PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studium: WG oder eigene Wohnung?


hanzo
2005-05-05, 19:38:45
Hallo,

was haltet ihr für sinnvoller, in eine WG ziehen oder eine eigene Wohnung fürs Studium mieten?

Zwei Schulfreunde würden mit mir eine WG aufmachen, ich kenne die beiden schon lange und auch sehr gut. Die Frage ist jetzt, ob das überhaupt günstiger ist?!

Miles Teg
2005-05-05, 19:47:14
Wenn Du es Dir finanziell leisten kannst -> eigene Wohnung

Falls nicht -> WG

So einfach ist das!

*es sei denn, Du willst nicht alleine wohnen ...

darph
2005-05-05, 19:52:17
WG regelt. Mußt dir halt die Leute gut aussuchen, aber ganz alleine Wohnen ist auf Dauer.... doch recht allein. ;(

Plutos
2005-05-05, 20:54:02
Ich wär für eigene Wohnung.

WG, ja, da musst du halt erstens der Typ dazu sein (ich bins nicht), und zweitens halte ich es für nicht besonders sinnvoll, mit Schulfreunden dann gleich ne Studenten-WG zu gründen. Dadurch kapselt man sich irgendwie so ab und hängt wieder nur mit Leuten rum, die man eh schon kennt. Also wenn WG, dann auf eigene Faust selber was suchen, find ich auf alle Fälle besser.

Mr Will Rock
2005-05-05, 21:00:14
[X] WG

natürlich nur wenn man wie Unu schon sagte neue leute sucht und nicht mit schulfreunden eine gründet. vor allem wenn man in ner stadt neu ist wunderbar, weil man erstmal in die sitten und gebräuche der stadt eingeführt wird. davon abgesehen kennt man direkt leute und lernt dadurch meist zwangsläufig deren freunde kennen. dazu noch die unibekanntschaften, die ja bekanntlich gerade für erstsemester nicht schwer zu machen sind... das wichtigste ist dass man leute kennenlernt.

EcHo
2005-05-05, 21:03:04
Wenn möglich eine eigene bude! Glaub mir, wg ist auf die dauer anstrengend...

Mr.Fency Pants
2005-05-05, 21:38:01
Also diese Frage kannst du dir wohl nur selber beantworten.

2005-05-05, 22:28:48
Hi!

[X] eigene Wohnung

Gemütlicher... vor allem wenn man mal ungestört (bzw. ungehört :D) mit einer Dame sein will.

MfG

FortniteGambler30
2005-05-05, 22:30:07
Würd mal sagen das das auf dich ankommt.....

Wenn du eher ein Mensch bist der viel Privatsphäre braucht und oft alleine sein will und seine Ruhe haben will---> Eigene Wohnung

Wenn du eher ein Partymensch bist und wenig alleine sein willst und Privatsphäre ein Fremdwort für dich ist--->WG

RMC
2005-05-05, 23:12:20
WG ist auch ok, aber wenn dann sollte man darauf achten, dass man genügend Platz für sich allein hat und auch ein eigenes Zimmer...irgendwie braucht man ja doch seine Ruhe.
Und generell würd ich auch nur mit Leuten zusammenziehen, die ich SEHR gut kenn und auch SEHR gut leiden kann...sonst wird das auf die Dauer nix ;)

Eine eigene Wohnung (bzw. eigenes Zimmer in einem Studentenwohnheim oder so - ist auf jeden Fall günstiger) wär natürlich eine willkommene Alternative...musst da halt öfters Mädls mitnehmen, dasst net sooo allein bist ;) Ist wahrscheinlich dann auch gemütlicher als in einer WG ;D

maximAL
2005-05-05, 23:16:39
Wenn du eher ein Partymensch bist und wenig alleine sein willst und Privatsphäre ein Fremdwort für dich ist--->WG
WG muss noch lange nicht party und mangelnde privaytsphäre heissen. kommt ganz auf die mitbewohner an.

tobife
2005-05-05, 23:18:24
Hab zwar nicht studiert, werde es auch nicht mehr (zu alt), empfehle aber die eigene Wohnung. Spätestens, wenn die Arbeiten/Klausuren kommen, wirst du den Vorteil einer eigenen Wohnung/Zimmer schätzen lernen. Und sollte es doch eine WG sein, würde ich nicht unbedingt mit Leuten zusammenziehen, die man gut kennt.

tobife

roadfragger
2005-05-05, 23:45:10
Hab zwar nicht studiert, werde es auch nicht mehr (zu alt), empfehle aber die eigene Wohnung. Spätestens, wenn die Arbeiten/Klausuren kommen, wirst du den Vorteil einer eigenen Wohnung/Zimmer schätzen lernen. Und sollte es doch eine WG sein, würde ich nicht unbedingt mit Leuten zusammenziehen, die man gut kennt.

tobife

Jau, das mit der WG und den Leuten, die man gut kennt, kann ich bestätigen. :)
Würde dazu weit entfernte Bekannte oder eben "Fremde" empfehlen, das dürfte besser hinhauen.

roadfragger
2005-05-05, 23:46:18
WG muss noch lange nicht party und mangelnde privaytsphäre heissen. kommt ganz auf die mitbewohner an.

Schon. Wohne auch in einer WG und über mangelnde Privatsphäre und Party weiss ich auch nichts. ;)

PatkIllA
2005-05-06, 00:02:55
Find es an der WG auch ganz angenehm, dass man jeden Tag Leute um sich rum hat. Eigenes Zimmer ist aber natürlich Pflicht.

Xmas
2005-05-06, 00:37:17
Ich wohne in einem Studentenwohnheim. Es ist schon eine schöne Sache dass man so viele Leute schnell besuchen kann, man lernt auch automatisch viele Menschen kennen. Andererseits sieht man dann eben die Einheimischen und Kommilitonen eher seltener.

Obwohl Wohnheim sehr ähnlich einer WG ist, hat man IMO mehr Privatsphäre und ist etwas weniger an die Mitbewohner/Nachbarn gebunden. Ich habe ein Semester in einer WG gelebt (mit Deutschen in Irland), ziehe aber das Wohnheimleben vor. Und obwohl es mir recht gut gefällt, will ich nach dem Studium auf jeden Fall meine eigene Wohnung. Privatsphäre und mehr Platz ist schon irgendwie wichtig.

Vorteil bei der WG ist natürlich der finanzielle Aspekt, nicht nur die Miete sondern auch die meisten Haushaltsgegenstände brauchts nur einmal. Kleine Essensportionen sind viel teurer. Und drei (oder wieviele auch immer) denken an mehr als einer. ;) Es kann schon mal Probleme machen, wenn mal, nicht so wie bei den Eltern, nicht alles im Haus ist... In einer WG kann man lernen was es braucht allein zu wohnen.



Dass man sich lange und gut kennt, ist übrigens kein Indikator dafür dass man auch in einer WG gut miteinander auskommt. Fahrt mal drei Wochen zusammen in Urlaub, das ist ein brauchbarer Härtetest. ;)
Unabhängig davon würde ich nicht empfehlen, mit guten Freunden eine WG zu machen.

Radeonator
2005-05-06, 01:25:51
WG, ist ne tolle Erfahrung und meist günstiger! Aber vorsicht, es gibt auch schmarotzer WGs, deshalb immer getrennte Verträge ;)

p.s.: Danach freut man sich dann auch um so mehr auf seine eigene Wohnung ;D

JFZ
2005-05-06, 06:57:49
Ich wohne in einem Studentenwohnheim. Es ist schon eine schöne Sache dass man so viele Leute schnell besuchen kann, man lernt auch automatisch viele Menschen kennen. Andererseits sieht man dann eben die Einheimischen und Kommilitonen eher seltener.

Obwohl Wohnheim sehr ähnlich einer WG ist, hat man IMO mehr Privatsphäre und ist etwas weniger an die Mitbewohner/Nachbarn gebunden. Ich habe ein Semester in einer WG gelebt (mit Deutschen in Irland), ziehe aber das Wohnheimleben vor. Und obwohl es mir recht gut gefällt, will ich nach dem Studium auf jeden Fall meine eigene Wohnung. Privatsphäre und mehr Platz ist schon irgendwie wichtig.

Vorteil bei der WG ist natürlich der finanzielle Aspekt, nicht nur die Miete sondern auch die meisten Haushaltsgegenstände brauchts nur einmal. Kleine Essensportionen sind viel teurer. Und drei (oder wieviele auch immer) denken an mehr als einer. ;) Es kann schon mal Probleme machen, wenn mal, nicht so wie bei den Eltern, nicht alles im Haus ist... In einer WG kann man lernen was es braucht allein zu wohnen.



Dass man sich lange und gut kennt, ist übrigens kein Indikator dafür dass man auch in einer WG gut miteinander auskommt. Fahrt mal drei Wochen zusammen in Urlaub, das ist ein brauchbarer Härtetest. ;)
Unabhängig davon würde ich nicht empfehlen, mit guten Freunden eine WG zu machen.


Kann ich nur unterschreiben. WG und Wohnheim Rulez. Immer Leute um dich rum, aber zur Not kann man scih auch im Zimmer zum Lernen verbarrikadieren.
Dazu dürfte ne eigene Wohnung im Normalfall gut 1,5 mal soviel Kosten, wie ein WG-Zimmer...

captainsangria
2005-05-06, 07:07:00
auf jeden fall eigene bude. so hat man seine ruhe, braucht nicht den lärm (frau, musik,...) der anderen ertragen usw.

Lokadamus
2005-05-06, 07:10:55
mmm...

Schau dir an, was du selber bevorzugst (dreckige oder saubere Wohnung, halten sich alle an ihr Wort, ist genug Raum für jeden einzelnen da, wie sieht es mit dem Kühlschrank aus, kauft jeder für sich ein oder wird das Essen irgendwann doch geteilt, seid ihr alles Frühaufsteher oder Langschläfer, Partymenschen usw.).

Hatte mit einem anderen eine WG gegründet => nie wieder. Wenn er nerven wollte, hat er genervt und er hat es zum Schluss gerne gemacht, einfach nur weil er zu dem Zeitpunkt eifersüchtig war, obwohl ich keine Freundin hatte :|. Da hat es auch nichts genützt, das ich ein "eigenes" Zimmer hatte, der Flur war wieder gemeinschaftlich und die Tür ist eben nur eine normale Zimmertür, wie es in jedem Haus normal ist, sprich, nur einfache Lärmdämmung und durch die Tatsache, das es ein Altbau ist, wummert seine Anlage um so besser durch das Gebäude.
Interessanterweise war die Anlage auf einem normalen Maß reduziert, als ich noch was abholen wollte :| => den Freundeskreis kann man vergessen und das hab ich auch :) ...

FortniteGambler30
2005-05-06, 07:51:54
WG muss noch lange nicht party und mangelnde privaytsphäre heissen. kommt ganz auf die mitbewohner an.

ja man kann natürlich auch mit looser zusammen ziehn und n ganzen tag lernen,lesen, basteln und schach spielen :cool:


wie uncool

[fu]121Ah
2005-05-06, 09:01:36
ich hab ne wohnung mit nem kollegen zusammen. das passt so ziemlich gut, er spielt musik in ner band und ist deswegen nicht sehr oft da, ich arbeite teils weit entfernt und so bin ich auch nicht sehr oft da... also wir haben unsre ruhe wenn wir sie brauchen.. grösse ist 100m2 für 2 personen, also voll akzeptabel...

AlSvartr
2005-05-06, 11:58:00
Ich persoenlich wuerde klar die eigene Wohnung vorziehen (habe auch selbst ne eigene Wohnung, obwohl auch WG mal zur Debatte stand).

Letztlich hab ich mich fuer die eigene Wohnung entschieden, weil ich jemand bin, der oefter mal wirklich seine Ruhe braucht, und zwar wirklich Ruhe, ohne dass ueberhaupt die Moeglichkeit besteht, dass staendig zwischendurch ein guter Mitbewohner was will ;)

Letztlich entscheiden kannst du das, wie schon einige andere vor mir gesagt haben, wohl nur selbst. Ach ja: Der preisliche Aspekt kann natuerlich eine Rolle spielen, muss aber nicht. Wenn ich das bei mir so sehe: Ich zahle fuer meine 40m² 320€ im Monat, sehe aber staendig ueber den Mailverteiler von der FH Wohnungsangebote in der Umgebung fuer WG-Zimmer, die dann auch mal gerne so 300-400€ kosten sollen (oder auch 250€ fuer 20m²..ich mein, da hab ich lieber 40m² fuer mich und zahl n bisschen mehr..wenns denn finanziell moeglich ist).

Soviel zu meiner Entscheidungshilfe ;)

AtTheDriveIn
2005-05-06, 12:52:01
Ich würde auf jedenfall Wg nehmen. Wenn du jemand bist mit dem man es aushalten kann, dann ist das genau das richtige.


Ich wohne zur Zeit im Studentenwohnheim (6er Wg), hab davor in einer 2er und einer 4er gewohnt und ich muß sagen: Je mehr Leute desto größer der Spaß.

Wenn man seine Ruhe will, geht man in sein Zimmer und da stört auch niemand, so einfach ist das.

AtTheDriveIn
2005-05-06, 12:56:32
ja man kann natürlich auch mit looser zusammen ziehn und n ganzen tag lernen,lesen, basteln und schach spielen :cool:


wie uncool

du weißt mal wieder bescheid, ne?
Warscheinlich hast du zuviel American Pie geguckt...aber ich kann dir flüstern: Es gibt auch normale Leute

Frank
2005-05-06, 13:07:42
[x] WG

Ganz klare Entscheidung für die WG. Das hat gewiss nicht nur mit dem Kostenfaktor zu tun, sondern vielmehr mit dem nicht alleinsein. Ich kenn das von ein paar Freunden mit ihrer Einraumwohnung, die dann entweder in ihrem Loch irgendwo Beziehungsfähigkeit einbüßen oder wiederrum welche, die dann mit den Wänden oder den Pflanzen reden. Bei einer WG lernt man neue Freundeskreise kennen und hat am Frühstückstisch (symbolisch ... ja ja das aufstehen) wenigstens öfters mal jemand neben sich sitzen. Die Privatsphäre wird auch nicht verletzt, da diese an der geschlossenen Zimmertür anfängt. Ist natürlich immer von den Mitbewohnern abhängig - aber wer eine WG sucht, zieht ja auch nicht in die Erstbeste ein. Das Angebot ist ja recht ordentlich und bietet für jeden Typ Mensch was.

Peleus1
2005-05-06, 13:19:10
Wenn es irgendwie geht, dann eigene Bude.

WG wäre net meins

Silpion
2005-05-06, 13:52:09
Ganz klar: Wohnheim. Nach Möglichkeit direkt auf dem Uni-Campus. Wenn du Leute um dich herum haben willst ist immer die Möglichkeit da, wenn du Ruhe haben willst, machst du einfach die Tür zu.

Allerdings solltest du dich vorher kurz informieren, wie die Wohnheime sind. Es gibt geniale Wohnheime mit einer super Atmosphäre, aber es gibt auch welche, die nicht so toll sind. Frag am besten Mal ein paar Kommilitonen, die dort wohnen, dann weißt du bescheid.

darph
2005-05-06, 14:42:46
[x] WG

Ganz klare Entscheidung für die WG. Das hat gewiss nicht nur mit dem Kostenfaktor zu tun, sondern vielmehr mit dem nicht alleinsein. Ich kenn das von ein paar Freunden mit ihrer Einraumwohnung, die dann entweder in ihrem Loch irgendwo Beziehungsfähigkeit einbüßen oder wiederrum welche, die dann mit den Wänden oder den Pflanzen reden. Bei einer WG lernt man neue Freundeskreise kennen und hat am Frühstückstisch (symbolisch ... ja ja das aufstehen) wenigstens öfters mal jemand neben sich sitzen. Die Privatsphäre wird auch nicht verletzt, da diese an der geschlossenen Zimmertür anfängt. Ist natürlich immer von den Mitbewohnern abhängig - aber wer eine WG sucht, zieht ja auch nicht in die Erstbeste ein. Das Angebot ist ja recht ordentlich und bietet für jeden Typ Mensch was.
Das kann man so direkt unterschreiben.

Ich bereu's ein wenig, mir keine WG gesucht zu haben.

Aber Wohnheim thät ich auch nicht wollen. Wenn bei uns im Wohnheim wieder irgendwelche Partys stattfinden, ist an Ruhe ja kaum zu denken. Lieber eine gemütliche WG. :)

maximAL
2005-05-06, 15:02:52
Aber Wohnheim thät ich auch nicht wollen. Wenn bei uns im Wohnheim wieder irgendwelche Partys stattfinden, ist an Ruhe ja kaum zu denken. Lieber eine gemütliche WG. :)
bei mir ist wohnheim=WG.

CaraCara
2005-05-07, 17:00:09
Also ich studier und wohn noch daheim (wäre pure Geldverschwendung auszuziehen).

Und was ich so bei meinen Kommilitonen sehe: Um produktiv arbeiten zu können (was bei nem Chemiestudium schon ziemlich wichtig ist lol) ist ne eigene Wohnung auf jeden Fall besser bzw ne kleine 2er-WG mit einer Person die man sehr gut kennt und die ungefähr genauso chaotisch bzw organisiert ist wie man selbst.

Für manche Leute allerdings ist es total schrecklich, alleine zu wohnen. Hab ne Bekannte, die zu Hause ausgezoegn ist und ein bisschen depressiv war, das alleine wohnen hat alles nur noch viel schlimmer gemacht.

Kommt halt drauf an, was für ein Typ man ist und wieviel Geld man zur Verfügung hat.

TitusXP
2005-05-07, 17:20:10
also ich wohne im wohnheim mit einem russen und einem chinesen in einer 3er-wg!
ich find das geil - wann werde ich denn nochmal mit einem russen und einem chinesen zusammenwohnen? :)
ausserdem sind bei sehr angenehme mitbewohner!

Gruss Titus

Gast
2005-05-07, 19:16:51
eigene Wohnung!

nichts ist besser als "Freiheit"!!!

Vereinsamt ist dabei noch keiner!

darph
2005-05-07, 19:21:06
Vereinsamt ist dabei noch keiner!
Da täuschst du dich aber gewaltig.

Es gibt 'ne Menge Leute, die sowas nur schwer kompensieren können.

Wenn es für dich kein Problem ist - wunderbar. :) Aber nicht alle sind so glücklich. Ist leider so.

Gast
2005-05-07, 20:28:14
Da täuschst du dich aber gewaltig.

Es gibt 'ne Menge Leute, die sowas nur schwer kompensieren können.

Wenn es für dich kein Problem ist - wunderbar. :) Aber nicht alle sind so glücklich. Ist leider so.


sind meistens Leute die kein Hobby oder wenig bis keine Sozialen Kontakte haben.

Gast
2005-05-07, 20:28:55
^^^

die meisten haben wohl Angst, alles selbst zu machen und auf eigenen Beinen zu stehen. Deshalb nimmt man Vereinsamung als Vorwant...

Binaermensch
2005-05-07, 21:34:07
Also mir persönlich ist auch die WG lieber.

Grund ist für mich ganz einfach der, dass ich ein wahnsinnig unselbstständiger Mensch bin... Würde ich von heute auf morgen alleine in eine eigene Wohnung ziehen, würde ich wahrscheinlich vollkommen vereinsamen und im Chaos untergehen. Dazu kommt noch der Kostenfaktor...
In einer WG hoffe ich dieses "auf eigenen Beinen stehen" etwas langsamer angehen zu können.

WG-Partner wird bei mir mein bester Freund und langjähriger (9 Jahre) Schulkollege sein.
(Der er sowieso eher eine Führungspersönlichkeit ist, habe ich in Punkto Organsiation der Wohnung wenig Bedenken.)

wizardSE
2005-05-07, 23:07:02
@Eigene Wohnung-Besitzer:

Was mich interessieren würde, wieviel zahlt ihr für wieviel m² und was ist in der Summe alles inklusive?

CaraCara
2005-05-08, 00:02:15
@Eigene Wohnung-Besitzer:

Was mich interessieren würde, wieviel zahlt ihr für wieviel m² und was ist in der Summe alles inklusive?

Wenn dann musst du noch fragen "Und wo wohnt ihr?"

Ne kleine Penthousewohung in der FFMer Innenstadt ist nicht vergleichbar mit irgendsoein 00/15-Ding aufm Land.

CaraCara
2005-05-08, 00:02:27
@Eigene Wohnung-Besitzer:

Was mich interessieren würde, wieviel zahlt ihr für wieviel m² und was ist in der Summe alles inklusive?

Wenn dann musst du noch fragen "Und wo wohnt ihr?"

Ne kleine Penthousewohung in der FFMer Innenstadt ist nicht vergleichbar mit irgendsoein 08/15-Ding aufm Land.

Dr.Doom
2005-05-08, 01:35:22
Hallo,

was haltet ihr für sinnvoller, in eine WG ziehen oder eine eigene Wohnung fürs Studium mieten?

Zwei Schulfreunde würden mit mir eine WG aufmachen, ich kenne die beiden schon lange und auch sehr gut. Die Frage ist jetzt, ob das überhaupt günstiger ist?!
Ich habe die ersten paar Semester meines Studiums in einer WG gewohnt (insgesamt fünf Leute mit mir). Das ging da zu wie im Taubenschlag - fürchterbar!
Ich bin dann in ein Einzelappartement des Wohnheims umgezogen. Da war dann endlich Stille. *Haaaaach* War das schön!

Ich kannte die Leuts in der WG vorher aber auch nicht und im Grunde waren die natürlich auch voll in Ordnung. Genervt haben die aber dennoch wie sonstwas. :D