PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warren Specor über GTA


Azze
2005-11-06, 14:09:01
Öffentliche Anschuldigungen unter Entwicklern sind rar. Umso spannender, dass Designer-Sternchen Warren Spector die Moralkeule rausholt. Ziel der verbalen Angriffe: Rockstar, die Entwickler der Gangster-Serie „Grand Theft Auto“. Erst im Sommer diesen Jahres standen die Jungs in den Schlagzeilen, konnte man doch mit der „Hot Coffee“-Modifikation kleine Sex-Spielchen in „GTA: San Andreas“ freischalten.

Zurück zu Warren Spector. In einem Interview mit dem Montreal International Game Summit bewertete er die „Grand Theft Auto“-Spiele von Rockstar. Einerseits ist er begeistert vom hervorragenden Spieldesign. Er würde gerne seiner Mutter einen „GTA“-Titel zeigen und sagen: „Schau mal, so toll können Spiele sein!“

Doch er kann es nicht. Denn wer kein Computerspiel-Fan ist, wird nicht verstehen, wieso man mit einem Baseballschläger Leute zusammen dreschen kann. Oder warum Autos geklaut und kaputt gefahren werden. Ganz abgesehen von dem rauen Ton der Spielfiguren. Derzeit sei „GTA“ die ultimative Diebes-Simulation. Warren Spector wünscht sich, dass Rockstar seine Spieldesign-Qualitäten in einem anderen Szenario einsetzt. Ein Spiel, das die Kultur bereichert, könne man dann auch einmal Außenstehenden zeigen. Dass Spector mit Herz bei der Sache ist, zeigt sich bei seinem direkten Angriff auf die „GTA“-Entwickler: „Ich bin wirklich böse auf die Rockstar-Jungs!“

Zuletzt war Warren Spector in beratender Funktion bei der Entwicklung von „Deus Ex 2“ und „Thief III“ – übrigens eine Diebes-Simulation im Mittelalter – involviert. Außerdem war der Designer an Spielen wie „Ultima Underworld“ oder „System Shock“ beteiligt. Wer mehr über seine Arbeitsweise erfahren will, führt sich unser letztes Interview mit dem Altmeister zur Gemüte.

Und jetzt seid ihr dran. Vielleicht hat der gute Mann ja Recht? Können talentierte Entwicklungsstudios wie Rockstar nicht einfach Games produzieren, die Spaß machen und zusätzlich zur gesellschaftlichen Akzeptanz der Computerspiele beitragen? Oder sollte er den Jungs lieber nicht in ihre Angelegenheiten reinreden?

Quelle: Krawall.de

Jules
2005-11-06, 14:20:55
ich traue den alles zu
die würden es auch sicherlich schaffen

aber das gangster-szenario zeichnet diese jungs und mädels aus
und außerdem verkauft sich das besser.

dogmeat
2005-11-06, 14:40:02
Naja da hat der gute nicht ganz Unrecht. Meiner Mom würde ich auch eher ein Civ4 zeigen als ein GTA oder Quake4 um der zu zeigen was PC Spiele heute alles ausmacht.

Aber die Jungs von Rockstar sollen ruhig beim Gangsterszenario bleiben. Ist halt einfach ein erwachsenes Szenario. Bei Filmen ist das ähnlich. Es gibt halt welche mit extrem viel Gewalt und halt welche die gut sind indem sie bei anderen Aspekten punkten. Da wissen meine Eltern ja auch, dass es in Filmen nicht nur um Gewalt geht und das es auch andere Arten von Filmen gibt, welche ganz ohne Gewalt auskommen. Denn sie haben ja schon viele Filme gesehen, gewalttätige und auch normale. Bei Spielen sieht das ganz anders aus. Leute die sich nicht auskennen und ein paar gewaltverherrlichende Spiele sehen verteufeln sofort alle Spiele ohne zu wissen, dass es auch durchaus anderen lobenswerten Content gibt, selbst in einem gewalttätigen Spiel. Man denke da z.B. an HalfLife wo es neben dem Erschießen der Gegner auch Story und Atmosphäre gibt. Da fehlt einfach die Erfahrung der älteren Generationen. Denn sie hatten in ihrer Jugend keine Videospiele und konnten sich kein reales Bild machen als das was immer wieder von den Medien propagiert wird, Spiele seien reine Mordsimulationen und der einzige Content ist töten etc..

Satariel
2005-11-06, 14:45:27
sehe das ganze nicht so dramatisch... Wieso immer nur Ein-Mann-rettet-die-Welt-Superhelden spielen? Ich glaube, viele von uns haben einmal davon geträumt "Bad Boy" zu sein, und eben diese Fantasie kann man in Spielen wie diesen ausleben. Und das ist doch wirklich nicht erst seit GTA der Fall, obwohl dieses Spiel das ganze Geschehen natürlich außergewöhnlich authentisch darstellt.
Das Problem solcher Spiele liegt nicht in den Spielen selbst, die ja eigentlich nur für ein reifes Publikum, welches zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann, gemacht wurden. Es liegt eher daran, dass sich viele Eltern einen Scheißdreck darum kümmern, was ihre Kinder da spielen. Bekommt man nicht die richtige Erziehung mit, sind solche Spiele klar ein Problem... für die eigentlich beabsichtigte Zielgruppe sollte das Spiel nicht wirklich ein Problem darstellen. Rockstar kann ja nichts dafür, dass die Kinder ihr Spiel überall im Netz runterladen können.
Diese Diskussion hatten wir hier schon oft, oder? Ich hab eigentlich gar keine Lust auf das alte Lied um Gewalt in Spielen... meine Sicht dazu dürfte klar sein.

Nick Nameless
2005-11-06, 14:49:22
.....und außerdem verkauft sich das besser. Das ist der entscheidene Punkt. Prügeln und/oder ballern ist und wird auch weiterhin sehr beliebt bleiben.

pordox
2005-11-06, 15:16:42
[...] Warren Spector wünscht sich, dass Rockstar seine Spieldesign-Qualitäten in einem anderen Szenario einsetzt. Ein Spiel, das die Kultur bereichert [...]. Zuletzt war Warren Spector in beratender Funktion bei der Entwicklung von „Deus Ex 2“ und „Thief III“ – übrigens eine Diebes-Simulation im Mittelalter – involviert. Außerdem [...] „Ultima Underworld“ oder „System Shock“ beteiligt.[...]
So ein Idiot ;D In Thief ist man schliesslich auch ein Gangster und man kann da auch andere Leute mit einem Knüppel zusammenschlage... "...das die Kultur bereichert..." lol

Jules
2005-11-06, 15:24:29
Naja da hat der gute nicht ganz Unrecht. Meiner Mom würde ich auch eher ein Civ4 zeigen als ein GTA oder Quake4 um der zu zeigen was PC Spiele heute alles ausmacht.


zu zeiten von GTA III (3) hab ich das mal meiner mom gezeigt
die war überrascht und fand das sehr amüsant
die hat sich teilweise nicht mehr zurückhalten können mit dem lachen
aber wo ich ihr gezeigt hab wie man menschen mit dem baseballschläger auf dem boden noch todschlagen konnte fand sie das nicht mehr so toll

ich konnte sie auch nicht mehr von der ps2 wegkriegen
und wo meine tante kam war schluss, da musste ich den stecker ziehen.

Kai
2005-11-06, 15:50:53
"Warren Spector möchte gerne" ... wenn ich das schon höre, lach ich mich gleich mal schräg :biggrin:

Peicy
2005-11-06, 15:58:22
"Warren Spector möchte gerne" ... wenn ich das schon höre, lach ich mich gleich mal schräg :biggrin:
Warum?

looking glass
2005-11-06, 16:03:33
Weil er seit Jahren nur noch möchte, die letzten Spiele unter seiner Regie waren dementsprechend.

Azze
2005-11-06, 17:04:49
So ein Idiot ;D In Thief ist man schliesslich auch ein Gangster und man kann da auch andere Leute mit einem Knüppel zusammenschlage... "...das die Kultur bereichert..." lol

Sinn des Spiels ist es aber, unbemerkt zu bleiben. Möglicht niemanden KO oder sogar ot zu schlagen ;)

mindfaq
2005-11-06, 17:08:27
Ist es denn der Sinn von GTA am Boden liegende Passanten mit dem Baseballschläger zu bearbeiten ? ;)

Azze
2005-11-06, 17:22:41
Nein. Aber du hast schon deutlich mehr Gewalt im Spiel. Zuweil unnötige.

Peicy
2005-11-06, 17:25:29
Ist es denn der Sinn von GTA am Boden liegende Passanten mit dem Baseballschläger zu bearbeiten ? ;)
Wenn du Geld haben willst, was ja wohl nötig ist solange du nicht cheatest, lohnt es sich sehr wohl mehr ein paar Dealer, Zuhälter etc.. zusammenzuschlagen als 10x mal Taxi zu fahren ;) (nichts gegen GTA)

Weil er seit Jahren nur noch möchte, die letzten Spiele unter seiner Regie waren dementsprechend.
DX2 und Thief 3 waren nicht seine Spiele, das letzte Spiel unter seiner Führung war Deus Ex...

Grestorn
2005-11-06, 18:00:19
Und jetzt seid ihr dran. Vielleicht hat der gute Mann ja Recht?Ja, hat er. Man kann spannende und gute Spiele machen, die auch Gewalt beinhalten und nicht immer politisch 100% korrekt sind, und trotzdem nicht menschenverachtend sind.

Ich habe GTA:SA auch bis etwa zur Hälfte gespielt. Die Freiheit in diesem Spiel ist einfach phänomenal. Aber ich musste mich richtig dazu zwingen einen gewissen Abstand zu meiner Spielfigur zu schaffen. Irgendwann, als die Faszination am Spielsystem nachgelassen hat, habe ich das Spiel zur Seite gelegt und deinstalliert. Denn die Story taugt wenig und als Identifikationsfigur ist der Protagonist direkt abstoßend.

Man kann Spiele wie GTA auch mit einem anderen Background machen, ohne dass sie an Spannung und Faszination verlieren. Mit sinnloser, egomanischer Gewalt und dem Leid anderer Spielvergnügen zu erzeugen, ist ein armseliger Weg, einfache Gemüter für das Produkt zu interessieren.

Aus dem selben Grund bin ich auch gegen die meisten Kriegssimulationen, speziell wenn sie realistische oder historische Themen nachzeichnen. Taktisch anspruchsvolle Spiele, auch Shooter, funktionieren auch ohne historischen Background. M.E. werden dadurch die sehr realen und unvorstellbaren Qualen, die viele Menschen damals erleiden mussten, schlicht völlig banalisiert.

Grestorn
2005-11-06, 18:01:17
So ein Idiot ;D In Thief ist man schliesslich auch ein Gangster und man kann da auch andere Leute mit einem Knüppel zusammenschlage... "...das die Kultur bereichert..." lol
Aber sinnlose Gewalt wird nicht propagiert noch ist es zentrales Spielelement. Da ist ein himmelweiter Unterschied.

In Thief ist das Töten eher eine Ausnahme.

Grestorn
2005-11-06, 18:02:23
Weil er seit Jahren nur noch möchte, die letzten Spiele unter seiner Regie waren dementsprechend.
Keines seiner Spiele war schlecht. Er ist für eine Reihe der besten und innovativsten Spiele der Geschichte verantwortlich.

looking glass
2005-11-06, 18:30:15
Ich hab auch nicht gesagt, das sie schlecht waren, nur waren DX2 und der letzte Thief Teil auch nicht das, was die Vorgänger vorgaben, sorry, ich bleib dabei, auch wen es nicht "seine" Spiele waren, er war beteiligt als unterstützende "Einheit" und da hat er ne Scheiss Arbeit abgeliefert.

ulrichanton
2005-11-06, 18:54:49
es stimmt aber schon, dass in videospielen der spieler asoziale verhaltensweisen ausführen soll. ich finde schon dass der rahmen für das gameplay wichtig ist.
mir machts auf jeden fall mehr spass sam fisher zu steuern, als irgendsoeinen kleinkriminellen. gta hat mich nie erreicht, ich hab jeden teil angespielt und dann liegengelassen.

warren spector hat schon recht, da ist was faul.

mindfaq
2005-11-06, 18:57:27
Mich hat GTA seit dem ersten Teil fasziniert. Man darf es einfach nicht zu ernst nehmen. Verkloppt man halt mal virtuelle Passanten mit dem Baseballschläger und nimmt ihnen danach das Geld weg - na und? Solange es Spaß macht...

btw, die gesamte GTA-Reihe ist absolut nichts für Kinder und Erwachsene sollten ja wohl zwischen Spiel und Realität unterscheiden können, meint ihr nicht ?
Also, warum dann nicht einmal virtuell mit dem Baseballschläger zuhauen ? Tut doch niemandem weh...;)

tobife
2005-11-06, 19:04:50
Ich denke, er sollte sich da raushalten. Ihm sagt auch keiner, wie er seine Spiele entwickeln soll oder was er damit machen soll. Und wenn es ihm einer sagen würde: Würde er es so machen? Vermutlich nicht! Er hat seinen eigenen Stil und seine eigenen Ideen, so wie die Entwickler bei Rockstar Games.

tobife

pordox
2005-11-06, 22:55:53
Aber sinnlose Gewalt wird nicht propagiert noch ist es zentrales Spielelement. Da ist ein himmelweiter Unterschied.

In Thief ist das Töten eher eine Ausnahme.
Du hast recht... aber sonst? Man kann trotzdem töten, das wiederspricht meiner meinung nach seinem Kommentar "... zur Kultur beitragen...". Sorry, ob man jetzt killen muss oder ob man kann ist für mich im Zusammenhang mit den Kommentaren von Spector ziemlich egal.

Azze
2005-11-06, 23:08:02
Du hast recht... aber sonst? Man kann trotzdem töten, das wiederspricht meiner meinung nach seinem Kommentar "... zur Kultur beitragen...". Sorry, ob man jetzt killen muss oder ob man kann ist für mich im Zusammenhang mit den Kommentaren von Spector ziemlich egal.

Es geht in seinem Kommentar vor allem um die In GTA vorhandene Sinnlose und eben die Übertriebene Gewalt.
Mal erlich es geht doch auch etwas dezenter. In D. wird die Möglichkeit auf dem Boden liegende Leute zu treten gecutet. Und geld giebts bei Leichen auch net.
Das währe doch schon mal ein anfang mit dem man solche Spiel dezenter gestalten kann. ;)

Jules
2005-11-06, 23:18:51
warren spector hat da nichts verloren
der soll sich um seinen kram kümmern

soll er mal auf seine verkauften spiele gucken
und dann die von rockstar games

ich hab zwar keine zahlen, aber ich bin mir sicher das warren spector sich mit neid die verkaufszahlen von rockstar anschaut

rockstar hat schließlich ein (eigentlich) neues genre erschaffen
und das spielprinzip hat einen immer weitergehenden boom ausgelöst der seinesgleichen sucht.

Hydrogen_Snake
2005-11-07, 00:15:10
warren spector hat da nichts verloren
der soll sich um seinen kram kümmern

soll er mal auf seine verkauften spiele gucken
und dann die von rockstar games

ich hab zwar keine zahlen, aber ich bin mir sicher das warren spector sich mit neid die verkaufszahlen von rockstar anschaut

rockstar hat schließlich ein (eigentlich) neues genre erschaffen
und das spielprinzip hat einen immer weitergehenden boom ausgelöst der seinesgleichen sucht.

Herzlichen. Damit hast du dich selbst degradiert. Warren Spector gehen Rockstar jungs am sa.. vorbei... glaube kaum das den auch nur einer deiner pubertären gründe plagt!

InsaneDruid
2005-11-07, 00:47:55
Nun, man KANN in GTA Leute mit nem Batter verprügeln, aber man MUSS es nicht, zumindest nicht irgendwelche Passanten. Man bekommt "Feinde" vorgesetzt, die man ausschalten muss, der Rest steht einem frei. Das ist in GTA nicht anders als bei vielen anderen Games, auch in Spectors Werken, Wing Commander zB., was ja nun auch keine Blümchenwerfsimulation ist. System Shock auch nicht, Deus Ex auch nicht. Wing Commander zeigte man früher auch nicht gerade freudestrahlend seinen Ellies und Verwandten, auf das sie doch mal ne Runde mit Kilrathi metzeln. Und auch "nein Mami, ich verkloppe doch keine Leute, ich bin nur ein Dieb und Meuchelmörder in einem alternativen Mittelalter, dem ein mechanisches Auge eingepflanzt wurde, und meine Aufgabe besteht ua darin, Dinge und Sachen unbemerkt zu stehlen, oder auch die Leute einfach zu erschlagen oder zu erschießen" klingt für mich nicht grade nach einem "Spiel, das die Kultur bereichert", oder zumindest nicht mehr/anders als jedes andere Game.

Ich fand diese Freiheiten gerade so genial an GTA(SA), was man erstes GTA war, welches ich gezockt habe. Keine Doktrien von "oben" ala "NEIN: diese Leute sind die "guten", nein auf die darst du nicht schießen" (ala CoD, das einem sogar den Trigger verklemmt, beim "auf eigene Leute zielen" Nein, man hat die Wahl.. da liegt ein Batter, wenn man lieb sein will, lässt man den liegen, fährt brav das Auto vom Kumpel, überfährt niemanden, achtet auf die Verkehrszeichen und nutzt auch den Mähdrescher nicht außerhalb des Feldes.

Oder man verkloppt die blöde Crackhu*re, oder setzt den Typen, der einen da grade blöd anhupte mal eben in Flammen, und die anrückenden Polizisten gleich mit. Hell yeah, warum nicht? Es ist ein SPIEL, niemand wird verletzt oder verliert ein Auge. Und es ist auch kein Spiel für Kinder.

Realität mit all ihren (teils lächerlichen, teils selbverständlichen und wichtigen) Regeln kann ich auch jeden Tag erleben. Ich hab meine Erfahrung und mein "Leben bereichert", indem ich 15 Monate knietief im Blut gewatet bin, und haufenweise OP-Besteck sterilisiert hab, anstatt mit Panzern in De und in Kanada sinnlos Geld zu verböllern. REALITÄT, das ist es, wo Werte wie Menschlichkeit etc zählen.

Das Auge
2005-11-07, 02:31:03
@Insane Druid

Wing Commander war doch von Chris Roberts?!

Ich finde, dem guten Warren ist wohl der Humor abhanden gekommen. Die ganze GTA-Welt ist doch nur eine Riesen-Persiflage, ähnlich wie Postal2.
Klar, Kinder und 14jährige Pseudogangsta sollten es nicht in die Hände kriegen. Aber ich fand die übertriebene Gewalt eher witzig, unterstrichen wird das z.B., wenn (zumindest in der EV) bei sinnlosen Gewaltaktionen immer ein blöder Spruch von CJ kommt.

Gast
2005-11-07, 07:08:01
Das Szenario in GTA ist wirklich abstossend. Besonders San Andreas löst bei mir Brechreiz aus. Ich kann da Herrn Spector nur zustimmen. GTA ist wirklich Asolzialenverherrlichung.

The Dude
2005-11-07, 08:46:27
Ich finde die GTA-Serie auch ganz schön herb und es wundert mich, dass diese Games in D nicht indiziert sind. Dennoch macht es Spaß und ich käme nicht auf die Idee, das gespielte in die Wirklichkeit umzusetzten.

Und außerdem - warum soll ich meiner Mutter das Spiel zeigen? Da gibt es keinen Grund dazu, das Game zeige ich dafür meinen Kumpels. Fertig. Warren Spector soll nicht rumheulen, sondern auch mal wieder geile Games produzieren, anstatt seiner Mutter irgendwas zeigen zu wollen was der alte Mann moralisch nicht vertreten kann!

Azze
2005-11-07, 09:15:40
Seine Mutter wird er ja wohl nur stellvertretend für alle Außenstehenden genannt haben ;)

clm[k1]
2005-11-07, 10:22:45
Realität mit all ihren (teils lächerlichen, teils selbverständlichen und wichtigen) Regeln kann ich auch jeden Tag erleben.

Genau so sehe ich das auch.
An geltende Gesetze und Regeln muss ich mich jeden Tag halten - da will ich das nicht auch noch in einem VideoSpiel tun müssen.

In GTA muss ich es mir nicht gefallen lassen, wenn mir jemand die Vorfahrt nimmt oder in mich rein fährt weil ich ihm die Vorfahrt genommen hab - nein, ramm ich ihn einfach von der Straße.. oder blaß ihn mit dem Raketenwerfer weg... oder ich erschieß ihn einfach.

Und wenn ich Lust dazu hab, veranstallte ich ein Massaker mit dem Mädrescher in der Fußgängerzone... oder ich liefere mir einen Kleinkrieg mit den Bullen.

Warum soll ich mich auch in einem Spiel so verhalten wie im Reallife? Im gegensatz zum Reallife hat mein Handeln im Spiel keinerlei konsequenzen... und wenn ich bei irgendeiner Aktion hops gehe, dann lade ich einfache neu.

Ich hab bei GTA die Möglichkeit das zu tun, was ich im Reallife nicht kann, und ich scheiße auf die Moralapostel die meinen, das das politisch nicht korrekt ist, denn genau das ist ja das schöne an der Sache.

Und ich spiele das weils mir Spaß macht, und nicht weil ich irgendwem zeigen möchte wie toll Computerspiele sind.


just my 2 cent
clm[k1]

DrFreaK666
2005-11-07, 13:24:02
Ihr braucht nur mal schauen was zur Zeit in Frankreich los ist.
Kennen die Kiddies dort eher GTA oder Thief??

L°°pb4ck
2005-11-07, 13:49:45
Ihr braucht nur mal schauen was zur Zeit in Frankreich los ist.
Kennen die Kiddies dort eher GTA oder Thief??

Sag mal wo ham Sie dich denn Freigelassen? Ich denke das den Kiddies in Frankreich GTA und Thief sowas von Scheissegal sind. Du bist wohl auch einer von denjenigen die bei nem Amoklauf erstmal mit solchen Statements wie "Der Schütze hat zuviel CS gezockt!" glänzen. Ich würde an deiner Stelle erstmal meinen Grips (falls vorhanden) etwas anstrengen bevor ich die Ursachen für soziale Katastrophen wie in Frankreich bei pipifax PC-Games suche.

DrFreaK666
2005-11-07, 14:12:13
Sag mal wo ham Sie dich denn Freigelassen? Ich denke das den Kiddies in Frankreich GTA und Thief sowas von Scheissegal sind. Du bist wohl auch einer von denjenigen die bei nem Amoklauf erstmal mit solchen Statements wie "Der Schütze hat zuviel CS gezockt!" glänzen. Ich würde an deiner Stelle erstmal meinen Grips (falls vorhanden) etwas anstrengen bevor ich die Ursachen für soziale Katastrophen wie in Frankreich bei pipifax PC-Games suche.

OK, ich hab sicherlich "etwas" übertrieben.
Dann drücke ich es mal so aus: Draussen laufen soviele Möchtegern-Ganster herum. Also ist es auch kein Wunder, dass GTA so erfolgreich ist

Sorry für den unüberlegten Posten weiter oben (habe wohl wirklich mein Hirn nicht eingeschaltet :rolleyes: )
Ich hoffe der hier passt besser

ShadowXX
2005-11-07, 14:14:44
OK, ich hab sicherlich "etwas" übertrieben.
Dann drücke ich es mal so aus: Draussen laufen soviele Möchtegern-Ganster herum. Also ist es auch kein Wunder, dass GTA so erfolgreich ist

Ernsthaft gesagt glaube ich, dass diese "kiddies" weder den einen noch den anderen Titel kennen...

DrFreaK666
2005-11-07, 14:15:51
Ernsthaft gesagt glaube ich, dass diese "kiddies" weder den einen noch den anderen Titel kennen...

Vergessen wir einfach alles was ich hier losgelassen habe...

L°°pb4ck
2005-11-07, 14:20:03
OK, ich hab sicherlich "etwas" übertrieben.
Dann drücke ich es mal so aus: Draussen laufen soviele Möchtegern-Ganster herum. Also ist es auch kein Wunder, dass GTA so erfolgreich ist

Sorry für den unüberlegten Posten weiter oben (habe wohl wirklich mein Hirn nicht eingeschaltet :rolleyes: )
Ich hoffe der hier passt besser

Nicht wirklich denn es ist wieder ein grobe Verallgemeinerung. Ich denke GTA ist so erfolgreich weil es, wie weiter oben beschrieben, vom Gameplay her etwas ganz anderes ist.

Also einen Versuch hast du noch ;)

DrFreaK666
2005-11-07, 14:22:25
Nicht wirklich denn es ist wieder ein grobe Verallgemeinerung. Ich denke GTA ist so erfolgreich weil es, wie weiter oben beschrieben, vom Gameplay her etwas ganz anderes ist.

Also einen Versuch hast du noch ;)

Ich denke jedoch schon, dass es an der heutigen Generation liegt.
GTA ist schon uralt und war damals afaik nicht so sehr erfolgreich.

mindfaq
2005-11-07, 14:24:56
Also mir hat der erste Teil schon damals verdammt viel Spaß gemacht. Noch besser wurde es dann in 3d mit dem dritten Teil und dieser war dann auch recht erfolgreich. GTA:SA brachte das ganze dann zur Perfektion.

DrFreaK666
2005-11-07, 14:26:34
Also mir hat der erste Teil schon damals verdammt viel Spaß gemacht. Noch besser wurde es dann in 3d mit dem dritten Teil und dieser war dann auch recht erfolgreich.

Also denkst du es lag nur an der simplen 3D-Grafik ist 1.Teil?

DrFreaK666
2005-11-07, 14:37:28
Ich finde, dass Rockstar auch mal zeigen sollte, dass sie auch andere Genres beherrschen.
Immer nur ein Nachfolger zu produzieren finde ich armselig - auch wenn sich dieser wieder gut verkaufen sollte.
Im Grunde sind alle GTA-Spiele dasselbe, nur eben mit mehr Freiraum.
Oder irre ich mich?

mindfaq
2005-11-07, 14:44:27
Ich würde es Rockstar übelnehmen, wenn sie die GTA-Reihe nicht fortsetzen würden. ;) Für PSP kommt ja bald Liberty City Stories raus. Allerdings sehe ich es nicht ein mir wegen einem Spiel das Gerät zu kaufen. Weitere Fortsetzungen erwarte ich erst für die Playstation 3.

Also denkst du es lag nur an der simplen 3D-Grafik ist 1.Teil?Ich weiß es nicht. Allerdings wurde für den ersten Teil auch nie groß Werbung gemacht. Ich bin auch eher durch Zufall drauf gestoßen.

Azze
2005-11-08, 08:49:38
Spielebranche
ist selbst schuld am schlechten Image'

Selbsterkenntnis: Wenn es darum geht, Schuldige für das wenig schmeichelhafte Image von Computer- und Videospielen in der breiten Öffentlichkeit zu finden, zeigt die Spiele-Industrie gerne den Finger auf die Massenmedien, Politiker oder Eltern. Anders der Vorsitzende des US-Branchenverbandes ESA Doug Lowenstein. Bei seiner jüngsten Rede vor Vertretern von Publisher- und Entwicklerfirmen forderte er die Branche auf, Verantwortung für das schlechte Image zu übernehmen. "Wir haben den Gegner getroffen; und wird sind es", sagte Lowenstein. Die Branche habe sich zu oft zu einem leichten Ziel gemacht.

Der ESA-Präsident forderte nicht, dass die Entwickler künftig keine kontroversen Spiele mehr produzieren. Jedoch sollten sie sich im Vorfeld besser auf die mögliche, meist negative Berichterstattung in den Massenmedien vorbereiten. Vor allem bei Spielen mit Gewaltinhalten sollten die PR-Abteilungen der Publisher aktiv auf die Öffentlichkeit zugehen und beispielsweise Journalisten über die Jugendschutzmassnahmen aufklären. Gleichzeitig sollte der Politik die Bedeutung der Spielbranche besser verdeutlicht werden - sowohl was die Zahl der Arbeitsplätze als auch den durch Spiele beförderten technologischen Fortschritt (HDTV, Breitband-Internet) betrifft.

Grade gefunden auf: Gamestar.de

mdf/markus
2005-11-08, 13:02:59
Ich finde, dass Rockstar auch mal zeigen sollte, dass sie auch andere Genres beherrschen.
Immer nur ein Nachfolger zu produzieren finde ich armselig - auch wenn sich dieser wieder gut verkaufen sollte.
Im Grunde sind alle GTA-Spiele dasselbe, nur eben mit mehr Freiraum.
Oder irre ich mich?


naja, so lange das genre nicht von gleichwärtigen imitaten am markt überflutet wird, und die paar neuerungen auch wirklich sinnvoll sind, habe ich nichts dagegen, wenn rockstar bei dem genre bleibt.

auch andere genre (sport zB, egal ob renn- fussballspiele) leben vom gleichen prinzip.

so lange ich nicht das gefühl habe, vor nem addon zu sitzen, fühle ich mich vom entwickler nicht wirklich ausgenutzt.
und das ist zumindest bei mir noch bei keinem gta der fall gewesen...

seahawk
2005-11-08, 13:27:30
Die Möglichkeiten zur Interaktion die GTA liefert sind imho unbedenklich, niemand muss Passanten umbringen.

Was mich an SA sehr gestört hat waren einige Missionen in San Andreas. Zum Beispiel die von Du die Mimousine vom Plattenboss inkl. Plattenboss und unbeteiligter Freundin im Meer versenken mußt. Da war ich kurz davor das Speil zu deinstallieren. Gott sei Dank ging es dann bald aus San Andreas raus und das Spiel bekam mehr Tiefe. Catalina und der abgedrehte Pulp Fiction Style waren imho die Wende. Aber gerade am Anfang finde ich es übertrieben, wie dort das Gangsterliefe celebriert wird.

mindfaq
2005-11-08, 15:26:54
Das das Gangsterleben so zelebriert wird, hat schon seinen Grund.

mdf/markus
2005-11-08, 15:55:10
Das das Gangsterleben so zelebriert wird, hat schon seinen Grund.


ja sicher, hiphop hat halt derzeit sellout!

die masche mit gangster-attitüden und herumgepose hat eben längst auch im europäischem raum ihre anhänger gefunden (stichwörter: aggroberlin-rap, fler,....---> alles postpupertärer zwangsvulgärismus :wink: )

ich steh zwar auf klassischen hiphop, aber heutzutage muss man sich leider echt schon schämen, wenn man sich offen zur rapmusik bekennt, da die breite masse eben solche freizeitgangster mit der hiphop-kultur assoziiert.

war also alles nur "marktanpassung", was rockstar da produziert hat.
das spiel ist trotz all dem herumgepose aber trotzdem sehr gut gemacht!

VooDoo7mx
2005-11-08, 16:54:36
Nachdem Mist den er mit Dues Ex 2 abgeliefert hat, soll er erst mal ganz still sein, sich für 3 Jahre in einen Keller anschließen und einen richtigen 2. Teil Oder ein Remake vom ersten bringen.

Im Übrigen konnte man auch bei Deus Ex jede unbeteiligte Person totschießen. Genau wie in GTA ist dies aber zu keinen Zeitpunkt erforderlich.

Reneval
2005-11-08, 17:10:19
Völliger Schwachsinn, was der Mann sagt. Ich gibt kein Spiel, daß so treffend und zynisch die vielen kranken Dinge ans Tageslicht befördert und die Gesellschaft so gut spiegelt, in der wir leben.

Wer nur an der Oberfläche kratzt, sieht halt ein Action-Spiel, in dem es ums Töten und sonstige Verbrechen geht.

Der wahre GTA-Fan aber sieht viel mehr. Es sind so herrlich viele Seitenhiebe in Bezug auf Gesellschaft drin, daß man denen, die das nicht sehen, wirklich Blindheit bescheinigen muß.

Das die Amis sowieso ein pervertiertes Verhältnis zur Sexualität haben, ist eh klar. Kopf ab, Kugel in die Birne, alles kein Problem, nur bei sexuellen Themen, da hört der Spaß natürlich auf.

Oder anders gesagt: Jede Gesellschaft bekommt das Spiel, was sie verdient.

seahawk
2005-11-10, 09:58:31
GTA als Gesellschaftskritik ? Jetzt hör aber auf. Das sind zwar einge lustige Spiel- und Filmzitte zu erkennen, mehr aber nicht. Ansonsten riechte es noch Hiphop + Gangster = Geld.

Teilweise geschmackslos, selten auch mal witzig überspitzt. Ich war jedenfalls froh als San Andreas hinter mir lag. Ich konnte es nicht mehr sehen.

mdf/markus
2005-11-10, 13:14:29
Teilweise geschmackslos, selten auch mal witzig überspitzt. Ich war jedenfalls froh als San Andreas hinter mir lag. Ich konnte es nicht mehr sehen.


das spiel besteht eben aus 90 % klischees, aber man kann sagen, was man will:

die spielwelt hat mit ihrer leisen kritik doch auch etwas charme

lola
2005-11-10, 13:37:23
Hier ist nochmal ein weiterer Kommentar von Warren Spector, welcher sehr interessant ist zu dem Thema

http://www.gamespot.com/news/6139443.html

Ich finde die GTA Serie sehr gut und habe habe sie gerne gespielt. Ich habe auch kein Problem mit der dargestellten Gewalt innerhalb der Spieleserie. Dennoch verstehe ich was er mit seiner Meinung sagen will und will vor allem diese Aussagen hier aus dem Interview hervorheben:

"Having said that, I am frustrated that the games in the GTA series, some of the finest combinations of pure game design and commercial appeal, offer a fictional package that makes them difficult to hold up as examples of what our medium is capable of achieving. The fictional context of GTA all but ensures that it will be portrayed in the mainstream press (and, I guess, in the courts!) as little more than a 'murder simulator' when it clearly is so much more--if you take the time to look.

"Sadly--and this is part of the point I was trying to make in the interview last week--most people won’t take the time to look past the surface, the fiction, the context. They don't see the fun and the freedom the game provides. They see carjackings and gun battles and hookers. You can talk about game design genius 'til you're blue in the face. The people who want to regulate games, and the mainstream audience we want to reach, will ignore you. And then they'll drop the hammer on our medium. Hard.

"Look, as an individual and as a player, I'm tired of so-called 'violent video games'--not because I think they cause real-world violence (I don't believe that for one second), but because the 'edgy,' 'violent' routine is getting so dull...