PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Seid ihr bei der DKMS registriert ?


Zaffi
2006-04-19, 10:49:37
Hallo,

wollte mal fragen wer hier bei der www.dkms.de registriert ist...

Für alle die nicht wissen was es ist, die DKMS ist die Deutsche Gesellschaft für Knochenmarkspende (nicht Rückenmark !) einer Möglichkeit also bei bestimmten Blutkrebsarten wie z.b. Leukämie als Spender von Knochenmark einzuspringen und so den Erkrankten eventuell ein neues Leben zu schenken.

Ich selbst bin seit ewigen zeiten potentieller Spender, kam aber aufgrund der notwendigen Übereinstimmung der Merkmale noch nie als Spender in die engere Auswahl. Bis letzte Woche jedenfalls, da bekam ich dann ein Schreiben von der DKMS mit der Bitte um eine Blutanalyse für die genauere Zuordnung der Merkmale, könnte also sein das ich so einem armen Schwein helfen könnte... irgendwo da draussen...

Mal sehen was draus wird...

MarcWessels
2008-02-01, 15:46:43
Da hier ja schon ein DKMS-Thread besteht, bin ich mal so frei und nutze ihn zu einem dringen Hilfe-Aufruf:


DKMS – was ist denn das???

Die Registrierung in der Spenderdatei kann Leben retten!

Schau doch mal rein unter: http://www.dkms.de/spender/index.html

Als potenzielle Spender kommen alle gesunden Menschen ab 17 Jahren in Frage!

Bitte überlegt, ob Ihr Euch evtl. registrieren lassen wollt und / oder vielleicht auch mit einer Geldspende helfen könnt!

Dieses kann jeder einzeln tun (Anleitung auf der Internetseite) oder Ihr geht zu einer öffentlichen Registrierungsaktionen, z. B. am 26.01. in einer Schule in Stuttgart. Termine findet Ihr ebenfalls auf der Internetseite!



Warum?

Eine sehr gute, liebe Freundin von mir ist an Leukämie erkrankt. Sie befindet sich in Süddeutschland in einer Klinik. Der passende Spender bzw. die passende Spenderin scheint bisher noch nicht gefunden zu sein.

Nein, das hier ist keine der üblichen Kettenmails, sondern ein konkreter Fall in meinem Freundeskreis.

Vielleicht nützt ja diese Mail mit der Anregung, sich registrieren zu lassen. Je mehr Menschen registriert sind, desto größer ist die Chance, den passenden Spender zu finden.

HERZLICHEN DANK!

Bettina Schneider



Die Hilfeseite für Katja mit weiteren Informationen: http://hilfe-fuer-katja.bichteler.de/

http://hilfe-fuer-katja.bichteler.de/pix/katja_ben_klein.jpg

Es wäre wirklich schön, wenn sich hier im Forum der eine oder andere, der bislang noch nicht bei der DKMS registriert ist, diesen Aufruf als Anlass nehmen würde, dies nun doch zu tun!

Der Link zur Registrierung: http://www.dkms.de/spender/registrierung/index.html

Nach der Registrierung bekommt Ihr ein Typisierungsset, bestehend u.a. aus zwei Wattestäbchen + Anleitung zur Entnahme von Mundschleimhautzellen zugeschickt (die Entnahme ist kinderlkeicht!).

In den allermeisten Fällen wird heutzutage bei einer Stammzellenspende übrigens nicht mit einer Punktierung gearbeitet, sondern die Stammzellen werden aus dem Blut des Spenders gewonnen! (http://www.dkms.de/spender/stammzellspende/verfahren/index.html)

Weitere Infos hierzu gibt es direkt bei der DKMS: http://www.dkms.de/

Lyka
2008-02-01, 15:48:37
Bin selbst seit 4 Jahren Mitglied dort. Finde es gut, daß es so etwas gibt.

-Andy-
2008-02-01, 15:56:33
Ich bin schon seit ca 11 Jahren bei der WSZE registriert, bzw ehemals KMS-West.
WSZE (http://www.wsze.de/)

!_Tomcat_!
2008-02-01, 16:00:12
Bei uns in Erlangen ist jedes Jahr im Schlossgarten eine große Typisierungsaktion, mit Grillen, Live Bands und Volksfeststimmung.
Dort hab ich mich vor 3 Jahren, trotz meiner Spritzenphobie, typisieren lassen :smile:

Eine sehr gute Sache die Flächendeckend eingeführt gehört. ;)

FoxXent
2008-02-01, 16:43:12
Habe mich soeben bei der DKMS registrieren lassen.

Blutabnahme etc. geht in Ordnung für die Typisierung.

Aber wie sieht es mit Entschädigung aus, wenn man zur Spende aufgerufen wird, dies soll ja sehr schmerzhaft sein.

Zudem bin ich verpflichtet zu spenden, oder kann ich immer noch NEIN sage?


Sind rein formale Fragen, selbstverständlich würde ich im Fall der Fälle spenden, aber sowas sollte vorab geklärt werden.

Fritte
2008-02-01, 16:52:33
@Foxkent: du kannst jederzeit nein sagen, sofern du nicht mehr magst

Entnahme: ist auf verschiedene Arten möglich, unter anderem durch eine Art Blutauswaschung die nicht wirklich schmerzhaft ist, ähnlich wie ne Spritze halt. Geh einfach mal hier rein: http://www.dkms.de/spender/stammzellspende/verfahren/index.html

Sewing
2008-02-01, 17:16:48
bin auch drin seit 3 jahren!

Leute die aus Egoismus solche DInge ablehnen haben meines Erachtens in unserer Gesellschafts nichts verloren

Lyka
2008-02-01, 17:18:37
Dhom... setzt du Angst mit Egoismus gleich?

Daltimo
2008-02-01, 17:25:58
Ich bin zwar noch nicht registriert würde aber es schon gern noch machen wollen. Da wie ich finde das ganze für unsere Gesellschaft sehr wichtig ist und wenn ich einen Unfall oder dergleichen habe verlange ich auch von anderen das mir geholfen wird. Es ist ein Geben und ein Nehmen, nur leider sieht das in unserer heutigen Gesellschafft niemand mehr.

MarcWessels
2008-02-01, 17:38:53
Ich bin zwar noch nicht registriert würde aber es schon gern noch machen wollen.Dann auf auf, den Link klicken! :smile:

Habe mich soeben bei der DKMS registrieren lassen.Vielen herzlichen Dank!!! =)

GBWolf
2008-02-01, 17:40:48
ja schon seit jahren.

sollte sich imho jeder anmelden!

Alchemist
2008-02-01, 19:47:10
Bin auch schon einige Jahre dabei. Wurde auch schon einmal eine genauere Typisierung gemacht. Leider ist die Wahrscheinlichkeit, dass man Helfen kann sehr klein.

Annator
2008-02-01, 20:21:31
Hab mich beim Bund bei sowas mal eintragen lassen.

mofhou
2008-02-01, 20:33:58
Bin seit etwas 2 Jahren drin, damals hat eine Bank zur Typisierung aufgerufen, da einer ihrer Mitarbeiter Leukämie hatte. (Afaik haben wir damals deswegen sogar ein paar Stunden Schulfrei bekommen)
Damals haben sich knapp 8000 Leute typisieren lassen.

Bisher wurde ich einmal in die engere Auswahl gezogen und musste daraufhin nochmal Blut abgeben. Mir wurde dann allerdings ein anderer vorgezogen.

Scud
2008-02-01, 20:47:55
bin auch seit Mitte 2007 registriert, ich finde sowas verdammt wichtig, genauso wie Blutspenden. Es schadet einem selbst nicht und man hilft damit andern. Ich kann nur jeden dazu aufrufen mitzumachen!

Sewing
2008-02-01, 20:52:52
Dhom... setzt du Angst mit Egoismus gleich?


In diesem Fall ja!

Denn welche Angst?


Als 18 Jähriger sollte an die Angst vor einer Spritze überwunden habe, man lässt sich schließlich auch impfen und alles

Daltimo
2008-02-02, 12:27:41
Dann auf auf, den Link klicken! :smile:


Ich werde mal die Mutter von meiner Freundin informieren, die arbeitet im Krankenhaus.

sei laut
2008-02-02, 12:38:03
Als 18 Jähriger sollte an die Angst vor einer Spritze überwunden habe, man lässt sich schließlich auch impfen und alles
Witzbold. Es gibt welche, die sich aus ebendieser Angst nicht impfen lassen.
Aber wie sollte das jemand verstehen, der so jemanden nicht kennt?

DJ-Hardbazz
2008-02-02, 12:51:56
also, ich habe meine letzte impfung mit 6 jahren bekommen, ka was für eine das war, das ist 14 jahre her :D
habe aber keine angst vor spritzen ;)
achso, ich bin auch registriert

sei laut
2008-02-02, 13:09:42
"IV. die an einer Suchterkrankung leiden
wie z.B. Alkohol oder sonstige Drogen sowie Medikamente"
Und was ist mit Rauchern? Bin zwar keiner, aber das ist ja keine kleine Gruppe, die da wegfallen würde.

mofhou
2008-02-02, 13:30:48
"IV. die an einer Suchterkrankung leiden
wie z.B. Alkohol oder sonstige Drogen sowie Medikamente"
Und was ist mit Rauchern? Bin zwar keiner, aber das ist ja keine kleine Gruppe, die da wegfallen würde.
Wenn du in die engere Wahl gezogen wirst musst du einen etwas längeren Fragebogen ausfüllen, bei dem u.a. auch das Rauchen ein Thema ist.
AFAIR wirst du dadurch aber nicht ungeeignet, sondern erhälst nur einen Malus bei der Bewertung
mfg
mofhou

sei laut
2008-02-02, 13:37:38
Ich bin eh keiner, hat mich nur so interessiert. Aber nach deiner Ausführung darf sich jeder anmelden und es werden die Kriterien erst beachtet, wenn man mal in eine engere Wahl kommt?
Auch kein schlechter Ansatz. :D

Sewing
2008-02-02, 14:57:21
Witzbold. Es gibt welche, die sich aus ebendieser Angst nicht impfen lassen.
Aber wie sollte das jemand verstehen, der so jemanden nicht kennt?

Woher weisst du, dass ich solche Leute nicht kenne?

Sage denen das dann auch ins Gesicht, dass ich dafür kein Verständnis habe

Shockwave
2008-02-02, 16:04:25
Bin auch seit paar Jahren dabei.

mofhou
2008-02-02, 16:15:53
Woher weisst du, dass ich solche Leute nicht kenne?

Sage denen das dann auch ins Gesicht, dass ich dafür kein Verständnis habe
Hehe, ich bin genau das Gegenteil. Ich schau immer gerne beim Blutabnehmen etc zu.

Lyka
2008-02-02, 16:25:06
ich mag die total Angstfreien hier. Ich werd mal meinem besten Kumpel sagen, er soll sich nicht so anstellen,. wenn er beim Anblick von Blut umkippt (y)

Thodin
2008-02-05, 20:40:35
Da hier ja schon ein DKMS-Thread besteht, bin ich mal so frei und nutze ihn zu einem dringen Hilfe-Aufruf:


DKMS – was ist denn das???

Die Registrierung in der Spenderdatei kann Leben retten!

Schau doch mal rein unter: http://www.dkms.de/spender/index.html

Als potenzielle Spender kommen alle gesunden Menschen ab 17 Jahren in Frage!

Bitte überlegt, ob Ihr Euch evtl. registrieren lassen wollt und / oder vielleicht auch mit einer Geldspende helfen könnt!

Dieses kann jeder einzeln tun (Anleitung auf der Internetseite) oder Ihr geht zu einer öffentlichen Registrierungsaktionen, z. B. am 26.01. in einer Schule in Stuttgart. Termine findet Ihr ebenfalls auf der Internetseite!



Warum?

Eine sehr gute, liebe Freundin von mir ist an Leukämie erkrankt. Sie befindet sich in Süddeutschland in einer Klinik. Der passende Spender bzw. die passende Spenderin scheint bisher noch nicht gefunden zu sein.

Nein, das hier ist keine der üblichen Kettenmails, sondern ein konkreter Fall in meinem Freundeskreis.

Vielleicht nützt ja diese Mail mit der Anregung, sich registrieren zu lassen. Je mehr Menschen registriert sind, desto größer ist die Chance, den passenden Spender zu finden.

HERZLICHEN DANK!

Bettina Schneider



Die Hilfeseite für Katja mit weiteren Informationen: http://hilfe-fuer-katja.bichteler.de/

http://hilfe-fuer-katja.bichteler.de/pix/katja_ben_klein.jpg

Es wäre wirklich schön, wenn sich hier im Forum der eine oder andere, der bislang noch nicht bei der DKMS registriert ist, diesen Aufruf als Anlass nehmen würde, dies nun doch zu tun!

Der Link zur Registrierung: http://www.dkms.de/spender/registrierung/index.html

Nach der Registrierung bekommt Ihr ein Typisierungsset, bestehend u.a. aus zwei Wattestäbchen + Anleitung zur Entnahme von Mundschleimhautzellen zugeschickt (die Entnahme ist kinderlkeicht!).

In den allermeisten Fällen wird heutzutage bei einer Stammzellenspende übrigens nicht mit einer Punktierung gearbeitet, sondern die Stammzellen werden aus dem Blut des Spenders gewonnen! (http://www.dkms.de/spender/stammzellspende/verfahren/index.html)

Weitere Infos hierzu gibt es direkt bei der DKMS: http://www.dkms.de/


Danke für deinen Post. Ich habe mich auch mal registriert.

mofhou
2008-02-05, 20:55:37
ich mag die total Angstfreien hier. Ich werd mal meinem besten Kumpel sagen, er soll sich nicht so anstellen,. wenn er beim Anblick von Blut umkippt (y)
Naja, ist ja nur eine Sache der Psyche. Ich kenn einen Koch, der kann Tierblut sehen so viel er will, aber sobald es ein Tropfen Menschenblut ist, dreht er durch ^^

Stormtrooper
2008-02-05, 21:01:21
ich bin nicht registriert, werds auch ganz sicher nicht machen.
Genauso wenig lasse ich mich nach meinem Tod ausschlachten.

mofhou
2008-02-05, 21:08:25
ich bin nicht registriert, werds auch ganz sicher nicht machen.
Genauso wenig lasse ich mich nach meinem Tod ausschlachten.
Naja, Organspenden is ja in Ordnung, dass du das nicht willst.
Aber was hast du gegen Blutabnehmen?

AtTheEndofAugust
2008-02-05, 22:36:21
Jaja und wenn der gute dann demnächst mal nach nem Unfall ne Transfusion braucht hoffe ich gibt es für seine Blutgruppe mal gerade keinen Beutel!


Rücksichtslose Einstellung die du da hast!

Shockwave
2008-02-05, 22:41:38
Wenn er einen schweren Unfall hatte und ein fremdes Organ sein Leben gerettet hat, wird er anders denken.

!_Tomcat_!
2008-02-05, 23:00:56
Jaja und wenn der gute dann demnächst mal nach nem Unfall ne Transfusion braucht hoffe ich gibt es für seine Blutgruppe mal gerade keinen Beutel!
Rücksichtslose Einstellung die du da hast!

Na na. Wir wollen uns doch keine lebensbedrohlichen Situationen wünschen. :nono:
Seine Einstellung ist vielleicht nicht die nobelste aber es ist seine freie Entscheidung und sein gutes Recht was er mit seinem Körper tut! (bzw. hergibt)

Wenn er einen schweren Unfall hatte und ein fremdes Organ sein Leben gerettet hat, wird er anders denken.

Das mit Sicherheit. Dann sollte man ihm aber auch vor die Wahl stellen und nicht sagen "Ällabätsch, hättste halt...."

MarcWessels
2008-02-06, 01:49:59
Danke für deinen Post. Ich habe mich auch mal registriert.Danke!!! :smile:

@stormtrooper
Schade, darf ich fragen, warum nicht? Hast Du Dir denn die Informationen durchgelesen?

Dunkeltier
2008-02-06, 08:59:41
In diesem Fall ja!

Denn welche Angst?


Als 18 Jähriger sollte an die Angst vor einer Spritze überwunden habe, man lässt sich schließlich auch impfen und alles


Ich werde fast jedes mal kurz nach der Blutabnahme bewußtlos. Auf sowas verzichte ich liebend gerne!

GBWolf
2008-02-06, 09:14:40
ich bin nicht registriert, werds auch ganz sicher nicht machen.
Genauso wenig lasse ich mich nach meinem Tod ausschlachten.


das eine hat mit dem anderen null zu tun.

knochenmarkspende ist eher vergleichbar mit einer blutspende...normalerweise ein harmloser eingriff aber absolut lebensrettend. und wer schon verwandte durch leukämie verloren hat, weiß wie wichtig es ist bei soetwas mit zu machen. Leider erkennen die meisten das aber eben erst wenn sie selbst betroffen sind.

GBWolf
2008-02-06, 09:15:36
Ich werde fast jedes mal kurz nach der Blutabnahme bewußtlos. Auf sowas verzichte ich liebend gerne!


bei dkms wird dir nur ein tropfen abgenommen. wird ja nur zur typisierung benötigt.

Fritte
2008-02-06, 11:30:31
Wenn er einen schweren Unfall hatte und ein fremdes Organ sein Leben gerettet hat, wird er anders denken.

nein wird er nicht, solche Typen sind unbelehrbar....vor allem weil sie sich gar nicht informieren

Ausschlachten? Pah! Keine Ahnung von nix....aber groß rumtönen :uclap:

AtTheEndofAugust
2008-02-06, 11:34:11
Habe außer einem Blutspendeausweis und einer Registrierung in der Kartei auch noch nen Organspendeausweis in der Brieftasche!

Können sie alles haben wenn ich tot bin wenn jemand anderem dadurch das Leben gerettet wird

astro
2008-02-06, 13:43:20
Habe außer einem Blutspendeausweis und einer Registrierung in der Kartei auch noch nen Organspendeausweis in der Brieftasche!

Können sie alles haben wenn ich tot bin wenn jemand anderem dadurch das Leben gerettet wird
same here

Sollen sie ruhig meine geschundene Leber haben, wenns noch jemanden hilft ;)
Blutenspenden gehe ich regelmäßig und typisiert bin ich auch.

MarcWessels
2008-02-06, 15:31:30
bei dkms wird dir nur ein tropfen abgenommen. wird ja nur zur typisierung benötigt.Zudem werden ja zur Ersttypisierung nur Mundschleimhautzellen gebraucht.

AtTheEndofAugust
2008-02-06, 15:33:33
Er ist einfach faul und egoistisch

Stormtrooper
2008-02-06, 16:26:20
Er ist einfach faul und egoistisch

Genau ...
Ich verbring jedes Jahr weit über Hundert Stunden ehrenamtlich und du behauptest ich bin faul?
Denkst du nur weil du dich typisieren hast lassen, bist deswegen ein besserer Mensch.
Aber ich kann dich beruhigen ... ich würde auch keine Knochenmark oder Organspende annehmen.

Dunkeltier
2008-02-06, 18:30:37
bei dkms wird dir nur ein tropfen abgenommen. wird ja nur zur typisierung benötigt.


Es reicht schon 2 Minuten drüber zu reden oder mir eine Reportage im Fernsehen anzuschauen, dass mir schlecht wird und mein Kreislauf absackt.


Er ist einfach faul und egoistisch


Sicher, deswegen trag ich auch einen Organspendeausweis mit mir bei.

Ph03n!X
2008-02-06, 18:54:52
bin dort registriert ja

AtTheEndofAugust
2008-02-06, 22:34:37
Wow willst du jetzt damit prahlen welche ehrenamtlichen und wohltätigen Dinge du machst oder getan hast?

Schieß los, danach bin ich aber dran!!

GBWolf
2008-02-06, 22:36:12
Er ist einfach faul und egoistisch


naja, man sollte keine menschen beleidigen wenn sie da nicht mitmachen wollen, das muss schon jeder freiwillig von sich aus machen.

MarcWessels
2008-02-09, 18:05:39
Eine Unart, ich weiß, aber ich denke, dass das bei diesem Thread vertretbar ist-> *push*

MarcWessels
2008-03-01, 15:45:20
Eine Unart, ich weiß, aber ich denke, dass das bei diesem Thread vertretbar ist-> *push*Ihr verzeiht mir sicher, dass ich den Thread nochmal nach oben pushe.

sei laut
2008-03-01, 16:55:58
Ihr verzeiht mir sicher, dass ich den Thread nochmal nach oben pushe.
Wir wäre es, ihn in deine Signatur aufzunehmen? Dafür ist sie da, um auf sowas hinzuweisen.

AlfredENeumann
2008-03-03, 12:52:28
Bin schon seit 8 oder 9 Jahren registriert.

Kosh
2008-03-03, 12:59:56
Ich habe eine Einstellung,die wohl viele etwas merkwürdig finden werden.

Ich persönlich würde mich freiwillig nicht bei DKMS registrieren lassen.Auch einen Organspenderausweis habe ich nicht,will ich nicht.

Warum nicht?? Jetzt kommt eine wirklich dumme Antwort:
Ich weiss es nicht. Ich mag das einfach nicht.Keine AHnung wie ich es beschreiben soll, mein Bauchgefühl ist einfach besser ohne diese Sachen.

ABER: Ich bin dafür,das sowas Zwangsweise eingeführt wird.
Jeder Mensch sollte Automatisch in diese Datei genommen werden und jeder,der keinen Ausweis hat,der GEGEN Organspende ist,sollte ein Potentieller Organspender sein.
Denn einen Gegen Ausweis würde ich auch nie beantragen.

Denke es werden hier ienige nicht besonders Schlau aus meiner Einstellung, aber naja, ist halt so.

Wobei ich aber auch sagen muss, wer nicht registriert ist oder keinen Organspenderausweis hat,der dürfte eigentlich auch keine Spenderorgane im Notfall bekommen dürfen. (Es sei denn, man müsste das Spender-Organ ansonsten wegwerfen.)

sei laut
2008-03-03, 13:20:46
Ich habe eine Einstellung,die wohl viele etwas merkwürdig finden werden.
Das ist nicht fragwürdig, sondern dumm. Dein Bauchgefühl macht mir eher den Eindruck, du bist zu faul, dich zu registrieren.

Kosh
2008-03-03, 13:29:06
Das ist nicht fragwürdig, sondern dumm. Dein Bauchgefühl macht mir eher den Eindruck, du bist zu faul, dich zu registrieren.

Vielleicht. Ich persönlich will es jedenfalls nicht von mir aus machen.

DerOli
2008-03-03, 16:21:47
Hab mir grad die Unterlagen angefordert,werd das mal machen.

MfG DerOli

DeutscherHerold
2008-03-04, 00:29:56
Bin auch registriert.. halte das für ne gute Sache.

Marmicon
2008-03-04, 01:08:46
Hat man denn grundsätzlich die Wahl bei der Auswahl des Verfahrens?
Ich habe nämlich eine Todesangst vor einer Vollnarkose, weswegen die Knochenmarkentnahme für mich eher nicht in Frage kommen würde, sondern eher die "periphere Stammzellentnahme ".

mofhou
2008-03-04, 18:16:04
Hat man denn grundsätzlich die Wahl bei der Auswahl des Verfahrens?
Ich habe nämlich eine Todesangst vor einer Vollnarkose, weswegen die Knochenmarkentnahme für mich eher nicht in Frage kommen würde, sondern eher die "periphere Stammzellentnahme ".
Klar, du kannst ja auch jederzeit Nein sagen. Wenn du in die engere Wahl kommst, kannst du dann sagen, dass du keine Eingriffe mit Vollnarkose haben willst.

Edit:
Weiß jemand was "HLA-A-B-typisierte Spender" sind?:
http://www.zkrd.de/spenderzahlen.html

mirp
2008-03-04, 20:10:35
Weiß jemand was "HLA-A-B-typisierte Spender" sind?:
http://www.zkrd.de/spenderzahlen.html

Das bezieht sich darauf, welche Antigene beim Spender typisiert wurden.

http://en.wikipedia.org/wiki/Human_leukocyte_antigen

Zunächst werden nur HLA-A und HLA-B typisiert. Bei einer Übereinstimmung mit einem Patienten kommt dann noch HLA-DR dazu.

http://www.dkms.de/spender/stammzellspende/index.html

MarcWessels
2008-05-06, 20:14:59
Warum?

Eine sehr gute, liebe Freundin von mir ist an Leukämie erkrankt. Sie befindet sich in Süddeutschland in einer Klinik. Der passende Spender bzw. die passende Spenderin scheint bisher noch nicht gefunden zu sein.

Nein, das hier ist keine der üblichen Kettenmails, sondern ein konkreter Fall in meinem Freundeskreis.

Vielleicht nützt ja diese Mail mit der Anregung, sich registrieren zu lassen. Je mehr Menschen registriert sind, desto größer ist die Chance, den passenden Spender zu finden.

HERZLICHEN DANK!

Bettina SchneiderSooo, ich habe heute erfahren, dass Katjas Transplantation erfolgreich verlaufen ist und sie morgen wieder nach Hause darf! :)

Auch nochmal an dieser Stelle Danke an diejenigen von Euch, die sich registrieren lassen haben!

!_Tomcat_!
2008-05-06, 23:00:13
Ich habe eine Einstellung,die wohl viele etwas merkwürdig finden werden.

Ich persönlich würde mich freiwillig nicht bei DKMS registrieren lassen.Auch einen Organspenderausweis habe ich nicht,will ich nicht.

Warum nicht?? Jetzt kommt eine wirklich dumme Antwort:
Ich weiss es nicht. Ich mag das einfach nicht.Keine AHnung wie ich es beschreiben soll, mein Bauchgefühl ist einfach besser ohne diese Sachen.

ABER: Ich bin dafür,das sowas Zwangsweise eingeführt wird.
Jeder Mensch sollte Automatisch in diese Datei genommen werden und jeder,der keinen Ausweis hat,der GEGEN Organspende ist,sollte ein Potentieller Organspender sein.
Denn einen Gegen Ausweis würde ich auch nie beantragen.

Dir kann ganz leicht geholfen werden: Spende Geld!
Wird für die teure Typisierung dringend benötigt. Somit dienst/hilfst Du zumindest der Sache ;)

Annator
2008-05-14, 19:27:50
Habe mich jetzt auch mal registriert.
Eine Organspende würde ich aber auch nicht machen wollen. Meine Leber und Herz will aber glaube ich eh keiner. :)

GBWolf
2008-05-21, 11:19:39
na wie schauts? endlich alle registriert :)?

Fritte
2008-05-21, 11:25:41
Habe mich jetzt auch mal registriert.
Eine Organspende würde ich aber auch nicht machen wollen. Meine Leber und Herz will aber glaube ich eh keiner. :)

Organe nimmt die DKMS auch nicht, selbst wenn du sie loswerden wolltest ;)

peppschmier
2008-05-21, 11:40:00
Wie ist es eigentlich wenn man Neurodermitis hat? Mit 18 wollte ich mich für Blutspenden anmelden, da wurde ich deswegen abgelehnt. Auf der dkms Seite wird Neurodermitis nicht erwähnt, allerdings sind dort auch nur Beispiele von Krankheiten aufgeführt....

Gorkon
2008-05-22, 13:57:58
Ich bin auch seit einigen Jahren bei der DKMS registriert. War damals ne Aktion im Städischen Klinikum wo ich auch mein FSJ zu der Zeit gemacht habe. Bisher wurde ich aber auch nur einmal zwecks engere Auswahl zum Blutabnehmen abgerufen, seitdem nie wieder...

XenoX
2008-05-22, 14:43:47
Habe mich auch vor einigen Monaten registrieren lassen, noch eine nette "Scheckkarte" für meine Sammlung. :biggrin:

MarcWessels
2008-05-22, 14:47:22
Wie ist es eigentlich wenn man Neurodermitis hat? Mit 18 wollte ich mich für Blutspenden anmelden, da wurde ich deswegen abgelehnt. Auf der dkms Seite wird Neurodermitis nicht erwähnt, allerdings sind dort auch nur Beispiele von Krankheiten aufgeführt....Ich bin auch Neurodermitiker und wurde trotzdem in die Kartei aufgenommen.

Habe mich auch vor einigen Monaten registrieren lassen, noch eine nette "Scheckkarte" für meine Sammlung. :biggrin:Und zwei schicke Anstecknadeln. :biggrin:

Annator
2008-05-22, 20:12:57
Geht ja jetzt auch per Speichelprobe. Muss man nicht zum Arzt. Bequem von daheim. :)

*Edit*

Ähhh Mundhöhlenzellen meine ich. :D
Schleimhautzellen...

peppschmier
2008-05-22, 22:42:23
Ich bin auch Neurodermitiker und wurde trotzdem in die Kartei aufgenommen.


Dann mal ab zum Anmelden...

:weg:

Annator
2008-07-08, 19:44:40
Habe gerade meine Registrieung bekommen. Auf dem Brief steht, dass erst 1,7 Millionen Menschen dort angemeldet sind. Ich hätte jetzt eher was von 70 Millionen erwartet?!?!?
Was für Gründe gibt es sich da nicht anzumelden? Man kann damit Jemanden das Leben retten. Wer will denn nicht ein echter Held sein?
Versteh ich nicht. 1,7 Millionen pah... Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, weil ich mich erst mit 24 Jahren dort angemeldet habe.

Dazu ist es auch noch so einfach. Zellenprobe per Post verschicken. Einfacher gehts doch nicht mehr.

Lyka
2008-07-08, 19:46:47
1. zieh mal Rentner und Kinder ab.
2. Blutspender bist du? Hast du auch einen Organspendepass?
2. frisch Bekehrte sind .... komisch:|

Annator
2008-07-08, 20:15:45
1. zieh mal Rentner und Kinder ab.
Mh gut. :) Trotzdem. Laut dem Sammelregister in Ulm sind genau 3.261.127 Menschen in Deutschland registriert. Findest du das nicht etwas sehr wenig?


2. Blutspender bist du? Hast du auch einen Organspendepass?
Ja und ja. Obwohl ich erst dagegen war. Wobei ich das wirklich nicht verlange. Eine Organspende ist schon etwas Anderes als ein bischen Blut zentrifugieren lassen.

2. frisch Bekehrte sind .... komisch:|
Nicht komisch. Schockiert. :)

kami
2008-07-08, 20:19:20
Hatte mich auch vor einiger Zeit (2 Monate oder so) registriert und die Speichelprobenmethode gewählt, habe seit der Rücksendung meiner Probe aber nichts mehr von denen gehört...kriegt man da noch Bescheid, dass alles i.O. ist und wenn ja wie lange dauert das ungefähr?

MarcWessels
2008-07-08, 20:21:10
Hmmm, hat bei mir so 4 Wochen gedauert.

Annator
2008-07-08, 20:42:13
Bei mir nicht ganz 2 Monate.

sei laut
2008-07-08, 21:36:10
kriegt man da noch Bescheid, dass alles i.O. ist
Ja, du bekommst Bescheid. Also es gibt ne Karte (Chipkartengröße) und noch etwas zum lesen.
Die Zeit wird aber variieren, je nachdem, wieviel das Labor zu arbeiten hat.

kami
2008-07-08, 22:48:22
Ja, du bekommst Bescheid. Also es gibt ne Karte (Chipkartengröße) und noch etwas zum lesen.
Die Zeit wird aber variieren, je nachdem, wieviel das Labor zu arbeiten hat.

Ok, danke an alle. Dann dürfte da ja demnächst noch was kommen. :)

mofhou
2008-09-30, 13:54:07
So nachdem ich schon 2mal in der engeren Auswahl war, bin ich nun ausgewählt worden zum spenden. :up:
mfg
mofhou

astro
2008-09-30, 13:57:34
So nachdem ich schon 2mal in der engeren Auswahl war, bin ich nun ausgewählt worden zum spenden. :up:
mfg
mofhou
Na dann, Alles Gute und viel Glück für den Empfänger :)

kölner
2008-09-30, 15:09:01
Ja habe mich vor 10Jahren bei uns in der Kölner Ditib Moschee registrieren lassen.

Siegfried
2008-09-30, 15:19:31
bekommt man da ueberhaupt geld wenn man sich knochenmark abnehmen laesst?
ich sehe hier nur "spende geld"
wenn nicht kein wunder dass da niemand registiert ist :D

sei laut
2008-09-30, 16:01:51
bekommt man da ueberhaupt geld wenn man sich knochenmark abnehmen laesst?

Es heißt KnochenmarkSPENDE. Nicht Knochenmarkverkauf.
Daher wohl nein, ist imho richtig so. Wer sowas nur für Geld macht, ist ein Depp.

Fritte
2008-09-30, 16:04:01
bekommt man da ueberhaupt geld wenn man sich knochenmark abnehmen laesst?
ich sehe hier nur "spende geld"
wenn nicht kein wunder dass da niemand registiert ist :D

AFAIk ist es sogar verboten Geld für Organe zu nehmen, lediglich eine kleine Aufwandsentschädigung ist erlaubt...

drexsack
2008-09-30, 16:09:48
bekommt man da ueberhaupt geld wenn man sich knochenmark abnehmen laesst?
ich sehe hier nur "spende geld"
wenn nicht kein wunder dass da niemand registiert ist :D

Epic Fail.

Ich bin noch nicht registriert, die Kosten der Typisierung halten mich aktuell [als Student] noch davon ab, generell halte ich es aber für ne gute Sache [genauso wie Blutplasma, das hab ich auch mal gemacht]

sei laut
2008-09-30, 16:13:25
Welche Kosten? Wenn du nichts spendest, hast du keine.
Kosten entstehen nur für die DKMS, wobei es natürlich redlich ist, diese durch eine Spende zu verkleinern. Aber das ist kein Muss.
Edit: Oder jetzt registrieren und später spenden. ;)

mofhou
2008-09-30, 16:18:50
bekommt man da ueberhaupt geld wenn man sich knochenmark abnehmen laesst?
ich sehe hier nur "spende geld"
wenn nicht kein wunder dass da niemand registiert ist :D
Die Krankenkassen dürfen für eine Typisierung nicht bezahlen, deswegen ist die DKMS auf Spenden angewiesen bzw verlangt für eine Typisierung Geld.
Epic Fail.

Ich bin noch nicht registriert, die Kosten der Typisierung halten mich aktuell [als Student] noch davon ab, generell halte ich es aber für ne gute Sache [genauso wie Blutplasma, das hab ich auch mal gemacht]
Es werden öfters mal Typisierungen von Firmen "gespendet", musst dich mal informieren, ob es sowas auch bei dir in der Nähe gibt.

MarcWessels
2008-09-30, 16:39:07
@Drexsack
Du kannst Dich einfach als Spender dort online anmelden. Dann bekommst Du per Post die Wattestäbchen zugeschickt, schickst sie dann entsprechend wieder zurück und bekommst alsbald Deine Registrierungsbestätigung! Kostet kein Geld! :)

drexsack
2008-09-30, 16:42:36
@Drexsack
Du kannst Dich einfach als Spender dort online anmelden. Dann bekommst Du per Post die Wattestäbchen zugeschickt, schickst sie dann entsprechend wieder zurück und bekommst alsbald Deine Registrierungsbestätigung! Kostet kein Geld! :)

Achso, ich dachte auch das kostet immer noch diese besagten 50 Euro. Das werde ich dann natürlich machen, danke für die Info.

Fritte
2008-09-30, 16:55:35
Das werde ich dann natürlich machen, danke für die Info.

wenn du das machst, musst glatt deinen Nick ändern ;)

Hellfire-Torrod
2008-09-30, 17:03:23
Ich bin seit einem Jahr in der Stefan Morsch Stiftung und damit auch im DKMS-Register registriert. Vor kurzem wurde ich als Stammzellenspender ausgewählt. Termine sind ende des Jahres.

drexsack
2008-10-01, 16:33:05
wenn du das machst, musst glatt deinen Nick ändern ;)

Danke, aber das gleich ich schon irgendwie wieder aus denke ich :D

mofhou
2008-11-06, 23:21:22
So hab nun für jemanden aus den USA gespendet.
Spendenmethode war die periphere Stammzellenentnahme.
mfg
mofhou

mofhou
2008-12-18, 17:40:09
So hab nun für jemanden aus den USA gespendet.
Spendenmethode war die periphere Stammzellenentnahme.
mfg
mofhou
Update:
Grade ist ein fetter Fresskorb als Dankeschön gekommen :D

rotkäppchen
2008-12-19, 12:21:01
nö, nicht registriert, da kein spender.

aus gesundheitlichen gründen, darf ich kein blut spenden, kein knochenmark und meinen organspendeausweis bin ich auch wieder los (schon länger, nach aufklärung vom doc). ;(

THEaaron
2008-12-19, 12:27:26
Man denkt immer man könnte als normaler Mensch nichts bewegen oder erreichen. Aber das ist doch die ultimative Chance jemandem, oder auch mehreren Menschen zu helfen.

[x] registriert

Vader
2008-12-19, 13:08:16
So hab nun für jemanden aus den USA gespendet.
Spendenmethode war die periphere Stammzellenentnahme.
mfg
mofhou

Schreib doch mal bitte, wie es aus Deiner Sicht so war.

mofhou
2008-12-19, 13:23:23
Schreib doch mal bitte, wie es aus Deiner Sicht so war.
Naja, war eigentlich alles kein Stress. Heutzutage muss man meistens auch keine OP mehr machen, sondern die Stammzellen werden aus dem Blut herausgefiltert.
Das ganze läuft so ab:
Man spritzt sich (oder lässt sich spritzen) 5 Tage lang ein Mittel in irgendeine Speckfalte, damit möglichst viele Stammzellen(?) ins Blut gelangen. Dann wird man wie bei einer Dialyse an ein Gerät angeschlossen, das die Stammzellen mittels einer Zentrifuge aus dem Blut herausfiltert.
Das herausfiltern war im Grunde der "schlimmste" Teil, da man 6h ungefähr gleich liegen bleiben muss (Ich war allerdings noch nie als Patient im KH, für andere wird das wahrscheinlich kein Problem sein).

Die 2 Nebenwirkungen, die ich hatte, waren:
-Knochenschmerzen durch das Mittel, was man sich spritzt, die waren allerdings nicht schlimm sondern nur nervig
-Ein Kribbeln während der "Spende" durch zu wenig Calcium. Man bekommt aber dann Calciumlösung als Infusion gelegt.

Also ich würde es auf jeden Fall wieder tun.
mfg
mofhou

mofhou
2009-02-01, 22:28:06
So nochmaliges Update:
Habe nun einen Brief bekommen, dass "meine" Empfängerin wieder auf dem besten Weg der Genesung ist. :up:

mfg
mofhou

Philipus II
2009-02-01, 22:49:02
Mein Vater hat vor 5 Jahren für seine Schwester gespendet, hat ihr immerhin fast 2 Jahre lang das weiterleben ermöglicht.

MarcWessels
2009-02-01, 23:24:10
So nochmaliges Update:
Habe nun einen Brief bekommen, dass "meine" Empfängerin wieder auf dem besten Weg der Genesung ist. :up:Gratuliere! :smile:

Mein Vater hat vor 5 Jahren für seine Schwester gespendet, hat ihr immerhin fast 2 Jahre lang das weiterleben ermöglicht.2 Jahre??? Und dann gab es einen Rückfall?

MarcWessels
2009-10-23, 01:38:29
Mein Bruder hat nun Post bekommen, da er evtl. für jemanden als Spender in Frage kommt. Eine Blutabnahme wurde schon vorgenommen.

Philipus II
2009-10-23, 13:05:45
2 Jahre??? Und dann gab es einen Rückfall?
War akute Leukämie und das noch in einer besonders schweren Variante.
Gab daher leider nen Rückfall nach etwa 1,5 Jahren...
Von da an gings nur noch ums wann, nicht ums ob...
Aber: Ohne die heutige Medizin hätte sie wohl keine 3 Wochen überlebt.

Annator
2009-12-20, 18:52:29
Es ist passiert. Ich habe gestern Post bekommen.

" ..auf Grund der bisher durchgeführten Testungen Ihrer Gewebemerkmale wurde festgestellt, dass Sie mit einem Patienten, für den ein Stammzellspender gesucht wird, in mehreren Gewebemerkmalen übereinstimmen."

Jetzt gehts los. ;)

Hab mir darüber nun mehr Gedanken gemacht. Krieg ich da mit was das für ein Mensch ist? Ich habe irgendwie ein Problem damit das zu machen wenn ich das nicht weiß.
Nicht das ich einem Kinderschänder meine Stammzellen gebe. Damit hätte ich wirklich ein schweres Problem.

mofhou
2009-12-21, 00:32:08
Es ist passiert. Ich habe gestern Post bekommen.

" ..auf Grund der bisher durchgeführten Testungen Ihrer Gewebemerkmale wurde festgestellt, dass Sie mit einem Patienten, für den ein Stammzellspender gesucht wird, in mehreren Gewebemerkmalen übereinstimmen."

Jetzt gehts los. ;)

Hab mir darüber nun mehr Gedanken gemacht. Krieg ich da mit was das für ein Mensch ist? Ich habe irgendwie ein Problem damit das zu machen wenn ich das nicht weiß.
Nicht das ich einem Kinderschänder meine Stammzellen gebe. Damit hätte ich wirklich ein schweres Problem.
Ich habe damals das Land, Alter und Geschlecht gesagt bekommen.

Feuerrad
2009-12-21, 01:15:12
Wie schaut's mit Autoimmun-Erkrankten aus? (In meinem Fall Schilddrüse)
Dürfen wir auch spenden?

Annator
2009-12-21, 08:25:49
Wie schaut's mit Autoimmun-Erkrankten aus? (In meinem Fall Schilddrüse)
Dürfen wir auch spenden?

In dem Fragebogen den ich gerade ausfülle steht das nicht drin. Bzw. es wird nicht danach gefragt.

!_Tomcat_!
2009-12-21, 09:45:01
Hab mir darüber nun mehr Gedanken gemacht. Krieg ich da mit was das für ein Mensch ist? Ich habe irgendwie ein Problem damit das zu machen wenn ich das nicht weiß.
Nicht das ich einem Kinderschänder meine Stammzellen gebe. Damit hätte ich wirklich ein schweres Problem.
Mensch bleibt Mensch, auch wenn der psychisch krank ist. Natürlich würde ich meine Stammzellen lieber einem zukünftigen Nobelpreisträger spenden, man weiß halt nicht wer die Spende bekommt, ist aber eigentlich auch unwichtig. (Der Rettungsdienst fragt ja auch nicht nach welche Neigungen der Patient hat, bevor er aus dem Wrack geschnitten wird :wink:)

AFAIK darf Dir vorher nichts über die Person gesagt werden, außer Alter, Geschlecht und grobe die Herkunft. Nach einer Frist, waren glaub ich 3 Jahre aber nagel mich nicht darauf fest, kann man die Daten anfordern und sich so real treffen.
Das Treffen halte ich auch für sehr wichtig, schließlich will man seinen Lebensretter ja mal gegenüber stehen. Also ich würde es wollen.

sei laut
2009-12-21, 09:45:49
Wie schaut's mit Autoimmun-Erkrankten aus? (In meinem Fall Schilddrüse)
Dürfen wir auch spenden?
http://www.dkms.de/index.php?id=317
"Nicht aufgenommen werden Personen, [...]
II. mit bestimmten Erkrankungen
[...]
des Autoimmunsystems
wie z.B. rheumatoide Arthritis (Rheuma), Kollagenosen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa "
Keine Ahnung, ob du darunter fällst..

Annator
2009-12-21, 10:08:11
Mensch bleibt Mensch, auch wenn der psychisch krank ist. Natürlich würde ich meine Stammzellen lieber einem zukünftigen Nobelpreisträger spenden, man weiß halt nicht wer die Spende bekommt, ist aber eigentlich auch unwichtig. (Der Rettungsdienst fragt ja auch nicht nach welche Neigungen der Patient hat, bevor er aus dem Wrack geschnitten wird :wink:)

AFAIK darf Dir vorher nichts über die Person gesagt werden, außer Alter, Geschlecht und grobe die Herkunft. Nach einer Frist, waren glaub ich 3 Jahre aber nagel mich nicht darauf fest, kann man die Daten anfordern und sich so real treffen.
Das Treffen halte ich auch für sehr wichtig, schließlich will man seinen Lebensretter ja mal gegenüber stehen. Also ich würde es wollen.

Ja ich weiß. Ist schon richtig das man danach nicht gehen sollte.
Soweit ich das gelesen habe kann man sich nach 2 Jahren treffen wenn beide das wollen. Es gibt ein paar Länder wo das komplett verboten ist. Es ist aber immer möglich sich anonym Briefe zu schreiben. Auch vor den 2 Jahren.
Naja mal sehen ich werd da jetzt erstmal anrufen.


*Edit*
So gerade telefoniert. Ich passe mit 80% der Gewebemerkmale zu einem Patienten. Man erfährt erst nach der Knochenmark entnahme Alter, Geschlecht und Herkunft. Jetzt kommt erstmal die Bestätigungstypisierung dran. Mal sehen wie es dann weiter geht.

mofhou
2009-12-29, 15:08:24
So nochmaliges Update:
Habe nun einen Brief bekommen, dass "meine" Empfängerin wieder auf dem besten Weg der Genesung ist. :up:

mfg
mofhou
Gerade einen Anruf bekommen, dass sie einen MDS-Rückfall hatte, darf Ende Januar noch einmal ran zum Spenden (diesmal zum Glück ohne G-CSF). ;(

Annator
2009-12-29, 15:16:29
GCSF ist das Mittel was das Knochenmark ins Blut spült oder?

mofhou
2009-12-29, 15:26:37
GCSF ist das Mittel was das Knochenmark ins Blut spült oder?
Exakt.;)

Annator
2009-12-29, 20:13:50
Exakt.;)

War das nicht so schön bei dir? Soll sich ja wie eine leichte Grippe anfühlen.

Daredevil
2009-12-29, 20:36:22
Hab mich dann mal auch durchgerungen und hab das Typisierungsset bestellt.
Finde es toll das man hier schon von "Erfolgen" hört, das Fresspaket hat mich allerdings auch ein wenig motiviert. ;) ( Nur Spaß! )

Aus meinem Umkreis weiß ich, wie schwer es ist als kranker Mensch zu Leben und auch wie schwer Freunde und Familie damit umgehen müssen. Wär echt schön helfen zu können.

MarcWessels
2010-01-04, 04:33:33
Mein Bruder muss Mitte des Monats nun auch zum Spenden.

MarcWessels
2010-03-29, 23:02:54
Update: Nachdem erst alles gut aussah, ist der Spendenempfänger nun leider gestorben. ;(

BlackF0g
2010-07-24, 16:52:06
Habe mich vor rund 2 Jahren auch registriert.Heute kam ein Brief in dem steht das ich wohl als Spender in frage komme. :)

Naja, war eigentlich alles kein Stress. Heutzutage muss man meistens auch keine OP mehr machen, sondern die Stammzellen werden aus dem Blut herausgefiltert.
Das ganze läuft so ab:
Man spritzt sich (oder lässt sich spritzen) 5 Tage lang ein Mittel in irgendeine Speckfalte, damit möglichst viele Stammzellen(?) ins Blut gelangen. Dann wird man wie bei einer Dialyse an ein Gerät angeschlossen, das die Stammzellen mittels einer Zentrifuge aus dem Blut herausfiltert.
Das herausfiltern war im Grunde der "schlimmste" Teil, da man 6h ungefähr gleich liegen bleiben muss (Ich war allerdings noch nie als Patient im KH, für andere wird das wahrscheinlich kein Problem sein).

Die 2 Nebenwirkungen, die ich hatte, waren:
-Knochenschmerzen durch das Mittel, was man sich spritzt, die waren allerdings nicht schlimm sondern nur nervig
-Ein Kribbeln während der "Spende" durch zu wenig Calcium. Man bekommt aber dann Calciumlösung als Infusion gelegt.


Danke für den Bericht.Dann weiß ich ja was in etwa auf mich zukommt.

Surrogat
2010-07-26, 10:17:51
Wie schaut's mit Autoimmun-Erkrankten aus? (In meinem Fall Schilddrüse)
Dürfen wir auch spenden?

http://www.dkms.de/index.php?id=317
"Nicht aufgenommen werden Personen, [...]
II. mit bestimmten Erkrankungen
[...]
des Autoimmunsystems
wie z.B. rheumatoide Arthritis (Rheuma), Kollagenosen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa "
Keine Ahnung, ob du darunter fällst..

Das kommt darauf an, ich als Morbus-Hashimoto Betroffener kann spenden, allerdings sollte man dann nicht die periphere Stammzellentnahme machen da der Wachstumsfaktor die Schilddrüse irritieren und so Hashimoto ankurbeln kann. Die Entnahme wird also über den Knochen gemacht = Vollnarkose mit Gewebeentnahme aus dem Beckenknochen, wär mir aber auch egal

Gerade einen Anruf bekommen, dass sie einen MDS-Rückfall hatte, darf Ende Januar noch einmal ran zum Spenden (diesmal zum Glück ohne G-CSF). ;(

Warum zum Glück? Peripher ist meines Wissens angenehmer als unter Vollnarkose...

Ich hatte im Herbst letzten Jahres auch einen Treffer, sollte im November nach Dresden zum spenden. War alles schon klargemacht, Flugtickets parat etc.
Eine Woche später dann die Absage, der Empfänger hatte die transplantation abgesagt, ich frage mich heute noch wieso man sowas macht... ob der gestorben ist und die wollten mir das nur nicht sagen? Ich muss ehrlich sagen das ich heute noch darüber nachdenke zumal ich mich wirklich gefreut habe jemandem helfen zu können, wie oft hat man diese Chance schon im Leben...

mofhou
2010-07-26, 13:01:57
Habe mich vor rund 2 Jahren auch registriert.Heute kam ein Brief in dem steht das ich wohl als Spender in frage komme. :)


Danke für den Bericht.Dann weiß ich ja was in etwa auf mich zukommt.
Erstmal "Glückwunsch", dass du dich entschieden hast zu spenden.
Wie schon gesagt ist peripheres Spenden echt nicht schlimm.

Warum zum Glück? Peripher ist meines Wissens angenehmer als unter Vollnarkose...

Ich habe Peripher gespendet, allerdings ohne mir selbst das Mittel spritzen zu müssen und habe deswegen auch keine Knochenschmerzen gehabt.
Ich war diesmal in Dresden und nicht in Tübingen und kann DD komplett empfehlen. Die haben im Gegensatz zu Tübingen bequeme Sessel statt Betten und die Schwestern sind auch ziemlich locker und witzig drauf (hab mir mit denen zusammen ein paar Folgen Scrubs angeschaut :D).

Surrogat
2011-02-12, 22:03:47
Hiho,

habe aktuell ein echtes Problem.
Im herbst 2009 wurde mir eröffnet das ich für jemanden spenden könnte, weil ich supergute Übereinstimmungen mit dem habe.
Ich hab mir das seinerzeit gut überlegt und wolltes es dann auch machen, die Dinge gingen also ihren Gang.

Eine Woche bevor ich nach Dresden fliegen sollte, kam dann die Absage weil der Empfänger doch nicht mehr wollte, warum wusste ich damals noch nicht, hatte aber die Vermutung das er entweder verstorben oder einen besseren Spender gefunden hatte.

Ich muss sagen das die Absage für mich schon ein recht herber Schlag war, ich hab zwar nix dabei verloren aber irgendwie hatte ich mich echt drauf gefreut jemandem zu helfen, ihn eventuell sogar zu retten, sowas geht nicht spurlos an einem vorbei, so fiel ich also nach der Absage in ein recht tiefes emotionales Loch.
Tatsächlich lief mir der Kram noch ein gutes halbes Jahr recht heftig nach, ich verstand fast selbst nicht wieso.

Nun ja, die Zeit geht ins Land und nun ratet mal wer letzte Woche bei mir aufschlug? Die DKMS!
Der Patient von 2009 hatte sich seinerzeit mit Medikamenten beholfen, ich nehme mal an sein Arzt hat ihm dazu geraten, vielleicht hatte er auch zuviel Angst vor der Transplantation, keine Ahnung.
Nun hat sich sein Zustand aber mittlerweile trotz Medis soweit verschlechtert, das er um eine Transplantation nicht rumkommt und scheinbar bin ich nach wie vor der beste Spender für ihn, erstaunlich genug.

Die DKMS hat mich also nun angefragt ob ich noch bereit wäre zu spenden, im Gegensatz zu 2009 muss ich allerdings sagen das ich mich einfach nicht entscheiden kann. Ich weiss es einfach nicht.
Einerseits ist da natürlich immer noch der Gedanke jemanden helfen zu können, andererseits mag ich nicht daran denken wie schwer es für mich wäre wenn ich nocheinmal eine Enttäuschung erlebe. Zudem geht es mir gesundheitlich, vor allem psychisch, derzeit ohnehin nicht besonders gut und es gibt schwere familiäre Probleme, meine Familie möchte ich aber auf keinen Fall durch eine OP belasten, auch wenn ich davon ausgehe das diese keine gesundheitlichen Probleme mit sich bringen wird.

Was tun sprach Zeus?

Knuddelbearli
2011-02-12, 22:59:46
in italien ( mein hauptwohnsitz ist dort ) darf ich nicht spenden ( zu hoher blutdruck ) und das wo ich niemals geraucht oder getrunken habe in österreich spendet man zum glück automatisch ansonsten hätte ichs hier nochmal versucht, wegen Blutspende und Plasmaspende muss ich mich erst informieren bin noch nicht solange in österreich, ebenso ob man dafür sorgen kann das an bestimmte leute nicht gespendet wird ( zB FPÖ wähler ^^ )


@ Surrogat

was für eine spende? bekommst du genauere infos über den empfänger? also seine lebens/familienumstände. so extrem wie es klingt ich würde es davon abhängig machen ob eventuell jüngere ( unter 12 ) kinder im spiel sind usw ( auch obs ne lebensversicherung gibt aber das wird man ja kaum erfahren ) ich bin aber auch ein extremer +/- rechner der seine entscheidungen nur darauf trifft

Ute_Boll
2011-02-12, 23:07:47
Die DKMS hat mich also nun angefragt ob ich noch bereit wäre zu spenden, im Gegensatz zu 2009 muss ich allerdings sagen das ich mich einfach nicht entscheiden kann. Ich weiss es einfach nicht.
Einerseits ist da natürlich immer noch der Gedanke jemanden helfen zu können, andererseits mag ich nicht daran denken wie schwer es für mich wäre wenn ich nocheinmal eine Enttäuschung erlebe. Zudem geht es mir gesundheitlich, vor allem psychisch, derzeit ohnehin nicht besonders gut und es gibt schwere familiäre Probleme, meine Familie möchte ich aber auf keinen Fall durch eine OP belasten, auch wenn ich davon ausgehe das diese keine gesundheitlichen Probleme mit sich bringen wird.

Was tun sprach Zeus?

periphere Stammzellenentnahme? Oder die andere Variante mit der Entnahme aus dem Knochenmark?

MarcWessels
2011-02-12, 23:10:05
Zweiteres ist unwahrscheinlich.

Knuddelbearli
2011-02-12, 23:15:34
entnahme aus dem rückenmark ist meines wissens doch nur innerhlab der familie möglich oder? da viel zu hohes risiko

Annator
2011-02-12, 23:41:30
Das hat garnichts mit Rückenmark zu tun. Sondern mit Knochenmark.

Es gibt 2 Arten. Bei einer bekommt man einen Wirkstoff gespritzt. Damit sammelt sich Knochenmark im Blut welches dann aus dem Blut herausgefiltert werden kann. Die Nebenwirkung dabei ist, dass man sich krank fühlt über diese Zeit. Das wars.

Bei der anderen Methode kriegt man unter Narkose eine Spritze ins Becken die aus dem Knochen direkt das Knochenmark absaugt. Das Risiko dabei ist die Narkose.

Rückenmark ist was völlig anderes.


Der Patient der das Knochenmarkt bekommt ist der mit dem großen Risiko. Dem wird jegliches eigen Knochenmark aus dem Körper entfernt und mit dem vom Spender ersetzt. Das ein Spender abspringt passiert extrem häufig. Das Problem ist, dass diese prozdeum extrem gefährlich für den Patienten ist und es abhängig vom Gesundheitszustandes ist. Mir ist auch mal einer abgesprungen. Ist blöd aber kann man nicht ändern.

mofhou
2011-02-13, 00:23:48
Hiho,

habe aktuell ein echtes Problem.
Im herbst 2009 wurde mir eröffnet das ich für jemanden spenden könnte, weil ich supergute Übereinstimmungen mit dem habe.
Ich hab mir das seinerzeit gut überlegt und wolltes es dann auch machen, die Dinge gingen also ihren Gang.

Eine Woche bevor ich nach Dresden fliegen sollte, kam dann die Absage weil der Empfänger doch nicht mehr wollte, warum wusste ich damals noch nicht, hatte aber die Vermutung das er entweder verstorben oder einen besseren Spender gefunden hatte.

Ich muss sagen das die Absage für mich schon ein recht herber Schlag war, ich hab zwar nix dabei verloren aber irgendwie hatte ich mich echt drauf gefreut jemandem zu helfen, ihn eventuell sogar zu retten, sowas geht nicht spurlos an einem vorbei, so fiel ich also nach der Absage in ein recht tiefes emotionales Loch.
Tatsächlich lief mir der Kram noch ein gutes halbes Jahr recht heftig nach, ich verstand fast selbst nicht wieso.

Nun ja, die Zeit geht ins Land und nun ratet mal wer letzte Woche bei mir aufschlug? Die DKMS!
Der Patient von 2009 hatte sich seinerzeit mit Medikamenten beholfen, ich nehme mal an sein Arzt hat ihm dazu geraten, vielleicht hatte er auch zuviel Angst vor der Transplantation, keine Ahnung.
Nun hat sich sein Zustand aber mittlerweile trotz Medis soweit verschlechtert, das er um eine Transplantation nicht rumkommt und scheinbar bin ich nach wie vor der beste Spender für ihn, erstaunlich genug.

Die DKMS hat mich also nun angefragt ob ich noch bereit wäre zu spenden, im Gegensatz zu 2009 muss ich allerdings sagen das ich mich einfach nicht entscheiden kann. Ich weiss es einfach nicht.
Einerseits ist da natürlich immer noch der Gedanke jemanden helfen zu können, andererseits mag ich nicht daran denken wie schwer es für mich wäre wenn ich nocheinmal eine Enttäuschung erlebe. Zudem geht es mir gesundheitlich, vor allem psychisch, derzeit ohnehin nicht besonders gut und es gibt schwere familiäre Probleme, meine Familie möchte ich aber auf keinen Fall durch eine OP belasten, auch wenn ich davon ausgehe das diese keine gesundheitlichen Probleme mit sich bringen wird.

Was tun sprach Zeus?
Ich glaube du steigerst dich da irgendwie rein.
Wie Annator schon sagte, wirst du höchstwahrscheinlich peripher Spenden, d.h. du liegst ein paar Stunden in einem Sessel oder Bett, das wars. Da gibt es keine große OP oder so.

mfg
mofhou

Lyka
2011-02-13, 00:26:06
irgendwann geht man davon aus, dass man tatsächlich eine gewisse Art Verantwortung für die andere Person übernimmt, finde das nicht aus der Luft gegriffen. hatte selbst das Glück, dass ich nur die erste (bzw. 2. Spende) für eine spezielle Person machen musste...

kanns nachvollziehen (y)

Surrogat
2011-02-13, 08:51:58
@ Surrogat

was für eine spende? bekommst du genauere infos über den empfänger? also seine lebens/familienumstände. so extrem wie es klingt ich würde es davon abhängig machen ob eventuell jüngere ( unter 12 ) kinder im spiel sind usw ( auch obs ne lebensversicherung gibt aber das wird man ja kaum erfahren ) ich bin aber auch ein extremer +/- rechner der seine entscheidungen nur darauf trifft

Nein man bekommt grundsätzlich keine Infos und das ist auch gut so da dann ansonsten genau solche Dinge passieren wie du sie erwähnst, sehr traurig deine Worte!

periphere Stammzellenentnahme? Oder die andere Variante mit der Entnahme aus dem Knochenmark?

Knochenmark

Ich glaube du steigerst dich da irgendwie rein.
Wie Annator schon sagte, wirst du höchstwahrscheinlich peripher Spenden, d.h. du liegst ein paar Stunden in einem Sessel oder Bett, das wars. Da gibt es keine große OP oder so.

mfg
mofhou

Immer schön das andere mehr wissen als ich selbst, wegen einer Krankheit kann ich nicht peripher spenden, es wird also eine Vollnarkose-OP, da muss ich mich nicht in was reinsteigern

boxleitnerb
2011-02-13, 09:13:06
Jein, bin bei der NKR registriert. Aber ich denke, die haben mit der DKMS eine zentrale Datenbank.

Knobina
2011-02-13, 12:46:53
"Denn die deutschen Regelungen sehen vor, dass sich Spender und Patient erst zwei Jahre nach der Spende persönlich kennen lernen dürfen."

Warum ist das so? (Sorry wenn die Frage schon mal kam)

Lyka
2011-02-13, 12:56:12
ggf, weil der Patient 2 Jahre nicht überlebt... (?)...

mofhou
2011-02-13, 12:56:26
"Denn die deutschen Regelungen sehen vor, dass sich Spender und Patient erst zwei Jahre nach der Spende persönlich kennen lernen dürfen."

Warum ist das so? (Sorry wenn die Frage schon mal kam)
Sonst könnte man die Leute (bei einem Rückfall) erpressen zB.

Knobina
2011-02-13, 13:13:22
Sonst könnte man die Leute (bei einem Rückfall) erpressen zB.

Tolle Welt:(

sw0rdfish
2011-02-13, 14:18:40
Ähm also naja, ich denke nicht, dass es gerade daran liegt. :freak:

Drachentöter
2011-02-13, 16:56:21
Nein man bekommt grundsätzlich keine Infos

Nach der Spende kannst du rudimentäre Informationen erhalten.
Ich bekam Geschlecht, Land und das grobe Alter (u18/ü18) verraten.


Jein, bin bei der NKR registriert. Aber ich denke, die haben mit der DKMS eine zentrale Datenbank.

Ja, die DKMS ist die Zentrale mit der alle arbeiten. Ich habe z.B. über die DRK-Abteilung gespendet, da diese logischerweise bei DRK-Blutspendeterminen typisierungen durchführt -> http://www.stammzellspenderdatei.de/

Swen
2011-02-13, 17:39:27
Sonst könnte man die Leute (bei einem Rückfall) erpressen zB.

Sorry, aber genau diese blödsinnigen Fehlinfos sind mit Schuld an der mangelnden Spendenbereitschaft. Kann man 1:1 auf die Organspende übertragen....

:mad:

Annator
2011-02-13, 18:22:59
Über die DKMS kann der Spender Informationen zum Genesungsverlauf des Patienten erhalten und auch schriftlichen Kontakt aufnehmen. Dabei wird aber in den ersten zwei Jahren nach der Stammzelltransplantation die Anonymität von Spender und Patient auf jeden Fall aus datenschutzrechtlichen Gründen gewahrt. Danach kann die DKMS den direkten Kontakt zwischen Spender und Patient vermitteln, wenn beide dies wünschen: per Brief, Telefon oder auch durch ein persönliches Treffen.

Dies ist allerdings nicht möglich, wenn der Spender bzw. Patient in einem Land lebt, in dem die Anonymität nach den dortigen Gesetzen bestehen bleiben muss (beispielsweise Belgien, Frankreich, Italien, Niederlande, Spanien). Hier kann man aber zumindest anonym miteinander Kontakt aufnehmen. Einige Länder - darunter Brasilien, Finnland, Großbritannien und die Schweiz - erlauben leider gar keinen Kontakt zwischen Spender und Patient.

Steht alles auf der DKMS Seite. :-)

Surrogat
2011-08-17, 23:47:19
So, liege gerade in Köln in der Klinik, morgen frueh ist die Entnahme.
Die werden mir 1,5 Liter Blut/Stammzellmischung entnehmen.
Hoffe das ganze macht einen Sinn, bin mir gerade nicht mehr So sicher, werde das jetzt aber durchziehen...

ALTAY
2011-08-18, 08:20:06
So, liege gerade in Köln in der Klinik, morgen frueh ist die Entnahme.
Die werden mir 1,5 Liter Blut/Stammzellmischung entnehmen.
Hoffe das ganze macht einen Sinn, bin mir gerade nicht mehr So sicher, werde das jetzt aber durchziehen...

Denke das macht Sinn, zum einen hilfst du damit einem anderen Menschen und zum anderen haben die Ärzte versucht die Aktion hinauszuschieben um das Problem mit Medikamenten zu lösen - Somit bleibst du als einzige Hoffnung - Versetz dich mal in die Lage des Patienten wenn ihm mitgeteilt wird, dass seine einzige Hoffnung zum Überleben gerade eine Spende abgelehnt hat. :frown:

PS: Bin ebenfalls seit Jahren bei der DKMS registriert.:)

vanBroesel
2011-08-18, 16:13:15
Hab den Thread ja gerade entdeckt.
Daher werde ich mal über meine Erfahrung sprechen.
Bei mir lief die Spende über die AKTION KNOCHENMARKSPENDE
BRANDENBURG-BERLIN e. V. (http://www.akbb-verein.de/) ab. (mittlerweile auch Deutsche Stiftung gegen Leukämie (http://www.gegen-leukämie.de/))
Im Juni 2010 wurde ich angerufen, da ich als Spender passend wäre, nächsten 6 Wochen geht es los.
Von einer Registrierung wusste ich gar nichts mehr :D
Aber erst im Anfang Dezember 2010 bekamm ich einen Termin in der Charitee in Berlin zur Voruntersuchung (EKG, Blutabnahme und Ultraschall).
Ende Dezember 2010 wäre es dann so weit gewessen, der Empfänger erkrankte aber kurzfristig. Neuer Termin war dann der 26. Januar 2011.
Erneuete Blutabnahme, da Blut nicht älter als 4 Wochen alt sein darf.
Vom 22.01. bis 26.01. habe ich 9 Neupogen Spritzen gespritz (letzte früh am Morgen vor der Entnahme).
Das waren wirklich 4 schlimme Tage. Grippegefühl ohne aber eine Grippe zu haben, Gliederschmerzen usw.
Wie die Ärztin ausdrückte: "Schlecht für Sie, gut für uns (bzw. für die Spende), da Anzeichen dass Stammzellen gebildet werden."
Um 8.30 Uhr ging es dann los:
Linke Armseite ging das Blut raus und rechte Arm war es wieder da.
Schlimmste hier war die Langeweile. Dürfte aber Musik hören.
Um 12.30 war die Entnahme dann beendet. Toll war es, das zwischenzeitlich meine Betreuerin vom AKBB vorbei kam und mich mit Obst fütterte :biggrin:
Nach 4 Wochen gab es noch eine Blutabnahme zur Prüfung der Blutwerte.

Surrogat
2011-08-18, 17:26:32
Die OP war gegen halbdrei fertig, jetzt krieg ich schon die zweite Ladung Infusionsfluessigkeit, die rund 2 Liter wollen halt ausgeglichen werden, man bekommt ja vorher und hinterher auch noch Blut abgenommen

The_Gamma
2011-08-18, 17:30:48
Mich würde interessieren ob "warmachine79" bei DKMS registriert ist!!!?

Zwergi
2011-08-18, 17:39:47
Wenn er sich mit dem Kopf der hübschen Schwester einen blasen kann, bzw. diese Aussicht besteht, macht ers bestimmt :ulove:

Online-Registratur abgeschick0rt.

mofhou
2011-08-18, 18:10:48
So, liege gerade in Köln in der Klinik, morgen frueh ist die Entnahme.
Die werden mir 1,5 Liter Blut/Stammzellmischung entnehmen.
Hoffe das ganze macht einen Sinn, bin mir gerade nicht mehr So sicher, werde das jetzt aber durchziehen...
Die Op war gegen halbdrei fertig, jetzt krieg ich schon die zweite Ladung Infusionsfluessigkeit, die rund 2 Liter wollen halt ausgeglichen werden, man bekommt ja vorher und hinterher auch noch Blut abgenommen
Hast du eine Knochenmarkentnahme gehabt?

Ich hatte wie im Thread schon erwähnt 2mal eine periphere Stammzellenentnahme (je einmal mit und ohne die von vanBroesel erwähnten Spritzen).

Gegen die Langeweile habe ich einen Laptop mit Filmen und Serien drauf mitgenommen bzw mit den netten Schwestern in Dresden gequatscht.:D

Surrogat
2011-08-18, 18:44:09
Wenn er sich mit dem Kopf der hübschen Schwester einen blasen kann, bzw. diese Aussicht besteht, macht ers bestimmt :ulove:

Pöses Zwergi :nono:

Online-Registratur abgeschick0rt.

Liebes Zwergi :up:

Hast du eine Knochenmarkentnahme gehabt?

Ja, ich sagte doch 1,5 Liter entnommen.
Der Empfänger ist bei mir ein männlicher Schwede der an einem Hodgkin-Lymphom (http://de.wikipedia.org/wiki/Hodgkin-Lymphom) leidet, mein Zimmernachbar hat für ein Kind in Weissrussland gespendet, muss sehr klein sein bei nur 12 kg Gewicht
Da eine positive Wirkung beim Hodgkin-Lymphom nicht definitiv nachgewiesen ist, gehe ich mal davon aus das es sich hier um die letzte Verzweiflungstat für den Empfänger handelt, hoffen wir mal das es wirkt.

PS: Endlich in der Riege der Helden angekommen :D

PPS: falls hier einer mal eine Spende per OP bekommt, kann er bei mir gerne Infos über den Ablauf erfragen

sl3vin
2011-08-19, 20:32:53
Japp bin auch dabei und stolz drauf.

Surrogat
2011-12-19, 12:04:16
Hier mal ein paar News zu meiner Spende, ich habe nach ca. 100 Tagen (übliche Frist) Informationen zu meinem Empfänger bekommen. Mein Knochenmark ist bei ihm gut angewachsen und arbeitet fleissig, daher ist er mittlerweile auch schon aus der Intensivstation raus und lebt wieder fast normal.
Ich finde das sind doch tolle Nachrichten für einen Menschen der eigentlich dem Tode geweiht war!
Definitive Sicherheit gibts aber erst nach zwei Jahren, hoffen wir das er bis dahin weiter gut klarkommt.

Und hier noch was für die zögerlichen unter uns :D

http://www.dkms.de/home/de/weihnachtsgruss/

Annator
2011-12-19, 14:40:06
Sehr schön ich bin leider nicht bis zur Spende gekommen. Habe kurz vorher einen Anruf bekommen, dass ich nicht mehr Spenden muss. Warum weiß ich leider nicht. :-/

Surrogat
2011-12-19, 14:50:59
Sehr schön ich bin leider nicht bis zur Spende gekommen. Habe kurz vorher einen Anruf bekommen, dass ich nicht mehr Spenden muss. Warum weiß ich leider nicht. :-/

kann eigentlich nur zwei Ursachen geben
1. es wurde ein "besserer" weil kompatiblerer Spender gefunden
2. der Empfänger ist gestorben

Von alleine heilen solche krankheiten ja leider nicht

PS: sehe gerade das eine Stammzellspende bei Hodgkins-Lymphom eine recht schlechte Chance auf Erfolg hat, Sterberate über 50%!!!

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16007884?dopt=Abstract

Aber das ist eben eine besondere Art Krankheit und hat eigentlich wenig mit der üblichen Leukämie zu tun für die man eigentlich meist spendet.

Speznaz
2012-12-22, 22:11:34
Habe vorgestern einen Anruf der Stefan-Morsch-Stiftung bekommen, bin in einer engeren Auswahl, die weiteren Unterlagen sind heute angekommen.
Kann man auswählen, welche Methode man zur Entnahme der Knochenmarkszellen genutzt werden soll? Im Grunde ist die Sache mit den Medikamenten und den Grippeähnlichen Symptomen ja nicht verkehrt, wenn man deswegen aber mehr als eine Woche mehr oder weniger flach liegt, würde ich dann aber doch lieber die "klassische" Methode vorziehen.

FeuerHoden
2012-12-23, 08:40:46
Habe mich vor ein paar Monaten in Wien registrieren lassen. Was ich erschreckend finde ist dass die Knochenmarkspende bei uns weit weniger populär ist als ich gedacht hätte. In der Millionenmetropole Wien sind derzeit etwas über 60.000 Spender registriert.
Das finde ich insofern traurig als das ich bereits im Kindesalter eine Folge von Knight Rider gesehen habe in der es darum ging das ein Spender von den Bösen verfolgt wurde und flüchten musste wärend ein Kind auf die Lebenswichtige Spende warten musste. Seitdem hat dieses Thema in meinem Kopf gespukt und ich habe mich dann irgendwann gefragt warum ich nicht schon längst gemacht habe.

GBWolf
2012-12-23, 08:50:36
Die Quote hier im Forum dürfte leider auch net höher sein. :(

Menschen sind bei sowas bequem, bis es sie selbst oder jemanden trifft den Sie kennen, das ist leider so.

FeuerHoden
2012-12-23, 10:40:15
Was mir Angst macht sind die 4-5 Tage in denen man dieses Medikament nehmen muss damit sich die Blutzellen bilden. Mir wurde es so erklärt dass dieser Ablauf mit dem Empfänger koordiniert wird und auf ca. einen Tag genau geplant sein muss. 'Wenn sie wärend dieser Zeit abspringen stirbt der Mensch ...'.
Das macht mir schon sorgen, aber ich betrachte diese Angst als eine Nichtigkeit im Vergleich dazu was ich mit der Spende bewirken kann, und selbst wenn ich aus welchen Gründen auch immer unfreiwillig abspringen müsste und mir dann Vorwürfe machen würde, so hätte ich es doch zumindest versucht.

In der Broschüre die ich erhalten habe stand sehr viel 'Sie können ein Held sein ...' Blabla und irgendwo dazwischen 'Die Knochenmarkspende ist ein humanistischer Akt.' Und genau diese Zeile reicht mir. Ein humanistischer Akt und das ist Grund genug es zu tun. :)

Surrogat
2012-12-23, 10:44:33
Kann man auswählen, welche Methode man zur Entnahme der Knochenmarkszellen genutzt werden soll?

Nein, das entscheiden die Ärzte, wobei in der Regel, sofern es machbar ist, die periphere Entnahme gemacht wird, weil es billiger und vor allem für den Spender risikoärmer ist. Die harte Tour per Vollnarkose-OP, wird nur im Notfall angewendet wenn es halt notwendig ist.

Die Quote hier im Forum dürfte leider auch net höher sein. :(

Menschen sind bei sowas bequem, bis es sie selbst oder jemanden trifft den Sie kennen, das ist leider so.

Yeah Man, das ist halt so bei der herrschenden Spezies dieser Welt die sich ständig was auf ihre Intelligenz und ihre ach so soziale Menschlichkeit einbildet :rolleyes:

Surrogat
2013-10-07, 11:10:30
für alle die es noch interessiert und eventuell meinen Fall verfolgt haben, habe am Wochenende Infos von der DKMS bezüglich meines Patienten erhalten

Der Empfänger meines Knochenmarks, ist ja nun schon >2 Jahre her, ist mittlerweile von seinem Hodgkin-Lymphom geheilt!
Das ist natürlich ein sensationeller Erfolg, zumal es als nicht erwiesen angesehen wird das eine Knochenmarkspende diese Krankheit heilen kann, in diesem Fall aber tatsächlich Erfolg gebracht hat.

Natürlich hatte ich nie die geringsten Zweifel daran das mein Knochenmark dieser Krankheit den Garaus machen würde, aber man weiss ja nie :D
Im Körper des Empfängers konnte auch nach nunmehr 2 Jahren keinerlei Anzeichen der Krankheit mehr gefunden werden, wobei es bei krebs meist erst nach >5 Jahren als gesichert gilt das man geheilt ist.

Jedenfalls hat sich meine Spende gelohnt, so wie es aussieht.
Der Empfänger hat allerdings bislang keinerlei Anstalten gemacht einen Kontakt mit mir zu suchen, was auch per Nachricht über die DKMS möglich gewesen wäre. Ich bin darüber zwar ein bischen enttäuscht, respektiere dies jedoch, da ich die Spende ja damals ohnehin nicht mit dieser Erwartung abgegeben habe. Mir selbst wäre mein Leben allerdings auf jeden Fall so viel wert, das ich den Spender kennenlernen möchte.

josefYY
2013-10-07, 13:30:03
für alle die es noch interessiert und eventuell meinen Fall verfolgt haben, habe am Wochenende Infos von der DKMS bezüglich meines Patienten erhalten

Der Empfänger meines Knochenmarks, ist ja nun schon >2 Jahre her, ist mittlerweile von seinem Hodgkin-Lymphom geheilt!
Das ist natürlich ein sensationeller Erfolg, zumal es als nicht erwiesen angesehen wird das eine Knochenmarkspende diese Krankheit heilen kann, in diesem Fall aber tatsächlich Erfolg gebracht hat.

Natürlich hatte ich nie die geringsten Zweifel daran das mein Knochenmark dieser Krankheit den Garaus machen würde, aber man weiss ja nie :D
Im Körper des Empfängers konnte auch nach nunmehr 2 Jahren keinerlei Anzeichen der Krankheit mehr gefunden werden, wobei es bei krebs meist erst nach >5 Jahren als gesichert gilt das man geheilt ist.

Jedenfalls hat sich meine Spende gelohnt, so wie es aussieht.
Der Empfänger hat allerdings bislang keinerlei Anstalten gemacht einen Kontakt mit mir zu suchen, was auch per Nachricht über die DKMS möglich gewesen wäre. Ich bin darüber zwar ein bischen enttäuscht, respektiere dies jedoch, da ich die Spende ja damals ohnehin nicht mit dieser Erwartung abgegeben habe. Mir selbst wäre mein Leben allerdings auf jeden Fall so viel wert, das ich den Spender kennenlernen möchte.

Das muss ein schönes Gefühl sein :)

GBWolf
2013-10-07, 14:00:04
Glückwunsch

Stormtrooper
2013-10-07, 18:39:41
Freut mich für dich.
Spenden würde ich nichts, höchstens verkaufen.

JaDz
2013-10-07, 20:41:11
Ich komme als Spender leider nicht in Frage wegen Morbus Crohn. ;(

Haarmann
2013-10-07, 21:04:15
Surrogat

Kommt ev auch aufs Alter des Empfängers an...

5-Jährige werden auch mit 7 nicht zu Dir kommen oder fragen ...

Surrogat
2013-10-07, 21:59:10
Surrogat

Kommt ev auch aufs Alter des Empfängers an...

5-Jährige werden auch mit 7 nicht zu Dir kommen oder fragen ...

schrieb ich ja schon früher, ein männlicher Schwede mitte 30 :wink:

Das muss ein schönes Gefühl sein :)

Nun ja, die Liste der dinge die ein Mann im Leben erledigen muss, hat sich für mich auf vier erweitert
Einen Sohn zeugen, ein Haus bauen, einen Baum pflanzen, ein Leben retten
Challenge accepted und alles schon erledigt :D aber was fang ich nun mit dem rest des lebens an? :uponder:

Mosher
2013-10-08, 01:06:48
@Surrogat:

Starke Leistung dass du gespendet hast und nicht gekniffen. Und unso erfreulicher, dass durch dein Mark ein Leben gerettet wurde.
Ich kann allerdings verstehen, warum man sich als Empfänger vielleicht nicht "traut", Kontakt aufzunehmen.
Psychologisch steht er bei dir wohl in tiefer "Schuld", auch wenn das natürlich nicht dein Hintergedabke war. Aber vielleicht hindert ihn eben dieses Gefühl daran, dem wichtigsten "Gläubiger" seines Lebens gegenüberzutreten.
Aber egal, du hast sein Leben gerettet und darauf kommts an.

Habe mich übrigens vor ca. einem Jahr u.a. aufgrund dieses Threads registrieren lassen. :)

MarcWessels
2013-10-08, 01:17:14
Der Empfänger meines Knochenmarks, ist ja nun schon >2 Jahre her, ist mittlerweile von seinem Hodgkin-Lymphom geheilt!
Das ist natürlich ein sensationeller Erfolg, zumal es als nicht erwiesen angesehen wird das eine Knochenmarkspende diese Krankheit heilen kann, in diesem Fall aber tatsächlich Erfolg gebracht hat.Coole Sache. Glückwunsch! :)

Surrogat
2013-10-08, 09:36:45
Habe mich übrigens vor ca. einem Jahr u.a. aufgrund dieses Threads registrieren lassen. :)

und das finde ich nun wiederum eine starke Sache, die meisten reden nämlich immer nur und tun nix...
Mit deiner Annahme über die psychische Haltung meines Empfängers könntest du sogar recht haben, wie gesagt ist es für mich nicht wirklich massgeblich.

Ich habe mich übrigens bei der DKMS schon wieder freigeben lassen als Spender, man wird nämlich zunächst für 2 Jahre für andere Empfänger gesperrt, weil der jeweilige Empfänger unter Umständen noch einmal einen "Nachschlag" brauchen könnte. Und automatisch läuft es dann nicht weiter, man wird also jedesmal neu gefragt ob man weiterhin zur Verfügung steht...

Haarmann
2013-10-08, 10:35:17
schrieb ich ja schon früher, ein männlicher Schwede mitte 30 :wink:

Ob in Schweden man diese Auskunft aus so genau kriegt?

Ansonsten könnt ihr ja zusammen nach Roskilde ans Festival pilgern ;).

josefYY
2013-10-08, 12:41:46
Ich hab mich übrigens auch vor 2 Jahren registrieren lassen.
Weiss man eigentlich wie wahrscheinlich es ist, das man auch zum Zuge kommt?

Surrogat
2013-10-08, 13:47:37
Weiss man eigentlich wie wahrscheinlich es ist, das man auch zum Zuge kommt?

Kann man nicht sagen, kommt auf deine genetischen Merkmale an und ob jemand gerade diese braucht.
Kann sein das du nie dran kommst....oder eben doch mal

Lyka
2015-02-23, 12:59:49
bin wohl jetzt auch dran. Vorbereitungsuntersuchung 09.03.15, voraussichtlicher Termin: 25.03.15. inkl. Krankenhaus 3 Tage in Dresden -.-

Annator
2015-02-23, 13:40:16
bin wohl jetzt auch dran. Vorbereitungsuntersuchung 09.03.15, voraussichtlicher Termin: 25.03.15. inkl. Krankenhaus 3 Tage in Dresden -.-

Uh viel Erfolg und Glück! Super (y)

Lyka
2015-02-23, 13:54:30
danke. Die Vollnarkose-OP nervt halt wegen der Ausfallzeit, mit VN an sich habe ich keine Probleme -.-'

aber wenns jemandem hilft :)




btw. wenn ich zuviel Text aus den Unterlagen lese, die ich bekommen habe, fühle ich mich wie ein Objekt zwischen Torchwood und Agents of Shield und X-Files o_O

Lyka
2015-03-03, 09:49:43
habe Brief bekommen, die Voruntersuchung und die Transplantation ist verschoben, neuer Termin nicht bekannt... naja, dann warten wir mal :|

maguumo
2015-10-26, 01:32:24
Gerade den Thread hier in einer Signatur entdeckt, dann schiebe ich ihn mal nach oben...

Hatte mich vor knapp 1 1/2 Jahren registriert, nachdem ich mich etwas in die ganze Thematik eingelesen hatte erschien es mir fast als moralische Pflicht. Hatte trotzdem gehofft nie für wen zu passen, das ganze ist ja dann doch eher eine unangenehme Erfahrung. Ein halbes Jahr später sollte ich für eine Feintypisierung Blut abschicken da ich anscheinend irgendwelche recht seltenen Gewebemerkmale habe. 3 Monate später sollte ich dann spenden, Voruntersuchung in Köln (am Rosenmontag, war echt überrascht das da an dem Tag wer arbeitet :D) ging problemlos über die Bühne. Bei mir sollte es eine periphere Stammzellspende werden, also nur 5 Tage G-CSF (Granocyte hieß das Medikament) spritzen, nichts mit anbohren, immerhin etwas.

Von dem Medikament habe ich überhaupt keine Nebenwirkungen gespürt und das unangenehmste bei der Spende selbst war das ich von den beiden anderen Spendern im Raum überstimmt wurde und Fack you Goethe ertragen musste. Ich war echt erstaunt vom Cellex in Köln, hätte nicht gedacht das alleine da so viele Stammzellspender abgefertigt werden. Habe da am Morgen als ich da war mindestens 10 weitere Spender gesehen und die Schwester meinte das wäre ein ganz normaler Arbeitstag da...


Ein paar Infos über den Empfänger haben sie danach auch rausgerückt, 39 Jähriger Holländer. Aufgrund der Datenschutzbestimmungen in Holland ist persönlicher Kontakt unmöglich. Finde ich eigentlich ganz gut so...


Für die die wegen der möglichen Knochenmarkentnahme zweifeln, mehr als 95% der Spenden laufen mittlerweile als periphere Stammzellspende und man hat selbst die Wahl. Sie sehen es halt ganz gerne wenn man sich zu beidem bereit erklärt da sie dann die Form wählen können die dem Patienten die besten Chancen gibt, aber wenn man bei der Voruntersuchung (da wird man auch von einem (erstaunlich geduldigen ;D) Arzt über den Kram aufgeklärt) nur zu einem von beidem bereit erklärt ist das absolut kein Problem.

Geschenkkorb mit edlem Futter gibts nach der Spende übrigens auch, jetzt kann ich meine Studentenkost mit Parmesan pimpen...

Achso, und Post kam vor ein paar Wochen, selbst wenn man über den Empfänger praktisch nichts weiß macht das erstaunlich Glücklich...
http://puu.sh/kXGk0/89b749d887.jpg

Surrogat
2015-10-26, 08:49:24
...da wird man auch von einem (erstaunlich geduldigen ;D) Arzt über den Kram aufgeklärt

Wenn du in Köln warst, war das doch sicher der Herr Dr. Punzel, oder?

maguumo
2015-10-26, 12:54:29
Nein war eine Frau, den Namen habe ich aber vergessen.

Surrogat
2017-09-15, 12:10:38
Muss den Thread nach den ganzen Jahren leider nochmal aus der Versenkung holen und das aus höchst unerfreulichen Gründen :(

Zunächst mal, ich habe selbst Krebs bekommen und das wohl schon vor ein paar Jahren.
Nun kann man sich fragen was das denn mit der DKMS zu tun haben soll, nun das ganze ist ein ziemlicher Zufall und von alleine wäre ich da wohl auch nicht drauf gekommen.

Als Krebserkrankter fragt man sich oft wo man sich diese Krankheit wohl geholt haben mag, eine absolute Antwort darauf gibt es natürlich nicht. Bei mir sieht es so aus das ich seit dreissig Jahren nicht mehr rauche, mich gesund ernähre und in der Famiilie genau NULL Krebsfälle existieren. Das alles heisst natürlich nichts und das weiss ich auch, daher habe ich mir bislang auch keine größeren gedanken darüber gemacht, bis letzte Woche.

Letzte Woche sprach ich eher zufällig mit einem Arzt über meine Krebserkrankung und erwähnte dabei eher beiläufig das ich in der Vergangenheit schon oft Blut und eben auch einmal Knochenmark gespendet habe. Der Arzt (älterer seriöser Typ) merkte dabei gleich auf und wies mich darauf hin das so eine Knochenmarkspende den latent im Körper vorhandenen Krebszellen natürlich Tür und Tor öffnet, da das eigene Immunsystem nach der Spende monatelang am Boden liegt, kurz gesagt hat der Krebs dann leichtes Spiel sich festzusetzen und später kommt dann das Immunsystem auch nicht mehr dagegen an.

Der Arzt wollte und konnte sich natürlich nicht festlegen, meinte aber das die Knochenmarkspende durchaus der Ausschlag für meine eigene Krebserkrankung gewesen sein kann. Er hielt das sogar für sehr wahrscheinlich, was ich für einen Arzt schon eine sehr harte Aussage finde.

Nun will ich hier nicht gegen die DKMS oder die Knochenmarkspende allgemein einen Feldzug führen, zumal ich die Idee an sich nach wie vor für gut halte. Allerdings ist mir bei meiner Recherche aufgefallen das auch viele Spender die durch das auswaschen der Knochenmarkzellen aus dem Blut gespendet haben, mittlerweile Krebs oder andere schwere krankheiten bekommen haben, angeblich gab es auch schon diverse Gerichtsverfahren deswegen.
Wer sich informieren will, kann bei Facebook nach "Behandlungsfehler Stammzellspende" suchen. Es gibt da eine eigene Interessengruppe

Alles in allem möchte ich euch mit diesem Post nur eines sagen, denkt erst mal an eure eigene gesundheit bevor ihr euch zu etwas überreden lasst, was ihr vielleicht Jahre später mal bereuen werdet!

Kallenpeter
2017-09-15, 12:35:31
Der Arzt wollte und konnte sich natürlich nicht festlegen, meinte aber das die Knochenmarkspende durchaus der Ausschlag für meine eigene Krebserkrankung gewesen sein kann. Er hielt das sogar für sehr wahrscheinlich, was ich für einen Arzt schon eine sehr harte Aussage finde
Gibt auch Ärzte die Impfungen für unnötig halten und dahinter eine Verschwörung der Pharmaindustrie halten.

Ansonsten höre ich von solch einem Zusammenhang das erste mal. Könnte sich auch einfach nur um eine unbewiesene These handeln. Bei Krebs ist einfach noch sehr vieles nicht erforscht.

Daredevil
2017-09-15, 14:42:24
Uff... :(
Das ist natürlich sehr unschön zu hören.
Ob das nun der Grund ist oder nicht, wird man wohl kaum raus finden können, aber fpr mich als Laie klingt das erstmal plausibel. Aber wenn Krebs sich doch entwickelt, muss er ja auch schon vorher da gewesen sein. Wird sowas nicht vor untersucht?

Danke auf jeden Fall für den Denkansatz und die kleine Warnung, dass das kein kleiner Eingriff ist.

sei laut
2017-09-15, 15:04:54
Wird sowas nicht vor untersucht?

Dazu musst du erst einmal verstehen, was Krebs ist. Krebs/Tumore sind zufällige Fehler bei der Teilung von Zellen, die die Zelle in das Stadium der dauerhaften Teilung versetzt. (aka Zell-Wucherung)
(normal wechselt eine Zelle zwischen "normaler Arbeit" und "Zellteilung", je nachdem, ob Bedarf für eine Teilung da ist)
Das tritt bei jedem Menschen zu jeder Zeit auf. Nur einige haben Pech und diese Wucherung kann sich festsetzen, wird nicht vom Körper erkannt und vernichtet.

Bin selbst Laie, daher mal sehr simpel dargestellt. Das heißt aber: Es gibt höchstens erhöhte Wahrscheinlichkeiten, an Krebs zu erkranken (Rauchen, Saufen, UV-Strahlung, genetische Faktoren, etc) aber keine Garantie, NICHT an Krebs erkrankt zu sein oder zu erkranken. Jeder kann das. zu jeder Zeit. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, geht diesem halt eher mal sowas durch die Lappen, das kann schon sein. Muss aber nicht.
Ob es reicht für eine statistische Verbindung (also Zusammenhang Spende und Erkranken an Krebs) oder ob es nur Zufall ist, ist die Frage, die man stellen muss.

Kallenpeter
2017-09-15, 15:11:53
Aber wenn Krebs sich doch entwickelt, muss er ja auch schon vorher da gewesen sein. Wird sowas nicht vor untersucht?
Also ich bin kein Experte, aber es ist wie gesagt vieles noch nicht weit genug erforscht. Meine Wissensstand, ohne Gewähr: Man geht davon aus, das die meisten Krebs-"Erkrankungen" schon im Keim vom eigene Immunsystem unterbunden werden und nie von Ärzten entdeckt werden. Es ist bis heute nicht klar wie viele Fortschgeschrittene Tumore vielleicht ebenfalls vom Immunsystem ohne weiteres Zutun von Ärzten getötet werden. In dem Zusammenhang gibt es ja viele dokumentierte Fälle von unerklärlichen Spontanheilungen.

Wann, unter welchen Umständen, wie oft etc. etc. also eine Krebserkrankung auftritt und dann selbst vom Körper identifiziert und eliminiert wird, ist noch Rätsel. Weshalb man auch unschlüssig ist, ob hochsensitive Krebstests, wie sie derzeit entwickelt werden, sinnvoll sind. Eine Prophylaktisch Krebssuche, außerhalb der üblichen Vorsorgen, ergibt deshalb keinen Sinn.

Jetzt spekulier ich mal etwas: Dieser Arzt geht wohl davon aus der durch die Knochemarksspende das Immunsystem geschwächt wird und Krebserkrankungen auftreten, die der Körper sonst selbst geheilt hätte. Entspricht diese Verkettung von Umständen den Medizinischen Forschungsstand? Ich bin Skeptisch.

Kallenpeter
2017-09-15, 15:14:19
Ob es reicht für eine statistische Verbindung (also Zusammenhang Spende und Erkranken an Krebs) oder ob es nur Zufall ist, ist die Frage, die man stellen muss.
Ja die Statistik ist ein sehr Tückischer Faktor und 99% der Ärzte verstehen diese Wohl auch nicht richtig. Nicht umsonst müssen in Ethik Kommissionen (die bspw. über Test von neuen Therapien entscheiden) Statistiker sitzen.

Surrogat
2017-09-15, 17:26:16
also nochmal, ich will hier gar keine Panik schüren und auch nix schlechter reden als es ist. Die Idee der Knochenmarkspende ist für mich immer noch eine geniale Sache und ich unterstütze sie nach wie vor.

Man sollte sich aber darüber bewusst sein das so eine massive Schwächung der eigenen Immunabwehr zu nachträglichen und eventuell erst viel später sichtbaren Folgen führen kann. Bei mir wurde immerhin seinerzeit rund 1,5 Liter Knochenmark entnommen.

Krebszellen bilden sich übrigens ständig im Körper, da der Teilungsprozeß nur zu oft in die Hose geht, was nicht weiter tragisch ist, da das Immunsystem vieles reguliert, ganz ohne das wir es überhaupt merken.
Kritisch wird es ja erst wenn eine Krebszelle unter den widrigen Umständen im Körper es schafft sich Zugang zur Blutversorgung (Stichwort Angiogenese) zu verschaffen und damit zu Nährstoffen und einer Transportmöglichkeit.

Wie gesagt, die Knochenmarkspende ist da einfach ein unkalkulierbares Risiko, wenn mans denn eingehen will OK, man sollte aber zumindest wissen das es ein Risiko gibt!

PS: Der Irrglaube das Haie angeblich keinen Krebs bekommen, ist längst widerlegt, die kriegens auch. Lediglich Bärtierchen https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%A4rtierchen kriegen keinen, weil die ihe DNA selbst reparieren können.

maguumo
2017-09-15, 17:52:22
Hrm, die Stammzellapherese ist doch nun seit mehr als zwei Jahrzehnten das Mittel der Wahl, nicht nur bei der DKMS sondern bei so ziemlich allen Registern/Spendezentren. Falls es wirklich derartige Langzeitfolgen gäbe wäre das doch sicherlich schon erfasst worden. Ich bekomme immer noch jedes Jahr einen Gesundheitsfragebogen von der DKMS. Zu Spenden ist ja mittlerweile auch (zum Glück) nicht mehr so selten wie es früher einmal war, dass es also auch (insgesamt) mehr Spender mit späterer Krebserkrankung gibt sagt da erstmal nichts aus.

Wünsche dir viel Glück und alles Gute.