PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Überstunden - warum so hohe Abzüge?


Dr. Frust
2007-05-15, 20:38:59
Ich habe gerade 131,5 Überstunden auszahlen lassen, allerdings wurden mir insgesamt 67% von meinem Brutto-Stundenlohn abgezogen. Eine detailierte Abrechnung habe ich noch nicht, daher meine Frage: Weiß jemand, was bei der Auszahlung von Überstunden alles abgezogen wird? Ich komme mir gerade ein wenig... nun ja, verarscht vor.

Edit: Berechnung korrigiert.

Stormtrooper
2007-05-15, 20:47:30
Das liegt daran, wenn du soviel Überstunden auszahlen läßt einen anderen Steuersatz zahlen darfst, siehe Spitzensteuersatz. Naja und nun kommen noch die normalen Abzüge weg.
Wenn du einen Einkommenssteuer ausgleich machst bekommst einiges wieder zurück.

Wolf2k
2007-05-15, 20:47:54
Was weiß ich nicht, aber das ist doch immer so, also bei meinem Vater war es auch immer so, deshalb haben es die meisnten auch nicht gemacht, sondern immer die Stunden abgebummelt.

littlejam
2007-05-15, 23:05:03
67% Abzug klingt mir zu hoch.
Kann es sein, dass bei dir die Überstunden nicht voll berechnet werden?

Gruß

Stormtrooper
2007-05-16, 04:29:41
Warum?
42% Steuern, 5,5% Solizuschlag, 10% Rente, 7-8% Krankenversicherung, Pflege und Arbeitslosen weiß ich grad nicht und dann kommst scho auf deine 67%.

Zool
2007-05-16, 06:58:23
Werden die Überstunden separat ausgezahlt, kriegt man den Höchsteuersatz aufgedrückt. Steuertechnisch läuft das wie ein zweiter Job mit Steuerklasse 7.
Da bleibt nur der Steuerausgleich und der liebe Staat kann sich über ein zinsloses Darlehnen freuen.

Aber bezahlte Überstunden sind immer noch besser als sie abzubummeln.


Bei Wochendarbeit und Nachtüberstunden gibt es u.U. Ausnahmeregelungen mit der Besteuerung.

Mumins
2007-05-16, 07:03:36
Was ist daran neu? 67 % zieht man dir ab, gibst du das Geld noch dummerweise aus kommen nochmal 19 % Mwst. drauf. Summa summarum nimmt dir der Staat fast alles.

Dr. Frust
2007-05-16, 07:23:10
Was ist daran neu? 67 % zieht man dir ab, gibst du das Geld noch dummerweise aus kommen nochmal 19 % Mwst. drauf. Summa summarum nimmt dir der Staat fast alles.
19% vom Netto, ja. Man kann also nicht die 19% mit den 67% addieren....

Ich finde es wirklich unerträglich, dass mir fas zwei Drittel abgezogen werden. Ich denke so in etwa fühlt sich eine Vergewaltigung an :(

littlejam
2007-05-16, 07:54:30
Warum?
42% Steuern, 5,5% Solizuschlag, 10% Rente, 7-8% Krankenversicherung, Pflege und Arbeitslosen weiß ich grad nicht und dann kommst scho auf deine 67%.
Nenne mir mal einen Betrag, wo 67% abgezogen werden, gibt ja diverse Netto-Bruttorechner im Netz.
RV,KV,AV und PV haben eine Obergrenze. Das einzige was dann noch zum Gehalt steigt sind Steuern und Soli.
Die 42% Steuern würde ich gerne mal erreichen ;)
Über 50% gesamt ist in Sk1 eigentlich fast unmöglich.

Gruß

Dr. Frust
2007-05-16, 07:57:39
Nenne mir mal einen Betrag, wo 67% abgezogen werden, gibt ja diverse Netto-Bruttorechner im Netz.
RV,KV,AV und PV haben eine Obergrenze. Das einzige was dann noch zum Gehalt steigt sind Steuern und Soli.
Die 42% Steuern würde ich gerne mal erreichen ;)
Über 50% gesamt ist in Sk1 eigentlich fast unmöglich.

Gruß
Mir wurden von 1848 Euro 1224 € abgezogen, mir wurden also 624 € ausbezahlt.

AnPapaSeiBua
2007-05-16, 08:02:09
Ich find diesen Lohnrechner sehr gut:
http://de.biz.yahoo.com/pf/st/logere.html

Hab sonst keinen gefunden, wo man Einmalzahlung eintragen kann. Bei mir rechnet der auf den Cent genau meinen Überweisungsbetrag aus ;-)

Gib dein Geld für die Überstunden bei der Einmalzahlung ein.

littlejam
2007-05-16, 08:18:02
Mir wurden von 1848 Euro 1224 € abgezogen, mir wurden also 624 € ausbezahlt.
Also das kann nicht sein. Selbst mit Sk6 haut das nicht hin.
Hast du deine Abrechnung schon bekommen?

Gruß

Dr. Frust
2007-05-16, 08:28:02
Also das kann nicht sein. Selbst mit Sk6 haut das nicht hin.
Hast du deine Abrechnung schon bekommen?

Gruß
Nein, sagte ich doch. Das dauert, meine Firma ist nicht gerade die intelligenteste oder gar schnellste...

Mumins
2007-05-16, 09:50:07
19% vom Netto, ja. Man kann also nicht die 19% mit den 67% addieren....

Ich finde es wirklich unerträglich, dass mir fas zwei Drittel abgezogen werden. Ich denke so in etwa fühlt sich eine Vergewaltigung an :(

Is mir schon klar. Aber ist das nicht trotzdem abartig?

mir K.O.
2007-05-16, 10:15:23
Mir wurden von 1848 Euro 1224 € abgezogen, mir wurden also 624 € ausbezahlt. Haha... lass mich raten: Die 1848 € ist der Betrag für die Überstunden - also nicht dein gesamter "Monatsverdienst".

Jammer nicht und freu dich über die fette Steuerrückzahlung im nächsten Jahr.

lemonsoda
2007-05-16, 10:26:00
Trotzdem passt der Abzug nicht! Da wird nichts mit SK6 oder "getrennt" gerechnet. Du zahlst auch nicht automatisch den Spitzensatz von 42%. Wenn du 1848 Euro für 131 Überstunden bekommst, schließe ich daraus auf einen normalen Monatsverdienst von ca. 2000 Euro oder etwas mehr. Die Abzüge von den Überstunden dürften in SK1 in diesem Fall bei ca. 900 Euro komplett mit Sozialversicherung liegen.

Du kannst das gerne zum Nachrechnen nochmal detailliert einstellen, dann sieht man vielleicht, wo der Fehler liegt.

Dr. Frust
2007-05-16, 11:39:21
Haha... lass mich raten: Die 1848 € ist der Betrag für die Überstunden - also nicht dein gesamter "Monatsverdienst".

Jammer nicht und freu dich über die fette Steuerrückzahlung im nächsten Jahr.
Nein, die 1848 Euro bestehen nur aus 131,5 Überstunden und wurden unabhängig von meinem regulären Lohn ausgezahlt.

P2oldi
2007-05-16, 12:26:40
Nein, die 1848 Euro bestehen nur aus 131,5 Überstunden und wurden unabhängig von meinem regulären Lohn ausgezahlt.

Da aber das FA immer davon ausgeht, daß Du Deinen Monatsverdienst über das komplette Jehr bekommst, wird das halt nach einer sehr viel höheren "Steuerstufe" berechnet... Wenn Du z.B. als normales Gehalt 1800 bekommst, zahlst meinetwegen 400 LSt. Da der Steuersatz aber stärker steigt als das Gehalt, zahlst dann bei 3600 (Normalgehalt + Überstunden) keine 800 LSt, sonder vielleicht schon 1000. Und da sich KSt, Soli von der Lohnsteuer berechnet, steigen die natürlich auch stärker.

Von daher hat Lemonsoda recht... trag das mal in nen Nettorechner ein (z.B. hier (http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/erfolggeld/special/126/44082/14/)) und schau was da rauskommt. Aber ist im Grunde genommen ja auch Wurst, bekommst es ja durch die "falsche" Annahme des FA alles nächses Jahr wieder. Ist zwar doof so lang drauf zu warten, aber nützt ja nix :(

littlejam
2007-05-16, 13:39:46
Da aber das FA immer davon ausgeht, daß Du Deinen Monatsverdienst über das komplette Jehr bekommst, wird das halt nach einer sehr viel höheren "Steuerstufe" berechnet... Wenn Du z.B. als normales Gehalt 1800 bekommst, zahlst meinetwegen 400 LSt. Da der Steuersatz aber stärker steigt als das Gehalt, zahlst dann bei 3600 (Normalgehalt + Überstunden) keine 800 LSt, sonder vielleicht schon 1000. Und da sich KSt, Soli von der Lohnsteuer berechnet, steigen die natürlich auch stärker.

Von daher hat Lemonsoda recht... trag das mal in nen Nettorechner ein (z.B. hier (http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/erfolggeld/special/126/44082/14/)) und schau was da rauskommt. Aber ist im Grunde genommen ja auch Wurst, bekommst es ja durch die "falsche" Annahme des FA alles nächses Jahr wieder. Ist zwar doof so lang drauf zu warten, aber nützt ja nix :(
Inhaltlich richtig, nur wurde Dr. Frust 67% abgezogen. Das ist unabhängig von dem übrigen Gehalt einfach nicht möglich.
Ich vermute eher, dass die 1848 Euro nicht stimmen.

@Dr. Frust
Woher weißt du denn, dass es 1848 Brutto sind, wenn du deine Abrechnung noch nicht hast?
Evtl. werden ja Überstunden geringer entlohnt oder du hast bei der Berechnung einen Fehler drin. Vielleicht hast du ja in deinem üblichen Brutto noch irgendwelche Zuschläge drin, die fallen aber dann bei den Überstunden nicht an.
Zu den 624 Netto passen eher etwa 1000-1200 Brutto durch die Überstunden, je nach restlichem Gehalt.

Gruß

Dr. Frust
2007-05-16, 13:54:32
@Dr. Frust
Woher weißt du denn, dass es 1848 Brutto sind, wenn du deine Abrechnung noch nicht hast?Ich kenne meinen Stundensatz ;)

DerGute
2007-05-16, 13:55:37
Aber ist im Grunde genommen ja auch Wurst, bekommst es ja durch die "falsche" Annahme des FA alles nächses Jahr wieder. Ist zwar doof so lang drauf zu warten, aber nützt ja nix :(

vielleicht steh ich grad am Schlauch, aber krieg ich nicht nur was raus, wenn ich Werbungskosten etc. geltend machen kann? Zählt der Steuerabzug der Überstunden zu Werbungskosten? Oder wie sonst mache ich sie in der Steuererklärung geltend?

RaumKraehe
2007-05-16, 14:02:56
Ich habe gerade 131,5 Überstunden auszahlen lassen, allerdings wurden mir insgesamt 67% von meinem Brutto-Stundenlohn abgezogen. Eine detailierte Abrechnung habe ich noch nicht, daher meine Frage: Weiß jemand, was bei der Auszahlung von Überstunden alles abgezogen wird? Ich komme mir gerade ein wenig... nun ja, verarscht vor.

Edit: Berechnung korrigiert.

Weil sich das in der Regel nicht lohnt. Hatte das gleiche mal mit meinem Urlaub gemacht.

Die Überstunden abzubummeln ist da für mich persönlich effektiver da das Geld was ich dafür bekomme nicht die Arbeit rechfertigt.

MarcWessels
2007-05-16, 14:04:00
19% vom Netto, ja. Man kann also nicht die 19% mit den 67% addieren....

Ich finde es wirklich unerträglich, dass mir fas zwei Drittel abgezogen werden. Ich denke so in etwa fühlt sich eine Vergewaltigung an :(Hätteste men stattdessen Freizeit genommen.

Weil sich das in der Regel nicht lohnt. Hatte das gleiche mal mit meinem Urlaub gemacht.Einmal und nie wieder, oder?

RaumKraehe
2007-05-16, 14:05:50
Hätteste men stattdessen Freizeit genommen.

Einmal und nie wieder, oder?

Ja. :)

littlejam
2007-05-16, 15:04:46
Ich kenne meinen Stundensatz ;)
Und das ist der Gleiche, der für die Überstunden gültig ist und es wurden 131,5 Stunden angerechnet? ;)
Warte die Abrechnung ab, ich wette da stehen höchstens 1200 Brutto für die Überstunden.

vielleicht steh ich grad am Schlauch, aber krieg ich nicht nur was raus, wenn ich Werbungskosten etc. geltend machen kann? Zählt der Steuerabzug der Überstunden zu Werbungskosten? Oder wie sonst mache ich sie in der Steuererklärung geltend?
Die Steuererklärung ist für das ganze Jahr, wenn nur ein Monat extrem aus der Rolle fällt, wird das nachträglich wieder korrigiert.
Soo viel macht das aber auch nicht aus.

Gruß

DerGute
2007-05-16, 16:34:56
Die Steuererklärung ist für das ganze Jahr, wenn nur ein Monat extrem aus der Rolle fällt, wird das nachträglich wieder korrigiert.
Soo viel macht das aber auch nicht aus.

ok, aber das beantwortet meine Frage nicht... als was genau werden die Überstunden in der Steuererklärung erfasst?

GBWolf
2007-05-16, 16:38:36
ok, aber das beantwortet meine Frage nicht... als was genau werden die Überstunden in der Steuererklärung erfasst?


du bekommt von deinem Arbeitgeber ne Auflistung mit deinen ganzen Bezügen und Abzügen, die werden einfach eingetragen.

mir K.O.
2007-05-16, 19:26:11
Da aber das FA immer davon ausgeht, daß Du Deinen Monatsverdienst über das komplette Jehr bekommst, wird das halt nach einer sehr viel höheren "Steuerstufe" berechnet... Wenn Du z.B. als normales Gehalt 1800 bekommst, zahlst meinetwegen 400 LSt. Da der Steuersatz aber stärker steigt als das Gehalt, zahlst dann bei 3600 (Normalgehalt + Überstunden) keine 800 LSt, sonder vielleicht schon 1000. Und da sich KSt, Soli von der Lohnsteuer berechnet, steigen die natürlich auch stärker. Wenigstens einer, der es schnallt. Da keimt gleich Hoffnung... :smile:
Nein, die 1848 Euro bestehen nur aus 131,5 Überstunden und wurden unabhängig von meinem regulären Lohn ausgezahlt.
Die Abrechnung für Normallohn und Überstundenauszahlung finden getrennt statt, Bsp.:
A) Monatslohn + Sonderzahlungen als EIN Betrag gerechnet:
4158 Brutto >>> ca. 2227 Netto (ca. 47% Abzüge)
B) Monatslohn & Sonderzahlung getrennt breechnet:
2310 Brutto >>> ca. 1425 Netto (ca. 39% Abzüge)
1848 Brutto >>> ca. 802 Netto (ca. 57% Abzüge)
...macht zusammen wieder 2227 Netto. Es wird zwar optisch (die Zahlen auf dem Papier) getrennt abgerechnet, inhaltlich wird aber die Berechnung der Abzüge auf das "aufgeblasene" Gesamtmonatseinkommen vorgenommen.

Und wer auch immer hier behauptet das sich die Auszahlung der Ü-Stunden nicht wegen der "höheren" Abgaben lohnen würde hat echt keine Ahnung! (Abbummeln ist nur für Tage mit Auftragsflaute sinnvoll - und zwar vorallem für den Arbeitgeber...)

lemonsoda
2007-05-16, 19:35:01
ok, aber das beantwortet meine Frage nicht... als was genau werden die Überstunden in der Steuererklärung erfasst?

Die werden überhaupt nicht erfasst!

Das erklärt sich ganz einfach damit, dass unser Steurrecht im Prinzip nur eine jährliche Besteuerung kennt. Der Abzug vom Lohn (wöchentlich, monatlich oder wie auch immer ausgezahlt) ist nichts weiter als eine Anzahlung auf die tatsächliche Steuerschuld. Dafür gibt es dann Steuertabellen für Monat, Woche etc.

Die "einzig wahre" Steuertabelle bezieht sich auf das Einkommen im Jahr der Veranlagung und sieht dann so aus:

bis a € 0 % Steuer
bis b € x % Steuer
bis c € y % Steuer

uns so weiter....

Wenn du deine Steuererklärung machst, trägst du dort deinen gesamten Bruttoverdienst des Jahres ein (egal, ob du 12, 8 oder 1 Monat und 3 Tage gearbeitet hast, egal, ob bei 1, 2 oder 70 Arbeitgebern, egal, ob die Steuer nach Klasse 1, 3 oder 6 abgeführt wurde - spielt alles keine Rolle).

Und du trägst ein, wieviel Steuer dir abgezogen wurde (steht ja alles auf den entsprechenden Bescheinigungen).

Dazu dann noch Werbungskosten etc., was du halt hast.

Das Finanzamt rechnet dann folgendermaßen:

Einkommen (alles zusammen)
./. Werbungskosten (pauschal oder tatsächlich)
./. abzugsfähige Sonderausgaben, Vorsorgeaufwendungen etc.

= zu versteuerndes Einkommen

Dann wie oben: bei a € ist der Steuersatz x %

zu versteuerndes Einkommen mal x % = fällige Einkommenssteuer

fällige Einkommenssteuer
./. einbehaltene Lohnsteuer

= zuviel entrichtet = Erstattung

( oder = zu wenig entrichtet = Nachzahlung)

Dr. Frust
2007-05-16, 19:48:13
Ich habe das "Problem" gefunden. Auf Überstunden werden nicht die üblichen Zulagen angerechnet, so werden mir "nur" die regulären ~50% abgezogen. Mafiabande. Danke für Eure Anmerkungen.

DerGute
2007-05-16, 21:55:14
Die werden überhaupt nicht erfasst!

Das erklärt sich ganz einfach damit, dass unser Steurrecht im Prinzip nur eine jährliche Besteuerung kennt. Der Abzug vom Lohn (wöchentlich, monatlich oder wie auch immer ausgezahlt) ist nichts weiter als eine Anzahlung auf die tatsächliche Steuerschuld. Dafür gibt es dann Steuertabellen für Monat, Woche etc.

Die "einzig wahre" Steuertabelle bezieht sich auf das Einkommen im Jahr der Veranlagung und sieht dann so aus:

bis a € 0 % Steuer
bis b € x % Steuer
bis c € y % Steuer

uns so weiter....

Wenn du deine Steuererklärung machst, trägst du dort deinen gesamten Bruttoverdienst des Jahres ein (egal, ob du 12, 8 oder 1 Monat und 3 Tage gearbeitet hast, egal, ob bei 1, 2 oder 70 Arbeitgebern, egal, ob die Steuer nach Klasse 1, 3 oder 6 abgeführt wurde - spielt alles keine Rolle).

Und du trägst ein, wieviel Steuer dir abgezogen wurde (steht ja alles auf den entsprechenden Bescheinigungen).

Dazu dann noch Werbungskosten etc., was du halt hast.

Das Finanzamt rechnet dann folgendermaßen:

Einkommen (alles zusammen)
./. Werbungskosten (pauschal oder tatsächlich)
./. abzugsfähige Sonderausgaben, Vorsorgeaufwendungen etc.

= zu versteuerndes Einkommen

Dann wie oben: bei a € ist der Steuersatz x %

zu versteuerndes Einkommen mal x % = fällige Einkommenssteuer

fällige Einkommenssteuer
./. einbehaltene Lohnsteuer

= zuviel entrichtet = Erstattung

( oder = zu wenig entrichtet = Nachzahlung)

ah, das erklärt einiges... klasse Erklärung, danke!