PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was haltet Ihr von einem Seitensprung?


Morgaine
2008-03-31, 21:51:37
Was haltet Ihr von einem Seitensprung?

Panasonic
2008-03-31, 21:53:20
Als Täter cool, als Opfer kacke.

Plutos
2008-03-31, 21:55:00
[x] mir egal/wer's nötig hat...

Hab' einer Bekannten neulich auch mal beim Seitensprung "geholfen" X-D (nicht dass ich darauf jetzt stolz wäre, aber hey - no big deal). Würde ich was von Beziehungen im Allgemeinen halten, wäre meine Antwort wohl eher "[x] Beziehungsende" - aber letztendlich kommt es im Leben drauf an, Spaß zu haben. Und wenn der aus der Beziehung 'raus ist, ja dann...dann isses halt so.

[dzp]Viper
2008-03-31, 21:56:08
Punkt: "Finde ich nicht OK, kann aber eine neue Chance sein"

Chance für wen? Für die alte Beziehung oder für den Täter in Bezug auf eine neue Beziehung? ;D

DeutscherHerold
2008-03-31, 21:57:24
Geht für mich garnicht, da ich Sex noch altmodisch mit Liebe verbinde. Wäre definitiv gleichbedeutend mit dem Beziehungsende für mich. Vor einem Seitensprung meinerseits würde ich den Anstand haben und die Beziehung beenden.

NiCoSt
2008-03-31, 21:58:01
[X] Schluss

Eine Krassere Lüge in einer Beziehung gibt es glaube ich nicht... Wobei im detail man wohl eher gucken würde, ... wenn beide bereit sind, den geschädigten teil der beziehung (und sowas muss ja irgendwie vorausgegangen sein) wieder neu aufzubauen, kann man vielleicht drüber reden...aber prinzipiell bedeutet das das aus der beziehung

Black-Scorpion
2008-03-31, 21:59:37
Ich finde es scheiße.
Und das wo ich diesen Fehler selbst gemacht habe.
Zum Glück habe ich eine Partnerin die mir verziehen und unserer Beziehung noch eine Chance gegeben hat.

Wer eine feste Beziehung hat sollte diese für ein paar Minuten Spaß nicht aufs Spiel setzen.

Mark
2008-03-31, 22:03:24
Es fehlt der Punkt
[X] Ich würde es meinem Partner verzeihen / habe ihm verziehen

drexsack
2008-03-31, 22:05:05
Goarnix, ich würd Schluss machen

Super Grobi
2008-03-31, 22:14:22
Es fehlt der Punkt
[X] Ich würde es meinem Partner verzeihen / habe ihm verziehen

Wer kreuzt den sowas an ;)

Nix, das ist das letzte und wer weiss wie oft es schon davor passiert ist und wie oft noch in Zukunft. Bei Kindern müsste man dann immer einen Test machen um wirklich sicher zu sein.

[x] No Go

SG

Wurschtler
2008-03-31, 22:14:57
[X] Schluss

Blacksoul
2008-03-31, 22:16:42
Schluss, aus, Ende.
Ich mache nicht noch einmal den Fehler und vergebe.
Da kann man auch nichts entschuldigen.


t.b.d

Super Grobi
2008-03-31, 22:18:21
Schluss, aus, Ende.
Ich mache nicht noch einmal den Fehler und vergebe.
Da kann man auch nichts entschuldigen.


t.b.d

Erfahrungen damit? Lass mich raten: Es war danach ein Freifahrtsschein für sie. Richtig?

SG

Blacksoul
2008-03-31, 22:23:38
Erfahrungen damit? Lass mich raten: Es war danach ein Freifahrtsschein für sie. Richtig?

SG

Ich will das Ganze nicht breittreten, aber ich sag es mal so:
Wenn der Kerl natürlich auch ihr bester Freund ist, dann ist es für sie ja nicht so einfach alles zu beenden. :rolleyes:


t.b.d

Monger
2008-03-31, 22:25:08
Unter "Seitensprung" verstehst du: ohne Wissen des Partners fremdgehen, nicht wahr?

Ich denke, man kann sich in einer Beziehung mit einigem arrangieren, und es gibt sicherlich auch viele Pärchen, die sich mit gelegentlichen Abenteuern abfinden können. Aber Geheimniskrämerei und Lügen sind nie eine gute Grundlage -> finde ich das letzte

Kudd3l
2008-03-31, 22:25:57
Wer kreuzt den sowas an ;)

Nix, das ist das letzte und wer weiss wie oft es schon davor passiert ist und wie oft noch in Zukunft. Bei Kindern müsste man dann immer einen Test machen um wirklich sicher zu sein.

[x] No Go

SG

Das kommt doch immer auf die Situation und die Umstände der Partnerschaft, u.v.m. an.
Natürlich ist es ein Vertrauensbruch, trotzdem kommt soetwas vor.
Insbesondere, wenn eine Beziehung schon über Jahrzehnte läuft, man verheiratet ist, eventuell Kinder hat, ist es abzuwägen, ob man seinem Partner verzeihen kann.

Ein Seitensprung, oder auch eine Affäre, ist zumindest in langjährigen Beziehungen häufig auch ein Indiz für Probleme in der Partnerschaft.
Eine Beziehung verliert halt über die Jahre, Jahrzehnte auch an Sinnlichkeit und man muss immer daran arbeiten, das der Alltagstrott nicht die Oberhand behält.

Ich halte von pauschalen Urteilen, in einem deratig sensibeln und emotionalen Bereich nichts.
Man muss soetwas von Fall zu Fall entscheiden und wenn es eine Beziehung wert ist, kann auch ein Seitensprung verziehen werden.

Das ist kein Freibrief zum Rumhuren, aber eine Entscheidung ob man eine Beziehung sofort abbricht, hängt von sehr vielen Faktoren ab.

Zur Ausgangsfrage, ich halte auch nichts von Seitensprüngen und halte sie für einen der schlimmsten Vertrauenbrüche, die man einer Partnerschaft antuen kann.
Meine Lebenserfahrung sagt mir aber auch, das man eine Partnerschaft, die über 10-20Jahre geht, nicht wegen einem Seitensprung wegschmeisst, wenn grundsätzlich die Basis für eine Aufrechterhaltung der Beziehung gegeben ist.

Kladderadatsch
2008-03-31, 22:27:31
[x] Finde ich das letzte, würde Beziehung beenden!

mehr gibts da imo nicht zu zu sagen.

Morale
2008-03-31, 22:52:44
Geht für mich garnicht, da ich Sex noch altmodisch mit Liebe verbinde. Wäre definitiv gleichbedeutend mit dem Beziehungsende für mich. Vor einem Seitensprung meinerseits würde ich den Anstand haben und die Beziehung beenden.
Dito, seh ich genauso.

Hamster
2008-03-31, 22:55:57
Das kommt doch immer auf die Situation und die Umstände der Partnerschaft, u.v.m. an.
Natürlich ist es ein Vertrauensbruch, trotzdem kommt soetwas vor.
Insbesondere, wenn eine Beziehung schon über Jahrzehnte läuft, man verheiratet ist, eventuell Kinder hat, ist es abzuwägen, ob man seinem Partner verzeihen kann.

Ein Seitensprung, oder auch eine Affäre, ist zumindest in langjährigen Beziehungen häufig auch ein Indiz für Probleme in der Partnerschaft.
Eine Beziehung verliert halt über die Jahre, Jahrzehnte auch an Sinnlichkeit und man muss immer daran arbeiten, das der Alltagstrott nicht die Oberhand behält.

Ich halte von pauschalen Urteilen, in einem deratig sensibeln und emotionalen Bereich nichts.
Man muss soetwas von Fall zu Fall entscheiden und wenn es eine Beziehung wert ist, kann auch ein Seitensprung verziehen werden.

Das ist kein Freibrief zum Rumhuren, aber eine Entscheidung ob man eine Beziehung sofort abbricht, hängt von sehr vielen Faktoren ab.

Zur Ausgangsfrage, ich halte auch nichts von Seitensprüngen und halte sie für einen der schlimmsten Vertrauenbrüche, die man einer Partnerschaft antuen kann.
Meine Lebenserfahrung sagt mir aber auch, das man eine Partnerschaft, die über 10-20Jahre geht, nicht wegen einem Seitensprung wegschmeisst, wenn grundsätzlich die Basis für eine Aufrechterhaltung der Beziehung gegeben ist.

wahre worte.... sehe ich genauso!

raschomon
2008-03-31, 22:59:09
Der Seitensprung ist auch nicht mehr das was er einmal war. Mit dem Begriff assoziiere ich einen einmaligen Ausrutscher bzw. sehr seltene Ausnahmen - und, vor allem: eine darauf folgende Rückkehr zur Normalität in der Beziehung/Ehe. Da imo jedoch die emotionalen und als verpflichtend empfundenen familiären Bindungen zwischen den Partnern immer schwächer werden (ich weiß, die Aussage hört sich jetzt sehr pauschal an), bedeutet der Seitensprung heute häufiger gleich das endgültige Aus, so er denn ans Licht kommt. Viele haben auch nicht mehr die Geduld eine durch einen Seitensprung angeknackste Beziehung durch harte "Arbeit" wieder zu kitten. Insofern halte ich wenig davon.

Maki
2008-03-31, 23:00:54
Ich fände es nicht toll, das ist wohl klar. Aber ich habe doch keine Besitzansprüche auf meinen Freund. Er ist nicht mein Eigentum. Wenn ich unsere Beziehung so sehen würde, liefe was ganz schief.

Morale
2008-03-31, 23:07:42
Ich fände es nicht toll, das ist wohl klar. Aber ich habe doch keine Besitzansprüche auf meinen Freund. Er ist nicht mein Eigentum. Wenn ich unsere Beziehung so sehen würde, liefe was ganz schief.

Von Besitz schreibt ja auch (glaub ich) keiner was.
Aber vom Partner kann man ja soviel Anstand erwarten, das er a) die Beziehung beendet oder b) fragt vorher, also quasi Seitensprung mit Einverständnis (ob er ein ok bekommt steht dann natürlich offen)

Mit Besitztum hat das ganze denk ich nicht viel zu tun

AtTheDriveIn
2008-03-31, 23:11:47
[x] Dann ist Sense.

Ist mir zum Glück noch nicht passiert, daher weiß ich auch nicht ob ich das verkraften oder irgendwann entschuldigen könnte. Auf jeden erstmal vorbei.

Mr_Snakefinger
2008-03-31, 23:12:39
[X] Finde ich das letzte, würde Beziehung beenden!

Wolfram
2008-03-31, 23:13:38
In normal gestrickten Beziehungen ist das Hauptproblem bei einem Seitensprung, daß derjenige meint, darüber reden zu müssen, um sein Gewissen zu erleichtern. Wer so etwas tut, soll die Klappe halten und mit der Last leben (tut er mit dem Vergnügen ja auch).

Darüber hinaus empfinde ich persönlich das ganze Monogamiedogma als mittelalterlich. Ich bin kein Christ, warum soll ich mich an deren Regeln halten? Ich bin auch nicht eifersüchtig. Aber da scheint leider kaum jemand so zu empfinden wie ich. Also muß man sich zähneknirschend immer mit Kompromissen arrangieren.

raschomon
2008-03-31, 23:20:08
In normal gestrickten Beziehungen ist das Hauptproblem bei einem Seitensprung, daß derjenige meint, darüber reden zu müssen, um sein Gewissen zu erleichtern. Wer so etwas tut, soll die Klappe halten und mit der Last leben (tut er mit dem Vergnügen ja auch).

Darüber hinaus empfinde ich persönlich das ganze Monogamiedogma als mittelalterlich. Ich bin kein Christ, warum soll ich mich an deren Regeln halten? Ich bin auch nicht eifersüchtig. Aber da scheint leider kaum jemand so zu empfinden wie ich. Also muß man sich zähneknirschend immer mit Kompromissen arrangieren.

Das Problem ist der nagende Zweifel an der (künftigen) Loyalität des "sündhaften" Partners. Kann man sich auf die Person in Zukunft noch verlassen, auch vor dem Hintergrund, daß die Partnerschaft bestimmten Rahmenbedingungen unterliegt: gemeinsame, noch kleine Kinder, teurer Grund- und Hausbesitz, aufwendige gemeinsame Anschaffungen, bestehendes Familienunternehmen, usw.? Das alles geht ja weit über die rein erotischen Aspekte der ganzen Chose hinaus.

DeutscherHerold
2008-03-31, 23:32:25
Wow, ehrlich gesagt wundert es mich hier wieviele Leute meiner Meinung sind und den Seitensprung auch als definitives Beziehungsende ansehen. :sneak:

Wenn das Vertrauen einmal gebrochen ist dann ist es ganz ganz schwer es wieder herzustellen.

Mr_Snakefinger
2008-03-31, 23:39:02
Darüber hinaus empfinde ich persönlich das ganze Monogamiedogma als mittelalterlich. Ich bin kein Christ, warum soll ich mich an deren Regeln halten?

Was issn das für eine Argumentation? Ich bin zwar christlich getauft, fühle mich aber nicht als solcher und lebe auch nicht nach "deren" Regeln. Aber nach meinen eigenen.

dreas
2008-03-31, 23:48:04
Die Grundlage jeder ehrlichen Beziehung ist das Geschenk der Monogamie an den Partner. Sollte das ein Partner brechen, zerbricht auch die Basis der Partnerschaft. In der Praxis nach Haus/Kindern/Auto etc. wird sich dann zwar nicht so schnell getrennt aber dann ists eh nur noch ne WG oder Kommerzgemeinschaft. Imho wirds nie wieder so vertrauensvoll und tiefgehend wies eventuell mal war.

(X) Seitensprung ist Ende der Partnerschaft/klares no go

mfg dreas

stickedy
2008-04-01, 00:01:41
Kommt drauf an: Wenn ich mich mir ihr einig bin, dass man sowas ausleben kann/darf, dann ist es logischweise in Ordnung. Wenn Sie allerdings absolute Treue von mir verlangt, dann erwarte ich das auch von ihr.

Allerdings wäre es selbst dann kein Grund für mich die Beziehung zu beenden. Liebe und Sex laufen auf unterschiedlichen Ebenen und haben erstmal nicht besonders viel miteinander zu tun. Deswegen ist ein Seitensprung o.ä. für mich kein Grund die Beziehung zu beenden. Natürlich gäbe es dann einiges an Diskussionsbedarf, aber zwei erwachsene Menschen sollten ja über alles reden können.

KinGGoliAth
2008-04-01, 00:29:10
schwer zu sagen.

wenn man sowas nötig hat zeigt das ja ganz gut, dass in der bestehenden beziehung so einiges schief läuft.
natürlich kann man sich dann auch aufraffen und versuchen nach diesem weckruf alles besser zu machen. aber das ist nicht immer leicht und mal abgesehen davon muß man auch noch den erlittenen, enormen vertrauensbruch wieder flicken. und das wird wohl in den meisten fällen nicht möglich sein.

in der regel wäre sowas also die endstation.

PHuV
2008-04-01, 03:02:32
Was ist ein Seitensprung genauer? Was bedeutet eine Beziehung, was bedeutet einem Liebe und Sex, welche Ansprüche hat man, was versteht man unter Ehrlichkeit?

Aus meiner Sicht ist alles möglich, wenn man den entsprechenden Rahmen definiert, und wenn man es authentisch lebt. Eine Doppelmoral, ich darf, der Partner nicht, ist nicht authentisch.

Die Partner untereinander definieren die Beziehung, nicht die Gesellschaft oder die gängige Moralethik. Jeder, der seinen Partner wirklich liebt, gibt ihm einen Freiraum zu eigenen Entfaltung, in der er sich wohlfühlen kann, alles andere ist ein Krampf. Ist dieser Freirau, wie auch immer er gestaltet wird, nicht vorhanden, wird eine Beziehung sich nicht weiterentwickeln können, und beide Partner werden sich aufteilen in devot und dominant. Ob sie damit glücklich werden, ist eine andere Sache, meinstens, so meine Erfahrung, eben nicht. Ein Partner geht meistens dabei drauf, und das ist meinen Augen keine Liebe. Es ist aber auch keine Liebe, einen Teil seinem Partner vorzuenthalten, wenn er nicht mal darüber Bescheid weiß oder darüber gesprochen wurde.

Fakt ist, es gibt keine Patentlösung für oder gegen etwas, auch einem Seitensprung. Wenn beide damit leben können, ist es genau so ok, wie es eben verwerflich betrachtet werden kann, wenn beide etwas anderes vereinbart haben, oder einer nur für sich dieses Recht in Anspruch nimmt.

seahawk
2008-04-01, 07:46:46
[x] sofortiges Game Over

Außer man lebt in einer offenen Beziehung.

evolutionconcept
2008-04-01, 09:09:55
Das kommt doch immer auf die Situation und die Umstände der Partnerschaft, u.v.m. an.
Natürlich ist es ein Vertrauensbruch, trotzdem kommt soetwas vor.
Insbesondere, wenn eine Beziehung schon über Jahrzehnte läuft, man verheiratet ist, eventuell Kinder hat, ist es abzuwägen, ob man seinem Partner verzeihen kann.

Ein Seitensprung, oder auch eine Affäre, ist zumindest in langjährigen Beziehungen häufig auch ein Indiz für Probleme in der Partnerschaft.
Eine Beziehung verliert halt über die Jahre, Jahrzehnte auch an Sinnlichkeit und man muss immer daran arbeiten, das der Alltagstrott nicht die Oberhand behält.

Ich halte von pauschalen Urteilen, in einem deratig sensibeln und emotionalen Bereich nichts.
Man muss soetwas von Fall zu Fall entscheiden und wenn es eine Beziehung wert ist, kann auch ein Seitensprung verziehen werden.



Zugestimmt, abgesegnet und Stempel drunter. (y)

Fritte
2008-04-01, 09:52:28
[X] Game Over! Da gibts kein Verzeihen und sorry, aber da nehm ich dann auch keine Rücksicht auf die familiäre Situation, aus ist AUS!

derpinguin
2008-04-01, 09:56:38
Geht für mich garnicht, da ich Sex noch altmodisch mit Liebe verbinde. Wäre definitiv gleichbedeutend mit dem Beziehungsende für mich. Vor einem Seitensprung meinerseits würde ich den Anstand haben und die Beziehung beenden.

Aber dann den I just fucked your GF Avatar. ;D

Das gute A
2008-04-01, 10:00:52
[X] Schluss

Eine Krassere Lüge in einer Beziehung gibt es glaube ich nicht... Wobei im detail man wohl eher gucken würde, ... wenn beide bereit sind, den geschädigten teil der beziehung (und sowas muss ja irgendwie vorausgegangen sein) wieder neu aufzubauen, kann man vielleicht drüber reden...aber prinzipiell bedeutet das das aus der beziehung

Ack, sehe ich genauso.

Grüße

atlantic
2008-04-01, 10:10:12
Was ist ein Seitensprung genauer? Was bedeutet eine Beziehung, was bedeutet einem Liebe und Sex, welche Ansprüche hat man, was versteht man unter Ehrlichkeit?

Aus meiner Sicht ist alles möglich, wenn man den entsprechenden Rahmen definiert, und wenn man es authentisch lebt. Eine Doppelmoral, ich darf, der Partner nicht, ist nicht authentisch.

Die Partner untereinander definieren die Beziehung, nicht die Gesellschaft oder die gängige Moralethik. Jeder, der seinen Partner wirklich liebt, gibt ihm einen Freiraum zu eigenen Entfaltung, in der er sich wohlfühlen kann, alles andere ist ein Krampf. Ist dieser Freirau, wie auch immer er gestaltet wird, nicht vorhanden, wird eine Beziehung sich nicht weiterentwickeln können, und beide Partner werden sich aufteilen in devot und dominant. Ob sie damit glücklich werden, ist eine andere Sache, meinstens, so meine Erfahrung, eben nicht. Ein Partner geht meistens dabei drauf, und das ist meinen Augen keine Liebe. Es ist aber auch keine Liebe, einen Teil seinem Partner vorzuenthalten, wenn er nicht mal darüber Bescheid weiß oder darüber gesprochen wurde.

Fakt ist, es gibt keine Patentlösung für oder gegen etwas, auch einem Seitensprung. Wenn beide damit leben können, ist es genau so ok, wie es eben verwerflich betrachtet werden kann, wenn beide etwas anderes vereinbart haben, oder einer nur für sich dieses Recht in Anspruch nimmt.

so und nicht anders isses.

Detritus
2008-04-01, 10:19:35
Was ist ein Seitensprung genauer? Was bedeutet eine Beziehung, was bedeutet einem Liebe und Sex, welche Ansprüche hat man, was versteht man unter Ehrlichkeit?

Aus meiner Sicht ist alles möglich, wenn man den entsprechenden Rahmen definiert, und wenn man es authentisch lebt. Eine Doppelmoral, ich darf, der Partner nicht, ist nicht authentisch.

Die Partner untereinander definieren die Beziehung, nicht die Gesellschaft oder die gängige Moralethik. Jeder, der seinen Partner wirklich liebt, gibt ihm einen Freiraum zu eigenen Entfaltung, in der er sich wohlfühlen kann, alles andere ist ein Krampf. Ist dieser Freirau, wie auch immer er gestaltet wird, nicht vorhanden, wird eine Beziehung sich nicht weiterentwickeln können, und beide Partner werden sich aufteilen in devot und dominant. Ob sie damit glücklich werden, ist eine andere Sache, meinstens, so meine Erfahrung, eben nicht. Ein Partner geht meistens dabei drauf, und das ist meinen Augen keine Liebe. Es ist aber auch keine Liebe, einen Teil seinem Partner vorzuenthalten, wenn er nicht mal darüber Bescheid weiß oder darüber gesprochen wurde.

Fakt ist, es gibt keine Patentlösung für oder gegen etwas, auch einem Seitensprung. Wenn beide damit leben können, ist es genau so ok, wie es eben verwerflich betrachtet werden kann, wenn beide etwas anderes vereinbart haben, oder einer nur für sich dieses Recht in Anspruch nimmt.Genau so sollte es sein. Allerdings treffen Kudd3ls Überlegungen (http://www.forum-3dcenter.de/vbulletin/showpost.php?p=6397595&postcount=16) nur allzu oft ins Schwarze.

Wolfram
2008-04-01, 12:38:23
Das Problem ist der nagende Zweifel an der (künftigen) Loyalität des "sündhaften" Partners. Kann man sich auf die Person in Zukunft noch verlassen, auch vor dem Hintergrund, daß die Partnerschaft bestimmten Rahmenbedingungen unterliegt: gemeinsame, noch kleine Kinder, teurer Grund- und Hausbesitz, aufwendige gemeinsame Anschaffungen, bestehendes Familienunternehmen, usw.? Das alles geht ja weit über die rein erotischen Aspekte der ganzen Chose hinaus.
Das stimmt. Aber Vertrauen bedeutet eben: Nicht wissen. Deswegen bin ich dafür, von Seitensprüngen nichts zu erzählen. Dann wird das Vertrauen des andern nicht gestört. Immer jetzt unterstellt, der Seitensprung bedeutet nicht für den Seitenspringenden das Ende der Beziehung, dann stellt sich die Frage nicht.
Was issn das für eine Argumentation? Ich bin zwar christlich getauft, fühle mich aber nicht als solcher und lebe auch nicht nach "deren" Regeln. Aber nach meinen eigenen.
Kommt drauf an: Wenn ich mich mir ihr einig bin, dass man sowas ausleben kann/darf, dann ist es logischweise in Ordnung. Wenn Sie allerdings absolute Treue von mir verlangt, dann erwarte ich das auch von ihr.


Aus meiner Sicht ist alles möglich, wenn man den entsprechenden Rahmen definiert, und wenn man es authentisch lebt. Eine Doppelmoral, ich darf, der Partner nicht, ist nicht authentisch.
Das Problem mit dem Leben nach eigenen Regeln ist: Dazu gehören in diesem Fall zwei. Heikel wird es doch gerade dann, wenn einer eben etwas anderes will als der andere. Wenn der eine zu einer offenen oder zumindest toleranteren Beziehung bereit wäre und der andere ist es nicht. Dann muß man Kompromisse schließen. Und die sehen meinem Eindruck nach in der Praxis so aus, daß der weniger monogame Teil zurücksteckt, indem er verzichtet- oder eben doch fremdgeht, und nichts davon erzählt/erzählen darf. Oder kennt Ihr einen Fall, in dem der monogamere von beiden die Bedürfnisse des anderen respektiert?

Das wär ja nicht so problematisch, wenn diese Gruppen in der Bevölkerung ähnlich verteilt werden. De facto herrscht aber immer noch das Monogamiedogma. Und keiner hält sich daran... XD

G.A.S.T.
2008-04-01, 12:56:38
Wow, ehrlich gesagt wundert es mich hier wieviele Leute meiner Meinung sind und den Seitensprung auch als definitives Beziehungsende ansehen. :sneak:

hat mich auch gewundert

Kommt drauf an: Wenn ich mich mir ihr einig bin, dass man sowas ausleben kann/darf, dann ist es logischweise in Ordnung. Wenn Sie allerdings absolute Treue von mir verlangt, dann erwarte ich das auch von ihr.

genau so seh ich das auch :wink:

wenn ich mich mit einer Partnerin auf "Fremdgehen erlaubt" einigen würde, dann wäre Nutzung von Kondomen (beim fremdgehen) allerdings absolute Bedingung

wenn man sowas nötig hat zeigt das ja ganz gut, dass in der bestehenden beziehung so einiges schief läuft.
natürlich kann man sich dann auch aufraffen und versuchen nach diesem weckruf alles besser zu machen. aber das ist nicht immer leicht und mal abgesehen davon muß man auch noch den erlittenen, enormen vertrauensbruch wieder flicken. und das wird wohl in den meisten fällen nicht möglich sein.

in der regel wäre sowas also die endstation.
und so Einer hat so ein Avatarbild :rolleyes:

Siegfried
2008-04-01, 12:58:17
wenn sie es direkt sagt find ichs ok
wenn mans so rausfindet ist es fuer mich ein absoluter trennungsgrund
(vertrauensbruch)

Schrotti
2008-04-01, 14:13:31
[x] Finde ich das letzte, würde Beziehung beenden!

Sowas wird nicht verziehen.

Zwergi
2008-04-01, 14:29:00
Hm, sehr schwere Frage imo... Als Jugendliche hab ich sowas meinem damaligen Freund noch verziehen, heute sähe es vllt. anders aus...ehrlich, ich weiß es net.

PHuV
2008-04-01, 15:55:19
Hm, sehr schwere Frage imo... Als Jugendliche hab ich sowas meinem damaligen Freund noch verziehen, heute sähe es vllt. anders aus...ehrlich, ich weiß es net.

Wo liegen die Schwerpunkte? Das Problem ist doch, daß viele Menschen an einer Illusion festhalten, die Illusion, daß man Liebe und Sex immer nur mit einem Menschen teilen kann. Das ist aber, wenn man mal ins reale Leben schaut, nicht richtig. Jeder von uns will begehren, oder will begehrt werden, das ist ein vollkommen normaler Aspekt unseres Lebens.

Was macht man nun? Abschotten, ignorieren, tolerieren, totschweigen, verdammen, verleugnen? Aus meiner Sicht alles suboptimal. Meine Güte, das Leben ist so kurz, es gibt so viele Möglichkeiten, auch mit dem Partner, sich entsprechend auszuleben oder "zu spielen". Warum wird in der Sexualität immer so eine unheimliche heilige Kuh aufgebaut?

Eines finde ich wirklich scheiße: Lügen (auch wenn es eine Notlüge ist). Lügen macht immer Probleme, und gerade das führt zu Vertrauensbruch. Ebenso halte ich es nicht für fair, wenn durch den Partner durch einem Seitensprung etwas vorenthalten wird, z.B., poppen mit der/dem Geliebten ja, mit eigenem Partner nein, obwohl er will (da hat man keine Lust mehr). Oder man weicht durch einen Seitensprung nur einem tieferen Problem aus.

Aber anders herum gefragt, was gibt es Schöneres als wenn sich mal 2 (oder mehr :tongue:) Menschen mal für einen Augenblick treffen, eine schöne Zeit geniesen, und dann wieder in ihren Alltag und ihre Beziehung einkehren. Wir gehen doch alle mal ohne Partner aus, oder machen mit anderen Freizeitaktivitäten. Solange man dem eigentlichen Partner nichts vorenthält oder nimmt, sollte doch alles eigentlich kein Problem sein. Ich weiß noch, wie meine Frau mich immer verlegen fragte, ob sie mit ihren Freundinnen shoppen gehen darf. Ja, stellt Euch vor, es gibt Männer, die ihren Frauen nicht erlauben, allein fort zu gehen (jetzt erst wieder gehört in der Familie). Was soll das? Genauso gibt es natürlich auch Frauen, die an ihren Männern klammern wie die Affen, und alles madig machen und verbieten.

Gut, für manche ist gerade die Heimlichkeit und die Verpöntheit eines Seitensprung der gewisse Kick. Aber ich finde ehrlichen Umgang, auch mit seinen sexuellen Bedürfnissen, für "richtiger". Ein heimlicher und verleugneter Bums ist schnell getan, aber ein vertrauensvolles Verhältnis zu einem liebenden Partner ist nicht schnell aufgebaut, und kann schnell durch so einen unüberlegen Mist kaputt gehen. Andererseits kann so ein schneller unkomplizierter Bums auch wieder befreien, beflügeln, und man ist wieder ausgeglichener, was dann auch wieder dem Partner u.U. zugute kommen kann. Eine gute und stabile Partnerschaft verkraftet so etwas, wenn es nicht übertrieben wird.

Deswegen ist das einfachste, vorher (!!) darüber reden, offen, ehrlich, und eine Lösung finden. Jeder schwört gerne vorschnell die ewige Treue und Liebe, aber halten können sich viele daran nicht.

Annator
2008-04-01, 15:57:49
Deswegen ist das einfachste, vorher (!!) darüber reden, offen, ehrlich, und eine Lösung finden. Jeder schwört gerne vorschnell die ewige Treue und Liebe, aber halten können sich viele daran nicht.

Ich schon. Und deswegen:
"Seitensprung? Bye, bye!"

Black-Scorpion
2008-04-01, 18:21:26
Das stimmt. Aber Vertrauen bedeutet eben: Nicht wissen. Deswegen bin ich dafür, von Seitensprüngen nichts zu erzählen. Dann wird das Vertrauen des andern nicht gestört. Immer jetzt unterstellt, der Seitensprung bedeutet nicht für den Seitenspringenden das Ende der Beziehung, dann stellt sich die Frage nicht.
Das habe ich versucht und deswegen fast meine Frau verloren.
Sie hat davon erfahren und es war echt hart. Wir waren zu der Zeit erst ein paar Monate zusammen. Trotzdem hat sie mir verziehen und vertraut mir.
Ich hätte mich an ihrer Stelle in den Ar*** getreten und die Koffer vor die Tür gestellt.
Wenn alles wie geplant verlaufen wäre hätten wir im März geheiratet. *heul*

Wer noch nicht selbst erfahren hat wie der Partner bereit ist zu verzeihen und wieder zu vertrauen, sollte nicht vorschnell urteilen.

KinGGoliAth
2008-04-01, 18:56:41
und so Einer hat so ein Avatarbild :rolleyes:
und was hat das eine mit dem anderen zu tun?
ach lass mich raten: nichts.
aber gut, dass wir drüber geredet haben. :rolleyes:

Zwergi
2008-04-01, 19:45:00
Wo liegen die Schwerpunkte? Das Problem ist doch, daß viele Menschen an einer Illusion festhalten, die Illusion, daß man Liebe und Sex immer nur mit einem Menschen teilen kann. Das ist aber, wenn man mal ins reale Leben schaut, nicht richtig. Jeder von uns will begehren, oder will begehrt werden, das ist ein vollkommen normaler Aspekt unseres Lebens.

Du hasts erfasst, also das Problem mit der Illusion. Mir allerdings fällt es schwer zu glauben, dass es sich hierbei um eine Illusion handelt, da ich gerade das komplette Gegenteil erfahre. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Freund mich "betrügen" (isn komisches Wort) würde, aus gewissen Gründen könnte ich es aber nachvollziehen. Weh tun würde es aber dennoch, man fühlt sich scheiße und das will man natürlich net nochmal erleben. Auf der anderen Seite wiederrum, hat man viele gemeinsame Erinenrungen, evtl. Kinder, ein festes, gesundes und glückliches Leben, eine Basis, der Partner ist ja mehr als "nur" der Typ der einen vögelt und das Klo repariert. Er ist der beste Freund, die "Seelenverwandschaft", der 2. Teil des Lebensinhalts bzw die bessere Hälfte. Wer schmeisst das schon weg wegen nem bissl Seelenauaua?


Was macht man nun? Abschotten, ignorieren, tolerieren, totschweigen, verdammen, verleugnen? Aus meiner Sicht alles suboptimal. Meine Güte, das Leben ist so kurz, es gibt so viele Möglichkeiten, auch mit dem Partner, sich entsprechend auszuleben oder "zu spielen". Warum wird in der Sexualität immer so eine unheimliche heilige Kuh aufgebaut?

Suboptimal ist beides, das Verhalten des Seitensprünglings und die Reaktionen darauf. Aber man macht nunmal komische Sachen, wenn man verletzt wurde, das dürfte verständlich sein. Das Abschotten klingt da noch halbwegs akzeptabel, man sollte sich seine nächsten Schritte gut überlegen und dafür kann man sich ruhig genügend Zeit nehmen.
Das Problem beim "spielen" ist, dass viele Partner unterschiedliche Vorstellungen davon haben, der eine Dinge erforschen möchte, die den anderen abstossen. Was macht man dann? Aus Rücksicht drauf verzichten oder den "Egoismus" durchsetzen? Diese Frage ist auch recht schwierig. Soll der andere dann klein beigeben und es dem anderen quasi erlauben oder steht die Moral an erster Stelle und man steckt zurück? Kann ich Dir auch net einwandfrei beantworten, hab da kein general-alle-sind-dann-happy-Rezept. Wenn dem so wäre, hättet ihr schon viel früher von mir gehört und ich wär stinkreich *gg*


Eines finde ich wirklich scheiße: Lügen (auch wenn es eine Notlüge ist). Lügen macht immer Probleme, und gerade das führt zu Vertrauensbruch. Ebenso halte ich es nicht für fair, wenn durch den Partner durch einem Seitensprung etwas vorenthalten wird, z.B., poppen mit der/dem Geliebten ja, mit eigenem Partner nein, obwohl er will (da hat man keine Lust mehr). Oder man weicht durch einen Seitensprung nur einem tieferen Problem aus.

Es wäre vllt. eine Möglichkeit, dem Partner zu sagen:" Du Schatz, ich würd gern mal xyz ausprobieren." Aber dann stehst Du wieder vor dem Problem, was machst Du, wenn Dein Partner sagt "Nö, is nich" und Du dann "Ok, aber dann würd ichs gern mit wem anders ausprobieren" Das ist auch verletztend. Du würdest dem Partner dann sagen, dass es Dir egal ist, wie er sich dabei fühlt, Du willst das unbedingt ausprobieren. Ist das dann der Freifahrtsschein zum lügen, wenn man es vorher mit dem Partner versucht hat? Vielleicht sehe ich das etwas zu pauschal oder zu sehr durch die rosa Brille aber ehrlich, für mich sind das sehr schwere Fragen und einige Antworten nicht zufriedenstellend, nicht 100% i.O. Übers Lügen müssen wir net reden, dass das fies und kontraprduktiv ist, in diesem Punkt jedenfalls, dürfte auch klaro sein.


Aber anders herum gefragt, was gibt es Schöneres als wenn sich mal 2 (oder mehr :tongue:) Menschen mal für einen Augenblick treffen, eine schöne Zeit geniesen, und dann wieder in ihren Alltag und ihre Beziehung einkehren.

Das beißt sich jetzt ein wenig mit Deiner Offenheitsrede von weiter oben.


Wir gehen doch alle mal ohne Partner aus, oder machen mit anderen Freizeitaktivitäten. Solange man dem eigentlichen Partner nichts vorenthält oder nimmt, sollte doch alles eigentlich kein Problem sein. Ich weiß noch, wie meine Frau mich immer verlegen fragte, ob sie mit ihren Freundinnen shoppen gehen darf. Ja, stellt Euch vor, es gibt Männer, die ihren Frauen nicht erlauben, allein fort zu gehen (jetzt erst wieder gehört in der Familie). Was soll das? Genauso gibt es natürlich auch Frauen, die an ihren Männern klammern wie die Affen, und alles madig machen und verbieten.

Das Verbieten und madig machen ist natürlich auch bullshit, dann kann man von krasser Eifersucht/Verlustangst ausgehen und das die Beziehung kein stabiles Fundament hat. Meine letzte Beziehung scheiterte an so einer Eifersucht. Ich konnte net mal zur Toilette gehen ohne das er hinterher kam um zu sehen ob ich dem "Feind" eine SMS schreibe. :eek:


Gut, für manche ist gerade die Heimlichkeit und die Verpöntheit eines Seitensprung der gewisse Kick. Aber ich finde ehrlichen Umgang, auch mit seinen sexuellen Bedürfnissen, für "richtiger". Ein heimlicher und verleugneter Bums ist schnell getan, aber ein vertrauensvolles Verhältnis zu einem liebenden Partner ist nicht schnell aufgebaut, und kann schnell durch so einen unüberlegen Mist kaputt gehen. Andererseits kann so ein schneller unkomplizierter Bums auch wieder befreien, beflügeln, und man ist wieder ausgeglichener, was dann auch wieder dem Partner u.U. zugute kommen kann.

Dieser Abschnitt verrät mir indirekt, dass du meine Befangenheit doch ganz gut nachvollziehen kannst. Vllt. bin ich auch nur zu verliebt und die Vergangenheit schon so weit zurück liegt, dass ich es nimmer korrekt einordnen kann.


Deswegen ist das einfachste, vorher (!!) darüber reden, offen, ehrlich, und eine Lösung finden. Jeder schwört gerne vorschnell die ewige Treue und Liebe, aber halten können sich viele daran nicht.

Das ist leider richtig, damit sollte man vorsichtig sein. Aber wer hört nicht gern, dass man der/die einzige für immer und ewig ist? Gibs zu, das is scheiß gut fürs Ego ;) *gg*

G.A.S.T.
2008-04-01, 22:16:58
Ja, stellt Euch vor, es gibt Männer, die ihren Frauen nicht erlauben, allein fort zu gehen (jetzt erst wieder gehört in der Familie). Was soll das? Genauso gibt es natürlich auch Frauen, die an ihren Männern klammern wie die Affen, und alles madig machen und verbieten.

Ich kenne in meinem Freundes- und Bekanntenkreis genau so ein Pärchen, beide etwa gleich schlimm, da besteht schon Verdacht auf Fremdgehen, wenn sie mal mehr als eine Stunde ohne ihn unterwegs ist und umgekehrt.

Zum Glück kenn ich nur ein solches Paar :rolleyes:

und was hat das eine mit dem anderen zu tun?
ach lass mich raten: nichts.
aber gut, dass wir drüber geredet haben. :rolleyes:
na du vertrittst christliche Ansichten...bist du einer?

allein schon dieser Satz:
wenn man sowas nötig hat zeigt das ja ganz gut, dass in der bestehenden beziehung so einiges schief läuft.
was hat eine gute Beziehung damit zu tun, ob man Lust auf sexuelle Abwechslung hat?
ach lass mich raten: nichts.
aber gut, dass wir drüber geredet haben. :rolleyes:

!_Tomcat_!
2008-04-01, 22:24:36
[x] Aus Schluss und vorbei. Mit möglichst viel Geschrei das die Wut gleich mit draußen ist.

Da gibt es eigentlich nur einen Spruch der oft richtig gut, hier aber perfekt passt:

If someone betrays you once, it´s his fault; If he betrays you twice, it´s your fault!

KinGGoliAth
2008-04-01, 22:28:50
was hat eine gute Beziehung damit zu tun, ob man Lust auf sexuelle Abwechslung hat?
ach lass mich raten: nichts.
aber gut, dass wir drüber geredet haben. :rolleyes:

die frage, die du dir stellen solltest, ist warum du sexuelle abwechslung brauchst, wenn du in einer festen (und guten?) beziehung steckst.
denn damit steht und fällt die geschichte. läuft alles wunderbar hast du keinen seitensprung oder fickereien am spielfeldrand nötig. falls du es doch nötig hast läuft es eben gerade nicht gut. mit sexueller abwechslung hat das genau so wenig zu tun wie meine antwort weiter oben christlicher natur ist.
du solltest nicht versuchen antworten zu kopieren, wenn man dir daraus einen schönen strick drehen kann. :biggrin:

tombman
2008-04-01, 22:29:10
Schluss, aus, Ende.
Ich mache nicht noch einmal den Fehler und vergebe.
Da kann man auch nichts entschuldigen.


t.b.d
Same here. Wer im Dreck wühlt wird auch dreckig, und das bringts ned.

[x] Schluß

PHuV
2008-04-01, 22:53:53
die frage, die du dir stellen solltest, ist warum du sexuelle abwechslung brauchst, wenn du in einer festen (und guten?) beziehung steckst.
denn damit steht und fällt die geschichte. läuft alles wunderbar hast du keinen seitensprung oder fickereien am spielfeldrand nötig. falls du es doch nötig hast läuft es eben gerade nicht gut. mit sexueller abwechslung hat das genau so wenig zu tun wie meine antwort weiter oben christlicher natur ist.


Was hat eine gute Beziehung damit zu tun, ob man sexuelle Abwechslung liebt oder nicht? Leute wie Du wollen Liebe und Sexualität immer nur auf eine Weise sehen, und wenn es andere Weisen gibt, verurteilt Ihr sie. Genau so wie jemand eine bestimmte Pizza mag oder nicht mag, so sind auch die sexuellen Vorlieben bei jedem Individuum anders. Wer bist Du den, das Du behaupten willst, wie es zu sein hat? So Aussagen gehen mir echt auf den Keks. :down:

Kira
2008-04-01, 23:00:05
Als Täter cool, als Opfer kacke.

dito

KinGGoliAth
2008-04-01, 23:11:06
Was hat eine gute Beziehung damit zu tun, ob man sexuelle Abwechslung liebt oder nicht? Leute wie Du wollen Liebe und Sexualität immer nur auf eine Weise sehen, und wenn es andere Weisen gibt, verurteilt Ihr sie. Genau so wie jemand eine bestimmte Pizza mag oder nicht mag, so sind auch die sexuellen Vorlieben bei jedem Individuum anders. Wer bist Du den, das Du behaupten willst, wie es zu sein hat? So Aussagen gehen mir echt auf den Keks. :down:

wtf? was geht denn mit dir ab? einfach mal locker durch die hose atmen ok? :|
"leute wie du". als ich das gelesen habe wußte ich schon, was danach für ein unsinn kommt.

PHuV
2008-04-01, 23:56:02
wtf? was geht denn mit dir ab? einfach mal locker durch die hose atmen ok? :|
"leute wie du". als ich das gelesen habe wußte ich schon, was danach für ein unsinn kommt.

Der Unsinn kann ja von Dir, weil Du ja behauptest Du wissen, was die Leute nötig haben oder nicht (siehe hier (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=6400429&postcount=52)). Wohl einen kräftigen Schluck aus der Allmächtigkeitspulle genommen? Nochmals, wer bist Du, daß Du für andere Leute sprechen kannst und bestimmen kannst, was richtig oder falsch ist? Aber da Du Dir überhaupt nicht bewußt bist, was Du da letztlich machst und aussagst, reihst Du Dich sehr wohl in die unreflektierte Masse der Leute ein, die Du repräsentierst. Du hast diese Aussage getroffen, nicht ich. Denke doch einfach noch mal in Ruhe über Deine Aussage nach, und vielleicht kommt ja noch eine Erleuchtung. Versuche mal um die Ecke zu denken, weiter, offener, psychologischer, menschlicher, philosophischer, dann entdeckst Du vielleicht den Zusammenhang.

Es gibt unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, und da Du sie nicht kennst, kannst Du wohl kaum beurteilen, ob deren Beziehung damit gut oder schlecht läuft, gelle. Es geht mir nicht darum, den Seitensprung per se freizusprechen oder gut zu heißen, es geht rein um eine differenzierte Betrachtung. Und es ist nun mal Fakt, das die Natur unserer Moral etwas entgegensteht, warum auch immer. Hätten wir eine monogame Gesellschaft, wenn es nicht diese Prägung wie bisher gegeben hätte? Es gibt nun mal Menschen, denen reicht ein Auto, ein Computer, ein Buch, eine Unterhose, und es gibt Menschen, die es anders wollen und anders sehen.

rotkäppchen
2008-04-02, 00:34:39
[x] finde ich das letzte/würde beziehung beenden.

war selbst schonmal verursacher (nein, nicht in der kiste gewesen) danach hielt es aber noch eine ganze weile.

und zu dem zweiten sag ich besser nichts zu, außer dass ich nicht verursacher war. :mad:

tobife
2008-04-02, 00:44:19
[x] Game Over


Ich würde die Beziehung sofort beenden. Eine Beziehung basiert auf Vertrauen und das ist nach so einem Vorfall nicht mehr vorhanden (meine Meinung).


tobife

KinGGoliAth
2008-04-02, 01:13:33
Der Unsinn kann ja von Dir, weil Du ja behauptest Du wissen, was die Leute nötig haben oder nicht (siehe hier (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=6400429&postcount=52)). Wohl einen kräftigen Schluck aus der Allmächtigkeitspulle genommen? Nochmals, wer bist Du, daß Du für andere Leute sprechen kannst und bestimmen kannst, was richtig oder falsch ist? Aber da Du Dir überhaupt nicht bewußt bist, was Du da letztlich machst und aussagst, reihst Du Dich sehr wohl in die unreflektierte Masse der Leute ein, die Du repräsentierst. Du hast diese Aussage getroffen, nicht ich. Denke doch einfach noch mal in Ruhe über Deine Aussage nach, und vielleicht kommt ja noch eine Erleuchtung. Versuche mal um die Ecke zu denken, weiter, offener, psychologischer, menschlicher, philosophischer, dann entdeckst Du vielleicht den Zusammenhang.

X-D
also ich weiß nicht, welche mittelchen dir den abend versaut haben aber ich weiß, dass jedes weitere wort bei dieser durch und durch sachlichen und offenen diskussion verschwendung ist. ;)

Avalance
2008-04-02, 02:56:57
[x]bin auch schon einmal fremdgegangen
- gevotet

@ Topic
[x] Finde ich das letzte, würde Beziehung beenden!
- sofern "mir" das wiederfahren würde :|

jedenfalls ... eigen(t)lich

RoE187
2008-04-02, 06:58:49
[x]bin auch schon einmal fremdgegangen
- gevotet!

Aber das ist schon sehr lange er.Mitlerweile ist Fremdgehen ein NO GO!Und selbst wenn man sich wieder zusammen rafft,ist die Beziehung fürn Ar***,da man sich bei jeder Gelegenheit fragt,ob sie es nun getan hat oder nicht.Leider ist der Schw***,wenn man Betrunken ist,stärker als das hirn:eek::eek::eek:

mfg RoE187

Sonni
2008-04-02, 08:37:56
Ich finde der Sex an sich ist beim Fremdgehen gar nicht das Schlimmste.
Gefühlloser Sex ist noch relativ leicht zu verzeihen.
Was das ganze so schwer macht ist der Weg zum Sex.
Man trifft ja nicht jemanden sagt "Hey, lust auf Sex?" und dann gehts los.. Auch im besoffenen Kopf ist das ja eher selten der Fall ;)
Nein, man lernt jemanden kennen der einem gefällt, man flirtet, man trifft sich heimlich, dann kommt irgendwann das kribbeln, bis es dann irgendwann aufs bett hinausläuft. (Wenn nicht sogar auf ne längere Affaire)
Es ist doch selten so dass 2 Menschen miteinander schlafen für die es wirklich nur Sex ist, und die beide keinerlei Gefühle für den anderen aufgebaut haben.
Ich finde allein deshalb ist es der größte vertrauensbruch den man begehen kann. Das macht das ganze so unverzeihlich

seahawk
2008-04-02, 08:48:01
Das relevante ist für mich die Frage, ob es vorher angesprochen wurde, oder hinter her gebeichtet. Wenn einer der Partner vor vollendete Tatsache ngestellt wird, dann ist es ein Vertrauensbruch und das sofortige Ende.

Sonni
2008-04-02, 08:50:57
Das relevante ist für mich die Frage, ob es vorher angesprochen wurde, oder hinter her gebeichtet. Wenn einer der Partner vor vollendete Tatsache ngestellt wird, dann ist es ein Vertrauensbruch und das sofortige Ende.
:|

"Hey Schatzi. Mir fehlt was in unserer Beziehung. Außerdem bist du zu fett geworden. Ich geh mit ner anderen ins Bett. Ist doch ok für dich, nehm ich an. Wollte dir nur kurz bescheid geben"
klingt fair ;D

Panasonic
2008-04-02, 08:54:21
Das relevante ist für mich die Frage, ob es vorher angesprochen wurde, oder hinter her gebeichtet. Wenn einer der Partner vor vollendete Tatsache ngestellt wird, dann ist es ein Vertrauensbruch und das sofortige Ende.Das Ende von was? Leben des Partners?

seahawk
2008-04-02, 08:54:45
:|

"Hey Schatzi. Mir fehlt was in unserer Beziehung. Außerdem bist du zu fett geworden. Ich geh mit ner anderen ins Bett. Ist doch ok für dich, nehm ich an. Wollte dir nur kurz bescheid geben"
klingt fair ;D

Finde ich weit fairer als die heimliche Lösung. Gleichzeitig zeigt es aber auch wie bizarr die Idee ist, dass ein klassischer Seitensprung eine Beziehung retten könnte.

Das Ende von was? Leben des Partners?
Natürlich, da die Frau die Ehre des Mannes beschmutzt, muss sie gesteinigt werden. Ist das nicht logisch ? :D

Ich hätte aber eher an des Ende der Beziehung gedacht.

Panasonic
2008-04-02, 08:57:12
Natürlich, da die Frau die Ehre des Mannes beschmutzt, muss sie gesteinigt werden. Ist das nicht logisch ? :D
Komisch. Wenn ein Türke sowas sagt, dann bekomme ich Angst - auch wenn es ironisch gemeint sein sollte.

seahawk
2008-04-02, 08:59:46
Komisch. Wenn ein Türke sowas sagt, dann bekomme ich Angst - auch wenn es ironisch gemeint sein sollte.

Hast halt Angst vor krassee Muslim-Power, Alder. ;D

Exxtreme
2008-04-02, 09:04:42
[X] Schluss, aus, vorbei. Ohne jegliche Ausnahme.

Wolfram
2008-04-02, 09:38:50
Es ist doch selten so dass 2 Menschen miteinander schlafen für die es wirklich nur Sex ist, und die beide keinerlei Gefühle für den anderen aufgebaut haben.
Ich finde allein deshalb ist es der größte vertrauensbruch den man begehen kann. Das macht das ganze so unverzeihlich
Wieso? Ich kann doch auch mit einer (bis dahin platonischen) Freundin Sex haben. Natürlich habe ich für die auch Gefühle, so oder so. Und wo steht davon ab geschrieben, daß man nur eine Person lieben kann?
Das relevante ist für mich die Frage, ob es vorher angesprochen wurde, oder hinter her gebeichtet. Wenn einer der Partner vor vollendete Tatsachen gestellt wird, dann ist es ein Vertrauensbruch und das sofortige Ende.
Wie willst Du das denn ansprechen, wenn Deine Freundin monogam ist und Du nicht. Mal rein praktisch?

Und was diese Art von Abmachung angeht, a la: Wenn Du mal fremdgehst, muß das nicht das nicht das Ende sein, mach's nur mit Gummi und sag mir davon nichts: Die Fälle, die ich kenne, in denen ich weiß, daß dann auch tatsächlich mal was gelaufen ist, waren auch die, in denen die Beziehung dann sofort hinüber war.

Das ist doch genau das Problem. Man darf nicht ehrlich sein, wenn man nicht monogam ist. Dabei möchte ich wetten, daß 90 Prozent aller Leute bei geeigneter Gelegenheit zumindest auch mal fehltreten würden.

Was ist denn mit den ganzen Schwärmereien hier im Forum für Schauspielerinnen usw.? Ist das nur graue Theorie? Was würdet ihr machen, wenn insert name here eines abends auf Eurer Bettkante säße? Wärt Ihr dann stark und standhaft, hm? Ganz sicher?

Und dann stellt Euch mal vor, daß das mit einer "realen" Frau genauso passieren kann. Die nicht nur eine Wunschvorstellung ist, und deswegen doch viel "gefährlicher".
Das habe ich versucht und deswegen fast meine Frau verloren.
Sie hat davon erfahren und es war echt hart. Wir waren zu der Zeit erst ein paar Monate zusammen. Trotzdem hat sie mir verziehen und vertraut mir.
Ich hätte mich an ihrer Stelle in den Ar*** getreten und die Koffer vor die Tür gestellt.
Wenn alles wie geplant verlaufen wäre hätten wir im März geheiratet. *heul*

Wer noch nicht selbst erfahren hat wie der Partner bereit ist zu verzeihen und wieder zu vertrauen, sollte nicht vorschnell urteilen.
Das ist wohl wahr. Das ist der harte Weg, für alle Beteiligten. Aber wenn eine Beziehung das nicht wert ist, ist sie wohl sonst auch nicht viel wert. Deswegen gebe ich auf diese ganzen "dann ist sofort Schluß"-Beteuerungen auch nichts.

seahawk
2008-04-02, 09:56:58
Ich finde, dass der Partner wissen muss, wenn man eine nicht monogame Beziehung führen möchte. Dann kan er damit leben oder nicht. Er hat die Wahl. Alles andere bedeutet den Partner zu belügen.
Bisher habe ich es immer so gehlaten, dass ich eine Beziehung beendet habem wenn die Lust auf eine Abwechselung groß wurde. Imho ist das meist ein zeichen von mangelnder Kommunikation in der Beziehung. Und gegenwärtig bin ich nun 10 Jhare in einer festen Beziehung und kann ungelogen behaupten, dass es nicht eine Situation gab wo ich auch nur ansatzweise gefährdet war.

Wolfram
2008-04-02, 10:07:55
Ich finde, dass der Partner wissen muss, wenn man eine nicht monogame Beziehung führen möchte. Dann kan er damit leben oder nicht. Er hat die Wahl. Alles andere bedeutet den Partner zu belügen.
Bisher habe ich es immer so gehlaten, dass ich eine Beziehung beendet habem wenn die Lust auf eine Abwechselung groß wurde. Imho ist das meist ein zeichen von mangelnder Kommunikation in der Beziehung. Und gegenwärtig bin ich nun 10 Jhare in einer festen Beziehung und kann ungelogen behaupten, dass es nicht eine Situation gab wo ich auch nur ansatzweise gefährdet war.
Kann ich alles unterschreiben. Bis auf den letzten Satz. Es ist eben nicht immer so, daß Kommunikationsmangel das Problem ist. Was ist zB, wenn man erst nach ein paar Jahren Lust auf Abwechslung entwickelt. Und nochmal: Wo steht geschrieben, daß man nur einen Menschen gleichzeitig lieben kann?

Ladyzhave
2008-04-02, 10:09:26
[x]Seitensprung geht mal gar nicht. Was du nicht willst das man dir tut, das füg' auch keinem andern zu! :)

seahawk
2008-04-02, 10:21:00
Kann ich alles unterschreiben. Bis auf den letzten Satz. Es ist eben nicht immer so, daß Kommunikationsmangel das Problem ist. Was ist zB, wenn man erst nach ein paar Jahren Lust auf Abwechslung entwickelt. Und nochmal: Wo steht geschrieben, daß man nur einen Menschen gleichzeitig lieben kann?

Nirgends. Ich finde es nur wichtig, dass beide wissen, dass es keine Exklusivbeziehung ist, bevor jemand zusätzliche Partner einführt..
Hat man sich allerdings auf eine Exklusivbeziehung geeinigt, dann ist der Seitensprung für mich das sofortige Ende der Beziehung.

Wenn einer nach einigen Jahren Lust auf Abwechselung außerhalb der Beziehung bekommt, muss er den Wunsch seinem Partner imho vorher mitteilen. Dann kann man sehen ob die Beziehung noch ne Basis hat oder nicht.

teh j0ix :>
2008-04-02, 10:45:05
Geht für mich garnicht, da ich Sex noch altmodisch mit Liebe verbinde. Wäre definitiv gleichbedeutend mit dem Beziehungsende für mich. Vor einem Seitensprung meinerseits würde ich den Anstand haben und die Beziehung beenden.

FULL ack

PHuV
2008-04-02, 10:59:20
X-D
also ich weiß nicht, welche mittelchen dir den abend versaut haben aber ich weiß, dass jedes weitere wort bei dieser durch und durch sachlichen und offenen diskussion verschwendung ist. ;)

Warum, weil Du Dir nicht eingestehen willst, daß Deine Aussage auf eine gewisse Weise einfach daneben ist, oder weil Du einfach nicht weiterdenken willst. Und genau das ist das Problem auch unserer Gesellschaft, eine Diskussion kann nicht stattfinden, weil jeder sofort gewisse Dinge unterstellt oder Assoziationen knüpft, die weder verifiziert sind noch stimmen.

Beispiel:

Es gibt manche hier, die behaupten, Liebe bedeutet Leid? Warum? Wer hat das verfaßt? Hier wird eine fatale Verknüpfung aufgebaut, eigentlich nichts miteinander zu tun hat. Aber genau so einen Unsinn nehmen sich viele Menschen als unbewußtes Leitbild, wie eine Art immer geltende Regel oder ein Gesetz, daß es so sein muß. Diese Art von induzierter Prägung führt genau dazu, daß Menschen eingeschränkt handeln, denken, und sogar fühlen. Durch solche Aussagen wird eine selbsterfüllende Prophezeiung ausgelöst und eine Eigendynamik entwickelt, die oft in eine widersprüchliche und selbstzerstörerische Richtung läuft. Das Ergebnis: Die Menschen glauben, wenn man liebt, müsse man leiden. So ein Quatsch, aber leider gängige Realität. Aber warum nicht einfach umdefinieren? Liebe ist Freude, Glück. Liebe ist Schönheit, Prinzip des Lebens, Sinn des Lebens? Und eine Stufe vorher: Was ist Liebe, was ist Leid? Warum liebt man, warum leidet man?

Nochmals langsam: Du behauptest, daß eine feste Beziehung keine sexuelle Abwechslung nötig habe. Und jetzt möchte ich von Dir bitte eine ausführliche Begründung haben, warum das so sein soll oder sein muß? Wie kommst Du zu dieser Aussage? Woran machst Du das fest, das es immer so ist? Gibt es dann Ausnahmen, wenn ja, warum, wenn nein, warum nicht?

Wie gesagt, mir geht es um Deine Aussage in der Weise, weil Du sie anhand eines Bildes festmachst, und das ist schlichtweg falsch. Wenn Du jeden Menschen fragst, was beispielsweise Liebe ist, wieviele verschiedene Definitionen wirst Du wohl bekommen? Ist den jede Liebe gleich? Kann man Liebe überhaupt vergleichen? Liebt jeder Mensch gleich? Kann jeder Mensch gleich lieben? Merkst Du was? ;)

Sk4tz
2008-04-02, 11:05:06
leider gibt es keine antwort möglichkeit für menschen wie mich, nachbessern ;)

Detritus
2008-04-02, 11:52:58
[x]Seitensprung geht mal gar nicht. Was du nicht willst das man dir tut, das füg' auch keinem andern zu! :)
Und was ist, wenn es von beiden Seiten akzeptiert wird? Nur einer alleine darf sich das Recht nicht herausnehmen! Wieso, zum Beispiel, gibt es soviele Swingerclubs? Ist imho auch eine Art Seitensprung. Paare, die dorthin gehen, können sich durchaus sehr lieben. Aber Liebe ist nicht Sex!

Ich möchte noch eines anmerken: bis vor einigen Jahren war ein Seitensprung auch für mich ein absolutes No-Go; ein totales Tabuthema. Ich habe meine theoretische Meinung geändert. 13 Jahre Beziehung können dazu durchaus beitragen.

INDEX75
2008-04-02, 14:56:06
[x] Bin auch schon einmal fremdgegangen ...

... und wurde ebenfalls betrogen.

Gehört zum Leben, schmerzt, tut weh. Punkt. :rolleyes:

MfG
i75

PHuV
2008-04-02, 16:46:32
Nein, man lernt jemanden kennen der einem gefällt, man flirtet, man trifft sich heimlich, dann kommt irgendwann das kribbeln, bis es dann irgendwann aufs bett hinausläuft. (Wenn nicht sogar auf ne längere Affaire)
Es ist doch selten so dass 2 Menschen miteinander schlafen für die es wirklich nur Sex ist, und die beide keinerlei Gefühle für den anderen aufgebaut haben.
Ich finde allein deshalb ist es der größte vertrauensbruch den man begehen kann. Das macht das ganze so unverzeihlich

Was ist unverzeihlich? Hast Du etwas ein verbrieftes Anrecht auf die Gefühle eines Menschen? :| Gut, es darf jeder seine Meinung haben, aber manchmal frage ich mich schon, in was für einer Welt Ihr alle lebt? Wo soll der Vertrauensbruch sein, wenn man Gefühle für einen anderen Menschen entwickelt? Ihr habt irgendwie eine komische Vorstellung von Beziehungen. Nein, damit meine ich nicht, daß momogame Beziehungen falsch sind, oder das die monogame Sichtweise falsch ist (eine gute monogame Beziehung kann was Wunderbares sein). Aber man kann doch keinem Menschen vorschreiben, wie er seine Gefühle zu entwickeln hat? Wer sagt den, daß man nur einen Menschen lieben kann? Dann hätte ich echt Schwierigkeiten, meine 3 Kinder zu lieben, das ist doch Blödsinn. Und kommt mir jetzt nicht mit: "Das ist doch was anderes!".

Es jedem seine eigene Entscheidung, wem er seine Liebe schenkt. Und diese Liebe kann sich auch temporär entwickeln, was soll bitte schon dagegen sprechen? Warum soll man nicht mehrere Menschen gleichzeitig lieben und begehren können? Was soll daran falsch sein? Es ist alles eine Entscheidungsfrage und eine Definitionssache.

Manche sollten sich mal wirklich Gedanken manchen, was Liebe bedeutet. Und wahre Liebe, so wie ich sie verstehe, hält nicht fest, klammert nicht, setzt falsche Grenzen, bringt den Partner aus egoistischen Gründen in Zwänge oder Ängste, bremst den Partner etc. Wer sich mal von gewissen Dingen losmachen kann, wird plötzlich eine neue Freiheit entdecken, und eine intensivere Art zu lieben. Das heißt aber im Umkehrschluß nicht, daß man nun wild rumvögelt oder seinem Partner untreu wird.

Hier wird zudem immer einiges verwechselt. Wer mit seinem Partner, aus irgendwelchen Gründen auch immer, unzufrieden ist, oder die Beziehung problematisch verläuft, dann ist der Seitensprung bei vielen eine Art unbewußte Flucht und Ausweg. Ich könnte jetzt lange über die psychischen Mechanismen schwadronieren, aber ich erspare das jetzt Euch. Aber es heißt nicht automatisch Seitensprung = Betrug am Partner oder Seitensprung = Unzufrieden in der Beziehung. Auch heißt Seitensprung auch nicht automatisch, daß man seinen Partner nicht mehr liebt und nicht mehr mit ihm zusammen sein will.

Das Wort Betrug ist aus meiner Sicht dann gegeben, wenn dem Partner ungewollt ein Kind untergeschoben wird, eine Geschlechtskrankheit weiterverbreitet wird, dem Partner etwas vorenthalten wird, im etwas entzogen wird usw., gelogen wird, hintergangen wird (im psychischen Sinne), mit unfairen Mitteln und ungleichen Moralansprüchen gearbeitet wird. Aber mal mit einem anderen Menschen Sex mit Gefühlen zu haben, was soll daran "Betrug" sein? Es ist doch eher eine "Bereicherung"? Betrug ist für mich auch, wenn man dem Partner seine Gefühle und sein Denken vorschreiben will.

Black-Scorpion
2008-04-02, 18:52:49
Das ist wohl wahr. Das ist der harte Weg, für alle Beteiligten. Aber wenn eine Beziehung das nicht wert ist, ist sie wohl sonst auch nicht viel wert. Deswegen gebe ich auf diese ganzen "dann ist sofort Schluß"-Beteuerungen auch nichts.
Sehr hart, das sag ich dir.
Für mich vielleicht noch härter wie für sie. Ich habe jede Minute gekämpft um sie nicht zu verlieren. Es war uns beiden bewusst wie schwer die Zeit werden würde.
Und es nicht zu zeigen wenn Kinder im Spiel sind ist noch schwerer.
Aber diese Frau ist es wert zu kämpfen. Und es ist die bisher beste Entscheidung in meinem Leben diesen Kampf angenommen zu haben.
Sie hätte kein großes Problem wieder einen Partner zu finden.
Ob ich das Glück hätte noch einmal so eine Frau zu finden ist die Frage.
Und jetzt kämpft sie einen Kampf wo ich ihr nur moralisch beistehen kann.
Alles andere müssen die Ärzte und sie selbst schaffen. Ich bete das sie es schafft.
Dann werden wir heiraten.

Marodeur
2008-04-02, 19:02:35
Ich war auch immer der Meinung ich werde immer treu sein und fremdgehen geht ja mal gar nicht. Bis ich dann eine Frau kennenlernte und aus scherzen und rumalbern mehr wurde obwohl sie verheiratet war. Seit der Zeit denk ich anders drüber. Ein "mir passiert sowas nicht" sag ich jedenfalls nicht mehr, man weis einfach nie was die Zukunft so alles bringt.

PHuV
2008-04-02, 19:22:58
Ich war auch immer der Meinung ich werde immer treu sein und fremdgehen geht ja mal gar nicht. Bis ich dann eine Frau kennenlernte und aus scherzen und rumalbern mehr wurde obwohl sie verheiratet war. Seit der Zeit denk ich anders drüber. Ein "mir passiert sowas nicht" sag ich jedenfalls nicht mehr, man weis einfach nie was die Zukunft so alles bringt.

Aber genau Dein Beispiel zeigt doch, was Realität ist. Und, hast Du dann deswegen Deine Freundin oder Frau weniger geliebt?

evolutionconcept
2008-04-02, 20:28:55
Was ist unverzeihlich? Hast Du etwas ein verbrieftes Anrecht auf die Gefühle eines Menschen? :| Gut, es darf jeder seine Meinung haben, aber manchmal frage ich mich schon, in was für einer Welt Ihr alle lebt? Wo soll der Vertrauensbruch sein, wenn man Gefühle für einen anderen Menschen entwickelt? Ihr habt irgendwie eine komische Vorstellung von Beziehungen. Nein, damit meine ich nicht, daß momogame Beziehungen falsch sind, oder das die monogame Sichtweise falsch ist (eine gute monogame Beziehung kann was Wunderbares sein). Aber man kann doch keinem Menschen vorschreiben, wie er seine Gefühle zu entwickeln hat? Wer sagt den, daß man nur einen Menschen lieben kann? Dann hätte ich echt Schwierigkeiten, meine 3 Kinder zu lieben, das ist doch Blödsinn. Und kommt mir jetzt nicht mit: "Das ist doch was anderes!".



Ist das so schwer zu kapieren? Die Meisten wollen eine Beziehung wo es nur 2 Beteiligte gibt und wenn der Partner Gefühle für jemand anderes entwickelt, dann is es eben ein Trennungsgrund, weil man ihn nicht teilen will/kann.
Willst du die Leute jetzt etwa belehren auf welches Fundament sie ihre Beziehung bauen wollen? Gerade du müsstest wissen, dass jeder Mensch anders ist und seine eigenen Wertevorstellung und Toleranzgrenzen hat.

Ein Seitensprung kann verziehen werden, wenn er passiert ist. Wenn es nur Sex war. Wären Gefühle für einen anderen Menschen im Spiel, würde ich auch die Beziehung beenden. Mit dem Gedanken könnte ich nicht leben.

edit: Betreff Sache wahre Liebe- alle Freiheiten schenken : Was glaubst du wie viel Menschen stark genug dafür sind. Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen, Herr Seelenklempner. ;)

PHuV
2008-04-02, 21:57:07
Ist das so schwer zu kapieren? Die Meisten wollen eine Beziehung wo es nur 2 Beteiligte gibt und wenn der Partner Gefühle für jemand anderes entwickelt, dann is es eben ein Trennungsgrund, weil man ihn nicht teilen will/kann.


Liebe Evo, warum bist Du manchmal eigentlich so stinkig?

Und wenn die Leute nicht teilen wollen, dann ist das natürlich deren Problem. Und das soll Liebe sein? Die Realität ist, man hat nie einen Menschen für sich alleine, man muß immer teilen, egal ob mit den Eltern, mit den Kindern, mit den Verwandten, mit den Freunden, mit den Arbeitskollegen. Und ob diese Egohaltung des Nicht-Teilens so gesund ist und vor allen Dingen auch richtig ist, ist noch eine ganz andere Frage. Aber die muß jeder für sich selbst beantworten. Nochmals, generell darf und kann keiner dem anderen vorschreiben, wem er seine Liebe schenkt. Und gerade hier wird sich was vorgemacht und gelogen, bis sich die Balken biegen. Ob das authentisch ist, wage ich zu bezweifeln. Und das soll Liebe sein?

"Ja ja, du bist die/der einzige bla bla." Aber die Realität sieht doch anders aus. Gut, es mögen sich Menschen gerne eine Luftblase aufbauen, und es gibt Menschen, bei denen klappt es auch, aber bei den meisten klappt es eben nicht. Aber anstatt sich diesem Ungleichgewicht zu stellen, wird einfach die Klappe zugemacht, dicht gemacht, vermeiden, ausgewichen, usw.


Willst du die Leute jetzt etwa belehren auf welches Fundament sie ihre Beziehung bauen wollen? Gerade du müsstest wissen, dass jeder Mensch anders ist und seine eigenen Wertevorstellung und Toleranzgrenzen hat.


Nein, genau das will ich eben nicht. Nur maßen sich einige immer an, wie man gewisse Sachen zu betrachten hat, und das ist nicht richtig. Es gibt viele Perspektiven und Sichtweisen, und genau diese versuche ich aufzuzeigen. Ob man sie dann gut findet oder nicht, das steht wieder auf einem anderen Blatt. Aber einfach zu sagen und zu unterstellen, wer einen Seitensprung oder außerehelichen Sex begeht, ist gleich unzufrieden in der Beziehung, ist weder richtig noch weitreichend gedacht. Es ist pauschal verurteilend und bewertend. Für sich selbst kann man ja gerne solche Schlüsse ziehen. Es ist aber grundsätzlich nicht hilfreich, es anderen zu unterstellen.

In dem Moment, wo mein Leben meine Gedanken und mein eigenes Umfeld verlassen, kann ich eben nicht einfach das, was ich will und ich denke, auf andere projizieren und verlangen, daß sie so springen, wie ich es will.


edit: Betreff Sache wahre Liebe- alle Freiheiten schenken : Was glaubst du wie viel Menschen stark genug dafür sind. Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen, Herr Seelenklempner. ;)

Ich bin kein Seelenkemptner, da sollen die Leute wo anders hin. Aber auch Du hast überhaupt meinen Kritik anscheinend überhaupt nicht verstanden. Und wenn sie sich nicht so stark glauben, ist das auch deren Problem, aber ein Problem, das lösbar ist. Sicherlich, ich kann die Leute nicht missionieren, und belehren ist auch nicht meine Absicht, aber mal den Leuten eine andere Sichtweise zu vermitteln halte ich für wichtig, damit es nicht alles in diese Einseitigkeit abfällt.

Und Liebe, soweit ich in Erinnerung habe, hat doch was mit teilen zu tun? ;) Oder ich habe irgendwas falsch verstanden?

Avalance
2008-04-03, 00:01:54
Ich finde der Sex an sich ist beim Fremdgehen gar nicht das Schlimmste.
Gefühlloser Sex ist noch relativ leicht zu verzeihen.
Was das ganze so schwer macht ist der Weg zum Sex.
Man trifft ja nicht jemanden sagt "Hey, lust auf Sex?" und dann gehts los.. Auch im besoffenen Kopf ist das ja eher selten der Fall ;)
Nein, man lernt jemanden kennen der einem gefällt, man flirtet, man trifft sich heimlich, dann kommt irgendwann das kribbeln, bis es dann irgendwann aufs bett hinausläuft. (Wenn nicht sogar auf ne längere Affaire)
Es ist doch selten so dass 2 Menschen miteinander schlafen für die es wirklich nur Sex ist, und die beide keinerlei Gefühle für den anderen aufgebaut haben.
Ich finde allein deshalb ist es der größte vertrauensbruch den man begehen kann. Das macht das ganze so unverzeihlich

Sorry, ich persönlich kenne keinen Gefühllosen Sex. :| Ich kenne auch keine Gefühllosen Küsse (nicht in Form von Bussis oder Begrüßungsknutschies...), von daher würde diese Aussage bei mir absolut gar nicht fruchten und in einer Endlosschleife enden.

Einen Partner haben, Gefühle für diesen zu haben, jemand "anderen" annähernd kennenlernen & (im Kopf annähernd)Gefühle aufzubauen, Beischlaf... das ist nachvollziehbar, und natürlich dann für den anderen Part ein sicherer Trennungsgrund. Gefühlloser Sex nicht. Jedenfalls nicht bei mir. Auch nicht als Single, eigentlich garnicht. Evtl. unter BTM und selbst dann wäre es /intakteBeziehung="True" ein vernichtender Grund für diese. Und ja, dass finden auch einige "Frauen" äußerst komisch / kommen nicht drauf klar, die ich so kenne. So 1n8stand ... <--- -_- wtF gesagt "ja", praktisch niemals durchführbar.

Ich bin auch schon fremd gegangen, aber da war die Beziehung im Endstadium & / oder garkeine wirkliche /mehr / auch von beide/n/r Seiten sowie auch Ungewissheit etc. ettliche Faktoren ... sowie die Versuchung zu groß, aber es waren definitiv verdammt viele Gefühle dabei.

X-Force
2008-04-03, 00:05:58
ich glaube wenn man ehrlich zu sich selbst ist und gewisse eigenschaften des menschen als gegeben hin sieht und dann noch logisch überlegt, kommt man zwangsläufig zu einer vorstellung oder idee von liebe,wie wdragon und ich sie wohl teilen.

vor nicht allzu langer zeit, als ich mich im denken auch noch selbst eingeschränkt habe, habe ich selbst noch eher die christlich monogame theorie vertreten

seahawk
2008-04-03, 07:37:25
ich glaube wenn man ehrlich zu sich selbst ist und gewisse eigenschaften des menschen als gegeben hin sieht und dann noch logisch überlegt, kommt man zwangsläufig zu einer vorstellung oder idee von liebe,wie wdragon und ich sie wohl teilen.

vor nicht allzu langer zeit, als ich mich im denken auch noch selbst eingeschränkt habe, habe ich selbst noch eher die christlich monogame theorie vertreten

Ich würde es die egoistische Sichtweise nennen. Natürlich ist es für den Fremdgeher toll 2 oder mehr Menschen zu lieben und diese Liebe mit ihnen zu teilen. Fragt sich nur, ob die Partner auch so happy wären, wenn sie voneinander wüßten.

mbee
2008-04-03, 09:04:28
[x] bin schon einmal fremdgegangen
(wurde allerdings auch schon betrogen)

Der Mensch hat IMO leider nicht die besten Voraussetzungen für eine lebenslange monogame Beziehung und diese "Gefahr" ist in jeder länger andauernden Beziehung gegeben. Umso schöner, wenn es niemals zum Seitensprung kommt. Die wenigsten erfahren allerdings von einem (einmaligen) Seitensprung ihres Partners, das sollte auch jedem klar sein.

Ich kann hier eigentlich am ehesten wdragons Meinung und Thesen zustimmen.

Nedo
2008-04-03, 09:34:21
In der Situation eines Fremdgegangen war ich noch nie, gottseidank...

Hab für Option 1 gestimmt, ist für mich eigtl. das allerletzte und würde wohl Schluss machen, auch wenn es seeehr schwer ist...

Ich merks grad in meinem Freundeskreis...

Mein bester Kumpel (!) ist mit der Freundin von einem gemeinsamen Kumpel inne Kiste gehüpft. Ihr jetzt Ex ist total fertig... Die beiden haben schon ein Kind.

Sie hat damit kein Problem... sie meint, dass sich ihr Sohn da eh schnell dran gewöhnt. Sie will ihn nimmer sehen... sie hasst ihn schon fast... das ist echt krass...

evolutionconcept
2008-04-03, 09:42:09
Liebe Evo, warum bist Du manchmal eigentlich so stinkig?

Und wenn die Leute nicht teilen wollen, dann ist das natürlich deren Problem. Und das soll Liebe sein? Die Realität ist, man hat nie einen Menschen für sich alleine, man muß immer teilen, egal ob mit den Eltern, mit den Kindern, mit den Verwandten, mit den Freunden, mit den Arbeitskollegen. Und ob diese Egohaltung des Nicht-Teilens so gesund ist und vor allen Dingen auch richtig ist, ist noch eine ganz andere Frage. Aber die muß jeder für sich selbst beantworten. Nochmals, generell darf und kann keiner dem anderen vorschreiben, wem er seine Liebe schenkt. Und gerade hier wird sich was vorgemacht und gelogen, bis sich die Balken biegen. Ob das authentisch ist, wage ich zu bezweifeln. Und das soll Liebe sein?

"Ja ja, du bist die/der einzige bla bla." Aber die Realität sieht doch anders aus. Gut, es mögen sich Menschen gerne eine Luftblase aufbauen, und es gibt Menschen, bei denen klappt es auch, aber bei den meisten klappt es eben nicht. Aber anstatt sich diesem Ungleichgewicht zu stellen, wird einfach die Klappe zugemacht, dicht gemacht, vermeiden, ausgewichen, usw.



Nein, genau das will ich eben nicht. Nur maßen sich einige immer an, wie man gewisse Sachen zu betrachten hat, und das ist nicht richtig. Es gibt viele Perspektiven und Sichtweisen, und genau diese versuche ich aufzuzeigen. Ob man sie dann gut findet oder nicht, das steht wieder auf einem anderen Blatt. Aber einfach zu sagen und zu unterstellen, wer einen Seitensprung oder außerehelichen Sex begeht, ist gleich unzufrieden in der Beziehung, ist weder richtig noch weitreichend gedacht. Es ist pauschal verurteilend und bewertend. Für sich selbst kann man ja gerne solche Schlüsse ziehen. Es ist aber grundsätzlich nicht hilfreich, es anderen zu unterstellen.

In dem Moment, wo mein Leben meine Gedanken und mein eigenes Umfeld verlassen, kann ich eben nicht einfach das, was ich will und ich denke, auf andere projizieren und verlangen, daß sie so springen, wie ich es will.



Ich bin kein Seelenkemptner, da sollen die Leute wo anders hin. Aber auch Du hast überhaupt meinen Kritik anscheinend überhaupt nicht verstanden. Und wenn sie sich nicht so stark glauben, ist das auch deren Problem, aber ein Problem, das lösbar ist. Sicherlich, ich kann die Leute nicht missionieren, und belehren ist auch nicht meine Absicht, aber mal den Leuten eine andere Sichtweise zu vermitteln halte ich für wichtig, damit es nicht alles in diese Einseitigkeit abfällt.

Und Liebe, soweit ich in Erinnerung habe, hat doch was mit teilen zu tun? ;) Oder ich habe irgendwas falsch verstanden?

Lieber Wdragon, ich bin so stinkig, weil du deine Weisheit als die allgeimen gültige und einzig wahre ausgibst. Wenn du mal ganz offen den Thread und speziell deine Posts liest, bist du derjenige der sich anmaßt zu sagen, wie man einige Sachen zu betrachten hat.
Will man seinen Partner nicht mit einem anderen in Sachen _Liebe und Sex_ (Beruf, Kinder, familie ist was völlig anderes) teilen ala "Schatz ich lieb dich so sehr, ich freu mich jedesmal wenn du Freudestrahlend von einen deiner Ficks zurück kommst. ", weiß man also nicht was wahre Liebe ist.
Das unterstellst du hier jedem, da brauchst du auch nicht zurück rudern.
Es geht auch ncht darum, dass man seinem partner vorschreibt, wem er seine gefühle schneken darf, sondern darum , dass man die Beziehung nicht mehr tragen kann, wenn er seine Gefühle anderweitig verschenkt hat.
Und das steht jedem offen.

Es gibt viele Perspektiven und Sichtweisen, und genau diese versuche ich aufzuzeigen. Ob man sie dann gut findet oder nicht, das steht wieder auf einem anderen Blatt.

Eben das machst du nicht. Du beurteilst, unterstellst, bewertest. (Bsp: Und das soll Liebe sein?) Vielleicht solltest du deine Posts einfach mehr aus der Ich-Form herraus schreiben, damit sie nicht als Kritik an jedem der es anders sieht, gelesen wird.

Liebe ist keine definierte Größe. Jeder liebt auf seine eigene Weise!

seahawk
2008-04-03, 10:05:36
Danke Evo, sehr gut auf den Punkt gebracht.

Mylene
2008-04-03, 10:11:14
Lieber Wdragon, ich bin so stinkig, weil du deine Weisheit als die allgeimen gültige und einzig wahre ausgibst. [...]
Ich fürchte, du legst das ein bißchen zu sehr in die Waagschale und interpretierst eine persönliche Ebene in einen Gesamtzusammenhang hinein, der allgemeingültig gemeint war. Es kommt natürlich auf die Leseart an, aber mit ein wenig Abstand ist da durchaus keinerlei persönliche Ebene mehr. :wink:

Mal abgesehen davon kann ich wdragon in seinen Kritikpunkten allerdings zustimmen. Liebe bedeutet teilen. Liebe bedeutet, einzusehen, dass man niemanden auf dieser Welt halten oder gar sein eigen nennen kann. Gern auch als "bedingungslose Liebe" tituliert. Und er geht auch so weit, diese unangenehme Wahrheit anzusprechen, dass das ebenso eine Partnerschaft betrifft. Ob man sich damit abfinden möchte, überlässt wdragon ja jedem selbst. Warum dann das Ärgernis? Nimms doch einfach so hin, wie es ist, es ist einer der vielen Aspekte der Natur, den du aber doch gar nicht für dich selbst akzeptieren musst. :)

Monger
2008-04-03, 10:27:58
Lieber Wdragon, ich bin so stinkig, weil du deine Weisheit als die allgeimen gültige und einzig wahre ausgibst. Wenn du mal ganz offen den Thread und speziell deine Posts liest, bist du derjenige der sich anmaßt zu sagen, wie man einige Sachen zu betrachten hat.
...

Ich versteh deine Kritik irgendwie nicht. Was die menschliche Psyche angeht, gibt es nunmal tatsächlich DIE Wahrheit, und wie Sozialleben funktioniert wird Wdragon schon rein beruflich vermutlich besser beurteilen können als jeder von uns.

Und er schreibt ja auch, du hast natürlich die Freiheit, dich ganz anders zu verhalten - zweifelt halt nur an, dass das sonderlich gesund ist. Aber du bist ein freier und erwachsener Mensch, du hast die Freiheit auch etwas ganz ungesundes zu tun!
Und jeder hat das Recht mit seinem Leben das zu tun was er will, egal wie unvernünftig das ist, sonst wäre die gesamte Alkohol- , Tabak und Süßigkeitenindustrie ja nicht existent! ;)

evolutionconcept
2008-04-03, 12:47:24
Ich versteh deine Kritik irgendwie nicht. Was die menschliche Psyche angeht, gibt es nunmal tatsächlich DIE Wahrheit, und wie Sozialleben funktioniert wird Wdragon schon rein beruflich vermutlich besser beurteilen können als jeder von uns.

Und er schreibt ja auch, du hast natürlich die Freiheit, dich ganz anders zu verhalten - zweifelt halt nur an, dass das sonderlich gesund ist. Aber du bist ein freier und erwachsener Mensch, du hast die Freiheit auch etwas ganz ungesundes zu tun!
Und jeder hat das Recht mit seinem Leben das zu tun was er will, egal wie unvernünftig das ist, sonst wäre die gesamte Alkohol- , Tabak und Süßigkeitenindustrie ja nicht existent! ;)

Mich stören Aussagen wie -in was für einer Welt lebt ihr eigentlich- oder -und das soll Liebe sein-.
Einerseits beschuldigt er Andere sich anmaßend zu verhalten und ihre Wahrheiten als einzig richtige zu verkaufe, andererseits macht er genau das gleiche. Ob er nun noch hinzufügt - ist ja eure Sache wenn ihr den falschen Weg wählt- entbehrt nicht dieser Tatsache.
Und nur weil er von Berufswegen her oft mit der Materie zu tun hat, muss noch lange nicht stimmen was er schreibt. Nicht für Jeden, nicht für die Masse. Jeder Mensch liebt auf seine eigene Weise. Die wahre Liebe gibt es nur für jeden selbst, es gibt keine allgegenwärtige wahre Liebe, an der gemessen werden kann. Die Gefühlswelt eines Menschen ist viel zu irrational, viel zu komplex um an eine Wahrheit gebunden zu sein.

Snatch
2008-04-03, 12:49:12
Für mich das letzte, geht überhaupt nicht.
Die Beziehung wäre für mich 100% beendet.

Gruß
Snatch

PHuV
2008-04-03, 13:36:09
Lieber Wdragon, ich bin so stinkig, weil du deine Weisheit als die allgeimen gültige und einzig wahre ausgibst.

Nein, ich geben eben keine Wahrheit aus, Du interpretierst sie rein.

Wenn du mal ganz offen den Thread und speziell deine Posts liest, bist du derjenige der sich anmaßt zu sagen, wie man einige Sachen zu betrachten hat.

Nein, eben nicht, hier interpretierst Du was rein. Dann nenne doch mal spezifisch etwas, was Dir nicht gefällt, anstatt nur allgemein irgendwas zu beschreiben.

Will man seinen Partner nicht mit einem anderen in Sachen _Liebe und Sex_ (Beruf, Kinder, familie ist was völlig anderes) teilen ala "Schatz ich lieb dich so sehr, ich freu mich jedesmal wenn du Freudestrahlend von einen deiner Ficks zurück kommst. ", weiß man also nicht was wahre Liebe ist.

Das hat Du jetzt so reininterpretiert, so was habe ich aber zu keinem Zeitpunkt gesagt oder behauptet. Nochmals, ich sage überall da, wo man seinen Partner für sich alleine haben will, wo man quasi einen Alleinanspruch auf den Partner erhebt (nur ich darf die einzige/der einzige für ihn sein), kann es aus meiner Erfahrung keine wahre Liebe sein. Dieses Verhalten hat meistens mit Ängsten, Ego, Festhalten, Klammern, Befürchtungen, Besitzansprüchen etc. zu tun, aber nicht mit Liebe. Und dieses Festhalten hat doch nicht nur mit der sexuellen Ebene zu tun. Wenn Du mich verstehen würdest, hättest Du schon längst erkannt, daß ich immer versuche, einen viel weiteren und globaleren Rahmen zu erfassen.

Ich mache mal ein Beispiel:

Du hast zwei Kinder. Welches bekommt nun mehr Aufmerksamkeit? Welches liebst Du mehr? Wenn Du eine gute Mutter bist, gibst Du jedem Kind genau das, was es braucht, jedem zu seiner Zeit, und Du gibt verteilst es auf beide gleichberechtigt. Natürlich braucht mal der eine mehr, der andere wendiger, aber im Endeffekt gleicht sich es aus.

Nehmen wir mal an, ein Kind verlangt die alleinige Liebe nur von Dir, und das Du Dich nur mit ihm beschäftigst? Und selbst dann, wenn dieses Kind in der Kita ist, oder in der Schule, wo es eigentlich gar nicht stört, daß Du Dich jetzt mit dem andere beschäftigst, will es nicht, daß Du Dich mit dem andere Kind beschäftigst und ihm die Aufmerksamkeit gibst. Was würdest Du diesem Kind sagen?

Genau das ist auch der Unterschied zwischen Einzelkindern und Geschwisterkindern. Geschwisterkinder teilen eher, Einzelkinder sind oft emotional verwöhnter, da sie immer die alleinige Aufmerksamkeit der Eltern haben.

Weiters Beispiel: Nehmen wir mal an, man hat beide Eltern, die das Kind gleich lieben und sich im gleichem Maße darum gekümmert haben, welches soll man nun mehr lieben, welchen Elternteil soll man bevorzugen? Wer hat mehr Rechte an dem Kind? Oder an welchem Elternteil hat das Kind mehr Rechte? Wem darf mehr Liebe und Zuneigung geschenkt werden?

Das unterstellst du hier jedem, da brauchst du auch nicht zurück rudern.

Ich unterstelle gar nichts, ich nehme das geschriebene Wort und die Sätze so, wie sie dastehen, und nehme diesen Text. Und rudern muß ich nicht, ich kann fliegen. ;)

Es geht auch ncht darum, dass man seinem partner vorschreibt, wem er seine gefühle schneken darf, sondern darum , dass man die Beziehung nicht mehr tragen kann, wenn er seine Gefühle anderweitig verschenkt hat.
Und das steht jedem offen.

Natürlich, aber es ist einseitig. Und nur mal ein kleiner Hinweis, damit Du auch mal erkennst, wie different unsere Gedanken sind: Ich sprach "von Liebe schenken", Du sagst: "verschenken". Das ist ein Unterschied! Ich verschenke keine Liebe, warum sollte ich? Ver-schenken ist weggeben. Schenken ist etwas geben, ohne wegzugeben. Du schenkst doch auch Deinen Kindern Deine Liebe, oder bekommt dann Dein Partner etwa weniger Liebe, weil Du keine Liebe mehr übrig hast, weil Du sie "verschenkt" hast? Du müßtest doch jetzt langsam mal merken, daß dieses ganze Konzept dieser eindeutigen Liebe, so viele es denken und glauben, eigentlich Unsinn ist und nicht stimmen kann, sei es psychisch oder biologisch. Fakt ist, wir Menschen können vielerlei lieben, und jedem eine gewissen Zuneigung und Aufmerksamkeit schenken. Es ist kein Gut wie ein Auto, was nur einmal zur Verfügung steht, und dann weg ist, wenn man es weggibt. Liebe hat keine Materie, keine Substanz in dem Sinne, sie ist aber auch kein unerschöpfliches Gut. Nur ist unsere Liebesfähigkeit beleibe nicht so begrenzt, wie manche hier denken. Die Liebesfähigkeit wird durch unsere Kultur, Moralethik und Vorstellungen geprägt und beschnitten, aber das ist nicht das Maß.


Eben das machst du nicht. Du beurteilst, unterstellst, bewertest. (Bsp: Und das soll Liebe sein?) Vielleicht solltest du deine Posts einfach mehr aus der Ich-Form herraus schreiben, damit sie nicht als Kritik an jedem der es anders sieht, gelesen wird.


Du hast dieses Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, so daß es für sich so wirken mag. Und hier sieht man/frau wieder mal, daß sich jeder seinen Teil herauspickt, der ihn in dem Kram paßt, und dann entsprechend interpretiert, obwohl die Grundaussage eine ganz andere ist.

Nochmals ausführlich für Dich, damit Du den Zusammenhang verstehst. Nach meiner bisherigen Erfahrung, sei es als einfacher Mensch oder als Therapeut, Berater, Wegweiser, ist einfach die, daß jeder Liebe, die sich aus Besitzansprüchen an jemanden erhebt, keine echte und wahre Liebe ist.

Hier Dein Zitat.
Ist das so schwer zu kapieren? Die Meisten wollen eine Beziehung wo es nur 2 Beteiligte gibt und wenn der Partner Gefühle für jemand anderes entwickelt, dann is es eben ein Trennungsgrund, weil man ihn nicht teilen will/kann.


Andersherum: Wie kommst Du überhaupt auf die Idee, einen Partner zu teilen? Ich teile meinen Partner nicht, warum soll ich ihn teilen? Teilen hat was mit "in Teilen", "auseinanderteilen", "verteilen" usw. zu tun. Aber so betrachte ich meinen Partner gar nicht. Was ist das für eine blöde Art, einen Menschen zu teilen? Ich will Menschen an einem Stück erleben, und nicht nur "teilweise".
Teilen hat auch was mit "zum Teil, nur gewisse Teilen, nur ein Teil". Aber so will ich doch keinen Menschen erleben. Ich will doch nicht nur seinen Arm, seinen Kopf, seine Geschlechtsteile. Wenn ich mit einem Menschen zusammen bin, dann habe ich doch nicht nur ein Teil vor mir, es ist der gesamte Mensch, mit all seinen Schwächen, Stärken, Makeln, Vorzügen und Kennzeichen. Wie kann man so was teilen?

So, und wer nun nicht teilen will, was will er nicht teilen, warum will er es nicht? Nicht teilen wollen, heißt etwas besitzen wollen. Aber was will man besitzen und "aufteilen" (da steckt auch was von wegnehmen, entfernen drin), was einem nicht gehört? Mein Schwanz gehört mir, mir allein, und nicht meiner Frau. Ich freue mich über jeden Moment, wo ich mit meinen Frau eine schöne Zeit geniesen kann, aber dennoch gehört mein Schniedel mir, für alle Zeiten, bis ich mal verscheide. Genauso ist es mit meiner Frau. Also, was wird den geteilt? Doch wiederum, was besitzt man? Nur das, was man selbst hat. Nicht mehr, und nicht weniger.

Jetzt werden wir mal ein bißchen Zen ;) :
Jedes festhalten an Besitz ist falsch, weil jeder Besitz an anderen Dingen vergänglich ist. Kann man eine Minute, einen Gedanken, eine Lächeln festhalten? Nur in unserer Erinnerung, und je länger sie zurückliegt, umso mehr vergeht die Erinnerung, und es bleibt nur ein Rahmen, ein Fragment von Erinnerungen zurück, der auch in dem Moment vergeht. Leid entsteht, wenn man versucht, festzuhalten, was nicht fest zu halten ist. Aber je mehr wir festhalten wollen, je mehr wir verdrängen, daß wir es gar nicht festhalten können, umso mehr leiden wir. Aber Liebe und Leben ist kein Leid, den das Leid erzeugen wir selbst, weil wir besitzen wollen, festhalten wollen. Liebe ist annehmen, geben, und empfangen, nicht festhalten, einkesseln, einsperren, und nur für sich einnehmen.

Besitz bedeutet auch immer, etwas in Anspruch nehmen. Aber in dem Moment, wo ich besitze, gehe ich damit um, wie ich es will. Aber darf ich einen Menschen besitzen? Darf ich mit diesem Menschen umgehen, wie ich es will? Nein, darf ich nicht, weil ich damit den anderen Menschen auf die ein oder andere Weise steuere. Doch wenn ich steuere, dann brauche ich keine Empfindung, kein Mitgefühl, da der andere sich so verhält, wie ich es steuere. Die Steuerung kann durch Eifersucht, Streit, Beleidigung, Strafen, Belohnen etc. erfolgen? Aber ist das wirklich Liebe?

Das heißt aber im Umkehrschluß nicht, daß man nicht auf die Steuerung verzichtet, weil im Prinzip sind wir alle berechtigte Ego-Wesen, die ihre Bedürfnisse ausleben wollen. Nur muß das Ego in dem Moment zurückstecken, wo ein Lebenwesen genau die gleichen Interessen anmeldet, und es muß etwas sinnvolleres gemacht werden, als die Unterwerfung einer dominanten Instanz, sei es der Partner, die Moral, die Sichtweise. Es muß vermittelt, arrangiert, und Liebe gegeben werden, so daß der Raum eine beseelte, offene, sinnspendende und sinnvolle Atmosphäre entwickeln kann, in dem beide oder mehrere Menschen eine Basis für eine Umgang finden, in dem sich alle entwickeln und entfalten können. Schlichte Besitzansprüche sind da mehr als hinderlich, weil sie die Vermittlung und Kommunikation verhindern. Vor allen Dingen werden niemals diese Besitzansprüche hinterfragt! Seltsamerweise wirst Du diese Besitzansprüche bei Deinen Kindern entsprechend regulieren, ebenso bei Deinen Eltern, und Freunden und Verwandten und und und...

Aber bei der eigenen Beziehung wird plötzlich ein Strich gezogen, hier gelten plötzlich die egoistischen Strukturen des Besitzes. Merkt den keiner, daß hier was nicht stimmt?

Liebe ist keine definierte Größe.

Ach ;) , und dann schau mal, was ich oben geschrieben habe.

Jeder liebt auf seine eigene Weise!
Korrekt, aber ist diese Weise auch richtig? Liebe gekoppelt mit Besitzansprüchen ist keine wahre Liebe, es ist ein faules Ei, ein übler Kompromiss, eine Diktatur falscher Illusionen, und da wundert sich jeder, das so was meistens nicht gut geht, aber keiner ändert dann seine Sichtweise und sein Verhalten als Konsequenz, und fällt wieder auf diese Illusion herein. Und schon leidet jeder, und meint zu lieben.

Der Besitzanspruch kommt immer dann hoch, wenn das Ego dominiert, weil wir so geprägt und verbildet wurden. Es sind meistens Ängste, die dahinterstecken. Gerade Einzelkinder kommen nicht damit zureckt, weil sie nicht gelernt haben, daß mehrere auch die Eltern lieben, und die Eltern diese Liebe auch teilen können. Vielleicht ist es auch ein Trauma der Geschwister, die niemals die Eltern für sich hatten, oder die ungleichmäßig in der Geschwisterhierachie zurückstanden und zurückstecken mußten, weil andere Geschwister mehr geliebt und bevorzugt wurden (was natürlich nicht richtig ist). Aber Angst, Verlust und Sorge ist immer kein guter Lehrer, und keine gute Basis für eine Beziehung.

Und nun zu Deiner letzten Kritik, warum ich (glaube und weiß), da diese Dinge so gewiss sagen kann:

Im Gegensatz zu den meisten Menschen betrachte ich nicht nur die Vorstellung von etwas, sondern ich schaue immer in die Natur und in die Realität, was passiert. Ich hinterfrage ständig: "Paßt meine Vorstellung mit dem überein, was wirklich passiert?" Wenn es gut läuft, kann man annehmen, daß die Vorstellung und die Wirklichkeit einigermaßen korrelieren. Wenn sie jedoch kollidiert, sollte man seine Vorstellung gründlich überdenken. Jede Kollision führt immer wieder zu diesem Leid, zu dieser Vergeudung von Resourcen, da die Verdrängung für die vermeidliche Bedrohung der Störung unserer Illusion viel Kraft kostet.

Nein, liebe Evo, ich werte nicht, ich beobachte, und gebe meinen Senf dazu, und ich frage berechtigt: "Warum seit Ihr alle so bereit, zu leiden? Warum verschenkt so sehr und bereitwillig Eure Resourcen, reibt Euch auf, vergebt Euch? Es gibt keinen Grund dafür." Aber anstatt das mal gewisse Standpunkte mal überdacht werden, will jeder an diesem Standpunkt festhalten, obwohl man jeden Tag sehen, lesen, hören (Musik) und erleben kann, das es hier knall und kracht. Aber nein, man hält wieder und wieder an dieser falschen Vorstellung dieser vermeidlich ewigen und einzigen Liebe fest. Wer man aufmerksam beobachtet und betrachtet, wird dann auch verstehen, warum sich die Christen eine Figur mit Jesus geschaffen haben, der von der ewigen Lieben Gottes kündet. Genau aus dem Grund. Der Gott kann als Projektionsfläche und imaginäre Figur für all die Liebesbedürftigkeit herhalten, und vor allen Dingen, er kann sich nicht wehren.

Natürlich gibt es diese Liebe, aber sie hat nichts mit Besitzansprüchen gegenüber dem Partner zu tun. Und die Liebe kann vielseitig verschenkt werden, die Natur hat uns so geschaffen, so wie ich es in den Beispielen bewiesen habe. Und warum soll es plötzlich bei einer Beziehung zwischen 2 Menschen nicht mehr gelten? Die Evolution hat einen Mechanismus geschaffen, so daß wir uns in der Phase der Verliebtheit an einen Partner binden, aber Verliebtheit ist nicht gleicht Liebe.

Seitdem ich das begriffen habe, leide ich nicht mehr, und schon gar nicht in der Liebe, es ist nicht notwendig, es ist in vielen Teilen auch überflüssig. Ich habe für mich verstanden, das die Liebe auf eine höhere Basis und Stufe gestellt werden kann, und daß das erzeugte Leid eigentlich immer woanders herkommt, und oft auch was mit einem selbst und seinen Vorstellungen zu tun hat, und der Partner es dann ausbaden soll. Fair ist das nicht, und mit Liebe hat das, aus meiner Sicht, nichts zu tun.

Natürlich habe ich nicht "die Wahrheit", und ich weiß beileibe nicht alles, und mein Gesülze hier ist bestimmt nicht der Weisheit letzter Schluß, es ist eine Betrachtung von vielen. Aber ich habe ein guten Vergleich, es ist die Realität und die Natur, und das andere, die sich philosophisch und spirituell mit diesem Thema auseinander gesetzt haben, anscheinend ebenfalls so erkannt haben. Dann kann ja meine Beobachtung und Erkenntnis gar nicht so falsch sein, oder? ;)

PHuV
2008-04-03, 13:49:28
Mich stören Aussagen wie -in was für einer Welt lebt ihr eigentlich- oder -und das soll Liebe sein-.

Einfache Antwort, schaue in die reale Welt, dann wirst Du sehen, daß ich mit meinen Aussagen diese eher treffe als die anderen.

Einerseits beschuldigt er Andere sich anmaßend zu verhalten und ihre Wahrheiten als einzig richtige zu verkaufe, andererseits macht er genau das gleiche. Ob er nun noch hinzufügt - ist ja eure Sache wenn ihr den falschen Weg wählt- entbehrt nicht dieser Tatsache.

Wer redet den von falschen Weg? Du bist ständig nur am motzen, reininterpretieren, überbewerten, anstatt daß Du mal nachdenkst? Warum bist Du eigentlich so sauer auf mich? Ich vermute gewisse Ursachen, aber das gehört öffentlich hier nicht rein. Du müßstes mittlerweile verstehen, daß ich grundsätzlich nicht von richtig und falsch rede, von gut und böse, Wahrheit oder Lüge. Es ist alles eine Frage der Perspektive und Betrachtung. Ich kann mir aber sehr wohl anmaßen, eine Betrachtung zu kritisieren, wenn diese Einseitig ist.

Und nur weil er von Berufswegen her oft mit der Materie zu tun hat, muss noch lange nicht stimmen was er schreibt.

Ach ja :rolleyes:, ich vergaß, ich habe mir ja die ganzen Leuten, die auf diesem Gebiet Probleme haben, nur ausgedacht, und ach so :rolleyes:, ich bilde mir ja nur ein, das immer wieder die selben Probleme auftauchen.

Nicht für Jeden, nicht für die Masse. Jeder Mensch liebt auf seine eigene Weise.

Und nochmals, ist es die richtige Weise (siehe mein Text oben), ohne Ego, ohne Besitzanspruch, ohne Festhalten? Du kannst natürlich Deine Kinder lieben, wie Du willst. Wenn Du aber Deine Kinder durch Deine Art von Liebe verkorkst, dann kann an Deinem Bild von Liebe wohl was nicht stimmen, oder?

Die wahre Liebe gibt es nur für jeden selbst, es gibt keine allgegenwärtige wahre Liebe, an der gemessen werden kann. Die Gefühlswelt eines Menschen ist viel zu irrational, viel zu komplex um an eine Wahrheit gebunden zu sein.
Ach :|, sieh an, was machst Du hier? Du legst hier wieder fest, und Du machst genau das, was Du mir eigentlich vorwirfst? Wow, so vermessen bin nicht einmal ich. Und diese allgegenwärtige wahre Liebe gibt es sehr wohl, wenn Du daran glaubst. Wer bist Du, daß Du behauptest, das es sie nicht gibt? Nur weil Du sieh nicht erleben kannst oder nicht erlebt hast, kannst Du nicht behaupten, das es sie nicht gibt.

Aber ich lasse die Diskussionen künftig mit Dir, weil Du, aus irgend einen Grund, einen tiefen Groll gegen mich hegst (obwohl ich es mit Dir und anderen eigentlich immer nur gut meine), und ich habe besseres zu tun, als mich mit Menschen rumzuärgern, die nur das sehen wollen, was sie als wahr betrachten, und nicht annähend das verstehen, was ich eigentlich sage, sondern nur will hineininterpretieren.

evolutionconcept
2008-04-03, 14:06:03
Wdragon: ich hege ganz und gar nicht einen Groll gegen dich. Ich mag dich sogar. Du bist nett und hilfsbereit, aber in diesem Thema hier, bin ich nunmal einfach ganz anderer Meinung als du.

Ich habe auch nie behauptet das du generell Unrecht hast, ich sage nur: das du nicht genrell Recht hast. Für dich und viele Andere mag das der richtige We sein.....für die meisten wohl nicht.
Nachdem was du schriebst, hätte ich wohl meinem freund damals sagen sollen "Geh nur weiter woanders rumficken, es macht mich glücklich dich derart fröhlich zu sehen" stattdessen sagte ich etwas sehr gegenteiliges...ich alte Egoistin. ;)

- Korrekt, aber ist diese Weise auch richtig? Liebe gekoppelt mit Besitzansprüchen ist keine wahre Liebe, es ist ein faules Ei, ein übler Kompromiss, eine Diktatur falscher Illusionen -

Dann weiß ich wohl nicht was wahre Liebe ist.......oder aber Menschen sind so individuell, dass es keine allgemeingültige Wahrheit gibt. :uponder:

BTW: mit allgegenwärtige wahre Liebe meinte ich, eine Liebe die für jedermann gleich ist. Liebe die definierbar ist. ;)

PHuV
2008-04-03, 14:39:30
Wdragon: ich hege ganz und gar nicht einen Groll gegen dich. Ich mag dich sogar. Du bist nett und hilfsbereit, aber in diesem Thema hier, bin ich nunmal einfach ganz anderer Meinung als du.


Darfst Du doch auch, es darf jeder anderer Meinung sein, keine Frage. :comfort: Nur nützt die andere Meinung rein gar nichts, wenn sie konträr zur Wirklichkeit ist, gelle ;). Das erinnert mich wieder an meinen jüngsten Sohnemann, ich und meine Frau kochen, und er will an diese leuchtenden Stellen am Herd langen. Wir sagen, es soll es nicht machen, es ist heiß und er kann sich verbrennen. Er meint, er paßt schon auf, und Du darfst raten, wie es geendet hat. http://img255.imageshack.us/img255/273/heulho9.gif (http://imageshack.us)


Ich habe auch nie behauptet das du generell Unrecht hast, ich sage nur: das du nicht genrell Recht hast. Für dich und viele Andere mag das der richtige We sein.....für die meisten wohl nicht.


Wo sage ich, daß jemand den "richtigen" Weg gehen soll? Ich überlasse es doch allen, wie sie denken und glauben wollen. Nur ist es doch seltsam, wenn einige jammern und zetern, leiden, aber ihre Handlung nicht überdenken wollen, und das kann nie der richtige Weg sein.
Nochmals, von PRINZIP her sind wir Menschen alle in der Lage, vielfach zu lieben. Nur beschränken sich einige darauf, freiwillig oder unfreiwillig, und behaupten dann noch, daß es nicht anders gehe. Und das ist schlichtweg falsch, das beweist die Realität zur Genüge.

Und bezüglich den Weg. Ich stelle mir oft die Frage, was ist besser, ein Lebenskonzept, bei dem ich wider den Realitäten ständig leide, oder doch ein Lebenskonzept, was mich glücklich und zufrieden macht? Gut, es gibt manche Menschen, die leiden anscheinend gerne.


Nachdem was du schriebst, hätte ich wohl meinem freund damals sagen sollen "Geh nur weiter woanders rumficken, es macht mich glücklich dich derart fröhlich zu sehen" stattdessen sagte ich etwas sehr gegenteiliges...ich alte Egoistin. ;)


Nein, so meine ich das auch nicht. Etwas differenziert zu betrachten heißt noch lange nicht, daß man es auch automatisch gutheißen muß. Es muß der Rahmen und die Grundlage für jede Beziehung gesteckt werden, und wenn das so vereinbart war, dann ist das auch nicht in Ordnung.


- Korrekt, aber ist diese Weise auch richtig? Liebe gekoppelt mit Besitzansprüchen ist keine wahre Liebe, es ist ein faules Ei, ein übler Kompromiss, eine Diktatur falscher Illusionen -

Dann weiß ich wohl nicht was wahre Liebe ist.......oder aber Menschen sind so individuell, dass es keine allgemeingültige Wahrheit gibt. :uponder:


Das wissen die meisten Menschen nicht, es ist durch unsere Gesellschaft so geprägt, daß man meint, Liebe = Besitz.

BTW: mit allgegenwärtige wahre Liebe meinte ich, eine Liebe die für jedermann gleich ist. Liebe die definierbar ist. ;)
Warum sollte es so was nicht geben? Ich weiß es auch nicht, ob es so etwas geben kann, aber nochmals, wer bin ich, daß zu behaupten, daß es nicht gäbe? Wenn man daran glaubt, wird es das geben, und wer nicht daran glaubt, dann wird es es eben nicht geben. So einfach ist das. Aber es ist so müßig, wie ein Gottesbeweis zu führen. Die Regeln definiert doch jeder selbst, in sich, mit sich, für sich.

evolutionconcept
2008-04-03, 14:45:58
Eben...in sich, mit sich, für sich....nicht für Andere. So war es gemeint.

PHuV
2008-04-03, 14:50:30
Eben...in sich, mit sich, für sich....nicht für Andere. So war es gemeint.
Doch, es geht auch, schau doch an, was diverse Religionen als "wahre Liebe" verkaufen. Und viele glauben daran und übernehmen dieses Bild. Schau Dir an, wie unsere Moral und Ethik geprägt wurde, genau das gleiche Spiel. Es funktioniert auch anders herum, das ist doch gerade das fantastische an der Natur, und sonst gäbe es diesen Thread nicht. Aber ob das so gesund ist, ist wieder eine andere Frage.

adx
2008-04-04, 18:16:55
mit ner losen beziehung geht sowas aber mit ner festen freundin nein

Marodeur
2008-04-04, 19:00:35
Aber genau Dein Beispiel zeigt doch, was Realität ist. Und, hast Du dann deswegen Deine Freundin oder Frau weniger geliebt?

Ich war zu dieser Zeit solo, sie war verheiratet. War also bei ihr ein Seitensprung. Ich kam bisher nicht in versuchung seit ich in einer festen Beziehung bin.
Allerdings gibt das natürlich schon zu denken. Was man vorher mit einem "passiert mir nicht, nur anderen" abgetan hat ist nun auf einmal doch passiert.
Vielleicht hab ich meiner Freundin auch deshalb noch keinen Antrag gemacht, man traut sich selber irgendwie nicht mehr so richtig 100% :usad:

Siggi
2008-04-04, 19:33:16
[x] Ende im Gelände

Ich finde das ist der schlimmste vertrauensbruch den man begehen kann, auch wenn ich jetzt der "Täter" sein würde, würde ich es nicht machen, weil ich auch nicht will ,dass man sowas mit mir macht.