PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dr. Frankenstein erweckt tote Graka zum Leben


4 Vitamins
2008-06-27, 22:21:14
Nun ich wollte wissen was ist dran an den back rezepten die im forumdeluxx getauscht werden?

http://www.forumdeluxx.de/forum/showthread.php?t=501177&page=2

kostprobe: (von verschiedenen usern)

""Heute ist für mich das unglaubliche wahr geworden.
Ich habe meine zwei definitiv toten 6800GT bei 105° 30 Minuten lang bei Umluft gebacken (Danke an Splash Damage für den Tipp) und siehe da sie laufen wieder einwandfrei.
Das ist kein Scherz Leute, probiert es aus.
Im Anhang noch ein Screen als Beweis.""

""Ich habe das Ganze auch ohne Vorglühen gemacht.
Grafikkarten dann einfach bei 100°C mit Umluft für ne halbe Stunde backen.
Ich fine das echt unglaublich. Beide Karten waren absolut tot und jetzt gehen sie wieder.""

""Was macht man nun mit der Erkenntnis? Auf eBay alle defekten GraKas fürn Appel undn Ei aufkaufen, dem Bäcker des Vertrauens übers WE mitgeben und am Monatag die "heilgebackenen" wieder gewinnbringend verkaufen?!""

""Meine 7900GTX bruzelt grad im Ofen..""

""ich glaub die 5° machen den braten auch nicht fett

stells am besten auf 110° ober-unterhitze, aber bloss aufpassen, sonst fallen die speicherchips und widerstände auf der untenliegenden seite vonnem pcb"""



Ist es möglich:rolleyes: oder vergiften sich bald paar idioten an dämpfen von dem lack oder anderen bauteilen??
gruss

Gast
2008-06-27, 22:25:03
Es könnte sein, dass einige Lötstellen gebrochen sind. Durch das Erhitzen verlötet es die wieder und die Graka geht wieder.

Spasstiger
2008-06-27, 22:27:05
Also kalte Lötstellen wird man bei so niedrigen Temperaturen nicht "gebacken bekommen".
Aber möglicherweise werden feine Haarrisse im PCB durch das Ausdehnen beim Backvorgang und dem anschließenden Abkühlen gefixt. Dass die GPU sich davon beeindrucken lässt, kann ich mir nicht vorstellen.

Lyka
2008-06-27, 22:38:44
nachdem ich heute aus versehen einen Schnips-Gummi beim Pizza-Backen im Ofen vergessen hatte (zum Fixieren des Backpapiers) will ich garnicht wissen, wie mies dann die Küche stinkt :(

Wenns funzt: geil, aber hinterher lüften und Raumspray!

Matrix316
2008-06-27, 22:52:51
Ähm, manche Grafikkarten werden 100° warm. Wenn der Ofen nicht viel wärmer ist, was sollte da großartig passieren? Ich mein, Pizza backt man mit ca. 240 und nicht mit 100°... ;)

Lyka
2008-06-27, 22:56:41
Ähm, manche Grafikkarten werden 100° warm. Wenn der Ofen nicht viel wärmer ist, was sollte da großartig passieren? Ich mein, Pizza backt man mit ca. 240 und nicht mit 100°... ;)

Gummi schmilzt aber bei weniger. Sollte dann nicht eine Graka eine "Pseudo"-Reparaturfunktion bei Nutzung haben?

Odal
2008-06-27, 23:00:04
ich hab da noch was für den ofen in meiner sammlung.....werd das mal versuchen :D
kann ja nix passieren da das ding eh nicht geht

Gast
2008-06-27, 23:14:56
Gummi schmilzt aber bei weniger.

und du hast gummi in deiner grafikkarte?

Odal
2008-06-28, 10:19:39
also heute morgen die gebackene karte mal getestet...geht nicht allerdings hat sich das fehlerbild etwas verändert...vielleicht sollte ich sie noch mal testen und bei 120°C backen

oder hat schon wer erfahrungen mit der, im thread erwähnten, heißluftföhn methode?

falconch
2008-06-28, 10:56:33
Ähm, manche Grafikkarten werden 100° warm. Wenn der Ofen nicht viel wärmer ist, was sollte da großartig passieren? Ich mein, Pizza backt man mit ca. 240 und nicht mit 100°... ;)

Naja, die GPU wird vielleicht 100° warm aber nicht das komplette PCB. :)

anddill
2008-06-28, 11:53:17
Bleilot schmilzt bei ca. 180°C, das seit Jahren von der Industrie verwendete bleifreie Lot erst bei 230°C. Da nutzt das backen bei 105°C gar nichts.

Ach, und hier noch was zum Thema:
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=330429

SavageX
2008-06-28, 12:19:36
Bleilot schmilzt bei ca. 180°C, das seit Jahren von der Industrie verwendete bleifreie Lot erst bei 230°C. Da nutzt das backen bei 105°C gar nichts.


Du kennst Dich bei Elektronik mit guter W'keit *deutlich* besser aus als ich, aber müsste es zwischen "geschmolzen" und "fest" nicht noch einen "plastischen" Bereich geben, in dem sich das Lot durch ggf. auftretende mechanische Spannungen des Trägermaterials verformt?

RaumKraehe
2008-06-28, 12:40:14
Also kalte Lötstellen wird man bei so niedrigen Temperaturen nicht "gebacken bekommen".
Aber möglicherweise werden feine Haarrisse im PCB durch das Ausdehnen beim Backvorgang und dem anschließenden Abkühlen gefixt. Dass die GPU sich davon beeindrucken lässt, kann ich mir nicht vorstellen.

Es gibt doch da allegemein ein Problem mit dem Lötzinn seit dem kein Blei mehr verwendet werden darf. Irgend wie hatte das auch zur folge das die Löttemperatur um einiges nach unten gesunken ist und die Hersteller das Problem haben das schon um die 100°C reichen um Lötstellen brüchig werden zu lassen. Habe ich aber nur mal irgend wo aufgeschnappt. Weiß nicht ob es stimmt. Hier im Thread wird es ja auch genau Gegenteilig dargestellt.

Eine der Methoden die ich gelegentlich bei der Fehlerdiagnose von Platinen anwende ist mit einer Heißluftpistole ein paar mal über die Platine zu fahren. Teilweise kann man eben kalte Lötstellen damit wieder zu etwas mehr Kontakt verhelfen.

Also im Prinzip kann die Ofenmethode schon helfen. Ich würde aber eher die Heißluftpistole empfehlen. ;)

Spasstiger
2008-06-28, 14:36:16
Neugierig macht mich das jetzt schon. Defekte Grafikkarten kann ich im Bekanntenkreis auf jeden Fall auftreiben, wobei das keine Karten mit besonderem Wert mehr sind.

Bandit_SlySnake
2008-06-28, 14:57:57
Ohh genial, dann kann ich neben meiner Pizza und nassen Hund gleich noch mich selbstständig machen als Hardewaredoktor mit unserem Ofen. :biggrin:

Wie man Unsinn fördern kann, aber es gibt ja auch Placebos.

-Sly

Crazy_Borg
2008-06-28, 15:27:26
Aber bitte nicht über 180°C, das macht das Silizium nicht mit!

davidzo
2008-06-28, 16:27:09
burnin effekt. wie beim alten thunderbird, der ging dann auch ab wie sau.

vor kurzem hat ein entwickler bei ibm glaub ich die positiven eigenschaften des erhitzen auf höhere temps festgestellt. damit lassen sich die yields um ein paar prozentpunkte verbessern. richtige fehler lassen sich damit freilich nicht ausmerzen, aber dafür klitzekleine unpassgenauigkeiten vielleicht.

Gast
2008-06-28, 19:35:55
sollte man den Kühler vorher abmontieren (wege dem Plastik?) oder ist das schnuppe?

Wollt meine alte Karte auch neu auferstehen lassen:D

Jules
2008-06-28, 20:39:05
Einfach alles so drauf lassen wies ist, das passt schon.

So, nur falls wer noch Userberichte braucht und dem Braten noch nicht so traut: es funktioniert tatsächlich. Ich hab grade 2 Grafikkarten wieder zum Leben erweckt:D Es sind keinerlei anzeichen von Fehlern oder sonstigen "Schwächemomenten". Einige Benchs nochmal so drauf laufen lassen, alles beim alten, die Karten sind wie neu:up: (beides NV 6***er Serie)

MfG Jules@Kitchen:naughty:

san.salvador
2008-06-28, 21:00:37
Erinnert mich daran, dass meine Fifa 200x-CD durch 1 stunde im Gefrierschrank wieder lesbar wurde. Nicht lange, aber für ein Image hats gereicht. :D

Gast
2008-06-28, 21:20:10
Erinnert mich daran, dass meine Fifa 200x-CD durch 1 stunde im Gefrierschrank wieder lesbar wurde. Nicht lange, aber für ein Image hats gereicht. :D

Kaputte Festplatten springen nachm abkühlen tlw. auch noch mal an... :D

z3ck3
2008-06-29, 02:30:33
also da ich grad etwas langeweile hab hab ich mal ne Ati 1650 Pro AGP (kein Bildd, warscheinlich Hitzetot) und eine NV 6700 XL PCI/E (warscheinlich Ram defekt) in den Backofen geschoben. Ich glaub zwar nicht drann das das funktioniert aber defekt sind sie sowieso XD ich werde, falls ich sie nicht im Backofen vergesse, später mal das Resultat posten *g*

Edit: die ATI bleibt tot. die nv kann ich leider net testen hab grad keine WLP mehr :(

dilated
2008-06-29, 11:47:19
den rrod der xbox kann man ja auch mit hitze für paar tage reparieren

geht naturlich nur wenns probleme mit lötstellen gibt (und das lot scheiße ist),
und man glück hat das die hitze das hinbiegt

Piffan
2008-06-29, 12:05:57
also da ich grad etwas langeweile hab hab ich mal ne Ati 1650 Pro AGP (kein Bildd, warscheinlich Hitzetot) und eine NV 6700 XL PCI/E (warscheinlich Ram defekt) in den Backofen geschoben. Ich glaub zwar nicht drann das das funktioniert aber defekt sind sie sowieso XD ich werde, falls ich sie nicht im Backofen vergesse, später mal das Resultat posten *g*

Edit: die ATI bleibt tot. die nv kann ich leider net testen hab grad keine WLP mehr :(

Wenn der Chip kaputt ist, dann hilft gar nix....

Odal
2008-06-29, 12:22:34
Aber bitte nicht über 180°C, das macht das Silizium nicht mit!

das ist doch quatsch...die schmelztemperatur von silizium ist bei über 1000°C

und angst haben das halbleiterschichten durchschlagen werden braucht man nicht da die karte normalerweise nicht in betrieb ist wenn sie im ofen liegt

ich würde mir da eher gedanken um spulen (lack schmilzt -> kurzschluss) und elkos machen

BlueI
2008-06-29, 12:45:51
Hier auch etwas professioneller im Lötofen:
http://notebook-forum.info/wbb/3930-graka-läuft-wieder.html?9c468097

Crazy_Borg
2008-06-29, 13:34:22
das ist doch quatsch...die schmelztemperatur von silizium ist bei über 1000°C

und angst haben das halbleiterschichten durchschlagen werden braucht man nicht da die karte normalerweise nicht in betrieb ist wenn sie im ofen liegt

ich würde mir da eher gedanken um spulen (lack schmilzt -> kurzschluss) und elkos machen

Von schmelzen war auch keine Rede.
Aber ab einer Temperatur von über 180°C beginnen die feinen Strukturen auf dem Siliziumchip sich zu verändern.
Ergo keine gute Idee, es sei denn du willst einen neuen Briefbeschwerer.

Liszca
2008-06-30, 20:36:56
also da ich grad etwas langeweile hab hab ich mal ne Ati 1650 Pro AGP (kein Bildd, warscheinlich Hitzetot) und eine NV 6700 XL PCI/E (warscheinlich Ram defekt) in den Backofen geschoben. Ich glaub zwar nicht drann das das funktioniert aber defekt sind sie sowieso XD ich werde, falls ich sie nicht im Backofen vergesse, später mal das Resultat posten *g*

Edit: die ATI bleibt tot. die nv kann ich leider net testen hab grad keine WLP mehr :(

machs doch nochmal und lege diesmal die atikarte andersrum rein!

Gast
2008-06-30, 21:00:33
Sorry, aber dann erklär doch mal bitte wie diese Chips dann den Reflow-Ofen überleben (für alle die nicht wissen was das ist: Das ist der Ofen durch den die bestückten Leiterplatten am Ende der Produktionslinie laufen und gelötet werden.) Die Löttemperatur liegt dabei bei bleihaltigem Lot um die 220°C und bei bleifreiem Lot um die 250°-260° (Is jedenfalls dort wo ich arbeite so, kann aber je nach verwendeter Lötpaste leicht variieren). Man braucht auch keine Angst haben, dass beim "Backen" Spulen oder Kondensatoren drauf gehen, weil das auch alles SMD-Bauteile sind die im Ofen gelötet werden. Bei konvetionellen Kondensatoren (also mit Beinchen die durch das PCB gesteckt und dann von der Unterseite verlötet werden) ist jedoch Vorsicht geboten, weil diese nicht für so hohe Temperaturen geeignet sind.
Dennoch sind auch SMD-Bauteile nicht dafür geeignet, sie über längere Zeit solch hohen Temperaturen auszusetzen. Aber bis 150°C sollten auch 30min kein problem sein.

Ach und noch ein Hinweis: Lötpaste (egal ob bleihaltig oder nicht) ist giftig und bei der Erhizung entstehen nicht unbedingt gesundheitsförderliche Dämpfe (von den Lacken auf der Platine mal ganz zu schweigen.) Daher sollte man es evtl. vermeiden sowas in einem Ofen zu machen, in dem man dann später wieder Essen zubereitet ;).

Das nur mal zur Richtigstellung einiger Spekus die hier so vertreten sind. Wer mehr Infos will, oder mir nicht glaubt kann gerne bei Wiki nachschauen.

Allerdings bezweifle ich stark, dass das "Backen" einer defekten Platine (ob jetz Graka, Mainboard oder sonst was) zu einer Art "Wunderheilung" führt...aber jedem das Seine ;)

MfG

davidzo
2008-06-30, 21:16:56
Allerdings bezweifle ich stark, dass das "Backen" einer defekten Platine (ob jetz Graka, Mainboard oder sonst was) zu einer Art "Wunderheilung" führt...aber jedem das Seine ;)

MfG

Der schleichende oder auch plötzliche Tod mancher Grafikkarten ist aber ebenso verwunderlich. Wirkt eher wie eine Art winterschlaf, der aufhört wenns wieder wärmer wird ^^

Liszca
2008-06-30, 21:52:26
na dann werde ich das mal mit einer defekten sockel 939 platine ausprobieren, allerdings muß ich sie erst noch ersteigern;D=)

Mark
2008-06-30, 23:56:59
ich nehme einfach mal an das defekte kondensatoren wieder auf "betriebstemperatur" gebracht werden

RavenTS
2008-07-01, 00:12:11
Sorry, aber dann erklär doch mal bitte wie diese Chips dann den Reflow-Ofen überleben (für alle die nicht wissen was das ist: Das ist der Ofen durch den die bestückten Leiterplatten am Ende der Produktionslinie laufen und gelötet werden.) Die Löttemperatur liegt dabei bei bleihaltigem Lot um die 220°C und bei bleifreiem Lot um die 250°-260° (Is jedenfalls dort wo ich arbeite so, kann aber je nach verwendeter Lötpaste leicht variieren). Man braucht auch keine Angst haben, dass beim "Backen" Spulen oder Kondensatoren drauf gehen, weil das auch alles SMD-Bauteile sind die im Ofen gelötet werden. Bei konvetionellen Kondensatoren (also mit Beinchen die durch das PCB gesteckt und dann von der Unterseite verlötet werden) ist jedoch Vorsicht geboten, weil diese nicht für so hohe Temperaturen geeignet sind.
Dennoch sind auch SMD-Bauteile nicht dafür geeignet, sie über längere Zeit solch hohen Temperaturen auszusetzen. Aber bis 150°C sollten auch 30min kein problem sein.
...

Wird denn bei diesen Öfen wirklich komplett alles erhitzt oder doch vielleicht nur der Bereich in dem gerade was aufgelötet wird.?! :confused:

davidzo
2008-07-01, 00:35:16
Lötöfen haben in der regel auch integrierte Kühlanlagen, bzw. Kühlzonen. ich nehme an dass hier Oberhitze angebracht wir dund gleichzeitig unten gekühlt wird, nur so kann man bei Bauteilen auf der Unterseite verhindern dass sie sich wieder auslöten. gekühlt wird hier mit flüssigem Stickstoff aus der Flasche.

Liszca
2008-07-01, 04:13:22
also mein sockel 939 board schein nun im ausgebauten zustand wieder lauffähig zu sein. bin aber skeptisch ob es noch läuft wenn es wieder im gehäuse ist.

Gast
2008-07-01, 09:19:31
Also zu der Erhitzung in den Reflowöfen: Es gibt grundsätzlich 2 Arten. 1) Infrarotstrahlern, 2) Umluft.
Beide erhitzen die Platine von oben und unten, und auch die gesamte Platine und nicht nur spezielle Bereiche.
Es gibt auch spezielle Reflowöfen, welche, wie bereits erwähnt, oben heizen und dabei die unterseite "kühlen". Wobei kühlen hier nur heißt, dass es unten nicht so warm wird wie oben ;). Diese werden aber eher selten verwendet. Standard heute sind Umluftöfen (manchmal auch noch zusätzlich mit Infrarotstrahlern).

MfG

Gast
2008-07-01, 11:08:03
Mahlzeit

Um mal ein klein wenig technisches Verständnis zu verbreiten:
1. Reflowöfen heizen in den Wärmezonen das gesamte Board auf.
2. Ein Board auf der Oberseite zu erhitzen und auf der Unterseite zu kühlen ist energetischer Wahnsinn. So ein Board hat eine Dicke von ~1.6mm. Wie ich auf einer Strecke von 1.6mm einen Temperaturunterschied von 200K erreichen will (ich gehe jetzt mal davon aus, daß die Oberseite erhitzt wird, die Unterseite soll nicht warm werden), ist physikalisch meines Wissens nicht möglich (und wenn dann nur unter extrem aufwändigen Bedingungen).
3. Die Unterseite mit flüssigem Stickstoff zu kühlen während die Oberseite mit 200°C auftemperiert wird ist einfach ausgedrückt "AUTSCH". Schonmal was von thermischer Spannung gehört? Das Board würde ganz einfach explodieren, sich selber auseinanderbrechen.
4. Kühlzonen sind Bereiche, in denen einfach nicht geheizt wird. Leiterplatten aus dem Reflowofen sind immer noch verdammt warm.
5. Silizium-Kristalle fangen an, ab 150°C auseinanderzubrechen. Das heißt, das die Silizium-Strukturen nicht mehr 100% arbeiten können. Es kann sein, daß die Funktion generell noch gegeben ist, aber in den bauteilspezifischen Grenzbereichen fängt die Zerstörung an.
6. Auch wenn Silizium sich bei 150°C anfängt aufzubrechen, machen die teilweise 250°C des Reflowofens dem Silizium selber nichts / kaum was aus. Das hat was mit dem Thermischen Widerstand zu tun. Denn die Wärme geht ja nicht direkt auf den Die (die Silizium-Fläche) sondern muß erst durch das Kunstoffgehäuse etc. Wer näheres darüber erfahren möchte, sollte jemanden fragen, der sich in Thermodynamik auskennt.
7. Die wirklich temperaturanfälligen Bauteile sind nicht die ICs sondern die Quarze (Taktgeber für die Controller).
8. Die Lacke auf den Spulen sind ohne weiteres für die Temperaturen ausgelegt. Was nicht heißt, das diese nicht weiter ausdampfen und dabei giftige Dämpfe freisetzen. Ähnlich wie das Lot selber, allerdings sind die meisten Giftstoffe schon bei der ersten Lötung ausgedampft.
9. Lötzinn hat die wunderbare Eigenschaft, daß die Schmelztemperatur nach dem ersten Löten hochgesetzt wird. Das bedeutet, daß im ersten Durchgang eine Seite gelötet wird (die Seite, wo nur kleine, leichte Bauteile bestückt sind), im zweiten Durchgang diese aber noch kleben bleiben, auch wenn sei auf dem Kopf stehen. Hat was mit dem im Lötzinn enthaltenen Flußmittel zu tun. Flußmittel ist im übrigen das, was die eigentlichen giftigen Dämpfe ausmacht.
10. Kondensatoren. Es gibt Metallschichtkondensatoren, was im Grunde nichts anderes ist als zwei Metallplatten, die sich gegenüberstehen. Temperaturfest bis sehr hohe Temperaturen. Elektrolytkondensatoren haben eine Flüssigkeit im Inneren (das Elektrolyt). Dieses kann austrocknen, dann ist der Kondansator hinüber. Je weniger Elektroly, desto geringer die Kapazität. Aufbacken macht da also kein Sinn, im Gegenteil, es macht die Sache noch schlimmer (wie weit man da halt von schlimmer reden kann).
11. Elektrolytkondensatoren gibt es nicht nur in konventioneller Art (mit Beinchen wie hier beschrieben) sondern auch als SMD-Version. Und beide sind nicht für hohe Temperaturen geeignet.
12. Kommen wir zur Wunderheilung:
Selbst Temperaturen, welche unterhalb der eigentlichen Schmelztemperatur liegen (85°C, 100°C), gepaart mit Erschütterungen reichen aus, um Bauteile von den Anschlußflächen zu lösen. Wer jetzt sagt, mein Gehäuse ist aber kälter sollte sich vor Augen halten, daß es sowohl auf die Umgebungstemperatur, als auch die Verlustleistung des Bauteils sowie der umgebenenden Bauteile (im besonderne Northbridge, Southbridge, CPU, GPU) und die Übergangswiderstände an den Lötstellen ankommt. Dazu kommen dann die Erschütterungen durch den / die Ventilator/en und den Subwoofer. Schon kann es passieren, daß sich "kalte" Lötstellen ergeben,welche einen hohen Übergangswiderstand bilden und somit zum Funktionsausfall einer Teilschaltung und damit zum Ausfall einer z.B. Grafikkarte führen. Ein Aufbacken oder das Aufheizen des Boards mittels eines Heißluftfönes kann dafür sorgen, daß diese kalten Lötstellen repariert werden. Defekte Komponenten wie ICs, Dioden, Elkos etc. können so nicht repariert werden.

S v z d T (so viel zu dem Thema)
Grüße MadCat

Crazy_Borg
2008-07-01, 14:52:57
Wie lange ist den so eine Platine zum Löten im Reflow-Ofen?
Ein paar Sekunden/Minuten (je nach Technik), bis die Löttemperatur erreicht ist.
Da die Temperatur >180°C dabei nur kurzzeitig erreicht ist, wird das Silizium gar nicht so heiss wie der Gehäuse in dem es steckt.
Aber es wird auch nicht umsonst nachher der Chip durchgeprüft (warum wohl die ganzen "Quality Check Passed" Aufkleber?).

Wenn du aber 30 Minuten bei >180°C selber backen willst wird das Silizium schon so heiss und der Chip ist hin.

Gast
2008-07-01, 15:38:24
Die Platine selber ist eine knappe Minute im Ofen. Dabei muß allerdings bedacht werden, daß im Ofen selber mehrere Heizzonen sind. In der ersten Zone wird das Board und die Komponenten auf ~50°C aufgeheizt, um eventuelle Feuchtigkeit verdampfen zu lassen und die Kupferflächen aufzuwärmen. Danach kommt eine Zone zum Vorheizen (frag mich nicht genau nach der Temperatur, ist bei mir zu lange her, müßten aber 120°C - 140°C sein), um das Flußmittel zu verflüssigen. Danach kommt erst die Lötzone mit den 200°C+, um das Lot zu schmelzen und die elektrische Verbindung herzustellen. Die Hochtemperaturzone ist gerade mal ein paar Sekunden lang.
Warum das Silizium nicht so heiß wird, habe ich bereits in dem Beitrag oben geschrieben (Thermischer Widerstand, Thermodynamik).
Und es wird nicht nur ein Chip geprüft sondern eigentlich alle Komponenten. Dafür gibt es z.B. den ICT (In-Circuit Tester), die AOI (Advanced optical inspection) und die Funktionsprüfung. Daher auch "die ganzen "Quality Check Passed" Aufkleber".

Grüße
MadCat

Nazar
2008-07-01, 15:49:21
Von schmelzen war auch keine Rede.
Aber ab einer Temperatur von über 180°C beginnen die feinen Strukturen auf dem Siliziumchip sich zu verändern.
Ergo keine gute Idee, es sei denn du willst einen neuen Briefbeschwerer.

Sorry aber das ist totaler Quatsch.

Moderne Boards werden heute bei über 400° C "gebacken". Was sollen da bitte 180° C für Schäden verursachen?
Trotzdem sollte man sich vor Augen halten, dass defekter RAM oder ein defekter Chip, mit dieser Methode nicht repariert werden können.

Sehe gerade steht oben schon.

davidzo
2008-07-01, 16:57:25
Mahlzeit

Um mal ein klein wenig technisches Verständnis zu verbreiten:
1. Reflowöfen heizen in den Wärmezonen das gesamte Board auf.
2. Ein Board auf der Oberseite zu erhitzen und auf der Unterseite zu kühlen ist energetischer Wahnsinn. So ein Board hat eine Dicke von ~1.6mm. Wie ich auf einer Strecke von 1.6mm einen Temperaturunterschied von 200K erreichen will (ich gehe jetzt mal davon aus, daß die Oberseite erhitzt wird, die Unterseite soll nicht warm werden), ist physikalisch meines Wissens nicht möglich (und wenn dann nur unter extrem aufwändigen Bedingungen).
3. Die Unterseite mit flüssigem Stickstoff zu kühlen während die Oberseite mit 200°C auftemperiert wird ist einfach ausgedrückt "AUTSCH". Schonmal was von thermischer Spannung gehört? Das Board würde ganz einfach explodieren, sich selber auseinanderbrechen.

Danke dass du uns aufklärst´. Ich habe halt bei meienr kurzen Suche etwas von Stickstoffkühlung gelesen bzw. Stickstoffverbrauch pro minute. Daher denke ich wird es trotzdem in der Kühlzone eingesetzt, vermutlich vor allem weil eine Flüüsigkeit deutlich schneller und gleichmäßiger kühlt als pads, matten oder festkörper und auch weil es dann restlos abdampft.

Die Platine selber ist eine knappe Minute im Ofen.
Ich hatte da was von biszu 1meter pro sekunde gelesen, das wäre also ein affenzahn. dabei ist die maschine aber wahrscheinlich auch länger als 10 meter...

einervonvielen
2008-07-01, 18:42:32
hehe, alt aber gut, wir haben schon die guten alten voodoo 1 getoastet mit den gleichen ergebnissen ;)

bei festplatten hilft oft das gegenteil, 2-3 std im eisfach und danach schnell die daten runterziehn, hat bisher immer geklappt ;)

MrMostar
2008-07-01, 19:58:10
Zum Verständnis: Hier ein Lötprofil (http://www.weichloeten.de/themenschwerpunkte/bilder/08loetprofil_welle-reflow.pdf) für Welle und Reflow. Für die o.g Karten wird Reflow verwendet. 260°C sollten die Bauteile kurzzeitig lt. der IPC/JEDEC-Normen J-STD-020C und J-STD-033B aushalten.

Philipus II
2008-07-01, 21:20:19
Bei defekten Artikeln ohne Gewährleistung/Garantie kann mans ja mal versuchen...

Rooter
2008-07-02, 01:24:18
Es gibt doch da allegemein ein Problem mit dem Lötzinn seit dem kein Blei mehr verwendet werden darf. Irgend wie hatte das auch zur folge das die Löttemperatur um einiges nach unten gesunken ist und die Hersteller das Problem haben das schon um die 100°C reichen um Lötstellen brüchig werden zu lassen. Habe ich aber nur mal irgend wo aufgeschnappt. Weiß nicht ob es stimmt. Hier im Thread wird es ja auch genau Gegenteilig dargestellt.Das passiert wenn man altes und neues Lot mischt, bei ganz unglücklichen Mischungen können sich Schmelzpunkte von unter 100°C ergeben, da fällt das frisch raufgelötete Bauteil unter Belastung von alleine wieder ab :D

Eine der Methoden die ich gelegentlich bei der Fehlerdiagnose von Platinen anwende ist mit einer Heißluftpistole ein paar mal über die Platine zu fahren. Teilweise kann man eben kalte Lötstellen damit wieder zu etwas mehr Kontakt verhelfen.Hab ich auch schon erfolgreich praktiziert, aber "drüberfahren" ist eher zur Fehlerlokalisierung, zur Reparatur eher 20 Sek oder so voll draufhalten. Nicht erst seit diesem Thread hier ärgere ich mich das ich das damals bei meiner verreckten Radeon 9800 (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=251177) nicht noch probiert habe.

Eine höhere Temp, per Heisluftfön auf die Chips beschränkt, würde die Erfolgsquote dieser Methode gewaltig erhöhen.
Aber im Küchenbackofen würde ich das nicht machen, würde mich dann nicht mehr trauen da drin 'ne gute Wagner-Pizza zuzubereiten... :kotz:

MfG
Rooter

2über0
2008-07-02, 02:50:38
Das man im Backofen bei nur 100° tatsächlich kalte Lötstellen nochmal reparieren kann, halte ich für 'nen Kalten. Was ich mir aber durchaus vorstellen kann ist, daß durch die Erhitzung der Platine bestimmte Bauteile (insbesondere ICs in Plastikgehäusen) so verformt werden, daß sie nochmals Kontakt bekommen. Beim anschließenden Abkühlen kann es sein, daß der Kontakt dann mechanisch wieder besteht. Das ist aber äußerst unprofessionell und keine Reparatur von Dauer. Im Prinzip ist das so, als ob man ein loses Beinchen des ICs mit Tesafilm auf die Platine klebt. Außerdem fangen herkömmliche Elkos bei einer Temperatur >=50°C an auszutrocknen. Von daher sollte man in solchen Fällen wohl besser zur Heißluftpistole greifen - oder noch besser: Zur Lötstation! - Ja! - ihr werdet es mir nicht glauben - aber genau zu diesem Zweck gibt es die Dinger. Einfach mal kurz die Beinchen nachlöten - fertig.

Ist natürlich nix für Grobmotoriker. - Ich kenn einen, der versucht hat eine Firewire-Buchse in einem externen Festplattengehäuse wieder festzulöten. Dabei hat er es tatsächlich fertiggebracht das Beinchen erst zu entlöten und anschließend den Lötpunkt auszubrennen. Im Nachhinein betrachtet, hätte er das Teil vielleicht auch in den Backofen schieben können.... hätte auf alle Fälle mehr Stil gehabt - und er wäre anschließend nicht milde belächelt worden :lol:, sondern wäre auf direktem Weg in die Ruhmeshalle der Wahnsinnigen eingezogen. :massa:

An die 3DCF-Gourmets: Hats schon wer mit 'ner Fritteuse voll Lötfett versucht? ;D

Piffan
2008-07-02, 07:42:53
Ich weiß gar nicht, warum hier manche immer so abfällig darüber reden. Da zeigt doch nur mangelnde Kenntnisse bzw. Fantasy. :D

Wenn die Hitze von bestimmten Bauteilen (Spannungswandler, GPU) für eine Alterung von Lötstellen sorgt und es somit nach langer Zeit zu Ausfällen kommen kann, ist es keineswegs abwegig, dass gezieltes Erhitzen die Sache wieder richten, oder auch verschlechtern kann.(wenn man den Fehlerkreis einengen kann besser mit dem Warmluftgebläse als im Ofen, da höhere Temperaturen möglich sind). Wenn das Teil eh nicht mehr geht, kann man ja auch nix verlieren.
Ich hatte trotz durchgehender Nutzung des Silencers auf 4 Ati- Karten nie Stress mit Defekten. Aber falls es mal aufgetreten wäre durch vermutlich zu straffes Anspannen des Kühlers, hätte ich wohl auch den Kühler abgenommen und volles Pfund die Gegend im die GPU erhitzt UND den Chip noch mal ordentlich aufs PCB gepresst......

xL|Sonic
2008-07-02, 12:55:01
Wenn man soviel Angst vor den Dämpfen hat, dann halt einfach die Karte gut in Alufolie einwickeln. Das sollte bei den geringen Temperaturen doch ohne Probleme funktionieren oder?
Man muss nur aufpassen, dass man die glänzende Seite nicht nach aussen packt ;)

Liszca
2008-07-02, 12:58:52
Wenn man soviel Angst vor den Dämpfen hat, dann halt einfach die Karte gut in Alufolie einwickeln. Das sollte bei den geringen Temperaturen doch ohne Probleme funktionieren oder?
Man muss nur aufpassen, dass man die glänzende Seite nicht nach aussen packt ;)

:ulol3:

Piffan
2008-07-02, 13:26:53
Wenn man soviel Angst vor den Dämpfen hat, dann halt einfach die Karte gut in Alufolie einwickeln. Das sollte bei den geringen Temperaturen doch ohne Probleme funktionieren oder?
Man muss nur aufpassen, dass man die glänzende Seite nicht nach aussen packt ;)

Das ist aber nun leider auf der ganzen Linie Mumpitz. Erstens wird es die Dämpfe in keiner Weise beeindrucken, dass du da Alu drumwickeln willst. Und dann dürfte der Hitzeschild dafür sorgen, dass es ewig und 3 Tage braucht, bis da mal Wärme ankommt wo sie nötig ist. Denn die Hitzestrahlung wird garantiert reflekiert und die Konvektion erfolgreich behindert.

Die Angst vor den Dämpfen ist ebenfalls leicht paranoid Da müsste man jedes Neugerät erstmal ein Jahr draußen auf dem Balkon oder im Garten betreiben, damit der größte Mief abzieht. :tongue:

Auf Gedanken kommen manche hier. :rolleyes:

Moralelastix
2008-07-02, 13:29:23
Dann nimm halt einen Bratenschlauch. :biggrin:

Aber jetzt is doch sowieso die Grillsaison.

Popeljoe
2008-07-02, 15:06:08
Wann packt endlich Jemand ne GraKa in die Mikrowelle?! :ulol:
Das mit der Folie wird nix werden...
Aber ansonsten kommt mir Einiges so vor, wie Uri Geller! :D

xL|Sonic
2008-07-02, 15:39:24
Das ist aber nun leider auf der ganzen Linie Mumpitz. Erstens wird es die Dämpfe in keiner Weise beeindrucken, dass du da Alu drumwickeln willst. Und dann dürfte der Hitzeschild dafür sorgen, dass es ewig und 3 Tage braucht, bis da mal Wärme ankommt wo sie nötig ist. Denn die Hitzestrahlung wird garantiert reflekiert und die Konvektion erfolgreich behindert.

Die Angst vor den Dämpfen ist ebenfalls leicht paranoid Da müsste man jedes Neugerät erstmal ein Jahr draußen auf dem Balkon oder im Garten betreiben, damit der größte Mief abzieht. :tongue:

Auf Gedanken kommen manche hier. :rolleyes:

Hitzeschild, so ein Quatsch. Was meinst du warum es 2 verschiedene Oberflächen gibt. Hast wohl auch nicht beim 1. Hilfe Test aufgepasst ;)

Die matte Seite isoliert nicht und lässt Wärme durch, während die glänzende Seite die Wärme isoliert und nicht durch lässt (siehe Feuerwehrschutzanzüge). Soviel also dazu.

Odal
2008-07-02, 16:18:22
also vorhin mal mein altes S939 board getestet....da funktionierte ein speicherslot nicht mehr

leider ist das problem nach 30 min 100°C umluftherd nicht behoben...ich werd nachher mal den heisluftfön probieren :D

SaTaN
2008-07-02, 16:29:46
Hitzeschild, so ein Quatsch. Was meinst du warum es 2 verschiedene Oberflächen gibt. Hast wohl auch nicht beim 1. Hilfe Test aufgepasst ;)

Die matte Seite isoliert nicht und lässt Wärme durch, während die glänzende Seite die Wärme isoliert und nicht durch lässt (siehe Feuerwehrschutzanzüge). Soviel also dazu.

Naja, so ein Quatsch (bei den hier vorliegenden Bedingungen von T~120 °C).
http://www.kopfball.de/arcflm.phtml?kbsec=arcflm&selFilm=508

xL|Sonic
2008-07-02, 17:51:10
Naja, so ein Quatsch (bei den hier vorliegenden Bedingungen von T~120 °C).
http://www.kopfball.de/arcflm.phtml?kbsec=arcflm&selFilm=508

Ok wenn das so ist, dann habe ich nichts gesagt. Handelt sich dann wohl nur um eine Urban Legend, die man überall erzählt bekommt.

Piffan
2008-07-02, 18:06:42
also vorhin mal mein altes S939 board getestet....da funktionierte ein speicherslot nicht mehr

leider ist das problem nach 30 min 100°C umluftherd nicht behoben...ich werd nachher mal den heisluftfön probieren :D

Genau, bleib dran und gib nicht auf. Wenn alles nicht hilft, nimm nen Lötbrenner. :ulol:

Piffan
2008-07-02, 18:08:14
Ok wenn das so ist, dann habe ich nichts gesagt. Handelt sich dann wohl nur um eine Urban Legend, die man überall erzählt bekommt.

Ich weiß nicht, was für Leute sowas erzählen. Ich kenne niemanden. :biggrin:

stav0815
2008-07-02, 19:00:51
Hitzeschild, so ein Quatsch. Was meinst du warum es 2 verschiedene Oberflächen gibt. Hast wohl auch nicht beim 1. Hilfe Test aufgepasst ;)

Die matte Seite isoliert nicht und lässt Wärme durch, während die glänzende Seite die Wärme isoliert und nicht durch lässt (siehe Feuerwehrschutzanzüge). Soviel also dazu.

Nur das Alufolie zwei gleiche Seiten hat und das was du meinst ist eine sogenannte Rettungsdecke. Hat eine goldene und eine silberne Seite.

seahawk
2008-07-02, 21:11:30
Das Fehlerbild würde mich interessieren. Sind es KArte ndie gar nicht mehr laufen, oder nach realtiv kurzer Zeit abstürzen, denn dann wäre meine Idee, dass mit der Zeit evtl. die Verbindung GPU-Kühler nicht mehr stimmte, da die WLP.Paste/Pad "verrutscht" sind. Bei 100°C flach leigend im Ofen, könnte die sich erneut verteilen.

R1dcully
2008-07-03, 12:30:19
Das Fehlerbild würde mich interessieren. Sind es KArte ndie gar nicht mehr laufen, oder nach realtiv kurzer Zeit abstürzen, denn dann wäre meine Idee, dass mit der Zeit evtl. die Verbindung GPU-Kühler nicht mehr stimmte, da die WLP.Paste/Pad "verrutscht" sind. Bei 100°C flach leigend im Ofen, könnte die sich erneut verteilen.


Hast du den Thread gelesen?

Lu-Tze
2008-07-03, 13:11:26
Mann o mann... schon lustig das Ganze, aber nicht wirklich unplausibel.

Ich habe noch einen alten Notebook, der nicht mehr funktioniert, mit ich das mal testen wollen würde, denn der Defekt scheint nur irgendeine Kleinigkeit zu sein... Hier wären 100°C aber wahrscheinlich zu viel.
Was wäre denn nun eine sinnvolle Temperatur? Und, gibt es Komponenten (außer dem Akku), die ich vorher noch ausbauen sollte?

LordZed
2008-07-03, 13:41:58
Mann o mann... schon lustig das Ganze, aber nicht wirklich unplausibel.

Ich habe noch einen alten Notebook, der nicht mehr funktioniert, mit ich das mal testen wollen würde, denn der Defekt scheint nur irgendeine Kleinigkeit zu sein... Hier wären 100°C aber wahrscheinlich zu viel.
Was wäre denn nun eine sinnvolle Temperatur? Und, gibt es Komponenten (außer dem Akku), die ich vorher noch ausbauen sollte?
Ich hab auch nen defekten Notebook (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=418371) und würde das mit der Grafikkarte mal testen wollen. Allerdings würde ich dir auch empfehlen die Grafikkarte auszubauen (sollte doch irgendwie gehen, oder?), wenn die Garantie eh verfallen ist. Wenns der NB nicht mehr tut werde ich mir eh nen neuen holen, also werd ich da mal ein bißchen basteln und backen ;)

Wenn man die GraKa wider erwarten nicht ausbauen kann würde mich auch interessieren, wie man in diesem Fall verfahren kann!

Lu-Tze
2008-07-03, 14:00:55
Naja, ich weiß nicht ob der Defekt an der Grafikkarte liegt... wenn ich ihn anschalte, bleibt in 99% der Fälle einfach der Bildschirm schwarz - das Problem könnte also ganz wo anders liegen.
Grafikkarte ausbauen ist wahrscheinlich nicht möglich (ich habe das Gerät im Moment nicht zur Verfügung)

Shink
2008-07-03, 14:03:06
Ich habe noch einen alten Notebook, der nicht mehr funktioniert, mit ich das mal testen wollen würde, denn der Defekt scheint nur irgendeine Kleinigkeit zu sein... Hier wären 100°C aber wahrscheinlich zu viel.
Komisch, das wollt ich auch grad schreiben... aber ne, das trau ich mich nicht.

LordZed
2008-07-03, 14:32:42
Naja, ich weiß nicht ob der Defekt an der Grafikkarte liegt... wenn ich ihn anschalte, bleibt in 99% der Fälle einfach der Bildschirm schwarz - das Problem könnte also ganz wo anders liegen.
Grafikkarte ausbauen ist wahrscheinlich nicht möglich (ich habe das Gerät im Moment nicht zur Verfügung)
Bei mir sind es die besagten "Streifen auf dem Display". Werde mal schauen, ob ich die Karte ausgebaut kriege - scheiß drauf! Garantie ist doch eh schon verfallen - und dann berichten! ;)

anddill
2008-07-03, 15:37:53
Danke dass du uns aufklärst´. Ich habe halt bei meienr kurzen Suche etwas von Stickstoffkühlung gelesen bzw. Stickstoffverbrauch pro minute. Daher denke ich wird es trotzdem in der Kühlzone eingesetzt, vermutlich vor allem weil eine Flüüsigkeit deutlich schneller und gleichmäßiger kühlt als pads, matten oder festkörper und auch weil es dann restlos abdampft.


Ich hatte da was von biszu 1meter pro sekunde gelesen, das wäre also ein affenzahn. dabei ist die maschine aber wahrscheinlich auch länger als 10 meter...
Der Stickstoff wird als Inertgas eingesetzt, um Oxidation zu verhindern. Mit Kühlung hat das nichts zu tun.

Gast
2008-07-21, 17:32:14
Der Vollständigkeit halber: Es gibt auch noch andere Reflow Verfahren, z.B. Dampfphasenlöten. Dabei wird die komplette Baugruppe in heißen Dampf getaucht. Vorteil: Schnelle, gleichmäßige Erwärmung ohne Temperaturspitzen.

Die Backofenmethode kann schon (kurzzeitig) helfen. Dafür gibt es sogar mehrere wissenschaftliche Gründe:
- Rekristallisationsvorgänge bei hohen Temperaturen verringern die Anzahl der Versetzungen im Gefüge und können so Mikrorisse oder hohe Widerstände (an den Korngrenzen) ausgleichen

- Lot fließt und hat eine Dauerfestigkeit von 0 (!). D.h. [i]jede[\i] mechanische Belastung tötet die Lötverbindung auf Dauer. Die Zugfestigkeit ist sehr stark Temperaturabhängig

- Die Zugfestigkeit von bleifreien Loten ist zwar größer als die von Bleihaltigen, dafür ist es aber auch spröder und ungeeignet um wechselnde mechanische Beanspruchungen (z.B. durch Temperaturänderungen) auszuhalten -> Mikrorisse bei µBGA Gehäusen
Gerade der Unterschied Chip hängt unten <-> Chip liegt oben könnte bei hohen Temperaturen was bringen (siehe oben)

Im Übrigen können Halbleiter auch schon deutlich unter ihrer Schmelzgrenze schaden durch Diffusionsvorgänge nehmen, bis ca. 125-150 °C kann man aber noch von Lagerung sprechen ;).

Elkos reagieren auf hohe Temperaturen mit kurzer Lebensdauer. Eine halbe Stunde bei 100 °C halte ich aber für unbedenklich, zumal sie nicht in Betrieb sind. Bei 150 °C gilt: Versuch macht kluch.

Thowe
2008-07-30, 19:50:48
Ich habe es die Tage mal mit einem MXM Modul (6800 GO) aus einem FSC Amilo M3438 probiert, das Notebook ist bekannt dafür, dass die Module keine lange Lebenserwartung haben. Das Bild zog die üblichen farbigen Streifen und neigte dazu auch einfach mal ganz auf schwarz zu schalten.

30 Minuten bei 110 Grad (in Alufolie gepackt) und siehe da, es geht wieder. Billige Methode und ich hoffe, es überlebt nun ein wenig länger. Weil, die Alternative ist ein Modul von ebay, es gibt zwar das Original in einer neuen Revision als Ersatzteil, jedoch liegt das bei 441,53 Euro.

Corny
2008-12-25, 16:49:07
Hab heute nach dem Mittagessen einen 512MB SD-RAM Riegel für ne halbe Std bei ca 110°C im Ofen gehabt. Läuft seit 4Std ohne Probleme beim Memtest, vorher waren die ersten fehler schon nach ein paar Sekunden zu sehen. Funktioniert also auch bei anderer Hardware ;)

Gast
2008-12-25, 22:35:34
ich hab vorgestern die platine eines kaputten Ipod Photo (4. Gen Color) gebacken.
jetz funktioniert er wieder einwandfrei!

killhack
2008-12-26, 23:05:38
- Lot fließt und hat eine Dauerfestigkeit von 0 (!). D.h. [i]jede[\i] mechanische Belastung tötet die Lötverbindung auf Dauer. Die Zugfestigkeit ist sehr stark Temperaturabhängig

- Die Zugfestigkeit von bleifreien Loten ist zwar größer als die von Bleihaltigen, dafür ist es aber auch spröder und ungeeignet um wechselnde mechanische Beanspruchungen (z.B. durch Temperaturänderungen) auszuhalten -> Mikrorisse bei µBGA Gehäusen
Gerade der Unterschied Chip hängt unten <-> Chip liegt oben könnte bei hohen Temperaturen was bringen (siehe oben)


Freunde der Physik nennen diesen Vorgang Kriechen ;-)
Ein Chip besteht aus Silizium, was sich glasähnlich kaum bei Temperatur ausdehnt, andererseits aus organischem Material (Substrate bzw. MoldCap) was sehr viel stärker auf Temperaturänderung mit Ausdehnung reagiert. Dabei entsteht ein Bimetalartiger Effekt, den die Lötbälle im Falle von BGA-Gehäusen abfedern müssen. Je nach Konstruktion gibt es dann kritische Lötkontakte die es gilt zu minimieren.

Die Hersteller überprüfen die Lebensdauer übrigens mit aufwendigen TC-Tests, sowohl real als auch in der Simulation.

Gast
2009-04-05, 12:51:46
Hallo

Hatte gestern Abend aus unerklärlicher Weise auf einmal einen schwarzen Monitor. Nach mehrmaligen Ein und Ausschalten tat sich nichts am Monitor, booten ging immer noch. Habe daraufhin heute morgen extern einen Monitor angeschlossen, doch auch der zeigte kein Bild. Daraufhin habe ich zu der Methode mit dem Backofen gegriffen. Was soll ich sagen - die Graka funzt wieder!!! Toll diese Methode - hoffentlich bleibt sie jetzt länger stabil!!

Vielen Dank für Euren Tipp!!!

DANKE!!!

kesandal
2009-04-05, 13:12:17
Hm...
Ich glaub die Backofen-Methode werde ich auch mal probieren...

Bei mir hats sich damals eine Hercules 3D Prophet 9800Pro verabschiedet :frown:

Erst gabs Artefakte im Bild, dann hab ich den Rechner ausgeschaltet...
Seit dem kam kein Bild mehr...

soLofox
2009-04-16, 11:47:40
Ich habe es die Tage mal mit einem MXM Modul (6800 GO) aus einem FSC Amilo M3438 probiert, das Notebook ist bekannt dafür, dass die Module keine lange Lebenserwartung haben. Das Bild zog die üblichen farbigen Streifen und neigte dazu auch einfach mal ganz auf schwarz zu schalten.

30 Minuten bei 110 Grad (in Alufolie gepackt) und siehe da, es geht wieder. Billige Methode und ich hoffe, es überlebt nun ein wenig länger. Weil, die Alternative ist ein Modul von ebay, es gibt zwar das Original in einer neuen Revision als Ersatzteil, jedoch liegt das bei 441,53 Euro.

dito.

hab hier auch ein M3438 und die 6800GO hat die selben symptome.

5min mit dem fön drüber, eingebaut und sie funktionierte wieder - bis zum nächsten neustart. dann die selben symptome.

notebook 10min in ruhe gelassen, wieder eingeschaltet, geht wieder ohne fehler.

werde heute noch einmal mit einem heißluftfön länger rüber gehen, mein vadder hat so ein teil.

Gast
2009-04-16, 12:28:28
Vielleicht kommt bei der Erwärmung der Platine ein Sintereffekt zum tragen, der eine kalte Lotstelle auf atomarer Basis verschweißt (Druckkontakt der Bruchflächen vorausgesetzt). Ob Rekristallisation Bruchstellen verbinden kann, hm, die Zeitdauer sollte mit einer halben Stunde im Backofen zwar reichen ... ich kann es mir aber nicht vorstellen.

soLofox
2009-04-16, 15:38:12
bei mir hats auch funktioniert.

1min mit einer 2000 watt heißluftpistole die grafikkarte aufgeheizt, abkühlen lassen, eingebaut und läuft!

keine fehler mehr, UT2004 hab ich 10min laufen lassen, ohne probleme. werde nachher mal ausführlich eine 3d demo laufen lassen.


billiger, schneller und einfacher gehts nicht.

hauptsache es hält eine weile ;)

Gast
2009-05-03, 04:23:37
Geile Sache ;)

Hab vohin meine 8800 GTX gerezzt.
30 min 110° ;)
Zocke jetzt 8 Stunden ohne Probleme.... Wie neu das Dingen

evilhomer
2009-05-03, 21:22:33
hab schon vor jahren mein dsl modem von der telekom gebacken - hat geholfen.

Ich meine durch das Aufbacken wird die Kapazität von (kaputten) Elkos erhöht. Mein altes Netzteil hat bei niedrigen Temperaturen immer rumgezickt. Geholfen hat mehrmals hintereinander die Power Taste drücken, war das erstmal warm, ist der pc dann angesprugen. Hat man das Netzteil für eine längere Zeit ganz vom Netz getrennt und dann wieder angeschlossen, musste man etwa 30 min warten bis wieder was ging. so in etwa "aufladen", daher meine Idee mit den Elkos. Gegen Ende seiner Lebzeit hat nur der Föhn geholfen, also vorm enschalten erstmal auf Temperatur bringen, sonst ging nix.

Habs dann später ausgebaut und geöffnet und sehe da die Elkos waren teilwese geplatzt, was meine These bestätigen würde.

Liszca
2009-05-04, 00:00:55
hab schon vor jahren mein dsl modem von der telekom gebacken - hat geholfen.

Ich meine durch das Aufbacken wird die Kapazität von (kaputten) Elkos erhöht. Mein altes Netzteil hat bei niedrigen Temperaturen immer rumgezickt. Geholfen hat mehrmals hintereinander die Power Taste drücken, war das erstmal warm, ist der pc dann angesprugen. Hat man das Netzteil für eine längere Zeit ganz vom Netz getrennt und dann wieder angeschlossen, musste man etwa 30 min warten bis wieder was ging. so in etwa "aufladen", daher meine Idee mit den Elkos. Gegen Ende seiner Lebzeit hat nur der Föhn geholfen, also vorm enschalten erstmal auf Temperatur bringen, sonst ging nix.

Habs dann später ausgebaut und geöffnet und sehe da die Elkos waren teilwese geplatzt, was meine These bestätigen würde.

lol die Theorie klingt lustig, aber frag mal Anddill (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/member.php?u=4267) der kennt sich mit sowas, im Verhältnis zu mir richtig aus.

Gast
2009-05-06, 21:13:49
Es ist wirklich unglaublich aber nach 25 Min bei 115° funktioniert meine Laptop Geforce 6800 Go auch wieder.
Ich hatte vorher kein Bild mehr auf dem Lap Monitor, nur noch auf einem externen Monitor konnte man nach deaktivieren der Geforce Treiber halbwegs ein bild erkennen.

Nach dem backen ist wieder alles normal LapTop Monitor zeigt wie früher wunderbares Bild!

Also bevor ihr euch eas neues zulegt probiert das aus!!!!

peter075
2009-05-10, 13:10:22
Hallo
Auch ich kann mich hier nur anschliessen....Acer Aspire 1690 mit ATI X700 128MB....auf LCD von Laptop kein Bild, extern alles voller Streifen. MB ausgebaut....alle Kleber weg, 30min mit 150 Grad mit Umluft.....alles geht wieder.
Hoffe es hält hin.
Danke für den Tip!!!!!!

[fu]121Ah
2009-05-11, 15:23:23
haha und ich erinner mich wie ich hier im forum auseinandergenommen wurde als ich sowas vorschlug :|

Gast
2009-05-12, 17:28:44
habe diese methode erfolgreich bei einer geforce 6800 agp angewandt.
grafikkarte ging kaputt weil sie im betrieb nach unten gebogen wurde.
danach gabs kein booten mehr damit.
jetzt kann man mit ihr wieder booten,bild ist da.
konnte sie aber noch nciht in 3d testen.

NocheinGast
2009-05-23, 04:39:28
Ich habe es die Tage mal mit einem MXM Modul (6800 GO) aus einem FSC Amilo M3438 probiert, das Notebook ist bekannt dafür, dass die Module keine lange Lebenserwartung haben. Das Bild zog die üblichen farbigen Streifen und neigte dazu auch einfach mal ganz auf schwarz zu schalten.

30 Minuten bei 110 Grad (in Alufolie gepackt) und siehe da, es geht wieder. Billige Methode und ich hoffe, es überlebt nun ein wenig länger. Weil, die Alternative ist ein Modul von ebay, es gibt zwar das Original in einer neuen Revision als Ersatzteil, jedoch liegt das bei 441,53 Euro.
Kurze Frage:

Laufen bei euch die Grafikkarten noch? Bzw. wie lange hält der Knusperfix?

Crazy_Borg
2009-05-23, 13:11:31
Bei mir hielt meine 8800 GTS (G80) gut eine Woche unter Benutzung, dann war eine neue Behandlung fällig.
Beim 3. mal habe ich dann die Speicherbausteine während des Backens mit Gewichten beschwert, seit her (über 2 Monate!) läuft sie fehlerfrei.

NocheinGast
2009-05-23, 18:16:20
Danke für die ausführliche Info - gute Idee mit dem Gewicht, muss ich meine Go 7950 GTX halt wenden falls sie wieder ausfällt ;) (2 Seitig mit RAM belegt)...

Läuft seit gestern wieder.
Symptom war: grüner Artefakt-Streifen beim Boot - Win XP nur im abgesicherten Modus möglich - sonst BlackScreen.

c0re
2009-05-24, 03:27:16
Diese Idee kommt garantiert von der XBox 360.

Dieser ganz bekannte Fehler (der häufigste, weiß die Bezeichnung jetzt nicht im Kopf). Microsoft hat die Garantie verlängert auf diesen Fehler (wegen der Häufigkeit).
Besonders betroffen sind die älteren Versionen der Konsole. Grund: Hier wurde beim Lötmaterial wohl gespart. Durch Temperaturschwankungen (erhitzen beim Zocken, abkühlen nach Ausschalten) brechen die gelöteteten Verbindungen.

Man bringt die Konsole wieder zum laufen durch folgenden Trick:
Konsole in meherere Handtüscher ordentlich einwickeln und 20min laufen lassen.
Danach 10 min. abkühlen lassen und sie geht wieder....

...für ein paar Tage. Vermutlich nichts anderes wird die "Grafikkarten Bäcker" erwarten.

NocheinGast
2009-05-25, 01:30:29
Hier wurde beim Lötmaterial wohl gespart
...brechen die gelöteteten Verbindungen...
Das verdanken wir meiner Meinung nach RoHS. Hauptsache kein Blei im Lot und ob dabei mehr Elektronikschrott verursacht wird, interessiert keinen mehr und steht wahrscheinlich auch in keiner Umweltschutz-Statistik....


...für ein paar Tage. Vermutlich nichts anderes wird die "Grafikkarten Bäcker" erwarten.
wird sich zeigen :D - könnte mir vorstellen das es in dem Temperaturbereich (Backofen) gerade wieder "weich/elastisch" wird...

ESAD
2009-05-25, 11:43:22
das ganze elektronik lot zeug hat doch ihmo ne schmelz temperatur von >=180° ?

Cherubim
2009-05-25, 12:50:27
ich hab einfach mal zum testen eben ne 8800 GTS in den Ofen gelegt...einfach mal schaun.
War ein typischer Fall von -> Karte läuft, PC aus. Am nächsten Tag tot :P

KhanRKerensky
2009-05-25, 13:18:11
Ich hab das grad mal mit einem kaputten Motherboard ausprobiert. Das GA-K8NMF-9 hat immer kaputten DRAM auf allen Slots gepiepst gehabt. Nach 30 min bei 110°C hat die Kiste einmal gebootet. Dann hab ich nen CDROM angeschlossen und Wärmeleitpaste auf die CPU geschmiert (die hab ich mir für den ersten kurzen Test gespart gehabt), damit ich mal Memtest laufen lassen kann, aber danach wieder das gleiche Piepen wie vor der Behandlung.

Cherubim
2009-05-25, 14:28:54
8800 GTS erfolgreich repariert.
Habe gerade 55min UT3 gezockt :eek:

Cyphermaster
2009-05-25, 14:43:30
Das verdanken wir meiner Meinung nach RoHS. Hauptsache kein Blei im Lot und ob dabei mehr Elektronikschrott verursacht wird, interessiert keinen mehr und steht wahrscheinlich auch in keiner Umweltschutz-Statistik....RoHS wird zwar immer als "Umweltschutz"-Regelung genannt, hat damit aber imho nur indirekt zu tun. Die geregelten paar Stoffe (Blei, Cadmium, Quecksilber, Polybromierte Biphenyle/Diphenylester, Chrom-VI) sind allesamt extreme Störstoffe beim Recycling = man hat versucht, die Geräte einfacher rezyklierbar zu machen. Mit einer entsprechend korrigierten Lötzone an den Bauteilen ist das aber kein Problem mehr.

Was sich bei den Beinahe-Reinzinn-Loten wohl herauskristallisiert, ist, daß sich unter den richtigen Bedingungen kleine Zinnhärchen ausbilden ("Whiskers"), die Probleme verursachen. Ich habe aber keine Ahnung, ob das in diesem Fall relevant ist. Immerhin müßten sich diese "Mikro-Lotbrücken" im Backofen ja wieder auflösen (bzw. sich neue Brücken ausbilden, die Brüche im Lotmaterial "kitten"), was mich bei so niedrigen Temperaturen wundern würde.

BaconCookie
2009-06-17, 22:22:35
Wahnsinn. Meine 8800 GTS hatte permanente Grafikfehler und Vista lies sich nur noch starten wenn ich vorher im abgesicherten Modus den Treiber entfernt habe. WinXP und Ubuntu gingen gar nicht mehr.

Und jetzt, nach 30 Min bei etwa 110° läuft alles wieder wunderbar. Mal sehn wie lange sie noch durchhält.

Kane02
2009-06-30, 19:04:00
Lol, also ich muss sagen.... ES FUNKTIONIERT

6600GT bei 110°C 30Min. im Backofen knusprig ...ähhh.. blau gebacken...

rennt grad 3DMARK im LOOP

Butter
2009-06-30, 19:10:32
Die letzte Frauenbastion, die Küche, fällt.. :eek:


Schade das nix kaputt ist bei mir, würde ich gerne mal testen.

Corny
2009-06-30, 20:31:30
Geforce 7500LE erfolgreich zum Leben erweckt :cool:

Sonyfreak
2009-06-30, 21:28:56
Wie genau macht ihr das? Kühler runter und ab bei ca. 150°C ins Backrohr bei Umluft? Meine 8800GTS möchte auch mal behandelt werden. :D

mfg.

Sonyfreak

Kane02
2009-06-30, 22:53:37
Nein, 150°C sind zuviel, da verrecken die Kondensatoren. Nimm so 110°C Umluft. 30 Min.

Corny
2009-07-01, 11:18:09
Ich hab meistens Sonntags nachm Braten die Temperatur auf ca 120°C herunter kühlen lassen und dann die Grafikkarte (ohne Anbauteile wie Kühler usw) rein gelegt und dann eine Weile drin gelassen. Weiter heizen habe ich den Ofen nicht gelassen.
Ein Thermometer ist aber nicht schlecht wenn mans so macht.

PS: vielleicht hat leckerer Bratenduft meine Grafikkarte wieder zum Leben erweckt :tongue:

Gast
2009-08-12, 20:08:54
Hi also hier eine erfahrung bezüglich wie lange hält eine behandlung.
Ich hatte meine Geforce 6800go zum ersten mal am 2009-05-06, in den ofen gelegt.

Gestern nachmittag war der monitor dann wieder dunkel.

Flux in den ofen und siehe da ich tippe gerade auf meinem lappi und kann es sogar lesen:)

Hat also 3 monate lang gehalten!

Gast
2009-09-14, 21:05:28
Grillen geht auch! GF7600GT, vorher:

-Bildfehler unter 3d-Last
-Rechnerabstürze

Kühler der Karte entfernt und festgestellt, dass die Wärmeleitpaste steinhart und zerbröselt war. Neue Leitpaste drauf - keine Verbesserung.

Dann im Ofen bei Oberhitze/Grill einige cm unter den Heizelementen für 6min. gegrillt:

-Karte konnte man nicht mehr anfassen, so heiß wurde die
-PCB ist nun verbogen
-Elkos sind größer geworden, die Kappen sind erweitert/kurz vorm platzen

Dann neue Leitpaste druff, zusammengebaut, eingebaut und:

Yeah, DIE KARTE LÄUFT WIEDER!!!!11 :D

Scose
2009-09-15, 14:31:08
kann hier ebenfalls den Erfolg vermelden eine GTX280 erfolgreich wiederbelebt zu haben. Ich hatte die Karte schon längst abgeschrieben da sie nach einem Kaltstart bem Wechsel in den extra-Modus sofort mit Bildfehlern abstürzte.

Sie lief nur wenn ich sie zuvor quasi künstlich aufgeheizt habe. Also Lüfter anhalten auf Bios-Ebene oder mit Fön bearbeiten.

Allerdings hab ich sie über Nacht ins Gefrierfach gelegt und am morgen erstmal auftauen lassen. Nachdem sie trocken war, kam sie bei mir in den Backofen. Ich hab nicht mal den Kühler entfernt und die Plastikabdeckung hat die Tortur problemlos überstanden.

Settings: Umluft, 100°C, 30min ;D

Danach wiederum abkühlen lassen und eingebaut und siehe da: die Karte läuft nun auch nach einem Kaltstart im extra-Modus ohne Bildfehler.

mal sehen wie lange die mitmacht, ansonsten wird das Ganze wiederholt bis was neues ins Haus kommt.

Gohan
2009-09-26, 12:02:59
Hier mal was ganz kurioses aus der Notebook Welt.

Am Mittwoch gab nach einer neu Installation von Windows plötzlich das Notebook meiner Freundin seinen Geist auf. Bios Post-Error Code 1xLang 2xKurz, Grafikkarte (GeForce Go6200) hinnüber. Habe jetzt mal die ganze Notebookplatine ausgebaut und für 30 Minuten bei 115°C in den Ofen gelegt und Voila, es läuft wieder. Jetzt muss ich die Kiste nur wieder zusammenschrauben.

Gohan
2009-09-26, 16:35:47
Okay, das integrierte Wlan was defekt war, läuft nach der Backofenbehandlung auch wieder! Oo

Inquisitor
2009-09-28, 10:51:24
Ich back jetzt mal meine gf6800go aus dem alten amilo. mal schaun, was bei rauskommt.

Inquisitor
2009-09-28, 11:51:59
lol, geht wieder ;D Im Amiloforum haben sie teilweise von über 200° bei nur 10 Minuten gesprochen, deshalb hab ich mal die Mitte gewählt, auf 175° vorgeheizt, dann die Karte rein, auf 125° gestellt, so dass es langsam kühler wurde und gute 20 Minuten gebacken. Nach dem Abkühlen gerade eingebaut und sie geht wieder :D Erstaunlich, jetzt hab ich umsonst ein neues Notebook gekauft :P Was mach ich jetzt mit dem alten? Verkaufen mit Hinweis auf ne gesundgebackene Karte?^^ Die Leute halten mich doch für einen Spinner^^ Einfach so verkaufen, wäre mir nicht wohl dabei^^

darkcrawler
2009-09-28, 19:26:55
also bei mir hats nich geklappt (7900gs) danach gabs noch mehr grafikfehler :freak:

myopF
2009-09-29, 08:20:45
Alte g80 gtx schon zum zweiten Mal wiederbelebt :D

Gast
2009-10-09, 18:37:36
Kurze Frage:

Laufen bei euch die Grafikkarten noch? Bzw. wie lange hält der Knusperfix?


Also, meine gegrillte GT7600 läuft jetzt seit über drei Wochen wieder tadellos.

toi,toi,toi

_DrillSarge]I[
2010-01-12, 19:43:54
so, ich glaub an den ganzen spaß zwar nicht wirklich, probiere es aber jetzt mal mit ner defekten 4850, die hier noch rumliegt, aus. :D
mal schauen...*gespannt vor der röhre sitzt* :popcorn:

Botcruscher
2010-01-12, 19:55:52
Nicht glauben, wissen. Ich hab vor Monaten meine A2 ZS gebacken und alles läuft bestens.

_DrillSarge]I[
2010-01-12, 20:17:55
die frage ist: langsam drinnen abkühlen lassen, oder das ganze bei -7 grad aufn balkontisch legen?

_DrillSarge]I[
2010-01-12, 20:41:50
naja, nix is :(. keine veränderung. mal mit höhere temperatur probieren :D

RaumKraehe
2010-01-12, 21:07:06
Eigentlich ist das "backen" nichts besonderes. Und ich wundere mich auch in keiner Weise das es sehr oft von Erfolg gekrönt ist.

Eine der Standardvorgehensweise in unserer Werkstatt bei defekten die auf Platinen beruhen ist das erhitzen der Platine mit einem Heißlüfter. Sehr oft bringt das schon den erhofften Erfolg. Das Lötzin wird halt wieder etwas verflüssigt und baut dadurch mögliche Risse oder Kontaktschwierigkeiten wieder ab.

dreas
2010-01-12, 21:10:13
Eigentlich ist das "backen" nichts besonderes. Und ich wundere mich auch in keiner Weise das es sehr oft von Erfolg gekrönt ist.

Eine der Standardvorgehensweise in unserer Werkstatt bei defekten die auf Platinen beruhen ist das erhitzen der Platine mit einem Heißlüfter. Sehr oft bringt das schon den erhofften Erfolg. Das Lötzin wird halt wieder etwas verflüssigt und baut dadurch mögliche Risse oder Kontaktschwirigkeiten wieder ab.

Psst...
das zerstört doch völlig den magischen Vorgang der Neuerweckung! Nicht alles was logisch erklärbar ist möchte man wirklich wissen.:D

Gast
2010-01-13, 14:45:19
Eigentlich ist das "backen" nichts besonderes. Und ich wundere mich auch in keiner Weise das es sehr oft von Erfolg gekrönt ist.

Eine der Standardvorgehensweise in unserer Werkstatt bei defekten die auf Platinen beruhen ist das erhitzen der Platine mit einem Heißlüfter. Sehr oft bringt das schon den erhofften Erfolg. Das Lötzin wird halt wieder etwas verflüssigt und baut dadurch mögliche Risse oder Kontaktschwierigkeiten wieder ab.

Seit wann verflüssigt sich Lötzinn wenn einige die Karte gar mit Plastikabdeckung bei 100-150Grad C ohne das diese Schmelzen? Ich denke das hat eher was mit Ausdehnung und Verformung des Materials zu tun.

RaumKraehe
2010-01-13, 16:28:13
Seit wann verflüssigt sich Lötzinn wenn einige die Karte gar mit Plastikabdeckung bei 100-150Grad C ohne das diese Schmelzen? Ich denke das hat eher was mit Ausdehnung und Verformung des Materials zu tun.

Unser Heislüfter ist etwas "heißer" und hat eine solche kleine Spitze das man sehr wohl um Plastik herum lüften kann. Gut im Ofen dürfte die Temperatur deutlich niedriger sein. Vieleicht ist es auch das Zusammenspiel von beiden Effekten.

Was ich ja nur sagen wollte ist: Es ist nicht ungewöhnlich das Platinen nach dem Erhitzen wieder funktionieren können.

Gruß

Megamember
2010-05-27, 18:04:56
Hab die tote 8800GTX Graka meines Bruders eben wieder lebendig gebacken.
Hätte nie gedacht das das klappt, die war mausetot, kein Bild nix aber jetzt nach 30min@ 105Grad läuft sie wieder wie am ersten Tag.

Gast
2010-06-14, 23:50:59
hab in nem anderen forum gelesen, war auch schön bebildert, wie jemand seinen imac gebacken hat: 7min bei 200°C. er hat den rest (auch den bereich der elkos) mit silberpappier eingewickelt und nur den grafikchip raus gucken lassen. hat auch funktioniert. ein anderer, der das selbe problem mit seinem imac hatte und nach seiner anleitung den grafikchip backte, hatte auch glück und sein teil funktionierte wieder.
noch besser fand ich den, der seine gtx bei 200°C 30min im backofen liess, auch diese funktionierte wieder nur war auf den bildern auch zu erkennen, das sich die elkos aufgebläht hatten :D

nw

Schrotti
2010-06-15, 00:36:29
Guten Morgen, auch schon ausgeschlafen?

Google hätte sicher geholfen.

http://www.hardwareluxx.de/community/f14/grafikkartenreperatur-durch-das-backofenprinzip-kein-scherz-sammel-infothread-2-a-706643.html

hq-hq
2010-06-20, 17:57:05
die sparkle 8800gts 512mb die letztes WE grüne streifen in 3d games warf
wurde im ofen gebacken und funktioniert nun wieder.

probiert es aus, das backen wirkt wunder. :freak: [vorgeheizt;105°C@30min]


du dank dir
[17:51:46] Gustav im HQ : hast du die graka gebacken ?
[17:51:50] Benny : des mit 30 mins bei 105 °C im ofen hat echt geklappt
[17:52:00] Benny : geht wieder einwandfrei
[17:52:11] Gustav im HQ : jo hab ich gelesen, scheint ein heisser tip zu sein.
[17:52:20] Gustav im HQ : das haben schon viele probiert
[17:52:26] Benny : ich konnte des echt net fassen das des geht
[17:52:27] Gustav im HQ : wie sehen die elkos aus ?
[17:52:52] Benny : elkos ???
[17:52:58] Gustav im HQ : ja hat es die aufgebläht ?
[17:53:20] Gustav im HQ : eventuell hat die relativ kurze zeit nichts gemacht. normal sollten die nur für 85°C spezifiziert sein
[17:53:28] Benny : äh meinste des gehäuse ==
[17:53:38] Benny : also sie sieht aus wie immer
[17:53:47] Benny : nur das sie wieder funktioniert
[17:53:52] Gustav im HQ : na wahrscheinlich sieht man es nicht weil sie durch das gehäuse abgedeckt werden hehe ! top einwandfrei!


zu dem thema hab ich nur eine sehr magere theorie,
die lötstellen der gpu können durch 105°C nicht dauerhaft beeinflusst werden,
was vielleicht sein könnte, das whisker/dendritenbildung (normal in verbindung mit hoher luftfeuchtigkeit & höherer temperatur )
durch den temperaturschock zerfallen und dadurch kurzschlüsse zwischen den lötstellen der gpu-pins verschwinden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Whisker_%28Kristallographie%29

hq-hq
2010-07-04, 12:26:10
schlechte Nachricht um die gebackene Sparkle 8800GTS, hat nur ein paar Wochen wieder tadellos funktioniert. Probleme sind zurückgekehrt... erneutes Backen steht noch aus :freak:

Crazy_Borg
2010-07-04, 15:42:58
Meine 8800 GTS 640 (G80) muss auch alle 2 Monate die Back-Kur über sich ergehen lassen.
Kühler abmontiert, Wärmepads entfernen, auf Backpapier in den Ofen und nach 30 min fertig.
Das einzige das nervt ist das erneute Auftragen von Wärmeleitpaste auf die GPU.

Inquisitor
2010-07-13, 18:53:52
lol, geht wieder ;D ... und gute 20 Minuten gebacken. Nach dem Abkühlen gerade eingebaut und sie geht wieder :D

So, gerade das zweite mal erfolgreich aufgebacken. Ein paar Monate hält das wohl maximal, scheint aber weiderholbar zu sein ;D Dann backen wir halt regelmäßig :D

hq-hq
2010-09-15, 12:29:54
weil ich diesbezüglich immer mal wieder eine diskussion anrege, bekam ich einen tollen link mit wunderbaren bildern zur whiskerbildung:

http://nepp.nasa.gov/whisker/photos/index.html#crystal1
einfach mal rumscrollen da findet sich ne menge und auch videos ganz oben in der menüleiste ;)

Corny
2010-09-18, 19:58:10
Meine Geforce 7500LE backe ich auch regelmäßig auf. Beim letzten Versuch waren es 150°C für ca. eine halbe Stunde. Überlebt hat sie, ich bin gespannt wie lange es hält!

demklon
2010-09-18, 21:03:45
:D ich habe dieses Thema schon öfters gelesen, werde es Morgen Früh versuchen. hab ne Point of View 8800 GTX. wenn das geht ist es voll Cool,
habe mir ne Saphire 5770 gekauft. und ich habe mit ihr im System ständig Freezes. zum Kotzen. habe die Karte schon zurückgeschickt gehabt. na toll,
im Shop geht sie. scheiss Treiber. nur noch Nvidia. ATI ist zum klotzen.
dabei war sie vom Preis her so Attraktiv. :cool:

Vollbart
2010-11-08, 13:31:16
Habe heute meine defekte Leadtek 512MB 8800GT in den Ofen gesteckt und bin sehr erfreut, dass sie wieder funktioniert.

NaseWeiss
2011-07-01, 11:31:29
Gehöre seit gestern auch zu den GraKa-Backern: MSI 9800gt :D

Mein PC stürzte auf einmal abrupt in nem Game ab, hab dann versucht den Treiber neu zu installieren, was nicht half. Also testete ich mit OCCD und sofort, wenn die Graka in den 3D-Mode geht, erzeugt sie extrem viele Fehler und der PC hängt sich auf. Dann nochmal mit niedrigen Taktraten versuch, was auch nicht half.

Na dann: ausgebaut, Lüfter ab, Kühlkörper hab ich drauf gelassen, Stecker mit Alufolie umwickelt und bei ca. 300° 5 Minuten ab in den Backofen. Wohla! Sie funktioniert wieder :D

BAGZZlash
2011-07-01, 12:30:48
Du hast einen Backofen, der 300 °C erreicht?

Crazy_Borg
2011-07-01, 12:49:59
300° ? Industrieofen in der Backstube? Heftig.
Aber wieso hast du die Stecker mit Alufolie umwickelt?

kmf
2011-07-01, 13:39:28
Du hast einen Backofen, der 300 °C erreicht?Der Backofen in unserem Küchenherd erreicht sogar über 500°. :eek: (Pyrolyse)
Normale Regelung geht von 30°C bis 300°C.

Freakazoid
2011-07-01, 13:51:41
300° ? Industrieofen in der Backstube? Heftig.
Aber wieso hast du die Stecker mit Alufolie umwickelt?

Gasbackofen auf voller Stufe?!

NaseWeiss
2011-07-01, 14:21:42
Du hast einen Backofen, der 300 °C erreicht?

Ja, son "Minni"-Backofen, der 300° erreicht, laut Datenblatt. Hab natürlich ordentlich vorgewärmt :D

Aber wieso hast du die Stecker mit Alufolie umwickelt?

Damit die direkte Hitzeabstrahlung der Heizröhren nicht so schnell die Plastikteile verbrennt/schmilzt.

Crazy_Borg
2011-07-01, 15:17:21
Aha, OK.
Bei der Hitze auch verständlich. 130-180° sind hier ja eher üblich und erfüllen ihren Zweck ebenso.

NaseWeiss
2011-07-03, 11:58:05
Aha, OK.
Bei der Hitze auch verständlich. 130-180° sind hier ja eher üblich und erfüllen ihren Zweck ebenso.

Wird sich zeigen, vielleicht bin ich ja vom backen aller drei Monate somit verschont ;)

Crazy_Borg
2011-07-03, 18:47:03
Wird sich zeigen, vielleicht bin ich ja vom backen aller drei Monate somit verschont ;)
Da bin ich mal gespannt, sonst muss ich mich auch mal nach einem 300° umsehen. Unser macht nur 250°C...

NaseWeiss
2011-07-12, 00:59:52
Nee bin ich nicht, hat vor ein paar Tagen wieder angefangen Grafikfehler zu produzieren...

Hab ihr dann mal 8 Minuten bei 300° spendiert. Mit ungewissem Erfolg, da die Spulen sowie Kondensatoren beim rausnehmen von der Graka gehopst sind :D Eindeutig zu lang, aber alle Lötstellen sollten zumindest verflüssigt gewesen sein. Der Plastik des SVHS-Videoausgangs ist komplett verschmort :D Mangels Lötkolben konnte ich die Bauteile nicht wieder einlöten. Naja nun steckt ne 7800gt drin, bis Ersatz kommt.

Sollte ich irgendwann mal nen Lötkolben in die Hand bekommen, löt ich die Teile ein. Mal sehen, ob die dann wieder funnzt :D

Sebuste
2011-09-17, 13:45:11
Meine Geforce 8800GT hatte nach einem PC-Absturz ständig Artefakte produziert. Schon während des Bootvorganges. Ich dachte mir das es am Speicher liegt und ich die Karte ersetzen muss. Aber ich habe die Backofen-Methode versucht und ... die Karte geht wieder :)

30 Minuten bei 105c


Alles über 150Grad würde ich nicht empfehlen, da die Komponenten zum Teil nicht dafür ausgelegt sind und man definitiv mehr Schaden macht als alles andere.

Deinorius
2011-09-18, 11:16:36
Ein Freund hatte erst Probleme mit seiner älteren Grafikkarte. Jetzt wollte diese überhaupt kein Bild mehr anzeigen. Also ab zu mir, Lüfter abgenommen und in den Backofen für 15 min bei 220°C. Und sie läuft wieder. :)

Nur die Unterlage war ein Problem, weil wir kein Backpapier hatten, also haben wir einen Teller genommen. :biggrin:

Alles über 150Grad würde ich nicht empfehlen, da die Komponenten zum Teil nicht dafür ausgelegt sind und man definitiv mehr Schaden macht als alles andere.


Das ist egal, solange du keine Plastikteile mit aufheizt (Lüfter runter!) und die Hardware natürlich nicht läuft. Eigentlich sollten es mind. 200°C sein, dafür reichen 10-15 min aus.

FeuerHoden
2011-09-18, 15:25:18
100°C, solche Temperaturen erreichen die Chips im laufenden Betrieb eh schon und das PCB wird in seiner Temperatur nicht allzuweit darunter liegen. Und da sollen dann plötzlich diese Hochgiftigen Dämpfe entstehen? Die Dämpfe einer verbrannten Pizza sind auch giftig oder wer war noch nie Grillen? Und was macht man wenn im Ofen was anbrennt? Man lüftet einmal durch und die Sache hat sich.

Ist es nicht sogar so dass die Lötstellen aufbrechen weil die Karten im normalen Alltagsbetrieb bereits Temperaturen erreichen die das Lot aufweichen? Entstehen hier denn überhaupt keine Dämpfe?

Vorallem was will man mir Stadtbewohner von giften Dämpfen erzählen? :D Wenn ich mal länger neben ner Hauptstraße unterwegs bin kann ich auch Brickets ins Taschentuch schneuzen.

Also bitte. :rolleyes:

Deinorius
2011-09-20, 08:26:56
Bezieht sich das darauf, dass man den Lüfter runternehmen soll?

Der sollte besser runter, damit dem nix passiert. Wieso sonst?

Piffan
2011-09-20, 11:55:43
Spätestens wenn der Lüfter wie Käse auf der Pizza verlaufen ist, dann wird ersichtlich, warum man bei Temperaturen um 200 Grad besser die Plaste abgemacht hätte.

Wie heiß werden die Elemente eigentlich, wenn die Graka im Lötbad ist? Die elektronischen Bauteile sind bestimmt Kummer gewohnt. Man sollte die Zeit nicht zu weit ausdehnen. Ich kann ja auch in der Sauna bei 105 Grad 15 MInuten locker aushalten.....viel länger aber nicht.:tongue:

seaFs
2011-09-20, 12:49:07
Naja, Lötbad ist vielleicht etwas unglücklich gesagt, da es Reflow soldering ist. Eben ein Backofen. In diversen Datenblättern von SMD-bauteilen findet man da Richtwerte und Grenzen für die Löttemperaturen.
z.B. für einen PWM-Controller: 260°C für 5s.
Oder ein LeistungsMOSFET: 300°C für 10s.

Da das alles der stromlose Zustand ist, kann die maximale Grenzschichttemperatur von 150°C im durchflossenen Zustand weit überschritten werden.

Aussi
2011-10-10, 15:59:02
Nach langem mitlesen (und ehrlich gesagt , heftigen zweifeln) , hab ich heute 3Stk.Grafikkarten in den Ofen geschubst .

Nr1 : Asus EN 9800GT : War schon 2 oder 3 mal auf Garantie eingeschickt (Lüfter drehte nicht mehr (keine Fehler ansonsten)und einmal wegen Arktefakten (sofort erkennbar))

Nr2: X1950 Radeon : Nach 1-2 Minuten Arktefakte im Bild.

Nr3: Geforce 6800GT: Lag rum , wusste nicht mehr genauen Fehler.

17 Minuten bei 130 Grad im Umlufteherd (vorgeheizt)
Temperaturmessungen mit Infrarottermometer Zeigte immer 120-135 Grad

Kurz abkühlen lassen , Lüfter wieder montiert :)

Nr1 und NR2 gehen wieder , Nr3 machte wie beim letzten Test (da erinnerte ich mich wieder ) einen Knall und funktionierte nicht .

Gelungen finde ich , mal schaun wie lange es anhält ;)

schrotflinte56
2011-10-12, 14:01:20
meine erfahrung ist , wenn man eh keine garantie mehr hat sollte man es versuchen!
habe damit schon eine 8500gt, 8800gts und eine 7950gx2 wiederbelebt:wink:
bei ati karten hat es leider bei mir noch nicht geklappt.

mfg

Aussi
2011-10-12, 19:51:10
Nr4 : Geforce 7500LE : Extreeme Artefakte , geht auch wieder
Nr5 : Sockel 939 Mainboard : Brachte kein Bild , Funktioniert auch wieder
Hab vergessen im Backfieber die Batterie rauszunehmen , liefert nach 17 Minuten bei 130 Grad nur mehr 2,3 Volt (ka was vorher der Fall war ) Und Redention Modul vom Asrock Board wurden diese 130 Grad zu warm .

Monkey
2011-10-12, 19:54:21
Das mit der Batterie kenn ich, nur machte die dann "puff" :D

Seit dem hab ich nix mehr gebacken ;)

Nasenbaer
2011-10-12, 21:08:55
Ein Freund hatte erst Probleme mit seiner älteren Grafikkarte. Jetzt wollte diese überhaupt kein Bild mehr anzeigen. Also ab zu mir, Lüfter abgenommen und in den Backofen für 15 min bei 220°C. Und sie läuft wieder. :)
Hast du den Ofen vorgeheizt oder die Graka direkt nach dem Einschalten des Ofens reingesteckt? Bei letzterem wurden dann nämlich, allenfalls für einen Bruchteil der Zeit die Temperatur erreicht und das würde ggf. einen großen Unterschied machen. :)

Deinorius
2011-10-12, 21:30:01
Natürlich vorgeheizt.

Freakazoid
2012-02-29, 14:25:47
Bildfehler

Erfolgreiche Reparatur durch Gasbackofen 45min bei 270°
Asus GTX8800 768MB G80

Lord Wotan
2012-02-29, 21:54:38
Das ist egal, solange du keine Plastikteile mit aufheizt (Lüfter runter!)
Was ist mit den Plastikstromstecker.

Denn bekommt man doch nicht demontiert.

Deinorius
2012-02-29, 21:56:45
Dürfte vertretbar sein. Zumindest gab es bei mir keine Probleme. Ich weiß auch nicht, woher der Dampf kam... *hust*
Beim Lüfter hast ja noch die Mechanik, die vielleicht die Hitze nicht vertragen könnte (ich könnte mich auch irren).

Crazy_Borg
2012-03-01, 01:35:46
Kühlkörper montier ich immer ab (das ganze erhitzen / abkühlen kann doch nicht gut für die Lüfterlager sein...), den Kunststoff Stromstecker kannst du auch bedenkenlos 180°C antun.
Die Kunststoffteile werden durch die Backvorgänge stumpf und hören auf zu glänzen, aber geschmolzen bzw. verzogen sind sie mir noch nicht. Ich gehe aber auch nur mit max. 150°C an die Sache ran.

Konami
2012-03-01, 05:47:08
Bildfehler

Erfolgreiche Reparatur durch Gasbackofen 45min bei 270°
Asus GTX8800 768MB G80
270°C :eek:

Mit was für Vorbereitungen? Einfach Kühler runter und ab in den Ofen?

Sebuste
2012-03-03, 10:54:36
Hier möchte ich nochmals meine Erfahrungen zu dem Thema "Backofen" wiedergeben:

Die Sache funktioniert, ist aber nicht endgültig gewesen. Sprich. Der Fehler tritt nach einer gewissen Zeit 4-7 Wochen wieder auf.

Nun habe ich bei mir das Gehäuse gewechselt. Dadurch wird die Grafikkarte mit mehr Sauerstoff versorgt. Das ist nun Anfang Dezember gewesen und die Grafikkarte hat bis dato heute keine Fehler gezeigt.

Somit steht für mich fest, dass eine Ursache für diesen Fehler eine "ungenügende" Belüftung bei mir mit war. Und das der Effekt des backens durch bessere Belüftung länger anhält. Auch wenn ich im alten Gehäuse schon 3 Lüfter mit verbaut hatte.

ndrs
2012-03-03, 11:34:01
So ähnlich war es bei mir auch. Hatte eine passive 8600GT, die garnix mehr gemacht hat. Nach dem Backen ging sie wieder, sofern sie ordentlich gekühlt wurde, sprich ein 120er Lüfter auf 12V an den Passivkühler gehalten. Trotz unkritischer Temperaturen (unter 60°) ist der Bildschirm sonst schwarz eworden.

Freakazoid
2012-03-05, 11:40:12
270°C :eek:

Mit was für Vorbereitungen? Einfach Kühler runter und ab in den Ofen?

genau (nur den lüfter, nicht den kühler. wenn man das so unterscheiden will).

mercutio
2012-03-09, 08:21:07
Wenn man den Kühlkörper (ohne Lüfter) drauflässt, sollte man dann nicht die Wärmeleitpaste erneuern? Die könnte doch im Ofen verdampfen...?

soLofox
2012-03-09, 08:45:06
wat?! verdampfen? wie soll die denn verdampfen?!

die könnte höchstens wegfließen, das bezweifle ich allerdings auch. leg die karte einfach flach in den ofen, dann sollte nix passieren.

Nasenbaer
2012-03-09, 21:30:09
@mercutio
Jo das dauert ja bis die die Ofentemperatur auch tatsächlich erreicht hat und ne GPU wird ja auch so mal gern fast 100°C heiß. Da müssen die Pasten aber natürlich noch Spielraum nach oben haben.

Die gelbe Eule
2012-03-11, 22:51:05
Eben eine XFX 540M 8600GT wiederbelebt, die schon im Bootscreen Streifen hatte. Umluft, 200°, 7-8 Minuten.
FurMark stable, also top!
Und weils so geil ist, kram ich bald mal so einige 8800GTX-Ultras aus, die gebacken werden.

Hat jemand schonmal neuere Karten versucht, also 4XX GTX und besser oder 58XX und besser?

Henroldus
2012-12-23, 15:12:18
keine Grafikkarte aber das Macbook Pro 2007 mit dem bekannten Nvidia Bug :D
Backen ging schnell, aber das Ausbauen des Logicboards :freak:
läuft wieder wie neu :eek:

Grasso
2013-01-28, 17:52:24
Hi, Notebook-Graka Geforce 8600GS machte gestörtes Bild und ließ Treiber nicht installieren. Ausgebaut, Wärmeleitpaste entfernt, und SMD-Elkos mit Alufolie abgedeckt. Kügelchen aus Alufolie geformt und auf Teller im Ofen gelegt, auf 200C Ober- und Unterhitze vorgeheizt. Graka auf Kügelchen gelegt und für 8 Minuten (die ersten vier davon Nachheizen) gebacken. Ausgemacht, Tür geöffnet, alle Fenster geöffnet und halbe Stunde gewartet. Gothic läuft, Furmark wäre zu heikel. Besser noch wäre, vor dem Backen dünnflüssiges, möglichst halogenfreies Flußmittel zwischen GPU und Platine oder auch auf die ganze Platine zu träufeln und einziehen zu lassen, so machen das die XBox-Reparierer.

Übrigens war nVidia so bescheuert (stolz), den Chip zu markieren (so wie AMD noch bei den Thunderbirds). Mag sein, daß die grauen Pads ganz gut wärmeleiten, aber irgendwie ist das doch Kappes.

G

Sontax
2013-03-10, 22:18:43
ich hatt das bei meiner alten 7600 gts die durch die crysis demo damals durchgebrannt is. unter 70° läuftse über 70° kannst das bild nich mehr anschauen. graka bei 180° n paar minuten, (wie viel weis ich nemmer das schon lange her is) gebacken, hat danach wieder funktioniert. zwar nich mehr alnge aber immerhin bis ich ne neue hatte.

ich mag die pads nich. wenn dann wlp aber keine pads. hab ma n pad getestet. dies war zu dick und in der leistung ist es nicht so gut wie eine gute wlp. macht mehrere ° differenz.

c0re
2013-03-21, 23:34:25
Diese Idee kommt garantiert von der XBox 360.

Dieser ganz bekannte Fehler (der häufigste, weiß die Bezeichnung jetzt nicht im Kopf). Microsoft hat die Garantie verlängert auf diesen Fehler.
Besonders betroffen sind die älteren Versionen der Konsole. Grund: Hier wurde beim Lötmaterial gespart. Durch Temperaturschwankungen (erhitzen beim Zocken, abkühlen nach Ausschalten) brechen die gelöteteten Verbindungen. Es entstehen Mikrorisse, die beim erwährmen des Materials, wieder ausreichend geschlossen werden können.

Man bringt die Konsole wieder zum laufen durch folgenden Trick:
Konsole in meherere Handtüscher ordentlich einwickeln und 20min laufen lassen. Der Backofen geht auch zum erwärmen.
Danach 10 min. abkühlen lassen und sie geht wieder...

...für ein paar Tage. Vermutlich nichts anderes wird die "Grafikkarten Bäcker" erwarten.

Ich weiß, man zitiert sich nicht selbst.
Musste bloß gerade an die Berichte denken wo den Herstellern nachgewiesen wurde, bewusst minderwertige Ware zu verbauen, um Produkte schneller ableben zu lassen. Und dass obwohl die höherwertige Ware um langlebigere Resultate zu erzielen nur wenige Cents teurer ist (z.B. Kondensatoren, Spulen und Spannungswandler).

Hm, naja Mikrorisse im Lötmaterial können zumindest oft im Backofen behoben werden :D

Typisches Beispiel siehe oben.

Deinorius
2013-03-22, 15:25:42
Die Grafikkarte, die ich einem Freund erfolgreich gebacken habe, hat wieder Probleme gemacht (oder zumindest hat er das geglaubt).

Nun gut, ich hatte keine Zeit, also habe ich ihm gesagt, wie er es tun soll, wie ich es damals getan habe. Leider hat er in seiner winzigen Wohnung keinen Backofen, nur so ein Öfchen, das mittels Heizstäbe aufheizt. Tja, die Graka hats zerlegt! :ugly:

BeetleatWar1977
2013-03-22, 15:53:14
GTX470 - bei 120 Grad für etwas mehr als 10 Minuten im Ofen......

Ist 4 Wochen her, läuft wie eine eins......

Bierbam
2013-03-26, 17:08:05
Etwas Offtopic mein Beitrag außer dass ich das backen bei meinem beiden identen 8 Jahre alten Notebooks mit Radeon 9700, bisher 3 mal bzw 5 mal ausprobiert habe und es immer für ein paar Wochen Laufzeit wieder hinhaut.
Ich habs aus Spaß gemacht warum sie wieder gehen will ich gar nicht so genau wissen und die genauen Temperaturen bringen nichts da heutzutage das Lot bleifrei, Kolophonium frei, Halogen frei etc. ist und sich anders verhält und andere Temperaturen benötigt. ;)

So zum Offtopic:

Nachdem einige Bedenken haben wegen den Temperaturen,Dämpfen und den Plastikbauteilen.

A.) Die Dämpfe die entstehen sind sicher Gesundheitsgefährdend.
Blei, Kolophonium, Halogen, Weichmacher etc. in Flussmittel, Lötzinn, Komponenten,.. wird zwar mit den Jahren immer weiter reduziert, Stichwort RoHS und REACH, aber es ist noch genügend giftiges Zeug übrig.
-> Sofort Lüften und reinigen des Ofens hat seinen Sinn.
Besser wärs keine Lebensmittel mehr darin zu verarbeiten :P
Macht auch Sinn wenn man nur Lebensmittel backt. ;)

B.) Hab wieder mal die Brandklassifizierungen von mehreren Grafikkarten und Mainboards durchackern dürfen.:

Wenn sie eine UL/CE Zulassung für den IT Einsatz haben und offiziell in Europa verkauft werden haben fast alle Plastikteilchen UL94-V0 oder FT-0. -> Die Bauteile die direkt auf dem Board sind.
Sprich Stromstecker,DVI,HDMI, und sonstiges was bei den Komponenten(Kleinvieh) verwendet wird.
Auf dem Board selbst sollte ein RU 94-V0 und eine E Nummer drauf stehen ansonsten würde ich das Backen auf jeden Fall bleiben lassen.

Lüfter, Plastikgehäuse, Overclock/Lüftersteuerungs-Schalter und Kabel sollten alle runter denn die sind meistens nicht V0 da es Ausnahmeregeln gibt.

Die Labels(Aufkleber) sind eine eigenen Geschichte.
Der Klebstoff hält die Temperaturen nicht aus, der Aufdruck ist auch Fraglich, ich würde sie auf jeden Fall runter geben da kommt auch einiges an Schadstoffen raus sei es das Material für den Druck , Klebstoff oder einfach die Weichmacher.

Erklärung zu V0 das bedeutet auch nur ein Bunsenbrenner heizt da mal drauf
(V-2 war wenn mich mein Hirn nicht verlässt ~2 mal 5 Sekunden @ 50W und das Plastik darf sich zu einem Tropfen umwandeln und 30 Sekunden lang brennen, bei V-0 brennt es halt maximal 10 Sekunden und es bilden sich keine Tropfen.)
Kann man nachlesen auf Wikipedia bzw. auf der UL Seite Stichwort UL 94 V0

-> über 180°C ist jetzt nicht sonderlich empfehlenswert aber im Lötprozess müssen sie auch kurzfristig deutlich höhere Temperaturen aushalten.
Kurzfristig sind dann bei den Prozessen die ich kenne durchaus schon mal ganze 3 Minuten :wink:

Lange rede kurzes Sinn für alle die obiges auch wirklich gelesen haben:
B1.) Platine muss ein RU 94-V0 und eine E Nummer (Exxxxxxx) aufgedruckt/geätzt haben
B2.) Lüfter, Kabel, Plastikgehäuse,.. Sprich alles was sich abmontieren lässt gehört auch runter
B3.) Wer über 180°C geht mit alten Komponenten bzw. 200°C mit den RoHS konformen sollte wenigstens wissen wie ein aktueller Fertigungsprozess aussieht.
Z.B. Kennlinien von einem RoHS konformen Reflow Prozess. Ansonsten nicht wundern wenn sich die Bauteile der doppelseitig Bestückte Platine lösen oder verformen ;)

Weitere Backofen Tests hab ich nicht vor und für was wurde bloß der Reflow Ofen & Co erfunden und die Anleitungen erstellt wie man einen alten Ofen zu allen möglichen Temperatur gesteuerten Varianten umbauen kann.
Nicht das wir genau das damals mangels Geld im Unterricht verwenden mussten :freak:

Grasso
2013-03-31, 20:10:18
Danke, Bierbam! Ich denke, daß eine Notebook-Graka das ideale Versuchsobjekt fürs Knusperhäuschen ist, weil nur wenig Elkos, Spulen und Plastik drauf sind. Ein Xbox-Reparateur legt die Platine auf einen Grill und bearbeitet die Oberseite mit einer Heißluftpistole. Ist alles nicht das wahre, aber unsere Generation hat halt zu wenig Lebkuchen abbekommen.

Misda
2013-04-08, 13:18:26
Ich würde das gern bei einem Sony VAIO Notebook mit einer defekten 8400M GT testen - wie sollte ich am besten vorgehen?

Alles rund um den Chip mit Alufolien abdecken und per Fön/Heißluft "backen" oder ganzes Mainboard in einen Backofen?

Sontax
2013-04-08, 19:48:42
also n ganzes mainboard hab ich jetzt selbern och nich getestet wär aber n ansatz. nur die frage ob es nich gewisse teile drauf hat die irgendwelche giftigen dämpfe abgeben würden. chip fest oder austauschbar? ich geh jetzt ma nich davon aus. hab auch 2 asus mainboards selben typs die flötengegangen sind wegen controller. könnt ich da ma testen.

aber mit alufolie abdecken ist doch kontraproduktiv, hält die hitze zurück bzw hitzestau.

wenn der laptop auch nich mehr funktuioniert wieso nich. mehr als testen kann man nich. garantie nehm ich mal an is abgelaufen.

Misda
2013-04-08, 21:04:10
Nun, ich will die Hitze ja nur an der GPU, deswegen mein Gedanke: Alufolie rund um die GPU auslegen + Einsatz von Fön/Heißluft.

BeetleatWar1977
2013-07-19, 07:20:27
GTX470 - bei 120 Grad für etwas mehr als 10 Minuten im Ofen......

Ist 4 Wochen her, läuft wie eine eins......

Bin gerade wieder am backen - und schreibe vom Lappi aus......

V2.0
2013-07-19, 09:12:24
Dauerhaft bringt das nichts und meist werden die Intervale mit der Zeit auch kürzer.

Deinorius
2013-07-21, 10:58:06
Na immer noch besser als die Hardware gleich wegzuschmeißen. :|

Hamster
2013-11-10, 21:27:36
Heute eine Sony PS3 "Fat Lady" mit einem YLOD wiederbelebt.

Ich habe die Backofenmethode das erste Mal durchgeführt und nur bedingt an einen Erfolg geglaubt.
Aber jede Skepsis war unnötig: die PS3 lief danach wieder problemlos hoch und ich konnte meine Spielstände sichern. Alleine dafür hat sich der Aufwand schon gelohnt.

Leiser als vorher ist sie übrigens auch geworden: einmal entstauben und WLP erneuern bringt hier wohl sehr viel :)

Aussi
2013-11-12, 16:07:55
Hatte wieder einige neue Testobjekte:
Geforce 7200 irgendwas
Gainward 8800 GTS
PNY 8800 GT
GTX 285
2 x ASUS EN 9800 GT (verschiedene Kühlkonzepte)

17 Minuten bei 140 Grad ohne umluft ( Stinkt weniger in der Küche)

Bis auf die beiden 9800er gehen alle wieder.

Eine der beiden 9800er hatte vorher Grafikfehler , geht nun gar nicht mehr.
Die andere brachte vorher , wie nachher kein Bild.

downforze
2013-11-13, 10:42:02
Ich will mich auch mal mit einer Reparatur nach russisch Technik outen. Bei der Gecube X1950XT AGP sind die 2 Lüfter so schwer, daß der Lüfter nicht auf der GPU saß und das Gewinde der Schrauben nicht lang genug ist. Folglich ist das Ding nach 3s Last schon bei 100°C gewesen. Also habe ich vom Kühlkörper 2x2cm rausgeschnitten und dazwischen gepackt. Jetzt gehts wieder.

Geldmann3
2013-11-20, 16:49:16
Durch das zusammenziehen bei kälte, könnte es auch gut verpackt im Eisfach funktionieren. Aber nachher ordentlich trocknen lassen nicht vergessen. Wegen dem Kondenswasser.