PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Miet-Preisschock! Hamburger Mieten explodieren!


Norderstedter
2009-05-17, 22:31:30
http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/08/12/miet-preisschock/wohnen-in-der-stadt-hamburg-wird-zum-luxus.html

Schöne Scheiße aber auch.
Wie soll man denn noch vernünftig leben wenn die Mietkosten immer mehr von Nettolohn auffressen!? :mad:
Unter 500€ warm kriegt man in Hamburg und Umland sogut wie keine Mietwohnung mehr, WGs ausgenommen!
Sogar heruntergekommene Löcher in Stadtteilen wie Veddel sind schweineteuer, von den Lifestyle Stadtteilen mal ganz abgesehen.
Und ich spreche nicht von 4-Zimmer Familienwohnungen sondern von 1/2 Zimmer Singlewohnungen.

_DrillSarge]I[
2009-05-17, 22:35:56
SKANDAL!!! WAHNSINN!!!
reisserischer gings wohl nicht? :ugly:

zudem leicht alt und falsch....

Panasonic
2009-05-17, 22:38:13
Das ist aktuell und absolut richtig, auch wenn es von der Bild kommt.

@ _DrillSarge]I[:

Nicht immer Deine Ostdeutschen Maßstäbe an Hamburg anlegen :rolleyes:

_DrillSarge]I[
2009-05-17, 22:39:41
angebot und nachfrage. ist doch nix neues. :confused:

Panasonic
2009-05-17, 22:40:48
I[;7306303']angebot und nachfrage. ist doch nix neues. :confused:Wow! Und wer ist für das Angebot zuständig? Die Stadtentwicklungsbehörde!

Also manchmal....

Norderstedter
2009-05-17, 22:42:40
Den staatlichen (sozialen)Wohnungsbau haben die roten und schwarzen Dilletanten in den letzten 10Jahren auch komplett vergessen oder absichtlich aus ihrem Gedächnis gelöscht.
Man haut das Geld lieber für unnützen Prestigebullshit raus (U4, Elbphilharmonie)
Es ist unheimlich schwer in Hamburg eine Wohnung zu finden.
Ich bekomme jedes Mal Tränen wenn ich Berliner Mietspiegel sehe ;)X-(

_DrillSarge]I[
2009-05-17, 22:43:40
Wow! Und wer ist für das Angebot zuständig? Die Stadtentwicklungsbehörde!

Also manchmal....
ja und? die können auch nicht zaubern. das ist in allen ballungsgebieten normal. das pegelt sich schon wieder ein.

@ _DrillSarge]I[:

Nicht immer Deine Ostdeutschen Maßstäbe an Hamburg anlegen :rolleyes:
:uclap:
kannst du mir ein westpaket schicken?

Norderstedter
2009-05-17, 22:48:20
I[;7306311']das ist in allen ballungsgebieten normal.


Nicht wenn man es richtig macht.
Berlin ist ein gutes Beispiel dafür dass es auch anders geht.

Panasonic
2009-05-17, 22:48:28
I[;7306311']ja und? die können auch nicht zaubern. das ist in allen ballungsgebieten normal. das pegelt sich schon wieder ein.
Durch Verdrängung der Mittelschicht, super :rolleyes: Genau dafür gibt es eine Stadtentwicklungsbehörde...

Mark3Dfx
2009-05-17, 22:51:31
Ole wohnt doch schick, also.....

Norderstedter
2009-05-17, 22:53:01
Ole wohnt doch schick, also.....

Der hat eben reichlich Kohle...


EDIT: Ich erinnere mich an das vage Versprechen von vor 10 Jahren, daß die HafenCity eine Wohnsiedlung für die untere Mittelschicht werden würde.
Aktuell sieht es eher nach einer Hochburg für betuchte Monarchen aus. :|

Nightspider
2009-05-17, 22:54:41
Zieht nach Dresden, hier ist es ey schöner, billger.

Come to the IT-Capital of Germany ! =)

Auf auf ins Silicon-Saxony ;)

_DrillSarge]I[
2009-05-17, 22:55:55
Durch Verdrängung der Mittelschicht, super :rolleyes: Genau dafür gibt es eine Stadtentwicklungsbehörde...
niemand wird verdrängt. man hat vor paar jahren eben gepennt und neuer wohnraum entsteht auch nicht innerhalb von 5 minuten. bei x anderen städten hat sich gezeigt, dass soetwas "normal" ist und es sich wieder einpegeln wird.

Panasonic
2009-05-17, 22:58:43
I[;7306330']niemand wird verdrängt. man hat vor paar jahren eben gepennt und neuer wohnraum entsteht auch nicht innerhalb von 5 minuten. bei x anderen städten hat sich gezeigt, dass soetwas "normal" ist und es sich wieder einpegeln wird.
Natürlich wird die Mittelschicht verdrängt, guck nach Altona, Ottensen, St. Pauli, St. Georg, Schanze, Altstadt usw...

In Hamburg erfährt man gerade die massiven Fehler der letzten 10 Jahre, da hat der Norderstedter absolut recht.

Norderstedter
2009-05-17, 23:06:44
Es würde mich nicht verwundern wenn da ganz viel Lobbyismus mit im Spiel ist.
Die Investoren wollen scheließlich gute Renditen abwerfen und dazu muss das Angebot nun mal kleiner als die Nachfrage sein,
Rendite geht schließlich nur mit steigenden Preisen.

Die Berliner Mieten sind noch niedriger als ich angenommen habe. BOAHHHH!! 80qm² 3-Zimmerwohnungen für 500€ warm! GEIL!! ;D

@Panasonic: Du wohnst wo in Hamburg?

hmx
2009-05-17, 23:29:48
I[;7306330']niemand wird verdrängt. man hat vor paar jahren eben gepennt und neuer wohnraum entsteht auch nicht innerhalb von 5 minuten. bei x anderen städten hat sich gezeigt, dass soetwas "normal" ist und es sich wieder einpegeln wird.

Welches Interesse hätten die Parteien daran neue Wohnungen zu bauen wenn dadurch die Preise sinken? Kann gut sein dass hier einfach der MArkt nicht so funktioniert wie er soll.

Morale
2009-05-17, 23:34:16
Als Münchner bzw. nah an München Wohnender kann ich nur lachen über eure Mietpreise :biggrin:

Norderstedter
2009-05-17, 23:37:42
Als Münchner bzw. nah an München Wohnender kann ich nur lachen über eure Mietpreise :biggrin:

Unsere Mietpreise nähern sich euren rasant an :biggrin:
Also Klappe zu ;)

Didi Bouzul
2009-05-17, 23:39:37
Die Berliner Mieten sind noch niedriger als ich angenommen habe. BOAHHHH!! 80qm² 3-Zimmerwohnungen für 500€ warm! GEIL!! ;D



In Neukölln oder manch einem Kiez in Kreuzberg vielleicht, sicherlich nicht in Prenzelberg oder Mitte. In Friedrichshain sind die Mieten in den letzten Jahren auch ganz krass gestiegen. Warum? ....Warum muss alles immer teurer werden?;)

Sven77
2009-05-17, 23:43:04
Unsere Mietpreise nähern sich euren rasant an :biggrin:
Also Klappe zu ;)

Sind noch meilenweit davon entfernt..

Wurschtler
2009-05-17, 23:52:25
Ihr tut ja so, als ob man nur in Hamburg wohnen könnte.... :confused:

Selbst wenn man dort arbeitet, reicht es doch, etwas weiter außerhalb zu wohnen.

foobi
2009-05-18, 00:19:10
http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/08/12/miet-preisschock/wohnen-in-der-stadt-hamburg-wird-zum-luxus.html
Bild enthüllt: In einem Stadtstaat ist der durchschnittliche Mietpreis höher als in Flächenländern. Schockierende Neuigkeiten mit denen niemand gerechnet hat...
Ich frag mich ob das die sogenannten Journalisten aus dem Axel-Springer-Verlag alleine herausgefunden haben oder ob sie dazu auf die hoch-investigativen Fähigkeiten ihrer Leser-Reporter zurückgreifen mussten.

Dass Mieten steigen ist keine Überraschung, dass sie an vereinzelten Stellen nach einer jahrzehntelangen künstlichen Deckelung auch um 20% (wofür im Artikel keine einzige Quelle angegeben ist) steigen können, ist ebenfalls keine Überraschung. Überraschend ist nur, dass dies als "Explosion" durchgehen soll. Als der Preis der Bild-Zeitung selbst vor ein paar Jahren flächendeckend gar um 25% stieg, muss ich wohl die wochenlangen Sonderausgaben ob dieser Super-Mega-Explosion verpasst haben.

Sorry wegen dieses wenig konstruktiven Beitrags, aber bei solch einem Artikel kann ich nicht anders. Und solang viele Hamburger noch genug Geld haben um sich jede Woche hundertaussende Bild-Zeitungen zu kaufen, müssen sie Mieten ja noch irgendwie erträglich sein.

Panasonic
2009-05-18, 00:23:44
@Panasonic: Du wohnst wo in Hamburg?Eißendorf.
Bild enthüllt: In einem Stadtstaat ist der durchschnittliche Mietpreis höher als in Flächenländern. Schockierende Neuigkeiten mit denen niemand gerechnet hat...
Du hast das Problem nicht verstanden. Es geht um den Anstieg innerhalb Hamburgs während der letzten Jahre. Wohnraum wurde falsch gefördert. Anstatt bezahlbare Wohnungen für Familien zu schaffen, hat man Investoren für Luxusobjekte den Weg geebnet. Bestes Beispiel Hafencity, geplant vor ca. 15 Jahren als Wohnquatier, wurde eine tote Luxusoase für die Oberschicht geschaffen.

Lawmachine79
2009-05-18, 00:34:09
Hamburg ist eine Boomstadt, Hamburg ist irgendwie "in". Und man muss sagen: zurecht. Ich komme aus dem Ruhrpott, ich war lange Zeit in Berlin und ich war lange Zeit in Hamburg (private Gründe) und ein paar mal war ich in München. Und ich muss sagen, Hamburg hat seinen ganz eigenen Charme, da können die anderen Städte einfach nicht mithalten, ICH WEISS NICHT WARUM :). Ist halt so. Und das spiegelt sich in den Mietpreisen wieder.

Panasonic
2009-05-18, 00:40:53
Hamburg ist eine Boomstadt, Hamburg ist irgendwie "in". Und man muss sagen: zurecht. Ich komme aus dem Ruhrpott, ich war lange Zeit in Berlin und ich war lange Zeit in Hamburg (private Gründe) und ein paar mal war ich in München. Und ich muss sagen, Hamburg hat seinen ganz eigenen Charme, da können die anderen Städte einfach nicht mithalten, ICH WEISS NICHT WARUM :). Ist halt so. Und das spiegelt sich in den Mietpreisen wieder.
Die überteuerten Mieten sind nicht (nur) im "Boom" begründet (welcher Boom? Die Einwohnerzahl steigt nun wirklich nicht explosiv), sondern darin, dass subventionierter Wohnraum gestrichen, dafür aber die Schaffung teuren Wonraums (auch indirekt) gefördert wurde.

Es ist nicht so, dass es in Hamburg keine freien Wohnungen geben würde! Es gibt viele freie Wohnungen, nur sind davon viele für die "Normalverdiener" nicht finanzierbar.

Jede Staft hat eine Entwicklungsbehörde, nirgendwo (ich spreche von Städten!)wird der Wohnraum unkontrolliert sich selbst überlassen.

Zum Glück erkennt Hamburg den Fehler gerade.

Schiller
2009-05-18, 00:58:08
Die überteuerten Mieten sind nicht (nur) im "Boom" begründet (welcher Boom? Die Einwohnerzahl steigt nun wirklich nicht explosiv), sondern darin, dass subventionierter Wohnraum gestrichen, dafür aber die Schaffung teuren Wonraums (auch indirekt) gefördert wurde. Dafür gibt es auch ein Wort (http://de.wikipedia.org/wiki/Gentrifizierung).

Darf auch nicht veröffentlicht werden, da man sonst Besuch (http://www.tagesspiegel.de/berlin/Terrorverdacht-militante-gruppe-Andrej-Holm;art270,2583561) bekommt. :whisper:

GBWolf
2009-05-18, 08:31:08
http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/08/12/miet-preisschock/wohnen-in-der-stadt-hamburg-wird-zum-luxus.html

Schöne Scheiße aber auch.
Wie soll man denn noch vernünftig leben wenn die Mietkosten immer mehr von Nettolohn auffressen!? :mad:
Unter 500€ warm kriegt man in Hamburg und Umland sogut wie keine Mietwohnung mehr, WGs ausgenommen!
Sogar heruntergekommene Löcher in Stadtteilen wie Veddel sind schweineteuer, von den Lifestyle Stadtteilen mal ganz abgesehen.
Und ich spreche nicht von 4-Zimmer Familienwohnungen sondern von 1/2 Zimmer Singlewohnungen.

500€ warm ist leider nix besonderes heute. In Köln kriegste dafür auch net viel.

blackbox
2009-05-18, 09:48:55
In Hamburg kriegst dafür gar nichts.

Zumal hier in Hamburg die Nebenkosten noch mal höher sind, da Wasser extra berechnet wird. Also kommt neben der üblichen Warmmiete noch mal Strom und Wasser hinzu. Woanders ist Wasser in der Warmmiete mit drin.

So summiert sich das alles.

Mal ein Beispiel: 450 € Kaltmiete, ca. 60qm, 2 Zimmer, hinzu kommen 150 Nebenkosten, 35 Euro Strom, 35 Euro Wasser = 670 Euro nur für Miete.
Und das ist die unterste Grenze in Hamburg. Wenn man Glück hat, findet man eine solche Wohnung.

Sven77
2009-05-18, 11:11:25
Da ich derweil einen Standortwechsel erwähne, wie siehts denn mit Kinderkrippenplätzen in Hamburg aus? Ist da auch so Notstand wie hier im Süden? (Kind anmelden bevor es geboren ist)

Panasonic
2009-05-18, 11:30:17
In Hamburg kriegst dafür gar nichts.

Zumal hier in Hamburg die Nebenkosten noch mal höher sind, da Wasser extra berechnet wird. Also kommt neben der üblichen Warmmiete noch mal Strom und Wasser hinzu. Woanders ist Wasser in der Warmmiete mit drin.

So summiert sich das alles.

Mal ein Beispiel: 450 € Kaltmiete, ca. 60qm, 2 Zimmer, hinzu kommen 150 Nebenkosten, 35 Euro Strom, 35 Euro Wasser = 670 Euro nur für Miete.
Und das ist die unterste Grenze in Hamburg. Wenn man Glück hat, findet man eine solche Wohnung.
Im anderen Thread (Schwarzarbeit) wird behauptet, es sei problemlos möglich, für 175 Euro eine Stadtwohnung zu bekommen :D
Und Wasser kostet nur ca. 8 Euro im Monat (die 200% höheren Abwasserkosten haben die einfach unterschlagen ;D ).

Stimmt schon, was Du sagst. Hamburg ist leider sehr, sehr teuer geworden.

Fritte
2009-05-18, 11:38:59
Hmmm Miete, was war das nochmal? :uponder:

@Topic: ich erinnere mich da noch an all die geschönten Artikel in Spon und Co. die gerade jungen Familien doch zum Kauf einer schönen Stadtwohnung raten... ;D sry aber realitätsfremd³

exxtreme1
2009-05-18, 13:00:26
Ihr tut ja so, als ob man nur in Hamburg wohnen könnte.... :confused:

Selbst wenn man dort arbeitet, reicht es doch, etwas weiter außerhalb zu wohnen.

Schonmal innerhalb der Woche zur Hauptverkehrszeit nach Hamburg reingefahren, außerhalb der Ferien? Fahr mal zwischen 07:30h - 09:30h auf der A1/A255 (Elbbrücken). Ich hoffe, du hast Zeit.

Im übrigen spart man so sicher nichts oder kaum etwas, da dann die Transportkosten hinzukommen.

GBWolf
2009-05-18, 13:05:39
Mal ein Beispiel: 450 € Kaltmiete, ca. 60qm, 2 Zimmer, hinzu kommen 150 Nebenkosten, 35 Euro Strom, 35 Euro Wasser = 670 Euro nur für Miete.
Und das ist die unterste Grenze in Hamburg. Wenn man Glück hat, findet man eine solche Wohnung.


Die Kaltmiete ist dafür recht günstig.

10€ der Quadratmeter ist in Köln durchschnitt, also für 450€ kalt kriegst du hier nix über 50 qm

Zahle selber fast 600€ warm für 47qm im Randbereich von Köln (20 Minuten Bahnfahrt in die Stadt)

Wurschtler
2009-05-18, 13:06:10
Schonmal innerhalb der Woche zur Hauptverkehrszeit nach Hamburg reingefahren, außerhalb der Ferien? Fahr mal zwischen 07:30h - 09:30h auf der A1/A255 (Elbbrücken). Ich hoffe, du hast Zeit.

Im übrigen spart man so sicher nichts oder kaum etwas, da dann die Transportkosten hinzukommen.


Öffentliche Verkehrsmittel?
Wie es in Hamburg aussieht, kann ich nicht genau beurteilen, aber ich bin München-Einpendler und da ist die Situation sicher ähnlich.

exxtreme1
2009-05-18, 13:14:33
Öffentliche Verkehrsmittel funktionieren sicher, aber Zeit spart man so auf keinen Fall. I.d.R. muss man mehrmals umsteigen.
Insgesamt dauert es, je nach Ausgangsort, teilweise erheblich länger.
Es sei denn, die Verkehrsanbindung des Wohnortes ist optimal, was sich denn aber auch im Umkreis von Hamburg drastisch auf die Mieten auswirkt.
Die sind allgemein im Bundesschnitt insgesamt auch nicht besonders günstig.

Wenn man mit der DB fahren möchte, statt sich nur auf HVV-Verbindungen zu beschränken, zahlt man sogar noch drauf gegenüber dem Auto. Was die DB für ein Monatsticket verlangt, ist schon fast dreist...

Grey
2009-05-18, 13:15:06
Ich finde es beängstigend, wie oft hier in letzter Zeit BILD verlinkt wird in Thread-Topics.

http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/08/12/miet-preisschock/wohnen-in-der-stadt-hamburg-wird-zum-luxus.html

Schöne Scheiße aber auch.
Wie soll man denn noch vernünftig leben wenn die Mietkosten immer mehr von Nettolohn auffressen!? :mad:
Unter 500€ warm kriegt man in Hamburg und Umland sogut wie keine Mietwohnung mehr, WGs ausgenommen!
Sogar heruntergekommene Löcher in Stadtteilen wie Veddel sind schweineteuer, von den Lifestyle Stadtteilen mal ganz abgesehen.
Und ich spreche nicht von 4-Zimmer Familienwohnungen sondern von 1/2 Zimmer Singlewohnungen.

Jaja... so ein Schwachsinn. Das gibt es alles nach wie vor in Hamburg. Einfach mal weniger Scheiße lesen, dann klappt es auch mit der Realität.

Shink
2009-05-18, 13:17:51
Nun ja, hier in Ösi-Land ists auch nicht billiger in beliebten Städten, von der Schweiz wollen wir lieber gar nicht anfangen.
Lauschige (nicht-Assi) Stadtviertel in wachsenden Städten mit vielen offenen Arbeitsplätzen in unterschiedlichen Branchen sind teuer. Wer hätte das gedacht.

Panasonic
2009-05-18, 13:31:20
Jaja... so ein Schwachsinn. Das gibt es alles nach wie vor in Hamburg. Einfach mal weniger Scheiße lesen, dann klappt es auch mit der Realität.
Was genau daran ist denn "Schwachsinn" oder "Scheiße"? Was davon entspricht nicht der Realität?

peppschmier
2009-05-18, 14:21:34
Ich hab mal ein gutes Beispiel:

Wir wohnen in HH-Winterhude und haben eine 2 Zimmer Wohnung 57m² im Altbau. Wir wohnen seit 8 Jahren dort und zahlen 512€ warm + Strom. Letztens wurde die gleiche Wohnung, wie wir sie haben, nur 2 Stockwerke höher, für 750€ warm + Strom angeboten. Das nenn ich mal ordentliche Zuwachsrate. Zur Besichtigung kommen trotzdem Menschenmassen, weil Winterhude bei den Snobs anscheinend "in" ist.

Wir ziehen in 2 Monaten weg und haben über Beziehungen eine 4 Zimmer Wohnung 87m² ohne Courtage in Barmbek Süd bekommen....

Mumins
2009-05-18, 14:24:10
In Hamburg kriegst dafür gar nichts.

Zumal hier in Hamburg die Nebenkosten noch mal höher sind, da Wasser extra berechnet wird. Also kommt neben der üblichen Warmmiete noch mal Strom und Wasser hinzu. Woanders ist Wasser in der Warmmiete mit drin.

So summiert sich das alles.

Mal ein Beispiel: 450 € Kaltmiete, ca. 60qm, 2 Zimmer, hinzu kommen 150 Nebenkosten, 35 Euro Strom, 35 Euro Wasser = 670 Euro nur für Miete.
Und das ist die unterste Grenze in Hamburg. Wenn man Glück hat, findet man eine solche Wohnung.

Und? Ich wohne aufm Land in Bayern und zahle ähnliches für 65qm.

Panasonic
2009-05-18, 14:26:47
Und? Ich wohne aufm Land in Bayern und zahle ähnliches für 65qm.Ja und? Vermutlich ist Deine Wohnung einfach "gehoben ausgestattet", hat einen Garten, evtl. noch den einen oder anderen Stellplatz.... oder nicht?

Grey
2009-05-18, 14:33:38
Was genau daran ist denn "Schwachsinn" oder "Scheiße"? Was davon entspricht nicht der Realität?

Das du immer noch Wohnungen unter 500€ findest, sogar 2 Zimmer z.T. - und der Markt in HH war noch nie sonderlich rosig. Die reißerische Art über pauschale Übertreibung eben genau nach dem verlinkten Medium der Abart und Unterschicht ist einfach zum kotzen! Primitive Meinungsmache. Und FYI ich habe die letzten 3 Jahre in Hamburg gewohnt und kenne den Wohnungsmarkt ganz gut, da ich des öfteren umgezogen bin.

Panasonic
2009-05-18, 14:37:53
Das du immer noch Wohnungen unter 500€ findest, sogar 2 Zimmer z.T. - und der Markt in HH war noch nie sonderlich rosig. Die reißerische Art über pauschale Übertreibung eben genau nach dem verlinkten Medium der Abart und Unterschicht ist einfach zum kotzen! Primitive Meinungsmache. Und FYI ich habe die letzten 3 Jahre in Hamburg gewohnt und kenne den Wohnungsmarkt ganz gut, da ich des öfteren umgezogen bin.
Du bist es, der hier sumpf "Meinungsmache" betreibst. Die Mieten in Hamburg sind in den letzten Jahren so massiv angesprungen wie nirgendwo sonst in Deutschland. Das ist Fakt, guck doch in die erwähnten Studien.

Und was an 500 Euro für "sogar" eine 2-Zimmerwohnung günstig sein soll... mit Energie und Betriebskosten bist Du da locker bei 700 Euro. Und das ist in Hamburg tatsächlich das untere Ende...

peppschmier
2009-05-18, 14:49:19
Vor allem zahlt man fast immer Courtage für irgendwelche windigen Markler in Höhe von 2,38 Nettokaltmieten!

Grey
2009-05-18, 15:07:08
Junge.

Genau das:

Und was an 500 Euro für "sogar" eine 2-Zimmerwohnung günstig sein soll... mit Energie und Betriebskosten bist Du da locker bei 700 Euro. Und das ist in Hamburg tatsächlich das untere Ende...

Ist schon sehr lange der Fall, wenn du unbedingt so dermaßen pauschale Aussagen treffen willst.

Deshalb ist das hier:

Die Mieten in Hamburg sind in den letzten Jahren so massiv angesprungen wie nirgendwo sonst in Deutschland. Das ist Fakt, guck doch in die erwähnten Studien.

nicht halb so aufregend wie es hier von dir und den anderen BILD-Lesern hochgepusht wird! Das ist der springende Punkt um den es mir geht.

Das Hamburg mit das teuerste Pflaster in Deutschland ist gehört fast zum Allgemeinwissen. Und das bedeutet in Deutschland zwangsläufig *zu* teuer, denn so geil ist keine Stadt als dass man derartige Summen in dortige Wohnungen investieren müsste.

Mumins
2009-05-18, 15:09:18
Ja und? Vermutlich ist Deine Wohnung einfach "gehoben ausgestattet", hat einen Garten, evtl. noch den einen oder anderen Stellplatz.... oder nicht?

Nix Garten, aber Balkon rund um. Garage und Carport gehen extra.

jorge42
2009-05-18, 15:14:06
Ich hab mal ein gutes Beispiel:

Wir wohnen in HH-Winterhude und haben eine 2 Zimmer Wohnung 57m² im Altbau. Wir wohnen seit 8 Jahren dort und zahlen 512€ warm + Strom. Letztens wurde die gleiche Wohnung, wie wir sie haben, nur 2 Stockwerke höher, für 750€ warm + Strom angeboten. Das nenn ich mal ordentliche Zuwachsrate. Zur Besichtigung kommen trotzdem Menschenmassen, weil Winterhude bei den Snobs anscheinend "in" ist.

Wir ziehen in 2 Monaten weg und haben über Beziehungen eine 4 Zimmer Wohnung 87m² ohne Courtage in Barmbek Süd bekommen....
das ist mittlerweile Standard und für mich Grund genug auf "unbeliebtere" Stadtteile wie Barmbek-Süd oder edler ausgedrückt EILBEK auszuweichen. Auch grün, auch Wasser aber eben Hamburger (verpönter) Osten und nicht der "coole" Westen. Eppendorf, Eimsbüttel und Winterhude sind Ziel von Mietpreistreibern geworden, und wie du angemerkt hast sind hunderte von Leuten bereit diese Preise zu zahlen, Hauptsache sie sind in (zugegebener Maßen schönen ) IN-Vierteln.

Shink
2009-05-18, 15:15:15
Und? Ich wohne aufm Land in Bayern und zahle ähnliches für 65qm.
Und? Einige meiner Bekannte sind aufs Land in Bayern gezogen da ihnen die Mieten hier in Salzburg zu teuer sind.:biggrin:

peppschmier
2009-05-18, 15:31:28
das ist mittlerweile Standard und für mich Grund genug auf "unbeliebtere" Stadtteile wie Barmbek-Süd oder edler ausgedrückt EILBEK auszuweichen. Auch grün, auch Wasser aber eben Hamburger (verpönter) Osten und nicht der "coole" Westen. Eppendorf, Eimsbüttel und Winterhude sind Ziel von Mietpreistreibern geworden, und wie du angemerkt hast sind hunderte von Leuten bereit diese Preise zu zahlen, Hauptsache sie sind in (zugegebener Maßen schönen ) IN-Vierteln.

Barmbek Süd, Eilbek und Hamm sind auch nicht schlecht. Vor allem laufen da weniger Snobs rum, die mir auf mittlerweile auf den Senkel gehen. Diese möchtegern Low-Society... :mad: Da werden die Kinder auch nur als Statussymbol rumgetragen... Winterhude ist einfach unsympathisch geworden. Und nein, ich bin nicht neidisch.

Panasonic
2009-05-18, 15:33:25
Den Hype um Winterhude habe ich nie verstanden, allein die Enge und der Straßenverkehr :eek:

Crushinator
2009-05-18, 15:47:05
Ich zahle in Norderstdedt für 50 m² reine Wohnfläche + 12 m² Terasse 450,- kalt plus 40,- Nebenkosten (Wasser ist mit inbegriffen) plus 97,- Strom/Gas an die Stadtwerke. Auch wenn es ein vollausgestatter Bungalow neben dem Haupthaus, mit erlaubter Gartennutzung, und den geilsten Vermietern ist, die man sich nur vorstellen kann; viel günstiger als in der Stadt ist es auch nicht.

jorge42
2009-05-18, 16:04:11
Den Hype um Winterhude habe ich nie verstanden, allein die Enge und der Straßenverkehr :eek:

na ja bin letztens ein wenig mit dem Fahrad rumgefahren, durch den Stadtpark durch und Winterhude Nord/Alsterdorf sind schon ganz nett. Mir gefallen diese Altbauvillen (viele leider inner auch sehr runter gekommen) und im Gegensatz zu Eilbek und Barmbek Süd zumindest viel nette Gastronomie, das fehlt mir eben in Eilbek und Hamm Nord (Süd würde ich wieder meiden :D). Das ist auch der Vorteil von Eimsbüttel und Winterhude oder meinetwegen auch Ottensen und Altona, man hat dort eine sehr gute Auswahl an Restaurants/Kneipen/Cafés. Man muss das ja nicht dauernd nutzen, aber es ist schon nett wenn man nicht erst aufs Fahrrad oder Auto oder ÖPNV angewiesen ist.

Ich habe 5 Jahre in Ottensen gewohnt und dann 2 Jahre in Sasel und nun 1,5 Jahre in Eilbek: Sasel käme NIE WIEDER in Frage, Eilbek ist schön mit Kanal und Stadtpark Nähe. Aber Ottensen im Albau war am geilsten.

Ansonsten ist Uhlenhorst mit Alsternähe sehr nett, aber eben auch teuer.

Bezahlbar ist eigentlich die Gegend um die Jarrestraße herum, weil Osten, aber noch nicht Winterhude, wie heißt eigentlich der Stadtteil dort? Also direkt südlich vom Stadtpark!

Panasonic
2009-05-18, 16:06:39
Die Jarrestraße ist in Winterhude.

peppschmier
2009-05-18, 16:06:55
Norderstedt ist ja quasi schon Hamburg. Also rein vom Einzugsgebiet für Arbeitnehmer. Der ganze Speckgürtel ist nicht viel günstiger als die City selbst.

@Panasonic: Hast Du dir schon mal die "tolle" Winterhude Parklane am Stadtpark angeschaut? 500Teu für 90m² mit Blick auf die S1... großes Kino... Es gibt aber anscheinend Leute, die sowas kaufen.

peppschmier
2009-05-18, 16:08:12
Bezahlbar ist eigentlich die Gegend um die Jarrestraße herum, weil Osten, aber noch nicht Winterhude, wie heißt eigentlich der Stadtteil dort? Also direkt südlich vom Stadtpark!

Gerad in der Jarrestadt wirds gerad richtig teuer... Ich wohn quasi mitten drin... Aber schön ist es schon.

Crushinator
2009-05-18, 16:08:24
Bezahlbar ist eigentlich die Gegend um die Jarrestraße herum, weil Osten, aber noch nicht Winterhude, wie heißt eigentlich der Stadtteil dort? Also direkt südlich vom Stadtpark!

Steht Barmbek zwar näher, wird aber trotzdem noch zu Winterhude gezählt.

Panasonic
2009-05-18, 16:10:27
Norderstedt ist ja quasi schon Hamburg. Also rein vom Einzugsgebiet für Arbeitnehmer. Der ganze Speckgürtel ist nicht viel günstiger als die City selbst.

@Panasonic: Hast Du dir schon mal die "tolle" Winterhude Parklane am Stadtpark angeschaut? 500Teu für 90m² mit Blick auf die S1... großes Kino... Es gibt aber anscheinend Leute, die sowas kaufen.
Es gibt einige teure Qurtiere, in denen ich nicht leben will. Zwischen Brahrenfeld und Othmarschen steht ein großer, schicker Komplex mit teuren Wohnungen - direkt an der S-Bahn und zwischen Kino, Hauptverkehrsstraße, Krankenhaus und Autobahn.

Oder die neue Anlage in Blankenese teuer, aber direkt am Bahnhof, keine 5 Meter weit weg von den Schienen.... ich verstehe es nicht.

jorge42
2009-05-18, 16:12:13
Die Jarrestraße ist in Winterhude.

ja hast recht, im Westen ist es def. Winterhude und wie pepper sagte auch wohl teuer (nehme meine Aussage zurück) nach Osten geht es in Barmbek über. Dort sind rechts der Saarlandstr. zumindest neue und scheinbar familientaugliche Neubauwohnungen entstanden. Das Gleiche machen sie jetzt auch im Gebiet des ehemaligen AKA Eilbeks, das ganze wurde ja als Asklepsius Kliniken in ein Gebäude überführt und nun wird das weite Areal für Wohnungen genutzt. Wenigstens eine schöne Veränderung...

peppschmier
2009-05-18, 16:14:20
Dort sind rechts der Saarlandstr. zumindest neue und scheinbar familientaugliche Neubauwohnungen entstanden.

Das ist die super familientaugliche Winterhude Parklane mit richtig guten Preisen, um noch mehr Snobs in die Gegend zu bekommen.;)

jorge42
2009-05-18, 16:19:16
ne ne ich mein nicht oben an der Hellbrookstr. sondern weiter unten ander der Osterbek. Wird aber wohl auch nicht günstig sein.

Ach ja auc nicht cool, aber find ich pers. noch nett ist bei der Alten Wöhr/Rübenkamp.

Insgesamt habe ich vor 1,5 Jahren eine neue Wohnung suchen müssen, und mangels Geld extrem lange gebraucht, zum Glück dann noch was gefunden, aber es hat gezeigt, dass man

a) abgezockt wird, von Vermietern und vor allem Maklern
b) alle Leute auf der Suche sind
c) und auf jede freie Wohnung 100 Interessenten kommen.
d) alles was Neu ist, auf Eigentum geht und nicht mehr Miete

blackbox
2009-05-18, 17:11:29
Hier mal ein Beispiel, warum es in Hamburg so schwer ist, eine Wohnung zu finden:
Im Hamburger Abendblatt suche ich eine Wohnung im Bezirk Altona: es sind nur 328 Anzeigen.
Ich suche 2 Zimmer, Spanne 350-650 Euro, qm 45-70 > NUR 50 Anzeigen.

Altona hat ca. 250000 Einwohner und es sind nur 50 Wohnungen frei bzw. aufgelistet.

Und bei den meisten muss man auch noch Courtage bezahlen, obwohl man selbst nach der Wohnung gesucht hat.

Das macht erstmal 3x Monatsmieten Kaution (ca. 1500 Euro), hinzu kommt die Courtage (ca. 1200) und zack, allein für die Wohnung sind schon mal 2700 Euro weg.

Und bei nur 50 in Frage kommenden Wohnungen gibt es wohl wie viele Interessenten?

Zum Vergleich Münster, ebenfalls ca. 250000 Einwohner. Gleiche Suche, über 200 Anzeigen.

Schiller
2009-05-18, 17:24:05
Vielleicht sollte man auch noch die Kosten hinzu zählen, die man beim auswärtigen Wohnen noch hinzu kommen. Zum Beispiel der Unterhalt für ein Auto, wenn man in Hamburg arbeitet. Da sind locker mal 300€ im Monat weg für Steuern, Versicherung, Sprit, Instandhaltungskosten, Wertverlust etc.

Wenn man direkt in dem Hamburger Gebiet wohnt braucht man absolut kein Auto. Mit dem ÖPNV erreicht man absolut alles und schnell.

So spart man vielleicht 200€ für eine Wohnung ausserhalb Hamburgs, aber zahlt durch den Unterhalt des Autos eigentlich 100€ drauf.

Von der Zeit und dem Stress beim Autofahren in Hamburg ganz abgesehen...

peppschmier
2009-05-18, 18:07:17
Das Problem ist nur, dass das Gehaltsgefüge nicht annähernd so gut ist wie weiter im Süden. Deswegen arbeite ich schon seit 4 Jahren nicht mehr in HH :(

Kladderadatsch
2009-05-18, 18:37:43
EDIT: Ich erinnere mich an das vage Versprechen von vor 10 Jahren, daß die HafenCity eine Wohnsiedlung für die untere Mittelschicht werden würde.
Aktuell sieht es eher nach einer Hochburg für betuchte Monarchen aus. :|
da bin ich vor ein paar wochen mal vorbeigelaufen. in der ersten reihe waren das imo um die 60 m² für 1,5 millionen^^

foobi
2009-05-18, 20:46:41
Du hast das Problem nicht verstanden. Es geht um den Anstieg innerhalb Hamburgs während der letzten Jahre.
Ich bilde mir ein den Bericht sehr wohl verstanden zu haben. Darin wird speziell und exklusiv auf Hamburg eingegangen und damit suggeriert, dass dort die Mieten im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten besonders hoch seien. Dafür kann ich keinen Anhaltspunkt finden. Weder ist Hamburg bei den absoluten Mietpreisen pro Quadratmeter auf den vordersten Plätzen (#1 München), noch bei den Mietpreisen in Relation zu den durchschnittlichen Nettolöhnen (#1 Stuttgart).

Dass bei der Städtebauplanung in Hamburg vieles falsch gemacht wurde und wird kann ich mir gut vorstellen, dieser Bild-Artikel ist nur die denkbar ungünstigste Grundlage für eine sachliche Diskussion. Das wollte wahrscheinlich auch Dr. Grey ausdrücken.

Wohnraum wurde falsch gefördert. Anstatt bezahlbare Wohnungen für Familien zu schaffen, hat man Investoren für Luxusobjekte den Weg geebnet. Bestes Beispiel Hafencity, geplant vor ca. 15 Jahren als Wohnquatier, wurde eine tote Luxusoase für die Oberschicht geschaffen.
Ob die Hafencity tot ist weiß ich nicht, da ich mich dort nicht auskenne. Im Allgemeinen sind die Wohnungs- und Gebäudepreise in diesem Jahr aber durchschnittlich minimal zurückgegangen, nur im "gehobenen" Segment nicht. So tot und unbeliebt scheint dieser Wohnraum also nicht zu sein.

Panasonic
2009-05-18, 20:50:46
Aber die Mietsteigerungen der letzten 10 Jahre sind so hoch wie nirgendwo sonst, darum geht es.

Und die Hafencity ist nicht tot, weil da niemand lebt, sondern sie ist tot, weil dort nur wohlhabende Menschen leben, die keine Kultur, kein Leben in den Stadtteil bringen. Lebendigkeit entsteht immer nur durch Vielfallt!

Acrylsäure
2009-05-18, 21:16:15
Schonmal innerhalb der Woche zur Hauptverkehrszeit nach Hamburg reingefahren, außerhalb der Ferien? Fahr mal zwischen 07:30h - 09:30h auf der A1/A255 (Elbbrücken). Ich hoffe, du hast Zeit.

Im übrigen spart man so sicher nichts oder kaum etwas, da dann die Transportkosten hinzukommen.
Also ich wohn außerhalb von Hamburg. 2 Zimmer: 520€ Warm
Die Anbindung mit der Bahn ist echt gut, man ist zwar ein wenig länger unterwegs als mit dem Auto, aber es rechnet sich auf jeden Fall!

Zumal es totaler Quatsch ist dass man ein DB-Ticket benötigt. HVV reicht völlig, schließlich kann man damit auch mit der Bahn fahren.

blackbox
2009-06-04, 19:05:13
Es fehlen 5000 Wohnungen in Hamburg:
http://www.abendblatt.de/hamburg/article1038831/Es-wird-eng-in-Hamburg-5000-Wohnungen-fehlen.html

ShadowXX
2009-06-04, 19:27:26
Also ich wohn außerhalb von Hamburg. 2 Zimmer: 520€ Warm
Die Anbindung mit der Bahn ist echt gut, man ist zwar ein wenig länger unterwegs als mit dem Auto, aber es rechnet sich auf jeden Fall!

Zumal es totaler Quatsch ist dass man ein DB-Ticket benötigt. HVV reicht völlig, schließlich kann man damit auch mit der Bahn fahren.
Also für 520 Euro bekommt man auch innerhalb von Hamburg 2 Zimmer (Warm).....Wenn du jetzt 250 Euro gesagt hättest...

Panasonic
2009-06-04, 19:34:12
Was ist für Dich "innerhalb"? In Ottensen, Altona, St. Pauli, St. Georg, Neustadt, Schanze, Eimsbüttel, Eppendorf oder Hoheluft sind 2-Zimmer-Wohnungen für 520 Euro warm eine Ausnahme, keinesfalls die Regel.

Schiller
2009-06-04, 20:08:03
In Wilhelmsburg, Billstedt, Mümmelmannsberg und Harburg auf jeden Fall! :uup:

Btw: du stellst nicht ernsthaft St. Georg mit Eppendorf und Hoheluft auf eine Ebene, oder? X-D

jorge42
2009-06-04, 20:37:56
st. georg, speziell um die Lange Reihe, entwickelt sich sehr positiv (oder ist schon lange). Mit der zentralen Lage und Nähe zur Alster, der Vielfalt an Gastronomie ist es ein sehr beliebtes Viertel mit vielen Jugendstil Villen. Dementsprechend hoch sind dort die Mieten, die sich sicherlich mit Eppendorf oder Eimsbüttel vergleichen lassen. Nur ist es nicht so "versnobt". :D

Natürlich hat auch St. Georg wesentlich schlechtere Ecken auf der "anderen" Seite der Langen Reihe.

Reneval
2009-06-04, 22:44:02
Wir wohnen zu viert auf dem Kiez und zahlen ca. 1000 warm (Zentralheizung) für ~ 95 qm. Dazu kommen noch ~ 200 (Gas, Strom, Telefon).

Das ist nicht unbedingt wenig, besonders wenn man den allgemeinen Zustand des Hauses und der Wohnung betrachtet.

Ich denke aber, dass man den Wert einer Wohnung auch an der Lage und den Möglichkeiten, die sich daraus ergeben festmachen sollte. Und da passt es meiner Meinung nach wieder.

Feuerrad
2010-01-24, 18:12:06
http://money.de.msn.com/immobilien/bilder.aspx?cp-documentid=151393422&

Ist schon paradox. Die Mieten explodieren, die Einkommen implodieren.
In ein paar Jahren wird es hier auch so sein, dass man für heruntergekommenen Wohnraum eine horrende Miete zahlen muss.

BBQ Pit Boys FAN
2010-08-29, 00:34:08
Aktuell sieht es eher nach einer Hochburg für betuchte Monarchen aus. :|
Ja, Monarchenviertel trifft es ganz gut.

Wie mir ein freundlicher Herr von der HafenCity GmbH mal im Rahmen einer Studienexkursion gesagt hat, wurde tatsächlich nur deshalb eine mögliche Erweiterung der U4 nach Wilhelmsburg eingeplant, weil der Bund niemals Fördermittel für lediglich zwei Stationen ausgäbe. Hingegen wirkt es sher viel zukunftsorientierter, wenn man die Möglichkeit auf eine Weiterführung hinzusetzt. Es ging also lediglich um die die Finanzierung...

Abgesehen davon denke ich nicht, dass das Klientel der Veddel ein allzu großes Interesse an der HafenCity hat und im Gegenzug auch die Bewohner der HafenCity keinen allzu großen Wert darauf legen dürften, a) die Veddel mit der U-Bahn (oder überhaupt) zu erreichen und b) es den Bewohnern der Veddel zu erleichtern, in die Hafencity zu kommen.

BBQ Pit Boys FAN
2010-08-29, 00:40:44
Bestes Beispiel Hafencity, geplant vor ca. 15 Jahren als Wohnquatier, wurde eine tote Luxusoase für die Oberschicht geschaffen.

Man muss aber auch die Vorteile sehen. Sollten arabische Terroristen mal eine geklaute taktische Atombombe in der Hamburger Innenstadt zünden, sind die Snobs als erstes weg! :uponder::ulol:

Griesgramm
2013-11-04, 06:23:39
http://www.heise.de/tp/artikel/38/38991/1.html

Kann ich bestätigen. Nachbarswohnung(68qm, 60er Jahre "Schutt-Bau" (http://666kb.com/i/ciyfla7km44uhrhiv.jpg)) wurde bisher für 700€ warm vermietet, jetzt Neuvermietung an neue Mieter 1000€ warm. :freak: Und das ist wirklich keine schöne Wohnung: keine Isolierung, Feuchtigkeitsprobleme, altmodischer Schnitt usw. und Problemviertel in HH. Kollege hat seine Wohnung in Harburg vor kurzem gekündigt(schwerster Fehler ever!), weil er sich was schönes in Wandsbek/Barmbek suchen wollte. Keine Chance! Überall wollen sie +30% für vergleichbare Wohnungen haben. Er verzweifelt.

Was mit den Mietpreisen hier gerade passiert, das lässt sich nicht mehr in Worte fassen. Ich hab ja vor Jahren schon über die Hamburger Preise geschimpft, aber im Vergleich zu JETZT waren die geradezu human. Ist das eine Immo-Blase, die sich hier aufbaut? Klar ist HH eine Trendstadt und es kommen auch viele nach Hamburg, aber es sterben genauso viele Alte weg. Die Nachfrage seitens der Mieter ist nicht so groß, dass sie diese Preis-Explosion erklären würde...

Die Mittelschicht tut mir echt Leid. Demnächst geht 3/4 der Miete nur für Wohung drauf. Geile Aussichten... :rolleyes:

Morale
2013-11-04, 06:57:01
Komm mal nach München, dann willst du schnell wieder nach HH zurück ;)
Ja, HH erfährt gerade auch ne gute Preisexplosion.
Klar ist HH eine Trendstadt und es kommen auch viele nach Hamburg, aber es sterben genauso viele Alte weg.
Glaube ich eher nicht. HH hat zwar nicht ein so großes Wachstum wie München aber auch schon knapp 1% mehr Einwohner jedes Jahr.
Ansonsten vermute ich mal viele reiche Ausländer die jetzt in eine Immobillie investieren.
Araber,Russe,etc

Sind gerade von Muc nach Freising, unsere Nachmieter durften auch 100 Euro kalt mehr zahlen.
Wohnung am Stadtrand, aber Qualität war durchaus ok. Kostet jetzt 1200 warm für 80 qm.
In Freising zahlen wir für die gleiche Wohnung 850 warm.
Da bekommt man woanders zwar auch noch ein Haus für, aber so passt das schon.

GBWolf
2013-11-04, 07:19:37
In Köln leider auch immernoch, Randbezirk von Köln 47qm dieses Jahr 11% Mieterhöhung gehabt und jetzt 600 warm für 47 qm....

Aber angeblich, solls in Zukunft nicht mehr so krass steigen, vermutlich weils kaum mehr einer bezahlen kann.

Wurschtler
2013-11-04, 07:21:34
Die Nachfrage seitens der Mieter ist nicht so groß, dass sie diese Preis-Explosion erklären würde...


Die Erklärung ist einfach.
Die Mietpreisexplosion findet "zufällig" genau seit der Finanzkrise statt.
Seitdem explodieren die Immobilienpreise und damit gleichzeitig auch die Mietpreise.

Es war vorher klar, dass die Zentralbank-Geldschwemmen nicht ohne Folgen bleiben würden. Gleichzeitig hat sich seit der Eurokrise der Kapitalfluss von DE zu den PIIGS umgekehrt. (Fluchtgeld)
Es ist logisch, dass dieses Geld irgendwo hin muss.
Stichwort: Anlagenotstand

Der Immobiliensektor ist riesig und kann eine Menge Geld aufnehmen und genau das ist passiert.

Seht es so: Die steigenden Mieten sind eurer Beitrag zur Eurorettung.
Uns wird zwar erzählt, es ist durch die Rettung noch kein Cent Verlust entstanden und wir "profitieren" ja so sehr vom Euro, aber effektiv zahlen wir schon längst dafür durch steigende Preise auf allen Ebenen und gleichzeitig durch künstlich niedrig gehaltene Zinsen auf Sparguthaben.

Das Schimmste ist: Es reicht noch längst nicht aus. Weitere Raubzüge am deutschen Volksvermögen werden folgen...

M4xw0lf
2013-11-04, 08:54:51
Die Erklärung ist einfach.
Die Mietpreisexplosion findet "zufällig" genau seit der Finanzkrise statt.
Seitdem explodieren die Immobilienpreise und damit gleichzeitig auch die Mietpreise.

Es war vorher klar, dass die Zentralbank-Geldschwemmen nicht ohne Folgen bleiben würden. Gleichzeitig hat sich seit der Eurokrise der Kapitalfluss von DE zu den PIIGS umgekehrt. (Fluchtgeld)
Es ist logisch, dass dieses Geld irgendwo hin muss.
Stichwort: Anlagenotstand

Der Immobiliensektor ist riesig und kann eine Menge Geld aufnehmen und genau das ist passiert.

Seht es so: Die steigenden Mieten sind eurer Beitrag zur Eurorettung.
Uns wird zwar erzählt, es ist durch die Rettung noch kein Cent Verlust entstanden und wir "profitieren" ja so sehr vom Euro, aber effektig zahlen wir schon längst dafür durch steigende Preise auf allen Ebenen und gleichzeitig durch künstlich niedrig gehaltene Zinsen auf Sparguthaben.

Das Schimmste ist: Es reicht noch längst nicht aus. Weitere Raubzüge am deutschen Volksvermögen werden folgen...

:facepalm:

maximum
2013-11-04, 10:24:50
Passt jetzt hier zwar nur bedingt, aber egal:

Eigentlich wäre doch die "richtige" Reaktion das Ersparte unters Kopfkissen zu packen. Dann hat man zwar noch etwas mehr Verlust durch Inflation, als wenn man es aufs Tagesgeldkonto packt, aber manche Tagesgeldkonten sind einfach nur noch krass. Die Postbank gibt gigantische 0,25% Zinsen aufs Tagesgeld.

Wenn alle ihr Erspartes von den Banken runternehmen (ohne es auszugeben) sollen die mal sehen, wo sie bleiben mit ihrer Niedrigzins-Politik.

abgenervt
2013-11-04, 11:51:20
Passt jetzt hier zwar nur bedingt, aber egal:

Eigentlich wäre doch die "richtige" Reaktion das Ersparte unters Kopfkissen zu packen. Dann hat man zwar noch etwas mehr Verlust durch Inflation, als wenn man es aufs Tagesgeldkonto packt, aber manche Tagesgeldkonten sind einfach nur noch krass. Die Postbank gibt gigantische 0,25% Zinsen aufs Tagesgeld.

Wenn alle ihr Erspartes von den Banken runternehmen (ohne es auszugeben) sollen die mal sehen, wo sie bleiben mit ihrer Niedrigzins-Politik.

Oder wir sehen dann mal wo wir demnächst unsere Kredite herbekommen... Es gibt dann nämlich keine mehr!

maximum
2013-11-04, 13:08:51
Oder wir sehen dann mal wo wir demnächst unsere Kredite herbekommen... Es gibt dann nämlich keine mehr!

Also ich für meinen Teil habe noch nie was auf Pump gekauft, noch nie den Dispo in Anspruch genommen und auch noch nie einen Kredit aufgenommen.

Botcruscher
2013-11-04, 13:17:51
Oder wir sehen dann mal wo wir demnächst unsere Kredite herbekommen... Es gibt dann nämlich keine mehr!

Geld wird aus dem Nichts geschöpft. Deine paar Kröten braucht keine Bank zur Kreditvergabe.

Eisenoxid
2013-11-04, 13:23:50
Angebot <--> Nachfrage
Die Städte haben einfach Bevölkerungszuwachs, während ländliche Regionen (v.a. im Osten) einen Schwund zu beklagen haben. Da der Platz und die Wohnungen in den Städten begrenzt sind, verlangen die Mieter eben mehr; ganz einfach weil sie es können und es bezahlt wird.
Es kann halt einfach nicht jeder in Hamburg, oder München leben.

Knobina
2013-11-04, 13:25:35
Gerade Mieterhöhungsschreiben bekommen.:mad:

Kaltmiete um 30€ erhöht bekommen. Jetzt muss ich insg. 430€ für eine 34qm Ein-Zimmer-Wohnung bezahlen. So nicht freunde, jetzt suche ich ernsthaft nach Alternativen.:P

Windi
2013-11-04, 13:25:52
In Hamburg explodieren die Mieten und auf dem Land sterben die Dörfer.
Das ist halt das Problem mit der Völkerwanderung in Richtung Großstadt.
Und die Spekulanten die jetzt ihr Geld in Betongold anlegen wollen verschlimmern alles noch mal.

In den Metropolen geht es den Mietern schlecht und auf dem Land den Vermietern.
Nur was soll man da machen?
Eigentlich müsste man in der Stadt Geld in die Hand nehmen um Wohnraum zu schaffen und auf dem Land um Wohnraum abzubauen.

Da kann aber einiges schief gehen, wenn der eine Vermieter Subventionen für den Neubau bekommt und der andere für den Abriss.

Naja, abwarten was da noch für Lösungsvorschläge kommen. :confused:

ux-3
2013-11-04, 13:39:59
Nur was soll man da machen?


Aufs Land ziehen? Modernes freistehendes Haus mit 7 Zimmern und umzu Garten für unter 1000 Euro kalt. In der Stadt unbezahlbar.

Eisenoxid
2013-11-04, 14:07:02
Muss ja nicht gleich Dorf sein. Bei einer kleinen-mittelgroßen Stadt hat man gute Chancen auf niedrige Preise und auch die notwendigste Infrastruktur.

Wurschtler
2013-11-04, 14:11:08
Passt jetzt hier zwar nur bedingt, aber egal:

Eigentlich wäre doch die "richtige" Reaktion das Ersparte unters Kopfkissen zu packen. Dann hat man zwar noch etwas mehr Verlust durch Inflation, als wenn man es aufs Tagesgeldkonto packt, aber manche Tagesgeldkonten sind einfach nur noch krass. Die Postbank gibt gigantische 0,25% Zinsen aufs Tagesgeld.

Wenn alle ihr Erspartes von den Banken runternehmen (ohne es auszugeben) sollen die mal sehen, wo sie bleiben mit ihrer Niedrigzins-Politik.

Bringt nicht viel, da die Zinsen planwirtschaftlich durch die EZB festgelegt werden.
Trotzdem ist es sinnvoll, das Geld bar zu horten.



Oder wir sehen dann mal wo wir demnächst unsere Kredite herbekommen... Es gibt dann nämlich keine mehr!

Neue Kredite werden neu (aus dem Nichts) geschöpft. Dazu braucht es grundsätzlich kein vorhandenes Geld.

Marscel
2013-11-04, 14:14:14
Aufs Land ziehen? Modernes freistehendes Haus mit 7 Zimmern und umzu Garten für unter 1000 Euro kalt. In der Stadt unbezahlbar.

Das macht doch eigentlich auch nur wirklich Sinn, wenn du und der Rest der Familie nicht auf die Stadt(mitte) angewiesen sind. Ansonsten ist das Gesparte doch über zus. Fahrtkilometer, Fahrten, Tickets wieder aufgebraucht. Auch würde ich mich fragen, ob es die zusätzliche Zeit wert ist.

Tomi
2013-11-04, 14:16:33
Angebot <--> Nachfrage
Die Städte haben einfach Bevölkerungszuwachs, während ländliche Regionen (v.a. im Osten) einen Schwund zu beklagen haben. Da der Platz und die Wohnungen in den Städten begrenzt sind, verlangen die Mieter eben mehr; ganz einfach weil sie es können und es bezahlt wird.

Mit Wohnungsneubau, vor allem im sozialen Sektor, wäre dem entgegenzuwirken. Aber sozialer Wohnungsbau ist nahezu tot und das was neu gebaut wird, geht dann auch gleich für Minimum 10-12 Euro kalt raus. In vielen Städten wird damit eine Ghettoisierung vorangetrieben. Hier in Potsdam ist auch teilweise die Hölle los. Mieten und Preise wie in besten Lagen in Frankfurt/M oder Düsseldorf. Ich hab noch Glück..wohne Genossenschaft und zahle seit 12 Jahren dieselbe "Nutzungsgebühr" (Kaltmiete). Lediglich warm ist um ca. 20 Euro teurer geworden...in 12 Jahren gesamt. Und ich wohn nicht wirklich abgeratzt. Aufs Land ziehen bringt im Ballungsraum Berlin auch nix, da die Grundstücke arschteuer sind. "Land" hieße dann schon 100km nach Brandenburg rein.

jorge42
2013-11-04, 14:40:20
in der Tat ist es inzwischen so, dass alle Wohnprojekte im Hamburger Bereich (innerhalb RING 2) nur noch hochpreisige Eigentumswohnungen darstellen. Ich wohne ich Eilbek, neues Projekt elevenhouses.de ist für den Normalen Gutverdiener doch nicht bezahlbar, 100m² 3 Zi Whg für knappe halbe Million. Ganz davon abgesehen, dass Familien sicher etwas mehr als 3 Zimmer benötigen. 4 Zimmerwohnungen werden in dieser Kategorie gleich 120m² groß und kosten 600.000 EUR. Wir reden hier vom Hamburger Osten, nicht Eimsbüttel, Eppendorf oder Winterhude.

Bezahlbarer Wohnungsbeu wird in HH nicht mehr betrieben. Leider steigen die Mieten im selben Verhältnis an. Will man eine bezahlbare Wohnung finden muss man nach Wilhemsburg ziehen, was immer mehr Familien machen (müssen).

Oder man zieht an den Stadtrand und nimmt Fahrzeiten von 1 Std in Kauf. Zu einer 40h (45 mit Überstunde) Woche kommen dann nochmal 10 Stunden fahrt dazu, kann man froh sein, die Kinder noch ins Bett bringen zu können.

Oder man macht das wie die Kollegen, zieht nach SH oder NS, fährt 100-150km am Tag, da bekommt man aber noch Häuser für 250tEUR...ich möchte aber eigentlich in HH bleiben, bin hier aufgewachsen!
Muss ja nicht gleich Dorf sein. Bei einer kleinen-mittelgroßen Stadt hat man gute Chancen auf niedrige Preise und auch die notwendigste Infrastruktur.
hier im Norden ist es nicht so wie im Ruhrpott, dass alle 50 km eine Mittelgroße Stadt kommt. Raus aus HH, dann kommen im Speckgürtel ein paar Siedlungen (Satellitenstädte) und dann kommt lange Zeit gar nichts. Wenn man einen guten Job im Hamburger Innenstadt Bereich hat, dann zieht man nicht mal eben nach Lübeck oder Kiel :D . Man darf nicht vergessen, dass HH die zweitgrößte Stadt in DE ist, da muss man schon gewaltig schauen, dass die Fahrzeiten nicht ins unermessliche steigen, mit dem Auto pendeln ist da nichts, Berufsverkehr ist die Hölle, wie in jeder anderen Stadt auch. Wenn man also nicht direkt an einer S-Bahn oder U-Bahn wohnt, dass wird das tägliche fahren recht langwierig.

maximum
2013-11-04, 14:46:57
Bringt nicht viel, da die Zinsen planwirtschaftlich durch die EZB festgelegt werden.
Trotzdem ist es sinnvoll, das Geld bar zu horten.


Als ob die EZB nicht einlenken könnte/würde, wenn die Banken pleite gehen, weil alle ihr Geld abziehen.

M4xw0lf
2013-11-04, 14:59:00
Gerade Mieterhöhungsschreiben bekommen.:mad:

Kaltmiete um 30€ erhöht bekommen. Jetzt muss ich insg. 430€ für eine 34qm Ein-Zimmer-Wohnung bezahlen. So nicht freunde, jetzt suche ich ernsthaft nach Alternativen.:P
So, Nürnberg zieht auch schon so an? Komm doch nach Erlangen, hier gibts günstige tolle Wohnungen in Hülle und Fülle! :ulol:

Wurschtler
2013-11-04, 14:59:34
Als ob die EZB nicht einlenken könnte/würde, wenn die Banken pleite gehen, weil alle ihr Geld abziehen.

Eine Bargeldabhebung schadet den Banken nicht. Ich habe nichts anderes behauptet.
Es ist trotzdem sinnvoll, das Geld bar zu haben, da somit das Ausfallrisiko der Bank wegfällt.

Eisenoxid
2013-11-04, 15:00:05
Bezahlbarer Wohnungsbeu wird in HH nicht mehr betrieben. Leider steigen die Mieten im selben Verhältnis an. Will man eine bezahlbare Wohnung finden muss man nach Wilhemsburg ziehen, was immer mehr Familien machen (müssen).
Die Margen bei teureren Wohnungen sind nunmal höher - ist zwar nicht schön, aber so ist es leider. Wenn ich bauen würde, würde ich auch 50k mehr reinstecken, um dann für 200k teurer zu verkaufen (Zahlen mal aus der Luft gegriffen).
Hier sind ganz klar die Städte selbst und auch der Staat gefragt.

hier im Norden ist es nicht so wie im Ruhpott, dass alle 50 km eine Mittelfroße Stadt kommt. Raus aus HH, dann kommen im Speckgürtel ein paar Siedlungen (Satellitenstädte) und dann kommt lange Zeit gar nichts. Wenn man einen guten Job im Hamburger Innenstadt Bereich hat, dann zieht man nicht mal eben nach Lübeck oder Kiel :D
Ja, das ist natürlich blöd mit der Funktionstrennung von Wohn- und Arbeitsraum. Idealerweise sollte auch dort wo die Arbeitsplätze sind, genügend Wohnraum zur verfügung stehen. Gerade in den Ballungszentren ist das aber leider nicht der Fall. Auf 150-200km Fahrt jeden Tag hat man natürlich weder Lust, noch ist es besonders kostengünstig.
Bleibt nur Arbeits- und Wohnort zu wechseln, was natürlich ein zugegeben großer Schnitt und sehr schwierig ist. Wie du schon sagst, man zieht nicht eben nach Lübeck oder Kiel wenn man einen guten Job in HH hat.

jorge42
2013-11-04, 15:04:40
wenn es nur der Job wäre, man hat ja meist noch Anhang, also Frau (mit Job), Kinder in der Schule, Verwandschaft, Freunde, alles nicht unwichtige Dinge im Leben.

ux-3
2013-11-04, 16:58:48
Das macht doch eigentlich auch nur wirklich Sinn, wenn du und der Rest der Familie nicht auf die Stadt(mitte) angewiesen sind.

Warum sollte man auf die Stadtmitte angewiesen sein? Mir fällt spontan nur der Arbeitsplatz ein. Nun ist aber gerade die Stadtmitte mit der Eisenbahn besonders leicht zu erreichen.

Ansonsten ist das Gesparte doch über zus. Fahrtkilometer, Fahrten, Tickets wieder aufgebraucht. Auch würde ich mich fragen, ob es die zusätzliche Zeit wert ist.

Die Überlegung ist - gerade wenn Kinder ins Spiel kommen - doch eher, ob der komplette Abschied aus der Stadt nicht die bessere Alternative ist. Ich hätte meine Kinder nicht im Innenstadtbereich groß werden lassen wollen.

minos5000
2013-11-04, 17:16:54
Gerade Mieterhöhungsschreiben bekommen.:mad:

Kaltmiete um 30€ erhöht bekommen. Jetzt muss ich insg. 430€ für eine 34qm Ein-Zimmer-Wohnung bezahlen. So nicht freunde, jetzt suche ich ernsthaft nach Alternativen.:P

In München wär das ein Top-Angebot, aber für Nürnberg ist das schon richtig teuer.

Odal
2013-11-04, 17:21:43
Wie du schon sagst, man zieht nicht eben nach Lübeck oder Kiel wenn man einen guten Job in HH hat.

genau das macht der Mann meiner einen Cousine...die wohnen in Lübeck und er fährt jeden Tag nach HH zum arbeiten an der Uni

Griesgramm
2013-11-04, 17:35:17
genau das macht der Mann meiner einen Cousine...die wohnen in Lübeck und er fährt jeden Tag nach HH zum arbeiten an der Uni

Ist aber ein scheiß Leben, wenn man nur noch arbeitet und pendelt...

Odal
2013-11-04, 17:43:56
das ist zwar richtig, aber du wohnst halt in Lübeck deutlich schöner als in Hamburg.
Denn ich bezweifle das die das wegen den Mietpreisen machen bei einem geschätzten Monatsbrutto zusammen von knapp 10k €

jorge42
2013-11-04, 18:44:01
Die Überlegung ist - gerade wenn Kinder ins Spiel kommen - doch eher, ob der komplette Abschied aus der Stadt nicht die bessere Alternative ist. Ich hätte meine Kinder nicht im Innenstadtbereich groß werden lassen wollen.nun ja, das ist keine generelle Frage sondern reine Ansichtssache. Ich für meinen Teil würde NUR wegen eines eigenen Hauses im Grünen raus ziehen, alles andere würde ich vermissen und bin auch froh, dass meine Kinder den multikulturellen Einfluss einer Großstadt kennen lernen dürfen.

GSXR-1000
2013-11-04, 18:49:52
Neue Kredite werden neu (aus dem Nichts) geschöpft. Dazu braucht es grundsätzlich kein vorhandenes Geld.

Achja? das erklär mal wie das gehen soll. Volkswirtschaftlich und auch nach dem Bankengesetz.

GSXR-1000
2013-11-04, 18:57:18
hier im Norden ist es nicht so wie im Ruhrpott, dass alle 50 km eine Mittelgroße Stadt kommt. Raus aus HH, dann kommen im Speckgürtel ein paar Siedlungen (Satellitenstädte) und dann kommt lange Zeit gar nichts. Wenn man einen guten Job im Hamburger Innenstadt Bereich hat, dann zieht man nicht mal eben nach Lübeck oder Kiel :D . Man darf nicht vergessen, dass HH die zweitgrößte Stadt in DE ist, da muss man schon gewaltig schauen, dass die Fahrzeiten nicht ins unermessliche steigen, mit dem Auto pendeln ist da nichts, Berufsverkehr ist die Hölle, wie in jeder anderen Stadt auch. Wenn man also nicht direkt an einer S-Bahn oder U-Bahn wohnt, dass wird das tägliche fahren recht langwierig.
Wobei das Ruhrgebiet ein gutes Beispiel für alternativen ist.
Hier hast du einige wenige sehr reiche städte (Essen, Mülheim, Düsseldorf) die faktisch direkt an die ärmsten grenzen (beispielsweise Duisburg, Oberhausen, Gelsenkirchen, Bochum).
Da hier der ÖPNV wirklich gut und mit extrem kurzen Taktungen ausgebaut ist, gerade auf der genannten Achse, lohnt sich hier ein Wohnen in der Nachbarstadt wirklich. Ich selbst arbeite beispielsweise auch in Düsseldorf, wohne aber in Duisburg Nord, Stadtgrenze Oberhausen. Die Ersparnis bei der Miete ist riesig. wir haben hier gut 150 qm wohnfläche auf zwei etagen mit 6 Zimmern, zwei komplettbädern mit wc etc. Für 650 warmmiete zzgl Gas und Strom. Dafür wuerd ich in düsseldorf maximal eine 40qm Butze bekommen. und das obwohl es direkte nachbarstaedte sind. Sowas hast du hier extrem oft. Auch ist durch den Strukturwandel im Ruhrgebiet einfach der Wohnraum vorhanden. Hier ändert sich der mietpreis wirklich um 100% und mehr direkt an der stadtgrenze.

Odal
2013-11-04, 19:11:30
nun ja, das ist keine generelle Frage sondern reine Ansichtssache. Ich für meinen Teil würde NUR wegen eines eigenen Hauses im Grünen raus ziehen, alles andere würde ich vermissen und bin auch froh, dass meine Kinder den multikulturellen Einfluss einer Großstadt kennen lernen dürfen.

wieso? Willst du der NPD Wählernachwuchs verschaffen :D?

Griesgramm
2013-11-04, 19:30:41
und bin auch froh, dass meine Kinder den multikulturellen Einfluss einer Großstadt kennen lernen dürfen.

Du erziehst deine Kinder also gezielt zu Nazis?

EDIT: verdammt, Odal ist mir zuvorgekommen ;D

Windi
2013-11-04, 20:06:31
Die einzige sinnvolle Sache die mir einfällt, wäre es den öffentlichen Nahverkehr auszubauen.

Gäbe es Hochgeschwindigkeitsverbindungen in das 20km entfernte Umland, dann könnte es die Mieten drastisch senken. Da das Angebot steigt.
Mit Tempo 300 könnte man so eine Fahrt in 4min bewältigen. Wenn man noch das Beschleunigen, Abbremsen und Ein- und Aussteigen dazurechnet, könnte so ein Zug jede Viertelstunde hin und zurück fahren.

Aber so eine Strecke aufzubauen kostet Zeit und Geld. (Und stört einige Anwohner) ;(

Wurschtler
2013-11-04, 20:13:49
Achja? das erklär mal wie das gehen soll. Volkswirtschaftlich und auch nach dem Bankengesetz.

Dann hast du das Geldsystem offenbar nicht verstanden.

Betrachte es von der buchhalterischen Seite.
Woher kommen denn deiner Meinung nach die Geldmengensteigerungen?

Und bedenke: Es gibt kein Guthaben ohne Schuld. Beides ist in Summe immer exakt gleich hoch.

Alexander
2013-11-04, 20:23:05
Die einzige sinnvolle Sache die mir einfällt, wäre es den öffentlichen Nahverkehr auszubauen.

Gäbe es Hochgeschwindigkeitsverbindungen in das 20km entfernte Umland, dann könnte es die Mieten drastisch senken. Da das Angebot steigt.
Mit Tempo 300 könnte man so eine Fahrt in 4min bewältigen. Wenn man noch das Beschleunigen, Abbremsen und Ein- und Aussteigen dazurechnet, könnte so ein Zug jede Viertelstunde hin und zurück fahren.

Aber so eine Strecke aufzubauen kostet Zeit und Geld. (Und stört einige Anwohner) ;(
Das soll wohl ein Witz sein. Eine normale S-Bahn alle 15 Minuten reicht den meisten vollkommen. Sofern sie einigermaßen pünktlich ist.

Windi
2013-11-04, 20:55:16
Das soll wohl ein Witz sein. Eine normale S-Bahn alle 15 Minuten reicht den meisten vollkommen. Sofern sie einigermaßen pünktlich ist.
Kann ja ruhig auch ein wenig langsamer sein. Nur umso besser die Metropolen mit ihrem Umland verbunden sind, umso mehr Wohnraum steht zu Verfügung. Eine Tingelbahn, die kaum 80km/h schafft und alle 2km anhält, vergrault die Leute.

Krümelmonster
2013-11-04, 21:22:18
Wieso ändert man nicht einfach mal lächerliche Bauvorschriften und lässt häufiger mal 5 bis 10 Stockwerke mehr drauf bauen indem man ein viertel etwas "urbaner" werden lässt. Wenn man da schöne Wohnungen baut und auch ruhig eher im oberen Bereich und jeweils nur normale individuelle und unabhängige Hochhäuser hinsetzt könnte das schon eine Menge bringen und würde die Stadt beleben und den Wohnungsmarkt entspannen.

Man darf nur nicht wieder die Fehler der 70er machen und hässliche Betonklötze aus einem Guss auf riesigen Arealen zulassen, sondern in gewachsenen Stadtvierteln mal überlegen, wo man die Eigentümer sinnvoll in die Höhe bauen lassen könnte.

TimeOut
2013-11-04, 21:48:24
München 1 Zimmer, 30qm 800,900 Warm, 600, 700 Kalt und trotzdem stehen mit mir 20 Leute in der Wohnung...

Wurschtler
2013-11-04, 22:11:55
Das soll wohl ein Witz sein. Eine normale S-Bahn alle 15 Minuten reicht den meisten vollkommen. Sofern sie einigermaßen pünktlich ist.


Problem in München ist, dass auch das S-Bahn-Umland schon extrem teuer geworden ist. Die Expansion geht daher immer weiter in die Ferne.

Ich kenne schon einige Leute, die pendeln täglich von Augsburg nach München mit dem ICE. (frisch ausgebaute Strecke)
In anderen Städten kommt sogar schon das Flugzeug-Pendeln:
http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Die-Flugzeugpendler-kommen/story/10817876

jorge42
2013-11-04, 22:35:36
Ich weiß nicht was ihr da oben verstanden habt, aber multikulturell bedeutet für mich Vielfalt und ist positiv geprägt. Wie ihr jetzt auf Nazis kommt ist mir ehrlich gesagt vollkommen entgangen. Und nein ich erziehe meine Kinder bestimmt nicht zu Nazis.

Back to Thema; das Problem mit den öffis in den Vororten ist doch kaum die Fahrzeit. Wenn ich ne halbe Stunde unterwegs bin ist das doch ok, innerhalb HAmburgs ist man eh kaum schneller. Das Problem ist, dass man meist nicht in der Nähe der Bahn ist, also dort wider auf Busse angewiesen ist und dann kommt doch wieder die schlechte Frequenz dazu. Mir ist das völlig egal welche Bahn ich nehme, die fährt im 3 Minuten Takt und i ch laufe 2 Minuten zur u Bahn. aber meine Kollegen, die weiter draußen wohnen können von Glück Sagen, wenn sie alle halbe Stunde eine Verbindung haben, und das nervt doch extrem. Man wird jeder Flexibilität beraubt.

Windi
2013-11-04, 22:57:37
Wieso ändert man nicht einfach mal lächerliche Bauvorschriften und lässt häufiger mal 5 bis 10 Stockwerke mehr drauf bauen indem man ein viertel etwas "urbaner" werden lässt. Wenn man da schöne Wohnungen baut und auch ruhig eher im oberen Bereich und jeweils nur normale individuelle und unabhängige Hochhäuser hinsetzt könnte das schon eine Menge bringen und würde die Stadt beleben und den Wohnungsmarkt entspannen.

Man darf nur nicht wieder die Fehler der 70er machen und hässliche Betonklötze aus einem Guss auf riesigen Arealen zulassen, sondern in gewachsenen Stadtvierteln mal überlegen, wo man die Eigentümer sinnvoll in die Höhe bauen lassen könnte.
Da haben wohl viele Angst, das dadurch die Gebäude in der Nähe weniger Wert werden könnten. Also reines Besitzstandwaren.

In Höheren Gebäuden passen natürlich mehr Leute auf die gleiche Fläche.
Dadurch sinken sogar die Kosten für das Versorgungsnetz, weil alles näher zusammen liegt.
Wenn man hoch genug baut, spart man vielleicht sogar genug Platz, das man sich auch wieder mehr Grünflächen und Spielplätze leisten kann. Aber die Besitzstandwarer werden das schon zu verhindern wissen.



Back to Thema; das Problem mit den öffis in den Vororten ist doch kaum die Fahrzeit. Wenn ich ne halbe Stunde unterwegs bin ist das doch ok, innerhalb HAmburgs ist man eh kaum schneller. Das Problem ist, dass man meist nicht in der Nähe der Bahn ist, also dort wider auf Busse angewiesen ist und dann kommt doch wieder die schlechte Frequenz dazu. Mir ist das völlig egal welche Bahn ich nehme, die fährt im 3 Minuten Takt und i ch laufe 2 Minuten zur u Bahn. aber meine Kollegen, die weiter draußen wohnen können von Glück Sagen, wenn sie alle halbe Stunde eine Verbindung haben, und das nervt doch extrem. Man wird jeder Flexibilität beraubt.
Ja, das steht und fällt alles mit der Qualität der öffis.
Leider wird dort häufig nur auf die Kosten geachtet und nicht darauf das sie auch helfen andere Kosten zu senken.
Also bei den Mieten, beim Straßenausbau, bei Parkplätzen, .....

McDulcolax
2013-11-05, 02:26:14
@jorge

weil deine kinder andere kulturen kennenlernen und diese damit zwangsweise hassen werden, deshalb werden sie zu nazis. die logik der speziellen freunde des forums. dumm nur, dass
sie sich eigentlich selber beschreiben:freak:
oder einfach: lass deine kids mit türken aufwachsen, dann wird er fascho. ist natürlich nicht gewollt:biggrin:

Knobina
2013-11-05, 11:18:20
In München wär das ein Top-Angebot, aber für Nürnberg ist das schon richtig teuer.
Ja das dachte ich mir auch. Nürnberg hat in den letzten fünf Jahren brutal zugelegt! Lustig ist nur das ich niemanden kenne, der in den letzten fünf Jahren ordentliche Gehaltserhöhungen bekommen hat.:freak:
München 1 Zimmer, 30qm 800,900 Warm, 600, 700 Kalt und trotzdem stehen mit mir 20 Leute in der Wohnung...
Wie viel ist so der Durchschnittslohn in München, das ihr euch das leisten könnt!? Ich meine es sind ja nicht nur verbeamtete Akademiker in München, sondern auch normale Leute.

kadder
2013-11-05, 11:48:45
Ja das dachte ich mir auch. Nürnberg hat in den letzten fünf Jahren brutal zugelegt! Lustig ist nur das ich niemanden kenne, der in den letzten fünf Jahren ordentliche Gehaltserhöhungen bekommen hat.:freak:

Wie viel ist so der Durchschnittslohn in München, das ihr euch das leisten könnt!? Ich meine es sind ja nicht nur verbeamtete Akademiker in München, sondern auch normale Leute.

Solche Preise gibt es auch nicht in ganz München - meine Frau hat für 28m² mit Balkon "nur" 420,-€ (vor drei Jahren) warm gezahlt am Harras - war halt kein Neubau, aber renoviert, Parkett, Bad mit Wanne und eben Balkon. Da kämpft man dann mit den Studenten, bei denen die Eltern die Taschen aufmachen...

Gandharva
2013-11-05, 12:26:55
Wie viel ist so der Durchschnittslohn in München, das ihr euch das leisten könnt!? Ich meine es sind ja nicht nur verbeamtete Akademiker in München, sondern auch normale Leute.
2k Netto dürfen es schon sein damit man in München halbwegs angenehm leben kann. Aber es ist schon Wahnsinn wie auch in München in den letzten 5 Jahren die Mieten gestiegen sind. Für unsere 80 qm Wohnung wäre ich derzeit bei Neueinzug wohl ~1200€ kalt los. Bei Wohnungskauf liegt man derzeit schnell mal bei 4-5k pro qm.

Ferengie
2013-11-05, 14:55:14
In München verlangen die Makler bei Neuvermietung mittlerweile Nachweis für: 1/3 soll die Miete vom Netto Einkommen ausmachen -> also sollte man mind. 3000 netto mitbringen.

kadder
2013-11-05, 15:30:32
In München verlangen die Makler bei Neuvermietung mittlerweile Nachweis für: 1/3 soll die Miete vom Netto Einkommen ausmachen -> also sollte man mind. 3000 netto mitbringen.

Wobei man ja sagen muss, das Wohnungen um 80qm in meinen Augen auch keine Single-Wohnungen mehr sind (ich wüsste jedenfalls nicht, was ich alleine damit anfangen sollte). Zumindest die DINKs haben es damit einfacher, nicht mehr als 1/3 ihres Netto für Miete aufzuwenden. Das sind nur leider nicht alle...

blackbox
2013-11-05, 15:47:41
Ich weiß nicht was ihr da oben verstanden habt, aber multikulturell bedeutet für mich Vielfalt und ist positiv geprägt. Wie ihr jetzt auf Nazis kommt ist mir ehrlich gesagt vollkommen entgangen. Und nein ich erziehe meine Kinder bestimmt nicht zu Nazis.

Offtopic:
Die Ausländerphobie hier im Forum ist erschreckend.

maximum
2013-11-06, 09:35:03
Scheinbar kommt zumindest weg, dass der Mieter zwangsweise die Maklercourtage tragen muss. Mal sehne wie sich das entwickelt und ob dann weniger Makler beauftragt werden, oder die Kosten über die Miete wieder eingespielt werden.

Knobina
2013-11-06, 09:45:58
Offtopic:
Die Ausländerphobie hier im Forum ist erschreckend.
Besuche mal Hennings Politik Forum, dann weißt du was Xenophobie ist. Das 3DC ist dank der linken und Politkorrekten Moderation noch sehr tolerant.:biggrin:

cartman5214
2013-11-06, 10:07:09
Scheinbar kommt zumindest weg, dass der Mieter zwangsweise die Maklercourtage tragen muss. Mal sehne wie sich das entwickelt und ob dann weniger Makler beauftragt werden, oder die Kosten über die Miete wieder eingespielt werden.

Aus eigener Beobachtung von gestern: die Jungs von den Immobilienportalen freuen sich. Erwartungshaltung ist der Wegfall von Maklergeschäft bei "normalen" Wohnungen und Häusern hin zu direkter Vermietung durch die Eigentümer/Hausverwalter. Diese werden wohl aktiver die Portale nutzen und mangels Masse dort bessere Anzeigenpreise latzen müssen. Das zumindest in einfachen Lagen wie Großstädten usw., da wo Vermietung noch Arbeit ist wird es bei Maklern bleiben.

Die bisherigen Abläufe die den Ruf von Immobilienmaklern ruiniert haben, wie in Berlin, Stuttgart, München usw. zu beobachten: Objekt mit räudigen Fotos einstellen, einen Sammeltermin vereinbaren und die eingesammelten 30 Selbstauskünfte dem Vermieter zusammen mit der 2.000€ Rechnung auf den Tisch werfen werden (hoffentlich) aussterben. Das kann im Endeffekt auch jeder Eigentümer besser.

Makler wie der Kollege der uns in Stuttgart die Wohnung angeboten hat werden evtl. gewinnen können. Gute, selbsterklärende Fotos, schöner Grundriss, Einzelbesichtigung auf Terminwunsch von uns, Folgebesichtigung mit Vermieter, Unterstützung bei Mietvertrag und Wohnungsübergabe. Bei Auszug dann Koordination der insgesamt 3 Gruppenbesichtigungen mit Rücksicht auf uns und unsere neugeborene Tochter, Vermittlung Umzugsunternehmen, Vorabnahme mit Hinweisen an Vermieter was nicht zu tun ist, Wohnungsabnahme... Da steckte echt Arbeit und Mehrwert für beide Parteien dahinter!

jazzthing
2013-11-06, 11:18:20
Hier in Chemnitz wird die Maklerkaution bei Mietobjekten von je her vom Vermieter getragen. Das ist dem hohen Leerstand geschuldet. Hier bekommt man halt sanierte Altbauwohnungen mit Stuck an der Decke und Flügeltüren für kleines Geld. Wer es preiswerter mag, zieht in einen (sanierten) Plattenbau. Die gehören aber traditionell Genossenschaften.

Wobei es mittlerweile wieder mehr Zuzug als Wegzug gibt und man schon etwas länger nach einer passenden Wohnung suchen muss ;) Aber immer noch kein Vergleich zu den alten Bundesländern.

Meine Freundin und ich haben vor kurzem ein Haus gekauft, was da allein der Makler kassiert hat geht auf keine Kuhhaut. Und er hatte weniger Mühe als die Makler, die Mietwohnungen vermitteln.

Ich finde die zukünftige Entwicklung, dass der Vermieter die Courtage zahlt, vollkommen richtig.

Senfgnu
2013-11-06, 16:09:15
Wobei man ja sagen muss, das Wohnungen um 80qm in meinen Augen auch keine Single-Wohnungen mehr sind (ich wüsste jedenfalls nicht, was ich alleine damit anfangen sollte). Zumindest die DINKs haben es damit einfacher, nicht mehr als 1/3 ihres Netto für Miete aufzuwenden. Das sind nur leider nicht alle...


Wenn ich mal erklären darf:

Wohnzimmer, Schlafzimmer, Büro, Bibliothek.
Sicher, geht leicht auch auf kleinerer Fläche, aber wenn man den Platz hat, kann man den ja ausnutzen. Wobei ich offen gestanden, nach mittlerweile 2 Jahren immer noch nicht alles komplett eingerichtet hab ;D

In München würde ich mir das aber nicht leisten können, is klar. Aber wehe, wenn jetzt das ganze 3dc nach Nürnberg-Gleishammer zieht ;)