PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Arbeitsmarkt - Chancen schwinden...


Seiten : [1] 2

Masterp
2010-02-27, 17:48:26
Nabend,

gibts hier Bewerber, die sich gerade auf ne Stelle bewerben ? Seit 6 Monaten bewerbe ich mich von der Schweiz aus und muss sagen, der Kampf um eine Arbeitsstelle ist verdammt schwierig geworden. Sehr oft höre ich von Arbeitsgeber, dass sich massig Menschen , sogar aus anderen Ländern, auf eine Stelle bewerben. Wir sprechen von 70 - 300 Bewerber pro Stelle. Obwohl gute Referenzen, flattert eine Absage nach der Nächsten rein. Ich frage mich wie das noch weitergehen soll.....

Migrator
2010-02-27, 17:54:16
Bewirbst du dich auf eine Stelle in Deutschland oder in die Schweiz? Ich denk jetzt mal von der Schweiz in die Schweiz :D. Also für die Schweiz kann ich sagen, dass mein bester Kolleg in Zürich untergekommen ist und ich bewerbe mich gerade selber in der Schweiz.

Shaft
2010-02-27, 18:00:06
Du bist nicht in Deutschland Wohnhaft, aus dein Profil entnommen - Schweizer?

Rosig ist es nicht, eher beschissen, geht heute nur noch alles über Leihfirmen so wie es aussieht in Deutschland und da mach ich soweit noch einen Bogen drum. Ob du Qualifiziert bist, Facharbeiter oder nicht, schon traurig der Trend.

Zu mir selbst, bin seit 5 Monaten auf Jobsuche, aber über die Wintermonate ist eh schlecht.

PatkIllA
2010-02-27, 18:06:09
Wir suchen noch Leute.

Mr Power
2010-02-27, 18:10:10
Nabend,

gibts hier Bewerber, die sich gerade auf ne Stelle bewerben ? Seit 6 Monaten bewerbe ich mich von der Schweiz aus und muss sagen, der Kampf um eine Arbeitsstelle ist verdammt schwierig geworden. Sehr oft höre ich von Arbeitsgeber, dass sich massig Menschen , sogar aus anderen Ländern, auf eine Stelle bewerben. Wir sprechen von 70 - 300 Bewerber pro Stelle. Obwohl gute Referenzen, flattert eine Absage nach der Nächsten rein. Ich frage mich wie das noch weitergehen soll.....

Ähnliche Erfahrungen hier (Berlin). Auch ich habe sehr gute Referenzen (bin aber relativ frischer Absolvent), aber das einzige, was mir im Moment schnell angeboten wird, sind Praktika (eins davon habe ich im letzten halben Jahr auch angenommen).

Reguläre Festanstellungen sind so gut wie nicht zu bekommen. Nahezu jede freie Stelle wird mit Bewerbern überannt. Teilweise sind die Infos in den Absagen dann auch dementsprechend ("Wir hatten etwa 300 Bewerber und haben uns für jemand anders entschieden.") Bei dem Unternehmen, wo ich das letzte Praktikum gemacht hab das gleiche: Während meiner Zeit dort wurden mehrere Stellen ausgeschrieben - immer mit über 200 Bewerbern. Das Problem für Absolventen momentan: Es bewerben sich unglaublich viele Leute, die ihren Job verloren haben oder sich auf geringem Niveau verbessern wollen. Die können Erfahrungen vorweisen, die ein Absolvent nicht hat. Dadurch, dass diese im Moment aber auch kaum Alternativen haben, verkaufen sie sich tlw unter Wert. Bedeutet: die Absolventen haben auf dem Arbeitsmarkt nicht mal mehr den Vorteil des geringen Preises.

Der Ausweg? Keine Ahnung! Weiter bewerben, weiter bilden, weiter hoffen (positive Erfahrungen nach langer Durststrecke aus dem Bekanntenkreis helfen dabei) und sich nicht scheuen, seine Kontakte und Netzwerke auch zu nutzen (ohne diese wird's noch schwieriger).

Feuerrad
2010-02-27, 18:20:38
Hört auf hier solchen bolschewistischen Unsinn zu verbreiten! Ist ja kaum auszuhalten dieses Sozialistentum.
Laut unseren Forums-Neoliberalen gibt es Arbeit in Hülle und Fülle, also bewerbt euch mal, ihr Schmarotzer!
Klar, mit übertriebenen Lohnforderungen (>1200€ brutto) ist es natürlich selbstverständlich, dass ihr keine Arbeit findet.
Will man arbeiten, muss man sich halt auch mit geringeren marktangemesssenen Löhnen zufrieden geben.
Der Fehler liegt nicht am im Politik- und Wirtschaftssystem, sondern an euch! Arbeitet an euch und ihr bekommt Arbeit.
Oftmals ist auch schon eine einfache Rasur der Garantiebringer für Arbeit ;)

Daredevil
2010-02-27, 18:23:36
Praktikas, Praktikas und nochmal Praktikas!
Bewerbungen werden schnell überflogen, aber gezeigter Einsatz bleibt im Kopf.

Man fängt halt an der untersten Treppenstufe an....

Exxtreme
2010-02-27, 18:23:53
Ähnliche Erfahrungen hier (Berlin).
Ja, Berlin wird wohl schwierig. :/

sei laut
2010-02-27, 18:24:22
http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Grafiken/Arbeitsmarkt/Diagramme/ArbeitsloseStellen,templateId=renderPrint.psml

Die Statistik zeigts deutlich. Stellen werden weniger, Arbeitslose mehr. Jedenfalls seit der Finanzkrise.

Marscel
2010-02-27, 18:29:48
Ich selbst kann eigentlich nicht meckern, Studium ist noch in Aussicht. Fürs Überbrücken bis dahin oder für irgendwas nebenbei in der Vergangenheit hats aber für mich gut geklappt. Bisher hab ich irgendwo einen Firmennamen aufgeschnappt - wir reden von Softwareentwicklern - nachgeschaut, ob ich mit dem was anfangen kann, was die tun. Und dann per Mail nachgefragt, ob Interesse an einem Hilfsentwickler besteht. Kleines Vorstellungsgespräch, Probewoche und dann gings los. Natürlich für nicht viel am Anfang, kann ich bei meinem Alter und Karrieregrad auch nicht verlangen, aber meistens wollten die Arbeitgeber mich halten. Hat jetzt schon drei Mal funktioniert, im April gehts so weiter.

Botcruscher
2010-02-27, 18:30:08
Wir suchen noch Leute.

Fachrichtung?

Masterp
2010-02-27, 18:52:44
Hört auf hier solchen bolschewistischen Unsinn zu verbreiten! Ist ja kaum auszuhalten dieses Sozialistentum.
Laut unseren Forums-Neoliberalen gibt es Arbeit in Hülle und Fülle, also bewerbt euch mal, ihr Schmarotzer!
Klar, mit übertriebenen Lohnforderungen (>1200€ brutto) ist es natürlich selbstverständlich, dass ihr keine Arbeit findet.
Will man arbeiten, muss man sich halt auch mit geringeren marktangemesssenen Löhnen zufrieden geben.
Der Fehler liegt nicht am im Politik- und Wirtschaftssystem, sondern an euch! Arbeitet an euch und ihr bekommt Arbeit.
Oftmals ist auch schon eine einfache Rasur der Garantiebringer für Arbeit ;)


Muss man dein Geschwafel jetzt ernst nehmen ? Wohl nicht...

PatkIllA
2010-02-27, 18:53:55
Fachrichtung?
Softwareentwicklung Richtung Geoinformatik und/oder Datenbanken

Annator
2010-02-27, 18:56:10
Nabend,

gibts hier Bewerber, die sich gerade auf ne Stelle bewerben ? Seit 6 Monaten bewerbe ich mich von der Schweiz aus und muss sagen, der Kampf um eine Arbeitsstelle ist verdammt schwierig geworden. Sehr oft höre ich von Arbeitsgeber, dass sich massig Menschen , sogar aus anderen Ländern, auf eine Stelle bewerben. Wir sprechen von 70 - 300 Bewerber pro Stelle. Obwohl gute Referenzen, flattert eine Absage nach der Nächsten rein. Ich frage mich wie das noch weitergehen soll.....

Was suchst du denn? Egal wo in Deutschland? Wenn man so flexibel ist sollte es doch was geben.

Masterp
2010-02-27, 18:56:44
Also ich bewerb mich in der Schweiz, Deutschland und Österreich. Die Sache mit der Lohngeschichte, brauch ich hier nicht näher beschreiben, denn soweit kommt es ja meist gar nicht.
Praktikas ist genauso mist. Hier in der Schweiz kommt man da auch kaum ran denn diese müssen dann Abgaben bezahlen. Anfragen werden auch nur noch selten beantwortet. Ganz schön traurig der Arbeitsmarkt...


Edit: Komm aus der Medienbranche. Drucker, Digitaldrucker, Druckvorstufe, Mediengestalter....

Senior Sanchez
2010-02-27, 19:41:46
Wahrscheinlich werdet ihr alle schon herausgefiltern, weil ihr immer Praktikas schreibt. ;)

LOD
2010-02-27, 20:18:02
Seit den 90´ern ist ALLES auf dem absteigenden Ast....

In manchen Städten sind 80% der Großfirmen abgewandert oder existieren nicht mehr....

Das Internet und die tollen Zeitarbeitsfirmen die sich wie Zecken in den Arbeitsmarkt verbissen haben und den Arbeitnehmern den Lohn wegsaugen tuen ein übriges.....

Und wenn ich diese " Praktika " Grütze höre, wird mir ganz übel...... Da freut sich jeder Arbeitgeber wieder nen Dummen gefunden zu haben der für Nüsse arbeitet.....

mapel110
2010-02-27, 20:19:56
Jup, trifft hier auf die Kleinstadt auch zu. Dafür macht ein Pizza-Bäcker und Frisör nach dem anderen auf. Da darf man dann für 5 € die Stunde ran.

PatkIllA
2010-02-27, 20:23:42
Im Bekannten-/freundeskreis (Akademiker oder Ausbildung mit Zusatzqualifikation) ist keiner arbeitslos und für 5€ arbeiten nicht mal die Studenten. Die Informatiker liegen im Studijob bei durchgängig über 10€/h, im Bachelor/Master passt das zeitlich nur nicht mehr so gut.

Masterp
2010-02-27, 20:26:17
Im Bekannten-/freundeskreis (Akademiker oder Ausbildung mit Zusatzqualifikation) ist keiner arbeitslos und für 5€ arbeiten nicht mal die Studenten. Die Informatiker liegen im Studijob bei durchgängig über 10€/h.



Kannst du mich dahin vermitteln ? Dafür würd ich auch einen Monatslohn springen lassen ...

alkorithmus
2010-02-27, 20:39:13
Hier Berlin/Freelancer - keine Probleme. Im Augenblick kann ich mich vor Arbeit kaum retten. Verstehe also nicht ganz so das Problem.

PatkIllA
2010-02-27, 20:41:19
Was haben die, die hier so stöhnen denn als Qualifikation?

Freakazoid
2010-02-27, 20:41:38
Hier Berlin/Freelancer - keine Probleme. Im Augenblick kann ich mich vor Arbeit kaum retten. Verstehe also nicht ganz so das Problem.

stell doch masterp als mitarbeiter ein, wenn du zuviel arbeit hast.

Masterp
2010-02-27, 20:48:05
Was haben die, die hier so stöhnen denn als Qualifikation?


Meinste mich ?

PatkIllA
2010-02-27, 21:43:17
Meinste mich ?
auch, aber nicht nur.

alkorithmus
2010-02-27, 23:38:48
stell doch masterp als mitarbeiter ein, wenn du zuviel arbeit hast.

Ich arbeite immer alleine.

LOD
2010-02-28, 13:48:51
Auch ein Beleg dafür ....... ein Artikel der Welt Online :

http://www.welt.de/politik/deutschland/article6596307/Lebensqualitaet-in-Deutschland-nimmt-seit-2001-ab.html

skanti
2010-02-28, 14:34:47
.... Komm aus der Medienbranche. Drucker, Digitaldrucker, Druckvorstufe, Mediengestalter....

da ist das Problem ... die Branche ist so hart umkämpft, dass ein Betrieb nach dem anderen dicht machen ...

Masterp
2010-02-28, 14:45:16
da ist das Problem ... die Branche ist so hart umkämpft, dass ein Betrieb nach dem anderen dicht machen ...



Nunja, Stellen find ich genug. So ist das nicht. Das Problem ist halt, dass auf eine Stelle sehr viele Bewerber kommen. Egal auf was man sich heutzutage bewirbt. Hatte mich damals mal auf ne´n 400 Euro Job (Bäckereifahrer) beworben. Da komm ich da hin und sitze mit 40 anderen Leuten dort wie in einer Arztpraxis.
Erschreckend finde ich auch das Verhalten der Arbeitsgeber. Die lassen sich teilweise bis zu drei Monaten Zeit, von manch hört man gar nichts mehr, Anfragen bleiben oftmals unbeantwortet usw. Da fragt man sich echt, wo das noch hinführen soll.

MGeee
2010-02-28, 19:10:46
Ich bin seit Ende 2002 komplett selbstständig, hatte aber damals nach meiner Technikerschulenzeit auch ein paar Monate versucht, einen Job zu finden... no Chance!
Nach ca. 60 Bewerbungen bin ich durch Zufall an einen Auftraggeber gekommen und da wurde innerhalb von wenigen Wochen aus knapp 500€ Arbeitslosengeld Einnahmen von monatl. ca. 3000-6000€ (kein Witz, ist die Wahrheit)!.

Wenn ich aus heutiger Sicht an die Zeiten der Bewerbung (und der Absagen) denke, bin ich sehr froh darüber, dass mich keiner genommen hat.
Als Selbständiger (EDV-Dienstleister) kommen bei mir durchschnittlich 4000-5000€ Rohgewinn rein, wo nach Abzug von Steuern Versicherung, PKW (Opel Corsa Komplettausstattung) im Jahresschnitt monatl. ca. 2400-2600€ netto (wenn man es als Selbstständiger so nennen will), die zum Leben bleiben (bin 31 Jahre alt)... der PKW ist damit schon komplett bezahlt! Meine Wochenarbeitszeit würde ich auf 30-40 Stunden einschätzen... im Jahresschnitt (da sind die Fahrten zu den Kunden schon komplett mit drin).

Ich kann eigentlich jedem nur eins empfehlen, wenn es Absagen hagelt: versucht euch wärend der Zeit in der ihr arbeitslos seit nebenher irgendwie selbstständig zu machen, statt darauf zu warten dass euch irgendwann mal eine Firma einstellt.... zudem muss es doch extrem demotivierend sein, wenn man dann mal eine Stelle bekommt und das Gehalt niedrig ist.
Das größte Problem am Anfang einer Selbstständigkeit ist, dass man nicht genug Leute kennt um an Aufträge zu kommen... da muss man notfalls kreativ sein. Ich für meinen Teil hatte Glück und habe durch Empfehlungen jede Menge neue Kunden gewonnen ... ansonsten würde ich mich falls längere Zeit nichts neues mehr nachkommt auch bei den Kunden (Firmen) direkt vorstellen und meine Leistungen anbieten. Gerade im EDV-Bereich (ich betreue Netzwerke, Server, PCs usw.) ist es gar nicht so selten so, dass viele Kunden unzufrieden mit ihren aktuellen Dienstleistern sind und daher tendenziell nach einem neuen Dienstleister Auschau halten.


... ich hoffe ich konnte denjenigen, die noch auf der (wohl fasst aussichtslosen) Arbeitssuche in Form von klassischer Festanstellung sind, ein paar Ideen liefern.

Masterp
2010-02-28, 19:14:09
@MGeee: Dein Werdegang gefällt mir.

MGeee
2010-02-28, 19:36:50
@MGeee: Dein Werdegang gefällt mir.

Danke. Wobei ich meiner Meinung nach eben auch etwas Glück hatte, dass ich einen Auftraggeber gefunden habe und sich daraus alles andere entwickelt hat.

Da ich (obwohl es mittlerweile schon ca. 8 Jahre her ist) immer noch weiß wie das ist, wenn man Bewerbungen schreibt und sich nichts daraus ergibt, wollte ich Euch unbedingt auch mal Mut machen.

Bei einer Festanstellung sehe ich auch noch ein weiteres Problem: die Motivation und die Überstunden!
Wenn man für die Firma und den Chef hohe Gewinne erwirtschaftet, steigt das eigene Gehalt trotzdem nur sehr begrenzt... wenn dann weniger Auftäge da sind, bekommt man es trotzdem zu spüren... als Angestellter ist man in jedem Fall der Gearschte! Ich hatte z.B. in einem Monat schonmal einen Gewinn von 18.500€.... 5.000 bis 10.000€ Gewinn im Monat hatte ich auch schon zig. mal die letzte Jahre. Das Geld gehört dann nach Steuern und Versicherung wirklich mir! Wenn ich als Angestellter einer kleinen EDV-Firma diese Gewinne erwirtschaftet hätte, wären vielleicht als Überstundenausgleich mal 1000-3000€ mehr drin gewesen, den Löwenanteil meiner Leistungen wäre jedenfalls beim Chef hängengeblieben (nicht sehr motivierend).
Mittlerweile wäre ich für eine Festanstellung nicht mehr zu haben; ja sogar völlig inkompatibel und würde mich ausgenutzt fühlen.
Ich gehe derzeit davon aus, dass ich durch meine Selbstständigkeit im Vergleich zu gleichwertiger Festanstellung bei etwas geringerer Arbeitszeit (im Vergleich zur Festanstellung) monatl. mind. 1000€ mehr (netto nach allen Steuern, Versicherungen usw.) verdiene.
Die Selbstständigkeit hat mir die letzten 8 Jahre also ca. 96.000€ mehr (netto) eingebracht bei etwas geringerer Arbeitszeit !!

Deswegen: bewerbt euch weiter... aber viel wichtiger: versucht auch aktiv, Aufträge selbstständig an Land zu ziehen!

mapel110
2010-02-28, 19:40:23
Das Problem bei mir und der Selbstständigkeit ist, dass man dafür auch der Typ sein muss. Man muss auf Leute zugehen können, ihnen eine Kante ans Ohr schwatzen können etc. Geht bei mir einfach nicht. Bin wohl eher der typische Angestellte. Malochen und keine weiteren Gedanken machen müssen.

Masterp
2010-02-28, 19:49:13
Nunja, Selbstständig machen hab ich mir auch überlegt. Problem nur, dass man grundsätzlich Kapital braucht.

alkorithmus
2010-02-28, 19:52:58
Nunja, Selbstständig machen hab ich mir auch überlegt. Problem nur, dass man grundsätzlich Kapital braucht.

Es gibt doch genug Förderungen. Gerade wenn du aus der Arbeitslosigkeit heraus dich selbsständig betätigen möchtest, hast du zumindestens in Deutschland viele Möglichkeiten.

mapel110
2010-02-28, 19:54:57
Es gibt doch genug Förderungen. Gerade wenn du aus der Arbeitslosigkeit heraus dich selbsständig betätigen möchtest, hast du zumindestens in Deutschland viele Möglichkeiten.
Ja, gibt Fördermittel für einen gewissen Zeittraum . iirc bis zu 15 Monate wenn man Anspruch auf ALG1 hat. Wenns ALG2 ist, bissl weniger.
Aber hängt eh alles vom Sachbearbeiter ab und ein Konzept muss man auch vorlegen.

MGeee
2010-02-28, 20:22:43
Das Problem bei mir und der Selbstständigkeit ist, dass man dafür auch der Typ sein muss. Man muss auf Leute zugehen können, ihnen eine Kante ans Ohr schwatzen können etc. Geht bei mir einfach nicht. Bin wohl eher der typische Angestellte. Malochen und keine weiteren Gedanken machen müssen.

Ja, dass kann ich verstehen und nachvollziehen.
Der Vorteil der Festanstellung ist vordergründig die Sorglosigkeit. Mittlerweile nach zig. Jahren habe ich mich jedoch an die "Risiken" der Selbstständigkeit gewöhnt, wobei man als Festangestellter in heutigen Zeiten leider auch keine Garantie auf lebenslange Anstellung mehr hat.
Einen Vorteil hat die Festanstellung jedoch auf alle Fälle: wenn man Feierabend hat hat man Feierabend!

Vertigo
2010-02-28, 20:50:52
Einen Vorteil hat die Festanstellung jedoch auf alle Fälle: wenn man Feierabend hat hat man Feierabend!
Das gilt vielleicht für einen Fließbandarbeiter, der seine 8 Stunden stupider Anlerntätigkeit runterspult und sich spätestens ab der Frühstückspause auf sein Feierabendbier freut. Je mehr Verantwortung man trägt, desto variabler auch der Feierabend bzw. Freizeit. Das geht auch bei einem Angestelltenverhältnis, v. a. im kleineren Mittelstand.

MGeee
2010-03-01, 07:58:14
Das gilt vielleicht für einen Fließbandarbeiter, der seine 8 Stunden stupider Anlerntätigkeit runterspult und sich spätestens ab der Frühstückspause auf sein Feierabendbier freut. Je mehr Verantwortung man trägt, desto variabler auch der Feierabend bzw. Freizeit. Das geht auch bei einem Angestelltenverhältnis, v. a. im kleineren Mittelstand.

Das ist richtig.
Deswegen sollte man ggf. die Selbstständigkeit in Betracht ziehen; erst recht wenn man noch auf der Suche nach einem Job ist und nichts findet... wobei "finden" das falsche Wort ist, wie der Threadtitel ja schon aussagt. Heutzutage ist es oft fast unmöglich, eine Festanstellung zu bekommen und wenn das so ist, wird wohl auch das Gehalt nicht so gut sein, wenn man dann mal eine Stelle findet.
Also warum darafu spekulieren, dass irgendeine Firma das Risiko eingeht und einen anstellt? Da kann man auch gleich selber das Risiko eingehen und "sich selbst anstellen" (Selbstständigkeit).

Ich für meinen Teil sehe es so, wie Du geschrieben hast: wenn ich festangestellt wäre, wäre meine Verantwortung bei ähnlicher Tätgikeit sicherlich als EDV-Fachmann dieselbe wie aktuell (Betreuung von Servern, PCs, Netzwerke, usw. von mehreren kleine Firmen bis 40 Angestellte).
Das Gehalt wäre vermutlich geringer (kommt darauf an, ob man wirklich eine Firma erwischt, die einem 4500-5000€ brutto gibt,... in kleineren Firmen ist das wohl ehern nicht drin). Die Verantwortung wäre ähnlich und Feierabend ein schwieriges Thema.
Als Selbstständiger kann ich das selber steuern (mit allen Konsequenzen). Ich für meinen Teil mache es so, dass ich von 8-17 Uhr (Mo-Do) und Freitags von 8-13 Uhr für meine Kunden erreichbar bin. Außerhalb dieser Zeiten springt mein Anrufbeantworter an, den ich zwar abhöre, aber nur in Notfällen (Servercrash, etc.) reagiere. Demnach habe ich einen geregelten Feierabend; außer ich bin im Außendienst unterwegs; dort liegt es an mir wann ich Feierabend mache. Jedenfalls kann ich es selber bestimmen und muss mir meinen Feierabend nicht von irgendeinem profitgierigen Chef ditkieren lassen.

LOD
2010-03-01, 10:50:33
Jedenfalls kann ich es selber bestimmen und muss mir meinen Feierabend nicht von irgendeinem profitgierigen Chef ditkieren lassen.


Und das tollste ist ja, daß der profitgierige Chef sich teilweisen nen schönen Tag macht und egal was du machst mit deiner Leistung nie zufrieden ist....

So einen Fall hatte ich mal bei einer Anstellung bei einer 7 Mann Firma, wo ich dann drum gebeten habe mich zu kündigen, auch wenn meine Leitungen " Gut " bis " Sehr Gut " waren.....

Ich hatte mir einfach gedacht für diesen " Ar*** " mach ich mich doch nicht fertig....

Shaft
2010-03-01, 11:23:48
Das Problem bei mir und der Selbstständigkeit ist, dass man dafür auch der Typ sein muss. Man muss auf Leute zugehen können, ihnen eine Kante ans Ohr schwatzen können etc. Geht bei mir einfach nicht. Bin wohl eher der typische Angestellte. Malochen und keine weiteren Gedanken machen müssen.


Mir ist oft der gedanke durchgegangen auch Selbstständig zu werden im IT Bereich, aber man muss auch der Typ wie du schon sagtest sein. Ich sehe mich auch eher als Angestellter, Lohn und Arbeitstunden sind Nebensächlich, Hauptsache einen Job.

Problem, mir fehlen die Kenntnisse, das Fachwissen was man mitbringen muss, vorallen bei EDV Betreuung, Administration.

Zumindest würd ich mir das nicht zutrauen Firmen zu betreuen, da bin ich nicht Kompetent genug. Privat, Bekanntenpreis, typische Heim PCs dagegen kein Problem.

Weiteres Problem, meine Ausbildung zum IT-System-Kaufmann konnte ich durch Insolvenz nicht beenden.

Tjo, Mittlerweile bin ich soweit, das ich vielleicht nochmal eine Ausbildung angehe, wohlgemerkt mit 28. Immer noch besser als Arbeitslos.

@MGeee

Gefällt mir das du das durchgezogen hast, traue sich nur wenige zu und das mit Erfolg. :up:

Masterp
2010-03-01, 12:11:13
@Shaft: Tröste dich. Ich hab mittlerweile die dritte Ausbildung hinter mir. Ansonsten kann ich das gut nachvollziehen was Du meinst. Für ein grosses Unternehmen zu arbeiten als selbstständige Person bedarf es sehr viel Erfahrung.

Shaft
2010-03-01, 12:22:08
@Shaft: Tröste dich. Ich hab mittlerweile die dritte Ausbildung hinter mir. Ansonsten kann ich das gut nachvollziehen was Du meinst. Für ein grosses Unternehmen zu arbeiten als selbstständige Person bedarf es sehr viel Erfahrung.


Aus reiner Neugier, in welchen Berufsbereich?
Komplett neue Richtung oder Weiterbildung im Beruf?


Erste Ausbildung machte ich in der Gastronomie, danach den IT`ler leider ohne Abschluss und nun wenns klappt nochmal im Einzelhandel, bevorzugt gerne wieder im IT Bereich, Home Entertainment, Mobilfunk oder Textil, so gesehen ist mir das langsam wurscht.

Aber der Arbeits- und Lehrstellenmarkt ist in Oberfranken einfach bescheiden, so schauts aus. :(

Sven77
2010-03-01, 12:24:43
Vielleicht als Freiberufler arbeiten? Du bist zwar dann zwar selbständig, das Arbeitsprofil entspricht dann aber eher einem normalem Angestellten, ausser das du eben deine Arbeitszeit in Rechnung stellst. Dafür brauch man weder Grundkapital noch ein Gewerbe. Allerdings muss man entsprechend kalkulieren, 300Eur am Tag mag sich nach viel anhören, ist aber für einen Freiberufler nicht viel Geld..

Avalox
2010-03-01, 12:27:23
. Jedenfalls kann ich es selber bestimmen und muss mir meinen Feierabend nicht von irgendeinem profitgierigen Chef ditkieren lassen.

Nein kannst du nicht. Der Kunde bestimmt, wann du Feierabend als Selbstständiger machst.
Die Freiheit dort ist eine Illusion, es ist nur weniger geregelt. Abhängig bist du immer in einem Geschäft. Ob selbständig oder beschäftigt.

Masterp
2010-03-01, 12:27:51
Aus reiner Neugier, in welchen Berufsbereich?
Komplett neue Richtung oder Weiterbildung im Beruf?

(


Nunja:

1. Erstausbildung Elektroinstallateur

2. Zweitausbildung Mediengestalter

Weiterbildung Netzwerkadmin Win 2003 Server

3. Offsetdrucker

Weiterbildung Digitaldrucker


Also generell immer in technischen Bereich.

Shaft
2010-03-01, 12:53:02
Vielleicht als Freiberufler arbeiten? Du bist zwar dann zwar selbständig, das Arbeitsprofil entspricht dann aber eher einem normalem Angestellten, ausser das du eben deine Arbeitszeit in Rechnung stellst. Dafür brauch man weder Grundkapital noch ein Gewerbe. Allerdings muss man entsprechend kalkulieren, 300Eur am Tag mag sich nach viel anhören, ist aber für einen Freiberufler nicht viel Geld..


Da fehlt es bei mir an Qualifikation und Kenntnisse, zumindest im IT Bereich.
Der erste gedanke wäre erstmal entsprechende qualifikation zu erreichen, in form einer Weiterbildung z.Bsp.

Ich habe demnächst ein Termin beim Arbeitsamt, da mir eine Umschulung abgelehnt wurde, werde ich erstmal Wiederspruch einlegen und nachhaken was für Bildungsmaßnahmen, Weiterbildungen möglich sind.

Wenn nicht gehen ich den harten Weg über eine Ausbildung, da ich über 25 bin, wären das kurze 2 Jahre, die ich dann schonmal überbrückt habe.


@Masterp

Und findest keine Stelle?

Masterp
2010-03-01, 13:03:15
Da fehlt es bei mir an Qualifikation und Kenntnisse, zumindest im IT Bereich.
Der erste gedanke wäre erstmal entsprechende qualifikation zu erreichen, in form einer Weiterbildung z.Bsp.

Ich habe demnächst ein Termin beim Arbeitsamt, da mir eine Umschulung abgelehnt wurde, werde ich erstmal Wiederspruch einlegen und nachhaken was für Bildungsmaßnahmen, Weiterbildungen möglich sind.

Wenn nicht gehen ich den harten Weg über eine Ausbildung, da ich über 25 bin, wären das kurze 2 Jahre, die ich dann schonmal überbrückt habe.


@Masterp

Und findest keine Stelle?


Eine Umschulung bekommst Du erst nach 4 Jahren Arbeitslosigkeit bzw. dann hättest Du regulär Anspruch.
Wenn Du eine reguläre Ausbildung machen möchtest, mach dich auf einen harten Gang bereit. Meine Erfahrung hat damals gezeigt, dass die nur sehr ungern Leute nehmen die schon einmal eine Ausbildung gemacht haben. Versuchen würd ich es aber allemale.

MGeee
2010-03-01, 14:04:41
Nunja, Selbstständig machen hab ich mir auch überlegt. Problem nur, dass man grundsätzlich Kapital braucht.

Kommt halt darauf an, was Du machen willst.
Du kannst Dir ja notfalls die benötigten Teile per Vorkasse vom Kunden bezahlen lassen, falls es um größere Summen geht.

ernesto.che
2010-03-01, 20:28:25
Problem, mir fehlen die Kenntnisse, das Fachwissen was man mitbringen muss, vorallen bei EDV Betreuung, Administration.

Damit würdest du häufig nicht negativ auffallen - etliche kleinere IT-Dienstleister haben nur begrenzt Ahnung. Kunden haben sie dennoch, gerade abseits der Ballungszentren gibt es manchmal für Kunden nur wenig Auswahl.

Wenn du dann noch Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Kommunikation auf Menschenniveau bieten kannst, stehst du gar nicht mehr so schlecht da.

Viele Kanzleien, Arztpraxen, Büros oder auch Kindergärten, Sportvereine und Schulen haben ein niedriges IT-Niveau. Das unterscheidet sich bei manchen überhaupt nicht vom Heimniveau. Etliche machen nicht mal Backups.
Wenn man da in einer Stadt mit mehr als 20000 Einwohnern halbwegs fit ist und dazu noch soziale Kompetenzen hat, kann man mit passendem Glück Erfolg haben.

maximAL
2010-03-01, 21:04:27
Nein kannst du nicht. Der Kunde bestimmt, wann du Feierabend als Selbstständiger machst.
Die Freiheit dort ist eine Illusion, es ist nur weniger geregelt. Abhängig bist du immer in einem Geschäft. Ob selbständig oder beschäftigt.
Er ist seit 8 Jahren selbstständig und du kommst an und sagst ihm was er kann und was nicht - merkste was? :rolleyes:

Avalox
2010-03-01, 21:13:33
Er ist seit 8 Jahren selbstständig und du kommst an und sagst ihm was er kann und was nicht - merkste was? :rolleyes:


Ja. Man macht sich was vor. Geschäft ist Abhängigkeit.
Der Unterschied ist dort, dass man es besser überblickt, deshalb vielleicht besser die Notwendigkeit einsieht. Frag doch mal, wie viele Geschäftskontakte die Mobiltelefonummer haben? Leute welche mitten in der Nacht anrufen könnten. Ist das Telefon sogar im Urlaub dabei? Das ist ständige Bereitschaft. Ständig arbeiten.

Wer selbstständig ist arbeitet selbst und er arbeitet ständig.

maximAL
2010-03-01, 21:18:03
Ja. Man macht sich was vor. Geschäft ist Abhängigkeit.
Und...? Abhängig ist man immer von irgendwas.
Ich will mich hier nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, da ich nicht selbstständig bin, aber - je nach Tätigkeit - ist es wohl doch ein gewaltiger unterschied, ob einem der Chef die Arbeitszeit haarklein vorschreibt oder man sie wenigstens zum Großteil selbst einteilen kann. Der Job wird wohl i.d.R. nicht ausschliesslich daraus bestehen, im Katastrophenfall innerhalb von 15 Minuten vor Ort sein zu müssen.

Avalox
2010-03-01, 21:35:21
da ich nicht selbstständig bin, aber - je nach Tätigkeit - ist es wohl doch ein gewaltiger unterschied, ob einem der Chef die Arbeitszeit haarklein vorschreibt

Nein eigentlich ist es kein Unterschied. Da Kunden dir als Selbständigen immer noch eines oben drauf legen können. Im Fall der Fälle nicht mal ihre Rechnung und damit deine Auslagen bezahlen.


oder man sie wenigstens zum Großteil selbst einteilen kann. Der Job wird wohl i.d.R. nicht ausschliesslich daraus bestehen, im Katastrophenfall innerhalb von 15 Minuten vor Ort sein zu müssen.

So mancher Selbsständige wäre froh im Katastrophenfall in 15 Minuten vor Ort gewesen zu sein. Gerade bei einer GbR haut dich der Katastrophenfall aus die Socken in ein persönliches Desaster. Weil du dieses weist, kreisen auch ständig die Gedanken um neue Kunden um aus Abhängigkeiten zu kommen, bestehende Verpflichtungen und Risikoabschätzungen.

Als Selbsständiger arbeitet man auf einen völlig deregulierten Feld. Du denkst Chefs sind schlimm, dann lass dir gesagt sein Kunden können viel schlimmer sein. Hast du Erfolg ärgern dich nicht nur Kunden, auch der liebe Wettbewerb schießt sich auf dich ein mit unfairsten Mitteln und linken Aktionen wird sich dort bekriegt.

Als Selbsständiger hat man eben den vollen Spass, dieses in jeglicher Beziehung.

Lethargica
2010-03-01, 21:56:30
Ja. Man macht sich was vor. Geschäft ist Abhängigkeit.
Der Unterschied ist dort, dass man es besser überblickt, deshalb vielleicht besser die Notwendigkeit einsieht. Frag doch mal, wie viele Geschäftskontakte die Mobiltelefonummer haben? Leute welche mitten in der Nacht anrufen könnten. Ist das Telefon sogar im Urlaub dabei? Das ist ständige Bereitschaft. Ständig arbeiten.

Wer selbstständig ist arbeitet selbst und er arbeitet ständig.

Naja, diese Probleme hast du aber nicht nur als Selbstständiger. Da reicht es unter Umständen schon, auf einer niederen/mittlere Führungsposition in einem Unternehmen zu sitzen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, die Zeiten da man mit Verlassen des Betriebsgelände den Job hinter sich ließ sind bei mir längst vorbei.

Avalox
2010-03-01, 22:08:52
Naja, diese Probleme hast du aber nicht nur als Selbstständiger. Da reicht es unter Umständen schon, auf einer niederen/mittlere Führungsposition in einem Unternehmen zu sitzen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, die Zeiten da man mit Verlassen des Betriebsgelände den Job hinter sich ließ sind bei mir längst vorbei.


Ja. Ist fließend. Dafür treffen dich nicht bezahlende Kunden sicherlich nicht im Mark, du (oder dein Kind) kannst auch mal krank sein, du kannst jederzeit gesundheitlich indiziert in Rente gehen, die Buchführung deines Steuerberaters interessiert dich auch nur peripher usw. usw.

Es hat alles seine Vor- und Nachteile.

Kira
2010-03-01, 23:15:13
Geht mir ähnlich, habe meine Ausbildung als Kaufmann für Bürokommunikation gut abgeschlossen und ein Abschlusszeugnis (schule) mit 2.0 und eine super Bewerbung. Wirklich! Habe mir viel Mühe gegeben und schon viele drüber lesen lassen. Aber irgendwie finde ich im Umkreis Frankfurt am Main nichts. Mir geht es noch nicht mal ums Geld, ich will einfach wieder n Job und arbeiten! Teilzeit, vollzeit, egal. Ich hatte einmal n Angebot, welches ich aber abgelehnt habe, weil es einfach nur Abzocke war:

- 8:00 - 18:00 jeden Tag, ab und zu auch samstags
- 20 Tage Urlaub
- 6 Monate Probearbeit (ok ist normal)
- 700€ Brutto!
- Röhrenmonitor und Pentium 2 PCs, kein Internet
- Büro ohne Fenster, Telefon ohne Nummernanzeige :S Letzte Update aller Sachen im Jahre 1990 ;D

War mir einfach zu bitter und ich wäre da nicht glücklich geworden. Wenn also jmd von euch was für mich hat, ich arbeite gerne Probe und überzeuge auch erst einmal :)

mapel110
2010-03-01, 23:22:19
20 Tage Urlaub dürfte auch gegen das Gesetz verstoßen. 24 Tage sind Minimum. 700 € für Vollzeit dürfte auch schon sittenwidrig sein. Da würde ich mal bei entsprechenden Behörden petzen.

Masterp
2010-03-01, 23:22:45
@Kira: Dann reichen wir uns die Hände.

Senior Sanchez
2010-03-01, 23:27:10
Kira, kannst du mir erklären, was ein "Kaufmann für Bürokommunikation" eigentlich ist?

Obwohl ich das so häufig lese, habe ich da ehrlich gesagt keine genaue Vorstellung von.

schoppi
2010-03-01, 23:34:59
20 Tage Urlaub dürfte auch gegen das Gesetz verstoßen. 24 Tage sind Minimum. 700 € für Vollzeit dürfte auch schon sittenwidrig sein. Da würde ich mal bei entsprechenden Behörden petzen.Der Mindesturlaubsanspruch beträgt 24 Werktage, wobei auch die Samstage als Werktage gezählt werden, sodass sich bei einer Arbeitswoche von fünf Arbeitstagen ein Mindesturlaubsanspruch von 20 Arbeitstagen errechnet.

Masterp
2010-03-01, 23:36:41
wobei auch die Samstage als Werktage gezählt werden,


So ein Mist gibts auch nur in DE....

Kira
2010-03-01, 23:49:19
@ mappel: nein nein, 20 sind genau das Minimum. Ich fands einfach krass, ich habe keine 35 Tage oder sonst was verlangt. Ich hatte 24 im Sinn und sie meinte nein nein, ein Junger Mann wie Sie muss sich mit 20 zufrieden geben :S Zumal ich sie direkt und ehrlich gefragt habe (da ich Allergiker bin und alle 4 Wochen zur Spritze muss), ob ich einmal um halb gehen könnnte und sie meinte hmm.. 45 nach wäre ok -.- super!

@ masterp: chuck die Bohne :/

@ senior sanchez: Im Grunde genommen ist es das gleiche wie der Bürokaufmann. Mir wurde aber gesagt, dass der KfB noch mehr mit Kommunikationsmitteln zu tun habe, was ich aber nicht ganz nachvollziehen kann, denn ein Bürokaufmann muss genau so mit Fax, Internet, Telefon, PC usw arbeiten wie ein KfB auch.

MGeee
2010-03-02, 09:13:11
Weiteres Problem, meine Ausbildung zum IT-System-Kaufmann konnte ich durch Insolvenz nicht beenden.


Der Abschluss ist gerade wenn Du selbstständig bist völlig unwichtig. Kein Kunde fragt mich, was ich gelernt habe oder wie ich zertifiziert bin.
Ich gehe auch seit über 5 Jahren auf keine Schulungen oder dergleichen mehr... da es mir keine Mehreinnahmen bringt und ich das Wissen auch nicht zwingend brauche


Tjo, Mittlerweile bin ich soweit, das ich vielleicht nochmal eine Ausbildung angehe, wohlgemerkt mit 28. Immer noch besser als Arbeitslos.


Zieh dir das fehlende Wissen lieber zu Hause rein und verschenke nicht nochmal 3 Jahre Lebenszeit in eine weitere Lehre.
Mach mal Testinstallationen; Du brauchst nur einen performanten PC mit mind. 2 Kernen (besser 4) und 8 GB RAM. Dann kannst Du Server usw. virtualisiert nebenher installieren/konfigurieren.

Wichtig wären:

- Windows Server & Exchange 2003 & 2008 (Fokus immer noch auf 2003) - am besten SmallBusinessServer

- Virtualisierung (kostenlose Tools wie den VMWare Server 2.0 nutzen und dort rein dann die Testserver usw. installieren / VMWare Converter ebenfalls sehr praktisch

- VPN / IPSec und SSL (hier brauchst Du ggf. mal 1-2 VPN-Router)

- evt. HTML Grundkenntnisse und wie man Logos und dergleichen erstellt

Gerade das Thema VPN ist bei mir der Türöffner Nummer eins. Ich werde mittlerweile von 4 anderen EDV-Dienstleistern genommen um bei deren Kunden VPNs einzurichten, weil denen dazu dass Fachwissen fehlt. Daraus hat sich bei zwei der vier eine engere partnerschaftliche Beziehung entwickelt und man hilft sich bei Aufträgen gerne gegenseitig. Auf diese Schiene funtkioniert auch der Wissenstransfer und man schult sich gegenseitig (=spart zeitfressende Schulungen und teure Zertifizierungen).
Zum Thema VPN muss ich allerdings gestehen, dass ich sowohl auf Bintec/Funkwerk als auch auf Netscreen/Juniper mehrere ziemlich teure Zertifizierungen in den Jahren 2003 und 2004 gemacht habe (zusammen ca. 10.000€ Kosten, die allerdings damals mein Auftraggeber komplett übernommen hatte!).


@MGeee

Gefällt mir das du das durchgezogen hast, traue sich nur wenige zu und das mit Erfolg. :up:

Ist bei mir aus der Not und durch Zufall enstanden. Mein erster Auftraggeber wollte mich nicht anstellen. Dadurch musste ich mich notgedrungen selbstständig machen um die Aufträge abzuarbeiten. Gottseidank hat er mir damals gleich einen halbwegs annehmbaren Stundensatz von 40€ zzgl. USt. gezahlt, so dass ich damals ruckzuck viel Geld verdienen konnte. Heute würde ich für 40€ nicht mehr arbeiten gehen. Neukunden gehe ich ab 65€ die Stunde an. Wenns eine größere Firma ist, die ich mit einem Kollegen zusammen betreue, nehme ich 75€. Bei Altkunden (der Löwenanteil) nehme ich 50€.

Ich kanns nur jedem empfehlen: sucht gezielt nach Festanstellung aber noch gezielter nach Aufträgen, welche eure potentiellen Arbeitgeber vergeben, weil sich sich keinen Festangestellte leisten können/wollen. Die zahlen lieber 60€ die Stunde für die Bearbeitung eines Auftrages als 8€ die Stunde für die gleiche Tätigkeit eines Festangestellten.

@Shaft: Tröste dich. Ich hab mittlerweile die dritte Ausbildung hinter mir. Ansonsten kann ich das gut nachvollziehen was Du meinst. Für ein grosses Unternehmen zu arbeiten als selbstständige Person bedarf es sehr viel Erfahrung.

Ich habe sehr selten für große Firmen zu tun. Nur ganz am Anfang (also da, wo ich noch relativ wenig Fachwissen hatte), hat mich mein erster Auftraggeber direkt zu seinem Kunden geschickt. Das war damals dieDekaBank in Frankfurt ... direkt von der Arbeitslosigkeit ins Hochhaus mit Krawattenpflicht !! Das war ein absoluter Kulturschock :biggrin: ! (wie gesagt, ich hatte da wirklich Glück).
Heute ist das alles Vergangenheit. Ich betreue sehr viele kleine Kunden. Oft nur 1-3 Mann-Firmen oder kleine Versichungsbüros.
Versicherungsbüros sind auch die perfekten Kunden für den Start in die Selbstständigkeit. Versicherungsvertreter sind in der Regel leicht zu beeindrucken und fahren große Autos, obwohl sie es sich nciht leisten können. Die kennen jede Menge Leute und wenn sie mit Dir zufrieden sind, empfehlen sie dich gerne an ihre Kunden weiter, da Versicherungsvertreter ebenfalls ausschließlich von der Mundprobaganda leben (und deswegen das empfehlen gewohnt sind).

Nein kannst du nicht. Der Kunde bestimmt, wann du Feierabend als Selbstständiger machst.
Die Freiheit dort ist eine Illusion, es ist nur weniger geregelt. Abhängig bist du immer in einem Geschäft. Ob selbständig oder beschäftigt.

Das hab ich früher auch so gesehen bis ich kurz vor dem Burnout stand. Die ständige Erreichbarkeit und die vielen Anrufe haben mich fast kaputt gemacht.
Heute lasse ich den Löwenanteil der Anrufe direkt auf den AB laufen und höre mir das dann an. Ich lasse mir nicht mehr vorgeben, wie ich meine Zeiteinteilung mache.
Klingelt Freitags 14 Uhr das Telefon und ist es kein Notfall (was es extrem selten ist), rufe ich erst am Montag zurück. Mittlerweile kann ich wirklich behaupten wieder Herr über meine Zeit zu sein.
Geholfen hat da viel Nachdenken über einen Selbst und natürlich auch das eine oder andere Buch (Simplify your life oder "Mach Dir keine Sorgen" von Dale Carnegie).

Wie groß meine persöhnliche Freiheit ist kann ich an einem schönen Beispiel darstellen:
Ich bearbeite u.A. Aufträge für eine andere EDV-Firma und die gehen mir mit ihren Forderungen schon länger auf die Nerven. Vor zwei Wochen kam mal wieder so ein Auftrag, den ich überhaupt nicht mag und dann wurde noch rumgegängelt, weil ich 2 Tage "out-of-office" war und mich nicht "abgemeldet" habe... ich habe da kurzum einen Schlussstrich gezogen und zurückgemailt, dass ich keine Aufträge mehr für die bearbeite... Punkt aus!
Ich hatte auch schon mal einen Kunden, wo es auch nicht so recht gepasst hat... da habe ich ebenfalls mittendrin gesagt: ich mache nichts mehr!

Gerade weil ich nicht einen Auftraggeber (der Chef als Festangestellter) sondern derzeit ca. 80 Kunden habe, ist es für mich ganz leicht, auch mal NEIN zu sagen.

Ganz anderes wenn Du als Festangestellter zu so einem Überstunden-Chef kommst. Dann sieht es böse aus, da man da wohl erstmal alles mit sich machen lässt bis es irgendwann zuviel wird.

Deswegen wäre ich wohl auch für die Marotten eines Chefs (mach ma Überstunden, Bezahlung schaun wir mal usw.) als Festangestellter völlig inkompatibel.

Da fehlt es bei mir an Qualifikation und Kenntnisse, zumindest im IT Bereich.
Der erste gedanke wäre erstmal entsprechende qualifikation zu erreichen, in form einer Weiterbildung z.Bsp.

Ich habe demnächst ein Termin beim Arbeitsamt, da mir eine Umschulung abgelehnt wurde, werde ich erstmal Wiederspruch einlegen und nachhaken was für Bildungsmaßnahmen, Weiterbildungen möglich sind.

Wenn nicht gehen ich den harten Weg über eine Ausbildung, da ich über 25 bin, wären das kurze 2 Jahre, die ich dann schonmal überbrückt habe.



Vergiss mal ganz schnell die Umschulungsmaßnahmen beim Arbeitsamt. Dort bekommst Du garantiert nichts sinnvolles beigebracht, was Dich für eine Festanstellung oder Selbstständigkeit wirklich interessant macht.
Ein Arbeitgeber will jemanden haben, der bereits Praxiserfahrung und Fachwissen, welches in der Praxis sofort einsetzen lässt haben und nichts, was das Arbeitsamt einem beibringt.
Ich weiß, da beißt sich die Katze in den Schwanz, den ohne Job keine Praxiserfahrung und ohne diese keinen Job... deswegen: bring Dir selbst @Home wenn Du Zeit hast und wende Dein neu erworbenes Wissen wenns gar nicht anderes geht halt erstmal ohne Bezahlung bei einem kleinen Kundenkreis an.
Auch ein Fliesenleger oder Maurer braucht EDV-Unterstützung.... machs falls da keine Aufträge=Geld bei rumkommt notfalls umsonst, damit Du Praxiserfahrung sammelst. Damit schaffst Du auch den Einstieg und Du hast bei demjenigen was gut... der soll Dich dann als Dank weiterempfehlen und dort kannst Du normal abrechnen! Nimm aber gleich einen anständigen Stundensatz... wenn Du selbstständig bist, kannste monatl. mit PKW, Privatversicherungusw. ca. 1200€ bis 1500€ an Kosten einrechnen. Daran sollte sich auch der Stundensatz orientieren. Im EDV-Bereich sind das minimum 50€ zzgl. 19% USt. die Stunde. Nimm auch gleich Anfahrtspauschalen, wenn der Kunden >20KM entfernt wohnt. 26€ Anfahrtspauschale ist da nicht zuviel verlangt, sondern gerechtfertigt.
Melde das Gewerbe erstmal auf die Frau (falls vorhanden) oder auf die Eltern an, damit Du trotzdem weiter Arbeitslosengeld beziehen kannst... Hauptsache die Selbstständigkeit kommt irgendwie in Gang.

Nur mach es nicht als Paraktikant in einer EDV-Firma, sondern selber... bau Dir selber einen guten Ruf auf!

MGeee
2010-03-02, 10:04:24
Damit würdest du häufig nicht negativ auffallen - etliche kleinere IT-Dienstleister haben nur begrenzt Ahnung. Kunden haben sie dennoch, gerade abseits der Ballungszentren gibt es manchmal für Kunden nur wenig Auswahl.

Wenn du dann noch Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Kommunikation auf Menschenniveau bieten kannst, stehst du gar nicht mehr so schlecht da.

Viele Kanzleien, Arztpraxen, Büros oder auch Kindergärten, Sportvereine und Schulen haben ein niedriges IT-Niveau. Das unterscheidet sich bei manchen überhaupt nicht vom Heimniveau. Etliche machen nicht mal Backups.
Wenn man da in einer Stadt mit mehr als 20000 Einwohnern halbwegs fit ist und dazu noch soziale Kompetenzen hat, kann man mit passendem Glück Erfolg haben.

Kann ich komplett bestätigen. Ich übernehmen ab und zu mal einen Kunden, wo ich bei beim Blick auf den Server schmunzeln muss, wenn ich sehe, wie laienhaft das eine oder anderen umgesetzt wurde, nur weil der vorherige Admin keine Ahnung hatte. Trotzdem können diese Leute gut davon leben.
Wie Du schon geschrieben hast ist den Kunden eben auch Pünktlichkeit und Erreichbarkeit und eine Stimmlage auf dem Niveau "alles wird gut, nur keine Panik" wichtig.


EDV-Dienstleistung ist aber nicht nur in Ballungsgebieten gefragt. Wenn man irgendwo auf dem Dorf wohnt und es sonst keinen IT-Futzi weit und breit gibt, hat man die perfekte Marktlücke.
Ich für meinen Teil wohne ca. 70 KM von Frankfurt entfernt und habe im Rhein/Main-Ballungsgebiet meine meisten Kunden sitzen. Dort ist man einfach gewöhnt, höhere Stundensätze bis >90€ zu zahlen. Meine nähesten Kunden, die ich regelmäßig besuche sind knapp 50 KM von mir entfernt...ich muss als immer weit fahren (macht nix, da hat man auch Zeit zum telefonieren ;) ).
Mittlerweile kann man aber auch extrem viel Remote machen. Jeden Woche sitze ich mind. 8 Stunden @Home und mache Remotearbeit; wähle mich auf Server und PCs ein und fixe Probleme.

Ja. Man macht sich was vor. Geschäft ist Abhängigkeit.
Der Unterschied ist dort, dass man es besser überblickt, deshalb vielleicht besser die Notwendigkeit einsieht. Frag doch mal, wie viele Geschäftskontakte die Mobiltelefonummer haben? Leute welche mitten in der Nacht anrufen könnten. Ist das Telefon sogar im Urlaub dabei? Das ist ständige Bereitschaft. Ständig arbeiten.

Wer selbstständig ist arbeitet selbst und er arbeitet ständig.

Wie schon geschrieben: ca. 80 Kunden und ich arbeite für 3 andere selbstständige EDV-Dienstleister, bzw. wir arbeiten partnerschaftlich zusammen.

Da ist die finanzielle Unabhängigkeit mittlerweile so groß, dass es es problemlos verschmerzen kann, wenn mal ein Kunde oder Partner wegbricht.

Für Urlaubsvertretung und/oder wenn ich mal nicht kann habe ich ein kleines Netzwerk aus den besagten 3 Partnern. Da hilft man sich gerne. Beispielsweise lagere ich den ganzen Helpdesk (also der Wahnsinn des Altags) meiner größeren Kunden ab 5 PCs bei einem Kollegen aus, der dass alles übernimmt. Da kommen am Tag gerne mal 5 Anfragen udn mehr rein, wo er sich dann aufwählt. Dafür übernehme ich dann das Heft bei Serverinstallationen und da wo es technisch "komplex" wird.

Zum Thema Telefon und Urlaub: auf meinem AB hinterlasse ich die Rufnummern meiner Vertetungen. Bei E-Mail gibt es einen Auto-Respondern mit der Mailadresse meiner Vertretungen.

Selbst wenn wir mal 2 Tage kurz in irgendein Wellnesshotel wegfahren, nehme ich KEIN (!!) Handy oder Blackberry für Mails mit! Wenn ich Urlaub habe, habe ich Urlaub!

Sowas ist möglich, wenn man es will und die Kunden sind trotzdem zufrieden.
Da ich meistens nicht direkt ans Telefon gehe, selbst wenn ich daneben sitze, rufe ich oft kurze Zeit später zurück: in der Regel höre ich dann zuerst "Vielen Dank, dass Sie so schnell zurückgerufen haben" ... die Zufriedenheit der Kunden ist definitiv sehr hoch, auch wenn sie einen so gut wie nie direkt an die Strippe kriegen.

Selbstständigkeit hat halt den Vorteil, dass man alles selber entscheiden kann. Früher habe ich mich unbewusst wie viele andere auch dazu entschieden, mich selber fertig zu machen und ich hatte beschlossen, dass ich Stress habe. Heute sind die Kunden noch dieselben wie 2006 und 2007 doch heute bin ich derjenige, der beschlossen hat keinen Stress zu haben und nicht immer sofort jederzeit erreichbar zu sein.
Ich habe einen Kunden, der auch viel unterwegs ist... der hat mittlerweile sein Handy wieder abgeschafft !! Von monatl. 30 Stunden Handytelefon auf 0 Stunden runter ... und es funktioniert !!

Zum Thema Arbeitszeit - ich schrieb ja schon: im Jahresschnitt vielleicht 30-40 Stunden die Woche.
Es gibt Tage, wo ich auch mal 21-23 Uhr nach Hause komme... an diesen Tage verdiene ich in der Regel deutlich mehr als 500€, so dass die Motivation dementsprechend hoch genug ist. Regulär fahre ich um 9 Uhr zu den Kunden und bin um 17-19 Uhr zu Hause... an 3-4 Tagen die Woche. Freitag ist homeOffice angesagt und 13 Uhr Feierabend.

Nein eigentlich ist es kein Unterschied. Da Kunden dir als Selbständigen immer noch eines oben drauf legen können. Im Fall der Fälle nicht mal ihre Rechnung und damit deine Auslagen bezahlen.

Hatte die vergangenen 8 Jahre keinen einzigen Zahlungsausfall !
... jedoch gibt es regelmäßig Fälle, wo ich vor allen bei kleineren Summe schonmal 2 Monate warten muss. Größere Summen werden regulär innerhalb der ersten 30 Tage gezahlt.
Ich habe es in der Regel ja mit Kunden zu tun, die ich kenne und die wissen auch, dass sie mich brauchen. Deswegen ist die Zahlungsmoral ziemlich gut.


So mancher Selbsständige wäre froh im Katastrophenfall in 15 Minuten vor Ort gewesen zu sein. Gerade bei einer GbR haut dich der Katastrophenfall aus die Socken in ein persönliches Desaster. Weil du dieses weist, kreisen auch ständig die Gedanken um neue Kunden um aus Abhängigkeiten zu kommen, bestehende Verpflichtungen und Risikoabschätzungen.


Wie schon geschrieben. Es ist liegt an einem selber, ob man sich als Selbstständiger fertig macht und dieser Spirale aus "noch mehr Einkommen" und "noch mehr neue Kunden" ausliefert... man macht das unbewusst automatisch und muss bewusst und gezielt gegensteuern. Ich für meinen Teil halte die fixen Ausgaben gering; fahre statt A4 einen Opel Corsa (mit Komplettausstattung für 18.5T€) und wir wohnen günstig auf dem Land auf Miete. Trotzdem bin ich sehr gut versichert (Rente usw.). Wo wir die letzten Jahre freiwillig richtig geklotzt haben ist beim Urlaub. Entweder wir kurven in den USA mit einem luxury SUV durch die Gegend oder fliegen First-Comfort (nicht Economy-Clas) auf die Malediven (siehe meine Foto-Website in der Signatur)... und ja: 3,5 Wochen USA-Urlaub mit Urlaubsvertretung ist problemlos machbar.


Als Selbsständiger arbeitet man auf einen völlig deregulierten Feld. Du denkst Chefs sind schlimm, dann lass dir gesagt sein Kunden können viel schlimmer sein. Hast du Erfolg ärgern dich nicht nur Kunden, auch der liebe Wettbewerb schießt sich auf dich ein mit unfairsten Mitteln und linken Aktionen wird sich dort bekriegt.

Als Selbsständiger hat man eben den vollen Spass, dieses in jeglicher Beziehung.

Dereguliert?
Meine Selbstständigkeit läuft nach meinen Regeln ab;... die meisten Selbstständigen machen sich darüber keine Gedanken und ergeben sich dem Druck von Außen ohne es selbst für sich zu regulieren.
Ich gebe zu; die letzten Jahre hatte ich wirklich extrem viel Stress, doch seit ca. 1,5 Jahren bin ich dahintergekommen, dass ich mir den Stress selber mache. Ich habe für mich relativ feste Arbeitszeiten eingeführt (9-17 Uhr erreichbar, am Freitag ist bereits 13 Uhr Feierabend).
Des weiteren habe ich für mich Erreichbarkeit neu defininiert.... Erreichbarkeit bedeutet nicht, dass ich jederzeit ans Telefon springe, sondern dass ich Aufträge in einer für den Kunden zufriedenstellenden Zeitspanne abarbeite. Ich versuche die Telefonate generell auf die Autofahrten zu verteilen und kann zu Hause sämtliche Telefone so umstellen, dass alles sofort auf den AB läuft und ich zum Arbeiten die nötige Ruhe habe.

Ja. Ist fließend. Dafür treffen dich nicht bezahlende Kunden sicherlich nicht im Mark, du (oder dein Kind) kannst auch mal krank sein, du kannst jederzeit gesundheitlich indiziert in Rente gehen, die Buchführung deines Steuerberaters interessiert dich auch nur peripher usw. usw.

Es hat alles seine Vor- und Nachteile.

Dafür gibt es Versicherungen, die man als Selbstständiger abschließen kann.
Ich bin auch mal (sehr selten) krank und verdiene wärend dieser Zeit kein Geld... über die letzten 8 Jahre gerechnet hat mir die Selbstständigkeit trotz der Einnahmenausfälle durch Urlaub und Krankheit trotzdem deutlich mehr Geld gebracht als jede Festanstellung.

Zahlungsausfälle durch Kunden oder nicht genug Arbeit trifft dich heutzutage als Festangestellter genauso schnell, wie als Selbstständiger: Du wirst gekündigt.... oder heute üblich: du wirst gar nicht erst eingestellt! Man nimmt sich lieber einen externen Subunternehmer (in dem Fall mich), zahlt dort lieber einen deutlich höheren Stundenlohn und muss sich dafür keinen Angestellten ans Bein binden.

Ich für meinen Teil hätte sicherlich genug Arbeit um mir einen Angestellten zu leisten;.... doch warum? Den hab ich nur 10 Monate im Jahr (nach Abzug von Urlaub und Krankheit).
Den Angestellten muss ich erstmal in mühsamer Arbeit anlernen... der geht zum Kunden und wenns schiefläuft, darf ich es ausbaden... und muss trotzdem sein Gehalt zahlen. Nein Danke!
Ich arbeite da lieber mit Partnern eng zusammen, die wie ich selbstständig sind. Wenn die Mist bauen, stellen die auch keine Rechnung, oder wenn die was nicht können, lassen die die Finger vom Auftrag.Derzeit arbeite ich mit 3 Kollegen zusammen.... jeder betreut seine eigenen Kunden und zusammen betreuen wir auch größere Kunden und helfen uns gegenseitig gerne aus.

Zum Thema Steuerberater habe ich Glück; meine Frau arbeitet in der Branche und ich zahle für das Thema keinen Cent im Jahr (Glück ;) , denn ansonsten wäre ich jährlich ca. 3500-6000€ los ).

Zum Thema Rente noch ein Nachtrag:
Mein Ziel ist es, ab dem 40-45. Lebensjahr finanziell relativ unabhängig zu sein. Durch die Mehreinkünfte aus der Selbstständigkeit im Vergleich zur Festanstellung wird dieser Plan wohl aufgehen (konsequenter Verzicht auf große Autos und Wohneigentum, bzw. günstige Miete).
Mein Rentensparplan sieht so aus, dass ich ab dem 50. Lebensjahr bereits geplant kürzer treten kann und mit 60 in Rente gehe.
Die finanzielle Unabhängigkeit mit 40-45 entsteht durch Sparvermögen, welches wir derzeit aufbauen (und dessen Aufbau mit normalen Festangestelltengehalt nicht so gut klappen würde).

CoconutKing
2010-03-02, 10:33:14
@mcgee
vielleicht solltest du auch die rechtliche seite / steuern etwas beleuchten. Wie hart /aufwendig ist der schritt vom AN der am monatsende eine zettel bekommt wo alle abzüge usw für ihn gemacht wurden zum selbstst.?

als selbstst. musste ja alles mit dem finanzamt regeln, wissen wie man abschreibt und private kk usw. wieviel ist das am anfang bis es mal läuft für einen normalen menschen der kein bwl und jura prof ist?

Senior Sanchez
2010-03-02, 11:17:54
So ein Mist gibts auch nur in DE....

Ach komm, heul nicht rum.
Jeder festangestellte Ami (wirklich JEDER) würde dir für 20 Urlaubstage die Füße küssen! Zudem arbeiten dort extrem viele Menschen sowohl Samstags als auch Sonntags.

@Kira
Und was macht ein Bürokaufmann genau? Ich höre eben immer diese Schlagwörter und Bezeichnungen, aber da ich mit dieser Berufsgruppe absolut nix zu tu habe, weiß ich nicht worum es dabei eigentlich geht.

alkorithmus
2010-03-02, 11:18:36
Ach komm, heul nicht rum.
Jeder festangestellte Ami (wirklich JEDER) würde dir für 20 Urlaubstage die Füße küssen! Zudem arbeiten dort extrem viele Menschen sowohl Samstags als auch Sonntags.


Oder hat wie ich, 2 Jobs. :wink:

Masterp
2010-03-02, 11:20:53
Ach komm, heul nicht rum.
Jeder festangestellte Ami (wirklich JEDER) würde dir für 20 Urlaubstage die Füße küssen! Zudem arbeiten dort extrem viele Menschen sowohl Samstags als auch Sonntags.


Was interessiert mich Amerika ? Es gibt auch Länder, wo Werktage auch nach Werktagen berechnet werden.

Senior Sanchez
2010-03-02, 11:38:37
Was interessiert mich Amerika ? Es gibt auch Länder, wo Werktage auch nach Werktagen berechnet werden.

Du hast die Aussage selber provoziert, indem du meintest, dass es so etwas nur in Deutschland gibt.

Natürlich ist hier manches ungerecht, aber man muss doch auch mal die Relationen sehen. Manche Leute leben echt nur in ihrer kleinen Welt. *kopfschüttel*

Masterp
2010-03-02, 11:39:59
Manche Leute leben echt nur in ihrer kleinen Welt. *kopfschüttel*


Na Du musst es ja wissen...

MarcWessels
2010-03-02, 12:11:44
Praktikas, Praktikas und nochmal Praktikas!
Bewerbungen werden schnell überflogen, aber gezeigter Einsatz bleibt im Kopf.

Man fängt halt an der untersten Treppenstufe an....Genration Praktikum. :rolleyes:

Wozu gibt es die Probezeit?

EDIT: Die Mehrzahl von "Praktikum" ist "Praktika"

Das gilt vielleicht für einen Fließbandarbeiter, der seine 8 Stunden stupider Anlerntätigkeit runterspult und sich spätestens ab der Frühstückspause auf sein Feierabendbier freut. Je mehr Verantwortung man trägt, desto variabler auch der Feierabend bzw. Freizeit. Das geht auch bei einem Angestelltenverhältnis, v. a. im kleineren Mittelstand.Arbeitszeitgesetz?

Naja, diese Probleme hast du aber nicht nur als Selbstständiger. Da reicht es unter Umständen schon, auf einer niederen/mittlere Führungsposition in einem Unternehmen zu sitzen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, die Zeiten da man mit Verlassen des Betriebsgelände den Job hinter sich ließ sind bei mir längst vorbei.Bereitschaftszeit ist Arbeitszeit und muss vergütet werden.

- 8:00 - 18:00 jeden Tag, ab und zu auch samstags
- 20 Tage Urlaub
- 6 Monate Probearbeit (ok ist normal)
- 700€ Brutto!
- Röhrenmonitor und Pentium 2 PCs, kein Internet
- Büro ohne Fenster, Telefon ohne Nummernanzeige :S Letzte Update aller Sachen im Jahre 1990 ;D10Std. täglich regelmäßig ist illegal und 3,50 Euro pro Stunde brutto??? :freak: Wo liegt denn der Tariflohn in Deiner Branche?

EDIT: Ach so, Kaufmann für Bürokommunikation? Ist da der Tarif nicht 12,83 Euro? Dann darf ein AG, der nicht im Arbeitgeberverbund ist, maximal um 30% runter, also auf 8,98 Euro!

MGeee
2010-03-02, 12:15:44
@mcgee
vielleicht solltest du auch die rechtliche seite / steuern etwas beleuchten. Wie hart /aufwendig ist der schritt vom AN der am monatsende eine zettel bekommt wo alle abzüge usw für ihn gemacht wurden zum selbstst.?

als selbstst. musste ja alles mit dem finanzamt regeln, wissen wie man abschreibt und private kk usw. wieviel ist das am anfang bis es mal läuft für einen normalen menschen der kein bwl und jura prof ist?

Der Übergang sollte fließend sein. Wenn man arbeitslos ist und Zeit hat sollte man sich die ersten Kunden an Land ziehen und dann Schritt für Schritt umsatteln. Wir hatten es für eine gewisse Zeit so gemacht, dass ich "festangestellt" (irgendwas um 300-500€ Gehalt, als Alibi) war und meine Frau das Gewerbe hatte... dadurch blieben die Kosten für Krankenversicherung usw. niedrig und ich hatte Luft um durchzustarten.m Isr zwar nicht ganz sauber, aber wasserdicht. Damit geht man kein Risiko ein, wenn es losgeht und kann weiterhin HartzIV o.Ä. beziehen. Wie ich schon schrieb, sollte man Anfangs das Gewerbe auf die (berufstätige) Frau oder notfalls auf die Eltern anmelden, damit man das Arbeitslosengeld weiter beziehen kann.
In jedem Fall muss man das Thema Steuern mit einem Steuerberater o.Ä. klären. Ideal ist es, wenn im Bekanntenkreis jemand im Steuerbüro arbeitet und einem helfen kann.

Senior Sanchez
2010-03-02, 12:32:40
Na Du musst es ja wissen...

Na anscheinend tue ich das.
Ich habe eben auch in den USA gearbeitet und ich kann dir versichern, dass Deutschland nicht immer ganz so schlecht ist, wie es viele sehen.

Aber andererseits, frage ich mich eben was du erwartest. Es ist Wirtschaftskrise und der Arbeitsmarkt für Ausgebildete schwindet.

MGeee
2010-03-02, 13:04:33
Also 700€ brutto ist schon ne Frechheit.
Ich hatte schonmal gesehen, dass im IT-Bereich ein Einsteiger it 1200€ brutto abgespeist wurde, aber 700€ ist ne Frechheit... da kann man nicht davon Leben!
Für eine gute Fachkraft müssen heute aus dem Bauch heraus mal 2500€ stehen, wobei Bürokaufman/frau hierzulande nicht als Fachkraft durchgehen.

Mal im ernst, dass kostet heute das Leben aus Sicht eines Festangestellten im Monat:
- 450€ Kaltmiete
- 150€ Nebenkosten
- 300€ PKW Unterhalt, Sprit
- 300€ PKW Rücklagen für Neukauf oder Leasingrate
- 100€ Zusatzversicherungen (Krankentagegeld, Rente usw.)
- 350€ Lebensmittel

Sind 1650€ im Monat (ohne Ansparung und ohne Waschmaschinenersatz und dergleichen).

Mit meinen monatl. ca. 2400€ netto (ist der PKW und die gesamten Versicherungen usw. aber schon komplett bezahlt) könnte ich zwar gut leben aber riesen Sprünge wäre da nicht drin. Bei uns ist das sehr gute Gehalt meiner Frau das, was den Luxus bringt. Deswegen sind haben wir uns mittlerweile nach 10 Jahren Ehe mit Anfang 30. auch gegen Kinder entschieden und uns einen Hund zugelegt.
Wir würden mit einem Kind einfach zuviel aufgeben. Zudem wäre der Wunsch nach einem Haus da und dann wird´s finanziell sehr schnell ungemütlich. Wir wollen einfach nicht mit 60 aufwachen und uns fragen, wo die letzten 30 Jahre geblieben sind. Egoistisch würde ich das auch nicht unbedingt nennen. Als ich auf die Welt gekommen bin gab es vielleicht 4 Milliarden Menschen auf der Welt. Aktuell sind es über 7 Milliarden (Tendenz steigend).

MGeee
2010-03-02, 13:06:27
Na anscheinend tue ich das.
Ich habe eben auch in den USA gearbeitet und ich kann dir versichern, dass Deutschland nicht immer ganz so schlecht ist, wie es viele sehen.

Aber andererseits, frage ich mich eben was du erwartest. Es ist Wirtschaftskrise und der Arbeitsmarkt für Ausgebildete schwindet.

Ich sehe es so: in Deutschland arbeiten und Geld ansparen und im Rentenalter in die USA ziehen.
Die Amis sind einfach viel entspannter unterwegs als wir Deutschen und zudem nervt mich hierzulande das Wetter. Ich könnte mir gut vorstellen ab 55-60 zu den Amis auszuwandern.... wg. mir aus in so eine Rentnerhochburg wie Palm Springs in Kalifornien.

teh j0ix :>
2010-03-02, 13:09:59
@Mgeee 2500€ sind ein Traum .... ich kenn eigentlich kaum jemanden aus meinem Bekanntenkreis, der ITler ist (ca. 10 Leute) und über 2100€ brutto bekommt, die meisten liegen zwischen 1500€-2000€ ...

GBL
2010-03-02, 13:53:10
@Mgeee 2500€ sind ein Traum .... ich kenn eigentlich kaum jemanden aus meinem Bekanntenkreis, der ITler ist (ca. 10 Leute) und über 2100€ brutto bekommt, die meisten liegen zwischen 1500€-2000€ ...

"ITler" ist ein weiter Begriff. Was genau machen die? Und wo wohnen / arbeiten sie? 2100 ist nicht wirklich viel. Jedenfalls für einen Nicht-Berufsanfänger.

Senior Sanchez
2010-03-02, 14:06:54
Ich sehe es so: in Deutschland arbeiten und Geld ansparen und im Rentenalter in die USA ziehen.
Die Amis sind einfach viel entspannter unterwegs als wir Deutschen und zudem nervt mich hierzulande das Wetter. Ich könnte mir gut vorstellen ab 55-60 zu den Amis auszuwandern.... wg. mir aus in so eine Rentnerhochburg wie Palm Springs in Kalifornien.

Ach nach Palm Springs willst du nicht unbedingt. ;)
Da war ich erst neulich und das ist hauptsächlich Wüste mit teuren Häusern.
Stattdessen empfehle ich dir die Bay Area, also Nordkalifornien um San Francisco herum. :)

MGeee
2010-03-02, 14:15:23
Ach nach Palm Springs willst du nicht unbedingt. ;)
Da war ich erst neulich und das ist hauptsächlich Wüste mit teuren Häusern.
Stattdessen empfehle ich dir die Bay Area, also Nordkalifornien um San Francisco herum. :)

Dafür gibt´s dort kilometerlang abgesperrte "Rentner-Resorts" die auch bezahlbar sind... sozusagen Knast für Rentner:biggrin: .

San Francisco ist mir zu windig. Waren schon 2x an an der Westküste... entweder weht ein saumäßiger Wind oder es ist neblig, darauf kann ich verzichten.

Das Ganze ist sowieso nur Wunschdenken... mal schauen wie es in 25 Jahren aussieht und ob man die Heimat überhaupt verlassen will. Da meine Frau ja festangestellt ist, gilt für Sie theoretisch aj "Arbeiten bis 67".

@Mgeee 2500€ sind ein Traum .... ich kenn eigentlich kaum jemanden aus meinem Bekanntenkreis, der ITler ist (ca. 10 Leute) und über 2100€ brutto bekommt, die meisten liegen zwischen 1500€-2000€ ...

Kommt auch mit darauf, wo der Arbeitgeber sitzt udn wie groß die Firma ist, wo man arbeitet. Dazu kommt noch die Spezialisierung: wenn man Firewalls und VPNs betreut, bzw. Exchange usw. betreut, ist das sicherlich besser bezahlt als irgendso ein Helpdesk-Job.
Ich denke dass es gerade in der IT-Branche für Berufsanfänger sehr schwer ist, einen Job zu finden. Die Branche lebt halt von der Berufserfahrung der Admins. Bei mir ist die Lernkurve in den letzten 5 Jahren deutlich abgeflacht, aber in den ersten 3-4 Jahren habe ich extrem viel lernen müssen.

Studi
2010-03-02, 14:21:32
@Mgeee 2500€ sind ein Traum .... ich kenn eigentlich kaum jemanden aus meinem Bekanntenkreis, der ITler ist (ca. 10 Leute) und über 2100€ brutto bekommt, die meisten liegen zwischen 1500€-2000€ ...

Das verdiente man hier in Deutschland vor 15 Jahren noch als Industriemechaniker. Mein Vater bewahrt sämtliche Lohnzettel auf, seit er angefangen hat zu arbeiten (25 Jahre müssten es jetzt etwa sein, also seit Mitte der 80er). Ich mache gerne Kopien und lade sie hoch. Ich habe es selbst nicht glauben wollen, als ich Netto-Löhne von über 6.000 DM, mit irgendwelchen Sonderzuschlägen sogar knapp an die 10.000 DM gesehen habe. Kaufkraftbereinigt könnte man aus DM vermutlich einfach Euro machen.

Senior Sanchez
2010-03-02, 14:32:48
Dafür gibt´s dort kilometerlang abgesperrte "Rentner-Resorts" die auch bezahlbar sind... sozusagen Knast für Rentner:biggrin: .

San Francisco ist mir zu windig. Waren schon 2x an an der Westküste... entweder weht ein saumäßiger Wind oder es ist neblig, darauf kann ich verzichten.

Das ist doch aber irre langweilig. Aber okay, wenn du es so willst, mein absoluter Tip: San Diego! Ehrlich, ich habe glaube in ganz Kalifornien keine schönere Stadt gesehen. Dazu vielleicht ein Häuschen im Marina District und du willst nicht mehr weg.

MGeee
2010-03-02, 16:25:01
Das ist doch aber irre langweilig. Aber okay, wenn du es so willst, mein absoluter Tip: San Diego! Ehrlich, ich habe glaube in ganz Kalifornien keine schönere Stadt gesehen. Dazu vielleicht ein Häuschen im Marina District und du willst nicht mehr weg.

Ne, San Diego ist auch nicht meine Traumstadt, waren ebenfalls schon dort... Gaslamp-Quarter und USS-Midway waren schön, aber abends war es dort relativ kühl... nix für mich (außerdem zu nahe an der mexikanischen Grenze... subzarab ist alles geklaut). Dann lieber Las Vegas :biggrin: ... Party 24/7 ... aber wir werden OT.

Faster
2010-03-02, 17:14:53
Ich muss mich hier leider auch mit einreihen, bin seit einigen Wochen/Monaten auf Jobsuche und die Aussichten sind nicht gerade berauschend - bin aktuell bei ~150 Absagen.
(Suchen in D, bin "frisch gebackener" Dipl.Kfm.Univ.)

Senior Sanchez
2010-03-02, 17:51:11
Ich muss mich hier leider auch mit einreihen, bin seit einigen Wochen/Monaten auf Jobsuche und die Aussichten sind nicht gerade berauschend - bin aktuell bei ~150 Absagen.
(Suchen in D, bin "frisch gebackener" Dipl.Kfm.Univ.)

Vorstellungsgespräche gabs aber schon, oder?
Auf was für Stellen hast du dich denn beworben?

~150 Absagen als Uni-Absolvent finde ich heftig und ich vermute da eher andere Probleme als schlechte Arbeitsmarktlage. Gut, ich studiere was anderes, aber selbst für Wirtschaftler findet sich doch nahezu immer ein Plätzchen.

Botcruscher
2010-03-02, 17:53:17
Ich muss mich hier leider auch mit einreihen, bin seit einigen Wochen/Monaten auf Jobsuche und die Aussichten sind nicht gerade berauschend - bin aktuell bei ~150 Absagen.
(Suchen in D, bin "frisch gebackener" Dipl.Kfm.Univ.)


So viele sinds bei mir noch nicht. Dipl. FH für Landespflege/Umweltmonioring mit dazu noch viel viel Informatik.

Geächteter
2010-03-02, 18:06:38
Vorstellungsgespräche gabs aber schon, oder?
Auf was für Stellen hast du dich denn beworben?

~150 Absagen als Uni-Absolvent finde ich heftig und ich vermute da eher andere Probleme als schlechte Arbeitsmarktlage. Gut, ich studiere was anderes, aber selbst für Wirtschaftler findet sich doch nahezu immer ein Plätzchen.
Naja, so leicht ist das heute nicht. Ich bin Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau und bin schon seit März 09 auf der Suche. Bei unserem Abgang sind bis Stand Dezember 09 noch knapp 70 % auf der Suche gewesen. Unsere ehemaligen Professoren sagen, dass die Situation für Beginner durchaus mit dem Anfang der 90er Jahre vergleichbar ist. Es gibt Schwund ohne Ende. Bei einer Abbruchrrate von ca. 35 % + die Arbeitslosigkeit von unseren Abgängern kommt man auf kommt man auf 80% Schwund. Für 20 % hat sich das Studium bis jetzt gelohnt - geile Quote.
Die meisten haben Glück, dass sie dank Eltern nicht auf ALG2 angewiesen sind.

hmx
2010-03-02, 18:20:38
Ich muss mich hier leider auch mit einreihen, bin seit einigen Wochen/Monaten auf Jobsuche und die Aussichten sind nicht gerade berauschend - bin aktuell bei ~150 Absagen.
(Suchen in D, bin "frisch gebackener" Dipl.Kfm.Univ.)

Welche Schwerpunkte hast du denn gewählt?

Senior Sanchez
2010-03-02, 18:21:40
@Geächteter
Aber was machen denn die 20 %, die einen Job gefunden haben, anders als du?

Faster
2010-03-02, 18:26:50
Vorstellungsgespräche gabs schon, natürlich. Da hört man dann teilweise auch erschreckendes, wie "nach den ersten 500 Bewerbungen haben wir einfach aufgehört die Bewerbungen überhaupt auch nur anzuschauen...". Da is man als "Frischling" ohne Berufserfahrung halt nicht gerade unter den Top 10.
Bewerben tu ich mich generell eigentlich auf alles im Bereich Kaufmann/BWL/Wirtschaft, bin da momentan völlig Anspruchlos, auch bzgl. des Gehalts.

@Geächteter
Aber was machen denn die 20 %, die einen Job gefunden haben, anders als du?
Vitamin B. ;)

Welche Schwerpunkte hast du denn gewählt?
Logistik/Wirtschaftsinformatik.

hmx
2010-03-02, 18:33:08
Vorstellungsgespräche gabs schon, natürlich. Da hört man dann teilweise auch erschreckendes, wie "nach den ersten 500 Bewerbungen haben wir einfach aufgehört die Bewerbungen überhaupt auch nur anzuschauen...". Da is man als "Frischling" ohne Berufserfahrung halt nicht gerade unter den Top 10.
Bewerben tu ich mich generell eigentlich auf alles im Bereich Kaufmann/BWL/Wirtschaft, bin da momentan völlig Anspruchlos, auch bzgl. des Gehalts.


Vitamin B. ;)


Logistik/Wirtschaftsinformatik.

Hmmm vielleicht macht es mehr Sinn sich hauptsächlich auf Stellen zu bewerben, welche diese Spezialisierung verlangen. Man muss einfach sehen, dass es auf jede Stelle auf die du nicht genau passt sicher imme reinen Haufen Leute gibt auf die dies genau zutrifft und die werden dann bevorzugt. Hättest du jetzt Marketing/Personalwesen gesagt, wäre das ja was anderes, die gibt es ja wie Sand am mehr, aber beim Rest sollte man eigentlich was finden.

Geächteter
2010-03-02, 18:38:25
@Geächteter
Aber was machen denn die 20 %, die einen Job gefunden haben, anders als du?
Wenige "High Performer" dabei, wie schon erwähnt wurde Vitamin B oder Glück gehabt, dass sie in dem Betrieb, in dem sie die Diplomarbeit schrieben, übernommen werden konnten. Momentan sind im Maschinenbau fast ausnahmslos nur noch die "Big Players" finanziell in der Lage, erwähnenswert Nachwuchs einzustellen. Die Stellen sind sehr begehrt, 1:500 Ratio nicht selten. Da muss man sehr gute Zeugnisse haben oder seltene Vertiefungen, um nicht gleich in Ablage P zu landen. Man muss sich nur mal die Maschinenbauhochburgen wie Bayern oder Baden-Württemberg anschauen. Da hat's ordentlich gekracht. Man hat zwar versucht, Schadensbegrenzung mit den Gewerkschaften in Form von Kurzarbeit und den MINT-Brücken zu betreiben, aber das ist in Anbetracht der Lage nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Mit dem Bachelor wird's noch schlimmer. Denn die Regelstudienzeit geht im schlimmsten Fall auf 6 Semester runter, noch mehr Absolventenoutput und kein nennenswertes Wachstum in Sicht.

MGeee
2010-03-02, 19:21:14
Wow, 500 Bewerber pro Stelle... da würde mir jegliche Motivation fehlen. Am Besten versuchen auszuwandern. Wobei das leider auch nicht mehr das Gelbe vom Ei ist. In Dubai wird wohl auch nicht mehr soviel zu holen sein wie noch vor 3 Jahren.

Ich finde es echt traurig, dass selbst Uni/Hochschulabgänger mit durchaus sehr brauchbaren Fachrichtungen wie Maschinenbau keine Stelle finden.
War es den jemals so schlimm?
Findet derzeit der Wechsel statt? Braucht unsere Wirtschaft einfach weniger Arbeitskräfte um das Volk zu ernähren? Das es so ist, ist mir klar... leider haben wir bei der Marktwirtschaft einen Systemfehler: entweder wir haben ein jährliches Wachstum oder die Schere zwischen "Arm" und "Reich" klaft weiter auseinander, da das Umverteilungssystem nur begrenzt gut funktioniert.

Irgendwie hat man hier in Deutschland das Gefühl, dass erst im Rentenalter alles gut wird und der Konkurrenzkampf ein Ende findet. Nicht Miteinander sondern gegeneinander... aber ich weiche wieder vom Thema ab.

daflow
2010-03-02, 19:23:58
@Mgeee 2500€ sind ein Traum .... ich kenn eigentlich kaum jemanden aus meinem Bekanntenkreis, der ITler ist (ca. 10 Leute) und über 2100€ brutto bekommt, die meisten liegen zwischen 1500€-2000€ ...

Brutto? Als "ITler"? :freak: Also ich kenn ja Betriebe die ihre Exazubis im 1. Jahr nach Ausbildung evtl. mit 2000€ Brutto abspeisen... da lässt sich ja auch drüber reden zumal der Betrieb dann je nach Tätigkeit noch das ein oder andere Jahr und Geld für Schulungen in die spezifische Ausbildung investieren muss. Drunter wirds langsam albern, insofern es da wirklich um IT Tätigkeiten geht, die ein bischen mehr als nur Anrufe aufschreiben abverlangen.
Mit >5Jahren Berufserfahrung kenn ich jetz wirklich wenig Leute die in der IT unter 50k€ brutto jährlich liegen.

Dane
2010-03-02, 19:42:07
Ich bin seit einiger Zeit auch Arbeitslos und schaffe es nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch. Es sind schon weit über 100 Bewerbungen raus und hatte bisher ein einziges Vorstellungsgespräch. Ansonsten werde ich meistens immer abgelehnt weil sie jemanden gefunden haben der zu ihrem Bewerbungsprofil besser passt als ich. Ich besitze eine abgeschlossene Ausbildung als Informationselektroniker Fachrichtung Geräte- und Systemtechnik, unglücklicherweise ohne Berufserfahrung (gehörte zu den ersten die darauf ausgebildet wurde, war zu meiner Zeit leider kaum verbreitet). Habe 3 Jahre in einer Holzfabrik als Lagerist/Staplerfahrer in der Schweiz gearbeitet. Habe vor einigen Monaten eine Weiterbildung in den IT Bereich gemacht, sprich ich habe den MCSA gemacht. Alles für die Katze...

Ich bewerbe mich auf allen Bereichen sowie bis hin als einfacher Produktionsmitarbeiter in der Fabrik. Ebenso bin ich bei einigen Temporär Firmen hier in der Gegend gemeldet, keiner kann mir was vermitteln. Mittlerweile bin ich am überlegen eine neue Ausbildung zu machen, mit der Hoffnung auf Lehrzeitverkürzung. Nur wüsste ich nicht was ich machen sollte, was mir auch wirklich was für später bringt, so das ich nicht wieder auf der gleichen Schiene fahre.

Irgendwie wird es für einige wirklich immer schwerer, gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen :(

MGeee
2010-03-02, 19:53:01
Brutto? Als "ITler"? :freak: Also ich kenn ja Betriebe die ihre Exazubis im 1. Jahr nach Ausbildung evtl. mit 2000€ Brutto abspeisen... da lässt sich ja auch drüber reden zumal der Betrieb dann je nach Tätigkeit noch das ein oder andere Jahr und Geld für Schulungen in die spezifische Ausbildung investieren muss. Drunter wirds langsam albern, insofern es da wirklich um IT Tätigkeiten geht, die ein bischen mehr als nur Anrufe aufschreiben abverlangen.
Mit >5Jahren Berufserfahrung kenn ich jetz wirklich wenig Leute die in der IT unter 50k€ brutto jährlich liegen.


Von meiner Seite her sind es "brutto" ca. 4500€ ... die 2400-2500€ sind nach allen Abgaben (Steuern, PKW Kosten, Versicherungen)... wobei ich selbstständig und nicht angestellt bin.

Rancor
2010-03-02, 21:40:25
Naja ich hab seit 2 Tagen wieder nen Job... auch in der IT :)

Bin gelernter ITSK und bekomme 23000€ im Jahr. Ich denke als Berufsanfänger mit 0 Jahren Berufserfahrung ist das in Ordnung.

Ich muss aber auch sagen, das ich nicht damit gerechnet hätte überhaupt einen Job zu finden. Nach 7 Monaten Job-Suche kann man schonmal pessimistsich werden.

ernesto.che
2010-03-02, 21:58:22
Das ist so verkehrt nicht für den Einstieg. Kenne welche, die sind mit 19,2K/a eingestiegen.

maximAL
2010-03-02, 22:12:38
@Mgeee 2500€ sind ein Traum .... ich kenn eigentlich kaum jemanden aus meinem Bekanntenkreis, der ITler ist (ca. 10 Leute) und über 2100€ brutto bekommt, die meisten liegen zwischen 1500€-2000€ ...
Wenn hier von "IT" geredet wird, sonst wohl hoffentlich Ausbildungsberufe gemeint?!

RMC
2010-03-02, 22:18:14
Was sind in D 2500€ netto? Noch besser wäre eine Jahresnettoangabe. Sonst fällt mir der Vergleich etwas schwer.

ernesto.che
2010-03-02, 22:26:19
Was sind in D 2500€ netto? Noch besser wäre eine Jahresnettoangabe. Sonst fällt mir der Vergleich etwas schwer.

In Deutschland ist nicht nur die Jahresangabe üblich, Monatsgehälter anzugeben ist verbreitet.

Bei 2500 EUR (und günstigem GKV-Anbieter, höhö...) sollte etwas um die 1650 EUR herauskommen - unverheiratet, 0 Kinder aber Kirchensteuer (wohl so um die 25 EUR).

Pro Jahr bei 12 Gehältern dann netto um die 19800.

RMC
2010-03-02, 22:29:51
In Deutschland ist nicht nur die Jahresangabe üblich, Monatsgehälter anzugeben ist verbreitet.

Bei 2500 EUR (und günstigem GKV-Anbieter, höhö...) sollte etwas um die 1650 EUR herauskommen - unverheiratet, 0 Kinder aber Kirchensteuer (wohl so um die 25 EUR).

Ich meinte nur wegen der Jahresangabe, weil in Ö sind 14 Monatsgehälter üblich, in D doch nur 12? Daher werden die Monatsgehälter in D prinzipiell höher liegen.

Edit: Ah danke ;)

ernesto.che
2010-03-02, 22:35:24
Das ist - aus meiner Sicht - eine Berechtigung für die Angabe von Monatsgehältern.
Mit Weihnachts- oder Urlaubsgeld sollte man nicht planen.
Zumal die mittlerweile auch immer seltener 100% eines Monatsgehaltes entsprechen. Gerne auch mal 0,5 oder lediglich eine Pauschale von 200-500 EUR. Und natürlich unverbindlich. Der AG kann jederzeit, wie immer ohne Angabe von Gründen, von einer Sonderzahlung Abstand nehmen.
Sichere 13 oder 14 Monatsgehälter trifft man in D immer seltener an. Dafür ist eine Verlagerung des unternehmerischen Risikos in Form von variabler Vergütung auf den AN ein bisschen im Kommen. So etwas gibt es übrigens sogar bei Aldi-Märkten.

CoconutKing
2010-03-02, 22:35:28
@mcgee

ich meinte eher den aufwand rechnungen zu schreiben, dem geld hinterher zu rennen von den kunden, das Finanzamt zufrieden zu stellen usw. Ich wüsste jetzt auf anhieb nicht wie das ginge und welches programm ich dafür nehmen sollte (lexware? :freak: sap für arme oder was). wieviel stunden brauchst du um rechnungen und den ganzen papierkram zu erledigen?

nggalai
2010-03-03, 07:26:25
Genration Praktikum. :rolleyes:

Wozu gibt es die Probezeit?
Theoretisch ist ein Praktikum als Weiterbildung gedacht. Unsere Praktikanten bekommen entsprechend in der Regel auch eine Vergütung, die mit dem Lehrlingslohn im letzten Jahr vergleichbar ist. Sie werden in neue Themen- oder Aufgabengebiete eingeführt, nicht selten müssen die Leute von Grund auf nur schon die Werkzeuge kennenlernen – es ist manchmal echt erstaunlich, wie viele Theoretiker da draußen rumrennen. Ich sag nur «mir reichen die Vektor-Funktionen von Photoshop, mit Illustrator hab ich noch nie gearbeitet» oder «Flash ist böse, ich habe das Programm noch nie angerührt». Idealismus schön und gut, aber wenn der Kunde Flash/ActionScript will und die Agentur es ihm nicht ausreden kann, braucht es Mitarbeiter, die damit auch ansatzweise umgehen können …

Das Praktikum ist ähnlich wie das Volontariat in Zeitungen dazu gedacht, dass man eben den «praktischen» Hintergrund zu seiner Ausbildung / zu seinem Studium bekommt. Ist ja schön, dass du einen Master in Publizistik hast – arbeite erst mal sechs Monate in einer Redaktion, unter Zeitdruck und mit dem ganzen politischen Klüngel, dann kann man dich vielleicht auch wirklich einstellen.

Aber ich gebe Dir schon recht; zu oft werden Praktikanten als Niedriglöhner verheizt. In der Schweiz werden sie meistens noch bezahlt, in Deutschland und den USA soll das anders aussehen. Aber wer zehn Praktika im CV hat, nun ja, der hat etwas falsch gemacht.

Die Probezeit ist keine Ausbildungszeit. Sie ist vorwiegend dafür gedacht, zu prüfen, ob ein potentieller Mitarbeiter ins Team und ins Unternehmen passt. Anderer Ansatz.



Zur Selbständigen-Diskussion: Nun ja, es wurde schon gesagt – man arbeitet selbst, und das ständig. ;) Zumindest die Existenzgründung ist nicht ohne. Leider werden viele Leute in die Selbständigkeit getrieben, oft gar durchs Amt, die gar nicht der Typus dafür sind. Ein Selbständiger ist immer auch Geschäftsmann, Verkäufer und Marketingmensch. Wer kein vernünftiges Konzept auf die Beine stellen kann, Marktlücken nicht sieht oder erfindet, sich nicht selbst verkaufen kann – nopers.

Dann bliebe eventuell die Möglichkeit, zuerst als Freelancer zu arbeiten. Mit Werkvertrag und so weiter; die Aufträge kommen dann von der Agentur. Als Einstieg sicher nicht schlecht. Allerdings muss man dann z. T. höllisch aufpassen, was die Sozialversicherungen dazu meinen: Die riechen schnell mal «Scheinselbständigkeit», wenn bei den eingereichten Belegen immer nur ein Kunde (in diesem Fall Agentur) aufgeführt ist. Die ersten zwei, drei Jahre kratzt die das nicht weiters; wird es zum Status-Quo, darf sich der Kunde auf einen Besuch des Buchprüfers freuen. Und man selbst darf gegebenenfalls auch tierisch nachzahlen: «echte» Selbständige müssen ned in die ALG einzahlen, auch nicht in die Krankenkassen (Deutschland) oder BVG (Schweiz). Wird Dir Dein Status aberkannt, gibt’s gegebenenfalls rückwirkend eine saftige Rechnung.

Cheers,
-Sascha

ux-3
2010-03-03, 07:56:27
Naja ich hab seit 2 Tagen wieder nen Job... auch in der IT :)


Glückwunsch!

peppschmier
2010-03-03, 08:00:53
@mcgee

ich meinte eher den aufwand rechnungen zu schreiben, dem geld hinterher zu rennen von den kunden, das Finanzamt zufrieden zu stellen usw. Ich wüsste jetzt auf anhieb nicht wie das ginge und welches programm ich dafür nehmen sollte (lexware? :freak: sap für arme oder was). wieviel stunden brauchst du um rechnungen und den ganzen papierkram zu erledigen?

Also für die FA Geschichten und Buchhaltung habe ich einen Steuerberater. Mein persönlicher Aufwand für Rechnungen schreiben und Belege sammeln begrenzt sich somit auf 2-4 Stunden im Monat. Der SB kostet zwar Geld, aber das ist erkaufte Freizeit. :D

nggalai
2010-03-03, 08:34:06
Also für die FA Geschichten und Buchhaltung habe ich einen Steuerberater. Mein persönlicher Aufwand für Rechnungen schreiben und Belege sammeln begrenzt sich somit auf 2-4 Stunden im Monat. Der SB kostet zwar Geld, aber das ist erkaufte Freizeit. :D
Ja. :D

Bei mir kam als Spezialfall in DE hinzu, dass mein Beruf als «frei (http://de.wikipedia.org/wiki/Freiberuf)»*gilt. Also reichte eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Konkret: Ein Schuhkarton für die Quittungen der Ausgaben, ein Schuhkarton für gestellte Honorarrechnungen und Zahlungseingang-Belege. Beide Kartons der Steuerberaterin in die Hand gedrückt, fertig …

So lange man keine Angestellten hat, hält sich auch für gewerbliche Selbständige der administrative Aufwand im Rahmen. Wer häufiger Rechnungen rauslassen muss, kann sich den Kauf einer Rechnungs-Software überlegen. Mehr ist eigentlich selten nötig.

MGeee
2010-03-03, 08:52:08
Was sind in D 2500€ netto? Noch besser wäre eine Jahresnettoangabe. Sonst fällt mir der Vergleich etwas schwer.

Mit 11 Jahren Berufserfahrung insgesamt und Selbstständigkeit (one-man-show, keine Angestellten) liegt der Rohgewinn bei 55-60T€ jährlich. Da gehen dann noch Versicherungen, Steuern und KFZ drauf.
Sonstige Kosten wie Büromiete usw. habe ich nicht... spielt sich alles im Arbeitszimmer@Home ab. Wenn alles runtergerechnet ist, bleiben ca. 2400-2500€ im Monat über für Wohnungsmiete, Lebensmittel, usw.
Die letzten 1,5 Monaten waren allerdings etwas lau. Gut möglich das krisenbedingt auch mal ein "saure-Gurken-Jahr" dabei ist. Dann sind es eben bei mir erfahrungsgemäß nicht 50-60T€, sondern 40-45T€... trotzdem noch genung, zumal der Freizeit-Faktor dafür stimmt :) .

Wem das viel vorkommt, der irrt komplett. Ich kenne viele Leute, die montatl. deutlich >10T€ bekommen.... einige >30T€ monatl. und es gibt auch welche, die klein angefangen haben und mittlerweile >100T€ monatl. bekommen (vor allem aus der Versicherungsbranche, also diejenigen die zu euch kommen und euch eine Versicherung verkaufen). Wer also auf Kohle steht und bereit ist, zu arbeiten bis der Arzt kommt, der sollte sich mal DVAG & Co., bzw. deren Konzepte anschauen (wenn ihr erfolgreich seit, kann ich ja dann eure IT machen :tongue: ).

@mcgee

ich meinte eher den aufwand rechnungen zu schreiben, dem geld hinterher zu rennen von den kunden, das Finanzamt zufrieden zu stellen usw. Ich wüsste jetzt auf anhieb nicht wie das ginge und welches programm ich dafür nehmen sollte (lexware? :freak: sap für arme oder was). wieviel stunden brauchst du um rechnungen und den ganzen papierkram zu erledigen?

Rechnungen schreiben mache ich regelmäßig an dem Tag, an dem ich beim Kunden war und
Freitags wird der Kram versendet. Kostet mich pro Woche vielleicht 20 Min.
Software (z.B: eine Warenwirtschaft) setze ich nicht ein, die Rechnungen (sind ca. 250-300 Rechnungen im Jahr) mache ich mit einer simpel selbst erstellten Excel-Vorlage.
Eine Wawi (Warenwirtschaft) setze ich nicht ein, da mich die Wartung und Pflege mehr Zeit kosten würde, als ich als Nutzen wieder rausholen würde.

Das Thema Mahnungen erledige ich per E-Mail. Habe bisher noch jede Rechnung bekommen, aber es ist natürlich ein potentielles Stressthema, wobei man hier auch ruhig bleiben und einfach die Leute ansprechen muss.
Das Thema Finanzamt/Steuern macht komplett meine Frau (ist ja vom Fach),... sie sitzt pro Woche vielleicht 15-30 Min. dran.

Also für die FA Geschichten und Buchhaltung habe ich einen Steuerberater. Mein persönlicher Aufwand für Rechnungen schreiben und Belege sammeln begrenzt sich somit auf 2-4 Stunden im Monat. Der SB kostet zwar Geld, aber das ist erkaufte Freizeit. :D

Dann deckt sich das ja so ungefähr mit meinen Zahlen... nur das ich die "SB"erinn geheiratet habe und dafür nichts zahlen muss ;) .

Ja. :D
...

So lange man keine Angestellten hat, hält sich auch für gewerbliche Selbständige der administrative Aufwand im Rahmen. Wer häufiger Rechnungen rauslassen muss, kann sich den Kauf einer Rechnungs-Software überlegen. Mehr ist eigentlich selten nötig.

Thema "Rechnung rauslassen". Wer das häufiger hat, bzw. wessen Kundenkreis dazu neigt, der sollte sich mal intensiv mit dem Thema Forderungsabtretung auseinandersetzen.
Dabei verkauft man generell jede Rechnung an eine Firma und erhält innerhalb weniger Tage sein Geld. Diese Firma rechnet dann mit dem Kunden ab und übernimmt (falls dann überhaupt noch notwendig) auch das Geldeintreiben.
Sowas geht auch für kleine Firmen ab 100T€ Jahresumsatz... allerdings kostet der Spass dann ca. 4% der Rechungssumme!
Wer also mind. 100T€ Jahresumsatz hat und dessen Rechungsausfall >4% beträgt, der sollte sich das mal überlegen. mit 250-400T€ Jahresumsatz sinken die Kosten auf ca. 2,5% ab. In jedem Fall hat man auch noch den Vorteil, dass man die Rechnungssumme in der Regel 2 Tage später auf dem Konto hat;... also immer schön flüssig ist ;) .

Ich für meinen Teil verkaufe größere EDV-Anlagen (Server und PCs für zig. tausend €uro) gerne an die Leasing. Bekomme dort mein Geld auch sofort und der Kunde zahlt halt für seine Anlage eine Leasingrate. Vorteil für den Kunden: keine hohen Einmalkosten. Vorteil für mich: Geld sofort da UND ich kann 4% Provision zusätzlich für das "vermittelte" Finanzgeschäft machen :biggrin: . Weiterer Vorteil für mich: nach 3 Jahren ist die Leasing abgelaufen und ich kann dem Kunden wieder neuen Kram verkaufen.
Für den Kunden, der über die Laufzeit ca. 20-25% draufzahlt lohnt sich das trotzdem, da er so zahlt wie er steuerlich absetzt und das Geld in der Firma behält, statt es in die Serveranlage zu versenken (wo der die gesamte Summe sofort ausgibt und erst nach 3 Jahren komplett steuerlich abgesetzt hat).

Nahaz
2010-03-03, 09:15:28
Ich kann die Aussage dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt immer schlechter werden nur bestätigen. Angeblich soll es ja gerade im IT-Bereich einen Fachkräftemangel geben, davon kann ich nichts spüren. Ich habe eine Ausbildung als Fachinformatiker gemacht und bei nun schon seit über einem Jahr arbeitslos. Bewerbungen schreibe ich reichlich und bin auch bereit für einen Job umzuziehen. Fakt ist aber dass man ohne Berufserfahrung keine Stelle bekommt. Es steht wirklich in JEDEM Stellenangebot (jedenfalls in Rheinland Pfalz) direkt dabei wie viele Jahre Berufserfahrung der Arbeitgeber wünscht. Meistens sind das zwischen zwei und fünf Jahren. Vorgestern habe ich mal einen Weiterbildungsberater von der IHK angerufen. Hab mir gedacht dass man die Arbeitslosigkeit evtl. für Fortbildung nutzen könnte. Das Ergebnis war ernüchternd, eine Weiterbildung (jedenfalls eine relevante) kann ich ohne Berufserfahrung auch nicht machen. Stattdessen hat der gute Mann mir tatsächlich geraten dass ich mich auf dem Bau bewerben soll (was gesundheitlich unmöglich ist), da wären meine Chancen besser!

Dann mal noch ein Wort zur “Agentur für Arbeit“ oder besser “Arbeitslosigkeitsverwaltung“. An irgendeine Hilfestellung vom Amt braucht man absolut nicht zu denken. Alle halbe Jahre bekomme ich einen Termin und muss dann meine Bemühungen wieder einen Job zu bekommen darlegen. Dann darf ich noch schnell eine neue Eingliederungsvereinbarung unterschreiben und das war es dann. Vermittlungsvorschläge? Fehlanzeige! Letzte Woche war mal wieder ein solcher Termin, diesmal hat meine “Betreuerin“ einen 1€ Job aus dem Hut gezaubert. :rolleyes: Diesen habe ich, mit dem Hinweis dass ich eine ähnliche Tätigkeit bereits ehrenamtlich durchführe, abgelehnt (was anstandslos akzeptiert wurde).

Letztlich beginne ich mir ernsthaft die Sinnfrage zu stellen. Weiterbildung ist nicht möglich, Schule ist auch keine Option (zu alt für Bafög) und in dem Bereich in dem man einen Abschluss hat gibt es auch keine Chance. Was bleibt also? Genau diese Frage stelle ich mir in diesen Tagen. Letztlich ist mir dann wieder der Begriff des “sozialverträglichen Frühablebens“ eingefallen. Bevor ich den Rest meines Lebens dumm hier sitze, von staatlichen Almosen leben und mir aus Berlin anhören muss was ich doch für ein dekadenter Schmarotzer bin, werde ich diese Option irgendwann ins Kalkül ziehen müssen. Es scheint ja eine der wenigen Möglichkeiten zu sein für die man keine Berufserfahrung braucht. Das ist dann letztlich auch kein Konstrukt einer depressiven Phase sondern das Ergebnis von kühlem und nüchternem Abwägen der sich bietenden Möglichkeiten die mir verbleiben. Schon traurig dass man mit Anfang 30 schon nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt verwendbar ist….

MGeee
2010-03-03, 09:30:35
Ich kann die Aussage dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt immer schlechter werden nur bestätigen. Angeblich soll es ja gerade im IT-Bereich einen Fachkräftemangel geben, davon kann ich nichts spüren. Ich habe eine Ausbildung als Fachinformatiker gemacht und bei nun schon seit über einem Jahr arbeitslos. Bewerbungen schreibe ich reichlich und bin auch bereit für einen Job umzuziehen. Fakt ist aber dass man ohne Berufserfahrung keine Stelle bekommt. Es steht wirklich in JEDEM Stellenangebot (jedenfalls in Rheinland Pfalz) direkt dabei wie viele Jahre Berufserfahrung der Arbeitgeber wünscht. Meistens sind das zwischen zwei und fünf Jahren. Vorgestern habe ich mal einen Weiterbildungsberater von der IHK angerufen. Hab mir gedacht dass man die Arbeitslosigkeit evtl. für Fortbildung nutzen könnte. Das Ergebnis war ernüchternd, eine Weiterbildung (jedenfalls eine relevante) kann ich ohne Berufserfahrung auch nicht machen. Stattdessen hat der gute Mann mir tatsächlich geraten dass ich mich auf dem Bau bewerben soll (was gesundheitlich unmöglich ist), da wären meine Chancen besser!


Berufserfahrung ist wohl gerade in der IT-Branche auch das einzige, was dem Arbeitgeber sofort von Nutzen ist. Jemand, der frisch ausgelernt hat, fehlt halt leider die jahrelange Erfahrung im Umgang mit IT-Netzwerken und Servern.
Wie will ein "Anfänger" auch wissen, was zu tun ist, wenn der Server mit Exchange verreckt ist und man das ganze innerhalb 24 Stunden wieder neu aufsetzen muss... das nötige Wissen kann man zwar lernen aber in der Praxis ist die jahrelange Erfahrung das einzige, was hilft.
Wenn wir Kinder hätten, würde ich meinem Sohn auch nicht empfehlen beruflich in Richtung IT zu gehen... das ist wie gerne zu meinen Kunden immer sage "der letzte Drecksjob" ;) (ironisch gemeint natürlich).

der Punkt ist: wenn jemand jahrelange Berufserfahrung hat, hat er in der Regel einen Job und der Arbeitgeber wird ihn nicht weggeben wollen (den IT´ler). Wenn der IT´ler geht, dann zu einem besseren Jobangebot oder er macht sich selbstständig.
Mit Berufsanfängern können kleine Firmen, wo man Netzwerke bis 100 Arbeitsplätze betreut nichts anfangen. Firmen, die größer sind (kleine Mittelständler mit vielleicht +200 PCs) bilden in der Regel selber aus und da wird der Nachwuchs dann auch übernommen. Wenn dann Leute gesucht werden, dann mit speziellen Skills (Firewall/Router/VPN-Segment oder einen Exchange-Admin oder derjenige kennt sich zufällig sehr gut mit der eingesetzten ERP-Software wie SAP gut aus).

Ich empfehle Dir wenn Du Zeit hast: stell selber was auf die Beine... geh zum nächsten Handwerker um die Ecke bei Euch im Ort und frag ihn, ob Du ihm (notfalls für lau) beim PC helfen kannst.
Beschäftige Dich mal mit dem Windows 2008 Small Business Server... setze mal ein Mini-Netz (virtualisiert auf Deinem PC mit VMWare) auf... der Server und z.B. noch ein WinXP-Client. Konfiguriere ein funktionierendes Mailsystem mit Exchange und Outlook (Mailversand/Empfang) usw.
Wenn Du sowas halbwegs kannst, kannst Du deine (anfangs notfalls kostenlosen) Dienste auch mal bei kleinen Firmen mit 2-5 PCs anbieten.
Wenn die mit Dir zufrieden sind, kannst Du nach 6 Monaten immer noch sagen dass Du dich selbstständig gemacht hast und deswegen jetzt normal zum Stundensatz von 50-75€ abrechnen musst.... Du wirst sehen: die werden dich trotzdem behalten, weil sie mit dir zufrieden sind. Die IT-Branche ist da wie der Hausarzt: man bleibt bei dem, bei dem man gerade ist, weil man vor den Quaksalbern die da draußen rumlaufen angst hat und auch nicht umstellen will.

peppschmier
2010-03-03, 09:34:13
@Nahaz:
Dein Problem hatte ich auch nach dem Studium, allerdings habe ich mich nicht arbeitslos gemeldet. Ich habe angefangen Bewerbungen nach England zu schicken und habe dort relativ schnell einen Job gefunden. Der war zwar nicht toll bezahlt aber ich war wenigstens nicht arbeitslos. Ein halbes Jahr später habe ich dann was in Deutschland gefunden. Beim Vorstellungsgespräch haben die meinen Auslandsaufenthalt ganz super gefunden ;) Schau mal bei jobserve.com, die Engländer suchen gerne mal deutschsprachige IT´ler.

pest
2010-03-03, 09:41:52
ich bin der Meinung (habe da aber noch nicht so viel Erfahrung) das man heute weiterkommt wenn man sich genügend spezialisiert und Fähigkeiten hat die einen von der Masse abheben,
obwohl einem immer gesagt wird, man sollte auf vielen Gebieten gut sein.

Ich bin praktisch auch nur Programmierer :confused:

Senior Sanchez
2010-03-03, 11:01:13
Vorstellungsgespräche gabs schon, natürlich. Da hört man dann teilweise auch erschreckendes, wie "nach den ersten 500 Bewerbungen haben wir einfach aufgehört die Bewerbungen überhaupt auch nur anzuschauen...". Da is man als "Frischling" ohne Berufserfahrung halt nicht gerade unter den Top 10.
Bewerben tu ich mich generell eigentlich auf alles im Bereich Kaufmann/BWL/Wirtschaft, bin da momentan völlig Anspruchlos, auch bzgl. des Gehalts.


Vitamin B. ;)


Logistik/Wirtschaftsinformatik.

Hmm, fragen wir mal so. Hast du denn einen sehr guten Abschluss?

Ein sehr guter Kumpel von mir, Wirtschaftsinformatiker, wird jetzt bald mit seinem Studium fertig. Er hatte sich beworben bei diversen Unternehmen und wenn die nicht zu blöd waren, seine Bewerbung richtig zu lesen, wurde er immer zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Am Ende hat er sich für eine Trainee-Stelle bei der Deutschen Bank entschieden. Er hat allerdings auch Top-Noten, dazu einen Auslandsaufenthalt und einiges mehr.

medi
2010-03-03, 11:44:27
Ich bin zwar momentan nicht arbeitslos aber wenns so kommen sollte - weiss man ja nie - dann würde ich mich wohl auch selbständig machen oder ins Ausland gehen. Liegt auch darin begründet das ich mich mitlerweile Spezialist (PDMS/PML/C#) nennen darf und es in deutschland in dieser Richtung an Jobs mangelt.

Hab übrigens mit 1700,- Brutto nach meiner Ausbildung mal angefangen (als Webentwickler und PHP, VB Programmierer). Halbes Jahr später 2 Stellen für jeweils 2400,- Brutto (eine als Webentwickler aber im Offlinebereich mit PHP und Java, die andere als "Übersetzer" ... soltle VB Code in C# umwandeln) in Aussicht gehabt und mich seitdem kontinuierlich - auch dank eines AG Wechsels soweit steigern können, das ich sagen kann ich verdiene nicht schlecht und wie mein AG so schön immer sagt: Bei mir ist noch viel Spielraum nach oben :D

Meine Strategie nach dem abgebrochenen Studium war eine Ausbildung zu machen und nebenher die wichtigsten Programmiersprachen und Datenbanken zumindest in den Grundzügen zu beherrschen. So passte ich auf so ziemlich jede Ausschreibung. Nebenbei habe ich noch Projekte umgesetzt um Referenzen vorweisen zu können.

Naja die Strategie hat sich gelohnt, bisher wollte mich noch jeder AG einstellen (und das trotz eigentlich mieser Schulnoten).

Was ich damit sagen will?: Macht was! Egal was, bildet euch privat weiter. Hängt euch rein. Versucht euch Referenzen zu besorgen. Theorie ist das eine (Schulnoten & Co) aber die AGs wollen auch sehen, dass ihr auch in der Praxis was drauf habt und nicht nur gut auswendig lernen könnt.

Masterp
2010-03-03, 12:06:00
Ich kann die Aussage dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt immer schlechter werden nur bestätigen. Angeblich soll es ja gerade im IT-Bereich einen Fachkräftemangel geben, davon kann ich nichts spüren. Ich habe eine Ausbildung als Fachinformatiker gemacht und bei nun schon seit über einem Jahr arbeitslos. Bewerbungen schreibe ich reichlich und bin auch bereit für einen Job umzuziehen. Fakt ist aber dass man ohne Berufserfahrung keine Stelle bekommt.


@Nahaz: Genau so ist das. Ohne Berufserfahrung = no Chance ! Genau an dieser Stelle steh ich auch gerade.

alkorithmus
2010-03-03, 12:17:39
@Nahaz: Genau so ist das. Ohne Berufserfahrung = no Chance ! Genau an dieser Stelle steh ich auch gerade.

Referenzen sind das A und O in unserer Branche. Alles Andere ordnet sich dem unter ist aber natürlich auch wichtig. Das beste wäre, wenn du dein Portfolio personalisierst - also auf jede Firma, welche deine Bewerbung erhalten soll, kommt ein zugeschnittenes Portfolio. Ist ja sicher nichts Neues, jedoch muss man sich das selbst manchmal in's Gedächtnis rufen. Und noch was: Man muss ein Scheiß guter Fuchs sein - man braucht Kopf und Herz um die Bewerbung zu rocken. Dazu noch eine Portion Glück und dann läuft es.

Mit Kopf meine ich: Du musst auf der Höhe sein, d.h. wissen was gerade aktuell ist und wissen was in Zukunft eventuell interessant wird. Du musst Probleme erkennen, sie analysieren und aus der Welt schaffen, wie in anderen Berufen auch. Komplexe Sachverhalte als ganzes verstehen. Gespräche mit Kunden und Kollegen führen können. Präsentationen halten und überzeugen. Verkaufen, handeln und kritisieren.

Mit Herz meine ich: das alles machst du gerne und ohne einen externen Antrieb. Also, deine Chef sollte dir nicht in die Hacken treten müssen.

Ist aber alles nichts Neues - nur manchmal hilft es, sich das mal wieder in's Gedächtnis zur rufen.

Faster
2010-03-03, 12:26:51
Hmm, fragen wir mal so. Hast du denn einen sehr guten Abschluss?

Ein sehr guter Kumpel von mir, Wirtschaftsinformatiker, wird jetzt bald mit seinem Studium fertig. Er hatte sich beworben bei diversen Unternehmen und wenn die nicht zu blöd waren, seine Bewerbung richtig zu lesen, wurde er immer zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Am Ende hat er sich für eine Trainee-Stelle bei der Deutschen Bank entschieden. Er hat allerdings auch Top-Noten, dazu einen Auslandsaufenthalt und einiges mehr.
Nein, ich hab nen ganz durchschnittlichen Abschluss (2.6). Keine frage, da gibts sicher zahlreiche Absolventen mit besserem Abschluss. Dazu gibts sicher auch jüngere, bin immerhin "schon" 28.
Also definitiv nicht der Typ für eine Stelle bei einem großen Unternehmen oder einer Trainee-Stelle, da wird einfach zu sehr auf Noten wert gelegt.
Ich bin da auch realist, ich suche keinen traumjob mit topgehalt oder rießen karrierechance. ich such einfach nur einen normalen job im kaufmännischen bereich. bewerb mich auch oft auf stellen, bei denen "nur" eine kaufm. ausbildung gefordert is, hier bekommt man aber halt oft die antwort "überqualifiziert". bei einem vorstellungsgespräch bei einem großen discounter zum (anwärter) filialleiter wurde mir gesagt, ich sei überqualifiziert und würde den job nur übergangsweise machen bis ich was besseres fände...

Senior Sanchez
2010-03-03, 13:53:48
Nein, ich hab nen ganz durchschnittlichen Abschluss (2.6). Keine frage, da gibts sicher zahlreiche Absolventen mit besserem Abschluss. Dazu gibts sicher auch jüngere, bin immerhin "schon" 28.
Also definitiv nicht der Typ für eine Stelle bei einem großen Unternehmen oder einer Trainee-Stelle, da wird einfach zu sehr auf Noten wert gelegt.
Ich bin da auch realist, ich suche keinen traumjob mit topgehalt oder rießen karrierechance. ich such einfach nur einen normalen job im kaufmännischen bereich. bewerb mich auch oft auf stellen, bei denen "nur" eine kaufm. ausbildung gefordert is, hier bekommt man aber halt oft die antwort "überqualifiziert". bei einem vorstellungsgespräch bei einem großen discounter zum (anwärter) filialleiter wurde mir gesagt, ich sei überqualifiziert und würde den job nur übergangsweise machen bis ich was besseres fände...

Na bewirb dich doch mal auf Stellen, die zu dir passen.
Das mit dem Discounter finde ich echt überraschend, da sie oft Hochschulabgänger einstellen als angehende Bezirksleiter und die dann so richtig rannehmen. Das ist meist der Grund, warum die Leute dann abhauen.

Faster
2010-03-03, 13:59:57
Na bewirb dich doch mal auf Stellen, die zu dir passen.
:freak:

Das mit dem Discounter finde ich echt überraschend, da sie oft Hochschulabgänger einstellen als angehende Bezirksleiter und die dann so richtig rannehmen. Das ist meist der Grund, warum die Leute dann abhauen.
Bei denen wird da angeblich strikt in zwei ebenen getrennt, die eine geht bis zum Marktleiter - hier werden idr keine hochschulabsolventen eingestellt. In der zweiten ebende darüber ist dann Studium pflicht. Fands auch etwas merkwürdig.

Senior Sanchez
2010-03-03, 14:04:49
:freak:

Was ist daran so falsch?

Wenn du ein Unternehmen hättest und sich bei dir ein Maschinenbauer zu einer Tätigkeit melden würde, die weit unter seinen Möglichkeiten liegt, würdest du das nicht auch komisch finden?

Studi
2010-03-03, 14:23:23
Hmm, fragen wir mal so. Hast du denn einen sehr guten Abschluss?

Ein sehr guter Kumpel von mir, Wirtschaftsinformatiker, wird jetzt bald mit seinem Studium fertig. Er hatte sich beworben bei diversen Unternehmen und wenn die nicht zu blöd waren, seine Bewerbung richtig zu lesen, wurde er immer zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Am Ende hat er sich für eine Trainee-Stelle bei der Deutschen Bank entschieden. Er hat allerdings auch Top-Noten, dazu einen Auslandsaufenthalt und einiges mehr.

Präzisiere "Top-Noten". Die Durchschnitts-Abschlussnote in ganz Deutschland bei Diplom-Physikern z. B. soll bei 1,5 (Sueddeutsche (http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/195/336044/text/)) liegen. Knapp 90 % aller Mathematiker schließen mit gut oder sehr gut ab. Bis dahin kann man es dann meisten nämlich oder man kann es nicht (wenn man es nicht kann, schließt man auch nicht ab). Von daher hat eigentlich jeder in Fächern wie Physik oder Mathematik, besondern in Naturwissenschaftsfächern eben, "Top-Noten".

teh j0ix :>
2010-03-03, 14:42:15
Brutto? Als "ITler"? :freak: Also ich kenn ja Betriebe die ihre Exazubis im 1. Jahr nach Ausbildung evtl. mit 2000€ Brutto abspeisen... da lässt sich ja auch drüber reden zumal der Betrieb dann je nach Tätigkeit noch das ein oder andere Jahr und Geld für Schulungen in die spezifische Ausbildung investieren muss. Drunter wirds langsam albern, insofern es da wirklich um IT Tätigkeiten geht, die ein bischen mehr als nur Anrufe aufschreiben abverlangen.
Mit >5Jahren Berufserfahrung kenn ich jetz wirklich wenig Leute die in der IT unter 50k€ brutto jährlich liegen.
Von Berufserfahrung hab ich ja auch nichts geschrieben :freak: im EIngangspost ging es aber ja auch um "Frischlinge"
Ich selbst bekomme auch nur 20.000€ im Jahr (bin first und second level support) ... wenn ich aber davon allein eine Wohnung etc. pp. unterhalten müsste, wäre das fast nicht machbar sofern man noch was für die Altersvorsorge tun will.
Nun denn Hauptsache ist: Erfahrung sammeln! Man kann sich ja nebenher weiter um zahlungwilligere AGs bemühen ;)

Naja ich hab seit 2 Tagen wieder nen Job... auch in der IT :)

Bin gelernter ITSK und bekomme 23000€ im Jahr. Ich denke als Berufsanfänger mit 0 Jahren Berufserfahrung ist das in Ordnung.

Ich muss aber auch sagen, das ich nicht damit gerechnet hätte überhaupt einen Job zu finden. Nach 7 Monaten Job-Suche kann man schonmal pessimistsich werden.
Bist trotzdem 'n Lucker :P

Wenn hier von "IT" geredet wird, sonst wohl hoffentlich Ausbildungsberufe gemeint?!
Jap, reicht aber trotzdem vom administrativen Bereich bis zum first level support.

Faster
2010-03-03, 14:51:53
Was ist daran so falsch?

Wenn du ein Unternehmen hättest und sich bei dir ein Maschinenbauer zu einer Tätigkeit melden würde, die weit unter seinen Möglichkeiten liegt, würdest du das nicht auch komisch finden?
Natürlich ist daran nix falsch, ein großteil meiner Bewerbungen ist natürlich auch auf Stellen mit Hochschulabsolventengesuch.

Desti
2010-03-03, 15:01:53
Ich kann die Aussage dass die Chancen auf dem Arbeitsmarkt immer schlechter werden nur bestätigen. Angeblich soll es ja gerade im IT-Bereich einen Fachkräftemangel geben, davon kann ich nichts spüren. Ich habe eine Ausbildung als Fachinformatiker gemacht und bei nun schon seit über einem Jahr arbeitslos. Bewerbungen schreibe ich reichlich und bin auch bereit für einen Job umzuziehen. Fakt ist aber dass man ohne Berufserfahrung keine Stelle bekommt. Es steht wirklich in JEDEM Stellenangebot (jedenfalls in Rheinland Pfalz) direkt dabei wie viele Jahre Berufserfahrung der Arbeitgeber wünscht. Meistens sind das zwischen zwei und fünf Jahren. Vorgestern habe ich mal einen Weiterbildungsberater von der IHK angerufen. Hab mir gedacht dass man die Arbeitslosigkeit evtl. für Fortbildung nutzen könnte. Das Ergebnis war ernüchternd, eine Weiterbildung (jedenfalls eine relevante) kann ich ohne Berufserfahrung auch nicht machen. Stattdessen hat der gute Mann mir tatsächlich geraten dass ich mich auf dem Bau bewerben soll (was gesundheitlich unmöglich ist), da wären meine Chancen besser!

Dann mal noch ein Wort zur “Agentur für Arbeit“ oder besser “Arbeitslosigkeitsverwaltung“. An irgendeine Hilfestellung vom Amt braucht man absolut nicht zu denken. Alle halbe Jahre bekomme ich einen Termin und muss dann meine Bemühungen wieder einen Job zu bekommen darlegen. Dann darf ich noch schnell eine neue Eingliederungsvereinbarung unterschreiben und das war es dann. Vermittlungsvorschläge? Fehlanzeige! Letzte Woche war mal wieder ein solcher Termin, diesmal hat meine “Betreuerin“ einen 1€ Job aus dem Hut gezaubert. :rolleyes: Diesen habe ich, mit dem Hinweis dass ich eine ähnliche Tätigkeit bereits ehrenamtlich durchführe, abgelehnt (was anstandslos akzeptiert wurde).

Letztlich beginne ich mir ernsthaft die Sinnfrage zu stellen. Weiterbildung ist nicht möglich, Schule ist auch keine Option (zu alt für Bafög) und in dem Bereich in dem man einen Abschluss hat gibt es auch keine Chance. Was bleibt also? Genau diese Frage stelle ich mir in diesen Tagen. Letztlich ist mir dann wieder der Begriff des “sozialverträglichen Frühablebens“ eingefallen. Bevor ich den Rest meines Lebens dumm hier sitze, von staatlichen Almosen leben und mir aus Berlin anhören muss was ich doch für ein dekadenter Schmarotzer bin, werde ich diese Option irgendwann ins Kalkül ziehen müssen. Es scheint ja eine der wenigen Möglichkeiten zu sein für die man keine Berufserfahrung braucht. Das ist dann letztlich auch kein Konstrukt einer depressiven Phase sondern das Ergebnis von kühlem und nüchternem Abwägen der sich bietenden Möglichkeiten die mir verbleiben. Schon traurig dass man mit Anfang 30 schon nicht mehr auf dem Arbeitsmarkt verwendbar ist….

Mit diesem Profil solltest du dich mal bei Al-Qaeda bewerben, die sollen da immer wieder bombenfrische neue Stellen haben.

Senior Sanchez
2010-03-03, 15:22:31
Präzisiere "Top-Noten". Die Durchschnitts-Abschlussnote in ganz Deutschland bei Diplom-Physikern z. B. soll bei 1,5 (Sueddeutsche (http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/195/336044/text/)) liegen. Knapp 90 % aller Mathematiker schließen mit gut oder sehr gut ab. Bis dahin kann man es dann meisten nämlich oder man kann es nicht (wenn man es nicht kann, schließt man auch nicht ab). Von daher hat eigentlich jeder in Fächern wie Physik oder Mathematik, besondern in Naturwissenschaftsfächern eben, "Top-Noten".

Schnitt von 1,2 im Diplom, wenn ich mich recht entsinne.

Gouvernator
2010-03-03, 15:44:31
Ein Kumpel von mir der gerade sein Diplom in E-Technik bekommen hat sitzt arbeitslos daheim. Seine Bewerbungen verschwinden zum größten Teil in Nirwana.

RMC
2010-03-03, 15:45:56
Ein Kumpel von mir der gerade sein Diplom in E-Technik bekommen hat sitzt arbeitslos daheim. Seine Bewerbungen verschwinden zum größten Teil in Nirwana.

Wenn es nicht an den Hardfacts liegen kann, dann vielleicht doch an der Art und Weise der Bewerbung. Sollte man vielleicht mal dort ansetzen.

Senior Sanchez
2010-03-03, 15:49:59
Wenn es nicht an den Hardfacts liegen kann, dann vielleicht doch an der Art und Weise der Bewerbung. Sollte man vielleicht mal dort ansetzen.

Das sehe ich auch so.

Ich kann mir das immer kaum vorstellen, dass gute Leute und zudem noch Ingenieure, es so schwer haben sollen. Natürlich, hinterher fliegen tun einem die Jobs nicht, aber gerade E-Techniker gehören doch wohl mit zur meist gesuchten Berufsgruppe. Das dachte ich zumindest immer.

_DrillSarge]I[
2010-03-03, 15:59:58
Natürlich, hinterher fliegen tun einem die Jobs nicht, aber gerade E-Techniker gehören doch wohl mit zur meist gesuchten Berufsgruppe. Das dachte ich zumindest immer.
nope. gerade genau nicht. in dieser branche sitzen eh extrem viele gerade auf kurzarbeit und neu eingestellt werden nur sehr wenige. gilt so ziemlich für die gesamte metall-, elektro- und maschinenbauindustrie.

Gouvernator
2010-03-03, 16:13:28
Wenn es nicht an den Hardfacts liegen kann, dann vielleicht doch an der Art und Weise der Bewerbung. Sollte man vielleicht mal dort ansetzen.
Ja scheint irgendwie auch eine Kunst für sich zu sein. Wie soll sich ein halb-integrierter Spätaussiedler denn verkaufen? :biggrin:
Mit einer Bewerbung hat er keine Chance. Das habe ich ihm auch schon gesagt... Der hat so eine zu totale klischeehafte Erscheinung. ;D Da wird kein Chef sich auf ihn verlassen wollen.

Ja und Kurzarbeit kommt noch dazu. Am Anfang irgendwo im 4-5 Semester hat er mir erzählt wie er Stellen raus suchen würde also, nichts unter 45k€... am besten in einer Autostadt wie Stuttgart und die Bewerbungen bräuchte er überhaupt nicht zu schreiben weil schon bei der mündlichen Endprüfung würden bereits Anwerber sitzen und Info Material samt Sekt und Blumen verteilen...

Kira
2010-03-03, 16:21:37
So wieder was fürs Gewissen getan und Bewerbungen abgeschickt. Danach kann ich den Tag wenigstens genießen und habe kein schlechtes Gewissen, wenn ich PS3 spiele usw.

Senior Sanchez
2010-03-03, 16:23:26
Am Anfang irgendwo im 4-5 Semester hat er mir erzählt wie er Stellen raus suchen würde also, nichts unter 45k€... am besten in einer Autostadt wie Stuttgart und die Bewerbungen bräuchte er überhaupt nicht zu schreiben weil schon bei der mündlichen Endprüfung würden bereits Anwerber sitzen und Info Material samt Sekt und Blumen verteilen...

So kann man sich täuschen.

Ich selber habe aber immer die Theorie vertreten, und die vertrete ich immer noch, dass sehr gute Leute immer unterkommen.

Wobei ich aber leider auch sehe, dass Vitamin B einfach immer weiterhilft. Das Einzige was einem dann wohl bleibt, ist sich selber Vitamin B aufzubauen, sodass man dann unterkommt. Das ist leicht gesagt, aber mein letzter Chef hat mir das richtig eingebläut und daran versuche ich mich jetzt auch dran zu halten.

Botcruscher
2010-03-03, 16:35:54
So kann man sich täuschen.


Es ist nun mal Realität in der größten Wirtschafts/Finanz/Konsumkrise aller Zeiten. Das Angebot ist auf nahe null zusammengebrochen.

Gouvernator
2010-03-03, 16:35:54
So kann man sich täuschen.

Ich selber habe aber immer die Theorie vertreten, und die vertrete ich immer noch, dass sehr gute Leute immer unterkommen.

Wobei ich aber leider auch sehe, dass Vitamin B einfach immer weiterhilft. Das Einzige was einem dann wohl bleibt, ist sich selber Vitamin B aufzubauen, sodass man dann unterkommt. Das ist leicht gesagt, aber mein letzter Chef hat mir das richtig eingebläut und daran versuche ich mich jetzt auch dran zu halten.
Damals hat er sich nicht getäuscht es war so üblich. Er konnte nur die Finanzkrise nicht ahnen. Konnte doch keiner ahnen das das Kredit ohne das hier NICHTS läuft komplett wegbricht. Nun sitzt er in Stuttgart arbeitslos... Die Beziehungen konnte er auch nicht aufbauen da er quasi durch ganz Deutschland tingeln musste wegen Praktikum und Diplomarbeit. Immer ein ca. Jahr auf einem anderen Fleck.
Für mich ist es nur lustig. Ich habe während er in seiner Studienzeit noch von dicken Audis schwärmte die er sich leisten würde ihm prophezeit "du wirst nach dem Studium dort fortsetzen wo du vor dem Studium angefangen hast als Harz4 Empfänger". :freak:

LOD
2010-03-05, 16:51:24
I[;7879047']nope. gerade genau nicht. in dieser branche sitzen eh extrem viele gerade auf kurzarbeit und neu eingestellt werden nur sehr wenige. gilt so ziemlich für die gesamte metall-, elektro- und maschinenbauindustrie.


Die Arbeitgeber sind nunmal verunsichert wie es weitergeht...deshalb so gut wie keine Neueinstellungen....

Kira
2010-03-08, 13:26:20
So wieder welche abgeschickt. Der Thread hier sollte stets zur Motivation dienen, dass man auch ja was tut und sich nicht gehen lässt. Habe mich an Zeitarbeitsfirmen gewendet, da es zu 80% nur noch über sie zu geht.

Sven77
2010-03-08, 14:22:37
Wobei ich aber leider auch sehe, dass Vitamin B einfach immer weiterhilft. Das Einzige was einem dann wohl bleibt, ist sich selber Vitamin B aufzubauen, sodass man dann unterkommt. Das ist leicht gesagt, aber mein letzter Chef hat mir das richtig eingebläut und daran versuche ich mich jetzt auch dran zu halten.

Auf jedenfall.. 90% meiner Jobs habe ich über Vitamin B bekommen. Man muss überall wo man ist einen guten Eindruck hinterlassen, versuchen Leute kennenzulernen und Visitenkarten um sich werfen. Chef A ruft gern Chef B an, und fragt ob man was taugt, Noten sind da zweitrangig. Netzwerken ftw..

Masterp
2010-03-08, 16:23:40
So wieder welche abgeschickt.


Machst Du PDF / Email Bewerbung oder Brief ?

Kira
2010-03-10, 10:46:54
Machst Du PDF / Email Bewerbung oder Brief ?

90% per PDF, also per Mail. Was ich besonders schlimm finde, sind die Registrierungen von AG auf deren Seite, wo man dann alles neu eingeben kann und auf der letzten Seite doch seine PDF hochlädt.

Hatte eben um 10 Uhr ein telefonisches Bewerbungsgespräch. Bin schön um 8.30 Uhr aufgestanden, damit die Stimme auch ja da ist und ja... am Anfang natürlich sehr aufgeregt und es waren auch paar Fragen dabei, mit denen ich nicht gerechnet hatte, aber es lief gut ab. Bin zu einem persönlich Gespräch am Dienstag eingeladen. Über solche kleinen Erfolge freut man sich und da wird die Arbeit doch belohnt :) Also nicht aufgeben und immer weiter machen :smile: wir schaffen das schon ;)

btw: nun kann ich GOW2 Spielen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben

Watson007
2010-03-10, 10:53:48
weiter so :-) ich bin auch seit einem halben jahr arbeitslos.

Aber was habt Ihr für Alternativpläne falls ihr nichts findet?

Kira
2010-03-10, 11:01:55
Was hast du gelernt bzw. als letztes gemacht? Alternativpläne sind eig. zzt. nur mit 400€ Jobs über die Runden kommen, bis ich was neues habe oder evt. doch mit der Schule weiter machen? Ist nicht so einfach bei mir, weil ich nicht mehr familienversichert bin und es selbst zahlen müsste. So ne Kacke -.-

Vader
2010-03-10, 11:11:18
Was hast du gelernt bzw. als letztes gemacht? Alternativpläne sind eig. zzt. nur mit 400€ Jobs über die Runden kommen, bis ich was neues habe oder evt. doch mit der Schule weiter machen? Ist nicht so einfach bei mir, weil ich nicht mehr familienversichert bin und es selbst zahlen müsste. So ne Kacke -.-


Mmh, ist es nicht so, das man bei Arbeitslosigkeit nur bis ~165 Euro dazuverdienen darf - alles da drüber wird abgezogen?

_Gast
2010-03-10, 11:11:37
Aber was habt Ihr für Alternativpläne falls ihr nichts findet?Wie alt bist du, was kannst du?

Mr Power
2010-03-10, 11:16:07
Mmh, ist es nicht so, das man bei Arbeitslosigkeit nur bis ~165 Euro dazuverdienen darf - alles da drüber wird abgezogen?

Wenn du Hartz IV beziehst. Wenn nicht, kannst du dich auch gerne mit 400-Euro-Jobs über Wasser halten und das Geld dann auch behalten. Ab 800 Euro zahlst du dann natürlich voll Steuern (bzw. ist der erste 400-Euro-Job neben dem Hauptjob Steuerfrei, der Rest ist ne volle Steuerklasse VI). Macht das Ganze recht kompliziert.

Vader
2010-03-10, 11:35:32
Wenn du Hartz IV beziehst. Wenn nicht, kannst du dich auch gerne mit 400-Euro-Jobs über Wasser halten und das Geld dann auch behalten. Ab 800 Euro zahlst du dann natürlich voll Steuern (bzw. ist der erste 400-Euro-Job neben dem Hauptjob Steuerfrei, der Rest ist ne volle Steuerklasse VI). Macht das Ganze recht kompliziert.

Danke, war aber nicht genau das, was ich meinte.
Habe es aber eben nachgelesen:

Während des Bezuges von Arbeitslosengeld dürfen Sie eine selbstständige oder unselbstständige Tätigkeit beziehungsweise Beschäftigung ausüben und ein Nebeneinkommen erzielen.

Die Nebenbeschäftigung darf allerdings einen zeitlichen Umfang von 15 Stunden wöchentlich nicht erreichen. Erreicht oder überschreitet die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit 15 Stunden, besteht wegen fehlender Arbeitslosigkeit kein Anspruch auf Arbeitslosengeld mehr. Gegebenenfalls ist eine erneute Arbeitslosmeldung erforderlich.

Sofern Sie eine Nebenbeschäftigung mit weniger als 15 Wochenstunden ausüben, wird Ihr Nebeneinkommen angerechnet. Dabei bleiben jedoch 165 Euro monatlich anrechnungsfrei.


Also mit ALG1 darf man max 165 Euro im Monat dazu verdienen, Mehrverdienst wird dem ALG abgerechnet.
Ich hatte Kira so verstanden, das man auch als Arbeitsloser einen 400 Euro Job ausüben darf - und die Kohle dann auch behält.

Zu den Bewerbungen: Meint ihr nicht, das manchmal eine altmodische, schriftliche Bewerbung besser ist (falls nicht ausdrücklich per email gewünscht wird)?

Mr Power
2010-03-10, 11:55:00
Ich hatte Kira so verstanden, das man auch als Arbeitsloser einen 400 Euro Job ausüben darf - und die Kohle dann auch behält.

Ich hab ihn auch so verstanden und auch so geantwortet. Man kann auch arbeitslos sein, ohne Leistungsempfänger zu sein. Darauf zielte meine Antwort ab. Dann kann man auch die Einkommen aus 400-Euro-Jobs behalten. Inwiefern man dann allerdings noch wirklich arbeitslos ist, ist eine andere Frage.

Masterp
2010-03-10, 12:04:25
Zu den Bewerbungen: Meint ihr nicht, das manchmal eine altmodische, schriftliche Bewerbung besser ist (falls nicht ausdrücklich per email gewünscht wird)?


Wer soll denn das bezahlen ? Ne anständige Mappe kostet schon 5 Euro. Den Rest jetzt mal nicht eingerechnet. Vom Amt bekommt man nach einen Monat ALG 2 5,- Euro pro Bewerbung und einen Maximalbetrag von etwas über 200 Euro. Das sind alles Kosten, die bezahlt Dir keiner und so wie die Resonanz der Arbeitgeber ist ....ne Danke!

Alexander
2010-03-10, 12:08:57
Wer soll denn das bezahlen ? Ne anständige Mappe kostet schon 5 Euro. Den Rest jetzt mal nicht eingerechnet. Vom Amt bekommt man nach einen Monat ALG 2 5,- Euro pro Bewerbung und einen Maximalbetrag von etwas über 200 Euro. Das sind alles Kosten, die bezahlt Dir keiner und so wie die Resonanz der Arbeitgeber ist ....ne Danke!
Such dir eine gute Mappe deiner Wahl aus und such diese dann online. Ich habe dies mal gemacht, eine Verpackungseinheit von 20 oder 25 Stück gekauft und so rund 50% pro Mappe gespart. Trotz Versandkosten.

Vader
2010-03-10, 12:14:50
Wer soll denn das bezahlen ? Ne anständige Mappe kostet schon 5 Euro. Den Rest jetzt mal nicht eingerechnet. Vom Amt bekommt man nach einen Monat ALG 2 5,- Euro pro Bewerbung und einen Maximalbetrag von etwas über 200 Euro. Das sind alles Kosten, die bezahlt Dir keiner und so wie die Resonanz der Arbeitgeber ist ....ne Danke!

Vielleicht nicht der richtige Weg - aber das musst Du ja wissen....

Shaft
2010-03-10, 12:55:00
weiter so :-) ich bin auch seit einem halben jahr arbeitslos.

Aber was habt Ihr für Alternativpläne falls ihr nichts findet?


Arbeit findet sich immer was, obs ein dann gefällt oder deinen Qualifikation entspricht ist was anderes. Zur Not auch in einen anderen Berufsfeld, Leihfirmen, ein 400€ Job, sind immerhin 165€ mehr im Portmanaie.

Bin ebenfalls seit einen halben Jahr ohne Job und habe noch ein halbes Jahr vor mir bevor ich in Hartz 4 komme. Im schlimmsten Fall natürlich, in der Hoffnung das ich vorher eine Festeinstellung finde.


Wer soll denn das bezahlen ? Ne anständige Mappe kostet schon 5 Euro. Den Rest jetzt mal nicht eingerechnet. Vom Amt bekommt man nach einen Monat ALG 2 5,- Euro pro Bewerbung und einen Maximalbetrag von etwas über 200 Euro. Das sind alles Kosten, die bezahlt Dir keiner und so wie die Resonanz der Arbeitgeber ist ....ne Danke!


Ist auch Richtig so, wenn die Möglichkeit besteht per Email oder Internetauftritt die Bewerbung einzuschicken, kann man das ruhig tun. Kostet auch nichts, vorallen wenn man jeden Cent fünfmal umdrehen muss, ist das sehr entegeenkommend und entlastet die Personalabteilung.

nggalai
2010-03-10, 13:20:19
Such dir eine gute Mappe deiner Wahl aus und such diese dann online. Ich habe dies mal gemacht, eine Verpackungseinheit von 20 oder 25 Stück gekauft und so rund 50% pro Mappe gespart. Trotz Versandkosten.
Vielleicht bin ich komisch oder habe einen autistischen Schub oder so, aber „Mappe“ beinhaltet bei mir auch die Ausdrucke. Wer sich nur einen Tintenstrahler leisten kann, hat eh schon hohe Ausdruckkosten; soll dann auch noch das Papier stimmen, kommt man für 10 Seiten problemlos mit Tinte und Papier allein auf 2 Euro oder so.

Aber klar: Luxusproblem.

Zufälligerweise bin ich heute meine Korrespondenz von 2004/5 durchgegangen und schwelgte in Erinnerungen an meine damalige Jobsuche. Auffällig war: Ich hab da Vorstellungsgespräche bekommen, wo ich eine individualisierte Mappe zusammengestellt hatte. In der Schweiz üblich sind drei Seiten für den Lebenslauf; ich hab die ersten zwei Seiten plus die Zeugnisse en masse beim Digidrucker produzieren lassen und musste dann nur noch die dritte Seite (die individualisierte) auf dem Tintenpisser rauslassen. Da spart man trotz – oder wegen – passendem Papier anständig Geld. (Wegen: Weil man nur ein Blatt pro Bewerbung zu überteuerten Preisen benötigt.)

Nachteil: Man muss halt mal kurz 100 Euro oder so für den Druckdienstleister aufbringen können. Für einen ALG1-Bezieher ein kleineres Problem als für jemanden auf Hartz-IV.

Masterp
2010-03-10, 13:22:10
Jepp das kann ich bestätigen. Die Umschläge für die grossen Mappen darf man auch nicht ausser Acht lassen.

Kira
2010-03-10, 14:03:58
Ich weiß ja nicht wo ihr nach Stellenangeboten schaut?

Vielleicht könnt ihr mich ja noch ergänzen:

www.monster.de
www.arbeitsagentur.de
www.stellenanzeigen.de
www.randstand.de (Zeitarbeitsirma)

Da steht zu 90%, dass man sich per E-Mail bewerben soll. Ist auch für die Perso einfacher. Sie öffnen es, schauen es sich an und bei Interesse wird es ausgedruckt. Ansonsten 08/15-Absage, genau so wie auch bei der schriftlichen Bewerbung, wo es sogar sein kann, dass man mir meine Mappe nicht einmal zurück schickt (steht auch bei vielen Anzeigen, dass man bitte noch einen frankierten Umschlag beilegen soll, da es ansonsten nicht zurückgeschickt wird). -.-

Das heißt für mich: 3€ Umschlag, 50ct Foto (habe mehrere drucken lassen), 1€ Umschlag, 1,45€ Porto, 1,45€ Rückversand und natürlich die Druckkosten, ich schätze mal etwa 1,50€ pro Mappe = 8,90€. Wenn man sich dann so oft wie ich bewirbt, sprich jeden Tag bzw. alle 2 Tage 3-4 verschickt, dann kann man sich das nicht leisten. Selbst als Arbeiter ist das eine Menge Geld, die da zum größten Teil flöten geht.

Watson007
2010-03-10, 14:08:38
kimeta.de
cesar.de

Vader
2010-03-10, 14:15:08
Nun, das problem bei hochwertigen Mappen ist schlicht, das man sie nur 1x verwenden kann, auch wenn sie wieder zurück geschickt wird.

Aber vielleicht bin ich altmodisch, aber bei einem guten Stellenangebot würde ich immer eine Mappe schicken, falls es als Option möglich ist.

Bei Dienstleistern reicht manchmal auch nur ein Telefonat, blöd nur das die Junxx vom AA immer einen Nachweis haben wollen.

Wo man jetzt einen Job sucht, hängt von der gesuchten Stelle ab. Z.B. Monster finde ich ziemlich für den Popo.
Die meisten Dienstleister findet man auch über die Jobbörse beim AA, da kann man sich schon mal aufs Blaue drauf bewerben, wenn die nichts zur Hand haben, kommt man in deren Kartei....

Ansonsten kann man es noch bei

www.jobanova.de
www.stepstone.de

versuchen, die Ergebnisse sind aber meistens gleich.....

_Gast
2010-03-10, 14:22:13
Man muss halt mal kurz 100 Euro oder so für den Druckdienstleister aufbringen können. Für einen ALG1-Bezieher ein kleineres Problem als für jemanden auf Hartz-IV.Vielleicht ist genau das das Problem. In ähnlichen Situationen habe ich jede nur erdenkliche Arbeit angenommen, um zunächst einmal Geld zu verdienen (vielleicht war ich deshalb in den letzten 32 Jahren meines Arbeitslebens noch nie einen Tag arbeitslos). Auf einen potentiellen Arbeitgeber macht es einen wesentlich besseren Eindruck, wenn ich arbeite und etwas Besseres suche, als bei jedem Vorstellungsgespräch zu sagen, dass ich nur zu Hause herum sitze und bereits erfolglos Hunderte von Bewerbungen geschrieben habe. Es kann auch ein Ziel sein, arbeiten zu gehen, um sich besser bewerben zu können.

nggalai
2010-03-10, 14:25:00
… oder halt über Vitamin-Pseudo-B in Form von LinkedIn und Xing …

peppschmier
2010-03-10, 14:26:33
Ich weiß ja nicht wo ihr nach Stellenangeboten schaut?

Vielleicht könnt ihr mich ja noch ergänzen:

www.monster.de (http://www.monster.de)
www.arbeitsagentur.de (http://www.arbeitsagentur.de)
www.stellenanzeigen.de (http://www.stellenanzeigen.de)
www.randstand.de (http://www.randstand.de) (Zeitarbeitsirma)

www.jobserve.com
www.gulp.de

nggalai
2010-03-10, 14:27:03
Vielleicht ist genau das das Problem. In ähnlichen Situationen habe ich jede nur erdenkliche Arbeit angenommen, um zunächst einmal Geld zu verdienen (vielleicht war ich deshalb in den letzten 32 Jahren meines Arbeitslebens noch nie einen Tag arbeitslos). Auf einen potentiellen Arbeitgeber macht es einen wesentlich besseren Eindruck, wenn ich arbeite und etwas Besseres suche, als bei jedem Vorstellungsgespräch zu sagen, dass ich nur zu Hause herum sitze und bereits erfolglos Hunderte von Bewerbungen geschrieben habe. Es kann auch ein Ziel sein, arbeiten zu gehen, um sich besser bewerben zu können.
Ya. Es sollte klar sein: Man bewirbt sich lockerer, wenn man sich aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis bewirbt, als in Form einer Couch-Potato. Ich selbst landete dann 2005 beim Telemarketing, um dann später mit „Oh, der hat Initiativ-Verkaufserfahrung!“ in einer Agentur unterzukommen.

Aber nix gegen die Selbständigkeit. Fuck the Hamsterrad.

Vertigo
2010-03-10, 14:28:39
versuchen, die Ergebnisse sind aber meistens gleich.....
Ja, deswegen kann man z. Bsp. gleich hier suchen, da werden alle Stellenangebote von allen Jobbörsen aus Deutschland durchsucht (sagt zumindest deren Werbung :biggrin: - aber es haben schon einige Bekannte von mir darüber gute Kontakte gefunden):
http://www.jobrapido.de/

Watson007
2010-03-10, 14:31:45
dafür, das jobrapido alle jobbörsen durchsucht, sind aber gerade mal 4 Ergebnisseiten für "Entwickler Dortmund" verdammt wenig ^^

Vertigo
2010-03-10, 14:33:57
dafür, das jobrapido alle jobbörsen durchsucht, sind aber gerade mal 4 Ergebnisseiten für "Entwickler Dortmund" verdammt wenig ^^
Mag sein. Wenn man den Umkreis erhöht, wird es natürlich mehr. Was bekommt man denn anderswo für diese Suche?

Alexander
2010-03-10, 14:36:40
Vielleicht bin ich komisch oder habe einen autistischen Schub oder so, aber „Mappe“ beinhaltet bei mir auch die Ausdrucke.
Mag sein. Oder ich habe ihn einfach anders verstanden als du, da im nächsten Satz stand "Den Rest jetzt mal nicht eingerechnet."


Wie dem auch sei. Ich wollte ihm nur dabei helfen Geld zu sparen.

Hatstick
2010-03-10, 17:07:09
Arbeite im Fachhandel/Verkauf PC Hard/Software und diesen Herbst ist wahrscheinlich Schluss, spätestens Ende des Jahres. :frown:

Bin schon seit einiger Zeit am suchen, das ein oder andere Angebot in diesem Bereich war vorhanden.

Durchschnittsangebot 7€/h :freak: :rolleyes: :eek:

Naja, das wird ne lustige Zukunft werden, wenn das normal ist.
Konnte das bei den Vorstellungsgesprächen gar net fassen bzw. habe überlegt, ob ich das falsch verstanden habe aber beim nachfragen war es dann deutlich.

Prost Mahlzeit, habe mir das mal grob durchgerechnet.
Ich hätte mehr oder weniger genausoviel wie ALG I bzw. ca. 100€ mehr wie H4 aber eigentlich sogar weniger, weil Fixkosten durch den Job dazukommen.

Ich hoffe inständig, das ich was finde.
Ich bin nicht faul, reiße auch 50std/Woche ab aber nicht zu dem Lohn.

Also ungefähr Tarif 10€/h will ich nun min. haben weil man sich sonst die Frage stellen sollte, warum überhaupt?

Habe den aktuellen Job schon ca. sechs Jahre aber anscheinend kann ich nicht mehr annähernd den Lohn von vor 6j erwarten.
Das ist wirklich traurig!

Mr.Fency Pants
2010-03-10, 17:11:39
Woot, das mit den 7€ ist ja mal heftig, macht bei einer 40h Woche ja gerade mal 1120€ brutto, wer soll davon leben? Da hab ich ja damals in meinem Studentennebenjob fast das Doppelte verdient. Wenigstens hast du noch mind. bis Herbst Zeit was neues und einigermaßen gut bezahltes zu finden *daumendrück* Darf man erfahren, welches Unternehmen dir ein solches Angebot gemacht hat?

Masterp
2010-03-10, 17:24:39
Boykottieren und zur Not: Anzeige !

Hatstick
2010-03-10, 17:42:45
@ Mr. FP!

Im Schnitt waren es sieben €, bei einem *hust* sehr großen und bekannten Notebookversandhändler knappe 8€/h.
Auch absolut inakzeptabel.
Gebe die Hoffnung aber natürlich nicht auf und habe noch bissl Zeit aber so wirklich richtig lange ist es halt auch nicht mehr.
Ich tue weiterhin mein bestes. :smile:

@ MasterP!

Ich kann kein Unternehmen für ein 7€/h Angebot anzeigen. :wink:
Verdient hätten sie es aber das ist absolut gang und gebe, is ganz übel.

Sittenwiedrig und das ist kein Scherz, da kannste von 3 - 3,5€/h ausgehen.
Habe mich da auch schonmal schlau gemacht, das is die Realität.

Ich war auch u.a. deswegen beim A-Amt und Job Center und wollte mich auch einfach mal allgemein informieren wie es so mit Jobangebot und Lohn aussieht.
5 - 7€/h kann ich mich drauf einrichten, Tarifgehalt von 10,50€/h kann ich mehr oder weniger knicken.

Ich meine ich bin Kaufmann im Einzelhandel, 08/15 Job.
Bin nicht der tollste Verkäufer aber auch nicht der schlechteste.
Ich mache meine Arbeit bei einem akzeptablen Lohn so gut wie ich kann und mein jetziger Arbeitgeber ist zufrieden mit mir, sonst hätte ich dort nicht seit 6j einen Job aber zu DEM Lohn sag ich nur, H4 ich komme!

Traurig aber das kann es echt nicht sein, das ich GENAUSO viel wie ALGI bzw. im Prinzip durch die Mehrkosten nicht wirklich mehr Geld als ein H4 Empfänger habe.

Da sollen sie sich einen anderen Doofmann für suchen, bin echt auf 180. :mad:

Gouvernator
2010-03-10, 17:51:11
Naja, ich persönlich sehe es nicht so tragisch für WENIGER zu arbeiten. Denn das ist allemal besser als ALG und H4. Was ist H4 das ist die unterste Stufe wo dich ein unterbelichteter Sachbearbeiter kommandieren kann/muss wie er will. Diese Zecken sind es wert für 7€/St. befreit zu werden.

Masterp
2010-03-10, 17:53:01
Nunja, bis man zu der Gehaltsgeschichte kommt, muss man erstmal eingeladen werden. Wenn ich mein Aufwand und das Ergebnis vom Arbeitsgeber betrachte, dann wird mir übel.

---
2010-03-10, 21:19:31
Wer keinen einfachen Job annehmen will, weil dann ein beträchtlicher Teil vom Amt wieder eingezogen wird ist auch selbst schuld.

Es hängt nicht immer nur an Qualifikationen und Zeugnissen. Auch der Eindruck ist wichtig. "Kann was, will was". Und nicht "wartet bis ihm die gebratenen Tauben in den...". Wenn ich sowas schon lese "jetzt kann ich wieder zocken gehen mit ruhigem Gewissen". Und dann die Uhrzeit dazu sehe...

Und noch ein Tip: Luxusmappen sind totaler Quatsch. EInfachste Plastik-Klemmhefter sind praktisch und günstig. Dreiteilige Papp-Mappen nimmt nur, wer keinen Inhalt vorweisen kann.

Masterp
2010-03-10, 21:22:44
Und noch ein Tip: Luxusmappen sind totaler Quatsch. EInfachste Plastik-Klemmhefter sind praktisch und günstig. Dreiteilige Papp-Mappen nimmt nur, wer keinen Inhalt vorweisen kann.

Du laberst genauso´n Quatsch. Plastik Klemmhefter , lol. Wer sich mit sowas bewirbt verrät ja gleich das er schon H4 bezieht :D

Ferengie
2010-03-10, 21:26:46
Boykottieren und zur Not: Anzeige !

Nürnberg gibt per Dienstanweisung vor: Erst deutlich unter 3 EUR ist sittenwidrig!
Und wenn du ein Jobangebot deswegen ablehnst, kannst du sanktioniert werden.

Freakazoid
2010-03-10, 22:03:03
Wer keinen einfachen Job annehmen will, weil dann ein beträchtlicher Teil vom Amt wieder eingezogen wird ist auch selbst schuld.

Es hängt nicht immer nur an Qualifikationen und Zeugnissen. Auch der Eindruck ist wichtig. "Kann was, will was". Und nicht "wartet bis ihm die gebratenen Tauben in den...". Wenn ich sowas schon lese "jetzt kann ich wieder zocken gehen mit ruhigem Gewissen". Und dann die Uhrzeit dazu sehe...

Und noch ein Tip: Luxusmappen sind totaler Quatsch. EInfachste Plastik-Klemmhefter sind praktisch und günstig. Dreiteilige Papp-Mappen nimmt nur, wer keinen Inhalt vorweisen kann.

Nachdem dieser Zocken-gehen-kommentar mehrfach gefallen ist, handelt es sich vermutlich um Ironie und soll die Leute provozieren, die Futter für Hartzer-Debatten suchen. Hat nur nicht so gezündet.

PHuV
2010-03-11, 00:35:57
Ich hatte letzte Woche endlich wieder mal ein Gespräch in Berlin, war von einem Headhunter vermittelt worden. Dann bekam ich am Ende das Angebot, was absolut ein Witz war! Da hätte ich viel weniger verdient als vor ca. 3 Jahren in meiner alten Firma, dazu nicht mal Urlaubs- und Weihnachtsgeld garantiert, dazu noch Wochenendarbeit, und 24 Stunden Bereitschaft. Es war weniger brutto, als ich aktuell netto bekomme.

Ne, direkt öffentlicher Dienst nicht mehr wieder. :mad:

Ansonsten ist aktuell zwar in Berlin mehr ausgeschrieben, Bezahlung ist aber IMHO noch schlechter geworden! Ein bißchen weniger tät ich ja hinnehmen, aber nicht fast die Hälfte.

---
2010-03-11, 08:30:36
Du laberst genauso´n Quatsch. Plastik Klemmhefter , lol. Wer sich mit sowas bewirbt verrät ja gleich das er schon H4 bezieht :D

http://www.amazon.de/Bewerbungsmappen-mit-Swing-Clip-transparent-10-Bewerbungsmapp/dp/B001LJS7AE/ref=sr_1_15?ie=UTF8&s=kitchen&qid=1268292541&sr=1-15

Hm damit bewerben sich reihenweise Hochschulabsolventen. Merke. Der Inhalt ist wichtig, nicht die Mappe. Die sollte praktisch sein. Aber deine Denke beweist ja einiges.

P.S: Dass jemand rumsitzt und nix tut sieht man im CV an Einträgen wie "autonome Weiterbildung", "Auslandsaufenthalt", "Neuorientierung" schon früh genug ;D

Nahaz
2010-03-11, 08:45:16
Arbeite im Fachhandel/Verkauf PC Hard/Software und diesen Herbst ist wahrscheinlich Schluss, spätestens Ende des Jahres. :frown:

Bin schon seit einiger Zeit am suchen, das ein oder andere Angebot in diesem Bereich war vorhanden.

Durchschnittsangebot 7€/h :freak: :rolleyes: :eek:

Naja, das wird ne lustige Zukunft werden, wenn das normal ist.
Konnte das bei den Vorstellungsgesprächen gar net fassen bzw. habe überlegt, ob ich das falsch verstanden habe aber beim nachfragen war es dann deutlich.

Prost Mahlzeit, habe mir das mal grob durchgerechnet.
Ich hätte mehr oder weniger genausoviel wie ALG I bzw. ca. 100€ mehr wie H4 aber eigentlich sogar weniger, weil Fixkosten durch den Job dazukommen.

Ich hoffe inständig, das ich was finde.
Ich bin nicht faul, reiße auch 50std/Woche ab aber nicht zu dem Lohn.

Also ungefähr Tarif 10€/h will ich nun min. haben weil man sich sonst die Frage stellen sollte, warum überhaupt?

Habe den aktuellen Job schon ca. sechs Jahre aber anscheinend kann ich nicht mehr annähernd den Lohn von vor 6j erwarten.
Das ist wirklich traurig!

Tja, willkommen im Niedriglohnland Deutschland! Das haben wir Rot/Grün zu verdanken die mit ihren verpissten Hartz-Gesetzen den Arbeitsmarkt bis zum geht nicht mehr dereguliert haben. Obwohl, Schwarz/Gelb versucht sich ja am Unmögliche und will den Niedriglohnsektor noch weiter ausbauen. Dazu kommt die Leihsklaverei die wie ein malignes Geschwür auf dem Arbeitsmarkt wütet. Ich bin ja mal gespannt ob die in Berlin irgendwann doch noch begreifen dass es nicht ausreichend ist irgendeine Arbeit zu haben, sondern dass man im Idealfall davon vielleicht auch noch leben kann. :rolleyes:

_DrillSarge]I[
2010-03-11, 09:06:58
Durchschnittsangebot 7€/h :freak: :rolleyes: :eek:


Im Schnitt waren es sieben €, bei einem *hust* sehr großen und bekannten Notebookversandhändler knappe 8€/h.
alter X-(
mich würde ja mal interessieren, ob sich da viele, zu diesen bedingungen, bewerben und das dann auch mitmachen.

medi
2010-03-11, 09:23:26
Tja, willkommen im Niedriglohnland Deutschland! Das haben wir Rot/Grün zu verdanken die mit ihren verpissten Hartz-Gesetzen den Arbeitsmarkt bis zum geht nicht mehr dereguliert haben. Obwohl, Schwarz/Gelb versucht sich ja am Unmögliche und will den Niedriglohnsektor noch weiter ausbauen. Dazu kommt die Leihsklaverei die wie ein malignes Geschwür auf dem Arbeitsmarkt wütet. Ich bin ja mal gespannt ob die in Berlin irgendwann doch noch begreifen dass es nicht ausreichend ist irgendeine Arbeit zu haben, sondern dass man im Idealfall davon vielleicht auch noch leben kann. :rolleyes:

Was interessiert das denn die Politiker, dass wir vom Lohn leben können müssen? Hauptsache wir haben Arbeit und wenns nicht für ein Mindeststandard reicht dann zahlt ja eh der deutsche Steuerzahler für den Lohnausgleich. Sprich die, die noch genügend verdienen subventionieren dann die AGs die ihren ANs nicht genügend zum Leben zahlen ... und am besten noch wenn diese AGs die Konkurenz sind und man sprichwörtlich seinen eigenen Arsch wegsubventioniert :rolleyes:

pest
2010-03-11, 09:36:38
I[;7896141']alter X-(
mich würde ja mal interessieren, ob sich da viele, zu diesen bedingungen, bewerben und das dann auch mitmachen.

merke: es gibt immer jmd. der bereit ist für weniger gehalt zu arbeiten als man selbst

Kira
2010-03-11, 09:38:03
@ Hatstick: meinst du zufällig notebook.de? Gerne auch per PN :)

_DrillSarge]I[
2010-03-11, 09:43:06
merke: es gibt immer jmd. der bereit ist für weniger gehalt zu arbeiten als man selbst
also ich arbeite nicht aus spaß an der freude, sondern wegen des geldes. für mich ist dann irgendwo schluss und dann würde ich auch einfach faul sein und zu hause bleiben + stütze beziehen.
7€...vor allem nicht als gelernte fachkraft mit berufserfahrung usw.:ucrazy:

Schnaxel F.
2010-03-11, 11:24:23
Was interessiert das denn die Politiker, dass wir vom Lohn leben können müssen? Hauptsache wir haben Arbeit und wenns nicht für ein Mindeststandard reicht dann zahlt ja eh der deutsche Steuerzahler für den Lohnausgleich. Sprich die, die noch genügend verdienen subventionieren dann die AGs die ihren ANs nicht genügend zum Leben zahlen ... und am besten noch wenn diese AGs die Konkurenz sind und man sprichwörtlich seinen eigenen Arsch wegsubventioniert :rolleyes:
Nicht nur das. Die Hartzer selbst subventionieren den Staat. Denn die Zusatzkohle gibts erst, wenn man pleite ist.

Diese AA Jobboerse ist ja auch genial, spuckt Ergebnisse von Nürnberg aus, wenn man München will. In der Anzeige steht dann was von max. 40km. München ist also 40km von Nbg. weg, lol. Und Politessenjobs für Kaufleute. Super, Fr. Merkel. Mit diesem Dreck soll man arbeiten/Arbeit finden? Und 80% Personaldienstleister ergo Zeitarbeit. Nichtmal rausfiltern kann man die! Staatlich verordnete Ausbeutung.
http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/stellenangeboteFinden.html?execution=e1s1&_eventId_detailView&benc=w61XC8%2FmAgFmwKInnhdcv0LbXJE1ifZyavplzgpGsNvFN%2Feq5FA95g%3D%3D&benc=815IWxG9Ib1prP%2FJQbhVzy4QfTh6HvfJuRXcyKpcfHYVLP%2F8C%2F8qvw0wRU39B%2BQ5Ltj KrQsc41U%3D&benc=g9pAOmRDfwSAo%2Fy694KXMw8qJZY%2BkWgojMDBqdcZM7WZ%2BJIPjtN87Q%3D%3D

Gibts eigentlich keine Suchmaschine/soz. Netzwerk von der Arbeits-Ag. oder extern, die automatisch Bewerbungen an passende Stellen sendet. Diese Anschreiben Marke "Ich wollte schon immer für Hühner-Bauer Max aus Hintertupfing Ost arbeiten und Rührei ist mein Leibgericht" sind doch absurd. Was hat der Computer überhaupt verbessert, wenn man eh noch alle anschreiben muß. Das ginge doch vollautomatisch.

---
2010-03-11, 12:28:44
Nicht nur das. Die Hartzer selbst subventionieren den Staat. Denn die Zusatzkohle gibts erst, wenn man pleite ist.


Wieso sollen andere dich subventionieren, wenn du noch was hast? Wo ist da die Logik? Für Leute die jahrzehntelang gearbeitet haben und sich somit etwas fürs Alter angespart haben, sollte das natürlich nicht gelten. Aber die Generation Playstation, jung und belastbar, hat doch alle Pflicht, für sich selbst sorgen zu können.

@7 EUR: Das wird auch nicht von den Illuminaten oder einer Weltverschwörung festgelegt. Angebot udn Nachfrage. Wenn ich für einen Job wenig können muss, dann ist es kein Wunder, dass zahlreiche bereit sind, ihn zu übernehmen. Also schaut, dass ihr mehr könnt als der Rest...

Schnaxel F.
2010-03-11, 13:25:57
Wieso sollen andere dich subventionieren, wenn du noch was hast? Wo ist da die Logik? Für Leute die jahrzehntelang gearbeitet haben und sich somit etwas fürs Alter angespart haben, sollte das natürlich nicht gelten. Aber die Generation Playstation, jung und belastbar, hat doch alle Pflicht, für sich selbst sorgen zu können.
Wieso sollte man den AG subv., wenn er nicht ordentlich zahlen kann/will? Dann solle er doch pleite gehen, so daß seine Aufträge guten Firmen zugute kommen. Oder wieso sollten ZA-Firmen mitverdienen an meiner Leistung? Dann doch lieber "wirklich" freie Marktwirtschaft.
Es gibt 4 Mio. Arbeitssucher und 400k Stellen. Wobei die eh doppelt oder dreifach drin sind (oder besser noch, gar nicht existieren), wenn jeder Zeitarbeitsdealer seine Angebote reinstellt. Und das einzige, was der Arbeitsagentur dazu einfällt, ist ein Bewerbungstraining. Davon werdens auch nicht mehr Stellen.

Exxtreme
2010-03-11, 13:31:04
Dann solle er doch pleite gehen, so daß seine Aufträge guten Firmen zugute kommen.
*sigh*

Genau, soll er pleite gehen! Dann gibt es noch weniger Arbeitgeber und noch weniger freie Stellen und somit ein höheres Angebot an Arbeitskräften als Nachfrage danach. Das bedeutet noch weiter sinkende Löhne. Und gleichzeitig steigende Preise da durch die Pleite weniger produziert wird.

Iceman346
2010-03-11, 13:52:08
Firmen die es sich nicht leisten können ihre Mitarbeiter so zu bezahlen, dass diese nicht vom Staat unterstützt werden müssen oder dies einfach nicht tun wollen haben offensichtlich ein Geschäftsmodell welches ohne Subventionen nicht funktioniert oder sind einfach nur gierig. Solche Fimen gehören vom Markt entfernt und nicht vom Staat unterstützt.

Im Endeffekt sorgen solche Firmen nur dafür, dass andere Firmen in der gleichen Sparte ebenfalls massiv Kosten sparen müssen um die Preise dieser Unternehmen mitgehen zu können und dies sorgt dafür, dass die Löhne des entsprechenden Gewerbes sinken.

Wenn die Arbeit gemacht werden muss dann soll sie auch ordentlich bezahlt werden.

Philipus II
2010-03-11, 14:11:00
Ihr glaubt doch nicht, dass die Firma nur so schlecht zahlt, weil der Staat aufstockt?
Ob ihr davon leben könnt, ist für ein Unternehmen doch egal.

Die Situation im Handel wird aber wirklich immer schlechter für die Beschäftigten.

Desti
2010-03-11, 18:44:23
Ihr glaubt doch nicht, dass die Firma nur so schlecht zahlt, weil der Staat aufstockt?
Ob ihr davon leben könnt, ist für ein Unternehmen doch egal.

Die Situation im Handel wird aber wirklich immer schlechter für die Beschäftigten.


Ohne Aufstockung würde niemand die Arbeit machen oder die Arbeiter würden sich ihr Gehalt bei der Firma selber "aufstocken".

Kira
2010-03-15, 08:22:12
Wie schaut es eigentlich mit nachfragen aus? Wenn ich mich am 1. beworben habe. Wann sollte/kann ich anrufen und nachfragen, ob sich was getan hat, ob es was neues gibt usw usf?

Vader
2010-03-15, 09:19:43
Wie schaut es eigentlich mit nachfragen aus? Wenn ich mich am 1. beworben habe. Wann sollte/kann ich anrufen und nachfragen, ob sich was getan hat, ob es was neues gibt usw usf?


Nach ca. 3 Wochen....

Hatstick
2010-03-18, 15:56:13
@ Kira!

Zu deiner Frage ... der Laden wo ich mich beworben habe, verkauft Notebooks sehr sehr BILLIG ... wenn du verstehst? :wink:

CoconutKing
2010-03-18, 19:15:25
dell?

Kira
2010-03-18, 19:35:19
ja ich verstehe ;D

wichtige Frage an euch! Ich bitte um viele gute Antworten :)

Ich habe heute eine Mail erhalten, wo stand, dass sie mich ggfs. gerne zum persönlichen Gespräch einladen möchten und vorab mich noch gefragt, was ich für Gehaltsvorstellungen habe und das ist genau mein ahhhh Thema, weil ich 1. Berufsanfänger bin und 2. arbeitssuchend, daher ist es für mich fast egal, weil ich einfach wieder Fuß fassen möchte. Was kann ich antworten, was natürlich und realistisch rüber kommt? Womit ich mich nicht gleich raus kicke? Ich möchte genau das übermitteln, sprich dass ich erst einmal Fuß fassen möchte und es mir nicht alzu sehr aufs Geld ankommt und ich mich darübe rsehr freuen würde dort arbeiten zu können usw usw. Ich hoffe ihr versteht, was ich versuche zu sagen. Die Stelle wäre mir sehr wichtig.

Desweiteren hätte ich noch die Frage:

- Was genau heißt Tele-Sales?

Ich wurde nämlich gefragt, ob ich mir auch vorstellen könnte, in dem o.g. Bereich arbeiten zu können. Und auch darauf möchte ich natürlich mit einem ja antworten, da ich einfach sehr froh wäre, für den Laden an sich arbeiten zu können :) Ihr merkt, ich bin sehr euphorisch und der Job wäre mir echt sehr wichtig, vor allem bei dem guten Laden :)

Beworben hatte ich mich für typische Back-Office Arbeiten und Co.

zu mir: Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation + 6 Monate Erfahrung danach. Nun 1 Jahr arbeitssuchend. Nur damit ihr einschätzen könnt, was ich verlangen kann usw usf.

Mr.Fency Pants
2010-03-18, 19:43:15
Erkundige dich, was das Durchschnittsgehalt für diese Stelle ist und setze bei Gehaltsverhandlungen etwas höher an, ohne dass es zu unrealistisch wird. Sag bloß nich, dass es dir fast egal ist! Bei deinem Hintergrund würde ich 2000€ brutto für realistisch halten. Setz mal bei 2200-2300€ an, ist was höher, aber nicht zu unverschämt, sondern zeigt, dass du dich einigermaßen realistisch einschätzt.

Tele-Sales? Klingt nach Klinkenputzen am Telefon (evtl. Callcenter), sprich Verkauf übers Telefon, möglichst häufig den gleichen Spruch runterleihern, bis mal einer anbeisst. Ist imho weder herausfordernd oder spannend, läuft die Bezahlung auf Provision? Gibt auch Leute, denen das liegt, hat aber in den meisten Fällen was von Drückerkolonne. Da würde ich mich beim Vorstellungsgespräch genaustens erkundigen, wie ein typischer Arbeitstag aussehen würde.

MarcWessels
2010-03-18, 19:48:25
Desweiteren hätte ich noch die Frage:

- Was genau heißt Tele-Sales?Call-Center Outbound, also Verkaufsfuzzi, u.U. Kaltaquise.

Was ist das für eine Firma? Vertreibt die Versicherungen an ahnungslose Omas, oder machen die was Seriöses?

Kira
2010-03-18, 19:48:31
Hier noch zur Ergänzung:
(Tele-Sales)
Pflege der bestehenden Kundenkontakte, Verkaufsgespräche am Telefon und Beratung per E-Mail, Back Office Aufgaben, Kundenakquise

was genau darf ich darunter verstehen? nein keine unseriöse Firma, betreiben Notebooks.

und wie formuliert man Gehaltsvorstellungen?

ernesto.che
2010-03-18, 19:51:24
Je nachdem was für ein Produkt es ist: Pay Tv Abos, Zeitschriften/Zeitung-Abos, Gewinnspiele, Telefon-/ Handyverträge, Beerdigungsversicherungen.

Vader
2010-03-18, 21:25:20
Wenn Deine Lehre erst 1,5 Jahre her ist, und Du nichts findest -

wie wäre es denn mit einer 2. Lehre?

Kira
2010-03-18, 21:26:06
Je nachdem was für ein Produkt es ist: Pay Tv Abos, Zeitschriften/Zeitung-Abos, Gewinnspiele, Telefon-/ Handyverträge, Beerdigungsversicherungen.

Laptops :) Hab noch nie erlebt, dass per Telefon einem ein Laptop angedreht werden will :) Ich verstehe unter seiner Frage Verkauf und Tele-Sales, ob ich evt. universell einsatzbar bin und auch beides mal machen könnte etc. Sprich kein 8 Std. im Büro hocken und raustelefonieren -.- Das wäre natürlich Lady Gaga.

Was sagt ihr bzgl. des Gehalts? Was würdet ihr für realistisch einschätzen?

Wenn Deine Lehre erst 1,5 Jahre her ist, und Du nichts findest -

wie wäre es denn mit einer 2. Lehre?

Ja das ist auch ein Gedanke, aber ich wüsste 1. nicht in welche Richtung und 2. sehe ich das als kleine Zeitverschwendung an und ich bin raus aus der Schule und Co. Eher würde ich mein Fachabi nachholen (V11 habe ich) und würde den Weg eingehen...

Kira
2010-03-18, 22:59:26
nun kommt schon Jungs, es ist mir wirklich sehr wichtig und ich möchte morgen früh antworten :smile: Sorry für Doppelpost, aber das ist für mich sehr sehr wichtig :redface:

ernesto.che
2010-03-18, 23:04:09
Sprich kein 8 Std. im Büro hocken und raustelefonieren -.- Das wäre natürlich Lady Gaga.

Warum nicht? Habe das auch mal gemacht, gerne auch mal 10 Stunden am Tag. Danach hatte ich aber öfter mal keine Lust mehr zu reden oder irgendjemandem zuzuhören. Aber 8 Stunden, das geht schon. Man muss aber ggf. mit existierendem Druck umgehen können, der kann recht groß sein.

Kira
2010-03-18, 23:36:34
Weil das meistens Provisionsarbeit ist ich nichts davon halte. Jeden Tag der Druck, x-beliebige "Sachen" verkaufen zu müssen, nene danke.

Geht doch bitte auf meine noch offenen Fragen ein. Muss morgen früh antworten :)

Mr.Fency Pants
2010-03-19, 14:08:05
Klär doch erstmal, ob das Gehaltsmodell mit Provision ist. Gehaltesvorschläge sind schon genannt worden, wie hoch oder realistisch die sind wenns auch um Provision geht ist dann natürlich ne andere Sache.

Vader
2010-03-19, 14:23:52
Ich hab überhaupt keine Vorstellung, finde aber alles mit einer 2 vorweg hochgegriffen - vom Gefühl her.
Einfach das Inet abgrasen, ansonsten so auslegen, das am Ende der Probezeit neu verhandelt wird...
In dem Beruf "Bürokaufmann" sehe ich aber nicht wirklich die Zukunft. Nutze die "Gelegenheit" der Arbeitslosigkeit und orientiere Dich neu, bevor Du einen unmotivierenden Job annimmst, der Dich zwar über Wasser, aber nicht glücklich macht....

_Gast
2010-03-19, 14:28:24
Nutze die "Gelegenheit" der Arbeitslosigkeit und orientiere Dich neu, bevor Du einen unmotivierenden Job annimmst, der Dich zwar über Wasser, aber nicht glücklich macht....Ich empfehle dir genau das Gegenteil. Nutze jede Möglichkeit, um in der Arbeitswelt zu bleiben. Es ist viel schwerer aus der Arbeitslosigkeit heraus eine Arbeit zu finden, als den Arbeitsplatz zu wechseln. Eine Neuorientierung kannst du auch problemlos treffen, wenn du nebenher noch Geld verdienst.

Kira
2010-03-19, 15:00:50
Alles mit einer 2 davor? Meinst du pro Monat? z.B. 2000€ brutto? Ich habe heute geantwortet, aber als Jahresbetrag.

@ _Gast: sehe ich genau so wie du, ich möchte nicht noch mehr Zeit verlieren. Man kann sich immer weiter bilden und entwickeln. Ich kann umso mehr Berufserfahrung bieten.

_Gast
2010-03-19, 15:22:26
Man kann sich immer weiter bilden und entwickeln. Ich kann umso mehr Berufserfahrung bieten.Das ist eines unserer großen gesellschaftlichen Probleme heutzutage. Jeder will immer nur das Beste haben. Den besten Job, den perfekten Partner, den günstigsten Telefonanbieter oder den leistungsfähigsten Computer. Aber anstatt sich mit dem zweitbesten Job zu begnügen, einen Partner zu wählen, bei dem man vielleicht Kompromisse eingehen muss und nicht weiter auf den perfekt passenden Telefonanbieter zu warten, wundern sich die Menschen, warum sie am Ende gar nichts erreicht haben, während andere ein scheinbar zufriedenes Leben führen.

Du machst das vollkommen richtig. Bist du erstmal in einer Firma drin, dann können sich immer noch Chancen ergeben, vielleicht sogar in der selben Firma.

Vader
2010-03-19, 16:56:38
Sich neuorientieren wenn man in eine Arbeit hat, ist mir Sicherheit schwerer als aus der Arbeit heraus....

_Gast
2010-03-19, 17:00:27
Sich neuorientieren wenn man in eine Arbeit hat, ist mir Sicherheit schwerer als aus der Arbeit heraus....Glaub ich nicht. Viele Perspektiven eröffnen sich nur, wenn man auch arbeitet.

Und noch was:
Stell dir vor, bei mir würden sich zwei (gleich qualifizierte) Menschen bewerben. Der eine sagt, er arbeite zur Zeit bei der Firma XY, sei dort aber unterfordert oder nicht leistungsgerecht eingesetzt und der andere sagt, er sei seit 15 Monaten arbeitslos, weil er sich erst neu orientieren wollte. Wie würdest du entscheiden?

Vader
2010-03-19, 18:31:46
Ich meine jetzt nicht einen anderen Arbeitgeber, sondern eine andere Lehre / Schule / Berufsweg.
Wenn man erst einmal in seinem Trott drin ist und das Geld jeden Monat kommt, verlieren viele ihre Motivation und wenn man mit Gewalt raus will, ist man zu alt.

Ich hab mich mit 33 noch einmal 4 Jahre fortgebildet und es war wirklich hart.....

medi
2010-03-19, 21:29:41
Laptops :) Hab noch nie erlebt, dass per Telefon einem ein Laptop angedreht werden will :) Ich verstehe unter seiner Frage Verkauf und Tele-Sales, ob ich evt. universell einsatzbar bin und auch beides mal machen könnte etc. Sprich kein 8 Std. im Büro hocken und raustelefonieren -.- Das wäre natürlich Lady Gaga.

Was sagt ihr bzgl. des Gehalts? Was würdet ihr für realistisch einschätzen?



Ja das ist auch ein Gedanke, aber ich wüsste 1. nicht in welche Richtung und 2. sehe ich das als kleine Zeitverschwendung an und ich bin raus aus der Schule und Co. Eher würde ich mein Fachabi nachholen (V11 habe ich) und würde den Weg eingehen...

Blöde Frage aber was willst du mit nem Fachabi? Was versprichst du dir davon? Willst du danach an ner FH studieren? Bringt dir das "more money" im Job? Wenn beides "nein" ... warum dann machen?

Kira
2010-03-19, 22:35:12
update:

Habe meine Mail samt Gehaltsvorstellungen geschrieben und eine Antwort erhalten, welche sogar über meinen Gehaltsvorstellungen liegt. Allerdings machen mir die Arbeitszeiten schwer zu schaffen. Ich würde unter der Woche bis spät abends 18-20 Uhr arbeiten und auch alle 2 Wochen samstags arbeiten müssen (46 Std. Woche). Mit den Zeiten unter der Woche habe ich weniger ein Problem, da könnte ich mich dran anpassen... nur am Wochenende wird schwierig, weil ich für meine kranke Oma "da" bin und ihr helfe und sie auch sehr darauf angewiesen ist. Wenn ich sie nun im "Stich" lassen würde, wäre das nicht nur für sie ein großer Verlust, sondern auch für mich irgendwie schwer, weil ich sie nicht so im Stich lassen möchte.

Ich muss nun auf die Mail antworten, ob ich mit den Bedingungen einverstanden bin, wenn ja, würde es zu einem Termin kommen etc. pp. Was tun? Meine Frage ist, ob ich ihn darauf ansprechen könnte, ob ich die 2 Samstage nicht arbeiten kann, dafür auch weniger Geld usw? Oder katapultiere ich mich damit gleich ins Aus? Am besten per Telefon oder per Mail? Evt. per Mail, weil man so besser kommunizieren kann?

;( ;( ;( ;(

Kira
2010-03-20, 10:30:19
up ;(

GBWolf
2010-03-20, 10:34:12
Überleg erstmal ob du der einzige bist, der für deine Oma da sein kann an jedem 2. Samstag.

Und wenn es wirklich nicht anders geht, ruf da an, verhandlungen per Mail sind sicher nicht gut.

Kira
2010-03-20, 10:56:57
Ja ist leider Fall, möchte auch nicht weiter darauf eingehen, wird sonst zu privat.

Ja ich werde wohl anrufen müssen, hab mich oben verschrieben, meinte natürlich, dass es per Telefon besser ist und nicht per Mail.

Gibt es hier noch jmd. der "harte" Arbeitszeiten hat? Sprich 9 - 18 Uhr 3 x und dann noch 9 - 20 Uhr 2 x die Woche? Oder bin ich ein Weichei und das sind normale Zeiten?

GBWolf
2010-03-20, 11:06:30
9-18 uhr ist relativ normal, wenn da ne Pause zwischen ist. (Sind ja dann nur 8 oder 8 1/2 Stunden wahrscheinlich)

9-20 Uhr find ich schon was lang, 46 Stunden Woche ist ja auch nicht ohne, normal ist eigentlich 40 Stunden Woche würd ich behaupten. Kommt natürlich drauf an wie es sich in der Bezahlung niederschlägt.

Von 7 bis 16 Uhr wäre halt angenehmer, wenn man soi spät erst anfängt hat man wenig vom Tag, musst du wissen, denke aber es wird eh erstmal eine Probezeit geben oder?

Kira
2010-03-20, 11:17:01
9 - 20 uhr mit einer Std. Pause.

Ja 7 - 16 _Uhr hätte ich persönlich natürlich auch lieber, aber gut, man kann sich nicht alles auspicken und wenn der Laden dann erst auf macht, dann muss ich mich wohl auch dran richten. Ja Probezeit gibt es bestimmt, soweit bin ich ja noch nicht.

Ich habe nun versucht anzurufen, leider ist er telefonisch heute schwer erreichbar und ich soll ihm eine Mail schreiben, wo er immer wieder kurz rein schauen würde und am einfchsten wäre.

Die Bezahlung ist ganz ok. Als Berufseinsteiger sogar ganz zufrieden :) Nur müsste ich mich halt an die Arbeit anpassen, sprich mein Fitnessstudio wechseln usw usf. Damit ich direkt neben dir Arbeit ins Training kann und mir evt. ein Auto zulegen, damit ich auch so pro Tag eine halbe Std. spare. Aber alles mit der Zeit :) Sind nur Wunschdenken.

GBWolf
2010-03-20, 11:23:37
Ok halten wir fest, der Job reizt dich, die Bezahlung stimmt dich zufrieden und mit den Arbeitszeiten kannst du dich arrangieren bis auf Samstag, weil da ein wichtiger Grund wegen eines PFlegebedürftigen Familienmitglieds dran hindert.

Dann würde ich genau das anbringen,also klar machen warum es Samstags so schlecht ist, eventuell reicht es ja wenn du unter der Woche kannst, allerdings bin ich ehrlich, ich schätze das wird ein Hinderniss sein, wenn der neue Chef es sich einfach machen will, weil sonst muss er sich für Samstags wieder um wen weiteres kümmern....Aber eventuell stößt du auch auf Verständnis, auf jedenfall würde ich klar machen, dass es nicht an dir oder deiner Einstellung liegt, dass du Samstags nicht kannst.

Kira
2010-03-20, 11:36:21
Ich danke dir, ich schreibe dir in den nächsten Minuten mal eine PN, check das dann mal bitte ab! Danke!

Kira
2010-04-10, 13:03:17
Hallo Leute,

update ;)

Hatte mehrere Gespräche, manche liefen gut, manche ziemlich überraschend (musste auf einmal auf englisch reden und na ja, das kam doch sehr überraschend der Übergang, aber gut, dafür war ich danach darauf eingestellt).

Habe nun so gut wie eine Zusage auf eine Stelle :) Habe aber nächste Woche z.B. noch 2 Gespräche. Meine Frage nun:

- Falls ich bei einem der Gespräche gefragt werden sollte, ob ich denn schon woanders was am laufen habe, was antworten? Ja/nein? Was kommt besser an? Wenn ich sage, dass ich ein Gespräch hatte und auf die Antwort warte, damit ich mich quasi interssanter mache oder lieber doch nicht?

Senior Sanchez
2010-04-10, 13:53:38
Also wenns eine ähnliche Stelle ist, würde ich das, wenn ich gefragt werde (!), auch zugeben. Es macht dich ja nicht schlechter und die Unternehmen haben auch immer mehrere Bewerber. Ich sehe da also nichts Negatives, wenn man das zugibt. Zum Anderen zeugt das auch irgendwie von Umsichtigkeit, finde ich.

medi
2010-04-10, 16:56:52
Jup, sich nur auf eine Stelle zu bewerben ist schlicht weg dämlich ... un das wissen auch die Personaler .... davon ab setzt du sie damit auch ein bisschen in Zugzwang .... vor allem wenn du schon ne Zusage von anderer Stelle hast ;)

Kira
2010-04-10, 17:00:34
ja aber das wäre die sache. angenommen ich habe eine halbe zusage von einer stelle und ich wäre mir bei dieser stelle leicht unsicher. sollte ich das sauch so sagen? ich habe eine halbe zusage, der betriebsrat muss nur noch zustimmen etc p.p, aber ich wäre lieber bei ihnen, weil bla bla bal? kommt das gut? :S

medi
2010-04-10, 17:43:10
Ich habs in so nem Fall (hatte auch einmal diesen Fall, schon ne Zusage von einer Firma und ein Angebot von ner anderen zur selben Zeit) einfach den Chef gefragt wie lange es denn dauern würde, bis sie sich entscheiden, da ich schon ein gutes Angebot von einer anderen Firma hab, die mich auf jeden Fall haben will und nur noch mein OK braucht.
Macht auch die folgende Gehaltsverhandlung ne ganze Ecke leichter ... bei mir wurde ich gefragt wieviel denn die andere Firma zahlen würde und mir daraufhin genau das selbe angeboten ... sprich man kann sein Wunschgehalt etwas gezielter ansteuern :D

Also ja: du sagst bei egal welcher Firma du dich bewirbst, dass sie deine Traumfirma wäre (auch wenns nicht so ist) sonst denken die, die Bude wäre nur ein Notnagel für dich (auch wenns so ist) und das wäre wiederum sehr schlecht für dich. Wenn dich ein Personaler fragt, ist immer die andere Firma der Notnagel, aber bitte nicht als Notnagel bezeichnen sondern als "Firma wo es dir sehr gut gefallen würde aber nicht so gut wie die wo du grad vorstellig bist" ;)

Kira
2010-04-16, 13:03:51
So nun habe ich das "Problem", dass ich von 3 Stellen auf einmal begehrt bin.

Ein Großunternehmen, bei dem ich es mir sehr gut vorstellen könnte, da hieß es, dass es nur noch formell sei und ich meinen Vertrag in 1-2 Wochen bekomme (Betriebsrat) muss nur noch zustimmen usw usf.

Dann ein Großes Versicherungsunternehmen, welches mich nächste Woche zu einem 2. gespräch bzw Infoabend eingeladen hat

und zu guter letzt H&M ^^ (war mehr "hauptsache was machen", gar nicht meine Lehre usw).

Ich habe bei dem Großunternehmen angerufen und erm einte, dass mehrere eingestellt werden und das Betriebsrat nur noch zustimmen braucht etc.

Meint ihr, da kann noch was schief gehen? ^^ ich möchte ungern den anderen absagen und am Ende ohne nichts da stehen...... oder irgendwie die anderen Stellen künstlich halten? Aber wie? Hab für Montag ein Gespräch :S bzw Dienstag bei dem anderen :S

Serendipity
2010-04-16, 17:07:48
So nun habe ich das "Problem", dass ich von 3 Stellen auf einmal begehrt bin.

Ein Großunternehmen, bei dem ich es mir sehr gut vorstellen könnte, da hieß es, dass es nur noch formell sei und ich meinen Vertrag in 1-2 Wochen bekomme (Betriebsrat) muss nur noch zustimmen usw usf.

Dann ein Großes Versicherungsunternehmen, welches mich nächste Woche zu einem 2. gespräch bzw Infoabend eingeladen hat

und zu guter letzt H&M ^^ (war mehr "hauptsache was machen", gar nicht meine Lehre usw).

Ich habe bei dem Großunternehmen angerufen und erm einte, dass mehrere eingestellt werden und das Betriebsrat nur noch zustimmen braucht etc.

Meint ihr, da kann noch was schief gehen? ^^ ich möchte ungern den anderen absagen und am Ende ohne nichts da stehen...... oder irgendwie die anderen Stellen künstlich halten? Aber wie? Hab für Montag ein Gespräch :S bzw Dienstag bei dem anderen :S

Nönö, da musst dir eigentlich keine Gedanken mehr machen, das mit dem Betriebstrat ist bei größeren Unternehmen üblich. Und da der gute Betriebsrat immer viel zu tun hat, zieht sich das meistens. Ich kenn das nur zu gut, bei uns muss auch immer der Betriebsrat zu allem sein "Ja" und "Amen" geben. Freu dich schon mal über die Stelle ;)

Alexander
2010-04-16, 17:31:24
Ist es eigentlich üblich, dass über das Gehalt erst beim zweiten oder gar dritten Gespräch gesprochen wird? Und ist so ein zweites Gespräch auch noch als Vorstellungsgespräch zu werten, bei dem einem noch einmal genauer wegen den Qualifikationen etc. auf den Zahn gefühlt wird? Oder geht es in Grunde nur noch darum die genauen Konditionen auszuhandeln?

Wie sind da eure Erfahrungen?

Kira
2010-04-16, 17:44:45
Kann das Betriebsrat denn da nicht auch nein sagen? oder machen sie das im Regelfall nicht und lassen die anderen (wie der Herr mit dem ich gesprochen habe usw usf) die Arbeit erledigen. Ich war während meiner Ausbildung als JAV tätig, habe aber leider nicht so oft an den Betriebsratsitzungen teilnehmen können.

@ Alexander:

Also normalerweise wird es immer beim 1. Gespräch diskutiert, selten dass es wie bei mir verläuft. Ich würde sagen von 10 Gesprächen maximal 1 x erst danach.

Serendipity
2010-04-16, 18:09:06
die können eigentlich nicht mehr nein sagen, wenn die entsprechende Abteilung dich haben will. Wenn, dann bräuchten sie für sowas bestimmte Gründe, wie z.B. dass du vorbestraft bist etc. Bei uns im Betrieb ist das wirklich nur noch reine Formsache.

Kira
2010-04-16, 18:20:21
Ah cool ok :smile:

Ist halt blöd, weil ich ausgerechnet jetzt den andren Stellen absagen müsste. Da sucht man so lange und auf einmal mehrere Angebote ^^

Faster
2010-04-16, 21:13:31
Ist es eigentlich üblich, dass über das Gehalt erst beim zweiten oder gar dritten Gespräch gesprochen wird? Und ist so ein zweites Gespräch auch noch als Vorstellungsgespräch zu werten, bei dem einem noch einmal genauer wegen den Qualifikationen etc. auf den Zahn gefühlt wird? Oder geht es in Grunde nur noch darum die genauen Konditionen auszuhandeln?

Wie sind da eure Erfahrungen?
Bei meinen Gesprächen wurde über das Gehalt idr immer erst beim zweiten Termin gesprochen. War meisten noch ein "richtiges Vorstellungsgespräch", meist einfach noch in etwas intensiverer Form als das erste. Unter Umständen dann auch schon nicht nur mit dem Personaler, sondern auch dem "Fachbereichsleiter". Spätestens beim dritten sollten aber die Rahmenbedingungen wie Gehalt, Arbeitszeit, Urlaub etc. schon geklärt sein.

medi
2010-04-16, 21:40:25
die können eigentlich nicht mehr nein sagen, wenn die entsprechende Abteilung dich haben will. Wenn, dann bräuchten sie für sowas bestimmte Gründe, wie z.B. dass du vorbestraft bist etc. Bei uns im Betrieb ist das wirklich nur noch reine Formsache.

Also bei nem Bekannten von mir hat der Betriebsrat interveniert. Dort lag es daran, das einer gekündigt werden sollte und mein Bekannter dann für ihn eingestellt....das hat der BR dann nicht mitgespielt

=dragon=
2010-04-16, 22:00:41
Also ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch..

7 hübsche Mädels in dem laden und die suchen nen Mann.. :D
Hab mich da voll wohl gefühlt.. :D
Mal sehen, hoffe das wird was. Bekomme Ende nächster Woche Bescheid. :)

Faster
2010-04-16, 22:56:53
Mal sehen, hoffe das wird was.
Mit den sieben Mädels oder dem Job!? :devil:



PS:
Update - bin nun endlich auch nicht mehr auf der Suche, hatte gestern meinen ersten Arbeitstag! :ujump2:

=dragon=
2010-04-16, 23:09:28
Beides.. :devil:

Ich wäre froh, wenn ich den Job bekäme. :)
Teilzeit, genug Freizeit, nette Mädels um einen, entspannted verkaufen.
Ich find das ideal.

Und die Blonde war offensichtlich sehr angetan von mir.. :D
Ich fand se aber auch nett.. :D

Ich bin echt gespannt, wäre zu schön. :)

JonSnow
2010-04-16, 23:18:14
Beides.. :devil:

Ich wäre froh, wenn ich den Job bekäme. :)
Teilzeit, genug Freizeit, nette Mädels um einen, entspannted verkaufen.
Ich find das ideal.

Und die Blonde war offensichtlich sehr angetan von mir.. :D
Ich fand se aber auch nett.. :D

Ich bin echt gespannt, wäre zu schön. :)

Vile Glück, aber "don't fuck where you shit".

=dragon=
2010-04-16, 23:19:51
Ich weiß ich weiß.. ;)

Kira
2010-04-17, 15:26:40
Also ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch..

7 hübsche Mädels in dem laden und die suchen nen Mann.. :D
Hab mich da voll wohl gefühlt.. :D
Mal sehen, hoffe das wird was. Bekomme Ende nächster Woche Bescheid. :)

Friseur? :D

Mit den sieben Mädels oder dem Job!? :devil:



PS:
Update - bin nun endlich auch nicht mehr auf der Suche, hatte gestern meinen ersten Arbeitstag! :ujump2:

Glückwunsch :) Wie lang warste auf der Suche?

deepmac
2010-04-17, 16:18:50
Alles mit einer 2 davor? Meinst du pro Monat? z.B. 2000€ brutto? Ich habe heute geantwortet, aber als Jahresbetrag.

@ _Gast: sehe ich genau so wie du, ich möchte nicht noch mehr Zeit verlieren. Man kann sich immer weiter bilden und entwickeln. Ich kann umso mehr Berufserfahrung bieten.


Naja, das ist regional abhängig, musst dich da schon informieren, denn in unserer NMS/FL Ecke siegts mit den Gehältern tatsächlich nicht rosig aus, dafür sind die Mieten ertragbar.

Gehaltsmässig wirds erst besser ab dem Hamburger Umfeld.

Schnaxel F.
2010-04-17, 18:22:24
Bei meinen Gesprächen wurde über das Gehalt idr immer erst beim zweiten Termin gesprochen. War meisten noch ein "richtiges Vorstellungsgespräch", meist einfach noch in etwas intensiverer Form als das erste. Unter Umständen dann auch schon nicht nur mit dem Personaler, sondern auch dem "Fachbereichsleiter". Spätestens beim dritten sollten aber die Rahmenbedingungen wie Gehalt, Arbeitszeit, Urlaub etc. schon geklärt sein.
Und beim ersten schauen sie, ob man stubenrein ist und Bluttest?

WTF, 3 VstG. Für was? Als Maurer zB. geht man einfach in den Laden ohne Papierkram und kriegt den Job sofort; ohne Computer, langwieriges Bewerbeschnickschnack und Süßholzgerasple. Die drehen massiv am Rad mittlerweile. Von Probezeit haben sie noch nichts gehört, oder. Und dann ists wohl noch befristet.

=dragon=
2010-04-17, 18:33:14
Friseur? :D


Ne ein Bekleidungsladen bei uns in ner Galeria in der Stadt.
"Tommy Hilfiger".


Glückwunsch :) Wie lang warste auf der Suche?

Naja, noch hab ich den Job nicht. ;)
Also ich hab die letzten Monate gar nicht gesucht sondern meine Freizeit genossen.
So langsam wirds aber eintönig und sich suche jetzt das erste Mal ernsthaft nach was.
Ich hab nur ein paar Bewerbungen verschickt..und jetzt eben 2 Gespräche.
Und das eine ist der Bekleidungsshop.

Daredevil
2010-04-17, 18:51:45
Hab heute nen Job angenommen neben meiner Ausbildung. Ist zugleich im Einzelhandel, also doppelt Sinnvoll, mein Chef würde mich am liebsten als Azubi übernehmen, ohne jemals ein Zeugniss oder Lebenslauf von mir gesehen zu haben, Praktikum machts möglich. ;)

Kira
2010-04-17, 20:02:50
@ dragon: eigentlich meinte ich "Faster" damit, aber auch deine Story war interessant :smile:

Byteschlumpf
2010-04-17, 21:34:00
Seit drei Monaten suche ich im IT-Bereich (Informatik Bachelor) schon erfolglos nach einem Job! Nicht selten erhält man keine Antwort, ob seine Bewerbungs-EMail eingegangen ist oder nicht und erhält nichtmal Infos über eine Absage! :(

"Generation arbeitslose Akademiker - GaA!"

MarcWessels
2010-04-17, 21:36:59
Hab heute nen Job angenommen neben meiner Ausbildung. Ist zugleich im Einzelhandel, also doppelt Sinnvoll, mein Chef würde mich am liebsten als Azubi übernehmen, ohne jemals ein Zeugniss oder Lebenslauf von mir gesehen zu haben, Praktikum machts möglich. ;)Verdienst Du so wenig in der Ausbildung, dass Du Dir noch eine Zweitarbeitsstelle antust? :confused:

Von Probezeit haben sie noch nichts gehört, oder.Nennt sich heute "Praktikum". ;)

Serendipity
2010-04-17, 21:39:56
Seit drei Monaten suche ich im IT-Bereich (Informatik Bachelor) schon erfolglos nach einem Job! Nicht selten erhält man keine Antwort, ob seine Bewerbungs-EMail eingegangen ist oder nicht und erhält nichtmal Infos über eine Absage! :(

"Generation arbeitslose Akademiker - GaA!"

Das kann ich nur unterschreiben. Ich hangel mich auch grad von Zeitvertrag zu Zeitvertrag, das ist echt ätzend. Eine feste Stelle ist im Moment fast sowas wie der goldene Gral in meiner Branche. Und ich hab echt nur bei den Top-Marken-Unternehmen gearbeitet bisher, selbst damit tu ich mich schwer.

P.S.: Ich könnt grad jeden Tag nur abkotzen über den momentanen Jobmarkt

Byteschlumpf
2010-04-17, 21:47:23
Unsere Generation hat es IMO so schwer, wie wohl keine andere zuvor in Deutschland! Egal was man studiert hat oder wo man in Lehre war, man findet nur schwerlich einen Job - da ist es schon fast egal, ob man die Hauptschule nicht geschafft hat oder eben sein Studium erfolgreich beendet! :würg:

Hesky
2010-04-18, 00:53:22
Kann die letzten Posts auch vollkommen unterschreiben.
Bin jetzt bald mit meiner zweiten Ausbildung fertig und habe vorher noch die Berufsoberschule besucht. Obwohl ich nach den Ausbildungsrichtlinien des Unternehmens Fest übernommen werden müsste, stellt sich mein Arbeitgeber sowas von quer mich fest zu übernehmen, das ich einfach nur noch schockiert bin. Ich arbeite bei der vielleicht renomiertesten Versicherung Deutschlands. Die Arbeitgeber machen heute die Sau mit den Angestellten weil sie genau wissen das sie es können. Das kann so nicht weitergehen. Aber das deutsche Arbeitsschaf lässt sich ja alles bieten wegen seines "abgesichert sein Fethischismus".

Daredevil
2010-04-18, 12:44:06
Verdienst Du so wenig in der Ausbildung, dass Du Dir noch eine Zweitarbeitsstelle antust? :confused:
Ist ne kooperative außerbetriebliche Ausbildung, daher ein klares ja.
Zudem bekomm ich in diesem Modell nicht alles das beigebracht, was ich lernen möchte und muss. Man bekommt halt kein Händchen fürs kassieren, wenn man im betriebseigenen Textilgeschäft 30 Kunden pro Tag kassiert, dann doch lieber am Wochenende Hunderte beim Lebensmitteldiscounter.
Ich bekomm mehr Geld, dank Personalnummer ne Kassenschulung, bleibe in Kontakt mit dem Unternehmen, wo ich ein Praktikum gemacht habe und lerne weiter dazu. Gut für mich und meine betriebliche Zukunft nach der Ausbildung. ( Und für den Geldbeutel ;) ).