PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : WinXP - Optimale Partitionierung sehr großer HDDs in Gamer-PC (NTFS)


Gast
2010-03-11, 21:05:57
Hallo

Problematik ist folgende:
Auf meinem PC habe ich Steam installiert. Die Spiele auf Steam werden immer besser und verbrauchen immer mehr Platz. Leider kann man offenbar nur einen einzigen gültigen Steam-Ordner pro PC haben. Deswegen habe ich jetzt eine größere Festplatte bestellt. Auch auf der neuen Festplatte werde ich nur einen einzigen Steam-Ordner haben können. Die neue Festplatte ist ein Modell mit 1,5 TB. Obwohl ich gerne die ganzen 1,5 TB für den Steam-Ordner frei hätte, werde ich die Festplatte partitionieren. Ansonsten dauert die Festplattenwartung (zB defrag) einfach zu lange.

Plan a):
1. Partition: 384 GB, primär
2. Partition: 512 GB, erweitert
3. Partition: 512 GB, erweitert

Oder wäre es besser keine Partitionen mit mehr als 256 GB zu erstellen, zB. wegen der Clustergröße? Macht das was aus?

Plan b):
1. Partition 128 GB, primär
2. bis 6. Partition 256 GB, erweitert

Das Problem bei Plan b) : 256 GB sind mir klar zuwenig für meinen Steam-Ordner. Hat irgendjemand eine Idee, wie man das Steamproblem lösen könnte? Wie habt ihr eure Festplatte (1TB und größer) partitioniert?


=============================================
Dann noch eine andere Frage:
Im Windows XP Resource-Kit befindet sich das Tool linkd.exe. Damit kann man Softlinks erstellen. Gäbe es eine Möglichkeit über so einen Softlink mehrere Partitionen zu einem großen Steam-Ordner zusammenzufügen? Oder geht das schief?

Hat jemand schon Erfahrungen mit linkd.exe gesammelt? Wie reagieren Programme wie scandisk oder defrag auf Softlinks?
=============================================

Vielen Dank schonmal fürs lesen.


mfg

ein Gast

Lokadamus
2010-03-11, 21:14:14
Oder wäre es besser keine Partitionen mit mehr als 256 GB zu erstellen, zB. wegen der Clustergröße? Macht das was aus?mmm...

NTFS benutzt bis 2TB (edit: ab Win2000 bis 16TB) eine Clustergröße von 4KByte.
http://support.microsoft.com/kb/140365/de

In wie weit du was vom Defragmentieren bemerkst, wäre auch noch eine Frage und vor allem, mit welchem Programm du es machen willst. Ab SP3 bei XP scheint es mir so, dass Windows auf anderen Partitionen als seiner eigenen die Daten endlich zusammenhängend ablegt. Oder es liegt an den HDDs, die Sata 2 haben ...

PatkIllA
2010-03-11, 21:16:32
Ich würde nur eine Partition machen.
Ich habe meinen Steam Ordner auf C: und die steamapps per Junction auf einer anderen Platte, da die SSD leider zu klein für Spiele ist.
Lass defrag doch einfach so nebenbei laufen.

Gast
2010-03-11, 21:36:49
Die ganze Sache ist wirklich nicht so einfach. Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt nur den steamapps-Ordner per softlink auszulagern.

@Lokadamus:
Würde es einen Unterschied machen, ob man eine 256GB-Partition verwendet oder eine 512GB-Partition? Die Sektorengröße würde dann ja in jedem Fall bei 4k liegen - oder? Wirkt sich das auf Zugriffszeiten aus? Was ich gerne vermeiden würde ist, daß viele kleine Dateien meine Festplatte blockieren, weil die Clustergröße zu groß ist. Obwohl - 4KB hört sich ja noch recht human an.

mfg

san.salvador
2010-03-11, 21:40:15
Warum sollte die Partitionsgröße die Geschwindigkeit beeinflussen? :|

c: sollte eine eigene Partition bekommen (Windows+Standardprogramme), der Rest so partitioniert, wie es der eigene Ordnungssinn empfiehlt.

Gast
2010-03-11, 21:46:48
Ich würde nur eine Partition machen.
Ich habe meinen Steam Ordner auf C: und die steamapps per Junction auf einer anderen Platte, da die SSD leider zu klein für Spiele ist.
Lass defrag doch einfach so nebenbei laufen.
Das habe ich auch schon überlegt. Aber bei 1,5 TB hört der Spaß auf. Ich habe zwar eine schnelle mit 7200 rpm bestellt - ich rechne aber trozdem schon jetzt damit, daß das formatieren möglicherweise länger dauert als 10 Minuten. Ein defrag einer zugemüllten 1,5 TB-Partition möchte ich mir lieber nicht vorstellen. Ich glaub da würd ich vorher lieber freiwillig eine neue 1,5 TB Platte kaufen und die Daten rüberziehen, wenn es soweit ist.

mfg

PatkIllA
2010-03-11, 21:50:21
Quickformat dauert wenige Sekunden. Bei normaler Formatierung die ein oder andere Stunde.

Gast
2010-03-11, 21:58:34
Festplatten haben am Anfang die besten Zugriffszeiten und Übertragungsraten.

Mach da die Spielepartition hin.

Der Rest ist egal...

Gast
2010-03-11, 22:07:50
Warum sollte die Partitionsgröße die Geschwindigkeit beeinflussen? :|

c: sollte eine eigene Partition bekommen (Windows+Standardprogramme), der Rest so partitioniert, wie es der eigene Ordnungssinn empfiehlt.
Also ich habe gehört, daß die Schreibleseköpfe jeder Platte regelmäßig auf die MFT zugreifen. Es kann sich also auf die Zugriffszeit auswirken, wenn man mehrere MFTs über die Platte verteilt hat (pro Partition). Wenn man nur eine MFT hat, müssen die Schreibleseköpfe quasi bei jedem Dateizugriff (bei fragmentierten Dateien sogar entsprechend öfter pro Datei) in den Startbereich der Platte springen. Neben lautem Klackern sind die Zugriffszeiten dann wahrscheinlich auch im Eimer. Aber ich weiß nicht, ob es wirklich so ist. Deswegen ja meine Frage.

Nachträgliche Info noch: die 1,5 TB-Platte ist eine zusätzliche Platte. Mein System liegt auf einer anderen Platte. Es geht hier also wirklich nur um einen reinen Datenparkplatz.

Es ist mir auch klar, daß jede Partition sofort 12,5% ihrer eigenen Größe für die MFT blockiert. 12,5% sind schon ein Pfund.

Beim Formatieren der Festplatte wird für die MFT ein fester Platz reserviert, der nicht von anderen Dateien belegt werden kann. Wenn dieser voll ist, beginnt das Dateisystem freien Speicher vom Datenträger zu benutzen, wodurch es zu einer Fragmentierung der MFT kommen kann. Standardmäßig wird ein reservierter Bereich von 12,5 % der Partitionsgröße angenommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/NTFS

Also alles in allem würde ich die MFTs gerne klein halten. Es dauert sonst sicher auch jedesmal entsprechend länger bis die Festplatte die Blockinfo für eine Datei rausgeholt hat. - Oder?

Bei einer 512 GB Partition wäre die MFT alleine 64 GIGABYTE groß. So einen großen Cache hat keine HDD. Ich könnte mir Vorstellen, daß es schon einen Unterschied macht, ob die Blockinfo aus einer 32GB MFT rausgesucht werden muß oder aus einer 64GB MFT..... am besten ist es wahrscheinlich, wenn man auf solchen Monsterpartitionen wirklich nur eine überschaubare Anzahl wirklich großer Dateien hat.

Mir ist deswegen grad schon eine gute Idee gekommen: Könnte es Sinn machen eine eigene Partition zur 'Defragmentierung durch Hin- und Herkopieren' bereit zu halten? Dann würde es wahrscheinlich wieder mehr Sinn machen mehrere 256 Partitionen zu haben. Denn eine 256er müßte dann immer komplett leer bleiben....

*grübel*

Lokadamus
2010-03-12, 04:08:29
Würde es einen Unterschied machen, ob man eine 256GB-Partition verwendet oder eine 512GB-Partition? Die Sektorengröße würde dann ja in jedem Fall bei 4k liegen - oder? Wirkt sich das auf Zugriffszeiten aus? Was ich gerne vermeiden würde ist, daß viele kleine Dateien meine Festplatte blockieren, weil die Clustergröße zu groß ist. Obwohl - 4KB hört sich ja noch recht human an.mmm...

Die Größe dürfte ziemlich egal sein. Der Verwaltungsaufwand ist der selbe und ich hab bisher nirgendwo gehört bzw. gelesen, dass eine große HDD das System ausgebremst hat.
Ich weiß nicht, mit welchem Algorithmus die MFT angesprochen wird, aber sie wird nicht komplett durchsucht, wodurch die Größe bzw. die Zugriffsgeschwindigkeit der MFT sich relativiert.
Viele kleine Dateien blockieren nicht die HDD, sondern brauchen etwas mehr Zeit beim Einlesen. Diesen Effekt hast du aber auf jeder HDD, egal welche Größe die HDD hat. 10.000 Dateien anzuzeigen, die erstmal alphabetisch sortiert werden wollen, dauert halt nen kleinen Moment, wobei eine gute CPU hier die Sache wieder relativiert. Wurden die Dateien mit einem ordentlich Programm schon alphabetisch abgelegt, braucht Windows nichts mehr sortieren und der Ordner wird "sofort" angezeigt.

Meine 2 1,5TBs sind eher dadurch etwas langsam, weil ich sie nach 10 Minuten in den Standby verschwinden lasse und die meiste Zeit nicht darauf zugreife. Wenn ich dann doch mal was davon will, dauert das Aufwachen halt einen Moment. Ansonsten konnte ich bisher keine negativen Geschwindigkeitsprobleme ausmachen. Die TBs sind nur große Partitionen a 1,5TB, wovon 1,3TB angezeigt werden.
Im Allgemeinen fällt es gegenüber der alten 320GB IDE- HDD nicht auf. Schlimmer war eher, dass die erste Sata- HDD, die ich hatte (120GB) das System verlangsamt hatte. Nachdem die ausgefallen war und nur noch die 320GB HDD in dem PC werkelte, startet Windows schneller :| ...

Gast
2010-03-12, 10:28:32
Ich hab noch eine Seite gefunden:

you can tune some of global NTFS parameters to achieve significant increase of disk performance.
http://www.ntfs.com/ntfs_optimization.htm

Da meine Partitionen auf jeden Fall größer werden wird als 2048MB (= 2 GB), werd ich wohl mindestens eine Clustersize von 8 Sektoren (4 KB) nehmen. Wenn ich den obigen Link richtig deute:
Je größer die Clustersize, desto besser die Performance und desto größer die Platzverschwendung durch kleine Dateien....

Hat jemand Erfahrungen mit Clustern die größer sind als 4 KB ?

mfg

PatkIllA
2010-03-12, 10:51:28
Bei neuen Platten die intern 4k benutzen solltest du keine kleineren Clustr benutzen und auf das Alignment achten.

Gast
2010-03-12, 11:09:22
Ich spiele mit dem Gedanken die Clustersize auf 64 KB hochzusetzen. Zumindest in den erweiterten Partitionen. Damit ist die in XP eingebaute NTFS-Filecompression zwar deaktiviert (geht afaik nur bis zu 4KB - Clustern), aber dieses Feature habe ich eh noch nie genutzt.

Mal nachrechnen:
512 GB mit einer Clustergröße von 64 KB ergibt .....

512 GB = 549.755.813.888 Byte
64 KB = 65.536 Byte
512 GB / 64 KB = 8.388.608 Zuordnungseinheiten

Würde ich eine Clustergröße von nur 4 KB wählen, hätte ich....

512 GB / 4 KB = 134.217.728 Zuordnungseinheiten

Wobei im letzten Fall die Zuordnungseinheiten natürlich erheblich kleiner sind.


Mal eine Frage:
Kennt jemand ein Programm (Freeware), welches mir für eine beliebige Partition anzeigen kann, welche Dateigröße am häufigsten vorkommt? Ich würde gerne auf meiner Spiele-Partition mal checken, was so die häufigste Dateigröße ist. Wenn die Dateien im Schnitt größer sind als 128 KB, dann sollte ich vielleicht eine Clustergröße von 64 KB wählen.....


mfg

Gast
2010-03-12, 11:58:06
Ein Raid0 wird beste Performanceergebnisse zeigen, wenn die Stripesize halb so groß wie die formatierte Clustersize ist. Davor könnte man auch bei der Systemplatte nicht zurückschrecken, diese mit der maximalen Clustersize 64K gleich bei der Installation zu formatieren. Da gibt es zwar ein wenig Verlust durch die ungenutzen Anteile - im Schnitt je Datei im letzten Cluster 32K, aber was ist das schon bei heutigen Kapazitätsmonstern...
http://62.109.81.232/cgi-bin/sbb/sbb.cgi?&a=print&forum=1&beitrag=9547

Ich glaube ich werde die maximale Clustersize von 64 KB vorgeben. Was für ein Raid 0 gut ist kann im Single-Betrieb nicht viel schlechter sein.... oder?

Rente
2010-03-12, 14:07:45
[...]
Mal eine Frage:
Kennt jemand ein Programm (Freeware), welches mir für eine beliebige Partition anzeigen kann, welche Dateigröße am häufigsten vorkommt? Ich würde gerne auf meiner Spiele-Partition mal checken, was so die häufigste Dateigröße ist. Wenn die Dateien im Schnitt größer sind als 128 KB, dann sollte ich vielleicht eine Clustergröße von 64 KB wählen.....


mfg
JDiskReport kann das, ist ein kleines Java-Programm, das man nicht mal installieren muss

Gast
2010-03-12, 15:11:24
JDiskReport kann das, ist ein kleines Java-Programm, dass man nicht mal installieren muss.
Danke für den Hinweis!

So - Update:
Die neue Platte ist da und eingebaut. Ich hab es jetzt so gemacht:

1. Primäre Partition mit 128 GB und Standardclustergröße (4KB)
2. der ganze Rest: Erweiterte Partition
dort 3 logische Laufwerke:
a) 256 GB, maximale Clustergröße (64KB)
b) 506 GB, maximale Clustergröße (64KB)
c) 506 GB, maximale Clustergröße (64KB)

Mal sehn obs' damit Probleme gibt.... bin schonmal auf die ersten Tests mit HD-Tune gespannt. Im Moment formatiert er noch....... . . .


mfg

Gast
2010-03-13, 11:03:28
Wer hätte nicht gedacht, daß das formatieren länger dauert als 10 Minuten... aber das es STUNDEN dauert.

Jedenfalls läuft jetzt alles zu meiner Zufriedenheit. Die Werte in HD-Tune sind ganz ordentlich: 70 MB/s min, 130MB/s max, 100MB/s avg, Zugriffszeiten 13,5 ms. Was mich ein bischen wundert: Burst nur 91 MB/s. :uponder: Lautstärke: kaum zu hören (zumindest in meinem Dragon) Beim Ausschalten ist aber ein lautes Klack zu hören und ein Pfeiffen beim Spindown ^^.

Hab jetzt mal getestet wie stark sich die Clustersize auf meinen Steam-Ordner auswirkt:
Steam auf Partition 1 mit 4KB Clustern:
Größe: 22,2 GB (23.915.733.109 Bytes)
Größe auf Datenträger: 22,3 GB (24.012.472.320 Bytes)

Steam auf Partition 3 mit 64KB Clustern:
Größe: 22,3 GB (23.953.010.903 Bytes)
Größe auf Datenträger: 24,0 GB (25.839.009.792 Bytes)

Speicherverlust durch die Clustersize von 64KB: 1,7 GB
Das sind immerhin 1.700 Megabyte........ Ich kann mich noch gut erinnern, daß ich seinerzeit mal verdammt stolz auf meine IBM-Platte mit 2GB war. Und da hat mal mein ganzes Universum draufgepasst.... (Spiele inklusive)

Im Ernst: Soviel besser performt die Platte mit 64KB-Clustern nicht. Die Spiele starten zwar insgesamt spürbar schneller als vorher, aber das liegt vielleicht auch ein bischen daran, daß die Platte tatsächlich schneller ist als die alte. Die neue Platte ist übrigens eine vielgescholtene Seagate ST31500341AS.

Ich werde die 64KB-Cluster jetzt wieder auf 4KB runterformatieren.


mfg

PatkIllA
2010-03-13, 11:05:28
Wer hätte nicht gedacht, daß das formatieren länger dauert als 10 Minuten... aber das es STUNDEN dauert.Dauert halt solange wie es dauert die komplette Partitiom einzulesen.

Gast
2010-03-13, 12:16:08
Dauert halt solange wie es dauert die komplette Partitiom einzulesen.
Ein bischen länger dauerts schon - ich mach kein Quickformat.... und beim Schreiben haben die Seagates ja angeblich einen kleinen Malus. :biggrin: Letzten Endes bin ich aber zufrieden... wenn man sich die Kritiken zu der Platte durchliest, stehen einem ja die Haare zu Berge! Zum Glück kann ich davon bislang nichts bestätigen. Mal sehen wie es in ein paar Wochen aussieht. ;)

PatkIllA
2010-03-13, 12:46:31
Das bisschen schreiben fällt kaum auf.
Die meiste Zeit geht für das Lesen zum Überpüfen drauf.

Gast
2010-03-13, 13:12:52
Das bisschen schreiben fällt kaum auf.
Die meiste Zeit geht für das Lesen zum Überpüfen drauf.
Wie dem auch sei.... es dauert doch recht lange.

Die relativ niedrige Burstrate kommt wohl daher, daß ich die Platte unter AHCI betreibe. S.M.A.R.T. Werte lassen sich deswegen mit HD-Tune auch nicht auslesen. Macht aber nix: Die Smart-Werte sind meist ohnehin falsch.

Gast
2010-03-13, 13:17:53
Etwas was mir jetzt gerade auffällt:

Ich formatiere die Partitionen gerade neu mit der Standardclustersize (4KB). Und ich muß sagen es geht ganz erheblich schneller (geschätzt Faktor 3) als das formatieren mit 64KB-Clustern gestern..... kann das sein? Woran kann das liegen?

:confused: