PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BQs inkompatibel mit bestimmten Mainboards!?


Peterxy
2011-09-10, 17:16:04
Tja, so schnell kann sich das ändern - hatte ich vor Wochen hier in dem Thema noch geschrieben:
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=507747
wie zufrieden ich mit meinen BQs bin, muß ich das leider etwas relativieren.

Mein BQ war bzw. "ist" ein BQT E5 - 450.
Funktionierte immer alles super in Verbindung mit einem alten AM2 Jetway. Nun, stand ein SystemUpgrade an, die Auswahl fiehl auf ein Biostar TA785GE. Und die Sache ist nun ziemlich simpel zu umschreiben:
Wenn nicht direkt, spätens alsbald sind solche Boards kaputt wenn man sie an o.g. BQ klemmt.
Nun, dachte ich mir, haste ein Montagsboard erwischt - also wieder das alte Jetway rein und das Biostar eingeschickt und was soll ich sagen - das neue Biostar hat es nichtmal mehr zu einem Bootpost gebracht. Da dem Händler das aber zwischenzeitlich zu dumm wurde dauernd die Biostars einzuschicken, durfte ich da mit dem PC antanzen.
Der Händler klemmt das Biostar an irgendein 0815 Billig-NT und es funktioniert.
Er klemmt es anschließend an mein BQ und es funktioniert nix mehr.
(das alte Jetway hingegen funktioniert mit dem BQ und scheint wohl "unzerstörbar")

Diagnose vom Händler:
Ja also sowas wie mit dem BQ das hat er noch nie mit irgendeinem NT erlebt. :freak:


Da der Effekt reproduzierbar ist und mit Stephan ja anscheinend ein offizieller von BQ hier im Forum ist,
möchte ich vom BQ Support hier jetzt aber schonmal wissen - wie es sein kann, das ein BeQuiet div. Boards bestimmter Hersteller offensichtlich "zerstört" oder etwas positiver ausgedrückt "irgendwie inkompatibel" ist?

sChRaNzA
2011-09-10, 17:26:14
Was wenn das BQ einfach nur ein Montagsgerät ist?

Peterxy
2011-09-10, 17:29:42
Woher weißt du das, hast du die Serie mit o.g. Biostars ausprobiert?

Binaermensch
2011-09-10, 17:52:24
Wieviele Biostar-Mainboards sind denn inzwischen zu Bruch gegangen?

Wenn ich deinen Post richtig lese, stellt sich der Sachverhalt so dar:

Biostar-Mainboard 1: Funktioniert nicht mit BQ-Netzteil, ob's mit einem anderen funkt ist unbekannt.
Jetway: funktioniert mit BQ-Netzteil, wahrscheinlcih auch mit anderem.
Biostar-Mainboard 2: funkt nicht mit BQ-NT, funkt schon mit anderem NT.


Deiner Sache scheinst du dir ja auf jeden Fall sehr sicher zu sein.

Surrogat
2011-09-10, 19:03:34
wieso eigentlich "zerstört" wenn es doch an einem anderen NT noch lief?

FeuerHoden
2011-09-10, 19:40:34
Kanns sein dass dein Biostar dein be quiet! gegrillt hat? Den Fall hatte ich mal dass ein defektes Mainboard das Netzteil gegrillt hat.
Kann auch sein dass einer oder mehrere Pins an einem der Stecker (24pol?) nicht mehr ganz drin steckt und bei dem einen Mainboard der Kontakt innen halt länger ist als beim anderen.

So kann es alles mögliche sein. Hast vl. an deinem Gehäuse rumgeflext und den Metallstaub nicht weggewischt? Wakü ausgelaufen? Mainboard angefasst ohne dich zu erden? ;)
Schonmal nen BIOS Reset gemacht? Abstandshalter verwendet? Prozessor und Kühler richtig eingebaut?
Es liegt in der Natur eigener Fehler dass man sie selber nicht bemerkt. ;)

Um hier eindeutig dem Netzteil die Schuld zuzuschieben ist die Indizienlage schon zu dünn und eine Beweislage gibt es gar nicht erst.
Nicht dass ich dir alle Schuld zuschieben und den Netzteilhersteller in Schutz nehmen will, aber die Liste der Fragezeichen ist zu groß um überhaupt in irgendeine Richtung spekulieren zu können.

Peterxy
2011-09-10, 19:51:18
Äußerst sich so: Lüfter läuft an, dreht rauf und runter (so als ob das Board zeitweise nicht genug Strom kriegt) und der Bildschirm bleibt schwarz.
Und entweder ist das Board anschließend tot oder das Board überlebt es.
Wovon das abhängt kann ich nicht beurteilen (weil dafür müßte man wohl ein Meßgerät haben, um nachzurpüfen was das Ding an den einzelnen Leitungen an Strom ausgibt)

Fakt ist, die Boardserie läuft nicht an diesem NT.
Mag sein, das ich ein MontagsNT habe und das Ding einen Hau hat. (was aber ziemlich frustig ist, schließlich war das Straight Power nicht billig)

So kann es alles mögliche sein. Hast vl. an deinem Gehäuse rumgeflext und den Metallstaub nicht weggewischt? Wakü ausgelaufen? Mainboard angefasst ohne dich zu erden?
Das NT war ausgebaut und beim Händler auf dem Werkstatt-Tisch, Metallstaub etc. daher auszuschließen.

Meine Vermutung wäre sonst nur, da das Jetway (genau wie auch das vorige Asrock Nf6Glan) mit 20pin auskam, das Biostar hingegen die 24pin braucht das ev. diese letzte 4pin Leitung (die ist ja einzeln abnehmbar) u.U. einen Klatsch hat. Ob dem so ist weiß ich aber nicht (werde auch gewiß kein weiteres 24pin Board mehr an dem NT ausprobieren)

FeuerHoden
2011-09-10, 19:58:44
Ich picke mal raus ... 'zu wenig Saft' und 'Board danach tot'. Also entweder tot durch zuviel Saft oder nicht an weil zu wenig Saft. Ich will damit sagen, das Fehlerbild ist nicht einheitlich, die Möglichkeiten zu vielfältig.

Wenn du willst kannst du ja nochmal das Jetway probieren und da im BIOS und mit einem Monitor Tool die Spannungen ablesen, einmal im Idle und einmal beim Lastwechsel (Sandra im Hintergrund laufen lassen oder sowas).
Damit könnte man mal ein paar obere und untere Grenzen ableiten.

Wie alt ist das be quiet! denn?

Edit:

Meine Vermutung wäre sonst nur, da das Jetway (genau wie auch das vorige Asrock Nf6Glan) mit 20pin auskam, das Biostar hingegen die 24pin braucht das ev. diese letzte 4pin Leitung (die ist ja einzeln abnehmbar) u.U. einen Klatsch hat. Ob dem so ist weiß ich aber nicht (werde auch gewiß kein weiteres 24pin Board mehr an dem NT ausprobieren & himmeln)

Daran könnte in der Tat was dran sein.

Peterxy
2011-09-10, 20:13:05
Die Rechnung habe ich nicht gefunden, schätze 2-3Jahre ist das BQ alt. Viel zu tuen hatte es in der Zeit mit den Brisbane Dualcores und einer 8800GS nicht unbedingt und lag nie an seinem Leistungslimit.

Die Spannungsauslesung des Jetway zeigte schon immer komische Werte, ich hatte das auf Ausleseungsfehler geschoben da es ja auch ein Billigboard ist. Da ich das Jetway aber eigentlich als Reserveboard gerne behalten würde, traue ich mich auch nicht mehr so recht das nochmals dadran anzuklemmen - denn mit dem NT stimmt ja irgendwas nicht.

FeuerHoden
2011-09-10, 21:01:28
Jetzt seh ich erst dass du ein E5 hast. Das war doch die Netzteilserie von be quiet! die am häufigsten die Grätsche macht. ich denke Stefan wird dir auch nur sagen dass du dich samt kompletter Hardwarekonfiguration an den Support wenden solltest. Ich vermute mal dass du keine Garantie mehr auf das Gerät hast aber einen Versuch wäre es wert.

Stefan@be quiet!
2011-09-10, 21:53:01
Hallo Peterxy

Ersteinmal die Frage nach den PCI Express anschlüssen: Welche hast du und wieviel?

Und hast du das Netzteil mit einem anderen 'modernen System' getestet?

Peterxy
2011-09-11, 15:53:18
Hallo,
das NT hat zwei PCI-E Anschlüsse.
Von der 8800GS wurde 1x Anschluß genutzt, doch diese Karte habe ich nicht mehr. Der Rechner wird seit letztem Jahr nur noch mit der Onboard Grafik betrieben (als DVB-T AufnahmePC) und ansonsten befindet sich in dem PC nur noch eine Samsung F1, die in den letzten Monaten leider auch mehrmals von heut auf morgen den Dienst versagte (wurde 2x ausgetauscht vom dt. Samsung Support). Ob da ebenfalls ein Zusammenhang mit dem NT bestand will ich aber keinesfalls behaupten.

Denn letzlich ist es wie Feuerhoden sagt so, das ich auch das mit den Boards leider (mangels fehlender Meßgeräte/möglichkeiten) nicht belegen kann. (nur wer kann das schon als Kunde?!)
Wie auch immer, einen 3dCenter Mod. hatte ich daher auch gebeten die Themenüberschrift umzuwandeln in:
"Wieso zerstört mein BQ div. Mainboards?"
(Warum die Moderation dsbzgl. jedoch nicht reagiert und kein Interesse :| zeigt dem nachzukommen, weiß ich allerdings nicht )

Und hast du das Netzteil mit einem anderen 'modernen System' getestet?
Nein, habe ich natürlich nicht mehr und das NT ausgebaut, denn noch mehr kaputte Sachen brauche ich nicht unbedingt. :wink:
Wobei es mich schon interessieren würde wie das sein kann:
Denn setzt man einfach mal voraus das NT wäre damals bei Kauf in Ordnung gewesen, denn wäre das ja dann eine Art "vorzeitiger Verschleiß" das das NT nun irgendeinen Murks baut und wenn es so wäre, das selbst teuere BQs nach 2 Jahren anfangen zu spinnen, denn hieße das hingegen man müßte dann ja kurz nach Garantieablauf aus "Sicherheitsgründen" ein neues kaufen, was aber ziemlich unschön wäre (bei dem Preis was ein Straight Power kostet)
Die andere Variante wäre sonst nur das das NT "von Werk" aus gar nicht mit o.g. Boards läuft. (was aber auch nicht besser wäre)

Stefan@be quiet!
2011-09-11, 16:23:57
6pin oder 8pin PCIe?

Und nach deiner Beschreibung ist es doch eher so, dass das be quiet! Netzteil nur mit bestimmten Mainboards nicht funktioniert, oder?

Peterxy
2011-09-11, 16:38:59
Es sind 2x 8pins, wobei diese 8pins als 6+2 gesplittet sind.

Netzteil nur mit bestimmten Mainboards nicht funktioniert, oder?
Ja, mit o.g. 24pin Biostar geht das gar nicht.
Mit den alten AM2 20pin Boards hingegen lief es.

samm
2011-09-12, 21:10:59
Besagtes Biostar ist mir mit einem E7L7-300 auch binnen einer Woche über den Jordan. Asus-Board gekauft nach einer gewissen Andeutung des Verkaufspersonals "manche Mainboardserien haben beinah 100% Rücklaufquote" (Biostar gibts in dem Laden jetzt nicht mehr). Seither keine Auffälligkeiten. Ich *vermute* also das Board als Schuldigen oder zumindest Mitschuldigen an der Situation...

Sentionline
2011-09-12, 22:03:36
BQs zerstören bestimmte Mainboards!
Nicht die hintern Felsen. Äh, AsRock.

Birdman
2011-09-12, 22:17:47
ahaha, Leidensbruder gefunden :)

@office hat ein 350er BQ auch drei Mainboards (H55 Chipset) geschrottet, 1x Gigabyte sowie 2x ein Intel.
Hatte leider auch so lange gebraucht bis das NT als klare Ursache festgestellt werden konnte :(

Peterxy
2011-09-13, 13:16:58
Ich *vermute* also das Board als Schuldigen oder zumindest Mitschuldigen an der Situation...
Und welche logisch einleuchtende Erklärung hast du dafür, das ein neues Mainboard vom Händler aus dem Regal den Dienst am BQ verweigert, jedoch an irgendeinem X-beliebigen Nt läuft?


Vorgestern habe ich auch mit einem Kollegen darüber gesprochen, bei dem ebenfalls ein Mainboard wg. eines BeQuiet kaputt gegangen ist. Das NT wurde seitens BQs ausgetauscht, wobei der Garantie-Ausstausch seitens BQ eigentlich ein "Downgrade" war.
(eingeschickt wurde ein Dark Power mit Kabelmanagment, zurück kam hingegen ein Straight Power mit Kabelmanagment)
Wieso andere Modelle zurückkommen habe ich keine Ahnung - doch irgendwelche Gründe hat sowas vermutlich schon (vielleicht weil der Hersteller weiß, das bestimmte NT-Serien probleme machen).
Fakt ist, das ich nicht der einzigste bin bei dem offensichtlich Komponenten wg. eines BQs schon kaputt gegangen sind.

Nichtmal mein 7Jahre altes LC hat es geschafft etwas zu zerstören,
nur dieses Straight Power ist ja nicht wirklich alt! :freak:

Stefan@be quiet!
2011-09-13, 13:38:57
Hallo Leute

Dass das be quiet! Netzteil eure Hardware beschädigt haben sollen denke ich eher nicht. Seid ihr euch wirklich sicher, dass dem so war??
Und was macht euch so sicher, dass das Netzteil die Ursache war?

Wie dem auch sei: Dass Netzteil A mit Board A nicht mehr zusammenarbeiten mag, aber beide Komponenten eigentlich völlig in Ordnung sind, kann in seltenen Fällen durchaus vorkommen.
Hierbei kann es manchmal hilfreich sein, das BIOS zu aktualisieren, danach können diese beiden Komponenten zum Teil wieder zusammenarbeiten.

Masterp
2011-09-13, 14:57:18
Jetzt seh ich erst dass du ein E5 hast. Das war doch die Netzteilserie von be quiet! die am häufigsten die Grätsche macht. ich denke Stefan wird dir auch nur sagen dass du dich samt kompletter Hardwarekonfiguration an den Support wenden solltest. Ich vermute mal dass du keine Garantie mehr auf das Gerät hast aber einen Versuch wäre es wert.

Das kann er sich sparen. Keine Rechnung - kein Ersatz. Hat mir der Stefan hier auch ganz klar weissgemacht!

Grivel
2011-09-13, 15:43:00
Was wenn das BQ einfach nur ein Montagsgerät ist?

Ich habe auch bei Biostar und BQ Probleme gehabt, das Mainboard 3x gewechselt, dann das BQ mal und das BioStar ging perfekt...
übrigens sind die 3x BioStart Boards auf Kulanz getauscht worden, was defekt war habe ich nie erfahren.

Also von daher ist da was dran ;)

Peterxy
2011-09-13, 15:44:34
Wie dem auch sei: Dass Netzteil A mit Board A nicht mehr zusammenarbeiten mag, aber beide Komponenten eigentlich völlig in Ordnung sind, kann in seltenen Fällen durchaus vorkommen.
Hierbei kann es manchmal hilfreich sein, das BIOS zu aktualisieren, danach können diese beiden Komponenten zum Teil wieder zusammenarbeiten.

Laß mich das zusammenfassen:
Also braucht der Kunde ein zweites Netzteil, für den "Erststart" um das Bios updaten zu können und wenn das geschehen ist, legt er das ZweitNT wieder in den Schrank um dann das BeQuit "auszupacken"- :confused:


Das kann er sich sparen. Keine Rechnung - kein Ersatz. Hat mir der Stefan hier auch ganz klar weissgemacht!
Das Vertrauen meinerseits in ein LC ist derweil größer als in Bequiets und habe bislang daher auch nicht bei denen nach "Kulanz" gefragt. Denn es ist nämlich so, wenn im Reklamationsfall Darks gegen Straights austauscht werden ist das imo Kunden gegenüber schon "grenzwertig" und wie es dann um deren Kulanz bestellt ist, kann man sich dann auch so fast denken. Und deren Desinteresse würde wenn nur davon zeugen das man Mängeln (die u.U. reihenweise später kurz nach 2Jahren auftreten!) nicht "unbedingt so gerne" auf den Grund geht.



Ich habe auch bei Biostar und BQ Probleme gehabt, das Mainboard 3x gewechselt, dann das BQ mal und das BioStar ging perfekt...
Bei meinem Kollegen mit dem BQ Problem, war übrigens auch ein Biostar , Grafikkarte (GTX460) mußte meines Wissens ebenfalls ausgetauscht werden. Das ist jetzt auch nicht "passend dahergelabbert" oder so, sondern anhand der Reklamationen auch bei meinem Kollegen nachweisbar.

Philipus II
2011-09-13, 16:35:38
Ein P7 gegen ein E8CM zu tauschen ist eigentlich eher ein Upgrade.

Peterxy
2011-09-13, 16:54:30
Wer den PC noch am selben Tag benötigt wird sich ein ErsatzNT kaufen und das ausgetauschte Teil versuchen loszuwerden sobald es aus der Reklamation zurückkommt. Und ein Dark läßt sich meist besser als ein Straight verkaufen, genauso wie sich ein Straight besser als ein Pure verkaufen läßt und das Pure wiederum besser als ein System Power.
Von daher kann ich da auch kein "Upgrade" drin erkennen, schließlich suggeriert die offzielle BQ Seite auch diese "Art der Rangfolge".

Die Art der Abwicklung, beantwortet letzlich aber auch nicht die Probleme mit den NTs und offensichtlich bin ich wohl auch nicht der einzigste dsbzgl. Denn es ist doch so, man bezahlt viel Geld für so ein Ding und denkt es hätte irgendwelche Schutzmechanismen, um dann später festzustellen... ~~das diese Schutzmechanismen wofür sie auch immer sein mögen~~ ...zumindest die angeschlossene Hardware nicht ->vor dem Netzteil<- schützen.

Philipus II
2011-09-13, 19:07:17
Dass ein be quiet! Netzteil Komponenten beschädigt, ist sehr unwahrscheinlich. Ausgeschlossen ist es natürlich wie auch bei allen anderen Netzteilen nicht.
Hast du eine Möglichkeit, das Netzteil mal durchzumessen?

Sonst: Ein neues be quiet! E8CM sollte auf dem Gebrauchtmarkt durchaus den gleichen Preis oder eher einen besseren als ein älteres Dark Power erzielen.
Auch wenn die Gebrauchtpreise für ältere be quiets recht hoch sind...

Stefan@be quiet!
2011-09-14, 08:25:23
Und welche logisch einleuchtende Erklärung hast du dafür, das ein neues Mainboard vom Händler aus dem Regal den Dienst am BQ verweigert, jedoch an irgendeinem X-beliebigen Nt läuft?
Nun, das habe ich in diesem Thread doch schon erwähnt, dass es unter Umständen sein kann, dass ein Board nicht mit einem Netzteil zusammenarbeiten möchte, ohne dass eine der beiden Komponenten einen Fehler aufweist.

Das kann insbesondere dann vorkommen, wenn man versucht alte Hardware mit neuer zu kombinieren.

Hier könnte ein BIOS Update helfen.

Vorgestern habe ich auch mit einem Kollegen darüber gesprochen, bei dem ebenfalls ein Mainboard wg. eines BeQuiet kaputt gegangen ist. Das NT wurde seitens BQs ausgetauscht, wobei der Garantie-Ausstausch seitens BQ eigentlich ein "Downgrade" war.
(eingeschickt wurde ein Dark Power mit Kabelmanagment, zurück kam hingegen ein Straight Power mit Kabelmanagment)
Wieso andere Modelle zurückkommen habe ich keine Ahnung - doch irgendwelche Gründe hat sowas vermutlich schon (vielleicht weil der Hersteller weiß, das bestimmte NT-Serien probleme machen).
Fakt ist, das ich nicht der einzigste bin bei dem offensichtlich Komponenten wg. eines BQs schon kaputt gegangen sind.
Fakt ist, dass das E8-CM in so ziemlich jedem Punkt dem P7 überlegen bis deutlich überlegen ist und es daher kein Downgrade ist, wie von dir behauptet.


Nichtmal mein 7Jahre altes LC hat es geschafft etwas zu zerstören,
nur dieses Straight Power ist ja nicht wirklich alt! :freak:
Also wenn ich es richtig sehe, dann hat unser Netzteil nichts zerstört, daher möchte ich dich an dieser Stelle bitten, diese Behauptung zu unterlassen, da es schlicht weg eine falsche Behauptung ist, die du selbst widerlegt hast.

Laß mich das zusammenfassen:
Also braucht der Kunde ein zweites Netzteil, für den "Erststart" um das Bios updaten zu können und wenn das geschehen ist, legt er das ZweitNT wieder in den Schrank um dann das BeQuit "auszupacken"- :confused:
Nun, es kann ja auch vorkommen, dass das Board ein BIOS update benötigt, um mit dem Speicher, den man hat, zusammenzuarbeiten. Oder dass die CPU nicht ohne BIOS Update funktioniert.

Nun, das kann auch bei einem Netzteil vorkommen, dass das BIOS aktualisiert werden müsste. Zumal das BIOS auf dem Board in der Regel schon einige Tage alt sein könnte, wenn es im Laden steht.

Eine Möglichkeit wäre es ja, den Händler beim Kauf des Boardes zu bitten, das neuste BIOS aufzuspielen. Aber das ist nur so eine Idee von mir...


Das Vertrauen meinerseits in ein LC ist derweil größer als in Bequiets und habe bislang daher auch nicht bei denen nach "Kulanz" gefragt. Denn es ist nämlich so, wenn im Reklamationsfall Darks gegen Straights austauscht werden ist das imo Kunden gegenüber schon "grenzwertig" und wie es dann um deren Kulanz bestellt ist, kann man sich dann auch so fast denken. Und deren Desinteresse würde wenn nur davon zeugen das man Mängeln (die u.U. reihenweise später kurz nach 2Jahren auftreten!) nicht "unbedingt so gerne" auf den Grund geht.

(...)

Wer den PC noch am selben Tag benötigt wird sich ein ErsatzNT kaufen und das ausgetauschte Teil versuchen loszuwerden sobald es aus der Reklamation zurückkommt. Und ein Dark läßt sich meist besser als ein Straight verkaufen, genauso wie sich ein Straight besser als ein Pure verkaufen läßt und das Pure wiederum besser als ein System Power.
Von daher kann ich da auch kein "Upgrade" drin erkennen, schließlich suggeriert die offzielle BQ Seite auch diese "Art der Rangfolge".
Wie dem auch sei: Habe bitte Verständnis, dass wir bei einem Austausch des Netzteiles kaum Rücksicht auf den erzielten Verkaufspreis bei diversen Auktionsplattformen nehmen und eher versuchen dem Kunden so schnell wie möglich ein Austauschgerät zur Verfügung zu stellen. Dass dabei ein altes Dark Power gegen ein neues Straight Power ausgetauscht werden kann, ist aus technischer Sicht vollkommen OK, da das neue Straight Power (E8) dem alten Dark Power (P7) technisch in so ziemlich jedem Punkt überlegen ist.

Oder möchtest du bestreiten, dass das Straight Power deutlich effizienter ist, einen besseren Lüfter hat (und dadurch auch leiser) und auch noch DC-DC besitzt?

Masterp
2011-09-14, 08:41:41
Nun, das habe ich in diesem Thread doch schon erwähnt, dass es unter Umständen sein kann, dass ein Board nicht mit einem Netzteil zusammenarbeiten möchte, ohne dass eine der beiden Komponenten einen Fehler aufweist.

Interessant. Hört sich an als ob eines der Komponente sich nicht an die Spezifikationen hält.


Von daher finde ich deine Aussage zum Thema Kulanz relativ "interessant".
Aber lassen wir das...

Ich deine auch ...



Das Vertrauen meinerseits in ein LC ist derweil größer als in Bequiets und habe bislang daher auch nicht bei denen nach "Kulanz" gefragt.

Sag, warum kaufst Du eigentlich solch ein Käse ? Bei einer der wichtigsten Komponente im Rechner zu sparen ist ziemlich blödsinn, genauso der Einsatz eines LC Power. Ich empfehl Dir für die Zuikunft hochwertigere Netzteile von anständigen Herstellern.

Stefan@be quiet!
2011-09-14, 08:52:41
Interessant. Hört sich an als ob eines der Komponente sich nicht an die Spezifikationen hält.
Nein, das bedeutet es ganz und gar nicht.

Denn auch wenn sich alle sehr penibel an die Spezifikationen halten, kann es dennoch vorkommen, dass etwas nicht zusammen läuft.


Ich empfehl Dir für die Zuikunft hochwertigere Netzteile von anständigen Herstellern.
Uns siehst du nicht als anständigen Hersteller? Warum?

Weil wir taiwanesische Kondensatoren einsetzen und dafür nicht an Schutzschaltungen (wie OTP und OCP) sparen?

captainsangria
2011-09-14, 09:13:15
Nun, das kann auch bei einem Netzteil vorkommen, dass das BIOS aktualisiert werden müsste. Zumal das BIOS auf dem Board in der Regel schon einige Tage alt sein könnte, wenn es im Laden steht.

Eine Möglichkeit wäre es ja, den Händler beim Kauf des Boardes zu bitten, das neuste BIOS aufzuspielen. Aber das ist nur so eine Idee von mir...




Hallo Stefan!

Da ich zum ersten Mal davon höre, dass ein Board auch ein BIOS Update braucht um mit einem NT zusammenzuarbeiten, möchte ich dich bitten, mir das kurz technisch zu erklären.

Danke.

Ps Selbst habe ich ein 430W - be quiet! Pure Power im Server in verwendung.

Masterp
2011-09-14, 09:16:41
Nein, das bedeutet es ganz und gar nicht.
Sondern ? Wenn sich Komponente an die Spezifikationen halten, dann gibt es solch komische Verhaltensweisen eigentlich gar nicht.


Denn auch wenn sich alle sehr penibel an die Spezifikationen halten, kann es dennoch vorkommen, dass etwas nicht zusammen läuft.

Bei einem Netzteil in der Regel aber sehr aussergewöhnlich, meinst nicht auch ?


Uns siehst du nicht als anständigen Hersteller? Warum?
Weil wir taiwanesische Kondensatoren einsetzen und dafür nicht an Schutzschaltungen (wie OTP und OCP) sparen?

Hab ich jetzt nicht gesagt. Ich wunderte mich nur dass der Threadersteller sein Vertrauen mehr in Richtung LC Power legt. Aus meiner Sicht genau der gleiche Fehler wie keine hochwertigere Kondensatoren zu verbauen ...

Stefan@be quiet!
2011-09-14, 09:29:33
Hallo Stefan!

Da ich zum ersten Mal davon höre, dass ein Board auch ein BIOS Update braucht um mit einem NT zusammenzuarbeiten, möchte ich dich bitten, mir das kurz technisch zu erklären.
Die technische Ursache kann ich leider nicht erklären, ich gebe hier nur die Aussage des Services wieder, der bei einigen 'Startproblemen' zu einem BIOS Update geraten hat. Und manchmal hat das durchaus geholfen.

Wobei auch externe Geräte, insbesondere mit eigener Spannungsquelle (ext. 3,5" HDD zum Beispiel) für Startprobleme und andere seltsame Dinge verantwortlich sein können.

Sondern ? Wenn sich Komponente an die Spezifikationen halten, dann gibt es solch komische Verhaltensweisen eigentlich gar nicht.
Der PC ist mittlerer Weile so umfangreich und unlogisch, dass ich denke, dass er einen Vulkanier zum Suizid treiben könnte.


Bei einem Netzteil in der Regel aber sehr aussergewöhnlich, meinst nicht auch ?
Es tritt zugegebenermaßen sehr selten auf, dass ein Board mit einem Netzteil bzw ein Netzteil nicht (gerne) mit einem Board arbeiten möchte.

In einigen Fällen kann aber ein BIOS Update dieses Verhalten beheben. Die genauen Umstände kann ich jetzt nicht erklären, da das auch sehr stark von dem Zusammenspiel aller Komponenten zusammenhängt (Board, Speicher, CPU, den ganzen externen Geräten und so weiter) ab.

Natürlich testen wir sehr viele Konfigurationen mit unseren Netzteilen, aber leider lässt sich eine Inkompatibilität nicht 100%ig ausschließen.
Aus meiner Sicht genau der gleiche Fehler wie keine hochwertigere Kondensatoren zu verbauen ...
Wir verwenden hochwertige Kondensatoren ;)

Näheres in diesem Thread in einem anderen Forum (http://www.hardwareluxx.de/community/f257/wie-seht-ihr-uns-807256.html)

Masterp
2011-09-14, 09:51:16
Wir verwenden hochwertige Kondensatoren ;)

Näheres in diesem Thread in einem anderen Forum (http://www.hardwareluxx.de/community/f257/wie-seht-ihr-uns-807256.html)

Nicht wirklich: http://www.hardwareluxx.de/community/f257/wie-seht-ihr-uns-807256-3.html#post17460160

Der obige Thread beschreibt die Problematik mit dem Kondensatorproblem ziemlich genau. Ich hatte ja auch selbst schonmal was dazu geschrieben, nachdem wir hier im Bekanntenkreis zwei unterschiedliche Bequiet Netzteile (eins tot, das andere lief noch mit drei Umdrehungen...) geöffnet hatten und uns von der Problematik Kondensatoren selbst überzeugen konnten. Defekte Netzteil: Tot durch Kondensatorenplatzer, Zweite Netzteil: Lief zwar noch aber beim Öffnen konnte man schon gut sehen dass die Kondensatoren ausliefen....



Es fällt auch ganz gut auf, dass Du zu der Problematik Kondensatoren (und das ist mitunter einer der häufigsten Ursachen der Ausfälle bei Euch) nichts sagen willst oder kannst.

captainsangria
2011-09-14, 10:00:50
Die technische Ursache kann ich leider nicht erklären, ich gebe hier nur die Aussage des Services wieder, der bei einigen 'Startproblemen' zu einem BIOS Update geraten hat. Und manchmal hat das durchaus geholfen.


Bitte genau! Vom Hören-Sagen hat keiner etwas.

Lokadamus
2011-09-14, 10:16:17
Sondern ? Wenn sich Komponente an die Spezifikationen halten, dann gibt es solch komische Verhaltensweisen eigentlich gar nicht.mmm...

In diesem Punkt muss ich Stefan pauschal mal in Schutz nehmen. Bei Ram- Modulen erwarte ich eigentlich, dass ich sie überall reinstopfen kann. Das dem leider nicht immer so ist, hatten wir vor kurzem hier: https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=513735&highlight=corsair
Schwer tue ich mich allerdings auch mit der Aussage, dass ein Bios- Update das Problem beheben soll. Im Gegensatz zum Ram kommunizieren die NTs nicht wirklich mit dem Mainboard, um zu erfahren, wie viel Spannung benötigt wird. Spontan würde ich BeQuiet eher vorschlagen, versuchen so ein Mobo zu bekommen und herauszufinden, wieso dieses Problem bei Ihnen auftritt, bei anderen Herstellern aber nicht. Das ein Bios Update hier und da einige Probleme behebt, kann man bei einigen Bios- Updates nachlesen (Kompatibilitätsprobleme werden behoben), aber die können nur greifen, wenn der PC überhaupt startet.

Masterp
2011-09-14, 10:26:29
mmm...

In diesem Punkt muss ich Stefan pauschal mal in Schutz nehmen. Bei Ram- Modulen erwarte ich eigentlich, dass ich sie überall reinstopfen kann.

Das mag ja sein aber wir sprechen hier doch von einem Netzteil oder ?
Was macht das Netzteil ? Es liefert dem Mainboard Strom über dem Stecker, mehr nicht. Was also sollte warum nicht funktionieren können ?

captainsangria
2011-09-14, 10:30:21
Das mag ja sein aber wir sprechen hier doch von einem Netzteil oder ?
Was macht das Netzteil ? Es liefert dem Mainboard Strom über dem Stecker, mehr nicht. Was also sollte warum nicht funktionieren können ?Deswegen verstehe ich die Erläuterung mit dem BIOS Update einfach nicht, weil sie keinen Sinn ergibt.

-> Mainboard startet oder eben nicht

Stefan@be quiet!
2011-09-14, 10:43:53
Nun, ich denke ihr denkt zu sehr an das Netzteil selbst und zu digital ;)

Ein Netzteil versorgt ja auch z.B. den Speicher, den Chipsatz und quasi alle Komponenten im Rechner. Das BIOS steuert ja bekanntlich alle Parameter des Boards, so dass der Hersteller des Boardes großen Einfluss nehmen kann.
Und auch die externen Komponenten nicht vergessen ;)

Aber warum unterstellt ihr uns, dass Inkompatibilitäten nur bei uns auftreten würden?
Denn da, laut euch, ja ein Netzteil nur Strom liefert, muss es dann nicht im Umkehrschluss bedeuten, dass solche Dinge entweder niemanden betreffen können oder alle?

Masterp
2011-09-14, 11:09:53
Ein Netzteil versorgt ja auch z.B. den Speicher, den Chipsatz und quasi alle Komponenten im Rechner. Das BIOS steuert ja bekanntlich alle Parameter des Boards, so dass der Hersteller des Boardes großen Einfluss nehmen kann.
Und auch die externen Komponenten nicht vergessen ;)

Deine Ausreden werden auch immer lustiger.

Wenn ich mit meinem Staubsauger an die Steckdose im Wohnzimmer gehe und das Gerät geht nicht an jedoch das Gerät an der Dose im Flur funktioniert, dann liegt der Fehler einzig und allein an der Dose im Zimmer.
Nichts anderes ist das beim Mainboard. Letzteres erwartet eine Stromquelle und nichts anderes ist das besagte Netzteil.

Interessant wäre aber an dieser Stelle noch zu wissen, wie sich dieses Netzteil mit einem anderen Mainboard verhält.



Denn da, laut euch, ja ein Netzteil nur Strom liefert, muss es dann nicht im Umkehrschluss bedeuten, dass solche Dinge entweder niemanden betreffen können oder alle?

Klar aber hier gehts ja, laut Threadersteller, um ein Bequiet Netzteil. Andere Netzteile von anderen Herstellern scheinen ja zu laufen. Daher sagte ich ja, das kann dann letztendlich nur noch an dem Bequiet Netzteil liegen denn Mainboard + Fremdhersteller Netzteil arbeiten ja in diesem Fall zusammen.
Daher wäre es ja interessant zu wissen, was dem Mainboard oder dem Netzteil stört.

anddill
2011-09-14, 11:50:51
Erstmal @ Stefan: Ich sehe das als sehr schlechten Stil, eine alte Kamelle rauszukramen, die mit Deiner jetzigen Tätigkeit als Mitarbeiter von BQ absolut nichts zu tun hat. Das war in einem anderen Leben. Jetzt machst Du hier Support, deal with it....
@all: Ich denke, wir können davon ausgehen, dass in diesem Fall kein Board durch das Netzteil beschädigt wurde. Ich werde deshalb den Threadtitel anpassen.

Zum Thema Inkompatibilität:
Ich könnte mir da einige Probleme vorstellen:
Das Board zieht den Power_On nicht mit genug mA gegen Masse (Oder das Netzteil braucht zu viel)
Das Board erwartet das Power_Good Signal zu zeitig.
Das Board startet sämtliche Komponenten gleichzeitig und triggert so die OCP. Ein BIOS-Update könnte zB. ein gestaffeltes Zuschalten implementieren.

Peterxy
2011-09-14, 12:28:44
Ich habe mal kurz im Forum geschaut und bin dabei auf diesen Thread gestoßen.Von daher finde ich deine Aussage zum Thema Kulanz relativ "interessant".
Viele bemängeln bei BeQuit Billigquallität (best. Bauteile betreffend), hohe Ausfallerate, Instabilitäten, kurze Gewährleistungszeiten etc. pp und du stellst dich jetzt als offzieller Firmenvertreter hier nun ernsthaft hin und versuchst v.a. letzteres dahingehend zu relativieren, weil ich als Privatman (dir?) damals nicht die GT ausgetauscht habe? (seriöse Firmen trennen "privates" von "geschäftlichem")

Das ist imo ein Armutszeugnis wenn eine Firma, ihre eigene Kulanzlosigkeit dahingehend versucht zu rechtfertigen, weil irgendwelche Privatleute irgendwann irgendwo u.U. auch keine Gewährleistung geben (bzw. teils auch gar nicht wie eine Firma geben können)

dann hat unser Netzteil nichts zerstört, daher möchte ich dich an dieser Stelle bitten, diese Behauptung zu unterlassen, da es schlicht weg eine falsche Behauptung ist
Entschuldigung, nur irgendwie ist mir entgangen das ihr das NT zur Überprüfung da hattet.
Nur so wie es aussieht, können versierte BeQuit Mitarbeiter (wie du) das mittlerweile wohl per Hellsehen, Auspendeln, Tarotkartenlesen oder sonstiger "technischer Hilfsmittel" so sicher schon aus der Ferne beurteilen was mit einem NT nicht stimmt.

Peterxy
2011-09-14, 13:03:39
Die technische Ursache kann ich leider nicht erklären, ich gebe hier nur die Aussage des Services wieder, der bei einigen 'Startproblemen' zu einem BIOS Update geraten hat. Und manchmal hat das durchaus geholfen.

Hat der technische Kundensupport ev. auch erklärt, wie der Kunde das im Zweifelsfall eigentlich machen soll? Stellt BQ denn ein "passendes" NT dann frei zur Verfügung falls ein Bios Update nötig ist um Board XY mit BeQuiet Xy zu betreiben?
Und woher weiß der Kunde welches Mainboard eigentlich "BeQuiet-kompatibel" ist?
Woran kann man das erkennen, an irgendeiner BiosNummer?

Doch eigentlich sollte nicht die Frage sein, welches Bios man braucht, sondern eher was die anderen Netzteil Hersteller anders machen wenn es da solche Probleme (zumindest betr. des Ta785) nicht gibt.

Philipus II
2011-09-14, 13:24:01
Ich hatte mal mit Seasonic S12II Netzteilen das Problem, dass Rechner mit diesen Netzteilen und einem bestimmten Board nicht liefen. Sowohl die Netzteile als auch das Mainboard liefen und laufen in anderen Kombinationen aber problemlos und stabil. Bei Bedarf kann ich das Thema raussuchen...
Die Ursache wurde nie gefunden.

Solche Probleme sind im Allgemeinen sehr selten, kommen aber vor. Der Unterschied ist: Ich hab deswegen nichts gegen Seasonic;)

Ob es sich hier um einen solchen Fall handelt, weis ich nicht.

Stefan@be quiet!
2011-09-15, 07:53:26
Das ist imo ein Armutszeugnis wenn eine Firma, ihre eigene Kulanzlosigkeit dahingehend versucht zu rechtfertigen, weil irgendwelche Privatleute irgendwann irgendwo u.U. auch keine Gewährleistung geben (bzw. teils auch gar nicht wie eine Firma geben können)
Hallo PeterXY
Du hast, weiter oben, sehbst gesagt, dass das Netzteil nichts beschädigt hat, da alles nach einem Test mit einem weiteren Gerät funktioniert hat.

Ich finde es daher schon als relativ dreist, zu behaupten, dass unsere Netzteile etwas beschädigt haben sollen, wenn das definitv nicht der Fall war!
Sondern einfach nur das etwas ältere Netzteil mit dem nagelneuen Board nicht funktionierte. Somit kannst du auch nicht behaupten, dass das Netzteil Hardware beschädigt hätte!

Ich möchte noch einmal dich zitieren:

Nun, dachte ich mir, haste ein Montagsboard erwischt - also wieder das alte Jetway rein und das Biostar eingeschickt und was soll ich sagen - das neue Biostar hat es nichtmal mehr zu einem Bootpost gebracht. Da dem Händler das aber zwischenzeitlich zu dumm wurde dauernd die Biostars einzuschicken, durfte ich da mit dem PC antanzen.
Der Händler klemmt das Biostar an irgendein 0815 Billig-NT und es funktioniert.
Er klemmt es anschließend an mein BQ und es funktioniert nix mehr.

Somit hast du selbst belegt, dass unser Netzteil nichts zerstört haben kann.

Ansonsten wurde in diesem Thread eigentlich alles gesagt. Das alte Netzteil funktioniert nicht mit den neuen Komponenten - nicht schön, aber wie du jetzt weißt, kann das in seltenen Fällen vorkommen und hängt von vielen Faktoren ab (z.B. auch welche Komponenten auf dem Board verwendet werden, welche ext. Geräte angeschlossen sind usw).

Und wie anddill z.B. sagte, kann es sein, dass das Board das PG Signal früher (oder später) erwartet, als es bei unseren Netzteilen der Fall war. Und selbst wenn bei einem Netzteil alles innerhalb der Spezifikation ist, kann es sein, dass der Rechner nicht starten möchte. Zum Beispiel weil es einen Fehlstrom von einem externen Gerät mit eigener Spannungsquelle gibt. Z.B. dass das Board von einem USB Gerät mit +5V über die USB Anschlüsse gespeist werden kann.

Peterxy
2011-09-15, 16:02:43
Irgendwie scheints du nur zu "vergessen", das Komponenten nach Anklemmen an das NT kaputt gegangen sind. Aber lassen wir das, denn ich verstehe durchaus, wenn du das nun ausblendest und dich primär auf das Board fixierst welches das kurzzeitige anklemmen überlebt hat - weil: "Hey, dann ist doch alles super" :uup:

Ihr habt das NT nicht geprüft und jeder der zwischen den Zeilen liest, wird sich auch von selbst fragen können, wie eine Firma per "Foren-Ferndiagnose" den technischen Zustand eines NTs eigentlich so sicher beurteilen kann

Grivel
2011-09-15, 16:17:22
Zum Thema Inkompatibilität:
Ich könnte mir da einige Probleme vorstellen:
Das Board zieht den Power_On nicht mit genug mA gegen Masse (Oder das Netzteil braucht zu viel)
Das Board erwartet das Power_Good Signal zu zeitig.
Das Board startet sämtliche Komponenten gleichzeitig und triggert so die OCP. Ein BIOS-Update könnte zB. ein gestaffeltes Zuschalten implementieren.

Alles Sachen, die eigentlich in den Spezifikationen beschrieben sein sollten, da sonst jeder Board und Netzteilhersteller viel zu wild bauen kann ...

Gerade dein erster Punkt ist für MICH sehr kurios. Die anderen beiden Sachen müssten doch beim Entwickeln schon auffallen (und da wird bekanntlich nicht nur ein NT getestet...)

anddill
2011-09-15, 21:01:40
War halt nur eine Ideensammlung ohne Anspruch auf Wahrheit oder Vollständigkeit. Mir ist übrigens noch was eingefallen: Die 5V_Stby könnten zu schwach sein. Bei manchen Boards kann man im BIOS einstellen, ob PS/2 und USB aus der normalen 5V-Leitung oder der Standby-Leitung versorgt werden. Moderne Netzteile bieten da inzwischen über 2A, ältere Geräte nur 0,5 oder 1A. Und die Elkos der 5V_Stby sind oft genau zwischen die Kühlkörper gepfercht, nach oben verdeckt durch die Kühlrippen. Und dort köcheln sie so vor sich hin, und sind oft das Erste, was an einem Netzteil nachlässt.
Speist jetzt das Board jede Menge Peripherie und noch diverse PCI-Geräte aus der Standby-Versorgung, kann es sein, daß das Netzteil abschaltet oder nicht genug Spannung am Board anliegt.

Peterxy
2011-09-20, 20:38:20
3.3V 30A / 5V 30A / 12V1 25A / 12V2 18A / -12V 0.5A / 5VSB 2.5A
Das sind die Werte die auf dem NT aufgepinnt sind und sollten ausreichend sein, ein normalles Officesytem zu versorgen.

Und das man ein BiosUpdate bräuchte, darüber findet man im ganzen Web "weltweit" nicht eine einzige Abhandlung.
Woraus man schlicht schließen kann, das es dieses angebliche Phänomen dann wohl exclusiv :uup: nur bei BQ gibt, sowie Roswell seine Aliens in Area 51 hat.
Diese schwammige Argumentation seitens Stefan mit dem Bios darf man nicht für bare Münze nehmen, denn das man diese NTs schlicht meiden sollte liegt mittlerweile auf der Hand und das alleine schon wg. versuchter Volksverdummung hier.

Masterp
2011-09-20, 20:59:28
Nicht jammern. In Zukunft einfach den Hersteller meiden und woanders kaufen - fertig! Wenn das mehr Leute tun, wird der Hersteller das auch ganz fix merken und ändern oder untergehen!

dllfreak2001
2011-09-23, 11:42:03
Gibt es eigentlich noch mehr Leute die mit genau diesem Netzteil dieser Revision Probleme Haben?

Feuerpfote
2011-09-23, 16:48:23
meine Schwester hat ein E5 400, das läuft und läuft. Sind keine Lüfter ans NT angeschlossen, um eine Beschädigung der Lüftersteuerung auszuschließen.

dllfreak2001
2011-09-23, 22:43:38
Ich habe genau dieses Netzteil straight power 450W E5 und ich nutze auch die Lüftersteuerung für meine Gehäuselüfter, deshalb frage ich.

lowskill213
2011-11-15, 07:56:09
Nun, ich denke ihr denkt zu sehr an das Netzteil selbst und zu digital ;)

Ein Netzteil versorgt ja auch z.B. den Speicher, den Chipsatz und quasi alle Komponenten im Rechner. Das BIOS steuert ja bekanntlich alle Parameter des Boards, so dass der Hersteller des Boardes großen Einfluss nehmen kann.
Und auch die externen Komponenten nicht vergessen ;)?
Richtig,
Und je nach dem wie die Ampere auf den einzelnen Schienen anliegen geht ein Mb an oder nicht.
Aber zerstört nicht,definitiv nein.


Aber warum unterstellt ihr uns, dass Inkompatibilitäten nur bei uns auftreten würden?
Denn da, laut euch, ja ein Netzteil nur Strom liefert, muss es dann nicht im Umkehrschluss bedeuten, dass solche Dinge entweder niemanden betreffen können oder alle?
Wilste mich jetzt verarschen?
Sicherlich soll es Strom liefern und das ohne Schwankungen und vor Überspannung schützen und mehr nicht.
Oder haste ein Bioschip im NT?
denn dann mach ich da ein update in zukunft.
Wenn ich inkompatiblen Speicher habe dann pipt das Bord und nicht das NT.
Also mehr Blödsinn habe ich noch nicht gelesen ,das ist was für Dauarlarm.
So und wenn du gelesen hast hat er den 12Vstecker bei neuen Bord benutzt was er voher nicht hatte,was hat das mit der Grafikkarte zutun?
die ist da Nebensache denn das Bord holt sich was es braucht
Ich repariere schon Jahrelang PCs und weiß wann ein NT die Hardware zerstört und wann nicht

lowskill213
2011-11-15, 08:09:45
Zum Thema Inkompatibilität:
Ich könnte mir da einige Probleme vorstellen:
Das Board zieht den Power_On nicht mit genug mA gegen Masse (Oder das Netzteil braucht zu viel)
Das Board erwartet das Power_Good Signal zu zeitig.
Das Board startet sämtliche Komponenten gleichzeitig und triggert so die OCP. Ein BIOS-Update könnte zB. ein gestaffeltes Zuschalten implementieren.

Dann müste es ja bei allen NTs so sein

Stefan@be quiet!
2011-11-15, 08:52:39
Richtig,
Und je nach dem wie die Ampere auf den einzelnen Schienen anliegen geht ein Mb an oder nicht.
Aber zerstört nicht,definitiv nein.
Ganz so einfach ist es dann doch nicht.
Denn vor dem Power Good Signal sollte gar nichts passieren. Wenn das Board dieses Signal dann in einem bestimmten Fenster erwartet, der wesentlich enger als die Spezifikation ist, bleibt der Schirm dunkel.



Wilste mich jetzt verarschen?
Sicherlich soll es Strom liefern und das ohne Schwankungen und vor Überspannung schützen und mehr nicht.
Öhm, nein?
Es gibt ja auch auf dem Board selbst auch Spannungsregler, die vom BIOS angesteuert werden. Hier könnte man zum Beispiel auf die Regler für die Speicherspannung Einfluss nehmen.

Und das wäre zum Beispiel ein Punkt, bei dem das BIOS Update helfen könnte: ein an der Grenze arbeitender Speicher, der nicht richtig angesteuert wird und daher das Board nur mit einigen Netzteilen arbeitet.


Oh und etwas, das auch sehr sehr unschön ist, aber leider vorkommt:
Fehlströme/Spannungen, wo sie nicht sein sollten. Wir haben letztens bei einem System bei dem der Netzstecker aus dem Netzteil gezogen wurde, eine Spannung von bis zu 0,7V gemessen, die von einer am Rechner angeschlossenen Komponente verursacht wurde.
Diese anliegende Spannung kann z.B. die UVP zum Auslösen bringen. Wenn diese jetzt relativ eng ausgelegt ist, startet das System nicht.

lowskill213
2011-11-15, 08:58:25
Ganz so einfach ist es dann doch nicht.
Denn vor dem Power Good Signal sollte gar nichts passieren. Wenn das Board dieses Signal dann in einem bestimmten Fenster erwartet, der wesentlich enger als die Spezifikation ist, bleibt der Schirm dunkel.



Öhm, nein?
Es gibt ja auch auf dem Board selbst auch Spannungsregler, die vom BIOS angesteuert werden. Hier könnte man zum Beispiel auf die Regler für die Speicherspannung Einfluss nehmen.

Und das wäre zum Beispiel ein Punkt, bei dem das BIOS Update helfen könnte: ein an der Grenze arbeitender Speicher, der nicht richtig angesteuert wird und daher das Board nur mit einigen Netzteilen arbeitet.


Oh und etwas, das auch sehr sehr unschön ist, aber leider vorkommt:
Fehlströme/Spannungen, wo sie nicht sein sollten. Wir haben letztens bei einem System bei dem der Netzstecker aus dem Netzteil gezogen wurde, eine Spannung von bis zu 0,7V gemessen, die von einer am Rechner angeschlossenen Komponente verursacht wurde.
Diese anliegende Spannung kann z.B. die UVP zum Auslösen bringen. Wenn diese jetzt relativ eng ausgelegt ist, startet das System nicht.
na und, macht mir immer noch kein Bord kaputt wenn das NT in ordnung ist.
Weil auch ein Bord ne gewisse Tolleranz mitbringt.
So nun waren die Bords von einem Herrsteller und das 2/3 und sind in Verbindung mit dem NT kaputt.
So nun kann man dem user Rufschädigung vorwerfen ,und das er was zum besten bringt ,was nicht den Tatsachen entspricht,
und 2/3 bords erfunden hat dann ist es an euch zusagen schicke Bord und NT und gegebenen falls schicken wir dir neue komponenten oder ne Anzeige^^aber dem ist nicht so
Egal was du mir Schreiben tust das Bord bestimmt und das NT liefert
Und wenn das an der Bordserie liegt dann ist das nicht nur bei BQ der Fall.
aber in diesem Fall ist das NT schuld

Stefan@be quiet!
2011-11-15, 10:53:50
na und, macht mir immer noch kein Bord kaputt wenn das NT in ordnung ist.
Genau, das tun unsere Netzteile ja auch nicht - es funktioniert nur nicht.
Nur sollte man nicht den Austausch einer Komponente mit einem Defekt gleichsetzen. Manchmal funktionieren Komponenten, die eigentlich heile sind, nicht miteinander. Ein Austausch einer Komponente kann dann Abhilfe verschaffen.


So nun kann man dem user Rufschädigung vorwerfen ,und das er was zum besten bringt ,was nicht den Tatsachen entspricht,
Das kann man nicht nur, das ist sogar so, wie es auch die Moderation in diesem Thread kundtat.


und 2/3 bords erfunden hat dann ist es an euch zusagen schicke Bord und NT und gegebenen falls schicken wir dir neue komponenten oder ne Anzeige^^aber dem ist nicht so
Genau, wir haben dem Ersteller dieses Threads noch keine Post geschickt, haben das auch nicht vor.
Und für den Rest gibt es ja nicht...


Egal was du mir Schreiben tust das Bord bestimmt und das NT liefert
Und wenn das an der Bordserie liegt dann ist das nicht nur bei BQ der Fall.
Richtig, nur wird bei uns am lautesten geschrien. Wenn es bei einem anderen Hersteller vorkommt, wird es still umgetauscht und sich gefreut, dass es wieder geht.


aber in diesem Fall ist das NT schuld
Und das weißt du woher genau?

lowskill213
2011-11-15, 10:56:21
Genau, das tun unsere Netzteile ja auch nicht - es funktioniert nur nicht.
Nur sollte man nicht den Austausch einer Komponente mit einem Defekt gleichsetzen. Manchmal funktionieren Komponenten, die eigentlich heile sind, nicht miteinander. Ein Austausch einer Komponente kann dann Abhilfe verschaffen.


Das kann man nicht nur, das ist sogar so, wie es auch die Moderation in diesem Thread kundtat.


Genau, wir haben dem Ersteller dieses Threads noch keine Post geschickt, haben das auch nicht vor.
Und für den Rest gibt es ja nicht...


Richtig, nur wird bei uns am lautesten geschrien. Wenn es bei einem anderen Hersteller vorkommt, wird es still umgetauscht und sich gefreut, dass es wieder geht.


Und das weißt du woher genau?

Weil ich der Kunde bin

Stefan@be quiet!
2011-11-15, 11:00:47
Weil ich der Kunde bin
Da verstehe ich den Zusammenhang nicht so ganz, könntest du das etwas näher erläutern?

lowskill213
2011-11-15, 11:20:33
Da verstehe ich den Zusammenhang nicht so ganz, könntest du das etwas näher erläutern?
Der Kunde bemängelt, also prüfen was er bemängelt und nicht auf einem kaputten Bord ein Biosupdate vorschlagen.
Und im Zweifelsfall umtauschen fertig.
Und nicht seinen ruf kaputt machen lassen.
Aber wenn man um jedem Cent Failschen tut bitte nicht mein Problem.
Aber hier sieht es nach einem Schaden vom NT aus (Schilderung)und in diesem Fall
ist es zu tauschen.
Und das Bord gleich mit.
Weil einer inkompatiblität ist Sache des Herstellers,und nicht des Kunden.
Und die Hersteller müssen dann das unter sich ausmachen wer Schuld hatt.
Weil es stand ja nirgens drauf das die Komponenten nicht miteinander können.

Peterxy
2011-11-16, 01:23:57
Das Stefan den Zusammenhang nicht versteht, verwundert nicht, denn besonders kundenorientiert zeigt er sich auch in anderen Treads nicht unbedingt. Sagt er andererorts noch das die E5 Serie problemanfällig wäre: Doch sobald ein Kunde mit einem Problem bzgl. solcher NTs kommt, will man plötzlich nix mehr von E5-Problemen wissen. Das ihr bemüht seid Euer Image aufzubessern, das ist nicht ersichtlich: Wenn du so sicher warst, warum hast du das NT dann nicht überprüfen lassen und das zum Betrieb "dringend erfordliche Biosflash" mal demonstriert?
Tja, wozu auch wenn Sand und virtuelle Bären nix kosten. :rolleyes:

Denn man könnte ja fast denken, BQ sähe das "Supportforum" hier als eine Art "Testballon" für billige Plattformwerbung inwiefern man Kunden heutzutage noch Sand in die Augen streuen incl. Bären aufbinden kann:
a.) man nehme sich jm. der geschickt reden kann (-> Ahnung braucht der nicht haben)
und b.) der stellt sich dann einfach hin und laiert in div. Treads nur folgendes runter: "Hey, was wir aktuell fertigen ist alles super"
Na dann.

BlackBirdSR
2011-11-16, 13:09:41
Vielleicht, bevor wir uns hier weiter unschöne Sätze an den Kopf werfen...
ich habe auch ein Problem:


Das E5 700W Straight Power und Gigabyte Z68 UD4 B3.
Core i7 2600K und Geforce 560Ti.


Beim anschalten drehen alle Lüfter hoch (GPU auf 100%) und bleiben so. Es passiert nichts weiter. Netzteil funktioniert definitiv (lief vorher perfekt mit GTX 275 und AMD Board) und wurde auch wieder zurückgebaut und funktioniert dort.

Board, GPU und GPU funktionieren ebenfalls perfekt, da ein NoName 460W Gerät keine Probleme macht.

Jetzt die Frage:
Kann es Probleme bereiten, dass die 4 Schienen des E5 nur jeweils 18A liefern, während das NoName Gerät seine 36A besser verteilen kann?

Ich bin ratlos!

Stefan@be quiet!
2011-11-16, 14:21:56
Jetzt die Frage:
Kann es Probleme bereiten, dass die 4 Schienen des E5 nur jeweils 18A liefern, während das NoName Gerät seine 36A besser verteilen kann?
Sofern du die GPU nicht bis ans Limit übertaktest, sollte das kein Problem sein. Am CPU Stecker liegen ja schon 2 +12V Leitungen an, dort kann es nicht liegen.

Welche externen Geräte hängen denn am Rechner und wie schaut es intern genau aus?

Aber hast du ein Multimeter? Wenn ja, kannst du mal die Spannung an +5V und +12V (gegen Masse/Gehäuse) messen, bei ausgeschaltetem Rechner??

BlackBirdSR
2011-11-16, 15:28:26
Sofern du die GPU nicht bis ans Limit übertaktest, sollte das kein Problem sein. Am CPU Stecker liegen ja schon 2 +12V Leitungen an, dort kann es nicht liegen.

Welche externen Geräte hängen denn am Rechner und wie schaut es intern genau aus?

Aber hast du ein Multimeter? Wenn ja, kannst du mal die Spannung an +5V und +12V (gegen Masse/Gehäuse) messen, bei ausgeschaltetem Rechner??

die GPU läuft auf Standard.
Externe Geräte sind bis auf USB Maus und PS2 Tatstatur und Monitor nichts mehr verbaut. Ich habe extra alle Lüfter und Festplatten/Laufwerke abgeklemmt.
(geht auch nicht, wenn Lüfter angeschlossen sind)

Intern verbaut sind nur noch eine SB X-Fi

Multimeter hab ich aktuell nicht zur Hand. Aber vielleicht komme ich am Wochenende dazu!

anddill
2011-11-16, 15:30:06
Mess auch mal das Power_good Signal. könnte nämlich sein, daß das Netzteil den Reset nicht freigibt.

BlackBirdSR
2011-11-16, 15:32:59
Mess auch mal das Power_good Signal. könnte nämlich sein, daß das Netzteil den Reset nicht freigibt.

was mache ich dann???
Sieht mir nicht lösbar aus, abseits von modifikationen ;)

Stefan@be quiet!
2011-11-17, 19:02:13
Das Power Good Signal könntest du mit einem handelsüblichen 'Netzteiltester' testen.
Dieses ist aber der einzig sinnvolle Einsatzzweck dieser Geräte, da idR keine Last erzeugt wird und daher die Spannungen etwas daneben sein können, bei einigen Netzteilen (die nicht auf einem LLC Resonanzwandler basieren).