PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer freut sich ebenfalls darüber oder ist das doch eher pervers?


Metalmaniac
2011-10-08, 19:52:52
Geht es nur mir so oder habe ich hier Gleichgesinnte wenn ich mich angesichts solcher Bilder und Berichte freue:
http://www.bild.de/news/ausland/stierkampf/horn-im-gesicht-20366130.bild.html

Bin schon immer ein Gegner des Stierkampfes gewesen einfach weil es in der heutigen Zeit nicht mehr passt irgendwelche Kreaturen zur Volksbelustigung zu quälen und umzubringen. Tradition hin oder her. Und wenn die geschundenen Kreatur mal einen ihrer Peiniger erwischt dann freut es mich eben, auch wenn ihr damit das am Ende ja leider trotzdem nichts nützt.

Mystery
2011-10-08, 19:56:34
Hm, freuen wäre zuviel gesagt.
Aber ich bin durchaus der Meinung "Selber Schuld". Da gibts kein Mitleid meinerseits und abgeschafft gehört der Blödsinn schon lange.

Megamember
2011-10-08, 19:59:07
Freut mich für den Stier, letztes Jahr wurde ja schonmal der Unterkiefer eines anderen Kämpfers durchbohrt. Wer Tiere quälen kann muss auch selbst einstecken können.

Schiller
2011-10-08, 20:00:31
Freuen ist pervers, Genugtuung passt eher. :D

drexsack
2011-10-08, 20:00:33
Ich tendiere auch eher zu "selbst schuld", freuen nicht wirklich. Mich interessiert Stierkampf aber auch nicht nennenswert. Aber wenn ein Castortransport mal einfach durchfährt, wenn sich irgendwelche Baumumarmer an die Gleise ketten, dann könnten wir uns wiedersehen :D

Lyka
2011-10-08, 20:00:55
eine gewisse Selbstverantwortung hat man. 90% von den Risiken gehen nicht schief... aber genau das falsche -_O

Ich tendiere auch eher zu "selbst schuld", freuen nicht wirklich. Mich interessiert Stierkampf aber auch nicht wirklich. Aber wenn ein Castortransport mal einfach durchfährt, wenn sich irgendwelche Baumumarmer an die Gleise ketten, dann könnten wir uns wiedersehen

+1 :D

Mosher
2011-10-08, 20:17:27
Ich tendiere auch eher zu "selbst schuld", freuen nicht wirklich. Mich interessiert Stierkampf aber auch nicht nennenswert. Aber wenn ein Castortransport mal einfach durchfährt, wenn sich irgendwelche Baumumarmer an die Gleise ketten, dann könnten wir uns wiedersehen :D

+1

Plutos
2011-10-08, 20:17:44
Ihr seid alle ziemlich pervers :freak:. Stierkämpfe sind eine wunderbare Tradition und gehören zur dortigen Kultur und Gesellschaft einfach dazu. Ich persönlich finde es pervers, dass das in manchen Landesteilen auf Drängen von Ökosozialisten jetzt verboten wird. Und vom ethischen Gesichtspunkt muss man einfach sagen, dass diese Stiere das wohl schönste Leben aller Nutztiere haben...unterm Strich ist das für mich okay. Natürlich gehen die Künstler (oder sind es eher Athleten?) dort ein Risiko ein, das gehört nunmal zum Job. So wie es für den Stier zum Job gehört, am Schluss zu sterben.

Also, pro Tradition, pro Kultur, pro Stierkampf.

Lyka
2011-10-08, 20:19:10
Wären wir gläubige Hindus, wäre es pervers, Rinder zu vertilgen und es wäre erfreulich, wenn eine Kuh einem Fleischer die Hoden wegtritt -_O

Lokadamus
2011-10-08, 20:23:31
Ihr seid alle ziemlich pervers :freak:. Stierkämpfe sind eine wunderbare Tradition und gehören zur dortigen Kultur und Gesellschaft einfach dazu.
Also, pro Tradition, pro Kultur, pro Stierkampf.mmm...

Ich bin für die Einführung von Gladiatorenkämpfe ohne Tiere. Gab es im alten Rom und sollte wieder eingeführt werden. Gibt genug Leute, die sich die Rübe einhauen wollen. So könnte man mit zum Beispiel den Hooligans noch Geld verdienen.

Shaft
2011-10-08, 20:27:03
Mein Mitleid geht an die Stiere, bin gegen Stierkämpfe und Treiben.

Philipus II
2011-10-08, 20:53:22
Ich tendiere auch eher zu "selbst schuld", freuen nicht wirklich. Mich interessiert Stierkampf aber auch nicht nennenswert. Aber wenn ein Castortransport mal einfach durchfährt, wenn sich irgendwelche Baumumarmer an die Gleise ketten, dann könnten wir uns wiedersehen :D
+1

Sonst: wenn schon Gladiatoren.

Chefkoch
2011-10-08, 22:42:40
Geht es nur mir so oder habe ich hier Gleichgesinnte wenn ich mich angesichts solcher Bilder und Berichte freue:
[...].

Nein, Du bist nicht alleine, ich freue(!) mich auch, wenn ich so etwas lese oder höre. Zu einer Zeit, als mit unserem alten Sat Receiver noch Licht ins Dunkel der europäischen TV Anstalten gebracht werden konnte, habe ich mir einige Male Stierkämpfe angesehen. Da bricht in mir der nackte Hass auf Menschen aus, die dieses scheußliche Spektakel begeistert unterstützen. Bestialisches Abschlachten vor laufender Kamera hat in unseren zivilisierten Pseudo Vereinigten Staaten von Europa nichts zu suchen. Livebilder aus den Schlachthöfen dieser Welt will auch keiner sehen, ich zumindest nicht, sonst müsste ich mich dauerhaft von Rasen ernähren.

Der Sandmann
2011-10-08, 22:47:25
Finde es auch gut das mal ein Stier gewinnt. Das gehört halt dazu und damit müssen die Toreros leben.

Blaze
2011-10-08, 22:52:49
Freut mich für den Stier, letztes Jahr wurde ja schonmal der Unterkiefer eines anderen Kämpfers durchbohrt. Wer Tiere quälen kann muss auch selbst einstecken können.

Richtig. Man sollte die ganze Veranstaltung mal andersrum aufziehen.

Woodmaniac
2011-10-08, 23:16:02
Tierschutz in allen Ehren, aber alle wissen: Es ist gesünder eine alte Dame wegen ihres Nerzmantels anzumachen, als mit einem Rocker über seine Lederjacke zu diskutieren.

Buht den Torero aus, und wenn ihr einmal dabei seit, klatscht eurer Freundinn auch gleich eine weil ihre Kosmetik an Tieren getestet wurde ^^

TheMaxx
2011-10-09, 20:27:10
Finde es auch gut das mal ein Stier gewinnt. Das gehört halt dazu und damit müssen die Toreros leben.
Von Gewinnen kann man aber auch nicht grade sprechen. Jede Wette, dass der Stier nun genauso mausetot ist, als wenn er direkt vom Torero zu Tode gespießt worden wäre.
[X] Stierkampf ist Tiermisshandlung
[X] Ich habe kein Mitleid mit dem Torero

hartcore
2011-10-09, 20:29:03
Da habe ich gemischte Gefühle.

Da ich gegen solche Tierquälerei bin, empfinde ich Genugtuung, wenn dem
Torero kein "Sieg" gelingt.

In diesem speziellen Fall hat der Mann aber mein Mitgefühl. Hat ihn doch
bischen arg getroffen.

Darüber kann ich keine Freude empfinden (so wie Merkel beim Tod von Osama):eek:


Alle die hier Freude empfinden sollten mal bedenken, wie solche Tiere gehalten und verfrachtet werden, ehe wir sie verspeisen.

Kosh
2011-10-09, 20:39:29
Ich freue mich.

Ein Tierquäler bekommt vom gequälten Tier eine verpasst.

Wegen mir könnte er auch draufgehen.Denn er verdient ja sein Geld damit ein Tier langsam zu quälen und am Ende zu töten und sich dann dafür auch noch feiern zu lassen. Einfach pervers.

Und wenn der Tierquäler dann vom Tier beim quälen getötet wird,dann habe ich absolut null Mitleid mit ihm.

Wieviele Tier hat der Kerl so denn schon gequält und dann getötet 200? 300?

greeny
2011-10-09, 20:59:07
Ich freue mich.

Ein Tierquäler bekommt vom gequälten Tier eine verpasst.

Wegen mir könnte er auch draufgehen.Denn er verdient ja sein Geld damit ein Tier langsam zu quälen und am Ende zu töten und sich dann dafür auch noch feiern zu lassen. Einfach pervers.

Und wenn der Tierquäler dann vom Tier beim quälen getötet wird,dann habe ich absolut null Mitleid mit ihm.

Wieviele Tier hat der Kerl so denn schon gequält und dann getötet 200? 300?
*unterschreib*

DEAF BOY
2011-10-09, 21:02:43
http://www.youtube.com/watch?v=lffKLV3QgMo&feature=related

Crushinator
2011-10-09, 21:28:35
Freut mich für den Stier, letztes Jahr wurde ja schonmal der Unterkiefer eines anderen Kämpfers durchbohrt. Wer Tiere quälen kann muss auch selbst einstecken können.

Richtig. Man sollte die ganze Veranstaltung mal andersrum aufziehen.

+1

Ich habe mich auch für den Stier gefreut!

Chefkoch
2011-10-09, 21:35:37
[...]

In diesem speziellen Fall hat der Mann aber mein Mitgefühl. Hat ihn doch
bischen arg getroffen.
Darüber kann ich keine Freude empfinden (so wie Merkel beim Tod von Osama):eek:
Alle die hier Freude empfinden sollten mal bedenken, wie solche Tiere gehalten und verfrachtet werden, ehe wir sie verspeisen.

So schlimm kann es nicht sein, der ist selber wieder aufgestanden, was ich sehr bedauerlich finde.

Das gemeine Schlachtvieh wird nicht in einer Arena vor Hunderten Zuschauern und laufenden Kameras erst auf Temperatur gebracht und dann langsam zu Tode gequält. Dass die Angelegenheit bei den Schnitzel und Steak Rohstoffen aus der SB Abteilung auch nicht wirklich 'nett' ist, weiß ich. Kann ich aber zuverlässig ausblenden.

Wie haben sie denn wohl den Stier für seine Aktion belohnt? 'Erlösung' aus der Ferne mittels Feuerwaffen oder langsames ausbluten durch den nächsten 'Athleten'?

Wodde
2011-10-09, 23:30:34
Schade das nicht alle gequälten Tiere auch auf diese Weise "zurückschlagen" können.

KEIN MITLEID für den Torero!

sth
2011-10-09, 23:34:11
Berufsrisiko

Live1982
2011-10-09, 23:34:33
über das leid anderer freut man sich nicht. so jedenfalls meine meinung. mitleid habe ich aber auch nicht, stierkämpfe sind tierquälerei und gehören ausnahmslos verboten.

Knobina
2011-10-09, 23:53:28
über das leid anderer freut man sich nicht. so jedenfalls meine meinung. mitleid habe ich aber auch nicht, stierkämpfe sind tierquälerei und gehören ausnahmslos verboten.
+1
Auf diesen Bildern freue ich mich weder für den Stier noch für den Matador.
Dieses Halal-showcooking kann man ja leider in Spanien nicht verbieten. Gehört dort in das nationale Identitätsgefühl wie die Kirche und Sangria:(

Rooter
2011-10-10, 00:01:28
Tiere quälen finde ich auch nicht okay.
Ist wie mit Atomwaffen, wer die in Aktion sehen will: Da gibt es Videos von.

MfG
Rooter

Spasstiger
2011-10-10, 00:38:43
Ich glaube, Massentierhaltung und Massentierschlachtungen sind perverser als die Kampfstierzucht und Stierkämpfe. Trotzdem hab ich kein Mitleid mit dem Torrero, er kannte das Risiko und hat sich dem Stier aus freien Stücken entgegengestellt. Freude empfinde ich nicht.
In Frankreich gibt es übrigens eine - sofern sich die Athleten nicht verletzen - unblutige Form des Stierkampfes, die sogenannten Stierrennen, die ebenfalls in Arenen ausgetragen werden. Dabei muss man dem Stier vorher angebrachte Trophäen von den Hörnern entreißen.

hartcore
2011-10-10, 01:08:50
was wünscht ihr denn diesen Menschen, die diese Tiere so halten (lassen) und später verspeisen?

http://www.youtube.com/watch?v=3r-_F6eO8X8&feature=related&oref=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3Dypn5EwVAkUg%26feature%3Drelated&has_verified=1

KinGGoliAth
2011-10-10, 01:21:08
eklig anzusehen ist es jedenfalls, da läuft es einem kalt den rücken runter.

freude ist zuviel gesagt aber mitleid auch nicht. die tiere werden zum vergnügen getötet und das in einem äußerst unfairen kampf. wenn da ein stier dennoch die chance bekommt sich zur wehr zu setzen und sein leben so teuer wie möglich zu verkaufen gibt es keinen grund ihm das nicht zu gönnen.

Ash-Zayr
2011-10-10, 09:38:03
Ich denke mal, dass die Riege der Torreros das sogar "praktisch" findet, wenn es ab un zu mal einen von ihnen erwischt...wie sonst soll denn der Pathos des Torreros als mutigem Kämpfer gegen die Bestie aufrecht erhalten werden? Wenn der Masse klar wird, dass es ein völlig gefahrloses Unterfangen mit gesichertem Ausgang ohne jegliches Risiko ist, dann würde man dieses fragliche Heldentum nicht aufrtechterhalten können.
Ich frage mich allerdings ohnehin, wie man so naiv sein kann, diese Männer zu verehren wie mutige Helden, da jeder wissen sollte, dass zum einem der Torrero mitnichten allein in der Arean ist, sondern ein riesiges Gefogle an "Helfern" unterschiedlicher Art hat; zudem wird der Stier, bevor der Herr dann mal selbst in den "Kampf" einsteigt ja nun schon mehrfach verletzt und arg geschwächt...
Da finde ich jeden der tausenden Männer in Pamplona 100 x mutiger als diese Torreros....DAS ist Mann gegen Stier pur, bzw. Mann läuft vor Stier weg, um unverletzt zu bleiben...;)

Ash

Ihm
2011-10-10, 10:46:02
Man kann es auch einfach zusammenfassen:

Wer sich über Stierkämpfe aufregt und selbst Fleisch bei ALDI, Lidl etc. einkauft, der ist nicht besser als der Torero. Glaubt man zwar vielleicht, aber man bildet sich ja vermeintlich immer gerne ein, irgendwie besser zu sein.
Ändert nichts daran, dass man ein Teil der perversen Kette ist und sich mitschuldig macht. Und die Schuld ist nicht gering, da die Industrie diesen Fraß nur deshalb produziert, weil es genügend Leute gibt, die gerne Scheiße essen.
Gleiches gilt für Döner, Gyros, Currywurst, Burger etc. die man sich draussen beim Imbiss, bei McDonalds etc. kauft.

Die Realität sieht also folgendermaßen aus:
Über den Stierkampf darf und kann man sich logischerweise nur beschweren, wenn man selber Vegetarier, Veganer oder minimaler Fleischesser ist. Letzterer auch nur, wenn dieser ausschließlich echte Bio-Produkte verwendet oder auf dem Land wohnt und seinen Metzger persönlich kennt. Dieser wiederum verkauft das Fleisch seines eigenen Betriebes nur privat und hält seine Tiere gemäß den strengeren Bio-Verbandssiegeln und nicht nach den staatlichen Bio-Verarschesiegeln.

Eine Ausnahme sollte man der Fairness halber vielleicht doch noch erwähnen:
Bei Kaisers und REWE bekommt man auch Bio-Produkte von Naturland, einem Bio-Verband.

Tja, bin jetzt mal gespannt wie viele Heuchler und Doppelmoralisten hier unterwegs sind. :rolleyes:

Ash-Zayr
2011-10-10, 11:09:34
Und ein Löwe ist pervers, wenn er eine Antilope reisst?
Was für eine schwachsinnige Logik und Schlüsse Du da ableitest. Es ist nicht pervers, wenn der Mensch isst, was er nun mal gemäß seiner Art genetisch vorgegeben isst...Fleich, Fisch und Pflanzen.
Welche Güte die Nahrung hat, und ob man sich das ob Intelligenz "zumutet" oder nicht, ist eine Entscheidung des Einzelnen, und eine lästige dazu. Ein Löwe würde sich kaum "bewusst" ernähren können....das ist eher eine Bürde des Menschen. Aber an sich ist es nicht verwerflich, dass der Mensch Tiere essen muss; und ja, diese müssen dafür sterben.....und da es Millaraden Menschen gibt, müssen Millliarden Tiere sterben...und damit das logistsch zu bewältigen ist, ist das Schlachten in den meisten Bereichen auf Hochleistung industrialisiert...aber sicher nicht grausamer als so manch andere Tötung des einen Tieres durch das andere in der Natur....

Fakt: ich kann Stierkämpfe verdammen, aber dann doch ins Steakhouse gehen..das ist kein Widerspruch!
Oder darf der, der aus ökologischen Überlegungen heraus den Motorsport verdammt selbst nicht Auto fahren?
Essen/Schlachten = nötig
Stierkampf/Tötung = Spaß/überflüssig

Motorsport = Spaß/überflüsssig
Autofahren als Transportmittel = nötig.....ist nun mal so...

Ash

Skorpion
2011-10-10, 11:37:56
Hm, freuen wäre zuviel gesagt.
Aber ich bin durchaus der Meinung "Selber Schuld". Da gibts kein Mitleid meinerseits und abgeschafft gehört der Blödsinn schon lange.
So ist es. Geschieht im zurecht.
Leider wird der Stier danach sowieso getötet :(

BBB
2011-10-10, 11:46:58
Essen/Schlachten = nötig
Stierkampf/Tötung = Spaß/überflüssig

Das ist dann wieder die Frage wie nötig es ist, fleisch zu essen. Ich bin kein Vegetarier aber ich esse Fleisch nicht weil ich es brauche sondern weil es lecker ist. Ich könnte mich genausogut nur von Grünzeug ernähren. Und in der Produktion wäre das bestimmt auch einfacher und billiger.
Insgesamt halte ich die moderne Massentierhaltung dann doch für un-nötig.

hartcore
2011-10-10, 12:06:16
Essen/Schlachten = nötig

nicht unbedingt. Man kann sich auch ohne Fleisch vollwertig ernähren.

Wenn aber Fleisch, dann sollte man beachten, wie Tiere gehalten/geschlachtet werden.

Fleisch aus Massentierhaltung ist oft belastet (Hormone, Medikamente, usw.) und
schmeckt nicht im Vergleich zur "narürlichen" Haltung.

ALTAY
2011-10-10, 12:28:52
Wie detailverliebt die BILD den "Durchstoß" des Horns beschreibt und welche Gesichtspartien wie und wann durchbohrt wurden.........

Der Stier kämpft um sein Leben und wurde absichtlich mit zugefügten Qualen durch den Torrero gereizt - Da braucht man sich nicht zu wundern, dass es auch mal den "Richtigen" erwischt.

Stattdessen sollten die Medien mal die genauen Qualen des Stier untersuchen, dort werden die Tiere über Stunden mit Lanzen gequält und schlussendlich mit Messern und Äxten zu Frischfleisch zerlegt..........

ALTAY
2011-10-10, 12:33:23
Die Realität sieht also folgendermaßen aus:
Über den Stierkampf darf und kann man sich logischerweise nur beschweren, wenn man selber Vegetarier, Veganer oder minimaler Fleischesser ist. Letzterer auch nur, wenn dieser ausschließlich echte Bio-Produkte verwendet oder auf dem Land wohnt und seinen Metzger persönlich kennt. Dieser wiederum verkauft das Fleisch seines eigenen Betriebes nur privat und hält seine Tiere gemäß den strengeren Bio-Verbandssiegeln und nicht nach den staatlichen Bio-Verarschesiegeln.



Absoluter Schwachsinn den du von dir lässt.........

Und über Kinderpornos darf man sich nur beschweren, wenn man selbst keinen Sex hat oder wie?

Ihm
2011-10-10, 12:44:07
Und ein Löwe ist pervers, wenn er eine Antilope reisst?
Was für eine schwachsinnige Logik und Schlüsse Du da ableitest. Es ist nicht pervers, wenn der Mensch isst, was er nun mal gemäß seiner Art genetisch vorgegeben isst...Fleich, Fisch und Pflanzen.
Welche Güte die Nahrung hat, und ob man sich das ob Intelligenz "zumutet" oder nicht, ist eine Entscheidung des Einzelnen, und eine lästige dazu. Ein Löwe würde sich kaum "bewusst" ernähren können....das ist eher eine Bürde des Menschen. Aber an sich ist es nicht verwerflich, dass der Mensch Tiere essen muss; und ja, diese müssen dafür sterben....und da es Millaraden Menschen gibt, müssen Millliarden Tiere sterben...und damit das logistsch zu bewältigen ist, ist das Schlachten in den meisten Bereichen auf Hochleistung industrialisiert...aber sicher nicht grausamer als so manch andere Tötung des einen Tieres durch das andere in der Natur....

Fakt: ich kann Stierkämpfe verdammen, aber dann doch ins Steakhouse gehen..das ist kein Widerspruch!
Oder darf der, der aus ökologischen Überlegungen heraus den Motorsport verdammt selbst nicht Auto fahren?
Essen/Schlachten = nötig
Stierkampf/Tötung = Spaß/überflüssig


Ash


Dieser Beitrag strotzt nur so von Unwissenheit und Unlogik.
Dazu noch ein paar pseudo-philosophische Ansätze und der Quatschsalat ist perfekt. :rolleyes:

Hier mal was zum lernen:

Und ein Löwe ist pervers, wenn er eine Antilope reisst?

Der Löwe, sowie alle Katzenarten, haben einen sehr kurzen Darm.
Fleischfresser = kurzer Darm. Pflanzenfresser = langer Darm. Allesfresser = Länge liegt ungefähr in der Mitte von Fleischfresser und Pflanzenfresser.
Der Mensch kann zwar beides verdauen (Allesfresser), sein Verdauungstrakt ist jedoch darauf ausgelegt hauptsächlich pflanzliche Nahrung aufzunehmen.
Die Realität sieht jedoch völlig anders aus.

Der Löwe ist ein Fleischfresser. Ob es also pervers ist, dass er Fleisch essen MUSS, um zu überleben. Rate mal? :rolleyes:

Aber du kannst auch mal ein paar entsprechende Bücher lesen. Da steht alles drin.


Was für eine schwachsinnige Logik und Schlüsse Du da ableitest. Es ist nicht pervers, wenn der Mensch isst, was er nun mal gemäß seiner Art genetisch vorgegeben isst...Fleich, Fisch und Pflanzen.

Unwissenheit kann ja soooo gemein sein. Fail Kollege, ganz übles Fail.
Oben steht ja schon was zur "Genetik". Und es ging nicht um den Punkt überhaupt Fleisch zu essen, sondern wie viel und was für Fleisch.
Ich hoffe das kriegst du noch halbwegs differenziert.


Welche Güte die Nahrung hat, und ob man sich das ob Intelligenz "zumutet" oder nicht, ist eine Entscheidung des Einzelnen, und eine lästige dazu.

Da haste Recht. Wer intelligent ist, der schaufelt sich nicht Müll in den Körper, weil sein Körper ihm etwas wert ist. Wer nicht hungern muss und sich trotzdem von Müll ernährt, der ist was? Auch intelligent? :freak:
Lästig war es schon immer intelligent zu handeln. Ja, so weit komme ich noch mit.


Ein Löwe würde sich kaum "bewusst" ernähren können....das ist eher eine Bürde des Menschen.

Der Löwe baut auch keine Autos und fliegt zum Mond. Sag bloss?


und da es Millaraden Menschen gibt, müssen Millliarden Tiere sterben...und damit das logistsch zu bewältigen ist, ist das Schlachten in den meisten Bereichen auf Hochleistung industrialisiert...aber sicher nicht grausamer als so manch andere Tötung des einen Tieres durch das andere in der Natur....

Jetzt wird es abenteuerlich. :rolleyes:
Wenn Menschen sich entgegen ihrer Natur Unmengen schlechtes Fleisch reinziehen wollen, dann müssen Unmengen an Tieren leiden und sterben? Achsoooooo. Na das ist ja mal besonders sinnvoll und logisch. :freak:
Und wenn in Betrieben die Tiere gequält werden, dann nennt man das "auf Hochleistung industrialisiert"?
Hast du die letzten Jahre unter einer Käseglocke verbracht oder schaust du einfach nur weg, wenn Berichte wie der "Wiesenhof-Skandal" gesendet werden?


Fakt: ich kann Stierkämpfe verdammen, aber dann doch ins Steakhouse gehen..das ist kein Widerspruch!

Nee, kannste nicht. Das kannst du dir auch noch 1000000mal einreden, aber der Wahrheit entspricht es dann immer noch nicht.
Ausser das Steakhouse verarbeitet nur Fleisch, welches ich im ersten Beitrag schon erwähnt habe. Im 0815-Steakhouse oder irgendeiner Kette wird das aber schwer bis unmöglich.


Oder darf der, der aus ökologischen Überlegungen heraus den Motorsport verdammt selbst nicht Auto fahren?

Das ist der mit Abstand erbärmlichste Vergleich, den man heranführen konnte.
Du willst jetzt also das Massensterben von gequälten Tieren mit den paar Auspuffgasen eines Formel 1-Wochenendes vergleichen? OH MEIN GOTT! :Freak:

Natürlich wird ein Umweltaktivist die Formel 1 nicht toll finden. Genau so wie alles, was künstlich Dreck in die Luft befördert. Aber mittlerweile gibt es aus beruflichen Gründen oft den Zwang ein Auto zu besitzen.
Welchen Zwang verspürst du denn Billigfleisch in Massen zu konsumieren?


Essen/Schlachten = nötig
Stierkampf/Tötung = Spaß/überflüssig

Wer Tiere essen will, muss sie töten = ja. Fleisch essen nötig? Nein. Wenn Fleisch, dann Gutes und nicht zu viel = ja.
Stierkampf ist Tradition = ja. Alles Traditionen sollten erhalten werden, egal welche = natürlich nicht. Warum nicht? Beschneidung von Mädchen in bestimmten afrikanischen Gebieten ist Tradition und sollte erhalten werden? Ähhh...NEEEEEIIIN! Tiere werden gequält und Leute haben Spaß daran = Nein?! :freak:


Motorsport = Spaß/überflüsssig
Autofahren als Transportmittel = nötig.....ist nun mal so...

Motorsport überflüssig = ja. Wie jeder kommerzielle Leistungssport, wenn man es mal logisch betrachtet. Denn was macht man beim Leistungssport in der Regel? Den eigenen Körper kaputt und Geld verdienen. Und manchmal eben auch der Umwelt schaden. Die Frage ist nur, ob man es im Gesamtergebnis vertreten kann. Die Antwort darauf lautet aktuell noch eindeutig "Ja".
Denn wir haben ganz andere Probleme, die deutlich mehr Probleme verursachen oder eben pervers sind.

Autofahren als Transportmittel = wenn es nicht anders geht, natürlich.



Absoluter Schwachsinn den du von dir lässt.........

Und über Kinderpornos darf man sich nur beschweren, wenn man selbst keinen Sex hat oder wie?

Richtig. Du darfst dich nicht über Kinderpornografie beschweren, wenn du Sex mit einer erwachsenen Frau hast.... :ulol5:
Dieser äusserst sinnige Gedankengang passt aber zu deinen restlichen Aussagen hier im Forum. Einfach nur bemitleidenswert.

Annator
2011-10-10, 12:53:54
Bei dem Bild denk ich:" Der arme Stier muss so brutal leiden." Finde ich gut das Typ aufgespießt wurde. Mein Gewissen freut sich darüber.

(R)evolutionconcept
2011-10-10, 13:03:35
Freuen ist pervers, Genugtuung passt eher. :D

+1

hartcore
2011-10-10, 13:08:57
Absoluter Schwachsinn den du von dir lässt.........

Und über Kinderpornos darf man sich nur beschweren, wenn man selbst keinen Sex hat oder wie?

Dieser Gedankengang ist so dumm...da sag ich mal gar nix :freak:

Und wer hier Freude empfindet, egal ob beim Anblick des gequälten Stiers
oder des durchbohrten Menschen, ist IMHO pervers

ALTAY
2011-10-10, 13:43:59
Richtig. Du darfst dich nicht über Kinderpornografie beschweren, wenn du Sex mit einer erwachsenen Frau hast.... :ulol5:
Dieser äusserst sinnige Gedankengang passt aber zu deinen restlichen Aussagen hier im Forum. Einfach nur bemitleidenswert.

Die Aussage ist zurecht provokant - Dein Vergleich, dass man die Spaßtötung von Tieren nicht anprangern darf, wenn man Tierprodukte konsumiert, ist genauso schwachsinnig wie der Vergleich von Sex und Kinderpornografie.

Aber offensichtlich bist du geistig nicht in der Lage den Irrsinn beider Aussagen zu erkennen und genau das ist nämlich bemitleidenswert.

PS: Und das einfachste Ethikverständnis verbietet es Freude bei Qualen anderer zu empfinden, sei es Tier oder Mensch.

Ihm
2011-10-10, 13:59:39
Die Aussage ist zurecht provokant

Sie ist nicht provokant, sondern einfach schwachsinnig.


- Dein Vergleich, dass man die Spaßtötung von Tieren nicht anprangern darf, wenn man Tierprodukte konsumiert, ist genauso schwachsinnig wie der Vergleich von Sex und Kinderpornografie.

Nee, schwachsinnig ist nur dein Vergleich.
Und bei ersterem habe ich differenziert, was ja der Sinn der Aussage war.
Haste aber immer noch nicht verstanden, war klar.


Aber offensichtlich bist du geistig nicht in der Lage den Irrsinn beider Aussagen zu erkennen und genau das ist nämlich bemitleidenswert.

Wie Ernst kann man die Einschätzung des Geistes und der Logik anderer, von einem rechtspopulistischen ultranationalistischen Türken nehmen? Ich lache gleich lauthals los...;D


PS: Und das einfachste Ethikverständnis verbietet es Freude bei Qualen anderer zu empfinden, sei es Tier oder Mensch.

Wo haste denn das abgeschrieben?
Geiler Typ. GEILER TYP! :ulol:

KinGGoliAth
2011-10-10, 14:10:16
Man kann es auch einfach zusammenfassen:

Wer sich über Stierkämpfe aufregt und selbst Fleisch bei ALDI, Lidl etc. einkauft, der ist nicht besser als der Torero. Glaubt man zwar vielleicht, aber man bildet sich ja vermeintlich immer gerne ein, irgendwie besser zu sein.
Ändert nichts daran, dass man ein Teil der perversen Kette ist und sich mitschuldig macht. Und die Schuld ist nicht gering, da die Industrie diesen Fraß nur deshalb produziert, weil es genügend Leute gibt, die gerne Scheiße essen.
Gleiches gilt für Döner, Gyros, Currywurst, Burger etc. die man sich draussen beim Imbiss, bei McDonalds etc. kauft.

Die Realität sieht also folgendermaßen aus:
Über den Stierkampf darf und kann man sich logischerweise nur beschweren, wenn man selber Vegetarier, Veganer oder minimaler Fleischesser ist. Letzterer auch nur, wenn dieser ausschließlich echte Bio-Produkte verwendet oder auf dem Land wohnt und seinen Metzger persönlich kennt. Dieser wiederum verkauft das Fleisch seines eigenen Betriebes nur privat und hält seine Tiere gemäß den strengeren Bio-Verbandssiegeln und nicht nach den staatlichen Bio-Verarschesiegeln.

Eine Ausnahme sollte man der Fairness halber vielleicht doch noch erwähnen:
Bei Kaisers und REWE bekommt man auch Bio-Produkte von Naturland, einem Bio-Verband.

Tja, bin jetzt mal gespannt wie viele Heuchler und Doppelmoralisten hier unterwegs sind. :rolleyes:


wtf?! da wird aber auch wirklich alles in einen topf geworfen und auf dümmste art und weise verrührt damit es auch nur irgendwie einen anschein von sinn ergibt. darauf kann es nur eine anwort geben. (http://www.youtube.com/watch?v=5hfYJsQAhl0)

What you've just said is one of the most insanely idiotic things I have ever heard. At no point in your rambling, incoherent response were you even close to anything that could be considered a rational thought. Everyone in this room is now dumber for having listened to it. I award you no points, and may God have mercy on your soul.

sth
2011-10-10, 14:18:33
http://www.smbc-comics.com/comics/20111009.gif (http://www.smbc-comics.com/index.php?db=comics&id=2393)

Ihm
2011-10-10, 14:19:55
wtf?! da wird aber auch wirklich alles in einen topf geworfen und auf dümmste art und weise verrührt damit es auch nur irgendwie einen anschein von sinn ergibt.

Lass mich raten:
Du ist alles was auf den Tisch kommt. Egal woher.
Und meinen zweiten Beitrag hast du absichtlich nicht gelesen, weil er zu viel Wahrheit beinhaltet.

Was bleibt dir also anderes übrig, als dich selbst davor zu schützen, ein Täter zu werden?

Ihr könnt rumlabern, wie ihr wollt. Euer Verhalten ist falsch und unlogisch.
Wenn ihr sagen würdet "Okay, ist so. Mache ich aber trotzdem.", dann wäre das schon einmal was. Aber diese Verbrechen auch noch in Schutz zu nehmen, nur weil ihr Schiss habt euch damit auseinanderzusetzen und eventuell handeln müsstet, das zeugt von eurer wahren Größe.
Ihr seid nämlich sehr sehr klein.

Ihm
2011-10-10, 14:23:15
Ich lese ungern, deshalb poste ich einfach irgendeinen Nonsens.

Auch schon geblickt, dass es nicht alleine um die Frage geht, ob Fleisch oder nicht?
Anscheinend nicht. :rolleyes:
Dein Comic ist also für'n Arsch.

sth
2011-10-10, 14:30:07
Auch schon geblickt, dass es nicht alleine um die Frage geht, ob Fleisch oder nicht?
Anscheinend nicht. :rolleyes:
Dein Comic ist also für'n Arsch.
Keine Angst, ich habe den Thread schon verfolgt.
Aber sieh's wie du willst, ich nehme die ganze Diskussion glaube ich weit weniger ernst als du. ;)

ALTAY
2011-10-10, 14:40:45
Die Realität sieht also folgendermaßen aus:
Über den Stierkampf darf und kann man sich logischerweise nur beschweren, wenn man selber Vegetarier, Veganer oder minimaler Fleischesser ist. Letzterer auch nur, wenn dieser ausschließlich echte Bio-Produkte verwendet oder auf dem Land wohnt und seinen Metzger persönlich kennt. Dieser wiederum verkauft das Fleisch seines eigenen Betriebes nur privat und hält seine Tiere gemäß den strengeren Bio-Verbandssiegeln und nicht nach den staatlichen Bio-Verarschesiegeln.

Eine Ausnahme sollte man der Fairness halber vielleicht doch noch erwähnen:
Bei Kaisers und REWE bekommt man auch Bio-Produkte von Naturland, einem Bio-Verband.

Tja, bin jetzt mal gespannt wie viele Heuchler und Doppelmoralisten hier unterwegs sind. :rolleyes:

Warum ist nur jemand berechtigt eine Tierquäelerei anzuprangern, der sich auch in anderen Lebensbereichen als aktiver Tierschützer profiliert?

Ferner wenn ich deiner These folge, dann ist nur jemand zur Anklage berechtigt, der selbst ein reines Gewissen hat?

Deine schwachsinnige Forderung kann man weiterspinnen und allen Hilfswilligen bei der Hungerkatastrophe in Ostafrika den "guten Willen" absprechen weil Sie ja im kapitalistischen Westen leben und der Reichtum nur auf der Armut der dortigen Bevölkerung basiert.

PS: Deine hirnrissige Polemik und die Kindergartensmileys kannst du für dich behalten - Mach dich damit nicht lächerlicher als du bist.

mofhou
2011-10-10, 14:53:57
Man kann es auch einfach zusammenfassen:

Wer sich über Stierkämpfe aufregt und selbst Fleisch bei ALDI, Lidl etc. einkauft, der ist nicht besser als der Torero. Glaubt man zwar vielleicht, aber man bildet sich ja vermeintlich immer gerne ein, irgendwie besser zu sein.
Ändert nichts daran, dass man ein Teil der perversen Kette ist und sich mitschuldig macht. Und die Schuld ist nicht gering, da die Industrie diesen Fraß nur deshalb produziert, weil es genügend Leute gibt, die gerne Scheiße essen.
Gleiches gilt für Döner, Gyros, Currywurst, Burger etc. die man sich draussen beim Imbiss, bei McDonalds etc. kauft.

Die Realität sieht also folgendermaßen aus:
Über den Stierkampf darf und kann man sich logischerweise nur beschweren, wenn man selber Vegetarier, Veganer oder minimaler Fleischesser ist. Letzterer auch nur, wenn dieser ausschließlich echte Bio-Produkte verwendet oder auf dem Land wohnt und seinen Metzger persönlich kennt. Dieser wiederum verkauft das Fleisch seines eigenen Betriebes nur privat und hält seine Tiere gemäß den strengeren Bio-Verbandssiegeln und nicht nach den staatlichen Bio-Verarschesiegeln.

Eine Ausnahme sollte man der Fairness halber vielleicht doch noch erwähnen:
Bei Kaisers und REWE bekommt man auch Bio-Produkte von Naturland, einem Bio-Verband.

Tja, bin jetzt mal gespannt wie viele Heuchler und Doppelmoralisten hier unterwegs sind. :rolleyes:
Jeder kann sich alles aufregen. Ob man in irgendeiner Form besser/schlechter sind als das Hassobjekt tut nichts zur Sache.

@topic:
In einem anderen Thread hat es jemand schön ausgedrückt:
SSKM - Selbst schuld, kein Mitleid.

Nedo
2011-10-10, 15:25:06
Ihr seid alle ziemlich pervers :freak:. Stierkämpfe sind eine wunderbare Tradition und gehören zur dortigen Kultur und Gesellschaft einfach dazu. Ich persönlich finde es pervers, dass das in manchen Landesteilen auf Drängen von Ökosozialisten jetzt verboten wird. Und vom ethischen Gesichtspunkt muss man einfach sagen, dass diese Stiere das wohl schönste Leben aller Nutztiere haben...unterm Strich ist das für mich okay. Natürlich gehen die Künstler (oder sind es eher Athleten?) dort ein Risiko ein, das gehört nunmal zum Job. So wie es für den Stier zum Job gehört, am Schluss zu sterben.

Also, pro Tradition, pro Kultur, pro Stierkampf.
Klar, ein schönes Leben haben sie, das stimmt.

Allerdings entscheiden die "Athleten" selbst, ob sie diesen Job machen wollen, oder nicht. Der Stier kann da nichts entscheiden. Es ist sicherlich nicht sein Wunschdenken später einmal so zu sterben. Wäre es nur das Sterben... es ist aber qualvolles Sterben :(

Deshalb meine Meinung: Null Mitleid, kann aber auch langsam in Richtung Freude abdriften xD Gut gemacht Stier!

Ihm
2011-10-10, 15:39:06
Och Junge, irgendwie scheinst du nicht der Schnellste zu sein, oder?

Warum ist nur jemand berechtigt eine Tierquäelerei anzuprangern, der sich auch in anderen Lebensbereichen als aktiver Tierschützer profiliert?

Tierschutz und Fleisch essen geht auch. Warum geht das denn bei dir nur so schwer rein? Es geht darum, woher das Fleisch kommt und wie viel man davon verzehrt.
Falls du jedoch dieses Billigfleisch isst, welche nun einmal mehr als 85% des Gesamtmarktes ausmachen, dann wurde eben dieses Tier welches du in diesem Moment verzehrst zu 90% misshandelt und gequält.

Wenn es also keine Doppelmoral ist die Qualen eines Tieres anzuprangern und sich dabei genüsslich einen Currywurst reinzuziehen, was dann?
Oder die Chinesen verteufeln, weil sie Hunde und Katzen fressen, man die aber sooooo süß findet. Aber selbst die billigste Schweinefleisch-Currywurst runterwürgen, bei dem das Schwein ein trostloses und gequältes Leben führen musste.

Ja, das zeugt von ganz grossem Durchblick. :rolleyes:


Ferner wenn ich deiner These folge, dann ist nur jemand zur Anklage berechtigt, der selbst ein reines Gewissen hat?

Meinen Thesen kannst du ja sowieso nicht folgen und Thesen sind es auch nicht, sondern reine Logik.
Wenn für dich auf widerlichste Art gemordet wird, dann brauchst du dich nicht darüber beschweren, dass irgendjemand Leute quält und ermordet.
Beschweren kannst du dich natürlich dennoch. Aber mehr als ein Gelächter sollte darauf dann eigentlich nicht folgen.


Deine schwachsinnige Forderung kann man weiterspinnen und allen Hilfswilligen bei der Hungerkatastrophe in Ostafrika den "guten Willen" absprechen weil Sie ja im kapitalistischen Westen leben und der Reichtum nur auf der Armut der dortigen Bevölkerung basiert.

Jetzt fängst du schon wieder mit Schwachsinn hier und Schwachsinn da an und lieferst gleich selbst darauf wieder den dämlichsten Vergleich.
Unser Reichtum basiert natürlich nicht nur auf der Armut der Menschen in Afrika. Keine Ahnung aus welchem Artikel du den Blödsinn hast. Und der Typ der nach Afrika reist, um zu helfen, der wird sicherlich auch die Gründe für deren Armut anprangern.
Insgesamt aber wieder ein herrlich unpassender Vergleich. Glückwunsch.


PS: Deine hirnrissige Polemik und die Kindergartensmileys kannst du für dich behalten - Mach dich damit nicht lächerlicher als du bist.

Frage mich nur, wer sich hier wirklich zum Affen macht. Wie gesagt, nach deinen nationalistischen Beiträgen im Politik-Forum, bist du eh schon in Sachen Sinn, Wahrheit und Logik disqualifiziert.

ALTAY
2011-10-10, 16:17:39
Tierschutz und Fleisch essen geht auch. Warum geht das denn bei dir nur so schwer rein? Es geht darum, woher das Fleisch kommt und wie viel man davon verzehrt.
Falls du jedoch dieses Billigfleisch isst, welche nun einmal mehr als 85% des Gesamtmarktes ausmachen, dann wurde eben dieses Tier welches du in diesem Moment verzehrst zu 90% misshandelt und gequält.

Wenn es also keine Doppelmoral ist die Qualen eines Tieres anzuprangern und sich dabei genüsslich einen Currywurst reinzuziehen, was dann?
Oder die Chinesen verteufeln, weil sie Hunde und Katzen fressen, man die aber sooooo süß findet. Aber selbst die billigste Schweinefleisch-Currywurst runterwürgen, bei dem das Schwein ein trostloses und gequältes Leben führen musste.


Das spielt absolut keine Rolle, weil es schlichtweg keinen Zusammenhang zwischen Stierkämpfen und der Fleischindustrie gibt.

Offensichtlich bist du nicht in der Lage das Thema "Stierkampf" isoliert von anderen Themenbereichen zu betrachten - Es spielt doch absolut keine Rolle das in der Massentierhaltung die Tiere ebenfalls Qualen erleiden müssen, weil es zwischen diesen Themen keine direkte Verbindung gibt.

Da kann ich die Kritiker genauso "mundtot" machen, wenn ich behaupte, dass infolge der westlichen Konsumindustrie tagtäglich Millionen von Menschen Hunger leiden müssen.

Zur Kernfragestellung des Themas:
Geht es nur mir so oder habe ich hier Gleichgesinnte wenn ich mich angesichts solcher Bilder und Berichte freue:
http://www.bild.de/news/ausland/stie...6130.bild.html

Das allgemeine Ethikverständnis verbietet es Freude bei Qualen anderer zu empfinden, sei es Tier oder Mensch - Ganz einfach.

Ihm
2011-10-10, 16:49:27
Das spielt absolut keine Rolle, weil es schlichtweg keinen Zusammenhang zwischen Stierkämpfen und der Fleischindustrie gibt.

Offensichtlich bist du nicht in der Lage das Thema "Stierkampf" isoliert von anderen Themenbereichen zu betrachten - Es spielt doch absolut keine Rolle das in der Massentierhaltung die Tiere ebenfalls Qualen erleiden müssen, weil es zwischen diesen Themen keine direkte Verbindung gibt.

Da kann ich die Kritiker genauso "mundtot" machen, wenn ich behaupte, dass infolge der westlichen Konsumindustrie tagtäglich Millionen von Menschen Hunger leiden müssen.

Zur Kernfragestellung des Themas:


Das allgemeine Ethikverständnis verbietet es Freude bei Qualen anderer zu empfinden, sei es Tier oder Mensch - Ganz einfach.

Schau mal Altay:
Wir könnten jetzt noch zig Jahre diskutieren. Ich halte es für dämlich, dass du keinen Zusammenhang sehen möchtest, du hältst es für dämlich, dass ich einen Zusammenhang sehe.
Aus meiner Sicht grenzt du das Thema künstlich ein, um Argumente, die sich auf die menschliche Doppelmoral beziehen nicht gelten zu lassen.

Es tut mir Leid, aber ich für meinen Teil kann keinen Menschen ernst nehmen, der mit vollem Bewusstsein und aus Geiz täglich billigstes Fleisch verzehrt, aber beim gequälten Wauwau Tränen fliessen lässt.
Das zeugt für mich nur von gestörter Wahrnehmung.

Für jeden Scheiß haben die Leute Geld, aber beim ordentliches Fleisch, welches nunmal teurer ist, da wird gespart. Klar. Ist ja auch scheissegal, wie das Vieh behandelt wurde und später auf meinem Teller landet. Es gibt keinen Bezug zum Tier, nur die Packung mit dem Fleisch.
Ich will mal sehen, ob einige noch das Fleisch anrühren, wenn sie live miterleben, wie das Tier bis zu seinem Tod "leben" musste. Im wahrsten Sinne des Wortes: Scheiße.

Natürlich stößt es vielen schlecht auf, wenn man ihnen vor Augen führt, dass sie an der Misere nicht unbeteiligt sind. Dann heisst es nur "Aber", "Nee..", "Ich?", "Kann gar nicht sein..." blablabla

Das übliche menschliche Verhalten: Blockieren, blockieren, blockieren. Selbstreflexion gleich Null. Das eigene Leben ist ja sooooo schwer, da kann man sich halt nicht um alles kümmern, ne? Und alles andere ist ja schon sooooo teuer...ach...ach...ach. Für die Kippen reicht es gerade noch, für den Alkohol auch. Für den neuen LCD auch. Für den neuen Rechner auch. Für den Urlaub auch. Für alles reicht es eigentlich aus.
Aber zum weniger Fleisch essen und dafür ordentliches, ja das geht nun wirklich nicht.

Klaus: "Sag mal Horst, weisste eigentlich wie das Fleisch..."
Horst: "Lalalalallalalalalllaa....ich höre dich nicht, ich höre dich nicht. Lalalalalalallala"
Klaus: "Und Horst, haste mitbekommen, dass in Spanien ein Torero aufgespiesst wurde?"
Horst: "Ohhhhh...echt? So was macht man ja auch nicht. Einfach Tiere quälen. Welcher Perverse macht den so etwas? Wer will das denn sehen?"
Klaus: "Naja Horst, die Currywurst, die du gerade..."
Horst: "Lalalalallalalalalllaa....ich höre dich nicht, ich höre dich nicht. Lalalalalalallala"

mofhou
2011-10-10, 17:04:46
blablabla
Und du glaubst ernsthaft, du stimmst die Menschen um in dem du sie im Internet anpöbelst und einen Thread OffTopic führst?:freak:

Ihm
2011-10-10, 17:17:52
Und du glaubst ernsthaft, du stimmst die Menschen um in dem du sie im Internet anpöbelst und einen Thread OffTopic führst?:freak:

Ich stimme doch keine Menschen um. Guck dir die Welt doch mal an, dann siehst du wie weit man mit der Logik gekommen ist. OT sehe ich anders. Habe die Leute hier nur darauf aufmerksam gemacht, dass fast jede Antwort die hier gegeben wird auf Doppelmoral beruht und von daher nur Theater ist. Aber danke, dass du dir solch weitreichende Gedanken machst.

DEAF BOY
2011-10-10, 18:49:24
Er will weitermachen.

http://www.bild.de/news/ausland/stierkampf/horn-durch-kopf-gerammt-torero-will-weitermachen-20386490.bild.html

atlantic
2011-10-10, 19:55:45
Ich sags mal so. Qualvolles Töten von Tieren zum Volkssport zu erklären ist krank und in der heutigen Zeit einfach nicht mehr tragbar. Im Grunde schäme ich mich, das die Menschheit trotz vielfältiger Möglichkeiten der Unterhaltung immer noch auf diese martialischen Methoden der Belustigung zurückgreift. Tradition hin oder her. Irgendwann ist jede Tradition mal veraltet.

Wenn Menschen Blut fließen sehen wollen, dann sollten sich genügend freiwillige finden, die sich gegenseitig gegen Preisgeld die Birne vom Rumpf hauen wollen. Warum nicht. Menschen können frei entscheiden. Tiere nicht.

Und für den Matador empfinde ich in etwa so viel Mitleid wie für jemanden, der sich freiwillig in einen Löwenkäfig setzt und als Futter endet. Wayne. Umso mehr, als der Betreffende weitermachen will, wie er verlauten ließ.

Ich verurteile nicht, das Menschen Tiere essen. Aber ich verurteile, das sie aus dem Todeskampf eines Tieres eine Show machen und sich daran ergötzen.

@Ihm: mir ist bewußt, das Tierhaltung und -schlachtung auch stark zu wünschen übrig läßt. Aber ich sehe da einfach auch Unterschiede zum lustvollen Showtöten. Das eine geschieht, weil wir einfach billig billig kaufen wollen, das andere aus reiner Neugierde und Ergötzen am Leid eines Tieres. Das zumindest kann man heutigen Schlachtkolonnen, wie sie in den Schlachthöfen aus Kostengründen angeheuert werden, nicht vorwerfen.

Für mich hat dieser Stier einen kleinen Teil der Rechnung, die zwischen Mensch und Tier offen ist, gezahlt.

Plutos
2011-10-10, 20:15:52
Mensch >> Haustier >> Wildtier >> Nutztier >> Pflanzen. Meinetwegen können Freaks gerne auf irgendwelche Hippie-Almen ziehen und ihr Leben unter der Herrschaft der Tiere zuende leben, aber ich bleibe doch lieber an der Spitze der Nahrungskette :smile:. Sonst kommt irgendwann noch einer und verlangt, pro toter Kuh auch einen Menschen an's Bolzenschussgerät zu legen, der Fairness halber :rolleyes:.

TamaK
2011-10-10, 20:17:18
mmm...

Ich bin für die Einführung von Gladiatorenkämpfe ohne Tiere. Gab es im alten Rom und sollte wieder eingeführt werden. Gibt genug Leute, die sich die Rübe einhauen wollen. So könnte man mit zum Beispiel den Hooligans noch Geld verdienen.

Ein Menschenleben ist mehr Wert als ein Tierleben. Deal with it. :cool:

TamaK
2011-10-10, 20:22:13
was wünscht ihr denn diesen Menschen, die diese Tiere so halten (lassen) und später verspeisen?

http://www.youtube.com/watch?v=3r-_F6eO8X8&feature=related&oref=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3Dypn5EwVAkUg%26feature%3Drelated&has_verified=1

Tjo, 7 Milliarden Menschen lassen sich nun mal nicht anders ernähren. Solche Viehhaltung ist notwendig um genug Essen herzustellen. Und dann wollen mir die Trottel erzählen, dass die Erde 15 Milliarden Menschen tragen kann! ;)

Rooter
2011-10-10, 21:35:04
Über den Stierkampf darf und kann man sich logischerweise nur beschweren, wenn man selber Vegetarier, Veganer oder minimaler Fleischesser ist. Letzterer auch nur, wenn dieser ausschließlich echte Bio-Produkte verwendet oder auf dem Land wohnt und seinen Metzger persönlich kennt.Stierkampf ist das ergötzen am zu Tode quälen eines Tieres. Artgerechte Tierhaltung ist etwas völlig anderes.

Die Aussage ist zurecht provokant - Dein Vergleich, dass man die Spaßtötung von Tieren nicht anprangern darf, wenn man Tierprodukte konsumiert, ist genauso schwachsinnig wie der Vergleich von Sex und Kinderpornografie.QFT

Falls du jedoch dieses Billigfleisch isst, welche nun einmal mehr als 85% des Gesamtmarktes ausmachen, dann wurde eben dieses Tier welches du in diesem Moment verzehrst zu 90% misshandelt und gequält.Dass es kein tolles Leben mit Auslauf usw. hatte glaube ich ja auch aber warum sollte es misshandelt worden sein? :confused: Zumindest in West-Europa kann ich mir das nicht vorstellen.

Oder die Chinesen verteufeln, weil sie Hunde und Katzen fressen, man die aber sooooo süß findet.Dafür verteufle ich die Chinesen tatsächlich aber nicht weil Hunde und Katzen so süß sind sondern weil die dort nicht einmal einen Funken von Respekt vor Lebewesen zeigen.

Es tut mir Leid, aber ich für meinen Teil kann keinen Menschen ernst nehmen, der mit vollem Bewusstsein und aus Geiz täglich billigstes Fleisch verzehrt, aber beim gequälten Wauwau Tränen fliessen lässt.
Das zeugt für mich nur von gestörter Wahrnehmung.

Für jeden Scheiß haben die Leute Geld, aber beim ordentliches Fleisch, welches nunmal teurer ist, da wird gespart. Klar. Ist ja auch scheissegal, wie das Vieh behandelt wurde und später auf meinem Teller landet.Das bedeutet also wenn nur Kobe-Rind auf meinem Teller landen würde wäre alles in Butter? :| :rolleyes:

Klaus: "Sag mal Horst, weisste eigentlich wie das Fleisch..."
Horst: "Lalalalallalalalalllaa....ich höre dich nicht, ich höre dich nicht. Lalalalalalallala"
Klaus: "Und Horst, haste mitbekommen, dass in Spanien ein Torero aufgespiesst wurde?"
Horst: "Ohhhhh...echt? So was macht man ja auch nicht. Einfach Tiere quälen. Welcher Perverse macht den so etwas? Wer will das denn sehen?"
Klaus: "Naja Horst, die Currywurst, die du gerade..."
Horst: "Lalalalallalalalalllaa....ich höre dich nicht, ich höre dich nicht. Lalalalalalallala":ulol:

MfG
Rooter

hartcore
2011-10-10, 21:37:01
Tjo, 7 Milliarden Menschen lassen sich nun mal nicht anders ernähren. Solche Viehhaltung ist notwendig um genug Essen herzustellen. Und dann wollen mir die Trottel erzählen, dass die Erde 15 Milliarden Menschen tragen kann! ;)

Unsinn

...eine Kalorie Rindfleisch verbraucht 10 Kalorien Getreide ‑ bei Schweinefleisch ist das Verhältnis 1:3, bei Eiern 1:4 und bei Milch 1:5. In der gleichen Größenordnung liegen die Verluste an Nahrungsprotein, bei Rindfleisch betragen sie sogar das 17fache...

TamaK
2011-10-10, 21:39:45
Unsinn

...eine Kalorie Rindfleisch verbraucht 10 Kalorien Getreide ‑ bei Schweinefleisch ist das Verhältnis 1:3, bei Eiern 1:4 und bei Milch 1:5. In der gleichen Größenordnung liegen die Verluste an Nahrungsprotein, bei Rindfleisch betragen sie sogar das 17fache...

Was ist dein Vorschlag?
Vegane Lebensweise?

mofhou
2011-10-10, 22:50:07
Was ist dein Vorschlag?
Vegane Lebensweise?
Sein Vorschlag dürfte sein statt Massentierhaltung und hohem Fleischkonsum lieber den Fleischkonsum zu reduzieren und dafür qualitativ besseres Fleisch (bzw generell qualitativere Lebensmittel) zu kaufen.



mfg
mofhou

hartcore
2011-10-11, 00:09:00
Sein Vorschlag dürfte sein statt Massentierhaltung und hohem Fleischkonsum lieber den Fleischkonsum zu reduzieren und dafür qualitativ besseres Fleisch (bzw generell qualitativere Lebensmittel) zu kaufen.



mfg
mofhou

So ist es. :)

TamaK
2011-10-11, 00:19:01
Sein Vorschlag dürfte sein statt Massentierhaltung und hohem Fleischkonsum lieber den Fleischkonsum zu reduzieren und dafür qualitativ besseres Fleisch (bzw generell qualitativere Lebensmittel) zu kaufen.

mfg
mofhou

Eine Fleischwirtschaft, die hauptsächlich auf qualitativ besseres Fleisch und bessere und "humane" Haltebedingungen ausgerichtet ist, sorgt aber dafür, dass du nur noch einmal im Monat Fleisch siehst und dann 60€ für das Kilo blechen musst! Klar, der Chirug von nebenan und Anwalt aus Hamburg Winterhude können sich dann ihr Steak noch immer leisten, aber für den Normalverdiener mit seinen 1200€ Netto würde Fleisch unerschwinglich werden.

Klar ist Massentierhaltung nicht toll, aber sie ist notwendig um dem allgemeinen Volkskörper den regelmäßigen Fleischkonsum zu ermöglichen.

mofhou
2011-10-11, 01:04:26
Eine Fleischwirtschaft, die hauptsächlich auf qualitativ besseres Fleisch und bessere und "humane" Haltebedingungen ausgerichtet ist, sorgt aber dafür, dass du nur noch einmal im Monat Fleisch siehst und dann 60€ für das Kilo blechen musst! Klar, der Chirug von nebenan und Anwalt aus Hamburg Winterhude können sich dann ihr Steak noch immer leisten, aber für den Normalverdiener mit seinen 1200€ Netto würde Fleisch unerschwinglich werden.

Klar ist Massentierhaltung nicht toll, aber sie ist notwendig um dem allgemeinen Volkskörper den regelmäßigen Fleischkonsum zu ermöglichen.
Auch wenn du stark nach Troll riechst, will ich trotzdem mal antworten.

Massentierhaltung in der jetzigen Form ermöglicht keinen regelmäßigen Fleischkonsum sondern einen übermäßigen Fleischkonsum.

Auch deine Preisexplosion wird nicht eintreten, warum auch, es verteuert sich ja nichts in dem Maße, dass Fleisch unerschwinglich wird.

mfg
mofhou

Oid
2011-10-11, 01:36:48
Geht es nur mir so oder habe ich hier Gleichgesinnte wenn ich mich angesichts solcher Bilder und Berichte freue:
http://www.bild.de/news/ausland/stierkampf/horn-im-gesicht-20366130.bild.html


Ich denke mal bei der großen Anzahl an Zugehörigen der klassischen Bild-Zielgruppe solltest du nicht alleine sein :D

TamaK
2011-10-11, 01:38:07
Massentierhaltung in der jetzigen Form ermöglicht keinen regelmäßigen Fleischkonsum sondern einen übermäßigen Fleischkonsum.
Sagt wer?


Auch deine Preisexplosion wird nicht eintreten, warum auch, es verteuert sich ja nichts in dem Maße, dass Fleisch unerschwinglich wird.

doch, würde!
Wenn du nämlich jetzige Massentierhaltung durch schonende, nachhaltige "biologische" Haltung ersetzt, dann steigen zum einen die Investitionskosten pro kg Fleisch dramatisch, zum anderen sinkt das jährlich produzierte Fleischvolumen dramatisch und zu guter letzt führt gleichbleibende bis steigende Nachfrage bei stark sinkendem Angebot zu einer Preisexplosion!
Kannst es dir auch von einem unserer Foren-BWLer erklären lassen.

Alle 3 Effekte zusammen sorgen dafür, dass Fleisch für die normale Bevölkerung zum Luxusgut werden würde. Ich habe keine Lust, 50€ und mehr für das Kilo Fleisch zu bezahlen ;) Ich möchte wöchentlich mindestens einmal Fleisch auf dem Teller haben und ich möchte für brauchbares SuperMarkt Fleisch auch nicht mehr als max. 20€ das Kg zahlen!!!

http://www.real.de/wochenangebote/lebensmittel/fleisch-wurst.html?bkz=8291

Yammi! :)

Morale
2011-10-11, 09:48:28
Ein Menschenleben ist mehr Wert als ein Tierleben. Deal with it. :cool:
Also dann höherer Eintritt, oder was?

Mosher
2011-10-11, 10:04:07
@Ihm:

Ich finde es eben einen Unterschied, ob man eine unwürdige Lebensweise des Schlachtviehs in Kauf nimmt, um billiges Fleisch zu haben - Ich bin mir nämlich sicher, hätten diese Tiere ein erfülltes und glückliches Leben, bevor sie zu Menschenfutter verarbeitet werden, würde sich auch keiner beschweren - oder ob man sich genau an demonstriertem Leid ergötzt.

Von einer Heuchelei würde ich da nicht unbedingt sprechen, das ist einfach eine zu extreme Darstellung. Ich verstehe deinen Ansatz, dass Menschen, wenn es um ihr eigenes Wohl geht, ungerne Einschränkungen in Kauf nehmen und somit auch deine vorgeschlagene Vorgehensweise zur Einschränkung des Fleischkonsums zu Gunsten der Lebensqualität der Masttiere ablehnen würden.
Diese Menschen aber allesamt als Heuchler darzustellen, weil sie es nicht in Ordnung finden, dass jemand zum dargestellten Leiden der Tiere auch noch sabbert, geht mir einen Schritt zu weit.

Ihm
2011-10-11, 12:25:34
Sagt wer?

So ziemlich jeder unabhängige Ernährungswissenschafter, Biologe und fundierte Arzt. Wenn du natürlich eher irgendeinem Verband der Fleischindustrie glauben schenken möchtest, bitte. :freak:


@Ihm:

Ich finde es eben einen Unterschied, ob man eine unwürdige Lebensweise des Schlachtviehs in Kauf nimmt, um billiges Fleisch zu haben - Ich bin mir nämlich sicher, hätten diese Tiere ein erfülltes und glückliches Leben, bevor sie zu Menschenfutter verarbeitet werden, würde sich auch keiner beschweren

Du spielst das Ganze, vielleicht auch unterbewusst, leider herunter.
In den bekanntesten Massenbetrieben findet man keine unwürdige Lebensweise, sondern einen langen Leidensweg direkt nach der Geburt bis zur Schlachtung vor. Die Tiere werden getreten, geschlagen etc. Und das ist eben nicht die Ausnahme, wie es vielleicht einige glauben.
Unter dem Druck der Fleischskandale und einiger Organisationen wurde dann das staatliche Bio-Siegel nach EG-Öko-Verordnung eingeführt. Die Anforderungen zum Erhalt dieses Bio-Siegels sind ein schlechter Scherz. Oder um es auf den Punkt zu bringen: Verarsche. Damit versucht man nur der Fleischindustrie wieder in besseres Image zu verleihen. Viel ändern müssen die aber nicht und das fanden die erst einmal super.
Nachdem diese aber merkten, dass man mit der Bio-Welle richtig gut Geld verdienen kann, drängte die Lobby die EU-Kommission sogar dazu die Anforderungen für das Siegel noch weiter zu senken. Glücklicherweise offiziell wohl noch nicht erfolgreich. Würde es aber auch nicht wirklich besser oder schlechter machen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Europäische_Öko-Verordnung#Novellierung

Ziel:
Bio verkaufen, welches keines ist und auch noch nie wirklich war.
Denn alleine die Etikettierung "Bio" lässt die Verkäufe steigen, weil die Kunden glauben sie würde etwas Gutes damit tun.
Und man hat ein tolles Argument, warum die Produkte jetzt auch noch teurer sein müssen.

Ergebnis:
Bio verkaufen, welches keines ist und auch noch nie wirklich war.
Denn alleine die Etikettierung "Bio" lässt die Verkäufe steigen, weil die Kunden glauben sie würde etwas Gutes damit tun oder etwas besseres bekommen.
Die Industrie verkauft aber praktisch die gleiche Ware wie vorher, klebt aber ein Bio-Siegel drauf, macht die Ware künstlich teurer und macht auch noch mit dem Bio-Begriff Saubermann-Werbung.

Wer soll sich also beschweren und wer nicht?
Wenn die Bio-Produkte nach Verbandbestimmungen wie bei Naturland hergestellt werden würden, dann würde die verzehrte Menge im Durchschnitt wohl auf ein gesundes Niveau fallen und der Mensch würde besseres und gesünderes Fleisch verzehren.
Er wäre im Durchschnitt auch dazu gezwungen, weniger Fleisch zu essen. Fleisch keine Massenware, sondern eher ein teures Produkt? Warum nicht?
Selbstverständlich, dass andere Lebewesen für mich sterben müssen? Nein.
Man kann auch mit dem nötigen Respekt vorgehen.

- oder ob man sich genau an demonstriertem Leid ergötzt.
Von einer Heuchelei würde ich da nicht unbedingt sprechen, das ist einfach eine zu extreme Darstellung. Ich verstehe deinen Ansatz, dass Menschen, wenn es um ihr eigenes Wohl geht, ungerne Einschränkungen in Kauf nehmen und somit auch deine vorgeschlagene Vorgehensweise zur Einschränkung des Fleischkonsums zu Gunsten der Lebensqualität der Masttiere ablehnen würden.
Diese Menschen aber allesamt als Heuchler darzustellen, weil sie es nicht in Ordnung finden, dass jemand zum dargestellten Leiden der Tiere auch noch sabbert, geht mir einen Schritt zu weit.

Und ich denke, dass der nächste Gedankenschritt absichtlich zum Selbstschutz nicht unternommen wird.
Denn dieser würde lauten:

Ich klage nicht über das Leid der Tiere, welche zu Billigfleisch verarbeitet werden, weil ich die Tötung und das Leid nicht sehe oder nicht sehen möchte.
Mir ist durchaus bewusst, dass diese Tiere unter teils katastrophalen Bedingungen gehalten werden und das unter anderem auch deshalb, weil ICH jeden Tag Fleisch essen möchte und es möglichst billig sein soll.
Ich weiss also was vor sich geht, aber ich blende es aus.
Ich könnte anders handeln, mache es aber nicht.
Wenn ich jedoch ein Foto oder ein Video sehen, bei dem das Leid eines Tieres zur Schau gestellt wird, dann klage ich, weil das Tier zum Vergnügen gequält wird.

Die erste Fragewelle, die sich daraus ergibt:
Klage ich nur an, was ich selber sehe?
Selbst wenn ich es nicht mehr sehen muss, weil ich es weiss?

Zweite Fragewelle:
Ist mein überhöhter und damit völlig überflüssig hoher Fleischkonsum dann nicht auch mein Vergnügen? Und wenn mein Körper diese Menge gar nicht braucht, nein durch Billigfleisch eher noch geschädigt wird, warum mache ich es dann?
Und selbst wenn alles dagegen spricht, nehme ich die Qualen von Tieren dafür trotzdem in Kauf?

Es ist und bleibt eine Doppelmoral. Und es ist deshalb heuchlerisch, weil man für sich mit zweierlei Maß misst. Die Grenze ist jedoch völlig fiktiv und beruht auf keinem logischen Gedanken. Die Grenze dient damit nur dem egoistischen Selbstzweck.
Ich unterstelle den Leuten ja nicht, dass sie alle bewusst heuchlerisch sind und Doppelmoral anwenden. Nichtsdestotrotz ist es das aber.
Ob man es nun einsehen möchte oder nicht.

Und das Schönste daran ist:
Jede Wissenschaft, die uns zur Verfügung steht, hat die Sinnlosigkeit unseres verbreiteten Umgangs mit Fleisch klar bewiesen. Etliche unabhängige Studien, etliche Universitäten, etliche Wissenschaftler... Und es gibt auch keinen Zweifel daran oder irgendeine unbekannte Komponente dabei, die dieses Ergebnis in der Zukunft kippen könnte.

Ein Abstreiten ist damit komplett absurd.
Es wäre also einfacher, sofern man sein Verhalten nicht ändern möchte und darum geht es ja letztendlich nur - das Wollen - es offen zuzugeben.
Was man daraus macht, soll jedem selbst überlassen sein.
Aber sich hinzustellen, es entgegen jeder Logik und Wissenschaft weiterhin zu verteidigen und gleichzeitig keine Gegenbeweise zu liefern ist einfach nur unglaublich blöd und/oder berechnend.

ALTAY
2011-10-11, 21:27:28
Offtopic aber passt zur Diskussion - Wie schaut es eigentlich mit argentinischen Rindfleisch aus, leben die Rinder dort tatsächlich auf riesigen Weideflächen in der Pampa oder sind diese den ganzen Tag im Stall und werden zugeknallt mit Kraftfutter und Hormonen?

soLofox
2012-03-06, 11:01:58
der bastard ist wieder zurück und hat erstmal zwei stiere erledigt.

http://www.n-tv.de/panorama/Matador-kaempft-wieder-article5668006.html

hoffentlich wird er bald ganz erledigt durch einen stier.

Metalmaniac
2012-03-06, 15:48:04
der bastard ist wieder zurück und hat erstmal zwei stiere erledigt.

http://www.n-tv.de/panorama/Matador-kaempft-wieder-article5668006.html

hoffentlich wird er bald ganz erledigt durch einen stier.

Das andere Auge (durchgebohrt zu bekommen) würde mir reichen. Blind kann er dann ja nicht mehr weiterkämpfen...

hartcore
2012-03-14, 18:12:39
Sein Vorschlag dürfte sein statt Massentierhaltung und hohem Fleischkonsum lieber den Fleischkonsum zu reduzieren und dafür qualitativ besseres Fleisch (bzw generell qualitativere Lebensmittel) zu kaufen.



mfg
mofhou

Nachdem ich das gelesen habe, lieber gar kein (rotes) Fleisch

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,820992,00.html

Herzinfarkt und Krebs
US-Mediziner warnen vor rotem Fleisch

Morale
2012-03-14, 18:46:09
Nachdem ich das gelesen habe, lieber gar kein (rotes) Fleisch

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,820992,00.html

Herzinfarkt und Krebs
US-Mediziner warnen vor rotem Fleisch
Da steht aber auch, dass der normale Verzehr gar nix ändert.
Nur wer jeden Tag die doppelte Portion zu sich nimmt.

medi
2012-03-14, 18:50:00
Ich freue mich.

Ein Tierquäler bekommt vom gequälten Tier eine verpasst.

Wegen mir könnte er auch draufgehen.Denn er verdient ja sein Geld damit ein Tier langsam zu quälen und am Ende zu töten und sich dann dafür auch noch feiern zu lassen. Einfach pervers.

Und wenn der Tierquäler dann vom Tier beim quälen getötet wird,dann habe ich absolut null Mitleid mit ihm.

Wieviele Tier hat der Kerl so denn schon gequält und dann getötet 200? 300?

+1

Von mir aus könnten ruhig viel mehr Stiere diese "Duelle" gewinnen.

mofhou
2012-03-14, 20:00:01
Nachdem ich das gelesen habe, lieber gar kein (rotes) Fleisch

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,820992,00.html

Herzinfarkt und Krebs
US-Mediziner warnen vor rotem Fleisch
Es ist wie bei Alkohol, gegen das Feierabendbier oder das Gläschen Rotwein hat keiner was, wenn man sich aber jeden Tag 10 Billigbier mit ordentlich Fuselstoffen reinzieht, ist das ungesund.


mfg
mofhou

soLofox
2013-06-25, 10:28:21
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/madrilenischer-matador-hoerner-im-hintern-a-907651.html

leider hat der stierkämpfer wieder überlebt. :(

die stiere scheinen leider nicht absehen zu können, was ihnen blüht, sonst würden sie die stierkämpfer doch einfach ernsthaft verletzen.

Hades11
2013-06-27, 12:12:44
freuen würde ich mich wenn mal einer von denen was daraus lernen und diesen müll endlich abschaffen würde.

Yavion
2013-06-27, 15:32:00
Ich persönlich finde Stierkämpfe in etwa genau so albern, wie professionellen Fußball. Für die Kohle, die Arschlöcher wie Sepp Blatter durchbringen, könnten vermutlich alle Stiere Spaniens wie Kobe-Rinder leben.

Freut mich für den Stier, letztes Jahr wurde ja schonmal der Unterkiefer eines anderen Kämpfers durchbohrt. Wer Tiere quälen kann muss auch selbst einstecken können.

Das bringt es m.E. auf den Punkt. Und das ist ja auch der Sinn eines Stierkampfes. Mir ist der Stier allerdings auch sympathischer, weil er
a) der Underdog ist
b) nicht regelmäßig damit beschäftigt ist, Menschen zu töten.
c) sich sein Schicksal nicht ausgesucht hat.

Knobina
2013-06-27, 15:45:44
+1

Von mir aus könnten ruhig viel mehr Stiere diese "Duelle" gewinnen.
Exakt mein Gedanke! :up: Eine höhere Mortalitätsrate unter den Tierquälern wäre nur gerecht.

leider hat der stierkämpfer wieder überlebt. :(

Das war der "christliche Gedanke" vom Stier aus. So hat der Typ nun die Möglichkeit zu bereuen.:biggrin:

Lawmachine79
2013-06-28, 00:06:51
Tradition hin oder her.
Joar, solange es nicht die Eigenen sind, ist da ja schnell drauf geschissen, nicht wahr? Die sind natürlich schützenswert. Aber die Traditionen anderer versteht man nicht. Echt. Was finden diese dämlichen Spanier denn daran? Die sollen sich mal eine Scheibe von uns abschneiden. Wir haben viel bessere Traditionen (sind ja auch unsere, deshalb).
Ich finde es extrem selbstgerecht, andere Traditionen zu beurteilen, die diese Leute in ihren Ländern ausleben. Vielleicht machst Du ja auch irgendwas, was ein Spanier anrüchig findet und weshalb er Dich verrecken oder sonstwas sehen will.

Mensch >> Haustier >> Wildtier >> Nutztier >> Pflanzen. Meinetwegen können Freaks gerne auf irgendwelche Hippie-Almen ziehen und ihr Leben unter der Herrschaft der Tiere zuende leben
Und um das zu ergänzen: ihr Leben nicht anderen aufzwingen.

soLofox
2013-06-28, 07:22:50
Joar, solange es nicht die Eigenen sind, ist da ja schnell drauf geschissen, nicht wahr? Die sind natürlich schützenswert. Aber die Traditionen anderer versteht man nicht. Echt. Was finden diese dämlichen Spanier denn daran? Die sollen sich mal eine Scheibe von uns abschneiden. Wir haben viel bessere Traditionen (sind ja auch unsere, deshalb).
Ich finde es extrem selbstgerecht, andere Traditionen zu beurteilen, die diese Leute in ihren Ländern ausleben. Vielleicht machst Du ja auch irgendwas, was ein Spanier anrüchig findet und weshalb er Dich verrecken oder sonstwas sehen will.



bla :rolleyes:

jedes volk kann seine traditionen haben. die können von mir aus 12 monate im jahr fasten oder weihnachten 100 mal feiern.

aber welchen sinn macht es, tiere (lebewesen! <- ist wohl nicht jedem so bewusst) aus spaß (spaß!) zu töten, nur um den pöbel zu belustigen?

tradition? achso.


um die tradition ansich soll es hier überhaupt nicht gehen, es geht einfach nur um sinnlose tierquälerei, damit die dämlichen menschen sich daran ergötzen können. zeiten ändern sich eben, traditionen können das auch.

beim schützenfest hängen wir auch keine lebendige taube im turm auf.

Plutos
2013-06-30, 13:54:47
http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/jungbulle-toetet-landwirt/932668/jungbulle-toetet-landwirt.html
Jungbulle tötet Landwirt
Ein 41-jähriger Bauer aus Wildstein bei Teunz ist am Samstagvormittag tödlich verletzt worden: Der Mann wurde vermutlich von Stieren angegriffen.


Wär' doch ein Anlass um mal wieder so richtig abzufeiern, meine Herren Traditionsbekämpfer :rolleyes:.

drexsack
2013-07-13, 11:12:38
Stierrennen: Schwerverletzte bei Massensturz in Pamplona

Pamplona - Ein Massensturz hat den traditionellen Stierlauf im nordspanischen Pamplona überschattet. Dutzende risikofreudige Menschen, die vor den Kampfstieren hergelaufen waren, stürzten am Eingangstor zur Arena. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Teilnehmer übereinander fielen und so den Eingang zum Stierkampf-Stadion versperrten. Die Rinder rannten in die Menschenmenge.

Für einige dramatische Sekunden bildete sich ein Knäuel aus Menschen und Tieren; mehrere Läufer wurden von Hufen getroffen. Ein Verantwortlicher ließ ein Seitentor öffnen, durch das die Stiere in die Arena gelangten. Nach einer ersten Bilanz der Rettungsdienste wurden bei dem Massensturz vier Menschen durch Quetschungen schwer verletzt. Dutzende Läufer erlitten leichte Verletzungen.

http://www.spiegel.de/panorama/san-fermin-fest-massensturz-bei-stierlauf-in-pamplona-a-910934.html

-|NKA|- Bibo1
2013-07-13, 13:00:27
Joar, solange es nicht die Eigenen sind, ist da ja schnell drauf geschissen, nicht wahr?
...
Und um das zu ergänzen: ihr Leben nicht anderen aufzwingen.

Wenn man Tiere aus Spaß tötet dann ist das also in Ordnung? :freak:
Oder um Deine Worte umzuwandeln:
Den Tod nicht anderen aufzwingen.
BTT: Ich freu mich wenn bei solchen Veranstaltungen Menschen verletzt werden. Verletzt, nicht getötet. Tote können nichts lernen.