PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : warum kochen frauen heute nicht mehr?


dreas
2011-11-19, 12:25:36
bezugnehmend auf den bekannten artikel in der weltwoche und die dortigen kommentare stelle ich mal die frage in den raum. sicherlich wurde sie am rande immer mal wieder aufgeworfen. ich denke diesem lebenserhaltenden thema muss aber mehr raum gegeben werden. folgende möglichkeiten zeige ich mal schnell auf:

-weil frau das neben job und kindern nicht mehr schafft.
-weil frau die notwendigen künste nicht mehr vermittelt bekommt.
-weil frau durch den schlankheitswahn nur mehr salat isst
-weil frau faul und träge ist
-weils bofrost und frosta gibt

welche gründe seht ihr? die im weltwocheartikel angesprochene grössere sauberkeit der frau ziehe ich auch mal in zweifel.

Liquaron
2011-11-19, 12:27:50
Weil die Emanzipation sagt "Warum ich, und nicht der Mann?"

Treshold
2011-11-19, 12:30:56
Weil ich gerne koche.

Pana
2011-11-19, 12:31:09
Weil wir unter den Dogmen einer kulturzerstörenden Generation zu leiden haben, die sich irgendwann eine rosarote Brille aufgesetzt und zu sich gesagt hat: Scheiß auf 100.000 Jahre Menschwerdung, es muss ganz anders gehen und wer dies abstreitet, wird einfach zum Nazi gestempelt. Und so leben wir heute alle in Rollen, die uns nicht gefallen, die uns ausrotten lassen.

Im Grunde müssten wir jeden Tag unsere Väter und Mütter dafür schlagen. Männer sind keine Männer mehr und Frauen möchte man einfach nur noch verprügeln. Danke, Ihr 68er-Ärsche.

Knobina
2011-11-19, 13:01:39
Danke, Ihr 68er-Ärsche.

Habt ihr auf die Schnelle was über die 68er Ärsche zu lesen. Also wie es dazu gekommen ist, dass die zu Ärschen geworden sind?

dreas
2011-11-19, 13:11:33
Habt ihr auf die Schnelle was über die 68er Ärsche zu lesen. Also wie es dazu gekommen ist, dass die zu Ärschen geworden sind?

imo wurden sie alt und wollten nach den mageren jahren einfach auch was vom kuchen. aber genug davon, back to topic.

onkel2003
2011-11-19, 13:27:29
-weil frau das neben job und kindern nicht mehr schafft.
-weil frau die notwendigen künste nicht mehr vermittelt bekommt.
-weil frau durch den schlankheitswahn nur mehr salat isst
-weil frau faul und träge ist
-weils bofrost und frosta gibt

fangen wir mal reih nach an


"weil frau das neben job und kindern nicht mehr schafft"

glaub ich nicht, job und kinder ist schon zuviel für frau, da spielt es keine rolle mehr ob da das essen machen noch zu kommt.


"weil frau die notwendigen künste nicht mehr vermittelt bekommt."
definitiv, hängt aber mit der heutigen zeit zusammen früher gabs kein ps3,xbox,internet, komasaufen.


"weil frau durch den schlankheitswahn nur mehr salat isst"
nein weil sie mehr in mcdoof und co essen, und eigentlich immer fetter werden ;)


"weil frau faul und träge ist"
nicht fauler und träger wie männer


"weils bofrost und frosta gibt"
jetzt kommen wir der sache nähr.



die zeiten sind vorbei wo der mann das geld nach hause bringt und die frau zuhause bleibt.
und wieso
weil mann nicht genug mit nach hause bringt um heute ganze familie satt zu bekommen, weil er anstelle 50 stundenwoche nur noch eine 35 stunden woche macht.

gut das ich 50 stunden in der woche arbeite :smile:

wenn ich eine frau sein würde, würd ich auch nicht alleine kochen wenn ich arbeiten muss so wie der mann.
wenn aber die frau deutlich weniger arbeitet, dann denke ich mal kann sie auch kochen, andersherum der mann natürlich auch.

alles eine kettenraktion, meine mutter ist die beste köchin, komm alle ü30 könnt doch schon fast sowas sagen.
ist ja auch so.
heute bekommen die kinder nichts mehr beigebracht egal ob mädel oder junge, das trägt sich auf die nächste generation aus.
in 20 jahren wird keiner mehr sagen

meine mutter ist die beste köchin.

aber eins ist sicher ich brauche keine frau zum kochen, es gibt bofrost und frosta

Pana
2011-11-19, 13:33:06
Äh ... also ich brauche für nichts 'ne Frau.

Lyka
2011-11-19, 13:35:48
und jetzt mal: es soll ja auch Frauen ohne Kinder geben :eek:

Bekannte 1: kocht
Bekannte 2: kocht nicht, isst abends eine Schnitte mit Käse / hat aber jetzt nen Koch zum Freund, der Kochen "darf", kocht also sowohl auf Arbeit als auch daheim.
Bekannte 3: MCD / BK / Dönerladen

ich koche selbst, damit ich was Warmes zu essen kriege. TK ist hier maximal Gemüse. Und das trotz 45h Woche. Aber sich mit Frosta und Konsorten zuböllern... finde ich durchaus 1. teuer und 2. ungesund. :|

gut, vielleicht liegt das daran, dass ich auch als Kind gerne bei Oma gekocht habe, Nahrungsexperimente, die gegebenenfalls schiefgelaufen sind (Käsereis, angebrannt X-D)... und mein Lieblingsbuch ist noch immer "Physiologie des Geschmacks oder Betrachtungen über das höhere Tafelvergnügen" von Brillat-Savarin

sei laut
2011-11-19, 13:37:08
Äh ... also ich brauche für nichts 'ne Frau.
Bis Männer Kinder zur Welt bringen können, wirds noch ein paar Jährchen dauern. Auch wenn manche das über ihren Bierkonsum zu beschleunigen vesuchen.

Lowkey
2011-11-19, 13:42:59
Der modere Mann soll arbeiten, kochen, putzen, die Kinder versorgen und sich um seine Frau kümmern muss.

Ich kenne aktuell einen Fall, wo der Mann das auch macht.

Schaut man auf die Abiturientenzahlen, dann sind Frauen mit Studienabschluss bald in der Mehrheit. Und diese Mehrheit will Karriere machen bzw. sich modern fühlen. Und als modern gilt eine Frau, wenn sie nicht in der Küche steht und nicht die Hausfrau ist. Als alternativer Zeitvertreib dient dann alles mögliche, aber nicht eine Art von "ich übernehme die Aufgaben des Mannes". Es ist allerdings kein "ich kann nicht kochen" - Motto, sondern ein "ich muss nicht kochen also tue ich es nicht".

Wenn man eine Frau sucht, die kochen kann und will, dann findet man sie heute dennoch.

Krümelmonster
2011-11-19, 13:46:31
Ich koche ja auch nicht. Wieso sollte ne Frau das jetzt unbedingt können? ?_?

dreas
2011-11-19, 13:47:03
Bis Männer Kinder zur Welt bringen können, wirds noch ein paar Jährchen dauern.

das wäre wünschenswert. diese wahrheit führt aber letztlich alle egomanischen emanzipationsversuche zum scheitern.

Ich koche ja auch nicht. Wieso sollte ne Frau das jetzt unbedingt können? ?_?
weil die kinder das für eine vernünftige ernährungssozialisierung von wenigstens einem der beiden elternteile vermittelt bekommen sollten. die emanzipatorische forderung der unisexisierung der kerle erzwingt eine solche gegenfrage. verschärft, ich als mann soll es können, ist eine mutter ohne kochkünste die evolutionär erste wahl für meine kinder?

Sven77
2011-11-19, 13:48:48
Bis Männer Kinder zur Welt bringen können, wirds noch ein paar Jährchen dauern. Auch wenn manche das über ihren Bierkonsum zu beschleunigen vesuchen.

Zusätzlich sind die Schwielen die man ohne Frau auf der Handfläche bekommt nicht sehr ansehnlich..

Vanilla
2011-11-19, 14:03:12
Zusätzlich sind die Schwielen die man ohne Frau auf der Handfläche bekommt nicht sehr ansehnlich.. Na endlich hat der Thread sein Zielniveau erreicht :rolleyes:

Aber mal ehrlich: Die klassische Rollenverteilung die sich dieses Männerforum hier wünscht ist doch gar nicht mehr zeitgemäß. Das Wirtschaftswachstum der vergangenen 15 Jahre bedurfte einer weitreichenden Einbindung der Frauen in die Arbeitswelt. Dass sich das auf die Lebensweise auswirkt ist doch nur logisch.
Wenn eine Frau nach der Arbeit kochen möchte soll sie das tun und wenn nicht dann nicht. Ich kann mich jetzt nur auf Frauen beziehen, die in den 80er geboren wurden und da sind einige ambitionierte (wochenend-) Bäckerinnen und Köchinnen dabei gewesen...
Ihr seht wieder Probleme die es gar nicht gibt.

Poekel
2011-11-19, 14:13:19
ich koche selbst, damit ich was Warmes zu essen kriege. TK ist hier maximal Gemüse. Und das trotz 45h Woche. Aber sich mit Frosta und Konsorten zuböllern... finde ich durchaus 1. teuer und 2. ungesund. :|

Also wenn ich mir bei Aldi z. B. die TK-Pfannengerichte oder Nudelgerichte kaufe, wirds schwierig da preislich drunter zu kommen. Und obs jetzt nen allzu großen Unterschied macht, ob die Zutaten alleine gekauft werden (und dann zum größten Teil auch TK sind) oder schon mehr oder weniger vorher zusammengepappt werden, weiß ich auch nicht. Brauche mir auf jeden Fall keine sonderlichen Gedanken machen, was ich alles einkaufen muss, wie lange haltbar das ist, wieviel von dem einen Zeugs wie schnell verbraucht wird, etc. Tüte kaufen, rein in die Pfanne oder Mikrowelle, nen bisschen warten, fertig.

Sven77
2011-11-19, 14:16:53
Meine Frau kocht ja, und im Bekanntenkreis ist das auch fast überall so.. wobei ich bei mir manchmal wünschen würde, sie würde es lassen ^^

rotkäppchen
2011-11-19, 14:45:54
ich als frau, hasse kochen.
ich mag es einfach nicht. können tu ich es, sogar zu knapp 90 % auch nur selbstgemachtes und nvielleicht 10 % fertigprodukte (außer mal ne soße, oder 5 min-terrine auf der arbeit).

außerdem stelle ich mich garantiert nicht noch um 21 uhr oder noch später, wenn ich nach hause komme noch an den herd und koche da noch was zu essen, wenn ich am nächsten tag um 5 wieder hoch muss.
dann langt ne scheibe brot. ;)

pest
2011-11-19, 14:54:50
es sehe es nicht als emanzipationsproblem oder ziel das frauen heute seltener kochen können sollten dürfen

ein selbstständiger mensch kann kochen und jmd. der dies nicht kann erntet von mir auch ein nase-rümpfen

ich sehe es ja bei mir daheim, sie kocht auch, aber gibt sich manchmal einfach nicht so die mühe wie ich mir das wünschen würde.

es ist für mich eben auch ein zeichen der zuneigung dem anderen mit etwas besonderen eine freunde bereiten zu wollen...auch abends um 21:30 noch

ich verbringe pro woche betimmt 5-6h in der küche

DraconiX
2011-11-19, 15:07:55
Hmm.. meine Frau geht arbeiten in 4 Schichten, wir haben eine zwei jährige Tochter, sie ist 25 Jahre jung und sie kocht - sie kocht sehr gut und gerne. Kann das also nicht nachvollziehen!

Lethargica
2011-11-19, 15:15:45
Früher musste eine Frau kochen können, heute kocht halt nur wer wirklich Lust darauf hat. Wenn man sich die Anzahl der Singelhaushalte anschaut, muss man sich auch nicht wurdern, für mich alleine zu kochen wäre mir wohl auch zu blöd.

Allerdings hat das auch Vorteile. Meine Frau kocht gerne und sehr gut. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, besser als meine Mutter & Großmutter es je konnten ;-)

Haarmann
2011-11-19, 15:31:10
Frauen kochten früher - ne Dose Ravioli sozusagen...

Heute nehmens das Gleiche in Beutelform und ne Mikrowelle.

Ich sehe hier keinen grossen Unterschied zu Früher.

Es hatte Gründe, weswegen ich sehr ungern bei den Freunden ass... ich mag keine Ravioli - ich weiss was drin ist.

pest
2011-11-19, 15:36:36
für mich alleine zu kochen wäre mir wohl auch zu blöd.

warum nicht? 2/3 mal die Woche sollte das drin sein.

Lyka
2011-11-19, 15:36:50
ich finde es befremdlich... Kochen ist doch wirklich recht einfach... man muss ja nicht so kochen wie im "Mittagessen"-Thread bei uns^^... wir reden nicht von Canard à l'Orange etc.

Bin sehr oft in den Chefkoch-Foren unterwegs und stelle fest: Frauen backen einfach viel lieber... prozentual gesehen natürlich... :D

rotkäppchen
2011-11-19, 15:44:34
es sehe es nicht als emanzipationsproblem oder ziel das frauen heute seltener kochen können sollten dürfen

ein selbstständiger mensch kann kochen und jmd. der dies nicht kann erntet von mir auch ein nase-rümpfen

ich sehe es ja bei mir daheim, sie kocht auch, aber gibt sich manchmal einfach nicht so die mühe wie ich mir das wünschen würde.

es ist für mich eben auch ein zeichen der zuneigung dem anderen mit etwas besonderen eine freunde bereiten zu wollen...auch abends um 21:30 noch

ich verbringe pro woche betimmt 5-6h in der küche


wenn ich dann was koche und um 22 uhr esse, um 22,30 uhr geh ich ins bett, da am nächsten tag um 4,30 uhr der wecker klingelt, dann bin ich am nächsten tag nicht fit, da ich mit dem vollen magen nicht schlafen kann.

ich koche hier mit meinem mann zusammen nur am wochenende, da wir dann auch beide zu hause sind und auch die zeit haben, und die zeit nehmen wir uns dann hier auch dafür.

Lyka
2011-11-19, 15:45:52
so ein langer Arbeitsweg? :eek:

ich mag meine Spätschicht, daher... um 22:45 Uhr daheim, um 23:30 Essen, um halb 3 ins Bett :/ aber ohne Zeit da mach ich nur ne Dose Linsen auf mit Brot...

rotkäppchen
2011-11-19, 15:56:27
aller frühestens bin ich um 21 uhr zu hause, dann erstmal vom tag "runterkommen", reden, essen machen, essen,..... ja kommt hin.
hab ich auch einmal gemacht, nie wieder.

mir reicht dann auch einfach ein brot oder jogurt.

habe immer im wechsel schicht, ein tag früh, den nächsten spät, dann wieder früh, freitags wechselt es.
im frühdienst, bin ich auch erst zur "abendbrot"-zeit zu hause und dann bin ich ehrlich gesagt, auch zu faul, mir noch was richtiges zu kochen.
bleibe dann wirklich bei meinem brot, macht ebenfalls satt und hat weniger kalorien als ein ganzer teller. ;)

Exxtreme
2011-11-19, 15:57:41
ich finde es befremdlich... Kochen ist doch wirklich recht einfach...

Das Aufräumen hinterher ist ... ;(

Das ist auch der einzige Grund warum ich daheim nicht koche.

Lyka
2011-11-19, 15:59:19
1 Topf und sonst alles in der Pfanne zubereitet (ja, ich bin faul^^)... für die großen Sachen könnte es allerdings sehr aufwändig werden, ja

kunibätt
2011-11-19, 16:18:39
Nicht-Deutsche Frauen kochen nach wie vor!!1111

raschomon
2011-11-19, 16:53:28
Na endlich hat der Thread sein Zielniveau erreicht :rolleyes:

Aber mal ehrlich: Die klassische Rollenverteilung die sich dieses Männerforum hier wünscht ist doch gar nicht mehr zeitgemäß. Das Wirtschaftswachstum der vergangenen 15 Jahre bedurfte einer weitreichenden Einbindung der Frauen in die Arbeitswelt. Dass sich das auf die Lebensweise auswirkt ist doch nur logisch.
Wenn eine Frau nach der Arbeit kochen möchte soll sie das tun und wenn nicht dann nicht. Ich kann mich jetzt nur auf Frauen beziehen, die in den 80er geboren wurden und da sind einige ambitionierte (wochenend-) Bäckerinnen und Köchinnen dabei gewesen...
Ihr seht wieder Probleme die es gar nicht gibt.

Wieviele Peitschenhiebe hat sie Dir eigentlich verabreichen müssen, bevor Du diesen liebedienerischen, opportunistischen und bis zum Anschlag politisch korrekten Beitrag brav eingetippt hast?

Lyka
2011-11-19, 16:56:40
er ist einfach so erzogen worden... lebenslange Hirnwäsche ;/

Pana
2011-11-19, 17:00:21
Na endlich hat der Thread sein Zielniveau erreicht :rolleyes:

Aber mal ehrlich: Die klassische Rollenverteilung die sich dieses Männerforum hier wünscht ist doch gar nicht mehr zeitgemäß. Das Wirtschaftswachstum der vergangenen 15 Jahre bedurfte einer weitreichenden Einbindung der Frauen in die Arbeitswelt. Dass sich das auf die Lebensweise auswirkt ist doch nur logisch.
Wenn eine Frau nach der Arbeit kochen möchte soll sie das tun und wenn nicht dann nicht. Ich kann mich jetzt nur auf Frauen beziehen, die in den 80er geboren wurden und da sind einige ambitionierte (wochenend-) Bäckerinnen und Köchinnen dabei gewesen...
Ihr seht wieder Probleme die es gar nicht gibt.
Tja, genau dieser Typ Mann ist (mit) schuld am Untergang der abendländischen Welt. Ist es die Aussicht auf regelmäßigen Geschlechtsverkehr, die Dich demütig den Kopf über den Boden schrubbern lässt?

Surrogat
2011-11-19, 17:01:47
Zusätzlich sind die Schwielen die man ohne Frau auf der Handfläche bekommt nicht sehr ansehnlich..

Schwielen vom kochen? kekeke ^^

Wieviele Peitschenhiebe hat sie Dir eigentlich verabreichen müssen, bevor Du diesen liebedienerischen, opportunistischen und bis zum Anschlag politisch korrekten Beitrag brav eingetippt hast?

dazu brauchts keine Peitschenhiebe, bei manchen brauchts dazu nur einmal "Nein" wenns um den Beischlaf geht X-D
Im übrigen hatte ich von dir auf eine ausführliche Begutachtung der letzten 40 Jahre in der Entwicklung der deutschen Gesellschaft gehofft, inkl. politischer Auslegung und Voraussage der zukünftigen Frauenrolle...kannst du das eventuell noch nachholen? Das sind immer die Sternstunden dieses Forums, im Ernst.

Sven77
2011-11-19, 17:01:50
Nicht-Deutsche Frauen kochen nach wie vor!!1111

Klar, weil Mustafa ihnen sonst aufs Maul haut

Morale
2011-11-19, 17:04:58
Also bei mir koche ich meistens, da ich auch eher zuhause bin, dafür bekomme ich morgens was zum Essen mit weil ich früher raus muss :)
Kochen macht aber auch Spaß :D

PS:
Wenn ich später wegen Überstunden nach hause komme, erwartet mich aber ein Essen, Frauen die aus Prinzip nicht kochen wollen kann ich auch ned ab.

raschomon
2011-11-19, 17:10:06
...kannst du das eventuell noch nachholen, das sind immer die Sternstunden dieses Forums,im Ernst.

Ne, sorry Surrogat, dafür habe ich zuviel Schiß vor Mylene und Hades. ;-)

THUNDERDOMER
2011-11-19, 17:16:58
Ich wohne alleine und habe genug Zeit zum Kochen, am Abend nach der Arbeit oder am Wochenende. ;)

Heute habe ich schon wieder eines gekocht. :biggrin:

Wenn ich keine Zeit habe, gibt es Brot und Aufstrich oder ins Fastfood.

-Ninetails-
2011-11-19, 17:36:00
Eine Theorie:

Dadurch das Frauen nicht mehr kochen, mussten immer mehr Männer zum Kochlöffel greifen. Da die Männer hier aber, wie in vielen anderen Bereichen, klar obsiegen fürchten sich die modernen Frauen. Davor das ihr einstiges Sterngebiet nun doch noch (wie es bei Fernsehköchen schon der Fall ist) klar zeigt was männlicher Dominanz ist.
Würden sie nun wieder anfangen zu kochen, wäre die geschmackliche Niederlage für sie schrecklicher als ihr Nichtvorhandensein an der Herdplatte.

http://h3.abload.de/img/haters-gonna-hate-15c3f.jpg


EDIT:
Sie backen lieber da sie da einfacher dem Rezept folgen können.

doublehead
2011-11-20, 04:17:20
so ein langer Arbeitsweg? :eek:

ich mag meine Spätschicht, daher... um 22:45 Uhr daheim, um 23:30 Essen, um halb 3 ins Bett :/ aber ohne Zeit da mach ich nur ne Dose Linsen auf mit Brot...
Wie hart muss ein Brot sein, damit es als Dosenöffner zu gebrauchen ist?


Ansonsten: trollthread

F5.Nuh
2011-11-20, 05:15:06
Weil die Emanzipation sagt "Warum ich, und nicht der Mann?"

Wodurch auch einige Frauen sich wohl denken Kinder kriegen: "Warum ich, und nicht der Mann?" :freak:

Also bei mir und meiner Frau ist es so, es ist ein Minteinander. Bsp. Wenn ich Nachtschicht habe und ich weiss, das sie ggn. 8 Uhr Morgens los muss, mache ich schon gerne das Frühstück und freue mich auf ihr Gesicht morgens.

Bei uns sind die Rollen jedoch wie damals bei den Deutschen noch verteilt (nicht mehr so stark wie früher, aber sie existieren zum Glück noch).

Meine Frau kann bsp. sehr gut Kochen, aber ich erwarte es nicht von ihr, weil Sie Studiert und ich Wechselschicht arbeite.

Kurz gesagt wir kochen beide, sie kocht dafür ausgefallener wie ich :freak: aber es ist halt ein geben und nehmen.

Die klar verteilten Rollen von früher gibt es so nicht mehr, was ich persönlich nicht so toll empfinde. Inzwischen fühlen sich Männer in allem Benachteiligt.. wie es mal mit den Frauen damals war. Und durch die starke Eingliederung der Frau gehen die Geburtenraten stark zurück, was ich als echte Gefahr sehe. :redface:

Treshold
2011-11-20, 07:28:21
Und durch die starke Eingliederung der Frau gehen die Geburtenraten stark zurück, was ich als echte Gefahr sehe. :redface:
Naja, du könntest ja zuhause bleiben wenn dir Nachwuchs so wichtig ist. Die Frau gebärt und geht dann wieder arbeiten.

Wenn deine Frau studiert und dann mgölicherweise mehr Geld verdient als du mit ihrem Job, wäre es auch das vernünftigste. Ich denke nicht dass deine Frau gerne Master of Science Hausfrau sein will.

Wäre das denn für dich in Ordnung?

F5.Nuh
2011-11-20, 07:45:55
Naja, du könntest ja zuhause bleiben wenn dir Nachwuchs so wichtig ist. Die Frau gebärt und geht dann wieder arbeiten.

Wenn deine Frau studiert und dann mgölicherweise mehr Geld verdient als du mit ihrem Job, wäre es auch das vernünftigste. Ich denke nicht dass deine Frau gerne Master of Science Hausfrau sein will.

Wäre das denn für dich in Ordnung?

Es ist bewiesen das Frauen in der Erziehung die größte Rolle spielen bei Kindern. Sie können die Kinder deutlich besser erziehen als Männer. Es gibt vielleicht ausnahmen aber eher selten.

Mein Verdienst ist zu der Zeit wo Sie ihre Uni fertig gestellt hat in der gleichen Stufe. Kind heisst ja nicht, das man nicht mehr arbeiten kann.

Erziehung eines Kindes muss von Vater und Mutter kommen, aber die Mutter spielt hier die wichtigste Rolle.

Back2Topic ;)

Pana
2011-11-20, 11:19:21
Wo wurde das bewiesen?

Lethargica
2011-11-20, 12:27:16
Frauen als Haupterzieher, als Kindergärtnerin, als Grundschullehrerin ... solange die Männer glauben sich aus der Erziehung komplett heraushalten zu müssen, muss man sich auch nicht wundern was aus den Männern von morgen wird ;-)

Den meisten Kindern fehlt eine richtige Vaterfigur in unserer ach so aufgeklärten Gesellschaft, wo jeder doch alles kann mehr denn je.

medi
2011-11-20, 16:45:41
Meine kocht, und das sehr gut sogar und auch sehr gerne, was aber wohl auch damit zu tun hat, dass ich sie jedes mal lobe und die Arbeit, die sie damit hat wert zu schätzen weiss.
Meine letzte wollte auch lieber backen weil fürs Kochen hat sie nicht so das richtige Händchen gehabt (auch wenn sie bemüht war).
Nennt mich altmodisch aber bei mir MUSS eine Frau kochen können damit sie für mich mehr als nur ne kurze Beziehung sein kann. Ich könnte zwar auch wenn ich wollte (3-4 Gerichte kann ich) aber ich will nicht weils mir keinen Spaß macht.

F5.Nuh
2011-11-20, 19:29:41
Meine kocht, und das sehr gut sogar und auch sehr gerne, was aber wohl auch damit zu tun hat, dass ich sie jedes mal lobe und die Arbeit, die sie damit hat wert zu schätzen weiss.


Das ist mit das wichtigste überhaupt. Wenn ich meiner Frau sage wie super es schmeckt fragt sie mich jedes mal ob ich es ernst meine :D danach freut sie sich so extrem. :)

Dykstra
2011-11-21, 07:13:23
Meine kocht, und das sehr gut sogar und auch sehr gerne, was aber wohl auch damit zu tun hat, dass ich sie jedes mal lobe und die Arbeit, die sie damit hat wert zu schätzen weiss. [...]
Nennt mich altmodisch aber bei mir MUSS eine Frau kochen können damit sie für mich mehr als nur ne kurze Beziehung sein kann. Ich könnte zwar auch wenn ich wollte (3-4 Gerichte kann ich) aber ich will nicht weils mir keinen Spaß macht.

+1 (y)

Damit ist alles wesentliche gesagt.

EL_Mariachi
2011-11-21, 08:25:10
mal koche ich, mal kocht meine Frau...
Warum? Naja warum denn auch nicht verfickte scheisse nochmal???

Feine Fresse... Eure Probleme möchte ich nicht haben :freak:

.

Argo Zero
2011-11-21, 08:53:02
Weil ich gerne koche.

Richtig. Oder besser: Zusammen kochen.

V2.0
2011-11-21, 09:02:19
mal koche ich, mal kocht meine Frau...
Warum? Naja warum denn auch nicht verfickte scheisse nochmal???

Feine Fresse... Eure Probleme möchte ich nicht haben :freak:

.

Genau so. In der Woche kocht wer als erster zurück von der Arbeit ist und am Wochenende kocht man zusammen oder abwechselnd. Ich koche gerne und brauche keine Frau um bekocht zu werden.

Eidolon
2011-11-21, 09:05:44
mal koche ich, mal kocht meine Frau...
Warum? Naja warum denn auch nicht verfickte scheisse nochmal???

Feine Fresse... Eure Probleme möchte ich nicht haben :freak:

.

Dito.

Und so langsam frage ich mich, was hier teilweise für Leute rumlaufen, die bekocht werden wollen, die Kindererziehung auf die Frau abwälzen wollen und Hausarbeit eh nicht machen wollen. Wohnt ihr alle noch bei Mama?

Filp
2011-11-21, 09:33:31
Dito.

Und so langsam frage ich mich, was hier teilweise für Leute rumlaufen, die bekocht werden wollen, die Kindererziehung auf die Frau abwälzen wollen und Hausarbeit eh nicht machen wollen. Wohnt ihr alle noch bei Mama?
Wohnen evtl nicht mehr, aber die Partnerin scheint wie Mama sein zu müssen und die findet man halt nicht, deswegen der Frust ;)

MiamiNice
2011-11-21, 09:34:04
Threadtitel kann ich nicht nachvollziehen. Ich koche selber voll gerne aber meine Freundin lässt mich nicht kochen, da sie es selber machen will.
Ich habe also den umgedrehten Fall wie im Threadtitel beschrieben :redface:

Argo Zero
2011-11-21, 09:37:36
Vielleicht will sie nicht vergiftet werden. :tongue:

Cyphermaster
2011-11-21, 10:19:04
Warum (Anm.: viele, nicht alle) Frauen heute nicht mehr kochen? Etwas überspitzt könnte man sagen:

Weil trendhörige Vollspacken mit einem Hormon-Hirn-Ungleichgewicht vor langer Zeit dämlich genug waren, sich breitflächig lebensunfähige Disco-Tussies wegen ihrer Optik ans Bein zu binden.

Die jetzige Generation junger Frauen kann im Regelfall von ihrer Mutter zwar Schminktips etc. abgucken, aber nicht mehr Kochen oder dergleichen. Dank der erfolgreichen "convenience food"-Missionierung der Futterindustrie wird seit Jahrzehnten vorgegaukelt, daß Tüten aufreißen und die Mikrowelle bedienen können völlig ausreichend und klassisches Kochen unnützer und lästiger Ballast wäre. Freundlich unterstützt natürlich von der "light"-Produkte-Verarschungswelle, mit der nun schon die zweite Generation Frauen die Eigenfett-Hula-Hoop-Ringe vergeblich zu bekämpfen sucht - ohne daß ihnen auch nur ansatzweise die Idee dämmern würde, das mal zu hinterfragen.
So lange, bis sich die Erkenntnis durchsetzt, daß im Leben neben der Fähigkeit, mindestens die Top10 der aktuell angesagten Modelabels auswendig herunterbeten, künstliche Fingernägel in unter 2min installieren und lackieren plus dabei per Telefon 1001 Tips zu Partyoutfits geben zu können, auch Kochen eine wichtige und interessante Sache ist, wird sich daran auch nicht viel ändern.

MiamiNice
2011-11-21, 10:29:21
Da ist aber einer gefrustet :tongue:

Cyphermaster
2011-11-21, 10:31:36
Mitnichten. Ich koche selber sehr gerne, und meine bessere Hälfte auch, daher sehe ich das unsererseits völlig grund-entspannt.

Shink
2011-11-21, 10:35:25
Es gibt da so halbesoterische Motivationstheorien wie Reiss Profile (http://de.wikipedia.org/wiki/Motivation#Reiss-Profil_und_die_Theorie_der_16_Lebensmotive), danach gibt es bestimmte Dinge die jedem einzelnen Menschen wichtig sind - oder auch nicht.

Ich weiß z.B. von mir dass mir Essen nicht wichtig ist. Soll heißen: Ich werfe ein und das hat mir dann geschmeckt oder auch nicht. Das heißt z.B.:
- Ich kann nicht gut kochen. Wenn ich für mich alleine koche mach ich einfach irgendeinen Müll der Satt macht.
- Ich kaufe mir kein teures Essen.
- Wenn ich länger alleine bin vergess ich auch schon mal einen Tag auf das Essen. Vermutlich bin ich also sogar Magersuchtgefährdet.
- Vermutlich bin ich auch Fettsuchtgefährdet weil es mir relativ egal ist was ich esse.

Ich nehme einmal an manche Frauen sind auch so. Von denen zu verlangen sie sollen gut kochen ist vermutlich schwierig.

Mosher
2011-11-21, 11:01:59
Ich seh´s eigentlich auch nicht so eng.
Die meisten Frauen, die ich kenne (fast ausschließlich Studentinnen) können kochen, bzw. besitzen grundlegende Kenntnisse und die nötige Phantasie, um nicht jeden Tag das gleiche zu essen, bzw. von Fertigessen abhängig zu sein. Ein paar davon können überdurchschnittlich viele Gerichte und überdurchschnittlich gut kochen, ein paar davon eben nicht. Bei den Männern, die ich kenne ist´s ähnlich, wobei unter diesen die Fertigpizzaquote etwas höher ist.

Fazit: es gibt Frauen, die haben keinen Bock auf kochen.
Interpretation: Na und?

Cyphermaster
2011-11-21, 11:28:59
Da habt ihr sicher zu einem Stück weit recht, es liegt auch an der Betrachtungsweise und der eigenen Motivation. Ich habe z.B. die Einstellung, daß ich versuche, mir nicht dauernd irgendeinen Müll reinzupfeifen. Dafür gibts mehrere Gründe:

Beim Auto käme ja auch kaum einer auf die Idee, verunreinigten Pansch-Sprit zu tanken, nur weil's so schön billig ist, oder wegen dem lästigen Zeit- und Kostenaufwand einfach sämtliche Ölwechsel etc. bleiben zu lassen. Das tut der Maschine einfach nicht gut; entspechend sieht es mit dem Körper aus.
Gutes Essen muß gar nicht teuer und/oder aufwendig sein, das ist eine der gängigsten Fehleinschätzungen.
In Bayern sagt man nicht zu Unrecht "Gutes Essen hält Leib und Seele beisammen". Muß ja nicht das tägliche 3-Gänge-Menü sein, aber der Genuß-Faktor eines gelegentlichen, guten Essens trägt durchaus zum Wohlbefinden bei.


Ich kann durchaus nachvollziehen, daß nicht jeder unglaublich viel Spaß am Kochen hat, und/oder nicht tagtäglich Stunden in der Küche stehen mag (tu ich ja auch nicht).

Aber für mich ist es ein Unding, daß mit den letzten 1-2 Generationen eine zunehmende Anzahl an Leuten gar nicht mal mehr richtig wissen, was sie überhaupt in sich rein stopfen, wenn sie essen. Noch nicht mal bei einem simplen Wurstbrot... Zumindest so weit daß man weiß, was man sich grade reinzieht, und daß man im Notfall z.B. auch mal eine Soße ohne die Hilfe der Herren Knorr und Maggi hinbekommt, sollte man sich schon interessieren, meiner Meinung nach.

Flyinglosi
2011-11-21, 11:46:10
Es gibt wohl noch immer mehr Männer als Frauen, welche nicht kochen können. Nur wenn ne Frau mal nicht kochen kann, stösst es eben so manchem sauer auf (woran das wohl liegen mag :rolleyes:).

Allerdings verstehe ich eines nicht: Wie kommt man überhaupt in den Genuss nicht kochen zu müssen? Wenn ich Zeit hab macht es mir persöhnlich Spaß, aber ich hasse es mir unter der Woche nach nem langen Arbeitstag noch was zu kochen. Aber es geht eben nicht anders (essen gehen ist für mich keine Alternative, da man die Standardgerichte aus diversen Gaststätten nach kurzer Zeit nicht mehr sehen kann).

mfg Stephan

Hydrogen_Snake
2011-11-21, 11:48:19
Da habt ihr sicher zu einem Stück weit recht, es liegt auch an der Betrachtungsweise und der eigenen Motivation. Ich habe z.B. die Einstellung, daß ich versuche, mir nicht dauernd irgendeinen Müll reinzupfeifen. Dafür gibts mehrere Gründe:

Beim Auto käme ja auch kaum einer auf die Idee, verunreinigten Pansch-Sprit zu tanken, nur weil's so schön billig ist, oder wegen dem lästigen Zeit- und Kostenaufwand einfach sämtliche Ölwechsel etc. bleiben zu lassen. Das tut der Maschine einfach nicht gut; entspechend sieht es mit dem Körper aus.
Gutes Essen muß gar nicht teuer und/oder aufwendig sein, das ist eine der gängigsten Fehleinschätzungen.
In Bayern sagt man nicht zu Unrecht "Gutes Essen hält Leib und Seele beisammen". Muß ja nicht das tägliche 3-Gänge-Menü sein, aber der Genuß-Faktor eines gelegentlichen, guten Essens trägt durchaus zum Wohlbefinden bei.


Ich kann durchaus nachvollziehen, daß nicht jeder unglaublich viel Spaß am Kochen hat, und/oder nicht tagtäglich Stunden in der Küche stehen mag (tu ich ja auch nicht).

Aber für mich ist es ein Unding, daß mit den letzten 1-2 Generationen eine zunehmende Anzahl an Leuten gar nicht mal mehr richtig wissen, was sie überhaupt in sich rein stopfen, wenn sie essen. Noch nicht mal bei einem simplen Wurstbrot... Zumindest so weit daß man weiß, was man sich grade reinzieht, und daß man im Notfall z.B. auch mal eine Soße ohne die Hilfe der Herren Knorr und Maggi hinbekommt, sollte man sich schon interessieren, meiner Meinung nach.

IMHO sogar einen sehr großen.

Ich finde es auch erstaunlich das die meisten heute denken das man ohne KNORR oder MAGGI Kram auskommt. Mittlerweile habe ich Bekanntschaften im Umkreis die wirklich SO verroht sind und eher dazu tendieren diesen Fertigkram zu essen, weil er GESCHMACKLICH viel besser ist :D

Junge Junge... da packste dir ab an kopp ey...

Diese sehen auch nicht ein warum Essen nicht so eine art instant Befriedigung sein kann... also Packung auf... FERTIG! Ist wie beim Ego-Shooter Nr. Call of Duty... Klick, AAAAAH... Klick, AAAAAH.

Das es evtl. einen Spannungsbogen und Wendungen zwischen 2 Handlungen gibt oder geben kann wird gerne vergessen... ich würde ja jetzt einen Parallele zu Hitchkock ziehen bzgl. Spannungsbogen etc... lasse ich aber.

Die meisten haben nämlich gerade in ihr Essen und dessen Zubereitung genausoviel Zeit investiert wie ich in dieses Posting.

Argo Zero
2011-11-21, 12:04:19
Fertigkram schmeckt nicht aber macht satt und ich kann Singles verstehen, die keine Lust haben für sich alleine etwas zu kochen.

Lyka
2011-11-21, 12:07:48
solang es Kollegen gibt, die jede Pause zum Automaten gehen und sich Süssigkeiten und eingeschweisste Sandwiches für 3-4 Euro kaufen...

(R)evolutionconcept
2011-11-21, 14:46:18
Wer sagt denn das Frauen heute nicht mehr kochen?

THEaaron
2011-11-21, 14:53:24
Wenn ich die Frauen beobachte die ich so "kenne" - dann können mehr als die Hälfte davon besser saufen als kochen. :(

Djudge
2011-11-21, 15:08:30
Wieso Trololothread?
Das Thema ist Tagesordnung, ganz einfach! Ob sie nun Kochen muß oder kann ist net so wichtig, die Einstellung zur Materie im allgemeinen ist es und dies schliesst nicht nur Kochen ein.


Und Strafe Sex-Entzug?
Pah, dafür gibts Nutten und ein Paar Taler weniger für die Getraute.
Eigentlich ist das sowieso eher im Gegenteil, die wollen es doch andauernd gut besorgt bekommen und dafür wird Mann dann auch belohnt. Real Story.

Fazit... sei ein "echter" Mann dann jibt et och die richtige Alte.

Argo Zero
2011-11-21, 15:19:07
...Brummelte der Mann mit dem Fellkleidungsstück und der Keule in der Hand...

Lethargica
2011-11-21, 15:32:00
Wenn ich die Frauen beobachte die ich so "kenne" - dann können mehr als die Hälfte davon besser saufen als kochen. :(

Dann würde ich mir eher Sorgen um meinen Bekanntenkreis machen ;-)

Djudge
2011-11-21, 17:22:38
...Brummelte der Mann mit dem Fellkleidungsstück und der Keule in der Hand...

http://chzbromania.files.wordpress.com/2011/07/guidos-bros-douchebags-fratboys-cool-reverse-language-bro.jpg

THEaaron
2011-11-22, 11:54:58
...Brummelte der Mann mit dem Fellkleidungsstück und der Keule in der Hand...

Jedes Wochenende Komasaufen hält sich bis ins 5. Semester des Studiums noch als Sportart. ;)

Pana
2011-11-22, 11:59:31
Es gibt wohl noch immer mehr Männer als Frauen, welche nicht kochen können.
Ja. Aber Männer können weiterhin einen Reifen wechseln, Weihnachtsbäume aufbauen, Waschmaschinen anschließen, Computer aufbauen, den Unterschied zwischen einem Joghurtbecher mit In-Ear-Ohrhöhrern und einem Hifi-Lautsprecher hören und auf der Autobahn überholen, ohne alle Fahrer im Umkreis von 250 Metern in Lebensgefahr zu bringen.

Was kann denn eine 19 Jährige heute? Die können sich das Gesicht glatter lackieren als ein Estrichleger mit 10 Jahren Erfahrungen seinen Kellerboden, okay. Und dann? Da kommt lange nichts mehr, außer dumm sein und kichern. Junge Frauen kann man im Grund nur noch klatschen und prügeln, wenn sie irgendwas tun sollen, was nicht zu 100% um sie selbst dreht.

Hydrogen_Snake
2011-11-22, 12:05:51
^^HAHA ;D

Ist das ein neues Regal von Ikea mit Namen Klischee oder aus welchen Schubladen kommen diese Aussagen?

Pana
2011-11-22, 12:07:06
Ich habe zwei Schwestern, 18 und 19 Jahre alt und kenne deren 20 Freundinnen sehr gut. Das ist leider alles Realität.

Hydrogen_Snake
2011-11-22, 12:14:36
Ich habe zwei Schwestern, 18 und 19 Jahre alt und kenne deren 20 Freundinnen sehr gut. Das ist leider alles Realität.

;D Verdammt. Ich kenne auch so einiges an Weibsvolk. Einige sind wirklich so drauf, andere hingegen wiegen das mehr als auf... Ist wohl so.

Pana
2011-11-22, 12:17:29
Ich kenne auch Ausnahmen, aber das scheinen wirklich Ausnahmen zu sein ;(


Jesus. Meine Schwester kommt aus der Disco und erzählt mir, sie hätte einen Typen kennen gelernt, dem 50% der Bayer-Aktien gehören würden, die wären 25 Mio. Euro Wert!!!!


:pokerface:

Was ist jetzt schlimmer?

- Sie glaubt, Bayer sei 50 Mio Euro Wert.
- Sie glaubt einem Typen in der Disco, er hätte 50% der Bayer-Aktien.


???

DAS sind heute die "Frauen".

Lyka
2011-11-22, 12:20:13
keine Sorge... wenn deine Schwestern so drauf sind wie die meine... die war so, bis sie Mutter geworden ist (und geheiratet) hat, dann wird das besser.

jorge42
2011-11-22, 12:21:34
meine Mutter sagte, "wenn du Abends Hunger hast, mach dir selber was, ich hab schon das Mittagessen gekocht". Und da man als 16 jähriger immer Hunger hat, hab ich mit 16 angefangen zu kochen. Nur Nerds und Mamasöhnchen können nicht kochen. :freak: deswegen ist es mir absolut scheiss egal ob eine Frau kochen kann oder nicht. Eigentlich ist das sogar cool, man kann Frauen gut beeindrucken wenn man für SIE kocht, wenn sie auch noch den Nachtisch mitbringt (oder selber der Nachtisch ist :wink:).

Xanatos
2011-11-22, 12:34:51
Ich kenne auch Ausnahmen, aber das scheinen wirklich Ausnahmen zu sein ;(


Jesus. Meine Schwester kommt aus der Disco und erzählt mir, sie hätte einen Typen kennen gelernt, dem 50% der Bayer-Aktien gehören würden, die wären 25 Mio. Euro Wert!!!!


:pokerface:

Was ist jetzt schlimmer?

- Sie glaubt, Bayer sei 50 Mio Euro Wert.
- Sie glaubt einem Typen in der Disco, er hätte 50% der Bayer-Aktien.


???

DAS sind heute die "Frauen".

DAS ist DEINE Schwester. Würd mir da mal an die eigene Nase fassen.

Lyka
2011-11-22, 12:38:23
DAS ist DEINE Schwester. Würd mir da mal an die eigene Nase fassen.

bringt nichts. Meine Schwester, die jüngste von uns, hat einen Nerdbruder (mich) und einen Halbnerdbruder (meinen Bruder^^)... da ist man nur cool, bis sie in die Adoleszenz geraten -.-

Mosher
2011-11-22, 12:38:42
meine Mutter sagte, "wenn du Abends Hunger hast, mach dir selber was, ich hab schon das Mittagessen gekocht". Und da man als 16 jähriger immer Hunger hat, hab ich mit 16 angefangen zu kochen. Nur Nerds und Mamasöhnchen können nicht kochen. :freak: deswegen ist es mir absolut scheiss egal ob eine Frau kochen kann oder nicht. Eigentlich ist das sogar cool, man kann Frauen gut beeindrucken wenn man für SIE kocht, wenn sie auch noch den Nachtisch mitbringt (oder selber der Nachtisch ist :wink:).


:D so sieht´s aus.
Im Übrigen gibt es sehr viele Männer, die ihrer Heimwerkerrolle auch nicht gerecht werden. Ich sehe sehr oft Pärchen im Baumarkt (arbeite dort nebenbei), bei denen die Frau wesentlich mehr Ahnung hat, als der Mann, dieser aber nur mit bunt zusammengewürfelten Fachbegriffen rumwerfen kann, um seiner Schande zu entgehen.

Palpatin
2011-11-22, 12:45:39
Ich habe zwei Schwestern, 18 und 19 Jahre alt und kenne deren 20 Freundinnen sehr gut. Das ist leider alles Realität.
Und du glaubst das deren männliche Pendaten im Justin Bieber Look das alles besser können? ;D

(R)evolutionconcept
2011-11-22, 12:48:59
Ja. Aber Männer können weiterhin einen Reifen wechseln, Weihnachtsbäume aufbauen, Waschmaschinen anschließen, Computer aufbauen, den Unterschied zwischen einem Joghurtbecher mit In-Ear-Ohrhöhrern und einem Hifi-Lautsprecher hören und auf der Autobahn überholen, ohne alle Fahrer im Umkreis von 250 Metern in Lebensgefahr zu bringen.

Was kann denn eine 19 Jährige heute? Die können sich das Gesicht glatter lackieren als ein Estrichleger mit 10 Jahren Erfahrungen seinen Kellerboden, okay. Und dann? Da kommt lange nichts mehr, außer dumm sein und kichern. Junge Frauen kann man im Grund nur noch klatschen und prügeln, wenn sie irgendwas tun sollen, was nicht zu 100% um sie selbst dreht.

Naja....gibt wohl genauso viele junge Männer die eben nicht wissen wie man Reifen wechselt, wie eine Bohrmaschine zu benutzen ist und gar wie man die Waschmaschine anschliesst. Mag ja viele PC Fachmänner geben, aber Handwerker sind unter den jungen Männer wohl genauso wenig zu finden, wie Köchinnen unter jungen Frauen. ;)

Aber:

keine Sorge... wenn deine Schwestern so drauf sind wie die meine... die war so, bis sie Mutter geworden ist (und geheiratet) hat, dann wird das besser.

Hier liegt wohl der Hund begraben. Man ist heutzutage einfach länger Kind im Geiste und wird erst später häuslich. Man wächst halt mit seinen Aufgaben.

Man sollte das Frauen aus dem Titel einfach in Mädchen umwandeln, und schon ist das Problem geklärt und keines mehr.

AvaTor
2011-11-22, 12:58:42
Wenn man sich bei einkaufen mal anschaut was die anderen so kaufen, dann kann man auch sehen ob die Frau kochen kann oder nicht. Die ganzen Fertiggerichte oder die Dosen Suppen.
Die meisten davon kann man wirklich nicht essen.

Wenn ich mein Bekanntenkreis betrachte, so kann ich erkennen das die erziehung das größe Problem darstellt.
Junge Mädchen die mit 13-15 Jahren nichts anders im Kopf als Jungs haben, werden keine gute Hausfrauen abgeben ;)

Aber dank Magi Fix bzw. Knorr Fix kann heuzutage fast jeder was essbares zubereiten.
Auch meine Frau ;)

z3ck3
2011-11-22, 13:07:34
Ui ein Thread in dem sich männliche Sexisten austoben dürfen...


Man könnte die Frage stellen warum Menschen heutzutage im Westen weniger kochen als noch vor 50 Jahren und sich stattdessen lieber mit Junkfood vollstopfen. Ich jedenfalls für meinen teil koche selbst viel, aber esse auch eben viel Rohkost. Auch erkenne ich nicht in meinem Bekanntenkreis das sich die Unfähigkeit sich kreativ mit Essen auseinander zu setzen am Geschlecht festmachen lässt. Es hat da eher etwas mit der allgemeinen Kreativität der Personen und vor allem deren Haltung zum Leben zu tun. Leichenfresser z.b. neigen eher dazu alles möglich in sich hinein zu stopfen, wärend Vegetarier und vor allem Veganer sehr viel mehr darauf achten was sie eigentlich essen. Schon aus dem Grund alleine, das vor allem den Veganern, der Zugang zu Fastfood erschwert wird und sie automatisch anfangen sich kreativ mit der Essenszubereitung auseinanderzusetzen. So entwickeln sie auch wieder eine gewisse Liebe zum Essen und ein Verständniss für den Wert der Narungsmittel und interessieren sich auch ernsthaft für die Herkunft und Auswirkungen der Herstellung von Nahrungsmitteln.

Also: Kochen ist nicht einem bestimmten Geschlecht vorbehalten, wieso das immer noch so in den Köpfen zu sitzen scheint ist mir unbegreiflich. Btw. meine Freundin ist im großteils Rohkostlerin, sie kocht eigentlich gar nicht. Sie kann es aber, sehr gut sogar. Man muss viele Speisen aber gar nicht kochen, oft verschlimmbessert man durch das Kochen auch die Qualität der Nahrungsmittel. Wenn bei uns einer kocht, dann bin idR ich das ;)

Übrigens sollten die, die hier über die oberflächliche Unfähigkeit von Frauen/Mädchen lästern sich mal selbst den Spiegel vor das Gesicht halten... Es gibt halt viele geistig eingeschränke Lebewesen die nicht über den Tellerand blicken, Zusammenhänge nicht verstehen können(/wollen) oder einfach nur in einer rosa Welt leben (wollen), in es nur ein zentrales lebewesen gibt: Sie selbst. Und für manche Menschen fehlt natürlich zur Vollkommenheit des Egos noch ein Prinz oder Prinzessin. Es mag ein generelles gesellschaftliches Problem geben, aber da sind auch hier viele Menschen ein Teil von diesem Problem. Es hat kein Geschlecht, es ist ein Tier wie alle anderen: Der Mensch, allerdings geprägt durch Konsum, Religion und rechtspopulistische Medien. Vielleicht sollte man mal, wenn man die Unfähigkeit der Frauen zu Kochen anprangert evt. mal über das eigene Konsumverhalten und die eigene Einstellung zum Leben nachdenken, ob man da nicht evt. in Rollen denkt die auf der Unterdrückung und Klassifizierung Anderer basiert und mit friedlicher Gemeinschaftlichkeit nichts zu tun haben.

In diesem Sinne: Rassismus, Seismus, Spieziesismus, stinkt alles.

Hydrogen_Snake
2011-11-22, 13:11:32
^^:facepalm:

Leichenfresser? Rohkost ist Kochen? ---> GTFO...

Edit:
Im Endeffekt ist Rohkost, das was mein Essen macht... bevor es zu einem leckeren Steak wird.
Wiesen abgrasen. Ziemlich raffiniert das ganze...

z3ck3
2011-11-22, 13:22:42
Ich wollte da eigentlichs weiter zu sagen aber da ich grade gut drauf bin und dein Facepalm mich erheitert, kurz und knapp:

Leichenfresser: Ja sicher, Fleisch von jedem Tier, dem Menschen eingeschlossen, ist ein Teil einer Leiche. Also ist ein Fleischfresser automatisch auch ein Leichenfresser. Verstanden? Nein? Schade. :D

Rohkost und Kochen: Ich habe nicht geschrieben das wir nur Rohkost essen. Lesen => Verstehen.


Edit: Dein nachträglich angefügter Text (Edit) zeigt welch geistes Ursprung dein Kommentar war. Es tut mir leid, du tust mir leid.

Hydrogen_Snake
2011-11-22, 13:29:25
Danke, jetzt habe ich wenigstens etwas Mitleid ernten können. Den Rest an Klischees habe ich hier schon abgearbeitet, da fallen deine nicht mehr ins Gewicht. Vor allem wenn ich Kommentare wie Leichenfresser und Neigung zu Fastfood Generalisierung lese zeigt mir welch Geistes Ursprung dein Kommentar war. Es tut mir leid, du tust mir leid.

TR1b4l
2011-11-22, 13:36:15
Die Verhältnisse drehen sich um ;)

Meine Freundin hat wirklich mehr Verständnis in handwerklichen Dingen, weil sie in einer Tischlerei gewerkelt hat. Und das will was meinen, ich bin immerhin seit meiner Kindheit Pfadfinder.

Das Kochen ist aber meine Domäne geworden. Ich koche fast täglich, soweit es geht mit frischen Lebensmitteln. Mein Gemüsefach ist nicht mit Bier, sondern mit Gemüse belegt. Meine Freundin kocht auch gern, meist aber nur mit mir zusammen. Wenn ich nicht bei ihr bin, greift sie meist lieber auf Backofenzeug zurück.

Ein krasses Beispiel ist meine Mitbewohnerin. Sie kocht gar nicht. Überhaupt nicht. Das letzte mal hat sie vor 2 1/2 Monaten einen Topf benutzt, um sich Nudeln mit Ketchup zu machen. Sie darf seit einiger Zeit das Altpapier wegbringen, weil sie ihre Pizzakartons einfach überall rumliegen lässt.

Sie wollte mir aber in der EHEC-Krise erzählen, wie kacke doch Gurken & Tomaten seien. Mir ist damals der Kragen geplatzt. Sie soll mir wirklich nicht erzählen, was gut für mich ist.

Inzwischen ist mir das recht. Die Küche ist mein Gebiet. Sie benutzt nur ab und zu ein wenig Besteck & den Wasserkocher.

Zeitmangel zum kochen kann es nicht sein. Wir beide studieren das gleiche. Und ich habe massig Zeit, um zu kochen. Heute gab es bei mir z.B. Knödel mit Schweinegulasch & Apfelrotkohl. Bei ihr gab es - oh wunder - "Big Pizza" von Wagner.

Und das kochen werd ich niemals aufgeben. Allein wenn ich Zwiebeln andünste, Speck anbrate oder Pilze anbrutzel. Da sagt mir eine Nase & mein Speichelfluss schon, warum ich das mache.

(R)evolutionconcept
2011-11-22, 13:37:18
Wenn man sich bei einkaufen mal anschaut was die anderen so kaufen, dann kann man auch sehen ob die Frau kochen kann oder nicht. Die ganzen Fertiggerichte oder die Dosen Suppen.
Die meisten davon kann man wirklich nicht essen.

Wenn ich mein Bekanntenkreis betrachte, so kann ich erkennen das die erziehung das größe Problem darstellt.
Junge Mädchen die mit 13-15 Jahren nichts anders im Kopf als Jungs haben, werden keine gute Hausfrauen abgeben ;)

Aber dank Magi Fix bzw. Knorr Fix kann heuzutage fast jeder was essbares zubereiten.
Auch meine Frau ;)


Wieso nicht? Der Zusammenhang erschliesst sich mir nicht.

Treshold
2011-11-22, 13:54:46
Weil sie die ganze Zeit Spaß haben und nicht zuhause sind und die Hausarbeit machen.

Also die Kausalkette ist doch logisch :D

(R)evolutionconcept
2011-11-22, 14:00:07
Weil sie die ganze Zeit Spaß haben und nicht zuhause sind und die Hausarbeit machen.

Also die Kausalkette ist doch logisch :D

Achso...naja zum Glück wohnt man zu der Zeit ja noch bei Mami...da kann die ja für den Gatten kochen. :ueye:

GTX999
2011-11-22, 14:21:15
Frauen wollen doch gleichberechtigt sein.

(R)evolutionconcept
2011-11-22, 14:29:39
Interessant....also sind Männer völlig gefühlslose Wesen, die nur eine Escortdame suchen bzw. eine Gebärmaschine mit Mutterqualitäten?
Hab ich irgendwie anders erlebt.

GTX999
2011-11-22, 14:47:01
Und durch die starke Eingliederung der Frau gehen die Geburtenraten stark zurück, was ich als echte Gefahr sehe.

Ich aber ganz und gar nicht!
Sind schon viel zu viele Menschen auf der Welt und zu viele stehen täglich im Stau.
Das Wirtschafts und Resourcenklima zeigt auch keine erfreulichen Aussichten.

Wer braucht mehr Menschen? 8 Milliraden sind schon viel zu viel - Das Optimum laut Wissenschafter sind 2,5 Milliarden.


Die Kinder von heute sind zukünftige "Wanderarbeiter auf Zeit" jene quer durch die EU geschickt werden.
Na dann alles Gute für die Zukunft.
70% der Studenten suchen nach einem Job im Ausland.

Angebot +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Nachrafge +++++++

Diese Überbevölkerung und zeitgleiche Industrialisierung wird der Untergang da unser System nunmal leider auf GELD aufbaut.
Staatspleite (Griechenland, Italien, Portugal etc. etc. etc. DEUTSCHLAND!) mit 2 Kindern ... Kredite ... unsichere Arbeitsverhältnisse ... kein 100% gesicherter Pensionsanspruch ... NE DANKE.

Filp
2011-11-22, 14:48:19
Interessant....also sind Männer völlig gefühlslose Wesen, die nur eine Escortdame suchen bzw. eine Gebärmaschine mit Mutterqualitäten?
Hab ich irgendwie anders erlebt.
Im echten Leben hat man ja auch nicht mit der geballten Ladung Nerd zu tun, da kenne ich zum Glück nicht einen Einzigen ;)

jorge42
2011-11-22, 15:14:24
Kochen gehört mit Essenskultur zusammen. Die meisten Leute, die nicht kochen können (wollen) haben aber auch keinen Sinn für gutes Essen. Ist egal ob es selbst zubereitetes Menü oder die TK Pizza, Hauptsache das macht satt, egal wie es schmeckt. Wer gutes Essen nicht schätzen kann, muss auch nicht kochen. Andersrum, wer gutes Essen genießt, der nimmt sich auch die Zeit (zum Kochen).

Und das alles ist wieder Erziehungssache. Mein Sohn ist 6, kocht liebend gern mit mir zusammen, ist stets neugierig in der Küche und isst (fast) alles. Wenn er mal was nicht probieren mag, dann koche ich das zusammen mit ihm, und dann ist das auch gut und er isst das. Ich muss immer über meinen (Nerd-) Kollegen lachen, auf den trifft das oben genannte zu 100% zu. Mein Sohn isst mehr Sachen als mein Kollege, so was krüsches habe ich selten erlebt.

Aber in Haushalten, in denen nur die Mutter in der Küche stand ist das doch klar, die Frau in die Küche, der Vater schaut Fussball.

Iceman346
2011-11-22, 15:21:47
Wobei ich die Leute die nicht kochen wollen durchaus verstehen kann. Geht mir selbst in der Woche genauso, wenn ich um ~17:30 wieder zu Hause bin hab ich selten noch die Lust mich für ne Stunde in die Küche zu stellen. Da gibts dann auch hin und wieder mal ne TK Pizza oder ne Fertigsuppe. Oder eben irgendwas schnelles wie nen Strammen Max.

Am Wochenende oder an freien Tagen stell ich mich aber gerne hin und probiere Dinge aus, Kochen als solches macht mir als Mann schon Spaß, auch wenn ich mich nicht an alles rantraue.

Bei meinen Eltern steht übrigens auch nur die Mutter in der Küche, kocht aber auch wirklich gut. Mein Vater kommt über Spiegelei oder Fertiggerichte kaum hinaus.

Hydrogen_Snake
2011-11-22, 15:24:23
^^Man kann soviele Nudelgerichte in 1er Stunde machen das glaubst du gar nicht! Die schmecken allesamt besser und sind Mengenmäßig für den folgenden Tag noch ausreichend im vergleich zu dem fertigfraß.

Kleine Kinder als Vergleich heran zu ziehen ist etwas vermessen, ich kann mich hier täuschen. Allerdings erinnert mich dein Kollege an jemanden den ich auch kenne. Das beste was derjenige kennt sind irgendwelche Käsenudeln aus der Verpackung eines bekannten Unternehmens namens Kraft. Seine Aussage: "Du bekommst die Käsenudeln im Leben nicht so hin wie die!"

Sieht man sich den Inhalt mal an, muss man feststellen das die Nudeln nicht einmal die Farbe von gekauften Teigwaren haben. Selbstgemacht siehst sowieso noch eine ganze Ecke anders aus. Die Käsemischung bestehend aus irgend einem Pulver das im Wasser aufgelöst wird und dann eine Pampe bildet, welche verdächtig nach kaputtem Käse riecht, ist sowieso für Ihn gottgleich.

Er schmeckt den Käse und sagt dann noch: "So einen Käse müsste man kaufen können!"

Das dieser ein Mischmasch aus irgenwelchen Substanzen ist die nie im Leben nach Käse schmecken merkt er dabei nicht einmal mehr. Er isst ja keinen normalen Käse mehr.

Einfach nur traurig.

Morale
2011-11-22, 15:26:08
Geht mir selbst in der Woche genauso, wenn ich um ~17:30 wieder zu Hause bin hab ich selten noch die Lust mich für ne Stunde in die Küche zu stellen.
1. Meistens koche ich so dass man am nächsten tag auch noch was davon aht.
2. Gibts Billiarden gerichte die nur 20-30 Minuten brauchen.

Aber ja ab und an mache ich mir auch eine Pizza in den Ofen ;)

Lyka
2011-11-22, 15:27:03
Maccaroni & Cheese habe ich mal nach Ami-Hausfrauenrezept gekocht... war sehr interessant und extremst "sättigend"... aber man wusste, was drin ist.

Iceman346
2011-11-22, 15:51:58
1. Meistens koche ich so dass man am nächsten tag auch noch was davon aht.
2. Gibts Billiarden gerichte die nur 20-30 Minuten brauchen.

Aber ja ab und an mache ich mir auch eine Pizza in den Ofen ;)

1. Jo, das praktiziere ich auch so. Als allein Lebender garnicht anders möglich, sonst würd ich viel zu viel wegwerfen.
2. Man kann vieles schnell und langsam machen, neulich mit ner Arbeitskollegin über nen Rezept unterhalten wo ich meinte "Dauert ja immer nen bisschen mit dem Gemüse schnippeln und so", worauf sie dann sagte, dass sie dafür immer nur fertig geschnittenes Gemüse aus der Truhe kauft ;)
Aber schnelle Rezepte such ich schon regelmäßig.

Und Faul sein darf man ja auch mal ;)

Lyka
2011-11-22, 15:55:34
worauf sie dann sagte, dass sie dafür immer nur fertig geschnittenes Gemüse aus der Truhe kauft

eben. mach ich auch. ist gesund und lecker. Und ich kann es perfekt einteilen

Mosher
2011-11-22, 16:01:26
eben. mach ich auch. ist gesund und lecker. Und ich kann es perfekt einteilen

Geschmacklich kann man nichts sagen, aber mich nervt das Tauwasser, wenn ich Lust auf gebratenes Gemüse habe.

Lyka
2011-11-22, 16:03:35
ja, das stimmt.. ich mache hier eher: TK in Pfanne mit dem angebratenen Fleisch, noch ne Tasse Wasser drüber, gegebenenfalls Tomatenmark rein...

ocfevercore
2011-11-23, 02:36:28
Check! :D

Arcanoxer
2011-11-23, 03:13:07
Im Endeffekt ist Rohkost, das was mein Essen macht... bevor es zu einem leckeren Steak wird.
Wiesen abgrasen. Ziemlich raffiniert das ganze...
Gut auf den Punkt gebracht.

Zur Bildung von einem Kilogramm tierischen Proteins sind in etwa fünf bis zehn Kilogramm Pflanzeneiweiß erforderlich!
Wiki: Hungersnot, Prävention (http://de.wikipedia.org/wiki/Hungersnot#Pr.C3.A4vention)

Aber so lange die westliche Gesellschaft weiterhin auf ihr tägliches Stück Fleisch besteht, wird Hungersnot weiterhin an der Tagesordnung sein.
Aber natürlich nur gaaaanz weit weg, wo man bei Google Earth vielleicht mal rübergescrollt ist... (no)

Pana
2011-11-23, 06:49:53
Gut auf den Punkt gebracht.

Zur Bildung von einem Kilogramm tierischen Proteins sind in etwa fünf bis zehn Kilogramm Pflanzeneiweiß erforderlich!
Wiki: Hungersnot, Prävention (http://de.wikipedia.org/wiki/Hungersnot#Pr.C3.A4vention)

Aber so lange die westliche Gesellschaft weiterhin auf ihr tägliches Stück Fleisch besteht, wird Hungersnot weiterhin an der Tagesordnung sein.
Aber natürlich nur gaaaanz weit weg, wo man bei Google Earth vielleicht mal rübergescrollt ist... (no)Was interessieren mich fremde Länder, die nicht nachhaltig denken und wirtschaften können? Genau. Überhaupt nicht. Es können jeden Tag zehn Millionen Menschen verhungern und es wäre mir völlig egal. So lange es mich nicht betrifft. Also: Keine Moralpredigten bitte. Und ein Grund, warum Frauen (in D) nicht mehr kochen, ist es auch nicht.

Kladderadatsch
2011-11-23, 07:30:46
Gut auf den Punkt gebracht.

Zur Bildung von einem Kilogramm tierischen Proteins sind in etwa fünf bis zehn Kilogramm Pflanzeneiweiß erforderlich!
Wiki: Hungersnot, Prävention (http://de.wikipedia.org/wiki/Hungersnot#Pr.C3.A4vention)

Aber so lange die westliche Gesellschaft weiterhin auf ihr tägliches Stück Fleisch besteht, wird Hungersnot weiterhin an der Tagesordnung sein.
Aber natürlich nur gaaaanz weit weg, wo man bei Google Earth vielleicht mal rübergescrollt ist... (no)
und wenn wir hier stärker auf fleisch verzichten (was sicherlich nicht falsch wäre), gäbs in afrika plötzlich mehr zu essen? aha.

GBWolf
2011-11-23, 08:49:31
na klar ist doch total logisch :freak:

Dead Man
2011-11-23, 09:27:14
und wenn wir hier stärker auf fleisch verzichten (was sicherlich nicht falsch wäre), gäbs in afrika plötzlich mehr zu essen? aha.

Na klar, dann könnte man nämlich das Gras exportieren/spenden. Ja, man könnte auf diesen Flächen auch Getreide anbauen, aber wer diesen Aufwand betreibt, möchte auch was dafür haben.

Warum Frauen heute weniger kochen als früher?

Weil die Zeit hektischer geworden ist und man mehr Möglichkeiten hat, seine Freizeit angenehm zu gestalten. Eine Stunde am Herd verbringen oder was bestellen/kaufen und die Zeit für Lesen/Musikhören/Kino/Fernsehen/Spielen etc. verwenden, da fällt die Wahl meistens nicht schwer.

Aber es ist ja nicht so, dass nur Frauen in der heutigen Zeit gerne auf früher notwendige Tätigkeiten verzichten. Die Männer machen das genauso. Wer hackt denn heutezutage z. B. noch Holz oder züchtet Tiere für den eigenen Bedarf?

Arcanoxer
2011-11-23, 11:04:04
Was interessieren mich fremde Länder, die nicht nachhaltig denken und wirtschaften können? Genau. Überhaupt nicht.Hauptsache jeden Tag ein Stück Fleisch und eine tolle Büffellederjacke, eh? :facepalm:

Es können jeden Tag zehn Millionen Menschen verhungern und es wäre mir völlig egal. So lange es mich nicht betrifft.
Was für ein Glück dass es nicht nur dich betrifft.

Argo Zero
2011-11-23, 11:09:32
Ich gebe dem Thread noch drei Seiten dann haben wir das Thema drittes Reich und Adolf Hitler.

Mosher
2011-11-23, 11:13:22
Hauptsache jeden Tag ein Stück Fleisch und eine tolle Büffellederjacke, eh? :facepalm:


Was für ein Glück dass es nicht nur dich betrifft.


Er drückt´s zwar ziemlich drastisch aus, aber im Grunde ist er damit ehrlicher als viele, viele Pseudo-"Denen in Afrika geht´s so schlecht"-Menschen.

Godwin´s law incoming

(R)evolutionconcept
2011-11-23, 11:19:19
Was interessieren mich fremde Länder, die nicht nachhaltig denken und wirtschaften können? Genau. Überhaupt nicht. Es können jeden Tag zehn Millionen Menschen verhungern und es wäre mir völlig egal. So lange es mich nicht betrifft. Also: Keine Moralpredigten bitte. Und ein Grund, warum Frauen (in D) nicht mehr kochen, ist es auch nicht.

Ehrlich?

Schrotti
2011-11-23, 11:27:52
Ich gebe dem Thread noch drei Seiten dann haben wir das Thema drittes Reich und Adolf Hitler.

Wie sollte da der Übergang ausschauen?

Ehrlich?

Sehe ich fast genauso wie Computer. Ok ich habe nur maximal 2x die Woche Fleisch (Wochenende) aber ob ich nun darauf verzichte oder nicht, juckt die hungernden in Afrika nicht.

Mosher
2011-11-23, 11:31:01
Wie sollte da der Übergang ausschauen?



Afrika ist dir egal? -> menschenverachtend -> warum nicht gleich wieder Sklaverei -> Juden auch noch mit dazu --> drittes Reich

Lyka
2011-11-23, 11:39:58
die Frage ist doch eher, wieso mir gerade jetzt ausgelassener Speck für Sauerkraut eingefallen ist, habe ich wohl über die Jahre vergessen :(

Wurschtler
2011-11-23, 11:58:16
Ehrlich?


Sei mal ehrlich mit dir selbst, dir ist Afrika doch genauso egal.
Wem ernsthaft was daran liegt, der lebt freiwillig unter Hartz4-Niveau und spendet den größten Teil von seinem Einkommen für die entsprechenden Zwecke.

Wer das nicht tut, aber groß von "Mitleid" daherschwafelt, der ist nur eins: Ein typischer Gutmensch und Heuchler.

Handlungen zeichnen jemanden aus, nicht Worte.
Wenns so einfach wäre, dass man nur einen Knopf drücken müsste und ganz Afrika gehts gut, ich würde ihn sofort drücken und jeder andere hier ebenfalls.
Aber so einfach ist es eben nicht. Heuchlerische Mitleidsbekundungen ohne Taten helfen eben niemanden.
Und lächerliche Klein-Spenden oder Fleischverzicht zum Wohle Afrikas sind ebenfalls nur nutzlose Heuchlerei. Das ist reine Gewissensberuhigung für die dummen Gutmenschen. Deswegen gehts keinem einzigen in Afrika besser, aber hauptsache, man kann sich auf die Schulter klopfen.


In diesem Sinne: Auch mir ist Afrika egal, weil ich nichts dagegen mache. Aber mir ist Afrika damit nicht mehr egal, als all den verlogenen Gutmenschen.

Shink
2011-11-23, 11:58:59
Gut auf den Punkt gebracht.

Zur Bildung von einem Kilogramm tierischen Proteins sind in etwa fünf bis zehn Kilogramm Pflanzeneiweiß erforderlich!
Wiki: Hungersnot, Prävention (http://de.wikipedia.org/wiki/Hungersnot#Pr.C3.A4vention)

Aber so lange die westliche Gesellschaft weiterhin auf ihr tägliches Stück Fleisch besteht, wird Hungersnot weiterhin an der Tagesordnung sein.
Aber natürlich nur gaaaanz weit weg, wo man bei Google Earth vielleicht mal rübergescrollt ist... (no)
Ganz so einfach ist es auch wieder nicht: Wenn wir kein Fleisch mehr essen müssen wir immer noch ähnlich viele Kühe züchten für Milchprodukte (die man nur erzeugen kann wenn man mehr Kälber in die Welt setzt als sie verträgt...) und Büffellederjacken.

Arcanoxer
2011-11-23, 12:08:59
Ganz so einfach ist es auch wieder nicht: Wenn wir kein Fleisch mehr essen müssen wir immer noch ähnlich viele Kühe züchten für Milchprodukte (die man nur erzeugen kann wenn man mehr Kälber in die Welt setzt als sie verträgt...) und Büffellederjacken.
Das es einfach ist hat ja auch keiner behauptet.
Anstelle von normaler Milch nimmt man dann z.B. Soja Milch!

V2.0
2011-11-23, 12:13:21
Wenn in Deutschland kein Fleisch mehr gegessen wird, dann fällt in Afrika kein Tropfen mehr an Regen, gibt es keinen m² mehr fruchtbaren Ackerboden und wird nicht ein Halm Getreide mehr produziert.
Afrika ist ein Importeur für Nahrungsmittel. Selbst die Sojapflanze, die zum höchsten Anteil im Viehfutter landet, wird in Afrika nur in unbeutenden Mengen angebaut. (in Holland wird mehr angebaut als in ganz Afrika zusammen) Natürlich könnte man dass Sojamehl nicht ins Tierfutter tun, sondern lieber ganz Afrika mit einer Tofu-Diät beglücken. Aber selbst heute mangelt es ja nicht an Lebensmitteln für Afrika, es mangelt an der dortigen Produktion in Relation zur Bevölkerung.

nemesiz
2011-11-23, 12:38:15
Das es einfach ist hat ja auch keiner behauptet.
Anstelle von normaler Milch nimmt man dann z.B. Soja Milch!


Soja Milch gibts nicht, das nennt sich Drink, Trink.

PS: Wenn man aber mal bedenkt zu was man diese Plörre, die nichtmal in Asien wirklich so existiert, verdächtigt, dann sollte man da direkt drauf verzichten. Gesund ist das zeug nämlich "wie man inzwischen immer mehr herausfindet" absolut nicht.

Soja hat im unvergärten Zustand nicht wirklich was in der Ernährung zu suchen.

Arcanoxer
2011-11-23, 12:47:45
Soja Milch gibts nicht, das nennt sich Drink, Trink.
Klar, Deutschland/EU mal wieder...

"In Deutschland darf Sojamilch im Handel nur als Sojadrink verkauft werden. In den USA ist die Bezeichnung „Soy milk“ jedoch zulässig. So steht in der europäischen „Verordnung (EWG) Nr. 1898/87 des Rates über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung“ in Artikel 2 (1), dass „die Bezeichnung ‚Milch‘ ausschließlich dem durch ein- oder mehrmaliges Melken gewonnenen Erzeugnis der normalen Eutersekretion, ohne jeglichen Zusatz oder Entzug, vorbehalten ist."

Wiki: Sojamilch, Handelsbezeichnung (http://de.wikipedia.org/wiki/Sojamilch#Handelsbezeichnung)

Gesund ist das zeug nämlich "wie man inzwischen immer mehr herausfindet" absolut nicht.
Link?

Shink
2011-11-23, 12:51:33
Wenn in Deutschland kein Fleisch mehr gegessen wird, dann fällt in Afrika kein Tropfen mehr an Regen, gibt es keinen m² mehr fruchtbaren Ackerboden und wird nicht ein Halm Getreide mehr produziert.
Das klingt ja jetzt spannend. Ist das jetzt wegen dem dritten Reich?

Das es einfach ist hat ja auch keiner behauptet.
Anstelle von normaler Milch nimmt man dann z.B. Soja Milch!
Naja; in der ersten Welt eine Ernährung ganz ohne tierische Fette und Eiweiße zu erzwingen fänd ich nicht so prickelnd.

V2.0
2011-11-23, 13:16:53
Das klingt ja jetzt spannend. Ist das jetzt wegen dem dritten Reich?


Vor allem wegen dem Kapitalismus.

atlantic
2011-11-23, 13:39:34
hab ich den Eindruck, das sich dieser Thread schon arg vom Thema entfernt hat?

laßt ihr eure ernährungsphysiologischen und weltpolitischen Thesen stecken oder macht im entsprechenden Forum einen neuen Thread auf. Danke

Schrotti
2011-11-24, 02:21:54
Anstelle von normaler Milch nimmt man dann z.B. Soja Milch!


Den Dreck kannste behalten denn die Schmeckt nicht. Statt dessen einfach mal aufhören das subventionierte Milchpulver nach Afrika zu shippern und die Bauern dort machen lassen.

PS: Meine Frau kocht mir das was ich möchte. Sie fragt unter der Woche immer schon was ich am Wochenende essen möchte :biggrin:.

Arcanoxer
2011-11-24, 06:59:49
Den Dreck kannste behalten denn die Schmeckt nicht.
Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.
Eh?

Hydrogen_Snake
2011-11-24, 08:38:52
Geschmäcker sind verschieden... lasst uns darüber streiten :ugly:

Morale
2011-11-24, 08:44:00
Ich nehme Soja gerne für einen Eiweißshake am Abend hat fast null KH.
Geschmacklich ist die ungesüßte Variante allerdings zum speien. :D

Palpatin
2011-11-24, 09:00:00
Statt dessen einfach mal aufhören das subventionierte Milchpulver nach Afrika zu shippern und die Bauern dort machen lassen.

Wird das gemacht? Den Afrikanern fehlt doch das Laktase-Enzym.

Shink
2011-11-24, 09:19:35
Wird das gemacht? Den Afrikanern fehlt doch das Laktase-Enzym.
Das kann man so pauschal nicht sagen.

Die Massais ernähren sich z.B. traditionellerweise hauptsächlich von Saroi (eine Mischung aus Kuhmilch und Rinderblut). Vielleicht eh keine schlechte Idee - das Blut kann man auch von männlichen oder nicht stillenden Kühen abzapfen.

Mhh... klingt ja generell ganz vernünftig was die so machen:
Jede Frau lebt zusammen mit ihren Kindern in einem eigenen Haus. Jeden Abend entscheidet sich der Massai-Mann, bei welcher seiner Frauen er übernachten will. Besucht ein Massai einen anderen, der der gleichen Altersgruppe angehört, so kann er ihn bitten, bei einer seiner Frauen zu nächtigen. Dies abzulehnen würde als unfreundlich gelten.

Und um beim Thread-Thema zu bleiben: Wenn man sich aus einer Mischung von Blut und Milch ernährt klappt es auch mit dem Kochen.:P