PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Haustier krank, was wäre für euch an Tierarztkosten noch akzeptabel?


atlantic
2011-12-08, 18:38:44
holla

da hier kürzlich eine diesbezügliche Diskussion stattfand, würde mich mal interessieren, was für euch noch akzeptabel ist, sollten Kosten für ein krankes Haustier (ich gehe jetzt mal von kleinen Tieren wie Hund oder Katz aus, da ich weiß, das es bei Großtieren wie Pferden schnell andere Summen werden können) beim Tierarzt anfallen.

Voraussetzung wäre, das die anstehende Behandlung auch mindestens eine 50%ige Chance hätte, dem Tier entweder das Leben noch für einige Zeit erträglich zu verlängern, oder es zu heilen.

Ich weiß, das es für jeden unterschiedlich sein kann, weil jeder unterschiedlich viel Geld "übrig" hat. Mich interessiert erstmal rein die Frage, ab wann ihr bei einem Tier an die persönliche Schmerzgrenze gelangt...

Also, ich hab einen persönlichen "Topf" von ca. 2000 € für 3 ganz normale Katzen, falls etwas anstehen sollte.

Zergra
2011-12-08, 18:41:38
1000€ max. aber nur wenn er komplett geheilt werden würde(Kater) weil er mit Köperlichen einschränkungen nicht weiterleben könnte...ist das Süßeste Kätzen und Brutalste was ich je gesehen hab.....

Surrogat
2011-12-08, 18:55:40
ist das Süßeste Kätzen und Brutalste was ich je gesehen hab.....

nix verstehn :confused:

@Topic: 300 Euronen für meine beiden Katzen (jeweils), mehr geht nicht...

skanti
2011-12-08, 18:59:30
ich hab 3 Katzen, ein Hund und zwei Hasen.
Die Katzen sind alle vom Tierschutz.
Der eine ist Epileptiker und der andere braucht Spezialfutter gegen Harngrieß.
In den letzten Jahren zwei Jahren habe ich nur an Tierarztrechnungen über 4.000€ bezahlt.
Hatten hier leider etwas Pech, aber ich bereue keinen einzelnen Cent.

_DrillSarge]I[
2011-12-08, 20:12:56
alles was weniger kostet als einschläfern (50-100€ pro tier)

Wolfram
2011-12-08, 20:26:29
Mich interessiert erstmal rein die Frage, ab wann ihr bei einem Tier an die persönliche Schmerzgrenze gelangt...

Also, ich hab einen persönlichen "Topf" von ca. 2000 € für 3 ganz normale Katzen, falls etwas anstehen sollte.

Super. Mit sowas muß man als verantwortungsvoller Haustierbesitzer einfach rechnen. Bei Bekannten ist mal eine (fette und alte) Katze vom Balkon gefallen, Bein gebrochen -> 1000€. Ich finde das als jedenfalls als Stadtmensch sinnvoll, der sich ein Haustier nur unter entsprechenden Voraussetzungen halten würde.

I[;9070218']alles was weniger kostet als einschläfern (50-100€ pro tier)

[x] Du hast keine Haustiere außer Sackratten :biggrin:

GBWolf
2011-12-08, 20:27:18
Nix, da ich kein Haustier habe, ich denke das ist von vielem Abhängig, erstmal wieviel man sich leisten kann und dann kommt die persönliche Bindung zum Tier dazu, dann das Alter und so weiter ;)

Hakim
2011-12-08, 20:28:15
Ich würde das nicht an einem festen Betrag festmachen, derzeit könnte ich für meinen Kater 3-4tsd € entbehren, wenn es nötig sein sollte, ohne mich zu verschulden.

atlantic
2011-12-08, 20:47:59
@GBWolf

natürlich hängt das sehr von den persönlichen Möglichkeiten und der Einstellung/Bindung zu seinem Hausgenossen ab. Was ich mich da nur gefragt habe, ist, wo im Groben für die meisten die durchschnittliche Schmerzgrenze liegt. Und ab wann es die meisten als "unvernünftig" empfinden, wenn es sich nicht gerade um ein besonders wertvolles Zuchttier, sondern einen ganz normalen Do(rf)Kö(ter) oder die Straßenkreuzung von Minka und Felix handelt.

Ich habe schon Argumente in die Richtung gehört, das man, wenn die Katze krank ist, sie doch lieber durch eine neue vom Bauern ersetzen sollte, weil das billiger ist als jede Behandlung. Was ich nicht wirklich nachvollziehen kann.

FlashBFE
2011-12-08, 20:54:04
Wir haben vier Wellensittiche und, rein wirtschaftlich, würde sich bei den mickrigen Anschaffungskosten überhaupt kein Tierarzt lohnen. Das war jetzt die pragmatische (böööse) Seite.

Bei unserem letzten gestorbenen (sehr alten) Wellensittich sind wir aber wirklich nicht mehr zum Tierarzt gerannt in seinen letzten Tagen. Der hatte in den letzten Jahren soviele Alterserscheinungen angesammelt (Gicht, Verdauung, wahrscheinlich Sehstärke), dass es einfach nichts mehr gebracht hätte. Wir haben ihn nur noch von den anderen getrennt, damit er seine Ruhe hat.

Rein emotional gesehen sind mir die kleinen Tierchen aber natürlich auch mal 100€ Wert beim Tierarzt, aber keinenfalls 1000€.

der13big-l
2011-12-08, 21:13:57
bei spezielen Zuchttieren würd ich das verstehen, aber normale haustier (Katzen, Hunde, Hasen, hamster...) SIND HAUSTIERE da würde ich bis aufs kastrieren udn die normalen Impfungen gar nix machen. Die Erfahrung in meiner Familie bestätigt mir das auch, sobald man mehr als 500€ für ne op oder ähnliches zahlt kommt eins nach dem anderen und man ist schnell im 4 stelligen bereich und das ergebniss war dann einschläfern nach paar wochen.

Aber am ende mus das jeder für sich entscheiden, für meine Eltern und meine Schwester sind deren Katzen wie ein eigenes Kind und die würden sich trotz der Erfahrungen immer wieder verschulden und alles tun für Ihre Katze koste es was wolle.

Traurige daran ist das mein Sohn (Ihr Enkel) ihnen dabei egaler ist als Ihre Katze.

Aber muss jeder für sich entscheiden.

Grüße
Lutz

mofhou
2011-12-08, 21:56:41
holla

da hier kürzlich eine diesbezügliche Diskussion stattfand, würde mich mal interessieren, was für euch noch akzeptabel ist, sollten Kosten für ein krankes Haustier (ich gehe jetzt mal von kleinen Tieren wie Hund oder Katz aus, da ich weiß, das es bei Großtieren wie Pferden schnell andere Summen werden können) beim Tierarzt anfallen.

Voraussetzung wäre, das die anstehende Behandlung auch mindestens eine 50%ige Chance hätte, dem Tier entweder das Leben noch für einige Zeit erträglich zu verlängern, oder es zu heilen.

Ich weiß, das es für jeden unterschiedlich sein kann, weil jeder unterschiedlich viel Geld "übrig" hat. Mich interessiert erstmal rein die Frage, ab wann ihr bei einem Tier an die persönliche Schmerzgrenze gelangt...

Also, ich hab einen persönlichen "Topf" von ca. 2000 € für 3 ganz normale Katzen, falls etwas anstehen sollte.
Das kommt imho ganz auf die monetären Verhältnisse an und auf die Art der tierärztlichen Behandlung (hat sich das Tier nur etwas gebrochenen oder hat es etwas schwerwiegendes).

Für Behandlungen, die dem Tier nur noch ein paar Monate schenken, würde ich im Normalfall gar nichts zahlen und das Tier lieber einschläfern als es langsam sterben zu lassen.

Shaft
2011-12-09, 00:01:06
Eine OP mit chance auf volle Genesung, 500-800€.

Alles andere, um dem Tier oder sagen wir mal den Besitzer noch ein Paar Monate zu geben, wo das Tier eh wahrscheinlich noch elendig zu Grunde geht, muss nicht sein.

Dann lieber einen angenehmer abgang, auch wenn es schwer fällt.

KakYo
2011-12-09, 00:08:13
Die teuerste Tierarzt-Rechnung für meinen Kater waren 900€. Zähne füllen lassen, da er sie sich abgerissen hatte.
Nach 3 Monaten waren die Füllungen wieder raus und das Geld in den Sand gesetzt. Ihm gehts allerdings prächtig =)

Allerdings würde ich mittlerweile wenns nicht absolut akut ist eine zweite Meinung einholen, da bei 1000€ schon irgendwo meine Schmerzgrenze liegt, obwohl er mir sehr ans Herz gewachsen ist.

mapel110
2011-12-09, 00:08:54
Ich hatte schon viele Haustiere. Schildkröte, Hamster, Hunde, Vögel, Fische, Katzen. Zum Arzt gings bisher aber nur mit der Katze, damits keine Katzenepidemie auf dem Dorf gibt.

Aber ich zahle gerne für totes Tier auf meinem Teller.

NiCoSt
2011-12-09, 07:21:07
hab kein haustier, aber wenn ich mir gedanken zu der frage mache stelle ich fest, dass es hier für mich keine benennbare absolute zahl geben kann.

1. ist der ausschlaggebendste Punkt, wieviel bedeutet mir das tier (und idR würde es mir vieelll bedeuten)
2. davon ausgehend die frage stellen: Wieviel von meinem Vermögen wäre ich bereit für mein Tier, also ein Teil meiner Familie, abzugeben?
3. würde daraus wohl die Frage resultieren: was ist das Resultat? ein paar wochen und dann geht es ihm/ihr wieder schlecht oder macht das das Tier ganz gesund?
4. wahrscheinlich würde ich bei sowas wie 2000-3000€ landen denke ich. Wenn es mir wirklich am Herzen liegt und wichtig für mich ist.

nggalai
2011-12-09, 08:19:31
Da man eine Verantwortung fürs Tier übernommen hat, als man es gefunden/geholt/gekauft hat, lege ich ähnliche Ansprüche an wie bei Menschen.

Kurzfassung: Nach oben offen, so lange es nicht nur zu wochenlangem Rauszögern des Todes führt.

Benötigt haben wir den Topf bisher nicht; die Katze (9jährig) ist fit wie eh und je. :)

skanti
2011-12-09, 09:33:47
Da man eine Verantwortung fürs Tier übernommen hat, als man es gefunden/geholt/gekauft hat, lege ich ähnliche Ansprüche an wie bei Menschen.

Kurzfassung: Nach oben offen, so lange es nicht nur zu wochenlangem Rauszögern des Todes führt.

Benötigt haben wir den Topf bisher nicht; die Katze (9jährig) ist fit wie eh und je. :)

genau so sehe ich das auch.
Ich bin in der glücklichen Situation dafür entsprechende Mittel bereit zu stellen, aber aus reinem Egoismus würde ich kein Tier länger als nötig leiden lassen, aber alles dafür tun, dass es nicht soweit kommt

Popeljoe
2011-12-09, 09:41:39
Wir haben als Familienhund die hier: http://img6.imagebanana.com/img/wtgthd20/thumb/P3050003.JPG (http://www.imagebanana.com/view/wtgthd20/P3050003.JPG)
Ella killt, wie zu sehen auch Ratten, sie kommt aus Griechenland und wurde dort als junger Hund sehr stark verletzt und ihr linker Vorderlauf ist deswegen verkrüppelt.
Sie litt unter Arthrose, die wir durch den Einsatz von Goldimplantaten (Akupunktur), stark mindern konnten.
Kostenpunkt für die OP: 1500€.

Live1982
2011-12-09, 09:41:44
unser hund wurde letztens von einem anderen in den kopf gebissen. nicht lebensbedrohlich aber größere fleischwunde am ohr. tierarzt hats genäht -> mit folgekosten knapp 400€ weg. da gabs nix dran zu überlegen, das musste einfach gemacht werden. wer dafür zu geizig ist, der sollte kein tier halten.

Palpatin
2011-12-09, 11:03:14
bei spezielen Zuchttieren würd ich das verstehen, aber normale haustier (Katzen, Hunde, Hasen, hamster...) SIND HAUSTIERE da würde ich bis aufs kastrieren udn die normalen Impfungen gar nix machen. Die Erfahrung in meiner Familie bestätigt mir das auch, sobald man mehr als 500€ für ne op oder ähnliches zahlt kommt eins nach dem anderen und man ist schnell im 4 stelligen bereich und das ergebniss war dann einschläfern nach paar wochen.

Also Rassehunde sind keine spezielle Zuchttiere kosten aber in der Regel mehr als 500€ also durchaus auch finanziell intressant bei Erfolgschancen größer 50% eine 500€-1000€ OP zu bezahlen, mal abgesehen von der vorhandenen Liebe zum Tier.
Normale Hauskatzen Hamster Sittiche usw kann man da nicht mit vergleichen.

atlantic
2011-12-09, 12:44:58
Also Rassehunde sind keine spezielle Zuchttiere kosten aber in der Regel mehr als 500€ also durchaus auch finanziell intressant bei Erfolgschancen größer 50% eine 500€-1000€ OP zu bezahlen, mal abgesehen von der vorhandenen Liebe zum Tier.
Normale Hauskatzen Hamster Sittiche usw kann man da nicht mit vergleichen.

den zahlenmäßigen "Werterhalt" sicher nicht, das ist richtig. Aber ich seh das ähnlich wie Nggalai. Man hat sich irgendwann mal aktiv dazu entschlossen und Verantwortung übernommen. Das beinhaltet für mich auch medizinische Versorgung, wenn nötig und sinnvoll, weil Aussicht auf Erfolg besteht.

Meine Nachbarin hat das Problem anders gelöst. Sie hat für ihre Tiere eine Krankenversicherung abgeschlossen. Die deckt zwar nicht den Kleinkram ab, aber schützt sie vor größeren finanziellen Belastungen, sollte mal eine OP anstehen. Für sie war das die bessere und kalkulierbarere Lösung, weil ihr plötzliche hohe Ausgaben einen leeren Kühlschrank besorgen würden.

Die monatlichen Kosten dafür weiß ich jetzt leider nicht.

/edit.: gerade gegoogelt: ca. nen 5er/Monat für eine Katze. Gedeckt bis ca. 2000 € OP-Kosten

Commander Keen
2011-12-09, 13:01:06
Dieser Thread ist typisch deutsch: Das (eigene) Tier steht über dem Menschen.

Live1982
2011-12-09, 13:09:59
hä?

Turiz
2011-12-09, 13:10:49
Dieser Thread ist typisch deutsch: Das (eigene) Tier steht über dem Menschen.
Blödsinn. Die meisten dieser Leute halten doch Tiere nicht der Tiere wegen sondern weil sie sich für sich selbst etwas erwarten. Und genau darum geht es bei der Frage um die eventuellen Tierarztkosten. Also lässt sich das nicht rational beantworten. Wenn es weh tut (der Seele des Tierhalters), zahlt man mehr. Wenn man zu den eher "hartherzigen" Typen gehört weniger.

Surrogat
2011-12-09, 13:24:38
Also lässt sich das nicht rational beantworten. Wenn es weh tut (der Seele des Tierhalters), zahlt man mehr. Wenn man zu den eher "hartherzigen" Typen gehört weniger.

Nun es gibt durchaus auch Menschen die für andere Sachen ne Menge Geld hinlegen müssen und da sind mir Aufwendungen für kranke oder pflegebedürftige Menschen einfach wichtiger als für Tiere, so lieb ich sie auch haben mag

Aber ein harter Kerl bin ich natürlich trotzdem ;)

Dr.Doom
2011-12-09, 13:29:50
holla

da hier kürzlich eine diesbezügliche Diskussion stattfand, würde mich mal interessieren, was für euch noch akzeptabel ist, sollten Kosten für ein krankes Haustier (ich gehe jetzt mal von kleinen Tieren wie Hund oder Katz aus, da ich weiß, das es bei Großtieren wie Pferden schnell andere Summen werden können) beim Tierarzt anfallen. [...]Mein Hund ist mein Kumpel (oder zumindest kumpelartig).
Da mache ich sein Überleben nicht an irgendwelchen Geldbeträgen fest. Erst wenn die Rechnung mich quasi in den Ruin stürzen würden, dann - und nur dann - würde ich mein Haustier wegen Geld sterben lassen müssen.
Ansonsten: koste es, was es wolle.

Messias
2011-12-09, 13:44:09
Mein Hund ist mein Kumpel (oder zumindest kumpelartig).
Da mache ich sein Überleben nicht an irgendwelchen Geldbeträgen fest. Erst wenn die Rechnung mich quasi in den Ruin stürzen würden, dann - und nur dann - würde ich mein Haustier wegen Geld sterben lassen müssen.
Ansonsten: koste es, was es wolle.

+1

Müller-Lüdenscheidt
2011-12-09, 13:55:30
Tierarztkosten sind manchmal echt unverschämt. Haben da auch schon einige Tausender gelassen, möchte das gar nicht genau nachrechnen. Und manchmal ist mir schon echt die Luft weggeblieben. Popelige Spritze 70-90 Euro. Aber für so Kleinviehzeug wie Hamster würde ich das auch nicht machen, aber würde ich mir auch nicht anschaffen. Hund ok, bei einer Katze wäre ab 500 Euro, wenn überhaupt definitiv Sense.

cessy000
2011-12-09, 14:27:59
Bevor ich meinen Hund nicht mehr heilen, kurieren oder sonst was lasse esse ich nur noch Ravioli und Suppe.

Einschläfern erst wenn das Leben für ihn nicht mehr lebenswert wäre....

Hakim
2011-12-09, 14:31:06
Mein Hund ist mein Kumpel (oder zumindest kumpelartig).
Da mache ich sein Überleben nicht an irgendwelchen Geldbeträgen fest. Erst wenn die Rechnung mich quasi in den Ruin stürzen würden, dann - und nur dann - würde ich mein Haustier wegen Geld sterben lassen müssen.
Ansonsten: koste es, was es wolle.

so Sehe ich das auch. Und hatte damals Verständnis für die Aktion

http://www.bild.de/news/2010/news/kriegt-neue-niere-fuer-7000-euro-14435766.bild.html

wo viele meiner Freunde den Kopf geschüttelt haben.

Soweit mir bekannt hatte er auch das Spendertier ebenfalls bei sich aufgenommen

Commander Keen
2011-12-09, 14:39:58
so Sehe ich das auch. Und hatte damals Verständnis für die Aktion

http://www.bild.de/news/2010/news/kriegt-neue-niere-fuer-7000-euro-14435766.bild.html

wo viele meiner Freunde den Kopf geschüttelt haben.

Spätrömische Dekadenz auf die Spitze getrieben. So ein Verhalten ist meiner Meinung nach asozial, wenn man bedenkt wieviele Menschen täglich, auch in Deutschland, verrecken, weil ihnen nicht geholfen wird.

Lyka
2011-12-09, 14:47:46
tja, man müsste gegebenenfalls auch mal Leute dazu bringen, mehr Organe zu spenden... aber nein, dieses "ich muss nach dem Tod komplett sein", würde die probleme bezüglich Transplantationen eindeutig verringern.

EL_Mariachi
2011-12-09, 14:52:38
@Commander Keen:

wie asozial?

das erklär doch mal bitte...



.

Hakim
2011-12-09, 14:54:47
Spätrömische Dekadenz auf die Spitze getrieben. So ein Verhalten ist meiner Meinung nach asozial, wenn man bedenkt wieviele Menschen täglich, auch in Deutschland, verrecken, weil ihnen nicht geholfen wird.

Naja demnach ist auch fast jeder reiche Mensch Asozial. Wozu einen 911 Turbo wenns ein C-klasse Coupe auch macht.

Ich hab mir vor 2 Jahren einen neuen A3 gekauft und hatte dafür ordentlich gespart, wäre mein Kater krankt gewesen und eine OP benötigt, hätte ich das gesparte dafür verwendet und weiter die alte Karre gefahren, bin ich dann asozial?

Commander Keen
2011-12-09, 14:56:57
@Commander Keen:

wie asozial?

das erklär doch mal bitte...

.

Ist das nicht selbsterklärend? Für die 15.000€ bis 20.000€, die der Spaß insgesamt lt. Artikel gekostet hat, hätte man soviel Gutes für andere Menschen tun können. Wer hier keinen Mißstand sieht, sollte sich mal grundlegend neu eichen lassen.

Commander Keen
2011-12-09, 14:58:12
Naja demnach ist auch fast jeder reiche Mensch Asozial.

Du hast es erfasst. Der Reichtum basiert ja meistens (nicht immer) auf der Ausbeutung anderer, daher sind Reiche (ich wiederhole: meistens) der Abschaum dieses Planeten.

Mosher
2011-12-09, 15:03:23
Alles klar. Komischerweise hab ich mich so gar nicht schuldig gefühlt, als ich meine letzen 1000€ lieber in mein Wohnungseinrichtung gesteckt habe.
Mit dem Geld hätte ich so viel Gutes für andere, mir völlig unbekannte Menschen tun können.

Mein Gott, den Leuten liegen ihre Haustiere halt am Herzen. Ob sie jetzt 50€ oder 15k€ dafür ausgeben wollen, bleibt ihnen überlassen. Ich find das genau so wenig verwerflich, wie sich einen Sportwagen für 70k€ zu kaufen und in den regelmäßig xk€ zu investieren. Was solls?

Mosher
2011-12-09, 15:04:46
Naja demnach ist auch fast jeder reiche Mensch Asozial. Wozu einen 911 Turbo wenns ein C-klasse Coupe auch macht.

Ich hab mir vor 2 Jahren einen neuen A3 gekauft und hatte dafür ordentlich gespart, wäre mein Kater krankt gewesen und eine OP benötigt, hätte ich das gesparte dafür verwendet und weiter die alte Karre gefahren, bin ich dann asozial?

ups, da war ich wohl zu spät dran.

Ne, keine Sorgen, bist nicht asozial. Sowas ist ganz normal.

Cyphermaster
2011-12-09, 15:09:22
Spätrömische Dekadenz auf die Spitze getrieben. So ein Verhalten ist meiner Meinung nach asozial, wenn man bedenkt wieviele Menschen täglich, auch in Deutschland, verrecken, weil ihnen nicht geholfen wird.Wer sich entscheidet, ein Haustier zu halten, der hat auch die Verantwortung für dessen Leben zu übernehmen - das Haustier kann sich schließlich nicht selber um das Geld für sein Futter, Rücklagen für seine Gesundheit usw. kümmern, damit Herrchen/Frauchen sich ungestört um Seinesgleichen bemühen kann.

Das Ganze ist also in meinen Augen nicht nur eine reine Frage des Vorrangs, sondern auch eine Frage der Verantwortung - sonst wäre jegliche Tierhaltung abseits von Nutzvieh, Tierheilkunde und jeglicher Tierschutz komplett und im Ansatz als "asozial" zu bezeichnen, da natürlich jeder Euro in dieser Richtung ja auch für Menschen verwendet werden könnte...

EL_Mariachi
2011-12-09, 15:15:13
Ist das nicht selbsterklärend? Für die 15.000€ bis 20.000€, die der Spaß insgesamt lt. Artikel gekostet hat, hätte man soviel Gutes für andere Menschen tun können. Wer hier keinen Mißstand sieht, sollte sich mal grundlegend neu eichen lassen.

Nein, das der Katzenfreund eine sehr starke emotionale Bindung zu seinem Tier hat kommt Dir nicht in den Sinn?
Das Tier gehört halt zur Familie und gut ist...

Asozial wäre gewesen einem sterbenden Familienmitglied nicht zu helfen...
Ob das jetzt Hund Katze oder Maus ist, wäre mir persönlich vollkommen egal.


.

Live1982
2011-12-09, 15:31:34
Ist das nicht selbsterklärend? Für die 15.000€ bis 20.000€, die der Spaß insgesamt lt. Artikel gekostet hat, hätte man soviel Gutes für andere Menschen tun können. Wer hier keinen Mißstand sieht, sollte sich mal grundlegend neu eichen lassen.

Das ist doch völliger Unsinn. Hätte er die 20.000€ in ein neues Auto investiert, wär das ok für dich? Spendest du jeden übrigen Euro für wohltätige Zwecke? Wenn du das nächste Mal ne teure Anschaffung im Bereich Luxusgüter machst, solltest du dann auch ein schlechtes Gewissen haben?

mofhou
2011-12-09, 16:24:52
Das Ganze ist also in meinen Augen nicht nur eine reine Frage des Vorrangs, sondern auch eine Frage der Verantwortung - sonst wäre jegliche Tierhaltung abseits von Nutzvieh, Tierheilkunde und jeglicher Tierschutz komplett und im Ansatz als "asozial" zu bezeichnen, da natürlich jeder Euro in dieser Richtung ja auch für Menschen verwendet werden könnte...
Will jetzt keine große Diskussion anstoßen, aber es ist doch so, dass sich die meisten Tiere nicht aussuchen, wo sie leben, sondern von ihren Herrchen ausgesucht werden und besonders in Großstädten ein Leben in Gefangenschaft führen.
Daher finde ich manche altruistische Postings hier etwas merkwürdig.;)

Wolfram
2011-12-09, 19:20:37
Will jetzt keine große Diskussion anstoßen, aber es ist doch so, dass sich die meisten Tiere nicht aussuchen, wo sie leben, sondern von ihren Herrchen ausgesucht werden und besonders in Großstädten ein Leben in Gefangenschaft führen.
Daher finde ich manche altruistische Postings hier etwas merkwürdig.;)

Das ist auch alles schwer inkonsequent. Ein Haustier als Familienmitglied anzusehen und quasi zu vermenschlichen, das ist zwar typisch Mensch, mit der Perspektive des Tiers (sofern und in welcher Form vorhanden) hat das aber mit Sicherheit gar nichts zu tun.

Typisches Beispiel ist der Tierschutzparagraph. Da werden Wirbeltiere vermenschlicht, indem ihnen indirekt Rechte zugestanden werden. Wobei das Schlachten grundsätzlich und inkonsequenterweise ausgenommen wird (sage ich als Fleischfreund). Die Grenze ist in doppelter Hinsicht ziemlich willkürlich. Konsequenter war die alte Rechtsanschauung, nach der Tiere als Sachen betrachtet wurden.

Wenn man viel Geld für sein krankes Haustier ausgibt, dann tut man das meiner Ansicht nach in erster Linie für sich selbst und für die eigene Weltsicht. Wie gesagt: Ich würde es auch jederzeit tun, ich bin mir aber auch bewußt, wie willkürlich das ist.

EL_Mariachi
2011-12-09, 19:47:28
Lebewesen sind aber nunmal keine Sachen!

Wir als Menschen sind doch auch nur Tiere, die ein wenig intelligenter geraten sind.
Wobei ich bei dieser Aussage schon wieder ins Grübeln komme, obgleich der Kommentare einiger hier...



.

(R)evolutionconcept
2011-12-09, 19:52:21
Lebewesen sind aber nunmal keine Sachen!

Wir als Menschen sind doch auch nur Tiere, die ein wenig intelligenter geraten sind.



.

Ack.

Komischer Kommentar vom Wolfram.

Wodde
2011-12-09, 19:59:18
@commander keen:
du spendest doch sicher jeden Euro der dir übrig bleibt für hungernde Kinder in Afrika, oder? Nein? Furchtbar asozial, also wirklich ;)

Wolfram
2011-12-09, 20:18:46
Lebewesen sind aber nunmal keine Sachen!

Wir als Menschen sind doch auch nur Tiere, die ein wenig intelligenter geraten sind.

Wirbellose Tiere und Pflanzen sind nach dem Gesetz immer noch Sachen, obwohl Lebewesen. Warum? Weil sich der Mensch in erster Linie um die kümmert, die ihm am ähnlichsten sind: Wirbeltiere. Nervensystem, Nähe zu Intelligenz. Warum sind die mehr wert als andere? Weil der Mensch es aufgrund der Ähnlichkeit zu sich selbst so will. Das ist komplett anthropozentrisch und egoistisch.

Ack.

Komischer Kommentar vom Wolfram.

Warum? Tust Du nie etwas, nur weil Du es willst oder weil Du es schön findest, obwohl es irrational und unvernünftig ist?

@commander keen:
du spendest doch sicher jeden Euro der dir übrig bleibt für hungernde Kinder in Afrika, oder? Nein? Furchtbar asozial, also wirklich ;)

Genau das meine ich. Warum bin ich bereit, 1000€ in die Rettung meiner Katze zu investieren, wenn ich mit dem gleichen Geld zehn andere Katzen, deren Rettung weniger teuer wäre, ebenso retten könnte? Oder zehn Menschen, in Afrika? Weil ich diese eine Katze kraft meines Willens zu meinem Familienangehörigen und Schutzbefohlenen erklärt habe. Das ist komplett eigensüchtig und irrational.

(R)evolutionconcept
2011-12-09, 20:21:20
Warum? Tust Du nie etwas, nur weil Du es willst oder weil Du es schön findest, obwohl es irrational und unvernünftig ist?



Genau das meine ich. Warum bin ich bereit, 1000€ in die Rettung meiner Katze zu investieren, wenn ich mit dem gleichen Geld zehn andere Katzen, deren Rettung weniger teuer wäre, ebenso retten könnte? Oder zehn Menschen, in Afrika? Weil ich diese eine Katze kraft meines Willens zu meinem Familienangehörigen und Schutzbefohlenen erklärt habe. Das ist komplett eigensüchtig und irrational.

Ich weiß nicht was daran irrational sein soll, Tiere nicht als Sache anzusehen. So meine ich das.

Das ist menschlich.

Live1982
2011-12-09, 20:22:29
Warum bin ich bereit, 1000€ in die Rettung meiner Katze zu investieren, wenn ich mit dem gleichen Geld zehn andere Katzen, deren Rettung weniger teuer wäre, ebenso retten könnte? Oder zehn Menschen, in Afrika? Weil ich diese eine Katze kraft meines Willens zu meinem Familienangehörigen und Schutzbefohlenen erklärt habe. Das ist komplett eigensüchtig und irrational.

Weil einem das eigene soziale Umfeld nun mal mehr bedeutet? Was ist daran bitte verwerflich? Sollen wir alle versuchen Weltretter zu spielen?

Wie ich sehe, ist die Diskussion schon ziemlich OT....

Wolfram
2011-12-09, 20:22:54
Ich weiß nicht was daran irrational sein soll, Tiere nicht als Sache anzusehen. So meine ich das.

Warum dann nur Wirbeltiere? Warum keine Schnecken? Fliegen? Bakterien? Bäume?

Wodde
2011-12-09, 20:25:24
Eigensüchtig, ja.
Irrational, nein.
Wenn du die emotionelle Komponente (die in diesem fall enorm ist) weglassen willst sieh es pragmatisch:
Man investiert in etwas das einem Freude bereitet, etwas auf das man nicht verzichten will.
Wenn das asozial ist, sind wohl 99,9% der Menschen asozial, lieber commander, auch du.

(R)evolutionconcept
2011-12-09, 20:27:06
Warum dann nur Wirbeltiere? Warum keine Schnecken? Fliegen? Bakterien? Bäume?

Wegen der Empathie. Es ist schwer sich vorzustellen das eine Fliege wirklich Gefühle hat. Dennoch gebe ich meinen Kindern so gut es geht mit auf den Weg "quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz"...auch bei dem ekligen Viehzeug. :tongue:

Wodde
2011-12-09, 20:27:35
Warum dann nur Wirbeltiere? Warum keine Schnecken? Fliegen? Bakterien? Bäume?

Weil man Haustieren eine Persönlichkeit zuspricht

atlantic
2011-12-09, 21:33:26
Weil man Haustieren eine Persönlichkeit zuspricht

ich glaube sogar, das selbst Schnecken, Spinnen, Frösche whatever in irgendeiner Form eine Persönlichkeit haben. Sofern man bereit ist, sie als Haustier zu halten und sich mit ihnen zu beschäftigen. Aber diese Tiere sind eben keine "typischen" Haustiere. Bin mir aber ebenso sicher, das, hält sich jemand zB Bartagamen oder Vogelspinnen, er denen auch eine Persönlichkeit zugesteht. Aber die höher entwickelten Tiere haben, denke ich, für uns Menschen, mehr Möglichkeiten der Interaktion. Deswegen erkennen wir diese leichter als fühlendes Wesen an. Liegt vielleicht aber auch nur an unserer eigenen Inkompetenz. Hunde, Katzen, Pferde machen es uns da wesentlich einfacher, sie als fühlendes Wesen anzuerkennen.

Aufgrund dieses Gedankengangs verfahre ich nämlich ebenso, bis zu einem gewissen Grad, auch mit zB Spinnen so, das ich sie nicht einfach töte, sondern einfange, wenn sie sich in mein Haus verlaufen haben, und setze sie unversehrt draussen aus. Das entspricht in keiner Weise dem, was ich für meine Katzen tun würde, ist aber (vielleicht ein kläglicher) Versuch, auch Lebewesen, zu denen ich nicht einen solchen Zugang habe, das Recht auf Leben einzuräumen.

Rooter
2011-12-09, 21:56:53
Würde wohl 2-3 T€ für eine meiner Katzen ausgeben, aber nur wenn die Heilung garantiert ist.

MfG
Rooter

mofhou
2011-12-10, 02:19:45
Ich weiß nicht was daran irrational sein soll, Tiere nicht als Sache anzusehen. So meine ich das.

Das ist menschlich.
Ich glaube es geht ihm um die im Prinzip willkürlich gezogene Grenze bei Tieren, welche vom Menschen geschützt werden und welche nicht. Man muss sich ja nur die Aufschreie im Forum anschauen, wenn irgendwelche Welpen/Kätzchen in einen Fluss geworfen werden, da würde man denjenigen am liebsten lynchen. Bei anderen Tieren sieht das ganze dann schon wieder anders aus.
Genau so gut könnte man über Nahrungstabus (http://de.wikipedia.org/wiki/Nahrungstabu) reden, da gibt es zig Beispiele...

Andre´
2011-12-11, 02:40:53
Aus aktuellem Anlass 450€, ich denke ich hätte bis zu 1000€ ausgegeben.

Das billigste war das Einschläfern -.-

IronMan1
2011-12-11, 09:27:18
gab doch mal so ne Liste wo drin steht ...wie viel € es sich lohnt für ein Tier auszugeben beim Tierarzt

glaub irgendwie Hamster : 50€
Kaninchen : 70€
Hund : 450€
Katze : 400€

usw

irgendwie sowas...

Live1982
2011-12-11, 09:33:30
gab doch mal so ne Liste wo drin steht ...wie viel € es sich lohnt für ein Tier auszugeben beim Tierarzt

glaub irgendwie Hamster : 50€
Kaninchen : 70€
Hund : 450€
Katze : 400€

usw

irgendwie sowas...

hm und wer bestimmt ob sich etwas lohnt? da hat unser hund ja nochmal glück gehabt, 50€ mehr und wir hätten ihn demnach einschläfern müssen. wegen einer kleinen wunde am ohr :freak:

Feuerpfote
2011-12-11, 10:21:47
für meine Katze "Kleine" hatte ich in 3 Jahren ca. 1000€ Tierarztkosten. Ich hätte auch deutlich mehr ausgegeben, wenn es erforderlich gewesen wäre. Eine Grenze zu ziehen fällt schwer, wenn es nur noch Tierquälerei ist sie am Leben zu erhalten, ist sie erreicht.

Impia
2011-12-11, 10:25:46
Ich mache das nicht am Preis fest. Solange eine gute Chance auf Heilung besteht wird die medizinische Palette bei meinen Katzen ausgereizt. Und selbst bei einer geringen Chance, so wie es bei meinem dann doch verstorbenen Kater war, unternehme ich alles was man dem Tier zumuten kann. Letzteres ist für mich der Punkt der Wichtig ist. Wenn nur noch eine geringe Chance besteht und das Tier lange leiden würde ist es Zeit für die finale Behandlung.
Beim Pferd habe ich eine OP Versicherung. Da geht es dann ganz schnell mal in die Tausenderbereiche.

IronMan1
2011-12-11, 10:33:40
ich finde es schwachsinn für ein Hund oder so 1000€ Behandlungskosten auszugeben..für das Geld kauft man sich einfach einen neuen:rolleyes:

ewige zum Tierarzt gerenne..wahrscheinlich noch Kredite aufnehmen für das "Vieh" ganz toll...-.-....

Impia
2011-12-11, 11:09:14
"Schwachsinn" wäre deine Vorgehensweise. ;)
Ein neuer Hund + Impfungen + Ausbildung liegt wohl deutlich über 1k€ und dann hast du nur die "Sache" an sich ausgetauscht. Ein Tier kostet immer Geld, wer das nicht hat sollte besser die Finger davon lassen wenn man der Verantwortung nicht gewachsen ist.

IronMan1
2011-12-11, 11:11:13
"Schwachsinn" wäre deine Vorgehensweise. ;)
Ein neuer Hund + Impfungen + Ausbildung liegt wohl deutlich über 1k€ und dann hast du nur die "Sache" an sich ausgetauscht. Ein Tier kostet immer Geld, wer das nicht hat sollte besser die Finger davon lassen wenn man der Verantwortung nicht gewachsen ist.
uhh so ne Impfung wird wohl keine 100€ kosten und ne Ausbildung? Also ich bring mein Köter wenn dan alles selber bei und es gibt auch Hunde die verschenkt werden INKLUSIVE Impfung...

Impia
2011-12-11, 11:17:26
Man merkt dass du keinen "Köter" hast. Ist aber auch nicht verkehrt weil du höchstwarscheinlich nicht das nötige Verantwortungsbewusstsein mitbringst. :wink:

Live1982
2011-12-11, 11:33:47
ironman

ein (haus)tier ist kein PC

"einfach neu kaufen" LOL ich glaubs nicht :rolleyes:

IronMan1
2011-12-11, 11:40:41
ironman

ein (haus)tier ist kein PC

"einfach neu kaufen" LOL ich glaubs nicht :rolleyes:
najaaaa kann mir schwer vorstellen, dass man da so ne Bindung aufbaut..denke mir "Ja gut das Tier machts eh nich mehr lang...kauf ich schonma neues für den Fall das der alte irgendwann eh abkackt"

Rooter
2011-12-11, 12:11:26
ich finde es schwachsinn für ein Hund oder so 1000€ Behandlungskosten auszugeben..für das Geld kauft man sich einfach einen neuen:rolleyes:

ewige zum Tierarzt gerenne..wahrscheinlich noch Kredite aufnehmen für das "Vieh" ganz toll...-.-....Würdest du das bei deinen Kindern auch so handhaben? "Ach nee, die Operation ist mir zu teuer, lassen wir's sterben und machen ein Neues..."
Troll!?

MfG
Rooter

Krümelmonster
2011-12-11, 12:17:16
gab doch mal so ne Liste wo drin steht ...wie viel € es sich lohnt für ein Tier auszugeben beim Tierarzt

glaub irgendwie Hamster : 50€
Kaninchen : 70€
Hund : 450€
Katze : 400€

usw

irgendwie sowas...

Hund > Katze = Kaninchen = Hamster wobei Hund = 2k+€ und Hamster = 10€

iceQ
2011-12-11, 12:20:26
ich finde es schwachsinn für ein Hund oder so 1000€ Behandlungskosten auszugeben..für das Geld kauft man sich einfach einen neuen:rolleyes:

ewige zum Tierarzt gerenne..wahrscheinlich noch Kredite aufnehmen für das "Vieh" ganz toll...-.-....
du hattest scheinbar nie ein Tier, was du geliebt hast.

Ich hätte gerne 3,4,5 Tausend Euro gezahlt wenn ich unserem Hund heute das einschläfern hätte ersparen können. Nach 48h epileptischen Anfällen ohne Schlaf ausser den 30minütigen nach den 6 künstlichen Narkosen, vollgepumpt mit Medikamenten und trotzdem gekämpft wie ein Bär ... aber irgendwann muss man loslassen, wenn keine Besserung in Sicht ist.

Alex31
2011-12-11, 12:27:56
Das was es kostet, bis es Quälerei für das Tier ist. Bei der letzten Katze waren es 500 Euro innerhalb von drei Wochen, bis der Tierarzt keine Chance mehr sah und die Tumore zu schnell nachwuchsen.

Lord Wotan
2011-12-11, 12:29:17
Ich habe schon zwei mal 1000 Euro (einmal Kreuzbandabriss, einmal Penisamputation) für OPs und Nachbehandlung meiner Hauskatzen bezahlt. Und nie bereut. Wer sich ein Tier zulegt, also ein Lebewesen, für den sollte die Erhaltung dieses Lebewesen, Geld keine rolle spielen. Wer das nicht zu sieht, der sollte sich niemals ein Tier zulegen. Punkt! Für mich sind meine Katzen Familienmitglieder. Meine Frau sieht das auch so. Das sind unsere Geistigen-Kinder! Ich erfreue mich über ihr da sein bei mir. Auch wenn sie Blödsinn machen.
Und für jedes menschliche Mitglied einer Familie würde auch jeder, jede Summe X aufbringen. Zur Not eben mit Kredit. Für mich ist das ein und das selbe. Ich Hasse Menschen, die Haustiere nur als Sache oder Ding ansehen, das man nach belieben auf den Müll werfen kann.

Und zu Commander Keen

Ich halte seine Meinung für Indiskutabel. Er scheint keine Tiere zu haben. Um deshalb die Bindungen z.B. zu meinen zwei Katzen (Katze und Kater) zu verstehen. Tiere sind ehrlich, sie bescheissen dich niemals, Ihre Liebe ist absolut rein.
Wenn er Sagt, Mensch Kontra Tier. Dann soll er das Geld der Reichen nehmen, um den armen Menschen zu Helfen. Da stehe ich auch voll dahinter. Er soll uns Tierfreunde dann aber in ruhe lassen.

iceQ
2011-12-11, 12:35:20
stehe ich absolut dahinter, die Rechnung für die Behandlung obwohl er letztlich eingeschläfert wurde beläuft sich im übrigen auf deutlich über 1000€ und wir werden keinem cent nachtrauern. Der Hund hat die Chance verdient!

-]Vips[-
2011-12-11, 13:06:38
Würdest du das bei deinen Kindern auch so handhaben? "Ach nee, die Operation ist mir zu teuer, lassen wir's sterben und machen ein Neues..."
Troll!?

MfG
Rooter

:eek:....Tier = Mensch....WOW! Vieh ist Vieh! Egal wie lieb man es hat, es ist ein Tier und kein Mensch. Echt heftig welche Züge die Vermenschlichung von Haustieren schon agenommen hat. Hund = Mensch, Katze = Mensch. Vielleicht die Viecher noch ins richtige Krankenhaus liefern und auf Kosten des Steuerzahlers behandeln lassen. Wäre doch noch was.

IronMan1
2011-12-11, 13:07:25
Ich habe schon zwei mal 1000 Euro (einmal Kreuzbandabriss, einmal Penisamputation) für OPs und Nachbehandlung meiner Kater bezahlt. Und nie bereut. Wer sich ein Tier zulegt, also ein Lebewesen, für den sollte die Erhaltung dieses Lebewesen, Geld keine rolle spielen. Wer das nicht zu sieht, der sollte sich niemals ein Tier zulegen. Punkt! Für mich sind meine Katzen Familienmitglieder. Meine Frau sieht das auch so. Das sind unsere Geistigen-Kinder! Ich erfreue mich über ihr da sein bei mir. Auch wenn sie Blödsinn machen.
Und für jedes menschliche Mitglied einer Familie würde auch jeder, jede Summe X aufbringen. Zur Not eben mit Kredit. Für mich ist das ein und das selbe. Ich Hasse Menschen, die Haustiere nur als Sache oder Ding ansehen, das man nach belieben auf den Müll werfen kann.

Und zu Commander Keen

Ich halte seine Meinung für Indiskutabel. Er scheint keine Tiere zu haben. Um deshalb die Bindungen z.B. zu meinen zwei Katzen (Katze und Kater) zu verstehen. Tiere sind ehrlich, sie bescheissen dich niemals, Ihre Liebe ist absolut rein.
Wenn er Sagt, Mensch Kontra Tier. Dann soll er das Geld der Reichen nehmen, um den armen Menschen zu Helfen. Da stehe ich auch voll dahinter. Er soll uns Tierfreunde dann aber in ruhe lassen.
full ack:wink:

Lord Wotan
2011-12-11, 13:10:17
Vips[-;9073665']:eek:....Tier = Mensch....WOW! Vieh ist Vieh! Egal wie lieb man es hat, es ist ein Tier und kein Mensch. Echt heftig welche Züge die Vermenschlichung von Haustieren schon agenommen hat. Hund = Mensch, Katze = Mensch. Vielleicht die Viecher noch ins richtige Krankenhaus liefern und auf Kosten des Steuerzahlers behandeln lassen. Wäre doch noch was.
Für dich ist ein Tier nur eine Sache, wie ein Auto oder? Wenn es zu Teuer wird auf den Müll damit.

Hallo!
Tiere sind Lebewesen. Und ja richtig, sie sind füllende Geschöpfe.

IronMan1
2011-12-11, 13:11:43
Für dich ist ein Tier nur eine Sache, wie ein Auto oder?
ja was denn sonst...bring mal ein Haustier eines anderen um..laut Versicherung ist es SACHBESCHÄDIGUNG

also wenn mein Hund "KAPUTT" ähhh krank ist..dann wird es halt ausgetauscht...was ist daran so wild..es ist NUR EIN TIER

Lord Wotan
2011-12-11, 13:16:42
ja was denn sonst...bring mal ein Haustier eines anderen um..laut Versicherung ist es SACHBESCHÄDIGUNG Es ist eine Straftat. Nämlich Tierquälereien. http://de.wikipedia.org/wiki/Tierqu%C3%A4lerei


also wenn mein Hund "KAPUTT" ähhh krank ist..dann wird es halt ausgetauscht...was ist daran so wild..es ist NUR EIN TIERDeine Ansicht lässt tief blicken. Warum stimmst du mir erst zu wenn du doch in Kern eine andere Meinung zum Thema hast?

IronMan1
2011-12-11, 13:18:11
Es ist eine Straftat. Nämlich Tierquälereien.

Deine Ansicht lässt tief blicken. Warum stimmst du mir erst zu wenn du doch in Kern eine andere Meinung zum Thema hast?
full ack heisst doch bin dagegen...hä? wieso zustimmen?

Lord Wotan
2011-12-11, 13:19:53
full ack heisst doch bin dagegen...hä? wieso zustimmen?
Full Ack heißt volle Zustimmung. Echt Hammer!



http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Abk%C3%BCrzungen_%28Netzjargon%29

atlantic
2011-12-11, 13:20:56
äh Leute, hört doch auf, das Ganze auf das Vergleichsniveau Tier/Mensch zu reduzieren. Ich denke nicht, das man für ein Familienmitglied anfinge, zu rechnen, ob sich eine OP "lohnt" oder nicht. Der Vergleich hinkt. Ich stelle ausser Frage, das jeder hier alles tun würde, um Vater/Mutter/Schwester... zu helfen.

Es geht nur darum, in welchem Rahmen man bereit wäre, das auch für ein tierisches Familienmitglied zu tun.

IronMan1
2011-12-11, 13:21:31
Full Ack heißt volle Zustimmung. Echt Hammer!
ok dann hab ich es falsch gelernt..nagut nein meine bin halt voll dagegen


ein Vieh bleibt ein Vieh und wenns nich mehr macht..wirds eingeschläfert/Tierheim gegeben oder sonst was...binde mir doch kein Schuldengrab an die Leine....mal ehrlich

hat ne Bekannte auch gemacht die Op hätte 700€ kosten müssen ja da hat sie ihren Schäferhund einfach verschenkt an jemand der das Geld hatte für die OP fertig

atlantic
2011-12-11, 13:27:08
ein Vieh bleibt ein Vieh und wenns nich mehr macht..wirds eingeschläfert/Tierheim gegeben oder sonst was...binde mir doch kein Schuldengrab an die Leine....mal ehrlich

...so verfährt man mit "Nutztieren". Ist die Kuh zu alt zum Milch geben, kommt sie in den Schlachthof.

Sind Hund (Bewacher von Haus und Hof) oder Katze (Rattenfänger) für dich Nutztiere? Dann, und nur dann, könnte ich deine Sichtweise verstehen.

/edit: ein Tier, das man irgendwann aktiv angeschafft hat, und das nicht mehr fit ist, einfach der Allgemeinheit aufzubürden (Tierheim), geht dagegen garnicht in Ordnung

IronMan1
2011-12-11, 13:30:22
so verfährt man mit "Nutztieren". Ist die Kuh zu alt zum Milch geben, kommt sie in den Schlachthof.

Sind Hund (Bewacher von Haus und Hof) oder Katze (Rattenfänger) für dich Nutztiere? Dann, und nur dann, könnte ich deine Sichtweise verstehen.
Tier ist Tier wieso sollte ein Hund eine höhere Stellung haben wie eine Kuh....ein Hund ist ja so gesehen auch ein Nutzrier..es nutzt es dem Besitzer als Zeitvertreib und wenn es sich nich mehr rechnet wird es halt vernichtet und gegen ein neues Vieh ersetzt

Lord Wotan
2011-12-11, 13:31:57
Es geht nur darum, in welchem Rahmen man bereit wäre, das auch für ein tierisches Familienmitglied zu tun.
Für mich in unbegrenzter Form. Grenze setzt nur die Frage, ob ein Leiden für das Tier nur Unnötig verlängert wird. Dann und nur dann ist Einschläfern eine Alternative. Und das sehe ich beim Menschen dann in gleichen Masse so. Punkt. Nicht die Frage des Geldes bestimmt bei mir das Thema, sondern die Frage des Leidens.

Live1982
2011-12-11, 13:32:46
Tier ist Tier wieso sollte ein Hund eine höhere Stellung haben wie eine Kuh....ein Hund ist ja so gesehen auch ein Nutzrier..es nutzt es dem Besitzer als Zeitvertreib und wenn es sich nich mehr rechnet wird es halt vernichtet und gegen ein neues Vieh ersetzt

lass es, du hast null ahnung was es beudetet ein tier zu besitzen. da bringt die ganze diskussion nichts. zeitvertreib.. hör einfach auf hier zu posten, das tut ja weh :rolleyes:

Lord Wotan
2011-12-11, 13:35:06
/edit: ein Tier, das man irgendwann aktiv angeschafft hat, und das nicht mehr fit ist, einfach der Allgemeinheit aufzubürden (Tierheim), geht dagegen garnicht in Ordnung
Full Ack


Diese Menschen haben weder eine Sozial Prägung, noch haben die jemals Verantwortung übernommen. Schon alleine das man Hunde oder Katzen als Sache ansehen kann, ist für mich Unfassbar.


Aber ich werde auf solche Anmerkungen nicht weiter Reagieren. Nicht das ich am ende Gesperrt werde. Weil ich schon merke das mir gleich die Nütze hoch geht, bei solchen Ansichten.

atlantic
2011-12-11, 13:39:55
Tier ist Tier wieso sollte ein Hund eine höhere Stellung haben wie eine Kuh....ein Hund ist ja so gesehen auch ein Nutzrier..es nutzt es dem Besitzer als Zeitvertreib und wenn es sich nich mehr rechnet wird es halt vernichtet und gegen ein neues Vieh ersetzt

das ist halt so das Problem an der Sache. Effektiv gesehen hat man nicht wirklich einen Vorteil von einem Haustier, das sich in Mark und Pfennig ausrechnen ließe. Letztenendes zahlst du schon bei einem topfitten jungen Hund drauf. Er kostet Zeit, Nerven, Geld...wo ist der Nutzwert eines Tieres? Zeitvertreib habe ich auch, wenn ich mich vor die Glotze hänge.

Dir scheint fremd zu sein, das andere eine andere Art Gewinn aus der Haltung von Haustieren ziehen, als den reinen Unterhaltungswert. Um doch nochmal auf den Vergleich Tier/Mensch zurückzukommen: Auch Kinder kosten Nerven, Geld, rauben dir den Schlaf, machen Dreck...und trotzdem kenne ich keinen, der nicht seine Freude an seinen Kindern hätte. Vielleicht hätte ich die Frage anfangs anders stellen sollen: Wieviel ist euch die Freude an einem gesunden Haustier wert.

BlackF0g
2011-12-11, 13:46:16
ein Vieh bleibt ein Vieh und wenns nich mehr macht..wirds eingeschläfert/Tierheim gegeben oder sonst was...

Dich sollte man auch einschläfern.Allein schon damit du nicht die Welt mit deinem Nachwuchs verpestest.Wieso kommt eigentlich nicht die Moderation aus dem Quark und sperrt solche und ähnlich geartete Idioten die nur provozieren? Brauch eine Community solche Menschen? Ich denke nicht.

@Topic

Selbstverständlich wird für ein Haustier soviel ausgegeben wie es der Geldbeutel erlaubt.Und natürlich soweit wie es für das Tier sinnvoll ist.

IronMan1
2011-12-11, 13:51:15
Dich sollte man auch einschläfern.Allein schon damit du nicht die Welt mit deinem Nachwuchs verpestest.Wieso kommt eigentlich nicht die Moderation aus dem Quark und sperrt solche und ähnlich geartete Idioten die nur provozieren? Brauch eine Community solche Menschen? Ich denke nicht.

@Topic

Selbstverständlich wird für ein Haustier soviel ausgegeben wie es der Geldbeutel erlaubt.Und natürlich soweit wie es für das Tier sinnvoll ist.
ich denke das jeder seine freie Meinung äussern darf...und wenn es nicht mehr wirtschaftlich ist ein tier zu halten wird es halt eingeschläfert

Mr.Fency Pants
2011-12-11, 13:52:14
Das kommt imo immer drauf an, welchen Stellenwert ein Haustier einnimmt. Nicht jeder würde alles für sein Haustier tun, bzw. eine große Summe für eine Operation ausgeben. Es kommt auf die Situation an. Ich kann nicht beziffern, wie viel € ich max. für eine Operation unseres Katers ausgeben würde und wann ich sagen würde: lohnt sich nicht. Kommt drauf an, was für eine OP und wie die Ausgangschancen sind.

@atlantic: den Vergliche Haustier/Kind finde ich etwas unpassend. Bei Menschen stellt sich die Frage überhaupt nicht, ob man eine teure Operation durchführen lässt, zumal diese dann meist sowieso von der KK übernommen wird. Selbst wenn nicht, denkt man dabei ja nicht so darüber nach wie bei einem Haustier. Auch wenn einem hier manche glauben lassen möchten, dass ein Haustier ebenso zu bewerten ist wie ein Mensch.

BlackF0g
2011-12-11, 13:55:17
ich denke das jeder seine freie Meinung äussern darf...

Auch wenn es viele nicht wahrhaben möchten,aber in einem Forum hast du überhaupt keine Rechte.Auch nicht das Recht auf freie Meinungsäußerung.

...und wenn es nicht mehr wirtschaftlich ist ein tier zu halten wird es halt eingeschläfert

Was hat das halten eines Haustiers mit Wirtschaftlichkeit zu tun? Erklär uns das mal...

-]Vips[-
2011-12-11, 14:55:29
Für dich ist ein Tier nur eine Sache, wie ein Auto oder? Wenn es zu Teuer wird auf den Müll damit.

Hallo!
Tiere sind Lebewesen. Und ja richtig, sie sind füllende Geschöpfe.

Nein...ganz im Gegenteil! Ich mag Tiere sehr, sehr gerne. Ich hatte selbst eine Katze, ich habe sie wirklich geliebt, wäre aber nie auf die Idee gekommen meine Katze auf die gleiche Stufe wie einen Menschen zu stellen. Wenn jemand tausende Euros für sein geliebtes Haustier ausgeben will, sei jedem selber überlassen, nur Tier bleibt Tier.

Hoffentlich machst du dir die gleichen Gedanken wenn du wieder mal Fleisch isst. Die Kühe, Schweinderl, Henderl usw. usf. die für den Fleischkonsum meistens nicht artgerecht gehalten werden sind den ach so tierliebenden Haustierhaltern dann wieder "egal". Scheinheiligkeit wie aus dem Bilderbuch.

Lord Wotan
2011-12-11, 15:12:45
Vips[-;9073837']Nein...ganz im Gegenteil! Ich mag Tiere sehr, sehr gerne. Ich hatte selbst eine Katze, ich habe sie wirklich geliebt, wäre aber nie auf die Idee gekommen meine Katze auf die gleiche Stufe wie einen Menschen zu stellen. Wenn jemand tausende Euros für sein geliebtes Haustier ausgeben will, sei jedem selber überlassen, nur Tier bleibt Tier.
Bei mir sind meine Hauskatzen teil der Familie und eben keine Sachgegenstände.
Vips[-;9073837']
Hoffentlich machst du dir die gleichen Gedanken wenn du wieder mal Fleisch isst. Die Kühe, Schweinderl, Henderl usw. usf. die für den Fleischkonsum meistens nicht artgerecht gehalten werden sind den ach so tierliebenden Haustierhaltern dann wieder "egal". Scheinheiligkeit wie aus dem Bilderbuch.

Ich essen Fleisch, in Maßen. Und nur Bio, wo die Tiere Art gerecht gehalten werden. Der Mensch ist eben ein alles Fresser. Also nichts mit Scheinheilig. Die frühen Menschen haben schon immer Fleisch gejagt und gegessen. Also zieht deine Anmerkung bei mir nicht. Und Katzen nur Gemüse als Nahrung zu geben, falls du das noch anmerken möchtest. Das wäre für mich Tierquälereien.

Watson007
2011-12-11, 15:14:41
also ich mag Tiere, aber bei vierstelligen Beträgen würde ich das Tier möglicherweise weggeben.

Aber ich habe keine eigenen Tiere. Und Geld schon gar nicht ^^

Wodde
2011-12-11, 15:19:08
@IronMan1:

So, kranke Haustiere sollen also vernichtet werden?
Kann es sein das du über die soziale Kompetenz eines Kühlschranks verfügst?
Lass mich raten, du bist 13?

Ich hoffe inständig das Menschen wie du kein Tier besitzen.
Widerlich, echt.

Lord Wotan
2011-12-11, 15:20:00
also ich mag Tiere, aber bei vierstelligen Beträgen würde ich das Tier möglicherweise weggeben.
Bei mir kommt zu der vierstelligen Summe, noch das Spezialkatzenfutter wegen der Penis OP dazu, was mein Kater bis zu seinen Lebensende braucht. Das ist viel Teurer als normales Katzenfutter.
Aber was tut man nicht alles für seine Kinder.

Aber ich habe keine eigenen Tiere. Und Geld schon gar nicht ^^Vernünftige Einstellung. Wenn man kein Geld hat soll man sich auch keine Tiere anschaffen.

Hakim
2011-12-11, 16:49:09
Wenn ich hier die Posts lese verstehe ich das die Tierheime nicht mehr wie früher die Tiere einfach so für Lau raus geben und inzwischen eine Gebühr verlangen. Außer das man sich keins leisten kann sollten einige Menschen einfach keine Haustiere besitzen

Rooter
2011-12-11, 16:49:16
Vips[-;9073665']:eek:....Tier = Mensch....WOW! Vieh ist Vieh! Egal wie lieb man es hat, es ist ein Tier und kein Mensch. Echt heftig welche Züge die Vermenschlichung von Haustieren schon agenommen hat. Hund = Mensch, Katze = Mensch. Vielleicht die Viecher noch ins richtige Krankenhaus liefern und auf Kosten des Steuerzahlers behandeln lassen. Wäre doch noch was.Nein, nicht Tier = Mensch. Mit dem Beispiel wollte ich anmerken das es um Lebewesen geht die einem ans Herz gewachsen sind, vor allem Letzteres scheint ja für einige hier völlig fremd zu ein -- erschreckend finde ich das!
Bei einem Lebewesen, das einem ans Herz gewachsen ist, ist "kauft man sich einfach einen neuen" ganz einfach keine Option. Das unterscheidet meine Katzen übrigens von dem Steak auf meinem Teller.

lass es, du hast null ahnung was es beudetet ein tier zu besitzen. da bringt die ganze diskussion nichts. zeitvertreib.. hör einfach auf hier zu posten, das tut ja weh :rolleyes:FULL ACK = dafür

MfG
Rooter

Commander Keen
2011-12-11, 17:36:56
Schon lustig, was in meine Aussagen so alles reininterpretiert wird. Vegetarier/Veganer dürfen sich jetzt mal nicht angesprochen fühlen: Denkt doch mal darüber nach wieviel Kilogramm Fleisch ihr alle so im Jahr verputzt und wieviel Tiere dafür unter grausamsten Bedingungen gehalten und geschlachtet werden. Da jammert keiner, das wird ganz elegant ausgeblendet. Aber wenn eine Katze, von denen es mMn eh zu viele in Deutschland gibt (Flurschädlinge), ein kleines Wehwehchen hat, werden Zehntausende Euro verballert?! Es geht mir einfach um die Relation, welche euch leider völlig abhanden gekommen ist.

Daher, um mal die Eingangsfrage konkret zu beantworten: Für einen Hund oder Katze im maximal mittleren Alter wäre ich bereit dreistellige Beträge auszugeben, wenn dadurch dem Tier wirklich dauerhaft geholfen werden kann. Alles drüber ist reine Geldschneiderei der Kitty-aaaaw Industrie, die ganz bewusst die fehlende zwischenmenschliche Wärme dieser Zeit ausnutzt. Haustiere sind doch nur der Ersatz für Kinder, Freunde oder Familie. Ich kenne genug Familien, bei denen der Hund einen höheren Stellenwert geniesst als das eigene Blut, oder bei denen Katzen als Ersatz für Kinder herhalten müssen. Da ist es zwar verständlich, dass menschliche Emotionen in die Tiere projeziert werden, aber gut muß man das nicht unbedingt finden.

Ich bin btw. keineswegs Tierhasser o.ä. (im Gegenteil), aber ein Haustier hat sich in letzter Konsequenz dem Menschen unterzuordnen, nicht umgekehrt. Wenn man in dieser Konstellation nicht für artgerechte Haltung und Umgang sorgen kann, dann sollte man sich besser gar nicht erst ein Tier anschaffen. Schon gar nicht als Menschersatz.

derpinguin
2011-12-11, 17:40:41
Aber wenn eine Katze, von denen es mMn eh zu viele in Deutschland gibt (Flurschädlinge),

Welchen Flurschaden machen denn Katzen?

Commander Keen
2011-12-11, 17:52:28
Welchen Flurschaden machen denn Katzen?

Eine reine Hauskatze gar keinen. Freiläufer dagegen schädigen den Vogelbestand nicht unerheblich, welche wiederum nervige Insekten vertilgen. Davon abgesehen kacken Katzen auch gerne Sandkästen voll.

Die Lebensraumqualität hat auf Tierpopulationen einen größeren Einfluss als die Beutegreifer. Dies betrifft die Verfügbarkeit der Nahrung, Nistmöglichkeiten und Verstecke. In unserer veränderten Umwelt kämpfen viele Arten ums Überleben. Streunende Katzen und/oder eine Überpopulation an Katzen können allerdings dazu führen, dass Populationen von Kleintieren ausgelöscht werden. Dies betrifft vor allem Bodenbrüter wie Feldlerchen, oder seltene Vogelarten wie Eisvögel und Wendehals. Auch Amphibien und Reptilien können stark betroffen sein.

Zugegebenermaßen kann man die Aussagen nicht komplett verallgemeinern, aber in den meisten Siedlungsgebieten gibt es nunmal eine menschgemachte Überpopulation an Katzen.

Zwergi
2011-12-11, 17:59:25
Laut Google ist ein Flurschädling iwie alles, vom Mountainbike, bis zur Wühlmaus. Und was nicht auf der ersten Seite von Google steht existiert einfach nicht :ugly:

Ich hänge sehr an meiner Katze. Sie ist total gestört, sie ist frech, sie gibt Wiederworte, sie kotzt auf den neuen Teppich, sie legt sich nachts auf meinen Hals, wenn sie kuscheln will. Sie legt sich überall in den Weg, ist ziemlich mäkelig, was Futter angeht, legt sich kackfrech auf den Esstisch, weil der direkt vor der Heizung steht. Sie stellt sich, während man auf der Couch liegt, direkt ins Blickfeld und schaut fern und maunzt empört, wenn man sie zur Seite schieben will. Sie mag keine geschlossenen Türen, sie ist unglaublich verschmust und sabbert, wenn man sie streichelt. Jede Nacht legt sie sich erst ins Bett meiner Tochter für ein paar Stunden, wechselt dann zu meinem Sohn und kommt dann zu mir. Sie läuft maunzend Slalom zwischen meinen Beinen, wenn ich morgens zur Kaffeemaschine wanke und sie nicht SOFORT füttere. Sie spielt lieber mit Insekten...auf recht sadistische Art und Weise, in dem sie erst die Flügel und dann jedes Bein einzeln ausreißt und den Körper dann unter den Schrank, die Couch oder Tisch schubst. Manchmal legt sie es mir auch in die Schuhe "I've got a present for you, you like?" :ulol: Ausserdem steigt sie beim kuscheln einem auch gern auf die Schulter, zerkratzt dir selbige, verliert auch mal den Halt und haut dir alle 10 000 Krallen ins Kreuz, während sie abrutscht.
Sie ist ein totales Biest und die Cutesness in Katzenform. Kitty-awwww funktioniert bei mir und ich liebe dieses Tier ohne Ende. Und weil das so ist und sie seit fast 10 Jahren bei uns lebt und unser Leben bereichert, wäre ich auch bereit eine 4-stellige Summe für ihre Genesung hinzulegen, sofern es zu ihrem Guten wäre.

Ich würde sie nicht ums "Verrecken" am Leben halten, weil wir keinen Abschied nehmen wollen oder selbigen unbedingt rauszögern müssen. Aber sie bekäme die medizinische Behandlung, die auch wir bekämen bei einem Beinbruch, Verletzungen, die genäht werden müssen oder Struvitsteinen.

iceQ
2011-12-11, 18:12:59
Laut Google ist ein Flurschädling iwie alles, vom Mountainbike, bis zur Wühlmaus. Und was nicht auf der ersten Seite von Google steht existiert einfach nicht :ugly:

Ich hänge sehr an meiner Katze. Sie ist total gestört, sie ist frech, sie gibt Wiederworte, sie kotzt auf den neuen Teppich, sie legt sich nachts auf meinen Hals, wenn sie kuscheln will. Sie legt sich überall in den Weg, ist ziemlich mäkelig, was Futter angeht, legt sich kackfrech auf den Esstisch, weil der direkt vor der Heizung steht. Sie stellt sich, während man auf der Couch liegt, direkt ins Blickfeld und schaut fern und maunzt empört, wenn man sie zur Seite schieben will. Sie mag keine geschlossenen Türen, sie ist unglaublich verschmust und sabbert, wenn man sie streichelt. Jede Nacht legt sie sich erst ins Bett meiner Tochter für ein paar Stunden, wechselt dann zu meinem Sohn und kommt dann zu mir. Sie läuft maunzend Slalom zwischen meinen Beinen, wenn ich morgens zur Kaffeemaschine wanke und sie nicht SOFORT füttere. Sie spielt lieber mit Insekten...auf recht sadistische Art und Weise, in dem sie erst die Flügel und dann jedes Bein einzeln ausreißt und den Körper dann unter den Schrank, die Couch oder Tisch schubst. Manchmal legt sie es mir auch in die Schuhe "I've got a present for you, you like?" :ulol: Ausserdem steigt sie beim kuscheln einem auch gern auf die Schulter, zerkratzt dir selbige, verliert auch mal den Halt und haut dir alle 10 000 Krallen ins Kreuz, während sie abrutscht.
Sie ist ein totales Biest und die Cutesness in Katzenform. Kitty-awwww funktioniert bei mir und ich liebe dieses Tier ohne Ende. Und weil das so ist und sie seit fast 10 Jahren bei uns lebt und unser Leben bereichert, wäre ich auch bereit eine 4-stellige Summe für ihre Genesung hinzulegen, sofern es zu ihrem Guten wäre.

Ich würde sie nicht ums "Verrecken" am Leben halten, weil wir keinen Abschied nehmen wollen oder selbigen unbedingt rauszögern müssen. Aber sie bekäme die medizinische Behandlung, die auch wir bekämen bei einem Beinbruch, Verletzungen, die genäht werden müssen oder Struvitsteinen.
Schöner Post,

ich erkenne nicht nur die Katzen meiner Freundin wieder sondern ein Stück weit auch meinen Hund ;(

Watson007
2011-12-11, 18:42:26
Nein, nicht Tier = Mensch. Mit dem Beispiel wollte ich anmerken das es um Lebewesen geht die einem ans Herz gewachsen sind, vor allem Letzteres scheint ja für einige hier völlig fremd zu ein -- erschreckend finde ich das!

naja - als ob es in der Tierwelt selbst anders wäre. Da entscheidet das Recht des Stärkeren. Schonmal gesehen wie eine Katze mit ihren Opfern "spielt"? ;)

Artenfremde Familienzugehörigkeit gibts da auch nicht ;)

Rooter
2011-12-11, 18:45:41
naja - als ob es in der Tierwelt selbst anders wäre. Da entscheidet das Recht des Stärkeren. Schonmal gesehen wie eine Katze mit ihren Opfern "spielt"? ;)

Artenfremde Familienzugehörigkeit gibts da auch nicht ;)
Alles richtig, aber was hat das damit zu tun? :confused:

MfG
Rooter

Die gelbe Eule
2011-12-11, 19:21:28
Soviel das es ihr wieder gut geht. Ich hatte gerade meinen Job gewechselt, war mehr als knapp bei Kasse und hatte dann eine Rechnung von 500€ für meine Katze offen. Ich hab keine Sekunde gezögert und direkt bezahlt. Es gibt Dinge im Leben, für die muss man alles tun, damit man sie behalten kann. Und das wird einem auch gedankt. Die persönliche Beziehung zwischen meiner Katze und mir ist gegenseitig sehr stark, manche Menschen lassen das leider vermissen. Emotionale Werte sollten nicht finanziell abhängig sein, egal für wen es letztendlich ist.

http://www.abload.de/thumb/img_20110925_1555042v401c.jpg (http://www.abload.de/image.php?img=img_20110925_1555042v401c.jpg)

Lord Wotan
2011-12-11, 19:50:54
Laut Google ist ein Flurschädling iwie alles, vom Mountainbike, bis zur Wühlmaus. Und was nicht auf der ersten Seite von Google steht existiert einfach nicht :ugly:

Ich hänge sehr an meiner Katze. Sie ist total gestört, sie ist frech, sie gibt Wiederworte, sie kotzt auf den neuen Teppich, sie legt sich nachts auf meinen Hals, wenn sie kuscheln will. Sie legt sich überall in den Weg, ist ziemlich mäkelig, was Futter angeht, legt sich kackfrech auf den Esstisch, weil der direkt vor der Heizung steht. Sie stellt sich, während man auf der Couch liegt, direkt ins Blickfeld und schaut fern und maunzt empört, wenn man sie zur Seite schieben will. Sie mag keine geschlossenen Türen, sie ist unglaublich verschmust und sabbert, wenn man sie streichelt. Jede Nacht legt sie sich erst ins Bett meiner Tochter für ein paar Stunden, wechselt dann zu meinem Sohn und kommt dann zu mir. Sie läuft maunzend Slalom zwischen meinen Beinen, wenn ich morgens zur Kaffeemaschine wanke und sie nicht SOFORT füttere. Sie spielt lieber mit Insekten...auf recht sadistische Art und Weise, in dem sie erst die Flügel und dann jedes Bein einzeln ausreißt und den Körper dann unter den Schrank, die Couch oder Tisch schubst. Manchmal legt sie es mir auch in die Schuhe "I've got a present for you, you like?" :ulol: Ausserdem steigt sie beim kuscheln einem auch gern auf die Schulter, zerkratzt dir selbige, verliert auch mal den Halt und haut dir alle 10 000 Krallen ins Kreuz, während sie abrutscht.
Sie ist ein totales Biest und die Cutesness in Katzenform. Kitty-awwww funktioniert bei mir und ich liebe dieses Tier ohne Ende. Und weil das so ist und sie seit fast 10 Jahren bei uns lebt und unser Leben bereichert, wäre ich auch bereit eine 4-stellige Summe für ihre Genesung hinzulegen, sofern es zu ihrem Guten wäre.

Ich würde sie nicht ums "Verrecken" am Leben halten, weil wir keinen Abschied nehmen wollen oder selbigen unbedingt rauszögern müssen. Aber sie bekäme die medizinische Behandlung, die auch wir bekämen bei einem Beinbruch, Verletzungen, die genäht werden müssen oder Struvitsteinen.
Full Ack auf den Punkt gebracht. Ich habe meine Tiere in deiner Geschichte wiedererkannt. :)

Rooter
2011-12-11, 21:14:58
Allerdings, Post des Monats für Zwergi. :D

MfG
Rooter

IronMan1
2011-12-13, 21:13:17
versteh nich wieso man nicht einfach Tierkrankenversicherung abschliesst (meine einige Versicherungen bieten sowas an)

http://www.tierkrankenkasse.net/index.php/tierkrankenschutz/beitrag.html?72,31


ich denke ma die 30-40€ im Monat sind ja dann wohl erträglicher wie ein par mal ein par 1000€ ;)

Impia
2011-12-13, 22:03:42
Dann lies dir die Verträge der Versicherungen durch und nicht nur die tolle Werbung. Solche Versicherungen lohnen sich in der Regel nicht.

IronMan1
2011-12-13, 22:09:26
wieso? ich zahl doch lieber im monat 30€ und hab damit alle Impfungen, Verletzungen, Knochenbrüche, Einschläferungen, Operationen abgedeckt...

is halt wie bei ner normalen Krankenversicherung aus...oder lohnt sich die auch nicht ?:rolleyes:

doxy200
2011-12-13, 22:15:45
@ IronMan1

diese Haustierversicherungen sind nicht das Gelbe vom Ei, da musst du unbedingt das Kleingedruckte lesen. Bei vielen Tiere sind rassespezifische Erkrankungen ausgeschlossen und glaub mir die aus Erfahrungen, wenn du da keinen Tierarzt hast, der flexibel ist, lohnt sich so eine Versicherung nicht.


Doxy

Morale
2011-12-13, 22:17:24
Ironman on Trollpatroll again

FeuerHoden
2011-12-14, 20:23:45
Bei 1.000€ wäre Schluss und ab da gibts für die nächsten 10 Jahre kein Haustier mehr. Irgendwo muss ich Prioritäten setzen wenn ich mal ein Haus haben will, und je früher ich ein Haus habe und je größer es sein kann umso mehr und umso länger können meine Katzen und Hunde dann darin leben.

Iche
2011-12-30, 13:17:47
Hi zusammen!

Ich finde es wirklich bedenklich, dass Menschen verurteilt werden die nicht Unsummen beim Tierarzt lassen (würden)!

Habe vor Jahren einen Goldenrüden gehabt, der schon bei der Übernahme mit 9 Monaten schwerem beidseitige Ed mit Arthorse hatte (mit 9 Monaten!!!) und hinten leichte HD!

Vorne musste er beidseitig operiert werden was sich mit Nachbehandlung und den Röntgenbildern auf 2300 Euro belief!
Doch damit war es nicht getan! Gelenk und Gelenkspfanne passten natürlich trotz Arthroskopie nicht zusammen und so splitterte es wieder ab und nach nicht mal 3 Monaten war er wieder auf dem Op-Tisch!

Wieder eine Unsumme ausgegeben!
Ein paar Wochen später hinkte der Rüde wieder aber dieses Mal fragte ich vorher einen befreundeten Tierarzt und dieser meinte das es nichts bringen wird ihn wieder zu opieren ausser das die Tierklinik wieder ne schöne Summe an mir verdienen würde!

Er riet mir nicht mehr zu operieren und den Hund entweder einschläfern zu lassen von ihm oder er gibt mir Schmerzmittel für den Hund und wir lassen ihn solange leben bis er auch darunter Schmerzen hat! Das alles natürlich kostenlos!

Ich habe also mit den Schmerzmitteln angefangen aber nach ca. 4,5 Monaten gings ihm auch damit nicht mehr gut und er wurde erlöst!

Das Ende vom Lied war ein toter Hund und knapp 5000 Euro Schulden denn auf die Schnelle konnte ich mir das Geld nun wirklich nicht aus dem Ärmel schütteln zumal ich kurz bevor ich den Hund übernommen hatte erst umgezogen bin und mein ganzes Erspartes in Einrichtung gesteckt habe!

Das ist nun 4 Jahre her und ich bin in der Zwischenzeit aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähig geworden und so habe ich erst heuer den Schuldenberg vom Tierspital entgültig abzahlen können!

Niemals wieder würde ich so eine Summe ausgeben für das das sich jemand anderes eine goldene Nase verdient, denn das Tierspital wollte auch beim 3. Mal operieren!

Meine Schmerzgrenze ist deutlich gesunken! Maximal 500 Euro würde ich für einen Hund beim Tierarzt lassen (mal abgesehen das ich mit meinem Hund jetzt bei dem Tierarzt bin der meinen Rüden damals eingeschläfert hat, aber wäre etwas an meinem Hund zu machen das mein Tierarzt nicht behandlen könnte und ich wieder ins Tierspital müsste würde ich wie gesagt nicht mehr als 500 Euro bezahlen und auch nur dann wenn Heilung garantiert wäre.

flatbrain
2011-12-30, 13:57:52
Bei mir gabs da keine pauschale Grenze, zum Glück war aber auch das Teuerste, was wir für unsere Shar-Pei Hündin zahlen mussten, mal eine Total-OP der Gebärmutter. Das hat damals 300€ gekostet. Zum "Glück" ist sie vor 6 Wochen friedlich eingeschlafen mit 12 Jahren, ohne dass sie irgend welche altersbedingten (und auch in der Regel sehr teure) Erkrankungen hatte... :-( :-)

Amboss
2011-12-31, 00:44:24
Was ich ausgeben würde? Außer Impfen/Tabletten etc. nichts weiter, maximal 200-300 Euro. Mittlerweile halte ich keine Haustiere mehr und das ist gut so (für mich, Geld lacht :biggrin: + mehr Freizeit und unabhängig/keine Verpflichtungen ).

Ach ja, was mich ankotzt: Hundehalter die Hunde unangeleint und dann noch auf unserem Trimm-Dich-Pfad (Schwarzwald) gassi führen müssen. Vor ein paar Wochen hat mich dort ein lieber unangeleinter Rottweiler angefallen (Hundehalter zu mir: Der tut nie was normalerweise) und vor zwei Tagen ein großer unangeleinter Hund, der mich enbenfalls angesprungen hat, der Besitzer hatte Mühe das Ding von mir zu trennen (Hundehalter zu mir: Der tut nie was normalerweise), Ergebnis war ne total verdreckte Jogginghose und eine angesabberte Jacke. In den letzten 10 Jahren bestimmt schon 20 Zwischenfälle dort gehabt. Mittlerweile jogge ich bewaffnet, der nächste Köter der sich nicht im Griff hat wird erledigt.

HarryHirsch
2011-12-31, 00:54:40
[x] egal! meine mietze is mir heilig!

doxy200
2011-12-31, 01:00:13
@ Amboss

den Typ, der sich an meine Hunde vergeht, den erledige ich.


Doxy

Amboss
2011-12-31, 01:06:42
@ Amboss

den Typ, der sich an meine Hunde vergeht, den erledige ich.


Doxy

Doxy: Hund > Mensch :freak:

Hunde gehören angeleint und haben auf einem ausgewiesenen Trimm-Dich-Pfad für Jogger und sonstige Sportler nichts verloren. Erst recht nicht, wenn diese Sportler angefallen oder angesprungen werden.

Iche
2012-01-01, 14:32:27
@ Amboss

den Typ, der sich an meine Hunde vergeht, den erledige ich.


Doxy

Oh, erkennst du in seinen Beiträgen etwa deine Hunde wieder???

Wenn deine Hunde fremde Menschen belästigen, anspringen oder was weiss ich ist es von einem jeden das Recht sich einen solchen Hund vom Hals zu Halten!

Als Hundehalter solltest du aber eher Sorge trage das es gar nicht so weit kommt und die Tiere sicher verwahren...

Impia
2012-01-01, 14:53:18
Hi zusammen!

Ich finde es wirklich bedenklich, dass Menschen verurteilt werden die nicht Unsummen beim Tierarzt lassen (würden)!

Hier wird Niemand verurteilt weil er nicht Unsummen ausgeben möchte. Lies den Thread nochmal. Vielmehr wird hier der Troll verurteilt der ein Haustier mit einer Unterhaltungselektronik gleichsetzt. Kaputt, Krank -> Neu.

Impia
2012-01-01, 14:54:57
Wenn deine Hunde fremde Menschen belästigen, anspringen oder was weiss ich ist es von einem jeden das Recht sich einen solchen Hund vom Hals zu Halten!

Richtig! Jedoch muss hier auch die Verhältnismäßigkeit gewahrt werden.

doxy200
2012-01-01, 15:28:51
Logo,

ich habe auch nie behauptet, das ich mit meinen Hunden ungeleint geht, obwohl, das bei mir kein Problem wäre. Mein nächster Nachbar wohnt in 500m Entfernung und rundum nur Wiesen und Felder, halt der tiefste Niederrhein.

Habe aber leider die Erfahrung machen müssen, das die Menschen auf meine etwas grossen Hunde meistens sehr ängstlich reagieren und andere Hundehalter mir aus dem Weg gehen, die haben halt Angst ( total unbegründet ) um Ihre Vierbeiner. Ist mir eh wurscht, ich habe hinter dem Haus auch noch fast 15000m umzäunten Garten, da habe ich meine Ruhe.


Doxy

TheNeo1980
2012-01-01, 16:23:22
naja es sind nur Tiere...laut Gesetzbuch eine "Sache" und so sollte man die auch behandelt..man sollte es halt an der Wirtschaftlichkeit fest machen ob man den Hund oder die Katze am Leben hält durch eine teuere Arztop (sagen wir ab 250€)...denke ma 500-1000€ wird sich für ein 6-7Jahren alten Köter nicht mehr lohnen ;)

oder repariert ihr noch Autos die nicht mehr lang halten ?öö

doxy200
2012-01-01, 16:35:03
lch kaufe mir alle 2 Jahre ein neues Auto, soll ich jetzt alle 2 Jahre die Hunde wechseln ?



Doxy

EL_Mariachi
2012-01-01, 16:36:37
naja es sind nur Tiere...laut Gesetzbuch eine "Sache" und so sollte man die auch behandelt..man sollte es halt an der Wirtschaftlichkeit fest machen ob man den Hund oder die Katze am Leben hält durch eine teuere Arztop (sagen wir ab 250€)...denke ma 500-1000€ wird sich für ein 6-7Jahren alten Köter nicht mehr lohnen ;)

oder repariert ihr noch Autos die nicht mehr lang halten ?öö


und weil etwas in einem Buch steht... ist das so?

Meine Fresse *kopfschüttel* ... naja da wundert einen echt nix mehr :(



.

Rooter
2012-01-01, 16:44:52
naja es sind nur Tiere...laut Gesetzbuch eine "Sache" und so sollte man die auch behandelt..man sollte es halt an der Wirtschaftlichkeit fest machen ob man den Hund oder die Katze am Leben hält durch eine teuere Arztop (sagen wir ab 250€)...denke ma 500-1000€ wird sich für ein 6-7Jahren alten Köter nicht mehr lohnen ;)

oder repariert ihr noch Autos die nicht mehr lang halten ?öö:|
Du hast kein Haustier und hattest auch noch nie eins, hab ich Recht!? ;)

MfG
Rooter

TheNeo1980
2012-01-01, 16:46:53
lch kaufe mir alle 2 Jahre ein neues Auto, soll ich jetzt alle 2 Jahre die Hunde wechseln ?



Doxy
wenn der Hund Wirtschaftlich nicht mehr tragbar ist klar....sollte man ihn weg tun "Tierheim" "verhökern" und sich nen neues gesundes Tier zulegen....

ich butter doch nich alles in so nen Vieh Öö sry wenn ich das ma so sagen darf aber das is echt krank was ich hier so von manchen gelesen hab das die über 500€ fürn Vierbeiner ausgeben würden oder sogar noch mehr?!:freak:

Shaft
2012-01-01, 16:57:26
:|
Du hast kein Haustier und hattest auch noch nie eins, hab ich Recht!? ;)

MfG
Rooter


Offensichtlich.

Was wo, wie auf Papier niedergeschrieben und definiert ist, ist wurscht, ein Tier ist kein Sachgegenstand!

Typisch Mensch, meint sich alles nehmen zu können.

Wenn man sich für ein Haustier entscheidet, muss man auch Verantwortung überhnehmen.

Und jedes Lebewesen ist sicher kein Wegwerfprodukt, was man je nach belangen weg gibt.

Wodde
2012-01-01, 17:13:16
wenn der Hund Wirtschaftlich nicht mehr tragbar ist klar....sollte man ihn weg tun "Tierheim" "verhökern" und sich nen neues gesundes Tier zulegen....

ich butter doch nich alles in so nen Vieh Öö sry wenn ich das ma so sagen darf aber das is echt krank was ich hier so von manchen gelesen hab das die über 500€ fürn Vierbeiner ausgeben würden oder sogar noch mehr?!:freak:


http://www.motifake.com/image/demotivational-poster/small/1003/dueling-facepalms-star-trek-facepalm-riker-jean-luc-picard-e-demotivational-poster-1268658138.jpg

Jemand der das Leben und die Behandlung von Haustieren an Wirtschaftlichkeit festmacht, sollte mal in einem Land ohne gesetzliche KV in die Situation kommen, wo man dasselbe mit ihm macht.

Masterp
2012-01-01, 17:33:02
aber das is echt krank was ich hier so von manchen gelesen hab

Das dachte ich mir bei deinem Postings auch gerade. Möchte mal sehen was wäre, wenn deine notwendige Behandlung nicht mehr bezahlt werden würde und dein Leben von abhängt. Bekanntlich heulen diese Leute dann am lautesten!

creave
2012-01-01, 17:35:58
In den letzten 7-8 Jahren sicherlich so um die 2000€ für den Kater liegen lassen. Wenn man nicht will, dass es seinem Tier gut geht, dann braucht man auch keines. Andererseits würde ich auch mit Einschläfern nicht zögern, wenn klar ist, dass das Tier ansonsten nur noch zu leiden hätte.

Impia
2012-01-01, 18:53:16
ich butter doch nich alles in so nen Vieh Öö sry wenn ich das ma so sagen darf aber das is echt krank was ich hier so von manchen gelesen hab das die über 500€ fürn Vierbeiner ausgeben würden oder sogar noch mehr?!:freak:

Erstaunlich dass ein solches Statement von Jemandem kommt der 2-300€ in Silvesterknaller investieren wollte. :freak: