PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Costa Concordia - gekenterter Kreuzfahrt-Riese


mapel110
2012-01-14, 16:52:14
Daten zum Schiff und Vorfall: http://de.wikipedia.org/wiki/Costa_Concordia
Bilder:
http://www.abload.de/img/schiff74hyf0.jpg

http://www.abload.de/img/schiff64szig.jpg

http://www.abload.de/img/schiff5fbl4u.jpg

http://www.abload.de/img/schiff47ubmk.jpg

http://www.abload.de/img/schiff2boyl8.jpg

http://www.abload.de/img/schiff1n7xxw.jpg

KinGGoliAth
2012-01-14, 17:13:10
wollte ich auch schon posten. das muss man sich mal vorstellen: 290m langes schiff auf 70m aufgeschlitzt und dann steckt da noch so ein riesiger felsen im rumpf. das kann hollywood auch nicht besser. :|

http://s1.directupload.net//images/user/120114/65hu4ta8.jpg

Nightspider
2012-01-14, 17:14:25
Ich wäre gern an Bord gewesen. So ein Spektakel gibt es wahrscheinlich auch nur einmal aller 50 Jahre. ;D

FeuerHoden
2012-01-14, 17:15:39
Eher alle 100 Jahre, oder wann war das mit der Titanic?

Konami
2012-01-14, 17:18:28
Und die Moral von der Geschicht: Nenne dein Gefährt irgendwas mit "Concord"... und es zerbricht :ugly:

Watson007
2012-01-14, 17:23:59
naja den Passagieren ist ja auch vorher ein "unvergessliches Erlebnis" versprochen worden :D

kasir
2012-01-14, 17:25:04
Deren Glück, dass die sich in der Nähe von Land befunden haben. Auf Hochsee hätte ich die Hosen gestrichen voll.

Nightspider
2012-01-14, 17:25:50
Deren Glück, dass die sich in der Nähe von Land befunden haben. Auf Hochsee hätte ich die Hosen gestrichen voll.

Auf hoher See läuft man auch eher selten auf Grund. ;D

xiao didi *
2012-01-14, 17:42:18
Was macht man mit dem Ding jetzt eigentlich? Stück für Stück auseinanderbauen?

Live1982
2012-01-14, 17:54:37
Was macht man mit dem Ding jetzt eigentlich? Stück für Stück auseinanderbauen?

außerordentlich abschreiben :biggrin:

Nightspider
2012-01-14, 17:55:52
Was macht man mit dem Ding jetzt eigentlich? Stück für Stück auseinanderbauen?

Mich würde es nicht wundern, wenn man den Rumpf mit moderner Technik reparieren, das Wasser abpumpen und das Schiff wieder in die Senkrechte bringen kann.
Immerhin sind das ein paar Milliarden Euro, die da nutzlos im mehr "stehen".

Irgendein Kriegsschiff hat die USA auch mal wieder aus dem Wasser (auch halb versunken) hochgeholt und im Dock repariert. Nur hatte das Kriegsschiff auf so einen riesigen Schiffs-Transporter gepasst. (Gabs schon paar mal auf N24 als Doku)

Lyka
2012-01-14, 17:56:27
umdrehen, die Risse verschweissen und als Güterkahn laufen lassen unter anderem Namen -.-'

war die Crew betrunken? oder war das Wetter ungewöhnlich schlecht?

MSABK
2012-01-14, 18:11:59
umdrehen, die Risse verschweissen und als Güterkahn laufen lassen unter anderem Namen -.-'

war die Crew betrunken? oder war das Wetter ungewöhnlich schlecht?

Vlt. haben die gedacht wird schon passen.;)

Lyka
2012-01-14, 18:14:58
Vlt. haben die gedacht wird schon passen.;)

ich habe mir den Satz jetzt mit der Stimme von Mittermaier oder Herbig im Kopf durchgelesen :freak:

EvilOlive
2012-01-14, 18:29:22
wollte ich auch schon posten. das muss man sich mal vorstellen: 290m langes schiff auf 70m aufgeschlitzt und dann steckt da noch so ein riesiger felsen im rumpf. das kann hollywood auch nicht besser. :|

http://s1.directupload.net//images/user/120114/65hu4ta8.jpg

Die Medien machen gerne mal aus einem 7m Loch ein 100m großes Loch allen voran n-tv mit seiner tollen Live-Berichterstattung. :rolleyes:

http://www.shipmentoffail.com/wp-content/uploads/2008/01/failboat.jpg

AnarchX
2012-01-14, 18:31:10
Dies ist ein Offtopic-Thread, in dem angemessen über den Vorfall diskutiert werden soll. Die Postings sind entsprechend zu formulieren.

The_Strip
2012-01-14, 18:38:14
Immerhin sind das ein paar Milliarden Euro, die da nutzlos im mehr "stehen".Das Schiff hat 450 Millionen Euro gekostet... ;)

looking glass
2012-01-14, 18:41:09
Nana, Milliarden kostet so ein Schiff nicht, das liegt noch im Bereich untere dreistellige Million. Ob man das wieder flott bekommt, puh, ich mein bei der Schlagseite kann man drinnen im Grunde eine Komplettsanierung machen (eine Seite Wasserschaden, die andere durch rumfliegende Teile zerstört, oder verzogen), da dürfte nichts gutes mehr bei rum kommen.

Allerdings denke ich, das man es wieder soweit flott bekommt, das man es in ein Dock schleppen kann - Schotten abdichten und Wasser langsam abpumpen sollten machbar sein, ich mein ist ja kein Riff, sondern eine Bank, dicht am Ufer. Wie sie es aber da runter bekommen wollen, wäre dann schon interessant, ich würde meinen die können nur auf Hochwasser warten und dann frei schleppen. Scheint ja keine sandbank zu sein, sondern Geröll, da ist nichts mit frei spühlen oder ähnlichem.

Blackpitty
2012-01-14, 18:43:17
ne, aber echt mal, wie holt man den Kutter da wieder aus dem Wasser?

Würde mich echt interessieren, weil viel mit umher ziehen ist ja sicherlich nicht, wenns voll Wasser ist und irgendwo rum hängt.

xiao didi *
2012-01-14, 18:46:38
Mich würde es nicht wundern, wenn man den Rumpf mit moderner Technik reparieren, das Wasser abpumpen und das Schiff wieder in die Senkrechte bringen kann.
Bin kein Schiffsexperte, deswegen ist mir das etwas unklar wie das funktionieren könnte. Das Schiff liegt ja halb im Wasser, kann man da den Rumpf noch wasserfrei pumpen, so dass sich das Schiff von alleine aufrichtet?

Und wieviel Aufwand kann man da treiben? 450 Millionen sind schon ein Haufen Geld, aber selbst wenn man es schafft das Schiff zu bergen, muss das ja auch komplett renoviert werden. Kann mir vorstellen, dass das schnell unrentabel wird.

Blackpitty
2012-01-14, 18:53:36
oder es landet auf sonem Indischen Schiffsfriedhof:biggrin:

http://www.youtube.com/watch?v=TUqSNkO8omw&feature=related

Sven77
2012-01-14, 18:54:23
Auf National Geographic kommt so ne DokuSoap über Bergungsunternehmen, da werden oft alte Schiffe unter grösstem Aufwand geborgen schon allein weil es die Reederei mehr kostet wenn man sie einfach liegen lässt. Denke schon das sie das Teil bergen und wieder in Schuss bringen

Philipus II
2012-01-14, 18:56:32
Geborgen wird es wohl auf jeden Fall, alleine wegen der noch nutzbaren Teile und des Schrottwerts.

spree
2012-01-14, 19:08:00
jahrestag der titanic. wie passend. nur war es dieses mal kein eisberg. die sterben ja auch langsam aus.

drexsack
2012-01-14, 19:11:51
Na das ist ja scheinbar recht glimpflich ausgegangen, man man man.

DEAF BOY
2012-01-14, 19:26:12
Freitag, der 13. Da ist was dran!

r00t
2012-01-14, 19:47:45
jahrestag der titanic. wie passend. nur war es dieses mal kein eisberg. die sterben ja auch langsam aus.


die titanic sank am 14. April 1912 ^^

Sewing
2012-01-14, 20:09:57
ich finds erstaunlich wie nah das Schiff an den Felsen ist

was wollte es da?

Philipus II
2012-01-14, 20:22:32
Möglicherweise gab es einen Ausfall der Technik. Wird zumindest im Radio spekuliert.

drexsack
2012-01-14, 20:31:29
In der Tagesschau klang durch, das die des öfteren zu dicht an die Insel rangefahren sind.

(del)
2012-01-14, 20:54:18
Eventuell waren die Unterwassenkarten fehlerhaft bzw. veraltet oder das Sonar hat sich eine Auszeit gegönnt.

r00t
2012-01-15, 09:34:35
am besten ist mal wieder die absolut perfekte und genaue präsentation seitens deutscher medien..

ich kann nur immer mehr mit dem kopf schütteln!

flagg@3D
2012-01-15, 09:42:53
Wenn das Schiff ganz absäuft wird es vielleicht ja "das Disneyworld" für Taucher.

Blackbird23
2012-01-15, 10:37:33
Wenn das Ding nicht noch weiter abrutscht wird es denke ich auf jeden Fall geborgen, renoviert und dann auch wieder als Kreuzfahrtschiff( ein Namenswechsel wäre vielleicht praktisch) fahren.

Pirx
2012-01-15, 11:37:14
Wäre das Teil also auch abgesoffen, wenn das auf "hoher" See (Titanic ahoi) passiert wäre?
Ich dachte, die Dinger wären mittlerweile unsinkbar?^^

dreas
2012-01-15, 12:12:12
der kenterort ist in etwa hier:

http://s1.directupload.net/images/120115/opwvcpo2.jpg

es ist viel zu flach das dieses schiff komplett untergeht. schon deshalb muss es geborgen werden.
bei 35 meter breite und regulär 8 meter tiefgang kann sich jeder ausmalen wie weit es aus dem wasser ragt.

der schaden wird zu schnell eingetreten sein und das leck war zu gross um mit irgendwelchen schotten schnell genug dicht machen zu können. es heisst die elektrik wäre zwischenzeilich ausgefallen. üblicherweise fährt das schiff dann durch den ersten ing manuell per hand.

da es sich aber um einen elektrischen antrieb handelt kann dieser auch komplett ausgefallen sein. eine steuerung ist in einer solchen situation eigentlich nicht mehr möglich.

ich vermute ein solches problem hat es letztlich gegeben.

sei laut
2012-01-15, 12:25:46
Ich dachte, die Dinger wären mittlerweile unsinkbar?^^
Von welchem unsinkbar reden wir? Titatnic unsinkbar, Aida Kreuzfahrschiff unsinkbar oder unsinkbar unsinkbar?
Letztes gibts nur auf dem Papier, wie man sieht. Alles andere dürfte auch zu teuer sein, denn die "Panzerung" muss ja auch fortbewegt werden.

FeuerHoden
2012-01-15, 13:06:16
Ich denke das Schiff wieder flott zu machen geht billiger und schneller als ein komplett neues Schiff zu bauen. Eine Umfunktionierung zu einem Frachter oder Tanker halte ich für unwahrscheinlich da solche Schiffe von Grundauf anders aufgebaut sind.
Man wird wohl das Leck provisorisch abdichten, das Wasser abpumpen und den Kahn zu einer Werft oder einem Dock ziehen. Dass der Rumpf irreparabel verzogen ist glaube ich nicht. Wenn man sich ansieht wie Schiffe zu Wasser gelassen werden und welche Wellengänge und Stürme solche Schiffe überstehen, dann war hier die Krafteinwirkung vergleichsweise gering.

dreas
2012-01-15, 13:09:43
Dass der Rumpf irreparabel verzogen ist glaube ich nicht. Wenn man sich ansieht wie Schiffe zu Wasser gelassen werden und welche Wellengänge und Stürme solche Schiffe überstehen, dann war hier die Krafteinwirkung vergleichsweise gering.

schiffe dieser art sind generell nicht wirklich gerade. spielt für den einsatzzweck auch keine rolle.

foobi
2012-01-15, 13:43:26
http://666kb.com/i/c0en0qxz9rkxa6c02.jpg

Das Schiff ist ja fast am Ufer auf Grund gelaufen. Selbst wenn die Steine auf den Seekarten nicht eingezeichnet waren, ist sieht es für mich grob fahrlässig aus, so nah am Ufer entlang zu fahren. Die italienische Küste dort ist nicht bekannt dafür extrem steil zu sein.

Dass so nahe der Küste und in so flachem Wasser, aus dem das Schiff zur Hälfte herausschaut, möglicherweise bis zu 30 Menschen gestorben sind, hört sich unglaublich an. Außer die sind alle an einem Herzinfarkt gestorben...

dreas
2012-01-15, 13:54:58
http://666kb.com/i/c0en0qxz9rkxa6c02.jpg

Das Schiff ist ja fast am Ufer auf Grund gelaufen. Selbst wenn die Steine auf den Seekarten nicht eingezeichnet waren, ist sieht es für mich grob fahrlässig aus, so nah am Ufer entlang zu fahren. Die italienische Küste dort ist nicht bekannt dafür extrem steil zu sein.

Dass so nahe der Küste und in so flachem Wasser, aus dem das Schiff zur Hälfte herausschaut, möglicherweise bis zu 30 Menschen gestorben sind, hört sich unglaublich an. Außer die sind alle an einem Herzinfarkt gestorben...

die grundberührung war wo anders. das schiff wird durch die wellen gen land gedrückt, gefahren ist es an der stelle im bild nicht. das loch im rumpf befindet sich auch auf der seeseite.

Stray_bullet
2012-01-15, 16:39:24
Italienische Zeitungen mutmaßen, Ursache des Unglücks könne auch eine Praxis sein, die in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist: Die sogenannte Verneigung der Kreuzfahrtschiffe vor der Küste. Die Luxusdampfer drehen bei und lassen die Nebelhörner ertönen. Ein Spektakel für die Passagiere an Bord - und die Menschen an Land. Auch die "Costa Concordia" könnte aus diesem Grund ihre eigentliche Route verlassen haben.

Die Zeitung "Il Fatto Quotidiano" etwa schreibt von der "Angewohnheit der Kapitäne, so nah wie möglich an die Inseln heranzusteuern" und so Dörfer und Bewohner zu grüßen. Die Italiener sprechen davon, dass das Schiff einen "Knicks mache". Dieser Brauch erkläre viel über die Geschehnisse von Freitagnacht, so die Zeitung.
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,809183,00.html

Also wenn das stimmt -> scheiß Poser, das habt ihr davon :mad:
Das wäre ein Posing-Fail epischen Ausmaßes sozusagen. :freak:

uweskw
2012-01-15, 17:11:55
Tagesschau:

Die "Costa Concordia" lief am 13. Januar mit etwa 29 km/h westlichen Kurs auf die Insel Giglio - doch um 21:37 Uhr reißen die automatische gesendeten Signale der Schiffsposition (AIS-Signal) offenbar ab. Gegen 21:45 Uhr havariert das Schiff an bislang unbekannter Position. Erst um 21:53 Uhr gibt es wieder ein Signal - die "Costa Concordia" fährt nur noch rund fünf km/h und ist etwa fünf Kilometer nordwestlich von der letztgemeldeten Position entfernt. Gegen 22:45 Uhr geht der Notruf bei der Küstenwache ein. Irgendwann wendet das Schiff und steuert den rund 1,2 Kilometer entfernten Hafen der Insel Giglio an. Dort läuft sie etwa 100 Meter von der Hafeneinfahrt entfernt auf Grund und kommt binnen Stunden in eine Schlagseite von fast 90 Grad.

http://www.tagesschau.de/ausland/grafikconcordia100-magnifier_pos-1.html

Um 21:45 irgendwo havariert, 22:45 Notruf und steuert die Insel Giglio an. Hier erst läuft sie auf Grund.
Was heisst "havariert" Maschienenaufall? Oder Rumpf aufgerissen?

Mark3Dfx
2012-01-15, 17:16:05
Teuer wird es auf jeden Fall für Reederei (gleich der Eigner?) und die Versicherung.
- Rettungsmaßnahmen der Passagiere
- Sicherung des Wracks
- Bergung
- Schadensersatz usw. usw. usw.

KinGGoliAth
2012-01-15, 17:17:08
Tagesschau:

http://www.tagesschau.de/ausland/grafikconcordia100-magnifier_pos-1.html

Um 21:45 irgendwo havariert, 22:45 Notruf und steuert die Insel Giglio an. Hier erst läuft sie auf Grund.
Was heisst "havariert" Maschienenaufall? Oder Rumpf aufgerissen?



http://de.wikipedia.org/wiki/Havarie

Nightspider
2012-01-15, 18:59:11
Taucher haben wohl bisher mindestens 2 Leichen unter Wasser gefunden.

Commander Keen
2012-01-15, 19:15:02
Der Kapitän Francesco Schettino sowie der erste Offizier wurden auf Anweisung der italienischen Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft genommen. Neben dem Verdacht der fahrlässigen Tötung sowie des Schiffbruchs wurde ihnen vorgeworfen, das Schiff schon Stunden vor Abschluss der Evakuierung verlassen zu haben.[17]

Nett.

uweskw
2012-01-15, 19:40:35
http://de.wikipedia.org/wiki/Havarie


Witzbold! Ich würde gern wissen ob das Schiff sich dem Rumpf schon um 21:45 Uhr aufgerissen hat oder erst bei der versuchten Einfahrt in den Hafen.

FeuerHoden
2012-01-15, 21:40:50
http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/italien576_v-grossgalerie16x9.jpg

Anhand der Karte sind sie scheinbar zunächst am Hafen vorbei gefahren und haben dann erst kehrt gemacht. Haben sie zunächst versucht einen tieferen Hafen zu erreichen? Oder wäre das Kentern des Schiffes vermeidbar gewesen wenn sie den Hafen gleich angesteuert hätten?

Edit: Wenn man von diesem Bild ausgeht dann haben sie zwischen 21:21 und 21:37 ca. 7 Kilometer zurückgelegt und dann in ungefähr dem selben Zeitabstand nochmal ca. 5 Kilometer. Der Geschwindigkeitsverlust müsste (ausgehend von dieser Grafik) erst sehr viel später eingetreten sein und wenn sie nicht die gestrichelte Linie lang gefahren sind sogar noch später. Ich gehe davon aus das diese Grafik so wie sie da ist nicht stimmt aber es bringt mich auf den Gedanken dass sie irgendwann um 21:37 oder danach die Kontrolle über Schiff und Funk verloren haben (Stromausfall?) und vielleicht deswegen mit einem Felsen im Wasser kollidiert sind. Nachdem sie dann das Schiff wieder unter Kontrolle hatten haben sie den Hafen angesteuert.

uweskw
2012-01-16, 01:46:34
Was mir nicht klar ist: müsste die aufgerissene Seite nicht unter Wasser sein? Oder hat das Schiff zwei Beschädigungen?

greetz
U.S.

Sven77
2012-01-16, 07:54:52
Was mir nicht klar ist: müsste die aufgerissene Seite nicht unter Wasser sein? Oder hat das Schiff zwei Beschädigungen?

greetz
U.S.

Warum? Ich bin jetzt keine Schiffsbauingenieur, aber warum kann das Schiff nicht zur anderen Seite kippen wenn es vollläuft?

Vader
2012-01-16, 08:51:43
Der Kahn hat doch Risse auf beiden Seiten ?
Jedenfalls sieht man einen Schaden auf den Bildern - den kann man wieder verschließen. Dann Taucher rein und die Schotten schließen, Wasser abpumpen und der Kahn schwimmt wieder auf.

sun-man
2012-01-16, 14:35:34
Die Frage ist ob man versucht hat zu lenzen oder technische Möglichkeiten versucht hat zu nutzen um Wasser oder Ballast los zu werden. Wenn die Karre links voll läuft und man leert rechts Ballasttanks (wenn vorhanden) und aus irgendwelchen Gründen hat das nicht gereicht oder so, dann schwappt der Kram rüber und das wars.

Eines der größten Probleme ist und bleibt das gerade auf den dicken Dinger nicht alles verzurrt ist. Wir sind mal bei 10m-12m/Wellen in die Nordsee mit nem Marine Tender (A512) der etwas über 100m war. Da meint man das alles fest ist und dann kloppt es einem sonstwas von den Wänden. Wenn sie der Kahn neigt dann rutscht da auch mehr als auf einem mehr oder weniger seefesten Schiff.

Grundsätzlich ist die Bergung aber fast Pflicht. Da sind hunderte Tonnen Schweröl (vermutlich) an Bord + div. extrem teurer Maschinen. Das wird ja nicht "schlecht" nur weil Wasser ran gekommen ist.

#44
2012-01-16, 14:37:47
Da sind hunderte Tonnen Schweröl (vermutlich) an Bord
Von 2400t Treibstoff waren die Rede, als ich das letzte Mal Nachrichten gesehen habe.

sun-man
2012-01-16, 14:44:06
Ok, tausende :D Ein Freund fährt nen 320m Containerfrachter. Die müssen gerade sparen und dürfen nur noch max 130t pro Tag verbrauchen :D

dreas
2012-01-16, 15:42:28
dieses schiff fährt rein elektrisch von dieselgeneratoren angetrieben. schweröl ist somit nicht an board.

mapel110
2012-01-16, 16:02:06
dieses schiff fährt rein elektrisch von dieselgeneratoren angetrieben. schweröl ist somit nicht an board.
Schiffsdieselmotoren können mit Dieselkraftstoff, Gasöl, Schweröl („HFO“) oder seit einiger Zeit auch mit Gas betrieben werden.

Und was war denn nun genau an Bord? Außer Schweröl finde ich jedenfalls keine Angaben zur Concordia.

Matrix316
2012-01-16, 16:59:49
Warum gibts eigentlich noch keine Notfall ausblasbaren Rettungs Luftpolster außen am Schiffsrumpf?

Annator
2012-01-16, 17:21:26
Viel heftige finde, dass der Kapitän und seine Offizieren welche der ersten waren die das Schiff verlassen haben.

Sewing
2012-01-16, 17:30:52
Auch zahlreiche Besatzungsmitglieder suchten ersten Ermittlungen zufolge schnell das Weite. Als einer der wenigen Verantwortlichen blieb der 57-jährige Bordkommissar Manrico Giampedroni, der inzwischen zum Helden der Tragödie avanciert ist - weil er tat, was zu tun ist im Falle eines Unglücks: Der Mann aus Amelia bei La Spezia half den Passagieren in die Rettungsboote und kontrollierte, ob noch Verletzte in den Kabinen waren. Dabei rutschte er aus, brach sich ein Bein und harrte 36 Stunden verletzt aus, bis er gerettet werden konnte.

Kapitän Schettino soll sich derweil ein Taxi genommen haben. "Bringen Sie mich weit weg von hier", sagte er dem Fahrer laut "Il fatto quotidiano". "Kommandant, ich kann Sie zu mir bringen", antwortete der Mann und fuhr mit dem Kapitän nach Hause, wo er ihm einen Kaffee bereitete.

Mehrfach habe die Hafenkommandantur danach Schettino angerufen und gefragt, warum er nicht an Bord der "Costa Concordia" sei. "Ich bin da nicht und werde auch nicht dahin zurückkehren", so die Antwort.


Quelle: Spiegel


feiernswertester Mensch dieses Jahres bisher....

Lyka
2012-01-16, 17:42:01
-.- ganz grandiose Aktion, el capitano, erwarte, dass er zur Rechenschaft gezogen wird.
als ob niemals eine entsprechende Ausbildung erfolgt ist (?)
aber: Taxifahrer sind sehr liebenswürdig :eek:

Knobina
2012-01-16, 18:29:44
Seit dem Unglück rufen bei mir dauernd Leute im Reisebüro an und wollen wissen ob sie jetzt ein Kreuzfahrtschnäppchen machen können.:facepalm:

fdk
2012-01-16, 18:32:43
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,809432,00.html

Wenn das stimmt dann ... bestätigt sich mal wieder das Dummheit keine Grenzen kennt.

Spasstiger
2012-01-16, 18:38:45
Ist anscheinend bei der Insel ein wiederkehrendes Spektakel, dass das Schiff nah an der Küste vorbeifährt und dabei das Schiffshorn bläst. Diesmal ging es schief.

Lyka
2012-01-16, 18:39:13
Seit dem Unglück rufen bei mir dauernd Leute im Reisebüro an und wollen wissen ob sie jetzt ein Kreuzfahrtschnäppchen machen können.:facepalm:

dasselbe würde ich auch tun :redface:
zumindest gehe ich jetzt von erhöhter Unfallprävention da Paranoia aus

(del)
2012-01-16, 18:48:56
Anhand mehrerer Indizien vermutet man nun, dass der Kapitän einem Angestellten eine Gefälligkeit erweisen wollte, indem er das Schiff möglichst nahe an die Insel heranbringt, an deren Küste die Familie des Begünstigten lebt. Ich bin gespannt, wie sich das mit der Information, dass eine Havarie um 21:45 stattgefunden haben soll, verträgt.

looking glass
2012-01-16, 18:57:26
So ein Schiff wird doch eine Blackbox haben oder? Wen das nicht eh schon alles in Echtzeit an die Reederei geht, wie dem auch sei, allein für das abhauem vom "Tatort" müsste man ihn doch eigentlich wegen unerlaubten entfernens von einem Unfall, unwürdigem Benehmens, vor allem aber wegen unterlassener Hilfeleistung mit Todesfolge dran bekommen, zuzüglich zur Fahrlässigkeit, die erst zu dem Ereignis führte.

Ernsthaft, wegen dem Unfall der Tote gekostet hat, übel, Scheisse passiert, aber dann mehrere Tausend im Stich lassen, kann er froh sein das die Polizei vor dem Mopp seiner habhaft wurde.

mapel110
2012-01-16, 20:04:41
In der ARD wurde gerade gesagt, dass Diesel an Bord ist. Also zumindest kein Schweröl.

Mark3Dfx
2012-01-16, 20:11:21
Ich frag mich die ganze Zeit was wohl passiert wenn so ein häßlicher Neubaublock auf einem Rumpf
(ein Schiff ist das für mich nicht mehr) mal auf hoher See absäuft.
Dagegen wären die 1.500 Toten der Titanic doch ein Kaffeekränzchen.

Dieser Gigantismus mit 6k+ Menschen auf engsten Raum ist im Notfall inkl. Panik nie zu handeln!

sw0rdfish
2012-01-16, 20:17:31
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,809432,00.html

Wenn das stimmt dann ... bestätigt sich mal wieder das Dummheit keine Grenzen kennt.

Ich kann mir das ganze irgendwie noch immer nicht vorstellen. Ich meine, der muss doch Seekarten etc. gehabt haben und ihm muss klar gewesen sein wie weit er an die Küste mit seinem Schiff ran kann.
Na, vielleicht hat der seine Lizenz genauso erworben wie einige Piloten bei chinesischen Airlines...

looking glass
2012-01-16, 22:38:59
Der ist da wohl nicht mal inkognito runter vom Schiff, sondern wurde von den Passagieren erkannt, als er als einer der ersten da runter ist - überhaupt nicht Panik auslösend o_O, glaub die Todeszahlen hätten sehr viel schlimmer sein können.

sun-man
2012-01-17, 08:14:27
Also derzeit sieht es wohl nur nach zwei Möglichkeiten aus. Das Unternehmen welches die Kursk geborgen hat hat zumindest nur zwei vorgegeben (ich kann natürlich nicht beurteilen ob das durch die Presse verfälscht ist). Dicke "Pfosten" ins Meer, auspumpen und das Ding gerade stellen und ins Dock ziehen oder (wie damals im Kanal) durchsägen und verschrotten.

Wer schonmal proff. zur See gefahren ist oder einfach nur jeder der bei der Feuerwehr oder auch in nem Notdienst ist wird wissen das Übung alles ist. Wir haben an Bord wöchentlich Feuer und Wasser geübt. Wir waren in Neustadt und haben in ner alten Fregatte und wurden geflutet und haben im dunkeln Öl gelöscht. Klar, alles kontrolliert und sicher.
Der Punkt ist der, die Jungs und Mädels an Bord (Tellertaxis, Köche usw) die können in aller Regel nix. Die Übungen werden zum Spaß gemacht. Die Einstellung das da was passieren kann kommt gar nicht erst auf. Naja, und bei ner Panik kann nur wirklich helfen wer sich ruhig und klar hinstellt und den Leuten die Angst nimmt - dafür darf er seine eigenen aber selbst nicht so zeigen.

MFG

desert
2012-01-17, 08:23:01
Also derzeit sieht es wohl nur nach zwei Möglichkeiten aus. Das Unternehmen welches die Kursk geborgen hat hat zumindest nur zwei vorgegeben (ich kann natürlich nicht beurteilen ob das durch die Presse verfälscht ist). Dicke "Pfosten" ins Meer, auspumpen und das Ding gerade stellen und ins Dock ziehen oder (wie damals im Kanal) durchsägen und verschrotten.

Wer schonmal proff. zur See gefahren ist oder einfach nur jeder der bei der Feuerwehr oder auch in nem Notdienst ist wird wissen das Übung alles ist. Wir haben an Bord wöchentlich Feuer und Wasser geübt. Wir waren in Neustadt und haben in ner alten Fregatte und wurden geflutet und haben im dunkeln Öl gelöscht. Klar, alles kontrolliert und sicher.
Der Punkt ist der, die Jungs und Mädels an Bord (Tellertaxis, Köche usw) die können in aller Regel nix. Die Übungen werden zum Spaß gemacht. Die Einstellung das da was passieren kann kommt gar nicht erst auf. Naja, und bei ner Panik kann nur wirklich helfen wer sich ruhig und klar hinstellt und den Leuten die Angst nimmt - dafür darf er seine eigenen aber selbst nicht so zeigen.

MFG

Erstmal solllte man diese Woche abwarten, bis gesicherte Informationen vorliegen. Ansonsten sind das alles nur spekulationen.

Ja die Köln ist nett;), da lernt man eine Menge. und wie du schon sagtest Übung macht den Meister. Wir hatten auch min. einmal pro woche eine rettungsübung. Muss auch sein, damit jedes Besatzungsmitglied seine Notfallrolle beherrscht

sun-man
2012-01-17, 08:31:32
Stimmt, so hieß die ja. Ich weiß nicht mehr genau wann, nur das es arschkalt war. Da musste wir von der Kaikante in die Ostesee, 2 Wochen später wäre das drinnen gewesen :D. Aber wir hatten schon die neue Feuerhalle da, die zum durchkrabbeln mit Endlosleister usw.. War so um 1995 rum.

Mark3Dfx
2012-01-17, 08:33:51
Der Punkt ist der, die Jungs und Mädels an Bord (Tellertaxis, Köche usw) die können in aller Regel nix. Die Übungen werden zum Spaß gemacht. Die Einstellung das da was passieren kann kommt gar nicht erst auf. Naja, und bei ner Panik kann nur wirklich helfen wer sich ruhig und klar hinstellt und den Leuten die Angst nimmt - dafür darf er seine eigenen aber selbst nicht so zeigen.

So siehts aus.
Wenn eine Meute von 1-2.000 Leuten einmal in Panik ist gibt es kein halten mehr. Und die Besatzung besteht zur Hälfte aus Köchen, Bedienungen und Liftboys von den Phillipinen die als Praktikanten arbeiten.
Man verkauft das ganze mehr als "schwimmendes Hotel", nur kann ein Hotel an Land nicht absaufen.
"Echte" Seeleute mit langjähriger Ausbildung und Erfahrung sind da doch höchsten 1-2%.

Wenn sich der, auf den in so einer Situation alle schauen, als einer der ersten von Bord macht spricht das Bände über die Qualifikation der Besatzung.

sun-man
2012-01-17, 08:46:39
...und seien wir ehrlich - und dabei kann ich nur für uns sprechen. Späße an Bord von der sogenannten Echo-Rolle (kennen vermutlich nur Bootsfahrer) über lustiges aufschaukeln usw haben die meisten wohl gemacht.

Bestes Beispiel:
http://www.youtube.com/watch?v=y0ue3HDwQJc

Spasstiger
2012-01-17, 14:41:08
Kann man das Schiff eigentlich nicht mit Seilen zur Küste gegen Abrutschen sichern? Durch die Medien geht ja ständig die große Sorge, dass das Schiff in tieferes Gewässer abrutscht, was Rettungs- und Bergungsarbeiten erschwert.

/EDIT: Ich denke dabei an Hängebrücken, deren Gewicht auch mit Stahlseilen gehoben werden kann. Viele Stahlseile sollten so einen Kahn schon an Ort und Stelle halten können. Und die Küste soll aus sehr festem Granitgestein bestehen. Aber wahrscheinlich wäre das Vorhaben für Rettungsarbeiten zu zeitintensiv und für Bergungsarbeiten zu kostenintensiv.

Sewing
2012-01-17, 14:51:55
wie stellst du dir das vor? wo willst du die Taue/Seile am Schiff befestigen?

Spasstiger
2012-01-17, 14:57:25
Das tragende Gerüst eines Schiffs ist vermutlich die Außenhülle, dort müsste man also die Seile anbringen. Aber ich weiß nicht, wie stabil dieser Verbund aus geschweißten Stahlplatten ist. Kann natürlich sein, dass das Schiff dann trotzdem abrutscht und man nur ein paar Stahlplatten am Haken hat. :freak:

Sewing
2012-01-17, 14:58:32
so siehts aus, die Niete halten sicher nicht die punktuelle Belastung des abrutschenden Schiffes aus, sollte es denn abrutschen

Spasstiger
2012-01-17, 15:02:05
Also laut TV ist das Schiff schon mit Stahlseilen gesichert, aber nicht gegen Abrutschen.

Sewing
2012-01-17, 15:10:51
wozu dann?

Spasstiger
2012-01-17, 15:20:20
Ich vermute mal, damit es in Wind und Wellen nicht abdreht. Was ja eigentlich auch ein bischen vor Abrutschen schützt.

Desti
2012-01-17, 15:44:07
so siehts aus, die Niete halten sicher nicht die punktuelle Belastung des abrutschenden Schiffes aus, sollte es denn abrutschen

Schiffe werden schon seit dem WW2 nicht mehr genietet.

Desti
2012-01-17, 15:51:35
Das tragende Gerüst eines Schiffs ist vermutlich die Außenhülle, dort müsste man also die Seile anbringen. Aber ich weiß nicht, wie stabil dieser Verbund aus geschweißten Stahlplatten ist. Kann natürlich sein, dass das Schiff dann trotzdem abrutscht und man nur ein paar Stahlplatten am Haken hat. :freak:


Natürlich ginge das, nur müsste man erstmal entsprechendes Gerät auf die Insel bringen, um die Verankungen an Land zu erstellen.
Wahrscheinlich ist ein Abrutschen in tieferes Wasser aber erwünscht. Denn dann kann man bequem mit fetten Schwimmkränen daneben fahren, mit einer langen Diamantkettensäge das Schiff in Scheibchen schneiden und die Teile rausheben.

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=68a54633-bb88-47c3-b171-9a59f9b03c6f

Sewing
2012-01-17, 16:12:03
dann halt geschweisst...

Spasstiger
2012-01-17, 16:36:36
Natürlich ginge das, nur müsste man erstmal entsprechendes Gerät auf die Insel bringen, um die Verankungen an Land zu erstellen.
Wahrscheinlich ist ein Abrutschen in tieferes Wasser aber erwünscht. Denn dann kann man bequem mit fetten Schwimmkränen daneben fahren, mit einer langen Diamantkettensäge das Schiff in Scheibchen schneiden und die Teile rausheben.

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=68a54633-bb88-47c3-b171-9a59f9b03c6f
Ah, das ist interessant und ergibt Sinn. Die Rettungsarbeiten werden vermutlich eh bis zum Wochenende eingestellt werden, wenn man keine Lebenszeichen mehr findet. Und dann rückt man sicherlich auch mit so einem Bergungstrupp an und zersägt das Schiff in Scheibchen. Mit Reparieren ist da eh nix mehr, in Unterwasserbildern sieht man, dass das Schiff dort, wo es aufliegt, nur ein Trümmerhaufen ist.

Solche Kreuzfahrtschiffe sind halt auch nur schwimmende Eierschalen und sicher nicht unsinkbar. Eine schwimmende Eierschale ist sogar robuster, die zerstört sich nicht mit ihrem Eigengewicht, wenn sie wo aufprallt.

drexsack
2012-01-17, 16:40:10
Ging es da nicht direkt steil runter, ich hab da so eine Grafik aus der Tagesschau in Erinnerung? Aslo wenn es rutscht, isses ganz futsch auf 100m runter oder so, dachte ich.

[dzp]Viper
2012-01-17, 16:42:58
Hier gibts Bilder in wesentlich besserer Auflösung. Auch vom Innenraum
http://totallycoolpix.com/2012/01/the-costa-concordia-cruise-disaster/

Das Ganze wirkt teilweise schon irgendwie irreal :ugly:

Würde mir das auch gerne mal direkt vor Ort anschauen..

PriSekTer
2012-01-17, 16:46:22
Meine Theorie ist eine einfache: "Hätte niemand Titanic im Hinterkopf gehabt, wäre alles geordneter abgelaufen"

Nightspider
2012-01-17, 16:46:51
Mittlerweile wurden 11 Tote bestätigt. Sind auch noch viele Deutsche vermisst.

[dzp]Viper
2012-01-17, 16:58:26
Meine Theorie ist eine einfache: "Hätte niemand Titanic im Hinterkopf gehabt, wäre alles geordneter abgelaufen"

Also es gibt mittlerweile viele Videos wo garkeine Panik zu sehen ist sondern die Leute ziemlich ruhig waren.

Wahrscheinlich kam die Panik erst, als das Schiff sich in eine Schräglage begab die so weit war, dass die Leute dachten, dass das Schiff sich komplett auf 90° dreht.

Aber die ersten Stunden waren sogut wie Panikfrei laut diversen Videos und Passagierberichten.

Mark3Dfx
2012-01-17, 17:11:07
Weil durchgesagt wurde, alles ist in Ordnung.
Nur ein technischer Defekt. :freak:

[dzp]Viper
2012-01-17, 17:53:15
Weil durchgesagt wurde, alles ist in Ordnung.
Nur ein technischer Defekt. :freak:
Nein zu dem Zeitpunkt wo das Schiff schon ca. 20-25° Schräglage hatte und wo ein Großteil der Passagiere in die Rettungsboote verfrachtet wurden...

Mark3Dfx
2012-01-17, 18:02:32
Die 2 Passagiere erzählten gestern bei Phoenix was anderes.
Naja, meanwhile....

PriSekTer
2012-01-17, 18:05:29
Also ich habe das auch so verstanden. Erstmal wurde nämlich gar nichts gesagt, danach folgte etwas von Problemen zusammen mit der sich ergebenden Schräglage war das sicher ein Faktor.

spree
2012-01-17, 18:20:14
Meine Theorie ist eine einfache: "Hätte niemand Titanic im Hinterkopf gehabt, wäre alles geordneter abgelaufen"

jetzt hab ich dich! :D

PriSekTer
2012-01-17, 18:21:44
Was?

[dzp]Viper
2012-01-17, 18:27:20
Hier ein Video wo die Schräglage schon locker 25° beträgt und absolut keine Panik herrscht
http://www.youtube.com/watch?v=V8OPhKuN1pQ&feature=related

Wie gesagt, später als das Schiff noch schräger stand, ist sicher eine Panik unter den restlichen Passagieren ausgelöst.. aber das hätte keine Crew der Welt verhindern können...

Die meisten Video wo viel geschrien wird, sind entstanden als die Leute in den kleinen Booten herabgelassen wurden. Das ist ja teilweise auch wie Achterbahn ;)

PriSekTer
2012-01-17, 18:41:38
Ich sollte direkt mehr solcher Videos bei Youtube anschauen. Das sieht wirklich ruhig aus. Das zeigt aber auch nur einen kleinen Teil. Es waren doch tausende an Bord.

[dzp]Viper
2012-01-17, 18:56:15
Ich sollte direkt mehr solcher Videos bei Youtube anschauen. Das sieht wirklich ruhig aus. Das zeigt aber auch nur einen kleinen Teil. Es waren doch tausende an Bord.
Richtig. Aber viele Augenberichten nach war eben erst die letzte Phase Chaotisch... die Anfangsphase nicht.

Das Problem ist eben die Masse an Leuten. Wenn da eine gewisse Menge in Panik ausbricht, dann überträgt sich das auf die anderen Menschen ebenfalls. Da kann die Crew nichts mehr machen (Stichwort Loveparade ;( )
Wenn es dann noch regelmäßig komische Geräusche gibt und das Schiff sich später immer und immer schneller zur Seite neigte, dann ist es absolut logisch, dass eine Panik irgendwann ausbricht.

Ich finde es eigentlich schade, dass die Crew momentan so in der Presse zerrissen wird. Scheinbar haben sie doch ganz gut gearbeitet.. sind ja fast alle (weit über 4100!!) vom Schiff gekommen.

Perfekt wird man so ein Unfall nie üben können... die Massendynamik bei einer Panikreaktion kann man in einem gestellten Szenario nie nachstellen...

medi
2012-01-17, 19:38:10
Da wird bestimmt ne Versicherung weinen ... wer kommt da eigentlich für den Schaden auf wenn sich heraus stellt, dass z.B. der Kapitän das Ganze verschuldet hat?

Schwarzmetaller
2012-01-17, 19:40:52
Ich würde mal wild tippen, dass die Versicherung versuchen wird, alle Ansprüche auf den Kapitän (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,809700,00.html)abzuwälzen.

(del)
2012-01-17, 21:37:25
Das wird in juristischen Spitzfindigkeiten enden und mit der Klärung ob es sich hierbei nur um "grobe Fahrlässigkeit" gehandelt hat, die man versichern kann (Vorsatz kann man ja getrost ausschließen). Demzufolge wird wohl oder übel ein Versicherungskonzern seine Schatulle öffnen müssen. Anderenfalls dürfte es für die Zukunft der Reederei Costas relativ düster aussehen.

Spasstiger
2012-01-17, 21:48:26
Die Reederei wird sicherlich viel daran setzen, das Schiff noch zu retten: http://www.sueddeutsche.de/panorama/havarie-der-costa-concordia-wie-das-albtraumschiff-noch-zu-retten-ist-1.1259505.

Der Kapitän hat jetzt wahrscheinlich andere Sorgen mit dem Vorwurf der mehrfachen fahrlässigen Tötung als irgendwelche unbezahlbaren Forderungen seitens Versicherungen oder der Reederei.

looking glass
2012-01-17, 21:53:04
Bei DLF in der Wirtschaftssendung um 13:30 Uhr heute war das auch Thema, soweit mitbekommen sind das knapp ein dutzend Versicherungen die da direkt beteiligt sind (+ halt die Rückversicherungen der Versicherungen) - wird wohl nicht ganz so dick kommen, zwei, maximal untere dreistellige Millionbeträge pro Haus, wen das ausreichen sollte, um ein Versicherungshaus in Schieflage zu bringen, ist es wohl besser das es vom Markt geht.

Weit interessanter wird die Frage sein, ob dadurch die Versicherungsbeiträge für die Reederei und allgemein für diese Art Schiffe und deren Geschäftsmodelle steigen, immerhin könnte dadurch eine Neubewertung des Risikos erfolgen.

Schwarzmetaller
2012-01-17, 21:54:45
War bisher nicht die Rede von einem reinen Sachschaden von ~ 100 Millionen Euro?

Spasstiger
2012-01-17, 22:00:39
Die Baukosten betragen laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Costa_Concordia) 450 Mio. €.
Wenn man das Schiff abwracken muss, ist der reine Sachschaden (ohne Schadensersatzansprüche, Verdienstausfälle, etc.) sicherlich größer als 100 Mio. €.

looking glass
2012-01-17, 22:13:32
Im Nordmagazin meinte jemand von einem kleineren Bergungsunternehmen dass das Schiff im ganzen eh nicht zu wuppen ist, das würde in so 15 Elemente zersägt, weil das dann etwas wäre, womit die dicksten Schiffskräne dann umgehen könnten. Sollte das der Fall sein, ist das eigentlich als Totalschaden mit Schrottwertaufrechnung anzusehen, würde ich meinen.

Interessant wäre ja noch, was passiert wen der Kahn da die Klippe auf 70m runter geht, liegt ja da dicht an der Kante, wen der Sturm am Donnerstag übel anschlägt, könnte das ja durchaus passieren. Hieven die dann der Schrott trotzdem noch hoch?

Dadi
2012-01-18, 11:01:49
Ich bin gespannt was mit dem Wrack nun passiert... Morgen soll es einen Sturm geben?

Commander Keen
2012-01-18, 11:28:52
Ich bin gespannt was mit dem Wrack nun passiert... Morgen soll es einen Sturm geben?

Was soll schon passieren? Entweder es säuft ab oder es bleibt liegen.

Dadi
2012-01-18, 11:32:00
Und dann macht man daraus eine Sehenswürdigkeit? So könnte man ja irgendwelche Abgaben dafür anwerfen wenn man die Insel besucht... ^^

Desti
2012-01-18, 16:34:45
Die 2 Passagiere erzählten gestern bei Phoenix was anderes.
Naja, meanwhile....


Ohne Horrorstory kommt man halt nicht ins Fernsehen.

drexsack
2012-01-18, 17:42:22
Und dann macht man daraus eine Sehenswürdigkeit? So könnte man ja irgendwelche Abgaben dafür anwerfen wenn man die Insel besucht... ^^

Joa, passt super in so ein Naturschutzgebiet :D

FeuerHoden
2012-01-18, 19:51:50
Das Schiff bietet genug Platz für aufpumpbare Luftkissen mit denen man es heben kann. Wenn die Suche nach Überlebenden nochmal anläuft wird man unmittelbar mit der Sicherung des Schiffes beginnen, sollte die Wetterlage eine weitere Suche verhindern, wird man bei besserem Wetter das Schiff sichern, den Treibstoff abpumpen, das Schiff mit Luftkissen und Pumpen in die Waagrechte bringen und abtransportieren.

Ich weiß aber nicht ob die Luftkissen potent genug sind um das Schiff aus 70-100m Tiefe zu heben, wie man dann verfahren würde weiß ich nicht.

looking glass
2012-01-18, 21:38:47
Gibt es von so einer Aktion Bilder? Luftkissen hören sich für mich bei einem Schiff dieser Größe als kam realisierbar an - bei Wiki steht btw. "Vorgesehen ist, das Schiff in kleinere Teile zu zersägen und diese mittels Lastbarken abzutransportieren.".

(del)
2012-01-18, 22:29:00
Was soll schon passieren? Entweder es säuft ab oder es bleibt liegen.
Genau, es sind zwei völlig konträre Optionen. Und darin liegt die (An)Spannung.

cartman5214
2012-01-19, 07:08:20
Gibt es von so einer Aktion Bilder? Luftkissen hören sich für mich bei einem Schiff dieser Größe als kam realisierbar an - bei Wiki steht btw. "Vorgesehen ist, das Schiff in kleinere Teile zu zersägen und diese mittels Lastbarken abzutransportieren.".

Sollte der Pott doch noch halbwegs stabilisiert werden können und nicht weiter abrutschen, dann wird unter Garantie zuerst eine Bergung versucht. Kommt noch auf den Zustand des Unterwasserschiffes sowie der Seitenfläche auf der Steuerbordseite an, bei 450Mio Neuwert ist es nen Versuch wert. Auch weil Überholen und Instandsetzen schneller gehen sollte als Neubau.

Die Jungs aus unserer Schiffskaskoabteilung tipen auf folgenden Ablauf:

Sollte als wesentliches Leck nur der Riss auf der Backbordseite sein, wird der provisorisch abgedichtet (Hinkelstein noch rausfischen) und dann gepumpt was die Pumpen hergeben. Dabei wird das Schiff mit Schleppern stabilisiert und in Richtung Land gedrückt. Wäre doof wenn der Pott sich aufrichtet und dann weil man das Wasser nicht schnell genug rausbekommt auf die 90m durchsackt. Wenn alles läuft und das Wasser nicht auf der Steuerbordseite schneller nachläuft als man es pumpen kann könnte es klappen.

Wenn nicht, Smit kann auch bestimmt auch noch unter Wasser das Öl rausholen. Wracktonne an Bug und Heck und dann ein oder zwei Tauchbasen mit Equipment für technisches Tauchen. Das wird der geilste Spot im ganzen Mittelmeer :freak:

Bucklew
2012-01-19, 11:54:54
Doch Schweröl an Bord:

http://www.morgenpost.de/vermischtes/article1884977/Concordia-Kapitaen-berichtet-von-mysterioeser-Frau.html

Khaane
2012-01-19, 12:08:53
Im Nordmagazin meinte jemand von einem kleineren Bergungsunternehmen dass das Schiff im ganzen eh nicht zu wuppen ist, das würde in so 15 Elemente zersägt, weil das dann etwas wäre, womit die dicksten Schiffskräne dann umgehen könnten. Sollte das der Fall sein, ist das eigentlich als Totalschaden mit Schrottwertaufrechnung anzusehen, würde ich meinen.

Interessant wäre ja noch, was passiert wen der Kahn da die Klippe auf 70m runter geht, liegt ja da dicht an der Kante, wen der Sturm am Donnerstag übel anschlägt, könnte das ja durchaus passieren. Hieven die dann der Schrott trotzdem noch hoch?

Wobei die Bergungskosten durchaus den Schrottwert übersteigen könnten, das Schiff ist als "Schrott" ja kaum mehr als 7 Millionen wert - Die Motoren, Leitungen und Kabel steigern den Wert natürlich noch.

Sone Bergung verschlingt aber auch mal schnell zig Millionen und dann muss der Schrott ja noch irgendwie hin verschifft werden.......

Spasstiger
2012-01-19, 16:08:25
Hier ist die Rede von einem zweistelligen Millionenbetrag, den die Bergung kosten könnte: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bergungsfirma-smit-wie-spezialisten-die-costa-concordia-bergen-wollen-1.1260741.

FeuerHoden
2012-01-19, 16:19:15
Das Schiff ist mit 30 Millionen € Selbstbehalt versichert. Abgesehen von der Suche nach Überlebenden und der Abwendung einer Umweltkatastrophe, dürfte Costa sich an diesem Wert orientieren was das Engagement an einer Bergung betrifft. Ist abzusehen dass die Bergung teurer wird als 30 Mio. wird man wohl vom Schiff abschied nehmen und den Selbstbehalt bezahlen.

Dadi
2012-01-19, 17:14:46
Kann es sein dass hier die Presse den Kapitän zu sehr zereisst als er eigentlich Schuld ist? Auch frech finde ich wie sich der Arbeitgeber distanziert - schließlich haben die ihn eingestellt. ^^ Tolle Solidarität. Wie ich Konzerne hasse...

drexsack
2012-01-19, 17:22:20
Kann es sein dass hier die Presse den Kapitän zu sehr zereisst als er eigentlich Schuld ist? Auch frech finde ich wie sich der Arbeitgeber distanziert - schließlich haben die ihn eingestellt. ^^ Tolle Solidarität. Wie ich Konzerne hasse...

Hä?

Wenn der tatsächlich eigenmächtig vom Kurs abgewichen ist (um evtl einem befreundeten Gastwirt auf der Insel ein gewisses Spektakel zu bieten) und so das Schiff versenkt und mehrere Tote zu verantworten hat, was erwartest du denn bitte? Das ist kein Taxifahrer, der ne Delle in sein Taxifahrer gefahren hat, dass sind andere Dimensionen. Evtl kommt ja auch noch ne Ölpest im Naturschutzgebiet, wer weiss? Und dann flüchtet der Schisser auch noch vor den Passagieren vom Schiff und weigert sich zurückzukehren? Also bitte, der kann froh sein, dass er noch keinem wütendem Mob zum Opfer gefallen ist..

Lyka
2012-01-19, 17:25:05
Kann es sein dass hier die Presse den Kapitän zu sehr zereisst als er eigentlich Schuld ist? Auch frech finde ich wie sich der Arbeitgeber distanziert - schließlich haben die ihn eingestellt. ^^ Tolle Solidarität. Wie ich Konzerne hasse...

wenn du scheiße baust, bei der unmengen von Leute sterben, auf Grund deiner Dummheit... wieso sollten die Leute sich vor dich stellen und sagen: Er tat dies, weil wir ihn zwangen:rolleyes:

Desti
2012-01-19, 19:48:04
Doch Schweröl an Bord:

http://www.morgenpost.de/vermischtes/article1884977/Concordia-Kapitaen-berichtet-von-mysterioeser-Frau.html

Frag mich echt wie jemand überhaupt mal behaupten könnte, die würden mit Diesel fahren. Diesel ist im Vergleich zu Schweröl so teuer, da müssten die die Ticket Preise gleich mal verdreifachen.

Watson007
2012-01-19, 19:57:42
der typ landet im knast...soviel ist sicher.

The_Strip
2012-01-19, 20:21:26
Und dann flüchtet der Schisser auch noch vor den Passagieren vom Schiff und weigert sich zurückzukehren?Hej, der Arme kann doch nichts dafür! Er wurde von einer Blondine abgelenkt und ist dann in ein Rettungsboot gestürzt :freak: (vllt. hat er auf James-Bond-Flair spekuliert :biggrin:). So wars etwa grad auf n-tv. Und als der Hafenmeister angerufen hat war er eben unabkömmlich... (wie Bond bei M)

Mal ernst: Dass er so nah an der Küste vorbei ist war natürlich blöd, aber es ging ja wohl schonmal gut. Auch ist er von keinem Kurs abgewichen, weil nur Start und Ziel vorgegeben sind, den Weg bestimmt der Kapitän.
Aber dann 4000 Menschen, für die er verantwortlich ist, im Stich zu lassen, das ist natürlich unterste Schublade!
Das einzige, was man ihm, falls er es war, anrechnen kann ist die Wende zurück zum Hafen und flacherem Wasser. Wie wäre die Sache wohl geendet, wenn das Schiff nicht diesen Felsvorsprung erreicht hätte...?!

Sumpfmolch
2012-01-19, 20:24:00
Viper;9127481']
Ich finde es eigentlich schade, dass die Crew momentan so in der Presse zerrissen wird. Scheinbar haben sie doch ganz gut gearbeitet.. sind ja fast alle (weit über 4100!!) vom Schiff gekommen.


Ich habe im Moment eh Schwierigkeiten mir vorzustellen, wie es zu den Toten gekommen ist. Ok man hat ja von Herzinfarkten gehört aber wenn man liest, dass wohl im Bordrestaurant ~10 Leichen schwimmen. Warum waren da noch paar Leute, während 4000 andere schon längst an Deck bzw. in den Booten waren?

Simon Moon
2012-01-19, 20:24:08
wenn du scheiße baust, bei der unmengen von Leute sterben, auf Grund deiner Dummheit... wieso sollten die Leute sich vor dich stellen und sagen: Er tat dies, weil wir ihn zwangen:rolleyes:

Davon redet ja niemand. Aber wenn ein Angestellter einen Fehler baut, kann man von der Firma erwarten, dass diese hinter im steht. Wenn er nun der Held gewesen wäre, hätte dieselbe Firma ebenso von den Lorbeeren profitieren wollen.

Aber das sagt schon einiges über diese Firma aus. Womöglich waren in der Tat die schiffsinternen Systeme unzuverlässig und ungenau, da kommt ein Sündenbock gerade recht. Sucht bloss nicht nach den wahren Ursachen - zerreist lieber einen langjährigen Kapitän. Dann wars ein Einzelfall und man sucht nicht auf anderen maroden Seelenschleppern nach Unsicherheiten.

Der Kapitän hat auf jedenfall logisch gesehen richtig gehandelt. Auf einem Schiff voller prügelnder und sich zu Tode trampelnder Passagiere hätte er garnichts organisieren können. Das ist in etwa so, als würde man fordern, der General der einen Einsatz plant, soll an die vorderste Front. Als ob er da die Übersicht hätte...

Commander Keen
2012-01-19, 20:27:32
Mal ernst: Dass er so nah an der Küste vorbei ist war natürlich blöd, aber es ging ja wohl schonmal gut. Auch ist er von keinem Kurs abgewichen, weil nur Start und Ziel vorgegeben sind, den Weg bestimmt der Kapitän.

Tut mir leid, aber: Völliger Blödsinn. Man fährt nicht mit der Einstellung "passt schon" mit einem voll besetzten Passagierschiff 3m an der Küste vorbei um irgendwelchen Deppen an Land ein Spektakel zu bieten. Das verstösst so ziemlich gegen jegliche Grundregel der Seefahrt.

Lyka
2012-01-19, 20:28:21
Aber wenn ein Angestellter einen Fehler baut, kann man von der Firma erwarten, dass diese hinter im steht.

hängt davon ab, wie groß der Fehler ist. Problem ist hier die "Überwachung"... ich meine, eine Firma stellt sich nicht vor jemandem, der gegebenenfalls nachweislich seit längerer Zeit Dinge getan hat, die er als Angestellter nicht tun sollte.

Wäre dasselbe, wenn eine Kanzlei einen Mandanten verliert, weil ein Anwalt mit der Frau des Mandanten öffentlich Sex hat -.-

piefke
2012-01-19, 20:29:12
Aber das sagt schon einiges über diese Firma aus. Womöglich waren in der Tat die schiffsinternen Systeme unzuverlässig und ungenau, da kommt ein Sündenbock gerade recht. Sucht bloss nicht nach den wahren Ursachen - zerreist lieber einen langjährigen Kapitän. Dann wars ein Einzelfall und man sucht nicht auf anderen maroden Seelenschleppern nach Unsicherheiten.




Das mit ungenauen und unzuverlässigen schiffsinternen Systemen beladene Schwesterschiff ist heute aufgebrochen. Man sollte schonmal auf das Schlimmste vorbereitet sein.

Simon Moon
2012-01-19, 20:36:02
ich meine, eine Firma stellt sich nicht vor jemandem, der gegebenenfalls nachweislich seit längerer Zeit Dinge getan hat, die er als Angestellter nicht tun sollte.


Was soll das sein? Mit Passagieren flirten? Ja mei...

zudem kann man dann wohl davon ausgehen, wenn es nachweislich über längere Zeit geschah, dass die Firma das toleriert.

Lyka
2012-01-19, 20:39:09
mit Passagieren flirten, während man an einer sehr gefährlichen Stelle vorbeifährt... finde ich irgendwie kontraproduktiv
btw.
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13823905/Blondine-sollte-letzte-Ansage-an-Passagiere-machen.html

cartman5214
2012-01-19, 20:48:13
Das Schiff ist mit 30 Millionen € Selbstbehalt versichert. Abgesehen von der Suche nach Überlebenden und der Abwendung einer Umweltkatastrophe, dürfte Costa sich an diesem Wert orientieren was das Engagement an einer Bergung betrifft. Ist abzusehen dass die Bergung teurer wird als 30 Mio. wird man wohl vom Schiff abschied nehmen und den Selbstbehalt bezahlen.

Mal davon abgesehen das die 30 Mille schon mit dem verlorenen Besitz der Passagiere gefallen sein dürften, gilt in so einem Fall das derjenige die Musik bestimmt der zahlt. Und das sind schon jetz eindeutig die Versicherer. Für die stehen deutlich mehr als nur 30 Mio auf dem Spiel: Totalverlust Schiff + Umsatzausfall bis zur Indienststellung Nachfolger + staatliche Auflagen zur Bergung vom Treibstoff + Beseitigung Umweltschäden durch Betriebsstoffe (Maschinenöl, Chemikalien,...)
Da kann man auch mal deutliche zweistellige Beträge in die Bergung investieren. Es gilt das Prinzip Hoffnung, wenns nicht klappt macht das immerhin den Kohl auch nicht mehr fett.


Der Kapitän hat auf jedenfall logisch gesehen richtig gehandelt. Auf einem Schiff voller prügelnder und sich zu Tode trampelnder Passagiere hätte er garnichts organisieren können. Das ist in etwa so, als würde man fordern, der General der einen Einsatz plant, soll an die vorderste Front. Als ob er da die Übersicht hätte...

Sorry, aber von Land aus konnte er besser koordinieren oder was? In so einem Fall hat der Verantwortliche auf der Brücke zu sein und solange noch irgendwas zu reissen ist von dort aus zu koordinieren. Auf alle Fälle sollte er nicht in der Hafenkneipe sitzen und vom Tresen aus seiner Mannschaft zuschauen wie sie die Passagiere ausschifft.

Zergra
2012-01-19, 20:51:17
Hier ist die Rede von einem zweistelligen Millionenbetrag, den die Bergung kosten könnte: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bergungsfirma-smit-wie-spezialisten-die-costa-concordia-bergen-wollen-1.1260741.

ist doch ein klacks... neupreis des schiffes lag bei rund 500Millionen, da spielen die Bergungkosten ein kleine rolle...

Simon Moon
2012-01-19, 20:53:43
mit Passagieren flirten, während man an einer sehr gefährlichen Stelle vorbeifährt... finde ich irgendwie kontraproduktiv
btw.
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13823905/Blondine-sollte-letzte-Ansage-an-Passagiere-machen.html


Auch ein Kapitän ist nicht 24h im Dienst. Zudem, wie sollte man Anhand schlechter Karten und unzuverlässigen Instrumenten auch ahnen, dass es sich um eine gefährliche Stelle handelt?

Interessant ist dann aber viel eher: " er hat einen tollen Job gemacht, die ganze Crew steht zu ihm, und er hat 3000 Menschen das Leben gerettet.“

Als sie um 23.50 Uhr das Schiff verlassen habe, sei der Kapitän noch an Bord gewesen. „Nach dem Zusammenstoß ist es ihm gelungen, das Schiff in die Nähe des Ufers zu lenken, um die Rettung der Menschen zu erleichtern.“


Passt irgendwie nicht zur medialen Hatz. Aber lieber glaubt man natürlich einem senilen Typen, der mit dem Kapitän per Funk eine schwachsinnige Diskussion führte...



Sorry, aber von Land aus konnte er besser koordinieren oder was? In so einem Fall hat der Verantwortliche auf der Brücke zu sein und solange noch irgendwas zu reissen ist von dort aus zu koordinieren. Auf alle Fälle sollte er nicht in der Hafenkneipe sitzen und vom Tresen aus seiner Mannschaft zuschauen wie sie die Passagiere ausschifft.

Genau das hat er ja getan. Solange der Seelenschlepper noch halbwegs manövrierfähig war, hat er ihn in seichtere Gewässer gelotst. Aber was soll er deiner Meinung nach auf einer um 90° verdrehten Brücke koordinieren?

Lyka
2012-01-19, 20:57:21
er hat einen tollen Job gemacht, die ganze Crew steht zu ihm, und er hat 3000 Menschen das Leben gerettet.“

Als sie um 23.50 Uhr das Schiff verlassen habe, sei der Kapitän noch an Bord gewesen. „Nach dem Zusammenstoß ist es ihm gelungen, das Schiff in die Nähe des Ufers zu lenken, um die Rettung der Menschen zu erleichtern.“

als ich das gelesen hatte, habe ich nur gelacht ;D
und als ich das Telefonat zwischen dem Offizier und dem Ex-Kapitän hörte, auch :D

The_Strip
2012-01-19, 21:47:36
Tut mir leid, aber: Völliger Blödsinn. Man fährt nicht mit der Einstellung "passt schon" mit einem voll besetzten Passagierschiff 3m an der Küste vorbei um irgendwelchen Deppen an Land ein Spektakel zu bieten. Das verstösst so ziemlich gegen jegliche Grundregel der Seefahrt.Das wollte ich auch damit gar nicht sagen!
Natürlich war das Vorgehen unverantwortlich! Aber aus seiner "Erfahrung" war es wohl kein Problem, hat ja schon mal näher geklappt...
Ich war schon öfters auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs und bin froh, dass die Kapitäne keinen solchen scheiß abgezogen haben.
Zum zweiten Teil stehe ich aber, auch wenn das den Fehler nicht schmälert.

Bucklew
2012-01-19, 22:50:06
Aber was soll er deiner Meinung nach auf einer um 90° verdrehten Brücke koordinieren?
Zu welchem Zeitpunkt soll die Brücke denn um 90° verdreht gewesen sein?

FeuerHoden
2012-01-19, 23:04:29
Der Kapitän hat auf jedenfall logisch gesehen richtig gehandelt. Auf einem Schiff voller prügelnder und sich zu Tode trampelnder Passagiere hätte er garnichts organisieren können. Das ist in etwa so, als würde man fordern, der General der einen Einsatz plant, soll an die vorderste Front. Als ob er da die Übersicht hätte...

Das ist Quatsch hoch mehr Sterne als es am Himmel gibt. Wie Videos zeigen waren die Passagiere die meiste Zeit ruhig und der Kapitän hat das Schiff mit den ersten Passagieren verlassen und ist dann mit einem Taxi in ein Hotel gefahren.
Von prügelnden und trampelnden Passagieren will ich mal was sehen. Zumindest die auf diesem Planeten vorhandenen Medienen haben noch gar nichts davon erzählt.
Und selbst wenn der Kapitän psychisch instabil ist und die Hosen voll hat, das ist der menschliche Faktor, so hätte er wenigstens mal einen Alarm auslösen können, denn davon habe ich auch noch nichts gelesen.

Man kann schon seine eigene Meinung und ein etwas verklärtes Weltbild haben, aber DAS ist hanebüchener Unsinn auf den man erstmal kommen muss. Die Videos die ich gesehen habe zeigen ruhige Passagiere in einer Schräglage die ein aufwärts gehen nicht mehr sehr einfach macht und die auf Anweisungen warten ohne dabei laut zu werden oder herumzuzappeln.

Es gibt auch Videos wo Passagiere herumschreien, ja, das war aber NACHDEM keine Rettungsboote mehr heruntergelassen wurden oder die Crew Passagiere weggeschubst hat, oder Crewmitglieder zu inkompetent waren um die Passagiere einzuweisen oder Boote herunterzulassen als es noch möglich war.

Da saß dein Held, der Kapitän, schon im Taxi und hat sich erkundigt wo man trockene Socken kaufen kann.

Logisch und richtig, vielen Dank. :freak:

(del)
2012-01-19, 23:12:48
Das ist Quatsch hoch mehr Sterne als es am Himmel gibt. Wie Videos zeigen waren die Passagiere die meiste Zeit ruhig und der Kapitän hat das Schiff mit den ersten Passagieren verlassen und ist dann mit einem Taxi in ein Hotel gefahren.
Laut SpOn ist der Kapitän von Bord gegangen, als sich nur noch 300 Personen an Bord befunden haben. Von einer dramatisch frühen Fluchtaktion kann in dem Zusammenhang dann nicht mehr gesprochen werden, sollte sich das bewahrheiten.

Popeljoe
2012-01-19, 23:15:07
Zu welchem Zeitpunkt soll die Brücke denn um 90° verdreht gewesen sein?
Gekippt meint er wohl.

Ich habe heute läuten hören, dass evtl. auch Drogen eine Rolle gespielt haben sollen, das würde zu seinem seltsamen Verhalten passen.
Zuerst dachte ich nur, dass das ein gut ausgedachter Versicherungsbetrug sei...

Simon Moon
2012-01-19, 23:23:36
Das ist Quatsch hoch mehr Sterne als es am Himmel gibt. Wie Videos zeigen waren die Passagiere die meiste Zeit ruhig und der Kapitän hat das Schiff mit den ersten Passagieren verlassen und ist dann mit einem Taxi in ein Hotel gefahren.
Von prügelnden und trampelnden Passagieren will ich mal was sehen. Zumindest die auf diesem Planeten vorhandenen Medienen haben noch gar nichts davon erzählt.

http://www.stern.de/tv/sterntv/was-passagiere-auf-der-costa-concordia-erlebten-rettungsboote-nur-fuer-die-crew-1774517.html

"Die Leute sind durcheinander gelaufen, haben geschrieen und angefangen, andere Menschen aus dem Weg zu schubsen", erzählt Marcel Zuhn. "Es wurde keine Rücksicht auf Frauen, Kinder oder ältere Personen gelegt. Jeder rettete sich selbst."

Und selbst wenn der Kapitän psychisch instabil ist und die Hosen voll hat, das ist der menschliche Faktor, so hätte er wenigstens mal einen Alarm auslösen können, denn davon habe ich auch noch nichts gelesen.

Quatsch, der Kapitän hat nicht nur das Schiff in seichtes Wasser manövriert, er hat auch die Evakierung bis nahezu alle von Board waren koordiniert. Aber einen Sündenbock brauchts nun halt...

Da saß dein Held, der Kapitän, schon im Taxi und hat sich erkundigt wo man trockene Socken kaufen kann.

Also was denn nun? Ist er mit dem Taxi ins Hotel gefahren? Ist er in die Kneipe einen Kaffe trinken gegangen? Und natürlich - als der Kapitän einfach so davon flüchtete, hat er natürlich sein Funkgerät mitgenommen...

Apropos:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,810111,00.html
"Experten haben eingeräumt, dass der Fels, mit dem sein Kreuzfahrtschiff kollidierte, nicht auf Karten eingetragen war."

FeuerHoden
2012-01-19, 23:45:26
http://www.stern.de/tv/sterntv/was-passagiere-auf-der-costa-concordia-erlebten-rettungsboote-nur-fuer-die-crew-1774517.html

"Die Leute sind durcheinander gelaufen, haben geschrieen und angefangen, andere Menschen aus dem Weg zu schubsen", erzählt Marcel Zuhn. "Es wurde keine Rücksicht auf Frauen, Kinder oder ältere Personen gelegt. Jeder rettete sich selbst."



Quatsch, der Kapitän hat nicht nur das Schiff in seichtes Wasser manövriert, er hat auch die Evakierung bis nahezu alle von Board waren koordiniert. Aber einen Sündenbock brauchts nun halt...



Also was denn nun? Ist er mit dem Taxi ins Hotel gefahren? Ist er in die Kneipe einen Kaffe trinken gegangen? Und natürlich - als der Kapitän einfach so davon flüchtete, hat er natürlich sein Funkgerät mitgenommen...

Lies mal den Link den du gepostet hast. Es wurden Boote heruntergelassen mit der Aussage 'For Crew only', da würde ich aber auch schreien und treten, da sind wir bei deinem logisch und richtig nur dass es diesmal stimmt.

Er hat die Evakuierung koordiniert bis nahezu alle von Board waren? Nahezu alle = 300 die noch übrig sind? Anhand des Protokolls hat er die Evakuierung von einem Felsen aus koordiniert, aber du kannst sicher nachweisen dass das alles gefälscht. Du glaubst lieber dem Kapitän als dem Hafenkommandanten? Wieviele Leute muss man den auf dem Gewissen haben um für dich unglaubwürdig zu werden?

Ich habe nur geschrieben dass er mit dem Taxi ins Hotel gefahren ist. Von einer Kneipe oder was du dir sonst einbildest habe ich nichts geschrieben, gib dir bitte Mühe beim Thema zu bleiben.
Den Kaffee hat er meines Wissens nach am nächsten Morgen getrunken aber das ist ja nicht Teil deiner Realität.

Er hat den Felsen gerammt und er hat das Schiff verlassen wärend die Evakuierung noch im Gange war, er hat die Geschwindigkeit überschritten und den Kurs verlassen. Was brauchst du noch? Ja die Medien machen einen Riesenwind aber das ändert nichts an der Verantwortung des Kapitäns und diese hat er sowohl bewusst als auch unbewusst missachtet was du scheinbar bewusst oder unbewusst missachtest.

Dein 'logisch und richtig' solltest du vl. mal unter dem Gesichtspunkt betrachten dass zu dem Zeitpunkt wo dein Kapitän in deinen Augen richtig gehandelt hat vl. einige der Toten noch am Leben waren und die Möglichkeit bestand diese zu retten. Hier von 'logisch und richtig' zu sprechen betrachte ich als grotesk.

Sumpfmolch
2012-01-19, 23:46:13
Quatsch, der Kapitän hat nicht nur das Schiff in seichtes Wasser manövriert, er hat auch die Evakierung bis nahezu alle von Board waren koordiniert. Aber einen Sündenbock brauchts nun halt...


300-400 Menschen finde ich jetzt schon sehr weit von "fast alle" entfernt. Da kann man echt froh sein, dass nach deiner Definition nicht "fast alle" überlebt haben, sondern deutlich mehr.




Apropos:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,810111,00.html
"Experten haben eingeräumt, dass der Fels, mit dem sein Kreuzfahrtschiff kollidierte, nicht auf Karten eingetragen war."

Ist es denn üblich mit einer 1:300.000 Karte in absoluter Küstennähe herumzufahren?

Simon Moon
2012-01-19, 23:54:19
300-400 Menschen finde ich jetzt schon sehr weit von "fast alle" entfernt. Da kann man echt froh sein, dass nach deiner Definition nicht "fast alle" überlebt haben, sondern deutlich mehr.

Danke für den Lacher... ;D

Aber ja, auch wenn du nicht richtig zitieren kannst, 90% sind nahezu alle Passagiere.

Ist es denn üblich mit einer 1:300.000 Karte in absoluter Küstennähe herumzufahren?

Wenn die Karte nicht stimmt, ist es völlig Wurscht welches Verhältnis die hat.
Du glaubst lieber dem Kapitän als dem Hafenkommandanten?
Klar glaub ich dem Kapitän - er war vor Ort. Wo war denn der täubelnde Hafenkommandant? Das einzige was diese Tröte vollbracht hat, ist den Kapitän mit seinem sinnlosen Gefluche von der Koordination abzuhalten - und dafür wird er auch noch gefeiert. Wenn hier einer Leute auf dem Gewissen hat, dann dieser Besserwisser von einem Hafenkommandanten.
Ich habe nur geschrieben dass er mit dem Taxi ins Hotel gefahren ist. Von einer Kneipe oder was du dir sonst einbildest habe ich nichts geschrieben, gib dir bitte Mühe beim Thema zu bleiben.
Den Kaffee hat er meines Wissens nach am nächsten Morgen getrunken aber das ist ja nicht Teil deiner Realität.
Och, ich les hier nur durch, was die Haters dem Kapitän alles vorwerfen. Der eine sagt, er fahre mit dem Taxi ins Hotel und kaufe sich trockene Socken, andere, er trinke in einer Kneipe einen Kaffee. Das tönt mir alles nach wilden Gerüchten.
Dein 'logisch und richtig' solltest du vl. mal unter dem Gesichtspunkt betrachten dass zu dem Zeitpunkt wo dein Kapitän in deinen Augen richtig gehandelt hat vl. einige der Toten noch am Leben waren und die Möglichkeit bestand diese zu retten. Hier von 'logisch und richtig' zu sprechen betrachte ich als grotesk.
Nun, wenn noch 300 Leute auf so einem riesen Schiff sind, kann der Kapitän auch nicht mehr viel ausrichten. Zumal er in einem zur Seite gekippten Kahn sicher gar nichts mehr koordinieren hätte können - da ist es alle mal sinnvoller, aus einer gewissen Distanz, wo er auch Übersicht hat über die Lage, die Evakuierung weiter zu koordinieren. Das ist nur logisch und richtig.

Andre
2012-01-20, 00:00:11
Wenn die Karte nicht stimmt, ist es völlig Wurscht welches Verhältnis die hat.

Weiter steht da:

Allerdings liegt gleich in der Nähe des Unglücksorts eine bekannte Felsenkette, die den Kapitän hätte alarmieren müssen.

Und weiter:

Nach weiteren Angaben von Lloyd's gibt es tatsächlich eine Karte, auf der der Felsen nicht eingezeichnet ist, auf den die "Concordia" prallte. Schettino hatte behauptet, der Felsen sei in keiner Karte verzeichnet gewesen. Der Herausgeber, das britische Hydrografische Institut (UKHO), erklärte gegenüber Lloyd's, man werde sich nicht an den Spekulationen beteiligen, welche Karte an Bord des Schiffes benutzt worden sei, als das Unglück geschah. Die Karte habe allerdings einen Maßstab von 1:300.000. "Es sollte beachtet werden, dass dieser kleine Maßstab für die Navigation in Küstennähe ungeeignet ist."

Also mit 4.000 Leuten an Bord sollte man solche Spielereien schlicht sein lassen.

Simon Moon
2012-01-20, 00:05:28
Ob die Karte geeignet ist oder nicht, spielt wie gesagt keine Rolle, wenn das wesentlich sowieso nicht in Karten verzeichnet ist. Und dass die "bekannte Felsenkette, [...] den Kapitän hätte alarmieren müssen." Ist nun wieder eine schlichte Behauptung. Das Schiff war schon weit näher an der Küste - dass also ein Felsen gerammt wurde, war schlicht Pech.

Andre
2012-01-20, 00:09:26
Ob die Karte geeignet ist oder nicht, spielt wie gesagt keine Rolle, wenn das wesentlich sowieso nicht in Karten verzeichnet ist.

Es wurde bisher nirgends gesagt, dass der Fels auf keiner Karte verzeichnet ist. Lloyds hat nur gesagt, dass er auf der 1:300000 Karte fehlt. Mit einer 1:300000 Karte in Küstennähe zu fahren ist wie mit einem Satellit einparken zu wollen. Das ist Selbstmord.
Selbst wenn das stimmt, wie kann man mit einem Luxusdampfer dieser Größe in ein Gebiet fahren, wo die Meerestife bei knapp 40 Metern liegt? Und diese ist nämlich in jeder Karte drin.

Commander Keen
2012-01-20, 00:32:08
Ist es denn üblich mit einer 1:300.000 Karte in absoluter Küstennähe herumzufahren?

Der Punkt ist, dass ein Schiff dieser Größe generell nichts in unmittelbarer Küstennähe zu suchen hat, außer bei der Hafeneinfahrt oder es handelt sich um eine Schifffahrtsstrasse! Und wenn man keine Karte, Plotter oder sonstwas hat, was bei einem solchen Schiff ebenfalls völlig absurd und lächerlich ist, dann fährt man erst recht keinen riskanten Kurs :rolleyes:

Mark3Dfx
2012-01-20, 08:37:56
- Event
- größer
- schneller usw. usw.

99x gehts gut
Und dann ist das Geschrei groß..:rolleyes:

FeuerHoden
2012-01-20, 10:40:49
Simon Moon trollt uns allen doch nur was vor, anders kann ich mir den Bullshit nicht erklären.

"16 Tote? Pech gehabt!" Bravo, so macht man sich Freunde. ;)

Tortyfumi
2012-01-20, 10:48:02
Wenn man mehr Beiträge von Simon Moon liest, merkt man doch recht schnell das er nur ein zugekiffter Troll ist.

Live1982
2012-01-20, 11:11:42
Klar glaub ich dem Kapitän - er war vor Ort. Wo war denn der täubelnde Hafenkommandant? Das einzige was diese Tröte vollbracht hat, ist den Kapitän mit seinem sinnlosen Gefluche von der Koordination abzuhalten - und dafür wird er auch noch gefeiert. Wenn hier einer Leute auf dem Gewissen hat, dann dieser Besserwisser von einem Hafenkommandanten.


klar der held hat sofort nach dem aufprall hervorragend und überaus vorbildlich reagiert, wie die blackbox des schiffes dokumentiert hat:

Als das Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ bereits voll Wasser lief, spielte Kapitän Schettino die Havarie noch herunter. Ein nun veröffentlichter Mitschnitt der Blackbox dokumentiert seinen Umgang mit der beginnenden Katastrophe.


...

Nun veröffentlichten die italienischen Behörden einen Mitschnitt des Gespräches von der Blackbox des Schiffes. Es handelt sich dabei um den ersten Funkverkehr zwischen dem Kapitän und der Hafenbehörde.


...

Hafenbehörde: „Guten Abend ,Costa Concordia´. Haben Sie Probleme an Bord?“

Kapitän Francesco Schettino: „Wir hatten einen Blackout, wir checken die Situation.“

Hafenbehörde: „Braucht ihr Hilfe oder bleibt ihr in der Bucht von Giglio?“

Schettino: „Bestätige! Wir bleiben hier und kümmern uns um den Blackout.“

Hafenbehörde: „Was ist das genaue Problem? Etwas mit dem Generator? Die Polizei in Prato hat einen Handy-Anruf erhalten. Ein Passagier sagte, während dem Nachtessen sei ihm alles auf den Kopf gefallen.“

Schettino: „Wir haben einen Blackout. Wir kümmern uns um die Lage an Bord.“

Hafenbehörde: „Die Passagiere sagten, sie müssten die Sicherheitswesten anziehen. Korrekt?“

Schettino: „Ich wiederhole: Wir kümmern uns um den Blackout. Wir kümmern uns darum.“

Hafenbehörde: „Seit wann habt ihr den Blackout?“

Schettino: „…(Rauschen)“

Hafenbehörde: „Okay, halten Sie uns auf dem Laufenden über die Situation?“

Schettino: „Bestätige. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.“


Zu dem Zeitpunkt waren seit dem Unfall bereits 30 Minuten vergangen und 50 Min. nach dem Gespräch wurde die Evakuierung eingeleitet. Hervorragende Arbeit :rolleyes:

Quellen:
http://www.focus.de/panorama/welt/costa-concordia/neuer-blackbox-mitschnitt-kapitaen-schettino-sprach-nur-von-stromausfall_aid_704741.html
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,810158,00.html

Bucklew
2012-01-20, 13:01:26
Ob die Karte geeignet ist oder nicht, spielt wie gesagt keine Rolle, wenn das wesentlich sowieso nicht in Karten verzeichnet ist. Und dass die "bekannte Felsenkette, [...] den Kapitän hätte alarmieren müssen." Ist nun wieder eine schlichte Behauptung. Das Schiff war schon weit näher an der Küste - dass also ein Felsen gerammt wurde, war schlicht Pech.
Man kann sich auch einfach von der Küste fern halten, wäre das zu schwer gewesen?

[dzp]Viper
2012-01-20, 13:07:07
Schettino ist wohl ohne Frage Schuld an dem Unglück. Da besteht garkeine Frage mehr.

Und ich denke mal stark, dass ihm das ab der ersten Sekunde bewusst war und irgendwann in seinem Kopf einfach eine Sicherung durchgebrannt ist weshalb er dann vom Schiff gegangen und so weit wie möglich geflohen ist. Er wusste genau, dass da was riesiges auf ihn zukommen wird und da ist er sozusagen einfach ein wenig durchgedreht.
Niemand kann genau wissen wie ein Mensch in so einer Situation reagiert, wenn diese Situation noch nie aufgetreten ist.
In Übungen kann man das, meiner Meinung nach, nur zu einem ganz kleinen Teil üben... die Menschliche Seite der Physche fehlt dort kommt.


Aber es ist ihm, noch anzurechnen, dass er das Schiff zumindestens noch ins Flache Gewässer gesteuert hat.

Trotzdem ändert es nichts daran, dass sein Verhalten die Ursache des ganzen Unfalls war/ist. Die Offiziere die auf der Brücke waren, müssen sich wahrscheinlich auch noch dem Gericht stellen - denn sie haben das zugelassen und haben sich somit einer Teilschuld schuldig gemacht.

nemesiz
2012-01-20, 13:10:05
ich bin da ja nur laie aber für mich sieht das so aus


nicht an die regeln gehalten,
-
scheisse gebaut,
-
versucht das irgendwie ins reine zu bekommen*,
*ps: man muss auch erstmal checken was los ist
-
situation erkannt aber falsch eigneschätzt oder die "scheisse was jetzt situation",
-
versucht situation in den griff zu bekommen und dadurch vertuscht

danach gehts wohl eher darum..nicht ans protokoll gehalten, menschlich, verständlich wie auch unverständlich (Frauen und Kinder zuerst, Kapitän sinkt mit seinem Schiff). Ich denke so ein Protokoll klappt nur auf Frachtern oder kleinen Kleppern. Und wenn so ein Pott kippt wird wohl keiner ruhig bleiben, ich bezweifle auch den "anfänglichen" ruhigen abgang der passagiere.

jetzt muss halt einer bluten, er hat viel angriffsfläsche gezeigt und das wird nun ausgenutzt.

leider ist es wie immer dass die medien alles und jeden zitieren und dadurch immer mehr blahfick und eigene meinungen einfliesen.

trotz allem sage ich dass es wohl so wie oben gelaufen ist.

[dzp]Viper
2012-01-20, 13:20:03
Und wenn so ein Pott kippt wird wohl keiner ruhig bleiben, ich bezweifle auch den "anfänglichen" ruhigen abgang der passagiere.
Gibts genug verschiedene Videos im Netz wo diese Ruhe gezeigt wird.

Die Panik und das Chaos brach erst aus als das Schiff sich dann in ziemlich kurzer Zeit sehr stark zur Seite geneigt hat.
Aber da hätte keine Crew der Welt Ruhe reinbringen können....

Bucklew
2012-01-20, 13:36:12
Viper;9131258']Die Panik und das Chaos brach erst aus als das Schiff sich dann in ziemlich kurzer Zeit sehr stark zur Seite geneigt hat.
Aber da hätte keine Crew der Welt Ruhe reinbringen können....
Das kam aber auch dadurch zustande, dass man von Seiten des Kapitäns die Evakuierung zulange hat hinausgeschoben. Man hätte sofort nach der Kollision mit der Evakuierung beginnen müssen.

Live1982
2012-01-20, 13:37:42
Das kam aber auch dadurch zustande, dass man von Seiten des Kapitäns die Evakuierung zulange hat hinausgeschoben. Man hätte sofort nach der Kollision mit der Evakuierung beginnen müssen.

genau das ist es, der hat ja die hafenbehörde angelogen und gesagt außer stromausfall wär nix...

[dzp]Viper
2012-01-20, 13:41:57
Das kam aber auch dadurch zustande, dass man von Seiten des Kapitäns die Evakuierung zulange hat hinausgeschoben. Man hätte sofort nach der Kollision mit der Evakuierung beginnen müssen.
Die Videos zeigen bereits die Evakuierung auf die Rettungsboote. Und da ist alles ruhig und geht geordnet zu.

Schaut euch doch die Videos an. Viele davon wurden sogar hier im Thread gepostet... mensch :rolleyes:

Dadi
2012-01-20, 13:45:24
Ich muss aber Simon Moon recht geben. Nein wir wollen nicht trollen. Vorwürfe über Missbrauch von Drogen haben hier auch nichts verloren. (gegen den User)
Ich mein, seid ihr so leicht von der Presse zu manipulieren? Schettino mag das nun verursacht haben. (Wie Viper schrieb, stimme ich vollkommen zu) Dafür kann er sich dann vor Gericht rechtfertigen. Aber wie man danach dann komplett auf ihm untrampelt ist schlichtweg die typische Sündenbockkassa.

Ich weiß ja nicht ob ihr alle in einer "perfekten" Welt lebt, aber heutzutage (bin in der Branche) läuft nicht oft nicht alles nach Regeln, obwohl es sie gibt. Die Bürokratie ist einfach schlimm heutzutage.

Zwar werden Regeln klar gemacht aber oft wird auch in Distributionen einfach "gemacht - gearbeitet - getan" und irgendwann passiert eben etwas/ein Fehler. Und dann widmet man sich plötzlich den vereinbarten Regeln und kommt dann drauf dass etwas nicht gut lief. Wir alle sind Menschen und sowas passiert. Hier eben ein sehr dramatischer Fehler.
Schettino hat bestimmt gewusst was nun passiert ist aber sein Ego wollte es wohl nicht wahrhaben und meinte zum Hafenkommandeur die Situation sei unter Kontrolle.
Wenn Leute in einer Hierarchie stecken - und das ganz unten - passiert eben soetwas. Man traut sich nicht gleich sofort zu sagen. (Außer man hat Charakterstärke) Es gibt ja die Möglichkeit Fehler sofort zuzugeben. Das hat Schettino nicht getan und dadurch Zeit verloren. Aber auch wenn - wäre er trotzdem zerissen worden. Was ändert das schon?

An alle die so wütend sind - glaubt ihr ernshaft F. Schettino hat das absichtlich gemacht? Bei manchen Beiträgen lese ich soetwas raus... klar hatte er die Menschen mit seinem Handeln auf dem Gewissen. Aber nicht willkürlich. Und Willkür wird im von der Presse und tausende Facebookgruppen vorgeworfen.
Ich finde es einfach feige wenn sich Konzerne von einem Mitarbeiter distanzieren. Vor allem bei einem langjährigen Kapitän. Scheisse, das zeigt wieder mal dass ich mit meiner Einstellung "lieber arbeiten um zu leben" als umgekehrt die bessere Entscheidung ist. Denn wer weint dir denn nach bei einer Beerdigung als Familie. Unternehmen hängen nur eine schwarze Flagge aus dem Fenster - und Ersatz gibt es dann auch schon. Ich kann verstehen wenn ein Polizist durchdreht und ein Amoklauf macht und sich dann die gesamte Abteilung distanziert. Die Concordia Crew steht zumindest hinter ihm. Finde ich gut. Solidarität ist in einem Unternehmen wichtig oder unter Kollegen. Aber heutzutage leider nur selten der Fall.

Viper hat hier unten (ich zitiere) endlich mal den besten Beitrag geliefert.

Viper;9131234']Schettino ist wohl ohne Frage Schuld an dem Unglück. Da besteht gar keine Frage mehr.

Und ich denke mal stark, dass ihm das ab der ersten Sekunde bewusst war und irgendwann in seinem Kopf einfach eine Sicherung durchgebrannt ist weshalb er dann vom Schiff gegangen und so weit wie möglich geflohen ist. Er wusste genau, dass da was riesiges auf ihn zukommen wird und da ist er sozusagen einfach ein wenig durchgedreht.
Niemand kann genau wissen wie ein Mensch in so einer Situation reagiert, wenn diese Situation noch nie aufgetreten ist.
In Übungen kann man das, meiner Meinung nach, nur zu einem ganz kleinen Teil üben... die Menschliche Seite der Physche fehlt dort kommt.


Aber es ist ihm, noch anzurechnen, dass er das Schiff zumindestens noch ins Flache Gewässer gesteuert hat.

Trotzdem ändert es nichts daran, dass sein Verhalten die Ursache des ganzen Unfalls war/ist. Die Offiziere die auf der Brücke waren, müssen sich wahrscheinlich auch noch dem Gericht stellen - denn sie haben das zugelassen und haben sich somit einer Teilschuld schuldig gemacht.

Wuzel
2012-01-20, 14:16:13
Es ist ganz einfach - eigentlich.
Es gibt ein genaues Regelwerk, wie man in welcher Situation zu handeln hat. Das ganze ist fein granuliert in Bootstypen, Personenschifffahrt, Gewässer usw.

Und der gute Herr hat, nach allen bisher vorliegenden Fakten ganz klar dagegen verstoßen.

Die Reederei selbst hat bekannt gegeben, das der Herr gegen die Regeln verstoßen hat.

Mediale Hetze, ok. Aber der Herr gehört für diese(s) Vergehen nach geltendem Recht bestraft.

Sven77
2012-01-20, 14:34:26
Wir alle sind Menschen und sowas passiert. Hier eben ein sehr dramatischer Fehler.

Nein.. das lasse ich nicht gelten. Der Mann war Kapitän, kein Busfahrer. Solche Ränge haben nicht nur Bedeutung auf dem Papier.. Ein Kapitän trägt persönlich die Verantwortung aller Menschenleben auf seinem Schiff, und selbst wenn Aliens sein Schiff versenken muss er sich rechtfertigen wie er sich bei der Situation verhalten hat.
Es gibt Berufsstände die keine menschlichen Fehler begehen dürfen. Darunter fallen Kapitäne (egal ob Schiff oder Flugzeuge), Oberbefehlshaber in der Armee usw. Diese Menschen bezeichnen diese Ränge nur wenn sie sich dessen bewusst sind, bzw. schon vorher gezeigt haben das sie in der Lage sind entsprechend zu arbeiten. Ein Offizier der wegen eines "menschlichen Fehlers" Menschenleben auf dem Gewissen hat, wird sicher nie Kapitän.

Und imho hat ein Kapitän auf seinem Schiff zu bleiben bis der letzte Passagier von Bord ist, oder er säuft mit seinem Kahn ab. Ganz einfach. Diese Regel wurde ja nicht aus Langeweile erfunden und hat bis heute Bestand..

Dykstra
2012-01-20, 14:51:59
Ich kann Sven77 nur zustimmen! Spätestens wenn es mehrere Leichen gibt, kann man das nicht mit der Floskel "Kein Mensch ist unfehlbar" vom Tisch wischen!
Der Mann ist Kapitän und für mehrere tausend Menschen verantwortlich! Wenn er dann in dieser Position schon Fehler macht, die zu solch einem Unglück führen, muss er im Anschluss ALLES dafür tun, um die daraus resultierenden Folgen mit allen erdenklichen Mitteln einzugrenzen.
Von einem Kapitän muss man einfach erwarten können, dass er seine Nerven im Griff hat und weiß, wie er sich in einer solchen Situation zu verhalten hat.

[dzp]Viper
2012-01-20, 15:16:02
Ich kann Sven77 nur zustimmen! Spätestens wenn es mehrere Leichen gibt, kann man das nicht mit der Floskel "Kein Mensch ist unfehlbar" vom Tisch wischen!
Der Mann ist Kapitän und für mehrere tausend Menschen verantwortlich! Wenn er dann in dieser Position schon Fehler macht, die zu solch einem Unglück führen, muss er im Anschluss ALLES dafür tun, um die daraus resultierenden Folgen mit allen erdenklichen Mitteln einzugrenzen.
Von einem Kapitän muss man einfach erwarten können, dass er seine Nerven im Griff hat und weiß, wie er sich in einer solchen Situation zu verhalten hat.
Es ist ja auch keine Entschuldigung, dass er einen "Kurzschluss" hatte.

Aber nur weil jemand Kapitän ist, heißt das noch lange nicht, dass er Unfehlbar ist oder in jeder Situation auch die Nerven behält.

Sicher wird sowas trainiert und sicher ist muss ein Kapitän eine Menge aushalten.. aber ein Kapitän ist am Ende (leider) auch nur ein Mensch und keine Maschine.

Kein Mensch der Welt kann vorhersagen wie ein Mensch reagiert, wenn dieser in die Enge getrieben wird und alles für ihn zu viel wird. Die Psyche eines Menschen ist so komplex, dass das schlicht und einfach unmöglich ist das zu 100% vorherzusagen oder zu 100% zu trainieren....

Wie gesagt, das ist keine Entschuldigung für sein Verhalten nach dem Zwischenfall. Es ist aber eine Erklärung wieso er so gehandelt hat wie er gehandelt hat.

Aber er hat den Job als Kapitän angenommen und er wusste ganz genau was die Folgen solches Handels ist.. dementsprechend muss er sich den Konsequenzen nun stellen, ob er will oder nicht..

Sven77
2012-01-20, 15:26:49
Viper;9131442']Aber nur weil jemand Kapitän ist, heißt das noch lange nicht, dass er Unfehlbar ist oder in jeder Situation auch die Nerven

Hat niemand behauptet.. nur wenn er Fehler macht und dies Menschenleben kostet, bzw. dann auch noch die Nerven verliert wird er zurecht durchs Dorf getrieben. Denn das ist die Bürde des Kapitäns...

Dykstra
2012-01-20, 15:28:37
@Viper
Das mag vielleicht eine Erklärung für sein Verhalten sein, nachdem er das ganze Ausmaß der Katastrophe erkannt hatte. Es ist aber keine Erklärung für die viel zu lange Zeit zwischen dem Rammen des Felsens und dem Absenden des SOS-Notrufs (falls dieser überhaupt offiziell abgestzt wurde).
Er hat den Vorfall bewusst und vorsätzlich heruntergespielt und dadurch wertvolle Zeit verschwendet, was eventuell Menschenleben gekostet hat! Dafür gibt es absolut keine Entschuldigung!


Schettino gibt nicht zu, dass das Schiff einen Felsen gerammt hat. Überhaupt antwortet er ausweichend. Was passiert ist, sagt er nicht. Stattdessen muss ihn der Mitarbeiter der Hafenwache darauf hinweisen, er habe durch einen Verwandten eines Besatzungsmitglieds erfahren, dass den Passagieren "während des Abendessens Dinge auf den Kopf gefallen sind".

Auf die Frage, ob die Passagiere angewiesen worden seien, ihre Schwimmwesten anzulegen, antwortet Schettino: "Wir überprüfen, was es mit dem Stromausfall auf sich hat." Mehr sagt er nicht. Tatsächlich vergehen noch rund 50 Minuten, bis das Evakuierungssignal gegeben wird.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,810158,00.html

[dzp]Viper
2012-01-20, 15:46:30
Das ist doch was ich die ganze Zeit sage und schreibe. :ugly:

Sven77
2012-01-20, 15:56:15
Viper;9131486']Das ist doch was ich die ganze Zeit sage und schreibe. :ugly:

Was ich sagen wollte ist, das Stresssituationen oder besondere Umstände bei einem Kapitän nicht für Fehlverhalten entschuldigen, was bei anderen Berufen eventuell der Fall wäre.

Bucklew
2012-01-20, 19:05:56
Viper;9131288']Die Videos zeigen bereits die Evakuierung auf die Rettungsboote. Und da ist alles ruhig und geht geordnet zu.
Die Evakuierung fand 50 Minuten zu spät statt. Ganz einfach, da braucht man nicht drüber zu diskutieren. Die 50 Minuten mehr hätten doch schon ausgereicht, damit die Evakuierung bei weniger Schräglage des Schiffes hätte stattfinden können.

Spasstiger
2012-01-20, 20:11:07
Man muss aber auch sehen, dass über 99% der Passagiere und Besatzung gerettet wurden, was imo durchaus als Erfolg gewertet werden sollte. Die Küstennähe und das ruhige Wetter hat natürlich die Rettung begünstigt, aber wenn die Rettungsmaßnahmen wirklich völlig unkoordiniert gewesen wären, hätte es weit mehr Opfer geben müssen.
Anscheinend wurden die Passagiere recht früh dazu aufgerufen, sich an den Rettungsbooten bereitzuhalten für den Fall einer Evakuierung. Man darf auch nicht vergessen, dass so ein Evakuierungsaufruf je nach Schaden am Schiff mehr Risiken birgt (Massenpanik) als das Runterspielen der Situation und das Besänftigen der Passagiere. Vermutlich musste die Crew erstmal den genauen Schaden feststellen. Schiffe werden auch so gebaut, dass Risse in der Hülle nicht zwangsläufig zum Sinken führen. Es gibt mehrere Kammern, die man voneinander abschotten kann.

Simon Moon
2012-01-24, 19:28:43
Nein wir wollen nicht trollen.

Tja, wir sind schon soweit, dass alles, was nicht der eigenen Meinung entspricht, als Trollerei o.ä. gesehen wird. Ok, wir habens noch gut. Immerhin werden wir nicht gleich als Terroristen nach Guantanamo geschleppt.

Zum Thema:
http://www.sueddeutsche.de/panorama/havarierte-costa-concordia-ermittler-nehmen-schiffsbetreiber-ins-visier-1.1262548
"In den 68 Minuten zwischen der Havarie und der Einleitung der Rettungsmaßnahmen telefonierte der Kapitän demnach dreimal über eine Notfallleitung mit dem Schiffsbetreiber. Die Ermittler prüften nun, ob Schettino die Situation gegenüber seinem Arbeitgeber herunterspielte oder ob der 52-Jährige gar von höherer Stelle angewiesen wurde, noch mit der Evakuierung zu warten. Möglicherweise hoffte man beim Schiffsbetreiber, der Vorfall sei nicht so gravierend und Rettungsmaßnahmen nicht notwendig."

Oder:
http://diepresse.com/home/panorama/welt/726287/Schwere-Vorwuerfe-gegen-Reederei-der-Concordia
"[...] es steht [...] fest, dass er nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand.[...]

Schettino selbst sagte, dass es die Reederei gewesen sei, die das knappe Heranfahren an die Küste („Verneigung“) ausdrücklich gewünscht habe, aus Werbegründen.[...]

Schettino, der in Hausarrest sitzt, warf der Reederei vor, dass sie von einem Defekt in der Sprachaufzeichnung an Bord seit Wochen informiert gewesen sei, aber keinen Techniker geschickt habe. "

Aber spielt ja nun auch keine Rolle mehr. Das mediale Aufgeschrei wurde von der Reederei auf den Sündenbock abgelenkt, jetzt gehts wieder zum Tagesgeschäft über. WEF und co. stehen ja grad an.

Bucklew
2012-01-24, 19:58:44
Sollte es von der Reederei entsprechende Anweisungen gegeben haben, muss und wird da auch sicherlich die jurisitsche Bewertung kommen.

Fakt ist aber nunmal, dass der Kapitän die ALLEINIGE Befehlsgewalt über das Schiff hat und dafür zu Sorgen hat, dass alle Passagiere und das Schiff heile da ankommen, wo sie ankommen sollen. Schlußendlich ist er dafür verantwortlich, wenn er einen Kurs fährt (fahren lässt), der den Felsen trifft und auch dann, wenn es um die Evakuierung geht.

Sven77
2012-01-24, 21:20:40
Aber spielt ja nun auch keine Rolle mehr. Das mediale Aufgeschrei wurde von der Reederei auf den Sündenbock abgelenkt, jetzt gehts wieder zum Tagesgeschäft über. WEF und co. stehen ja grad an.

Nein, das spielt tatsächlich keine Rolle bei der Schuldbewertung des Kapitäns. Das du das nicht kapierst hast du jetzt schon oft genug deutlich gemacht.. Die Reederei kann vom Kapitän verlangen was sie will, er hat zu entscheiden was sicher ist und was nicht. Deswegen ist er der Kapitän, und kein 0815-Angestellter. Seerecht und so.. "die Reederei hat von mir verlangt" ist nur eine billige Ausrede.. tatsächlich zeigen die von dir zitierten Zeilen was für ein armseeliger Kapitän er war sollten sie denn stimmen... die Reederei bat darum noch nicht zu evakuieren.. ich fass es nicht

hmx
2012-01-24, 21:59:49
Hier tun ja einige so, als ob der Kapitän standrechtlich erschossen wird, wenn er nicht nah an der Insel vorbeituckert.
Meine Güte, eine Reederei kann einen Kapitän nicht so einfach feuern, wenn er nicht das gefährliche Manöver durchführt. Ist das so schwer zu raffen, Herr moon? Oder schauen wir, wie immer, einfach mal nach, wie sich der Thread entwickelt und gebrn dann den Falschfahrer, der ja ach so aufgeklärt ist?

dreas
2012-01-24, 22:08:52
Hier tun ja einige so, als ob der Kapitän standrechtlich erschossen wird, wenn er nicht nah an der Insel vorbeituckert.
Meine Güte, eine Reederei kann einen Kapitän nicht so einfach feuern, wenn er nicht das gefährliche Manöver durchführt. Ist das so schwer zu raffen, Herr moon? Oder schauen wir, wie immer, einfach mal nach, wie sich der Thread entwickelt und gebrn dann den Falschfahrer, der ja ach so aufgeklärt ist?

tja mein bester hier geht es eben um fakten und nicht um pseudoesoterische grenzwissenschaften irgendwelcher bwl-professoren mit geschätztem grundwissen auf basis von teilcheneinfall in die nördliche hemisphäre. das scheint hier wirklich einigen nicht so richtig klar zu sein. also bleibt mit eurem gerede einfach bei den tatsachen. ok!

Simon Moon
2012-01-25, 00:01:42
Hier tun ja einige so, als ob der Kapitän standrechtlich erschossen wird, wenn er nicht nah an der Insel vorbeituckert.

Ich bin wohl der Letzte hier, der danach hechelt, dass der Kapitän standrechtlich erschossen wird. Eher das Gegenteil ist der Fall, der Kapitän macht etwas, was in dieser Branche Gang und Gäbe ist - ja sogar den Namen "Verbeugung" trägt - und die letzten Jahre in der gesamten Branche noch zu keinem Unfall geführt hat - und ihr kommt nun und tut, als hätte der Kapitän ein Kamikaze Manöver gefahren.

Meine Güte, eine Reederei kann einen Kapitän nicht so einfach feuern, wenn er nicht das gefährliche Manöver durchführt.

Achso, nun bist du gar nicht nur studierter Nautiker (bzw. wenigstens Nautik 101), nein, du kennst auch noch den Arbeitsvertrag des Kapitäns im Detail?

Und von wegen "gefährlich" statistisch ist es wohl weit gefährlicher einen Öltanker durch die offene See zu fahren...

hmx
2012-01-25, 00:33:26
Achso, nun bist du gar nicht nur studierter Nautiker (bzw. wenigstens Nautik 101), nein, du kennst auch noch den Arbeitsvertrag des Kapitäns im Detail?



Nein. Du etwa? OK, jemand der sich für einen Wirtschaftsexperten hält, weil er ein Wirtschaftsgymnasium besucht hat traue ich auch zu, dass er sich für einen Nautiker hält, weil er sich im Internet informiert hat.

Und nein, den Arbeitsvertrag des Kapitäns brauche ich dazu nicht im Detail zu kennen. Da wird nicht drinstehen, dass er deswegen entlassen wird, der Strohhalm an den du dich da klammerst ist deutlich zu dünn.


Ich bin wohl der Letzte hier, der danach hechelt, dass der Kapitän standrechtlich erschossen wird.





Mit dem Lesen-Verstehen scheint es bei dir zu hapern, oder?

Simon Moon
2012-01-25, 00:49:56
Nein. Du etwa?
Dann würd ich mich aber mit den Vorverurteilungen einigermassen zurückhalten. Bisher ist der Kapitän noch nicht mal in U-Haft und das meiste, von unter Drogen und Alkohol sich auf der Brücke mit einer Geliebten zu vergnügen, über panisch als Erster das Weite suchen, haben sich bisher so ziemlich alle Gerüchte als heisse Luft herausgestellt. Es würde mich nicht wundern, wenn der Kapitän am Ende noch freigesprochen wird - aber dann war es wohl die korrupte Justiz... :rolleyes:

weil er sich im Internet informiert hat.

Schonmal ein eminenter Punkt. Während ich mich informiere und diese Informationen hier auch durch Quellen belege, kommen von den meisten Diskutanten hier nur diffuse Behauptungen welche sich auf ihr eigenes Weltbild stützen.

Und nein, den Arbeitsvertrag des Kapitäns brauche ich dazu nicht im Detail zu kennen. Da wird nicht drinstehen, dass er deswegen entlassen wird, der Strohhalm an den du dich da klammerst ist deutlich zu dünn.


Klar steht das nicht drin, dass er deswegen entlassen wird. Ich wüsste nicht, in welchem Arbeitsvertrag die Entlassungsgründe drin stünden. Aber einem Angestellten der nicht nach den Erwartungen seiner Vorgesetzten handelt, war noch in keinem Betrieb eine rosige Zukunft vorhergesagt.

hmx
2012-01-25, 01:55:27
Klar steht das nicht drin, dass er deswegen entlassen wird. Ich wüsste nicht, in welchem Arbeitsvertrag die Entlassungsgründe drin stünden. Aber einem Angestellten der nicht nach den Erwartungen seiner Vorgesetzten handelt, war noch in keinem Betrieb eine rosige Zukunft vorhergesagt.

Zieht vor Gericht nicht bei einem Kapitän.

nemesiz
2012-01-25, 08:22:52
wenn ich so alle Berichte und Gerüchte zusammennehme und mich dann mal versuche in die Lage zu versetzen,

Viel Verantwortung, nie etwas großes passiert,
-
ich führe etwas auf Verlangen meines Chefs aus (ich nehme jetzt mal an mit massiven Druck) obwohl ich weissich sollte es lassen
-
und dann passiert etwas
-
dann brauche ich erstmal Zeit zum realisieren und abwägen (man muss zugeben dass man nicht nach nem Bum direkt evakuieren kann, man muss den Schadene rstmal analysieren = Zeit)
-
so, ich erkenne den Schaden und informiere (vllt. so festgelegt) meinen Chef
-
diese Spielen auf Zeit und Co.
-
ich erkenne das Problem aber bin nicht in der Lage zu handeln
-
ich handle endlich (mit Schuldbewusstsein und mit oder gegen die Anweisung von oben)
-
ich erkenne, egal was ich tue ich bin dran, ich werde der Sündenbock sein



Tja, dann, genau dann ist wohl jeder Mensch anders, der eine rettet was es zu retten gibt, der andere gibt auf und versucht seine Haut zu retten und verdrängt möglicherweisen die Folgen.

Vllt, ja vllt war es genau so.


Im Krieg ist es nicht anders, so mancher hat schon Befehle ausgeführt obwohl er wusste das kann nicht gutgehen und dann eins aufn Deckel bekommen. Bitten um Rückzug wurden lange abgewiesen und genau da hat sich schon so mancher selbstständig gemacht obwohl seine Untergebenen noch aufm Feld standen.

Wenn dem so war, Rederei Schuld und so, dann wird es so oder so ihm mehr an den Kragen gehen (wie hier eben einige sagten, er war der Kapitän).Vllt. wurde ihm das genau da als es zu spät war bewusst.
Was würde man selbst tun?

Dadi
2012-01-25, 10:17:04
[...]


Genau das - guter Ansatz.

YfOrU
2012-01-25, 13:53:09
Seh ich auch so. Es kann mir keiner erzählen das bei den hier eingesetzten und umgesetzten Summen (Kreuzfahrtschiffe) die Kapitäne nach Lust und Laune in der Gegend rumschippern.

Viel mehr wird die Realität sein das nur derjenige einen Job in dieser Position bekommt und behält der bereit ist die auftretenden Risiken spektakulärer Fahrten einzugehen.
Das will das Publikum und damit natürlich die Reederei. Das hierzu dann aus verständlichen Gründen kaum belastbarer Schriftverkehr aufzufinden sein wird versteht sich von selbst. Genauso wird ohne Rücksprache und Erlaubnis mit dem zuständigen Management keine Besatzung eine kostspielige Evakuierung durchführen. Das kostet Unsummen und wenn man analog den Druck auf Flugzeugbesatzungen bezüglich der Wirtschaftlichkeit betrachtet ist hier von nichts anderen auszugehen. Wer hier Mist baut ist aufgrund des harten Wettbewerbs und den damit knappen Kalkulationen seinen Job ganz schnell los.
Costa scheint dazu insgesamt alles andere als auf die Sicherheit bedacht zu sein (wenn es ums Geld geht) wie die diversen Vorgeschichten mit grenzwertigen Manövern zeigen.

Der Kapitän ist zwar aus rechtlicher Sicht haftbar, schlussendlich aber nur der Depp vom Dienst der die Suppe zu großen Teilen auslöffeln wird müssen. Die eigentliche Schuld trägt mit Sicherheit praktisch vollkommen die Reederei und zwar über alle Abschnitte des Unglücks.

+ Gute Ausbildung von Sicherheitspersonal kostet Kapital -> mangelhaft
+ Sicherheitsübungen im Hafen kosten Kapital (Liegezeit) -> nicht erfolgt
+ Spektakuläre Fahrten bringen Promotion, höhere Auslastung und höhere Preise -> mehr Kapital
+ Aufwändige Evakuierungen kosten massig Kapital -> stark verzögert weil "kann nicht sinken und bisher ging alles gut"

Resultat Katastrophe. Aber so ist das eben. Bis was passiert ist immer alles in Ordnung gewesen solange der Rubel rollt ;)

Spasstiger
2012-02-27, 22:20:18
Schwere Panne auf einem weiteren Costa-Schiff vor den Seychellen:
http://www.focus.de/panorama/welt/costa-concordia/anderthalb-monate-nach-havarie-der-concordia-brand-auf-weiterem-schiff-der-costa-reederei_aid_718404.html
Nach einem Brand im Maschinenraum ist der Strom ausgefallen und das Schiff treibt antriebslos im Meer. Evakuierungsvorbereitungen wurden eingeleitet und zusätzlicher Geleitschutz angesichts der Piratenbedrohung in der Region angefordert.
In diesem Fall kann man wohl aber nicht den Kapitän verantwortlich machen.

drexsack
2012-02-28, 12:57:14
Hmm, fährt eigentlich noch irgendwas aus deren Flotte?

FeuerHoden
2012-02-28, 13:18:36
Ja einiges, der ganze Konzern hat hunderte Schiffe.

Natürlich ist die aufmerksamkeit bei den Medien jetzt größer. Allegra ist ein 'unangenehmer Zwischenfall' aber keine Katastrophe, natürlich wirft das, und vl. zurecht, ein schlechtes Licht auf Costa, aber auch bei Musterunternehmen gibt es für eine Häufung unglücklicher Zwischenfälle eine Wahrscheinlichkeit.

Und zu Schettino sage ich dass ich nemesiz grundsätzlich Recht gebe, die Inkaufnahme von 16 Toten aber als nicht zu rechtfertigen betrachte. In anbetracht der Tatsache dass der Alarm um mindestens 50 Minuten verzögert wurde, sehe ich die Schuld allein bei Schettino.

Spasstiger
2012-02-28, 17:14:33
Die Costa Allegra wird jetzt übrigens zur nächsten Seychellen-Insel abgeschleppt, man weiß aber noch nicht, wie man die vielen Menschen unterbringen soll.
An Bord des Schiffs gibts keinen Strom außer aus einem Notstromaggregat für Kommunikation und Notbeleuchtung. Die sanitären Anlagen sind auch außer Betrieb, so dass die Menschen noch mindestens zwei Tage ausharren müssen bevor sie wieder in den Genuss einer Dusche kommen. Toller Luxusurlaub. ;D

FeuerHoden
2012-02-28, 17:20:04
2 Tage ohne duschen ...

Ich nehme an dass es auf so einem Schiff genügend Süßwasserreserven in Plastikflaschen gibt um mit einem Stück Seife eine schnelle Katzenwäsche durchzuführen. Und btw. gibts da keinen Pool? Dann wär das mit dem Klo gehen auch erledigt und wer dafür zuviel Anstand hat kann ja seinen Hintern über die Reling hängen. :D

drexsack
2012-03-01, 08:31:25
Sie haben es nun geschafft:

Das manövrierunfähige Kreuzfahrtschiff "Costa Allegra" hat nach drei Tagen im Schlepp eines französischen Fischtrawlers die Seychellen erreicht. Die Fahrt hatte sich offenbar verzögert, weil das französische Schiff zwei von den Seychellen geschickte Schlepper aus finanziellen Gründen nicht an der Operation beteiligen wollte.

Für die 600 Passagiere geht damit ein Alptraum zu Ende. Sie hatten tagelang ohne Strom und Klimaanlage auf dem Deck ausgeharrt, während das Kreuzfahrtschiff manövrierunfähig durch die Piratengewässer des Indischen Ozeans trieb.

Die mehr als 600 Passagiere sollen nach ihrer Ankunft auf den Seychellen nach Italien, Frankreich oder Deutschland ausgeflogen werden. Nach Angaben der italienischen Reederei Costa Crociere wird ihnen aber auch angeboten, bis zu zwei Wochen - die Dauer der geplanten Kreuzfahrt - auf den Seychellen zu bleiben.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,818528,00.html

Ich hätte ja ehrlich gesagt lieber mein Geld zurück.

Spasstiger
2012-03-01, 09:09:10
Und was passiert mit der Besatzung?

sun-man
2012-03-01, 09:13:20
Was soll mit der passieren? Reparieren und weiter gehts. Eine der Notdiesel zum laufen bringen und Scheißhaus und Wasser läuft wieder. Dann alles durchputzen und noch 2-3 Tage Urlaub und schon kommen neuen Gäste. Bestenfalls kommen die auf die anderen Kähne (wenn noch welche vorhanden sind) oder werden gekickt.

Fusion_Power
2012-03-02, 01:09:06
Kann man nicht wenigstens die Toiletten so bauen, dass sie auch ohne Strom funzen? SOLL ja unter Umständen möglich sein. :freak:
Das wirklich alles ausfällt, kein "Backup" da ist, kommt mir wirklich komisch vor. Gerade solche Notfälle muss man doch beim Bau mit einkalkulieren und entsprechend vorsorgen, oder?

Schwarzmetaller
2012-03-02, 01:14:24
Der Gescheite kackt auf der Leeseite. Ist zwar bissle komisch, wenn paar Hundert Leute ihren Hintern über die Reling hängen, aber hat die letzten paar Hundert Jahre in der christlichen Seefahrt auch funktioniert.
„Kackst du nach Luv, kommt's wieder ruff. Kackst du nach Lee, geht's in die See.“

Mark3Dfx
2012-03-02, 08:02:02
Das Wohlstands Gejammer mal wieder :rolleyes:
Gibt schlimmere Schicksale als drei Tage ohne fließendes Wasser und Strom
um dafür den doppelten Reisepreis + 14 Tage gratis Urlaub auf den Seychellen zu bekommen.

sun-man
2012-03-02, 08:49:21
Kann man nicht wenigstens die Toiletten so bauen, dass sie auch ohne Strom funzen? SOLL ja unter Umständen möglich sein. :freak:
Das wirklich alles ausfällt, kein "Backup" da ist, kommt mir wirklich komisch vor. Gerade solche Notfälle muss man doch beim Bau mit einkalkulieren und entsprechend vorsorgen, oder?

Dann erkundige Dich mal wie die Toiletten in aller Regel funzen. Das sind Unterdruckschüsseln. Da läuft nichts von A nach B wie zu Hause. Das wird abgesaugt (zumindest war das Standard vor 10 Jahren als ich noch gefahren bin). Auf dem Schnellboot hatten wir allerdings noch eine die tatsächlich direkt unters Boot ging und nur durch ne Rückschlagklappe wurde man (meistens) vor nem nassen Arsch gerettet. Gern genommen bei Wellen.....schön reinkotzen, dicke Welle, Kotze kommt zurück :D

Spasstiger
2012-03-02, 11:00:00
Was soll mit der passieren? Reparieren und weiter gehts. Eine der Notdiesel zum laufen bringen und Scheißhaus und Wasser läuft wieder. Dann alles durchputzen und noch 2-3 Tage Urlaub und schon kommen neuen Gäste. Bestenfalls kommen die auf die anderen Kähne (wenn noch welche vorhanden sind) oder werden gekickt.
Ich glaube nicht, dass das Schiff so schnell wieder einsatzbereit ist. Da ist immerhin der Maschinenraum so weit abgefackelt, dass das Schiff keinen Antrieb und keinen Strom mehr hat. Vermutlich muss es erstmal in einen größeren Hafen mit Wartungshallen abgeschleppt werden, was Wochen dauern kann. Und dann steht sicherlich eine technische Abnahme an, man könnte sonst bei den Reparaturen ja auch rumpfuschen.
Und die Angestellten bekommen sicherlich keine zwei Wochen Luxusurlaub auf den Seychellen bezahlt, die dürfen sich vermutlich weiter mit den miesen Bedingungen auf dem Schiff rumplagen. Viele von den Schiffsangestellten verdienen ja deutlich unter 1000€ im Monat, da kann man sich nicht einfach ins nächste Hotel oder in den nächsten Flieger Richtung Heimat setzen.
Ich finds halt komisch, dass das Schicksal der Angestellten in den Massenmedien überhaupt nicht zur Sprache kommt.

Mark3Dfx
2012-03-02, 11:09:46
http://de.wikipedia.org/wiki/Costa_Allegra

Glaube kaum das der Kahn (43 Jahre, umgebauter Containerfrachter)
noch mal als Kreuzfahrer bei Costa ablegt.

sun-man
2012-03-02, 11:14:38
In der Regel sind da viele Dinge ziemlich gut und einfach verbaut. Zudem haben die in den Räumen auch massig Platz. Ok, die Kiste hat ein paar Jahre auf dem Buckel.
Als Beispiel. Zu meiner Mittelmeertour mussten an unserem Schnellboot 2 Antriebsdiesel (16 zylinder) ausgetauscht werden. Dazu muss obenrum alles ab, E-Diesel raus, alles abklemmen usw usw usw usw.. Nach 2 Wochen war da alles wieder dicht und fertig.
2 Wochen putzen und aufräumen ist so unrealistisch nicht.Die Kiste dürfte innen stinken wie Sau :D

Surrogat
2013-09-16, 11:35:04
Nanu, noch kein Thread zur Bergung? :confused:

Hier ein guter und schneller Link

http://live.reuters.com/Event/Raising_the_Costa_Concordia

PS: Bergung kostet 600 Millionen, das neue Schiff hat nur 500 gekostet, was ne Verschwendung....

PPS: würde mich nicht wundern wenn die Aktion fehlschlägt, da ja unbedingt eine italienische Firma mit im Konsortium sein musste, statt das ganze Ding gleich den Vollprofis für solche Sachen, nämlich Smit zu übergeben :rolleyes:

piefke
2013-09-16, 13:03:59
Das Schwierigste ist geschafft. Das Schiff hat sich vom Fels gelöst, dafür waren wohl 6000 Tonnen nötig.

Der Chef da bei der PK hat einen ganz seriösen Eindruck gemacht.

Surrogat
2013-09-16, 13:36:31
den Verlauf der Aufrichtung kann man immer gut an der Rostlinie an der Brücke erkennen.... sind sicher schon 1-2 Meter

Uran_235
2013-09-16, 13:57:38
Stream in hoher Qualität
http://rt.com/on-air/costa-concordia-salavage-operation/

Spasstiger
2013-09-16, 14:00:11
Scheint planmäßig zu laufen, aber die hatten ja auch 1,5 Jahre Vorbereitungszeit und genügend Kohle. Wer bezahlt das eigentlich, Costa oder deren Versicherung? Oder Schettinos Versicherung?

Surrogat
2013-09-16, 14:04:58
Scheint planmäßig zu laufen, aber die hatten ja auch 1,5 Jahre Vorbereitungszeit und genügend Kohle. Wer bezahlt das eigentlich, Costa oder deren Versicherung? Oder Schettinos Versicherung?

angeblich zahlt die Reederei wohl selbst, wobei ihnen die Versicherung den Verlust des Schiffes vorher ersetzt hat, so gesehen also doch fast komplett die Versicherung

Uran_235
2013-09-16, 14:09:12
Was mich interessiert, wieso man so eine komplizierte und Teure Bergungsmethode macht. Ich habe schon mehre Bergungen gesehen, bei den ähnlich großes Schiff welches auch gekentert ist mit einer schnelleren und einfachen Methode geborgen wurde.

Spasstiger
2013-09-16, 14:20:27
Wenn es von der Versicherung (effektiv) bezahlt wird, wählt man natürlich die sicherste Bergungsvariante. Es ist auch keine Rettungsaktion, die mit irgendeiner anderen Rettungsaktion verglichen werden kann. Ein riesiges Kreuzfahrtschiff liegt quer auf einem Abhang und droht bei Erdbewegungen abzurutschen.
Zudem geht es auch um das Image von Costa, eine Kreuzfahrtreederei lebt vom Vertrauen der Kunden und von einem guten Bild in der Öffentlichkeit. Deshalb kann sich Costa keinen Fehlschlag leisten.
Bei einem Frachtschiff ist das anders, da gehts einfach nur drum, dass die Ware von A nach B kommt und im schlimmsten Fall finanziell ersetzt wird. Die öffentliche Meinung interessiert hier wenig.

Grestorn
2013-09-16, 14:36:55
PS: Bergung kostet 600 Millionen, das neue Schiff hat nur 500 gekostet, was ne Verschwendung....

Wieso Verschwendung? Soll das Schiff dort liegen bleiben?!

angeblich zahlt die Reederei wohl selbst, wobei ihnen die Versicherung den Verlust des Schiffes vorher ersetzt hat, so gesehen also doch fast komplett die Versicherung

Wohl nicht, denn hinterher haben sie ja das Schiff nicht mehr, aber dennoch nochmal 500 Mio bezahlt...

Dead Man
2013-09-16, 14:45:54
Wohl nicht, denn hinterher haben sie ja das Schiff nicht mehr, aber dennoch nochmal 500 Mio bezahlt...

100 Mio.

Grestorn
2013-09-16, 14:58:18
100 Mio.

Wieso 100?

Wenn es stimmt, dass das Schiff 500 Mio wert ist und das von der Versicherung ersetzt wurde, die Bergung aber 600 Mio kostet und das von der Reederei getragen wird, dann machen sie einen Verlust von 100 Mio und haben immer noch ein Schiff weniger.

Unterm Strich belastet die Sache die Reederei also genau mit den 600 Mio, die die Bergung kostet.

Surrogat
2013-09-16, 15:10:52
ich frage mich ob man das Schiff nicht noch ein bischen mehr aufs Ufer hätte ziehen können, den Bereich dann vom Meer abtrennen, leerpumpen und das Schiff vor Ort zerlegen?

Klar wäre das auch teuer geworden aber 600 Millionen sind schon ein irrer Betrag

Godmode
2013-09-16, 15:16:57
Ich kann die Summe nicht glauben.

Edit: Ich sehe gerade, dass die da extra ne Plattform in den Boden gebaut haben.

Dead Man
2013-09-16, 15:30:25
Wieso 100?

Wenn es stimmt, dass das Schiff 500 Mio wert ist und das von der Versicherung ersetzt wurde, die Bergung aber 600 Mio kostet und das von der Reederei getragen wird, dann machen sie einen Verlust von 100 Mio und haben immer noch ein Schiff weniger.

Unterm Strich belastet die Sache die Reederei also genau mit den 600 Mio, die die Bergung kostet.

Es belastet sie um 100 Mio und sie haben dennoch kein Schiff. :smile:

Plutos
2013-09-16, 15:35:36
Die Reederei wird umbenannt in Quanto Costa Concordia und Dead Man wird mal mein Buchhalter :biggrin:.

Sven77
2013-09-16, 15:43:01
ich frage mich ob man das Schiff nicht noch ein bischen mehr aufs Ufer hätte ziehen können, den Bereich dann vom Meer abtrennen, leerpumpen und das Schiff vor Ort zerlegen?

Titan Salvage ist wohl mit Smit eines der bekanntesten Bergungsunternehmen der Welt. Bergungsleiter wird bei denen nur Ingenieure die selbst schon Erfahrung haben, viele davon sind Bergungstaucher gewesen. Das sind keine Sesselpupser... Ich bin mir sicher das es so wie es im Moment gemacht wird die beste Variante ist.

Megamember
2013-09-16, 16:16:06
Kommts mir nur so vor oder tut sich da seid Stunden nix?

Uran_235
2013-09-16, 16:29:24
Kommts mir nur so vor oder tut sich da seid Stunden nix?
Blind?
Das Schiff wurde schon um mehr als 8° gedreht.
Hier ein paar h altes Bild. http://images.derstandard.at/2013/09/16/1379293452095-costa13.jpg

piefke
2013-09-16, 16:40:34
http://media.theage.com.au/national/selections/livestream-costa-concordia-salvage-4751321.html

PK gerade.

Alles läuft nach Plan, 5500 Tonnen im Moment.

Surrogat
2013-09-16, 17:29:30
http://www.theparbucklingproject.com/

und
http://www.youtube.com/watch?v=TniE69CvDaE

Annator
2013-09-16, 20:49:27
http://www.theparbucklingproject.com/

und
http://www.youtube.com/watch?v=TniE69CvDaE

Provisorisch geflickt. Kann dann so ja wieder auf Kreuzfahrt gehen. :)

Tyrann
2013-09-16, 21:02:06
Provisorisch geflickt. Kann dann so ja wieder auf Kreuzfahrt gehen. :)
Backbord 1. und 2. Klasse, Steuerbord die Holzklasse?;D

piefke
2013-09-16, 21:03:20
Veggieclass, mit all den Algen. X-D

Player18
2013-09-17, 00:35:14
http://www.bild.de/news/ausland/costa-concordia/italien-nach-mehr-als-eineinhalb-jahren-bergung-des-ungluecksschiffs-beginnt-32400250.bild.html

Naja vom stehen kann man nicht gerade reden und Mitternacht ist vorbei

Nightspider
2013-09-17, 00:37:35
Schwimmen da eigentlich noch paar Leichen Skelette im Schiff?

Player18
2013-09-17, 00:38:56
also 2 Personen werden noch vermisst.

Neosix
2013-09-17, 02:26:45
Trotzdem wieso bleibt das Schiff nicht da? ÖL/Diesel wurde doch schon längst abgepumpt und es ist auch nicht so dass auf der Welt nie Schiffe versinken. Also wieso die 600m ausgeben?

schreiber
2013-09-17, 02:59:38
Die Anwohner haben sich offenbar massiv über den Anblick beschwert. ;(
Das ist wie mit Falschparkern, die abgeschleppt werden.

[dzp]Viper
2013-09-17, 06:47:01
Das Aufrichten des Schiffs war Phase 1

Jetzt nachdem es aufgerichtet ist wird es gesichert und auf der anderen Seite werden ebenfalls diese weißen Kästen installiert.

Wenn das passiert ist wird aus den weißen Kästen (das sind Schwimmer) das Wasser abgelassen und dann fängt das Schiff an weiter an die Oberfläche zu kommen.

Das ganze wird aber erst im Frühjahr 2014 soweit sein. Und auch erst dann wird das Schiff von dort weg geschleppt.

Trotzdem wieso bleibt das Schiff nicht da? ÖL/Diesel wurde doch schon längst abgepumpt und es ist auch nicht so dass auf der Welt nie Schiffe versinken. Also wieso die 600m ausgeben?

Weil das Schiff ausser Öl und Diesel noch eine Menge andere Giftstoffe mit sich rumschleppt (Farben der Innenräume, ...). Ausserdem ist das Wrack schlecht für den Tourismus. Am Anfang war es gut weil jeder das Wrack sehen wollte. In 2-3 Jahren wäre es aber vergessen und dann würden diese Katastrophentouristen ausblieben und die "alten" Touristen ebenfalls.

Surrogat
2013-09-17, 10:35:51
hätten das schiff nur bissl weiter ins meer ziehen müssen, ist da tief genug das es nicht mehr sichtbar wäre...aber den Umweltgedanken finde ich schon gut, wenn ich da so an Fukushima denke :rolleyes:

Spasstiger
2013-09-17, 14:43:37
Viper;9920807']Das Aufrichten des Schiffs war Phase 1.
Eigentlich war es Phase 3 von 5:

http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=46744&stc=1&d=1379421383
Quelle: http://www.theparbucklingproject.com/

Man hat für das Projekt sogar einige Muscheln umgesetzt, die nach Abschluss der Bergungsarbeiten wieder zurückversetzt werden sollen:
About 200 specimens of pinna nobilis found near the wreck have been catalogued and transferred to another area, awaiting relocation to their original home when work is complete.

Ein weiterer Grund für die Bergung ist die Rehabilitation von Costa Crociere.

Iceman346
2013-09-17, 14:53:20
hätten das schiff nur bissl weiter ins meer ziehen müssen, ist da tief genug das es nicht mehr sichtbar wäre...aber den Umweltgedanken finde ich schon gut, wenn ich da so an Fukushima denke :rolleyes:

Das Schiff ist aber regelmäßig an der Insel vorbei gefahren, da wird also auch eine Schifffahrtslinie sein. Da kann man nicht unbedingt einfach so einen riesigen Kahn versenken.

Edit: und der Hafen der Insel ist ja auch direkt davor.

cartman5214
2013-09-17, 15:10:22
Als passionierter Sporttaucher trauer ich dem potentiell genialstem Wrack-Spot im Mittelmeer hinterher. Schön auf dem 70m Plateau abgelegt ergibt sich für Amateur bis Techdiver ordentlich Spielzeug. Reste an Öl und Farbe
Spielen an anderen Wracks ja auch keine Rolle.

Andererseits ist das ein positives Zeichen für Umweltschutz in der Gegend. Da passiert schon genug Mist.

Spasstiger
2013-09-17, 22:38:41
Die Aufrichtung im Zeitraffer:
http://download.media.tagesschau.de/video/2013/0917/TV-20130917-1420-3201.webl.h264.mp4

In der Nacht ging es dann flott, es sieht so aus, als ob an einem bestimmten Punkt die Schwerkraft die Arbeit übernimmt.

Neosix
2013-09-18, 00:08:06
Hah sehr schade, ich habe gehofft das Ding bricht doch nicht auseinander, menno.

Surrogat
2013-09-18, 09:18:46
Hah sehr schade, ich habe gehofft das Ding bricht doch nicht auseinander, menno.

ist es ja auch nicht oder meintest du etwa "bricht doch noch auseinander"? :confused:

Neosix
2013-09-19, 15:29:32
Hehe ja stimmt, ich meinte "noch" :)

Bzw das Ding wird jetzt bis Frühling da rum tuckern, bevor es erst in 6 Monaten abgeschleppt wird? Naja Zeit genug dass noch was schief läuft *böse grins*

Spasstiger
2013-09-20, 15:08:01
Erstmal muss der Schaden inspiziert werden, um die konkrete Auslegung der Schwimmtanks bestimmen zu können. Die Struktur ist auf der beschädigten Seite ja offenbar nicht mehr so tragfähig wie auf der unbeschädigten Seite. Dann müssen die Tanks auf der beschädigten Seite installiert werden. Anschließend wartet man noch das schlechte Wetter im Winter und Frühling ab und hofft dann, dass eine nahegelegene Werft zur Verschrottung der Costa Concordia fit gemacht wurde. Angeblich hat die italienische Regierung 70 Mio. Euro für den Werftumbau locker gemacht.

Neosix
2013-09-20, 17:46:59
Naja angeblich sind die tragenden Strukturen nicht betroffen. Laut ntv. Sieht zwar bisschen geknautscht aus, aber dafür dann 6m dort weiter Zeit verbringen? Naja...

Spasstiger
2013-09-20, 18:03:41
Man kann es aber trotz allem erst abtransportieren, wenn man woanders Platz dafür hat. ;)