PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : McDonald's im ARD-Markencheck


Fusion_Power
2012-01-16, 18:45:43
Heute, 20:15UHR Doku auf ARD "Der Markencheck", letzte Woche Lidl, diesmal McDonald's.
Bon Appétit ;)
http://www.focus.de/finanzen/news/der-markencheck-in-der-ard-die-unappetitlichen-geheimnisse-von-mcdonalds_aid_703056.html?google_editors_picks=true

DELIUS
2012-01-16, 20:57:28
Heute, 20:15UHR Doku auf ARD "Der Markencheck", letzte Woche Lidl, diesmal McDonald's.

Feine Sendung! Wiederholung auch am 16.01.2012 Mo 21:00 auf WDR.
Sollte zusätzlich als Stream die kommenden Tage auf daserste.de (Markencheck) (http://www.daserste.de/information/allround_dyn~uid,aefr7g6209c2ryko~cm.asp) zu sehen sein.

mapel110
2012-01-16, 21:04:19
Langweilige Sendung. Nichts neues. "Hart aber Fair" im Anschluss scheint aber etwas gehaltvoller zu sein. Mal schauen.

Mark3Dfx
2012-01-16, 21:10:37
Oh was ganz neues.
Mc & Co. ist teuer, macht fett und beutet Tiere aus, wie überraschend.
Bis auf das BK besserer schmeckt, aber das weiß ich schon selbst ;)

DELIUS
2012-01-16, 21:46:51
... Langweilige Sendung. Nichts neues. ...
... Oh was ganz neues. ...

Ihr habt ja recht! Aber wissen das alle?
So einer Sendung der "breiten Masse" zur Primetime 20:15 auf ARD zu servieren finde ich nicht schlecht.

Fusion_Power
2012-01-16, 23:23:23
Ihr habt ja recht! Aber wissen das alle?
So einer Sendung der "breiten Masse" zur Primetime 20:15 auf ARD zu servieren finde ich nicht schlecht.
Genau das ist der springende Punkt. Ich finde es fast schon überraschend so eine Sendung auf dem Sendeplatz zu bringen, gibt sicher ne menge Zuschauer und McDoof wird nun erst mal rotieren. :D

Tomi
2012-01-17, 07:53:51
Schön war wie sie McD die Tests vorgespielt haben und als die deutliche Mehrheit den Mäcces eklig fand, kam als Ausrede "wir haben ja noch viele andere tolle Produkte" ;D. Klar, wo der Mäcces ja nur ein Nischenprodukt im Portfolio ist und die meisten sich bei McD Salat und Cola bestellen. Aber dafür dass der angeblich so schlecht ist, macht McD gute Umsätze.

Cyphermaster
2012-01-17, 12:11:48
Genau das ist der springende Punkt. Ich finde es fast schon überraschend so eine Sendung auf dem Sendeplatz zu bringen, gibt sicher ne menge Zuschauer und McDoof wird nun erst mal rotieren. :DDie, die da zusehen, werden aber wohl eher nicht die chronischen Fast-Food-Kunden sein...

Mark3Dfx
2012-01-17, 12:24:28
Eben 20:Fuffzehn lief auf Hartzi TV
WWM.

fdk
2012-01-17, 12:32:42
http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=54397&p3=

Bischen Nahrung für das vermeintliche Überlegenheitsgefühl des uninformierten Wutbürgers. Mehr aber auch nicht. Dafür das mal wieder die Radiosender mit reichlich Gratiswerbung nachhalfen (SWR3 zB. ) ziemlich - verdient - schwach

€: Die Burgerbuilder-ad die über die zB. heute über die yt-Landingpage ausgeliefert wird hat mit sicherheit um einiges mehr (relevante) reichweite ;D.

ux-3
2012-01-17, 12:55:57
Auch wenn hier manch einer glaubt, die anderen sind alle dumm ... es weiß fast jeder!

Warum essen trotzdem so viele da?

Lyka
2012-01-17, 13:01:29
ich sehe das "Problem" an folgender Stelle

in vielen Ländern gibt es Stehimbisse, wo man sich für den kleinen Hunger mal was kaufen kann. Gerade z.B. China oder die anderen asiatischen Länder sind berühmt dafür. In Deutschland, Europa allgemein ist das nicht der Fall. Schnell mal was essen bedeutet hier "Bratwurst", "Döner", "Belegtes Brötchen beim Bäcker."
MCD macht einfach 1. viel Werbung und 2. man kann wirklich schnell essen. Dass das Essen nicht wirklich schmeckt (Außer der McRib :D) ist da erst einmal nebensächlich. Wir haben (fast) einfach keine Imbiss-Kultur mehr

fdk
2012-01-17, 13:02:29
Auch wenn hier manch einer glaubt, die anderen sind alle dumm ... es weiß fast jeder!

Warum essen trotzdem so viele da?

Dumm nicht, Egal ja.
Und da schließe ich mich mit ein.

Blediator16
2012-01-17, 13:19:33
Mir schmeckts. Und ins Restaurant geh ich auch gerne hin und wieder. Schließt sich beides nicht aus.

Dadi
2012-01-17, 13:23:31
Hmm... ich weiß alles über MC und trotzdem sieht man mich dort. Leider. :(

Andre
2012-01-17, 13:28:47
Die, die da zusehen, werden aber wohl eher nicht die chronischen Fast-Food-Kunden sein...

Unter den über 5 Millionen Zuschauern wird sicher auch in MCD-Kosument zu finden sein - und vielleicht mal nachdenken. Gut, dass die Öffis dieses Thema zur Primetime bringen.

Nach dem sehr erfolgreichen «Lidl-Check» der Vorwoche folgte im Ersten am Montag «Der McDonald's-Check». Die vom WDR produzierte Reportage über den Fast-Food-Giganten erreichte 2,20 Millionen 14- bis 49-Jährige und einen Marktanteil von 16,7 Prozent. Somit konnte das Erste, zumindest in der ersten Stunde der Primetime, auch mit dem zweiten Markencheck die Marktführerschaft in der von den Privaten umkämpften Zielgruppe einholen. Insgesamt schalteten 5,19 Millionen Fernsehzuschauer ein, womit eine Einschaltquote von 15,1 Prozent generiert wurde. Daraufhin fand «Hart aber fair» ein Publikum von 4,73 Millionen Menschen. Darunter befanden sich 1,27 Millionen 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile beliefen sich auf 14,3 Prozent bei der Zuschauerschaft ab drei Jahren und 9,5 Prozent in der jungen Zielgruppe.

HAL
2012-01-17, 13:40:47
Ich kann das schon verstehen - für z.B. nach dem Kino schnell mal irgendwo einen Happen Essen - da bietet sich Mac einfach an.

Immer ein großer Parkplatz, viel Platz zum Sitzen, relativ breite Auswahl (Salate, Wraps, Pommes, Burger vom Rind Schwein und Huhn) für den großen und kleinen Hunger, das ganze auch (absolut gesehen) nicht exorbitant teuer. Und auch wenn das Essen wirklich nicht der Oberhammer ist (und wirklich schlecht finde ich es nicht - es gibt eben nur auch bessere Alternativen) - man findet im Mac doch meist irgendwas was einem dann doch schmeckt.

Und wenn man einen Tag in einer fremden Stadt ist - will man auch nicht unbedingt ausprobieren ob "Al's Diner" brauchbare Burger hat oder man lieber zu Pommesbude A oder zu Pommesbude B sollte wenn man weiß das man für ein paar EUR altbekanntes und bewährtes alle 50 meter beim Mäckes bekommt.

In Würzburger Stadtgebiet kenne ich z.B. außer Pizza-Bob (und die liegen m.E. beide nicht besonders gut) und Burger King (gibt's nur einmal) eigentlich keine brauchbare Alternative wo man mal eben mit ein paar Leuten/Autos hinfahren und einen Happen essen kann.

Mac ist für eine größere Gruppe IMHO sowas wie der kleinste gemeinsame Nenner.

Cyphermaster
2012-01-17, 13:45:31
Sicher, ein paar Leute werden es schon sein, die so ein Beitrag erreicht. Aber ob damit wirklich was bewegt wird? In Sachen Esskultur ist Deutschland langsam wirklich Entwicklungsland, da scheint mir sowas nur ein Tropfen auf den heißen Stein zu sein.

Ich sag ja nichts dagegen, daß, wenn man unterwegs mal Hunger hat, man mal an irgendeinem Imbiß hält. Dafür sind die Dinger ja da. Aber die Vermarktung als "Familienrestaurant", wo man regelmäßig statt Sonntags gemeinsam zuhause zu essen die Kiddies am angeschlossenen Spielplatzgelände temporär entsorgt und sich in Mitten der restlichen Gästemassen weitgehend stumm (weils für Unterhaltung oft zu laut ist) eine Burger-Parade reinpfeift, nur um sich das bissl Mühe für Kochen und evtl. Abwasch zu sparen - das hat mich dann schon etwas schockiert. Genau wie die Tatsache, daß angeblich 3 von 4 Frauen es sich mittlerweile vorstellen können, ihr erstes Rendezvous in einem Fast-Food-Tempel zu verbringen. Romantik³.

dllfreak2001
2012-01-17, 13:45:59
Ist aber fasziniernd gewesen, wie McDonalds da abgeschnitten hat.

Ich meine, es schmeckt den Leuten nicht einmal wirklich.

Cyphermaster
2012-01-17, 13:47:48
Wieso? Was war denn daran faszinierend?

dllfreak2001
2012-01-17, 13:51:25
Wieso? Was war denn daran faszinierend?

Bei dieser Marktmacht kann man doch auch erwarten, dass es den Leuten schmeckt.

Lyka
2012-01-17, 13:52:19
Bei dieser Marktmacht kann man doch auch erwarten, dass es den Leuten schmeckt.

Essen hat mit Geschmack in den letzten Jahren kaum etwas zu tun, hauptsache, es ist genug Glutamat drin :frown:

iDiot
2012-01-17, 13:58:37
Essen hat mit Geschmack in den letzten Jahren kaum etwas zu tun, hauptsache, es ist genug Glutamat drin :frown:

Hm mir schmeckt mäcces zwischendurch genauso wie omas hausgemachtes... :eek:

sei laut
2012-01-17, 13:59:14
Bei dieser Marktmacht kann man doch auch erwarten, dass es den Leuten schmeckt.
Der war gut. Man geht hin wegen den Geschmacksverstärkern. Mit einem richtigen Essen können die aber nicht konkurrieren.

Konami
2012-01-17, 14:03:24
Bei dieser Marktmacht kann man doch auch erwarten, dass es den Leuten schmeckt.
Und von einer pseudoinvestigativen Heiße-Luft-Doku darf man nicht erwarten, dass sie die Realität akkurat wiedergibt ;)

Der war gut. Man geht hin wegen den Geschmacksverstärkern. Mit einem richtigen Essen können die aber nicht konkurrieren.
Ob durch Qualität oder Geschmacksverstärker erreicht, spielt für den Eindruck ja erstmal keine Rolle. Die Aussage "Die Leute gehen zu McDonald's, obwohl es ihnen nicht schmeckt" ist schlichtweg falsch.

Cyphermaster
2012-01-17, 14:05:50
Bei dieser Marktmacht kann man doch auch erwarten, dass es den Leuten schmeckt.Wie kommst du auf das schmale Brett? McD lebt von einem "Standardgeschmack", den man überall bekommt, genau wie Knorr/Maggi/usw.., und ihrer Vermarktungsstrategie. Überall an den relevanten Straßen, gegenüber von Ausbildungsstätten usw. wird eine deutlichst erkenntliche, markante Franchise-Bude hingerotzt, ein überall präsentes Angebot kreirt. Kinder werden mit "in"-Spielzeug-Beigaben geködert, dazu ordentlich Werbung in sämtlichen Medien.
Haben sich Leute mal dran gewöhnt "wie ein Burger zu schmecken hat", dann bleiben sie auch dabei. Anders könnte ich mir die Aussagen auch gar nicht erklären, daß 4 von 5 Gefragten Fast-Food-Essern behaupten, Fast-Food schmecke immer.

Realistisch ist McD-Futter industriell auf günstigen Erzeugungs-Preis, Standardisierbarkeit und geringe Sättigung hingetrimmtes Kunstfutter, kein Geschmackswunder.

Cubitus
2012-01-17, 14:09:00
Big King oder Big Tasty, kommt drauf an.
Bei unserem BK schmeckt der Big King XXL auch immer anders.
Schlecht ist wenn zum Warmhalten das Fleisch in die Mikrowelle gesteckt wird, dass bekommt dadurch einen widerlichen Geschmack. Wenn richtig zubereitet schmeckt der BK richtig geil nach gegrilltem Fleisch.
Beim Mägges schmeckt eigentlich immer alles so wie gewohnt. Big Tasty oder der Big Rösti gehen immer.


Wie kommst du auf das schmale Brett? McD lebt von einem "Standardgeschmack", den man überall bekommt, genau wie Knorr/Maggi/usw..

Ich sehe das als Vorteil. Egal wo ich mich befinde, kann ich ruhigen Gewissens zum BK oder MC gehen und weiß was ich bekomme.
Und ohne Unilever (also Maggi und Co) würde ein Drittel unserer alltäglichen Haushaltsartikel wegfallen, imo ist dieser Konzern die Krake der Haushaltsindustrie^^

Natürlich ist das ganze Fastfood ein Fuck-Fraß, aber ab und zu kann man sich das schon mal rein pfeifen ;).
Schlimme Massentierhaltungen gibt es auch bei den üblichen Marken im Supermarkt, sage nur Gutfried ;)
Denke mal bei den Zuliefer-Betrieben von MC oder BK sind die Zustände nicht optimal aber auch nicht dermaßen schlecht!

Lyka
2012-01-17, 14:17:24
gäbe es nur die MCD-Buns irgendwo normal zu kaufen, würde ich die für meine eigenen Burger ständig benutzen -.-' die meisten Alternativen sind zu hart/bitter

€: was mich an Supersize me erinnert... dieser Typ, der sehr Jahrzehnten (?) täglich zu MCD geht und am Tag 1-3 (nur) BigMac isst. ;D

Cyphermaster
2012-01-17, 14:34:01
Beim Mägges schmeckt eigentlich immer alles so wie gewohnt. Big Tasty oder der Big Rösti gehen immer.


Ich sehe das als Vorteil. Egal wo ich mich befinde, kann ich ruhigen Gewissens zum BK oder MC gehen und weiß was ich bekomme.
Und ohne Unilever (also Maggi und Co) würde ein Drittel unserer alltäglichen Haushaltsartikel wegfallen, imo ist dieser Konzern die Krake der Haushaltsindustrie^^

Natürlich ist das ganze Fastfood ein Fuck-Fraß, aber ab und zu kann man sich das schon mal rein pfeifen ;).
Schlimme Massentierhaltungen gibt es auch bei den üblichen Marken im Supermarkt, sage nur Gutfried ;)
Denke mal bei den Zuliefer-Betrieben von MC oder BK sind die Zustände nicht optimal aber auch nicht dermaßen schlecht!Mit "ab und zu" hab ich auch kein Problem. Grade wenn man mal unterwegs ist, hat man kaum eine Faltküche und einen Taschen-Schuhbeck dabei, ein Imbiß bietet da schnelles, prakisches Sattwerden. Preis/Leistung, große Geschmackserlebnisse, gesunde Ernährung, da muß man dann halt entsprechende Kompromisse machen.
Da, wo ich nur den Kopf schütteln kann, ist, daß so viele Leute das offensichtlich als KULTUR ansehen, und als Teil ihrer regelmäßigen Ernährung.

Und daß es woanders auch dramatische Zustände bezüglich Massentierhaltung etc. gibt, das mag genauso korrekt sein - RICHTIG wird es dadurch aber keinesfalls, genauso wenig wie die Qualität eines Hühnchens der 2-3 Euro Sonderpreis-Klasse besser. Auch wenn man nicht naserümpfend ausschließlich im Bioladen einkauft, so ehrlich zu sich selber sollte man schon sein, daß Qualität unterhalb einer gewissen Preisschwelle einfach nicht mehr zu erzeugen ist. Imho sollte man sich überlegen, wenn es wirklich knapp mit der Kasse ist, vielleicht doch gelegentlich lieber gute Spaghetti Carbonara zu machen, als einen schlechten Entenbraten.

Cubitus
2012-01-17, 14:34:09
€: was mich an Supersize me erinnert... dieser Typ, der sehr Jahrzehnten (?) täglich zu MCD geht und am Tag 1-3 (nur) BigMac isst. ;D

Apropo SuperSize me...
MC oder BK versuchen uns ja auch immer mit Gutscheinen rum zu kriegen, heute wieder im Briefkasten.
Kauf 1 nimm 2, oder zwei Happy Meals für den Preis von einen. Bei uns in Europa ist es nicht ganz so schlimm wie in den USA, wo man einen Quarter-Pounder mit Käse schon für 1,50 $ bekommt.
Zudem gibt es in den USA einen regelrechten Coupon -und Angebots Boom, auch wird dann meistens wirklich alles aufgegessen um nichts bezahlen zu müssen. Ich empfehle euch die Doku, Housten die fetteste Stadt der Welt, anzuschauen. ;D

http://www.youtube.com/watch?v=OONV55IaVoA


Da, wo ich nur den Kopf schütteln kann, ist, daß so viele Leute das offensichtlich als KULTUR ansehen, und als Teil ihrer regelmäßigen Ernährung.

Um Gottes Willen! Kultur ist das genau so wenig wie das obligatorische SchniPo (Schnitzel mit Pommes in der Werkskantine) :).
Also wie gesagt es ist einfach ein Fuck-Fraß. Und derjenige der dieses Zeug als Kulturgut ansieht, hat sicherlich selten -oder noch nie etwas wirklich "Kulturelles" auf dem Teller gehabt.

Und daß es woanders auch dramatische Zustände bezüglich Massentierhaltung etc. gibt, das mag genauso korrekt sein - RICHTIG wird es dadurch aber keinesfalls, genauso wenig wie die Qualität eines Hühnchens der 2-3 Euro Sonderpreis-Klasse besser. Auch wenn man nicht naserümpfend ausschließlich im Bioladen einkauft, so ehrlich zu sich selber sollte man schon sein, daß Qualität unterhalb einer gewissen Preisschwelle einfach nicht mehr zu erzeugen ist. Imho sollte man sich überlegen, wenn es wirklich knapp mit der Kasse ist, vielleicht doch gelegentlich lieber gute Spaghetti Carbonara zu machen, als einen schlechten Entenbraten.

Im günstigen Supermarkt bleibt einem fast nix Anderes übrig. Außer es gibt eine Frischfleisch-Theke, dann sollte man diese bevorzugen, da das Fleisch höchstwahrscheinlich aus der Umgebung stammt.
Oder man kauft seine Steaks im Sommer beim Metzger seines Vertrauens. ( Imo schmecken die eh viel besser). Oder man verzichtet komplett auf Billig-Wurst und Fleisch, was wohl wirklich das Vernünftigste wäre.
Nur muss man sich das eben auch leisten können.. Gerade die Menschen mit wenig Geld im Portmonee wollen eben auch auf Nichts verzichten.

Lyka
2012-01-17, 14:42:33
ich würde allerdings gerne mal den Heart Attack Grill besuchen... 1x...
das Traurigere finde ich teilweise, dass es eine echte Burger-Kultur gibt, die die Leute, die bei MCD ständig essen gehen, nicht kennen :(

http://www.amazon.de/Build-Better-Burger-Celebrating-Americas/dp/1580087205/ref=sr_1_16?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1326807951&sr=1-16

mapel110
2012-01-17, 14:50:58
Zum Thema Fleisch kam neulich auf Phoenix eine Dokumentation über ein modernes Viehtransport-Schiff.

16000 Rinder an Bord von einem Kontinent zum anderen. 9 Decks, zwei getrennte Futter-Silos, 4 Meerwasser-Aufbereitungsanlagen, etliche Ventilatoren für Luftzufuhr, angelernte Tierärzte an Bord, Appetitanreger werden ins Futter gemischt, tote Tiere werden ins Meer geworden usw.

Es ist nicht nur die Art, wie Tiere heute gehalten werden, es ist auch der Aufwand, der getrieben wird. Eigentlich ist Fleisch essen heutzutage unverantwortlich.

Blediator16
2012-01-17, 14:54:27
Das Thema erinnert mich an dieses Video :D
http://www.youtube.com/watch?v=RAx0P-8n5K4

McD scheisse, aber Fleisch im Discounter kaufen ^^
Ein Gespräch unter möchtegern Gourmets :D

Mark3Dfx
2012-01-17, 14:55:52
Da gings aber auch nur um Rinder nach Saudi-Arabien.
Weil Schweine eßen die ja ned, wegen Allah usw. :ulol:

Vader
2012-01-17, 15:02:25
Was ist Kultur?
Das was früher mal war - darf sich Kultur nicht verändern?

Für mich ist nach dem Kino ein Besuch bei MCD schon fast Pflicht. Ich fands als Kind toll und ich weiß, das meine Kinder sich auch freuen.
Mit dem neuen Führerschein das erste Mal ein McDrive ansteuern - für mich auch ein Erlebnis :D

Wieviele junge Frauen können heute noch richtig kochen? Wenn sie nicht bei Oma aufgepasst haben, werden sie es auch nie, denn die Kochkultur ist schon bei Mama auf dem absteigenden Ast.
Es ist Mampf, wir wissen es - und essen es trotzdem. Ich auch mit guten Gewissen, da sind mir Reportagen ziemlich schnuppe.

Ich glaub ich fahr da heute mal nach der Arbeit hin, habe in der Katine nix gegessen, denn der Mampf da ist auch nicht besser - und meine Frau kocht heute nicht :)

btw: Nach MCD kann ich immer am besten kacken - klingonisch, ist aber so...

Filp
2012-01-17, 15:09:03
Hab nie verstanden was alle mit MCD & Co haben, mir hat es da nie wirklich geschmeckt, deswegen hab ich vor 14 Jahren angefangen sämtliche Fastfoodketten zu meiden. Letzten Sommer hab ich mich von unseren Jugendlichen überreden lassen mit zu McD zu fahren, der Hausleiter hat ausgegeben, weil die Jungs die Gläser für die Gruppe haben wollten. Ich hab nen halben Big Mac und nen paar Pommes gegessen, danach war mit kotzübel...

Reneeeeeee
2012-01-17, 15:10:11
Ich geh nur zu BK und wenn doch mal ein MD in der Nähe ist dann esse ich nur den MCRib

alles andere schmeckt mir nicht so.

Bin max. 1x in 3 Monaten dort

Lyka
2012-01-17, 15:11:00
Offtopic: du solltest mit deiner Frau reden bezüglich kochen -.-
auf Arbeit fragen die mich immer, was ich denn mithabe und wer denn kocht... "Wie, du bist um 23 Uhr daheim und kochst noch???"

Ontopic: MCD ist teuer und hat viele kcal, aber einen geringen Sättigungsindex und das machts für mich fast schon zu einem "Luxusgut" :eek:

Kurgan
2012-01-17, 15:16:29
man muss sich doch nur den namen der nahrung übersetzen:
fast food ... beinah essen :biggrin:

ps: der mcrib ist nicht lecker. lecker ist die mit geschmacksverstärkern vollgestopfte soße ... aber die pfeif ich mir gelegentlich auch rein :frown:

Fusion_Power
2012-01-17, 15:16:43
Apropo SuperSize me...
MC oder BK versuchen uns ja auch immer mit Gutscheinen rum zu kriegen, heute wieder im Briefkasten.
Kauf 1 nimm 2, oder zwei Happy Meals für den Preis von einen. Bei uns in Europa ist es nicht ganz so schlimm wie in den USA, wo man einen Quarter-Pounder mit Käse schon für 1,50 $ bekommt.
Zudem gibt es in den USA einen regelrechten Coupon -und Angebots Boom, auch wird dann meistens wirklich alles aufgegessen um nichts bezahlen zu müssen. Ich empfehle euch die Doku, Housten die fetteste Stadt der Welt, anzuschauen. ;D

echt nur 1,50$ für nen Viertelpfünder? Der Royal (TS) ist bei uns einer der teuersten Burger, wenn ich mich recht erinnere, teurer als ein BigMac. Offenbar sahnt McDoof bei uns in Deutschland richtig ab, bei den preisen.

Egal, ich geh vielleicht 1-2x im Jahr zu McDonalds und auch nur, weils hier leider keinen Burger King gibt, wo es mir übrigens wirklich immer bedeutend besser geschmeckt hat. Ist zwar etwas teurer aber so ein einzelner Doppelwhopper macht auch wirklich satt, da braucht man auch keine Pommes mehr. Von einem Big Mac werde ich im Vergleich NICHT satt.

Aber ich hab mir neulich selber mal nen Super Burger gebaut. Einfach mal im Kaufland Tiefkühl Hamburger Patties gekauft, dazu Hamburger Brötchen und sogar edlen Kerrygold Cheddar. Dazu Ketchup, Gewürtssenf oder Mayo und noch Zwiebeln und Gewürtsgurken. Brötchen aufschneiden und in der Pfanne antoasten, Burgerfleich braten und fertich. Hat super geschmeckt und selbst mit 2 Fleisch Scheiben auf einem Burger kam ich in der Summe auf weniger als 1 Euro pro Hamburger. ich sollte vielleicht nen American Diner eröffnen. :D

EL_Mariachi
2012-01-17, 15:19:57
Hmm... ich weiß alles über MC und trotzdem sieht man mich dort. Leider. :(

Einsicht ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung!

Gutes gelingen... :)

.

Lyka
2012-01-17, 15:21:33
ja, Burger selbstmachen ist schon nicht schlecht. Mache mir alle 2-3 Wochen ein paar selbst :. "Problem" ist halt: 1. Zubereiten, wenn man Zeit hat und 2. wenn man am nächsten Tag nichts mit auf Arbeit bringen muss, da man frei hat^^

sollte ich mich in einer fremden Stadt wiederfinden mit Hunger... dann entweder BK oder einen Döner.
Wenn ich an die 90er Jahre im Erzgebirge zurückdenke, waren die nächsten MCDs 10 bzw. 22 km entfernt; der erste BK allerdings 50 -.-

nemesiz
2012-01-17, 15:26:51
MCD und BK sind zu handhaben wie z.B. Süssigkeiten. Ab und an mal oki, besser aber garnicht.

Nährwerte die positiv sind gibts da nicht.

Leider....

das ganze könnte man viel gesünder gestalten, leider ist das dann ein anderer als der eingeprägte Geschmack und schmeckt somit nicht.

Es gibt z.B. Vollkornbuns, es gibt auch Käse der genau so gut schmilzt, ohne Fäden aber nicht nur aus Schmelzsalzen besteht.

Auch kann man (finde es das kleinere Übel) die Soßen mit Süßstoffen (auch natürlicher Art) süßen anstatt das ganze zur Extremmarmelade verkommen zu lassen (selbst Senf).

Es gibt da so viele möglichkeiten dass das selbst so eine Industrie packen könnte 8muss ja alles abgestimmt sein).


Den "nicht" Gesund Status verliert das alles natürlich wenn man es selbst macht, hochwertig einkauft oder selbst herstellt.

Ich befürworte im Moment sowieso eher.. slebermachen und hochwertig kaufen.

Geht nichts über eine hochwertige selbstgemachte Bolognese, ein Gulasch, Sahengeschnetzeltes oder eine selbstgemachte Pizza.

MasterMaxx
2012-01-17, 15:29:15
hmm

lustigerweise habe ich jetzt dank diesem Thread hunger auf Burger...

Liarnd
2012-01-17, 15:34:07
war in meinen augen ein bisschen zuviel hetze gegen mc donalds an sich.
vergleiche zu anderen fastfoodketten wurde doch nur in geschmack gezogen, aber alles andere nur im bezug auf mc donalds. und burger king und co sind die guten?
klar war ja auch ein mc donalds check, aber jetzt wechseln die leute einfach zu burger king?
außerdem hat mir der beitrag hunger auf burger gemacht..

Lyka
2012-01-17, 15:35:32
hmm

lustigerweise habe ich jetzt dank diesem Thread hunger auf Burger...

außerdem hat mir der beitrag hunger auf burger gemacht..

ich auch :frown: fffffuuuuu

Mark3Dfx
2012-01-17, 15:45:22
Der Preis kühlt wieder ab:
1955 Burger für...4,15€ ;D

Man braucht sich ja nur die Coupon-Aktionen und die Preise anzusehen.
Vor ein paar Monaten, haben ALLE Aktionen mit zwei gleichen (Standard-)Burgern, Pommes und Getränke 5,99 gekostet.
Das ist heute glaub ich nur noch bei Burger +Nuggets der Fall, bei den anderen nicht mehr.
2 x Royal TS 6,49
2 x Big Mac 6,49
2 X McRib 6,29 (oder auch schon ,49?)
2 X McChicken 6,29 (oder auch schon ,49?)

Alle diese Coupons haben bis vor, ich glaube sogar nur zwei Monaten, noch 5,99 gekostet.
Fazit für mich:
Früher bin auschließlich mit Coupons zu Mc/BK...aktuell können mich selbst diese nicht mehr locken.
Die Preise sind dermaßen...:ulol:

Kladderadatsch
2012-01-17, 15:46:44
dass der erfolg von mcdonalds noch immer als unverständlicher mythos verkauft wird, verstehe ich einfach nicht. viel zucker und viel fett, gute werbung und ubiquitäre präsenz- das kann nicht schief gehen. die meisten unter uns sind nunmal süchtig nach zucker und werden den hunger immer wieder wider besseres wissen befriedigen, so wie jeder raucher trotz krebs-statistik seine lächerlich teure kippe qualmt.

Lyka
2012-01-17, 15:50:01
heftige Preise :eek:
aber man zahlt ja auch die Liebe der Zubereitung mit ;D
1x Burgermachen kostet bei mir (keine anteiligen Preise für Ketchup, Senf, Gurkenchutney) 6,50 Euro und das sind 6 Stück -.-

€: mich würde interessieren, wie damals, zu Anfangszeiten die Burger bei MCD geschmeckt haben /und nein, ich meine nicht dieses fake-ige Werbezeug :D

Poekel
2012-01-17, 15:51:53
ps: der mcrib ist nicht lecker. lecker ist die mit geschmacksverstärkern vollgestopfte soße ... aber die pfeif ich mir gelegentlich auch rein :frown:
Und? Gekochte Kartoffeln schmecken auch nicht besonders, die Sauce machts. Tofu schmeckt nach rein gar nichts, hier bringen auch wieder die übrigen Zutaten den Geschmack. Genauso Reis oder Pommes. Ohne was dazu ist da nicht gerade massig Geschmack. Wenn also der McRib dank Sauce schmeckt, warum nicht? Gibt genügend "gesunde" Lebensmittel wo das ebenfalls der Fall ist (und ja, ich bin ein ziemlicher Banause, was Essen angeht, solange es mir schmeckt ists gut und mir geht keiner ab, nur weil bestimmtes Essen, was ich mag, besser schmeckt als anderes).

Bei McDonalds schmeckts vielleicht nicht super, aber für die meisten eben auch nicht schlecht (und mir gefallen die Meckes-Burger (vor allem der 1950er war toll) besser als die größeren BK-Burger, aus denen die Hälfte herausfällt und bei denen Labrigkeit viel negativer auffällt). Der Vorteil ist doch eben, dass die meisten McDonalds eine gute Lage an Orten haben, an den viele Personen schnell mal etwas essen wollen. Man muss nicht lange warten, weiß was man bekommt, die Läden sind in der Regel sauber und es ist zwar nicht billig aber auch nicht zu teuer.

Die meisten Leute, die ich kenne (mich eingeschlossen) nutzen McDonalds, wenn sie in einer anderen Stadt sind, wenn sie zwischen Tätigkeiten wie Einkaufen schnell was essen wollen, wenn man mit dem Zug fährt und vorher oder nachher eben essen will oder man nach ner Party-Nach noch was zum Futtern haben will, aber keinen Bock auf das Rumgesaue mit Dönern oder auf Spiegelei hat.

Ich glaube nicht, dass die Mehrzahl der Kunden, diese ständig hervorgeholten mehrmals pro Woche-Besucher sind. Selbst bei Beispielen wie McDonalds in der Nähe von Schulen und Berufsschulen wird das angenommen, auch wenn man bei den Preisen wohl eher davon ausgehen muss, dass mehr als einmal pro Woche Meckes nicht drin sind dürfte (bei 500-1k Schülern wärs auch bei 1-mal die Woche natürlich bei Schulschluss immer rappelvoll).

Cyphermaster
2012-01-17, 15:53:31
Nur muss man sich das eben auch leisten können.. Gerade die Menschen mit wenig Geld im Portmonee wollen eben auch auf Nichts verzichten.Das verstehe ich natürlich - aber: Qualitäts-Fleisch ist nun mal nicht für ein paar Cent pro Kilo zu erzeugen, da beißt die Maus keinen Faden ab, da hilft auch kein Selbstbetrug vor dem Discounter-SB-Fleischregal. Entweder massig Fleisch fressen können und dafür mindere Qualität in Kauf nehmen, oder weniger gutes Fleisch, mehr Wahl bleibt jemandem mit knappem Budget nicht.
Was ist Kultur?
Das was früher mal war - darf sich Kultur nicht verändern?Kultur ist nicht "was früher mal war". Kultur ist die bewußt gewählte, gepflegte (daher auch der Begriff "kultivieren") Art und Weise, mit etwas umzugehen, Dinge zu tun, zu leben, usw.. Natürlich darf sich das verändern - aber mir widerstrebt es, wenn die Veränderung ein Abstieg, ein Verlust ist. Und ein Abstieg ist nun mal der Unwille (Unfähigkeit kann man nicht sagen, dagegen ließe sich was tun), sich mit Zutaten, Kochen, dem Essen und auch dem Vorgang des Essens selbst auseinanderzusetzen.
Wieviele junge Frauen können heute noch richtig kochen? Wenn sie nicht bei Oma aufgepasst haben, werden sie es auch nie, denn die Kochkultur ist schon bei Mama auf dem absteigenden Ast.Eine glatte Schutzbehauptung. Wer's will, kann es lernen, das Wissen ist doch breit verfügbar (sogar für umme im www!). Und wenn ich mir so die vielen Diätkonzepte ansehe, die einem von den Zeitschriften permanent entgegenprangen und mit denen sich Massen von jungen Frauen langwierig quälen, dann scheint es an Zeit und Nerven doch an sich nicht zu mangeln - nur eben in Symptombekämpfung statt Ursachenvermeidung investiert...

Ich will niemandem seinen gelegentlichen McD-Besuch madig machen, keine Angst. Nur der Ersatz von wirklich gutem Essen in angenehmer Umgebung durch firmengenerierte, profitbegünstigende Illusionen schmeckt mir nicht. Im wahrsten Wortsinn.

Mein Tip, Soenni: Geh mal einen guten, "originalen" Burger essen, z.B. in einem "American-Diner"-Lokal. Dann verstehst du auch, warum auch viele bekennende Fast-Food-Liebhaber die McD- und BK-Burger nicht als solche bezeichnen mögen. Genau wie Currywurst nicht gleich Currywurst ist.

Desti
2012-01-17, 15:56:23
Man kann bei McDönna auch ohne tote Tiere essen.

Lyka
2012-01-17, 15:56:53
Mein Tip, Soenni: Geh mal einen guten, "originalen" Burger essen, z.B. in einem "American-Diner"-Lokal. Dann verstehst du auch, warum auch viele bekennende Fast-Food-Liebhaber die McD- und BK-Burger nicht als solche bezeichnen mögen. Genau wie Currywurst nicht gleich Currywurst ist.

erinnert mich an die HIMYM-Folge mit dem perfekten Burger... ich würde fast vermuten, dass MCD in Europa erfolgreicher ist als in den USA (?) hinsichtlich Konkurrenz. Wendys, mehr KFC, Taco Bells... und natürlich die unzähligen Burgerbraterbuden

Gandharva
2012-01-17, 16:00:59
Ich gehe gern zu McDonalds. Allerdings esse ich dort nur BigMac, Royal TS oder seit es den gibt Big Tasty. Würde auch öfter mal zum BurgerKing gehen und einen (Doppel)Whopper essen, wenn die nicht immer so widerliches ranziges Fett für die Pommes verwenden würden und Pommes gehören für mich zum Burger dazu.

1x im Monat Mittags in so nen Laden find ich völlig OK und das was ich dort esse schmeckt mir auch, denn sonst würde ich es nicht essen.

@Home baut man sich aber besser sowas in der Art zusammen: http://www.grillsportverein.de/forum/themensonntage/kaese-sonntag-topless-cambridge-goats-cheese-burger-139816.html

http://www.grillsportverein.de/forum/attachments/themensonntage/156545d1297619968-kaese-sonntag-topless-cambridge-goats-cheese-burger-cimg4579.jpg

Lyka
2012-01-17, 16:03:18
ich glaube, ich werde dem Forumb beitreten:eek::ulove:

Baalzamon
2012-01-17, 16:09:22
Und? Gekochte Kartoffeln schmecken auch nicht besonders, die Sauce machts. Tofu schmeckt nach rein gar nichts, hier bringen auch wieder die übrigen Zutaten den Geschmack. Genauso Reis oder Pommes. Ohne was dazu ist da nicht gerade massig Geschmack. [...]
Ich wage zu behaupten, dass das eher nicht (oder nur in den seltensten Fällen) an den Kartoffeln oder dem Reis liegt, sondern an deinen zugeballerten Geschmacksknospen.

Wer sich übermässig mit Zucker, Salz und Glutamat volhaut (und das dürften wohl die meisten von uns sein, ich nehme mich da nicht aus) sollte sich nicht wundern, wenn die Geschmacksknospen abstumpfen. Sollte man zusätzlich noch Raucher sein, so tut das sein übriges dazu.

Nimm mal einen Löffel puren Basmati Reis oder eine gekochte Kartoffel zu dir, nachdem du gerade 1 Woche lang gefastet hast. Die haben schon einen sehr starken Eigengeschmack, wir haben nur verlernt ihn zu schmecken. :)

Mark3Dfx
2012-01-17, 16:10:09
Wieviele junge Frauen können heute noch richtig kochen? Wenn sie nicht bei Oma aufgepasst haben, werden sie es auch nie, denn die Kochkultur ist schon bei Mama auf dem absteigenden Ast.

http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/index.php5
Ab 1 Stunde 10min.
Jaja früher war alles besser.

Feuerpfote
2012-01-17, 16:12:57
den Geschmackstest empfand ich als höchst zweifelhaft.

Die Pommes schmecken pappig!

ach wirklich? Wann fand der Test statt? Ne halbe Stunde nach dem Kauf, eine..? Und wann die der anderen Marken? Wenn die Pommes pappig sind bringt man sie zurück und bekommt ohne Nachfrage neue. Alleine diese Aussage hätte die Leute vom öffentlich rechtlichen Fernsehen stutzig machen müssen.
Der selbe Unsinn bei den Burgern. Wobei ich die 1€ Burger auch zum kotzen finde.

Wie beim Lidl Test war die Quote wohl wichtiger als lupenreiner Journalismus. Schade.

Vader
2012-01-17, 16:17:53
Wir haben 2 kleine Kinder und meine Frau kocht immer, das ist uns wichtig. Aber wenn mal was dazwischen kommt, "darf" ich auch mal FF essen, und das ist oft MCD. Habs schon (fast) überall auf der Erde gegessen, schmeckt mir immer noch.

Wegen dem "junge Frauen können nicht kochen" - ok, kann man lernen. Aber das kostet Zeit, und das zubereiten kostet Zeit - und davon hat man immer weniger...

Cyphermaster
2012-01-17, 16:21:55
@Lyka:

Was mich verwundert, ist die "Bequemlichkeit" der Leute speziell in Deutschland, was das anbelangt. Da traut sich keiner, mal in einen kleinen Laden zu gehen, genau wie noch beim letzten Cent geknausert wird. Es ist nicht so, daß es in Deutschland keine Imbiß-Möglichkeiten gäbe, die als Konkurrenz fungieren könnten, genau wie das Preisniveau für gutes Essen bei uns nicht übermäßig hoch ist. Die Deutschen haben nur mittlerweile die "keine Experimente!" und "Geiz ist Geil!"-Mentalitäten auf das Essen übertragen.

Nirgendwo in Europa geben die Menschen anteilig weniger Geld für Essen aus und kaufen mehr in Discountern als in Deutschland. Ich möchte fast wetten, bei uns ist neben dem Wissen um die Nahrungsmittel selbst auch der Wille, irgendwas anderes an Essen oder Geschmack auszuprobieren, mittlerweile am geringsten ausgeprägt (und wäre es nur eine andere Marke bei der Fertigsoße zu versuchen).

sandokan
2012-01-17, 16:22:20
Burger essen wir alle 1-3 Wochen würde ich sagen. Wenn keine Lust/Zeit da ist die Paddies selbst zu machen/braten (aus frischem Hack) dann gehts zum Burgerking. Da werden dann Hamburger für 99cent gekauft.

Der Rest (also Zwiebel, Tomaten, Salat (lecker Ruccola z.B.), CheddarKäse, so wie ne leckere Sauce etc) wird dann selbst zu Hause drauf gepackt. Dazu gibts meist Pommes und selbstgemachten Krautsalat.
Die Bruger sind nicht ganz so lecker, wie komplett selbst gebraten/gegrillt aber keine üble Sache.
Dass man beim Burger essen (selbst wenn komplett selbst gemacht) durch die Brötchen, die Saucen und den Käse aber eh nie wirklich gesund ist, sollte einem ab klar sein. Da muss man sich keinem Trugschluß von wegen "ich mach ihn selbst und dann ists gesund" hingeben...!

Mark3Dfx
2012-01-17, 16:31:41
Nirgendwo in Europa geben die Menschen anteilig weniger Geld für Essen aus und kaufen mehr in Discountern als in Deutschland. Ich möchte fast wetten, bei uns ist neben dem Wissen um die Nahrungsmittel selbst auch der Wille, irgendwas anderes an Essen oder Geschmack auszuprobieren, mittlerweile am geringsten ausgeprägt (und wäre es nur eine andere Marke bei der Fertigsoße zu versuchen).

Jaja die pöhsen Deutschen.
Glaubst Du ernsthaft das es, bei entsprechenden Angebot, in irgendeinem Land Europas anders wäre? :facepalm:

Morale
2012-01-17, 16:31:49
Aber das kostet Zeit, und das zubereiten kostet Zeit - und davon hat man immer weniger...
Kochen lernen da reichen ein paar Abende.
Und kochen selber ist weitaus weniger zeitaufwendig als so manche denken.
Klar in 5-10 Minuten bekomme ich kein Abendessen hin, ausser Stulle.
Aber 20-30 Minuten da bekommt man preiswertere!, gesündere und leckerere Gerichte hin.
Aber was sag ich ich geh ja auch öfters mal zum McD :redface:

btw. zu weniger Geld ausgeben, ist ja nix schlechtes, ausserdem liegt das Preiskampf.
Woanders haste mal eben nur einen Laden im Umkreis der verkauft dann den gleichen kram wie in DE dann für 50% mehr.
Toll deswegen lebt die Person ja auch ned besser.
Bei vielen Markenprodukten kann man sparen.
Dass man für 2 Euro kein gescheites Hähnchen bekommt sollte aber jedem einleuchten

Backbone
2012-01-17, 16:40:35
Ich gestern abend zufällig zur ARD gezappt, Hart aber Fair direkt nach dieser Doku lief gerade. Da war dann eine Dame zu sehen die "3 Kinder, 15 Jahre lang täglich frisch bekocht" hat und überhaupt nicht verstehen konnte, dass das nicht alle so machen.
Ich hab dann schnell weggezappt, um die leicht verkrampften Gesichtsmuskeln meiner besseren Hälfte zu entspannen.

Schön wenn die 50er noch leben. ;)

Backbone

Lyka
2012-01-17, 16:42:23
Was mich verwundert, ist die "Bequemlichkeit" der Leute speziell in Deutschland, was das anbelangt. Da traut sich keiner, mal in einen kleinen Laden zu gehen, genau wie noch beim letzten Cent geknausert wird.

der Deutsche (tm) ist grundsätzlich misstrauisch und konservativ. Wenn man seit Jahren nur zu MCD geht, dann geht man halt nur noch zu MCD. Gerade in Friedrichshain habe ich soviele Hipster-Burgerbuden gesehen:eek: leider wohn ich zu weit weg zum Testen.

Gandharva
2012-01-17, 16:45:18
Jaja die pöhsen Deutschen.
Glaubst Du ernsthaft das es, bei entsprechenden Angebot, in irgendeinem Land Europas anders wäre? :facepalm:
Es ist Fakt das die Menschen in anderen Ländern anteilsmässig erheblich mehr ihres Nettolohns für Nahrungsmittel ausgeben. Mein letzter Stand ist das Deutsche im Schnitt 12% des Nottoeinkommens für Lebensmittel ausgeben. Franzosen z.B. dagegen über 25%. Das Angebot in einem gut sortierten Supermarkt in Frankreich unterscheidet sich zudem quasi kaum von einem Deutschen Supermarkt. Muss mal die Studien raussuchen bei Gelegentheit.

Baalzamon
2012-01-17, 16:46:18
der Deutsche (tm) ist grundsätzlich misstrauisch und konservativ. Wenn man seit Jahren nur zu MCD geht, dann geht man halt nur noch zu MCD. Gerade in Friedrichshain habe ich soviele Hipster-Burgerbuden gesehen:eek: leider wohn ich zu weit weg zum Testen.
Einige von denen sind echt pervers gut. Das Burgeramt macht ganz hervorragende Burger und Fritten.

Lyka
2012-01-17, 16:46:58
Einige von denen sind echt pervers gut. Das Burgeramt macht ganz hervorragende Burger und Fritten.

ich hasse dich :frown:;D

naja, gibt eh irgendwann mal wieder ein Treffen :D

Cyphermaster
2012-01-17, 16:50:06
Wegen dem "junge Frauen können nicht kochen" - ok, kann man lernen. Aber das kostet Zeit, und das zubereiten kostet Zeit - und davon hat man immer weniger...Eine extra Fahrt zum Fast-Food-Tempel kostet auch Zeit - und wenn es nicht grade ein 5-Gänge-Menü sein soll, kann man in 15min auch leicht was Leckeres aus der eigenen Küche auf dem Tisch stehen haben. Wir reden ja dann nicht von einem "Burger to go", weil's grade heftig pressiert, und ein McD günstig am Wegesrand liegt. Zeit ist für mich ein Argument, wenn es um das Einkaufen in Supermärkten geht (nach der Arbeit tagtäglich durch 8 Läden zu eiern, bevor die schließen, ist nicht grade realistisch), aber nur eine schwache Ausrede, was die Zubereitung angeht, und schon gar keine, was das Lernen betrifft. Eine halbwegs ordentliche Jägersoße zu kochen ist schließlich keine Quantenphysik.

Baalzamon
2012-01-17, 16:51:27
ich hasse dich :frown:;D

naja, gibt eh irgendwann mal wieder ein Treffen :D
:D

Jo, wird eigentlich Zeit mal wieder eins anzusetzen. :uponder:

Tante Edith meint, das ein wenig Kochkunst nun wirklich kein Hexenwerk ist. Mit 30-60 MInuten ist man doch mit den meisten Gerichten gut dabei. Die schmecken meistens nicht nur besser als Fast Food, sondern man weiss auch was drin ist. ;)

Burger sind selber frisch zubereitet natürlich recht Zeitaufwendig. Alleine für die Burgerbrötchen muss man halt schon 1,5h einkalkulieren (mit Gehzeit). Hat man diesen allerdings schon fertig tiefgefroren ist es ein Klacks ein paar Buletten in die Pfanne zu werfen.

Morale
2012-01-17, 16:52:51
Es ist Fakt das die Menschen in anderen Ländern anteilsmässig erheblich mehr ihres Nettolohns für Nahrungsmittel ausgeben. Mein letzter Stand ist das Deutsche im Schnitt 12% des Nottoeinkommens für Lebensmittel ausgeben. Franzosen z.B. dagegen über 25%. Das Angebot in einem gut sortierten Supermarkt in Frankreich unterscheidet sich zudem quasi kaum von einem Deutschen Supermarkt. Muss mal die Studien raussuchen bei Gelegentheit.
Das liegt zum Teil halt weil hier Preiskampf ist.
In Frankreich wird es gar nicht so ein billiges Angebot geben.
Nicht umsonst heißt es wenn eine Lebensmittelkette sich in DE behaupten kann, dann schafft sie es überall.

PriSekTer
2012-01-17, 16:59:03
Hier gibt es ja voll die Fernsehfreaks! Gibt es irgendwie ein Möglichkeit das noch einmal zu sehen? Ich habe es leider verpasst!

Danielo
2012-01-17, 17:06:35
Hier gibt es ja voll die Fernsehfreaks! Gibt es irgendwie ein Möglichkeit das noch einmal zu sehen? Ich habe es leider verpasst!
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9275730

PriSekTer
2012-01-17, 17:09:03
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9275730

Oh! Vielen Dank, ich wusste gar nicht das ARD so etwas hat! Toll!

Dead Man
2012-01-17, 17:14:08
Nimm mal einen Löffel puren Basmati Reis oder eine gekochte Kartoffel zu dir, nachdem du gerade 1 Woche lang gefastet hast. Die haben schon einen sehr starken Eigengeschmack, wir haben nur verlernt ihn zu schmecken. :)

Wo Du es gerade erwähnst: Ich hab gestern Nacht noch, vom Mittagessen übrige gebliebene, kalte, trockene Kartoffeln und Rosenkohl genascht. Lecker. :D

Wobei es bei Kartoffeln auch gewaltige Unterschiede gibt.

Zum Thema: Ich glaube, ich habe in meinem Leben genau 1x einen Cheeseburger von McD gegessen. Seit dem kann ich auf diese Art Fastfood dankend verzichten.

Danielo
2012-01-17, 17:15:35
Oh! Vielen Dank, ich wusste gar nicht das ARD so etwas hat! Toll!
Naja, wenn das ZDF sowas hat, dann muss der Andere ja springen... :cool:

PriSekTer
2012-01-17, 17:18:52
ZDF hat das auch? Finde ich ja super :)

Rolsch
2012-01-17, 17:19:36
McD ist wie ABBA, den einen gefällts, die anderen lügen. Man muss ja nicht hingehen, viel schlimmer finde ich, dass meine GEZ Gebühren für so einen Quotenscheiß verschleudert werden.

Gandharva
2012-01-17, 17:30:33
Das liegt zum Teil halt weil hier Preiskampf ist.
In Frankreich wird es gar nicht so ein billiges Angebot geben.
Nicht umsonst heißt es wenn eine Lebensmittelkette sich in DE behaupten kann, dann schafft sie es überall.
Das stimmt nicht wirklich. War die letzten Jahre über beruflich oft in Frankreich. Dort kann man den billig Fertigmist genau so kaufen wie hier. Das Angebot an Billigfutter ist also auch dort vorhanden. Die Leute nutzen es aber nicht.

Poekel
2012-01-17, 17:32:42
Ich wage zu behaupten, dass das eher nicht (oder nur in den seltensten Fällen) an den Kartoffeln oder dem Reis liegt, sondern an deinen zugeballerten Geschmacksknospen.

Wer sich übermässig mit Zucker, Salz und Glutamat volhaut (und das dürften wohl die meisten von uns sein, ich nehme mich da nicht aus) sollte sich nicht wundern, wenn die Geschmacksknospen abstumpfen. Sollte man zusätzlich noch Raucher sein, so tut das sein übriges dazu.

Was hat das bitte mit "zugeballterten" Geschmacksknospen zu tun? Ich komme aus einer eher ländlicheren Gegend, da gabs Fast Food bis auf seltene Besuche in der Pommesbude und noch selteneren Besuchen bei McDonalds bei Schulausflügen gar nicht. Schon als Kind habe ich mir z. B. aus dem Sonntagsbraten mit gekochten Kartoffeln kaum was gemacht und lieber etwas einfaches wie Erbensuppe bevorzugt. Wenn man mal den Möhreneintopf nicht gemocht hat, gabs einfach massig Apfelmus drauf und anstatt Kuchen fand ich belegtes Butterbrot um längen besser. Wie ich schon geschrieben habe, ist Essen für mich mehr Nahrungsaufnahme und solange ich etwas nicht nicht mag, bin ich zufrieden und ich habe einfach den Mehrnutzen durch "besseren" Geschmack (am Ende ist der eigene Geschmack sowieso größtenteils angelernt), wie es Feinschmecker haben. Und seitdem es bei uns fast jeden Tag gekochte Kartoffeln gab (wenn nicht gerade Eintopf anlag), bevorzuge ich eigentlich immer Reisgerichte (irgendwann kann man auch genug haben).

Was aber ist der Unterschied, der Feinschmecker dazu veranlasst, ständig über andere Geschmäcker zu schimpfen oder darüber, dass nicht jeder Essen als das Nonplusultra ansieht, das so gut wie möglich sein muss. Von einem Nicht-Whiskey-Trinker wird auch nicht erwartet, die Feinheiten eines 100-Euro-Whiskeys zu schmecken. Jemand, dem der "bessere" Sound eines 1000-Euro-Kopfhörers nicht nach so viel mehr klingt, wird auch kein falsches Gehör vorgeworfen und es wird nicht das große gesellschaftliche Problem diskutiert (zumindest nicht ganz so stark), dass die Mehrheit keine vernünftigen Kopfhörer zum Musikhören benutzt. Wenn es um Esskultur geht, ist es aber sofort ein massives Problem, wenn Leute ein sagen wir mal ein "funktionales" Verhältnis zur Nahrungsaufnahme haben.

Warum ist es denn dieser wahnsinnige kulturelle Verlust, wenn Leute ihre Nahrung nicht mehr so häufig wie früher selbst komplett zubereiten? Früher hat man seine Hühner auch selbst geschlachtet, ausgenommen und verwertet. Hier höre ich aber keinen Aufschrei über den kulturellen Verlust (man ist es ja gewöhnt, das gute Fleisch von der Theke zu holen). Das ist auch nur eine weitere Differenzierung auf professionelle Essenszubereiter sowie auf Produkte, die bereits zubereitungsfertig hergestellt werden, und kann auch gerne als ein Kritikpunkt von postmodernen Gesellschaften herangezogen werden.

Das größte Problem ist wohl nicht das Essen an sich, sondern der Überkonsum unausgewogener Nahrung, der sich nicht auf ein einfaches "Bio gut", "industriell schlecht" reduzieren lässt.

Auch wenn man hier liest, dass immer weniger Frauen richtig kochen können? So what? Wer entsprechende Ansprüche an z. B. Nahrungsaufnahme hat, sollte dann selbst in der Lage sein, diese Ansprüche zu erfüllen. Es wird ja auch nicht erwartet, dass eine Frau nachmittags MMOs spielt, weil dem arbeitenden Ehemann sein Level so wichtig ist, er aber keine Zeit dafür hat...

PriSekTer
2012-01-17, 17:35:27
Also, ich bekenne mich schuldig im nutzen von Convenience Produkten, jedoch schmeckt man doch auch selbst feine Nuancen in anderen Speisen. Man bringt ja seine Geschmacksnerven nicht um nur weil man Fertiggerichte ist.

Lyka
2012-01-17, 17:37:01
Auch wenn man hier liest, dass immer weniger Frauen richtig kochen können? So what? Wer entsprechende Ansprüche an z. B. Nahrungsaufnahme hat, sollte dann selbst in der Lage sein, diese Ansprüche zu erfüllen. Es wird ja auch nicht erwartet, dass eine Frau nachmittags MMOs spielt, weil dem arbeitenden Ehemann sein Level so wichtig ist, er aber keine Zeit dafür hat...

ich glaube, in einem anderen Thread hast du genau diese Argumentation schonmal gebracht ;D

Poekel
2012-01-17, 18:01:14
ich glaube, in einem anderen Thread hast du genau diese Argumentation schonmal gebracht ;D
Falls ja, dann aber ohne das tolle Beispiel :D

Fusion_Power
2012-01-18, 01:51:29
Der Preis kühlt wieder ab:
1955 Burger für...4,15€ ;D

Wow, davon wurde in der Werbung aber nix gesagt oder? :freak:
Na, zum Glück wurden mir zu Weihnachten (!) unter anderem McDonald's Gutscheine geschenkt und zwar im Wert von 10 Euro. Gute Ausrede um mal wieder dahin zu gehen, natürlich wäre das dann auch gleich wieder das erste und letzte mal dieses Jahr für mich. :D
Da bin ich doch lieber bei Subways, den Laden kann ich ehr empfehlen als McDonald's auch wenn die inzwischen ebenso recht kräftig an der Preisschraube gedreht haben.
Und eigentlich hab ich ja schon meine eigenen Burger Rezepte, als nächstes probiere ich mal frisches Hackfleisch aus und mach so auch noch die Patties selber. Wenn die Grillsaison beginnt wird der Rost angeworfen und dann gehts richtig ab, Bratpfanne ist gut aber Rost ist besser. ^^

McD ist wie ABBA, den einen gefällts, die anderen lügen. Man muss ja nicht hingehen, viel schlimmer finde ich, dass meine GEZ Gebühren für so einen Quotenscheiß verschleudert werden.
ABBA in einem Atemzug mit McDoof zu nennen ist echt ne Beleidigung für die Schweden. Wenn schon solche Vergleiche dann bitte McDonald's und Modern Talking. ;)

Vader
2012-01-18, 07:41:36
Eine extra Fahrt zum Fast-Food-Tempel kostet auch Zeit - und wenn es nicht grade ein 5-Gänge-Menü sein soll, kann man in 15min auch leicht was Leckeres aus der eigenen Küche auf dem Tisch stehen haben. Wir reden ja dann nicht von einem "Burger to go", weil's grade heftig pressiert, und ein McD günstig am Wegesrand liegt. Zeit ist für mich ein Argument, wenn es um das Einkaufen in Supermärkten geht (nach der Arbeit tagtäglich durch 8 Läden zu eiern, bevor die schließen, ist nicht grade realistisch), aber nur eine schwache Ausrede, was die Zubereitung angeht, und schon gar keine, was das Lernen betrifft. Eine halbwegs ordentliche Jägersoße zu kochen ist schließlich keine Quantenphysik.


Zum Kochen gehört auch der Einkauf und das aufräumen der Küche. Ohne Lebensmittel kommt nix auf den Tisch und der und die Küche muss danach auch wieder aufgeräumt werden.
Das sind Faktoren, die den Zeitaufwand für ein ordentliches Essen zuhause in die Höhe treiben. Sicher, einmal in der Woche geht man groß einkaufen, nur frische Sachen sind halt nicht dabei.
ZB sind Frikadellen für mich kein Hack und eine Fertiggewürzmischung, da gehört schon ein bisschen mehr zu.

Fakt ist, das der größte Teil der Frauen die Jahre kennengelernt habe, schlicht nicht kochen konnten. Bis wir Eltern wurden waren meine Frau und ich auch anders davor, lieber schön Essen gehen, am WE mal zusammen was leckeres kochen, ansonsten gab es in der Woche oft genug nur Mampf > Nudeln, Fertiggerichte, Tiefkühlartikel, Konserven oder ähnlich anspruchslose Gerichte. Mehr war zeitlich auch oft nicht drin....

V2.0
2012-01-18, 08:13:47
Wobei das alles gar nicht so schwer ist. Man kann durchaus schnell und "convinient" essen, ohne nun McDoof zu brauchen. In der Woche fehlt uns auch oft die Zeit um ausgiebig zu kochen, aber wer seine Ansprüche im Griff hat kommt trotzdem auf ein brauchbares Essen.

TK Asia Gemüse, etwas Brühe und Asianudeln ergben einen schnelle Suppe.
Vorgekochter Reis etwas TK Gemüse und etwas Tofu ergeben ein Essen.
Nudeln können die Grundlage für unzählige Gerichte sein.

Und wenn es mal extrem schnell sein muss. Nimmt man ne Tüte Kartoffelpüree, etwas Pesto, einige frische Kräuter. ne halbe Paparika und eine Tomate und macht sich "italienisches" Pü. Das "kocht" man in weniger als 5 Minuten.

Und mal eine Dose Tomatensuppe oder Ravioli dürfte das Leben nicht merklich verkürzen.

gogetta5
2012-01-18, 10:59:31
Ich geh vlt. 1x alle paar Monate oder je nach Gelegenheit und Freunden zu McD und esse dann aber auch nur ein paar Sachen.

Man weis, dass es sehr ungesund ist, aber trotzdem isst man mal ab undzu da.

Dennoch würde ich eher was schnelles vom Chinesen oder Indochina empfehlen, da hat man wenigstens noch was vom essen - für einen ähnlichen oder günstigeren Preis - dauert halt aber auch meistens länger...

Bucklew
2012-01-18, 11:13:31
Fakt ist, das der größte Teil der Frauen die Jahre kennengelernt habe, schlicht nicht kochen konnten. Bis wir Eltern wurden waren meine Frau und ich auch anders davor, lieber schön Essen gehen, am WE mal zusammen was leckeres kochen, ansonsten gab es in der Woche oft genug nur Mampf > Nudeln, Fertiggerichte, Tiefkühlartikel, Konserven oder ähnlich anspruchslose Gerichte. Mehr war zeitlich auch oft nicht drin....
Man kann durchaus auch vernünftig kochen und das für mehrere Tage. Gulasch z.B. Wird sogar mit jedem Tag länger besser ;)

Mosher
2012-01-18, 11:23:56
Wobei das alles gar nicht so schwer ist. Man kann durchaus schnell und "convinient" essen, ohne nun McDoof zu brauchen. In der Woche fehlt uns auch oft die Zeit um ausgiebig zu kochen, aber wer seine Ansprüche im Griff hat kommt trotzdem auf ein brauchbares Essen.

TK Asia Gemüse, etwas Brühe und Asianudeln ergben einen schnelle Suppe.
Vorgekochter Reis etwas TK Gemüse und etwas Tofu ergeben ein Essen.
Nudeln können die Grundlage für unzählige Gerichte sein.

Und wenn es mal extrem schnell sein muss. Nimmt man ne Tüte Kartoffelpüree, etwas Pesto, einige frische Kräuter. ne halbe Paparika und eine Tomate und macht sich "italienisches" Pü. Das "kocht" man in weniger als 5 Minuten.

Und mal eine Dose Tomatensuppe oder Ravioli dürfte das Leben nicht merklich verkürzen.


Richtig. Wer ein bisschen Gespür für Kochen hat, der muss auch nicht jeden Tag 2 Stunden in der Küche stehen, um sich eine leckere Mahlzeit zuzubereiten. Auch ein ordinäres Sandwich kann man so oder so zubereiten.

Ich koch zwar leidenschaftlich gerne, nur fehlt halt manchmal die Zeit. Dann macht man sich halt mal ne Pizza oder greift zu Maggi.
Aber nur weil mir Hummer, Hirsch und Hasenbraten schmeckt und ich es auch zubereiten kann heißt das nicht, dass meine Geschmacksnerven zu edel für Burger wären. Im Gegenteil, ich esse eigentlich schon mehrmals im Monat Fastfood. Einfach weils mir schmeckt und weils schnell geht.
Ich kann elitäre Fastfoodablehner einfach nicht ernst nehmen, die pauschal sagen "Schmeckt doch alles nicht"

Cyphermaster
2012-01-18, 11:55:27
Warum ist es denn dieser wahnsinnige kulturelle Verlust, wenn Leute ihre Nahrung nicht mehr so häufig wie früher selbst komplett zubereiten?imho: Der große Verlust ist gar nicht mal das Zubereiten - geht man in ein Restaurant, dann hat man dafür schließlich auch einen Dienstleister. Für mich ist es eher, daß die Leute sich reine Werbesprüche zu Eigen machen, also die reine Profitmasche kultivieren, über die sich solche Ketten verkaufen. Die überzeugte Aussage, man würde als Familie GEMÜTLICH in einem SCHNELLrestaurant essen, ist beispielsweise schon ziemlich paradox (außer, das wäre deutlich besser eingerichtet als die, die ich kenne, und obendrein ziemlich stark unterbesucht). Genauso fallen ein paar soziokulturelle Dinge überwiegend weg, wie beispielsweise die Unterhaltungen beim Essen (für mich grade bei Familien ein nicht zu vernachlässigender Aspekt), und über den Ernährungsaspekt glaub ich brauchen wir nicht so groß streiten.

In meinen Augen ist das, als würde man "Mars" als Sporternährung etablieren, weil in der Werbung "Mars macht mobil" propagiert wird, und die Schokolade ja ganz lecker schmeckt. Nochmal: Ich störe mich gar nicht an einem gelegentlichen Fast-Food-Essen; nur am Übergang zu einer Art generellen "Freßnapfkultur". Ich finde einfach, Essen hat mehr zu bieten, als daß man es auf Convenience reduzieren sollte. Einfach schnell was rein, was ganz ok schmeckt, und mit dem man möglichst wenig Aufwand hat - mir ist das zu wenig.
Auch wenn man hier liest, dass immer weniger Frauen richtig kochen können? So what? Wer entsprechende Ansprüche an z. B. Nahrungsaufnahme hat, sollte dann selbst in der Lage sein, diese Ansprüche zu erfüllen.Absolut. Sogar wenn man kochen läßt, sollte man zumindest einigermaßen Ahnung haben, was zubereitet wird. Man kippt schließlich auch nicht einfach irgendein Öl in sein Auto, sondern schaut drauf, daß es der richtige Typ ist.
Zum Kochen gehört auch der Einkauf und das aufräumen der Küche. Ohne Lebensmittel kommt nix auf den Tisch und der und die Küche muss danach auch wieder aufgeräumt werden.
Das sind Faktoren, die den Zeitaufwand für ein ordentliches Essen zuhause in die Höhe treiben. Sicher, einmal in der Woche geht man groß einkaufen, nur frische Sachen sind halt nicht dabei.
ZB sind Frikadellen für mich kein Hack und eine Fertiggewürzmischung, da gehört schon ein bisschen mehr zu.Sicher, deswegen sagte ich ja auch, daß man keinen täglichen Einkaufsmarathon hinlegen kann, wenn man berufstätig ist. Muß man aber auch nicht. Mit ein wenig Planung kann man sich genügend länger haltbare Lebensmittel vorhalten, um nur noch den akuten "Frischbedarf" decken zu müssen. Und das sind dann vielleicht noch ein, vielleicht zwei Läden, in die man höchstens muß.
Fisch z.B. ist ohnehin außer an der Küste am Besten als TK-Ware zu kaufen, etliche Gemüsesorten gehen auch als TK, Tomaten für Saucen oder Pizza sind sowieso aus der Dose besser, und Dinge wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Möhren, Kürbis, Eier, Äpfel, Speck, getrocknete Gewürze und Zwiebeln (als kleine Auswahl in den Raum geworfen) werden auch nicht besonders schnell schlecht.

Sicher, Aufräumen gehört zum selber Kochen. Aber das ist nicht soo schlimm aufwendig, wenn man eine Geschirrspülmaschine hat. Das bissel Geschnippel usw., und einmal zum Komposthaufen latschen, das bringt keinen um.
Es muß auch nicht täglich aufwendigste haute cuisine oder mit handgeschnitzten Gemüserosen dekorierte asiatische Spezialitäten sein, grade unter der Woche, das will ich auch gar nicht andeuten. Ein Brathähnchen vom Grillwagen, zu dem man sich Pommes in den Ofen wirft, eine nach eigenem Gusto belegte Pizza aus dem Do-it-yourself-Kit, oder auch mal Ravioli aus der Dose, das ist sicherlich kein Schwerverbrechen, genau wie ein Fast-Food-Tag. Aber ich finde, es sollte nicht Alltag oder gar das Ende der Fahnenstange sein.

Matrix316
2012-01-18, 13:11:34
Also ich finde BK auch besser - schon komisch, dass die nicht erwähnt wurden.

Was aber viele vergessen: Kochen UND Spülen.

Wenn ich ein relativ schnelles Essen mache, kostet das Zubereiten ca. 20 Minuten. Z.B. Reis mit Chinapfanne.
Dann ess ich auch länger an normalem Essen als an ein paar Burger.
Und danach muss noch gespült werden: Teller, Besteck, Töpfe, Pfannen.

Macht summasumarum ca. 60-80 Minuten für normales Essen vs 20 Minuten Fast Food (auspacken, essen, Reste wegwerfen).

drexsack
2012-01-18, 17:40:45
Du isst länger, weil es entweder mehr ist oder besser schmeckt. Das passt beides. Und einmal kurz abwaschen oder optimaler weise in den Geschirrspüler räumen ist nun imo kein Aufwand. Man macht ja nicht jedes mal 5 Gänge und saut 6 Töpfe und 3 Pfannen zu.

Blackpitty
2012-01-18, 17:58:51
Die Sendung hat mir mal wieder bestätigt, dass MC Donalds vom Geschmack her nicht viel taugt.

Pommes sind beim BK immer schon besser gewesen, aber es gibt auch leute, denen die labrigen Dinger beim Donalds schmecken...

Eisenoxid
2012-01-18, 18:33:21
McD hat den Vorteil, dass man überall weiß was man bekommt - keine Experimente, und man auch oft zu fast jeder Tages- und Nachtzeit etwas bekommt (Bsp. nach der Disco).
Und es hat vor allem oft extrem attraktive und deshalb aber auch extrem teure(!) Standorte. Das zahlt man natürlich immer mit - egal ob man sich in einer Kleinstadt-Ortsrand McD-Filiale, oder in der Münchner Innenstadt seinen Burger holt. Dann kommen noch Werbung/Marketing dazu.
Daher bleibt für das Personal und das Essen selbst eben nicht mehr viel übrig.
Es ist ganz logisch, dass man daher für nur unwesentlich mehr Geld woanders (z.B. American Diner), bzw. Zuhause besseres vergleichbares Essen bekommt.

Die Sendung selbst fand ich wirklich ganz unterhaltsam. Das Geschmackstest war natürlich nicht räpresentativ. Trotzdem verwunderte er mich ungeheuer. Nicht das McD am schlechtesen abschneidet (das war klar), sondern, dass BK vor dem "hadmade"-Burger landete.

Die Zeit zum selber Kochen/Spülen würde ich mit der Zeit für die Fahrt zu McD gleichsetzen (Ich muss ja hin- und wieder heimfahren, wenns eine Alternative zum Kochen sein soll).
Das man sich das Einkaufen spart ist kein Argument, weil man ja in der Regel sowiso mindestens einmal die Woche einkauft - egal ob man in der selben nun 2mal Fastfood essen war, oder nicht. Die allermeisten Lebensmittel muss man auch nicht ganz frisch kaufen, sondern die halten locker ne Woche. Ausnahme sind hier nur Frischfleisch und Fisch; die kann man im Notfall auch durch TK-Ware abdecken (McD-Fleisch ist ja auch TK)

Anders siehts natürlich aus, wenn man auf dem Weg wohin irgendwo an einer FF-Filiale vorbeikommt :)

Lyka
2012-01-18, 18:35:43
Wie herr Muselbert im Süssigkeitenforum bereits schrieb, gibt es bösere Dinge
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=9128887#post9128887

Munchy Box!
http://blog.23x.net/5/what-is-a-munchy-box.html

Matrix316
2012-01-18, 19:49:21
[...]

Anders siehts natürlich aus, wenn man auf dem Weg wohin irgendwo an einer FF-Filiale vorbeikommt :)
Auf dem Weg zur Arbeit komm ich z.B. am Burger King und bei McDoof vorbei. Aber eigentlich ess ich zur Zeit nur noch max 1-2 Mal im Monat dort.

Matrix316
2012-01-18, 19:51:43
Du isst länger, weil es entweder mehr ist oder besser schmeckt. Das passt beides. Und einmal kurz abwaschen oder optimaler weise in den Geschirrspüler räumen ist nun imo kein Aufwand. Man macht ja nicht jedes mal 5 Gänge und saut 6 Töpfe und 3 Pfannen zu.
Naja, manchmal hat man aber keine Lust erst noch was zu kochen und dann noch abzuspülen. Ich geh ja auch nicht jeden Tag hin. Aber ab und zu ist es garnet so schlecht. Ich will auch nicht jeden Tag Pizza, Asia oder Schnitzel mit Pommes essen. Auf die Abwechslung kommts an.

papachrischi
2012-01-18, 23:48:20
Die Sendung hat mir mal wieder bestätigt, dass MC Donalds vom Geschmack her nicht viel taugt.

Pommes sind beim BK immer schon besser gewesen, aber es gibt auch leute, denen die labrigen Dinger beim Donalds schmecken...

Wenn die Pommes bei McD frisch und heiß sind, schmecken sie viel besser als bei BK. Ausserdem schmecken sowohl der Ketchup als auch die Mayo besser.
Aber das ist ja Geschmackssache.
Was mich bei BK stutzig macht ist die Tatsache, dass die Pommes auch noch kalt knackig sind. Das können niemals Pommes aus 100% Kartoffeln sein, die sind sicher mit irgendwas ummantelt.

Vader
2012-01-19, 08:03:22
Bei BK kaufe ich niemals Pommes, die schmecken mir dort einfach nicht - lasse sie immer durch fritierte Zwiebelringe ersetzen - wenn schon, denn schon... :D

Mark3Dfx
2012-01-19, 08:46:19
Na endlich beginnt der McD vs BK Flamewar.
Pommes bei BK hol und zuschau....

Vader
2012-01-19, 09:54:58
Na endlich beginnt der McD vs BK Flamewar.
Pommes bei BK hol und zuschau....


Ja, weil Du ihn anscheinend herbeiredest :D

Kann ja sein das ich die Fritten bei MCd auch shice finde, habe ich mich nicht zu geäußert. Meine Aussage war nur, das ich bei BK lieber ein Produkt durch ein anderes austausche.
Das ist nämlich der Vorteil von BK: Die Burger sind mehr Burger und die Auswahl ist auch noch viel größer...

JaDz
2012-01-19, 10:40:01
Viel leckerere Pommmes bei McD hol und danebenstell … ;D

Surtalnar
2012-01-19, 12:53:52
Burger King ist leckerer. Leider gibt es bei uns weniger BK-Filialen als McD-Filialien.

Tidus
2012-01-19, 13:05:08
Burger King ist leckerer. Leider gibt es bei uns weniger BK-Filialen als McD-Filialien.
Die Pommes bei BK sind ekelhaft! X-(

Silentbob
2012-01-19, 13:11:19
Was jucken euch die Pommes, auf die Burger kommt es an ;)

Metalmaniac
2012-01-19, 17:01:48
Das normale Programm bei McD gefällt mir geschmacklich auch nicht wirklich, wenngleich ich mir ab und zu mal nach der Arbeit oder meinem Training den ein oder anderen Cheese- und/oder Chickenburger hole für je 1€, da die nächste Filiale gleich dort in der Nähe ist. Die Sonderaktionen sind manchmal ganz lecker wie z.B. der 1955-Burger o.ä.. Dennoch bin auch ich ganz klar BK Fan. Mir schmeckt dort quasi alles und dies sehr viel besser. Allein die Brötchen sind bei weitem nicht so pappig und das Fleisch schmeckt nach Grill etc.. Über die Pommes kann man sich streiten, sind je nach Tagesform des Zubereiters mal lecker mal weniger, würde ich keinem der beiden Anbieter diesbezüglich einen Vorteil gegenüber dem anderen zuschreiben obwohl, die Pommes Creme ist bei BK leckerer für mich. Der einzige Vorteil von McD ist für mich, daß man sich ungebremst die Getränke nachfüllen kann. Dafür hat BK die unschlagbaren King Wings im Sortiment und z.Zt. auch wieder die mir sehr gut mundenden "Hot Brownie" und vor allem "Hot Blondie" Desserts. Au Mann, mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen, dabei war ich erst gestern mal wieder dort...:smile:

P.S.: Nicht das jemand denkt, ich ernähre mich nur dort. Alle 3-4 Wochen bin ich mit meinem Sohnemann mal bei BK und bei McD nur ganz sporadisch mal.

TheCounter
2012-01-19, 21:14:14
Nachdem ich damals Food Inc. (sehr guter Film, sollte jeder min. 1 Mal gesehen haben!) gesehen habe bin ich nicht mehr zu MC/BK gegangen und hab mich bis heute dran gehalten. Auch gehe ich nur noch in Restaurants die ich persönlich kenne bzw. die Küche dort kenne.

Wenn ich mal Kinder haben sollte, werde ich auch definitiv niemals mit ihnen zu MC/BK fahren. Wenn sie alt genug sind um selbst hinzugehen, dann sollen sie es selber entscheiden, aber vorher definitiv nein.

Lieber selbst zuhause kochen, mit Zutaten direkt aus der Umgebung die weder Genbelastet sind, noch Misshandelt (Tiere) wurden.

DarkFox
2012-01-19, 21:15:55
Nachdem ich damals Food Inc. (sehr guter Film, sollte jeder min. 1 Mal gesehen haben!) gesehen habe bin ich nicht mehr zu MC/BK gegangen und hab mich bis heute dran gehalten. Auch gehe ich nur noch in Restaurants die ich persönlich kenne bzw. die Küche dort kenne.

Wenn ich mal Kinder haben sollte, werde ich auch definitiv niemals mit ihnen zu MC/BK fahren. Wenn sie alt genug sind um selbst hinzugehen, dann sollen sie es selber entscheiden, aber vorher definitiv nein.

Lieber selbst zuhause kochen, mit Zutaten direkt aus der Umgebung die weder Genbelastet noch Misshandelt (Tiere) wurden.
Richtig, ich esse generell nichts, was Gene enthält.

Lyka
2012-01-19, 21:21:33
Lieber Counter, es ist ein faszinierendes, wenn gleich auch einsames und trauriges Leben für deine zukünftigen Kinder. Ich möchte mich nicht in Sachen "gesunde Nahrung erzeugt gesunde Kinder"-Gedanken einmischen und auch nicht in deinen Glauben als Amish (y)... dennoch wirst du nicht verhindern können, dass das verbotenen Gut besser aussieht als der heimische Feldsalat ohne Dressing.

die einzige Alternative wäre, ein so gutes Essen zu erzeugen, dass Sie niemals den Wunsch haben, das zu tun, was alle anderen in ihrem Umfeld tun. (außer du bist Amish)

MarcWessels
2012-01-19, 21:28:18
Na endlich beginnt der McD vs BK Flamewar.
Pommes bei BK hol und zuschau....Kochlöffel FTW!

Mark3Dfx
2012-01-19, 23:19:38
Wenn ich mal Kinder haben sollte, werde ich auch definitiv niemals mit ihnen zu MC/BK fahren.

Na die Wette gewinn ich aber loooocker. :biggrin:

Popeljoe
2012-01-19, 23:23:06
Irgendwie reicht es noch nicht, wenn es nur um BK und McD geht.
Kriegen wir da nicht auch noch politische Themen mit untergebracht,, um den Flamewar so richtig zu zünden?
Evtl. wäre auch eine Verschwörungstheorie ganz gut! :uup:

Kids zu McD oder BK?
Aber nur, wenn sie schon bei 1,2m 50Kilo wiegen, denn dann spielt es ach keine Rolle mehr.

_DrillSarge]I[
2012-01-20, 06:03:02
McDOnalds ist nur gut, wenn man nachts noch halb besoffen vorm nach hause gehen schnell was essen will. mehr nicht. auch dort würde ich ne bockwurst and der tanke und/oder döner trotzdem vorziehen.

TheCounter
2012-01-20, 07:16:25
Lieber Counter, es ist ein faszinierendes, wenn gleich auch einsames und trauriges Leben für deine zukünftigen Kinder. Ich möchte mich nicht in Sachen "gesunde Nahrung erzeugt gesunde Kinder"-Gedanken einmischen und auch nicht in deinen Glauben als Amish (y)... dennoch wirst du nicht verhindern können, dass das verbotenen Gut besser aussieht als der heimische Feldsalat ohne Dressing.

WoW, ich hätte nicht gedacht im 3DC noch auf solche (unterentwickelten) Posts zu stossen.

Wegen Leuten, die jeden gepressten Dreck (=McDonalds & Co) ohne nachzudenken in sich hineinstopfen ist die Lebensmittelindustrie erst so stark geworden.

Ein Kind das nicht zu McDonalds geht ist als einsam und traurig? :freak:

Ich bin seit 10 Jahren Koch und ich kann dir Burger machen, die nicht nur deutlich besser aussehen als dieser gepresste und lieblos hingemanschte (und ungesunde) McDonalds-Fraß sondern auch noch mindestens so gut schmecken.

Zudem, was soll bitte die Anspielung auf "Amish"? Nur weil man nicht blindlings unserer Industrie folgt, kapselt man sich also gleich ab? ;D

die einzige Alternative wäre, ein so gutes Essen zu erzeugen, dass Sie niemals den Wunsch haben, das zu tun, was alle anderen in ihrem Umfeld tun. (außer du bist Amish)

Sobald sie selbst entscheiden können und auch selbst dort hinkommen, dann lass ich ihnen die Freiheit. Aber vorher nicht. Lieber koch ich zuhause was.

Und da wir ja schon dabei sind. Nach deiner Meinung sollte ich sie natürlich auch schon mit 10 Jahren das Rauchen anfangen lassen, da alle anderen das ja auch schon machen :up:

Oh Mann, ich glaubs nicht :rolleyes:

Vader
2012-01-20, 07:16:48
I[;9130884']McDOnalds ist nur gut, wenn man nachts noch halb besoffen vorm nach hause gehen schnell was essen will. mehr nicht. auch dort würde ich ne bockwurst and der tanke und/oder döner trotzdem vorziehen.


Wann schmeckt McD am besten?
besoffn!

nemesiz
2012-01-20, 07:51:26
Lieber Counter, es ist ein faszinierendes, wenn gleich auch einsames und trauriges Leben für deine zukünftigen Kinder. Ich möchte mich nicht in Sachen "gesunde Nahrung erzeugt gesunde Kinder"-Gedanken einmischen und auch nicht in deinen Glauben als Amish (y)... dennoch wirst du nicht verhindern können, dass das verbotenen Gut besser aussieht als der heimische Feldsalat ohne Dressing.

die einzige Alternative wäre, ein so gutes Essen zu erzeugen, dass Sie niemals den Wunsch haben, das zu tun, was alle anderen in ihrem Umfeld tun. (außer du bist Amish)

tja die Erfahrung zeigt...

Kinder die ohne Industriepampe mit viel selbstgekochtem* und relativ natürlichen Produkten großwerden haben nach so Dingen wie MCD/BK garkein verlangen.

Kinder die mit sowas groß werden kannst wiederum meistens mit selbstgekochtem* und Naturprodukten jagen.

Hier greift wieder die Industriesuchtregel... drücken sich diese (ich nenns mal Bio-) -Kinder aber das Zeug mehrmals rein verfallen sie meistens diesem Mist.

Das liegt am Fooddesign usw usw, Zucker und Aromen ist hier das Stichwort.



Versuch du mal nem Kind was mit Fertigprodukten (auch Joghurt gehört dazu) einen selbstgemachten Erdbeerjogi oder Quark anzudrehen. Versuchs mal. Oder ne selbstgemachte Fruchtmilch.

Klar kann man das auch weniger eng sehen , z.B. 1-2x in MCD oder BK (Geburtstag oder sowas).

Ich habe es z.B. daheim eingeführt wenn die Kids da sind alles weitestgehen Bio (nicht EU Bio) und ohne Pulver (ausser Gewürzmischungen, da meine ich aber nicht Maggitüten) zuzubereiten. Inzwischen mundet es (so ne richtig von vorne bis hinten selbstgemachte Pizza mit 8-24 Gehdauer, oder ne Bolognese, Napoli , Carbonara oder Gulasch).

Da hat man es schon gemerkt, ihhh die Gemüsebrühe schmeckt so fade, tja klar das anders wie so ein Brühwürfel.

Bestes Beispiel wie man geschmacksvergewaltigt wird ist z.B. Früchtetee, Bio vs. Normal... bei Bio denkst du säufst Wasser.


Worauf ich hinaus will, MCD und BK sollte echt ne Ausnahme sein gerade bei Kids (ich weiss ich weiss, ich war als Kind auch Happy bei nem Happymeal).

Also so falsch finde ich seine Einstellung garnicht, vor allem sollte man bei Kindern generell auf Zucker und Aromen achten (je weniger desto besser).

Lyka
2012-01-20, 10:06:26
ja, so meine ich das auch. Schauen wir doch mal die Einwohner der ehemaligen DDR... ich meine, ich habe die ersten 14 Jahre meines Lebens nicht 1x bei MCD gegessen... bei heutigen Kindern muss man "erzwingen", dass sie kein Interesse haben. Natürlich kann man die Kinder in einem Haus ohne Fenster aufziehen :D

die beste Möglichkeit ist, wie du und ich bereits schrieben, für eine Ernährung zu sorgen, die bei den Kindern nicht das Bedürfnis auslöst, unbedingt zu MCD zu gehen. Wobei ich sagen muss, dass bei meiner Familie schon von Kindheitsbeinen an eine Maggi-Sucht besteht^^

Iceman346
2012-01-20, 10:17:48
Ganz ohne McD muss man ja auch nicht aufwachsen ;)
Ich hab in meiner Kindheit/Jugend praktisch durchweg selbstgekochtes von Mama (und ja, die kann kochen ^^) genossen, trotz allem wollt ich hin und wieder mal zu McD (bis ich gemerkt hab, dass Burger King die besseren Burger macht ;)). Da hin und wieder mal hin zu gehen halte ich auch net für übermäßig schlimm.

Heute nutz ich entsprechende Fastfood-Angebote allenfalls mal wenn die Zeit drängt und dringend was zu Essen in den Magen muss. Im Zweifelsfall geh ich aber trotzdem lieber zur Pizzeria an der Ecke als zu McD/BK/whatever.

zaboron
2012-01-20, 10:38:30
Wenn man das eigene Kind mit selbstgestricktem Pullover und selbstgebackenen Vollkornpausenbrot zur Schule schickt, braucht man sich nicht zu wundern wenn es von den Mitschülern gemobbt wird.

Argo Zero
2012-01-20, 10:51:50
Ihr habt ja recht! Aber wissen das alle?
So einer Sendung der "breiten Masse" zur Primetime 20:15 auf ARD zu servieren finde ich nicht schlecht.

Da fängt es allerdings schon an. Die "breite Masse und ARD". Die breite Masse schaut Dschungelcamp und co.

Lyka
2012-01-20, 10:57:45
Wenn man das eigene Kind mit selbstgestricktem Pullover und selbstgebackenen Vollkornpausenbrot zur Schule schickt, braucht man sich nicht zu wundern wenn es von den Mitschülern gemobbt wird.

(y) ich sekundiere das. aber warte, bald kommt die Antwort "Ich will kein angepasstes Kind" :freak:

Mosher
2012-01-20, 12:21:05
Wenn man das eigene Kind mit selbstgestricktem Pullover und selbstgebackenen Vollkornpausenbrot zur Schule schickt, braucht man sich nicht zu wundern wenn es von den Mitschülern gemobbt wird.


xD zu dem Thema habe ich mit einem Arbeitskollegen eine interessante Feldstudie aufgerollt:

Kinder mit grauen Mützen: wurden gemobbt, kein Durchsetzungsvermögen, eckiger Schulranzen, Vollkornpausenbrot von den Eltern

Kinder mit blauen Mützen: neutral. Halten sich aus Ärger raus, stehen aber im Zweifel lieber auf der Gewinnerseite. Pausenbort: Knoppers, Milchschnitte, Wurstsemmel
Kinder mit schwarzen Mützen: Die Gangster. Nehmen Graumützen die Mützen weg, erpressen Geld. Sind rüpelhaft, aber auch diejenigen, zu denen schon früh die Mädchen finden. Können Blaumützen gerade noch akzeptieren, aber mindestens eine Hierarchieebene unter ihnen.

Bunte Mützen, Mützen mit Bommel, und beige Mützen sind als Graumützen einzustufen

braune Mützen sind unberechenbar. Die Träger schwanken zwischen blau und schwarz

Vor Manu Chao Mützen musst du dich hüten. Sie lassen sich nicht ins System pressen.

Unabhängig von der getragenen Mütze gibt es bei jeder Person noch die sog. innere Mütze. In den meisten Fällen stimmt sie mit der äußeren überein, jedoch befinden sich unter vielen Schwarzmützen auch Mitläufer mit grau/blauem Charakter.

Beobachtet mal Personen mit Mützen und ihr werdet feststellen, dass diese Feldstudie repräsentativ ist und nicht nur auf unseren Kindergarten- und Grundschulerfahrungen basiert



@ Topic:
Ich war als Kind relativ oft bei McD (2x im Monat), habe mit ca. 12 damit aufgehört. Ich find Burger heute immer noch geil, gehe aber nur paarmal jährlich zu McD/BK. Meine Eltern haben mich das Maßhalten gelehrt (oder es versucht) und hatten nie was dagegen, wenn ich zu McD gehe.
Problematisch wirds wohl tatsächlich, wenn das Kind schon fett ist, bevor es anfängt, selbst Entscheidungen zu treffen, die Eltern es aber immer noch zu McD schleppen, "weils ihm ja so schmeckt"

nemesiz
2012-01-20, 13:18:50
(y) ich sekundiere das. aber warte, bald kommt die Antwort "Ich will kein angepasstes Kind" :freak:


Ich mache dich mal auf die realität kurz aufmerksam, das mit dem Pulli streichen wir mal.

Mach mal eine Umfrage wieviel Kinder heute noch mit einem selbstgemachten Pausenbrot* unterwegs sind.

Meist ist es Crap oder Bargeld was Kinder mitbekommen.. ps: wenn überhaupt etwas.

* ich war auch Kind, in zweiten wo NIMM2 gesund war, du ohne Sanostol ein Aussenseiter warst usw....
(ja ich bekam Sanostol und musste bei Regen nicht als MoF hinterm Fenster sitzen)...saaaaaanooooos toooooohhhhhl *sing*

aber heute sage und denke ich ein Pausenbrot besteht aus..

Vollkornbrot (wobei ich ja LC vertrete)
nem Ei
Käse oder Wurstbelag
gute Butter
Cherrytomate und Stück Gurke
paar Nüssen

Ich gebe aber zu dass man heutzutage ein Kind, welches nicht so vorgelebt bekommt bzw. in so selbstgemachte gesunde Richtung erzogen ist damit jagen kannst.


Also was ich sagen will, die meisten Kinder bekommen von daheim nichts in richtung gesund mit (Hardware, Erziehung),
meist haben die alten kein Bock was zu machen (pennen rockt) oder garkeinen Plan.

Wenn ich mir heute so anschaue dass in Schulen immer noch gelehrt wird, ohne Zucker keine Energie, Fruch in Massen ist gesund, Vollkorn (bzw. Stärke) braucht der Mensch und das ist das Beste, Fett ist ungesund, lieber 50% Margerine statt Butter und Eier machen Herzinfarkt.. dann lange ich mir an den Kopf. AAAABER die Industrie wills so, Milch gilt ja auch immer noch als Gesund obwohl zumindet im Erwachsenenalter das Gegenteil bewiesen ist.

Lyka
2012-01-20, 13:23:33
du hast den Begriff "selbstgebackenes Vollkornbrot" ausgeblendet. Leute, die sich auf "Gen ist böse" berufen, werden auf keinen fall ein Brot im Laden kaufen, denn es ist per se "verseucht" und böse. Das Mehl vom selbstgebackenen Brot wird natürlich in einer kleinen Mühle in den Niederlanden gemahlen unter sorgfältiger Beobachtung durch den Bauern und durch den leicht misstrauischen Menschen, der es verarbeitet. die Sache können wir gerne weiterspinnen.

Ein gutes Pausenbrot finde ich persönlich um Einiges besser als dieses Zuckerzeug, das man sich heute reinpfeift. Von daher hast du mein volles Okay. btw. Low Carb finde ich gut (y).

nemesiz
2012-01-20, 14:05:36
Sagen wirs mal so, durch gewisse Umstände ist es so dass WIR zuhause so leben dass ICH relativ viel Kohle übrig habe von meinem Miniminilohn, das geht aber meistens für LC Zeug (leider Chemie), gutes Beef oder eben gutes essen drauf.

Dementsprechend bruhige ich dich in Sachen Brot, ich verdonners Frauchen meist dazu beim Bio-Bäcker zu kaufen und wenn möglichst Demeter Brot ^^. Deswegen erwähne ich auch immer dieses "Nicht EU Bio" denn da ist echt viel Gemauschel drin.

Ich habe viel mit Schülern zu tun deswegen könnt ihr mir echt glauben dass ein normaler Mensch bei Pausenbrot und Schülerernährung echt nur den Kopf schütteln kann, wie gesagt, wenn die Kinder überhaupt was bekommen.

Ich sehe es so oft morgens...

Backfactory Pizzaschnitte
+
Lidl Eisteebeutel

Dann zwischendrinn haben se heimlich ne Coke in der Hand und ziehn sich Chips rein oder was vergleichbares.

Danach gehts direkt nach Schulschluss zum Onkel Kebap und ca. 1h danach stehen se dann für die Abholung zum Sport oder Nachmittagsprogramm mit ner neuen Pizzaschnitte oder nem Streusel vor der Tür.

Das liegt aber an DAHEIM und der INDUSTRIE. In anderen Ländern ist ja z.B. die HappyMeal Tüte verboten, Danone darf nicht mehr mit KinderActimel werben usw usw, Deutschland siehts anders aus, Lobby rockt.

MCD und co könnten, wenn sie wollten und der Kunde nicht schon komplett willenlos gemacht wurde ohne weiteres bei der Industrie die dahinter Steckt ohne weiteres auf Gesundes (realtiv gesehen) Fastfood umsteigen.

Da wäre der XYZ Salat mit Zuckerfreiem Dressing (mit Chemie oder Naturersatz, gibts alles)

Da wäre der Vollkorn Dinkel Big King mit LC Ketchup usw....

Leider werden aber zugegeben manche versuche nicht angenommen oder sind am Ziel vorbei.

Bei Wendys gabs anno dazumal wenigstens ein Salatbuffet.


Ich würde sogar behaupten dass ein Heart Attack Laden (von der Machart) immer noch gesünder wäre wie BK/MCD, wenn sie nicht ultrahochverarbeitetes nehmen!!


So bis morgen sag ich hier nix mehr, freu mich erstmal auf meinen med. Carb. Burzelkäsekuchen morgen mit lecker Dinkelmürbeteig und Bio Quark (mit Zucker, Xucker, Stevia und Suckrin, naja ok vllt bissl Aspartam) + Biobutter (oh muss ich Frauchen noch sagen ich will Demeterbutter, da stinkt selbt Kerrygold ab) und hoffentlich nicht homogenisierter Demetermilch. Sunscht gibts Bauchaua (sag doch Milch nur bedingt gesund).

So bis dann, euer Dr. Gsund.

V2.0
2012-01-20, 14:46:08
Imho ist es definitv ein Fehler Kindern McDoof zu verbieten, denn das Verbotene hat einen besonderen Reiz. Und schon gar nicht darf McDonalds eine Belohnung für die Kinder werden. Natürlich kocht man für die Kinder normal, aber man geht eben auch mal ganz normal (aber eben selten) zu McDoof. Kann man z.B. sehr praktisch machen wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Wenn man dann selber ab und zu Burger oder Pommes macht, dann sinkt die Begeisterung der Kiddies ganz schnell und McDoof wird zu einem "Notfallessen", wenn gerade nichts anders praktisch ist.

Filp
2012-01-20, 18:35:29
Mach mal eine Umfrage wieviel Kinder heute noch mit einem selbstgemachten Pausenbrot* unterwegs sind.

Meist ist es Crap oder Bargeld was Kinder mitbekommen.. ps: wenn überhaupt etwas.
Bei meinem Sohn in der Klasse hat jeder ein Brot von zu Hause mit, Süßkram dürfen sie nicht mitnehmen und es wird gemeinsam in der Klasse gefrühstückt, also fällt es auch auf ;)

Also was ich sagen will, die meisten Kinder bekommen von daheim nichts in richtung gesund mit (Hardware, Erziehung),
meist haben die alten kein Bock was zu machen (pennen rockt) oder garkeinen Plan.
Wenn es so schlimm wäre, würden wir garantiert weit mehr zu tun haben als wir eh schon haben, ganz so schlimm ist es ganz sicher nicht.

/edit: Mein Großer war vor 3-4 Monaten das erste mal bei MCD, weil er bei nem Geburtstag war... Ich musste ihm am Abend noch nen Brot machen, weil er nur nen paar Pommes gekaut hatte und Pommes nicht so gerne mag, die Burger hat er nicht probieren wollen.

Lyka
2012-01-20, 18:56:15
/edit: Mein Großer war vor 3-4 Monaten das erste mal bei MCD, weil er bei nem Geburtstag war... Ich musste ihm am Abend noch nen Brot machen, weil er nur nen paar Pommes gekaut hatte und Pommes nicht so gerne mag, die Burger hat er nicht probieren wollen.

das tut mir leid. ich meine nicht "oh, da hatte er keine Ahnung", sondern wirklich ernstgemeint. Gerade bei Kinden ist der Gruppenzwang noch ein wenig höher... :/

btw. meine Eltern haben noch nie einen Döner gegessen...

pest
2012-01-20, 19:09:12
ich ekel mich vor McD - kanns' und will es nicht mehr essen

Filp
2012-01-20, 20:35:37
das tut mir leid. ich meine nicht "oh, da hatte er keine Ahnung", sondern wirklich ernstgemeint. Gerade bei Kinden ist der Gruppenzwang noch ein wenig höher... :/

btw. meine Eltern haben noch nie einen Döner gegessen...
Ich fands voll ok, von mir würde er den Mist eh nie kriegen und das weiß er auch.

LairD
2012-01-20, 20:42:01
xD zu dem Thema habe ich mit einem Arbeitskollegen eine interessante Feldstudie aufgerollt:

Kinder mit grauen Mützen: wurden gemobbt, kein Durchsetzungsvermögen, eckiger Schulranzen, Vollkornpausenbrot von den Eltern

Kinder mit blauen Mützen: neutral. Halten sich aus Ärger raus, stehen aber im Zweifel lieber auf der Gewinnerseite. Pausenbort: Knoppers, Milchschnitte, Wurstsemmel
Kinder mit schwarzen Mützen: Die Gangster. Nehmen Graumützen die Mützen weg, erpressen Geld. Sind rüpelhaft, aber auch diejenigen, zu denen schon früh die Mädchen finden. Können Blaumützen gerade noch akzeptieren, aber mindestens eine Hierarchieebene unter ihnen.

Bunte Mützen, Mützen mit Bommel, und beige Mützen sind als Graumützen einzustufen

braune Mützen sind unberechenbar. Die Träger schwanken zwischen blau und schwarz

Vor Manu Chao Mützen musst du dich hüten. Sie lassen sich nicht ins System pressen.

Unabhängig von der getragenen Mütze gibt es bei jeder Person noch die sog. innere Mütze. In den meisten Fällen stimmt sie mit der äußeren überein, jedoch befinden sich unter vielen Schwarzmützen auch Mitläufer mit grau/blauem Charakter.

Beobachtet mal Personen mit Mützen und ihr werdet feststellen, dass diese Feldstudie repräsentativ ist und nicht nur auf unseren Kindergarten- und Grundschulerfahrungen basiert



@ Topic:
Ich war als Kind relativ oft bei McD (2x im Monat), habe mit ca. 12 damit aufgehört. Ich find Burger heute immer noch geil, gehe aber nur paarmal jährlich zu McD/BK. Meine Eltern haben mich das Maßhalten gelehrt (oder es versucht) und hatten nie was dagegen, wenn ich zu McD gehe.
Problematisch wirds wohl tatsächlich, wenn das Kind schon fett ist, bevor es anfängt, selbst Entscheidungen zu treffen, die Eltern es aber immer noch zu McD schleppen, "weils ihm ja so schmeckt"
Sagen wirs mal so, durch gewisse Umstände ist es so dass WIR zuhause so leben dass ICH relativ viel Kohle übrig habe von meinem Miniminilohn, das geht aber meistens für LC Zeug (leider Chemie), gutes Beef oder eben gutes essen drauf.

Dementsprechend bruhige ich dich in Sachen Brot, ich verdonners Frauchen meist dazu beim Bio-Bäcker zu kaufen und wenn möglichst Demeter Brot ^^. Deswegen erwähne ich auch immer dieses "Nicht EU Bio" denn da ist echt viel Gemauschel drin.

Ich habe viel mit Schülern zu tun deswegen könnt ihr mir echt glauben dass ein normaler Mensch bei Pausenbrot und Schülerernährung echt nur den Kopf schütteln kann, wie gesagt, wenn die Kinder überhaupt was bekommen.

Ich sehe es so oft morgens...

Backfactory Pizzaschnitte
+
Lidl Eisteebeutel

Dann zwischendrinn haben se heimlich ne Coke in der Hand und ziehn sich Chips rein oder was vergleichbares.

Danach gehts direkt nach Schulschluss zum Onkel Kebap und ca. 1h danach stehen se dann für die Abholung zum Sport oder Nachmittagsprogramm mit ner neuen Pizzaschnitte oder nem Streusel vor der Tür.

Das liegt aber an DAHEIM und der INDUSTRIE. In anderen Ländern ist ja z.B. die HappyMeal Tüte verboten, Danone darf nicht mehr mit KinderActimel werben usw usw, Deutschland siehts anders aus, Lobby rockt.

MCD und co könnten, wenn sie wollten und der Kunde nicht schon komplett willenlos gemacht wurde ohne weiteres bei der Industrie die dahinter Steckt ohne weiteres auf Gesundes (realtiv gesehen) Fastfood umsteigen.

Da wäre der XYZ Salat mit Zuckerfreiem Dressing (mit Chemie oder Naturersatz, gibts alles)

Da wäre der Vollkorn Dinkel Big King mit LC Ketchup usw....

Leider werden aber zugegeben manche versuche nicht angenommen oder sind am Ziel vorbei.

Bei Wendys gabs anno dazumal wenigstens ein Salatbuffet.


Ich würde sogar behaupten dass ein Heart Attack Laden (von der Machart) immer noch gesünder wäre wie BK/MCD, wenn sie nicht ultrahochverarbeitetes nehmen!!


So bis morgen sag ich hier nix mehr, freu mich erstmal auf meinen med. Carb. Burzelkäsekuchen morgen mit lecker Dinkelmürbeteig und Bio Quark (mit Zucker, Xucker, Stevia und Suckrin, naja ok vllt bissl Aspartam) + Biobutter (oh muss ich Frauchen noch sagen ich will Demeterbutter, da stinkt selbt Kerrygold ab) und hoffentlich nicht homogenisierter Demetermilch. Sunscht gibts Bauchaua (sag doch Milch nur bedingt gesund).

So bis dann, euer Dr. Gsund.
WTF?
Sind grau Mützen jetzt Demeter-Junkies und schwarz Mützen die Back-Pizza Overloards oder wie?
Sry ihr zwei aber das ist ja wohl das absolute höchstmaß an selbstgerechtem massiv Getrolle.
Selbst Wotan würde das Gespräch hier beenden!

Mosher
2012-01-20, 20:51:47
WTF?
Sind grau Mützen jetzt Demeter-Junkies und schwarz Mützen die Back-Pizza Overloards oder wie?
Sry ihr zwei aber das ist ja wohl das absolute höchstmaß an selbstgerechtem massiv Getrolle.
Selbst Wotan würde das Gespräch hier beenden!

Also, ich meinte meinen Beitrag eher humoristisch. Dass du das nicht gemerkt hast, kann man dir nicht übel nehmen, er SOLLTE ja trocken rüberkommen.

Bei dem anderen von dir zitierten Beitrag wundere ich mich aber echt, ob so etwas ernst gemeint sein KANN

LairD
2012-01-20, 20:56:52
Also, ich meinte meinen Beitrag eher humoristisch. Dass du das nicht gemerkt hast, kann man dir nicht übel nehmen, er SOLLTE ja trocken rüberkommen.

Bei dem anderen von dir zitierten Beitrag wundere ich mich aber echt, ob so etwas ernst gemeint sein KANN
Das diese "wissenschaftliche" Studie nicht wirklich von dir durch geführt wurde, war mir schon klar!!
Aber das schließt trollen ja nicht unbedingt aus und dieser Demeter-Mist ist auch getrolle.
Allerdings gehe ich auch davon aus, das dieser andere zitierte Beitrag traurigerweise eher ernst ist. :redface:

Blediator16
2012-01-20, 21:01:52
Kommt es nur so vor oder hat man als "McEsser" ein Stigma wie "dumm, fett, hässlig und sozial verarmt" gestempelt bekommen?

Mark3Dfx
2012-01-20, 21:07:49
Also für verarmte is Mc&Co. mal definitiv nix ;)

LairD
2012-01-20, 21:09:39
Kommt es nur so vor oder hat man als "McEsser" ein Stigma wie "dumm, fett, hässlig und sozial verarmt" gestempelt bekommen?
Ist das gleiche wie mit der Bild-Zeitung.
Da sind auch alle Leser dumm, hässlich, RTL-Konsumenten, Fliesentisch-Besitzer und Export-Trinker.
Rumänen sind alles Zigeuner, Diebe --> mehr Vorurteile.
Ist doch schön das man unser Leben so leicht ordnen kann und jetzt gehe ich in meine Walldorf-Schule und tanze meinen Namen.

drexsack
2012-01-20, 21:30:02
Kommt es nur so vor oder hat man als "McEsser" ein Stigma wie "dumm, fett, hässlig und sozial verarmt" gestempelt bekommen?

Jup. Fast Food halt.


edit: Nicht meine persönliche Meinung. Es trifft zwar IMO auf viele zu, aber ich kenne auch ne Menge Ausnahmen. Ich persönlich finde Fast Food aber im Allgemeinen scheiße.

pest
2012-01-20, 21:47:58
Also meiner subjektiven Meinung nach ist der dumm, fett, sozial verarmt-Anteil bei McD höher. Was da für Gestalten rein und raus gehen ist fast wie in einer Berliner U-Bahn.

LairD
2012-01-20, 21:56:18
Also meiner subjektiven Meinung nach ist der dumm, fett, sozial verarmt-Anteil bei McD höher. Was da für Gestalten rein und raus gehen ist fast wie in einer Berliner U-Bahn.
Meiner subjektiven Meinung nach gehen mehr Fette zu unserem billig Döner, als zu unserem guten Thai.

pest
2012-01-20, 21:59:09
also ganz klar
Unterschicht: McD + Döner
Mittelschicht: BK + Thai

Surtalnar
2012-01-20, 22:01:38
also ganz klar
Unterschicht: McD + Döner
Mittelschicht: BK + Thai
Verallgemeinerungen sind nie gut.

Und Döner + Unterschicht...wohl kaum ^^

LairD
2012-01-20, 22:01:53
also ganz klar
Unterschicht: McD + Döner
Mittelschicht: BK + Thai
Nein!
Unterschicht McD+BK+Döner+Bild+Export+Alt+Kölsch+Helles+RTL
Oberschicht=Ich=Thai+Pils

Matrix316
2012-01-20, 22:07:45
Also meiner subjektiven Meinung nach ist der dumm, fett, sozial verarmt-Anteil bei McD höher. Was da für Gestalten rein und raus gehen ist fast wie in einer Berliner U-Bahn.
Fast wie im echten Leben. ;) Lustig war in der Hart aber Fair Sendung der eine Koch, der im Restaurant 40 Euro Mahlzeiten anbietet. Wenn ich jeden Tag für 40 Euro essen würde... und genauso wenig wie jemand jeden Tag für 40 Euro essen geht, geht jemand jeden Tag zum McD oder BK. Es sei denn er ist verrückt und will einen Film drüber drehen und beschwert sich dann, dass er dicker wird. Wenn ich jeden Tag 2 Kilo Schokolade oder zwei Packungen Chips essen würde, würde ich genauso aufgehen, wie jeden Tag zum BK.

pest
2012-01-20, 23:07:44
Ich finde einfach, es ist abartiges Essen - vergleich' das bitte nicht mit Schokolade

Wenn ich schon diese Werbung mit Sauerkraut + Würstchen auf so nem Zuckerbrötchen sehe könnte ich direkt auf den Fernseher kotzen

Lyka
2012-01-21, 00:07:13
Ich finde einfach, es ist abartiges Essen - vergleich' das bitte nicht mit Schokolade

Wenn ich schon diese Werbung mit Sauerkraut + Würstchen auf so nem Zuckerbrötchen sehe könnte ich direkt auf den Fernseher kotzen

nana

ich liebe z.B. Wiener Würstchen + Ketchup + Röstzwiebeln auf Milchbrötchen :D :D :D :ulove:

btw. wer Döner als Unterschichtenessen bezeichnet, der ist dumm. oder hat einen sehr eingeschränktes soziales Umfeld. Oder... vielleicht bin ich auch dumm? -.- X-D

Matrix316
2012-01-21, 18:04:49
Ich finde einfach, es ist abartiges Essen - vergleich' das bitte nicht mit Schokolade

Wenn ich schon diese Werbung mit Sauerkraut + Würstchen auf so nem Zuckerbrötchen sehe könnte ich direkt auf den Fernseher kotzen
Ich auch. Da ist mir ein schöner Hamburger Royal ohne TS oder Big King XL oder X-Tra Long auch lieber. ;D

Der Sandmann
2012-01-21, 18:52:43
Komisch ist nur das, obwohl ja alle sagen wie scheisse das Essen bei McD schmecht, der Laden mit Abstand Marktführer hier in D ist. Die Leute gehen da doch nicht alle hin weil es scheisse schmeckt. Dafür ist das dann doch zu teuer.

Ich gehe gerne mal zu McD.

Blediator16
2012-01-21, 19:02:32
Komisch ist nur das, obwohl ja alle sagen wie scheisse das Essen bei McD schmecht, der Laden mit Abstand Marktführer hier in D ist. Die Leute gehen da doch nicht alle hin weil es scheisse schmeckt. Dafür ist das dann doch zu teuer.

Ich gehe gerne mal zu McD.

Ist wie mit den Pornos :cool:

Mark3Dfx
2012-01-21, 19:14:32
Ich mach mir immer Lasagne draus
http://www.youtube.com/watch?v=m9FRSghXhDM

Dktr_Faust
2012-01-21, 19:16:26
Oder wie Dschungel Camp - keiner guckt es und trotzdem weiß jeder Bescheid ;).

Ich bin kein Fan von dem Zeug, aber wenn ich z.B. auf der Autobahn bin und was zu essen suche, dann ist mir McDonalds oder Burger King deutlich lieber als das restliche Raststättenessen - da weiß ich wenigstens, was ich bekomme.

Grüße

Lyka
2012-01-21, 19:16:43
Ich mach mir immer Lasagne draus
http://www.youtube.com/watch?v=m9FRSghXhDM

ich habe diesen Kanal soeben geaddet. Danke:eek:

(nach dem 3. Video ist mir aber schlecht)

Philipus II
2012-01-21, 21:08:20
Ich mag KFC, McD und Burger King. Und ich esse gerne auch einen ordentlichen Döner.
Der nachteil am Döner ist, dass man erst eine ordentliche Bude finden muss, wenn man sich in der Region nicht auskennt. Bei den Ketten fühlt man sich sofort daheim:wink:
Auch eine gute Currywurst ist immer ein Genuß.

Zu Schulzeiten war ich 1-2 mal die Woche Fast Food essen. Sobald wir ab der 12. klasse Autos hatten, gings Mittags immer zum Burger Kind oder Mäc. Die 10km Fahrt mussten dann halt einfach sein:D
Seit der Uni musste ich das aus Kostengründen deutlich reduzieren, auf etwa 1x pro Monat.
Mir persönlich wäre noch günstigeres Fast Food bei gleichem Geschmack daher willkommen...

Der Sandmann
2012-01-21, 21:41:41
ich habe diesen Kanal soeben geaddet. Danke:eek:

(nach dem 3. Video ist mir aber schlecht)

Ich muß gestehen das ich schon bei der Burgerlasagne leichte Würgreize hatte.

Fett ist ja toll. Aber das Ding ging ja gar nicht.

Mark3Dfx
2012-01-21, 21:55:23
Die Candy-Pizza mit Gay-Bacon topt alles! ;D