PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Win 7 x64 - Extrem positive Überraschung (Boardwechsel)!


DraconiX
2012-02-24, 06:54:05
Ich habe mir nun einen kleinen Homeserver auf mATX und AMD Chip Basis (nForce 630a).

Da ich mit meinem großen Rechner (P55 Board, I7-870) nun auf SSD umsteige ist die 1GB Systemplatte in den kleinen Rechner gewandert. Ich stellte mich nun heute morgen auf eine 3-4h Neuinstallation ein, joar weit gefehlt. :freak:

Ich schloß den Rechner an meinem zweiten Arbeitsplatz an und startete ihn, ging zur Küche um nen Kaffee zu holen, als ich zurück kam war da plötzlich der Win7 Login.

Mein PW eingegeben... und Windows startete! Er hat nen paar Treiber installiert, neugestartet und läuft!

Sowas habe ich noch nicht erlebt. Wieso muß ich bei kompletten (!!!) Hardwarewechsel keine Neuinstallation mehr machen?! Es ist ja nicht mal ein "Upgrade" von Intel zu Intel - sondern von Intel zu AMD. War das bei Vista auch schon so? Wie hat Redmond das geschafft?

Bin grad echt verwirrt und weiß nun garnichts mit meinem restlichen Vormittag anzufangen.

Lowkey
2012-02-24, 07:05:34
Das ist "normal". Bloss bleiben Treiberreste im System. Ich hatte außer mit dem AHCI/IDE Wechsel keine Probleme W7 zu starten, aber der IDLE Verbrauch war in jedem System deutlich höher als bei einer frischen Installation. Man kann also davon ausgehen, dass es läuft, aber nicht zu 100% sauber.
Wenn ich gerade durch die Order wandere, dann sehe ich bergeweise temporären Müll, den weder die eingebaute Datenträgerbereinung von W7 noch Tools wie Crapcleaner löschen.

Tombstone
2012-02-24, 08:36:17
Hatte ich vor ein paar Monaten im HTPC auch. Von AMD zu Intel gewechselt, quasi jede Komponente wurde ausgetauscht. Hatte mich auch schon auf eine Neuinstallation vorbereitet mit USB-Stick, usw. Dann dachte ich mir "probier's einfach mal, wenn's schief läuft kann ich immer noch neu installieren". Gedacht, getan, nach einem ziemlich langen Bootvorgang waren die fehlenden Treiber installiert. Läuft bis heute 1A.

Vader
2012-02-24, 08:53:17
Das ist halt der Vorteil von Windows 7 - es hat nicht mehr die Probleme wie älter Windows bei einem Systemwechsel.

Mein altes Win7 hat auch 3 Mainboards durch, von HD auf SSD, von Nvidia auf AMD - und keine Probleme...

Phantom1
2012-02-24, 09:46:40
Bei WinXP war das damals wirklich eher glückssache und ging in den meisten fällen nicht. Bei win7 ist es eher anders rum, da funktioniert es im eigentlich immer. Probleme machen da wenn überhaupt nur noch die ahci treiber von sata controllern, aber auch das kann man umgehen indem man im bios erstmal auf ide umstellt.

Hab selbst 2 mal das mainboard getauscht, von S775 auf S775 und dann auf S1155, dem Win7 hat das nichts ausgemacht. Die festplatte hatte ich auch noch zwischendurch gewechselt von HDD auf SSD.

TB1333
2012-02-24, 09:55:12
Ja ist mir auch schon oft aufgefallen, dass Windows 7 in der Beziehung ein echter Fortschritt ist.
Meiner Meinung nach zerschiesst man sich das System auch nicht so leicht.
Zu XP Zeiten hab ich teilweise alle paar Wochen formatieren müssen, weil das System nach einem BSOD, einem Absturz oder warum auch immer defekt war.
Seit ich vor 5 Jahren auf Windows Vista gewechselt bin, hab ich keine einzige Neuinstallation aus obigen Gründen durchführen müssen.

Modulor
2012-02-24, 10:11:23
Wie hat Redmond das geschafft?


Es wurden generische Treiber für den alten Kram und die neuesten Treiber für zum Zeitpunkt des Release/Service Packs halbwegs aktuelle Hardware mitgeliefert. Wenn die Hardware schon betagter war (wie heute z.B. der nForce 630a) gab es afair anfangs auch mit XP z.B. kaum Probleme. Den Vorteil eines relativ neuen OS wird aber auch Windows 7 nach und nach einbüßen, immer häufiger wird es es auf unbekannte Hardware stoßen und spätestens wenn dann auch noch die NIC(s) nicht erkannt werden muß man wieder Hand anlegen da selbst dann nicht gewährleistet ist daß Windows 7 die Treiber für diese Geräte auch wirklich findet.
Aktuell gilt das z.B. für ein Mainboard mit dem etwa 1 Jahr alten H61M Chipsatz. Da wurde nach der Installation weder die Grafik noch der USB3 Controller noch die NIC erkannt. TreiberCD rein und suchen lassen half teilweise auch nicht da sich einige Treiber in Paketen befinden (Asrock).

Mischler
2012-02-24, 12:53:56
Dass man manchmal Treiber manuell nachinstallieren muss kommt natürlich vor. Bei XP war es aber sehr oft der Fall, dass das System nicht einmal booten konnte und man somit gezwungen war eine komplette Neuinstallation durchzuführen.

sei laut
2012-02-24, 13:35:24
Das lag aber auch rein an den Treibern, konkret dem Chipsatztreiber.
Spätestens, wenn Windows 7 Netzwerk- und Chipsatztreiber nicht hat, heißt es Daumen drücken.

DraconiX
2012-02-24, 18:13:49
Ganz im Gegenteil, ich hab am neuen System ein usb WLAN stick, den hatte er ohne Treiber problemlos gefunden.

TB1333
2012-02-24, 18:26:40
Ich habe seit letzter Woche einen WLAN-USB-Stick für den Windows 7 keinen Treiber an Board hat.
Da kann man froh sein, wenn man auf LAN-Kabel, einen Zweitrechner oder die Treiber-CD zurückgreifen kann oder den Treiber bereits sonst wo gespeichert hat.

Lyka
2012-02-24, 18:41:15
hatte ich vorletztes Jahr bei Vista, war extrem überrascht und sehr begeistert (y)

(musste Board und CPU austauschen)

sei laut
2012-02-25, 09:53:33
Ganz im Gegenteil, ich hab am neuen System ein usb WLAN stick, den hatte er ohne Treiber problemlos gefunden.
;D
Ja, ein USB WLAN Stick. Tadää. In deinem Fall sorgte USB dafür, dass es trotzdem ging.

Windows 7 ist natürlich in der Hinsicht fortschrittlicher als XP, das will keiner bestreiten. Aber erst die Zeit wird zeigen, wie weit die Redmond Jungs gedacht haben.

PatkIllA
2012-02-25, 10:05:28
;D
Ja, ein USB WLAN Stick. Tadää. In deinem Fall sorgte USB dafür, dass es trotzdem ging.Woher soll USB einen Treiber zaubern?

sei laut
2012-02-25, 12:14:07
Gar nicht.
Der Stick funktioniert beim einstecken trotzdem. Vielleicht nicht optimal, aber er funktioniert. Ich ging davon aus, dass der USB Controller dafür standardisiertes Zeug bereitstellt, damit die Kommunikation klappt und das USB-Gerät zumindest grundlegend funktioniert.

Vielleicht hab ich das auch mal falsch aufgefasst.

Wishnu
2012-02-25, 12:35:49
hatte ich vorletztes Jahr bei Vista, war extrem überrascht und sehr begeistert (y)

(musste Board und CPU austauschen)

Dito. Da Win7 ja eigentlich eh nur so eine Art Service-Pack für Vista darstellt, ist das auch nicht verwunderlich. ;)

Botcruscher
2012-02-25, 13:13:07
Inzwischen gibt es mehr als genug Hardware die W7 nicht mehr von der CD kennt. USB, Netzwerk... alles dabei.
Wirklich stabiler sind nur die Festplattencontroller. Ordentliche AHCI Integration macht den Rest.

kasir
2012-02-25, 13:59:15
Als ich meine X38 gegen eine Z68 Plattform getauscht habe ohne Neuinstallation lief am Anfang absolut garnichts. Als ich irgendwann die Schnauze voll hatte, bin ich pennen gegangen und habe den Rechner über Nacht laufen lassen. Was musste ich am nächsten morgen feststellen? Es lief ALLES OHNE PROBLEME. Keine Ahnung was Windows über die Nacht gemacht hat, mysteriös finde ich es definitv.

PatkIllA
2012-02-25, 20:00:40
Gar nicht.
Der Stick funktioniert beim einstecken trotzdem. Vielleicht nicht optimal, aber er funktioniert. Ich ging davon aus, dass der USB Controller dafür standardisiertes Zeug bereitstellt, damit die Kommunikation klappt und das USB-Gerät zumindest grundlegend funktioniert.

Vielleicht hab ich das auch mal falsch aufgefasst.
Es gibt für einige Geräteklassen Standards und dann auch allgemeine Treiber. Z.B. Mäuse, Tastaturen, Massenspeicher. Netzwerk wäre mir neu.
Ich hab genug USB-Zeugs, dass ohne Treiber nicht geht.

Sir Integral Wingate Hellsing
2012-02-25, 20:54:19
3x Board-, 2x Grafikkarten- & 1x CPU & Speicher-Wechsel:

Win 7 rennt und rennt (seit 2010, ohne Neuinstallation) ;)

MiamiNice
2012-02-25, 22:15:07
Mir hat es auch schon Zeit gespart, von hier aus also auch ein dickes Lob.

y33H@
2012-02-25, 22:30:28
Ist seit Vista "üblich" - da kannst Boards und Komponenten tauschen bis zum Abwinken, in 99 Prozent der Fälle bootet das OS =)

Gast
2012-02-25, 22:36:57
Seit Win-Vista hat sich bei den Treibern etwas geändert. Sie sind nicht mehr so "systemnah" deshalb kann man fast alle Hardware ohne Probleme austauschen.

DELIUS
2012-02-25, 23:07:20
Windows 7 Professional 64bit

Ohne Neuinstallation von:
Intel Core 2 Duo E6600@3200
Asus P5B Deluxe
4x Corsair VS1GB667D2 1GB
ATI Radeon HD 4670 (512MB)

-> nach:
Intel® Core™ i5-2500K@4300
Asus P8Z68-V
2x G.SKILL F3-10666CL7D-4GBXH 2GB
ATI Radeon HD 4670 (512MB)

Keine Probleme bisher (3 Wochen), läuft alles super. Habe nachträglich nur die Treiber aktualisiert.
Falls die Kiste doch mal Probleme machen sollte, wird natürlich sofort neu installiert. Solange lass ich die Installation weiter laufen.

Gast
2012-02-26, 03:22:47
Ich wüsst jetzt nicht was daran neu ist, auch XP hat kaum Probleme... startet doch einfach mal mit der Taste F8... da könnt ihr dann auch bei neuer Hardware alte Einstellungen zurücksetzen.

Und der clevere User hat eh nie Probleme, Treiber deinstallen und erst mit dem neuen Sys starten... feddich.

DraconiX
2012-02-26, 08:17:44
Trollol :freak:

also XP hatte man mitunter nur Chancen wenn man im gleichen Board-Chip-Range lag. Quasi von z.b. 630 auf 670 aufrüstete. Ansonsten ein NoGo. Aber selbst da, war eine Neuinstallation meist schneller erledigt als ein Treiberreset.

Ein Wechsel von z.b. Intel auf AMD ging grundsätzlich nicht. Auch nicht mit "Treiber-Deinstallieren"

PatkIllA
2012-02-26, 08:19:24
Ein Wechsel von z.b. Intel auf AMD ging grundsätzlich nicht.Das hab ich schon live gesehen und und selbst gemacht. Von Sis auf NVDIA Chipsatz auch.

sei laut
2012-02-27, 09:40:34
Netzwerk wäre mir neu.
Ich teste es mal mit meinem W-Lan Stick. Vielleicht täuscht mich meine Erinnerung.

Piffan
2012-02-27, 10:23:23
Trollol :freak:

also XP hatte man mitunter nur Chancen wenn man im gleichen Board-Chip-Range lag. Quasi von z.b. 630 auf 670 aufrüstete. Ansonsten ein NoGo. Aber selbst da, war eine Neuinstallation meist schneller erledigt als ein Treiberreset.

Ein Wechsel von z.b. Intel auf AMD ging grundsätzlich nicht. Auch nicht mit "Treiber-Deinstallieren"

Was für ein Getrolle deinerseits. :freak:

Ich habe schon jahrelang Boards und CPUs gewechselt, und WinXP 32. Die hier beschriebenen Probleme sind nicht aufgetreten. Auch beim Wechsel von AMD zu Intel.

Wer die Hosen voll hat, deinstalliert vor dem Ausbau des alten Board einfach die speziellen Chipsatztreiber.
Beim hochfahren mit der neuen Hardware werden dann erstmal Standardtreiber geladen. Meist läuft es schon recht solide, aber spezielle Chipsatz- Gegebenheiten oder verbaute Komponenten lassen das Nachinstallieren der mitgelieferten Treiber ratsam erscheinen.

Wo wir gerade bei den Mythen sind: Was für bergeweise Müll soll da beim Wechsel nicht löschbar sein? :confused:

Und warum kann man temporäre Dateien nicht löschen?

Sorry, was der Threadstarter da postet von "extremer Überraschung" ist die Regel, auch unter XP.

Also noch mal: VOR dem Ausbau des alten Boards die Chipsatztreiber deinstallieren. Dann klappt der Wechsel ohne Stress.

Aber wer eh nicht so viele Anwendungen außer Fazzebook laufen hat, kann ja auch locker neu installieren. :rolleyes:

Übrigens: Ich plane noch keinen Wechsel von XP auf Win7. Kenne beide System, beide sind solide, also spare ich mir das Geld und den Stress. Wenn Mickeysoft Druck aufbaut und Xp dank wegfallenden Supportes zunehmend unsicher wird, dann und nur dann werde ich wechseln.

Gast
2012-02-27, 11:30:15
Trollol :freak:

also XP hatte man mitunter nur Chancen wenn man im gleichen Board-Chip-Range lag. Quasi von z.b. 630 auf 670 aufrüstete. Ansonsten ein NoGo. Aber selbst da, war eine Neuinstallation meist schneller erledigt als ein Treiberreset.

Ein Wechsel von z.b. Intel auf AMD ging grundsätzlich nicht. Auch nicht mit "Treiber-Deinstallieren"
Ob du es glaubst oder nicht. Es geht sogar ohne Treiber deinstlieren. Es musste vor dem Boardwechsel lediglich der MS Treiber für die IDE Anschlüsse ausgewählt werden.

PHuV
2012-02-27, 13:14:02
Was für ein Getrolle deinerseits. :freak:

Ich habe schon jahrelang Boards und CPUs gewechselt, und WinXP 32. Die hier beschriebenen Probleme sind nicht aufgetreten. Auch beim Wechsel von AMD zu Intel.


Na, finde ich jetzt nicht. Ich habe aber auch hier zwiespältige Erfahrungen gemacht. VIA-> Intel, ging nicht. AMD nach Intel, ging nicht. Nvidia nach Intel, ging. Intel nach andere, ging auch mal, und mal nicht. Und es hat keine Rolle gespielt, ob man vorher die neuen Treiber installierte, die alten deinstallierte usw., es fuhr einfach nicht hoch, egal wie. Deshalb war es dann am Sichersten, wenn man vorher ein Sysprep gemacht hatte, es hat aber auch nicht immer zum Erfolg geführt.

anddill
2012-02-27, 15:38:17
Trollol :freak:

also XP hatte man mitunter nur Chancen wenn man im gleichen Board-Chip-Range lag. Quasi von z.b. 630 auf 670 aufrüstete. Ansonsten ein NoGo. Aber selbst da, war eine Neuinstallation meist schneller erledigt als ein Treiberreset.

Ein Wechsel von z.b. Intel auf AMD ging grundsätzlich nicht. Auch nicht mit "Treiber-Deinstallieren"

Miene Erfahrungen sind nun wieder genau anders herum. Je näher die Chipsets zusammen lagen, desto höher die Chance, daß was schiefgeht. Selbst XP war nicht so beschränkt, daß es Intel-treiber für ein nVidia-Gerät laden wollte. Aber verschiedene Chipsatz-Generationen des selben Herstellers oder sogar ein extra besorgtes anderes Board mit selbem Chipsatz, das ging regelmäßig in die Hose. Selbst ein BIOS-Update hat mir mal die XP-Treiber zerschossen.
Chipsatz-Treiber deinstallieren hilft wirklich, dumm nur wenn die Kiste schon tot ist, aber das System auf der Platte "unersetzlich" ist.

Spirou
2012-02-27, 16:01:21
Seh ich auch als unproblematisch. Zuletzt unter XP ein altes Intel-Board mit ATI-Chipsatz (nicht AMD, sondern ATI) ohne Vorbereitungen ausgebaut, Asus Maximus eingebaut, hochgefahren, diverse Meldungen weggeklickt, paar Treiber nachinstalliert. Immer noch mein Zweitsystem ohne Neuinstallation. Von X38 auf X48 per BIOS-Update, auch kein Problem.

Rooter
2012-02-27, 17:08:16
Also noch mal: VOR dem Ausbau des alten Boards die Chipsatztreiber deinstallieren.Und dann? Erst neu starten und das OS die M$ Standardtreiber installieren lassen oder herunterfahren und gleich mit dem neuen Board starten?

MfG
Rooter

Piffan
2012-02-27, 21:40:51
Und dann? Erst neu starten und das OS die M$ Standardtreiber installieren lassen oder herunterfahren und gleich mit dem neuen Board starten?

MfG
Rooter

Treiber runter, Board wechseln und Neustart. Dann schnappt Xp sich die Standardtreiber. Gibt zwar ne Meckerei ohne Ende, da dauernd neue Dinge gefunden werden und Treiber gesucht und installiert werden.....Zieht sich ein paar Starts so hin. Ist aber fixer als ne Neuinstall, zumal man seine Anwendungen und Updates behalten darf. Und wenn man dann die Treiber installiert, die beim Board dabei sind, ist die Sache gegessen. Als ich noch AGP- Boards hatte, habe ich zur Vorsicht noch mal den Treiber der Grafikkarte nachinstalliert.

Wer so begeistert ist, der sollte mal ein Instant- Linux starten. Z.B. Knoppix von einem USB- Stift. DAnn sieht man erst, wie beschissen Windows eigentlich ist. Dann ist man extrem negativ eingestellt gegenüber Windows. :eek: