PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : nochmal studieren?


maximum
2012-09-17, 11:41:11
Habe mir nun die Weiterbildung Techniker - Informatik (Netzwerktechnik) ausgesucht, brauche dazu noch Erfahrungen :)

alles aktuelle hier: klick (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=9733776#post9733776)


alter Text:

Hallo,

ich überlege zur Zeit wie es mit meinem Leben weitergehen soll. Ich bin 26 Jahre alt. Habe seit Januar 2012 eine abgeschlossene Ausbildung zum Fachinformatiker (Systemintegration).

Nun wird mich mein Betrieb nur noch bis Mitte 2013 beschäftigen, da sie dann neu ausbilden wollen. Ist zwar echt okay hier, keine Probleme, aber weiterbeschäftigen ist definitiv nicht drin -> die Bezahlung ist jetzt auch nicht soo super, da öffentlicher Dienst).

Nun überlege ich, ob ich nächstes Jahr studieren soll. Ich muss dazu sagen, dass ich schonmal 2 Semester Informatik "studiert" habe.

Mit meinen Mathekenntnissen ists jedoch nicht soweit her. Darum hab ich das auch abgebrochen gehabt. (Lieber ein Ende mit Schrecken...)

Nun sehe ich ja schon bei uns die Abstufungen der Gehaltsstufen. Mit nem Bachelor gleich mal 4 Stufen mehr. Mit Master nochmal 4 Stufen.

Jetzt weiß ich nicht, was ich tun soll.

Mich in der Wirtschaft auf meinen gelernten Beruf bewerben oder doch nochmal studieren? Problem hierbei wäre wohl auch, dass man sich geldmäßig nochmal extrem einschränken müsste. Soweit ich weiß hätte ich keinerlei Ansprüche an staatlicher Unterstützung.

Andererseits will ich natürlich auch was machen, was meinen Interessen entspricht. Da passte der FISI schon gut. Nur hab ich bei einem Studium angst, dass es wieder an Mathe scheitert.

Ich hab auch schon nach BA Studiengängen geschaut, aber eventuell bin ich da auch schon zu spät dran für Herbst 2013.

Im Prinzip ist jetzt die letzte Chance noch was an meinem Werdegang zu drehen. Die andere Sache ist, dass ich erst vor einem Jahr jetzt in die Wohnung gezogen bin, sie endlich wohlich eingerichtet habe. Ne andere Stadt wäre aber vielleicht auch mal was, bin leider etwas schwergängig neue Leute kennenzulernen, dann müsste ich wohl ne WG nehmen.

Mit meinen Eltern habe ich darüber schon gesprochen, sie haben Unterstützung signalisiert (~Bafögsatz).

Was würdet ihr machen?

pest
2012-09-17, 13:50:05
Versuchen weiter arbeiten und ein Fernstudium absolvieren.

Mit entsprechender beruflicher Erfahrung kann man nach einem bestandenen Eignungstest in Rheinland-Pfalz direkt ein Masterstudium beginnen.

medi
2012-09-17, 13:59:29
An ner FH studieren. Dort ist Mathe nicht so ein Problem.

Zweimalposter
2012-09-17, 14:06:19
An ner FH studieren. Dort ist Mathe nicht so ein Problem.

Natürlich ein sehr gut Tipp :rolleyes: Studier doch irgendwas Geisteswissenschaftliches an einer Uni. Da musst du nur wissen, wie man "Mathematik" richtig schreibt.

Ich würde auch dazu raten ein Fernstudium zu absolvieren.

MadManniMan
2012-09-17, 14:51:06
Mit meinen Mathekenntnissen ists jedoch nicht soweit her. Darum hab ich das auch abgebrochen gehabt. (Lieber ein Ende mit Schrecken...)

Lag es wirklich (nur) daran?


Andererseits will ich natürlich auch was machen, was meinen Interessen entspricht. Da passte der FISI schon gut. Nur hab ich bei einem Studium angst, dass es wieder an Mathe scheitert.

Wenn FISI schon "gut" passt, was würdest Du denn dann eigentlich tatsächlich gern studieren? Also GERN. RICHTIG gern.

mobius
2012-09-17, 14:52:49
Nun sehe ich ja schon bei uns die Abstufungen der Gehaltsstufen. Mit nem Bachelor gleich mal 4 Stufen mehr. Mit Master nochmal 4 Stufen.

Öffentlicher Dienst bezahlt ohnehin nicht sonderlich gut im vergleich zu normalen Firmen, dort lässt sich mehr rausholen. Das ist also kein Maßstab, außer du willst dein leben lang im ÖD bleiben.

Fürs Wintersemester bist du bei vielen zu spät (guck aber dennoch mal, meine hatte damals bis Oktober verlängert; woher kommst du?) und Sommersemester sind bei vielen FHs miserabel umgesetzt (Kurse durcheinander und nicht geordnet wie für WS Anfänger). Von daher wirst du dir eine neue Stelle suchen müssen.
Einige Firmen interessiert es auch nicht ausschließlich welchen Abschluss du hast. Bei uns (große Firma) war es normal mit Ausbildung und gleichwertiger Erfahrung das gleiche Gehalt zu bekommen wie studierte. Wenn du qualifiziert bist (und weiterbildest) und dich gut verkaufen kannst, dann ist eine Ausbildung nicht so limitierend wie alle behaupten.
Nicht vergessen sollte man auch das ein Studium verflucht viel Geld kostet und wenn du nicht volles Bafög (quasi ausgeschlossen) oder Hilfe von der Familie bekommst, dann wird das hart. Intelligenter ist es immer erst ~5 Jahre (genaue Zeit ka) zu arbeiten und Elternunabhängiges Bafög zu sichern, wenn man schon ein spät studierender ist.
Mathe ist relativ. Der Schwierigkeitsgrad ist von Einrichtung zu Einrichtung unterschiedlich und verallgemeinern ist bullshit. Du müsstest dich selber erkundigen wie viel Mathe wo erforderlich ist (ich hab z.b. nur 2 sehr einfache Kurse anstatt 6 Semester).

Wie MMM schon fragte, welches Studium passt denn zu dir? Ich kenne keins was etwas mit FISI zu tun hat. In jedem Informatikstudium, das ich gesehen habe, geht es um Theorie und Programmieren. Mit Konfiguration und Basteln hat das Null zu tun.

So das war mal ein Rundumschlag.

Morale
2012-09-17, 14:56:38
Willst du mehr Geld oder willst du eher eine andere tätigkeit?
Beim ersten einfach mehr erfahrung sammeln, techniker machen, und gescheite firma suchen.
Informatik ist ja auch nicht wie FISI. Und bei jedem it studium kommt halt irgendwo mal mathe vor.

medi
2012-09-17, 15:33:32
Natürlich ein sehr gut Tipp :rolleyes:

Damit war natürlich gemeint: Studier Informatik an ner FH, da er ja bereits Informatik angefangen hatte zu studieren und wohl aufgrund seiner Ausbildung auch in diesem Bereich bleiben will. Mitdenken war wohl zuviel verlangt?

Über ein Fernstudium kann ich nichts sagen, ergo kann ich auch nicht dazu raten zumal ich denke, dass das ziemlich heftig sein kann wenn man täglich schon allein 10h für die Arbeit unterwegs ist...und wenn ich mir überlege wie ausgebrannt ich oft Abends bin würde ICH MIR kein FS da noch zutrauen

maximum
2012-09-17, 15:38:04
Fürs Wintersemester bist du bei vielen zu spät (guck aber dennoch mal, meine hatte damals bis Oktober verlängert; woher kommst du?)


Ich rede ja vom Wintersemester 2013. Also ich würde schon noch bis Ende Juni 2013 bei meinem jetztigen AG bleiben (bringt ja zumindest Berufserfahrung). Eine gute Beurteilung würde ich hier sicher bekommen.

Sie würden mich aber sicherlich auch eher gehen lassen, wenn ich was anderes finden würde.


Nicht vergessen sollte man auch das ein Studium verflucht viel Geld kostet und wenn du nicht volles Bafög (quasi ausgeschlossen) oder Hilfe von der Familie bekommst, dann wird das hart.


Wie gesagt ich denke Anspruch auf Bafög hab ich keinen. Meine Eltern würden mich aber unterstützen.



Wie MMM schon fragte, welches Studium passt denn zu dir? Ich kenne keins was etwas mit FISI zu tun hat. In jedem Informatikstudium, das ich gesehen habe, geht es um Theorie und Programmieren. Mit Konfiguration und Basteln hat das Null zu tun.

So das war mal ein Rundumschlag.

Wenn würde ich auch nur an einer FH studieren. An der Uni wars einfach zu viel Selbsteinteilung, da passt mir das verschulte irgendwie besser. Ich programmier hier auf Arbeit auch einiges, das sind allerdings eher Websachen mit PHP, AJAX, usw.

Ich hab nun schon geguckt, also reine Informatik würde ich auf keinen Fall nochmal probieren, wenn dann in Kombination mit etwas anderem (Wirtschaftsinformatik an einer FH zB).

Mir wäre es schon am Liebsten, wenn es sich um Computer in irgendeiner Weise drehen würde. Dass Mathe sehr unterschiedlich gehandhabt wird, habe ich bereits gelesen. Aber wäre es wirklich klug sich einen Studiengang irgendwo am Arsch der Welt auszusuchen, nur weil bei Google 3 Leute geschrieben haben, dass der Statistikkurs ja so einfach ist?

Ansonsten hat mich auch schon immer Journalismus interessiert. Aber das wäre nun auch wieder etwas komplett anderes.


Willst du mehr Geld oder willst du eher eine andere tätigkeit?
Beim ersten einfach mehr erfahrung sammeln, techniker machen, und gescheite firma suchen.
Informatik ist ja auch nicht wie FISI. Und bei jedem it studium kommt halt irgendwo mal mathe vor.


Mit den Tätigkeiten bin ich schon zufrieden. Also was komplett anderes will ich nicht machen. Im Prinzip will ich mir nur nicht die Chance auf mehr Geld lebenslang verbauen.

Ich hab mich auch schon etwas umgesehen. Die Firmen setzen zum großen Teil sogar ein abgeschlossenes Studium voraus.

Mit dem Techniker hab ich mich noch nicht auseinander gesetzt. (werd ich nachholen).

Zum Fernstudium:

Mir fehlen da komplett die Erfahrungen, wie sowas abläuft. Eigentlich würde ich auch gern neue Leute kennenlernen, das würde hier ja komplett wegfallen.

Ich lebe halt auch mein ganzes Leben in dieser Stadt. Irgendwie würde ich gern manchmal alles hinschmeißen und woanders neu anfangen. Ich glaube das ginge aber nur mit Studium und WG.


So das war jetzt erstmal viel Text :)

mobius
2012-09-17, 16:02:19
Ich rede ja vom Wintersemester 2013. Also ich würde schon noch bis Ende Juni 2013 bei meinem jetztigen AG bleiben (bringt ja zumindest Berufserfahrung). Eine gute Beurteilung würde ich hier sicher bekommen.

Sie würden mich aber sicherlich auch eher gehen lassen, wenn ich was anderes finden würde.

Das hast du gemeint. Das sollte kein Problem sein. Das WS fängt bei uns erst Anfang/Mitte Oktober an und an anderen ebenfalls (kurz in NRW gecheckt).

Wenn würde ich auch nur an einer FH studieren. An der Uni wars einfach zu viel Selbsteinteilung, da passt mir das verschulte irgendwie besser. Ich programmier hier auf Arbeit auch einiges, das sind allerdings eher Websachen mit PHP, AJAX, usw.

Ich hab nun schon geguckt, also reine Informatik würde ich auf keinen Fall nochmal probieren, wenn dann in Kombination mit etwas anderem (Wirtschaftsinformatik an einer FH zB).

*Wirtschaftsinformatik ist eine Sache. Verdiensttechnisch sicher das Vernünftigste, aber da kommst du eher in die SAP Berater Ecke oder Theorie.
Allgemeine Informatik werden bei uns zu den Profi-Programmierern ausgebildet und haben auch insgesamt mehr technisches Wissen.
Wir Medieninformatiker sind die billigen Programmierer mit Webkenntnissen und etwas Farblehre und sowas xD Das Studium ist interessanter, aber man tauscht das Wissen um Computer gegen Medien. Was man damit später sinnvolles tut (und ob man überhaupt einen Job bekommt), davon muss ich mich noch überraschen lassen.

*alles subjektive Erfahrungen und nicht allgemeingültig

Mir wäre es schon am Liebsten, wenn es sich um Computer in irgendeiner Weise drehen würde. Dass Mathe sehr unterschiedlich gehandhabt wird, habe ich bereits gelesen. Aber wäre es wirklich klug sich einen Studiengang irgendwo am Arsch der Welt auszusuchen, nur weil bei Google 3 Leute geschrieben haben, dass der Statistikkurs ja so einfach ist?

Ich habe es tatsächlich so gemacht, nicht beliebig irgendwo in Deutschland, aber unter den 20 FHs die in Frage kamen. Heute bin ich sehr froh, denn meine Noten sprechen für sich.

Ansonsten hat mich auch schon immer Journalismus interessiert. Aber das wäre nun auch wieder etwas komplett anderes.

Es gibt Studiengänge wie Onlinejournalismus und Co., aber dazu kann ich nicht viel sagen. Aber wie du selbst sagst, das wäre schon etwas ganz anderes.
Das einzige was mir einfällt wäre mein Studiengang, Medieninformatik. Aber inwiefern man am Ende den Spagat zwischen Medien und Informatik schafft, da bin ich selber noch gespannt. Da können dir vielleicht die Mediengestalter was passendes raten.



Mit den Tätigkeiten bin ich schon zufrieden. Also was komplett anderes will ich nicht machen. Im Prinzip will ich mir nur nicht die Chance auf mehr Geld lebenslang verbauen.

Ich hab mich auch schon etwas umgesehen. Die Firmen setzen zum großen Teil sogar ein abgeschlossenes Studium voraus.

Mit dem Techniker hab ich mich noch nicht auseinander gesetzt. (werd ich nachholen).

Naja es kommt drauf an. Willst du nur einen Bachelor machen und auf den Master verzichten? Das könnte ich nicht nachvollziehen, wenn du auf Geld aus bist. Mag vielleicht der eine oder andere besser bezahlen, aber im Bachelor lernt du mal gerade soviel wie in einer Ausbildung. Es bleibt ein halbes Studium.
Arbeitgeber wollen viel, aber wenn du was kannst, dann kannst du dich auch mit nur einer Ausbildung durchsetzen. Sehe ich oft genug im meinem Umfeld. Nicht einschüchtern lassen.

Zum Fernstudium:

Mir fehlen da komplett die Erfahrungen, wie sowas abläuft. Eigentlich würde ich auch gern neue Leute kennenlernen, das würde hier ja komplett wegfallen.

Ich lebe halt auch mein ganzes Leben in dieser Stadt. Irgendwie würde ich gern manchmal alles hinschmeißen und woanders neu anfangen. Ich glaube das ginge aber nur mit Studium und WG.


So das war jetzt erstmal viel Text :)

Wenn man dir Wissen vermitteln soll/muss, dann ist ein Fernstudium nichts für dich. Dafür muss man schon der selbstarbeitende Typ sein. Ich mag die schulische Atmosphäre der FH. Ein Fernstudium neben dem Job dürfte aber ein paar Bonuspunkte bringen beim zukünftigen Arbeitergeber.

Morale
2012-09-17, 16:14:19
Wenn dir der FISI gefällt, weil man da viel am PC macht, schrauben, konfigurieren, Netzwerke etc und sowas halt dann bleib beim FISI, imo gibts kein Studiengang der so ähnlich ist.
Evtl. Verwaltungsinformatik, wobei du da auch als Programmierer enden kannst, bzw dafür auch zuständig bist. Und das Studium hat auch (viel) Mathe dabei.
Je besser bezahlt man ist, je weniger macht man übrigens selber.
Mitm Master schraubt keiner an den Kisten rum oder kümmert sich ums Netzwerk, sondern man ist Cheffe und schafft an, kann sich dann mit Verantwortung rumplagen, seinem Team, etc.
Mag nicht überall so sein, aber relativ oft.
Also wieder zum ersten Satz, wenn dir die Dinge beim FISI gefallen bleib dabei.
Versuch dich weiterzubilden, qualifizieren, etc.

Nakai
2012-09-17, 16:44:19
Naja es gibt derzeit echt viele Informatikstudienrichtungen. Was der TE gerne macht, kann man eigentlich nur mit der Allgemeinen Informatik und der Technischen Informatik abdenken.

Jedoch wird man in jedem Informatikstudium mit Mathematik konfrontiert werden, in der einen oder anderen Form.

Techniker wäre auch eine Art der Weiterbildung. Es wird in der EU mit einem Bachelorstudium gleichgestellt, ist es natürlich nicht.

Morale
2012-09-17, 16:52:56
Naja es gibt derzeit echt viele Informatikstudienrichtungen. Was der TE gerne macht, kann man eigentlich nur mit der Allgemeinen Informatik und der Technischen Informatik abdenken.

Meiner Meinung nach eher nicht.
Wenn der TE z.b. gerne Brot und Gebäck backen würde und deswegen Bäcker ist, dann wäre es schlecht mehrere Bäckerein zu kaufen und als Inhaber zu fungieren.
Klar kann man da auch mal ein Brot backen, aber man ist ja mehr mit Verwalten der ganzen Kette beschäftigt, abrechnung, einkauf, etc pp.

So ist es auch mit einem Inf. Studium. Man wird evtl. mal wenn Zeit und Lust daist Sachen machen die der FISI macht. Aber sonst hat man eigendlich nicht viel gemeinsam.

Inhalt Inf. Studium

Der Bachelorstudiengang Informatik an der LMU deckt alle drei klassischen Kernbereiche der Informatik ab: Theoretische, Praktische und Technische Informatik.

Die Theoretische Informatik, die sich aus der Mathematik entwickelt hat und als Grundlage für die weiteren Teilgebiete der Informatik dient, liefert fundamentale Erkenntnisse über die prinzipielle Lösbarkeit und Komplexität von Problemen. Weiterhin werden abstrakte Modelle von Rechenverfahren (Algorithmen) und Automaten sowie von Programmier- und Modellierungssprachen untersucht.
Die Praktische Informatik beschäftigt sich mit der Lösung konkreter Probleme wie der Entwicklung von Computerprogrammen und Betriebssystemen, der Speicherung und Verwaltung von Informationen mittels geeigneter Datenstrukturen sowie der systematischen Erstellung von Software.
Die Technische Informatik hat sich aus der Nachrichtentechnik entwickelt und befaßt sich mit den hardwareseitigen Grundlagen der Informatik wie etwa der Mikroprozessortechnik, Rechnerarchitekturen und verteilten Systemen.



Tätigkeiten FISI

In der Fachrichtung Systemintegration planen und konfigurieren Fachinformatiker/innen IT-Systeme. Als Dienstleister im eigenen Haus oder beim Kunden richten sie diese Systeme entsprechend den Anforderungen ein und betreiben bzw. verwalten sie. Dazu gehört auch, dass sie bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und unter Einsatz moderner Experten- und Diagnosesysteme eingrenzen und beheben. Sie beraten interne und externe Anwender bei Auswahl und Einsatz der Geräte und lösen Anwendungs- und Systemprobleme. Daneben erstellen sie Systemdokumentationen und führen Schulungen für die Benutzer durch.


Sehe da eigendlich keine Schnittpunkte.

Watson007
2012-09-17, 16:57:04
es gibt mittlerweile Informatik-Studiengänge mit Fachrichtung Systemintegration. Ob ich das gut finden soll weiss ich nicht, nicht dass man zukünftig auch in diesem Berufsbild nur noch Studierte einstellt....

ich würde mich dazu speziell bei FHs umgucken, die sind praktischer orientiert als Unis. Wird es aber (noch) nicht überall geben.

mobius
2012-09-17, 17:01:14
Sehe da eigendlich keine Schnittpunkte.

Kommt drauf an wo man nachschaut:

Technische Informatik an der FH Köln:
...
Einem Absolventen eröffnet sich eine Vielzahl beruflicher Perspektiven. Das Studium ermöglicht abwechslungsreiche Tätigkeiten in der Planung und Erstellung von Anwendungssoftware, von mobilen und verteilten Systemen sowie von hardwarenahen Programmen.

Ebenso sind Absolventen in der Lage, in der System- oder Netzwerk-Administration tätig zu werden. Sie können aber auch im technischen Vertrieb, in der Schulung oder in der Beratung arbeiten, wo sie intensiv mit Kunden zu tun haben.

Technische Informatiker sind mit diesen Tätigkeiten in vielen Branchen im Einsatz: bei Software-Herstellern, in der Informations- und Kommunikationstechnik, bei Beratungshäusern oder Behörden.

http://www.f07.fh-koeln.de/einrichtungen/nachrichtentechnik/studium/studiengaenge/technische_informatik/index.html

Klar irgendwelche Kabel nimmt man kaum noch in die Hand, aber es kommt der logischen Weiterentwicklung eines FISI in Form eines Studiums schon nahe meiner Meinung nach.
Außerdem gibt es in diesem Studiengang nur 2 Semester Mathematik, ganz nach den Vorlieben von max.

Morale
2012-09-17, 17:06:17
Gut, FH ist natürlich deutlich praxisnaher.
2 Semester Mathe können auch schon 2 zuviel sein ;)

maximum
2013-04-15, 08:00:06
Hallo,

hier bin ich nochmal :)
Ich informiere mich gerade über den Techniker... finde eigentlich das klingt für mich angenehmer als ein Studium. Habt ihr Erfahrungen? Ich gehe jetzt mal von der Vollzeit-Variante aus. Gibt es als finanziell wirklich nur das "Meister-Bafög", welches ja nur ein Kredit ist?

Und an Leute die den Techniker schon haben:
Wie "schwer" ist das Ganze denn? (zB im Vergleich zum Studium/Ausbildung/Abi).

Und ist der Techniker eine sinnvolle Ergänzung zum FiSi-Abschluss? Ich würde das in Leipzig machen.

Morale
2013-04-15, 14:05:09
Ja gibt nur meisterbafög, evtl. Halt kredit aufnehmen (hat die kfw vielleicht was?).

Edith
Schülerbafög könnte man auch noch bekommen statt meisterbafög, das muss man nicht zurückzahlen, aber man darf weniger vermögen haben und das ist elternabhängig.

maximum
2013-04-15, 14:10:16
Das Blöde ist, dass man beim Meister-Bafög ja schon mehr als 11.000€ zurückzahlen muss nach den 2 Jahren. Vermutlich wäre dann umziehen in eine Mini-Wohnung oder WG gleich in Leipzig das sinnvollste. Nur wohin mit meinem ganzen Einrichtungs und Technikzeug...

Die Weiterbildung an sich kostet insgesamt auch noch ca. 3200€. :(

P.S. Schüler-Bafög und elternunabhängiges Bafög kommt für mich nicht in Frage. Habe gerade mit der Info-Hotline telefoniert.

Killerspielspieler
2013-04-15, 14:35:49
Habe mein Techniker in Teilzeit per Fernstudium (DAA) gemacht.

Hat mir einfach gelegen & hat Spaß gemacht! Da hielten sich die Kosten (~120€ im Monat) in Grenzen und ich habe neben Beruf, Frau und später dann Kind ohne große Anstrengung einen Abschluss mit 2 geschafft.

Jobmässig hat es sich voll gelohnt... Verdiene 3 Jahre nach Abschluss das doppelte als vorher.

Jetzt bin ich an der Fernuni Hagen und da ist die Gangart schon deutlich härter muss ich sagen. Aber ich habe Zeit...

maximum
2013-04-16, 00:23:32
Ich hab mir heute alles im Eilverfahren angelesen. Das wird nicht einfach zu finanzieren, selbst mit Meister-Bafög.

Außerdem verwirrt mich folgendes:
In einigen Bundesländern gibt es auch noch den staatlich grprüften Informatiker.
Ich vermute aber der Techniker für Informatik ist bekannter und somit besser fürs berufliche Vorankommen?!

@ Killerspielspieler:

Wie wars denn so mit Mathe? Hatte kurz vor Abitur dann doch ein paar Problemchen in Mathe (habs aber geschafft).


z.T. lese ich auch, dass die Personaler mit dem Techniker für Informatik nicht viel anfangen können und sich dann doch lieber Studierte holen?! Was stimmt nun? Es wäre schon ein ziemlicher finanzieller Kraftakt für mich und sollte sich am Ende schon auszahlen...

Kladderadatsch
2013-04-16, 07:08:45
Das wird nicht einfach zu finanzieren, selbst mit Meister-Bafög.

http://www.studienkredit.de/studienkredite-uebersicht/studienkredite/kfw-studienkredit/

edit: achso, dir gehts ja nicht mehr ums studium..oder gilt das als "aufbaustudium"? der abschluss ist ja derselbe;)

maximum
2013-04-16, 07:19:24
Hallo, das weiß ich momentan gar nicht so genau. Heute ist in Leipzig eine Informationsveranstaltung der Fachschule, da werd ich mal hingehen und mir das mal erklären lassen :) Andere müssen das ja auch irgendwie finanzieren.

Killerspielspieler
2013-04-16, 07:19:38
Also Mathe war halb so schlimm.
Auf Abi-Niveau wars bei mir. Mit einem guten Dozent wars für mich OK und gut machbar.

Also ich bin Elektrotechniker und da mangelt es nicht an Akzeptanz. Als s.g. Informatiker hab ich bisher auch nichts schlechtes gehört.. Aber kenne nur einen von damals und der ist bei einem Konzern untergekommen. Hat allerdings auch vorher dort schon gearbeitet.

maximum
2013-04-16, 14:43:04
Ich hab gerade mit unserer Personalchefin (öffentlicher Dienst) gesprochen. Sie findet das nicht gut mit dem Techniker und rät mir in jedem Falle zu einem Bachelor Studium. Sie hat mir auch die Stellen im TV-L gezeigt, dass eine Eingruppierung wie ein Bachelor im TV-L scheinbar nicht möglich ist, sondern deutlich darunter liegt.

Wenn die das in der freien Wirtschaft auch so sehen, wäre es ja wirklich verschwendete Zeit :(

Vader
2013-04-16, 15:03:03
Wo möchtest Du den arbeiten, öD oder freie Wirtschaft?
Mit dem Informatiktechniker kenne ich mich nicht aus, mein staatlich geprüfter Maschinenbautechniker hat sich aber auf jedenfall gelohnt, auch wenn 4 Jahre Abendschule shize waren.

Machst Dein Techniker halt in Abendschule, dann gibts auch keine Geldprobleme :D

maximum
2013-04-16, 15:17:37
Da bei uns im Osten eh nicht die höchsten Löhne gezahlt werden fand ich den öD hier schon ganz ok. Die können zumindest nicht pleite gehen (sicherer Job), superstressig war es bei uns hier auch nicht wirklich.

Wenn ich ein tolles Jobangebot hätte, würde ich auch die Abendschule machen. Wobei 4 Jahre sind echt heftig.

Vader
2013-04-16, 15:24:37
Ist ja nicht jeden Abend Schule, da solltest Dich vielleicht mal informieren wieviel Stunden das die Woche sind - und ja, 4 Jahre sind verdammt lang. Während des Zeitraums meiner Technikerausbildung habe ich geheiratet und bin 2x Vater geworden ^^

Morale
2013-04-16, 18:19:41
Für den öD lohnt es sich wirklich nicht, da da einfach veraltet und in starren Kasten gedacht und bezahlt wird. Gehobender Dienst oder vergleichbar (halt A9/E9 und höher) gibt es nur (absolute Außnahmen in NRW die ich mal gesehen ab aussen vor) mit Studium. Der Techniker oder Meister bringt einem nur ein paar Euro mehr da man damit z.b. von E7 auf E8 kommt, wobei man E8 auch so erreichen könnte.

In der Wirtschaft wird man dagegen meist nach Leistung bezahlt und nicht dafür auf welcher Stelle man sitzt. Da lohnt sich ein staatlich geprüfter Techniker schon.

maximum
2013-06-09, 21:32:10
Hier mal ein Update:

Habe nun eine Zusage in meiner Heimatstadt für den öffentlichen Dienst als IT-Admin. Vertrag wird mir demnächst zugeschickt. Jetzt bin ich noch gespannt was genau drin steht. Mir wurde gesagt E8/E9.

Find ich wirklich absolut super, die haben sich richtig Mühe gegeben. Einen Tag nach meiner Initiativbewerbung hatte ich schon eine Einladung zu Gespräch. Es hieß, dass Ende des Jahres jemand aus der IT in Rente geht. Nach dem Gespräch musste die Stelle noch ausgeschrieben werden (das war natürlich schon Zitterei für mich, da ich die Stelle gern wollte) und dann haben sie sich für mich entschieden. In Hinblick auf Auslaufen meines Arbeitsvertrages wurde die entsprechende Stelle dann um mehrere Monate vorgezogen. Schließt zwar nun nicht nahtlos an, aber mit 6 Wochen ALG1 kann ich leben.

Nun muss scheinbar nur noch der Betriebsrat zustimmen und dann bekomme ich den Vertrag zugesandt. :):) Irgendwie passt da alles -> Aufgaben klingen gut und Arbeitsweg zu Fuß ist ca. 7 min.

Morale
2013-06-09, 22:12:12
Na Gratulation :)

Vader
2013-06-09, 22:29:16
Hier mal ein Update:

Habe nun eine Zusage in meiner Heimatstadt für den öffentlichen Dienst als IT-Admin. Vertrag wird mir demnächst zugeschickt. Jetzt bin ich noch gespannt was genau drin steht. Mir wurde gesagt E8/E9.

Find ich wirklich absolut super, die haben sich richtig Mühe gegeben. Einen Tag nach meiner Initiativbewerbung hatte ich schon eine Einladung zu Gespräch. Es hieß, dass Ende des Jahres jemand aus der IT in Rente geht. Nach dem Gespräch musste die Stelle noch ausgeschrieben werden (das war natürlich schon Zitterei für mich, da ich die Stelle gern wollte) und dann haben sie sich für mich entschieden. In Hinblick auf Auslaufen meines Arbeitsvertrages wurde die entsprechende Stelle dann um mehrere Monate vorgezogen. Schließt zwar nun nicht nahtlos an, aber mit 6 Wochen ALG1 kann ich leben.

Nun muss scheinbar nur noch der Betriebsrat zustimmen und dann bekomme ich den Vertrag zugesandt. :):) Irgendwie passt da alles -> Aufgaben klingen gut und Arbeitsweg zu Fuß ist ca. 7 min.

Hört sich doch sauber an, Glückwunsch :)