PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bierkultur in Deutschland


Marscel
2013-07-07, 00:10:52
Fast 23 Jahre mochte ich Bier pur überhaupt nicht, zumindest alle Marken und Sorten, die ich bis dahin probiert hatte. Nach wie vor assoziier ich den Geruch einiger Biere mit Urin bzw. bekomme ab der zweiten Flasche Würgereiz.

Vor einiger Zeit war ich mit einem Arbeitskollege zur Mittagspause im Supermarkt und irgendwas führte uns in die Bierabteilung. Wir sprachen nur kurz darüber, weil das Angebot in Relation zum Markt echt breit war. Glücklicherweise ist das so ein Qualitätsextremist in Sachen Geschmack und er zeigte auf zwei Biersorten, die ich sehr sicher mögen würde. Und ohne Witz: Wow! Das eine kam aus Bayern (Export, Name hab ich vergessen) und das andere war ein lokales Craft-Beer (schlecht verfügbar, teuer).

Das hat mich dann dazu veranlasst, ab und zu durch den örtlichen Getränkemarkt durchzuprobieren (überwiegend natürlich nationales Industriebier) und mich ein bisschen für Sorten und Herstellung zu interesieren. Den persönlichen Übeltäter hab ich ausmachen können: Alles, was zu stark nach Hopfen schmeckt. Da ich in Familie und Bekanntschaft immer nur Pils angeboten bekommen habe (insb. Becks, das ich echt nicht riechen kann), konnte das Phänomen aufgeklärt werden.

Jetzt gibts im Getränkemarkt zu etwa 70% Pilsener Bier, 15% Weizen und alles andere auf den Rest. Insgesamt sind aber sicherlich 90% domestic. Allgemeines Fazit: Das soll die deutsche Bierkultur sein? Ich versuche so vorbehaltslos wie möglich zu probieren. Nichtsdestotrotz schmecken etliche Biere, unabhängig vom Preis und Aussehen im Glas, einfach total unbefriedigend: wässerig, nuancenlos, eintönig, keinen (guten) Nachgeschmack, dominant bitter, komischer Geruch. Ich trinke das ja nicht zum Durstlöschen, sondern im Versuch es zu genießen.

Ich bin bei einem einzigen Bier aus dem Markt hängen geblieben, das mir richtig gut schmeckt (Einbecker Ur-Bock Dunkel). Plus eines (aber auch nicht immer da), das zu scharfem Essen gut passt.

Über Geschmack lässt sich streiten. Aber so nach den objektiven Kriterien lag ich im Vergleich zu Bierrezensionen (bier-index.de, bis vor kurzem auch: biertest-online.de) ziemlich gut: Das meiste schmeckt wohl wirklich nur durchschnittlich trinkbar bis enttäuschend und schlecht.

International scheints ja nicht so viel besser zu sein, wenn man D primär mit gutem Bier assoziiert. Andererseits scheinen die wirklich interessanten Sachen, die kein Pilsener sind, aus Kleinbrauereien aus Belgien, UK und den USA zu kommen, die es natürlich überhaupt nicht im Standardsupermarkt gibt.

Speziell an die Genießerleute, nicht die Bier-ist-Bier-Typen: Ist das Standardangebot in D echt so trostlos unspektakulär? Sind die Geschmacksnerven im Schnitt wirklich so anspruchslos? Ist Bier vielleicht nur so ne Sozialkonvention oder eine Gewohnheit, wo der Rest eher nebensächlich ist (Ausnahme: das, was vornehmlich an Bahnhöfen und vorm Discounter-Markt getrunken wird)?

sei laut
2013-07-07, 00:26:22
Wann kommt der Thread "Was ist an Cola so toll, schmeckt nur nach Wasser und Zucker" - was wohl daran liegt, das nichts anderes drin ist. ;D

Bierkultur heißt nicht, dass Bier außergewöhnlich schmeckt. Klar schmeckt die Brühe bitter und nach Wasser. Stinkt nach Pisse. Und? Es hopft halt.
Bierkultur beschreibt etwas anderes, was du nicht kennst und offensichtlich auch nicht erfahren wirst bei deiner Einstellung.

Marscel
2013-07-07, 00:29:18
Versuchs mir zu erklären.

Lyka
2013-07-07, 00:59:50
Ich mag Schwarzbier
ich hasse Hefeweizen und Weissbier
Ich teste gerne lokale Biere
Ich trinke extrem selten Bier
Bier ist wie Kaffee, man mag es ständig oder eher selten oder gar nicht. Bier ist kein 0815 Getränk im Rahmen von "Es schmeckt süss" für den 24h Gebrauch. Ich trinke 4-6 Wochen im Jahr mal Bier. Aber ich gehe davon aus, dass es viele Leute trinken, weil sie es gewöhtn sind ( ähnlich Kaffee). Bier ist eine Art Kultur. Ich mag keinen Grappa und keinen Aquavit. Bier ist i.O. Wein ist besser. Whiskey ist das Beste.

qed.

sei laut
2013-07-07, 00:59:55
Kultur, welcher Art auch immer, kann man imho nicht erklären. Geht aber um das gesellige trinken in einer Runde und nicht alleine. Manche Arten von Kultur lassen sich nicht alleine erleben, sondern sind nur in einer Gesellschaft existent.

So als Einstieg, den Rest überlasse ich den Fachleuten.

Lyka
2013-07-07, 01:04:00
Wir (tm) haben das Reinheitsgebot gefunden, dh. Bier wird auf ein paar Jahrhunderte mit dem Begriff "deutsch" verbunden. Es gibt Filme über das Oktoberfest, über Bier und Deutsche. Sauerkraut? Wer macht sonst Sauerkraut weltweit? (ich rede nicht von Weisskraut + Salz)... die Schotten sind die Whiskey-Leute, für ewige Zeiten, von derh: Trinkt jeder Schotte Spiritousen?

sei laut
2013-07-07, 01:07:48
Irgendwie schockst du mich gerade. Ich erfahr ja auch nicht die Rockkultur, nur weil ich zu Hause Rock höre.

Lyka
2013-07-07, 01:12:00
man metaphysiert halt recht schnell auf Grund der sozialen Umgebung. Gilt auch, wenn das Posting nicht auf mich, sondern auf das Threadstarten gemünzt sein :D

schreiber
2013-07-07, 01:13:30
Mit der Bierkultur kann ich auch nichts anfangen. Ich finds schrecklich, wenn andere nach Bier stinken.
Ich trink hinundwieder ein Pils oder ein Weizen, weils gesund sein soll. Sind angeblich paar tausend Stoffe drin und so. Manches Gemüse schmeckt schließlich ebenfalls schrecklich, aber muss ja auch mal sein.
Zur Not mach ich mir Bananenweizen. Find ich sehr lecker.

Eisenoxid
2013-07-07, 01:16:01
Leider gibt es immer weniger kleine Lokalbrauereien welche einen Großteil der deutschen Bierlandschaft ausmachten. Die meist konsumierten Marken stehen unter dem Wappen internationaler Lebensmittelkonzerne. Es wird möglichst billig und dem Massenmarkt entsprechend produziert.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1726264/ZDFzoom-Hopfen-und-Malz-verloren%2521?bc=sts;suc&flash=off
Imo sehr schade, dass die Vielfalt langsam aber sicher verloren geht.

Cubitus
2013-07-07, 01:17:04
Nur mal so als Info:

In Deutschland gibt es die meisten Brauereien der Welt.

Sorten gibt es ein Dutzend, aber jede Brauerei hat so ihr Geheimrezept.
Und glaub mir es gibt Biere die werden dich vermutlich umhauen...

Und die Bayern machen soweiso gute Biere. In Deutschland gibts zudem viele lokal Biere.. Und wenn dein Wald und Wiesen Getränkeladen eben keine guten Fabrikate auf Lager hat, was können wir denn dafür!?.. Ein ordentlicher Getränke Markt kann so ziemlich jedes Bier herankarren. Man muss aber wissen was man will. Deswegen sollte man mal durchs Land tingeln und etwas herumprobieren....

Einer meiner Favs ist die Brauerei Weihenstephan. Diese Marke sollte eigl auch überall zu bekommen sein. Kristall und Hefe sind ziemlich süffig und deftig... Kann man mögen ^^

Was auch noch gut ist, Mekatzer oder eben unser Nattheimer Spezial ^^ . Aber jede Gegend hat wie gesagt ihren Lokal-Matador..

Leider gibt es immer weniger kleine Lokalbrauereien welche einen Großteil der deutschen Bierlandschaft ausmachten. Die meist konsumierten Marken stehen unter dem Wappen internationaler Lebensmittelkonzerne. Es wird möglichst billig und dem Massenmarkt entsprechend produziert.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1726264/ZDFzoom-Hopfen-und-Malz-verloren%2521?bc=sts;suc&flash=off
Imo sehr schade, dass die Vielfalt langsam aber sicher verloren geht.

Das mag für die Hipster-Trottel aus der Stadt gelten. Wir als Landbevölkerung schätzen unsere Lokales ^^ Zieht sich wie ein roter Faden durchs Land..

Marscel
2013-07-07, 01:40:30
Bier ist wie Kaffee, man mag es ständig oder eher selten oder gar nicht.

Ich liebe auch Kaffee. Aber was manche Leute sich des Kaffee wegens, nicht einmal für das Koffein, für eine Plörre reinkippen, das ist manchmal jenseits von gut und böse. Deswegen sehen die an der Uni auch kein Geld mehr von mir. Ja, in gewisser Weise verhält es sich da ähnlich.


Und glaub mir es gibt Biere die werden dich vermutlich umhauen...

Natürlich. Wie gesagt, mich haben auch ein paar Biere sehr begeistert, sonst hätte ich bestimmt nicht mit dem Durchprobieren angefangen.

Und wenn dein Wald und Wiesen Getränkeladen eben keine guten Fabrikate auf Lager hat, was können wir denn dafür!?..

Halt! *Ich* bin, war und werde nicht der Haupt-Bierkunde dieses Ladens. Wenn es nach *mir* ginge, würden 90% der Sorten wahrscheinlich stehen bleiben. Und dementsprechend sähe das Angebot dann auch aus. Die breite Mehrheit von Bekannten und Unbekannten ist es, die diese Sorten jeden Tag kistenweise ins Auto hievt. Und das, wie vermutet, nicht um des Geschmacksgenusses wegen.

Einer meiner Favs ist die Brauerei Weihenstepahner. Diese Marke sollte eigl auch überall zu bekommen sein. Kristall und Hefe sind ziemlich süffig und deftig... Kann man mögen ^^

Nope. Den Slogan von denen hab ich schon gehört, aber in dem REWE-Getränkemarkt hier in HH gibts das leider nicht.

Was auch noch gut ist, Mekatzer oder eben unser Nattheimer Spezial ^^ . Aber jede Gegend hat wie gesagt ihren Lokal-Matador..

Die namhafte Lokalbrauerei (Holsten, Duckstein, Astra) produziert nichts weltbewegendes, teilweise reichts gerade mal, um Zahnpasta zu neutralisieren. Dann gibts eine deutliche kleinere, deren Bier wirklich gut ist (Rotbier, Pale Ale probiert). Aber das wars mit regional.

Lyka
2013-07-07, 01:45:42
Ich trinke Kaffee 2 Tage die Woche. Es gibt zuviel schlechtes Bier da draußen und zu viel schlechten Kaffee da draußen. Man muss nicht alles mitnehmen, aber alles mal testen. Leider gibts, wie schon geschrieben, zuviele schlechte Sachen... man muss hart und lernfähig und nochmal hart sein :D

Cubitus
2013-07-07, 02:07:01
Die namhafte Lokalbrauerei (Holsten, Duckstein, Astra) produziert nichts weltbewegendes, teilweise reichts gerade mal, um Zahnpasta zu neutralisieren. Dann gibts eine deutliche kleinere, deren Bier wirklich gut ist (Rotbier, Pale Ale probiert). Aber das wars mit regional.

Hmm die finde ich auch ned so prickelnd..
Und Weihenstepahner, eventuell kann dein Getränkemarkt mal 1-2 Kisten bestellen und dann kannst paar Flaschen mal probieren.
Bzw. Ich bin ja viel im Süddeutschen-Raum unterwegs bzw wohne ja im Süden ^^ Hier mal die Marken welche mir bekommen sind.. Gabs noch mehr, fällt mir nur nicht mehr alles ein..

Klosterbrauerei_Andechs (http://de.wikipedia.org/wiki/Klosterbrauerei_Andechs)

Weihenstephan (http://de.wikipedia.org/wiki/Bayerische_Staatsbrauerei_Weihenstephan)

Schanzenbräu-Rot (http://www.schanzenbraeu.de/Seiten/Biersorten.html), also rotes-Bier..:D

Meckatzer (http://de.wikipedia.org/wiki/Meckatzer_L%C3%B6wenbr%C3%A4u)

Nattheimer (http://www.nattheimer.de/)

Zoetler (http://www.zoetler.de/)

Spalter-Bier (http://www.spalter-bier.de/)

usw...

Persönlich trinke ich am liebsten Nattheimer oder Meckatzer! Die beiden Marken schmecken ähnlich..

Natürlich sind auch die großen Marken wie Paulaner oder Hacker-Pschorr ganz ok ^^

Arcanoxer
2013-07-07, 02:37:43
Den persönlichen Übeltäter hab ich ausmachen können: Alles, was zu stark nach Hopfen schmeckt. Da ich in Familie und Bekanntschaft immer nur Pils angeboten bekommen habe (insb. Becks, das ich echt nicht riechen kann), konnte das Phänomen aufgeklärt werden.
Du magst also kein Hopfen, wenn ich das richtig herausgelesen habe?
Nur ist Becks imho das gegenteil von hopfig, total verwässert.
Versuch mal ein Jever, das ist schon eine andere Nummer. (y)

Kann natürlich auch sein das deine Geschmacksknospen noch nicht auf gutes Bier trainiert sind, da hilft nur üben, üben, üben! ;)

Cubitus
2013-07-07, 02:51:36
Du magst also kein Hopfen, wenn ich das richtig herausgelesen habe?
Nur ist Becks imho das gegenteil von hopfig, total verwässert.
Versuch mal ein Jever, das ist schon eine andere Nummer. (y)

Kann natürlich auch sein das deine Geschmacksknospen noch nicht auf gutes Bier trainiert sind, da hilft nur üben, üben, üben! ;)

Jever ist ziemlich bitter...Ab und dann kann man es aber schon trinken^^

Arcanoxer
2013-07-07, 02:56:02
Jever ist ziemlich bitter...Ab und dann kann man es aber schon trinken^^
Deshalb trinke ich Jever auch gerne, lecker.
Gleich noch mal eins holen und die Doitsche Kultur ehren. ;D

Lyka
2013-07-07, 02:57:09
mit was süffigem anfangen und dann ggf in Richtung Bitterheit gehen

Cubitus
2013-07-07, 02:57:47
Deshalb trinke ich Jever auch gerne, lecker.
Gleich noch mal eins holen und die Doitsche Kultur ehren. ;D

Und ich mach mir jetzt noch ein Nattheimer auf, na dann Prost :ubeer:

:)

Marscel
2013-07-07, 03:25:48
Du magst also kein Hopfen, wenn ich das richtig herausgelesen habe?
Nur ist Becks imho das gegenteil von hopfig, total verwässert.
Versuch mal ein Jever, das ist schon eine andere Nummer. (y)

Worauf soll ich dieses penetrante etwas, das ich dabei überhaupt nicht mag, sonst zurückführen? Oder ich hab schon Probleme mit dem unteren Ende der Skala.

ZapSchlitzer
2013-07-07, 03:33:11
Gerade im Süden der BRD ist Bier fester Bestandteil des täglichen Lebens. Fast schon wie der morgendliche Gang zur Toilette. Da ist es nicht verwunderlich, wenn man sich am frühen Nachmittag schon beim zweiten 0,5L Hellen erwischt.

Dafür ist hier alles recht süffig, bis auf das Starkbier.
Meine derzeitigen Favoriten:

- Tegernseer
- Augustiner (Edelstoff)
- Zwick'l Aktien Bier

Hefeweizen trinke ich meistens nachdem ich Sport getrieben habe :)

Vader
2013-07-07, 03:56:10
Mir geht es wie dem TS: Als Schleswig-Holsteiner mit Holsten Bier aufgewachsen, welches einfach nur widerwärtig schmeckt. Daher auf den ersten jugendlichen Partys nie Bier getrunken und bin dabei geblieben. Wenn Alkohol, dann nur Hochprozentiges. Wenn es richtig heiß ist, kann ich mich aber zu einem Krombacher Radler hinreißen.

Anders ist es im Ausland. War mehrmals in Prag und das Schwarzbier was man da überall bekommt, ist jedesmal lecker. Egal wo, es hat immer geschmeckt.

Mein Vater, der gerne mal ein Bier trinkt, kauft sich nur Einbecker - seiner Meinung nach das beste Bier.

Arcanoxer
2013-07-07, 04:11:17
Worauf soll ich dieses penetrante etwas, das ich dabei überhaupt nicht mag, sonst zurückführen? Oder ich hab schon Probleme mit dem unteren Ende der Skala.
Scheint so, mehr als Hopfen, Malz, Hefe und Wasser ist ja nicht enthalten.

Marscel
2013-07-07, 04:59:09
Anders ist es im Ausland. War mehrmals in Prag und das Schwarzbier was man da überall bekommt, ist jedesmal lecker. Egal wo, es hat immer geschmeckt.

Was gibts da eigentlich in D noch außer Köstritzer? Das sah mir zwar schön appetitlich aus, fand ich dafür aber geschmacklich auch äußerst dünn. Selbst ein Vitamalz find ich irgendwie schwärzer als das.

Nicht, dass es neben dem von Oettinger hier eine große Auswahl gäbe.

Cubitus
2013-07-07, 05:33:49
Gerade im Süden der BRD ist Bier fester Bestandteil des täglichen Lebens. Fast schon wie der morgendliche Gang zur Toilette. Da ist es nicht verwunderlich, wenn man sich am frühen Nachmittag schon beim zweiten 0,5L Hellen erwischt.


So sieht es aus... Ich kann mich gut dran errinnen wie mein Opa mit mir, um 11 Uhr Samstags, ins Naturfreunde Haus einkehrte-->Häusle, oder beim Hunde-Sportverein -->Hundsdadde, seinen Frühschoppen genoss..Das ist hier im Süden eben so! Imo ist das auch ein fester Bestandteil der Kultur rund ums Bier! Meine Fresse ich finds echt krass wie sich hier der Norden vom Süden unterscheidet..:eek:

Bzw. ich war letztes WE im örtlichen Kleintierzuchtverein, da kostet die halbe Bier (0,5L) 1,20 Euro, das gefällt dem Schwaben, da kommst nicht unter 4 Bier Sonntags raus! ;D

Was gibts da eigentlich in D noch außer Köstritzer?

WTF du kennst nur Köstritzer omg bekommt ihr ausem Norden gar nix mit ^^ Ned Böse nehmen :) Eigentlich hat ja fast jede Marke auch ihr Schwarzbier..

Marscel
2013-07-07, 05:58:04
WTF du kennst nur Köstritzer omg bekommt ihr ausem Norden gar nix mit ^^ Ned Böse nehmen :) Eigentlich hat ja fast jede Marke auch ihr Schwarzbier..

Ja, so langsam schein ich den Fehler im System zu erkennen. Dieses herb, herber, Jever ist wohl echt der dominierende Faktor im Norden Deutschlands, etliche neue Sorten à la extra herb sind hier in letzter Zeit beworben worden. Und das geht dann runter bis frauentauglich.

Aber für stark malzig, würzig oder fruchtig wohn ich wohl falsch.

crazymind
2013-07-07, 06:05:15
ich kann bitter und herb auch überhaupt nicht ab.. war wohl darum auch nie ein grosser biertrinker.

heute trinke ich eigentlich nur dunkle, malzig-süßliche biere.
mein favorit war eine weile störtebecker hanse porter - das ist vielen aber schon zu süß.

minos5000
2013-07-07, 08:08:45
Jetzt gibts im Getränkemarkt zu etwa 70% Pilsener Bier, 15% Weizen und alles andere auf den Rest. Insgesamt sind aber sicherlich 90% domestic. Allgemeines Fazit: Das soll die deutsche Bierkultur sein?

Dann geh mal nach Franken. In der kleinen Region gibt es knapp 1000 verschiedene Biere, teilweise vom Wirt selber gebraut und nur in seinem eigenen Gasthof verkauft. DAS ist Bierkultur!

Die großen Brauereien haben auch ihre Daseinsberechtigung aber müssen nun mal den breiten Geschmack treffen.

WTC
2013-07-07, 09:14:18
Also ich kann mit herbem Bier auch nicht viel anfangen. Aber was nicht so bitter schmeckt sondern süffig ist:

-> Schlappeseppel Special/"seppelsche"

Schmeckt etwas "runder" im Geschmack als die Standardbiere. Kann es nicht verstehen wie sich manche Leute schwarzbier reindrücken, das ist für mich das abartigste Bier überhaupt... ;)

airbag
2013-07-07, 10:01:12
Schmeckt etwas "runder" im Geschmack als die Standardbiere. Kann es nicht verstehen wie sich manche Leute schwarzbier reindrücken, das ist für mich das abartigste Bier überhaupt...

Ist halt Geschmackssache. Ich kann Bockbier auch nicht leiden.

Sorten à la extra herb sind hier in letzter Zeit beworben worden.

Das liegt auch eher daran, dass die Standardpilssorte auch eher nach Export schmeckt und dass "extra herbe" Pils nach Pils. Warsteiner ist bestes Beispiel dafür.

Morale
2013-07-07, 10:27:11
Also becks ist die schlimmste plörre überhaupt.
Würde mal bay. Bier trinken, finde ich mit am besten, weißbier ist auch schön süffig, ansonsten mischen, geht nix über einem eiskalten radler oder russ bei warmem/heißem wetter

mofhou
2013-07-07, 11:06:08
@OP:
Wenn du nur in normalen Supermärkten schaust, dann ist es klar, dass du auch nur 08/15 Bier bekommst, geh einfach in einen gut sortierten Getränkehandel und probier einfach mal wild durch.

kiX
2013-07-07, 11:26:19
Wer in Norddeutschland mit Holsten aufwächst, hat die falsche Familie oder den falschen Freundeskreis. ;) Wobei ich das bei HHlern noch ansatzweise nachvollziehen kann, irgendwer muss eure Pisse ja trinken. :freak:
Dabei gibts in SH zwei (mMn) sehr gute Marken, die man probieren sollte: Dithmarscher und Flensburger.
Dithmarscher Urtyp trink ich gern, ist halt etwas herber (wie der Norden nunmal ist) als das Pils. Beide haben auch Dunkel-Sorten, wobei ich das Dith-Dunkel noch nicht probiert habe, das Flens-Dunkel mag ich aber gern trinken.
Jever ist aber auch lecker. Becks dagegen ist wie Holsten ja nurnoch Plörre, das Zeug kann man nicht guten Gewissens trinken.

@TE: Über norddeutsches Bier weinen, aber quasi nur Holsten kennen... Das schmerzt schon.

Blackhand
2013-07-07, 11:36:19
Also ich trinke auch eher selten mal Bier, hab aber auch so meine Vorlieben.

Was ich auch überhaupt nicht verstehen kann ist, dass Pils so dominiert. So ziemlich jede andere Biersorte schmeckt mir besser als Pils. Wobei son kühles, herbes Jever zum richtigen Zeitpunkt schon etwas hat.

Wenn man sich mit Bier betrinkt ist Pils allerdings mit das süffigste und ab dem 3. Bier fängt es auch an zu schmecken. Aber so fürs erste Bier oder für den Genuss sollte es doch schon eher ein Weizen sein. Dunkel-, Schwarz- und Bockbiere gehen auch. Urtyp ist eigentlich auch recht süffig und Pils in jedem Fall vorzuziehen.

Exxtreme
2013-07-07, 11:45:59
Ich bin auch nicht so der Biertrinker und Pils hasse ich auch wie die Pest. Ist wohl aber sehr billig in der Herstellung. Ich mag's sehr süffig, also Nattheimer Spezial. :heart:

Rooter
2013-07-07, 11:56:16
Bier steht halt für Geselligkeit, Biergarten im Sommer und so...

Ich selbst trinke am liebsten Weizen, wobei mein Konsum bei dem jetzt (endlich) herrschenden Sommerwetter steil nach oben geht, zwei Flaschen nach der Arbeit kommen da öfter vor! Außerhalb der Sommermonate habe ich an einem Kasten allerdings ein halbes Jahr. X-D
Ansonsten mag ich Radler und Cola-Bier, wobei mir Radler auf Basis eines sehr herben Biers - die ich sonst überhaupt nicht mag! - am besten schmeckt.
Wer herbes Pils mag kann ja mal Karsberg Urpils probieren.

Nur ist Becks imho das gegenteil von hopfig, total verwässert.Sehe ich auch so. Habe noch nie Kölsch getrunken aber so ungefähr stelle ich mir das vor. :D

MfG
Rooter

pubi
2013-07-07, 11:56:53
Gibt's bei dir denn keine Fachgeschäfte? Hier bekommt man oft eine etwas größere Auswahl an regionalen Bieren für einen fairen Preis. Da muss ja irgendwo was dabei sein. :D Und wenn du es ohnehin nicht in Unmengen trinkst, brauchst du es ja auch nicht gleich Kistenweise.

Thread-Hijack:

Welche Pils-Sorten mit viel Kohlensäure gibt es? Geschmacklich mag ich von den Standard-Bieren Jever ganz gerne, muss aber doch immer wieder auf Beck's zurückgreifen, weil der ganze Rest einfach nicht genug sprudelt. :redface: Die großen Marken kenne ich eigentlich alle schon. Hass-Biere sind Warsteiner und Flensburger.

mofhou
2013-07-07, 12:07:20
Welche Pils-Sorten mit viel Kohlensäure gibt es? Geschmacklich mag ich von den Standard-Bieren Jever ganz gerne, muss aber doch immer wieder auf Beck's zurückgreifen, weil der ganze Rest einfach nicht genug sprudelt. :redface: Die großen Marken kenne ich eigentlich alle schon. Hass-Biere sind Warsteiner und Flensburger.
Lass dein Bier ein Jahr lang stehen, dann sprudelt jedes Bier. :D

Ist vom Geschmack her etwas anders, aber das Paulaner Pils habe ich als sehr sprudelig in Erinnerung.

Commander Keen
2013-07-07, 12:07:58
Wenn ich mir den Thread so durchlese, dann kann man die Nordlichter nur bemitleiden. Diese ganze Standard Großbrauereiplörre gibts hier in Bayern natürlich auch - aber dafür hat jeder Getränkemarkt darüberhinaus eine riesige Auswahl an regionalen Biersorten. Das sind meistens die besten Biere, insbesondere Spezialbiere wie Festbiere, Bock und Doppelbock, usw.

Außerdem wird hier meist auch richtiger Hopfen statt Hopfenextrakt verwendet - das größte Hopfenanbaugebiet der Welt hab ich quasi vor der Haustüre. Man kann von den Bayern halten was man will, aber beim Bier macht ihnen niemand was vor.

Das ist dann letztlich auch ein Teil der Bierkultur: Hier gibt es unzählige kleine Brauereien, die alle feines Bier produzieren. Kann man dann direkt vor Ort beim Erzeuger im Biergarten verköstigen.

Morale
2013-07-07, 12:09:23
Das Frühlingsbier (http://www.ayinger.de/?pid=123) ist auch saulecker, aber gibt es leider nicht das ganze Jahr durch

Lyka
2013-07-07, 12:12:28
wenn ich ins Erzgebirge fahre, holt mein Vater öfter ein paar sehr nette Biere aus der Zwönitzer Brauerei, eine dieser Minibrauereien, die es anscheinend tatsächlich im Norden gar nicht gibt?!

Allein das Feierabendbier :umassa: was ich noch nicht getestet habe, sind die Biere, die im Rotwein-, Weisswein- oder im Whiskeyfass gelagert werden :uponder:

Commander Keen
2013-07-07, 12:16:40
Was auch sehr geil sein kann ist naturtrübes "Keller"bier. Ich hab da mal bei einem Hobbybrauer, der wirklich nur zum Spaß braut und sein Bier nicht professionell vertreibt, eines getrunken, das war sagenhaft.

NiCoSt
2013-07-07, 12:49:45
nicht noch ein bier fred im 3dc ;(

never ending story...

Commander Keen
2013-07-07, 12:54:18
nicht noch ein bier fred im 3dc ;(

never ending story...

Bier & Autos - das sind halt Themen, die immer ziehen. Außerdem ist die Kombination auch sehr gut, ich mach dann mal einen Thread auf "Wer trinkt Bier beim Autofahren?"

Morale
2013-07-07, 12:56:17
Und Titten aber das geht ja leider nicht mehr.

Vader
2013-07-07, 13:28:45
Muss man halt mal kombinieren, welches Bier beim Autofahren am besten schmeckt oder so :D

Aber mal btw: hier gibts in jedem Getränkemarkt sehr viele verschiedene Biere. Jedenfalls mehr als Holsten, Jever, Becks, Flensburger oder die anderen großen Bierbrauereien wie Warsteiner usw.. Genug Biere, die man nicht aus der Werbung kennt und bei mir um die Ecke ist gleich eine kleine Landbrauerei www.ricklinger-landbrauerei.de
Also so schlimm ist es hier im Norden nicht :D

drexsack
2013-07-07, 13:35:08
Deutschland hypt sich da ein wenig selbst, denke ich. 95% trinken schätzungsweise einfach das Bier der großen Brauereien, wie in jedem anderen Land auch. Das ist genauso wie mit dem Brot. Da ist Deutschland auch Weltmeister, wir haben die meisten Brotsorten, aber sowohl im Supermarkt als auch bei 95% der Bäcker gibt es nur die gleiche Industriescheiße.

Arcanoxer
2013-07-07, 13:43:44
Also so schlimm ist es hier im Norden nicht :D
In der tat, verstehe gar nicht was hier gegen nordisches bier geflamet wird. :uponder:

Mosher
2013-07-07, 13:45:50
In Erlanger Studentenwohnheimen stehen oft Automaten mit "Regionalbier" in Öttingerqualität.
Die Bewohner denken aber, sie wären hip und anders und alternativ und ach und saufen die Plörre auch noch freiwillig für "nur" 100 Cent. Das gleiche Zeug gibt's bei Kaufland für 32 Cent / Flasche.

Zum Thema Bier:

Ich bin froh über die Auswahl und experimente mit schätzungsweise jedem 3. Kasten Bier mal etwas herum.
Wird's mir zu dumm, bleib' ich erst mal bei meiner Lieblingssorte- und Marke: Jever Pils. (Oder Lederer)

Meiner Meinung nach werden hier in D aber zu viele Biere zu stark überschätzt, aber umgekehrt auch pauschal alle Industriebiere schlechtgeredet.

Commander Keen
2013-07-07, 13:46:51
Das ist genauso wie mit dem Brot. Da ist Deutschland auch Weltmeister, wir haben die meisten Brotsorten, aber sowohl im Supermarkt als auch bei 95% der Bäcker gibt es nur die gleiche Industriescheiße.

Kann ich so nicht bestätigen. Klar, auch hier werden die Backstuben fertig beliefert, da wird maximal noch aufgebacken und so richtige klassische Bäckereien wo noch alles vor Ort hergestellt wird gibt es quasi gar nicht mehr. Aber auch die regionalen Backketten haben sehr viele und sehr gute Sorten im Angebot, die es so andernorts wohl nicht gibt. Jedenfalls habe ich im Ausland nicht diese Auswahl und Qualität gesehen.

MooN
2013-07-07, 13:48:22
Sehe ich auch so. Habe noch nie Kölsch getrunken aber so ungefähr stelle ich mir das vor. :D

So schlimm ist Kölsch dann auch wieder nicht...

@topic:
Für den Raum Mittelfranken kann ich Krug Bräu (http://www.krug-braeu.de) sehr empfehlen. Ein hervorragendes Schwarzbier!


Da ist Deutschland auch Weltmeister, wir haben die meisten Brotsorten, aber sowohl im Supermarkt als auch bei 95% der Bäcker gibt es nur die gleiche Industriescheiße.

Äh... du bezeichnest diese Aufbackstationen als "Bäcker"?


Wird's mir zu dumm, bleib' ich erst mal bei meiner Lieblingssorte- und Marke: Jever Pils. (Oder Lederer)

Für ein Pils schmeckt das Lederer gar nicht so verkehrt.. ;)

Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Wer Spalter und Kitzmann mag, hat meiner Meinung nach noch kein ordentliches Bier bekommen.
Aber Öttinger verkauft sich ja auch wie blöd und das hat weder das Wort "Bier" verdient, noch die Glasflasche. Wäre allerdings mal spannend, wie das in Plastik schmeckt... :ugly:
Dazu mal dieser von Wikipedia geklaute Artikel bzgl. Fuselstoffen (http://www.menshealth.de/pils-biere.16495.htm). -_-

Player18
2013-07-07, 13:57:56
Fast 23 Jahre mochte ich Bier pur überhaupt nicht, zumindest alle Marken und Sorten, die ich bis dahin probiert hatte. Nach wie vor assoziier ich den Geruch einiger Biere mit Urin bzw. bekomme ab der zweiten Flasche Würgereiz.

Vor einiger Zeit war ich mit einem Arbeitskollege zur Mittagspause im Supermarkt und irgendwas führte uns in die Bierabteilung. Wir sprachen nur kurz darüber, weil das Angebot in Relation zum Markt echt breit war. Glücklicherweise ist das so ein Qualitätsextremist in Sachen Geschmack und er zeigte auf zwei Biersorten, die ich sehr sicher mögen würde. Und ohne Witz: Wow! Das eine kam aus Bayern (Export, Name hab ich vergessen) und das andere war ein lokales Craft-Beer (schlecht verfügbar, teuer).

Das hat mich dann dazu veranlasst, ab und zu durch den örtlichen Getränkemarkt durchzuprobieren (überwiegend natürlich nationales Industriebier) und mich ein bisschen für Sorten und Herstellung zu interesieren. Den persönlichen Übeltäter hab ich ausmachen können: Alles, was zu stark nach Hopfen schmeckt. Da ich in Familie und Bekanntschaft immer nur Pils angeboten bekommen habe (insb. Becks, das ich echt nicht riechen kann), konnte das Phänomen aufgeklärt werden.

Jetzt gibts im Getränkemarkt zu etwa 70% Pilsener Bier, 15% Weizen und alles andere auf den Rest. Insgesamt sind aber sicherlich 90% domestic. Allgemeines Fazit: Das soll die deutsche Bierkultur sein? Ich versuche so vorbehaltslos wie möglich zu probieren. Nichtsdestotrotz schmecken etliche Biere, unabhängig vom Preis und Aussehen im Glas, einfach total unbefriedigend: wässerig, nuancenlos, eintönig, keinen (guten) Nachgeschmack, dominant bitter, komischer Geruch. Ich trinke das ja nicht zum Durstlöschen, sondern im Versuch es zu genießen.

Ich bin bei einem einzigen Bier aus dem Markt hängen geblieben, das mir richtig gut schmeckt (Einbecker Ur-Bock Dunkel). Plus eines (aber auch nicht immer da), das zu scharfem Essen gut passt.

Über Geschmack lässt sich streiten. Aber so nach den objektiven Kriterien lag ich im Vergleich zu Bierrezensionen (bier-index.de, bis vor kurzem auch: biertest-online.de) ziemlich gut: Das meiste schmeckt wohl wirklich nur durchschnittlich trinkbar bis enttäuschend und schlecht.

International scheints ja nicht so viel besser zu sein, wenn man D primär mit gutem Bier assoziiert. Andererseits scheinen die wirklich interessanten Sachen, die kein Pilsener sind, aus Kleinbrauereien aus Belgien, UK und den USA zu kommen, die es natürlich überhaupt nicht im Standardsupermarkt gibt.

Speziell an die Genießerleute, nicht die Bier-ist-Bier-Typen: Ist das Standardangebot in D echt so trostlos unspektakulär? Sind die Geschmacksnerven im Schnitt wirklich so anspruchslos? Ist Bier vielleicht nur so ne Sozialkonvention oder eine Gewohnheit, wo der Rest eher nebensächlich ist (Ausnahme: das, was vornehmlich an Bahnhöfen und vorm Discounter-Markt getrunken wird)?


Meinst du vielleicht die 2 Sorten ?

http://www.augustiner-braeu.de/

http://www.kneitinger.de/index.php

Augustiner sind eines der besten!

Senfgnu
2013-07-07, 14:01:26
In Franken eine Empfehlung abzugeben ist aber mal sowas von unsinnig, weil du eh in jedem zweiten Dorf deine eigene Brauerei stehen hast. Und wenn du nach 5 Jahren mal jede Brauerei durchgetestet hast, kannst von vorn anfangen, weil 100 aufgehört und 120 Neue aufgemacht haben:freak:

drexsack
2013-07-07, 14:07:23
Äh... du bezeichnest diese Aufbackstationen als "Bäcker"?


Nein, ich hab durchaus ne Idee, was ein richtiger Bäcker wäre. Was ich meine: Fast alle kaufen im Supermarkt oder in solchen Backshops ihr Brot, aber halten die überlegende deutsche Brotkultur hoch. Genauso wie fast alle das Bier der großen Brauereien trinken, aber die deutsche Bierkultur bis aufs Blut verteidigen. Natürlich gibt es beides, und beides ist sehr gut, aber ich glaube die wenigsten kennen sie wirklich.

Senfgnu
2013-07-07, 14:19:43
Nein, ich hab durchaus ne Idee, was ein richtiger Bäcker wäre. Was ich meine: Fast alle kaufen im Supermarkt oder in solchen Backshops ihr Brot, aber halten die überlegende deutsche Brotkultur hoch. Genauso wie fast alle das Bier der großen Brauereien trinken, aber die deutsche Bierkultur bis aufs Blut verteidigen. Natürlich gibt es beides, und beides ist sehr gut, aber ich glaube die wenigsten kennen sie wirklich.

Naja, Oettinger ist ein Bier. Aus Deutschland. Daher eben durchaus Bestandteil der Bierkultur, wenn auch nichts, worauf ich stolz bin. Bier ist eben nicht nur die fränkische oder bayrische Dorfbrauerei.
Aber im Allgemeinen stimme ich der Aussage durchaus zu. Über amerikanisches Bier (die übrigens seit Jahren enorm aufholen) herziehen aber Beck's trinken ist ziemlicher Unfug.

Und Brot...naja, ich kaufe meins beim Beck, was etwas besser ist als beim Lidl. Aber auch das ist noch weit besser als das, was andernorts als Brot verkauft wird. Hier haben wir einen Vorsprung, der nicht so schnell einzuholen ist.

Marscel
2013-07-07, 15:25:07
Meinst du vielleicht die 2 Sorten ?

http://www.augustiner-braeu.de/

Edelstoff war das, genau!

krötenfresse
2013-07-07, 15:44:52
Bier steht halt für Geselligkeit, Biergarten im Sommer und so...

Ich selbst trinke am liebsten Weizen, wobei mein Konsum bei dem jetzt (endlich) herrschenden Sommerwetter steil nach oben geht, zwei Flaschen nach der Arbeit kommen da öfter vor!
was hältst du von franziskaner-dunkel?
ist mein lieblings-weizen :)
Und Titten aber das geht ja leider nicht mehr.
wieso? greift die moderation jetzt bei solchen themen härter durch, als sie es früher getan haben?

Commander Keen
2013-07-07, 16:38:38
wieso? greift die moderation jetzt bei solchen themen härter durch, als sie es früher getan haben?

Es ist hier wie in den USA: Du darfst über Titten reden, aber sie nicht zeigen. Allerdings schon seit vielen, vielen Jahren...

PHuV
2013-07-07, 16:40:44
Naja, Oettinger ist ein Bier. Aus Deutschland. Daher eben durchaus Bestandteil der Bierkultur, wenn auch nichts, worauf ich stolz bin.
Komm, Oettinger hat im letzten Wiso-Test mit Blindversuchen gegenüber den teuereren Bier deutlich gewonnen.

DEUTSCHLAND: Oettinger besiegt Krombacher im WISO Duell
http://www.heute.de/WISO-Duell-Krombacher-gegen-Oettinger-28423464.html (http://www.schillmalz.com/deutschland-oettinger-besiegt-krombacher-im-wiso-duell/)
WISO-Duell: Krombacher gegen Oettinger (http://www.heute.de/WISO-Duell-Krombacher-gegen-Oettinger-28423464.html)

Ich bin ja kein Biertrinker (außer Malzbier :redface: ), aber ich habe doch schon mehrmals vernommen, daß die Bierkultur in Deutschland stark abgenommen haben soll, da die meisten Brauereien mittlerweile in den Händen von wenigen Großkonzernen gelandet sein sollen, und die Vielzahl der Biere in Deutschland deutlich abgenommen haben soll. Stimmt das?

airbag
2013-07-07, 16:45:45
Naja Öttinger schmeckt ganz in Ordnung, nur stinkt es nach Erbrochenen. Deswegen trinke ich es, wenn es angeboten wird, nur aus Flaschen.

Aber ja regionale Biere aus kleinen Brauereien haben schon was. Kaufe z.B. für kleinere Vereinsveranstaltungen ab und zu ein 30l Holzfass (ist aber nicht unbedingt günstig mit 80 Euro + 160 Euro Pfand) aus dem Ratskeller hier in Darmstadt.

Eisenoxid
2013-07-07, 17:17:51
Komm, Oettinger hat im letzten Wiso-Test mit Blindversuchen gegenüber den teuereren Bier deutlich gewonnen.
Ist auch imo kein Wunder, dass sich beide Biere nicht viel nehmen. Der Produktionsprozess ist ja im Grunde sehr vergleichbar - Großindustriell. Bei Krombacher zahlt man vor allem das Marketing.

Ich bin ja kein Biertrinker (außer Malzbier :redface: ), aber ich habe doch schon mehrmals vernommen, daß die Bierkultur in Deutschland stark abgenommen haben soll, da die meisten Brauereien mittlerweile in den Händen von wenigen Großkonzernen gelandet sein sollen, und die Vielzahl der Biere in Deutschland deutlich abgenommen haben soll. Stimmt das?
Ja, die "großen" Marken wie Becks, Hasseröder, Jever, Schöfferhofer etc. gehören alle nationalen, oder internationalen Konzernen. Beispiel ist die Radeberger Gruppe (http://de.wikipedia.org/wiki/Radeberger_Gruppe), die zu Dr. Oetker gehört. Kleine, mittelständische Brauereien haben es in D immer schwerer, bzw werden sie von den "großen" geschluckt.
Insgesamt ist die Anzahl der Brauereien in D rückläufig.

Ich für meinen Teil kaufe auch möglichst Lokalbier. Aber die Chance ist relativ groß, dass hinter der Lokalmarke auch ein großer Konzern steht.

krötenfresse
2013-07-07, 17:20:02
Es ist hier wie in den USA: Du darfst über Titten reden, aber sie nicht zeigen. Allerdings schon seit vielen, vielen Jahren...
kam da ein entsprechendes gesetz raus? ich weiß nichts davon.

http://img30.imagecarry.com/i/02130/ah2p81d6ts0s.jpg

Senfgnu
2013-07-07, 17:27:24
Komm, Oettinger hat im letzten Wiso-Test mit Blindversuchen gegenüber den teuereren Bier deutlich gewonnen.

DEUTSCHLAND: Oettinger besiegt Krombacher im WISO Duell
http://www.heute.de/WISO-Duell-Krombacher-gegen-Oettinger-28423464.html (http://www.schillmalz.com/deutschland-oettinger-besiegt-krombacher-im-wiso-duell/)
WISO-Duell: Krombacher gegen Oettinger (http://www.heute.de/WISO-Duell-Krombacher-gegen-Oettinger-28423464.html)



Naja, das ist Industrieware gegen Industrieware. Wobei eine Flasche dreimal soviel kostet wie die andere, weil die eben Werbung machen. Beides entspricht nicht meiner Vorstellung von Bier.

Herr Doktor Klöbner
2013-07-07, 18:42:00
Die meisten Industriebiere nehmen sich nichts, das ist der kleinste gemeinsame Nenner, billiger Bitterhopfenextrakt, Spuren von teurem Aromahopfen und möglichst billig in die Flasche geprügelt.

Wobei Krombacher schon grenzwertig ist, Oettinger ist nach jedem Maßstab nur Ramsch, alleine der Geruch ist grausig.

Von den großen Marken die man Deutschlandweit kriegt, finde ich das Rothaus Pils und das tschechische Budweiser am besten, ich wünschte mir die Augustiner Brauerei würde sich mal erbarmen und ihr Bier überregional vermarkten.

Dann da muß man die Bayern und Franken beneiden: Viele kleine Brauereien die saugeile Biere herstellen und leider dennoch ums Überleben kämpfen.

Hier sehe ich eine absolute Marktlücke: In jeder Stadt gibt es kompetente Weinhändler mit Top-Sortiment und Beratung, aber ausgerechnet in Deutschland gibt es da beim Bier kein Gegenstück. Ein Bierhändler der sich auf die Top Biere kleiner Familienbetriebe spezialisieren würde, da wäre mir ein Kasten auch mal 15-20 Euro wert.

Argo Zero
2013-07-07, 19:16:18
"Der Kasten 25€". So viel kostet schon eine gzte Pulle Rotwein beim Weinhändler.
Wenn ich mit einer Kiste beim Weinhändler raus bzw. bestelle, geht das selten unter 80€.

Jetzt könnte man argumentieren: Macht das Bier teuer, dann wird es auch von einer anderen Zielgruppe konsumiert. Es gibt wirklich gute Biere, speziell in Bamberg wars richtig gut. Aber ich würde nach wie vor lieber einen Wein trinken weil das besser mit dem Essen harmoniert.

Beim Bier sehe ich ein Problem: Zu teuer für den Suffkopf oder fürs Fußvolk aber nicht gut genug für den Genießer. Also bleiben die Leute in der Mitte und die sind sich oft gar nicht im klaren, dass es auch gute Biere gibt.
So für nebenher hätte ich gerne Bier im Haus, machs aber nicht wegen der Blauze bzw. es soll erst keine entstehen.

Eine Portion Multichannel-Marketing wäre gut aber die örtlichen Brauereien haben weder das Wissen noch die Mittel Agenturen & co. damit zu beauftragen. Irgendwo schade...

Shaft
2013-07-07, 19:19:21
Bin nun auch nicht so der Pils Fan, schlicht weil die Biere dann doch zu bitter sind, wobei ich gerne hin und wieder Becks trinke.

Dann lieber ein gutes Weizen-, Keller-, Landbier oder Zwickl, hell oder dunkel.

Lokal ist man auch hier gut bedient mit der Kulmbacher-, Maisel und Bayreuther Bierbrauerei, die eigentlich auch Überregional bekannt sein dürften.

Wie immer gilt, alles Geschmackssache.

BBB
2013-07-07, 19:34:15
Ja, die "großen" Marken wie Becks, Hasseröder, Jever, Schöfferhofer etc. gehören alle nationalen, oder internationalen Konzernen. Beispiel ist die Radeberger Gruppe (http://de.wikipedia.org/wiki/Radeberger_Gruppe), die zu Dr. Oetker gehört.
Deshalb immer schön Veltins trinken, die sind noch alleine ;)

www.bierclub.net/rund_ums_bier/groesste_10_brauereigruppen_in_deutschland_%282010%29.htm

krötenfresse
2013-07-07, 19:46:41
Von den großen Marken die man Deutschlandweit kriegt, finde ich das Rothaus Pils und das tschechische Budweiser am besten
mag budweiser auch total gern.
ist das überhaupt ein pils?
oder Zwickl
nicht abgeneigt :)

TomatoJoe
2013-07-07, 19:48:19
ich wünschte mir die Augustiner Brauerei würde sich mal erbarmen und ihr Bier überregional vermarkten.
Also hier in Stuttgart kommt man sehr gut ans Augustiner. Aber mit der Zeit, bzw wenn mans zu oft trinkt, schmeckt das irgendwie nur noch nach Wasser.

Ich hätte mal wieder gerne ein paar Weizen von Gutmann.

Mosher
2013-07-07, 19:50:26
Gutmann, Kuchlbauer.. Beides sehr gute Weizen, wie ich finde.

Ich fand auch mal Franziskaner und Schöfferhofer gut. Das ist aber sooo lange her und damals war mir eigentlich alles Recht, was dicht macht.
Ok, ist es heute teilweise auch noch.

Herr Doktor Klöbner
2013-07-07, 20:05:42
mag budweiser auch total gern.
ist das überhaupt ein pils?



Das ist ein helles Lagerbier, ein Pils ist deutlich stärker gehopft.

Das schöne am Budweiser ist die Qualität des Hopfens, es gibt Bitterhopfen und Aromahopfen, ersterer ist eindimensional bitter, letzterer wie schon der Name sagt weit weniger bitter, sehr aromatisch und viel teurer. Das ganze gibt es als Extrakt ( sieht aus wie etwas das in einem Mad-Scientist Film jemanden gespritzt wird der sich anschließend in einen Superbösewicht verwandelt, eine giftgrüne Brühe) als Pellets, sieht aus wie Viehfutter, und als Hopfendolden, die teuerste Lösung.

Man kann einen gewünschten Grad an Bitterkeit billig ( grüne Brühe ) sehr teuer ( Doldenhopfen ) oder irgendwo dazwischen ( kombinierter Einsatz ) erreichen, richtige Top Biere haben einen hohen Anteil von Aromahopfen, wo gerade die besten Sorten nicht sehr bitter sind also ich brauche relativ viel vom teuren Rohstoff.

Pils steht übrigens meist als Synonym für eine gutes Bier, dabei ist das nur eine Stilrichtung. Viele Top-Biere sind weniger stark gehopft, nur gelten Begriffe wie Export und Helles halt als uncool, daher verwendet die Bierindustrie zunehmen den Begriff Lager.

Lyka
2013-07-07, 20:08:53
Gibt es Kilkenny-ähnliche Biere? Ja, ich trinke gerne Schwarzbier, aber die Iren mit ihren beiden Klischeebieren sind für mich auch recht nett :)

Marscel
2013-07-07, 20:19:15
Hier sehe ich eine absolute Marktlücke: In jeder Stadt gibt es kompetente Weinhändler mit Top-Sortiment und Beratung, aber ausgerechnet in Deutschland gibt es da beim Bier kein Gegenstück.

Guter Punkt, stimmt. Es gibt hier Zigarrenläden, Weinläden, Käseläden und landesspez. Geschäfte. Aber nichts für Bier. :|

"Der Kasten 25€". So viel kostet schon eine gzte Pulle Rotwein beim Weinhändler.
Wenn ich mit einer Kiste beim Weinhändler raus bzw. bestelle, geht das selten unter 80€.

Weinpreise und -qualität stehen aber z.T. auch in stark esoterischem Zusammenhang (ugf. so, wie die Leute in PHuVs WISO-Beitrag Oetti & Krombacher bewerten sollen und dabei was ganz anderes trinken). Aber ja, da ichs auch nur selten und zu gutem Essen trinken würde, wär mir ne Flasche auch mehr Wert als das, was so im Supermarkt üblich ist.

Beim Bier sehe ich ein Problem: Zu teuer für den Suffkopf oder fürs Fußvolk aber nicht gut genug für den Genießer. Also bleiben die Leute in der Mitte und die sind sich oft gar nicht im klaren, dass es auch gute Biere gibt.

Wie ich anfangs vermutet habe, da wird irgendwas in sich reingeschüttet, solange das Goldpapier auf der Flasche ist. Geschmacklich herausragend muss das damit aber überhaupt nicht sein.

Diejenigen im Verwandtenkreis, die am lautesten Bier! schreien haben auch am wenigsten dafür übrig, glaube ich. Da hat doch vor einiger Zeit jemand ernsthaft bei einem 0815-Bier sich bei mir zuhause über meine teure Weihnachtsschokolade hermachen wollen! Solche Leute mögen sicherlich auch Apfelsaft nach einem Minzbonbon. :P

MooN
2013-07-07, 20:20:21
Irisches Bier schmeckt aber irgendwie nur, wenn es gezapft wird.

Player18
2013-07-07, 21:04:12
Edelstoff war das, genau!

Ok Das ist hal das Bier Nr1 in Deutschland!

Ich geh jedes jahr aufm Oktoberfest da ins Zelt.

Becks ist aber auch nicht schlecht :)

Was gar nicht geht is Venergy das schmeckt ja zum kotzen. viel zu süß!

BBB
2013-07-07, 21:04:32
Außerdem wird hier meist auch richtiger Hopfen statt Hopfenextrakt verwendetWie ist das eigentlich, muss das auf dem Etikett genau angegeben werden? Also wenn da nur Hopfen steht und nicht Hopfenextrakt, ist es dann auch garantiert kein Hopfenextrakt?

Gandharva
2013-07-07, 21:14:08
Ein Glück das ich hier in München was Bier angeht im Paradies sitze. 1 gemischter Kasten alle 2 Wochen (wenn wir öfter Gäste haben auch mal mehr) ist hier Schnitt. Augustiner Hell (kein Edelstoff!), Flötzinger Hell, Tegernseer Hell, Hacker Pschorr, Maxlrainer ... um mal ein paar Alltime Favorites zu nennen. Dazu dann noch die ganze Palette an Saisonbieren (Bock/Doppelbock etc...). Preislich liegen quasi alle Biere die wir trinken bei 20+ Euro pro Kasten.

:biggrin:

Eisenoxid
2013-07-07, 21:14:24
Wie ist das eigentlich, muss das auf dem Etikett genau angegeben werden? Also wenn da nur Hopfen steht und nicht Hopfenextrakt, ist es dann auch garantiert kein Hopfenextrakt?
Nein, das wird mWn. nicht angegeben.
Auch dürfen Filtermittel verwendet werden, wenn sie nach der Filtration wieder entfernt werden.

Rooter
2013-07-07, 21:28:33
Naja Öttinger schmeckt ganz in Ordnung, nur stinkt es nach Erbrochenen.Vor dem Trinken oder nach dem Kotzen? :D

Hier sehe ich eine absolute Marktlücke: In jeder Stadt gibt es kompetente Weinhändler mit Top-Sortiment und Beratung, aber ausgerechnet in Deutschland gibt es da beim Bier kein Gegenstück. Ein Bierhändler der sich auf die Top Biere kleiner Familienbetriebe spezialisieren würde, da wäre mir ein Kasten auch mal 15-20 Euro wert.Gibt es sowas denn online? Quasi wie www.whisky.de aber für Bier?

MfG
Rooter

Senfgnu
2013-07-07, 21:53:33
Es gibt durchaus Bierversender, das lohnt aber nur für ausländische Sorten.
Grundsätzlich bekommt man nämlich fast alles über den Getränkehändler geliefert, wenn man mindestens einen Kasten abnimmt.

cartman5214
2013-07-08, 00:45:32
Gibt es sowas denn online? Quasi wie www.whisky.de aber für Bier?


http://www.funfass.de/

Ich werf mal Baisinger in den Raum. Kleine Brauerei im Stuttgarter Raum, ausgezeichneten Doppelbock, super Hefeweizen (fruchtig, riecht wenn richtig eingegossen von aleine fast wie ein Bananenweizen) und leckeres dunkles Hefe. Ich bekomme jedesmal Bestellungen wenn ich aus Berlin runter fahre...

Von den überregionalen Carlsberg Elefant.

Öttinger ist manchmal erträglich, liegt aber eher daran das Öttinger wenig selber braut, einen nicht allzu kleinen Teil der Öttinger-Biere kommen aus lokalen Brauereien die überschüssige Kapazitäten verkaufen. Ich kenne z.B. eine Brauerei im Ruhrgebiet die kein eigenes Label hat sondern für jeden braut der gerade was braucht und Etiketten stellt.

Worst Bier ever: Nörten-Hardenberg Pils. 4 Wochen Übung beim Bund, strenges Alkoholverbot. Auf dem Rückmarsch bei Göttingen in eine Kaserne eingeflogen, jeder durfte zwei Bier trinken. Am nächsten Morgen gingen Kästen mit vollen Flaschen ins Mannschaftsheim zurück...

Sven77
2013-07-08, 01:17:25
Mein derzeitiges Lieblingsbier von dem immer eins im Kühlschrank steht:
http://abload.de/img/2013-07-0721.02.505is1g.jpg

Oid
2013-07-08, 07:33:22
Hier natürlich Augustiner. Wobei ich mich am Hellen mittlerweile sattgetrunken habe (zumindest aus der Flasche, aus dem Glas trink ichs noch ganz gerne), weil während dem Studium quasi nichts anderes getrunken wurde :D.

Was das Helle angeht, bin ich mittlerweile eher bei Hacker und Tegernseer gelandet.

Sehr gut ist hier auch noch das Ur-Hell vom Dachsbräu.

Zum Essen am liebsten diverse Weißbiere. Bei etwas würzigerem Essen am besten ein gutes Pils vom Fass (z.B. ein Bit).

V2.0
2013-07-08, 08:16:58
Bier ist wie Kaffee, man mag es ständig oder eher selten oder gar nicht. qed.

Bei beiden beschreibt ein Oberbegriff ganz viele unterschiedliche Getränke. So wie billiger Robusta-Filterkaffee nichts mit einem 100% Arabica Espresso aus mittelamerikanischer Vulkanlage gemeinsam hat, so teilt ein Industriepils wenig mit einem handwerklich hochwertigen Dunkel.

Sven77
2013-07-08, 09:00:09
@V2.0

Kann man so nur unterschreiben. Auch wäre das Leben bedeutent langweiliger ohne Bier, Kaffee, usw.

airbag
2013-07-08, 09:16:12
Bei beiden beschreibt ein Oberbegriff ganz viele unterschiedliche Getränke. So wie billiger Robusta-Filterkaffee nichts mit einem 100% Arabica Espresso aus mittelamerikanischer Vulkanlage gemeinsam hat, so teilt ein Industriepils wenig mit einem handwerklich hochwertigen Dunkel.

Davonabgesehen, dass Robustakaffee kaum verwendet wird, weil er dem Ruf nachgesagt bekommmt, dass er minderwertig ist und es nicht stimmt. Robusta ist aufwendiger anzubauen, viel aromatischer, säurehaltiger und koffeinreicher als Arabica. Außerdem wird genauso wie beim Bier zu 98% nur Standardqualität gehandelt. Letzlich kommt es eher auf die Röstung und Zubereitungsart bzw. Einstellung der jeweiligen Maschine/Filter/Kanne/Presse an.

edit:
Von daher ist der Vergleich , wenn man ein bisschen Ahnung hat und auch schon ein paar mittelpreisige Kaffeesorten(20-30 Euro das Kilo) ausprobiert hat eher unpassend.


edit2:
Aber irgendwie scheint die Lebensmittelauswahl unten im Süden echt größer zu sein. Bzgl. Kaffee sitzt in München Caffee Fausto.
https://www.caffe-fausto.de/

EvilOlive
2013-07-08, 09:32:05
edit2:
Aber irgendwie scheint die Lebensmittelauswahl unten im Süden echt größer zu sein. Bzgl. Kaffee sitzt in München Caffee Fausto.
https://www.caffe-fausto.de/

OT

Bei Fausto habe ich schon alle Sorten durchprobiert, der ist wirklich klasse. Kleinröster gibt's in Deutschland aber auch nördlich des Weißwurstäquators, siehe Karte. :cool:

http://www.deutsche-roestergilde.de/DRG/index.php?option=com_content&view=article&id=44&Itemid=55

V2.0
2013-07-08, 09:39:40
Ich will es nicht in eine Kaffee-Diskussion verwandeln, aber bei beiden Produkten kommt es halt auf Zubereitung, Herstellung und Rohstoffauswahl an, so dass man Produkte unter denm Oberbegriff kaufen kann, die wirklich nur den Namen gemeinsam haben.

ilibilly
2013-07-08, 11:11:38
Bin kein bierfan mag's eher gemischt , radler, neger oder russn

MasterMaxx
2013-07-08, 13:25:19
Hi,

bin auch ein großer Bierfan. Trink jedoch am liebsten regional,
besonders Helle und Weizen. Die ganzen großen Brauereien (Mönchshof, Kulmbacher usw.) kann man meiner Meinung nach nicht trinken...

Meine Top-Biere:
Naabecker Hell
www.naabecker.de

Freudenberger Hell <-- Beste Helle. Schmeckt besser als Augustiner
http://www.freudenberger-bier.de/Biere/hell.htm

Püttner Weißbier
www.puettner-braeu.de

Auch Fuchsberger Urhell ist recht gut vom Geschmack :)

grüße
Max

Blackhand
2013-07-08, 14:47:48
Davonabgesehen, dass Robustakaffee kaum verwendet wird, weil er dem Ruf nachgesagt bekommmt, dass er minderwertig ist und es nicht stimmt. Robusta ist aufwendiger anzubauen, viel aromatischer, säurehaltiger und koffeinreicher als Arabica. Außerdem wird genauso wie beim Bier zu 98% nur Standardqualität gehandelt. Letzlich kommt es eher auf die Röstung und Zubereitungsart bzw. Einstellung der jeweiligen Maschine/Filter/Kanne/Presse an.
https://www.caffe-fausto.de/

Also meine nicht allzu tiefgehende Recherche hat ergeben: Robusta lässt sich viel besser anbauen, da widerstandfähiger. Angeblich weniger Aroma. Mehr Säure in Rohform, dafür aber weniger Säure nach Röstung.

Für mich ist alles was mit 100% Arabica beworben wird einfach nur eklige, saure Plörre. Kaffee darf meinetwegen bitter sein, aber wenn er sauer ist, ist er einfach nur widerlich. Robusta FTW bzw. ne ausgewogene Mischung von beidem.

clockwork
2013-07-08, 15:49:36
Versuch es mal mit so einem:
http://www.bierdiarium.de/wp-content/uploads/2011/03/Foto_Augustiner_Lager_Bier.jpg



Und Andechser Doppelbock.
http://www.andechs.de/die-klosterbrauerei/genuss-fuer-leib-seele-brandechser-bierspezialitaeten/andechser-doppelbock-dunkel.html
http://www.andechs.de/typo3temp/pics/GrennderungFH39529a_Doppelbock_Dunkel_d4c7cab36e.jpg





Für alle in Münchner Umgebung: Taufkirchner Hell probieren.
http://www.taufkirchner-brauerei.de/startseite.html

Marscel
2013-07-08, 16:16:33
Ihr braucht mir keine Biersorten vorschlagen, mittlerweile glaub ich euch voll und ganz, dass es damit im Süden von D besser aussieht als hier. ;)

Und Andechser Doppelbock.

Das gibts sogar hier. So lecker das auch ist, das kann ich nur ganz selten trinken: Nach einer Flasche davon fühl ich mich bettreif.

clockwork
2013-07-08, 16:19:46
Naja, ich habs vorgeschlagen weil das Deutschlandweit zu finden ist. Von den kleineren Brauereien die hier sind hast du wenig.

downforze
2013-07-10, 14:45:07
Es gab nen Test, wo den Probanten Billigbier wie Oettinger und teures Markenbier präsentiert wurde. Ergebnis war, daß keiner der Probanten einen Unterschied herausschmecken konnte.

Breegalad
2013-07-10, 16:03:52
Es gab nen Test, ...

siehe Post #59 f

mein Favorit ist und bleibt Kneitinger (aus Regensburg)

Amarok
2013-07-13, 12:44:58
Ich trinke ebenfalls gerne Bier aber sie ganzen Biere die man derzeit kaufen kann schmecken, bis auf Ausnahmen, alle gleich.

Aus diesem Grund habe ich vor ca. 1 Jahr begonnen mein Bier selber zu brauen.

Es ist zwar für ein paar Stunden eine ordentliche Arbeit (vor allem das Reinigen), aber es zahlt sich definitiv aus.

Das Bier schmeckt wirklich nach etwas, nicht zu vergleichen mit einem gekauften Bier.

Wenn jemand Platz hat, kann ich jedem hier wirklich nur empfehlen es einmal selbst zu versuchen.

Schiller
2013-07-13, 13:26:40
Wow, dass es andere deutsche Männer gibt, die dem (standard)Bier ablehnend gegenüber stehen, hätte ich nicht gedacht.

Ich fand Bier auch schon immer generell widerlich. Zumindest das, was die "Clique" so mit 16/17 trinkt: Becks, Astra, Holsten, Warsteiner etc., am besten noch als "Biermix" *würg*

Nach ein paar Aufenthalten in Tschechien war ich aber erhellt. Mag sein, dass es auch etwas subjektiv durch das Urlaubsfeeling war, aber die Biere dort schmeckten mir deutlich besser. Auch die nach Hause mitgeführten Biere schmeckten genauso gut.

Das Problem ist wirklich das Angebot: selbst vermeintlich exotische Biere entpuppen sich meist doch als Ableger von großen Biermarken/Konzernen. Der Biermarkt ist völlig undurchsichtig.

Generell kann ich aber bestätigen: von den Standardbieren schmecken mir Jever (Light!) (y) und Rothaus Tannenzäpfle am besten. Von den hier erhältlichen tschechischen Marken: Staropramen.

Sven77
2013-07-13, 14:47:00
Hab mir gerade ne Kiste Andechs Doppelbock gekauft, mit Abstand das teuerste Bier im Getränkeladen

MartinB
2013-07-13, 15:11:55
Zu empfehlen ist diese Doku:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1726264/ZDFzoom-Hopfen-und-Malz-verloren%2521

Die Machart zwar ZDF-typisch-reißerisch, aber die grundaussage nicht verkehrt. Auch interessant ist, dass es Zusatzstoffe gibt die aus einem Pils ein Dunkles machen, ganz im Einklang mit dem Reinheitsgebot.

Amarok
2013-07-13, 16:55:45
Das mit dem Reinheitsgebot ist eigentlich witzig. Ursprünglich war die Begründung ja ganz eine andere (welche Zusatzstoffe gab es schon damals..), nämlich gegen die Hungersnot vorzugehen. Weizen wurde nämlich immer mehr zum Bierbrauen anstatt zum Brotbacken verwendet. Aus diesem Grund wurde eben verordnet, dass man nur mit der Gerste brauen darf.

Marscel
2013-07-13, 17:33:47
Hab mir gerade ne Kiste Andechs Doppelbock gekauft, mit Abstand das teuerste Bier im Getränkeladen

Hm, das ist hier irgendein Mexican-Style-Bier, das ich überhaupt nicht mag (40€/Kiste vs. 21€/Kiste Andechs DB).

Zu empfehlen ist diese Doku:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1726264/ZDFzoom-Hopfen-und-Malz-verloren%2521

Die Machart zwar ZDF-typisch-reißerisch, aber die grundaussage nicht verkehrt. Auch interessant ist, dass es Zusatzstoffe gibt die aus einem Pils ein Dunkles machen, ganz im Einklang mit dem Reinheitsgebot.

Cool, verpasst, danke! Dem Beitrag braucht man wenig hizufügen.

Mosher
2013-07-13, 18:38:32
Jetzt erst Mal ein Lederer!

http://www.rhino-award.com/images/voting/07-285-big2.jpg

cessy000
2013-07-15, 09:05:20
wenn Bier dann das hier...
http://www.schlappeseppel.de/de/bier/specialitaet.php

darph
2013-07-15, 10:57:15
Ahem. https://untappd.com/

Foursquare für Bier.

Hydrogen_Snake
2013-07-15, 11:21:50
darph ich ihnen danke sagen!?

danke.

ich mag bier, neuerdings.

Schiller
2013-07-16, 21:52:59
Gibt es keinen Online-Shop mit gutem Biersortiment?

Morale
2013-07-16, 21:54:42
http://www.mein-biershop.de/
?

x-dragon
2013-07-16, 21:58:51
Oder bei Amazon, zeigt mir da zumindest 911 Treffer ;)

http://www.amazon.de/s/ref=sr_nr_n_0?rh=n%3A340846031%2Cn%3A358556031%2Cn%3A364605031%2Ck%3ABIer&keywords=BIer&ie=UTF8&qid=1374004442&rnid=340847031

Schiller
2013-07-16, 22:02:35
Gockeln kann ich selbst. Ich wollte schon eine Empfehlung bzw. Erfahrungen. ;)

Morale
2013-07-16, 22:08:34
Da die besten Biere hier im lokalen Markt gibt kann ich leider nix empfehlen.

RMA
2013-07-16, 22:47:53
Ich konnte mit Bier auch noch nie was anfangen – bin eher der Weintyp, wo meines Erachtens selbst bei industriellen Produkten z. B. zwischen einzelnen Jahrgängen immer noch erhebliche Geschmacksunterschiede bestehen. Deutsche Biere schmecken irgendwie fast alle gleich. Wirklich gut gefallen hat mir bisher auch nur das aus Einbeck, das hat wirklich Charakter.

Wenn du aber wirklich Bierkultur suchst, solltest du mal nach Belgien (Flandern, also den flämischen, niederländischsprachigen Teil) fahren. Bier wird dort auf die selbe Weise zelebriert wie in Frankreich der Wein. Das fängt schon damit an, dass es für jede der hunderten Sorten eigene Gläser gibt, in die in jeder Kneipe selbstverständlich auch eingeschenkt wird. Undenkbar für einen Belgier, aus einem Standardglas zu trinken.

Wirklich spürbar wird die Bierkultur dann aber, wenn man mal die berühmten Trappistenbiere versucht hat. Die sind teilweise nicht nur unglaublich stark und locker auf dem Niveau von Rotweinen, sondern auch wirklich differenziert im Geschmack. Schon weil sie so stark sind, werden sie eben auch genossen, und nicht runtergespült wie ein Weißbier, wobei den Fehler anfangs wohl jeder macht und dann erstmal kräftig einen im Tee hat.

Daneben gibt es auch dutzende Sorten mit allen möglichen Fruchtzusätzen etc., die eher unter „Frauenbier“ laufen, wobei auch da das eine oder andere mal probiert haben sollte. Klar hat das alles nichts mit dem deutschen Reinheitsgebot zu tun, aber ganz ehrlich, seit Belgien kann ich erst recht nicht mehr verstehen, auf was wir Deutschen da eigentlich so stolz sind.

derpinguin
2013-07-16, 22:56:58
Dir ist aber schon klar, dass in Deutschland auch jede Brauerei die mehr als 50l produziert eigene Gläser hat? Was soll daran besonders sein?

RMA
2013-07-17, 00:03:35
Dass man das Bier nicht zwangsläufig in dem Brauereiglas serviert bekommt?

Kladderadatsch
2013-07-17, 08:02:23
ja, hier in deutschland ist der trend auch zu erkennen, den leuten, die bier eigentlich mögen, denen das gebräu aber irgendwie zu proll ist, ein adäquates dekadenz-produkt zu bieten. aus der flasche versteht sich. wie sieht das denn sonst aus.

derpinguin
2013-07-17, 08:47:23
Dass man das Bier nicht zwangsläufig in dem Brauereiglas serviert bekommt?
Hier in der Gegend ist das üblich, dass die Gaststätten auch die Gläser passend haben. Wenn das nicht so ist, ist der Wirt einfach zu doof bei der Brauerei anzurufen. Die schicken gern und problemlos, teilweise sogar kostenlos, Gläser. Die Brauerei hat ja auch Interesse am werbeeffekt und an einer ordentlichen Präsentation des Getränks.

Acid-Beatz
2013-07-17, 11:28:38
Wer mal Bier trinken will, das nach was schmeckt und aus keinem Konzern kommt, dem kann ich nur wärmstens Steiner (http://www.steiner-bier.de/index.php?PageID=51#gmap_top) empfehlen. Gibts zumindest auch in paar anderen Ecken Deutschlands lokal zu kaufen ;)


Greez

Everdying
2013-07-17, 11:39:05
Wer mal Bier trinken will, das nach was schmeckt und aus keinem Konzern kommt, dem kann ich nur wärmstens Steiner (http://www.steiner-bier.de/index.php?PageID=51#gmap_top) empfehlen. Gibts zumindest auch in paar anderen Ecken Deutschlands lokal zu kaufen ;)


Greez

Hätte ich auch empfohlen. Zudem noch...
Hell: Wieninger, Augustiner, Graf Toerring, Tegernseer
Weißbier: Franziskaner, Erdinger, Schneider Weisse, Unertl

Augustiner, Franziskaner und Erdinger dürften eig. fast überall zu bekommen sein. Wieninger und Tegernseer bei den Hellen und Unertl Weißbier sind meine Geheimtipps aber wohl nur regional zu bekommen.

Nexxus1980
2013-07-17, 12:35:56
Franken insgesamt hat eine wirklich riesengroße Auswahl an kleinen Familien-Brauereien. Viele mit angeschlossenem Wirtshaus und Biergarten wo das Bier auch mal 1,60€ kostet und hervorragend ist. In den Zentren von Nürnberg, Fürth und Erlangen wird in den Gaststätten aber oft Massenbier der großen Hersteller verkauft zu Preisen bis 3,50€.

Für Schwarzbier-Fans hier ein Tipp aus Oberfranken:
Brauerei Neder, "schwarze Anna"
http://www.bierclub.net/bilder_bier/vorschau/125px/353_2010-06-18_Neder_Schwarze_Anna.jpg

Ein sehr gutes Weizen, allerdings nicht mehr Franken sondern Oberbayern (Titting) wurde ja bereits erwähnt. Gutmann!

Senfgnu
2013-07-17, 14:01:19
Franken insgesamt hat eine wirklich riesengroße Auswahl an kleinen Familien-Brauereien. Viele mit angeschlossenem Wirtshaus und Biergarten wo das Bier auch mal 1,60€ kostet und hervorragend ist. In den Zentren von Nürnberg, Fürth und Erlangen wird in den Gaststätten aber oft Massenbier der großen Hersteller verkauft zu Preisen bis 3,50€.

Für Schwarzbier-Fans hier ein Tipp aus Oberfranken:
Brauerei Neder, "schwarze Anna"
http://www.bierclub.net/bilder_bier/vorschau/125px/353_2010-06-18_Neder_Schwarze_Anna.jpg

Ein sehr gutes Weizen, allerdings nicht mehr Franken sondern Oberbayern (Titting) wurde ja bereits erwähnt. Gutmann!

Schwarze Anna ist super!
Dass man in der Innenstadt fast nur noch Massenware bekommt ist sehr betrüblich, aber wohl unvermeidlich.

Was wäre Nürnberg als Touristenstadt ohne Touristenfallen.

looking glass
2013-07-17, 15:51:53
Heute im Real etwas entdeckt, das mit bisher nicht aufgefallen war, ein Getränkekühlteil von Braufactum - allerdings, ich dachte immer Duckstein hätte schon ein interessanten Preis, aber die schießen da locker drüber weg.

Marscel
2013-07-23, 17:32:51
Hat jemand vielleicht Beispiele für ein gutes, stark malziges Bier? Nicht, dass ich es sofort hier auftreiben könnte, aber man kann ja mal die Augen offenhalten.

derpinguin
2013-07-23, 17:36:53
Hat jemand vielleicht Beispiele für ein gutes, stark malziges Bier? Nicht, dass ich es sofort hier auftreiben könnte, aber man kann ja mal die Augen offenhalten.
Guiness und Murphy's

Knobina
2013-07-23, 17:48:28
Hat jemand vielleicht Beispiele für ein gutes, stark malziges Bier? Nicht, dass ich es sofort hier auftreiben könnte, aber man kann ja mal die Augen offenhalten.
Besonders malzig ist das Kulmbacher Festbier! Seit über 100 Jahren ist es Tradition das Festbier besonders malzig zu machen. Ich würde ein Bier aus Kulmbach jederzeit dem (vergleichsweise) schlechten Bier von der irischen Insel vorziehen.:smile:

http://www.lieblingsbier.de/wp-content/uploads/2011/07/BiertestKulmbacherbierwocheartikel.jpg

Malz-Extrem-Bier findest du in Form vom belgischen Klosterbräu-Bier. Es ist für diese Eigenschaft weltbekannt!

Morale
2013-07-23, 18:52:01
Apropo malz, meine arbeit ist direkt neben der paulaner brauerei, da riecht es immer sehr malzig :)

Acid-Beatz
2013-07-23, 19:12:49
Apropo malz, meine arbeit ist direkt neben der paulaner brauerei, da riecht es immer sehr malzig :)
Du arbeitest bei McD :biggrin: ?

Hat jemand vielleicht Beispiele für ein gutes, stark malziges Bier? Nicht, dass ich es sofort hier auftreiben könnte, aber man kann ja mal die Augen offenhalten.
Wenn das Gegenteil von hopfig-herb milde-mälze ist, dann solltest du vielleicht mal Schönramer-Hell (http://www.brauerei-schoenram.de/) probieren, mir persönlich fast schon einen Hauch zu süß aber jedem seinen Gusto ;)


Greez

w0mbat
2013-07-23, 19:23:17
Wulle + Augustiner

Morale
2013-07-23, 19:29:15
Da gibts ein McD?
Ne, institut in der nockherstr ;)

Acid-Beatz
2013-07-23, 20:25:10
Freilich, Augen auf im Leben :)

Marscel
2013-07-23, 21:47:31
Guiness und Murphy's

Kann es sein, dass die Qualität bei Guiness stark schwankt? Ich habs bisher nur gezapft getrunken, aber da war von "sehr lecker" über "zu stark nach Essig" bis "schwarzes Wasser" alles dabei (ohne irgendwas überdeckendes dazu gegessen zu haben). D

Besonders malzig ist das Kulmbacher Festbier!

Festbier heißt wahrscheinlich Winter. Aber das könnte es sogar wirklich dann hier geben, werde ich drauf achten.

Wenn das Gegenteil von hopfig-herb milde-mälze ist, dann solltest du vielleicht mal Schönramer-Hell (http://www.brauerei-schoenram.de/) probieren, mir persönlich fast schon einen Hauch zu süß aber jedem seinen Gusto ;)

Wenn mans nicht übers Netz ordert, muss ich schon Urlaub machen um da eins zu erwischen, aber gut. ;)

Knobina
2013-07-23, 22:16:13
Festbier heißt wahrscheinlich Winter. Aber das könnte es sogar wirklich dann hier geben, werde ich drauf achten.

Nee, Festbier ist für Volksfeste, Kärwas usw. Für den Winter haben die so weit ich weiß das Winter-Weiße.

Wenn du nicht lange suchen willst, würde ich dir einen Abstecher in einen int. Supermarkt (Russen-Supermarkt), oder einen gut geführten Getränkemarkt empfehlen. Die meisten tschechischen Biersorten sind sehr malzig und süß im Geschmack. Insb. empfehlenswert ist das Cerny Kozel.:love4:
http://www.aldi-suisse.ch/ch/media/offers/01_13kw25_mo/kw25_mo_det_35_de.jpg

Dann empfehle ich dir noch die russischen Biere. Das Honigbier ist bestimmt etwas für dich. Bei den russischen Bierflaschen musst du einfach auf Bilder von Rittern, Kosaken usw. Ausschau halten. Diese Biere sind dann sehr malzig. Obacht geben musst du beim Alkoholgehalt. Russische Biere werden üblicherweise mit 4% Alk. Gehalt gebraut. 7%, 8% und 9% sind aber auch keine Seltenheit. Die schmecken mir aber nicht besonders, da du dort direkt diese "konzentrierte Süße" vom Alkohol rausschmeckst. Wenn du wissen willst wie das schmeckt, dann kauf dir an der Tanke eine schwarze 1l Dose Faxe Bier (dänisch).

Und nicht über die Plastikflaschen (i.d.R. 2l Flaschen) wundern. Hat was mit EU vs. Russland zu tun. Baltika hingegen bekommst du in Glasflaschen, weil sie in Deutschland hergestellt und abgefüllt werden.


In diesem Sinne: :ubeer:

airbag
2013-07-23, 22:46:37
Beim Kozel(gibt es in jedem Toomgetränkemarkt btw) muss ich aber sagen, dass es schon sehr eigen vom Geschmack her ist. Da mag ich eher herbe tschechische Biere wie das Pilsner Urquell.

Marscel
2013-07-24, 04:38:48
Insb. empfehlenswert ist das Cerny Kozel.:love4:
http://www.aldi-suisse.ch/ch/media/offers/01_13kw25_mo/kw25_mo_det_35_de.jpg

Dann empfehle ich dir noch die russischen Biere. Das Honigbier ist bestimmt etwas für dich. Bei den russischen Bierflaschen musst du einfach auf Bilder von Rittern, Kosaken usw. Ausschau halten. Diese Biere sind dann sehr malzig.

Nice to know. Sieht mit dem bräunlichen Schaum auf jeden Fall interessant aus. :)

Marscel
2013-07-24, 21:45:55
Durch Zufall heute auf "König Ludwig Dunkel" gestoßen. Genau sowas suche ich. :)

Senfgnu
2013-07-24, 22:16:35
Durch Zufall heute auf "König Ludwig Dunkel" gestoßen. Genau sowas suche ich. :)

Gratuliere. Dann musst du ja nur noch nach Garmisch ziehen

Mosher
2013-07-24, 23:30:47
Ich werde demnächst mal einen Versuch starten und selbst brauen.

Bin gespannt, ob's was wird.

Knobina
2013-07-25, 00:56:08
Ich werde demnächst mal einen Versuch starten und selbst brauen.

Bin gespannt, ob's was wird.
Mit 08/15 Haushaltsequipment oder hast du dir was besonderes gekauft?:biggrin:

Mosher
2013-07-25, 02:03:13
Ich werd demnächst viel in Süddeutschland unterwegs sein, dort hoffe ich, ein paar Zutaten erstehen zu können.
Tolles Equipement hab' ich nicht und werd ich für's erste auch nicht kaufen, d.h. 0815-Haushaltsartikel.
Wenn die Pansche erstmal saufbar ist, wird darüber nachgedacht, auf richtiges Equipement umzurüsten. Wichtig sind mir erst Mal die Zutaten.
Irgendwelche Empfehlungen deinerseits?

Knobina
2013-07-25, 02:18:23
Ich werd demnächst viel in Süddeutschland unterwegs sein, dort hoffe ich, ein paar Zutaten erstehen zu können.
Tolles Equipement hab' ich nicht und werd ich für's erste auch nicht kaufen, d.h. 0815-Haushaltsartikel.
Wenn die Pansche erstmal saufbar ist, wird darüber nachgedacht, auf richtiges Equipement umzurüsten. Wichtig sind mir erst Mal die Zutaten.
Irgendwelche Empfehlungen deinerseits?
Ich habe keinerlei persönliche Erfahrung mit Bierbrauen (nur mit Bier saufen:freak:). Ich hatte aus reiner Neugierde gefragt.

Ich denke YouTube, Google und einschlägige Foren werden dir eine Hilfe sein.:smile:

Der beste Start dürfte allerdings die Teilnahme an einer Bier-brauen-Schulung sein. Ich lese öfters mal in der Zeitung Anzeigen, da sieht man solche Angebote recht oft.

BTW auf den üblichen Rezeptseiten wie chefkoch.de gibt es recht viele Bierbrau Anleitungen.

Morale
2013-07-25, 07:04:08
Gratuliere. Dann musst du ja nur noch nach Garmisch ziehen
Wieso Garmisch :confused:

Mosher
2013-07-25, 12:10:25
Ich habe keinerlei persönliche Erfahrung mit Bierbrauen (nur mit Bier saufen:freak:). Ich hatte aus reiner Neugierde gefragt.

Ich denke YouTube, Google und einschlägige Foren werden dir eine Hilfe sein.:smile:

Der beste Start dürfte allerdings die Teilnahme an einer Bier-brauen-Schulung sein. Ich lese öfters mal in der Zeitung Anzeigen, da sieht man solche Angebote recht oft.

BTW auf den üblichen Rezeptseiten wie chefkoch.de gibt es recht viele Bierbrau Anleitungen.

Also, so einen Kurs halte ich für übertrieben (Für's Erste, denn die Basisinfos hole ich mir echt erstmal bei Chefkoch & Co., außerdem kenne ich jemanden, der im Rahmen einer Projektarbeit ein paar Hektoliter Bier gebraut hat und mir sicherlich auch etwas helfen kann.

Die Zutaten kauf' ich dann während meiner Reise und dann wird wild drauflosgelegt xD

Meistens bin ich recht gut in sowas, und wenn's dann auch noch um BIER!! geht... Das kann gar nicht schief gehen (y)

Knobina
2013-07-25, 12:13:28
Also, so einen Kurs halte ich für übertrieben (Für's Erste, denn die Basisinfos hole ich mir echt erstmal bei Chefkoch & Co., außerdem kenne ich jemanden, der im Rahmen einer Projektarbeit ein paar Hektoliter Bier gebraut hat und mir sicherlich auch etwas helfen kann.

Die Zutaten kauf' ich dann während meiner Reise und dann wird wild drauflosgelegt xD

Meistens bin ich recht gut in sowas, und wenn's dann auch noch um BIER!! geht... Das kann gar nicht schief gehen (y)
Viel Erfolg, lass uns dann wissen wie es geworden ist. Wenn es gut ist, dann kannst du ja ein kleines Tutorial schreiben.:biggrin:

BTW wie willst du dein Bier nennen? Moshnbräu?:freak:

Mosher
2013-07-25, 14:09:54
Ich werd' versuchen, alles ein wenig zu dokumentieren und hier reinzuposten.

Über den Namen hab' ich mir noch net so viele Gedanken gemacht.

Moshnbräu :ufreak:

Wenn dann sowas hochtrabendes wie:

"Moshfelder Hopfengold" xD

Knobina
2013-07-25, 14:27:47
Wenn dann sowas hochtrabendes wie:

"Moshfelder Hopfengold" xD

Und wenn der erste Brauversuch in die Hose geht, verkaufst du es dann als Moschfelder Pennerglück!:freak:

beats
2013-07-25, 15:12:14
Ist es denn so einfach eigenes zu Brauen?

Sven77
2013-07-25, 15:36:55
Und wenn der erste Brauversuch in die Hose geht, verkaufst du es dann als Moschfelder Pennerglück!:freak:

Ein Kumpel hat mal selbst Weizen gebraut und ich habs probiert.. das ging in die Hose, und zwar wortwörtlich... :usad:

Knobina
2013-07-25, 15:52:37
Ist es denn so einfach eigenes zu Brauen?
Ich denke es ist genau so einfach, wie eigene Möbel herstellen, Brot backen und eigenen Schnaps brennen. Man muss nur wissen was man tut und ein bisschen Erfahrung durch learning by doing sammeln.

Ein Kumpel hat mal selbst Weizen gebraut und ich habs probiert.. das ging in die Hose, und zwar wortwörtlich... :usad:
Wie habt ihr das Bier danach getauft? Turbolader?;D

Mosher
2013-07-25, 18:02:06
Ich denke es ist genau so einfach, wie eigene Möbel herstellen, Brot backen und eigenen Schnaps brennen. Man muss nur wissen was man tut und ein bisschen Erfahrung durch learning by doing sammeln.


Wie habt ihr das Bier danach getauft? Turbolader?;D


xD!

Schnaps brennen und Brot backen hab' ich auch beides schon hinter mir und kann deine Einschätzung komplett teilen.

Wenn wir schon bei Schlagworten sind, kann ich noch "Trial And Error" anfügen.

Cubitus
2013-07-25, 18:13:50
Bin gerade wieder am Meckatzer.

Verdammt gutes Bier dieses Alpen-Wasser

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/3/3e/Meckatzer_L%C3%B6wenbr%C3%A4u_Logo_2011.svg

Kann es nur weiter empfehlen!!

http://www.biershop-bayern.de/index.php/schwaben-allgaeu/meckatzer-lowenbrau.html

In dem Shop gibts noch andere leckere Marken, also los :freak:

Amarok
2013-07-25, 18:41:44
Ist es denn so einfach eigenes zu Brauen?
Ich habe dafür einmal einen Braukurs besucht und mir dann die entsprechende Anlage dazu gekauft.

Es gibt da ein paar kleine Tricks, dann ist es eigentlich kein großes Problem. Die meiste Arbeit man am Schluss wenn man alles wieder säubern muss. Auch sollte man entsprechende Lagemöglichkeiten haben, denn ein wenig Platz für das Gärfass und für die Flaschen ist unbedingt notwendig (auch für die ganze Anlage und das Zubehör). Auch ist es von Vorteil wenn man einen kühlen Raum hat (für die untergärigen Biere).

Ich kann nur jedem raten es einmal zu versuchen. Man kann sein Bier so vielfältig brauen, einfach wunderbar.

Im Moment reift im Keller gerade mein neues Märzen heran (dauert noch so 3-4 Wochen).

Wenn wer ein paar Infos mehr haben will, nur zu.

NiCoSt
2013-07-25, 19:35:59
ich brau auch gelegentlich zu hause. bei fragen immer her damit (ich les mir jetzt nicht alles durch -.-)