PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie nachhaltig das eigene immunsystem stärken?


dreas
2013-07-31, 10:30:28
grüsst euch,

aktuell plagt mich mal wieder eine grippe (39 grad fieber bei 36 grad aussentemperatur ist echt die hölle!) und ich merke das ich derlei belastungen, nun mit fast 40, immer schwerer wegstecke. da ich mich wirklich ausgewogen ernähre und auch sportlich aktiv bin, würde ich gern weitere anregungen für eine gestärkte immunabwehr sammeln. der markt an diversen vitaminpräperaten ist gross und unübersichtlich und eine valide wirkung steht in den sternen.

mich interessieren daher eure erfahrungen und eure tips zum thema.

danke vorab!

MadManniMan
2013-07-31, 10:41:25
Naja, da stellt sich höchstens die Frage, wie Du verhindern kannst, die Grippe überhaupt zu bekommen. Außer Impfen fällt mir da spontan nix ein.

Annator
2013-07-31, 10:46:02
Je stärker dein Immunsystem ist des so stärker sind die Symptome. Dafür hast du davon nicht so lange was. Eine Grippe bekommst du eher auf Grund unglücklicher Umstände. Wenn dein Körper den Virus nicht kennt bringt auch das stärkste Immunsystem nichts. Bei Bakterien hilft ein starkes Immunsystem aber sich gar nicht erst anzustecken.

Regelmäßig Sport, ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und Dinge zu tun die einen glücklich machen sind wohl schon 99,99% von dem was du machen kannst.

Von der Ernährung her ist eine vegetarische Lebensweise + 1 Tag/Woche Geflügel/Fisch und ohne industriell hergestellte Lebensmittel wohl das Beste was man machen kann.

Watson007
2013-07-31, 10:50:43
sauna vielleicht?

MadManniMan
2013-07-31, 10:54:34
Regelmäßig Sport, ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und Dinge zu tun die einen glücklich machen sind wohl schon 99,99% von dem was du machen kannst.

Jau, allgemeine Fitness dürfte viel ausmachen. Nicht umsonst ist die Mortalitätsrate bei Noroviren bei jungen Menschen äußerst gering, während Senioren regelmäßig hops gehen.

Von der Ernährung her ist eine vegetarische Lebensweise + 1 Tag/Woche Geflügel/Fisch und ohne industriell hergestellte Lebensmittel wohl das Beste was man machen kann.

Ich sehe nicht, was zwingend gegen tägliches tierisches Eiweiß sprechen würde. Auch ist "industriell hergestelltes Lebensmittel" für mich kein negatives Qualitätsmerkmal.

dreas
2013-07-31, 10:56:38
kann ich als laie eigentlich selbst zwischen virenerkrankung und bakterieller infektion unterscheiden?

Watson007
2013-07-31, 10:57:43
schlafmangel vermeiden ist auch wichtig schätze ich. Im Alter muss man sich in der Hinsicht wirklich konditionieren denke ich, also jeden Tag um dieselbe Uhrzeit aufstehen und hinlegen.

Wenn du regelmäßig schlafprobleme hast könntest du natürliche schlafmittel wie milch probieren oder tryptophan direkt pur schlucken.
tryptophan soll harmlos sein, man darf es nur nicht zusammen mit psychopharmaka schlucken die ebenfalls auf den serotoninspiegel einwirken.

Plutos
2013-07-31, 10:59:34
kann ich als laie eigentlich selbst zwischen virenerkrankung und bakterieller infektion unterscheiden?

So als Faustregel, mit Ausnahmen die die Regel haben, und keineswegs als alleinige Indikation: Schneuzen. Taschentuch gelb/grün -> Bakterien, Taschentuch weiß -> Viren (und Taschentuch rot -> Nasenbluten ;)).

dreas
2013-07-31, 10:59:50
hab keine schlafprobleme. die aktuelle grippe ist vermutlich durch klimaanlagen des letztwöchigen kroatienurlaubes und die anschliessende übernachtheimfahrt bei null schlaf befördert worden.

trotzdem hab ich früher solche dinge lockerer weggesteckt.

demklon
2013-07-31, 11:04:24
Ich verfahre seit ich denken kann über das Thema aktive Immunisierung,
und ich war das letzte mal vor 6-7 Jahren Grippebedingt im Bett.

Ich hatte als Junge immer den finger im Mund.
Weiß nicht, ob man dem IMS säter imLeben "Nacherziehen" kann.

Ich werde nicht krank. Indem ich das Ausspreche, geschieht es wahrlich,
Krank war mal.



mfg

Watson007
2013-07-31, 11:05:19
ein regelmäßiger saunabesuch soll gut gegen grippeviren sein:

http://www.sauna-zu-hause.de/grippe-ade-immunsystem-starken-mit-sauna-co/

Eisenoxid
2013-07-31, 11:08:51
Ein wichtiges Mittel gegen Ansteckung ist regelmäßiges Händewaschen.

Vitaminpräparate sind bei auch nur halbwegs ausgewogener Ernährung unnötig und können im schlimmsten Fall sogar schaden (v.a. die fettlöslichen sind hier problematisch).

Surrogat
2013-07-31, 11:09:39
wenn der Rotz nach einigen Tagen zu einem lieblichen Gelbstich tendiert, sind es Bakterien, was eine zusätzliche Vireninfektion keineswegs ausschliesst

Immer gut ist eine allgemein gute körperliche Verfassung, da würde ich vor allem auf eine ordentliche Darmverfassung achten, da der Darm das wichtigste und auch größte Immunsystem des Körpers stellt. Wenn du damit öfter Probleme hast, schau mal nach Lektüre für s.g. Darmsanierungen

Weiterhin immer sinnvoll sind antioxidative Stoffe wie Vitamin C oder Alpha-Liponsäure, kriegt man billig in Apotheken auch als Grundstoff
Je weniger der Körper mit anderen DIngen zu tun hat, desto stärker kann er sich wehren
Sport und gesunde Ernährung sind natürlich immer gut, am besten ist aber schlafen, das kann man einfach nicht oft genug betonen!

PS: Um Ansteckungen zu vermeiden, immer darauf achten nicht die Hände mit den eigenen Schleimhäuten in Berührung zu bringen, das betrifft nicht nur Nase und Mund, sondern vor allem auch die Augen!
Wer oft an öffentlichen orten wie Bahn/Bus etc. ist, sollte sich eine kleine Tube Sofortdesinfektionsmittel für die Hände mitnehmen, wirkt in Sekunden und schadet nicht, billig ist es sowieso

Annator
2013-07-31, 11:10:48
So als Faustregel, mit Ausnahmen die die Regel haben, und keineswegs als alleinige Indikation: Schneuzen. Taschentuch gelb/grün -> Bakterien, Taschentuch weiß -> Viren (und Taschentuch rot -> Nasenbluten ;)).

Taschentuch -> weiß ist eher Heuschnupfen :)
Taschentuch -> Gelb eher auf die Superinfektion durch Baktierien, weil das Immunsystem mehr mit den Viren zu tun hat vermehren die sich leichter.

MadManniMan
2013-07-31, 11:18:40
ein regelmäßiger saunabesuch soll gut gegen grippeviren sein:

http://www.sauna-zu-hause.de/grippe-ade-immunsystem-starken-mit-sauna-co/

Dass sauna-zu-hause.de das behauptet, wundert mich nicht :tongue:

Watson007
2013-07-31, 11:19:44
Immer gut ist eine allgemein gute körperliche Verfassung, da würde ich vor allem auf eine ordentliche Darmverfassung achten, da der Darm das wichtigste und auch größte Immunsystem des Körpers stellt.

In der Hinsicht kann ich Flohsamen sehr empfehlen, man muss täglich nur geringe Mengen einnehmen und der Darmhaushalt wird reguliert. So etwas wie Durchfall bspw. steckt man normalerweise locker weg aber wenn man gerade eh geschwächt ist kann man so etwas zusätzlich einfach nicht gebrauchen. Daher ist sowas wie Flohsamen sehr zu empfehlen wenn man regelmäßig Verdauungsprobleme hat.

PS: Um Ansteckungen zu vermeiden, immer darauf achten nicht die Hände mit den eigenen Schleimhäuten in Berührung zu bringen, das betrifft nicht nur Nase und Mund, sondern vor allem auch die Augen!

wie reibt man sich dann den Schlaf aus den Augen? Einmal pro Tag gehe ich schon mit der Hand durch die Augen.

Eisenoxid
2013-07-31, 11:26:15
wie reibt man sich dann den Schlaf aus den Augen? Einmal pro Tag gehe ich schon mit der Hand durch die Augen.
Deswegen regelmäßges Händewaschen ;) Vor allem nach/bei dem Besuch stark frequentierter Orte (Öffentliche Verkehrsmittel/Einrichtungen, Kino, Bars usw.).
Man berührt relativ oft mit den Händen - teilw. unbewusst - das Gesicht.

PHuV
2013-07-31, 11:27:50
Was ich auf alle Fälle nicht empfehlen kann sind Vitamin-Präparate. Die sind fast alle (bis auf Vitamin C im Krankheitsfall oder Vitamin D im Winter) nutzlos und überteuert. Ich habe mal einige Zeit mit hohen Vitamindosen experimentiert, und ich wurde öfter krank.

Ansonsten wurde alles schon genannt: Viel frisches Obst und Gemüse, Bewegung und Sport. Alles anderen ist nur Voodoo, wenn ein Virus oder eine Bakterie Dich erwischt, dann erwischt es Dich halt. Da kannst Du noch so immunisieren wie Du willst, wenn Du auf einen Bakterien- oder Virenstamm triffst, den Dein Körper nicht kennt, hast Du einfach verloren, egal wie fit oder immun Du sonst bist. Auch Händewaschen nutzt Dir nichts, wenn Du in einem engen Raum mit vielem Menschen zusammen bist (ÖV etc.), siehe Verbreitung durch die Luft und Tröpfcheninfektion.

Alternativ müßtest Du sonst den Japaner oder Michael Jackson in der Öffentlichkeit machen, ab besten aber als kompletten Schutzanzug, und jeden Kontakt (!) mit anderen Menschen meiden.

Surrogat
2013-07-31, 11:29:45
In der Hinsicht kann ich Flohsamen sehr empfehlen, man muss täglich nur geringe Mengen einnehmen und der Darmhaushalt wird reguliert. So etwas wie Durchfall bspw. steckt man normalerweise locker weg aber wenn man gerade eh geschwächt ist kann man so etwas zusätzlich einfach nicht gebrauchen. Daher ist sowas wie Flohsamen sehr zu empfehlen wenn man regelmäßig Verdauungsprobleme hat.

Geht weniger um Verdauungsprobleme, als um die Darmflora selbst, die ja komplett aus Bakterien gebildet wird, die wir zumindest teilweise beeinflussen können
Wer z.b. Antibiotika nehmen musste, sollte danach gezielt die Darmflora wieder aufbauen, entsprechende Bakterienmischungen gibts in der Apotheke zu kaufen

Ist halt so, das da wo ein "gutartiges" Bakterium auf der Darmwand sitzt, kein Platz für ein "böses" mehr ist, ganz einfach...

Da kannst Du noch so immunisieren wie Du willst, wenn Du auf einen Bakterien- oder Virenstamm triffst, den Dein Körper nicht kennt, hast Du einfach verloren, egal wie fit oder immun Du sonst bist. Auch Händewaschen nutzt Dir nichts, wenn Du in einem engen Raum mit vielem Menschen zusammen bist (ÖV etc.), siehe Verbreitung durch die Luft und Tröpfcheninfektion.

Das stimmt allerdings nicht ganz, denn es kommt im Endeffekt immer auch auf die tatsächliche Menge an Bakterien/Viren an die man aufnimmt. Und da ist es dann schon weitaus ungefährlicher wenn man auf Hygiene achtet.
Es gibt da sowas wie einen quantitativen Schwellenwert, ab dem der Krankheitserreger erst wirklich gefährlich wird.

Watson007
2013-07-31, 11:37:02
viel trinken damit der Körper die ganzen Gifte schneller raustransportieren kann klingt für mich auch logisch:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/darmsanierung-10-tipps-pi.html

Flohsamen wird da auch empfohlen.

Hier:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/schaedlich-fuer-darmflora.html

steht auch dass man Leitungswasser filtern soll um das Chlor herauszubekommen, darüber muss ich noch nachdenken.

Oder ist das auch eher wieder eine Werbeseite?

Palpatin
2013-07-31, 11:52:02
Gesunde Ernährung, Abhärtung und besonders darauf achten das man sich nichts holt wenn das Immunsystem durch Erschöpfung nach Sport/Arbeit, Wetter(dagegen hilf die Abhärtung) oder Alkohl geschwächt ist. ;)
Meine letzte Grippe hab ich mir im Bierzelt, in dem 5-10k Leute waren, in dem es gefühlt 40 Grad Warm war geholt. Das ich dabei Eiskaltes Bier getrunken hab und am Ende ca 2 Promille im Blut hatte, dürfte mir dann den Rest gegeben haben.
Da hilft es dann auch nichts das ich bei über 30 Grad joggen geh und bei unter 15 Grad schwimmen ;).

dreas
2013-07-31, 12:04:53
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/schaedlich-fuer-darmflora.html

steht auch dass man Leitungswasser filtern soll um das Chlor herauszubekommen, darüber muss ich noch nachdenken.

Oder ist das auch eher wieder eine Werbeseite?

im besten falle zweifelhaft:

http://vollwert.wordpress.com/2011/07/15/internetquellen/

Blackhand
2013-07-31, 12:15:10
Was hier noch nicht genannt wurde:

Wechselwarm duschen, dabei kalt enden(oder halt einfach nur am Ende kalt abduschen) und nicht zu lang in der Bude rumsitzen und in die Sonne gehen primär zwecks Vitamin D Bildung, da wir Vitamin D angeblich nur sehr begrenzt mit der Nahrung aufnehmen können. Also auch nicht so viel im abgedunktelten Zimmer vorm PC rumsuchten, was bestimmt so einige Forenmember hier machen. (Gut, das kommt bei mir auch ab und an vor, aber im Gegensatz zu früher verdammt selten). Auch am besten jeden Tag an die frische Luft gehen kommt auch nicht schlecht

Ein guter Schlaf-/Wachrhythmus soll auch sehr gut sein, am besten mit dem Sonnenrhythmus synchronisiert. Auch son Ding, was ich wohl nie dauerhaft gebacken kriegen werde.


Ansonsten bin ich sehr selten richtig krank und Fieber hatte ich bisher auch maximal n paar Tage ohne wirklich Übelkeit/Kopfschmerzen. Also so ne ausgewachsene Grippe hatte ich echt noch nie, ne Impfung erst recht nicht. Grippewarnungen gehen mir daher auch am Arsch vorbei. Dabei hab ich durchaus schon nicht gerade gesund gelebt.

Kenny1702
2013-07-31, 12:21:07
Also Wechselduschen... ich persönlich mag das nicht. Dann schon lieber rein in die Sauna und hinterher kalt abduschen (im Winter alternativ mal ins Wasserloch oder in den Schnee) :).

Shink
2013-07-31, 12:25:47
kann ich als laie eigentlich selbst zwischen virenerkrankung und bakterieller infektion unterscheiden?
Normalerweise(TM) hat man erstmal eine Virusinfektion. In dieser Zeit ist man dann empfänglich für Bakterieninfektionen, da das Immunsystem mit den Viren zu tun hat. Mit Antibiotika ist man die Bakterien allerdings wieder schnell los (die Viren nicht:D).

steht auch dass man Leitungswasser filtern soll um das Chlor herauszubekommen, darüber muss ich noch nachdenken.

Oder ist das auch eher wieder eine Werbeseite?
Meine Güte, das Zeug dort ist vielleicht teuer.:freak:

Davon abgesehen halte ich jede Quelle für verwerflich, die einen davon abhält, Leitungswasser zu trinken.

Mosher
2013-07-31, 12:28:28
Ich kann nur empfehlen, mit nassen Haaren in der Kälte herumzulaufen.
Oder im Regen keinen Schirm aufzuspannen und mit nassen Klamotten herumlaufen.

Ich pfeif seit 26 Jahren auf diese typischen
"Hach ich muss mich vor XYZ schützen, sonst bekomme ich womöglich noch einen Schnupfen"-Vorsichtsmaßnahmen und jegliches schwächliches Herumgekränkel ist mir völlig fremd.

Kann kein Zufall sein, denn ein guter Freund von mir praktiziert das auch so und wir beide waren eigentlich immer die einzigen, die uneingeschränkt gesund und munter durch unsere ach-so-kalten Winter und verregnete Herbsttage kamen.

Auch bin ich überzeugt, dass der Placebo-Effekt ebenso umgekehrt wirkt.
Man kann sich quasi im gewissen Rahmen gesund bzw. ungesund denken.

"Oh Mein Gott, ich bin nass geworden. Jetzt werde ich bestimmt wieder krank. Na toll :(:(:(:(:("
vs.
"Mir doch egal, wenn ich nass geworden bin und hier ein Luftzug geht. Endlich mal 'ne Abkühlung und ich kann die Nippel der süßen Maus gegenüber beobachten"

Shink
2013-07-31, 12:34:37
Ich kann nur empfehlen, mit nassen Haaren in der Kälte herumzulaufen.
Oder im Regen keinen Schirm aufzuspannen und mit nassen Klamotten herumlaufen.

Ich pfeif seit 26 Jahren auf diese typischen
"Hach ich muss mich vor XYZ schützen, sonst bekomme ich womöglich noch einen Schnupfen"-Vorsichtsmaßnahmen und jegliches schwächliches Herumgekränkel ist mir völlig fremd.
Prinzipiell stimm ich dir zu. Hab vor einiger Zeit das selbe von mir behauptet.

Wer aber z.B. in der Arbeit in geschlossenen Räumen von Heerscharen von kränkelnden Leuten umgeben ist, wird tatsächlich schneller krank, wenn er ausgepowert und nass ins Büro kommt.

Krankenschwestern, Bauarbeiter und Kindergärtnerinnen sind überdurchschnittlich oft krank. Ich würde nicht behaupten, dass das daran liegt, dass das lauter Schwachmaten sind, deren Immunsystem nichts gewohnt ist.:freak:

MadManniMan
2013-07-31, 12:34:45
In der Hinsicht kann ich Flohsamen sehr empfehlen, man muss täglich nur geringe Mengen einnehmen und der Darmhaushalt wird reguliert. So etwas wie Durchfall bspw. steckt man normalerweise locker weg aber wenn man gerade eh geschwächt ist kann man so etwas zusätzlich einfach nicht gebrauchen. Daher ist sowas wie Flohsamen sehr zu empfehlen wenn man regelmäßig Verdauungsprobleme hat.

Was zur Hölle? Viel Erkenntnis darüber gibt es nicht, hm?


(...) zentrum-der-gesundheit.de (...)

Quacksalber-Eso-Quatsch-Seite. Ernsthaft.

Shink
2013-07-31, 12:56:39
Was zur Hölle? Viel Erkenntnis darüber gibt es nicht, hm?

Das Bauernlexikon von Wikipedia sagt:
Die in den Flohsamenschalen enthaltenen pflanzlichen Ballaststoffe – sogenannte Flosine-Schleimpolysaccharide – sind in der Lage, mehr als das 50-fache an Wasser zu binden (Quellzahl >40), was zu einer Volumenzunahme des Stuhls im Darm führt, durch den entstehenden Druck auf die Darmwand die Peristaltik anregt und schließlich den Darmentleerungsreflex auslöst. Im Endeffekt wird dadurch die Motilität des Darms reguliert und die Transitzeit (Verweildauer) aufgenommenen Wassers im Darm verlängert, was auch die Wirksamkeit bei Durchfall erklärt.

Die Europäische Arzneimittelagentur in London hat die Wirksamkeit und Sicherheit von Flohsamenschalen im Oktober 2006 in Form eines „EU Herbal Monograph“[2] bescheinigt. Eine Metaanalyse von klinischen Studien aus dem Zeitraum 1966 bis 2003, die sich traditionellen Therapien der chronischen Obstipation widmete, ergab für Flohsamenschalen einen mittelguten Wirkungsnachweis ("moderate evidence").[3]

Flohsamen sollen außerdem das Wachstum darmfreundlicher Bakterien fördern.[4] Durch die Dickdarmbakterien werden die löslichen Ballaststoffe zu kurzkettigen Fettsäuren umgewandelt und diese seien dann in der Lage, die Cholesterin-Synthese in der Leber zu hemmen und somit den Cholesterinspiegel im Blut zu senken. Außerdem sollen die löslichen Ballaststoffe der Flohsamen die fäkale Gallensäure binden, wodurch es zu einer erhöhten Cholesterinausscheidung kommt. Flohsamenschalen sollen möglicherweise entzündliche Prozesse im Magen-Darm-Trakt schneller zurückbilden.[5]

Ballaststoffreiche Ernährung ist generell in vielerlei Hinsicht nützlich.

Watson007
2013-07-31, 13:00:09
Was zur Hölle? Viel Erkenntnis darüber gibt es nicht, hm?

Flohsamen hilft hundertprozentig regulierend gegen Verstopfung und Durchfall, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Außerdem wird das auf vielen Seiten empfohlen.

Probier es selbst aus bevor du etwas anderes sagst.

Nach ner halben Stunde rennst du zum Klo...

dreas
2013-07-31, 13:00:55
klingt für mich auch nur nach besserem müsli. nicht schlecht, aber auch kein überflieger.

Watson007
2013-07-31, 13:02:57
das Zeug kostet doch fast nix, probiert es halt aus:

http://www.amazon.de/Dr-Gro%C3%9F-Flohsamenschalen-indisch-Pack/dp/B000W49W94/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1375268548&sr=8-3&keywords=flohsamen

ich nehme weniger als einen Esslöffel pro Tag und mir reicht das schon. Nicht vergessen danach viel zu trinken.

erst ausprobieren, dann lästern. Es gibt viele positive Meinungen zu Flohsamen.

Ich kanns nur empfehlen - vor allem hat es keine Nebenwirkungen im Vergleich zu den Medikamenten die mir mein Gastrologe empfohlen hatte.

Mosher
2013-07-31, 13:04:51
Prinzipiell stimm ich dir zu. Hab vor einiger Zeit das selbe von mir behauptet.

Wer aber z.B. in der Arbeit in geschlossenen Räumen von Heerscharen von kränkelnden Leuten umgeben ist, wird tatsächlich schneller krank, wenn er ausgepowert und nass ins Büro kommt.

Krankenschwestern, Bauarbeiter und Kindergärtnerinnen sind überdurchschnittlich oft krank. Ich würde nicht behaupten, dass das daran liegt, dass das lauter Schwachmaten sind, deren Immunsystem nichts gewohnt ist.:freak:


Mein Beitrag war natürlich etwas überspitzt formuliert.

Andererseits hatte ich ja nicht behauptet, dass man mit nassen Haaren seltener krank wird, sondern, dass man sich auf Dauer abhärtet, wenn man sich gezielt belastenden Situationen aussetzt oder anders formuliert: Diese nicht auf Teufel-komm-raus vermeidet.


Dass unter bestimmten Umständen, wie du sie schilderst, jeder Mensch mal krank wird, ist wohl normal. Das trifft dann auch auf diejenige mit starkem Immunsystem zu.

Eisenoxid
2013-07-31, 13:05:19
Meine Güte, das Zeug dort ist vielleicht teuer.:freak:

Davon abgesehen halte ich jede Quelle für verwerflich, die einen davon abhält, Leitungswasser zu trinken.
Das ist imo Geldmacherei.
Chlor ist in Deutschland gar nicht immer zur Entkeimung des Wassers nötig. Selbst wenn Entkeimung notwendig ist, wird dies zunehmend auch mit Ozon gemacht, das sich selbst wieder zersetzt.
Das Leistungswasser hat meist bessere Qualität als viele Mineralwässer. Gerade teure Produkte die oft lange transportiert werden, nehmen Verbindungen aus der Verpackung auf und sind dementsprechend schlecht :freak:

Bei dem Thema Gesundheit muss man sehr vorsichtig sein; es tummeln sich einfach zu viele Qucksalber herum die nur Geld machen wollen.

Aja: Stress ist btw. noch ein Faktor der sich negativ auf das Immunsystem auswirkt. Also immer schön locker und entspannt bleiben :biggrin:

PHuV
2013-07-31, 13:29:59
Andererseits hatte ich ja nicht behauptet, dass man mit nassen Haaren seltener krank wird, sondern, dass man sich auf Dauer abhärtet, wenn man sich gezielt belastenden Situationen aussetzt oder anders formuliert: Diese nicht auf Teufel-komm-raus vermeidet.
Man kann sich nicht "abhärten". Nur mal durch etwas Stress vermindertes Immunsystem, und da hilft nichts mehr. Außerdem kann man sich so auch eine Menge an Erkrankungen verschleppen, und das ist dann nicht mehr lustig.

Shink
2013-07-31, 13:52:26
erst ausprobieren, dann lästern. Es gibt viele positive Meinungen zu Flohsamen.

Ich kanns nur empfehlen - vor allem hat es keine Nebenwirkungen im Vergleich zu den Medikamenten die mir mein Gastrologe empfohlen hatte.
Kann es auch empfehlen.
Ja, Müsli hat einen ähnlichen Effekt. Leinsamen wirkt etwas besser/konzentrierter, Flohsamen ist nochmal besser. Wie schon beschrieben: Ein Löffel in Wasser aufgeweicht pro Tag sollte reichen. Leckerer ist es natürlich in Joghurt oder so.

MadManniMan
2013-07-31, 14:22:53
Immerhin scheinen Flohsamen kein totaler Quatsch zu sein, aber mal im Ernst: könnt ihr nicht richtig ohne scheißen? :D

Shink
2013-07-31, 14:32:57
Immerhin scheinen Flohsamen kein totaler Quatsch zu sein, aber mal im Ernst: könnt ihr nicht richtig ohne scheißen? :D
Ich schon, meine Tochter nicht. :D

Kladderadatsch
2013-07-31, 14:40:45
Ich schon, meine Tochter nicht. :D
dann weißt du ja, was phase ist, wenn sie einmal nicht mehr auf flohsamen angewiesen ist.

Shink
2013-07-31, 14:56:23
dann weißt du ja, was phase ist
versteh ich nicht

Poekel
2013-07-31, 15:08:12
mich interessieren daher eure erfahrungen und eure tips zum thema.
!
Wenn es um Grippe geht: Wie siehts mit regelmäßigen Grippeimpfungen aus?

Surrogat
2013-07-31, 15:49:42
Das Bauernlexikon von Wikipedia sagt:

[]

Ballaststoffreiche Ernährung ist generell in vielerlei Hinsicht nützlich.

Na ja, Wasser in den Darm transportieren kann man auch mit Macrogol, das im übrigen völlig neutral agiert und nur das psysikalische Trägermaterial stellt
Ist in jedem zweiten Abführmittel drin....

Trotzdem werd ich die Flohsamen mal testen....
Mir fällt da gerade ein das man auch jeden Tag einen ganz kleinen Löffel Leinöl zum essen nehmen soll, ob es allerdings die Abwehrkräfte stärkt weiss ich nicht

Mosher
2013-07-31, 16:38:57
Man kann sich nicht "abhärten".
Sagt wer?

Und dass Stress auch das stärkste Immunsystem schwächen kann, sollte klar sein.

PHuV
2013-07-31, 16:56:37
Wirst Du aus Metall oder Stein, wenn Du Dich "abhärtest"? :wink:

Mosher
2013-07-31, 17:13:09
Naja, ein gewisser Körperteil Mein Schwanz wird hart WIE Metall oder Stein, während meiner Abhärtungsübungen, aber das war nicht gemeint.

Ich frage mich gerade, warum du das jetzt unbedingt so wörtlich nehmen musst.

Eigentlich weiß doch jeder, was gemeint ist, oder?

Shink
2013-07-31, 17:28:59
Eigentlich weiß doch jeder, was gemeint ist, oder?
Man kann gewisse Körperteile größer und/oder kaputt machen ab einem gewissen Alter. z.B. das Herz durch "eine kleine Infektion hält mich nicht davon ab, Sport zu machen". Ja, man kann es gut trainieren und es wird immer mehr gewohnt, aber mit etwas Pech ist man dann im Arsch.

Watson007
2013-07-31, 17:48:17
Mosher ist bestimmt noch unter 30, da kennt man echte Beschwerden eh noch nicht...

Symptome ignorieren ist ne ganz schlechte Idee ab einem bestimmten Alter. Spätestens ab 40 sollte man in der Hinsicht umdenken schätze ich. Ein alter Hobby-Marathon-Läufer meinte in einem SPON-Interview mal "mit mitte 40 werden die weichen gestellt".

Tombman hatte doch auch ne Erkältung ignoriert und hatte es ab dann mit dem Herzen, oder? Und das sogar schon mit 18 oder 19 Jahren...
er war wohl auch übergewichtig und hatte ne schlechte Kondition, aber ich würde mich davor hüten pauschal zu raten Erkältungen zu ignorieren.

Shink
2013-07-31, 17:58:13
Tombman hatte doch auch ne Erkältung ignoriert und hatte es ab dann mit dem Herzen, oder?
Das mit dem Herzen ist mir neu. Eher Darm + Epilepsie (wobei manche seiner Symptome nach Kreislaufproblemen klangen).

Watson007
2013-07-31, 18:02:40
ich zitiere mal Tombman:

In den großen Ferien spielte ich sehr viel Tennis in einem bekannten Wiener Park- eigentlich war ich fitt wie nie. Eines Tages, kurz vor Ende August, bekam ich eine kleine Erkältung. Ich schonte mich nicht und spielte weiter- der größte Fehler meines Lebens. Am 1. September 1991 bemerkte ich, daß normalste Tätigkeiten mich total erschöpften und mein Herz viel zu schnell schlagen ließen, als hätte ich gerade etwas sehr Anstrengendes getan.

aus http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=479038&highlight=tombman+erk%E4ltung

Odal
2013-07-31, 18:02:43
Man kann sich nicht "abhärten". Nur mal durch etwas Stress vermindertes Immunsystem, und da hilft nichts mehr. Außerdem kann man sich so auch eine Menge an Erkrankungen verschleppen, und das ist dann nicht mehr lustig.

Ein wichtiges Mittel gegen Ansteckung ist regelmäßiges Händewaschen.

Alles anderen ist nur Voodoo, wenn ein Virus oder eine Bakterie Dich erwischt, dann erwischt es Dich halt. Da kannst Du noch so immunisieren wie Du willst, wenn Du auf einen Bakterien- oder Virenstamm triffst, den Dein Körper nicht kennt, hast Du einfach verloren, egal wie fit oder immun Du sonst bist. Auch Händewaschen nutzt Dir nichts, wenn Du in einem engen Raum mit vielem Menschen zusammen bist (ÖV etc.), siehe Verbreitung durch die Luft und Tröpfcheninfektion.

Alternativ müßtest Du sonst den Japaner oder Michael Jackson in der Öffentlichkeit machen, ab besten aber als kompletten Schutzanzug, und jeden Kontakt (!) mit anderen Menschen meiden.

Das ist ja hier totaler Kappes. Das Immunsystem stärkt man sicherlich nicht indem man sich vor allem versucht fernzuhalten. Sowas führt nur zu Allergien und dem Fakt das man quasi total am Arsch ist wenn dann doch mal irgendwas zu einem durchdringt.
Und natürlich kann man sein Immunsystem auch gegen unbekannte Bakterien und Viren stärken indem man für eine gesunde Menge an Leukozyten sorgt.
Eben indem man sich nicht in Watte hüllt und seine Umgebung nicht klinisch rein/steril hält.

Ich verfahre seit ich denken kann über das Thema aktive Immunisierung,
und ich war das letzte mal vor 6-7 Jahren Grippebedingt im Bett.

Ich hatte als Junge immer den finger im Mund.
Weiß nicht, ob man dem IMS säter imLeben "Nacherziehen" kann.

Ich werde nicht krank. Indem ich das Ausspreche, geschieht es wahrlich,
Krank war mal.



mfg

an die Leute die hier Kinder haben kann ich auch nur die Empfehlung geben diese mal ordentlich im Siff spielen zu lassen sonst mutieren sie zu genau solchen Weichflöten die bei jedem Lüftchen "krank" sind neben den tausend Allergien

PHuV
2013-07-31, 18:15:16
Das ist ja hier totaler Kappes. Das Immunsystem stärkt man sicherlich nicht indem man sich vor allem versucht fernzuhalten.
Wo sage ich, daß das sinnvoll sei?

Und natürlich kann man sein Immunsystem auch gegen unbekannte Bakterien und Viren stärken indem man für eine gesunde Menge an Leukozyten sorgt.
Richtig, stärken ist das sinnvolle Wort, nicht abhärten! Du mußt Dich permanent mit Deinem Immunsystem der Umwelt aussetzen. Aber dann passiert eben auch genau das, was dreas passiert, man wird halt krank. Und erst nach einer Krankheit (!) ist das Immunsystem angepaßt an diese neue äußere Bedrohung, und kann sich erst dann davor schützen. Oder man verpaßt sich durch Impfung eine abgemilderte Version dieser Bedrohung.

Eben indem man sich nicht in Watte hüllt und seine Umgebung nicht klinisch rein/steril hält.
Und nur so funktioniert das, nicht anders. Aber die meisten wollen das "abhärten" so verstehen, daß man gar nicht krank wird, und das ist biologisch totaler Unsinn!
an die Leute die hier Kinder haben kann ich auch nur die Empfehlung geben diese mal ordentlich im Siff spielen zu lassen sonst mutieren sie zu genau solchen Weichflöten die bei jedem Lüftchen "krank" sind neben den tausend Allergien
Richtig, aber dann werden die Kinder auch entsprechend öfters mal krank, haben wehwechen oder sonstwas, und das führt vermehrt zu einer Immunisierung. Aber da die meisten Eltern heute keine Zeit mehr haben, und Krankheit Aufwand bedeutet...

Man muß sich schon entscheiden, nicht krank werden oder sich anpassungsfähig bzw. immun machen. Beides gleichzeitig geht einfach nicht. Beim Immunisieren kippt jedes System einfach mal um, weil es eben dadurch lernen muß, sich entsprechend anzupassen. ;)

PHuV
2013-07-31, 18:18:42
ich zitiere mal Tombman:



aus http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=479038&highlight=tombman+erk%E4ltung
Hatte ich erst vor kurzem bei einem Bekannten. Verschleppte Erkältung -> Wasser in der Lunge, viel Antibiotika, Krankenhaus und Operation.

Genau das passiert mit diesem Irrsinn vom Abhärten!

Siehe auch These über "Härte" (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=486022&highlight=hart&page=4) und mein Kommentar (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=8110828&postcount=63) dazu.

Watson007
2013-07-31, 18:30:11
von einer Bekannten weiß ich dass sie auch eine Erkältung verschleppt hatte und seitdem Nierentabletten einnehmen muss. Sie wollte nicht kürzer treten.
Und die dürfte höchstens 30 sein.

mercutio
2013-08-01, 08:17:47
Man sollte unterscheiden zwischen grippalem Infekt und Grippe (Influenza).

Man kann das Immunsystem schon "abhärten" bzw. eher trainieren. Allgemein-Ärzte machen das jeden Tag und werden sehr selten krank, obwohl sie ständig mit Kranken zu tun haben.

Vielleicht würde es also helfen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlichen Bereichen an jedem Griff und jeder Türklinke zu lecken.
Am Anfang wird man sicherlich öfter krank (sog. Erstverschlimmerung in der Homöopathie), aber wenn das Immunsystem dann mal im Training ist, wird man sicherlich seltener krank.

Künstliche Vitamine sind nutzlos, natürliche Vitamine sind schon besser, allerdings konnte man Vitamin C bisher keine Wirkung in Bezug auf Erkältungskrankheiten nachweisen.
Der Vitamin-Hype ging in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts los, als die Pharmakonzerne neue Absatzwege für neue Produkte gesucht haben.
Eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen (Zink, Magnesium und Selen) sind für das Immunsystem günstiger. Hier sollte man aber darauf achten, dass die Mineralstoffe organisch gebunden sind (zB Magnesiumcitrat, Zinkgluconat, Selen: viel Paranüsse essen).
Aber ob man weniger krank wird, wenn man Mineralstoff-Präparate schluckt?

Warum Klimaanlagen Erkältungen begünstigen: Ist genauso wie mit der Heizungsluft im Winter. Klimaanlagen-Luft wird Feuchtigkeit entzogen, damit die Luft gekühlt werden kann. Trockene Atemluft begünstigt trockene Nasen- und Mundschleimhäute. Das Risiko sich mit Krankheitserregern zu infizieren steigt.
Mit Kälte hat es nix zu tun. Eine Unterkühlung erhöht nicht das Risiko sich mit Krankheitserregern zu infizieren.
Die US-Armee hat dafür extra 1000 Soldaten ins kalte Wasser geschickt und stark unterkühlt. Mehr Infektionen als normal wurden danach nicht registriert.

Exxtreme
2013-08-01, 08:20:24
grüsst euch,

aktuell plagt mich mal wieder eine grippe (39 grad fieber bei 36 grad aussentemperatur ist echt die hölle!) und ich merke das ich derlei belastungen, nun mit fast 40, immer schwerer wegstecke. da ich mich wirklich ausgewogen ernähre und auch sportlich aktiv bin, würde ich gern weitere anregungen für eine gestärkte immunabwehr sammeln. der markt an diversen vitaminpräperaten ist gross und unübersichtlich und eine valide wirkung steht in den sternen.

mich interessieren daher eure erfahrungen und eure tips zum thema.

danke vorab!
Klingt banal: öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Das ist wie eine Dauerimpfung weil man ständig mit irgendwelchen Viren und Bazillen in Kontakt kommt.

Mosher
2013-08-01, 10:38:36
Man sollte unterscheiden zwischen grippalem Infekt und Grippe (Influenza).

Man kann das Immunsystem schon "abhärten" bzw. eher trainieren. Allgemein-Ärzte machen das jeden Tag und werden sehr selten krank, obwohl sie ständig mit Kranken zu tun haben.

Vielleicht würde es also helfen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlichen Bereichen an jedem Griff und jeder Türklinke zu lecken.
Am Anfang wird man sicherlich öfter krank (sog. Erstverschlimmerung in der Homöopathie), aber wenn das Immunsystem dann mal im Training ist, wird man sicherlich seltener krank.

Künstliche Vitamine sind nutzlos, natürliche Vitamine sind schon besser, allerdings konnte man Vitamin C bisher keine Wirkung in Bezug auf Erkältungskrankheiten nachweisen.
Der Vitamin-Hype ging in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts los, als die Pharmakonzerne neue Absatzwege für neue Produkte gesucht haben.
Eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen (Zink, Magnesium und Selen) sind für das Immunsystem günstiger. Hier sollte man aber darauf achten, dass die Mineralstoffe organisch gebunden sind (zB Magnesiumcitrat, Zinkgluconat, Selen: viel Paranüsse essen).
Aber ob man weniger krank wird, wenn man Mineralstoff-Präparate schluckt?

Warum Klimaanlagen Erkältungen begünstigen: Ist genauso wie mit der Heizungsluft im Winter. Klimaanlagen-Luft wird Feuchtigkeit entzogen, damit die Luft gekühlt werden kann. Trockene Atemluft begünstigt trockene Nasen- und Mundschleimhäute. Das Risiko sich mit Krankheitserregern zu infizieren steigt.
Mit Kälte hat es nix zu tun. Eine Unterkühlung erhöht nicht das Risiko sich mit Krankheitserregern zu infizieren.
Die US-Armee hat dafür extra 1000 Soldaten ins kalte Wasser geschickt und stark unterkühlt. Mehr Infektionen als normal wurden danach nicht registriert.


Danke für diesen Beitrag :)

Mosher
2013-08-01, 10:43:39
Mosher ist bestimmt noch unter 30, da kennt man echte Beschwerden eh noch nicht...

Symptome ignorieren ist ne ganz schlechte Idee ab einem bestimmten Alter. Spätestens ab 40 sollte man in der Hinsicht umdenken schätze ich. Ein alter Hobby-Marathon-Läufer meinte in einem SPON-Interview mal "mit mitte 40 werden die weichen gestellt".

Tombman hatte doch auch ne Erkältung ignoriert und hatte es ab dann mit dem Herzen, oder? Und das sogar schon mit 18 oder 19 Jahren...
er war wohl auch übergewichtig und hatte ne schlechte Kondition, aber ich würde mich davor hüten pauschal zu raten Erkältungen zu ignorieren.

Du hast mich falsch verstanden. Ich ignoriere keine Symptome; ich HABE keine.

Ein Schnupfen ist für mich kein Symptom für irgendwas, weshalb ich zum Arzt gehen sollte.
Hört dieser nach 3 Wochen nicht auf, dann schon eher.


Es kann gut sein, dass das Immunsystem mit 30+ wieder schwächer wird (Ich bin 26), wie gesagt, das habe ich nicht angezweifelt.

Und selbstverständlich gibt es Krankheiten, gegen die man wohl auch mit dem stärksten aller Immunsysteme nicht gefeit ist. Beispiele fallen sicher jedem sofort ein.

Ich sprach hauptsächlich von den kleinen Kränkeleien, die sich tatsächlich sehr sehr gut durch die hier genannten Alltagstipps vermeiden/verringern lassen.

Watson007
2013-08-06, 15:35:53
dieser umfangreiche Ratgeber bei Verdauungsproblemen las sich für mich damals gut, Floh/Leinsamen wird dort übrigens auch empfohlen:

http://www.medizin-welt.info/dossiers/0014-verstopfung.html

und auf der Seite wird wirklich nichts verkauft.

Piffan
2013-08-07, 11:55:46
Was ich auf alle Fälle nicht empfehlen kann sind Vitamin-Präparate. Die sind fast alle (bis auf Vitamin C im Krankheitsfall oder Vitamin D im Winter) nutzlos und überteuert. Ich habe mal einige Zeit mit hohen Vitamindosen experimentiert, und ich wurde öfter krank.



vitaminpräparate sind nur dann sinnvoll, wenn sie bestehende Mängel auffüllen. Von daher kann man den Umkehrschluss ziehen: Je schlechter man isst, und sei es aus beruflichem Zeitmangel oder weil man faul ist gescheit zu kochen, um so empfehlenswerter sind Vitaminpräparate. Wenn sie was taugen, sind sie auch nur als Ergänzung dosiert. Therapeutische Dosen gibts nur in der Marketingwelt, von daher gebe ich dir bedingt recht. "Hohe Dosen" produzieren nur teuren Urin oder vergiften dich, je nachdem ob sie wasser- oder fettlösliche sind.

doublehead
2013-08-07, 15:27:24
Keinen Alkohol trinken, nicht rauchen.

Und immer ne Scheibe Ingwer ins Mineralwasser und in Kräutertees.

Shink
2013-08-07, 16:58:58
Keinen Alkohol trinken, nicht rauchen.
Hilft aber fürs Kacken.:D

doublehead
2013-08-07, 17:46:27
Hilft aber fürs Kacken.:D

Eine ausgewogene Ernährung mit viel pflanzlicher Nahrung, viel Ballaststoffe und täglich ein Becher Joghurt tun es auch. Ich kacke täglich und Verstopfung habe ich so gut wie nie. Ist immer schön fluffig.

Odal
2013-08-07, 19:12:59
Keinen Alkohol trinken, nicht rauchen.

Und immer ne Scheibe Ingwer ins Mineralwasser und in Kräutertees.

Ach quatsch, bierhefe stärkt auch das Immunsystem :) also öfter mal ein Weizen zischen :wink:

Watson007
2013-08-07, 19:22:35
Milch und Milchprodukte scheinen in größeren Mengen auch eher schädlich zu sein:

http://www.helles-koepfchen.de/artikel/2966.html

Manche Inhaltsstoffe der Milch wirken sich in hoher Konzentration deutlich negativ auf den menschlichen Organismus aus. Milch und Milchprodukte wie Käse, Butter und Sahne haben einen hohen Cholesterin- und Fettgehalt - zuviel Milch und Milchprodukte ist auch aus diesem Grund schädlich für die Gesundheit. Durch eine unausgewogene Ernährung mit vielen Milchprodukten steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

FeuerHoden
2013-08-07, 19:36:49
Tägliche Bewegung und täglich Gemüse oder Obst. Wer dann noch nicht raucht undn icht trinkt hat gute Chancen für Jahre nicht krank zu werden. Wenn ich mir eine Erkältung einfange dann zum einen weil ich nicht akzeptieren will dass der Winter kommt und einfach zu wenig anziehe, und zum anderen durch durchzechte Nächte mit zu wenig Schlaf.
Als Raucher war ich nicht häufiger krank, aber wenn dann länger, rückblickend das schlimmste was ich mir je angetan hab.

doublehead
2013-08-07, 19:37:31
Ach quatsch, bierhefe stärkt auch das Immunsystem :) also öfter mal ein Weizen zischen :wink:
Nur alkoholfrei.

Odal
2013-08-07, 19:44:24
ach quatsch ich genemige mir auch ab und an 1++ normale Weizen und hab mit meinen >30 immer 0 Krankheitstage

hier und da mal etwas Alkohol kann also nicht so verkehrt sein

FeuerHoden
2013-08-07, 19:49:07
Das ist kein Problem aber wer nachts um 4:00h stockbesoffen nach Hause torkelt und es schafft pünktlich um 7:00h aufzustehen und in die Arbeit zu gehen belastet sein Immunsystem immens.

NiCoSt
2013-08-07, 19:51:21
kein Alk, nicht rauchen, viel obst und gemüse, wenig aber nicht garkein fleisch, viel schlafen und möglichst kein stress sondern lieber normal Sport machen und du lebst gesünder als 95% der Deutschen.

Das ist kein Problem aber wer nachts um 4:00h stockbesoffen nach Hause torkelt und es schafft pünktlich um 7:00h aufzustehen und in die Arbeit zu gehen belastet sein Immunsystem immens.
wohl wahr. am besten noch mit Aspirin und co die warnsignale betäuben...

FeuerHoden
2013-08-07, 19:53:41
2 Stunden Sport pro Woche bringen unheimlich viel wenn man sonst überhaupt keinen Sport machen würde. Oder alternativ, jeden Tag zu Fuß zur Arbeit, und wenn zu weit, dann zumindest ein Teilstück. Zur Arbeit hin und zurück brauche ich zu Fuß je nach Route 80-100 Minuten.

doublehead
2013-08-07, 19:58:56
ach quatsch ich genemige mir auch ab und an 1++ normale Weizen und hab mit meinen >30 immer 0 Krankheitstage

hier und da mal etwas Alkohol kann also nicht so verkehrt sein

Alkohol ist ein Nervengift und immer ungesund. Es gibt auch keine wirklich unbedenklichen Mengen. Langfristig können auch kleine Mengen Schäden verursachen. Und diese sind nicht lustig. Von Nervenleiden bis Krebs kann man sich allen möglichen Scheiss heranzüchten.

Odal
2013-08-07, 20:51:38
kein Alk, nicht rauchen, viel obst und gemüse, wenig aber nicht garkein fleisch, viel schlafen und möglichst kein stress sondern lieber normal Sport machen und du lebst gesünder als 95% der Deutschen.


wohl wahr. am besten noch mit Aspirin und co die warnsignale betäuben...

nicht nur "nicht garkein fleisch" sondern ordentlich gesundes "fleisch" (geflügel, Fisch etc.)
weil protein = gut fürs immunsystem

Annator
2013-08-07, 21:33:41
nicht nur "nicht garkein fleisch" sondern ordentlich gesundes "fleisch" (geflügel, Fisch etc.)
weil protein = gut fürs immunsystem

Brauchst dann auch kein Antibiotika mehr. WIN WIN

FeuerHoden
2013-08-07, 21:42:02
Brauchst dann auch kein Antibiotika mehr. WIN WIN

Vegetarier sind die Linux-Frickler der Kulinarik. Kommen immer zu unpassenden Gelegenheit mit dem Spruch "Mit Unkraut wär das nicht passiert ..." aber immer dann wenn man ihnen beim frickeln über die Schulter schaut merkt man dass in deren Fressen eh die gleiche Scheisse drin ist wie sonst überall auch, nur halt ohne Win... äh Fleisch.^^

Lemon Wolf
2013-08-07, 22:11:16
@TS
Wenn du öfter Probleme hast mit Virusinfektionen solltest du dich vielleicht mal gründlich untersuchen lassen ob es da nicht eine Grunderkrankung gibt die dazu führt.
Je nach schwere der Virusinfektion währen β-Interferone sinvoll aber ich denke mal ganz so schlimm ists nicht sonst würdest nicht hier posten können.
Aber es gibt durchaus auch nicht rezeptpflichtige Arzneimittel mit denen man das Immunsystem erfolgreich modulieren kann wie z.b das pflanzliche Mittel Esberitox mit Echinacea. Als Alternative gibts auch Immunstimulatien mit Mikroorganismen wie Symbioflor 1 u. 2 sowie Pro-Symbioflor. Es gibt auch immunmodulierende Diäten bei denen man Stoffe zu sich nimmt die modulierende Eigenschaften haben wie z.b Nukleotide,Arginin,Omega-3-Fettsäuren etc.

Flohsamen würde ich nur bei wirklichen Verdauungsproblemen empfehlen. Schnell hat man zu wenig getrunken und schon hat man eine schwere Verstopfung oder schlimmer je nachdem wieviel man genommen hat.