PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rechtsschutzversicherung: Empfehlungen?


Chris1337
2014-02-02, 16:02:52
Mahlzeit,

ich suche für mich ( 29, Single, fester Angestellter im Einzelhandel ) eine Rechtsschutzversicherung inkl. Verkehrs- und Wohnrechtsschutz.

Welche Empfehlungen könnt ihr mir da geben?
Am Wichtigsten ist, neben gutem Versicherungsschutz natürlich, dass keine Selbstbeteiligung anfällt und ( wenn möglich ) ein schneller Versicherungsbeginn!

Piffan
2014-02-04, 22:10:23
Mahlzeit,

ich suche für mich ( 29, Single, fester Angestellter im Einzelhandel ) eine Rechtsschutzversicherung inkl. Verkehrs- und Wohnrechtsschutz.

Welche Empfehlungen könnt ihr mir da geben?
Am Wichtigsten ist, neben gutem Versicherungsschutz natürlich, dass keine Selbstbeteiligung anfällt und ( wenn möglich ) ein schneller Versicherungsbeginn!

Du willst keine Selbstbeteiligung und guten Versicherungsschutz? Am besten auch noch billig? Und sofort Schutz?

Troll wo anders rum.

cartman5214
2014-02-04, 22:37:56
Damit du wegen 15€ klagen kannst?

Knobina
2014-02-04, 22:47:40
Verkehrs-, Vertrags- und Freizeitrechtschutz nimmst du am besten beim ADAC. Keine Selbstbeteiligung, gilt weltweit und du hast vollkommen freie Anwaltswahl.

die Zweitbeste Rechtschutzversicherung ist die von HUK. Sie ist eig. die beste Versicherung, ist aber alles andere als günstig, hast Selbstbeteiligung und wirst schnell gekündigt. Trotzdem ist sie von den Leistungen her wirklich superb.

PHuV
2014-02-04, 23:04:32
Vergiß eine Rechtssschutz. Die sind viel zu teuer, und wenn es auf eine Klage ankommt, gerade bei Privatklagen, mußt Du in dem meisten Fällen eh selbst zahlen. Wenn Du alle 5 Jahre mal 1000-1500 EUR hinlegen muß, ist das in etwa der Versicherungsbeitrag. Für Schutz beim Arbeitsrecht gibt es Arbeitsgerichte, da brauchst Du keinen Rechtsschutz, ebenso bei Mietsachen, da kann man jederzeit in einem Mietverein gehen, die klagen für einen. Für diverse Sachen wie Probleme im Internet (Urheberprobleme, Ebay und Co.-Probleme) zahlst Du auch selbst, wenn Dich der Nachbar ärgert, ebenfalls, auch dann, wenn Du verklagt wirst. Wenn Du verklagen willst, überlegen sie erst, ob die Sache Aussicht auf Erfolg hat. Wenn nicht, übernehmen sie den Fall nicht, und Du mußt trotz Rechtssschutz alles selbst zahlen.

Anders sieht es aus, wenn Du Autofahrer bist, dann lohnt sich eine Verkehrsrechtschutz, aber auch nur dann, wenn Du unverschuldet einen Unfall hast. Hast Du fahrlässig gehandelt, gibt es auch keinen Rechtsschutz.

Laß Dir doch einfach mal eine Empfehlung + Vertrag geben, nicht unterschreiben! Und dann lies man schön das Kleingedruckte durch. Du wirst Dich wundern, wo eine Rechtsschutz überall nicht greift. Eine Rechtsschutzversicherung bietet in den meisten Fällen eine trügerische Sicherheit.

Annator
2014-02-05, 07:31:04
Wenn man im Recht ist zahlt eh die gegnerische Partei. Viel wichtiger ist es einen guten Anwalt zu haben.

GSXR-1000
2014-02-05, 10:25:02
Wenn man im Recht ist Recht bekommt zahlt eh die gegnerische Partei. Viel wichtiger ist es einen guten Anwalt zu haben.
Recht zu haben bedeutet nicht unbedingt auch recht zu bekommen. Diese erfahrung (gerade im Zivilrecht) machst du recht schnell.
Zudem enden die meisten Verfahren im zivilrecht mittlerweile mit vergleichen. Was dann für dich in aller regel zumindest das tragen der anteiligen verfahrenskosten und der eigenen Kosten bedeutet.
Den weitaus häufigsten Zivilprozess, der auch mit am Kostenintensivsten ist (und die weitreichendsten Folgen) übernimmt eh keine RSV: Scheidungsverfahren.

Piffan
2014-02-05, 10:37:31
Vertragsrechtschutz ist auch sauteuer, für Privatleute uninteressant..

Edit: Es ist ja bekannt, worum es hier genau geht. Maximale REchte, minimale Pflichten. Und natürlich alles kostenlos, sollen die anderen doch dafür bezahlen. Warum in den Mieterverein eintreten: Das kostet doch Beitrag.......

Was manche nicht realisieren: Man schließt eine Versicherung für den Notfall ab. Nicht, weil man einen konkreten Fall bezahlt bekommen möchte. VErsicherungen leben auch von Einnahmen und davon, dass die Schäden trotzdem nicht alles aufzehren...

Leute wie unser Threadstarter sind nichts als Schmarotzer, von daher ist ne Beratung schon eine Farce. Man müsste Streithanseln und Schmarotzer blacklisten. :freak:

Kosh
2014-02-06, 10:30:46
Ich bin bei der Advokat.
Ist nicht die Billigste,aber man hört von Leuten,die die Advokat gebraucht haben primär nur gutes (paar Negative Stimmen wirds natürlich auch geben).

Die zahlen recht großzügig ohne zu versuchen alles direkt abzudrücken auf einen selber.
Einer hatte damals sogar geschrieben, das die Advokat 2 Tage nach Vertragsende ein "Rechtsfall" noch bezahlt hatte.

Black-Scorpion
2014-02-06, 10:39:36
Lasst es ihn doch versuchen. Er wird ganz schnell merken das die Versicherung vorher prüft und seine Bagatellprozese gleich abwürgt. Versicherungen und gerade Rechtsschutz haben die ganz blöde Angewohnheit nur zu bezahlen wenn Aussicht auf Erfolg besteht.

L233
2014-02-06, 11:10:12
Für Schutz beim Arbeitsrecht gibt es Arbeitsgerichte, da brauchst Du keinen Rechtsschutz

??????????

Was ist denn das für ein Gelaber?

GSXR-1000
2014-02-06, 11:24:39
??????????

Was ist dann das für ein Gelaber?
Dachte ich mir auch bereits. da es aber überaus mühselig ist mit Herrn PHuV überhaupt über IRGENDETWAS zu diskutieren und sei es noch so falsch, weil es gegebenes Naturgesetz ist, das Herr PHuV recht hat, habe ich nix dazu gesagt.
Wahrscheinlich geht Herr PHuV davon aus, das man Arbeitsgerichtsprozesse eh immer gewinnt. Oder aber das Sie kostenlos seien.
Beides ist natürlich falsch, die allermeisten Arbeitsgerichtsprozesse enden mit Vergleichen (wie überhaupt die meisten Zivilprozesse).
Herr PHuV verwechselt das vermutlich (obwohl unfehlbar) mit der Sozialgerichtsbarkeit. Die ist in der Tat für Versicherte, Sozialleistungsempfänger sowie Behinderte gerichtskostenfrei und es besteht keine Vertretungspflicht. etwaige Anwaltskosten müssten allerdings auch hier selbst getragen werden.
einfach mal ein Link, da Herrn PHuV mit Argumenten oder sonstigen Fakten nicht beizukommen ist:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kosten_eines_Arbeitsgerichtsverfahrens_in_Deutschland