PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : im Vorstellungsgespräch versagt.. hab dazu Fragen (FISI)


Feuerpfote
2014-08-08, 20:09:31
moin,

ich hab in einem Bewerbungsgespräch für eine FISI Stelle sehr schlecht ausgesehen. Erfahrungen hatte ich davor mit einer Praktikumsbewerbung, da ging es aber fast nur um fachspezifische Fragen, die ich zu beantworten hatte. Das war bei der Job-Bewerbung jetzt ganz anders. Und leider liegt mir das spontane garnicht. Dies hat mich richtig runtergerissen.

Nichtsdestotrotz den Fehler möchte ich auf keinen Fall ein zweites mal machen und werde mich gut vorbreiten. Dazu habe ich erstmal nach Standardfragen gegoogelt.

Beispiele:
1. Erzählen Sie uns/mir etwas über sich

2. Warum haben Sie sich bei uns beworben?

3. Aus welchem Grund wollen Sie Ihren derzeitigen Arbeitgeber verlassen?

4. Was wissen Sie über unser Unternehmen / unsere Firma?

5. Was möchten Sie in drei (fünf oder zehn) Jahren erreicht haben?

6. Warum denken Sie, die richtige Besetzung für diese Stelle zu sein?

7. Was sind Ihre persönlichen Stärken und Schwächen?

8. Was stört Sie am meisten an anderen Menschen und wie gehen Sie damit um?

9. Was würden Sie gerne verdienen?

10. Was machen Sie in Ihrer Freizeit?



Dazu meine Fragen:

-Ist es üblich, dass keine Fachfragen gestellt werden? Falls doch welche kommen, in welcher Tiefe kann ich sie erwarten?

-Welche, speziell auf FISI gemünzte Standardfragen, gibt es? Dazu habe ich noch nichts konkretes gefunden.

-Wie wichtig ist es, selber Fragen zu stellen?

-Die Beispielantworten zu den Standardfragen klingen extrem blumig. Muss das so sein? Ich bin ein eher nüchterner Typ, der alles sofort auf den Punkt bringen will, diese ganzen Ausschmückungen widersprechen meiner Natur - damit hab ich große Schwierigkeiten.

Tipps nehme ich liebend gern!

Morale
2014-08-08, 20:13:25
Für eine Ausbildung oder schon richtiger Job?

Privates gehört halt immer mit rein, bei einer Ausbildung kann man ja eher weniger fachlich fragen, beim Job schon mehr.
Kommt auch immer drauf an, für welche Berufserfahrung, Einsteigerpositionen fragen man ja was anderes als einen Senior Admin mit 10 Jahren BE.

Lemon Wolf
2014-08-08, 20:14:28
Ich muss zugeben das ich keine Ahnung habe was FISI betrifft aber was haben die dich denn so gefragt was dich so verunsichert hat,die oberen Beispiele?

Lyka
2014-08-08, 20:15:09
aye, das sehe ich auch so, Standardfragen

Backbone
2014-08-08, 20:18:22
Mal von der anderen Seite ausgedprochen: ich würde nie erwarten jemanden einstellen zu können, der fachlich zu 100%!auf die Stelle passt. Dazu ist das Spektrum der Arbeit viel zu breit, sowohl bei FiSi als auch bei vielen anderen Jobs.
Wir versuchen daher in den Gesprächen zwei Dinge herauszubekommen. 1. Können wir von dem Kandidaten in einer sinnvollen Zeit erwarten, das er sich in den Job reinfuchst? 2. passt er von seiner Persönlichkeit her zu dem Team in dem er arbeiten soll.

Aus dem Grund sind solche Gespräche auch fast nie tief technisch.

[dzp]Viper
2014-08-08, 20:19:47
Die Antworten auf diese Standardfragen sollten natürlich auch deinem Charakter entsprechen. Ich halte von "Beispielantworten" nicht viel bzw. man sollte diese Antworten definitiv nicht 1:1 wiedergeben sondern abändern so, dass sie ehrlich und persönlich rüberkommen.

Fachfragen kommen manchmal vor - müssen aber nicht. Diese Fachfragen beschränken sich dann aber meist auf Grundlegendes Wissen und kein Spezialwissen. Merke.. man muss nicht alles wissen, man sollte aber wissen wo es steht. Das gilt auch bei FISI ;)

Beschäftige dich einfach nochmal mit den absoluten Grunddingen. Nichts tiefes. Aber so, dass du zu den meisten Themen auch ein klein wenig was sagen kannst ohne, dass du komplett aufgeschmissen bist.
Falls doch mal eine Frage kommt zu der du nichts sagen kannst, dann sei ehrlich. Fang nicht an irgendwie rumzugurken sondern sag ehrlich und direkt, dass du die Antwort momentan nicht weißt aber gerne bereit bist das ganze Nachzuschlagen.

In einem Bewerbungsgespräch geht es meist nicht direkt um dein Fachwissen sondern es geht darum zu schauen ob du als Mensch in die Firma passen würdest. Es geht dort um das Auftreten und wie du mit Situationen umgehst, die du vielleicht nicht zu 100% in der Hand hast.
Es ist mir z.b. bei einem Bewerbungsgespräch passiert, dass sie mir eine Fachfrage gestellt haben, die ich als FISI, frisch aus der Ausbildung, gar nicht beantworten konnte. Das war eine dieser Situationen wo der Arbeitgeber gar keine Fachantwort erwartet hat sondern einfach wissen wollte wie du mit so einer unangenehmen Situation zurecht kommst.

Ausnahme:
Wenn du kleinere oder größere Lücken im Lebenslauf hast, dann solltest du diese gut Begründen können. Dort wird sehr oft und gerne nachgefragt!

Simon Moon
2014-08-08, 20:30:01
Dazu meine Fragen:

-Ist es üblich, dass keine Fachfragen gestellt werden? Falls doch welche kommen, in welcher Tiefe kann ich sie erwarten?

-Welche, speziell auf FISI gemünzte Standardfragen, gibt es? Dazu habe ich noch nichts konkretes gefunden.

-Wie wichtig ist es, selber Fragen zu stellen?

-Die Beispielantworten zu den Standardfragen klingen extrem blumig. Muss das so sein? Ich bin ein eher nüchterner Typ, der alles sofort auf den Punkt bringen will, diese ganzen Ausschmückungen widersprechen meiner Natur - damit hab ich große Schwierigkeiten.

Tipps nehme ich liebend gern!

Ich hab da keine professionelle Meinung, aber durchaus gute Erfahrungen. Zuerst mal, sind das ja auch nur Menschen und meist in der selben Angestellten Situation wie du später, das sollte man sich immer bewusst sein, wenn man nicht gerade von der GL eingestellt wird ^^

1. Das ist mMn. ein gutes Zeichen, dass keine Fachfragen gestellt werden. Imo zeigt es, dass die Firma sich ab deiner Kompetenz sicher fühlt und es nur (noch) um das Persönliche geht. Wenn es bei dir ähnlich ist und du nicht jede Stelle annehmen musst, würd ich da ehrlich bleiben.

2. keine Ahnung, daher 3.

3. Und eben auch selber Fragen stellen. Denn es geht längerfristig halt um eine Partnerschaft. Klar, du bist Angestellter, aber die Firma will dich da denke ich längerfristig. Wenn sie dich in ein Gespräch eingeladen hat, wieso sollte sie da keine Fragen beantworten wollen? Wenn es langfristig sein soll....

4. Naja, willst du die Stelle ums verrecken oder willst du die Stelle, weil du denkst, sie passt zu dir? Bei meiner jetzigen Firma habe ich mich bspw. zweimal beworben, weil ich davon ausging, sie würde mir entsprechen. Das erste Mal habe ich eine Absage gekriegt, das zweite Mal ein Vorstellungsgespräch - das war nun vor 3 bzw. 3,5 Jahren - und ich bereue es nicht und ich denke, die Firma auch nicht. Worauf ich hinaus will ist, Standardfragen sind halt für Standardmenschen und Standardfirmen... im Konkreten nützt dir das nicht und auch jeder Personaler wird auf die spezifischen Eigenschaften seiner Firma eingehen.

tl;dr:
Du scheinst die Stelle nicht als allerletzte Alternative zu haben - sei ehrlich, besser ihr findet im Vorstellungsgespräch heraus, dass es nichts ist, als das du ein halbes Jahr später ein schlechtes Arbeitszeugnis davon trägst...


Wir versuchen daher in den Gesprächen zwei Dinge herauszubekommen. 1. Können wir von dem Kandidaten in einer sinnvollen Zeit erwarten, das er sich in den Job reinfuchst? 2. passt er von seiner Persönlichkeit her zu dem Team in dem er arbeiten soll.


Ok, besser hätte ich es nicht auf den Punkt bringen können. Du scheinst wirklich in dem Bereich zu arbeiten (ich vermute mal auf Teamleiter Ebene, der seine Angestellten auch teilweise eruieren darf/muss/will). Kann dir da nur Recht geben. Daher auch besonders wichtig, der zweite Punkt. Der beste Arbeiter bringt nichts, wenn er Unruhe ins Team bring... und umgekehrt, der beste Arbeitsplatz ist nichts, wenn man sich mit den Menschen dort nicht versteht.

medi
2014-08-08, 20:40:18
-Wie wichtig ist es, selber Fragen zu stellen?

Meiner Meinung nach sehr wichtig! Mehr sag ich aber nicht da ich nicht künftige potentielle Mitbewerber stärken möchte :D :tongue:

Gerne per PM ;)

sei laut
2014-08-08, 21:40:27
Wir versuchen daher in den Gesprächen zwei Dinge herauszubekommen. 1. Können wir von dem Kandidaten in einer sinnvollen Zeit erwarten, das er sich in den Job reinfuchst? 2. passt er von seiner Persönlichkeit her zu dem Team in dem er arbeiten soll.
Das würde ich so bestätigen - hauptsächlich aus Bewerbersicht, saß aber auch mal auf der anderen Seite.
Aus dem Grund sind solche Gespräche auch fast nie tief technisch.
Als Bewerber schadet es aber nichts, sein Wissen/seine Erfahrung einzustreuen, sofern es zum Gespräch passt. Macht immer einen guten Eindruck. Wichtig dabei aber: Aufschneider mag keiner und man muss damit rechnen, mit einer Frage dazu an die Wand genagelt zu werden. Man sollte sich also sicher sein.

@Morale: Man muss, was privates angeht, aber harte Grenzen ziehen und diese auch deutlich machen. Hab da mal jemanden zersägt, der gewagt hat, tiefer zu bohren - wurde trotzdem genommen. ;D

Feuerpfote
2014-09-01, 14:20:06
Leute, wollt mich nochmal bedanken. Hab alles umgesetzt und heute die Zusage für meine Traumstelle bekommen :))))

GBWolf
2014-09-01, 15:07:05
Gratz!

Wo?

medi
2014-09-01, 15:26:06
Glückwunsch!

Feuerpfote
2014-09-01, 16:33:50
Öffentlicher Dienst in Schleswig

maximum
2014-09-01, 16:43:03
Gratz, welche EG, wenn die Frage erlaubt ist? (gern auch PN)

PHuV
2014-09-01, 16:48:32
Ich habe auch mehrere Gespräche verkackt, und heute lasse ich mich einfach nicht mehr auf gewisse Spielchen ein, und sage es direkt im Vorstellungsgespräch. Das Ergebnis war dann, daß die Gespräche deutlich besser wurden.