PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lenovo Z50-70 Bios Update


Geowolf
2014-12-01, 21:45:18
Hallo,

ich bin gerade dabei auf einem Lenovo Z50-70 mit Core i3 4010u, Geforce 840m und 500 GB HDD die Treiber für Windows 7 von der Homepage zu installieren. Da gibt es auch ein Bios Update v26 mit dem folgenden Changelog: Bios add Workaround Solution to fix Black Screen.

Ist das Update wichtig?
Gibt es bei der Installation von einem Bios Update irgendetwas wichtiges zu beachten oder kann ich das einfach bedenkenlos installieren? (bei Bios-Sachen bin ich eher etwas vorsichtig)

Schonmal Danke :smile:

Edit: Braucht man den Intel Rapid Storage Treiber?

Gast
2014-12-02, 15:53:56
"Black Screen", hm...bei was,wo,wie genauer soll der passieren, ganz schlau werde ich daraus auch nicht leider.

Wenn du keine Black Screens hast bisher dann würde ich es sein lassen : "Never touch a running..." :)

Willst du trotzdem das BIOS aktuallisieren :

Wie man das BIOS-Update macht steht hier unter "Download and install" :
http://download.lenovo.com/consumer/mobiles/9bcn26ww.txt
Ich führe sowas sicherheitshalber auch immer per Mausrechtsklick auf die .exe->"Als Administrator ausführen" aus, weiters sollten - wenn du das machst - auch besser keine Hintergundvirenscanner b.z.w. deren Wächter zugleich laufen.



Intel-Chipsatztreiber und den Intel Rapid Storage b.z.w. RST solltest schon drauf tun. Der "Intel Management Engine Interface" ist nicht so wichtig für den Normlauser aber ohne dem haste nen Rufzeichen im Gerätemanager also besser auch drauf damit.

All diese Sachen sind seh ich grade aktuell in ihrer Version von der Lenovo-Supportseite also kannst sie von dort nehmen.

Bezüglich Intel Rapid Storage b.z.w. RST reicht eigentlich der F6-Treiber (also nur der Treiber ohne RST-Software/RST-Konsole), weil die RST-Software verlängert etwas das booten in windows, kriegste hier :
https://downloadcenter.intel.com/Detail_Desc.aspx?agr=Y&DwnldID=23496&lang=eng&wapkw=12.9.0.1001
(f6flpy-x86.zip = 32-Bit-OS, f6flpy-x64.zip = 64-Bit-OS)
Entpacken und installiert wird über den Gerätemanager, dort unter IDE ATA/ATAPI-Controller , darunter mausrechtsklick auf den dortigen Intel-AHCI-Controller->Treiber aktuallisieren->Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen->"Durchsuchen"-Button klicken und den Ordner des entpackten RST-F6-Treiber auswählen, etc...



Empfehle dann diese Reihenfolge :

1)Win7
2)Servicepack 1 für Win7 (sofern nicht bereits auf DVD integriert)
3)Intel-Chipsatztreiber
4)Intel Rapid Storage
5)Intel Management Engine Interface
6)Sonstige Treiber

Gast
2014-12-02, 16:08:27
.

Bezüglich Intel Rapid Storage b.z.w. RST reicht eigentlich der F6-Treiber (also nur der Treiber ohne RST-Software/RST-Konsole), weil die RST-Software verlängert etwas das booten in windows, kriegste hier :
https://downloadcenter.intel.com/Detail_Desc.aspx?agr=Y&DwnldID=23496&lang=eng&wapkw=12.9.0.1001
(f6flpy-x86.zip = 32-Bit-OS, f6flpy-x64.zip = 64-Bit-OS)
Nochmal geschaut : Für dein System mit Intel 8-Series-Chipsatz gibt es hier bezüglich RST ne aktuellere Version "13.2.4.1000" auch als F6-Treiber : http://www.computerbase.de/downloads/treiber/mainboards/intel-rapid-storage-technologie/

tobife
2014-12-03, 18:24:58
@TS:

Wenn es keine Probleme gibt, lass das Bios-Update.

"Never Touch A Running System" trifft es da sehr gut.



tobife

Geowolf
2014-12-04, 22:54:56
So, danke für die hilfreichen Antworten :)

Das Bios update habe ich jetzt mal, wie empfohlen, gelassen.

Den Intel Rapid Storage Treiber habe ich bisher noch nicht installiert (mir ist irgendwie immer noch nicht so ganz klar was der genau macht... sieht für mich eher wie ein Zusatzprogramm aus?)
Und ich installiere tendenziell eher nur die Sachen, die ich auch nutze (webcam, bluetooth usw. z. B. installiere ich gar nicht und deaktiviere die Sachen im Geräte Manager).

Chipsatz Treiber usw. ist natürlich drauf und nach ca 200 Windows Windows Updates habe ich noch keine Probleme (auch noch keinen Blackscreen ;) )

Gast
2014-12-05, 02:05:05
Der RST ist als Komplettpacket sowohl ein Treiber als auch kleines Programm. In der "F6"-Version nur ein Treiber. Das im Komplettpacket enthalltene Programm b.z.w. RST-Konsole bietet den Vorteil eines Überblickes über alle Laufwerke und mit welchen Funktionen/Settings sie laufen vorallem, kann man aber auch mit anderen Tools auslesen und das Programm verzögert ein wenig das booten in Windows (weshalb einige nur den F6-Treiber bevorzugen oder alternativ den Dienst für die Konsole in den windowsdiensten deaktivieren).

Da du denn Intel-Chipsatztreiber bereits oben hast (dieser aktuallisiert bereits die SATA-Controller-Treiber von jenen seitens MS b.z.w OS-integrierten auf jene aktuelleren seitens Intel) läuft deine SATA-Platte aber onehin schon mal bereits per AHCI mit NCQ, also bezüglich Speed und Funktionalität optimal.

RST bietet eher bezüglich Raidmanagment und Volumemanagment einige Vorteile, bei deiner einen Platte im Notebook im AHCI obsolet. Vorteil könnten hier event. eigentlich nur noch Bugbehebungen oder irgendwelche kleinen Tweaks sein welche man in den Releasenotes des RST nachlessen kann, sind aber hauptsächlich Bugbehebungen im Zusammenspiel mit SSD-Platten. (Früher riet man bei SSD noch dazu eher auf RST zu verzichten da problematischer, inzwischen ist es dank vieler Bugbehebungen,etc. eher umgekehrt und bei SSD inzwischen auch der RST ausgereift und bedenkenlos zu installieren).

Wie auch immer : Bringt in deinem Fall also kaum was und sage auch : lass es so.

Gast
2014-12-05, 18:33:19
Hier noch der Treiber für deinen Intel 8 Series - USB 3.0 eXtensible Host Controller :
https://downloadcenter.intel.com/Detail_Desc.aspx?DwnldID=22824
(Version 3.0.1.41 , ist damit aktueller als der 2.5.3.34 von Lenovo)

Geowolf
2014-12-17, 23:01:02
Der RST ist als Komplettpacket sowohl ein Treiber als auch kleines Programm. In der "F6"-Version nur ein Treiber. Das im Komplettpacket enthalltene Programm b.z.w. RST-Konsole bietet den Vorteil eines Überblickes über alle Laufwerke und mit welchen Funktionen/Settings sie laufen vorallem, kann man aber auch mit anderen Tools auslesen und das Programm verzögert ein wenig das booten in Windows (weshalb einige nur den F6-Treiber bevorzugen oder alternativ den Dienst für die Konsole in den windowsdiensten deaktivieren).

Da du denn Intel-Chipsatztreiber bereits oben hast (dieser aktuallisiert bereits die SATA-Controller-Treiber von jenen seitens MS b.z.w OS-integrierten auf jene aktuelleren seitens Intel) läuft deine SATA-Platte aber onehin schon mal bereits per AHCI mit NCQ, also bezüglich Speed und Funktionalität optimal.

RST bietet eher bezüglich Raidmanagment und Volumemanagment einige Vorteile, bei deiner einen Platte im Notebook im AHCI obsolet. Vorteil könnten hier event. eigentlich nur noch Bugbehebungen oder irgendwelche kleinen Tweaks sein welche man in den Releasenotes des RST nachlessen kann, sind aber hauptsächlich Bugbehebungen im Zusammenspiel mit SSD-Platten. (Früher riet man bei SSD noch dazu eher auf RST zu verzichten da problematischer, inzwischen ist es dank vieler Bugbehebungen,etc. eher umgekehrt und bei SSD inzwischen auch der RST ausgereift und bedenkenlos zu installieren).

Wie auch immer : Bringt in deinem Fall also kaum was und sage auch : lass es so.

Ok, jetzt hab ich verstanden für was das ist. Danke für die ausführliche Erläuterung :)

Habs jetzt auch weiterhin weggelassen und es läuft alles ohne Probleme (nur ein paar Spiele muss ich noch testen :) )