PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Immobilienfinanzierung


mekakic
2014-12-19, 10:32:03
Meine Frau und ich sind allmählich so weit, um aus der Stadt wegzuziehen. Es wird zwar noch dauern, aber wir wollen die Finanzierung aufstellen.

Wir wollen nicht bauen sondern ein Haus kaufen. Bevor ich zu einer Bank gehe, möchte ich das gerne selber verstehen und ich habe mich noch nicht wirklich damit beschäftigt. Ganz bescheuert gefragt: wie muss ich mir eine Finanzierung vorstellen, die ich mir leisten kann?

Wir zahlen aktuell warm etwa 1000€ Miete. Wir verdienen beide ganz gut, aber meine Frau wird auch "verdienstlich" bald nur noch Elterngeld kriegen. Da man danach vieles nicht weiß, soll ein monatliche Tilgung nicht deutlich darüber sein.

Wir haben schon Ideen bzgl Immobilien, aber wie fängt man persönlich an so eine Finanzierung aufzubauen? Worauf soll man achten? Was ist eine blöde Idee? Es gibt keine Bausparverträge oder ähnliches. Ich würde die Rechnung ohne Eigenkapital beginnen, was ich bisher so gehört habe, würde es für die Immobilienkauf Nebenkosten reichen. Evtl. noch ein gutes Stück mehr, dass ist aber nichts um damit jetzt zu rechnen.

Hat jemand Idee oder Ratschläge? Danke!

urpils
2014-12-19, 10:36:14
bevor du dich von irgendwelchen Geeks mit diversen Erfahrungen beeinflussen lässt, würd ich mich erstmal grob selbst orientieren.. die Sparkassen haben da tatsächlich einen ganz ordentlichen Startpunkt mit ihren Ratgebern:

http://www.geldundhaushalt.de/Ratgeber/index.html

ux-3
2014-12-19, 11:00:40
Ich würde an Deiner Stelle erst mal einen Blick in die Angebote werfen und rausfinden, bei welcher Preislage Du für deinen Plan so landen wirst. Der Markt ist recht leer und teuer! Also wie weit raus willst Du gehen, wie neu soll die Hütte sein. Nicht vergessen, zu dem Preis kommen noch ca. 12% hinzu, für Finanzamt, Makler und Notar (Bundesland?). Wenn es was älteres ist, kommen Sanierungskosten auf dich zu, evtl. über Energieeinsparverordnung sogar per Zwang. Umzug, Renovierung musst Du auch einplanen.

Unabhängig davon würde ich ganz flott anfangen zu sparen und eine detaillierte Übersicht über alle Ausgaben aufstellen, damit Du den Überblick bekommst, wie viel Geld ihr wirklich habt. Und dabei etwas langfristiger denken und nicht in Wunschdenken verfallen.

Und evtl. JETZT über Rechtsschutz und Lebensversicherungen entscheiden und diese abschließen.

Edit: Deine Frage ist auch etwas diffus, willst Du wissen, wie Hypothekentilgung genau funktioniert oder geht es Dir um die Vorbereitung eines Hauskaufs?

Stormtrooper
2014-12-19, 12:04:09
kommt ganz auf die Bank an, bestmmte Banken machen gar kein 0% Finanzierung, weil sie sagen, wenn du bis jetzt nichts gespart hast, wie willst du jemals nen Kredit abzahlen.

Annator
2014-12-19, 12:15:50
kommt ganz auf die Bank an, bestmmte Banken machen gar kein 0% Finanzierung, weil sie sagen, wenn du bis jetzt nichts gespart hast, wie willst du jemals nen Kredit abzahlen.

Kommt eher drauf an wieviel man verdient. Die Mentalität des Verprassens ist groß. Egal ob man 2000, 5000 oder 10000€ Netto im Monat hat.
Wenn alles an der Schmerzgrenze ist gibt dir keine Bank eine Vollfinanzierung. Oder sie geben dir diese bei hohen Zinsen und oder niedrigerer Summe.

Stormtrooper
2014-12-19, 12:18:21
Ich kenn, jemand, beides Beamte auf Lebenszeit, die haben keine Vollfinanzierung bekommen, weil sie kein Eigenkapital hatten.

Annator
2014-12-19, 12:19:55
Ich kenn, jemand, beides Beamte auf Lebenszeit, die haben keine Vollfinanzierung bekommen, weil sie kein Eigenkapital hatten.

Kenne die Hintergründe nicht. Da fehlen noch gut 100 Informationen. :) Klar gibt es sowas. Bei sowas erzählt dir auch fast nie einer die ganze Wahrheit. Hab da schon Sachen gehört die sich später als ganz anders herausgestellt haben. Glaube niemanden wenn es ums Geld geht außer dir selber.

Ein Bespiel. Pärchen kauft sich nen riesen Haus. Vollfinanziert, er erzählt wieviel er verdient. Von den Zahlen her passt das alles nicht zusammen. Jahre später stellt sich heraus, dass alle Elternpaare als Gläubiger sich haben eintragen lassen. wtf...

Anderes Beispiel. Nen Typ. Verdient sehr gut. Das doppelte Netto was ich habe. Will sich ne Eigentumswohnung kaufen und mekert dann über die Banken, weil die alles ablehnen. Dann stellt sich heraus, dass er Bürge für das Haus seiner Eltern ist wo es eh schon alles sehr knapp ist wegen Krankheit und co. wtf²...

Oder Leute die ihre Consumerkredite einfach mal nicht bezahlen. Sowas sehen Banken natürlich auch gerne. Wenn das beim iPad schon scheitert wie soll das erst beim Haus werden?

@mekakic

Du bist aus Hamburg. Wo willst du denn dein Haus kaufen? Du musst schon >40km raus aus Hamburg um einigermaßen venünftige Preise zu bekommen. Wichtig ist bevor du zur Bank gehst wieviel Geld du jeden Monat für die nächsten 30 Jahre für das Haus ausgeben kannst. Alles inkl. Den Rest werden die dir schon erklären. Meistens geht man dann mit einer Summe raus wieviel das Haus maximal kosten kann. Oder man wird direkt vor die Tür geschmissen. :)

AtTheDriveIn
2014-12-19, 12:45:05
Frau und ich stehen vor einer ähnlich Situation, weswegen ich diese Thema mal abonniert habe.

Beide voll berufstätig, beide gutes Gehalt. Sie verbeamtet. Wohnen zentral mit ~1000€ Warmmiete und planen in den nächsten 2-3 Jahren ein Haus. Eigenkapital ist da und wächst monatlich ganz ordentlich weiter.

Unsere Strategie ist es auf die neuen Häuser zu warten, die bald auf dem Mark kommen. Viele Leute haben sich einfach mit dem Häuschen in der Niedrigzinsphase übernommen, so dass sie es nicht halten können sobald etwas Unvorhergesehenes passiert. Aktuell baut einfach jeder ein Schloss, selbst Alleinverdiener mit eher kleiner Lohntüte und 2 Kindern. Da bleibt dann nicht viel bis gar nichts übrig am Ende des Monats und Polster gibt es schon gar nicht. Falsch beraten worden imo.

Aktuell selbst ein neues Haus zu bauen, halte ich für alles andere als günstig. Bauplätze in guter Lage und vor allem Handwerker kosten zur Zeit einfach verdammt viel €. Ob das durch die günstigen Kreditzinsen aufgefangen wird, wage ich zu bezweifen. Da wir beide berufstätig sind, wird auch die Eigenleistung eher kurz kommen. Deswegen tendieren wir auch zu einem Hauskauf.

HajottV
2014-12-19, 13:16:01
Eigenkapital ist da und wächst monatlich ganz ordentlich weiter. [...] Unsere Strategie ist es auf die neuen Häuser zu warten, die bald auf dem Mark kommen. Viele Leute haben sich einfach mit dem Häuschen in der Niedrigzinsphase übernommen [...]

Klingt alles total vernünftig!

Insbesondere der "Auf Haus warten" Gedanke ist mir auch schon gekommen, denn wenn in einigen Jahren die ganzen Anschlussfinanzierungen platzen, kommen viele Häuser günstig auf den Markt. Mal abwarten: in 4 1/2 Jahren habe ich die Wohnung abgezahlt, und vielleicht stocke ich dann auf. :)

@mekakic: 1000€ warm bedeutet so in etwa 700€ kalt, oder? Die Nebenkosten werden ja nicht geringer durch ein Haus (im Gegenteil). Eine ganz ganz grobe Rechnung ist: für 50€/Monat Rate bekommt man 10k€ Kredit, d.h. Du kannst einen Kredit um die 120k€ finanzieren. Solltest Du davon wesentlich nach oben abweichen, sollten die Alarmglocken schrillen.

Backbone
2014-12-19, 13:26:49
Verschaff dir hier einen Überblick was bei eurer finanziellen Situation ein Haus inkl. Grundstück und Nebenkosten (Notar, Grundbuch etc.) maximal kosten darf.

http://eigenheim.rechner.handelsblatt.com/rechner2/handelsblatt2/

Mein Tipp: Lieber ein bisschen konservativer rechnen.

Vielleicht auch das hier noch lesen:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vermoegensfragen/die-vermoegensfrage-die-niedrigen-kreditzinsen-koennen-zur-falle-werden-13317964.html

Manch eine Annahme in dem Artikel kann man durchaus anders sehen, der Grundgedanke sich nicht von niedrigen Zinsen den Blick trüben zu lassen ist aber korrekt.


WICHTIG: Ich würde nie auch nur darüber nachdenken einen Kredit bis ins Rentenalter hinein bedienen zu müssen. Scheinbar tun das im Moment viele, aber sowas rächt sich bitterlich. Da in aller Regel das Einkommen nicht ausreichen wird sowohl den Kredit als auch eine private Altersvorsorge zu bedienen, bleibst meist beim abtragen der Schulden. Am Ende steht man also mit einem 20-30 Jahre alten Haus, keinem nennenswerten Vermögen für notwendige Sanierungen und einer eher kargen Rente da. Ergo: Den Kredit so wählen das er mit Mitte/Ende 50 abgelöst ist, damit noch eine Berufs und (hoffentlich) gute Einkommensjahre übrig bleiben.

mekakic
2014-12-19, 13:28:40
Danke erstmal! Ich bin auch schon am Lesen. :)

Wir habe keine anderen Kredite. Sonst wüsste ich vielleicht auch, wie das Modell der Finanzierung im kleinen so generell funktioniert. :)

Wir verdienen sehr gut und haben keine große Kosten. Ich wüsste jetzt keinen möglichen Malus in einer Risikobewertung. Sind einfach beide noch nicht ganz so alt, so dass bis hierhin so viel gespart wäre (5 Jahre im Beruf) aber mehr als nichts ist schon da. Und theoretisch aus Sicht der Bank haben wir beide noch sehr lange bis zur Rente; könnten also noch lange Geld verdienen.

Wir haben eine Gegend in die wir wollen. Wir würden was für 200k€ finden... aber eben auch für 350k€. Wenn man den ganzen Online Rechnern glaubt, bekommt man auch was für 400k€ abbezahlt ... das wollen wir dann aber doch lange nicht... würde einfach mal sagen 180k-250k€.

Die 1000€ warm Miete sind in wirklich schon alle Kosten, die wir uns monatlich teilen (Internet, Versicherungen, GEZ, ...). Haben auch noch verschiedene Vermögenswerte, die man in mehr Eigenkapital umwandeln könnte... was ich aber gern noch nicht würde wenn nicht notwendig.

Was mich in Gesprächen immer irritiert: die Verteilung auf verschiedene Kredite. Die meisten haben immer zwei Kredite, die oft gestaffelt sind. Oder neben dem von der Hausbank noch etwas von der KfW. Woran macht man fest, wie man eine Gesamtfinanzierung auf verschiedene Produkte verteilt? Woran erkennt man ob etwas "gut" verteilt ist?

Im Freundeskreis haben schon ein paar Leute mit 0% finanziert (sofern sie mit der Sprache rausrücken) mit wie es scheint guten Zinsen und guten Rechten (lange Zinsgarantien, gute Erhöhungsmöglichkeiten der Raten und große Sondertilgungsrechte), aber seltener Häuser. Das wäre so meine Wunschvorstellung. Wenn man dann z.B. zwei Kredite hat und es ist mal wirklich nötig seien sollte, kann man den ersten schnell abbezahlen.

Darauf zielen auch so meine Hauptfragen ab. Ich möchte die einzelnen Bausteine einer Finanzierung richtig verstehen und rausfinden was gute Modelle sind.

mekakic
2014-12-19, 13:38:42
Klingt alles total vernünftig!

Insbesondere der "Auf Haus warten" Gedanke ist mir auch schon gekommen, denn wenn in einigen Jahren die ganzen Anschlussfinanzierungen platzen, kommen viele Häuser günstig auf den Markt. Mal abwarten: in 4 1/2 Jahren habe ich die Wohnung abgezahlt, und vielleicht stocke ich dann auf. :)

@mekakic: 1000€ warm bedeutet so in etwa 700€ kalt, oder? Die Nebenkosten werden ja nicht geringer durch ein Haus (im Gegenteil). Eine ganz ganz grobe Rechnung ist: für 50€/Monat Rate bekommt man 10k€ Kredit, d.h. Du kannst einen Kredit um die 120k€ finanzieren. Solltest Du davon wesentlich nach oben abweichen, sollten die Alarmglocken schrillen.Reine Miete ist 600€. In den 1000€ sind alle Kosten drin, die wir haben. Zusätzlich zahle ich noch Fitnessstudio und meine Frau ein Abo der Zeit. :)

120k€ ist schon deutlich weniger als ich mir überlegt hatte; eher so ab 180k€. Aber wir haben auch keine Eile; mal von dem Gefühl abgesehen bei dem Zinsniveau etwas zu verpassen.

Wenn ich aber alles an Wertpapieren verkaufen würde und von den beiden Elternpaaren die bisher nur nebulös angekündigt Unterstützung annehmen würde, käme ich bestimmt nochmal auf diese Summe.

mekakic
2014-12-19, 13:41:31
Verschaff dir hier einen Überblick was bei eurer finanziellen Situation ein Haus inkl. Grundstück und Nebenkosten (Notar, Grundbuch etc.) maximal kosten darf.

http://eigenheim.rechner.handelsblatt.com/rechner2/handelsblatt2/

Mein Tipp: Lieber ein bisschen konservativer rechnen.Danke. Würden wir sowieso.

WICHTIG: Ich würde nie auch nur darüber nachdenken einen Kredit bis ins Rentenalter hinein bedienen zu müssen.Haben wir auch nicht vor. Ich dachte das eher aus Sicht der Bank, was die Risikobewertung bzgl. des Alters angeht.

Wurschtler
2014-12-19, 13:43:26
Eine Vollfinanzierung war noch nie so leicht wie heute.
Es gibt genug Banken, die das machen.
Die Konditionen sind nur geringfügig schlechter.

mekakic
2014-12-19, 13:58:06
Unsere Strategie ist es auf die neuen Häuser zu warten, die bald auf dem Mark kommen. Viele Leute haben sich einfach mit dem Häuschen in der Niedrigzinsphase übernommen, so dass sie es nicht halten können sobald etwas Unvorhergesehenes passiert. Aktuell baut einfach jeder ein Schloss, selbst Alleinverdiener mit eher kleiner Lohntüte und 2 Kindern. Da bleibt dann nicht viel bis gar nichts übrig am Ende des Monats und Polster gibt es schon gar nicht. Falsch beraten worden imo.Über sowas habe ich auch schon nachgedacht. Prinzipiell stellt sich bei vielen Transaktion wenn an der einen Schraube gedreht wird auf der anderen Seite trotzdem ein Gleichgewicht ein. Heißt wenn die Zinsen niedrig sind, sind die Immobilien zwecks Nachfrage teuer. Das gleiche kann auch in die andere Richtung gehen aber fraglich aktuell wie massiv. Auf der anderen Seite muss man ja auch rechnen, dass man solange Miete bezahlt.

ux-3
2014-12-19, 14:12:08
Unsere Strategie ist es auf die neuen Häuser zu warten, die bald auf dem Mark kommen.

Viel Glück. Momentan kommt hier nichts auf "den Markt". Das geht alles unter der Hand weg. Schlechte Zeiten für Makler.

Annator
2014-12-19, 14:21:29
Verschaff dir hier einen Überblick was bei eurer finanziellen Situation ein Haus inkl. Grundstück und Nebenkosten (Notar, Grundbuch etc.) maximal kosten darf.

http://eigenheim.rechner.handelsblatt.com/rechner2/handelsblatt2/

Mein Tipp: Lieber ein bisschen konservativer rechnen.


Super kommt bei mir raus:

Ergebnis: Maximaler Kreditbetrag: 434.388,00 Euro

Ich geh dann mal los und kauf mir ein Schloß. :)
Ohne irgendwelche Informationen wie man das macht bringt so ein Rechner nichts. Besonders, weil man die individuellen Zinsen nicht kennt. Von diesen Rechnern halte ich garnichts.

Ich empfehle immernoch. Einen Kassensturz zu machen und mit dem Ergebnis ab zur Hausbank.

HajottV
2014-12-19, 14:22:03
120k€ ist schon deutlich weniger als ich mir überlegt hatte; eher so ab 180k€. Aber wir haben auch keine Eile; mal von dem Gefühl abgesehen bei dem Zinsniveau etwas zu verpassen.

Die 120k€ basieren auf den 600€/Monat, das ist halt eine sichere Kalkulation. Wenn Du realistisch mehr pro Monat abzahlen kannst, dann geht auch ein höherer Kredit.

Das Zinsniveau bleibt uns imho noch ein paar Jahre erhalten, da muss man jetzt nicht in Panik geraten und einen Schnellschuss machen.

Eine wichtige Sache: Spiel in Gedanken auch Worstcase-Szenarien (Scheidung, "nebulös angekündigt Unterstützung" fällt weg) durch und überleg, was das dann bedeuten würde. Würde Dir ein Schnellverkauf 40k€ unter Wert das Genick brechen oder würdest Du danach (mit blutiger Nase) wieder auf die Beine kommen?

Vader
2014-12-19, 14:23:13
Ich weiß nicht was ihr erwartet? Wenn die Zinsen steigen werden ganze Neubaugebiete entvölkert?
In meinen Bekanntenkreis und auch vom Hörsagen kenne ich keinen Einzigen, der sein Haus verkaufen musste, weil er keine Kohle mehr hatte. Selbst wenn die Anschlußfinanzierung ansteht und die Kreditkosten wieder hoch sind, egal, dann wird die Laufzeit eben wieder länger. Wie hoch müssten die Zinsen denn steigen, das man durch eine längere Laufzeit die Raten auf einen Level stehen lässt?
Junge Häuser werden verkauft, weil die Paare sich trennen - alte Häuser werden verkauft, weil die Besitzer sterben. Dazwischen gibt es Einzelfälle.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das es hier wie im Amiland endet...

Annator
2014-12-19, 14:30:05
Ich weiß nicht was ihr erwartet? Wenn die Zinsen steigen werden ganze Neubaugebiete entvölkert?
In meinen Bekanntenkreis und auch vom Hörsagen kenne ich keinen Einzigen, der sein Haus verkaufen musste, weil er keine Kohle mehr hatte. Selbst wenn die Anschlußfinanzierung ansteht und die Kreditkosten wieder hoch sind, egal, dann wird die Laufzeit eben wieder länger. Wie hoch müssten die Zinsen denn steigen, das man durch eine längere Laufzeit die Raten auf einen Level stehen lässt?
Junge Häuser werden verkauft, weil die Paare sich trennen - alte Häuser werden verkauft, weil die Besitzer sterben. Dazwischen gibt es Einzelfälle.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das es hier wie im Amiland endet...

Gibt 3 Szenarien.
1. Wirtschaftskriese in Deutschland und viele Verlieren ihre Jobs, ihr Einkommen und damit das Haus.
2. Wirtschaftsaufschwung in Deutschland/EU und der Leitzinst steigt von 0 auf wieder 4% und die Anschlussfinanzierung geht Richtung 6-8%. Bei 300k Euro sind 0,5% ca. 100€ Mehrkosten im Monat. Kann man sich dann ja ausrechnen.
3. Die EU ist weiterhin im Arsch und Deutschland geht es ""blendend"". Nichts ändert sich. Eher unwahrscheinlich.

Morale
2014-12-19, 14:41:01
Ich geh dann mal los und kauf mir ein Schloß.
Oder eine Eigentumswohung in München (~3 Zimemr 80qm)

ux-3
2014-12-19, 14:43:40
Sonst wüsste ich vielleicht auch, wie das Modell der Finanzierung im kleinen so generell funktioniert. :)

Du bekommst einen ganzen Batzen Geld und gibst jeden Monat die gleiche, vorher festgelegte Summe zurück. Wenn Du alles bezahlt hast, hörst Du damit auf. :) Ansonsten solltest Du spezieller fragen.

Wir haben eine Gegend in die wir wollen. Wir würden was für 200k€ finden... aber eben auch für 350k€.

Wann hast Du das letzte Mal nachgesehen? Ab Sommer 2014?

Die 1000€ warm Miete sind in wirklich schon alle Kosten, die wir uns monatlich teilen (Internet, Versicherungen, GEZ, ...).

Was sind bzw. werden Deine zukünftigen Nebenkosten sein? Grundsteuer, Heizung etc. Das wird bei einem Haus nicht weniger, eher mehr als jetzt.

Haben auch noch verschiedene Vermögenswerte, die man in mehr Eigenkapital umwandeln könnte... was ich aber gern noch nicht würde wenn nicht notwendig.

Ich würde auf jeden Fall eine 5-stellige Reserve behalten wollen!

Was mich in Gesprächen immer irritiert: die Verteilung auf verschiedene Kredite. Die meisten haben immer zwei Kredite, die oft gestaffelt sind. Oder neben dem von der Hausbank noch etwas von der KfW. Woran macht man fest, wie man eine Gesamtfinanzierung auf verschiedene Produkte verteilt?

Das ist eigentlich nicht so schwer. Für viele Kreditnehmer bietet die KfW Geld zu Konditionen an, die es bei Banken nicht gab. Also wurde ein KfW Kredit genommen -der von der Summe begrenzt ist - und der Rest von einer Bank geholt.

Wenn man dann z.B. zwei Kredite hat und es ist mal wirklich nötig seien sollte, kann man den ersten schnell abbezahlen.

Ich bin verwirrt! Wie soll das gehen?

Darauf zielen auch so meine Hauptfragen ab. Ich möchte die einzelnen Bausteine einer Finanzierung richtig verstehen und rausfinden was gute Modelle sind.

Gute Modelle sind die, die gut zu Dir/Euch passen. Dazu muss man eine Menge über Euch und Eure Lebensplanung wissen. Da wir das nicht tun, können wir Dir das leider nicht wirklich sagen.


Reine Miete ist 600€. In den 1000€ sind alle Kosten drin, die wir haben. Zusätzlich zahle ich noch Fitnessstudio und meine Frau ein Abo der Zeit. :)

Du weißt, was Babys sind? ;)

Wenn ich aber alles an Wertpapieren verkaufen würde und von den beiden Elternpaaren die bisher nur nebulös angekündigt Unterstützung annehmen würde, käme ich bestimmt nochmal auf diese Summe.

Vielleicht hab ichs überlesen, aber ich meine, Du hast nie erwähnt, was "diese Summe" ist. Dein Eigenkapital vermutlich?



Eine wichtige Sache: Spiel in Gedanken auch Worstcase-Szenarien (Scheidung, "nebulös angekündigt Unterstützung" fällt weg) durch und überleg, was das dann bedeuten würde. Würde Dir ein Schnellverkauf 40k€ unter Wert das Genick brechen und würdest Du danach (mit blutiger Nase) wieder auf die Beine kommen?

Sehr wichtiger Ratschlag.

Edit: Mein persönlicher Favorit: So wählen, dass man es mit einer Zinsbindung (z.B. 15 Jahre) schafft, schuldenfrei oder fast schuldenfrei zu werden. Dann spielt der Zinssatz in 15 Jahren keine Rolle mehr.

Für Planspiele ist dieser Internet-Rechner ganz gut geeignet:
http://www.zinsen-berechnen.de/hypothekenrechner.php

Falls aber jemand noch einen besseren kennt, bitte verlinken.

Morale
2014-12-19, 15:05:29
200-350k hört sich für mich für HH wenig an, ist es da so billig?
Oder kleines 3 Zimmer Haus?
Oder weit draussen?

Für München bekommst du beid em Geld im Umkreis von 60km nix

Annator
2014-12-19, 15:10:51
200-350k hört sich für mich für HH wenig an, ist es da so billig?
Oder kleines 3 Zimmer Haus?
Oder weit draussen?

Für München bekommst du beid em Geld im Umkreis von 60km nix

Wie gesagt wenn man weiter raus geht ist das möglich. Dann wohnt man aber nicht mehr in Hamburg. Sind dann aber eher Doppelhaushälften. Für Freihstehende im Bereich bis 350k in denen man ohne Renovierung einziehen kann muss man noch weiter raus. :)

ux-3
2014-12-19, 15:12:53
Wie gesagt wenn man weiter raus geht ist das möglich. Dann wohnt man aber nicht mehr in Hamburg.

Was im Falle SH bedeutet: 2% mehr Grunderwerbsteuer -> Kaufnebenkosten eher 13-14%

Annator
2014-12-19, 15:23:12
Was im Falle SH bedeutet: 2% mehr Grunderwerbsteuer -> Kaufnebenkosten eher 13-14%

Dachte immer Hamburg ist dabei noch am höchsten. 6,5% :freak:

ux-3
2014-12-19, 15:27:35
Google ist dein Freund:
Schleswig-Holstein 6,5%
Saarland 6,5%
Berlin 6%
Hessen 6%
Sachsen-Anhalt 5%
Bremen 5%
Thüringen 5%
Niedersachsen 5%
Mecklenburg-Vorpommern 5%
Rheinland-Pfalz 5%
Nordrhein-Westfalen 5%
Baden-Württemberg 5%
Brandenburg 5%
Hamburg 4,5%
Bayern 3,5%
Sachsen 3,5%

Annator
2014-12-19, 15:30:49
Hatte ich gerade auf.

Tigershark
2014-12-19, 15:46:11
Da wir gerade bauen, kann ich aus eigener Erfahrung sagen - bei einer Kreditsumme von ~ 270k €, 10 Jahren Zinsbindung, 4% Tilgung und Darlehen von Bank (222k) und KfW (50k) kombiniert kann man, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, unter 1.300,- € Monatsrate landen. In unserem Falle ist das keine Vollfinanzierung (Gesamtvolumen knapp 500k), aber die Konditionen unterscheiden sich da nicht mehr so sehr.

Was ganz wichtig ist - wurde ja auch schon erwähnt - die worst case Szenarien durchspielen, auch wenn sie noch so unrealistisch sind (oder erscheinen). Bzgl. der Kredite - welche, wo, in welcher Höhe - kann ich nur einen unabhängigen Finanzierungsberater (NICHT Finanzberater!) empfehlen. Die stellen idR sehr transparent und vor allem schnell und maßgeschneidert die unterschiedlichen Möglichkeiten dar und kosten Dich nichts, weil sie dann von den jeweiligen Banken bezahlt werden. Oft gibt es auch versteckte Kosten zB für die notwendige Bankbürgschaft, Änderungen der Raten etc. - vergleichen lohnt auf jeden Fall!

Im Übrigen - wir wollten auch erst gebraucht kaufen, haben uns dann aber wegen der damit verbundenen Kompromisse und geringen Ersparnis doch für einen Neubau entschieden. Nur mal als Denkanstoß... wenn Du zB eine Immobilie mit Grundstück für 250k kaufst, werden für die ganze Summe auch Steuern fällig. Kaufst Du hingegen ein Grundstück als Bauland und baust dann drauf, fällt die Steuer nur für das Grundstück an. Und so läppert sich das zusammen, so dass in unserem Falle der Unterschied zwischen alt und neu so gering war (Stichwort - Folgekosten, Energiekosten, Instandhaltung etc. beim Altbau), dass wir uns entschieden haben neu zu bauen.

Wurschtler
2014-12-19, 16:30:23
Bzgl. der Kredite - welche, wo, in welcher Höhe - kann ich nur einen unabhängigen Finanzierungsberater (NICHT Finanzberater!) empfehlen. Die stellen idR sehr transparent und vor allem schnell und maßgeschneidert die unterschiedlichen Möglichkeiten dar und kosten Dich nichts, weil sie dann von den jeweiligen Banken bezahlt werden.

Vom "Finanzierungsberater" bekommst du dann eine maßgeschneiderte Finanzierung bei der Bank, die die meiste Provision zahlt.

Vergleichen sollte man hinterher also immer noch.
D.h. mehrere Banken und "Finanzierungsberater" besuchen.

ux-3
2014-12-19, 16:36:57
Sie verbeamtet.

Da würde ich mir auch mal ein Angebot bei deiner örtlichen Sparkasse geben lassen. Einige Banken reagieren darauf sehr wohlwollend.

josefYY
2014-12-19, 21:04:49
Google ist dein Freund:
Schleswig-Holstein 6,5%
Saarland 6,5%
Berlin 6%
Hessen 6%
Sachsen-Anhalt 5%
Bremen 5%
Thüringen 5%
Niedersachsen 5%
Mecklenburg-Vorpommern 5%
Rheinland-Pfalz 5%
Nordrhein-Westfalen 5%
Baden-Württemberg 5%
Brandenburg 5%
Hamburg 4,5%
Bayern 3,5%
Sachsen 3,5%

NRW zieht aber ab 2015 in die Spitzengruppe mit ein.
Sprich auch 6,5%.

Stormtrooper
2014-12-19, 21:25:50
Ja, aber den Makler kann man sich ab nächstes Jahr sparen.

ux-3
2014-12-19, 21:34:35
Ja, aber den Makler kann man sich ab nächstes Jahr sparen.

Meines Wissens nur als Mieter.

Annator
2014-12-19, 21:48:46
Meines Wissens nur als Mieter.

Habe das auch nur beim Mieten gelesen. Beim Kauf könnte man das auch umgehen indem das Haus einfach teurer angeboten wird.

ux-3
2014-12-19, 21:51:13
Habe das auch nur beim Mieten gelesen. Beim Kauf könnte man das auch umgehen indem das Haus einfach teurer angeboten wird.

Das ist iirc nicht Gesetz geworden, weil dies dann den Käufer benachteiligen würde, denn er zahlt dann auch noch Grunderwerbsteuer für den Markler. Von daher...

Was ist wohl aus dem TS geworden?

Annator
2014-12-19, 21:55:50
Das ist iirc nicht Gesetz geworden, weil dies dann den Käufer benachteiligen würde, denn er zahlt dann auch noch Grunderwerbsteuer für den Markler. Von daher...

Was ist wohl aus dem TS geworden?


Vielleicht Spätschicht. :)

mekakic
2015-01-05, 13:01:35
Was ist wohl aus dem TS geworden?Weihnachtsurlaub/Silvester auf dem Gletscher :)

mekakic
2015-01-05, 13:05:49
200-350k hört sich für mich für HH wenig an, ist es da so billig?Ich komme aus Hamburg aber wohne und arbeite dort nicht mehr. Region Verden wir unser Ziel sein.

mekakic
2015-01-05, 13:43:03
Du bekommst einen ganzen Batzen Geld und gibst jeden Monat die gleiche, vorher festgelegte Summe zurück. Wenn Du alles bezahlt hast, hörst Du damit auf. :) Ansonsten solltest Du spezieller fragen.Allein bei dem verlinkten Hypothekenrechner habe ich nur die Hälfte verstanden... aber mittlerweile kommt das mit ausreichend googlen. :)

Wann hast Du das letzte Mal nachgesehen? Ab Sommer 2014?Über das ganze Jahr 2014 verteilt.

Ich bin verwirrt! Wie soll das gehen?
Naja, alles was man an Wertpapieren hat verkaufen, sich das restliche Geld ggf. von den Eltern leihen und einen Kredit ausbezahlen. Sofern das möglich ist; ich weiß von Freunden, dass die jederzeit die Restsumme auf den Tisch legen können.

Du weißt, was Babys sind? ;)Klar, das hatte ich doch im OP geschrieben, dass wir bald zu dritt sein werden und ich bzgl. Finanzierung alles was meine Frau jetzt verdient nur als Bonus ansehe und eine Finanzierung auf mein Gehalt stützen möchte.

Vielleicht hab ichs überlesen, aber ich meine, Du hast nie erwähnt, was "diese Summe" ist. Dein Eigenkapital vermutlich?

Edit: Mein persönlicher Favorit: So wählen, dass man es mit einer Zinsbindung (z.B. 15 Jahre) schafft, schuldenfrei oder fast schuldenfrei zu werden. Dann spielt der Zinssatz in 15 Jahren keine Rolle mehr.
Das ist immer die Frage. Soll man alles an Eigenkapital zusammenkratzen, um das Ding zu finanzieren. Oder eben lieben mit wenig bis gar keinem Eigenkapital finanzieren, weil das Geld eben aktuell so günstig ist. So könnte man lieber mögliche Liquiditätsengpässe überwinden, Sonderausgaben abfedern oder wenn es hart auf hart kommt eben versuchen sich aus z.B. einem Kredit rauszukaufen.

sun-man
2015-01-05, 15:10:47
Ach ja, kann man hier völlig vergessen. Immos sind so krass teuer in/um Frankfurt das als Normalverdiener kaum was geht. Gestern im neuen Europviertel gewesen - auch wenn wir nie im Leben da hin ziehen würden - 34qm/195.000€

Xilavius
2015-01-05, 15:23:39
Würde dir vorschlagen, mache 2-3 Termine mit Immobilienberatern unterschiedlicher Banken. Die kommen auch immer gerne zu Dir nach der Arbeit nach Hause, da sie an deiner Finanzierung nicht unerheblich mitverdienen können.
Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten der Finanzierung eines Hauses, es gibt direkte Immobiliendarlehnen, Bausparverträge, vielleicht ist sogar die Förderung mittels eines KFW-Darlehns bei deinem Wunschobjekt zusätzlich möglich.

Merke dir auf jedenfall eines, eine anständige Finanzierung dauert lange, schließe möglichst nichts mit 10 Jahre oder weniger ab. Es gibt Banken wie die Debeka die finanzieren dir Objekte für 350-500 Euro/monatlich für 30-40+ Jahre mit Zinsfestschreibung, da wäre man selten dämlich wenn man dann auf volle Tilgung und 10 Jahre geht und auf dem letztens Zahn nagt damit man möglichst schnell sein Haus abbezahlt hat.

Es gibt die unterschiedlichsten Angebote, vergleichen lohnt sich auf jedenfall. Aber ein Objekt sollte schon als Vergleichsobjekt zur Veranschaulichung genommen werden. Geht nicht einfach nur hin und fragt wieviel sie euch geben würden, bring ein oder zwei Wunschhäuser mit und stell sie zur Rede wie sie dir diese Objekte finanzieren würden.

ux-3
2015-01-05, 15:23:54
Das ist immer die Frage. Soll man alles an Eigenkapital zusammenkratzen, um das Ding zu finanzieren. Oder eben lieben mit wenig bis gar keinem Eigenkapital finanzieren, weil das Geld eben aktuell so günstig ist. So könnte man lieber mögliche Liquiditätsengpässe überwinden, Sonderausgaben abfedern oder wenn es hart auf hart kommt eben versuchen sich aus z.B. einem Kredit rauszukaufen.

Du brauchst eigentlich noch genügend Geld um z.B. ein Auto oder eine Heizung anzuschaffen. Da mag jeder ja seine eigene Preferenz haben, aber unter 20k Reserve wäre mir persönlich mulmig.

Andererseits wird das Geld immer teurer, je höher der Finanzierungsanteil ist.

Viel wichtiger und schwieriger wird es sein, in Verden eine schöne Immobilie zu finden.

Shink
2015-01-05, 15:57:06
eine anständige Finanzierung dauert lange, schließe möglichst nichts mit 10 Jahre oder weniger ab
Du brauchst eigentlich noch genügend Geld um z.B. ein Auto oder eine Heizung anzuschaffen. Da mag jeder ja seine eigene Preferenz haben, aber unter 20k Reserve wäre mir persönlich mulmig.
Mh.... irgendwie seltsam was man hier so liest.
Kommt halt billiger, je weniger Laufzeit man hat.
Und von den 20K würde ich z.B. das meiste gleich tilgen und einen KFZ-Kredit aufnehmen, wenn's dann wirklich so weit ist. Sollte auch billiger kommen.

Aber anscheinend habt ihr da andere Kriterien.

Annator
2015-01-05, 16:05:57
Verden ist relativ günstig. Finde da auf Anhieb schöne Häuser.

http://www.immonet.de/angebot/24459684?drop=sel

http://www.immonet.de/angebot/24788898?drop=sel

ux-3
2015-01-05, 17:01:53
Mh.... irgendwie seltsam was man hier so liest.
Kommt halt billiger, je weniger Laufzeit man hat.

Wenn Du in der kurzen Laufzeit tilgen kannst, dann nur zu.

Und von den 20K würde ich z.B. das meiste gleich tilgen und einen KFZ-Kredit aufnehmen, wenn's dann wirklich so weit ist. Sollte auch billiger kommen.

Aber anscheinend habt ihr da andere Kriterien.

Ich hab einfach keine Lust, bei jedem Scheiß gleich wieder zur Bank zu rennen. Wenn das Polster zu dick wird, dann gibt es halt eine fette Sondertilgung.


Verden ist relativ günstig. Finde da auf Anhieb schöne Häuser.

http://www.immonet.de/angebot/24459684?drop=sel

http://www.immonet.de/angebot/24788898?drop=sel

Ja, die sind echt schön, wobei der Zuschnitt des ersten Hauses etwas gewöhnungsbedürftig ist. Beide liegen aber nicht in Verden, sondern ausserhalb. Und genau das ist ein Problem. Denn hier drückt die Landbevölkerung immer mehr in die Kleinstädte, aka Verden. Sobald Du ein paar km raus gehst, wird es günstiger. Bedingt durch demographischen Wandel und Raumstruktur steht dort ein massiver Preisverfall an und gerade mit Kind willst Du nicht so abgelegen wohnen. Und in Verden wirst Du vermutlich kaum ein solches Objekt finden.

Timolol
2015-01-05, 20:13:39
Ja, die sind echt schön, wobei der Zuschnitt des ersten Hauses etwas gewöhnungsbedürftig ist. Beide liegen aber nicht in Verden, sondern ausserhalb. Und genau das ist ein Problem. Denn hier drückt die Landbevölkerung immer mehr in die Kleinstädte, aka Verden. Sobald Du ein paar km raus gehst, wird es günstiger. Bedingt durch demographischen Wandel und Raumstruktur steht dort ein massiver Preisverfall an und gerade mit Kind willst Du nicht so abgelegen wohnen. Und in Verden wirst Du vermutlich kaum ein solches Objekt finden.

Gefällt mir persönlich hervorragend. Und dann noch der Ausblick aufs Grüne. Wie toll ist das denn bitte?

ux-3
2015-01-05, 20:43:45
Gefällt mir persönlich hervorragend. Und dann noch der Ausblick aufs Grüne. Wie toll ist das denn bitte?

Das ist solange toll, bis Du Kinder hast. Dann geht der Jammer los.

Backbone
2015-01-05, 20:59:48
Selbst hier in Dresden ist es inzwischen ein ähnlicher Jammer. Wenn man was hübsches für 300.000 haben will muss man schon sehr weit rausfahren und auf praktisch jede Infrastruktur verzichten. Mit Kindern eigentlich Quatsch.
Umgekehrt kosten hier in der Ecke selbst Eigentumswohnungen (100qm, 4Zi) nicht mehr unter 400.000€. Und das nur weil es ein bisschen grün ist und Nahverkehr und Einkaufsmöglichkeiten zu Fuß erreichbar sind.
So funktioniert eben Kapitalismus. Angebot und Nachfrage.

Timolol
2015-01-05, 21:06:42
Das ist solange toll, bis Du Kinder hast. Dann geht der Jammer los.

Versteh ich nicht. GERADE für die Kinder ist das doch super. Klar man benötigt nen Auto fürs herumkutschieren. Aber das hat doch sowieso fast jeder.
Ich verstehe nicht warum man in überteuerte Großstädte ziehen will.

Morale
2015-01-05, 21:08:18
GERADE für die Kinder ist das doch super
Ja von 0-12, danach geht das ins Gegenteil

Timolol
2015-01-05, 21:11:37
Fuß->Fahrrad->Moped. Sehe nach wie vor das Problem nicht.

Wenn ich die Großstadt hetze will fahr ich da hin. Und gehe wieder wenn mir danach ist.

Morale
2015-01-05, 21:14:14
Klar, spontan Freunde besuchen, läufst du erstmal mit 13 1,5h
Später nimmst du dein Rad, wenn es draußen -12 Grad hat oder wie aus Kübeln gießt.
Mit 18 und dem Auto geht es dann.
Warum hat wohl jedes Dorfkind gleich eins?

Timolol
2015-01-05, 21:20:31
Ich sehe darin trotzdem nur Vorteile. Tut mir leid. Du magst das ja alles als Nachteil sehen, ich sehe das als ein großes Stück Freiheit.

Annator
2015-01-05, 21:23:55
Ich sehe darin trotzdem nur Vorteile. Tut mir leid. Du magst das ja alles als Nachteil sehen, ich sehe das als ein großes Stück Freiheit.

Geht mir ähnlich. Bin aber auch auf dem Land aufgewachsen.

Morale
2015-01-05, 21:24:54
Ja, weil du Single bist ohne Kinder(?).
Mir würde so ein Haus auch taugen.
Ich weiß aber genau wie mich das als Jugendlicher ankotzen würde und ich sehe in meinem Umfeld auch wie Kinder/Jugendliche eben auf so Immobilien am AdW reagieren.
Du kommst null weg und kannst null machen.
Vorteil jeden Tag erstmal halbe Weltreise zur Schule zu machen? Wenn denn ein Bus fährt.
Dann kannst als Erwachsener schön Taxi spielen.

Timolol
2015-01-05, 21:48:15
Übertreib mal nicht. Klar kann man da nicht mal "kurz" wohin. Aber ich habe das als Kind nie als Nachteil gesehen, das war selbstverständlich.
Ja ich bin Single.
Aber ein doppelt so hoher Lebensstandart (rein Materiel) gesehen ist doch für die Kinder nichts negatives. Dazu wäre ich noch relativ entspannt, während ich in der Großstadt psychisch kollabieren würde. Und da hätten dann Kinder auch nix von.
Und damit zu leben das man sich in der Großstadt NULL enstpannen kann geht mir gar nicht rein.
Ich würde quasi auf alles was mir wichtig ist verzichten und auch noch mein Leben lang ne doofe Stadtwohnung abzahlen? Ne niemals.

Morale
2015-01-05, 21:54:18
Verden ist doch keine Großstadt?
Gibt ja auch noch was zwischen Dorf mit 50 Leuten und 2x am Tag Bus und Berlin.

Meine Eltern wohnen jeweils in Bochum und Brandenburg (geschieden).
Beide haben ein schönes Haus mit Garten und recht guter Anbindung.

Backbone
2015-01-05, 22:00:01
Versteh ich nicht. GERADE für die Kinder ist das doch super. Klar man benötigt nen Auto fürs herumkutschieren. Aber das hat doch sowieso fast jeder.
Ich verstehe nicht warum man in überteuerte Großstädte ziehen will.
Du ziehst aufs Land um dir ein schönes Haus leisten zu können und brauchst dann zwingend zwei Autos weil es ohne nicht geht. Deine Frau kann maximal 20h/Woche arbeiten und auch du wirst ständig angerufen um Taxidienstleistungen für deine Kinder zu machen. Das ist dann freilich nicht sehr bequem, schon weil du ziemlich weit pendeln musst um nen halbwegs anständig bezahlten Job zu finden. Auch wieder Zeit die dir für die Familie fehlt.

Auf dem Land groß werden war vor 20-30 Jahren auch anders als heute. Damals gabs in jedem Dorf mindestens ne Grundschule, einen Sportverein, einen Bäcker und einen Tande-Emma-Laden. Heute sind das oft Schlafdörfer in denen höchstens zweimal täglich der Bus hält.
Wer es so ruhig mag, ok. Aber man muss sich im Klaren darüber sein, was das fürs eigene Leben bedeutet.
Und irgendwann sind die Kinder auch Teens oder ganz raus, dann will deine Frau mal mit dir ins Kino, ins Theater, was vom Leben haben. Und dann musste auch wieder lange in die Stadt gurken, weil aufm Dorf eben nix is.

bleipumpe
2015-01-05, 22:19:01
Genau das waren die Gründe, kein Haus auf dem Land zu kaufen. Das "Schicksal" älterer Kollegen war Wahrnung genug.
Man muss sich beim Hauskauf Fragen, was einem die Freizeit wert ist und nicht stumpf nach Preis gehen. Man kann jeden Tag 2 Stunden zusätzlich im Auto sitzen oder die Zeit anders nutzen.

Timolol
2015-01-05, 22:26:04
Wir Leben halt in anderen Welten. Ich sehe das Problem nicht. Gut Tante Emma Laden und Post gabs hier mal. Nu muss ich halt in die "Stadt" fahren. Mich nervt da weniger das umhergefahre als diese verdammten Läden ansich.
Einkaufen ist hier natürlich nicht. Aber in 10-15 min Autofahrt hab ich alles was ich zum Leben benötige. Und ich behaupte selbst darauf kann ich verzichten. Für das gespaarte Geld bei der Immobilie gibts dann halt nen Heimkino :freak:.
Bis zur arbeit ist ne knappe halbe Stunde.

wenn ich was verschicken will stelle ich die Pakete in die EINFAHRT und hänge nen Zettel für den Postbooten hin das er die Päckchen bitte mitnehmen soll.
Scheiße mach das mal in der Stadt? :freak:
Wenn ich Natur will hab ich das vor der Haustür.

Ist hier ein 2000 Seelendorf. Könnte mir aber sehr gut vorstellen noch weiter abgeschieden zu leben. Das würde viele Probleme elminieren.

Morale
2015-01-05, 22:35:10
Nicht falsch verstehen, aber aus deinen anderen Postings (siehe AG Problem) bist du anscheinend eh jemand, der nicht mit anderen Menschen kann. Von daher, ja sind wir vermutlich in anderen Welten unterwegs ;)

Scheiße mach das mal in der Stadt?
Der der Postbote nicht so nett ist, dann macht der das aufm Land auch nicht.
Wenn ich Natur will hab ich das vor der Haustür.
Das haben viele Leute, es gibt eben nicht nur Berlin Innenstadt.

Backbone
2015-01-05, 22:42:27
Ist hier ein 2000 Seelendorf. Könnte mir aber sehr gut vorstellen noch weiter abgeschieden zu leben. Das würde viele Probleme elminieren.
Tja, wenn die andern immer das Problem sind wirds natürlich auch aufm Land schnell eng.

ux-3
2015-01-05, 22:52:22
Übertreib mal nicht. Klar kann man da nicht mal "kurz" wohin. Aber ich habe das als Kind nie als Nachteil gesehen, das war selbstverständlich.
Ja ich bin Single.
Aber ein doppelt so hoher Lebensstandart (rein Materiel) gesehen ist doch für die Kinder nichts negatives. Dazu wäre ich noch relativ entspannt, während ich in der Großstadt psychisch kollabieren würde. Und da hätten dann Kinder auch nix von.
Und damit zu leben das man sich in der Großstadt NULL enstpannen kann geht mir gar nicht rein.
Ich würde quasi auf alles was mir wichtig ist verzichten und auch noch mein Leben lang ne doofe Stadtwohnung abzahlen? Ne niemals.

Warum glaubst Du, sind diese zwei Häuser so billig? Und warum ziehen die Leute scharenweise aus den kleinen Dörfern in die Mittelzentren? Morale übertreibt kein bisschen. Für Kinder am AdW ist Schule die Hölle. Der Schulweg dauert je nach Verbindung eine Stunde hin. Am Nachmittag fahren ein, zwei Busse in dein Nest, und wenn die Kinder später Schluss haben, dann können sie erst mal 1-2 Stunden auf den Bus warten. Meine Kinder verlassen das Haus entspannt ein paar Minuten vor Unterrichtsbeginn. Und auch meine Frau und ich erreichen unseren Arbeitsplatz in wenigen Minuten - ohne Auto! In ca 350 Metern Entfernung beginnt das Land. Ein Spaziergang über die Felder ist kein Problem.

Das Leben in der Pampa geht gut, sofern ein Partner im Haus arbeitet, z.B. als Landwirt etc. und sich die Zeit nehmen kann, die Kinder ständig zu fahren (mit steuerfreiem Diesel natürlich).

Ich sehe das Problem nicht.

Das ist uns allen klar!

Einkaufen ist hier natürlich nicht. Aber in 10-15 min Autofahrt hab ich alles was ich zum Leben benötige. Und ich behaupte selbst darauf kann ich verzichten. Für das gespaarte Geld bei der Immobilie gibts dann halt nen Heimkino .
Bis zur arbeit ist ne knappe halbe Stunde.

Noch hast Du keine Kinder, keine Krabbelgruppen, keinen Kindergarten, keine Spielfreunde, keine Schulbesuche, und und und...

Wenn ich Natur will hab ich das vor der Haustür.

Ich muss bis zum Stadtrand ca. 400 Meter laufen.

Könnte mir aber sehr gut vorstellen noch weiter abgeschieden zu leben. Das würde viele Probleme elminieren.

Bei Deinem Bedürfnis nach Abstand ist mit Kindern wohl nicht zu rechnen, von daher: Alles gut!

Timolol
2015-01-05, 22:54:42
Es sind immer die anderen. Das ist bei jedem so! Umso dichter man aufeinander wohnt umso größer wird das Problem. Da kann man ja noch so tollerant sein, wenn der Nachbarshund Täglich 8h ununterbrochen bellt (und heult) gehts einem halt irgendwann auf die Eier.
Wenn einen die Nachbarin (zwecks Hirntumor) solange nervt bis sie eingewiesen wird lässt einen das nicht kalt.
Wenn man weder Rasen mähen noch Hecke schneiden "darf" dann nervt mich dass schon tierisch. Und wenn dann noch irgendein Irrer auf seinem Fahrrad meint ich müsste laut Vorschrift XY Schuhe bei meiner Tätigkeit tragen, ja tatsächlich dann bin ich wirklich genervt.

Aber gut ich könnte mir auch vorstellen im Wald zu leben. Wenn ich in die Zivilisation möchte habe ich die Möglichkeit. So sehe ich das.
Das ist nicht nur "mein" Problem, das ist ein Problem unserer Gesellschaft welches viele Leute haben.

sTIFT
2015-01-05, 22:55:29
Wer jetzt kauft, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen :redface:
Wir haben hier in Stadtlagen eine Luftballon-Blase, die immer größer wird: 400k € für eine einfache 4-Zimmer-ETW in Dresden... WTF... soviel würde ich nicht mal für ein HAUS hergeben... :freak:

Wartet ab... die Blase wird platzen, früher oder später. Hängt auch viel von der €urozone-Entwicklung ab...

Morale
2015-01-05, 23:02:47
Es sind immer die anderen. Das ist bei jedem so! Umso dichter man aufeinander wohnt umso größer wird das Problem. Da kann man ja noch so tollerant sein, wenn der Nachbarshund Täglich 8h ununterbrochen bellt (und heult) gehts einem halt irgendwann auf die Eier.
Wenn einen die Nachbarin (zwecks Hirntumor) solange nervt bis sie eingewiesen wird lässt einen das nicht kalt.
Wenn man weder Rasen mähen noch Hecke schneiden "darf" dann nervt mich dass schon tierisch. Und wenn dann noch irgendein Irrer auf seinem Fahrrad meint ich müsste laut Vorschrift XY Schuhe bei meiner Tätigkeit tragen, ja tatsächlich dann bin ich wirklich genervt.
Bin im Pott aufgewachsen, habe in München gelebt, jetzt Freising (auch kein nest).
Hab ich alles nie erlebt.

Bei dir liest sich das so, dass das Haus am besten auf 20.000qm Grund ist und der nächste Nachbar 5km weit weg. Sonst hat man nur Probleme.

Timolol
2015-01-05, 23:10:49
Bei dir liest sich das so, dass das Haus am besten auf 20.000qm Grund ist und der nächste Nachbar 5km weit weg. Sonst hat man nur Probleme.

Nö soviel Grund brauche ich nicht. Aber 5km ist doch ein annehmbarer Abstand. Ein Absoluter Traum :).
Meine Nachbarin ist mittlerweile im Heim und ihr Sohn mit Freundin eingezogen (So ein Althippie irgendwie). Völlig entspanntes verhältnis, toller Typ. Aber es reicht ein Stinkstiefel in der Straße der das zur Nichte macht. Das ist nicht nur hier so.
Ich zahle jetzt mal die Wohnung ab und schaue was danach kommt. Definitv muss der Abstand zu den Nachbarn einen gewissen Abstand betragen. Ich möchte niemanden belästigen und andersrum ists genauso.

ux-3
2015-01-05, 23:21:39
Wer jetzt kauft, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen :redface:
Wir haben hier in Stadtlagen eine Luftballon-Blase, die immer größer wird: 400k € für eine einfache 4-Zimmer-ETW in Dresden... WTF... soviel würde ich nicht mal für ein HAUS hergeben... :freak:

Wartet ab... die Blase wird platzen, früher oder später. Hängt auch viel von der €urozone-Entwicklung ab...

Imho sind Häuser immer "gleich teuer". Man kann halt soundsoviel Geld im Monat dafür ausgeben. Früher haben die Banken mehr davon kassiert und der Verkäufer weniger. Jetzt hat sich der Mix verlagert.

sTIFT
2015-01-05, 23:35:31
Imho sind Häuser immer "gleich teuer". Man kann halt soundsoviel Geld im Monat dafür ausgeben. Früher haben die Banken mehr davon kassiert und der Verkäufer weniger. Jetzt hat sich der Mix verlagert.

man kann ja auch bar bezahlen :biggrin:

http://666kb.com/i/cv02b3m0jik6utlvn.jpg

twodoublethree
2015-01-05, 23:38:15
Da Du ja ursprünglich nach Finanzierung gefragt hast möchte ich Dir auch noch einen Tipp geben:

Banken schlagen sehr gerne komplizierte (komplizierter als eine normale Finanzierung) Produkte vor, in denen oft eine Kombination aus Darlehen und Ansparen vorgeschlagen wird.
z.B. eine Finanzierung über ein Darlehen, welches in den ersten 15 Jahren nur sehr gering getilgt wird und dabei das gleichzeitige Ansparen in z.B. einen Bausparvertrag. Dieser Bausparvertrag soll den Kredit dann in 15 Jahren übernehmen.

Hier wird dann oft mit Zinssicherung argumentiert, aber man sollte das hier wirklich sehr genau durchrechnen, den das lohnt sich praktisch nie wenn man nicht von Zinsen über 15, 18 % in einigen Jahren ausgeht (Und auch hier hat man ein viel geringeres Risiko, wenn man den Kredit bereits von Anfang an ordentlich tilgt).

Es gibt von Stiftung Finanztest eine Excelvorlage, in welcher man solche Kombifinanzierungen vergleichen kann und bekommt dann einen Zinsatz (zum Zeitpunkt des Auslaufens der Zinsbindung), ab welchem sich solch eine Variante rechnen würde (praktisch nie).


Ansonsten solltest Du Dir natürlich irgendwo her Sachverstand holen und, ganz wichtig, Dir auch selbst etwas anlesen. Du hast Zeit, nimm Sie Dir also auch und lese Dich richtig in die Materie ein, es ist wohl die größte Investition deines Lebens.

mekakic
2015-01-06, 10:11:19
Danke! Guter Hinweis und gucke ich mal nach.

Bevor es zu ins Detail über einzelne Modelle und Lebensstile ... soweit sind wir noch nicht. Habe aber auch alles mitgemacht und komme auch überall zurecht. Ich mag die Stadt und ich mag das Land... Ich wohne aktuell zur Miete in einem großen 2 Partei Haus. Wenn ich zwecks Familienplatzbedarf in der Lage kaufen wollen würde, sechsstellig täte nicht reichen. Im ÖPNV fahre ich aktuell 16 Minuten, später dann evtl. 18-20 Minuten mit Regionalzug (hält direkt vor der Tür beim Arbeitgeber). Kostet nur 30€ mehr im Monat.

Ansonsten ist das für uns alles nicht so wild: Man kann genauso mit Freunden in die Kneipe gehen. Man ist nur weniger spontan und darf unter der Woche halt nur bis halb12 durch die Kneipen steppen. Bin zwar noch jung aber aus dem Alter des selbstzerstörerischen Ausgehens auch raus, so das man morgens durchgezecht zur Arbeit geht ... das hatte man im Studium genug. Restaurant Infrastruktur ist in der Stadt natürlich viel besser, aber auch das ist nicht so schlimm; wir beide kochen sehr gerne und gut, trotzdem wir 10 gute Läden im Umkreis von 800m haben. In der Stadt müssen die Kinder dafür nur 400m gehen um die Auswahl zwischen mehreren Dealern zu haben. Ist alles nicht einfach :)

Genauso wie Stadt nicht gleich Stadt ist. Habe viele Freunde die in Hamburg wohnen und in Hamburg arbeiten und am Tag 2x45min in der U-Bahn sitzen. Und das wirklich idealisierte Stadtwohnen, man geht aus der Tür und das Leben pulsiert vor einem, hat man auch meistens nur in wenigen Stadtteilen... wo jeder hin will und die Preise noch weit weniger bezahlbar sind. Im Endeffekt kommt es immer auf das Gesamtpaket an.

ux-3
2015-01-06, 10:22:15
man kann ja auch bar bezahlen :biggrin:


Aber auch hier gilt m.E.: Der Rentenwert der Hütte ist im wesentlichen stabil geblieben. Früher hättest Du weniger Geld mit hoher Rendite verrentet, jetzt must Du mehr Geld für die gleiche Rente aufbringen.

Anadur
2015-06-17, 21:55:44
Ich häng mich mal an den Thread hier ran, weil ich gerade ziemlich irritiert bin und nicht weiß, ob ich einen Denkfehler mache.

Berlin, Eigentumswohnung, Neubau: Kosten, die nach Abzug des Eigenkapitals noch zu finanzieren wären: ca. 300000€ für ~90m², Garten, Tiefgaragenstellplatz, 3 Zimmer.
Die Lage der Wohnung ist top, Preis dementsprechend eher noch im Bereich günstig.
Wenn ich das jetzt durchrechne komme ich auf eine monatliche Rate in Höhe von ~1500€. Zumindest wenn es in einer halbwegs sinnvollen Zeitspanne abbezahlt werden soll.
Nur ich gehe jetzt nicht davon aus, dass ich bis zum Ende meines Lebens dort wohnen werde, sondern die Wohnung ggf. vermieten würde. Frau, Kinder, neuer Job, weiß ja niemand was in den nächsten 20 Jahren so passiert.

Nur niemand würde mir in Berlin für die Wohnung auch nur in der Nähe von 1500€ an Kaltmiete zahlen. Lage hin, Lage her. Ich würde auch selber niemals für eine solche Wohnung 1500€ als Miete hinlegen.

Rechne ich falsch? Zahlen Vermieter allesamt nur die Zinsen und tragen nichts ab? Das macht doch keinen Sinn.

Morale
2015-06-17, 22:06:52
Wenn man Araber ist und seine 100 Mrd irgendwo sinnvoll anlegen will, dann lohnt sich das schon.

Ansonsten, selber drin leben, dann spart man sich eben die KM.

ux-3
2015-06-17, 22:08:09
Ich häng mich mal an den Thread hier ran, weil ich gerade ziemlich irritiert bin und nicht weiß, ob ich einen Denkfehler mache.

Berlin, Eigentumswohnung, Neubau: Kosten, die nach Abzug des Eigenkapitals noch zu finanzieren wären: ca. 300000€ für ~90m², Garten, Tiefgaragenstellplatz, 3 Zimmer.
Die Lage der Wohnung ist top, Preis dementsprechend eher noch im Bereich günstig.
Wenn ich das jetzt durchrechne komme ich auf eine monatliche Rate in Höhe von ~1500€. Zumindest wenn es in einer halbwegs sinnvollen Zeitspanne abbezahlt werden soll.
Nur ich gehe jetzt nicht davon aus, dass ich bis zum Ende meines Lebens dort wohnen werde, sondern die Wohnung ggf. vermieten würde. Frau, Kinder, neuer Job, weiß ja niemand was in den nächsten 20 Jahren so passiert.

Nur niemand würde mir in Berlin für die Wohnung auch nur in der Nähe von 1500€ an Kaltmiete zahlen. Lage hin, Lage her. Ich würde auch selber niemals für eine solche Wohnung 1500€ als Miete hinlegen.

Rechne ich falsch? Zahlen Vermieter allesamt nur die Zinsen und tragen nichts ab? Das macht doch keinen Sinn.

Die Rate kommt ungefähr hin. Sinn macht das gegebenenfalls schon, da Du ja evtl. einen recht großen Wert mit kleinen Eigenzahlungen bekommst. Oder auch nicht, kenne Deine Zahlen nicht.

Aber ja, ich verstehe auch nicht, warum das 3DC immer so auf Vermietern rumhackt. Ich hab gerne zur Miete gewohnt.

Und noch was: Wenn Du das Ding für 1500 vermietet bekommst freut sich auch der Staat: Du darfst das dann erst mal versteuern. Und schwubs hast Du nur noch 1200 übrig.

Anadur
2015-06-17, 23:34:14
Ansonsten, selber drin leben, dann spart man sich eben die KM.

Das ist es ja. Kaltmieten in Berlin für Wohnungen in dem Bereich liegen im schlimmsten Fall bei 800-1000€. Ich müsste also für dasselbe noch 500-700€ drauf legen. Das Geld kann man besser anlegen.

Und noch was: Wenn Du das Ding für 1500 vermietet bekommst freut sich auch der Staat: Du darfst das dann erst mal versteuern. Und schwubs hast Du nur noch 1200 übrig.

Als Vermieter müsste ich mind. 2000€ verlangen, zumindest damit das halbwegs ein Nullsummenspiel ist. Neben der Einkommenssteuer sollte man ja noch Rücklagen für Mietausfall und Renovierungsarbeiten einrechnen. Und wehe ich würde einen Messi erwischen.

Imho ist das einzige, was Sinn macht, Kaufen und ausschließlich die Zinsen zahlen. Inflation sowie steigende Immobilienpreise sorgen dann dafür, dass man beim Verkauf in ~20 Jahren keinen großen Verlust gemacht haben sollte. Vermutlich sogar ein gewisses Plus macht.

Morale
2015-06-18, 06:42:42
Wo denn anlegen?
Gibt doch kaum Zinsen.
Oder man spielt auf "Risiko".

Kaufen lohnt halt auch nicht immer.

ux-3
2015-06-18, 07:12:02
Das ist es ja. Kaltmieten in Berlin für Wohnungen in dem Bereich liegen im schlimmsten Fall bei 800-1000€. Ich müsste also für dasselbe noch 500-700€ drauf legen. Das Geld kann man besser anlegen.

Die Zahlen treffen es ziemlich gut. Du legst das Geld aber doch an (in Deiner Eigentumswohnung).


Als Vermieter müsste ich mind. 2000€ verlangen, zumindest damit das halbwegs ein Nullsummenspiel ist. Neben der Einkommenssteuer sollte man ja noch Rücklagen für Mietausfall und Renovierungsarbeiten einrechnen. Und wehe ich würde einen Messi erwischen.

Wenn Mieten teurer ist als kaufen, dann mietet man wohl eher nicht. Du wirst über Miete also (zumindest Anfangs) nicht in der Lage sein, das Ding abzuzahlen.


Imho ist das einzige, was Sinn macht, Kaufen und ausschließlich die Zinsen zahlen. Inflation sowie steigende Immobilienpreise sorgen dann dafür, dass man beim Verkauf in ~20 Jahren keinen großen Verlust gemacht haben sollte. Vermutlich sogar ein gewisses Plus macht.

Dafür musst Du erst mal eine Bank finden! Die meisten wollen mindestens 2% Tilgung bei den niedrigen Zinsen. Das Ganze wäre dann aber auch ein hochspekulatives Hebelprodukt geworden, das Dir auch schnell um die Ohren fliegen kann.

Trap
2015-06-18, 07:46:32
Du legst das Geld aber doch an (in Deiner Eigentumswohnung).
Ja, das kann man als Anlage betrachten. Allerdings ist eine Eigentumswohnung für die meisten keine besonders gute Geldanlage. Diversifizierung fehlt, Transaktionskosten sind riesig, Liquidität ist schlecht.

Zum Ertrag find ich den Rechner sehr gut:
http://www.nytimes.com/interactive/2014/upshot/buy-rent-calculator.html - da kann man mal verschiedene Annahmen durchspielen und sieht dann wie Kaufen gegenüber Mieten ausgeht.

135i
2015-06-19, 08:56:09
Mit eigener Familie Haus/Immobilie finanzieren, lohnt sich heutzutage nimmer. Viel zu Teuer,Scheidungsgefahr , Arbeitsplatzflexibilität.
Ich hatte es Anfang 2000 so gemacht:Mit Eltern Einfamilienhaus mit ca. 1000m² Grund,2 Zapfgaragen , in schoener , ruhiger Lage gestemmt, nach 10 Jahren abbezahlt .Nun kein Leistungsdruck mehr und Ruhe geniessen.

EDIT: Wenn ich mir im Stuttgarter Grossraum die Hausgrundstücke anschaue, muss ich immer mitleidend lächeln-
AMGs/Porsches zur Schau, aber den Furz vom anderen hören müssen :D

ux-3
2015-06-19, 13:42:56
Irgendwie ist die Aussage widersprüchlich. :confused:

Lethargica
2015-06-19, 13:52:28
Er will sagen, er wohnt noch ohne Kinder zuhause bei den Eltern, weil ihm eine eigene Familie zu viel Risiko ist. ;)

Sven77
2015-06-19, 14:03:16
Er will sagen, er wohnt noch ohne Kinder zuhause bei den Eltern, weil ihm eine eigene Familie zu viel Risiko ist. ;)

Ist natürlich auch eine Option.. ich würde da aber lieber unter der Brücke leben ;)

Shink
2015-06-19, 14:18:58
Ist natürlich auch eine Option.. ich würde da aber lieber unter der Brücke leben ;)
Das kann man so pauschal sicher nicht sagen.
(Bei uns hingegen trifft es zu, weil weder meine Frau noch ich mit den jeweiligen Schwiegereltern klarkommen...:rolleyes:)

mekakic
2015-06-19, 15:42:30
Für die Immobilienfinanzierung ist wichtiger, dass meine Frau weit mehr verdient als meine Eltern.
:)

135i
2015-06-19, 20:33:51
Er will sagen, er wohnt noch ohne Kinder zuhause bei den Eltern, weil ihm eine eigene Familie zu viel Risiko ist. ;)

Besser das eigene Haus vor der Familiengründung
Apropos eigene Famili: ich tingele als Lohnabhängiger durch die Lande (schon mehrfach Arbeitsstelle gewechselt ) , vögele nach Lust und Laune ,die Eltern pflegen Haus und Grund und fühlen sich als Rentner sauwohl. Entspannter lässt es sich nicht leben . :)