PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Berufsrechtschutz


Ph03n!X
2015-01-21, 11:15:42
Hallo,

habe mit meinem aktuellen Versicherer massive Probleme. Aufgrund von 2 eingetretenen Fällen wollte man mich kündigen. Ergebnis: 400€ Selbstbeteiligung beim nächsten Fall und keine Kündigung. Nach Rücksprache mit dem Anwalt können die 400€ nicht von der Gegenseite eingefordert worden. Seinem Rat nach soll ich mich nach einem neuen Versicherer mit keiner oder geringerer SB umsehen. Welche Berufsrechtschutz ist zu empfehlen? Gerne auch im Paket mit Verkehr und Privat Rechtschutz.

Btw. neuer Job wird bereits gesucht.

Danke

GBWolf
2015-01-21, 11:21:54
Angeblich ist man über eine Gewerkschaft automatisch auch Berufsrechtlich versichert.

Falls das stimmt, wäre der Eintritt in eine Gewerkschaft wenn möglich wohl sinnvoll.

deekey777
2015-01-21, 11:47:14
Wieso angeblich?
Das Problem ist, dass ihre Rechtssekretäre vollkommen überlastet sind, ich weiß gar nicht, ob man (dann) einen Anwalt beauftragen kann.

GBWolf
2015-01-21, 11:53:22
Wieso angeblich?
Das Problem ist, dass ihre Rechtssekretäre vollkommen überlastet sind, ich weiß gar nicht, ob man (dann) einen Anwalt beauftragen kann.


Weil ich mir nicht sicher bin, ob das wirklich so ist, und auch bei jeder Gewerkschaft, denn es ist definitiv eine freiwillige Leistung.

Annator
2015-01-21, 13:06:44
Wieso angeblich?
Das Problem ist, dass ihre Rechtssekretäre vollkommen überlastet sind, ich weiß gar nicht, ob man (dann) einen Anwalt beauftragen kann.

Kenne ich auch so. Wenn es drauf an kommt dauert das ewig. Die meisten die wirklich mal einen Anwalt brauchten haben sich dann selber einen geholt und auch selber bezahlt.

Muss natürllich nicht die Regel bei allen Gewerkschaften sein.

Ph03n!X
2015-01-26, 15:58:04
Laut Anwalt macht es nur Sinn eine Versicherung mit keiner oder geringerer SB zu wählen. Über Empfehlungen wäre ich dankbar.

ux-3
2015-01-26, 17:29:58
Laut Anwalt macht es nur Sinn eine Versicherung mit keiner oder geringerer SB zu wählen.

Warum das?

Ph03n!X
2015-01-26, 17:56:11
Eine andere Alternative wüsste er sonst nicht. Es käme häufig bei seinen Mandanten vor das die Versicherungen auf einmal eine SB reinknallen.

Knobina
2015-01-26, 19:09:33
Eine andere Alternative wüsste er sonst nicht. Es käme häufig bei seinen Mandanten vor das die Versicherungen auf einmal eine SB reinknallen.
Das kommt ganz auf den Versicherungsvertrag an. Wenn du einen Vertrag ohne Straf-SB nach x VS-Fällen abschließt, können sie dir auch nicht mit sowas kommen. Man muss halt lesen können, bevor man einen Versicherungsvertrag unterschreibt.;) Auch wichtig ist, das der Vertrag in jedem Fall exakt 12 Monate beständig ist und dir nach einem Schadenfall nicht auf z.B. drei Jahre Zwangsabgeschlossen wird.

Bei guten Anwaltskanzleien bekommst du deine Rechnung erst, wenn der Fall abgeschlossen ist, auch wenn es Monate bis zur endgültigen Klärung dauert. Bis dahin solltest du die SB selber aufbringen können. Diese Annahme basiert nicht auf einem Einzelfall, sondern auf Dutzenden, da ich beruflich viel mit Anwaltskanzleien zu tun habe.

Eine gute (gut=VS zahlt auf jeden Fall) RS-Versicherung für die Arbeit ist ohne SB alles andere als günstig. Man sollte den Beitrag in dem Fall einfach mal auf 10 Jahre hochrechnen, dann merkst du den gewaltigen Preisunterschied. Wenn 250€ SB für dich zu viel sind, du also von der Hand in den Mund lebst, solltest du dir über ganz andere Sachen Gedanken machen.

Als ich noch nicht für Versicherungen gearbeitet habe und dementsprechend unerfahren war, bin ich auch der Verdi beigetreten um einen Rechtsschutz zu haben. Deren Mitgliedsbeiträge sind an dein Monatsgehalt gekoppelt, daher für mich exorbitant teuer im direkten Vergleich zu einer richtigen Versicherung. Man kann natürlich mogeln, aber im Schadenfall werden sie dich doch nach deinen Gehaltsabrechnungen fragen, um zu überprüfen ob dein Beitrag nicht zu niedrig war.;) Finger Weg von Gewerkschaften, wenn es nur um den Versicherungsschutz geht. Einer Gewerkschaft sollte man aus anderen Gründen beitreten.

ux-3
2015-01-26, 19:13:40
Das kommt ganz auf den Versicherungsvertrag an. Wenn du einen Vertrag ohne Straf-SB nach x VS-Fällen abschließt, können sie dir auch nicht mit sowas kommen. Man muss halt lesen können, bevor man einen Versicherungsvertrag unterschreibt.;) Auch wichtig ist, das der Vertrag in jedem Fall exakt 12 Monate beständig ist und dir nach einem Schadenfall nicht auf z.B. drei Jahre Zwangsabgeschlossen wird.

Ich hab Deinen letzten Satz leider nicht verstanden. :redface:

Knobina
2015-01-26, 19:34:27
Ich hab Deinen letzten Satz leider nicht verstanden. :redface:
Es gibt Verträge mit bestimmten Klauseln, eine sehr beliebte ist die Zwangsverlängerung nach einem gemeldeten Schaden. Du hast also einen oder zwei Schäden, welche die Versicherung bereits übernommen hat, dann wird dein Vertrag automatisch auf drei weitere Jahre verlängert. Zusätzlich kommt noch das du dann z.B. 6 Monate Leistungssperre hast. Solche Verträge sind natürlich günstiger und werden dementsprechend von Versicherungsvertretern angeboten. Also Augen auf bei Vertragsabschluss.

Eine andere beliebte Klausel ist die Anpassung des Beitrags nach deinem Schadenfall, oder die Anpassung der SB. Im Schlimmsten Fall (habe ich echt schon bei Kunden erlebt), haut dir deine Versicherung eine 1000€ SB rein, dann eine Vertragsverlängerung auf 5 Jahre und die Erhöhung deines Beitrags um 20% mit einer 12 monatigen Leistungssperre. Dann hast du ausgeschissen.:mad:

ux-3
2015-01-26, 19:39:57
Danke!

Was ist von der Advocard zu halten? Kommt in vielen Test bei der Qualität sehr gut weg. Wäre auch nicht mit anderen Versicherungsverträgen verbunden - was bei anderen Anbietern ja durchaus der Fall sein kann.

Philipus II
2015-01-26, 19:45:06
Advocard ist tendenziell eher teuer, aber gut. Allerdings kündigen die dich auch nach gehäuften/großen Schadensfällen irgendwann oder verlangen SB.

ux-3
2015-01-26, 19:52:32
Advocard ist tendenziell eher teuer, aber gut. Allerdings kündigen die dich auch nach gehäuften/großen Schadensfällen irgendwann oder verlangen SB.

Die SB würde ich eh auf 300 setzen. Ich fragte daher ja auch nach, was dagegen sprechen würde, eine höhere SB zu wählen.

Knobina
2015-01-26, 19:57:55
Danke!

Was ist von der Advocard zu halten? Kommt in vielen Test bei der Qualität sehr gut weg. Wäre auch nicht mit anderen Versicherungsverträgen verbunden - was bei anderen Anbietern ja durchaus der Fall sein kann.
Kannst du nehmen, mir sind bisher keine Probleme mit denen bekannt. Schau auch bei VHV, HUK, ARAG und DEVK rein. Bei denen kannst du rein über den Preis gehen, die sind nämlich alle gleich "gut". Finger Weg von AachnerMünchner, ERGO, Nürnberger und Allianz!;)
Advocard ist tendenziell eher teuer, aber gut. Allerdings kündigen die dich auch nach gehäuften/großen Schadensfällen irgendwann oder verlangen SB.
Früher oder später kündigen dich alle, wenn du entsprechend viele Schadenfälle hast. So ist das Gewinnorientierten Versicherungsunternehmen nun mal.:smile:

Manche Versicherungen haben allerdings eine sehr hohe "Belastungsgrenze". Ich hatte schon jemanden mit 49x(!!!) RS-Schadenfällen bei der HUK und der wurde nicht gekündigt, sondern lediglich die SB+Beitrag erhöht. Beim reinen Verkehrsrechtschutz ist ADAC einfach unschlagbar, da habe ich etliche mit Dutzenden Schadenfällen gehabt und es ist nichts passiert. Die erhöhen dir auch deinen Beitrag nicht und haben vertragsseitig keine SB! Leider bieten die nur Vertrags- und Verkehrsrechtsschutz an. Bei ARAG habe ich bisher auch ausschließlich zufriedene Gesichter gesehen (trotz hoher SB).

Knobina
2015-01-26, 20:00:59
Die SB würde ich eh auf 300 setzen. Ich fragte daher ja auch nach, was dagegen sprechen würde, eine höhere SB zu wählen.
Je höher die SB, um so besser für dich, da der Beitrag sinkt. Du musst halt für dich überschlagen, wie oft du so im Jahr zum Anwalt rennst, dann weißt du was ich meine. Unbedingt freie Anwaltswahl im Vertrag aufnehmen lassen. Das kann bei kuriosen Schadenfällen sehr wichtig sein.

ux-3
2015-01-26, 20:08:48
Schau auch bei VHV, HUK, ARAG und DEVK rein.

Die HUK hatte ich auch schon erwogen, habe bei denen aber noch mehr Versicherungen. Wenn ich jetzt Ärger mit einer der anderen Versicherungen habe, befürchte ich, dass eine Rechtsschutz bei der gleichen Firma einen Prozess nicht sponsorn würde. Oder liege ich da falsch? Die Huk ist nämlich eine ganze Ecke billiger als die Advocard.

Philipus II
2015-01-26, 20:18:24
Ich bin selbst bei der Advocard, allerdings bisher noch ohne Schaden (seit 6 Monaten). Meine Eltern hatten Advocard, sind jetzt bei Arag, nachdem die advocard ihnen einen SB gegeben hat. Allerdings war das gut verständlich. Zwei OWi-Verfahren pro Jahr, dazu noch zwei große Fälle mit Kosten von insgesamt fast 8k Euro, das rechnet sich für keine Versicherung.

Knobina
2015-01-26, 20:36:58
Die HUK hatte ich auch schon erwogen, habe bei denen aber noch mehr Versicherungen. Wenn ich jetzt Ärger mit einer der anderen Versicherungen habe, befürchte ich, dass eine Rechtsschutz bei der gleichen Firma einen Prozess nicht sponsorn würde. Oder liege ich da falsch? Die Huk ist nämlich eine ganze Ecke billiger als die Advocard.
Du kannst auch alle deine Versicherungen bei einem Anbieter abschließen. Jede HUK Versicherung ist eine juristisch eigenständige Unternehmensform innerhalb der HUK Coburg Holding AG. Wenn du also bei der HUK KFZ VS einen Schaden hast, weiß die HUK Zahnzusatz, HUK Privathaftpflicht und HUK Rechtsschutz VS gar nichts davon. Die können untereinander nicht mal deine personenbezogenen Daten abgleichen. Das ist vom Gesetzgeber so gewollt und daran halten sich auch alle seriösen Versicherungen (und die HUK ist eine seriöse VS). Es entstehen also keinerlei Nachteile für dich, eher nur Vorteile.

Ich habe meinen kompletten Versicherungsbedarf bei gerade zwei Unternehmen abgesichert und habe es trotz Schadenfälle noch nicht bereuen müssen.

ux-3
2015-01-26, 20:39:11
Du kannst auch alle deine Versicherungen bei einem Anbieter abschließen. Jede HUK Versicherung ist eine juristisch eigenständige Unternehmensform innerhalb der HUK Coburg Holding AG. Wenn du also bei der HUK KFZ VS einen Schaden hast, weiß die HUK Zahnzusatz, HUK Privathaftpflicht und HUK Rechtsschutz VS gar nichts davon. Die können untereinander nicht mal deine personenbezogenen Daten abgleichen. Das ist vom Gesetzgeber so gewollt und daran halten sich auch alle seriösen Versicherungen. Es entstehen also keinerlei Nachteile für dich, eher im Gegenteil.

Wenn aber beispielsweise die Huk Hausrat nicht für einen Schaden zahlen will, weil,... und ich dagegen gerichtlich vorgehen möchte, was dann?

Knobina
2015-01-26, 20:45:32
Wenn aber beispielsweise die Huk Hausrat nicht für einen Schaden zahlen will, weil,... und ich dagegen gerichtlich vorgehen möchte, was dann?
Dann musst du einen Anwalt aus eigener Tasche bezahlen. Wenn du eine Vertragsstreitigkeit mit der HUK hast, suchst du einen Anwalt der auf diese Art von Streitigkeiten spezialisiert ist, dann brauchst du dir über deine Gewinnchancen auch keine Sorgen zu machen. Der Verlierer zahlt.;)

ux-3
2015-01-26, 21:04:53
Dann musst du einen Anwalt aus eigener Tasche bezahlen. Wenn du eine Vertragsstreitigkeit mit der HUK hast, suchst du einen Anwalt der auf diese Art von Streitigkeiten spezialisiert ist, dann brauchst du dir über deine Gewinnchancen auch keine Sorgen zu machen. Der Verlierer zahlt.;)


Sorry, das verstehe ich gerade nicht. Ich schließe doch eigentlich eine Rechtschutz ab, um das Prozesskostenrisiko auszuschließen. Wenn also meine Wohnung ausbrennt und die Huk Hausrat nicht zahlen will, weil... dann würde ich vermuten, dass die Advocard die Prozesskosten übernehmen würde, die Huk Rechtsschutz mir aber eher eine lange Nase dreht, da ich ja gegen deren Firma prozessieren würde. Von daher stehe ich einer RS-Versicherung beim gleichen Anbieter z.Z. skeptisch gegenüber. Oder habe ich da was falsch verstanden?

Knobina
2015-01-26, 21:52:20
Sorry, das verstehe ich gerade nicht. Ich schließe doch eigentlich eine Rechtschutz ab, um das Prozesskostenrisiko auszuschließen. Wenn also meine Wohnung ausbrennt und die Huk Hausrat nicht zahlen will, weil... dann würde ich vermuten, dass die Advocard die Prozesskosten übernehmen würde, die Huk Rechtsschutz mir aber eher eine lange Nase dreht, da ich ja gegen deren Firma prozessieren würde. Von daher stehe ich einer RS-Versicherung beim gleichen Anbieter z.Z. skeptisch gegenüber. Oder habe ich da was falsch verstanden?
Du hast schon vollkommen richtig gedacht. Vorausgesetzt die AdvoCard schließt in dem von dir gewählten Vertrag solche Fälle ein. Es gibt sehr unterschiedliche Rechtsstreitigkeiten und die gängigen Rechtsschutzversicherungen finanzieren bei weitem nicht alle Streitigkeiten. Dein Grundansatz ist dennoch richtig, vorausgesetzt die AdvoCard sichert dir Leistungsübernahme bei Rechtsstreitigkeiten um Hausratversicherungen. Musst du dir halt schriftlich bestätigen lassen.

Ich habe in meinem vorherigen Post angedeutet, dass du bei Streitigkeiten mit einer Versicherung dich nicht unbedingt auf andere Versicherungen verlasen kannst. Besser ist du gehst zum Verbraucherschutz, die sagen dir für 10€ wie gut deine Chancen sind und wenn sie gut sind, nimmst du einfach einen Anwalt ohne Versicherung, da du sowieso gewinnst.

Stell dir folgendes vor: HUK Hausrat zahlt nicht, weil XYZ. Du gehst zur AdvoCard und die sehen aufgrund von XYZ das die HUK wahrscheinlich im Recht ist. Dieses "wahrscheinlich" reicht der AdvoCard aus um die Leistung zu verweigern (steht in deren AGB/VSB). Wen verklagst du jetzt, die HUK weil sie nicht zahlt, oder die AdvoCard, weil sie auch nicht zahlen wollen, oder gleich beide? :biggrin:

Du kannst viel versichern aber nicht alles. Dein spezieller Fall, nämlich Streitigkeiten aufgrund von unterschiedlicher Vertragsauslegung, ist in der Praxis ein sehr schlecht versicherbarer Fall.

ux-3
2015-01-26, 21:57:26
Du kannst viel versichern aber nicht alles. Dein spezieller Fall, nämlich Streitigkeiten aufgrund von unterschiedlicher Vertragsauslegung, ist in der Praxis ein sehr schlecht versicherbarer Fall.

Ein Kollege von mir hatte gerade einen ähnlichen Fall mit seiner privaten Krankenversicherung. Die hat das Risiko übernommen, aber letzlich eh gewonnen. Der Punkt ist halt, dass die Kosten inkl. Gutachter sehr hoch waren und man das Risiko dann eher scheut. Lass es mal um eine Lebensversicherung oder Gebäudeversicherung gehen, wo der Streitwert über 100k€ liegt.

Wen verklagst du jetzt, die HUK weil sie nicht zahlt, oder die AdvoCard, weil sie auch nicht zahlen wollen, oder gleich beide? :biggrin:

Den mit dem deutlich geringeren Streitwert.

Knobina
2015-01-26, 22:05:29
Ein Kollege von mir hatte gerade einen ähnlichen Fall mit seiner privaten Krankenversicherung. Die hat das Risiko übernommen, aber letzlich eh gewonnen. Der Punkt ist halt, dass die Kosten inkl. Gutachter sehr hoch waren und man das Risiko dann eher scheut. Lass es mal um eine Lebensversicherung oder Gebäudeversicherung gehen, wo der Streitwert über 100k€ liegt.
Gutes und trauriges Beispiel. Versichere (lol Wortspiel) dich bei deinem RS Anbieter halt vorher, ob der Streitfälle die dir persönlich sehr wichtig sind auch wirklich übernimmt.


Den mit dem deutlich geringeren Streitwert.
Auch bei einem geringen Streitwert können hohe Anwalts/Gutachterkosten entstehen, die in manchen Fällen den Streitwert zum Schluss übertreffen. Daher siehe selber Post oben.


BTW @TS

Welche Versicherung war es denn bei dir eigentlich, die dich kündigen wollte?

Ph03n!X
2015-01-27, 08:10:03
LVM. Begründung zu hohe Kosten verursacht (4-stellig)

ux-3
2015-01-27, 10:29:48
Begründung zu hohe Kosten verursacht (4-stellig)

Das ist ja lustig. Würden nur 3-stellige Kosten auftreten, wer würde sich dagegen noch versichern?

Ph03n!X
2015-01-28, 20:09:17
Andere Frage.

Gibt es eine andere Möglichkeit ausßer Anwalt kostengünstig den Chef Dampf zu machen dass das Gehalt überwiesen wird?

Philipus II
2015-01-28, 21:36:04
Selber mahnen.

Ph03n!X
2015-01-28, 22:12:21
Das bringt leider gar nichts. Schon mehrfach getan.

Ph03n!X
2015-02-06, 09:20:13
Hola, laut Internet gibt es noch die Möglichkeit den Weg übers Arbeitsgericht zu gehen. In dem Fall trägt die Kosten der Chef.
Habe die Tage das hiesige Arbeitsgericht angerufen und mir das erklären lassen.

Problem die brauchen die Abrechnungen damit Sie es einfordern können. Abrechnung Dezember liegt vor. Die für Januar bisher nicht. Trotz Nachfrage bisher keine Antwort von Ihm. Gibt es sonst noch Alternativen?
Selber mahnen bringt nichts da auch nur die Dezember Abrechnung vorliegt. Habe schon mal selber gemahnt mit Rückschein. Das hat 0 gebracht.