PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Deutsche Bildungsbürger scheuen Facebook & Co.


Schlammsau
2015-04-26, 11:02:58
Was haltet ihr davon?

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/grafik-des-tages-deutsche-bildungsbuerger-scheuen-facebook-co-13507339.html

Mr.Y
2015-04-26, 11:07:05
Lies dir die Kommentare unter offiziellen Seiten durch - dann erübrigt sich die Frage, ob es stimmt ;)
Warum wir Deutschen nun wieder "rausstechen"? Keine Ahnung. Mit Schweiz würde ich das auf jeden Fall einen Patt nennen.

M4xw0lf
2015-04-26, 11:10:06
Hier das betreffende Bildchen:

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/wirtschaft/2813040314/1.3507345/width610x580/hq/grafik-des-tages.jpg

Ich bin nicht beim Fratzenbuch, truthness confirmed! :freak:

-/\-CruNcher-/\-
2015-04-26, 11:10:30
Weil wir nunmal das Land der Denker und Dichter sind und immer sein werden, es liegt nunmal in unseren Genen Entwicklungen Gesellschaftskritischer zu betrachten vor allen in der momentanen Umwelt und Geopolitischen Lage.

iUjxgZRJKd0

basti333
2015-04-26, 12:06:01
Ich hab manchmal auch das Gefühl das deutsche Fortschrittsfeindlicher sind. Neue Technologien werden grundsätzlich erstmal abgelehnt ("Das haben wir doch bis jetzt nie gebraucht", "ich hab mein Leben auch so im Griff, was soll ich damit"). Nicht das ich Facebook nun als Fortschritt sehe oder ähnliches. Aber auf Facebook trifft es halt ebenso zu.

Ich bin auf Facebook, praktisch seit es in Deutschland angekommen ist, habe es aber immer nur zum verabreden u.ä. benutzt und nie gepostet was ich gerade esse... Naja, eine ältere Person aus meinem Umfeld meinte dann was das für eine Zeitverschwendung wäre (was auf mich sowieso nicht zutraf, aber egal), auf die Erwiderung ob es nicht genauso Zeitverschwendung ist jeden Tag nach Feierabend 2 stunden vor dem TV zu hängen, kam dann keine Antwort mehr. Sowas finde ich irgendwie symptomatisch. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck.

MartinB
2015-04-26, 12:24:19
Ich hab manchmal auch das Gefühl das deutsche Fortschrittsfeindlicher sind. Neue Technologien werden grundsätzlich erstmal abgelehnt ("Das haben wir doch bis jetzt nie gebraucht", "ich hab mein Leben auch so im Griff, was soll ich damit"). Nicht das ich Facebook nun als Fortschritt sehe oder ähnliches. Aber auf Facebook trifft es halt ebenso zu.

Ich bin auf Facebook, praktisch seit es in Deutschland angekommen ist, habe es aber immer nur zum verabreden u.ä. benutzt und nie gepostet was ich gerade esse... Naja, eine ältere Person aus meinem Umfeld meinte dann was das für eine Zeitverschwendung wäre (was auf mich sowieso nicht zutraf, aber egal), auf die Erwiderung ob es nicht genauso Zeitverschwendung ist jeden Tag nach Feierabend 2 stunden vor dem TV zu hängen, kam dann keine Antwort mehr. Sowas finde ich irgendwie symptomatisch. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck.

Siehe Bezahlen mit EC Karte, Kreditkarten, oder kontaktloses Zahlen. VOr 5 Jahren haben mich im Netto noch alle dumm angemacht als ich mit Karte zahlen wollte, heute ist das kein Problem.


Btw, ich sehe das wie Du. Facebook benutze ich als Gruppenchat oder zum reservieren/erinnern von Events. Vorallem der Gruppenchat ist halt einfach praktisch. Geht sicher auch mit Google Hangouts oder Whatsapp, aber mein Freundeskreis benutzt eben Facebook. Auf meiner privaten Facebook page poste ich nur extremst selten, und selbst da eher offizielleres).

byola
2015-04-26, 12:34:45
Die Proleten können es sich hier eben finanziell leisten Teil dieser Dinger zu sein.
Am Beginn solcher Vernetzung ( Usenet/Newsgroups, die ganzen Instant Messenger, VZs und Myspaces und V2.0-Clone wie FB, Twitter, whatsdowner etc.) wird sowas überwiegend vom "Bildungsbürger" genutzt. Nur mit zunehmender Prekarisierung und Freakdurchsetzung wandern die weiter oder verabschieden sich. Wer will schon was mit den Fressen, die man bereits in der Schule nicht leiden konnte, Jahre später im Netz zu tun haben.

Acid-Beatz
2015-04-26, 12:50:54
Nur mit zunehmender Prekarisierung und Freakdurchsetzung wandern die weiter oder verabschieden sich. Wer will schon was mit den Fressen, die man bereits in der Schule nicht leiden konnte, Jahre später im Netz zu tun haben.
Hier geht es doch weniger um die einzelne Person, sondern die Masse, die einfach irgendwelchen hirnlosen Scheiß postet ohne ein Fünkchen darüber nachzudenken - ein Cent pro Repost von Facebook für irgendwelche Katastrophen, genau :freak:

Greez

Florida Man
2015-04-26, 14:07:39
Facebook, Twitter, Instagram & Co. sind Plattformen für geistlose Selbstdarsteller. Es gibt aus meiner Sicht keinen Funken sinnvoller Produktivität oder Unterhaltung in den "sozialen Netzwerken". Und wenn ich mal irgendwie etwas von dort miterlebe, dann ist es idR tatsächlich geistloser Gedankenmüll, gespielte Empörung oder die Zurschaustellung des moralisches Überlegenheitssyndroms. Also völlig vernichtenswert.

Nakai
2015-04-26, 14:12:03
Hier das betreffende Bildchen:

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/wirtschaft/2813040314/1.3507345/width610x580/hq/grafik-des-tages.jpg

Ich bin nicht beim Fratzenbuch, truthness confirmed! :freak:

Naja wundert dich das bei unserer Bevölkerung? ;D

Lyka
2015-04-26, 14:13:57
ja, normalerweise treffe ich mich mit meinen adligen Freunden auf meinem Jagdschloss, lasse etwas Rotwild schießen und wir erzählen uns Anekdoten aus unseren glorreichen Zeiten in Afrika, als ich die Minen König Salomos gesucht hatte. Was für ein Spass. Dazu trinken wir feinsten Whisky und rauchen Zigarren dazu. Einfach famos.

Dieses Zeug wie Facebook oder wie man das meint, ist nichts für unserereiner. Wir wissen, dass wir bessere Menschen sind als der Pöbel. Das liegt uns einfach im Blut.

-|NKA|- Bibo1
2015-04-26, 14:34:57
Interessanter ist doch um wieviel höher der rote Balken in BRD und CH ist im Gegensatz zum Rest der Welt.
Kein Fb, Skype usw. ging mir schon vor 10 Jahren auf dem Sack

Mosher
2015-04-26, 14:36:05
Hä?

Naja, ich like das mal.

Argo Zero
2015-04-26, 14:43:20
Ich behaupte: Das stimmt nicht.
...sofern die Umfrage durch in Facebook eingegebene Daten entstanden und ausgewertet wurde.
Wenn Bildungsferne Menschen ihre Daten "ordentlich" eingegen im Facebook und gebildete Leute zwar Facebook nutzen, ihr Profil aber leer lassen, würde diese Statistik einen großen Fehler begehen zu behaupten in FB seien mehr gebildete Menschen.

Lyka
2015-04-26, 14:45:56
ja, auch ich frage mich, wie diese Statistik ausgewertet wurde. Über die Angabe des Bildungsstandes in Facebook? Dh. die Leute, die dies leer lassen, sind automatisch beeinträchtigt?

Argo Zero
2015-04-26, 14:48:54
Ganz billig wäre diese Vorgehensweise gewesen:
Im Facebook -> Starte eine Werbeanzeige -> Gebe die Zielgruppe und Land ein -> Bildung: Hauptschule, Realschule ... Oh x Mio Menschen, Gymnasium, Abitur, aha X Mio -> Fertig ist meine Statistik ;)

Mosher
2015-04-26, 14:49:53
Und es gibt wohl auch einen gewissen Anteil an.

Hat hier studiert: "Max-Mustermann-Gesamtschule"
Hm.

Lyka
2015-04-26, 15:02:06
vor 5 Jahren wäre das komplett anders gewesen... aber seit einiger Zeit geht jeder auf Facebook, nahe Verwandte z.B. die massiv dort unterwegs sind

ux-3
2015-04-26, 15:09:39
Ich hab manchmal auch das Gefühl das deutsche Fortschrittsfeindlicher sind. Neue Technologien werden grundsätzlich erstmal abgelehnt

Wat?:

Panzer, Stuka, Blitzkrieg, U-Boot, Fernraketen, Düsenjäger, Rundfunk, Fernsehen, Auto, Autobahn...

Vielleicht liegt es wirklich an dem Desaster mit den Nazis, dass die gebildete Schicht hier die Risiken von Technologien eingehender prüft, bevor sie damit umgeht?

Lyka
2015-04-26, 15:10:49
das sagst du in einem 3D-Center-Forum ^^

ich glaube eher, dass die Bildungsbürger sich mehr in den Konservativismus flüchten (Cocooning) bzw. nur unter gleichen kommunizieren wollen.

Mein 2. Facebook-Profil ist z.B. auch nur für spezifisch rationale Gruppen geeignet, da ja leider jeder externe Bekannte bei offenen Gruppen "mitlesen" darf, hinsichtlich eigenen Kommentaren.

Grestorn
2015-04-26, 15:29:31
In den Medien wird uns eingebleut, dass Facebook & Co. evil ist. Also scheut der (Bildungs-)bürger Facebook wie der Teufel das Weihwasser.

Ich sehe das in meinem Freundes- und Familienkreis. Ich versuche die dazu zu bringen FB zu nutzen, weil ich es einfach unheimlich praktisch finde. Keine Chance. Die Vorurteile, die durch die Medien verbreitet werden, sind zu tief verankert. Die meisten denken, dass wenn sie einen FB Account machen, sofort alle ihre privaten Daten dem gesamten Internet zur Verfügung stehen...

Lyka
2015-04-26, 15:38:27
ja, diese Paranoia ist in Deutschland sehr hoch. Und die Facebook-App und der Messenger sind scheiße.

Florida Man
2015-04-26, 15:40:23
Es ist doch ganz anders. Jeder Trottel ist in den sozialen Netzwerken aktiv, die etablierten Medien betrachten Facebook und Twitter als Informationskuh, die man täglich abmelken muss und selbst unsere Politik glaubt, ein Shitstorm auf Twitter sei in irgendeiner Weise relevant oder gar Indikator für die Meinung der Bürger. Es ist schier unerträglich, wie überpräsent dieser "soziale" Abfall ist.

Lyka
2015-04-26, 15:43:09
du kannst auch 1000 Leute mit einem IQ von 150 in eine Arena werfen und dann die "Kampf"-Kommentare auswerten. Nur, weil jemand klug ist, heißt das nicht, dass er nicht beim 35. Mal auf "Dieser Mann hat einen Hund getötet" mit Morddrohungen reagiert.

Psychologie der Massen: Gustave Le Bon
ab einer gewissen Menge hört das Individuum auf und die Masse bestimmt das emotionale Erleben.



Die Menschheit von heute in all ihrer Spaltung, in all dem Individualismus"wahn" braucht trotzdem seine Gruppen, seine Zugehörigkeit und wenn ein Posting "Ich mag Pommes" 20.412 Likes bei Facebook bekommt, fühlt sich jeder, der "liked", als Mitglied dieser kurz aufflammenden "Mag Pommes"-Gruppe.

-|NKA|- Bibo1
2015-04-26, 15:57:24
Schon komisch. Weil man nicht bei FB ist gilt man als paranoid, Fortschrittsfeind, konservativ oder weiß der Geier was. Klar, man muß ja auch auf jeden Wagen draufspringen :freak:

Lyka
2015-04-26, 15:59:06
nunja, wenn 800 Millionen auf FB sind, muss man sich natürlich selbst fragen, wieso man nicht beitritt. Es gibt wenige "Ausreden" und eine, die ich verstehe, ist, "ich brauchs nicht". Es gibt nur viele, die es aus Angst nicht tun.

No.3
2015-04-26, 15:59:46
Hier das betreffende Bildchen:

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/wirtschaft/2813040314/1.3507345/width610x580/hq/grafik-des-tages.jpg

Ich bin nicht beim Fratzenbuch, truthness confirmed! :freak:

diese Statistik würde IMHO erst dann eine grosse Aussagekraft erhalten wenn man wüsste wieviel % der Gesamtbevölkerung jeweils zu den drei Gruppen gehören.

Mosher
2015-04-26, 16:19:41
nunja, wenn 800 Millionen auf FB sind, muss man sich natürlich selbst fragen, wieso man nicht beitritt. Es gibt wenige "Ausreden" und eine, die ich verstehe, ist, "ich brauchs nicht". Es gibt nur viele, die es aus Angst nicht tun.

Und was ist mit Austretern?

Ich war ca. 2 Jahre dabei, mit stetig schwindender Aktivität, bis ich irgendwann entschied: Brauch ich nicht.

eMail, Handynummer, Whatsapp reicht mir als Kontaktmedium und an Facebook interessierst mich eben nichts weiter, als die Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu bestimmten Personen.
Ich halte weder viel davon, nach Leuten wie in einem Katalog zu suchen und aus Langeweile dann mit irgendwem ein langweiliges Gespräch zu führen, weil gerade niemand anders Zeit hat, noch, mir zum Großteil uninteressante Statusmeldungen anzusehen, die auch mehr mit einem Selbstgespräch als mit echter Kommunikation gemein haben.

Dann natürlich die Wut an Kommentaren bei den üblichen Themen..

Gut, es gibt/gab ein paar lustige Seiten, bei denen man immer wieder mal auf einen Brüller stieß (auch in den Kommentaren), aber das allein ist mir nicht genug, um dabeizubleiben.

Ich habe auch "Freunde" aus aller Welt (ehem. Arbeitskollegen, Schüleraustausch, Reisen..) und ich kann prima per eMail mit diesen Kontakt halten. Und ich muss auch nicht jeden Tag nervös auf die verheißungsvolle rote 1 bei der Sprechblase schauen, da wir nicht per FB kommunizieren.
Irgendwann hat der/diejenige schon Zeit und Lust, dann poppt ein Briefumschlag auf und ich habe ein Lächeln auf dem Gesicht.

Ich behaupte, FB bringt hauptsächlich Quantität in jeglicher Hinsicht (Kontakte, Information), aber keinen Qualitätsbonus in diesen Dingen.
Was interessieren mich 800 Millionen Menschen, wenn ich nur mit 0,000001% davon kommunizieren will?

Lyka
2015-04-26, 16:24:13
also brauchst du es nicht, eben.

ich nutze Whatsapp nicht, habe es getestet, aber wozu Whatsapp, wenn ich die Leute auch über FB hatte...

ux-3
2015-04-26, 16:38:13
Meine Frau lieferte mir zu der Grafik folgenden Erklärungsansatz:

In anderen Ländern hat die einkommensarme Schicht evtl. nicht so hohe Sozialzuwendungen, um sich die nötige Infrastruktur leisten zu können. Dann verschieben sich die Nutzungsanteile automatisch.

Wäre es möglich, dass diese Grafik im Endeffekt nur zeigt, dass es in diesem Land besonders viel Sozialleistungen gibt?

Grestorn
2015-04-26, 16:40:39
Auch eine durchaus naheliegende Annahme. Wahrscheinlich kommen mehrere Effekte zusammen.

Fatality
2015-04-26, 17:01:33
naja das ganze hängt einfach vom user ab in welchem qualitätslevel er das benutzt. Das wiederum setzt voraus das er überhaupt weiß welche möglichkeiten ihm zur verfügung stehen (z.b. personenlisten mir dediziertem rights management). Leute die keine Ahnung haben benutzen demnach sowas nicht, wie man sieht auch nicht wenn in einem kindlichem hilfetext von facebook darauf hingewiesen wird.

was mir persönlich in letzter zeit auffällt aber trotzdem zum thema soziale medien und deren verwendung passt, ist das sogar in nachrichten und boulevard-magazinen bestimmten dingen aus sozialen medien gesonderte beiträge gewittmet bzw. als news berichtet werden..

Beispiele Boulevard:
- Hanswurscht-Schauspieler hat sich als Bettler verkleidet auf die straße gesetzt und wollte passanten geld zurückgeben um deren verhalten zu filmen.
sehen sie hier die reaktionen.. Von moderatoren wird extra grinsend erwähnt wieviele klicks das hat und man gespannt sein muss..

Beispiele Nachrichten:
- Es ist ein Bla-tube video mit ultraschlechter qualität und 5fps aufgetaucht in dem bestimmte politische gruppen bei irgendwelche schandtaten zu sehen sein sollen. das ganze wird dann von "internetexperten" kommentiert, in politische deutungen verpackt und dem zuschauer per meinungsmache in den mund gelegt.

Beim letzteren wird leider versucht gezielt gedankenkontrolle zu betreiben. woher das video kam oder gar wer gefilmt haben könnte wird überhaupt nicht beleuchtet.
letztes beispiel das mir dazu einfällt war das youtubevideo von dem polizisten der den schwarzen erschossen hat und den teaser dann neben ihn geworfen haben soll (das ganze wurde aus weniger als 20m entfernung gefilmt). niemand fragt sich ob der filmer unsichtbar gewesen sein muss, gar wer es gefilmt hat und insbesondere nur genau diese szene öffentlich verwendet wird (quelle). (wir hat der polizist reagiert als er den filmer bemerkte; warum wurde der filme(zeuge) nicht interviewt um das video zu untermauern?)

- ein sehr gutes beispiel ist auch das mittelfingervideo von dem griechischen minister das direkt bei günther jauch als diskussionsstoff verwendet wurde. paar wochen später meldet sich zdf-neo das gefaked zu haben um zu sehen welche blinden jornalisten das direkt für bare münze nehmen :D

Kurzgesagt werden objekte aus sozialen medien als direkte quelle verwendet die von niemandem hinterfragt wird. genügend klicks oder geschwafel von "internetexperten" reicht es nicht zu hinterfragen.

Besonders der letzte punkt ist für mich ein plausibler und möglicher grund warum soziale medien als "evil" eingestuft werden könnten. in anbetracht dessen wofür soziale medien mittlerweile wirklich benutzt werden, nämlich von leuten bzw interessensgruppen die es verstehen die massen in mehreren schachzügen zu lenken. da spielt das tägliche currywurstbild von Jason--Kevin-Gustav fast keine rolle, oder?

lumines
2015-04-26, 17:13:20
In anderen Ländern hat die einkommensarme Schicht evtl. nicht so hohe Sozialzuwendungen, um sich die nötige Infrastruktur leisten zu können. Dann verschieben sich die Nutzungsanteile automatisch.

Facebook subventioniert in einigen Ländern übrigens bald einen besonders günstigen „Facebook-Only“-Internetanschluss.

http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/apr/26/facebook-isnt-charity-poor-pay-by-surrending-their-data

Facebook, Google’s closest competitor, pulls the same trick with connectivity. Its Internet.org initiative, which now operates in Latin America, south-east Asia and Africa, was ostensibly launched to promote digital inclusion and get the poor in the developing world online. Online they do get but it’s a very particular kind of “online”: Facebook and a few other sites and apps are free but users have to pay for everything else, often based on how much data their individual apps consume. As a result, few of these people – remember, we are talking about very poor populations – are likely to afford the world outside Facebook’s content empire.

Der Sandmann
2015-04-26, 17:17:35
Ich lebe seit März 2014 ohne Facebook und vermisse es nicht. Die Leute die mir wichtig sind sind alle per telefon, sms oder whatsapp (Treema) erreichbar.

Ich zähle mich aber nicht zur Bildungselite dieses Landes :) das überlasse ich anderen.

Fatality
2015-04-26, 17:18:42
@lumines
ha! offensichtlich um genau den letzten punkt den ich beleuchtet habe zu "gewährleisten" ;)

basti333
2015-04-26, 17:19:19
Meine Frau lieferte mir zu der Grafik folgenden Erklärungsansatz:

In anderen Ländern hat die einkommensarme Schicht evtl. nicht so hohe Sozialzuwendungen, um sich die nötige Infrastruktur leisten zu können. Dann verschieben sich die Nutzungsanteile automatisch.

Wäre es möglich, dass diese Grafik im Endeffekt nur zeigt, dass es in diesem Land besonders viel Sozialleistungen gibt?


Das könnte eine Erklärung sein warum ein größerer Anteil an Bildungsarmen Schichten bei uns in den Sozialen Netzen vertreten ist, aber es erklärt nicht, warum ein geringerer Anteil der gebildeten Schichten dies ist. Zumal ich sowie nicht glaube das an der erklärung was dran ist. Auch in anderen Ländern besitzen sozial schwache smartphones, die Billigteile kosten ja nix mehr und können alle Facebook & co

lumines
2015-04-26, 17:28:19
@lumines
ha! offensichtlich um genau den letzten punkt den ich beleuchtet habe zu "gewährleisten" ;)

Facebooks Interesse ist primär mehr Gewinn und Umsatz. Genau das wird ja dadurch garantiert, dass sie quasi ein Parallel-Web aufziehen und den Zugang zu anderen Teilen des Webs einschränken. Solche Nutzer dürften ziemlich loyal und aktiv sein, weil sie eben keine Alternative haben.

An Verschwörungstheorien glaube ich dabei nicht.

Auch in anderen Ländern besitzen sozial schwache smartphones, die Billigteile kosten ja nix mehr und können alle Facebook & co

Viele Provider bieten einen kostenlosen Zugang zu einer mobilen Facebook-Seite an. Wer sich einen „richtigen“ Zugang leisten kann, ist nicht auf die Infrastruktur von ihnen wie Messaging, Foren und Co. angewiesen, aber ärmere Leute sind es garantiert, weil ihr gesamter Umkreis dadurch sehr wahrscheinlich Facebook als primäre Kommunikationsplattform nutzt. Den Netzwerkeffekt erreicht man da durch die niedrigen Kosten sehr schnell.

Desti
2015-04-26, 18:09:55
Facebook subventioniert in einigen Ländern übrigens bald einen besonders günstigen „Facebook-Only“-Internetanschluss.

http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/apr/26/facebook-isnt-charity-poor-pay-by-surrending-their-data


Ist bereits gefloppt.

http://mashable.com/2015/04/16/facebook-internet-org-india/

Pixelmonk
2015-04-27, 16:51:57
Ich bin auch nicht bei Facebook, Google, Twitter und Co.

Facebook und Co. sind für mich die Chaträume der 90er. Damals hab ich auch viel gechattet.
Wenn ich mich mit Leuten privat unterhalte, brauch ich keinen Großkonzern der mithört, um daraus Profit zu schlagen und mich zu überwachen.

Wer was zu sagen hat, kann sich auch eine eigene Website leisten.

Grestorn
2015-04-27, 18:14:51
Du hast das Konzept von FB leider nicht verstanden und referierst über etwas, dass Du nicht kennst. Sorry, muss ich so sagen.

Pixelmonk
2015-04-27, 18:24:35
Du hast das Konzept von FB leider nicht verstanden und referierst über etwas, dass Du nicht kennst. Sorry, muss ich so sagen.


Natürlich hab ich das Konzept von FB verstanden, deshalb bin ja auch nicht bei FB ;).
Das mit den Chat-räumen ist nur eine Analogie, die sich auf die durchschnittliche Qualität der Unterhaltungen / Beiträge auf FB und Co bezieht. Mir ist klar dass FB und Co mehr ist als nur private Konversation. Über gute Webseiten kann ich mich bspw. zeitnah über Wirtschaft und Politik informieren, ohne durch einen Haufen noise wühlen zu müssen.
Wenn ich ein Geschäft / eine Website getreiben würde, würde ich mich auch bei FB und Co anmelden.

DerNostalgiker
2015-04-27, 18:32:30
Interessant finde ich das grade im Bezug auf die Regierung der Türkei und ihren Kampf gegen Social Media wie Facebook, Twitter usw. durch Internetzensur (http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-protest-gegen-das-neue-internet-gesetz-von-premier-erdogan-a-951990.html).

Um ein totalitäres Regime in seiner Macht zu festigen lösche man als erstes die Intellektuellen aus wenn das nicht geht nimmt man ihnen die Fähigkeit zu kommunizieren und organisieren.

Weil wir nunmal das Land der Denker und Dichter sind und immer sein werden, es liegt nunmal in unseren Genen Entwicklungen Gesellschaftskritischer zu betrachten vor allen in der momentanen Umwelt und Geopolitischen Lage.Vor dem Krieg waren wir das Land der Dichter und Denker, nach dem Krieg der Schlächter und Henker ;)

Unsere politische Erziehung ud Erfahrung lässt uns gesellschaftskritischer Wahrnehmehmen. Dieses Land hatte im letzten Jahrhundert schliesslich zwei Diktaturen erlebt, da sollte man mit diesen Themen auch anders umgehen.

Mosher
2015-04-27, 18:46:04
Du hast das Konzept von FB leider nicht verstanden und referierst über etwas, dass Du nicht kennst. Sorry, muss ich so sagen.

Was ist denn das Konzept von Facebook, das es zu verstehen gilt?
Jeder sucht wohl etwas anderes dort und je nach dem, was das ist, gibt es bessere Orte dafür, oder aber Facebook ist ideal dafür.

Aber überlasse doch die Entscheidung bitte den Nutzern/nicht-Nutzern/nicht-mehr-Nutzern selbst.

Botcruscher
2015-04-27, 18:48:18
Grestorn sieht das pervertierte Google also positiv wobei letzteres *nur* Werbeplätze Verkauft. Bei FB ist es die gesamt Stasiakte samt Vollzugang für die Dienste. Da macht der Pöbel doch gerne mit. Der hat ja nichts zu verbergen...

hasebaer
2015-04-27, 18:50:03
Wäre es möglich, dass diese Grafik im Endeffekt nur zeigt, dass es in diesem Land besonders viel Sozialleistungen gibt?

Wäre eine These.

Ich bring eine Andere:

Die Grafik zeigt den Anteil der Arbeitslosen im jeweiligen Land.

Bei uns sind alle Bildungs"kasten" in etwa gleich stark arbeitslos.
Nicht nur die gut Ausgebildeten die keinen Job finden, weil die Wirtschaft in ihrem Land im Arsch ist.

anorakker
2015-04-27, 19:06:26
Was hat denn FB überhaupt mit Technologie zu tun? Die Technologie des Internets, der vernetzten Kommunikation ist es doch was interessant ist. FB ist eine beliebig austauschbare Plattform, die gerade bei den jungen Leuten schon demnächst um ihre User kämpfen muss, da das Konzept allmählich an Relevanz verliert (Whatsapp ist jetzt schon viel wichtiger). Aber Whatsapp ist auch nur ein aufgeblasenes SMS, kommt aber dem, was die Leute wirklich wollen viel näher.
Wenn morgen jemand FB abschaltet, werden einige heulen, aber es wird sich grundsätzlich in ihrem Leben nicht viel ändern. Mache ich aber von heute auf morgen Google und Wikipedia dicht, wären wir wohl kurz vor Anarchie ;)

Philipus II
2015-04-27, 19:22:37
Da ist was wares dran. Wobei google inzwischen auch schon brauchbaren Ersatz in Lauerstellung hat. Die Suche ist gut, aber der Abstand nicht mehr so gigantisch.

Florida Man
2015-04-30, 15:17:22
Du hast das Konzept von FB leider nicht verstanden und referierst über etwas, dass Du nicht kennst. Sorry, muss ich so sagen.
Facebook ist mit das wertvollste Unternehmen dieser Erde weil der soziale Gedanke im Vordergrund steht? Deine Naivität ist ja schauerlich. Facebook ist eine Marketingmaschine, die den Profilierungswahn der Menschen nutzt, um alles - wirklich alles - über Konsumenten zu erfahren. Punkt.

doublehead
2015-04-30, 16:28:48
Facebook ist mit das wertvollste Unternehmen dieser Erde weil der soziale Gedanke im Vordergrund steht? Deine Naivität ist ja schauerlich. Facebook ist eine Marketingmaschine, die den Profilierungswahn der Menschen nutzt, um alles - wirklich alles - über Konsumenten zu erfahren. Punkt.
Du hast Facebook verstanden, ich auch. Deswegen bin ich dort nicht angemeldet. Mir gefällt das Geschäftsmodell überhaupt nicht. Aus dem selben Grund habe ich auch keine Payback-Karte und andere Spionageinstrumente der Industrie. Es hat nichts mit "Fortschrittsfeindlickeit" zu tun, wenn man seine Privatsphäre schützen will gegen Konzerne die immer aggressiver agieren, und zudem noch mit den Geheimdiensten vernetzt sind. Paranoid ist das aucht nicht, dafür gab es schon genug Skandale in den letzten Jahren.

ux-3
2015-04-30, 16:43:07
Bei uns sind alle Bildungs"kasten" in etwa gleich stark arbeitslos.

Die Quelle möchte ich sehen!

Mosher
2015-04-30, 18:43:39
Facebook ist mit das wertvollste Unternehmen dieser Erde weil der soziale Gedanke im Vordergrund steht? Deine Naivität ist ja schauerlich. Facebook ist eine Marketingmaschine, die den Profilierungswahn der Menschen nutzt, um alles - wirklich alles - über Konsumenten zu erfahren. Punkt.

Ich finde, das ist noch nicht mal der wichtigste Punkt. Manche Leute sagen sich halt auch "Scheiß drauf, mir doch egal, aber ich will weiterhin lustige Sachen auf die Pinwand meiner Kumpels posten". Die sollen halt bei Facebook bleiben, stört mich nicht weiter.

Manche Leute geben nicht viel von sich preis, besuchen eher gezielt irgendwelche Seiten, diskutieren bisschen mit, schauen, was auf dem Marktplatz los ist..
Bei denen steht auch nicht zwingend das soziale im Vordergrund, aber diese Leute empfinden Facebook halt aus anderen Gründen als praktisch.

Es gibt viele Gründe, Facebook zu nutzen und doppelt so viele, es nicht zu tun. Da von einem Konzept zu sprechen, das man nicht verstanden hat, klingt für mich eher nach totalem Unverständnis dafür, dass die Leute eben unterschiedlich ticken.

Lyka
2015-04-30, 18:56:10
die Leute hier nutzen auch kein Handy (verfolgbar) und zahlen nur mit Bargeld und nutzen auch kein Internet

doublehead
2015-04-30, 21:17:20
die Leute hier nutzen auch kein Handy (verfolgbar) und zahlen nur mit Bargeld und nutzen auch kein Internet
Ich habe in der Tat kein Smartphone und zahle so gut wie immer bar bei Beträgen bis 5.000 Euro. Internet nutze ich, klar, aber bin da auch recht vorsichtig. Wo es geht bezahle ich z.B. anonym mit paysafecard und vermeide amerikanische Bezahldienste, etc... Man muss es "denen" ja micht zu leicht machen, die wissen acu so schon genug über mich.