PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was passiert mit dem 3G Netz wenn der Großteil zu LTE gewechselt ist?


Nightspider
2016-05-31, 21:02:38
Die Frage habe ich mir gerade gestellt.

Ist das 3G Netz dann kaum noch ausgelastet? Erreicht man im 3D Netz dann immer die max. Geschwindigkeit?

Oder schalten die Smartphones auf 3G um falls LTE zu sehr ausgelastet ist?

Bzw. wird das 3G Netz mit der Zeit schlechter, weil zB. 3G-Antennen durch 4G Antennen ersetzt werden?

Oder bleibt das 3G Netz ist seiner Qualität erhalten bis es irgendwann in ferner Zukunft (mit 5G oder nach 5G) komplett abgeschalten wird?

Steckt da einer drin?

Kallenpeter
2016-05-31, 21:21:57
Die Frage habe ich mir gerade gestellt.

Ist das 3G Netz dann kaum noch ausgelastet? Erreicht man im 3D Netz dann immer die max. Geschwindigkeit?

Oder schalten die Smartphones auf 3G um falls LTE zu sehr ausgelastet ist?

Bzw. wird das 3G Netz mit der Zeit schlechter, weil zB. 3G-Antennen durch 4G Antennen ersetzt werden?

Oder bleibt das 3G Netz ist seiner Qualität erhalten bis es irgendwann in ferner Zukunft (mit 5G oder nach 5G) komplett abgeschalten wird?

Steckt da einer drin?

3G st eine frage, GSM eine andere, das ist noch älter, aber ebenfalls ohne Abschalttermin.

Das 3G kaum ausgelastet ist glaube ich momentan noch nicht. Es gibt noch etliche 3G Geräte und Vodafone sowie speziell die Telekom nutzen LTE als Verkaufsargument. Sprich: Billige Tarife gibt es nur 3G only (siehe z.B. congstar). O2 wiederum hat LTE noch nicht weit genug ausgebaut als das man auf 3G verzichten könnte. Aber den Gipfel dürfte 3G wohl in der tat schon erreicht haben.

Ein weiteres Problem, welches der Abschaltung von 3G und/oder GSM im wege steht, ist Sprachübertragung. Das gibt es bei LTE erst seit kurzem und wird noch von ganz wenigen Geräten unterstützt. Für Anrufe muss also immernoch GSM oder 3G da sein. Und noch ein Problem gibt es, etwas mehr bei GSM als bei 3G: Es gibt viele "alte" Getränkeautomaten, Autos und andere m2m Kommunikation die noch über GSM läuft.

e-plus hat vorgemacht was passieren wird: Als der erste Netzbetreiber hat man vor ein paar Jahren alte Frequenzen, die von der Bundesnetzagentur vor etlichen Jahren für GSM vergeben wurden, angefangen auf 3G umzustellen. Das hat die BNetzA entsprechend genehmigt. Ich glaube die anderen haben das inzwischen auch gemacht oder zumindest angekündigt.

Es gibt etliche Frequenzblöcke in verschiedenen Frequenzbereichen. Auf jedem Frequenzbereich kann nur eine Technologie laufen. Man wird also bei bedarf immer mehr Bereiche auf LTE umstellen und irgendwann hat man nur noch einen ganz kleinen Bereich für GSM (und einen für 3G). Dieser wird dann auf einer niedrigen Frequenz sein, um keine Empfangsschwierigkeiten zu haben.

Bei 3G wird das für die letzten Nutzer dann aber heißen, dass man nur noch sehr wenig Bandbreite haben wird. Wann das passieren wird weiß aber momentan noch niemand. Die Netzbetreiber haben die Umwidmung AFAIK bis jetzt nur für GSM angekündigt bzw. durchgeführt. Inzwischen vergibt die BNetzA die Frequenzen auch technologieneutral, so das eine solche Umwidmung deutlich unbürokratischer von statten gehen kann.

Swisscom hat in der Schweiz schon einen Abschalttermin genannt, ich glaube so um 2020. Ist aber einer der ersten Weltweit soweit ich weiß. Bei 5G, welches ja momentan entwickelt wird, könnte es meines wissens nach sogar passieren das dies direkt auf LTE aufsetzt, wie vor einigen Jahren die vielen UMTS Beschleuniger (HSDPA...)

Nightspider
2016-05-31, 22:52:53
Vielen Dank für die Antwort, du kennst dich ja richtig gut aus.

Ich verfolge News zu der Thematik immer recht gerne wie zuletzt die Meldung (http://www.computerbase.de/2016-05/europaeischer-rat-700-mhz-band-soll-bis-2020-fuer-mobilfunk-frei-werden/), dass das 700Mhz Band bis 2020 für 4G/5G Technologien freigegeben werden soll um eine noch größere Abdeckung und eine bessere Verfügbarkeit zu ermöglich.

Also wird das 3G Netz vorläufig nicht langsamer sondern tendenziell schneller (weil weniger ausgelastet) bis sich Telekom, Vodafone und Co. dann in etlichen Jahren dafür entscheiden die Frequenzen für 4G oder 5G zu nutzen.

Hast du auch eine Ahnung, ob bisherige Antennenanlagen recht schnell um ein bestimmtes Frequenzband (zB. von 800 auf 700 um 100Mhz) erweitert werden können oder bedarf es da teils (kompletter?) neuer Elektronik?
Ich könnte mir jetzt vorstellen das Antennenanlagen prinzipiell mit einer hohen Bandbreite (an Frequenzen) zurechtkommen und nur künstlich beschnitten werden, damit nur die eigenen, ersteigerten Frequenzbänder genutzt werden und vielleicht schon neue Software reichen könnte?

Semmel
2016-06-01, 17:01:37
Es ist nur eine Zeitfrage, bis UMTS (3G) und GSM/Edge (2G) abgeschaltet werden.
2020 wird sicher auch in Deutschland damit begonnen.
In die alte Infrastruktur wird schon seit einer Weile auch nichts mehr investiert.
Bei mir in der Nähe wurde vor 2 Jahren ein neuer Mast aufgebaut. Der kann nur LTE und Edge, kein UMTS.

Ich tippe darauf, dass UMTS als erstes sterben wird und dass GSM/Edge aus Kompatibilitätsgründen noch ein paar Jahre länger durchhält.

Einen Vorteil hat das ganze: Auch die ganzen billigen Holzklasse-Tarife bekommen dann LTE-Zugang. ;)

RaumKraehe
2016-06-01, 17:08:55
Ich persönlich denke das GSM noch sehr lange erhalten bleibt. Geht nichts, geht meist noch GSM. Und für recht viele M2M Kommunikation ist das durchaus ausreichend.

Plutos
2016-06-01, 17:27:58
Geht nicht Telefonie sowieso noch großteils über GSM? LTE hat anteilig gesehen noch fast niemand und UMTS ist von der Abdeckung her ein Schweizer Käse! :eek:
Mein Autotelefon z.B. kann überhaupt nur GSM, und mein Smartphone kann zwar vieles, aber VoLTE auch nicht.

Telekom GSM: flächendeckend.
https://abload.de/img/d1-gsmnqy6s.jpg (http://abload.de/image.php?img=d1-gsmnqy6s.jpg)

Telekom UMTS: nur Ballungsgebiete + Autobahnen.
https://abload.de/img/d1-umts3oxxx.jpg (http://abload.de/image.php?img=d1-umts3oxxx.jpg)

medi
2016-06-01, 20:29:22
Ein MA bei ner Telekommunikationsfirma hat mir mal gesagt (und wenn ich ihn richtig verstanden hab), dass LTE nur so lange funktioniert wie nicht zu viele Leute im Mobilnetz telefonieren. Sind die Netze ausgelastet werden die LTE Kanäle für die Mobiltelefonie genutzt und LTE steht somit nicht mehr für den Datentransfer zur Verfügung.

Kallenpeter
2016-06-01, 22:19:32
Ein MA bei ner Telekommunikationsfirma hat mir mal gesagt (und wenn ich ihn richtig verstanden hab), dass LTE nur so lange funktioniert wie nicht zu viele Leute im Mobilnetz telefonieren. Sind die Netze ausgelastet werden die LTE Kanäle für die Mobiltelefonie genutzt und LTE steht somit nicht mehr für den Datentransfer zur Verfügung.

Also Voice over LTE (VoLTE) ist ja im Prinzip Voice over IP mit einem standardisierten und modernen(im Vergleich zu GSM) Protokoll (wenn ich unrecht habe möge man mich korrigieren). Wie viel Bandbreite braucht ein VoIP-Gespäch? 0,1mbit? Vielleicht 0,2mbit? LTE schafft momentan teilweise schon 600mbit. Zukünftig wird auch 1Gbit und mehr drinne sein. Dann würde eine Zelle 5.000 - 10.000 LTE Telefonate schaffen, bevor Daten nicht mehr gehen.

So oder so: LTE ist bei Datenübertragung das bisher Spektrumseffizienteste Mobilfunkverfahren (ist halt das modernste) und dürfte deswegen auch bei Sprachübertragung GSM bei weitem übertreffen.


Ich verfolge News zu der Thematik immer recht gerne wie zuletzt die Meldung (http://www.computerbase.de/2016-05/europaeischer-rat-700-mhz-band-soll-bis-2020-fuer-mobilfunk-frei-werden/), dass das 700Mhz Band bis 2020 für 4G/5G Technologien freigegeben werden soll um eine noch größere Abdeckung und eine bessere Verfügbarkeit zu ermöglich.

Jau, die Frequenzen werden noch für Antennenfernsehen benutzt. Es sind die bisher niedrigsten Frequenzbänder die dem Mobilfunk dann zu Verfügung stehen (bisher: 800MHz, 900MHz, 1500MHz und noch ein paar andere) und somit werden sie größte Reichweite haben, ist natürlich für die Netzabdeckung nochmal schön



Hast du auch eine Ahnung, ob bisherige Antennenanlagen recht schnell um ein bestimmtes Frequenzband (zB. von 800 auf 700 um 100Mhz) erweitert werden können oder bedarf es da teils (kompletter?) neuer Elektronik?
Ich könnte mir jetzt vorstellen das Antennenanlagen prinzipiell mit einer hohen Bandbreite (an Frequenzen) zurechtkommen und nur künstlich beschnitten werden, damit nur die eigenen, ersteigerten Frequenzbänder genutzt werden und vielleicht schon neue Software reichen könnte?

Also eine künstliche Beschränkung mag es geben, aber dann nur aus Profitgründen seitens der Netzausrüster, um Softwareupdates verkaufen zu können, aber ob das wirklich gemacht wird weiß ich nicht. Man muss aber nicht aktiv verhindern dass ein Provider Frequenzen nutzt die ihm nicht zustehen, denn sobald er das tun würde, würde das auffallen und tierischen ärger geben. Das macht keiner. Die Frequenzen sind schließlich Milliarden Wert.

Ich vermute auch mal das die Sendeanlagen rein Technisch alle Frequenzen von 500MHz bis 5GHz beherrschen, aus elektrotechnischer Sicht ist das ja jetzt kein soo großer Frequenzbereich.

Ansonsten kenne ich mich mit der Elektronik nicht so sehr aus. Ich weiß das es Sendemasten gibt die getrennte Elektronik installiert haben, die sind dann historisch gewachsen und haben separate Elektronik für 2G/3G/4G drauf, aber es gibt AFAIK auch moderne Sendemasten, die alles in einem haben. Letztere lassen sich dann naturgemäß flexibler nutzen. (Weitere Vorteile: geringerer Platzbedarf, weniger Stromverbrauch!)

lumines
2016-06-01, 22:23:47
Sind die Netze ausgelastet werden die LTE Kanäle für die Mobiltelefonie genutzt und LTE steht somit nicht mehr für den Datentransfer zur Verfügung.

Telefonie wird wohl eher einfach bevorzugt behandelt. Alles andere wäre auch ziemlich seltsam.

Rooter
2016-06-05, 20:18:25
Die Frage habe ich mir gerade gestellt.

Ist das 3G Netz dann kaum noch ausgelastet? Erreicht man im 3D Netz dann immer die max. Geschwindigkeit?Ich glaube, wenn die meisten Teilnehmer nur noch LTE nutzen, wirst du mit UMTS keinen Spaß mehr haben. Ist ja jetzt bei GSM auch schon so, damit surfen ist eher lahm.

Also Voice over LTE (VoLTE) ist ja im Prinzip Voice over IP mit einem standardisierten und modernen(im Vergleich zu GSM) Protokoll (wenn ich unrecht habe möge man mich korrigieren). Wie viel Bandbreite braucht ein VoIP-Gespäch? 0,1mbit? Vielleicht 0,2mbit? LTE schafft momentan teilweise schon 600mbit. Zukünftig wird auch 1Gbit und mehr drinne sein. Dann würde eine Zelle 5.000 - 10.000 LTE Telefonate schaffen, bevor Daten nicht mehr gehen.Das Problem ist aber, dass eine LTE-Zelle nur iirc 200 gleichzeitig aktive Teilnehmer bedienen kann.

MfG
Rooter

Kallenpeter
2016-06-05, 20:53:01
Das Problem ist aber, dass eine LTE-Zelle nur iirc 200 gleichzeitig aktive Teilnehmer bedienen kann.


Ja, die 10.000 gleichzeitigen Gespräche waren wohl etwas zu blauäugig von mir :freak:

Aber da mir 200 doch etwas wenig vorkam hab ich kurz recherchiert:

Es sind bei LTE 200 akitive nutzer pro 5MHz Frequenzblock.
(http://lteworld.org/blog/lte-advanced-evolution-lte) Bei LTE-advance sinds 300.
GSM hat maximal 860 pro funkzelle.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzelle#cite_note-3GPP45001-3)

Ausgehend von LTE-advance, gäbe es mit Carrier Aggregation maximal 100MHz Spektrum, also 6000 aktive Nutzer. 100MHz sind aber sehr viel, die kriegt kaum ein Carrier (nur für LTE) zusammen. Ausgehend von 60 MHZ wären es 3600 aktive Teilnehmer. Genug Puffe also gegenüber GSM.

Cthulhu
2016-06-05, 23:46:55
GSM wird garantiert noch lange erhalten bleiben. Wird ja nicht nur fuer Gespräche genutzt. Telemetriedaten von LKW und Baumaschinen wird z.B. in Europa immer noch ueber das 2G Netz gesendet. Wenn man also das GSM Netz ausschaltet dann fallen alle Administrationssysteme fuer Fahrzeugflotten in sich zusammen.

derpinguin
2016-06-06, 00:38:53
Nicht nur das. Auch Aufzugnotrufsysteme laufen über GSM

Mosher
2016-06-06, 06:33:39
Die ferngesteuerte Standheizung meines ehem. Nachbarn läuft auch über GSM :ugly:

Auch einige unserer Produktentwicklungen nutzen noch GSM für den Fernzugriff / Datenaustausch.

medi
2016-06-06, 08:13:41
Ja, die 10.000 gleichzeitigen Gespräche waren wohl etwas zu blauäugig von mir :freak:

Aber da mir 200 doch etwas wenig vorkam hab ich kurz recherchiert:

Es sind bei LTE 200 akitive nutzer pro 5MHz Frequenzblock.
(http://lteworld.org/blog/lte-advanced-evolution-lte) Bei LTE-advance sinds 300.
GSM hat maximal 860 pro funkzelle.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Funkzelle#cite_note-3GPP45001-3)

Ausgehend von LTE-advance, gäbe es mit Carrier Aggregation maximal 100MHz Spektrum, also 6000 aktive Nutzer. 100MHz sind aber sehr viel, die kriegt kaum ein Carrier (nur für LTE) zusammen. Ausgehend von 60 MHZ wären es 3600 aktive Teilnehmer. Genug Puffe also gegenüber GSM.

Es geht aber um die Infrastruktur. So ein Mobilfunkmast schafft so um die 400 gleichzeitig aktive Verbindungen. Egal was der Carrier ansich schafft. Das Limit ist der Endpunkt. Unser Telefonienetz ist auf maximale Sparsamkeit ausgelegt damit es sich überhaupt noch für Telefoniebetreiber rentiert. Da gibt es keine Puffer.
Surfen also 400 Leute über den selben Zugang und fangen dann an 200 Leute zu telefonieren, verlieren 200 der 400 Surfer ihre LTE Verbindung - einfach gesagt.

krypton
2016-06-06, 20:22:05
GSM wird garantiert noch lange erhalten bleiben. [...]

Darauf würde ich nicht wetten.
Wie Kallenpeter weiter oben hat schon gesagt hat, wurde zumindest in der Schweiz bereits die Abschaltung von GSM per Ende 2020 beschlossen.

Laut der Swisscom belegt 2G 30% der Antennenkapazität, obwohl darüber nur 0,5 Prozent des mobilen Datenverkehrs läuft, zudem verdoppelt sich das Datenvolumen im Mobilfunknetz ca. alle 12 Monate. Diese Ineffizienz dürfte auch in anderen Regionen das absehbare Ende für GSM bedeuten.

Kallenpeter
2016-06-06, 21:36:33
Es geht aber um die Infrastruktur. So ein Mobilfunkmast schafft so um die 400 gleichzeitig aktive Verbindungen. Egal was der Carrier ansich schafft. Das Limit ist der Endpunkt. Unser Telefonienetz ist auf maximale Sparsamkeit ausgelegt damit es sich überhaupt noch für Telefoniebetreiber rentiert. Da gibt es keine Puffer.
Surfen also 400 Leute über den selben Zugang und fangen dann an 200 Leute zu telefonieren, verlieren 200 der 400 Surfer ihre LTE Verbindung - einfach gesagt.

Von den Zahlenwerten her abgesehen, hast du recht. Das widerspricht ja auch nicht meinem Post. Nur habe ich in meinem Post auch geschrieben wo das Maximum liegt.

Wenn du nun sagst das ein "Mast" (was soll das überhaupt sein?) maximal 400 Verbindungen schafft, ist das einfach falsch. Bei LTE geht alles übers IP-Protokoll. Neue Mobilfunkmasten werden, wann immer es geht, mit 10Gbit Glasfaser angeschlossen. So ein Anschluss kennt nur ein Limit, und das sind 10Gbit, egal wie viele User.

Ein Limit für einen "Masten" ergibt ja schon deswegen keinen, weil manche Masten mehrere Mobilfunkzellen beherbergen, die in verschiedenen Himmelsrichtungen abstrahlen.

Vielleicht meintest du mit deinem Post auch etwas anderes, aber dann hast du dich unverständlich ausgedrückt.

Rooter
2016-06-11, 17:35:47
Wenn du nun sagst das ein "Mast" (was soll das überhaupt sein?) maximal 400 Verbindungen schafft, ist das einfach falsch. Bei LTE geht alles übers IP-Protokoll. Neue Mobilfunkmasten werden, wann immer es geht, mit 10Gbit Glasfaser angeschlossen. So ein Anschluss kennt nur ein Limit, und das sind 10Gbit, egal wie viele User.Kannst du den Unfug auch mit einem Link belegen!? Natürlich ist die Anzahl der aktiven User begrenzt, weil die einen dedicated channel brauchen.

MfG
Rooter

Rolsch
2016-06-11, 17:53:11
Irgendwann werden die alten Generationen abgeschaltet und die Frequenzen für neue Zwecke ausgeschrieben. Aber wann das ist weiß wohl nur die Bundesnetzagentur, angekündigt ist meines Wissens noch nichts in D.

Kallenpeter
2016-06-11, 20:05:56
Kannst du den Unfug auch mit einem Link belegen!? Natürlich ist die Anzahl der aktiven User begrenzt, weil die einen dedicated channel brauchen.

MfG
Rooter

"Meinen Unfug"?

Hast du mal meinen Zitierten Beitrag durchgelesen? Dort wird behauptet das ein "Mast" maximal 400 Nutzer schafft. Scheinbar unabhängig davon wie er angebunden ist, welche Technologien zum einsatz kommen und wie viele Zellen er hat.

Ein Mobilfunkmast ist ein Stahlgerippe (oder ähnliches) der kennt keine maximale Nutzerzahl, der kennt eine Mechanische maximal Belastung, mehr nicht. Ich werde bestimmt nicht 15 minuten mit Quellenrecherche verbringen, um einen Beitrag zu widerlegen der so unpräzise formuliert ist wie eine Presseerklärung von Angela Merkel.

Hades11
2016-06-12, 13:36:36
also wenn ich meinen Berufsschuhllehrern glauben schenke wird 3g parallel weiterbetrieben, alleine schon wegen der Möglichkeit des Serving Gateways im LTE ein handover zu GSM/UMTS durchführen zu können wenn das LTE doch mal überlastet ist. Passiert ja regelmäßig jedes Silvester um 0:00 an Diversen öffentlichen Plätzen. Die alten Netze dienen sozusagen als eine art zusätzliches system um durch redundanz eine noch höhere ausfallsicherheit der mobilen Telefoniedienste zu erreichen. Nicht jeder möchte ein Handy wegwerfen und ein neues kaufen nur weil es ein paar Jahre alt ist, solange es noch nennenswerte nutzerzahlen für 3g gibt wird da überhauptnichts passieren. Wenn die Nutzerzahlen wirklich so weit gesunken sind dass es nicht mehr zwingend notwendig ist diese netze weiterzubetreiben werden sie eingestellt und ihre Frequenzen für andere zur verfügung gestellt. Ich bitte im übrigen daran zu Denken dass sämtliche LTE Spezifikationen und standarts bis einschließlich LTE9 kein echtes 4G sind, das wird erst seit LTE10 (umgangssprachlich auch LTE Advanced) tatsächlich erreicht.

Lemon Wolf
2016-06-12, 13:44:39
Sprich: Billige Tarife gibt es nur 3G only (siehe z.B. congstar).
Kann ich so nicht bestätigen.
Habe bei Congstar einen Tarif und das läuft über LTE.

Kallenpeter
2016-06-12, 23:24:47
Kann ich so nicht bestätigen.
Habe bei Congstar einen Tarif und das läuft über LTE.

Ich auch, aber das ist ein alt-Tarif. Die Tarife für Neukunden sind alle ohne LTE.

downforze
2016-06-15, 22:00:27
Ich bin bei Vodafone und habe selbst in großen Innenstädt 2m vom Fenster weg nur noch Edge. Hohe Frequenzen bedingen leider eine Reduzierung der Reichweite bei geringerer Wellenlänge. Die Physik ist gnadenlos. Und selbst wenn dem nicht so wäre. Was bringen mir 4G wenn 5 GB schon 20€ kosten?

Taigatrommel
2016-06-16, 13:48:50
Ich auch, aber das ist ein alt-Tarif. Die Tarife für Neukunden sind alle ohne LTE.

So ist es, ich wollte letztes Jahr auch zu Congstar wechseln, LTE gibt es aber nur für Bestandskunden mit bestimmten Altverträgen, Neukunden bekommen da kein LTE mehr. Mag jetzt natürlich wieder anders sein (mein Stand ist etwas über ein Jahr alt), allerdings bietet z.B. auch 1und1 LTE nur in ihren E-Netz Tarifen an, wer explizit einen D-Netz Vertrag haben will, muss mit 3G leben.

RaumKraehe
2016-06-16, 14:24:19
Bei Vodafone können alle LTE nutzen. Egal was im Vertrag steht.

Kallenpeter
2016-06-16, 16:52:09
Bei Vodafone können alle LTE nutzen. Egal was im Vertrag steht.

Nicht bei allen Discountern. AFAIK ist es bei LIDL-mobile, wie bei congstar, auf 3G beschränkt

RaumKraehe
2016-06-16, 17:35:54
Nicht bei allen Discountern. AFAIK ist es bei LIDL-mobile, wie bei congstar, auf 3G beschränkt

Deswegen schrieb ich ja auch bei Vodafone. Und nicht bei allen Resellern die auf das Vodafone Netz setzten.

Kallenpeter
2016-06-16, 18:09:15
Deswegen schrieb ich ja auch bei Vodafone. Und nicht bei allen Resellern die auf das Vodafone Netz setzten.

Ok, so gesehen hast du recht. Ich bin halt vom Netzbetreibern Vodafone ausgegangen, da wir ja vorher von Congstar gesprochen haben, und die sind ja auch nur reseller, wenn auch im Telekom besitz.