PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Habt ihr Maßnahmen für den Katastrophenfall (aka Zombie-Apokalypse) getroffen?


Hamster
2016-08-21, 22:47:08
Hi!

Angeregt durch diesen Artikel Katastrophenfall: Bundesregierung will Bevölkerung zu Hamsterkäufen raten (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/katastrophenfall-bevoelkerung-soll-vorraete-anlegen-a-1108760.html)" ist mir aufgefallen, dass wir eigentlich keine wirklichen Vorräte zu Hause haben.
Im Regelfalle gehen wir alle 2-3 Tage einkaufen, länger könnten wir also nicht autark leben.

Insbesondere der Ausfall der Strom- und Wasserversorgung würde uns hart treffen, hier hätten wir kein passendes Ersatzequipment.

Wie siehts bei euch aus? Habt ihr Vorkehrungen getroffen? Wenn ja was habt ihr gemacht? Was haltet ihr für unbedingt empfehlenswert, was für nice-to-have?
Oder habt ihr euch bewußt gegen eine Vorkehrung entschieden? Wenn ja warum?
Oder gehts euch am Ende so wie mir und habt euch bis dato keine größeren Gedanken darum gemacht?

derpinguin
2016-08-21, 22:50:31
Ich habe nichts für längerfristig daheim. Ist aber auch egal, ich bin in den KatS eingebunden, ich brauch mir keine Sorgen um meine Versorgung zu machen.

Pixelmonk
2016-08-21, 22:51:26
Wenn die Zombie-apocalypse kommt, erschlag ich die dicke Hexe aus der Nachbarschaft und verkauf' oder tausch das Fleisch für Lebensmittel.

piefke
2016-08-21, 23:13:38
Ich hab schonmal ordentlich Internet gekauft.

Joe
2016-08-21, 23:14:41
Ich hab n haufen 1/4 OZ Krügerrand, an die ich auf die Schnelle rankomme.
Außerdem einen großen Gemüsegarten und ne Waffenbesitzkarte :D

Das ist aber alles eher Zufall. Ich tue mich sehr sehr schwer darin, mir vorzustellen, welche Verkettung von Ereignissen zum Niedergang der deutschen Zivilisation führen soll...

schokofan
2016-08-21, 23:24:17
Ich habe mir eine Übersicht von Preppern angelegt, die ich wenn es soweit ist mit meinen neuen bulgarischen Nachbarn aufsuchen werde um mich mit Gemüse, Krügerrand und Waffenbesitzkarten zu bevorraten. Fühle mich für den Katastrophenfall somit gut vorbereitet.

Rooter
2016-08-21, 23:40:23
Ach, 10 Tage ist ja lächerlich, die komm ich gut hin mit dem, was ich hier habe.
Katzenfutter hab ich sogar für viele Wochen, wobei ich das meinen Fellnasen natürlich nie wegessen würde... :upara:

MfG
Rooter

Monkey
2016-08-21, 23:51:37
Hi!

Angeregt durch diesen Artikel Katastrophenfall: Bundesregierung will Bevölkerung zu Hamsterkäufen raten (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/katastrophenfall-bevoelkerung-soll-vorraete-anlegen-a-1108760.html)" ist mir aufgefallen, dass wir eigentlich keine wirklichen Vorräte zu Hause haben.
Im Regelfalle gehen wir alle 2-3 Tage einkaufen, länger könnten wir also nicht autark leben.

Insbesondere der Ausfall der Strom- und Wasserversorgung würde uns hart treffen, hier hätten wir kein passendes Ersatzequipment.

Wie siehts bei euch aus? Habt ihr Vorkehrungen getroffen? Wenn ja was habt ihr gemacht? Was haltet ihr für unbedingt empfehlenswert, was für nice-to-have?
Oder habt ihr euch bewußt gegen eine Vorkehrung entschieden? Wenn ja warum?
Oder gehts euch am Ende so wie mir und habt euch bis dato keine größeren Gedanken darum gemacht?

Interessant, ich hab vorhin an einen ähnlichen Thread gedacht :D

Bei mir ist es so wie bei dir, mir ist durch diesen Bericht auch bewußt geworden das wir keine wirklichen Vorräte haben. Allerdings wüßte ich auch nicht wo ich das alles bunkern soll. Mehrere Kisten Wasser und zig Dosen könnte man ja im Keller unterbringen aber so wirklich wird das im Falle einer Zombi-Apokalypse eh nix bringen da hier die Türen aus "Papier" sind. Darum werd ich das Studio wohl heimlich nach und nach umbauen müssen :D Da hab ich einen sehr großen Keller mit mehreren Stahltüren, über 5000Liter Heizöl, Stromgenerator (leider Benzin), Feuerholz ohne Ende, Regenwasser etc pp...muss nur noch die ein oder andere Tür Einbruchsicher machen und dann Vorräte ansammeln :ugly:

Im Ernst, ein wenig beunruhigen tut mich so eine Info dann doch schon - warum auch immer.

Annator
2016-08-22, 08:18:04
Im Ernst, ein wenig beunruhigen tut mich so eine Info dann doch schon - warum auch immer.

Ja die Frage ist was die wissen was wir nicht wissen. :confused:

soLofox
2016-08-22, 08:37:08
Im Ernst, ein wenig beunruhigen tut mich so eine Info dann doch schon - warum auch immer.

was erwartest du von der aktuellen "bundesregierung"? dem volk die angst nehmen ist nicht so ihrs.

ich selbst habe nichts gebunkert, wohne allerdings sehr ländlich.

bunkern ist auch eher für menschen wichtig, die in einer großstadt leben und dann auch noch familie haben. wenn wie kürzlich in münchen ein großeinsatz ausgelöst wird und alles abgesperrt wird, sollte man natürlich was daheim haben. im schlimmsten fall dauert sowas mehrere tage und es wird eine ausgangssperre verhängt, dann ist man ohne lebensmittel natürlich aufgeschmissen.

passiert auf dem land wohl eher weniger :biggrin:

und wenn hier bomben fallen und die infanterie vor der tür steht, sind lebensmittel sowieso erstmal an zweiter stelle.


das war einfach nur sinnlose panikmache mit einem top timing - die deutsche regierung eben.

RaumKraehe
2016-08-22, 09:04:34
Ich habe mir eine Übersicht von Preppern angelegt, die ich wenn es soweit ist mit meinen neuen bulgarischen Nachbarn aufsuchen werde um mich mit Gemüse, Krügerrand und Waffenbesitzkarten zu bevorraten. Fühle mich für den Katastrophenfall somit gut vorbereitet.

1. Was wollt ihr mit dem Geld im Katastrophen Fall? Man kann eh nichts mehr kaufen. Klopapier wird mehr Wert sein.
2. Wozu braucht man eine Waffenbesitzkarte in einer Katastrophe? Wenn noch jemand Zeit hat noch einer solchen Karte zu fragen, dann habt ihr keine Katastrophe.
3. Was soll dir Gemüse in der Katastrophe bringen? Sind da nicht Konserven besser geeignet? Auch habe ich noch nie gehört das Prepper Gemüse horten.

Ich sehe nicht das du gut vorbereitet bist. ;)

Edit: Ich persönlich horte nichts.

Zoroaster
2016-08-22, 09:44:15
1. Was wollt ihr mit dem Geld im Katastrophen Fall? Man kann eh nichts mehr kaufen. Klopapier wird mehr Wert sein.
Wann genau soll Gold denn wertlos gewesen sein? Mir fällt da kein Zeitraum ein...

RaumKraehe
2016-08-22, 09:47:44
Wann genau soll Gold denn wertlos gewesen sein? Mir fällt da kein Zeitraum ein...

Wenn der Hunger am größten ist. Ich wüsste nicht das man von Gold satt wird.

Ich habe Wasser, du Essen und Gold. Was würde ich wohl gegen das Wasser tauschen?

Captian Sheridan
2016-08-22, 09:51:19
bin am Überlegen, mir ne Gasflasche für den Ernstfall zu kaufen.
Dann kann ich wenigstens sicher Selbstmord begehen und muss das Elend
nicht weiter sehen.

Palpatin
2016-08-22, 09:56:37
Mit einer Glasflasche Selbstmord begehen? :confused:

derpinguin
2016-08-22, 10:02:30
Besser Gasflasche kaufen.

#44
2016-08-22, 10:10:59
2. Wozu braucht man eine Waffenbesitzkarte in einer Katastrophe? Wenn noch jemand Zeit hat noch einer solchen Karte zu fragen, dann habt ihr keine Katastrophe.
Eine WBK hat man nur dann, wenn auch eine Waffe darauf eingetragen ist.
Jetzt wo du das weißt, zähl mal eins und eins zusammen.

Acid-Beatz
2016-08-22, 10:14:55
Kennt man eigentlich einen Grund, warum das ausgerechnet jetzt publik gemacht wurde?

OT: Ich habe mir bis jetzt keine Gedanken um sowas gemacht und werde es vorerst auch nicht, (noch) befinden wir uns in keinem Krieg :(

Asaraki
2016-08-22, 10:36:12
Kennt man eigentlich einen Grund, warum das ausgerechnet jetzt publik gemacht wurde?

OT: Ich habe mir bis jetzt keine Gedanken um sowas gemacht und werde es vorerst auch nicht, (noch) befinden wir uns in keinem Krieg :(

Kann man natürlich nicht zuverlässig beantworten, aber es gibt auf Führungsorgan-Ebene (hier also Bund) gewisse Assessments. Da wägt man auf wie's um die eigene Versorgung steht, wieviele Haushalte nicht erreicht werden in den ersten Tagen, wieviele nicht mehr nach x-Tagen und so weiter.

Kann gut sein, dass man zum Schluss kam, dass die Überlebensrate hochgeht, wenn 80% der Bürger den Bedarf für x-Tage selbst decken kann.

Sind wir ehrlich, Europa ist durchaus in einer bedrohteren Lage als auch schon, so ganz unerwartet kommt das für mich nicht.

P.S. : Oder ALDI liess mitteilen, dass sie zuviele Dosen auf Lager haben ^^

nalye
2016-08-22, 10:37:34
Hier ist immer noch keine PoWi-IG...:mad:

Gent Leman
2016-08-22, 10:40:07
Eigentlich alles Lebensnotwendige im unmittelbaren Umfeld. Nur an den Waffen zur Abwehr hungriger Großstadthorden mangelt es.

RaumKraehe
2016-08-22, 11:04:36
Eine WBK hat man nur dann, wenn auch eine Waffe darauf eingetragen ist.
Jetzt wo du das weißt, zähl mal eins und eins zusammen.

Er schrieb aber das er die im Katastrophen Fall bei den Nachbarn "einsammeln" will. Jetzt wo du das weißt überlege noch mal.

Cyphermaster
2016-08-22, 11:10:53
Ich weiß gar nicht, was die Leute an Bohei drum machen. Solche Empfehlungen, was man an Krempel für den Fall von Naturkatastrophen usw. zuhause haben sollte, gibt's doch schon seit Beginn der BRD. Und jetzt, wo man das mal überprüft/aktualisiert, kriegen sich manche nicht mehr ein... :rolleyes:

medi
2016-08-22, 11:13:00
Ich hab nen Langbogen, scharfe Pfeile, ein Schaukampfschwert und einen Wetzstein. Mehr brauch ich nicht :ugly:

derpinguin
2016-08-22, 11:15:18
Ich weiß gar nicht, was die Leute an Bohei drum machen. Solche Empfehlungen, was man an Krempel für den Fall von Naturkatastrophen usw. zuhause haben sollte, gibt's doch schon seit Beginn der BRD. Und jetzt, wo man das mal überprüft/aktualisiert, kriegen sich manche nicht mehr ein... :rolleyes:
Wollte ich auch gerade schreiben. KatS Pläne gibt's lageunabhängig immer,genau wie Empfehlungen für die Bevölkerung. Das weiß niemand was, was verschwiegen wird. Sobald irgend was wäre, kämen entsprechende vorwarnstufen an die Einheiten und das würde durchsickern.

Ganon
2016-08-22, 11:20:15
Ich wüsste gar nicht wo ich lang haltende Nahrung und Wasser horten sollte. Keller voll mit Kram den meine Freundin nicht wegwerfen will. Wohnung voll mit Kram den ich nicht wegwerfen will :D

Asaraki
2016-08-22, 11:24:27
Freundin wegwerfen? :D

RaumKraehe
2016-08-22, 11:24:59
Generell ist eine Bevorratung schon nicht falsch. Es muss ja nicht mal eine Nuklearkatastrophe sein, auch kein Krieg. Es reicht ja schon ein 3 Tage langer Stromausfall um viele Menschen in Probleme zu reiten. Bei der Fortschreitenden Digitalisierung der Stromzähler ist dieses Szenario noch am ehesten möglich.

Mich eingeschlossen. Wenn ich 3 Tage lang nicht einkaufen könnte, oder kein Geld vom Automaten bekommen würde dann heißt es schlicht: hungern.

Schöne Buchtipp: Mark Elsberg - "Blackout"

Kundschafter
2016-08-22, 11:28:53
Brauche ich alles nicht. Im Bedarfsfall (also mindestens Zombieapokalypse) werden halt alle Nachbarn und die "Gutmenschen" überfallen, die wehren sich ja alle nicht und wenn doch, mit untauglichen Mitteln. :biggrin:
Hach, manchmal ist es schon ein Vorteil, wenn man gewaltbereit ist. :tongue:

Cyphermaster
2016-08-22, 11:31:28
Das ist der Punkt. Ich kenne genug Leute, die schon nach ~24h eingehen würden - weil dann der Smartphone-Akku alle ist... :rolleyes:

Man muß schließlich jetzt auch nicht gleich einen für mit Munition, Wasser und Essen für mehrere Jahre vollgestopften, energie-autarken Endzeit-Bunker mit nennenswertem Widerstand gegen Nuklearwaffen im Vorgarten auszuheben beginnen.

RaumKraehe
2016-08-22, 11:32:56
Das ist der Punkt. Ich kenne genug Leute, die schon nach ~24h eingehen würden - weil dann der Smartphone-Akku alle ist... :rolleyes:

Man muß schließlich jetzt auch nicht gleich einen für mit Munition, Wasser und Essen für mehrere Jahre vollgestopften, energie-autarken Endzeit-Bunker mit nennenswertem Widerstand gegen Nuklearwaffen im Vorgarten auszuheben beginnen.

20 Liter Wasser und ein paar Konserven helfen da schon mal. Mal will ja auch in den 3 Tagen mal die Kacke in der Kloschüssel runterspülen. ;)

Cyphermaster
2016-08-22, 11:33:25
Im Bedarfsfall (also mindestens Zombieapokalypse) werden halt alle Nachbarn und die "Gutmenschen" überfallen, die wehren sich ja alle nicht und wenn doch, mit untauglichen Mitteln. :biggrin:Du vergißt: Manchmal ist harmlos aussehen auch Masche. :wink:

Rentner
2016-08-22, 11:46:46
10 Tage schaff ich, wenn ich gerade vorher einkaufen war ;D
Nur mit dem Bier wird das dann eng.....

Also muss ich nur mehr Stoff bunkern. Gute Idee (y)
Ein Bier ist ja wie eine Scheibe Brot.

RaumKraehe
2016-08-22, 11:47:21
Brauche ich alles nicht. Im Bedarfsfall (also mindestens Zombieapokalypse) werden halt alle Nachbarn und die "Gutmenschen" überfallen, die wehren sich ja alle nicht und wenn doch, mit untauglichen Mitteln. :biggrin:
Hach, manchmal ist es schon ein Vorteil, wenn man gewaltbereit ist. :tongue:

Es gibt keine "Gutmenschen". Es gibt Menschen die sind sozialer als andere. So ist das nun mal.

Aber ich würde mich da nicht täuschen lassen. Um sein überleben zu kämpfen hat nichts damit zu tun für wie sozial veranlagt man sich hält.

medi
2016-08-22, 12:00:51
20 Liter Wasser und ein paar Konserven helfen da schon mal. Mal will ja auch in den 3 Tagen mal die Kacke in der Kloschüssel runterspülen. ;)

Wozu? Kack doch beim Nachbarn in den Garten! :freak:

Backbone
2016-08-22, 12:11:39
Die mit den besten Vorräten sind im K-Fall die ersten die ins Gras beißen, weil logischerweise die am besten geeigneten Ziele für Überfälle.

Da hilft nur eine wirklich abgelegene Hütte mit Vorräten, oder viele viele Nachbarn die ähnlich gut gerüstet sind und zusammenhalten. Als Einzelkäpfer hat man eh keine Chance.

Knobina
2016-08-22, 12:14:16
Wozu? Kack doch beim Nachbarn in den Garten! :freak:
Damit dich die Zombies beim kacken erwischen? Könnte unvorteilhaft für deinen Hintern werden.:biggrin:

Außerdem was ist das für eine Survial-Apokalypse, wenn man nicht mal in den Genuss von Eigenurin und Eigenstuhl kommt. Beides hat sich über die Jahrtausende als überlebenswichtig bewährt!

dreas
2016-08-22, 12:15:44
thema gabs schon: https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=499618&highlight=Zombie-Apokalypse

da steht bereits alles was wichtig ist!
thema hier kann zu.

Annator
2016-08-22, 12:18:47
Generell ist eine Bevorratung schon nicht falsch. Es muss ja nicht mal eine Nuklearkatastrophe sein, auch kein Krieg. Es reicht ja schon ein 3 Tage langer Stromausfall um viele Menschen in Probleme zu reiten. Bei der Fortschreitenden Digitalisierung der Stromzähler ist dieses Szenario noch am ehesten möglich.

Mich eingeschlossen. Wenn ich 3 Tage lang nicht einkaufen könnte, oder kein Geld vom Automaten bekommen würde dann heißt es schlicht: hungern.

Schöne Buchtipp: Mark Elsberg - "Blackout"

Fängt ja schon damit an, dass dann kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn kommt. Als jemand der nur Leitungswasser trinkt ist sowas dann schon ein Problem. 15L Trinkwasser ohne MHD kostet ca. 100€. Pro Person sich sowas weg zu legen ist vielleicht nicht die schlechteste Idee.

https://www.amazon.de/Seven-Oceans-Trinkwasserkonserven-Nottrinkwasser-Notwasser/dp/B010E4VDEI/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1471849620&sr=8-2&keywords=seven+oceans

derpinguin
2016-08-22, 12:23:33
15l Trinkwasser kosten keine 10€. MHD auf Wasser....wirfst du auch das Salz weg, wenn das Datum erreicht ist?

RaumKraehe
2016-08-22, 12:26:05
Wozu? Kack doch beim Nachbarn in den Garten! :freak:

Ach wie konnte ich nur vergessen das allen Menschen einen Nachbarn mit Garten haben. :rolleyes:

Poekel
2016-08-22, 12:27:56
15L Trinkwasser ohne MHD kostet ca. 100€. Pro Person sich sowas weg zu legen ist vielleicht nicht die schlechteste Idee.
Du kannst natürlich auch einfach die Menge Wasser in Glasflaschen kaufen, das hält geschlossen auch ewig.

RaumKraehe
2016-08-22, 12:28:41
Fängt ja schon damit an, dass dann kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn kommt. Als jemand der nur Leitungswasser trinkt ist sowas dann schon ein Problem. 15L Trinkwasser ohne MHD kostet ca. 100€. Pro Person sich sowas weg zu legen ist vielleicht nicht die schlechteste Idee.

https://www.amazon.de/Seven-Oceans-Trinkwasserkonserven-Nottrinkwasser-Notwasser/dp/B010E4VDEI/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1471849620&sr=8-2&keywords=seven+oceans

Ich denke wenn ich hier 2 Kanister habe und diese abwechseln immer mal wieder mit frischem Wasser aus dem Hahn befülle dann wird das schon genügen. Alle 6 Monate oder so.

Sich Wasser bei Amazon zu bestellen ist schlicht absurd und ich würde das als Betrug bezeichnen.

ShinyMcShine
2016-08-22, 12:35:57
Ja die Frage ist was die wissen was wir nicht wissen. :confused:

Das war auch mein erster Gedanke. :D

Knobina
2016-08-22, 12:39:25
Du kannst natürlich auch einfach die Menge Wasser in Glasflaschen kaufen, das hält geschlossen auch ewig.
Mineralwasser mit Kohlensäure ist dafür besonders geeignet. Die Kohlensäure beugt Verkeimung des Wassers bei falscher Lagerung (wechselnde Temperatur/Lichteinstrahlung) vor.

Destilliertes Wasser ist ebenfalls quasi unendlich haltbar. Und für 0,3€ pro Liter inkl. pfandfreien Behälter sehr günstig.

Annator
2016-08-22, 12:41:30
Ich denke wenn ich hier 2 Kanister habe und diese abwechseln immer mal wieder mit frischem Wasser aus dem Hahn befülle dann wird das schon genügen. Alle 6 Monate oder so.

Sich Wasser bei Amazon zu bestellen ist schlicht absurd und ich würde das als Betrug bezeichnen.

Das Zeug kannst halt liegen lassen und vergessen. Das Oceans Trinkwasser wird auf Rettungsbooten benutzt. Betrug ist das nicht.

Ich füll mir immer 0,8L Flaschen ab und lager die im Kühlschrank das hält sich aber gerade mal eine Woche. Danach schmeckt das schon ranzig bzw. anders. Das würde ich nach 6 Monaten nicht mehr trinken wollen.

Wie lange Kistenwasser noch genießbar ist weiß ich nicht. Lohnt sich wahrscheinlich eher wenn man das alle 1-2 Jahre nur tauschen muss.

#44
2016-08-22, 12:58:28
Er schrieb aber das er die im Katastrophen Fall bei den Nachbarn "einsammeln" will. Jetzt wo du das weißt überlege noch mal.
Ok hab ich gemacht - welche Art Schraubendreher benötigt dein Sarkasmometer? Schokofan nimmt doch nur Joe auf den Arm...


Ich würde ja eher einen ordentlichen Wasserfilter anschaffen, als irgendwelches lagerbares Wasser.
Persönlich reichen meine Vorräte idr. nicht mal für morgen. Ein vergesser Feiertag wäre schon schwierig. Zum Glück gibt's Gastronomie und Lieferdienste :ugly:

Asaraki
2016-08-22, 13:02:10
Das Zeug kannst halt liegen lassen und vergessen. Das Oceans Trinkwasser wird auf Rettungsbooten benutzt. Betrug ist das nicht.

Ich füll mir immer 0,8L Flaschen ab und lager die im Kühlschrank das hält sich aber gerade mal eine Woche. Danach schmeckt das schon ranzig bzw. anders. Das würde ich nach 6 Monaten nicht mehr trinken wollen.

Wie lange Kistenwasser noch genießbar ist weiß ich nicht. Lohnt sich wahrscheinlich eher wenn man das alle 1-2 Jahre nur tauschen muss.

Meinst du mit genießbar gesundheitlich oder geschmacklich? Solange das in Glasflaschen ist können das deine Enkel noch trinken :-)

Ich würde selbst auch nur 1-2 Wochen durchhalten. Wobei ich Bier habe für einen guten Monat (mit gesunden Rationen). Bin aber selbst auch in die Milizkatahilfe eingebunden und die Vorräte müssten eh nur für meine Freundin reichen.

Im Zombiefall hab ich aber verloren, wobei meine japanischen Küchenmesser wohl besser als keine Waffe sind xd

resistansen
2016-08-22, 13:24:45
meine essensvorräte sind im edeka 100 meter entfernt, ich schnappe mir also das auto, fahre direkt in den supermarkt, belade das auto, alle sind verwirrt über das plötzliche auto, hören kurzzeitig mit dem pündern auf, helfen mir beim beladen, ich fahre wieder die 100 m zurück und fühle ein kurzes schuldgefühl weil ich kurzstrecke gefahren bin.

medi
2016-08-22, 13:30:22
Damit dich die Zombies beim kacken erwischen? Könnte unvorteilhaft für deinen Hintern werden.:biggrin:

Nicht wenn mans vom Balkon erledigen kann! :freak:

Annator
2016-08-22, 14:10:24
Meinst du mit genießbar gesundheitlich oder geschmacklich? Solange das in Glasflaschen ist können das deine Enkel noch trinken :-)

Ich würde selbst auch nur 1-2 Wochen durchhalten. Wobei ich Bier habe für einen guten Monat (mit gesunden Rationen). Bin aber selbst auch in die Milizkatahilfe eingebunden und die Vorräte müssten eh nur für meine Freundin reichen.

Im Zombiefall hab ich aber verloren, wobei meine japanischen Küchenmesser wohl besser als keine Waffe sind xd

Hast das mal getestet mit Kistenwasser? Ich weiß es nicht. :)
Ich weiß nur, dass Leitungswasser abgefüllt relativ schnell sagen wir "Bakterienreich" schmeckt. :)

dreas
2016-08-22, 14:22:59
meine essensvorräte sind im edeka 100 meter entfernt, ich schnappe mir also das auto, fahre direkt in den supermarkt, belade das auto, alle sind verwirrt über das plötzliche auto, hören kurzzeitig mit dem pündern auf, helfen mir beim beladen, ich fahre wieder die 100 m zurück und fühle ein kurzes schuldgefühl weil ich kurzstrecke gefahren bin.

spätestens beim abladen haben SIE dich! dazu kommt das du schon sehr sehr schnell sein müsstest, damit überhaupt noch was zum plündern da ist.

Djudge
2016-08-22, 14:23:09
ich fahre wieder die 100 m zurück und fühle ein kurzes schuldgefühl weil ich kurzstrecke gefahren bin.

:smile:

Wer mehr als 100m am Tag läuft ist ein Landstreicher. Also alles richtisch jemacht.

drum02
2016-08-22, 14:31:25
Wozu? Kack doch beim Nachbarn in den Garten! :freak:
Wird schwierig wenn man von Betonbunkern umgeben ist :biggrin:

alkorithmus
2016-08-22, 14:35:09
Seit Kyrill (https://de.wikipedia.org/wiki/Orkan_Kyrill) habe ich Trinkwasser (150l), Nahrung (Armeekekse und Trockennahrung) und zwei Notrucksäcke im Keller. Beide sind gleich gepackt mit; Radio, Poncho, Batterien, Erste Hilfe Material, Sprit, Kocher, Life Straw, Tape, Mobiltelefon, Notizblock und Stifte, Messer und wichtige Ausweisdokumente + Telefonnummern. Das wichtigste ist, dass man schnellstens mobil sein kann.

Cyphermaster
2016-08-22, 14:35:43
Wozu? Kack doch beim Nachbarn in den Garten! :freak:
Wird schwierig wenn man von Betonbunkern umgeben ist :biggrin:
Das ist auch MIT Garten unsinnig, weil:
- du bei falscher Windrichtung den Mief trotzdem wieder bei dir hast
- sich wahrscheinlich dein Nachbar genau das Gleiche denkt...

EvilOlive
2016-08-22, 14:40:43
Seit Kyrill (https://de.wikipedia.org/wiki/Orkan_Kyrill) habe ich Trinkwasser (150l), Nahrung (Armeekekse und Trockennahrung) und zwei Notrucksäcke im Keller. Beide sind gleich gepackt mit; Radio, Poncho, Batterien, Erste Hilfe Material, Sprit, Kocher, Life Straw, Tape, Mobiltelefon, Notizblock und Stifte, Messer und wichtige Ausweisdokumente + Telefonnummern. Das wichtigste ist, dass man schnellstens mobil sein kann.

Nützt alles nichts, wenn du beim Überqueren der Straße von einem umstürzenden Baum erschlagen wirst. :cool:

alkorithmus
2016-08-22, 14:59:05
Das wichtigste habe ich vergessen: gesunder Menschenverstand.

Pixelmonk
2016-08-22, 15:08:48
Wo bekommt man den?

EvilOlive
2016-08-22, 15:15:55
Das wichtigste habe ich vergessen: gesunder Menschenverstand.

Bei Kyrill starben 47 Menschen, glaubst du denen hätte ein Poncho und ein Notizblock das Leben gerettet? Deine Ausrüstung hatte ich als Pfadfinder auf großen Fahrten mit dabei. :wink:

Timbaloo
2016-08-22, 15:17:42
An der Trinkwasserdiskussion merkt man doch tatsächlich wie schnell manche verenden würden. Will ich jederzeit frisches Trinkwasser für Wochen haben, dann schau ich einfach, dass ich immer zehn Kisten Wasser im Keller habe. Die älteste wird verbraucht und wenn sie leer ist durch eine neue ersetzt.

Ansonsten macht euch keine Sorgen, schaut nur, dass ihr unter denen seid welche die Sonderimpfung bekommen. Ich hatte meine schon. Den Brief mit Termin müsstet ihr schon längst bekommen haben.

dreas
2016-08-22, 15:20:59
Das wichtigste habe ich vergessen: gesunder Menschenverstand.
Wo bekommt man den?

hier im 3dcenter forum(y)

Cyphermaster
2016-08-22, 15:27:27
MMD! (y) :lol:

EvilOlive
2016-08-22, 15:33:58
Ansonsten macht euch keine Sorgen, schaut nur, dass ihr unter denen seid welche die Sonderimpfung bekommen. Ich hatte meine schon. Den Brief mit Termin müsstet ihr schon längst bekommen haben.

Du hattest schon eine Sonderimpfung gegen den Zombie-Virus? :freak:

Cyphermaster
2016-08-22, 15:50:53
Gegen Chemtrail-Allergie und Orgonitis. Brauchen aber nur Echsenmenschen.

pubi
2016-08-22, 16:18:14
Wenn jeder ausreichend hortete, gäbe es ja die ganzen lustigen Szenarien der zerfallenden Gesellschaft nicht mehr. Raub, Vergewaltigung, Folter, Mord! Also nein, ich lege nichts an, das würde ja auch noch den letzten Spaß an der Apokalypse ruinieren. Obwohl das durchaus sehr Deutsch wäre.

Knobina
2016-08-22, 16:23:05
Gegen Chemtrail-Allergie und Orgonitis. Brauchen aber nur Echsenmenschen.
Stell dir vor du hast Alu-Hut-Unverträglichkeit. Dann bist du wirklich arm dran.;(

Fliwatut
2016-08-22, 16:25:36
Ein ausreichend großer Munitionsvorrat sollte es aber sein, pubi :biggrin:

Filp
2016-08-22, 19:42:05
Auf dem Land mit 2 jagenden Kartoffelbauern im Freundeskreis, ner natürlichen Quelle hinterm Feld und toller Werkzeuge zum zweckentfremden im Keller, Könnten wir ne Menge Zombies und Städter vor den Toren verenden lassen :D

interzone
2016-08-22, 19:57:12
Klar, der Tag des Zusammenbruchs nähert sich.
Die Zeichen mehren sich und werden klarer.

So, ich habe keine Zeit, muss den Tunnel nach Neuseeland weiterbuddeln.
Ich hoffe nur, die Leute, die in Erdkernnähe leben haben genug Wasser - aber was soll schon passieren?
Ich habe Magic-Karten zum Tauschen dabei.

Campi31
2016-08-22, 21:54:01
Die Bundesregierung und der BND wissen mehr als wir uns vorstellen können.Es wird demnächst eine Schlag geben da bin ich mir sicher

schaut euch doch alles mal an .Erdogan , IS , terror , Krieg.....wer noch glaubt dass es bei uns noch länger als bis Weihnachten ruhig bleibt ( wobei es ja gar nicht mehr ruhig ist ) der hat sie nicht mehr alle.

Ich persönlich finde mich gerade damit ab dass das leben bald vorbei sein wird, ob nun durch krieg oder Terror.Wir habens verschissen alle miteinander.

Warum sonst sollte gerade jetzt nachdem die Menschen sowieso schon Angst haben die Bundesriegierung sowas sagen?
Leute es wird bald aus sein.
Schade.ich hätte gerne die rente erlebt aber dazu wird es nicht kommen.
Vieleicht werde ich versuchen auszuwandern aber ich würde ungern meine Liebsten zurücklassen.Nur dass das Leben jetzt schon vorbei sein soll weil die Welt verrückt spielt.Nur wohin ...vieleicht nach Schottland?...ich weiß es nicht
ich verstehe auch nicht wie ihr so locker bleiben könnt

Emperator
2016-08-22, 23:10:08
ich verstehe auch nicht wie ihr so locker bleiben könnt
Weil sinnlose Panik doof ist?
Terror gab es schon immer, Krieg auch und Diktatoren sowieso, nur die Namen ändern sich. Und dann gibt es noch die böse Statistik die aussagt, das man bevor man einmal durch Terror stirbt schon 10 mal durch einen Tödlichen Unfall (Ausrutscher Dusche, Stromschlag, von Schrank erschlagen usw.) in der eigene Wohnung verstorben ist.

Die größte Gefahr sehe ich aktuell da noch bei den Klimaschwankungen, die zu Extremwinter wie z.b. 1979 oder großflächige Überschwemmungen führen.

Knobina
2016-08-22, 23:12:53
Es hat 1979 einen extremen Winter gegeben?

Fliwatut
2016-08-22, 23:15:03
Er meinte sicher 1978.

@campi31: keep cool, gar nichts wird passieren :wink:

EvilOlive
2016-08-22, 23:16:07
Es hat 1979 einen extremen Winter gegeben?

Nein, aber 1978

https://de.wikipedia.org/wiki/Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978

piefke
2016-08-22, 23:18:10
Was will er denn in Schottland? Mit einem schottischen Whisky in der Hand krepieren? Hat Style, count me in.

Knobina
2016-08-22, 23:23:01
Okay da habe ich noch nicht in Deutschland gelebt. Woanders (Kontinentalklima) heißen solche -30° Extremwinter einfach nur "Winter". Ab -30° war bei uns immer Schulfrei angeordnet und alle Kinder waren den ganzen Tag draußen spielen.:freak:

BTZ Zombieapokalypse: Ab heute hat es in unserem Marktkauf 5l Wasserfässchen für 99ct gegeben. Wollte mir auch eins kaufen, nichts gefunden und der Getränkemarktabteilungsknecht meinte nur "Ach die Dinger... Die waren um 13 Uhr alle weg.". Ich glaube da haben doch wieder einige Leute Panik bekommen. Seit zwei Tagen werden bei den Amazon-Blitzangeboten immer wieder Geigerzähler angeboten.:facepalm:

Filp
2016-08-23, 07:18:31
Ich weiß gar nicht, warum da so ne Welle gemacht wird, es wird schon immer empfohlen Vorräte für 2 Wochen zu "bunkern", scheint nur keiner mehr zu wissen.

Annator
2016-08-23, 07:29:52
Ich weiß gar nicht, warum da so ne Welle gemacht wird, es wird schon immer empfohlen Vorräte für 2 Wochen zu "bunkern", scheint nur keiner mehr zu wissen.

Hält keiner mehr für Notwendig. Man läuft ja schon Sturm wenn das Internet für einen Tag ausfällt.

Colin MacLaren
2016-08-23, 07:51:10
Ich habe immer mehrere Liter Milch und zwei bis drei Kilo Whey- und Mehrkomponentenprotein im Schrank. Da komm ich zwei Wochen durch. Sind auch Vitamine zugesetzt :ucoffee:

soLofox
2016-08-23, 08:50:54
Leute es wird bald aus sein.

leute wie dich braucht das land. :rolleyes:

mit sicherheit bin ich in diesen tagen auch kein optimist, aber was faselst du dir da zusammen? was denkste denn was passieren wird?

erdogan übernimmt die herrschaft von deutschland?
putin annektiert deutschland?
jeder einzelne flüchtling hat plötzlich unter seinem oberteil einen sprengstoffgürtel?

vorschnelle panik ist unangebracht, panik ist generell in den meisten fällen wenig hilfreich. und da du ja scheinbar auch noch familie hast: reiß dich mal zusammen und hör auf angst zu verbreiten, das wird sonst ein dunkler abschnitt in deinem lebenslauf werden.

nur weil einige leute jetzt auf die bundesregierung hören und teilweise wasserkanister ausverkauft sind, heisst das rein gar nichts. die bundesregierung ist einfach nur zu dämlich empathie aufzubringen.

solange das internet funktioniert gibt es keinen grund zur panik :usad:

Cyphermaster
2016-08-23, 09:06:35
Okay da habe ich noch nicht in Deutschland gelebt. Woanders (Kontinentalklima) heißen solche -30° Extremwinter einfach nur "Winter"."Extrem" heißt in dem Fall, daß es sich massiv außerhalb des Erwartungsbereichs bewegt hat. Die "Katastrophe" selber ist eigentlich nur, daß die üblichen zivilisatorischen Infrastrukturen durch solche Ausreißer-Wetterlagen zeitweise nicht mehr funktionieren. Wobei ich die Katastrophe eher darin sehe, daß viele Leute diese Möglichkeit offensichtlich so rundheraus ausgeblendet haben, daß sie jetzt eine frische Unterbuxe brauchen, wenn man sie nur mal an diese Realitäten erinnert.

@solofox: Als erwachsener, mündiger Bürger sollte man in der Lage sein, auch mal mit nicht-gewattebauschten Nachrichten umzugehen, ohne komplett durchzudrehen und psychologische Betreuung zu brauchen.

Knobina
2016-08-23, 11:44:19
"Extrem" heißt in dem Fall, daß es sich massiv außerhalb des Erwartungsbereichs bewegt hat. Die "Katastrophe" selber ist eigentlich nur, daß die üblichen zivilisatorischen Infrastrukturen durch solche Ausreißer-Wetterlagen zeitweise nicht mehr funktionieren. Wobei ich die Katastrophe eher darin sehe, daß viele Leute diese Möglichkeit offensichtlich so rundheraus ausgeblendet haben, daß sie jetzt eine frische Unterbuxe brauchen, wenn man sie nur mal an diese Realitäten erinnert.
Klar, wenn sowas in Nordafrika, oder Südeuropa passiert, kann es wirklich zu einer "echten" Katastrophe führen. In Deutschland aber sollten alle wissen das es im Norden mindestens alle 10 Jahre eine "Jahrhundertflut" gibt und in Süddeutschland alle 10 Jahre einen "Jahrhundertwinter".:freak: Das der Winter nicht immer im Süden und die Fluten nicht immer im Norden sein müssen, sollte dank der Aufklärung um die Klimaveränderung eig. allen bekannt sein. Deswegen fehlt mir da das Verständnis.

Was ich bedenklicher finde, ist dass unsere Regierenden tatsächlich glauben, dass wenn es zum "Fall der Fälle" kommt, dieser nach zwei Wochen wieder vorbei ist. Die denken bestimmt das man sowas wie umstrittene Parteiskandale einfach "aussitzen" kann.;D

Ich bin mit dem deutschen Katastrophenschutz nicht betraut, aber ich dachte immer er würde auf der ganzen "zivilisierten" Welt gleich funktionieren: Millionen Tonnen Zucker, Weizen, Reis, Milchpulver, Kinderkleidung, Propangas, Zelte, Decken und alles was man sonst so braucht in unzähligen Silos im ganzen Land verteilt. So war es seit 1934 und ist bis heute so in Russland. Bitte sagt mir nicht das es in Deutschland nicht genau so ist bzw. während des kalten Krieges so war. Sonst verliere ich den Glauben an die BRD.:redface:

derpinguin
2016-08-23, 11:48:09
Natürlich haben wir auch benötigte Sachen eingelagert.

dreas
2016-08-23, 11:50:49
Natürlich haben wir auch benötigte Sachen eingelagert.
gut.

derpinguin
2016-08-23, 11:52:28
So blöd sind weder die KatS Behörden noch die jeweiligen Einheiten, dass man völlig unvorbereitet da steht.

RaumKraehe
2016-08-23, 11:59:46
Ich bin mit dem deutschen Katastrophenschutz nicht betraut, aber ich dachte immer er würde auf der ganzen "zivilisierten" Welt gleich funktionieren: Millionen Tonnen Zucker, Weizen, Reis, Milchpulver, Kinderkleidung, Propangas, Zelte, Decken und alles was man sonst so braucht in unzähligen Silos im ganzen Land verteilt. So war es seit 1934 und ist bis heute so in Russland. Bitte sagt mir nicht das es in Deutschland nicht genau so ist bzw. während des kalten Krieges so war. Sonst verliere ich den Glauben an die BRD.:redface:

Doch das ist in Deutschland auch so. Aber was bringt dir das wenn z.B. bei einem Stromausfall die Pumpen für den Diesel nicht laufen um die LKWs zu betanken die das Zeug in die Städte bringen müssen? Was bringt dir das wenn du den Reis nicht in großen Mengen kochen kannst?
Die LKWs kann man ja noch mit einer Handpumpe tanken.
Doch ist die Bevölkerung nicht die Priorität 1 in einem solchen Fall. Da werden die Handbetanken LKWs und Notstromaggregate erst mal wo anders gebraucht. Zum Beispiel in Atomkraftwerk um die Kühlung sicher zu stellen.

Cyphermaster
2016-08-23, 12:00:58
Ich bin mit dem deutschen Katastrophenschutz nicht betraut, aber ich dachte immer er würde auf der ganzen "zivilisierten" Welt gleich funktionieren: Millionen Tonnen Zucker, Weizen, Reis, Milchpulver, Kinderkleidung, Propangas, Zelte, Decken und alles was man sonst so braucht in unzähligen Silos im ganzen Land verteilt.Die Empfehlung für die 10 Tage ist ja auch nicht ein willkürlich erwürfelter Zeitraum, sondern orientiert sich daran, wie lange verschiedene betrachtete Katastrophenereignisse anhalten können und es bei solchen Ereignissen unter ungünstigen Umständen dauern kann, bis nach Katastropheneintritt die organisierte Fremdhilfe per THW usw. Betroffene erreicht (+Reserve für Unvorhergesehenes) und übernimmt.

soLofox
2016-08-23, 12:16:44
Da werden die Handbetanken LKWs und Notstromaggregate erst mal wo anders gebraucht. Zum Beispiel in Atomkraftwerk um die Kühlung sicher zu stellen.

wo haste das denn her?

jedes atomkraftwerk hat seine eigenen notstromaggregate und dieseltanks! zumindest in deutschland.

RaumKraehe
2016-08-23, 12:20:43
wo haste das denn her?

jedes atomkraftwerk hat seine eigenen notstromaggregate und dieseltanks! zumindest in deutschland.

Ach Dieseltanks sind unendlich voll? Wie lange reicht denn der Vorrat in einem AKW in Deutschland? Wie viele Stunden?

Voodoo6000
2016-08-23, 12:20:45
Die Empfohlene Menge an Nahrung und Wasser ist Vorrätig und 4 Bierkisten:D. Eine solche Katastrophe halte ich auch für unwahrscheinlich aber es braucht nun wirklich keinen Krieg für Katastrophenfall.(z.B. Stromausfall, Naturkatastrophe, Banken/Wirtschaftskrise wie z.B gerade in Venezuela)

soLofox
2016-08-23, 13:03:11
Ach Dieseltanks sind unendlich voll? Wie lange reicht denn der Vorrat in einem AKW in Deutschland? Wie viele Stunden?

du hast geschrieben LKW und notstromaggregate. ich habe geschrieben dass jedes AKW seine eigenen notstromaggregate vorhält.

eine woche sollte der vorrat an diesel reichen.

RaumKraehe
2016-08-23, 13:08:39
du hast geschrieben LKW und notstromaggregate. ich habe geschrieben dass jedes AKW seine eigenen notstromaggregate vorhält.

eine woche sollte der vorrat an diesel reichen.


Die Notstromaggregate braucht man ja um die LKWs zu betanken die dann wiederum die Tanks der AKWs füllen. Ja, der Vorrat sollte eine Woche reichen. Wir wissen es aber nicht. Im Internet findet man das auch wenig Infos zu.

Einen Stromausfall zu fabrizieren der länger als eine Woche dauert ist nicht wirklich schwer. Ich frage mich eigentlich bis heute warm die bösen Terroristen sich immer in Menschenmengen in die Luft sprengen. Ich hätte da bessere Ziele die wesentlich effektiver wären und die man so gut wie nicht überwachen kann.

Ein einziger koordinierte Angriff auf die Stromversorgung dieses Landes würde die Hölle ausbrechen lassen.

Cyphermaster
2016-08-23, 14:06:55
Die Notstromaggregate braucht man ja um die LKWs zu betankenSeit wann braucht man dazu ein strombetriebenes Aggregat oder überhaupt eine Maschine? Handpumpe FTW.

Ganz so dramatisch ist die Lage nun auch wieder nicht. Auch wenn ich zugebe, daß in der "Realität" vieler Facebook- und Smartphone-Addicts wohl ein breitflächiger Internetausfall alleine schon dem Begriff "Hölle" entspräche.

RaumKraehe
2016-08-23, 14:15:49
Seit wann braucht man dazu ein strombetriebenes Aggregat oder überhaupt eine Maschine? Handpumpe FTW.

Ganz so dramatisch ist die Lage nun auch wieder nicht. Auch wenn ich zugebe, daß in der "Realität" vieler Facebook- und Smartphone-Addicts wohl ein breitflächiger Internetausfall alleine schon dem Begriff "Hölle" entspräche.

Die Handpumpe habe ich auch schon erwähnt. Nur wird das ziemlich Mühselig und dauert auch entsprechend lange. Zeit ist etwas das man in einer Katastrophe nicht wirklich hat.

Wenn man mit ein paar Leuten die wichtigsten Stromtrassen einfach weg sprengt, dann bezweifle ich das wir innerhalb von einer Woche wieder ein funktionierendes Stromnetz haben.

http://www.naturgewalten.de/060327hamburg.htm - Ich hab das erlebt.

Alle Notfallpläne funktionieren nur wenn es zu lokalen Störungen kommt. Ein wirklicher globaler Blackout in Deutschland würde wahrscheinlich sogar halb Europa mitreißen und die Hilfskräfte wie das THW usw. wären aus meiner Sicht schlicht komplett überfordert.

mercutio
2016-08-23, 14:21:38
du hast geschrieben LKW und notstromaggregate. ich habe geschrieben dass jedes AKW seine eigenen notstromaggregate vorhält.

eine woche sollte der vorrat an diesel reichen.
Für AKWs sind gesetzlich nur 72h (!) vorgeschrieben.
Die Betreiber behaupten aber, Diesel für etwa 1 Woche freiwillig zu lagern.

Ich sitze jeweils im 30 km-Radius von AKW Phillipsburg und AKW Neckarwestheim, daher sieht es für mich schonmal schlecht aus. Wozu dann noch was horten und lagern?
Sollte eine großflächige Krise 1 Woche oder länger dauern, gibt es in Europa viele Fukushimas. Das ist das sog. Restrisiko.
Wenn es hart auf hart kommt, haben wir alle ein großes Problem...

Ich habe im Mai hier schonmal eine Umfrage gemacht, (http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=572897) aber selber immer noch kein Lager angelegt. :freak:

Btw. in der Empfehlung sind gar keine Kondome gelistet. Die braucht man doch schließlich auch reichlich in der Krise - was soll man denn gegen die Langeweile sonst machen? :usweet:

Cyphermaster
2016-08-23, 14:53:31
Zum Glück macht schon der Aufwand, den es bräuchte, um alle wichtigen Stromtrassen im gesamten Bundesgebiet gleichzeitig und langfristig zu sabotieren, so etwas verhältnismäßig unwahrscheinlich.

Bei einer europaweiten oder noch größeren Naturkatastrophe pflichte ich dir bei, Naturgewalten dieser Dimension sind in ihren Folgen mit menschlichen Mitteln nicht innerhalb vernünftiger Zeiträume zu kompensieren. Das ist aber eine Binsenweisheit wie die, daß ein 10-Tage-Vorrat im Falle eines Kriegsausbruchs einen kaum bis zu dessen Ende über Wasser halten wird.

anddill
2016-08-23, 14:54:33
Kondome sind nur hinderlich beim wiederbevölkern der Welt nach der Apokalypse ;)

dreas
2016-08-23, 14:58:04
ansonsten halt mal ein anderes statt des üblichen loches nutzen(y)

soLofox
2016-08-23, 15:06:55
unterbevölkerung ist das kleinste problem der erde.

Malabolge
2016-08-23, 15:12:18
Nachdem ich nun den ganzen Thread gelesen habe. ( Ja ich bin ein "mutiger'" Mensch:wink:).
Komme ich zum Schluß das die Decke der Zivilisation dünn ist, verflucht dünn !

Hier wird schon wegen 10(!)Tagen "Katastrophe" von Plünderungen und ähnlichem gesprochen.
Anstatt zu Überlegen das man gemeinsam vielleicht einfacher durch die "Katastophe" kommen würde.

Die meisten unter 35-40 würden doch nicht mal alleine zwei Tage ohne Versorgung "Überleben".
Ohne "Smartphone" das einem den Weg weisst und "Mutti" die einem das Essen bringt.
Geschweige denn ohne Bett im Freien Überleben.

Wie gesagt die Decke der Zivilisation ist dünn,verflucht dünn!




Auf der anderen Seite habe ich Persönlich die möglichkeit mir diese "Show",von der "Tribühne" aus anzusehen.:biggrin:
Also wäre alles was ich noch Bunkern müsste Videomaterial und Batterien:D
Denn danach würden sicher wieder "Persilscheine" verteilt.



PS: Ich hoffe inständig das so eine Katastrophe bald passiert. Dann wird man bei vielen ihren "wahren" Charakter erkennen - Herrliche Zeiten !
Richtig schlimm dürfte nur das "aufräumen" danach sein.

Cyphermaster
2016-08-23, 15:14:52
Für AKWs sind gesetzlich nur 72h (!) vorgeschrieben.
Die Betreiber behaupten aber, Diesel für etwa 1 Woche freiwillig zu lagern.Kann ich zumindest punktuell bestätigen. Nicht ganz ausschließlich wegen zusätzlicher Sicherheit für die Bevölkerung, aber ja.
Sollte eine großflächige Krise 1 Woche oder länger dauern, gibt es in Europa viele Fukushimas. Das ist das sog. Restrisiko.Nur, wenn die Krise es unmöglich machen würde, über Binnentanker, Helikopter oder LKW die Notstromdiesel wieder zu betanken und gleichzeitig die Kraftwerke nicht vernünftig notabgeschaltet werden könnten. BTW: Für AKW-Notfälle solltest du aber innerhalb der 30km-Zone sowieso regelmäßig über die Notfallmaßnahmen wie Evakuierungspläne usw. informiert werden, auch das ist afaik im KatS vorgesehen.

Das, worum es grade geht, ist im Prinzip auch nix anderes als das, was man an Vorratshaltung in der Gefriertruhe und im Getränkeregal macht, falls doch mal überraschend die Schwiegereltern am Wochenende auftauchen.

RaumKraehe
2016-08-23, 15:19:23
Zum Glück macht schon der Aufwand, den es bräuchte, um alle wichtigen Stromtrassen im gesamten Bundesgebiet gleichzeitig und langfristig zu sabotieren, so etwas verhältnismäßig unwahrscheinlich.


So aufwendig sieht das gar nicht aus:

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://cdn4.spiegel.de/images/image-357393-galleryV9-qkic-357393.jpg&imgrefurl=http://www.spiegel.de/fotostrecke/ausbau-der-stromtrassen-in-deutschland-fotostrecke-83019.html&h=600&w=537&tbnid=4Z3U2nXMxf6EdM:&tbnh=91&tbnw=81&docid=McVGGV3jnC63EM&client=firefox-b&usg=__AQ8XI2hjRwG6ctNAIHW6D6PUGXk=&sa=X&ved=0ahUKEwj-qJaaz9fOAhXmLcAKHTZ_BZwQ9QEILTAA

10 Teams und bei jeder Trasse 3-4 Masten sprengen. Das ist relativ wenig Aufwand um ein ganzes Land lahm zu legen. Zumal es unmöglich ist alle Masten zu sichern.
Man darf halt nicht vergessen das massive Ausfälle in der Regel auf andere Netze übergreifen. Das ist halt der Nachteil des Europäischen Grids.

Auch das "Hochfahren" ist keine triviale Angelegenheit. Da wird nicht einfach nur ein Schalter umgelegt und schwupps ist der Strom wieder da. Da müssen alle Teilbereiche einzeln hochgefahren und mit einander synchronisiert werden.

RaumKraehe
2016-08-23, 15:21:11
.... und gleichzeitig die Kraftwerke nicht vernünftig notabgeschaltet werden könnten.

In Fukushima fand eine vernünftige Notabschaltung statt. Und hats geholfen?

Ein AKW nach einer Notabschaltung ist nicht aus. Das braucht Jahre bis es wirklich "aus" ist.

Timbaloo
2016-08-23, 15:29:21
Ich glaube kaum, dass man Fukushima als "vernünftige Notabschaltung" bezeichnen kann. "Vernünftig" impliziert imho nicht das gleichzeitige Versagen von externen Generatoren/Pumpen.

RaumKraehe
2016-08-23, 15:31:13
Ich glaube kaum, dass man Fukushima als "vernünftige Notabschaltung" bezeichnen kann. "Vernünftig" impliziert imho nicht das gleichzeitige Versagen von externen Generatoren/Pumpen.

Es ist egal ob die Notstromdiesel gleich kaputt gehen oder nach 72h. Das Ergebnis ist absolut das gleiche. Kernschmelze.

Cyphermaster
2016-08-23, 15:49:49
So aufwendig sieht das gar nicht ausAnschein ist nun mal nicht Realität. Du müßtest nicht nur alleine die Sprengteams, das Material und Zeitplan organisieren, du müßtest zugleich die Reservekapazitäten möglicher Umleittrassen (auf gewissen Mastbruch wird zudem z.B. auch in jedem Winter kalkuliert, genau wie auf Reparaturen) kennen und diese mit ausschalten, sowie eine Entkoppelung der (teil-)autarken Subnetze in den Steuerzentralen irgendwie verhindern, sowie den Wiederaufbau der Masten und Leitungen ausreichend lange unterbinden, um wirklich katastrophalen Schaden auf diese Weise anzurichten. Ist nicht ganz so einfach zu machen, wie es dem ersten Anschein nach aussieht.
In Fukushima fand eine vernünftige Notabschaltung statt.Ein vernünftiges Notabschaltungsszenario umfaßt für mich auch die längerfristige Sicherstellung der Kühlung, wie in solchen Plänen vorgesehen, was dort nicht ging. "Abgeschaltet" in diesem Sinne ist für mich so ein Meiler auch erst, wenn keine zusätzliche aktive Hitzedissipation mehr erfolgen muß (= eigenstabil).

Cyphermaster
2016-08-23, 15:57:43
Es ist egal ob die Notstromdiesel gleich kaputt gehen oder nach 72h. Das Ergebnis ist absolut das gleiche. Kernschmelze.Mitnichten. Binnen 72h ist zwar die Restwärme noch hoch, aber im Gegensatz zum Spontanausfall (d.h. bei Siedewassermeilern i.d.R. Normalsystem+2x100% Reserve, bei Druckwasser-Modellen Normalsystem +4x50%) schon deutlich verringert, zudem kann man sich auch bei nicht-verhinderbarer Kernschmelze (schön wird's dann nicht) deutlich besser drauf vorbereiten und den Schaden minimieren, angefangen mit der Evakuierung der Umgebung.

Da das aber nun wirklich nichts mehr mit der aktuellen Empfehlung der Bundesregierung zu tun hat, würde ich hinsichtlich des Themas bitten, solche Details von Szenarien nicht weiter zu vertiefen.

RaumKraehe
2016-08-23, 16:04:59
Das finde ich nun ein wenig fies. Als Mod noch mal zu antworten und dann einen Riegel vorschieben. Nun gut ok.

Nur noch ein letzter Satz: Auch die Abklingbecken müssen gekühlt werden. Ohne Strom ist das schwierig.

Bin schon ruhig. ;)Können wir gern anderswo oder per PN weiterführen, aber hier muß ich irgendwo auch mal wieder das OT abwürgen. ;)

deekey777
2016-08-24, 12:17:58
Heute Nacht ereignete sich ein schweres Erdbeben in Italien. Klar, solche Erdbeben sind in Deutschland eher unwahrscheinlich, aber man sollte sich schon Fragen, ob es doch was dran ist, was diese Papiere bei Katastrophen angeht.

Es gab mehrere "Jahrhundert"fluten, schon ein starker Regen kann mancherorts einen kleinen Bach in reißenden Fluß verwandeln, da kann sehr schnell passieren, dass man ohne Licht, ohne Heizung, ohne funktionierenden Herd sitzt. Auch scheinen viele vergessen zu haben, dass vor nicht so langer Zeit aufgrund sehr starker Schneefällen viele Ortschaften ohne Strom waren und und von der Welt fast abgeschnitten.

Florida Man
2016-08-24, 12:20:45
Schon bei winzigen regionalen Ereignissen gerät der Katastrophenschutz an seine Grenzen. Die verwöhnte Generation Snapchat kann sich zwar nichts mehr vorstellen, aber es ist absolut sinnvoll, einen Vorrat anzulegen. Es muss ja nicht gleich ein Atomkrieg sein :freak: Flut, heftiger Winter etc. reicht schon völlig aus.

deekey777
2016-08-24, 12:40:08
Schon bei winzigen regionalen Ereignissen gerät der Katastrophenschutz an seine Grenzen. Die verwöhnte Generation Snapchat kann sich zwar nichts mehr vorstellen, aber es ist absolut sinnvoll, einen Vorrat anzulegen. Es muss ja nicht gleich ein Atomkrieg sein :freak: Flut, heftiger Winter etc. reicht schon völlig aus.

Es wäre interessant zu wissen, wie Menschen, die das eine oder andere Hochwasser erlebt haben, auf die Äußerungen so mancher - auch hier im Forum - reagieren.

Klar, man sollte nicht übertreiben. Die Wahrscheinlichkeit in bestimmten Regionen, dass es zu einer Katastrophe kommt, ist sehr gering. Was soll mir hier in Göttingen so großartiges passieren? Die Leine ist weg, aber nur paar Kilometer weiter kann sie Existenzen vernichten, so dass diejenigen schon auf das Hochwasser vorbereitet sein sollten.

Florida Man
2016-08-24, 12:47:11
Es kann zu einem Stromausfall kommen. Es kann zu einer technischen Störung in der Infrastruktur kommen. Es kann zu einem Generalstreik mit Blockade von Zuwegungen kommen. Es könnte eine Großschadenslage geben, die sämtliche Rettungskräfte in Deinem Kreis bindet. Es könnten auch einfach nur Legionellen im Trinkwasser auftreten und schlagartig hat kein Supermarkt in einem Radius von 50 km mehr Trinkwasser auf Lager.

Wahrscheinlichkeit ist ne Bitch, frag mal die Bewohner von Phuket, Fukushima oder der Elbmarsch.

Rubber Duck
2016-08-24, 12:47:18
Heute Nacht ereignete sich ein schweres Erdbeben in Italien. Klar, solche Erdbeben sind in Deutschland eher unwahrscheinlich, aber man sollte sich schon Fragen, ob es doch was dran ist, was diese Papiere bei Katastrophen angeht.

Es gab mehrere "Jahrhundert"fluten, schon ein starker Regen kann mancherorts einen kleinen Bach in reißenden Fluß verwandeln, da kann sehr schnell passieren, dass man ohne Licht, ohne Heizung, ohne funktionierenden Herd sitzt. Auch scheinen viele vergessen zu haben, dass vor nicht so langer Zeit aufgrund sehr starker Schneefällen viele Ortschaften ohne Strom waren und und von der Welt fast abgeschnitten.
http://www.bento.de/politik/hamsterkauf-wie-ich-drei-tage-ohne-strom-leben-musste-800591/

Kartenlehrling
2016-08-24, 13:03:29
Selbst ich habe mir schon überlegt einen kleinen Stromgenerator zu kaufen und wir leben in einem 80.000 Einwohner Städtchen als Mieter in einem 10 Familien Haus.
Wir hatten erst vor 3 Jahre einen Stromausfall über 2 Tage, weil durch Schneetau eine Verteilerstation ausgefallen ist und die Stadtwerk es nicht einfach überbrücken bzw. reparieren konnten.

Aber dann spricht die Vernunft in einem das sowas viel zu selten passiert, damit es sich lohnt ein Generator zu halten und zu warten.

Fliwatut
2016-08-24, 13:14:48
Wo willst du den Generator denn hinstellen? Auf den Balkon?

Cyphermaster
2016-08-24, 13:48:14
Wenn man sich in Sachen Energie etwas dezentraler-autarker aufstellen will, ist das durchaus möglich, es gibt auch in Deutschland ein paar autarke Inselnetze. Entweder über Photovoltaik (im Idealfall mit zur Direkteinspeisung zusätzlichem Pufferpeicher), oder -bei Mehrfamilien-Häusern ohne ausreichende Solarfläche wohl das Einfachste- über sog. Blockheizkraftwerke mittels Kraft-Wärme-Kopplung (einfach gesagt: man tauscht die normale Heizung durch einen modifizierten Motor aus, so daß über die Antriebswelle mit einem Generator Strom, und über die Abwärme Heizenergie zur Verfügung gestellt wird).

Theoretisch wäre auch eine insgesamt weitere Dezentralisierung möglich, indem man beispielsweise Abwässer (bei kleinen ländlichen Gebieten zusammen mit landwirtschaftlichem Gülleüberschuß) optimiert in einer kommunalen Biogas-Anlage verwertet, das sind dann aber Dimensionen auf mindestens nationaler, wenn nicht internationaler Ebene.

deekey777
2016-08-24, 17:02:55
http://www.bento.de/politik/hamsterkauf-wie-ich-drei-tage-ohne-strom-leben-musste-800591/
Aber zum Glück gibt es Amazon Prime, da kann man schnell alles bestellen, was man braucht, und es wird schon am nächsten Tag geliefert.

Fliwatut
2016-08-24, 17:11:38
...Dezentralisierung...
Das Wort mögen die Stromkonzerne gar nicht gerne :wink: