PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der offizielle Thread zur US-Wahl 2016


Seiten : 1 [2] 3

MadManniMan
2016-11-09, 07:43:03
Danke.

Haarmann
2016-11-09, 07:45:07
Erdrutschsieg jetzt nicht wirklich, aber es sieht nach nem durchaus deutlichen Elektorenvotum aus.

Zuvor lachten alle, wenn ich sagte, Trump holt Michigan ziemlich sicher - jetzt nimmer. Und es ist zu heiter, wieviele "Swing States" in den letzten Stunden in der Presse neu dazukamen...

Und in Salem wird schon Holz gesammelt... :devil:

Randnotiz - Clinton verfehlt Arkansas... war zwar für viele klar, aber da hatte Sie ja eigentlich auch Heimvorteil.

Hellspinder
2016-11-09, 07:48:19
Es ist nicht mehr zu nehmen. TRUMP IST PRÄSIDENT! Putin macht den Vodka auf. :cool:

tam tam
2016-11-09, 07:49:51
Gibt es noch ein Szenario, in dem Hillary gewinnen kann? Außer natürlich "einfach alle offenen gewinnen" ...


Bis auf Alaska muß sie alle restlichen Staaten holen. Verliert sie jetzt nur z.B. Arizona oder Wisconsin, dann hat Trump die Wahl gewonnen.

Lowkey
2016-11-09, 07:53:17
Wie beim Brexit ist die Presse nicht objektiv und wettert gegen ein Ergebnis bzw. ist parteiisch. Genau die Einstellung führt zum Gegenteil.

Auf all die Umfragen und Promimeinungen im TV kann man keinen Wert mehr legen.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 07:56:58
Nun unterschätze mal den Trump nicht.


Trump ist geschäftlich orientiert und da passt Krieg nun überhaupt nicht ins Konzept.

Beschäftige dich mal mit Trump. Gibt genug Material. Dann weißt du warum der das ganze macht. Reine Egotour. Und schau mal was da in seinem Kielwasser mitschwimmt an Surrogates, die jetzt hohe Posten bekommen werden, e.g. Katrina Pierson

Voodoo6000
2016-11-09, 07:58:09
Pennsylvania geht auch an Trump

tam tam
2016-11-09, 08:04:35
Was mir gerade auffällt, daß H. Clinton bei knappen Ergebnissen ihre vielen Stimmen in vereinzelten Ballungsgebieten bekam. Die Karten sind ansonsten alle knallrot.

[dzp]Viper
2016-11-09, 08:07:04
Was mir gerade auffällt, daß H. Clinton bei knappen Ergebnissen ihre vielen Stimmen in vereinzelten Ballungsgebieten bekam. Die Karten sind ansonsten alle knallrot.
Ja dort wo die Bildung eher höher ist = Clinton
Dort wo die Bildung eher niedriger ist = Trump

Diese Verteilung haben auch schon diverse Studien vorher schon gezeigt.

Überraschend war, dass Florida an Trump ging.

Isen
2016-11-09, 08:07:28
Ob ich jetzt doch Russisch Inkasso benötige, nach meinem Wetteinsatz... ich freu mich.
Alle haben sich von den Medien manipulieren lassen.

Voodoo6000
2016-11-09, 08:07:42
Clinton will not speak Tonight;D

maximAL
2016-11-09, 08:09:25
Was mir gerade auffällt, daß H. Clinton bei knappen Ergebnissen ihre vielen Stimmen in vereinzelten Ballungsgebieten bekam. Die Karten sind ansonsten alle knallrot.
Wie schon mal gesagt: Demokraten sind in den Städten stark, Republikaner auf dem Land

Liquaron
2016-11-09, 08:10:49
Das gibt jetzt erstmal schön Bürgerkrieg in den USA. Hat ja eh jeder eine Waffe...könnte spannend werden. Die Verdummung der Menschheit geht weiter. Erdogan, Putin, Trump......nice.....

Isen
2016-11-09, 08:11:40
Natürlich. 2020 auch bei uns :-)

tam tam
2016-11-09, 08:11:46
Viper;11207280']Überraschend war, dass Florida an Trump ging.


... und Pennsylvania.

In den kommenden Minuten dürfte Wisconsin an Trump gehen, womit er dann die Wahl gewonnen hat.

Lowkey
2016-11-09, 08:12:54
Das gibt jetzt erstmal schön Bürgerkrieg in den USA. Hat ja eh jeder eine Waffe...könnte spannend werden. Die Verdummung der Menschheit geht weiter. Erdogan, Putin, Trump......nice.....

Der weltweite Wunsch nach Änderung bzw. Verbesserung der aktuellen Zustände. Globalisierung ist kein Vorteil für die Mehrheit.

Liquaron
2016-11-09, 08:15:30
Der weltweite Wunsch nach Änderung bzw. Verbesserung der aktuellen Zustände. Globalisierung ist kein Vorteil für die Mehrheit.

Die aktuellen Zustände sind auch so schlimm. Zu welcher Zeit gab es auf der Welt schon einmal so viel Wohlstand? Es ist halt Jammern auf hohem Niveau. Ich glaube eher Langeweile, Angst und Manipulation sind die Hauptgründe.

Hellspinder
2016-11-09, 08:15:37
Das gibt jetzt erstmal schön Bürgerkrieg in den USA. Hat ja eh jeder eine Waffe...könnte spannend werden.

Das glaube ich nicht. Die Gefahr hätte eher bestünden, hätte Trump (knapp) verloren. Die gebildeten Demokratenwähler aus den Großstädten sind nicht die militanten Waffenbesitzer. Das sind die durchgehend trumpwählenden Kleinstädter und Dörfler mit ihren Pickups, die schon den Hals kriegen, wenn sie ihre AR-15 nicht mit zu Mc Donalds nehmen können.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:16:28
Der weltweite Wunsch nach Änderung bzw. Verbesserung der aktuellen Zustände. Globalisierung ist kein Vorteil für die Mehrheit.

Nein, Menschen lassen sich verführen durch Populisten. Das ist die größte Gefahr für die Freiheit.

"Diktatur und Tyrannei entstehen fast immer aus Demokratien" Platon

Rockhount
2016-11-09, 08:17:59
Jedenfalls wäre nun offiziell bestätigt, dass der Sexismus und Rassismus in weiten Teilen der Bevölkerung der US fest verankert ist, allen Beteuerungen der Politik zum Trotz.

Die USA werden nun Opfer eines Systems, das sie selbst geschaffen haben. Opfer der anhaltenden Bevormundung und Verdummung der Bevölkerung, irgendwann kannst Du diesen Drachen nicht mehr bändigen...

maximAL
2016-11-09, 08:18:04
... und Pennsylvania.
Florida war schon vorher nach North Carolina der unsicherste Staat. Pennsylvania war auch sehr umkämpft mit Clinton +1.9.
Überraschend finde ich eher Michigan (Clinton +3.4 in den Polls) und Wisconson (Clinton +6,5!).
In Minnesota holt Trump auf den letzten paar Prozent auch noch schnell auf.

tam tam
2016-11-09, 08:19:01
... und Pennsylvania.

In den kommenden Minuten dürfte Wisconsin an Trump gehen, womit er dann die Wahl gewonnen hat.


Eben geschehen. Wird nur irgendwie nicht sauber angezeigt?

Joe
2016-11-09, 08:19:24
Canada's Immigration Site Keeps Crashing For Some Reason
http://gizmodo.com/canadas-immigration-site-keeps-crashing-for-some-reason-1788731483?utm_campaign=socialflow_gizmodo_twitter&utm_source=gizmodo_twitter&utm_medium=socialflow

:lol:

https://i.redd.it/l3gdg40j1hwx.gif

Hellspinder
2016-11-09, 08:19:51
"Diktatur und Tyrannei entstehen fast immer aus Demokratien" Platon

Trump ist ein Narzisst, kein Faschist, kein Autokrat, höchstens ein autoritärer Chauvinist. Im Prinzip ist er der amerikanische Silvio Berlusconi. Ich glaube nicht das wir viel gutes von ihm erwarten können, aber der neue Hitler wird das nicht. Das ist völlig übertriebene Panikmache.

Lowkey
2016-11-09, 08:22:22
Obama konnte auch nicht das machen, was er wollte. Es spielen noch mehr Faktoren eine Rolle. Panikmache ist immer fehl am Platz, oder haben wir hier einen Hellseher?

Fakt ist einfach, dass in den USA die Schere zwischen arm und reich größer und größer wird. Die Mehrheit profitiert nicht von der Globalisierung und von einer Hillary Clinton. In den USA ist es üblich mehrere Jobs zu haben, denn ein Job reicht schon lange nicht mehr.

Edit: oha die Reps haben Senat und Repräsentantenhaus.

tam tam
2016-11-09, 08:26:27
Ich hab es mal hochgeladen. Die Wahl hat Trump mit diesem Stand gewonnen.

http://fs5.directupload.net/images/user/161109/temp/gtw72sx6.jpg (http://www.directupload.net/file/u/14344/gtw72sx6_jpg.htm)

Isen
2016-11-09, 08:26:30
Wie jetzt die Loblieder im TV geschwungen werden, wie viel Energie der Trump doch gezeigt hat... Medien ihr seid echt das letzte :D

hadez16
2016-11-09, 08:26:57
Ich habe mit Politik überhaupt garnix am Hut, ich kenne mich nicht aus, und ich kann mir über garnichts eine Meinung erlauben.

Aber das hier...irgendwie macht mir das Sorgen.

grab Merkel by the pussy.

[dzp]Viper
2016-11-09, 08:26:58
Trump ist ein Narzisst, kein Faschist, kein Autokrat, höchstens ein autoritärer Chauvinist. Im Prinzip ist er der amerikanische Silvio Berlusconi. Ich glaube nicht das wir viel gutes von ihm erwarten können, aber der neue Hitler wird das nicht. Das ist völlig übertriebene Panikmache.
Das stimmt. Das ist übertrieben bzw. überzogen. Aber es polarisiert da es doch ein paar Parallelen gibt :biggrin:

M4xw0lf
2016-11-09, 08:28:09
Jedenfalls wäre nun offiziell bestätigt, dass der Sexismus und Rassismus in weiten Teilen der Bevölkerung der US fest verankert ist, allen Beteuerungen der Politik zum Trotz.
Genau das.

[dzp]Viper
2016-11-09, 08:28:16
Edit: oha die Reps haben Senat und Repräsentantenhaus.
Genau das macht mir am meisten Sorgen in Verbindung mit Trump als Präsident...

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:28:21
Edit: oha die Reps haben Senat und Repräsentantenhaus.

Vorher auch. Was meinst du warum vieles von Obama durch den Kongress blockiert wurde. Diese Blockade hat große Teile an den Eliten in Washington zweifeln lassen und nun wählen sie einen Republikaner der angeblich der heilsbringer ist, sich aber seinen weg ins Amt gelogen hat. Verkehrte Welt.

PacmanX100
2016-11-09, 08:28:37
Uns kann es fast egal sein, ich glaube kaum das die anderen Kandidaten besser gewesen wären bzw. erst hinterher ihr wahres Gesicht zeigen.

Etwas gutes hat es doch, der Eurokurs geht wieder steil nach oben. :biggrin:

Rancor
2016-11-09, 08:29:33
Immerhin ist die Wahl nicht manipuliert worden, wie von so vielen Republikaner und Trump Anhängern befürchtet. Hillary soll ja angeblich schon lange vorher als Präsidentin festgestanden haben.
Kann man mal sehen wie lächerlich die meisten Verschwörungstheorien doch sind.

Exxtreme
2016-11-09, 08:30:41
Nein, Menschen lassen sich verführen durch Populisten. Das ist die größte Gefahr für die Freiheit.

"Diktatur und Tyrannei entstehen fast immer aus Demokratien" Platon
Das ist nur ein Teil der Wahrheit. Die anderen sind nämlich auch Populisten, vielleicht nur nicht so gute. Und Leute wie Trump haben nur dann eine Chance wenn der Rest des Systems komplett versagt. Und das passiert in den USA. Die Wähler haben die Wahl zwischen potentiellen Gewinnern oder Versagern: Reps und bekannten Versagern: Demokraten. Bei Trump können sie gewinnen oder verlieren, bei Clinton werden sie unter aller Garantie verlieren. Denn sie steht für das bekannte System + möglicherweise Dritter Weltkrieg. Sollte IMHO nicht verwundern wenn sich viele Leute für Trump entscheiden.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:32:25
Uns kann es fast egal sein, ich glaube kaum das die anderen Kandidaten besser gewesen wären bzw. erst hinterher ihr wahres Gesicht zeigen.

Etwas gutes hat es doch, der Eurokurs geht wieder steil nach oben. :biggrin:

Es kann uns nicht egal sein. Klimavertrag, Weltpolizei. Ansonsten wäre es mir ebenfalls nicht so wichtig was innenpolitisch in den USA passiert. Es ist nur tragisch das nach Obama jetzt so einer kommt, der dank anstehenden Ernennungen von Richtern am Obersten Gericht, den Kurs der USA auf Jahrzehnte bestimmen wird.

Dykstra
2016-11-09, 08:34:21
Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir nannte eine mögliche Präsidentschaft Trumps als "Bruch mit der bisherigen Tradition, dass der Westen für liberale Werte steht." Die Vereinigten Staaten würden sich unter Trump vom Rest der Welt verabschieden.


http://www.n-tv.de/politik/Trumps-Vorsprung-schockiert-Politiker-article19042891.html

Ich glaube der Cem hat einen an der Waffel. Die Aussagen unserer "politischen Elite" sind an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.

Isen
2016-11-09, 08:36:30
@Dykstra,

ist klasse oder?
Viele zeigen nun ihr wahres Gesicht.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:37:28
Das ist nur ein Teil der Wahrheit. Die anderen sind nämlich auch Populisten, vielleicht nur nicht so gute. Und Leute wie Trump haben nur dann eine Chance wenn der Rest des Systems komplett versagt. Und das passiert in den USA. Die Wähler haben die Wahl zwischen potentiellen Gewinnern oder Versagern: Reps und bekannten Versagern: Demokraten. Bei Trump können sie gewinnen oder verlieren, bei Clinton werden sie unter aller Garantie verlieren. Denn sie steht für das bekannte System + möglicherweise Dritter Weltkrieg. Sollte IMHO nicht verwundern wenn sich viele Leute für Trump entscheiden.

Das die Leute unter Obama + Clinton verloren haben ist faktisch falsch und eine immer wieder behauptete Verzerrung von Trump und seinem Team. Genau wie die Kriminalitätszahlen.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:38:53
http://www.n-tv.de/politik/Trumps-Vorsprung-schockiert-Politiker-article19042891.html

Ich glaube der Cem hat einen an der Waffel. Die Aussagen unserer "politischen Elite" sind an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.
Warum, hat er unrecht?

Rockhount
2016-11-09, 08:39:00
Immerhin ist die Wahl nicht manipuliert worden, wie von so vielen Republikaner und Trump Anhängern befürchtet. Hillary soll ja angeblich schon lange vorher als Präsidentin festgestanden haben.
Kann man mal sehen wie lächerlich die meisten Verschwörungstheorien doch sind.

Sehe ich etwas anders. Wenn man Wahlen und Automaten manipuliert, dann in kleineren, etwas unauffälligeren Bereichen, die eben nicht so schnell erkannt werden. Wenige Prozentpunkte...

Aber ist auch müßig, zu spekulieren. Probleme mit den Wahlautomaten gab es wiedermal auf breiter Front. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, egal aus welchem Lager man kommt. Ein hochtechnologisches Land wie die USA schafft es nicht, Wahlautomaten stabil zur Verfügung zu stellen aber gleichzeitig die weltweite Kommunikation abzuschnorcheln...wers glaubt.

Bukowski
2016-11-09, 08:40:12
GZ an Trump! :)

Tyrann
2016-11-09, 08:40:16
:cop: @Mods: bitte den Poll schließen, das Ergebnis steht eh schon fest

anddill
2016-11-09, 08:40:56
Einer der Gründe für Trumps Erfolg ist vielleicht auch, daß er zur Abwechslung mal die Russen nicht dämonisiert, sondern ganz simpel mit ihnen Geschäfte machen will. Das dürfte ihm auch Sympathien bei der sog. Elite gebracht haben. Da dürfte es genug Leute geben die die Schnauze voll haben von dem ewigen Schreckgespenst.
Und zu Clinton: Ich hatte gestern bei einem Radiointalk mitbekommen, daß die beim Militär komplett verkackt hat, die zählt dort als Landesverräterin. Und in den meisten amerikanischen Familien dürfte es Leute geben die irgendwelche Verbindungen zum Militär haben oder sich dafür interessieren, was die so denken.

Voodoo6000
2016-11-09, 08:40:57
Clinton hat Trump angerufen und gratuliert

Joe
2016-11-09, 08:41:10
Wie ich letztens schon gesagt habe: Ein Trump oder was ähnliches ist langfristig unausweichlich. Die Eliten in den USA haben den Bogen einfach überspannt. Trump Wähler interessieren sich zum Großteil nicht für die Politik, die er machen wird. Sie wollen nur die Hütte abbrennen sehen.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:41:30
Die Wahl wurde sicher nicht manipuliert. Trump wurde offiziell gewählt. Schockierend aber wahr.

Exxtreme
2016-11-09, 08:42:13
Das die Leute unter Obama + Clinton verloren haben ist faktisch falsch und eine immer wieder behauptete Verzerrung von Trump und seinem Team. Genau wie die Kriminalitätszahlen.
Offenbar sehen es die Wähler halt anders und halten Clinton für das größere Übel. Und deshalb ist Trump jetzt Präsident.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:43:08
Wie ich letztens schon gesagt habe: Ein Trump oder was ähnliches ist langfristig unausweichlich. Die Eliten in den USA haben den Bogen einfach überspannt. Trump Wähler interessieren sich zum Großteil nicht für die Politik, die er machen wird. Sie wollen nur die Hütte abbrennen sehen.

Das stimmt wohl. Lasst uns nun hoffen das aus dem Hüttenbrand in Washington kein Flächenbrand wird. Ich bin da leider wenig optimistisch.

Sonni
2016-11-09, 08:44:35
Erst Brexit.. jetzt Trump.. bald AfD

Glückwunsch Menschheit


Huge party in London tonight! Britains not considered to be the most stupid people on earth anymore.

Lowkey
2016-11-09, 08:45:11
Die Netzwerke in Deutschland sind enger mit Clinton verknüpft. Die transanlantischen Politiker wie Cem Özdemir verlieren demnächst ihre Kontakte in den USA, also ihre "Mentoren" werden sicherlich von Trump ersetzt.

Wie ich letztens schon gesagt habe: Ein Trump oder was ähnliches ist langfristig unausweichlich. Die Eliten in den USA haben den Bogen einfach überspannt. Trump Wähler interessieren sich zum Großteil nicht für die Politik, die er machen wird. Sie wollen nur die Hütte abbrennen sehen.


Genau das.

[dzp]Viper
2016-11-09, 08:46:16
Livestream der Rede die gleich kommt:

tWRy7tr0TT8

Rancor
2016-11-09, 08:48:04
Erst Brexit.. jetzt Trump.. bald AfD

Glückwunsch Menschheit


Huge party in London tonight! Britains not considered to be the most stupid people on earth anymore.

Du darfst Marie Le Pen nicht vergessen. Sie wird auch mit ziemlicher Sicherheit französische Präsidentin werden

Dykstra
2016-11-09, 08:48:13
Warum, hat er unrecht?

Wir reden hier von einem offiziell gewählten Staatsoberhaupt des wohl wichtigsten Landes weltweit und der Depp tut so als hätte sich ein Tyrann in einer Bananenrepublik an die Macht geputscht.

Was ist denn der "Rest der Welt" aus Cems Sicht?

[dzp]Viper
2016-11-09, 08:48:37
Wie ich letztens schon gesagt habe: Ein Trump oder was ähnliches ist langfristig unausweichlich. Die Eliten in den USA haben den Bogen einfach überspannt. Trump Wähler interessieren sich zum Großteil nicht für die Politik, die er machen wird. Sie wollen nur die Hütte abbrennen sehen.
Sehe ich genauso. Nur vergessen sie dabei, dass sie in der Hütte, welche sie abfackeln, drin sitzen. :ugly:

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:49:24
Michael Moore hat gesagt, die Trump Wahl wird sich gut anfühlen, für einen Tag oder eine Woche.

Danach wird es das erschreckende Erwachen für seine Wähler geben.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 08:50:29
Wir reden hier von einem offiziell gewählten Staatsoberhaupt des wohl wichtigsten Landes weltweit und der Depp tut so als hätte sich ein Tyrann in einer Bananenrepublik an die Macht geputscht.

Was ist denn der "Rest der Welt" aus Cems Sicht?

Aber das es eine Abkehr von liberalen Werten ist, damit hat er recht.


Trumps Rede macht Hoffnung. Er wird das alles aber auch liefern müssen

Leonidas
2016-11-09, 08:51:53
Michael Moore hat gesagt, die Trump Wahl wird sich gut anfühlen, für einen Tag oder eine Woche.

Danach wird es das erschreckende Erwachen für seine Wähler geben.


Wahrscheinlich etwas später. Amtseinführung ist wie üblich in den USA erst im Januar.

anddill
2016-11-09, 08:52:37
Da wird nicht viel passieren. Auch der US-Präsident kann nicht die Welt mit einem Fingerschnippen verändern. Das kann nur Q.
Trump wird ein paar Monate gegen Mauern rennen, dann hinschmeißen und der Vize wird übernehmen. Und alle sind zufrieden.

bardh
2016-11-09, 08:53:06
Da haben wohl einige weisse Amerikaner einfach ihren Mund gehalten vor den Wahlen und haben dann heimlich und still Trump gewählt.

Joe
2016-11-09, 08:54:30
Vor dem Vice hab ich ehrlich gesagt mehr Angst als vor Trump...


Bester quote bisher zur Wahl:
You thought the insanity would end with the election. You thought wrong. That was only the appetizer.

MadManniMan
2016-11-09, 08:55:35
Da wird nicht viel passieren. Auch der US-Präsident kann nicht die Welt mit einem Fingerschnippen verändern.

+ House of representatives + senate ...

maximAL
2016-11-09, 08:56:28
Lustig wie sein Sohn die ganze Zeit während seiner Rede rumhampelt ;D

Morbid Angel
2016-11-09, 08:57:09
Dieses Ergebnis habe ich nicht erwartet. Die deutschen Politiker sind entsetzt. :smile:

Die nächste Rezession wird kommen und dann wird man schon den Trump vorschieben. :freak:

Dykstra
2016-11-09, 08:57:10
Da haben wohl einige weisse Amerikaner einfach ihren Mund gehalten vor den Wahlen und haben dann heimlich und still Trump gewählt.


Nö, die Mehrheit wollte die Wahrheit einfach nicht hören.

+++ 08:40 Umfragen lagen fast alle daneben +++
Trumps Sieg ist eine Niederlage für die Demoskopie. Die meisten Umfragen lagen falsch. Die großen Meinungsforschungsinstitute wie Survey Monkey, Ipsos oder ABC/"Washington Post" hatten noch Stunden vor der Abstimmung Hillary Clinton mit drei bis sechs Punkten vorne gesehen.

Teil der Wahrheit ist auch: Abweichende Umfragen wurden schlicht in den Medien nicht ernst genommen. Das Tracking von IBDT/IPP, das täglich die aktuelle Meinung seiner Stichproben-Gruppe abfragte, hatte ebenso Donald Trump vorn wie die University of Southern California in Zusammenarbeit mit der "Los Angeles Times". Beide lagen über fast den gesamten Wahlkampf quer zum Mainstream - und damit richtig. IBD/TIPP hatte sogar die Reputation mit in die Wahl 2016 gebracht, vier Jahre zuvor eines der am besten liegenden Institute gewesen zu sein.

Voodoo6000
2016-11-09, 08:59:14
Trumps Siegesrede ist erstaunlich seriös :)
Dieses Ergebnis habe ich nicht erwartet. Die deutschen Politiker sind entsetzt. :smile:
:popcorn:

anddill
2016-11-09, 09:01:34
Der klappert erst mal schön alle amerikanischen Pfichtthemen ab: Gott, seine Ahnen, Veteranen, Familie, Team...

M4xw0lf
2016-11-09, 09:01:49
Trump eben beim Dank an seine Familie "This political stuff is nasty..." :ulol:
Als hätte er irgendwann über Politik gesprochen! Lächerlich.

MadManniMan
2016-11-09, 09:08:32
SpOn seit anderthalb Stunden down. Die verweigern wohl kollektiv die Arbeit, nachdem sie die ganze Zeit gegen Trump agitiert haben ...

AtTheDriveIn
2016-11-09, 09:09:55
SpOn seit anderthalb Stunden down. Die verweigern wohl kollektiv die Arbeit, nachdem sie die ganze Zeit gegen Trump agitiert haben ...

Hier nicht

Rancor
2016-11-09, 09:10:21
SpOn seit anderthalb Stunden down. Die verweigern wohl kollektiv die Arbeit, nachdem sie die ganze Zeit gegen Trump agitiert haben ...

Hier auch nicht

MadManniMan
2016-11-09, 09:11:42
Komisch. Weder zuhause per Kabel noch per Uni WLAN tut sich was.

Naja, egal. Weisheiten gibt es da eh nicht.

/Opera geht, nur Chrome nicht.

joe kongo
2016-11-09, 09:14:53
Mir tun die Leitmedien leid, wo doch Hillary immer weit in Führung lag :usad:.
Und wenn nicht in den USA, dann weltweit wo anders.

grab the System by the Pussy
(hoffentlich)

Rentner
2016-11-09, 09:14:54
Es wird interessant zu sehen wie er mit dem Stress fertig wird.
Er ist ja nicht mehr der jüngste.
Man sieht ja wie ein fitter Obama unter dem Amt gelitten hat.
Trumps Hairdresser werden harte Arbeit leisten müssen ;D

Mortalvision
2016-11-09, 09:16:27
Glückwunsch, Präsident Trump! Machen Sie Ihrem Land alle Ehre ;)

JonSnow
2016-11-09, 09:17:09
Because Obama is weak...

Matrix316
2016-11-09, 09:18:22
Dumb, Dumber, Trump! Da kann man nur sagen: U f'd up USA!

Man soll ja beim Höhepunkt aufhören - das heißt, Trump müsste die Tage seinen Rücktritt ankündigen...

schokofan
2016-11-09, 09:18:24
Gerade gesehen dass Trump bei Schwarzen und Latinos wohl jeweils 1 und 2% mehr als Romney geholt hat...das ist echt ein Desaster für Clinton.

Morbid Angel
2016-11-09, 09:20:54
Jemand ARD geguckt? Wie waren denn die Reaktionen so gegen 5-7 Uhr? :D

Oid
2016-11-09, 09:23:18
SpOn seit anderthalb Stunden down. Die verweigern wohl kollektiv die Arbeit, nachdem sie die ganze Zeit gegen Trump agitiert haben ...
Haben wohl nur be dir agitiert ;D

Ach hätten die Demoktraten nur einen halbwegs vernünftigen Kandidaten gehabt....

Mortalvision
2016-11-09, 09:24:07
Nö, aber alle Leitmedien singen das Lied des wirtschaftlichen Ruins Deutschlands, umgeben von Nationalisten... Gäähn!

Rancor
2016-11-09, 09:24:59
Seine Rede war schon deutlich entschärfter als sonst.

Und das Nationalisten auf dem Vormarsch sind ist ja auch deutlich zu erkennen. Ob das jetzt gut oder schlecht ist wird man sehen müssen. Mindestens 2 mal ging das schon gewaltig in die Hose, aber vllt. haben die ja auch dazu gelernt. Ich kann die Angst davor aber schon nachvollziehen.

Schön ist allerdings das man sehen kann das Demokratie im wesentlichen funktioniert. Der Einheitsbrei verschwindet langsam, weil viele Menschen kein Bock mehr aufs Establishment haben, weil die in den Augen der Bürger ehh nur labern und nichts auf die Reihe bekommen. Der ganze Liberalismus, der sich in den letzen Jahrzehnten etabliert hat, ist in diesem Umfang offensichtlich nicht mehr gewollt.
Die Völker wollen es anders haben, also bekommen sie es anders. Sei es Erdogan, die AFD, Putin oder Trump.

Wenn man sich arrangieren kann wird man wohl damit klar kommen.

tam tam
2016-11-09, 09:26:20
So. Minnesota wird noch vermutlich an H. Clinton gehen. Trump holt zwar noch immer auf, dürfte aber nicht reichen. Aber Michigan sollte Trump sicher haben. New Hampshire könnte nun wirklich knapp werden. Da tippe ich auf H. Clinton. Arizona und Alaska sollten jedoch klar für Trump stimmen. Wenn das zum Ende so zutrifft, dürfte es dann hinsichtlich Anzahl an Wahlmännern so ausschauen...

H. Clinton = 232 - D. Trump = 306

Sollte es für H. Clinton ganz blöd kommen, dann so...

H. Clinton = 218 - D. Trump = 320


Edit: Hier nochmal der Link für interessierte Leser.

http://www.politico.com/2016-election/results/map/president

Bukowski
2016-11-09, 09:31:22
Jemand ARD geguckt? Wie waren denn die Reaktionen so gegen 5-7 Uhr? :D


Fassungslos, die Welt geht unter, wir müssen jetzt alle Angst haben...blabla...die übliche eintönige und subjektive Grütze. *gähn*

Sven77
2016-11-09, 09:32:34
https://abload.de/img/15037087_102111688004vlupl.jpg

Dykstra
2016-11-09, 09:35:30
Fassungslos, die Welt geht unter, wir müssen jetzt alle Angst haben...blabla...die übliche eintönige und subjektive Grütze. *gähn*

Läuft hier im Radio auch rauf und runter:

"Wie konnte das passieren?"
"Alle Amerikaner sind blöd!"
"Die Wirtschaft wird zusammenbrechen!"
"Amerika und Russland werden Europa zerstören!"

etc. pp

Blackland
2016-11-09, 09:35:30
Man sieht am Ausgang der Wahl zwei deutliche Punkte:

1.) Beide Lager stellten die unsympathischsten Kandidaten auf

2.) Die Mehrheit der Amerikaner ist an Politik nicht interessiert und unfähig, darüber nachzudenken

Es wird spürbare Auswirkungen weltweit haben, das sollte und MUSS jedem klar sein!

Die Frage ist nur, hat das jetzt negative oder positive Auswirkungen?

Dykstra
2016-11-09, 09:37:57
Man sieht am Ausgang der Wahl zwei deutliche Punkte:

1.) Beide Lager stellten die unsympathischsten Kandidaten auf

2.) Die Mehrheit der Amerikaner ist an Politik nicht interessiert und unfähig, darüber nachzudenken

Es wird spürbare Auswirkungen weltweit haben, das sollte und MUSS jedem klar sein!

Die Frage ist nur, hat das jetzt negative oder positive Auswirkungen?


Im Moment sehe ich als positive Auswirkung, dass Amerika und Russland sich wieder etwas annähern. Könnte auch für Syrien endlich eine dauerhafte Lösung bedeuten.

Exxtreme
2016-11-09, 09:40:04
2.) Die Mehrheit der Amerikaner ist an Politik nicht interessiert und unfähig, darüber nachzudenken

Als ob das in Deutschland anders wäre. ;) Ich bin mir sicher, die Dschungelcamp-Bewohner haben einen höheren Bekanntheitsgrad als Politiker in Deutschland.

Rancor
2016-11-09, 09:40:08
Ich denke Außenpolitisch wird Donald Trump deutlich besser für die Welt sein, als Hillary Clinton.

Wirtschaftspolitisch muss man sehen ob er mit seinen Strafzöllen ernst macht. Das könnte ein großes Problem für uns werden.

Das er sein Engagement in der Nato zurückfahren will und den Europäer mehr Verantwortung überträgt, finde ich sogar gar nicht schlecht. Mit Trump wird es deutlich weniger militärische Abenteuer geben.

Was es Innenpolitisch für die USA bedeutet, kann ich nicht beurteilen.

Haarmann
2016-11-09, 09:40:33
Stellt euch vor, Trump macht Ernst und redet mit dem wilden Kim und kriegt den dazu weniger mit dem Säbel zu rasseln...

Stellt euch vor Trump macht Ernst und investiert statt in überteuerte F 35 in Infrastruktur fürs Volk...

Stellt euch vor Trump macht Ernst und geht zusammen mit Anderen gegen IS und Co vor...

Stellt euch vor Trump macht Ernst und verlocht TTIP gleich direkt...

Warum fürchte ich mich vor den Vorstellungen nur nicht?

Und jetzt stellen wir uns alle noch vor das HC Lager wären gute Verlierer ;).

Die Wahlbevölkerung der USA haben als Souverän das Recht den zu wählen, den se wollen - das haben viele Bürger in der Welt nicht, denn da gibts noch nicht einmal direkte "Präsidentenwahlen".

Döner-Ente
2016-11-09, 09:44:44
Auch wenns eine Wahl zwischen Pest und Cholera war, halte ich es für möglich, dass außenpolitisch (und damit für uns) Trump noch die bessere Wahl war als jemand, der in Russland weiterhin das Reich des Bösen sieht und z. B. in Syrien entsprechend agieren würde.

Eigentlich müssten sich doch all die Linken, die den USA immer vorwerfen, sich überall auf der Welt nur einzumischen, jetzt freuen, wenn Trump seine Ankündigung, diesbezüglich zurückhaltender zu sein, wahr macht...

sei laut
2016-11-09, 09:45:35
Stellt euch vor, Trump macht Ernst und redet mit dem wilden Kim und kriegt den dazu weniger mit dem Säbel zu rasseln...

Stellt euch vor Trump macht Ernst und investiert statt in überteuerte F 35 in Infrastruktur fürs Volk...

Stellt euch vor Trump macht Ernst und geht zusammen mit Anderen gegen IS und Co vor...

Stellt euch vor Trump macht Ernst und verlocht TTIP gleich direkt...

Warum fürchte ich mich vor den Vorstellungen nur nicht?

Und jetzt stellen wir uns alle noch vor das HC Lager wären gute Verlierer ;).

Die Wahlbevölkerung der USA haben als Souverän das Recht den zu wählen, den se wollen - das haben viele Bürger in der Welt nicht, denn da gibts noch nicht einmal direkte "Präsidentenwahlen".
Der Präsident in Amerika ist zwar mächtig, aber nicht so mächtig, dass er sich GEGEN die Republikaner stellen könnte. Und die sitzen überall in der Mehrheit, wo sie das verhindern.
(ja, ich weiß, der Präsident hat das Veto Recht, aber das wird ihm auch nicht helfen)

Selbst wenn also Trump zu Trump steht, stehen die eigenen Leute gegen ihn.

Sven77
2016-11-09, 09:48:29
Selbst wenn also Trump zu Trump steht, stehen die eigenen Leute gegen ihn.

Das habe ich schon im anderen Thread geschrieben.. er wird auch ein Kabinett gestellt bekommen das ihn schon in die richtige Richtung schubst. Es wird wahrscheinlich ein wenig wie bei George W., da hatten die ersten Jahre nur die Berater und die Minister das sagen

MadManniMan
2016-11-09, 09:48:58
Für die Kleinen wird (ob jetzt Trump oder nicht, egal) eine durchweg republikanische Regierung gewiss nicht viel besser machen.

Und ökologisch gehe ich fest davon aus, dass es eine ziemliche Katastrophe wird.

Oid
2016-11-09, 09:49:41
Läuft hier im Radio auch rauf und runter:

"Wie konnte das passieren?"
"Alle Amerikaner sind blöd!"
"Die Wirtschaft wird zusammenbrechen!"
"Amerika und Russland werden Europa zerstören!"

etc. pp

Komisch, auf der ARD gerade Live-Schalte zur Börse Frankfurt:
"DAX deutlich im Minus"
"Hat sich wegen der versöhnlichen Rede Trumps aber schon wieder etwas erholt"
"'Präsident Trump' vielleicht doch ein anderer als 'Wahlkampf-Trump'"

Döner-Ente
2016-11-09, 09:53:58
Die Zeit überschlägt sich gerade (http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/us-wahl-donald-trump-praesident-wahlergebnis)

Da haben die dummen Amis ihren Job nicht gemacht, eine Mischung aus Satan und Hitler zu verhindern...

Simon Moon
2016-11-09, 09:58:27
Interessant:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ergebnis-us-wahl-2016-jung-waehlt-clinton-alt-waehlt-trump-a-1120396.html
Der typische Trump Wähler ist demnach männlich, weiss über 40 und hat keinen Collegeabschluss.

Als ob das in Deutschland anders wäre. ;) Ich bin mir sicher, die Dschungelcamp-Bewohner haben einen höheren Bekanntheitsgrad als Politiker in Deutschland.

Das denk ich mir eben auch. Analog hätte wohl auch ein deutscher "Promi" gute Karten, wenn das Wahlsystem so quasi direkt wie in den USA wäre.

Die Zeit überschlägt sich gerade (http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/us-wahl-donald-trump-praesident-wahlergebnis)

Da haben die dummen Amis ihren Job nicht gemacht, eine Mischung aus Satan und Hitler zu verhindern...

lol... so ein "Kommentar" wär ja kaum im PoWi durchgegangen und reicht ja schon beinahe an Böhmermanns Schmähkritik - nur halt ohne Sarkasmus.

BTB
2016-11-09, 09:59:56
"'Präsident Trump' vielleicht doch ein anderer als 'Wahlkampf-Trump'"

Davon gehe ich aus. Trump ist ein Sprüchklopper vor dem Herrn, aber das er die schlechtere Wahl ist, glaub ich auch nicht. So tumb wie manche meinen wird er nicht sein.

Dino-Fossil
2016-11-09, 10:02:40
Das habe ich schon im anderen Thread geschrieben.. er wird auch ein Kabinett gestellt bekommen das ihn schon in die richtige Richtung schubst. Es wird wahrscheinlich ein wenig wie bei George W., da hatten die ersten Jahre nur die Berater und die Minister das sagen

Und wir wissen ja alle was das für ne gute Zeit war!

Aber ernsthaft. Die allgemeinen politischen Entwicklungen in den letzten Jahren hin zu "starken Anführern", meist autoritär, teils antidemokratisch, ist in ihren Auswirkungen schwer vorherzusagen.
Entsprechende, oft nationalistische, Bewegungen werden sich vermutlich noch weiter ausbreiten und das "wir-gegen-die"-Denken zunehmen.
So lange die Nasen gemeinsame Feindbilder haben sind alle beste Freunde, aber wenn die erst mal weg sind würde es mich nicht wundern, wenn sie bei Bedarf auch übereinander herfallen - mit allen entsprechenden Konsequenzen.

Nun ja, all zu überraschend dürfte die allgemein herrschende Unzufriedenheit mit den aktuellen politischen Systemen ja eigentlich für niemanden sein, der nur hin und wieder mal mit dem Nachbarn redet oder auch Nachrichten schaut/Zeitung liest.
Kritik kommt ja auch seit Jahren von links und rechts - jetzt ist auch die entsprechende Gegenbewegung da und auf einmal merken so manche derer, die vorher gejammert haben, dass sich die Sache in eine Richtung entwickelt die ihnen nicht geheuer ist.
Ich fürchte nur, dass es erst nochmal gewaltig rummst, bevor es für alle wieder besser wird.

Morbid Angel
2016-11-09, 10:02:41
Interessant:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ergebnis-us-wahl-2016-jung-waehlt-clinton-alt-waehlt-trump-a-1120396.html
Der typische Trump Wähler ist demnach männlich, weiss über 40 und hat keinen Collegeabschluss.

Na und? So riesig sind die Unterschiede nun auch nicht, außer bei "Höherer Abschluss". Ohne die wachsenden Minderheiten wäre Clinton chancenlos gewesen.

Joe
2016-11-09, 10:08:35
Ich glaube ganz ganz viele Sanders Wähler sind einfach nicht zur Urne gegangen, weil sie nach den unfairen Vorwahlen einfach Clinton die Stimme verweigern wollten.
Tja liebe demokratische Partei, das kommt halt davon, wenn man die Basis verarscht... :uclap:

Rockhount
2016-11-09, 10:12:46
Ich glaube ganz ganz viele Sanders Wähler sind einfach nicht zur Urne gegangen, weil sie nach den unfairen Vorwahlen einfach Clinton die Stimme verweigern wollten.
Tja liebe demokratische Partei, das kommt halt davon, wenn man die Basis verarscht... :uclap:

Wird die SPD und CDU nächstes Jahr auch erleben :cool:

AvaTor
2016-11-09, 10:12:54
Die ganzen Milliarden für den Wahlkampf von Hillary haben ihr nix genutzt ;)
Gekaufte Medien. Lügenpresse usw..

Die Amis sind doch gar nicht so blöd wie ich dachte.

Exxtreme
2016-11-09, 10:14:47
Interessant:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ergebnis-us-wahl-2016-jung-waehlt-clinton-alt-waehlt-trump-a-1120396.html
Der typische Trump Wähler ist demnach männlich, weiss über 40 und hat keinen Collegeabschluss.

Was mich nicht wundert. Das College zieht doch meist ökolinksgutmenschgrüne Leute an. Die ganze political correctness- und microaggression-Soße kommt doch hauptsächlich von dort. Dass diese Leute mit Trump nix anfangen können, tjoa.

ernesto.che
2016-11-09, 10:24:24
Ich glaube ganz ganz viele Sanders Wähler sind einfach nicht zur Urne gegangen, weil sie nach den unfairen Vorwahlen einfach Clinton die Stimme verweigern wollten.
Tja liebe demokratische Partei, das kommt halt davon, wenn man die Basis verarscht... :uclap:

Es wurde abgestimmt.
Jetzt haben die, wenn es die denn so gibt, "Verarschten" eben Trump genutzt. Sie tragen dafür einen Teil der Verantwortung.

Joe
2016-11-09, 10:24:32
Das positivste an der ganzen Sache ist, das wir die drecks Clintons endlich los sind.
Hillary ist am Ende und Bill auch. Keine Position der Macht mehr. Die Clinton Foundation können sie 2017 zu sperren, da spendet kein arabischer Diktator mehr.

Auch ein schöner Satz zur Vorwahl:
Yes, you would have tought a giant red flag would have went up at the DNC when Hillary Clinton lost 22 states in the prinary to a previously unknown 70 year old Jewish Atheist Socialist with a comic book store owner for a campaign manager.

Simon Moon
2016-11-09, 10:29:29
Was mich nicht wundert. Das College zieht doch meist ökolinksgutmenschgrüne Leute an. Die ganze political correctness- und microaggression-Soße kommt doch hauptsächlich von dort. Dass diese Leute mit Trump nix anfangen können, tjoa.

Denke das hängt eher damit zusammen, dass Leute mit höherer Bildung ihre Zeit nicht mit so quatsch wie "The Apprentice" vergeuden und stattdessen zum BIP Beitragen. Das Lustige ist, dass diese nun wohl am ehesten von Trump profitieren. Einerseits haben sie wohl körperlich weniger belastende Jobs als der Highschool-Absolvent und können daher eher ohne Obamacare leben, andererseits werden sie die Steuersenkungen von Trump eher spüren als der workingpoor. Nur die Putzfrau müssen sie jetzt wohl legal suchen, das dürfte aber wohl zu verkraften sein.

schokofan
2016-11-09, 10:31:07
Was mich nicht wundert. Das College zieht doch meist ökolinksgutmenschgrüne Leute an.

Hauptschule4ever :confused:. Zudem stimmt das unter den weißen Wählern wohl gar nicht, selbst da hat Clinton anscheinend bei denen mit College Abschluss verloren. IMHO ist das in erster Linie eine desaströse Performance von ihr in Wählergruppen die ihr eigentlich zugeneigt waren, wie mehrere verschossene Elfmeter am Stück.

Michalito
2016-11-09, 10:33:56
Es ist mehr eine desaströses Versagen der dem. Partei. Hätte die nicht so gemauschelt wäre Sanders ihr Kanidat. Und der hatte bessere Chancen als Billery..

Exxtreme
2016-11-09, 10:37:01
Denke das hängt eher damit zusammen, dass Leute mit höherer Bildung ihre Zeit nicht mit so quatsch wie "The Apprentice" vergeuden und stattdessen zum BIP Beitragen. Das Lustige ist, dass diese nun wohl am ehesten von Trump profitieren. Einerseits haben sie wohl körperlich weniger belastende Jobs als der Highschool-Absolvent und können daher eher ohne Obamacare leben, andererseits werden sie die Steuersenkungen von Trump eher spüren als der workingpoor. Nur die Putzfrau müssen sie jetzt wohl legal suchen, das dürfte aber wohl zu verkraften sein.
Höhere Bildung bedeutet aber auch sehr oft Beamtentum oder öffentlicher Dienst. Und da würde man mit Clinton oder noch besser: Sanders viel besser fahren als mit Trump, der ja eher in Richtung Neoliberalismus tendiert bis auf die Sache mit kein TTIP etc. Ich glaube, den Demokraten bekam das überhaupt nicht gut, dass sie Sanders so extrem dreist abgesägt haben.

Leonidas
2016-11-09, 10:37:33
Bei diesem knappen Ausgang wäre ich mir nicht sicher, ob Sanders besser abschneiden würde. Weil: Sanders als (in US-Augen) "Sozialist" hätte das republikanische Lager gestärkt, sprich Konservative die wegen Trump mal quer oder gar nicht gewählt haben, hätten dann eben doch Trump gewählt - um den Sozialisten nicht zu bekommen.

Ganz generell ist vielleicht die Erklärung "Hillary schwach" gar nicht so dominierend. Warum? Weil Trump Leute an die Urne geholt hat, die vorher nicht wählen waren. Eher ist Trump viel stärker als erwartet.

Dino-Fossil
2016-11-09, 10:38:25
Das politische Establishment hat seit Jahren einen extrem schlechten Ruf bei den Wählern und Hillary Clinton verkörpert Establishment wie keine zweite.

Die Ironie ist, dass Trump genauso Teil des Establishments ist, nur ist er bisher weder politisch in Erscheinung getreten, noch hält er sich an einige der Regeln, was ihm geholfen hat, sich abzusetzen.
Aber das er es gerade für die absteigende/abgestiegene Mittelschicht besser machen wird muss er erst noch zeigen - zu wünschen wäre es den Amis, aber ich fürchte der Wind wird am Ende noch kälter für sie.

Joe
2016-11-09, 10:43:03
Bei diesem knappen Ausgang wäre ich mir nicht sicher, ob Sanders besser abschneiden würde. Weil: Sanders als (in US-Augen) "Sozialist" hätte das republikanische Lager gestärkt, sprich Konservative die wegen Trump mal quer oder gar nicht gewählt haben, hätten dann eben doch Trump gewählt - um den Sozialisten nicht zu bekommen.

Ganz generell ist vielleicht die Erklärung "Hillary schwach" gar nicht so dominierend. Warum? Weil Trump Leute an die Urne geholt hat, die vorher nicht wählen waren. Eher ist Trump viel stärker als erwartet.

Es gibt eine Wunderbare Theorie (natürlich "Verschwörung"):

Als Sanders gegen Clinton antrat in den Vorwahlen, haben die Mainstream Medien, auch die in demokratischer Hand wie CNN und MSNBC 24/7 nur Trump gesendet.
Die Theorie ist jetzt, das Machtlager um Clinton hat Trump benutzt um von Sanders ab zu lenken. Und erst durch diese massivste Medienpräsenz auf allen Kanälen - Demokratisch und Republikanisch - hat Trump überhaupt erst die Basis bekommen. Clinton hat Trump quasi selbst gezüchtet.

/edit

Achja in den Wiki Leaks Dumps steht das auch so drin, wenn man diesen glauben will:
...the plan was to elevate Cruz, Carson, and Trump to drown out the reasonable voices like Jeb and make the whole party out to be crazies

Simon Moon
2016-11-09, 10:45:42
Höhere Bildung bedeutet aber auch sehr oft Beamtentum oder öffentlicher Dienst. Und da würde man mit Clinton oder noch besser: Sanders viel besser fahren als mit Trump, der ja eher in Richtung Neoliberalismus tendiert bis auf die Sache mit kein TTIP etc. Ich glaube, den Demokraten bekam das überhaupt nicht gut, dass sie Sanders so extrem dreist abgesägt haben.

In den USA geht man mit einer höheren Bildung wohl eher in die freie Wirtschaft als im öffentlichen Dienst zu versauern. Hillary ist nebenbei auch kein wirklicher Fan von TTIP.

Aber mit Sanders hätten die Demokraten wohl wirklich den besseren Deal gemacht. Statt ein merkelsches Aussitzen, konnte der Akzente setzen und stand für eine Vision. Hillary hat sich ja quasi nur durch die Abgrenzung gegenüber Trump definiert.

Beznew
2016-11-09, 10:48:06
Atomkrieg abgesagt:
Putin schickt Glückwunsch-Telegramm

Als einer der ersten Staatschefs weltweit hat Russlands Präsident Wladimir Putin dem US-Wahlsieger Donald Trump gratuliert. Er hoffe, dass es ihnen gemeinsam gelingen werde, die russisch-amerikanischen Beziehungen aus der Krise zu holen, schrieb Putin am Mittwoch in einem Telegramm.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-2016-live-donald-trump-oder-hillary-clinton-wer-wird-praesident-a-1120359.html

Neuer US-Präsident: Putin gratuliert Trump mit einem Telegramm

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gratulationstelegramm an den neu gewählten US-Staatschef Donald Trump geschickt. In seinem Schreiben erhofft Putin eine fruchtbare Zusammenarbeit zur Überwindung der Krise in den Beziehungen zwischen Russland und den USA. Auch äußerte der russische Präsident die Hoffnung auf Kooperation der beiden Staaten bei der Bewältigung der Herausforderungen der globalen Sicherheit.

Quelle: https://deutsch.rt.com/newsticker/42960-neuer-us-prasident-putin-gratuliert/


Die im Kreml sind sicherlich alle am Feiern ;D;D;)

MadManniMan
2016-11-09, 10:48:13
Was mich nicht wundert. Das College zieht doch meist ökolinksgutmenschgrüne Leute an. Die ganze political correctness- und microaggression-Soße kommt doch hauptsächlich von dort. Dass diese Leute mit Trump nix anfangen können, tjoa.

Deine Wahrnehmung bzw. Deinen Eindruck von höheren Bildungseinrichtungen hast Du auch eher von Super RTL, hm?

Dino-Fossil
2016-11-09, 10:50:22
Es gibt eine Wunderbare Theorie (natürlich "Verschwörung"):

Holt die Aluhüte raus!

Das Clintons Team Sanders abgesägt und auf Trump als Gegner gehofft hat ist eine Sache, aber dann gleich eine breit angelegte Medienverschwörung zu unterstellen ist wieder die inzwischen so verbreitete Verschwörungsparanoia.

hesTeR-
2016-11-09, 10:52:53
wenn ich mir meine Facebook timeline so anschaue scheinen die meisten Menschen die ich kenne Demokratie auch nur so lange gut zu finden wie das passiert das sie auch gut oder akzeptabel finden....

aber wehe es kommt mal was was sie nicht gut finden... so ein lächerliches geheuchel aus der linken ecke mal wieder...


Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll

glaube nach diesem spruch habe viele gewählt und ich kannes absolut nachvollziehen und mache es auch so.

MadManniMan
2016-11-09, 10:55:29
Da muss man sich aber sicher sein, dass man unter einem völlig unvorhersehbaren "es wird garantiert anders" nicht zu sehr zu leiden hat.

Da wäre ich mir bei den vielen angehängten in den USA unter Republikanern nicht so sicher.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 10:56:06
Die Wähler sind genau wie in anderen westlichen Ländern mit der politischen Elite, die sich in ihren Augen in erster Linie selbst bereichern, vollkommen unzufrieden und wollen sie abschaffen. In diesem Streben lassen sie sich von populistischen Rattenfänger vor den Karren spannen.
Was es braucht ist eine politische Bewegung die gegen Eliten auftritt, aber keine gestrigen Ansichten unterstützt. Wird daraus dann im Anschluss eine Partei abgeleitet hätten sie meine und viele jetzt-noch-Trump-AFD-Brexit-NameIt Stimmen sicher. In den USA hat der Großteil ja liberale Ansichten zur Homoehe, Sozialsystem etc.

In meinen Augen wäre HC mit Leuten der Bernie Bewegung die sie dort hintreibt die bessere Wahl gewesen. Trump wird als falscher, unfähiger Prophet untergehen. Er hat zu viel, zu abgedrehtes Versprochen. Wobei ich bei seiner Rede heute kurz ein positives Bild hatte. Als er dann aber Gulianni, Christie und Carson genannt hat, sollte klar sein, das diese Monster Posten bekommen werden, was eine Katastrophe ist.

Simon Moon
2016-11-09, 10:56:11
Ganz generell ist vielleicht die Erklärung "Hillary schwach" gar nicht so dominierend. Warum? Weil Trump Leute an die Urne geholt hat, die vorher nicht wählen waren. Eher ist Trump viel stärker als erwartet.

Trump hat in den USA sein Image als erfolgreicher Unternehmer, als Macher, ja auch über 10 Jahre mit einer Fernsehshow aufpolieren können. Die schaut nur in Europa keiner, entsprechend war für uns Trump einfach "irgend ein windiger Immobilien-Mogul der 80er".

Screemer
2016-11-09, 11:00:35
Aber ernsthaft. Die allgemeinen politischen Entwicklungen in den letzten Jahren hin zu "starken Anführern", meist autoritär, teils antidemokratisch, ist in ihren Auswirkungen schwer vorherzusagen.
Entsprechende, oft nationalistische, Bewegungen werden sich vermutlich noch weiter ausbreiten und das "wir-gegen-die"-Denken zunehmen.
So lange die Nasen gemeinsame Feindbilder haben sind alle beste Freunde, aber wenn die erst mal weg sind würde es mich nicht wundern, wenn sie bei Bedarf auch übereinander herfallen - mit allen entsprechenden Konsequenzen.

Qft

Gerade eine Aussage von Trumps Berater für Öffentlichkeitsarbeit, der schon bei the apprantice dafür zuständig war. Sinngemäß meinte er, dass die Menschen nicht unterscheiden ob etwas Nachrichten oder Unterhaltung ist. Für sie ist alles Fernsehen. Trumps Popularität durch the apprentice sei einer der gewichtigsten Punkte im Wahlkampf gewesen.

Höhere Bildung bedeutet aber auch sehr oft Beamtentum oder öffentlicher Dienst.
Selten so einen bullshit gelesen. Sorry. Jeder shit in den Staaten hat ein College degree als Voraussetzung. Verdammte Krankenschwestern müssen aufs College.

Exxtreme
2016-11-09, 11:04:20
Was es braucht ist eine politische Bewegung die gegen Eliten auftritt, aber keine gestrigen Ansichten unterstützt. Wird daraus dann im Anschluss eine Partei abgeleitet hätten sie meine und viele jetzt-noch-Trump-AFD-Brexit-NameIt Stimmen sicher.
Das gibt es in Deutschland sogar, nennt sich Pirat... HAHAHAHAHAHA!

Ne, mal im Ernst. Die Piratenpartei war ein Schuss vor dem Bug in Richtung Etablishment in Deutschland. Dass so ein Chaotenhaufen es in einige Landtage geschafft hat das hätte echt auffallen müssen, dass da eine Unzufriedenheit mit dem status quo wächst und sie sich langsam einen Weg nach oben sucht. Als sich die Piraten dann selbst zerlegt hatten da machten die Etablierten den Fehler und lehnten sich selbstzufrieden zurück anstatt drau zu lernen. Jetzt haben sie die AfD an der Backe. Von daher glaube ich schon, dass das Phänomen Trump durchaus in ähnlicher Form in der EU eine Chance hätte.

Joe
2016-11-09, 11:08:37
Guter Kommentar

yXhFGO8R7aU

Botcruscher
2016-11-09, 11:08:46
„Man habe die Radikalität unterschätzt, mit der Wähler bereit seien, aus ihrer persönlichen Situation die Konsequenzen zu ziehen“

Der Rötgen... genial. Die Hütte brennt aber mit uns hat das alles nichts gemein. Die böse ökonomische Spaltung ist ja nur in den USA so stark. Von Le Pen bis AFD ist nichts existent...

deekey777
2016-11-09, 11:10:15
Atomkrieg abgesagt:



Die im Kreml sind sicherlich alle am Feiern ;D;D;)
https://twitter.com/tagesschau/status/796273792238702592
"Anhaltender Applaus für das US-Wahlergebnis im russ. Parlament: @ULielischkies über Moskauer Reaktionen auf Trump-Wahl #uswahl16 https://t.co/PSCIO40Yva"

Dino-Fossil
2016-11-09, 11:10:36
Das gibt es in Deutschland sogar, nennt sich Pirat... HAHAHAHAHAHA!

Ja, die Piraten waren Anfangs eine Sache, in die ich durchaus eine gewisse Hoffnung gesetzt hatte.
Leider sind sie dann halt immer mehr hin zu einem schlecht moderierten und gründlich durchtrollten Internetforum verkommen, bevor sie sich dann, wie du sagst, selbst zerlegt haben.

Schade, hatte anfangs Potential und war um einiges sympathischer als diese ganze Pegida/AfD-Grütze, bei denen anscheinend so mancher in die 50er oder gleich noch ein paar Jahre weiter zurück möchte.

Everdying
2016-11-09, 11:10:46
Herrlich :biggrin: wirklich unterhaltend, was derzeit so von den deutschen Medien und Politikern so kommt.

Also wenn unsere Politiker JETZT nicht aufwachen, dann ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen. Erst das Erstarken der Nationalisten in Europa, dann die AfD und jetzt Trump als US-Präsident. Aber so wie ich unsere halbverweste Politikerelite einschätze werden sie nichts daraus lernen und dann haben wir bald die AfD in der Regierung und das Aus der EU.

blackbox
2016-11-09, 11:13:42
Man kann Trump keinen Vorwurf machen, sondern eher die Menschen, die ihn gewählt haben.

Die Menschen sind weitaus mehr für Populismus empfänglich, als man gemeinhin denkt. Und das ist eine Tatsache, die mir Sorgen bereitet. Erst der Brexit, jetzt Trump..... und seit ein paar Jahren auch der rechte Umschwung in Europa, der Türkei, Russland.

PS: Haben die Umfrageinstitute noch irgendeine Berechtigung? Die lagen bei bei den letzten Wahlen so derart falsch.......

Zergra
2016-11-09, 11:15:08
PS: Haben die Umfrageinstitute noch irgendeine Berechtigung? Die lagen bei bei den letzten Wahlen so derart falsch.......
Ich denke mittlerweile das Genau diese Umfrageinstitute die Wahlen so beeinflussen. Daher die Wähler sehen: "Clinton gewinnt", dann denken die sich. Ja dann kann ich aus Protest auch Trump wählen. Was ähnliches ist ja auch beim Brexit passiert.:freak:

Dykstra
2016-11-09, 11:18:08
Man kann Trump keinen Vorwurf machen, sondern eher die Menschen, die ihn gewählt haben.

Die Menschen sind weitaus mehr für Populismus empfänglich, als man gemeinhin denkt. Und das ist eine Tatsache, die mir Sorgen bereitet. Erst der Brexit, jetzt Trump..... und seit ein paar Jahren auch der rechte Umschwung in Europa, der Türkei, Russland.

Schon mal auf die Idee gekommen, dass nicht die Menschen, sondern die politische Führung an der aktuellen Situation die Schuld trägt? Oder ist das so unvorstellbar und man zieht sich lieber auf die Erklärung zurück, dass alle AFD-, Trump-,Brexit-Wähler dumm und weltfremd sind.

Everdying
2016-11-09, 11:21:18
Ich kann dieses "Populismus"-Gerede nicht mehr hören. ALLE Politiker sind Populisten, auch unsere "Volksparteien". Nur sind diese immer nur vor den Wahlen Populisten und machen dann in ihrer Amtsperiode was sie wollen.

Dino-Fossil
2016-11-09, 11:22:39
Herrlich :biggrin: wirklich unterhaltend, was derzeit so von den deutschen Medien und Politikern so kommt.

Also wenn unsere Politiker JETZT nicht aufwachen, dann ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen. Erst das Erstarken der Nationalisten in Europa, dann die AfD und jetzt Trump als US-Präsident. Aber so wie ich unsere halbverweste Politikerelite einschätze werden sie nichts daraus lernen und dann haben wir bald die AfD in der Regierung und das Aus der EU.

Die Politik lässt leider jede Selbstkritik (und Selbsterkenntnis) vermissen und steckt lieber den Kopf in den Sand, aber die Presse erscheint mir seit Jahren eher schizophren:
Auf der einen Seite kritisiert man ja selbst Politik und gesellschaftliche Entwicklungen, aber auf der anderen Seite kapiert man offenbar nicht, wozu die angestaute Frust bei vielen Menschen führt.

Oid
2016-11-09, 11:24:54
Einen Kurzen auf jedes "Wir müssen die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen" :D

Dino-Fossil
2016-11-09, 11:25:59
Einen Kurzen auf jedes "Wir müssen die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen" :D

Meine Leber!

Simon Moon
2016-11-09, 11:26:32
Von daher glaube ich schon, dass das Phänomen Trump durchaus in ähnlicher Form in der EU eine Chance hätte.

In der EU kommts dann schon noch auf die jeweiligen Systeme an. In Deutschland oder der Schweiz z.b. werden solche Phänomene dadurch abgeschwächt, dass Parteien eigentlich nie eine absolute Mehrheit erreichen und daher gezwungen sind mit anderen Parteien zusammen zu arbeiten.

Auch sollte man die Macht des US Präsidenten nicht überschätzen - wenn wir nur mal auf Obama zurück schauen und seinen "Change" der dann im Parlament kläglich verwässert wurde. Ganz gut wurde das auch neulich mit dem 9/11 Gesetz belegt, als Obamas Veto gnadenlos abgeschmettert wurde.

Oid
2016-11-09, 11:30:38
Aber Trump hat jetzt erstmal mehr Spielraum als Obama, da die Republikaner Mehrheit in Senat und im Repräsentantenhaus hat.

Dino-Fossil
2016-11-09, 11:32:19
Die Republikaner sind sich allerdings politisch auch nicht immer ganz einig, intern hätten die aktuell durchaus das Potential zur Spaltung in 2-3 Parteien.

Haarmann
2016-11-09, 11:32:26
Simon Moon

Bist Du sicher es liegt an der Bildung?
Das wird suggeriert, aber unterm Strich gibts in den USA Bildung und Abschlüsse nur gegen Bares. Und das ist hier der springende Punkt - vielen geht schlicht die Kohle aus - oder die hatten die Kohle eh nie.
Aber machets anders als dr Sanders, de wirds i dr Schwyz de äntlich anders ;).
Die Alternative bot auch Sanders an...

Sprich - mit Abschluss ist "reich" - ohne eben nicht.

Botcruscher
2016-11-09, 11:35:21
Auch sollte man die Macht des US Präsidenten nicht überschätzen - wenn wir nur mal auf Obama zurück schauen und seinen "Change" der dann im Parlament kläglich verwässert wurde.

Obama ist direkt für die Drohnenmorde und auch Guantnamo verantwortlich. Obamas Change mündete für jeden offensichtlich im korrupten System mit der Frontfigur Clinton.

Trump ist schlicht ein Fuck you an das System.

Joe
2016-11-09, 11:36:18
Clinton hat sogar Ihre "Siegesrede" abgesagt und wird gar nicht auftreten...
"Sie fühlt sich nicht wohl" frag mich wie die Frau überhaupt stehen kann, so ganz ohne Rückgrad. :uclap:

ShadowXX
2016-11-09, 11:38:04
Holt die Aluhüte raus!

Das Clintons Team Sanders abgesägt und auf Trump als Gegner gehofft hat ist eine Sache, aber dann gleich eine breit angelegte Medienverschwörung zu unterstellen ist wieder die inzwischen so verbreitete Verschwörungsparanoia.
Naja...guck dir einfach mal die Berichterstattung in D zur US Wahl an und dann wiederhole noch mal mit guten Gewissen und voller Überzeugung das mit der "Verschwörungsparanoia".

Hier in D wurde Trump durchgehend dämonisiert und Hillary durchgehend als auf der Erde wandelnder Engel dargestellt + völlig falsche Infos aus Amerika geliefert (bzw. Infos die in einen andere Richtung als Hillary deuteten einfach völlig ignoriert).

Und man sieht es ja auch jetzt an den Reaktion der Medien in D....

Schon mal auf die Idee gekommen, dass nicht die Menschen, sondern die politische Führung an der aktuellen Situation die Schuld trägt? Oder ist das so unvorstellbar und man zieht sich lieber auf die Erklärung zurück, dass alle AFD-, Trump-,Brexit-Wähler dumm und weltfremd sind.
Aber aber....unsere Regierung und Politiker irren doch nie und sind die einzigen die Wissen wie man es richtig macht. Schuld ist grundsätzlich der Wähler.

Ich kann dieses "Populismus"-Gerede nicht mehr hören. ALLE Politiker sind Populisten, auch unsere "Volksparteien". Nur sind diese immer nur vor den Wahlen Populisten und machen dann in ihrer Amtsperiode was sie wollen.
This. +500.

Ich hatte gerade einen Artikel im Spiegel angefangen und dann nach 10 Zeilen aufgehört, da der befragte "Politwissenschaftler" genau mit dem gleichen Schwachsinn anfing, das nur AfD & Co. Populisten wären und CDU, SPD & Co. alle nur die Wahrheit, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit reden und niemals populistisch sein würden.....

[dzp]Viper
2016-11-09, 11:39:25
Auch sollte man die Macht des US Präsidenten nicht überschätzen - wenn wir nur mal auf Obama zurück schauen und seinen "Change" der dann im Parlament kläglich verwässert wurde. Ganz gut wurde das auch neulich mit dem 9/11 Gesetz belegt, als Obamas Veto gnadenlos abgeschmettert wurde.
Was aber auch daran lag, dass Obama ein Demokrat war aber die Republikaner die Mehrheit im Senat hatten.
Hätte Obama (also die Demokraten) auch die Mehrheit im Senat wäre deutlich mehr passiert. So wurden viele Dinge aber im Senat von den Republikanern blockiert.

Bei Trump ist das anders.. er ist Republikaner und im Senat haben die Rep. auch wieder die Mehrheit. Die Demokraten können also nur schwer etwas "blocken".

Dino-Fossil
2016-11-09, 11:43:46
Naja...guck dir einfach mal die Berichterstattung in D zur US Wahl an und dann wiederhole noch mal mit guten Gewissen und voller Überzeugung das mit der "Verschwörungsparanoia".

Hier in D wurde Trump durchgehend dämonisiert und Hillary durchgehend als auf der Erde wandelnder Engel dargestellt + völlig falsche Infos aus Amerika geliefert (bzw. Infos die in einen andere Richtung als Hillary deuteten einfach völlig ignoriert).

Na ich weiß ja nicht was du dir so herauspickst, aber ich habe durchaus unterschiedliche Meinungen zu den beiden Kandidaten finden können.
Das Trump allerdings im Verhältnis negativ dargestellt wurde - wen wundert das denn?

Aber vor allem: Was soll ich denn deiner Meinung nach glauben? Das die Illuminaten/die CIA/die Templer die Medien in Deutschland beeinflusst haben, damit Hillary gewählt wird?
Komisch, ich hatte gar keine Wahlmitteilung im Briefkasten, woran das wohl liegt?

Als ob sich ein amerikanischer Wähler an der Urne dafür Interessiert ob die deutsche Presse Clinton sympathischer findet als Trump. :freak:

Zergra
2016-11-09, 11:48:01
Clinton hat sogar Ihre "Siegesrede" abgesagt und wird gar nicht auftreten...
"Sie fühlt sich nicht wohl" frag mich wie die Frau überhaupt stehen kann, so ganz ohne Rückgrad. :uclap:

Naja Sie hat wohl fest mit dem Sieg gerechnet. Kein wunder das es ihr jetzt nicht gut geht :wink:

Nakai
2016-11-09, 11:55:24
Nettes Ergebnis.

Da sollten sich unsere deutschen Volksverräter auch mal an die eigene Nase fassen, wenn sie das ein bisschen mitverfolgt haben.

Und an alle Blödmichel da draußen! Das habt ihr nicht erwartet oder? ;)

Ich freue mich irgendwie. GZ an Trump. :)

Joe
2016-11-09, 12:01:05
Good to know that, to the American public, the most qualified woman is still not as good as the least qualified man.

:rolleyes:;D;D;D

Avalox
2016-11-09, 12:03:09
Es sind einige Stimmen von Wählern zu hören gewesen, dass man in den USA nicht solch eine katastrophale Sicherheitssituation möchte, wie sie zur Zeit in Deutschland besteht. Glaubt man gar nicht, man kennt Deutschland in den USA.
Damit hat die Regierung hier ihren Beitrag zum Wahlergebnis geliefert.

Der Außenminister hat es auch selbst abgesprochen.

[dzp]Viper
2016-11-09, 12:06:23
Es sind einige Stimmen von Wählern zu hören gewesen, dass man in den USA nicht solch eine katastrophale Sicherheitssituation mochte, wie sie zur Zeit in Deutschland besteht. Glaubt man gar nicht, man kennt Deutschland in den USA.
Damit hat die Regierung hier ihren Beitrag zum Wahlergebnis geliefert.

Der Außenminister hat es auch selbst abgesprochen.
Nur denken viele Trumpwähler in den USA, dass hier in Deutschland nur noch Chaos und Anarchie herrscht. Es ging ja rum, dass in der Silversternacht über 1000 Frauen vergewaltigt wurden und alle Täter nicht bestraft werden konnten da die Sharia hier gelten würde.

Ja.. ehrlich.. das glauben viele Trumpwähler :ulol:
Die denken wirklich hier wäre ein Bürgerkrieg und die Islamisten hätten schon die Macht übernommen ;D

schokofan
2016-11-09, 12:06:39
hVnnT9Q_1TE

Bukowski
2016-11-09, 12:07:38
Good to know that, to the American public,the least qualified woman, is still not as good as the least qualified man.


fixed.

Joe
2016-11-09, 12:08:25
Die Memes der nächsten vier Jahre werden für einiges entschädigen.
Allein die South Park Folgen... :D

Der Spruch war auch episch:
UK: Brexit won't happen... Oh fuck.
America: Yeah? Hold my beer...

baker
2016-11-09, 12:08:55
This. +500.

Ich hatte gerade einen Artikel im Spiegel angefangen und dann nach 10 Zeilen aufgehört, da der befragte "Politwissenschaftler" genau mit dem gleichen Schwachsinn anfing, das nur AfD & Co. Populisten wären und CDU, SPD & Co. alle nur die Wahrheit, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit reden und niemals populistisch sein würden.....

Aber würdest Du nicht behaupten, dass das sehr von der Definition von Populismus abhängt? Vielleicht hättest Du den Artikel fertig lesen sollen, denn auch andere Meinung können mitunter bereichernd sein, auch wenn man ihnen nicht zustimmen muss. Der "Politikwissenschaftler" hat da sehr gut die Unterschiede dargelegt zw. AfD und dem Rest. Aber genau diesen Diskurs macht die AfD mit ihren "wir gegen alle" Ansatz nachhaltig kaputt... ähnliches kann man auch für Trump sagen. Die Auswirkungen dieses... nunja Populismus.. sieht man dann recht deutlich in deinem Post.

Troyan
2016-11-09, 12:09:35
Das traurigste ist nicht Trump als Präsident sondern Trump als Wahlversprechenbrecher. Es wird keine Mauer zu Mexiko geben, es wird keine Strafzölle auf chinesische Waren geben, es wird kein unbezahlbares Steuergeschenk geben...

Nettes Ergebnis.

Da sollten sich unsere deutschen Volksverräter auch mal an die eigene Nase fassen, wenn sie das ein bisschen mitverfolgt haben.


Wieso? Uns geht es so gut wie nie.

Simon Moon
2016-11-09, 12:09:38
Bist Du sicher es liegt an der Bildung?

Sprich - mit Abschluss ist "reich" - ohne eben nicht.

Genau darum liegts ja an der "Bildung" - denn die ohne Abschluss, die nicht reich sind, werden wohl am wenigsten von Steuersenkungen profitieren. Vom Mindestlohn dagegen hätten sie eher was gehabt.

Aber Trump hat jetzt erstmal mehr Spielraum als Obama, da die Republikaner Mehrheit in Senat und im Repräsentantenhaus hat.
Viper;11207542']Was aber auch daran lag, dass Obama ein Demokrat war aber die Republikaner die Mehrheit im Senat hatten.
Hätte Obama (also die Demokraten) auch die Mehrheit im Senat wäre deutlich mehr passiert. So wurden viele Dinge aber im Senat von den Republikanern blockiert.

Obama hatte zu Beginn seiner Amtszeit sowohl im Senat, als auch im Reprässentantenhaus eine Mehrheit. Im Senat bestand die Mehrheit sogar bis 2014.


Viper;11207542']Bei Trump ist das anders.. er ist Republikaner und im Senat haben die Rep. auch wieder die Mehrheit. Die Demokraten können also nur schwer etwas "blocken".

Trump war auch mal Demokrat und ist bei der GOP ja auch nicht wirklich beliebt. Eine Mehrheit in den Kammern bedeutet ja nicht automatisch, dass diese alles abnicken.

BTB
2016-11-09, 12:11:52
Clinton hat sogar Ihre "Siegesrede" abgesagt und wird gar nicht auftreten...
"Sie fühlt sich nicht wohl" frag mich wie die Frau überhaupt stehen kann, so ganz ohne Rückgrad. :uclap:

Das, finde ich, sagt eigentlich schon alles über die Frau. Kann doch nicht so schwer sein sich da hinzustellen und zu sagen "Hey ich hab alles gegeben, hat aber nicht gereicht. Sorry."

Trump wurde gewählt weil er Stärke verspricht.

Avalox
2016-11-09, 12:12:29
Viper;11207569']Nur denken viele Trumpwähler in den USA, dass hier in Deutschland nur noch Chaos und Anarchie herrscht. Es ging ja rum, dass in der Silversternacht über 1000 Frauen vergewaltigt wurden und alle Täter nicht bestraft werden konnten da die Sharia hier gelten würde.



Wie viele Täter sind denn bestraft worden?

Ich denke, dass der US Bürger schon realistisch einschätzt und genau dieses nicht haben möchte.


Ob es nun Scharia heisst, oder falsche Toleranz ist doch vollkommen egal.

[dzp]Viper
2016-11-09, 12:14:47
http://youtu.be/hVnnT9Q_1TE
;D ;D sehr geil :D

Wie viele Täter sind denn bestraft worden?

Ich denke, dass der US Bürger schon realistisch einschätzt und genau dieses nicht haben möchte.

Ob es nun Scharia heisst, oder falsche Toleranz ist doch vollkommen egal.
Nur herrscht bei uns weder Anarchie noch Chaos noch die Sharia.
Es ist die eine Sache Probleme anzusprechen. Es ist aber eine andere Sache, wenn man vorhandene Probleme mit Lügen so weit ausschmückt, dass es nicht mehr der Realität entspricht und damit dann auf "Stimmenfang" geht.

nalye
2016-11-09, 12:18:23
Nochmals: Es geht um US-bezogene Sachen, sowas wie "Warnsignal an die deutschen Volksverraeter" wird direkt bepunktet und entsorgt. Wir werden uns durch den Thread wuehlen und entsprechend sanktionieren

Exxtreme
2016-11-09, 12:21:10
Genau darum liegts ja an der "Bildung" - denn die ohne Abschluss, die nicht reich sind, werden wohl am wenigsten von Steuersenkungen profitieren. Vom Mindestlohn dagegen hätten sie eher was gehabt.

Naja, der Steuerfreibetrag soll auf ~25k $ pro Jahr steigen. Das bedeutet, viele der nicht so betuchten werden gar keine Steuer mehr zahlen müssen. Sie werden schon entlastet. Und ich bin mir sicher, sowas würde auch in Deutschland sehr gut tun.

Pirx
2016-11-09, 12:21:53
Vom Feinsten... es war auch nicht zum Aushalten diese Heuchelei von Clinton und ihren Unterstützern monatelang mit anzusehen. Sanders hätte der Kandidat der Demokraten sein sollen.

baker
2016-11-09, 12:22:58
Wie viele Täter sind denn bestraft worden?

Ich denke, dass der US Bürger schon realistisch einschätzt und genau dieses nicht haben möchte.


Ob es nun Scharia heisst, oder falsche Toleranz ist doch vollkommen egal.

Aber genau sowas ist, wenn man über innere Sicherheit spricht doch völlig an der Realität vorbei und einfach nur ein Ausdruck von Rassismus als von berechtigten Sicherheitsängsten. Wenn es man über die Realität diskutieren wollen würde, dann würde man doch mal sowas thematisieren:

http://www.chicagotribune.com/news/local/breaking/ct-chicago-weekend-shootings-violence-20161031-story.html

Ich habe 12 Monate an der 59th Straße in Chicago gewohnt und wurde an meinem zweiten Tag dort gewarnt nach Dunkelheit vor die Tür zu gehen. Das ist ein Umfeld der Unsicherheit, dass man in Deutschland in keiner einzigen Stadt ansatzweise gewöhnt ist. Aber das Problem ist natürlich deutlich komplexer als einfach die Grenzen für Moslems zu zumachen. Und dann sagt hier noch einer Trump wäre kein Populist :freak:

Avalox
2016-11-09, 12:23:41
Viper;11207582']
Nur herrscht bei uns weder Anarchie noch Chaos noch die Sharia.
Es ist die eine Sache Probleme anzusprechen. Es ist aber eine andere Sache, wenn man vorhandene Probleme mit Lügen so weit ausschmückt,

Das gute an platten Lügen ist doch, dass man diese einfach entkräften kann.

Dieses ist aber keine platte Lüge.
Sobald der Staat seine Handlungsfähigkeit verliert, dann regiert alles. Eben auch die Scharia, oder eben auch Pastafaris, nur nicht mehr der der es sollte.


Aber genau sowas ist, wenn man über innere Sicherheit spricht doch völlig an der Realität vorbei und einfach nur ein Ausdruck von Rassismus als von berechtigten Sicherheitsängsten.


Das ist doch wohl Quatsch. Du kannst doch wohl komplett davon ausgehen, dass Trump kein Rassist ist. Das ist einfach platteste Diffamierung. Der mag populistisch sein (warum eigentlich auch nicht?), oder auch nationalistisch. Aber mit Rassenlehre und -idee hat Trump niemals etwas am Hut.

Es hat auch nichts mit Fremdenhass zu tun. Es ist einfach Sicherheitspolitik. Was ist passiert? Wie konnte es dazu kommen? Was wurde unternommen, dass es niemals wieder passiert?

Die drei Fragen stellte sich jeder. Die gesehenen Antworten waren wohl für die Leute eher unbefriedigend.

Weißt du der Unterschied zum eigenen Polizeiterror ist doch, dass das Silversterproblem als OnTop von aussen zusätzlich verortet wird. Egal wo der Finger als Ablenkung dann hingehalten wird, es macht die Sache nur noch schlimmer.

ChaosTM
2016-11-09, 12:26:01
Ich freue mich schon auf die neue South Park Folge diese Woche . ;)

maximAL
2016-11-09, 12:27:52
Es wird keine Mauer zu Mexiko geben

Öhm, ist die "Mauer" nicht schon fast fertig? Da sind doch nur noch ein paar Lücken übrig.

Poekel
2016-11-09, 12:30:04
Im Senat bestand die Mehrheit sogar bis 2014.

Das vielleicht nicht, aber Trump dürfte mit dem Wahlergebnis eine sehr komfortable Position haben. Hinzu kommt, dass die republikanische Partei über die letzten Jahre hinweg rechte Bewegungen wie die Teaparty immer stärker hofiert hat und eine nicht zu unterschätzende Anzahl mittlerweile im Kongress und Senat sind.

Da könnte der Druck von der Basis schon sehr hoch werden, dass viele aus Karrieregründen einknicken, auch wenn sie vielleicht selbst anderer Meinung sind.

Was Russland angeht, sollte man auch vorsichtig sein. Trump ist nunmal unvorhersehbar und scheint mir vom Charakter einem Erdogan gar nicht mal so weit entfernt zu sein. Da kann dann auch bei anfänglichen Annäherungen eine plötzliche Situation vergleichbar mit dem türkischen Abschuss des russischen Jets gar nicht mehr so unwahrscheinlich sein.

Joe
2016-11-09, 12:32:09
Viper;11207582'];D ;D sehr geil :D

Thanks, Obama...

Joe
2016-11-09, 12:33:34
Das, finde ich, sagt eigentlich schon alles über die Frau. Kann doch nicht so schwer sein sich da hinzustellen und zu sagen "Hey ich hab alles gegeben, hat aber nicht gereicht. Sorry."

Trump wurde gewählt weil er Stärke verspricht.

Es geht das Gerücht um, die Rede für die Niederlage wurde auf den nächsten Morgen verschoben, weil Sie nicht existiert hat. Das Clinton Lager war sich dem Sieg so sicher, sie hatte keine Rede für den Fall der Niederlage vorbereitet :lol:

Exxtreme
2016-11-09, 12:37:29
Das vielleicht nicht, aber Trump dürfte mit dem Wahlergebnis eine sehr komfortable Position haben. Hinzu kommt, dass die republikanische Partei über die letzten Jahre hinweg rechte Bewegungen wie die Teaparty immer stärker hofiert hat und eine nicht zu unterschätzende Anzahl mittlerweile im Kongress und Senat sind.

Ja, nur sind die Parteien in den USA jetzt keine "homogene Masse". Ein Mitt Romney würde da viel eher zu den Demokraten passen ist aber trotzdem bei der GOP.

Und wo wurde Obama denn großartig blockiert? Doch nur bei Obamacare. Und zwar nicht nur durch die Republikaner sondern ein ordentlicher Schwung der Demokraten war auch dagegen. Die haben halt keinen Fraktionszwang und man kann durchaus an der eigenen Partei scheitern.

anddill
2016-11-09, 12:42:56
Es geht das Gerücht um, die Rede für die Niederlage wurde auf den nächsten Morgen verschoben, weil Sie nicht existiert hat. Das Clinton Lager war sich dem Sieg so sicher, sie hatte keine Rede für den Fall der Niederlage vorbereitet :lol:
Ob Trump seine Siegesrede vorbereitet hatte?

BTB
2016-11-09, 12:43:29
Es geht das Gerücht um, die Rede für die Niederlage wurde auf den nächsten Morgen verschoben, weil Sie nicht existiert hat. Das Clinton Lager war sich dem Sieg so sicher, sie hatte keine Rede für den Fall der Niederlage vorbereitet :lol:

Würde passen. Bin wirklich gespannt wie Trump, der alte Thekenschwätzer, die Nummer reisst. Von Clinton hätte ich nur Rumgeschwurbel und Buttsex erwartet. Ganz komische Frau.

Joe
2016-11-09, 12:44:37
Und wo wurde Obama denn großartig blockiert? Doch nur bei Obamacare. Und zwar nicht nur durch die Republikaner sondern ein ordentlicher Schwung der Demokraten war auch dagegen. Die haben halt keinen Fraktionszwang und man kann durchaus an der eigenen Partei scheitern.

Die GOP haben Obamas Administration so heftig blockiert, dass Obamacare das einzige größere politische Vorhaben war, dass er durchsetzen konnte, bevor die DNC die Mehrheit in beiden Häusern verloren hat.

Sicher ein Obama ist nicht der Heilsbringer gewesen, den sich alle erhofft hatten. Aber man kann Ihm wirklich nicht vorwerfen er hätte es nicht versucht.
Es gibt halt in Washington viel zu viele Mechanismen um Veränderung zu bremsen und zu blockieren. Da reicht ein Präsident nicht, 8 Jahre Sanders nach Obama und nochmal 8 Jahre einen ähnlichen Kandidaten und wir hätten vielleicht richtige Veränderungen gesehen.

Es wird halt auch immer vergessen, dass unabhängig davon wer Regiert, die Lobbyisten IHRE Agenda Pushen. Obama macht halt dann 10 Schritte in die richtige Richtung und 5 in die Falsche aber ein Bush hat halt 15 Schritte in die falsche Richtung gemacht. Ein "guter" Präsident kann nicht den Schaden eines schlechten in der gleichen Zeitspanne ausgleichen, nicht gegen der Druck des Kapitals.

Avalox
2016-11-09, 12:45:04
Clinton hat Trump übrigens gerade an Wählerstimmen überholt. Bitter, bitter.



Erdogan ist übrigens ordentlich vorgeprescht und mit der Gratulation gleich die Auslieferung von Gülen gefordert.

AtTheDriveIn
2016-11-09, 12:45:43
Ja, nur sind die Parteien in den USA jetzt keine "homogene Masse". Ein Mitt Romney würde da viel eher zu den Demokraten passen ist aber trotzdem bei der GOP.

Und wo wurde Obama denn großartig blockiert? Doch nur bei Obamacare. Und zwar nicht nur durch die Republikaner sondern ein ordentlicher Schwung der Demokraten war auch dagegen. Die haben halt keinen Fraktionszwang und man kann durchaus an der eigenen Partei scheitern.

Haushaltsdebatte, Waffenrecht, Atomdeal mit Iran

Poekel
2016-11-09, 12:46:18
Ja, nur sind die Parteien in den USA jetzt keine "homogene Masse".
Nein, und traditionell hat das dazu geführt, dass es häufig gute Zusammenarbeit zwischen Republikanern und Demokraten gab, einfach weil die Partei nicht so viel Einfluss auf die Abgeordneten nehmen konnte, und diese sich vor allem um die Wiederwahl in ihrem Wahlkreis sorgen mussten.

Und hier hat der Rechtsruck dazu gesorgt, dass die Republikaner einen fast schon beispiellosen Blockadekurs gelaufen sind, eben nicht weil die Partei die Richtung fortgab, sondern der Druck von der Teaparty-Basis so hoch war. Da kann sogar dazu führen, dass Trump auch gegen den Widerstand der Parteiführung regieren könnte.

Exxtreme
2016-11-09, 12:53:07
Haushaltsdebatte, Waffenrecht, Atomdeal mit Iran
Und die Demokraten waren dafür und haben Obama ebenfalls nicht blockiert, oder? ;)

Und hier hat der Rechtsruck dazu gesorgt, dass die Republikaner einen fast schon beispiellosen Blockadekurs gelaufen sind, eben nicht weil die Partei die Richtung fortgab, sondern der Druck von der Teaparty-Basis so hoch war. Da kann sogar dazu führen, dass Trump auch gegen den Widerstand der Parteiführung regieren könnte.
Die Tea-Party ist mehr oder weniger tot und Trump ist keiner, der mit der Tea-Party jetzt irgendwie grün ist. Er vertritt in größeren Teilen eine andere Politik. Was Steuern angeht ist er vielleicht noch auf einer Linie aber das war's dann schon.

schokofan
2016-11-09, 12:55:00
Und hier hat der Rechtsruck dazu gesorgt, dass die Republikaner einen fast schon beispiellosen Blockadekurs gelaufen sind, eben nicht weil die Partei die Richtung fortgab, sondern der Druck von der Teaparty-Basis so hoch war. Da kann sogar dazu führen, dass Trump auch gegen den Widerstand der Parteiführung regieren könnte.

Davon würde ich auch ausgehen, nach 8 Jahren Obama "Knechtschaft", die insbesondere in der Tea Party Kundschaft niemand verstanden hat, wurde ihnen durch Trump nun eine Präsidentschaft beschert, inklusive Mehrheit im Senat und Repräsentantenhaus. Wenn die letzten Jahren da irgendetwas gezeigt haben ist das dass die Masse der Republikaner weiß wem sie dass zu verdanken haben, und dass ist nicht die Parteiführung.

baker
2016-11-09, 12:59:08
Das ist doch wohl Quatsch. Du kannst doch wohl komplett davon ausgehen, dass Trump kein Rassist ist. Das ist einfach platteste Diffamierung.

Es hat auch nichts mit Fremdenhass zu tun. Es ist einfach Sicherheitspolitik. Was ist passiert? Wie konnte es dazu kommen? Was wurde unternommen, dass es niemals wieder passiert?

Die drei Fragen stellte sich jeder. Die gesehenen Antworten waren wohl für die Leute eher unbefriedigend.

Ich sage ja auch das Trump ein Populist ist... glaube auch nicht, dass er persönlich ein Rassist ist, aber er bedient sich ganz frei der Rethorik um Wähler zu erreichen. Folglich glaube ich aber, dass es rassistische Gründe hat warum Leute auf so einen Vergleich mit der Silvesternacht reinfallen.

Alles berechtigte Fragen, die Du aufwirfst. Aber welche Antworten hast Du den gesehen?

1. Grenzen dicht machen für Muslime?
2. ?
3. ?

Man hätte natürlich auch über Effizienz von Ermittlungsbehörden sprechen können, öffentlich Überwachung etc. Aber interessanterweise bezieht sich der einzige Lösungsvorschlag auf eine einzige Religionsgruppe. Sorry, dass ich hier Rassimuss unterstellen muss..

anddill
2016-11-09, 13:01:48
Islam ist keine Rasse.

maximAL
2016-11-09, 13:05:49
Clinton hat Trump übrigens gerade an Wählerstimmen überholt. Bitter, bitter.

Es fehlen auch noch vor allem Stimmen von den westlichen meist demokratischen Staaten, da dürfte sie am Ende schon 1-2% im Plus liegen.

baker
2016-11-09, 13:06:09
Islam ist keine Rasse.


Verzeihung, ich meinte natürlich Neo-Rassismuss, Kulturrassimuss... :redface:

Aber danke für den Hinweis.

Joe
2016-11-09, 13:08:55
Islam ist keine Rasse.

Viele sehen das anders, darfst Dich dafür bei den Juden bedanken :tongue:

Hab mir mal die Mühe gemacht und Trumps Sieg-Rede angesehen.
Klingt schon viel gemäßigter. Bin mal gespannt ob er wirklich die Freihandelsabkommen stoppen wird. Gibt ja nicht nur TTIP, die USA versuchen ja mit mehreren Abkommen eine globale Zone zu schaffen, aus der nur die Asiatischen Schwellenländer und die Russen ausgeschlossen sind.

M4xw0lf
2016-11-09, 13:12:40
Islam ist keine Rasse.
Bleiben seine Kommentare zu Schwarzen und Hispanics.

anddill
2016-11-09, 13:20:00
Hab ja nicht gesagt daß Trump kein Rassist ist. Wobei, wenn wir ehrlich sind, steckt in jedem von uns ein kleiner Rassist. Ist halt ein Urinstinkt der millionen Jahre alt ist. Und wenn man ohne zu überlegen rumlabert, zB. im Suff oder unter Kumpels, dann kommt das auch mal zum Vorschein.
Nur daß Trump immer ohne zu überlegen labert. ;)

Simon Moon
2016-11-09, 13:21:24
Naja, der Steuerfreibetrag soll auf ~25k $ pro Jahr steigen. Das bedeutet, viele der nicht so betuchten werden gar keine Steuer mehr zahlen müssen. Sie werden schon entlastet. Und ich bin mir sicher, sowas würde auch in Deutschland sehr gut tun.

Gar keine Steuern mehr zahlen müssen, der war gut. Vielleicht Einkommenssteuer. Nur verdient man bei 15$ Mindestlohn schon seine 30k pro Jahr mit einer Vollzeitstelle - und darauf wird man kaum 1/6 Einkommenssteuer abgeben müssen.


Das vielleicht nicht, aber Trump dürfte mit dem Wahlergebnis eine sehr komfortable Position haben. Hinzu kommt, dass die republikanische Partei über die letzten Jahre hinweg rechte Bewegungen wie die Teaparty immer stärker hofiert hat und eine nicht zu unterschätzende Anzahl mittlerweile im Kongress und Senat sind.

Obama hat 2008 mit irgendwas 360 zu 180 oder so gewonnen gegen McCain und im Repräsentantenhaus eine Mehrheit von 257 zu 178 - seine Position war also noch komfortabler.

Da könnte der Druck von der Basis schon sehr hoch werden, dass viele aus Karrieregründen einknicken, auch wenn sie vielleicht selbst anderer Meinung sind.

So simpel kann man das nicht betrachten. Der Kongress ist im Prinzip ja nichts anderes als der Bundestag und da knickt ja auch nicht jeder Politiker der CDU/CSU/SPD ein, weil die Merkel etwas will. Vielleicht will er sich selber profilieren und meist nimmt der Wähler ja gar nicht alle Abstimmungen der Abgeordneten wahr (wenn dieser sie überhaupt selbst wahr nimmt). Und nur weil Trump gewonnen hat, heisst das auch nicht, dass alle welche Wähler die GOP wählten 100% mit seiner Linie konform gehen.

Eher denke ich, dass Trump das ausnutzen wird, wenn z.b. seine Mauer zu Mexiko im Kongress abgelehnt würde. Dann hat er einen Sündenbock für seine Wahnidee.

Nur daß Trump immer ohne zu überlegen labert. ;)

Jetzt nicht auf dich spezifisch, aber generell wird es doch langsam seltsam, Trump immer Blödheit zu unterstellen. Bisher ist seine Strategie jedenfalls gut aufgegangen, weil er die Aufmerksamkeitsindustrie besser verstand als Hillary oder die 20 anderen Rep-Kandidaten.

Armaq
2016-11-09, 13:25:16
Wenn er wirklich die Außenpolitik zurück fährt und ein wenig Chaos im Inneren stiftet, könnte das durchaus erfreulich werden. Trump ist einfach eine Absage an die immer gleichen Abläufe in der Politik. Hier beruht der Sieg doch der Glaube an "etwas wird anders".

Wie kommt man eigentlich darauf mit der Verliererin aus den letzten Vorwahlen die Präsidentschaft zu bekommen?

Persönlich bin ich der Auffassung, dass Hillary auf jeden Fall ihren Fokus auf die Außenpolitik gelegt hätte und deutlich mehr Engagement durch das Militär "geleistet" hätte. Das finde ich einfach weniger erstrebenswert.

Godmode
2016-11-09, 13:29:38
Ob Trump seine Siegesrede vorbereitet hatte?

Klar, normalerweise werden immer zwei Reden geschrieben.

Matrix316
2016-11-09, 13:30:49
Es geht das Gerücht um, die Rede für die Niederlage wurde auf den nächsten Morgen verschoben, weil Sie nicht existiert hat. Das Clinton Lager war sich dem Sieg so sicher, sie hatte keine Rede für den Fall der Niederlage vorbereitet :lol:
Würde ich auch nicht.

"Tja, wir haben verloren. Schönen Abend noch."

Mehr muss man da eigentlich garnicht sagen.

Das schlimme an Trump ist ja, dass er eigentlich kein Politiker ist (selbst Schwarzenegger und Jesse Venture wären bessere Präsidenten und hätten mehr Erfahrung). Man kann keinen Staat wie eine Firma führen und jeder der nicht arbeiten kann/will mit "You're Fired" rauswerfen. Ein Staat sollte keine Diktatur sein wie eine Firma, wo einer das Sagen hat und von oben nach unten eine strikte Hierarchie existiert. Ein Staat muss sich auch um die kümmern, die sich nicht um sich selbst kümmern können und um Minderheiten. Und da ist Trump genau der richtige dort...

Sven77
2016-11-09, 13:34:31
del

anddill
2016-11-09, 13:34:41
Jetzt nicht auf dich spezifisch, aber generell wird es doch langsam seltsam, Trump immer Blödheit zu unterstellen. Bisher ist seine Strategie jedenfalls gut aufgegangen, weil er die Aufmerksamkeitsindustrie besser verstand als Hillary oder die 20 anderen Rep-Kandidaten.

Nee, blöd ist der nicht. Der strotzt nur so vor Selbstbewusstsein, daß er gar nicht auf die Idee kommt vorher nachzudenken wie seine Aussagen bei anderen Menschen ankommen. Es interessiert ihn schlicht nicht. Der sagt einfach was er im Moment denkt.
...Was ihn irgendwie sympatisch macht.

Simon Moon
2016-11-09, 13:40:45
Wenn er wirklich die Außenpolitik zurück fährt und ein wenig Chaos im Inneren stiftet, könnte das durchaus erfreulich werden. Trump ist einfach eine Absage an die immer gleichen Abläufe in der Politik. Hier beruht der Sieg doch der Glaube an "etwas wird anders".

Das war bei Obama ja genau gleich, nur in die andere Richtung. Das Wenige was Obama erreicht hat, wird wohl jetzt wieder zurückgefahren und dann stehen die USA wieder da wo sie 2008 nach den Bush Jahren waren :biggrin:

Wie kommt man eigentlich darauf mit der Verliererin aus den letzten Vorwahlen die Präsidentschaft zu bekommen?

Immerhin war sie erfolgreicher als Bob Dole, dass darf man ihr schon eingestehen.

Persönlich bin ich der Auffassung, dass Hillary auf jeden Fall ihren Fokus auf die Außenpolitik gelegt hätte und deutlich mehr Engagement durch das Militär "geleistet" hätte. Das finde ich einfach weniger erstrebenswert.

Ich denke auch, dass es dem Weltfrieden nicht schadet, wenn zurzeit nicht noch mehr unüberlegte arabische Frühlinge begonnen werden.

Kartenlehrling
2016-11-09, 13:41:43
LOL 23 Seiten.

Ich habe es um halb 2oo Uhr vermute als Floridas erste Werte gekommen sind,
ich bin dann eingeschalfen, der Schock war um 7ooUhr trotzdem da.
Die nächsten sind die Franzosen.

Fusion_Power
2016-11-09, 13:45:16
Was ist da denn passiert? Ich geh ins Bettchen, beruhigt von sämmtlichen Umfragen und Prognosen die Clinton eindeutig als Sieger sehen und am nächsten Morgen wache ich auf und Trump ist Präsident? O.o"
Was für Vollpfosten machen solche Umfragen? Jetzt muss ich mich erst mal einreihen beim kollektiven Gruppenkotzen. Auf nix ist mehr Verlass.
Gute Nacht, Amerika!

Dykstra
2016-11-09, 13:49:23
Ich weiß wer 2020 Präsident wird. :D

http://www.digitalspy.com/tv/the-simpsons/news/a813577/the-simpsons-predicted-donald-trump-president-16-years-ago-warning-to-america/

http://digitalspyuk.cdnds.net/16/45/980x490/landscape-1478690065-donald-trump-president-the-simpsons.jpg

Leonidas
2016-11-09, 13:49:52
Irgendwo hab ich den Hinweis gelesen, das es durchaus Umfrage-Institute gab, die Trump *vorher* vorn gesehen haben. Das waren sogar Institute, die bei der letzten Wahl auch richtig lagen. Nur wurden diese Zahlen nie in den Medien präsentiert. Der Fehler liegt weniger bei den Umfragen, sondern daran, das die Medien nur das glauben wollen, was ihrer bereits fertigen Meinung entspricht - und alle anderen präsentierten Fakten müssen demzufolge falsch sein und werden einfach nie gesendet.

Poekel
2016-11-09, 13:51:28
Eher denke ich, dass Trump das ausnutzen wird, wenn z.b. seine Mauer zu Mexiko im Kongress abgelehnt würde. Dann hat er einen Sündenbock für seine Wahnidee.

Das geht ja aber auch in beide Richtungen, kann auch als Druckmittel verwendet werden (Trump ist fein raus, wenn dagegen gestimmt wird, die Abgeordneten vielleicht nicht). Ich will auch gar nicht sagen, dass es so kommen wird, es ist natürlich möglich, dass er gegen Kongress/Senat regieren müsste, genauso wie es möglich ist, dass seine Wahlversprechen plötzlich Geschwätz von gestern sind.

Die Sache ist aber, dass es durchaus möglich sein könnte, dass er in einer Position ist, in der er vieles evtl. durchsetzen könnte und die Hoffnung, dass die Republikaner sich dem schlimmsten Kram schon entgegen stellen werden, als falsch herausstellt. So sicher ist das aben nicht (da habe ich mehr Vertrauen, dass er zumindest nicht die "Freedom of Speech" antasten können wird, egal was er macht).

anddill
2016-11-09, 13:51:55
Irgendwo hab ich den Hinweis gelesen, das es durchaus Umfrage-Institute gab, die Trump *vorher* vorn gesehen haben. Das waren sogar Institute, die bei der letzten Wahl auch richtig lagen. Nur wurden diese Zahlen nie in den Medien präsentiert. Der Fehler liegt weniger bei den Umfragen, sondern daran, das die Medien nur das glauben wollen, was ihrer bereits fertigen Meinung entspricht - und alle anderen präsentierten Fakten müssen demzufolge falsch sein und werden einfach nie gesendet.
Filterblasen überall. Jetzt auch bei den Medien, die eigentlich genau dazu da sind um da einen Ausgleich zu schaffen.

Dykstra
2016-11-09, 13:52:16
Irgendwo hab ich den Hinweis gelesen, das es durchaus Umfrage-Institute gab, die Trump *vorher* vorn gesehen haben. Das waren sogar Institute, die bei der letzten Wahl auch richtig lagen. Nur wurden diese Zahlen nie in den Medien präsentiert. Der Fehler liegt weniger bei den Umfragen, sondern daran, das die Medien nur das glauben wollen, was ihrer bereits fertigen Meinung entspricht - und alle anderen präsentierten Fakten müssen demzufolge falsch sein und werden einfach nie gesendet.

War im Ticker bei n-tv. Habe ich im Thread auch schon angesprochen:

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=11207359#post11207359

Matrix316
2016-11-09, 13:56:28
Nee, blöd ist der nicht. Der strotzt nur so vor Selbstbewusstsein, daß er gar nicht auf die Idee kommt vorher nachzudenken wie seine Aussagen bei anderen Menschen ankommen. Es interessiert ihn schlicht nicht. Der sagt einfach was er im Moment denkt.
...Was ihn irgendwie sympatisch macht.
Es wurden in der Geschichte schon öfters Leute gewählt, die das gesagt haben was sie denken und denen hat man das aber nicht geglaubt und gedacht: "Den kann man bestimmt kontrollieren".

Ich meine, Trump an sich ist ja ganz lustig und viele Aussagen waren zwar krass aber nicht unbedingt falsch ABER: Dass dann so jemand als Präsident gewählt wird... hätte es Governator von New York oder so nicht auch erstmal getan?

Oid
2016-11-09, 13:59:58
Aber dass Populisten bei Wahlen eher besser abschneiden, als in den Umfragen liegt doch in der Natur der Sache und eher weniger daran, dass "Mainstream"-Umfrageergebnisse bewusst und künstlich in der Berichterstattung bevorzugt behandelt würden.

Nachher sind eh immer alle schlauer. Und dass der (online-)Journalismus allgemein in der Krise steckt, ist auch nichts neues.

Exxtreme
2016-11-09, 14:07:36
Es wurden in der Geschichte schon öfters Leute gewählt, die das gesagt haben was sie denken und denen hat man das aber nicht geglaubt und gedacht: "Den kann man bestimmt kontrollieren".

Ich meine, Trump an sich ist ja ganz lustig und viele Aussagen waren zwar krass aber nicht unbedingt falsch ABER: Dass dann so jemand als Präsident gewählt wird... hätte es Governator von New York oder so nicht auch erstmal getan?
Ja, aber welche Alternativen gab es denn? Das Problem ist nicht Trump sondern der Rest des Systems. Trump ist der Stachel im Fleische dieses Systems. Wenn zwei Züge kollidieren dann sind nicht die Züge das Problem sondern die falsch gestellten Weichen. Auch wenn diese viel unscheinbarer erscheinen wenn es zu einer Katastrophe kommt. Das hätte Clinton machen sollen: die Weichen anders stellen. Hat sie aber nicht und jetzt macht es halt Trump. Bzw. er stellt die Weichen nicht anders sondern reisst sie raus und die Schienen gleich mit.

Screemer
2016-11-09, 14:14:20
Dass das Wahlsystem beschissen ist, zeigt für mich schon die Tatsache, dass bei lethten zwei Wahlen in denen die Republikaner als Sieger hervorgehen die Stimmenmehrheit verloren hat. Da wäre ich als Wähler reichlich frustriert, um nicht zu sagen ich käme mir verarscht vor.

Pixelmonk
2016-11-09, 14:14:59
Die Trump-gegner sollten sich wieder beruhigen. Trump ist kein Rassist, das Image wurde durch die Medien aufgebaut.

Eine adequate Grenzsicherung ist das Recht eines jeden Landes. Ohne Grenzen hat man kein Land.
Wir sichern unsere EU Außengrenzen auch mit massiven Zäunen, Patrouillen im Mittelmeer und bezahlen andere Länder dass sie Menschen zurückhalten. Da sollten wir uns erstmal selbst an die Nase fassen.

ShadowXX
2016-11-09, 14:20:51
Na ich weiß ja nicht was du dir so herauspickst, aber ich habe durchaus unterschiedliche Meinungen zu den beiden Kandidaten finden können.

In den deutschen Mainstream-Medien? Wohl weniger. Wie man nebenbei auch super an den Reaktionen dieser Mainstream-Medien sehen kann.


Das Trump allerdings im Verhältnis negativ dargestellt wurde - wen wundert das denn?

Mehr als genug Leute, den Hillary hat auch genug Dreck am stecken bzw. Ihre zukünftige Außenpolitik Politik wäre wesentlich destruktiver als die von Trump gewesen.


Aber vor allem: Was soll ich denn deiner Meinung nach glauben? Das die Illuminaten/die CIA/die Templer die Medien in Deutschland beeinflusst haben, damit Hillary gewählt wird?
Komisch, ich hatte gar keine Wahlmitteilung im Briefkasten, woran das wohl liegt?

Das ist es eben: du sollst niemanden einfach glauben. Weder mir, noch den deutschen Medien. Es wäre ziemlich einfach gewesen sich direkt in diversen US Medien zu informieren....dann wäre jedem aufgefallen, das Hillary in den USA nicht so Engelsgleich gesehen wurde wie in den deutschen Medien dargestellt und auch das die Wahlvorhersagen nicht so eindeutig pro Hillary waren wie hier oft dargestellt.

Finch
2016-11-09, 14:21:06
Ach und Mexikaner sind Mörder und Vergewaltiger ist nicht rassistisch?

Filp
2016-11-09, 14:24:18
Ach und Mexikaner sind Mörder und Vergewaltiger ist nicht rassistisch?
Natürlich nicht! Das sind, zumindest für die "Forenrechte", ganz klare Fakten!
Für Schwarze und Moslems gilt das genauso!

deekey777
2016-11-09, 14:24:41
Die Wahlen sind doch manipuliert, hat Trump schon seit Monaten gesagt. Wann kommen die richtigen Wahlen?

Finch
2016-11-09, 14:25:08
Natürlich nicht! Das sind, zumindest für die "Forenrechte", ganz klare Fakten!
Für Schwarze und Moslems gilt das genauso!
achso, na dann. -.-

Everdying
2016-11-09, 14:27:04
Die Wahlen sind doch manipuliert, hat Trump schon seit Monaten gesagt. Wann kommen die richtigen Wahlen?

Sagt eigentlich alles über Clinton, wenn diese nicht mal mit kräftiger Unterstützung der Medien die Wahl gewinnen kann ;)

Edit: Die ersten Erklärungsversuche unserer "Umfrageinstitute" und Medien dazu, wie es denn dazu kommen konnte, dass sich allesamt geirrt haben, sind auch lustig. ;D Man habe die Frustration der Menschen unterschätzt... man habe die Unterstützung für Trump als Protestbewegung gegen die Politik gehalten und gedacht, die Leute würden dennoch Clinton wählen... man habe die Ablehnung gegenüber Clinton und das politische Establishment unterschätzt...

Herrlich. Heute einfach mal schön zu Hause bleiben, Tee schlürfen, Lebkuchen essen (Schneefall passend zur Wahl :biggrin:) und einfach nur die Diskussionen zur Wahl verfolgen. Das wird ein Spaß :tongue: mal schauen, ob die Maischberger heute Abend überhaupt schon wieder reden kann ^^

ShadowXX
2016-11-09, 14:30:47
Aber würdest Du nicht behaupten, dass das sehr von der Definition von Populismus abhängt? Vielleicht hättest Du den Artikel fertig lesen sollen, denn auch andere Meinung können mitunter bereichernd sein, auch wenn man ihnen nicht zustimmen muss. Der "Politikwissenschaftler" hat da sehr gut die Unterschiede dargelegt zw. AfD und dem Rest. Aber genau diesen Diskurs macht die AfD mit ihren "wir gegen alle" Ansatz nachhaltig kaputt... ähnliches kann man auch für Trump sagen. Die Auswirkungen dieses... nunja Populismus.. sieht man dann recht deutlich in deinem Post.
Nein, das hat er nicht. Er hat durchgehend davon gesprochen das nur das was AfD & Co. machen Populismus ist und die restlichen Parteien das nicht machen und das ist schlicht und ergreifend gelogen.
Jeder Politiker ist Populist. Wenn Schäuble von Steuersenkungen schwafelt ist das genauso populistisch wie das neue Wahlprogramm der CSU (#DieOrdnung). Und wenn Politiker schon vorher sagen das man Sie nicht an dem Messen soll was Sie vor der Wahl versprechen, dann ist das nicht nur Populismus, dann ist das sogar Betrug (Müntefering).

Es zeigt nur, das dieser "Politwissenschaftler" (mit Wissenschaft hat das nicht viel zu tun) eben nicht voreingenommen urteilt, sondern eine sehr voreingenommene Meinung hat und seine sehr eigene und sehr spezielle Vorstellung davon was Populismus ist (= alles was nicht in sein Gedankenbild passt).

Avalox
2016-11-09, 14:30:49
Sagt eigentlich alles über Clinton, wenn diese nicht mal mit kräftiger Unterstützung der Medien die Wahl gewinnen kann ;)

Das sagt vor allen über die Macht der Medien und deren Einfluss was aus. Der scheint jedenfalls nicht mehr viel Wert. Das wird eine der grossen Lehren dieser Wahl sein.

Rancor
2016-11-09, 14:32:12
https://www.facebook.com/kunstundkueltuer/videos/1675569499400275/
:rolleyes: :freak: ohne Worte

Pixelmonk
2016-11-09, 14:32:28
Trumps teilweise extreme Ausagen haben System. Er etabliert das Image dass er der härteste Typ auf einem Gebiet ist (Immigration, Kampf gegen den IS u.s.w.). Wenn er die Leute überzeugt hat und sie ihm folgen, dann schwächt er seine Aussagen ab und schlägt einen deutlich sanfteren Kurs ein.

Rancor
2016-11-09, 14:34:44
Trumps teilweise extreme Ausagen haben System. Er etabliert das Image dass er der härteste Typ auf einem Gebiet ist (Immigration, Kampf gegen den IS u.s.w.). Wenn er die Leute überzeugt hat und sie ihm folgen, dann schwächt er seine Aussagen ab und schlägt einen deutlich sanfteren Kurs ein.

Hoffst du zumindest :biggrin:

AtTheDriveIn
2016-11-09, 14:36:05
Jeder Politiker ist Populist

Es zeigt nur, das dieser "Politwissenschaftler" (mit Wissenschaft hat das nicht viel zu tun) eben nicht voreingenommen urteilt, sondern eine sehr voreingenommene Meinung hat und seine sehr eigene und sehr spezielle Vorstellung davon was Populismus ist (= alles was nicht in sein Gedankenbild passt).
Nein nicht jeder Politiker bietet einfache Lösungen komplexer Probleme an, wissentlich um damit in erster Linie unzufriedene Menschen zu fangen. Deine Behauptung ist schlicht falsch.

NiCoSt
2016-11-09, 14:42:42
Trumps teilweise extreme Ausagen haben System. Er etabliert das Image dass er der härteste Typ auf einem Gebiet ist (Immigration, Kampf gegen den IS u.s.w.). Wenn er die Leute überzeugt hat und sie ihm folgen, dann schwächt er seine Aussagen ab und schlägt einen deutlich sanfteren Kurs ein.

Es sind aber nicht nur die politisch extremen aussagen (wie der Mauerbau), sondern auch die plumpe unhöflichkeit und dreistigkeit, die er an den Tag gelegt hat. Mach das mal im Büro und du stehst garantiert nicht mehr auf der Liste der, die bald befördert werden. Auch fachliche Kompetenz (die trump nicht hat, aber viele seiner wähler sehen) geht immer mit menschlicher kompetenz zusammen (die trump auch nicht hat). Das macht es für mich besonders unverständlich. Normalerweise wird man großgezogen mit den Werten Respekt und Höflichkeit, sonst kommt man nicht weit. In den usa wird man so präsident.

Ich habe gestern ubd heute früh intensiv die berichterstattung verfolgt und kann viele amerikaner mittlerweile verstehen. Wenn die hälfte der bevölkerung keine 1000 dollar rücklagen hat.... Usa ist nicht nur hollywood und NY, was wir hauptsächlich im sinn haben wenn wir an die usa denken. Usa ist auch armut und hoffnung.

baker
2016-11-09, 14:47:07
Nein, das hat er nicht. Er hat durchgehend davon gesprochen das nur das was AfD & Co. machen Populismus ist und die restlichen Parteien das nicht machen und das ist schlicht und ergreifend gelogen.
Jeder Politiker ist Populist. Wenn Schäuble von Steuersenkungen schwafelt ist das genauso populistisch wie das neue Wahlprogramm der CSU (#DieOrdnung). Und wenn Politiker schon vorher sagen das man Sie nicht an dem Messen soll was Sie vor der Wahl versprechen, dann ist das nicht nur Populismus, dann ist das sogar Betrug (Müntefering).

Es zeigt nur, das dieser "Politwissenschaftler" (mit Wissenschaft hat das nicht viel zu tun) eben nicht voreingenommen urteilt, sondern eine sehr voreingenommene Meinung hat und seine sehr eigene und sehr spezielle Vorstellung davon was Populismus ist (= alles was nicht in sein Gedankenbild passt).

Dafür das Du nur 10 Zeilen gelesen hast, hast Du aber ein gefestigtes Meinungsbild.

Das gleiche (siehe fett) würde ich über dich behaupten. In dem Artikel ist er nämlich sogar ausschweifend auf die Unterscheidung zw. Wahlversprechen und ähnlichem Politikergebahren und Populismus eingegangen. Solltest Du eine andere Definiton von Populismus haben dann ist das leider so.

http://www.spiegel.de/spiegel/europa-aufstieg-der-populisten-gehoert-boateng-wirklich-zu-uns-a-1117983.html

Solltet Du nach 10 Zeilen abgebrochen haben, weil der Artikel 0,39€ kostet: Das ist gut investiertes Geld...

deekey777
2016-11-09, 14:48:38
Sagt eigentlich alles über Clinton, wenn diese nicht mal mit kräftiger Unterstützung der Medien die Wahl gewinnen kann ;)

Edit: Die ersten Erklärungsversuche unserer "Umfrageinstitute" und Medien dazu, wie es denn dazu kommen konnte, dass sich allesamt geirrt haben, sind auch lustig. ;D Man habe die Frustration der Menschen unterschätzt... man habe die Unterstützung für Trump als Protestbewegung gegen die Politik gehalten und gedacht, die Leute würden dennoch Clinton wählen... man habe die Ablehnung gegenüber Clinton und das politische Establishment unterschätzt...

Herrlich. Heute einfach mal schön zu Hause bleiben, Tee schlürfen, Lebkuchen essen (Schneefall passend zur Wahl :biggrin:) und einfach nur die Diskussionen zur Wahl verfolgen. Das wird ein Spaß :tongue: mal schauen, ob die Maischberger heute Abend überhaupt schon wieder reden kann ^^
Als der FBI-Direktor die Ermittlungen wegen weiterer Emails wiederaufnahmen, fingen die Umfragewerte zu sinken, auch auf "Mainstream"medien.

Aber woher kamen die neuen Emails? Vom Computer von Anthony Weiner (https://de.wikipedia.org/wiki/Anthony_Weiner), der wiederum seine erfolgsversprechende Karriere wegen "Sextings" vor einiger Zeit zerstört hat. Minuspunkte für Clinton. Und was hat er mit Clinton zu tun? Nichts, aber seine Ex-Ehefrau (https://de.wikipedia.org/wiki/Huma_Abedin), die seit zwei Jahrzehnten Clintons persönliche Assistentin ist. Und Muslimin.

Und davon hat sich Clinton nicht erholt.

dreamweaver
2016-11-09, 14:59:24
Ach und Mexikaner sind Mörder und Vergewaltiger ist nicht rassistisch?

Natürlich nicht, weil Mexikaner keine Rasse sind.

Aber ekelhaft und menschenverachtend reich ja auch schon.

Döner-Ente
2016-11-09, 15:01:20
Irgendwie macht sich in mir eine gewisse Schadenfreude breit, wenn man sieht, wie den Kommentatoren unserer "Qualitätsmedien", allen voran SPON und der Zeit, der Geifer aus den Mund läuft, die Feder vollends entgleist und das Ende von Amerika oder auch gleich der ganzen Welt herbeifantasiert wird.

Wenns mal nicht so läuft, wie man es sich als Schreiberling wünscht, wird man offensichtlich genauso zum "Hasser", gegen die man doch sonst immer anschreibt :eek:

Edit: Und nein, damit meine ich ausdrücklich nicht das verlinkte Interview mit dem Politikwissenschaftler, das ist sehr sachlich gehalten.

Pixelmonk
2016-11-09, 15:12:16
Die Clinton-kampagne hat Trump unterschätzt. Wie aus den Wikileaks Emails hervorgeht haben sie in den Vorausscheidungen Trump mit Hilfe der Medien gepusht, da sie dachten dass sie im Duell gegen den Clown ein leichtes Spiel haben.

Dass er trotz der koordinierten Zusammenarbeit der Clinton-kampagne und der MSM, Hollywood, Google, Facebook, Twitter und Co gewonnen hat, zeigt dass er genau weiß wie das Spiel gespielt wird.
Dabei hat er nur einen Bruchteil von dem ausgegeben was die Clinton-kampagne ausgegeben hat.

Sven77
2016-11-09, 15:17:04
Ich fänds schön wenn alle wieder ein wenig runterkommen :) In 4 jahren dürfte das Resümee genauso ernüchternd ausfallen wie bei Obama..

alkorithmus
2016-11-09, 15:19:10
Endlich wieder ein Präsident der das Land entsprechend repräsentiert. Obama war hinter vorgehaltener Hand schlecht, Trump ist es ganz offen. Kein Verstecken mehr. Amerika hat gezeigt wie es denkt und untermauert damit alle Vorurteile.

Dykstra
2016-11-09, 15:34:24
Guter Kommentar! Auch schon mit einem kleinen Ausblick auf nächstes Jahr.

http://www.focus.de/politik/experten/kelle/gastbeitrag-von-klaus-kelle-trumps-sieg-zeigt-die-zeit-der-zornigen-weissen-maenner-ist-noch-nicht-vorbei_id_6181306.html

Rancor
2016-11-09, 15:46:20
Seht es doch mal als Sieg der Demokratie. Das Volk hat gesprochen, das Establishment und die Eliten abgestraft.

ChaosTM
2016-11-09, 15:49:04
Trump ist auf jeden Fall der erste US Präsident, der nach eigenen Angaben seit der 6. Klasse kein ganzes Buch mehr gelesen hat. So was kommt bei seiner Kernwählerschicht wahrscheinlich gut an - mir macht es eher Angst.

M4xw0lf
2016-11-09, 15:49:49
Seht es doch mal als Sieg der Demokratie. Das Volk hat gesprochen, das Establishment und die Eliten abgestraft.
Weil der Milliardär Trump ja keiner Elite angehört :uup:

Döner-Ente
2016-11-09, 15:50:22
Guter Kommentar! Auch schon mit einem kleinen Ausblick auf nächstes Jahr.

http://www.focus.de/politik/experten/kelle/gastbeitrag-von-klaus-kelle-trumps-sieg-zeigt-die-zeit-der-zornigen-weissen-maenner-ist-noch-nicht-vorbei_id_6181306.html

Das man so einen Beitrag noch erleben darf, alle Achtung - sollte man all denjenigen, die jetzt durch die Wahl des Satans durch die Dummen das Ende der Welt herbeifabulieren, mal als Link schicken.

Screemer
2016-11-09, 15:52:55
Seht es doch mal als Sieg der Demokratie. Das Volk hat gesprochen, das Establishment und die Eliten abgestraft.

Das Volk hat weder in diesem fall, noch bei der zweiten Periode von Bush entschieden. Das verkorksten Wahlsystem der USA hat entschieden den zum Präsidenten zu machen, der vom Volk weniger Stimmen bekommen hat.

As of 9:39 a.m. ET, Clinton had amassed 59,238,524 votes nationally, to Trump's 59,088,024 — a margin of 150,500 that puts Clinton on track to become the fifth U.S. presidential candidate to win the popular vote but lose the election.

Und das geht wohl bei kompletter Auszählung noch mehr Richtung Clinton.

Sven77
2016-11-09, 15:56:15
Weil der Milliardär Trump ja keiner Elite angehört :uup:

Tatsächlich glauben viele Amerikaner er ist Selfmade-Millionär ;D

Rancor
2016-11-09, 15:56:55
Die USA haben sich dieses System ausgesucht. Also müssen sie damit leben.

Weil der Milliardär Trump ja keiner Elite angehört :uup:

Naja nicht der politschen Elite. Das meinte ich damit

Exxtreme
2016-11-09, 16:04:13
Guter Kommentar! Auch schon mit einem kleinen Ausblick auf nächstes Jahr.

http://www.focus.de/politik/experten/kelle/gastbeitrag-von-klaus-kelle-trumps-sieg-zeigt-die-zeit-der-zornigen-weissen-maenner-ist-noch-nicht-vorbei_id_6181306.html
Jau, Bosbach hat sich jetzt auch recht klug zum Thema geäussert:

http://www.huffingtonpost.de/wolfgang-bosbach/trump-wahlen-bosbach_b_12879824.html?utm_hp_ref=germany

Geächteter
2016-11-09, 16:08:50
Endlich wieder ein Präsident der das Land entsprechend repräsentiert. Obama war hinter vorgehaltener Hand schlecht, Trump ist es ganz offen. Kein Verstecken mehr. Amerika hat gezeigt wie es denkt und untermauert damit alle Vorurteile.
Der Präsident hat ja eh nix zu sagen, die Fäden ziehen paar im Hintergrund und vorne wird fürs Volk präsentiert. Demokrat oder Republikaner, ist da völlig egal. Und Trump ist gut fürs unterhaltsame Präsentieren geeignet.
Der letzte Präsident, der seinen eigenen Kopf hatte und gegen die Fädenzieher im Hintergrund aufbegehrt hat, ist leider vorzeitig gewaltsam aus dem Amt geschieden.

aufkrawall
2016-11-09, 16:11:18
Gabs da nicht eine Akte-X Folge drüber? Bestimmt. :freak:

n00b
2016-11-09, 16:16:55
Wird interessant. Trump halte ich da gar nicht mal für den Schlimmsten aber was der nun an Rattenschwanz an "Beratern" und "Freunden" in wichtige Ämter hievt, da wird mir richtig schlecht :|

Simon Moon
2016-11-09, 16:21:42
Das geht ja aber auch in beide Richtungen, kann auch als Druckmittel verwendet werden (Trump ist fein raus, wenn dagegen gestimmt wird, die Abgeordneten vielleicht nicht). Ich will auch gar nicht sagen, dass es so kommen wird, es ist natürlich möglich, dass er gegen Kongress/Senat regieren müsste, genauso wie es möglich ist, dass seine Wahlversprechen plötzlich Geschwätz von gestern sind.

Die Sache ist aber, dass es durchaus möglich sein könnte, dass er in einer Position ist, in der er vieles evtl. durchsetzen könnte und die Hoffnung, dass die Republikaner sich dem schlimmsten Kram schon entgegen stellen werden, als falsch herausstellt. So sicher ist das aben nicht (da habe ich mehr Vertrauen, dass er zumindest nicht die "Freedom of Speech" antasten können wird, egal was er macht).

Die Frage bei Trump ist halt: Was will der Mann eigentlich als Präsident?

Bei Bernie nimmt man den Idealismus ab. Bei Hillary kauft man ihr sofort die Vertretung von Lobbies, also im Endeffekt Geld und den Aufbau einer Familiendynaste. Aber bei Trump? Geld hat er wohl genug und ideologisch wechselte er ja schon mehrmals die Parteien, hat quasi das Amerika betrogen (mit seinen Konkursen), das er nun wieder gross machen will. Ihm scheint es einfach darum gegangen zu sein, noch Präsident zu werden, damit er auch mal noch Präsident war.

Daher denke ich, dass sein Wahlkampf auch hauptsächlich heisse Luft war. Eine Inszenierung wie The Apprentice damit er an die Position kommt. Aber für komplett wahnsinnig halte ich ihn nicht, dafür hat er sich zu gut geschlagen. Entsprechend vermute ich, dass die Atombombenaussagen oder die angekündigte Mauer die bei jeder Erwähnung höher wurde halt einfach nach dem Motto lief, dass es keine schlechte Publicity gibt - Hauptsache man ist im Gespräch.

Nun wird er aber auch mit Wasser kochen bzw. sich überhaupt mal in die politische Realität einfinden müssen. Und im Gegensatz zum Wahlkampf, der seine Show war, muss er sich nun trotz allem auch mit Politikern arrangieren. Seine Antrittsrede wird wohl eher dem entsprechen, was man ab nun von ihm geliefert bekommt.

Dykstra
2016-11-09, 16:21:45
Jau, Bosbach hat sich jetzt auch recht klug zum Thema geäussert:

http://www.huffingtonpost.de/wolfgang-bosbach/trump-wahlen-bosbach_b_12879824.html?utm_hp_ref=germany

Absolut Top! Schade dass er aufhört.

Rentner
2016-11-09, 16:21:59
Puuuh, ein Glück.
http://www.der-postillon.com/2016/11/obama-atomcodes.html

Postillion ist nur geil
:biggrin:

Voodoo6000
2016-11-09, 16:23:21
Um 16:30 spricht Clinton (http://edition.cnn.com/)

piefke
2016-11-09, 16:40:54
Das Volk hat weder in diesem fall, noch bei der zweiten Periode von Bush entschieden. Das verkorksten Wahlsystem der USA hat entschieden den zum Präsidenten zu machen, der vom Volk weniger Stimmen bekommen hat.



Und das geht wohl bei kompletter Auszählung noch mehr Richtung Clinton.


https://pbs.twimg.com/media/Cw1Lx_rXEAE_06l.jpg

Screemer
2016-11-09, 16:44:22
https://pbs.twimg.com/media/Cw1Lx_rXEAE_06l.jpg

Danke!

Joe
2016-11-09, 16:52:20
Holt die Aluhüte raus!

Das Clintons Team Sanders abgesägt und auf Trump als Gegner gehofft hat ist eine Sache, aber dann gleich eine breit angelegte Medienverschwörung zu unterstellen ist wieder die inzwischen so verbreitete Verschwörungsparanoia.

Ist das so *Aluhuthol* :wink:

https://pbs.twimg.com/media/Cwy_92NWEAAwyqe.jpg

Poekel
2016-11-09, 17:05:51
Daher denke ich, dass sein Wahlkampf auch hauptsächlich heisse Luft war.
Die größte Befürchtung, die ich habe, ist, dass die autoritären Tendenzen, die er gemacht hat, wahr werden könnten. Ungarn, Russland, Türkei, der Autoritarismus ist zur Zeit wieder am Kommen (andere rechtspopulistische Parteien in demokratischen Staaten gehen auch in diese Richtung) und zusammen mit der Mehrheit in Senat/Kongress und der Unterstützung der Wähler besteht die Gefahr, dass die USA zunehmend autoritärer werden. Wir könnten vor einer nicht zu unterschätzenden Zunahme autoritärer Systeme stehen (imho eine Form NeoFaschismus Light), was vor dem Hintergrund wirtschaftlicher und technologischer Änderungen für noch stärkere Instabilitäten sorgt (innenpolitisch neigen autoritäre Systeme dazu, durch Minderheitendiskriminierung Stabilität zu erzeugen zu versuchen, außenpolitisch dagegen über Feindbilder und agressive Außenpolitik).

Da ich zumindest nicht davon ausgehe, dass er aus politischer Ideologie heraus handelt, wäre es da schon bald besser, wenn er einfach nur Gewinn machen will, und seine Präsidentschaft dahin ausrichtet, möglichst viele Geschäftsmöglichkeit im Inland und Ausland auszubauen (die Millionen des Wahlkampfs sollen ja schließlich gut anglegt sein).

00-Schneider
2016-11-09, 17:23:38
Trumps späte Antwort auf Obamas Demütigung

„Sagen Sie über Trump, was Sie wollen, aber er würde das Weiße Haus verändern“, legte Obama weiter nach und ließ eine trashige Fotomontage einblenden, die das historische Gebäude mit Las-Vegas-Kitsch, Leuchtreklame, Golfplatz und Frauen im Bikini im Vorgarten zeigte.

Trump indes bewegte sich kaum, lachte nicht mit, wandte sich auch keinem seiner Tischnachbarn zu. „Ich glaube, das war der Moment, in dem er entschied, Präsident zu werden“, vermutet Buchautor Michael D‘Antonio in der Dokumentation rückblickend. Er schrieb zu Trumps 70. Geburtstag diesen Sommer das Enthüllungsbuch „Die Wahrheit über Donald Trump“. Dessen Politikberater Roger Stone ist ebenfalls sicher, dass dieser Abend der Auslöser für die Kandidatur für die republikanische Partei war: „Das hat ihn motiviert. ‚Ich tue es. Ich werde es allen zeigen.‘“

Auch der Journalist Adam Gopnik äußerte später im „New Yorker“ einen ähnlichen Verdacht. Der Abend des 20. April 2011 sei ein immenser Moment der öffentlichen Demütigung für Trump gewesen, der ihn dazu angestachelt habe, es Obama und allen Kritikern zu zeigen. Eines Tages.


https://www.welt.de/politik/ausland/article159364298/Trumps-spaete-Antwort-auf-Obamas-Demuetigung.html

-----------------------

Und er hat es allen gezeigt.

Döner-Ente
2016-11-09, 17:28:49
Artikel von Matthias Döpfner (https://www.welt.de/debatte/kommentare/article159376168/Mit-Donald-Trump-ist-alles-moeglich.html)

Auch recht sachlich und selbstkritisch für nen Medienmogul.

dreamweaver
2016-11-09, 17:32:01
Trumps späte Antwort auf Obamas Demütigung




https://www.welt.de/politik/ausland/article159364298/Trumps-spaete-Antwort-auf-Obamas-Demuetigung.html

-----------------------

Und er hat es allen gezeigt.

Und warum hat Obama das gemacht?
Weil Trump Obama mit dem lächerlichen Birther Schwachsinn gedemütigt hat. Trump war eine führende Figur der Birther Bewegung.
Der Bullshit bleibt ja bis heute hängen.

deekey777
2016-11-09, 17:35:05
Das Volk hat weder in diesem fall, noch bei der zweiten Periode von Bush entschieden. Das verkorksten Wahlsystem der USA hat entschieden den zum Präsidenten zu machen, der vom Volk weniger Stimmen bekommen hat.



Und das geht wohl bei kompletter Auszählung noch mehr Richtung Clinton.

Das Wahlsystem ist nicht perfekt, aber es hat seine guten Gründe:

Kleinere bevölkerungsarme Staaten sollen nicht von großen bevölkerungsreichen Staaten überstimmt werden. Natürlich kann man fragen, warum darauf Rücksicht genommen wird, wenn es um die Wahl auf der Bundesebene geht und das im präsidialen System.

00-Schneider
2016-11-09, 17:35:51
Und warum hat Obama das gemacht?
Weil Trump Obama mit dem lächerlichen Birther Schwachsinn gedemütigt hat. Trump war eine führende Figur der Birther Bewegung.
Der Bullshit bleibt ja bis heute hängen.


Ihn nur als Ehrengast einladen mit dem Plan ihn vor aller Welt zu demütigen? Ganz großer Stil von Obama.

Joe
2016-11-09, 17:39:14
Das Wahlsystem ist nicht perfekt, aber es hat seine guten Gründe:

Kleinere bevölkerungsarme Staaten sollen nicht von großen bevölkerungsreichen Staaten überstimmt werden. Natürlich kann man fragen, warum darauf Rücksicht genommen wird, wenn es um die Wahl auf der Bundesebene geht und das im präsidialen System.

wxLPcvVljB8