PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wohin mit dem ganzen Geld?


Franconian
2017-03-22, 14:50:50
Ja, der Titel klingt ein wenig reißerisch, aber ich hab da ein kleines Luxusproblem. Es geht um 20-25k, welche ich die letzten paar Jahre angespart habe und die letzten Jahre von einem Tagesgeldkonto zum anderen geschoben habe. Nun endet auch diese Option in wenigen Wochen (außer man nimmt wieder für 1 % eine osteuropäische Bank) und ich weiß nicht was ich mit dem Geld machen soll, benötigen tu' ich es kurz/mittelfristig eigentlich nicht.

Mit den EFTs die viele loben kenne ich mich nicht aus und schon das einlesen in die Thematik nervt mich eher, weil ich da nicht durchblicke und was man alles beachten soll. Dabei wäre ein Depot bei Consors sogar vorhanden.

An ein paar Unzen Gold denke ich auch seit ein paar Monaten, hier befürchte ich aber, dass da großartig außer den Kosten für ein Schließfach nix bei rumkommt.

Grundsätzlich ödet mich jedes größere Verlustrisiko an, habe da vor 7-8 ein paar Jahren schon mal schlechte Erfahrungen mit 1-2 Aktien gemacht, da ich den Hals anfangs nicht voll bekommen hatte und dann knapp 0 auf 0 wieder raus bin nach langer Zeit. Ist mir ehrlich gesagt auch zu aufwändig und zu "aufregend" ständig den Markt und optimale Kauf/Verkaufspunkte zu beobachten.

Gibts da irgendeine sinnvolle Empfehlung für unbedarfte Personen wie mich? Für ne Immobilie ist das alles zu wenig, Gebrauchsgüter sind auch keine notwendig.

beats
2017-03-22, 14:53:34
Nächsten Einbruch in Bitcoin.

Plutos
2017-03-22, 15:01:23
In eine oder mehrere europäische Blue Chip-Einzelaktien investieren, die Aktienkurse einfach völlig vergessen und sich jährlich über 500-1000€ Dividendenzahlungen freuen.

Schiller
2017-03-22, 15:33:27
Man hat doch wirklich nur zwei Optionen:

niedriges Risiko und/oder niedriger Aufwand = niedrige Rendite
hohe Rendite = hoher Aufwand und/oder hohes Risiko

Ich würde das Geld einfach auf dem Konto liegen lassen, solang man kein Finanzexperte oder Zocker ist.

Die Zeiten, als es 5% aufs Tagesgeld gab, sind nunmal vorbei.

Simon Moon
2017-03-22, 15:35:49
Wenn das Geld da auf dem Konto eh nur rumliegt, wieso nicht spenden? In der Entwicklungshilfe wird immer Geld benötigt.

Mosher
2017-03-22, 15:38:19
+1 für spenden

Knobina
2017-03-22, 15:40:28
+1 für spenden
Alle 60 Sekunden verhungert ein Showers im 3DC. Sieh nicht weg, spende JETZT!

maximum
2017-03-22, 15:41:29
Consors kann man jedes Jahr wieder zum Neukundensatz verlängern (einfach mit Kündigung drohen), hab ich schon 2 mal gemacht. Immerhin 1% Zinsen weiterhin bis 25k...

Schiller
2017-03-22, 15:41:54
+1 für Spendenkonto mit Showers.

Politische Partei oder e.V.?

M4xw0lf
2017-03-22, 15:46:07
Da noch niemand Koks und Nutten erwähnt hat: Koks und Nutten.

Morale
2017-03-22, 15:46:16
EFT dauert doch nicht wirklich lange, einfach abends mal 2-3h hinsetzen und dann gibt es auch eine relativ gute Rendite.

Lowkey
2017-03-22, 15:46:47
Warum nicht gleich mir schenken? Dann hast du keine Sorgen!


Ernsthaft? Sämtliche Menschen ziehen sich aus Aktien zurück. Wertmetalle sind wie Immobilien in falscher Lage ein Risiko. Die Gebühren beim Ankauf mit Zertifikaten und Garantien fressen das Ersparte auf.

Sinnvoller schien mir der aktuelle Weg, also Sparziele auf das neue Auto in 10 Jahren oder die Umrüstung der Wohnung/Haus auf energiesparende Verbraucher wie Herd, Kühlschrank, Heizung, Beleuchtung...
Der zweite Investitionsweg ist die Bildung. Aktuell ist das Geld in Fort- und Weiterbildung gut angelegt und hat eine Nachhaltigkeit.
Der dritte Weg war der 3 Wochen Erholungsurlaub. Genau 3 Wochen!

Edit: das Problem wäre aktuell nur die Wahl in Frankreich und der Zusammenbruch des Euros. Bei Wiedereinführung der DM werden die aktuellen Werte sicherlich halbiert werden. Ansonsten könnte man das Geld liegen lassen.

Zergra
2017-03-22, 15:47:52
Da noch niemand Koks und Nutten erwähnt hat: Koks und Nutten. Was macht er mit dem Rest, wenn er nach der ersten Line den Löffel abgibt ?

M4xw0lf
2017-03-22, 15:49:01
Was macht er mit dem Rest, wenn er nach der ersten Line den Löffel abgibt ?
Die Nutten lassen schon nichts verkommen.

JaniC
2017-03-22, 16:07:43
Such dir 'n neues Hobby. 20-25k kann man sicherlich bei jedem Hobby gut investieren.

20 Sek Brainstorming:

Kanufahren, Angeln, HiFi-Enthusiast, Mountainbiken, Fotografie, Heimkino, Kartfahren, Reiten, Klavierspielen..

Alter, wenn ich 20k hätte und nicht wüsste wohin.. ich würde Reisen oder eins der oben genannten Hobbies angehen.. oder halt Quad-SLI 1080Ti auf Triple-4K usw. ... geht auch.

Reiseziele: St Lucia, Malediven, Mauritius.. da kannst du für 3 Wochen locker 10k lassen.

Wenn das alles Quatsch ist: Dann lass es halt liegen. Sich darüber ärgern, dass man es nicht optimal angelegt hat, ist auch irgendwie ein Luxusproblem.

Ansonsten, wie schon erwähnt:

http://images.memes.com/character/meme/blackjack-bender
Blackjack 'n' Hookers!

PS: Spenden und Entwicklungshilfe ist aus postkolonialistischer Perspektive totale Scheisse, hält nur die verkommenen Machtstrukturen aufrecht. Nope.

Lawmachine79
2017-03-22, 16:15:41
Ja, der Titel klingt ein wenig reißerisch, aber ich hab da ein kleines Luxusproblem. Es geht um 20-25k, welche ich die letzten paar Jahre angespart habe und die letzten Jahre von einem Tagesgeldkonto zum anderen geschoben habe. Nun endet auch diese Option in wenigen Wochen (außer man nimmt wieder für 1 % eine osteuropäische Bank) und ich weiß nicht was ich mit dem Geld machen soll, benötigen tu' ich es kurz/mittelfristig eigentlich nicht.

Mit den EFTs die viele loben kenne ich mich nicht aus und schon das einlesen in die Thematik nervt mich eher, weil ich da nicht durchblicke und was man alles beachten soll. Dabei wäre ein Depot bei Consors sogar vorhanden.

An ein paar Unzen Gold denke ich auch seit ein paar Monaten, hier befürchte ich aber, dass da großartig außer den Kosten für ein Schließfach nix bei rumkommt.

Grundsätzlich ödet mich jedes größere Verlustrisiko an, habe da vor 7-8 ein paar Jahren schon mal schlechte Erfahrungen mit 1-2 Aktien gemacht, da ich den Hals anfangs nicht voll bekommen hatte und dann knapp 0 auf 0 wieder raus bin nach langer Zeit. Ist mir ehrlich gesagt auch zu aufwändig und zu "aufregend" ständig den Markt und optimale Kauf/Verkaufspunkte zu beobachten.

Gibts da irgendeine sinnvolle Empfehlung für unbedarfte Personen wie mich? Für ne Immobilie ist das alles zu wenig, Gebrauchsgüter sind auch keine notwendig.
Nutten und Schnaps. Rest verprassen.

In Geldanlagen wirst Du Dich reinfuchsen müssen. 80:20 Investieren:Zocken. Je besser Du Dich auszukennen meinst, umso mehr Zahl Richtung zocken verschieben.


Edit: Sorry, habe nicht gesehen, dass das mit den Nutten quasi jeder vorschlägt.

NiCoSt
2017-03-22, 16:37:40
Falls du was zu modernisieren hast, was deine monatlichen kosten senken könnte (kühlschrank, LED-Licht...), mach sowas.
Ansonsten auf dem tagesgeldkonto liegen lassen und mit der gewissheit leben, auch mal ein Jahr aussteigen zu können aus allem...

Knobina
2017-03-22, 16:40:59
PS: Spenden und Entwicklungshilfe ist aus postkolonialistischer Perspektive totale Scheisse, hält nur die verkommenen Machtstrukturen aufrecht. Nope.
Also ich habe immer noch nichts dagegen, dass er mir sein Geld spendet.

BTW Jemand der von Haus aus nicht weiß, was er mit seinem "zu vielen Geld" anstellen soll, ist garantiert nicht der Typ für Koks und Nutten.

Kannst ja einem örtlichen Verein deiner Wahl spenden und dich als in Vorzahlung gegangenes Ehrenmitglied/Ehrenvorstand eintragen lassen. Dann wirst du automatisch zu jedem Vereinsgelage auf Vereinskosten eingeladen. :)

edit: Da wir in der selben Stadt wohnen, könnte ich dir mir Moshi natürlich beibringen wie das mit dem Koks und den Nutten geht. :biggrin:

maximum
2017-03-22, 16:44:54
Such dir 'n neues Hobby. 20-25k kann man sicherlich bei jedem Hobby gut investieren.

20 Sek Brainstorming:

Kanufahren, Angeln, HiFi-Enthusiast, Mountainbiken, Fotografie, Heimkino, Kartfahren, Reiten, Klavierspielen..

Alter, wenn ich 20k hätte und nicht wüsste wohin.. ich würde Reisen oder eins der oben genannten Hobbies angehen.. oder halt Quad-SLI 1080Ti auf Triple-4K usw. ... geht auch.

Reiseziele: St Lucia, Malediven, Mauritius.. da kannst du für 3 Wochen locker 10k lassen.

Wenn das alles Quatsch ist: Dann lass es halt liegen. Sich darüber ärgern, dass man es nicht optimal angelegt hat, ist auch irgendwie ein Luxusproblem.



Ach naja verprassen (1080Ti Quad-SLI, 10k Urlaub muss man es doch auch nicht gleich. Klar bisschen was in Hobbys (RC Car fällt mir da noch ein), Urlaub, Einzelunterricht für ein Instrument oder sonstwas stecken ja, aber doch nicht relativ verschwenderisch/sinnlos. Man kann auch die Patenschaft für ein Zootier übernehmen. Da bekommt man dann auch ein Schild mit seinem Namen ans Gehege (zumindest bei uns). Je größer das Tier desto teurer natürlich. :D

Schiller
2017-03-22, 16:45:43
Ansonsten auf dem tagesgeldkonto liegen lassen und mit der gewissheit leben, auch mal ein Jahr aussteigen zu können aus allem...

Das!

Ansonsten statt Nutten: https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=579968

Semmel
2017-03-22, 16:49:52
Alter, wenn ich 20k hätte und nicht wüsste wohin..

Du wirst auch nie 20k haben, weil du nicht mit Geld umgehen kannst.
Genauso wie die meisten anderen Prasser hier.

maximum
2017-03-22, 16:52:32
Du wirst auch nie 20k haben, weil du nicht mit Geld umgehen kannst.
Genauso wie die meisten anderen Prasser hier.

;D naja gibt auch Prasser hier, die sich das durchaus erlauben können zu prassen. Siehe was verdient ihr the second.

Semmel
2017-03-22, 17:07:51
;D naja gibt auch Prasser hier, die sich das durchaus erlauben können zu prassen. Siehe was verdient ihr the second.


Nicht selten ist es so, dass die Konsumausgaben überproportional zum Einkommen steigen. Es gibt auch Prasser mit 100k, 200k oder mehr im Jahr, die alles weiterbringen und vielleicht sogar noch verschuldet sind.

Shink
2017-03-22, 17:22:20
Ins Casino und alles auf Schwarz (oder rot).
Immerhin fast 50% Chance darauf, dass du 100% Zinsen hast.

(Das ist vielleicht nicht sinnvoll, aber viel besser sind die anderen Ratschläge auch nicht)

Knobina
2017-03-22, 17:28:37
Du wirst auch nie 20k haben, weil du nicht mit Geld umgehen kannst.
Genauso wie die meisten anderen Prasser hier.
Da haben wir unseren schwäbischen Knauserich also auch gefunden. :tongue:

Djudge
2017-03-22, 17:29:10
Also Nutten sind schon gut, aber auf diese andere Weise. 3 Jungfrauen kaufen und an die Straßenecke stellen oder wenn sie aus Thailand kommen, noch eine Massagebutze mieten.
Einziger Aufwand, rechtzeitig abkassieren und vor dem Zerfallsdatum austauschen.

Simon Moon
2017-03-22, 17:33:09
Also Nutten sind schon gut, aber auf diese andere Weise. 3 Jungfrauen kaufen und an die Straßenecke stellen oder wenn sie aus Thailand kommen, noch eine Massagebutze mieten.
Einziger Aufwand, rechtzeitig abkassieren und vor dem Zerfallsdatum austauschen.

Ist natürlich auch eine Möglichkeit.
DTV90IcRnBo

Pirx
2017-03-22, 17:38:32
AMD-Aktien (+500% im letzten Jahr)
Facebook sollte ziemlich risikofrei sein

Franconian
2017-03-22, 17:45:36
Consors kann man jedes Jahr wieder zum Neukundensatz verlängern (einfach mit Kündigung drohen), hab ich schon 2 mal gemacht. Immerhin 1% Zinsen weiterhin bis 25k...

Habe ich schon letztes Jahr gemacht, dieses Jahr ziehen sie irgendwie nicht...

+1 für spenden

Nein. Me, myself & I (bzw. mein Kind)

EFT dauert doch nicht wirklich lange, einfach abends mal 2-3h hinsetzen und dann gibt es auch eine relativ gute Rendite.

Wie gesagt, ich weiß nicht wo ich mich hinsetzen soll, das Netz ist voll mit Tipps über Aktien und andere Finanzanlagen, einen vernünftigen Idiotenkurs habe ich noch nicht gesehen. Ich denke, wenn es den gäbe, dann gäbe es die ganzen Anlageberater auch nicht...

Such dir 'n neues Hobby. [...]

Schöner Vorschlag, habe aber schon ein paar Hobbys die Geld kosten.

@ all:

Mir geht es eher um den sinnvollen Umgang mit Geld, eine mögliche Anlage/Lagermöglichkeit. Es geht nicht ums verprassen, das mache ich auch so schon genug (von Urlauben abgesehen, da bin ich nicht so gerne bereit für hohe Geldausgaben, ansonsten kaufe ich mir immer auf was ich grade Lust habe). Nicht falsch verstehen, ich bin nicht reich oder ähnliches (eher im Gegenteil, wenn ich in den Stundenlohn-Thread schaue), ich kann nur sehr gut mit Geld umgehen und haushalten, deshalb ist immer genügend da um ohne Nachzudenken/Sparen irgendwas kaufen zu können. Das letzte mal wo ich sparen musste, da war ich vielleicht 14/15 bevor ich meine Ausbildung begonnen hatte... Ich möchte das Geld aufheben um später teurere Investitionen tätigen zu können, wie z.B. ein Eigenheim.

Der Tipp mit den Bluechips ist sicher nicht verkehrt, da kann ich mir vorstellen einen kleinen Teil reinzustecken. Wenn ich mir die meisten Kurse so anschaue habe ich aber das gefühlt ein paar Jahre zuspät zu kommen, sonst hätte ich wohl gerne in Apple, Amazon, FB, Samsung und Nvidia investiert, oder gar in sowas wie CD Project.

JaniC
2017-03-22, 18:18:37
Du wirst auch nie 20k haben, weil du nicht mit Geld umgehen kannst.
Genauso wie die meisten anderen Prasser hier.

;D;D;D Aloha, Dr. Ferndiagnose.

Nur weil ich einem hier QuadSLI vorschlage, heisst es noch lange nicht, dass ich das selbst tun würde. Nur jemandem, der 20k rumliegen hat, und nicht weiss wohin, darf man sowas wohl aus Spaß mal empfehlen.

Zweitens.. wer definiert eigentlich, was verprassen ist, du Sparfuchs?

In meiner Generation/Umfeld (durchaus nicht bildungsfern) ist Sparen eigentlich eher nicht so angesagt, das Ziel ist eigentlich nur, am Ende des Monats den Dispo wieder ausgeglichen zu haben ;)
Mit der Meinung stehe ich nicht alleine da.
Könnte auch daran liegen, dass man so langsam realisiert hat, dass man mit den Witzgehältern sowieso nie was Großes erreichen wird und man es lieber gleich hedonistisch in Urlaube, Möbel (absurd, der Boden ist doch gut!) oder Ausgehen (welch Luxus) steckt, statt einmal die Woche mit Zettel zu Aldi zu fahren.

Aber klar, kannst gerne jeden Monat alles schön zur Seite legen, dann kannst du im Fallout mit hochwertigem Papier heizen.

Oid
2017-03-22, 19:06:35
Das kommt halt alles auf deinen Anlagehorizont und die Risikotoleranz an.

Möglichkeiten...

Zum nächsten Tagesgeldangebot wechseln bzw. auf dem aktuellen Konto liegen lassen:
+ Kaum Wissen nötig
+ Risikoarm
- Geld wird de facto weniger

Immobilie kaufen und vermieten. Für 20k bekommt man Objekte bis ca. 100k finanziert, je nach Bonität:
+ Sehr hohe (Eigenkapital-)Rendite
+ Die Immobilie finanzieren dir im Prinzip die Mieter
+ Ordentliches passives Einkommen nach der Tilgung
- Langer Horizont (10-15 Jahre)
- Man muss sich auf dem Immobilienmarkt auskennen, vor allem zur Zeit, weil viele Märkte überhitzt sind.

ETFs:
+ Kurze, aber vorhandene Einarbeitungsphase (mit 2-3 guten Büchern hat man das wichtigste intus)
+ Wenig Aufwand, wenn's mal läuft
+ Auf lange Sicht sehr wahrscheinlich deutlich höhere Renditen als bei Tagesgeld
o Mittlerer Anlagehorizont (mindestens 5 Jahre)
- Es ist viel Disziplin nötig, um die Schwankungen des Marktes (=Risiko) auszuhalten

Von aktiven Fonds, Rohstoffen (z. B. Gold) und Einzel-Aktien würde ich abraten bzw. Einzel-Aktien nur, wenn man genug Kapital hat, um breit zu streuen ohne, dass einem die Transaktionskosten die Rendite auffressen.
Und wenn Einzel-Aktien, dann erst mal stock-solide "Langweiler" mit schöner Dividende.


Ist mir ehrlich gesagt auch zu aufwändig und zu "aufregend" ständig den Markt und optimale Kauf/Verkaufspunkte zu beobachten.

Bei Aktien heißt die Devise: Kaufen und liegen lassen. Denn "hin und her macht Tasche leer" :)

GBWolf
2017-03-22, 19:09:55
Eigentlich musst du doch gar nix machen. Sei froh dass es Dir gut geht und du keine Geldsorgen hast.

Reich wirst eh nicht egal was du damit machst. Kannst dir halt gönnen was du magst ;)

Plutos
2017-03-22, 19:14:35
Facebook sollte ziemlich risikofrei sein
Dasselbe haben die Leute bestimmt auch über MySpace gesagt ;D

Der Tipp mit den Bluechips ist sicher nicht verkehrt, da kann ich mir vorstellen einen kleinen Teil reinzustecken. Wenn ich mir die meisten Kurse so anschaue habe ich aber das gefühlt ein paar Jahre zuspät zu kommen, sonst hätte ich wohl gerne in Apple, Amazon, FB, Samsung und Nvidia investiert, oder gar in sowas wie CD Project.
Langfristig ist der Aktienkurs völlig bedeutungslos für deine erzielte Rendite.

Morale
2017-03-22, 19:22:46
Franconian
http://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

Für ETF brauch es imo keinen Berater. MSCI world und noch was anderes und fertig

Timolol
2017-03-22, 19:34:26
Eigentlich musst du doch gar nix machen. Sei froh dass es Dir gut geht und du keine Geldsorgen hast.


Jo das dachte ich mir auch. So viel Geld ist das nicht. Ist doch ein prima Puffer.

/dev/NULL
2017-03-22, 19:59:44
Würde da einigermaßen mit OiD gehen.
Immobilie geht aber auch nur wenn man sich damit auseinandersetzt und länger schaut (und dann schnell zuschlägt) geht der Markt in den nächsten Jahren zurück (was ich bei den jetzigen Preisen für nicht ausgeschlossen halte) wird es halt schwer das in 10 Jahren zum adäquaten Preis loszuwerden. Die "Mieter zahlt Rate" ist aber natürlich attraktiv.

Einzelwerte/AMD/Bluechips.. würde ich nicht machen. Wenn dann vielleicht stabile Unternehmen mit hoher Dividendenrendite (Telefonica? -> 5,5%, Dt. Telekom 3,75%, Dt. fandbrief >8%,..) )
http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Top-Dividenden-Bei-welchen-Aktien-aus-Dax-MDax-und-Co-2017-die-hoechsten-Dividendenrenditen-locken-1000520629

ETFs: Sparplan einrichten, MSCI World .. jeden Monate/alle 3 Monate für X00€ kaufen (eqalisiert auf Dauer Kursschwankungen) mindestens 5 besser 10 Jahre so fortführen. NICHT jetzt ALL-In auf eine Aktie.

Finger weg von Unternehmsanleihen (Familiy hat da nen 6-stelligen Betrag mit ENStorage verloren..).

ggf Festgeld im Ausland würde aber nur in EUR anlegen (z.B. via Weltsparen). 1Jahr 1,36% Zinsen (Werbe auch gern -> 50€) ist aber ggf aufwendiger bei der Steuer anzugeben.

Ansonsten gibt es das "ich will mich nicht kümmern und Bombenrendite haben" Angebot nicht.. da wäre ja jeder.

Plutos
2017-03-22, 20:08:07
Einzelwerte/AMD/Bluechips.. würde ich nicht machen. Wenn dann vielleicht stabile Unternehmen mit hoher Dividendenrendite (Telefonica? -> 5,5%, Dt. Telekom 3,75%, Dt. fandbrief >8%,..) )
http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Top-Dividenden-Bei-welchen-Aktien-aus-Dax-MDax-und-Co-2017-die-hoechsten-Dividendenrenditen-locken-1000520629

Was sind denn Blue Chips, wenn nicht "stabile Unternehmen mit hoher Dividendenrendite"? :confused:

Oid
2017-03-22, 20:19:22
Mit Blue Chips sind i. d. R. Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung gemeint. Das sagt erst mal nichts über die Dividendenrendite aus.
Berkshire Hathaway zahlt z. B. grundsätzlich keine Dividende.

demklon
2017-03-22, 20:22:58
Ja, der Titel klingt ein wenig reißerisch, aber ich hab da ein kleines Luxusproblem. Es geht um 20-25k, welche ich die letzten paar Jahre angespart habe und die letzten Jahre von einem Tagesgeldkonto zum anderen geschoben habe. Nun endet auch diese Option in wenigen Wochen (außer man nimmt wieder für 1 % eine osteuropäische Bank) und ich weiß nicht was ich mit dem Geld machen soll, benötigen tu' ich es kurz/mittelfristig eigentlich nicht.

Mit den EFTs die viele loben kenne ich mich nicht aus und schon das einlesen in die Thematik nervt mich eher, weil ich da nicht durchblicke und was man alles beachten soll. Dabei wäre ein Depot bei Consors sogar vorhanden.

An ein paar Unzen Gold denke ich auch seit ein paar Monaten, hier befürchte ich aber, dass da großartig außer den Kosten für ein Schließfach nix bei rumkommt.

Grundsätzlich ödet mich jedes größere Verlustrisiko an, habe da vor 7-8 ein paar Jahren schon mal schlechte Erfahrungen mit 1-2 Aktien gemacht, da ich den Hals anfangs nicht voll bekommen hatte und dann knapp 0 auf 0 wieder raus bin nach langer Zeit. Ist mir ehrlich gesagt auch zu aufwändig und zu "aufregend" ständig den Markt und optimale Kauf/Verkaufspunkte zu beobachten.

Gibts da irgendeine sinnvolle Empfehlung für unbedarfte Personen wie mich? Für ne Immobilie ist das alles zu wenig, Gebrauchsgüter sind auch keine notwendig.


Spenden?

In den USA ist es voll normal, dass reiche Menschen abgeben. :)

Timolol
2017-03-22, 20:29:22
Reich sein ist ja definitionssache. Aber im 5 stelligen Bereich... Da ist man weit davon weg. Da kannste dir grad mal nen Mittelklassewagen von kaufen.

Oid
2017-03-22, 20:38:07
Für die einen bedeutet reich sein ein dickes Auto fahren zu können, für die anderen bedeutet es einfach finanziell unabhängig zu sein. Letzteres kann jeder schaffen.

Morale
2017-03-22, 20:41:15
Letzteres kann jeder schaffen.
10 Euro ins Phrasenschwein? ;)

dargo
2017-03-22, 20:41:25
Welches Geld? :biggrin: Bei der drei bis vierfachen Summe frage nochmal, da kann man was mit anfangen.

demklon
2017-03-22, 20:41:40
Natürlich defitinionssache, das ist auch nicht reich imho.
Ab ~1 Mio + gehts los

Spenden man, was meinst, wie viel gutes Du tun kannst ...



:)

Timolol
2017-03-22, 20:50:55
für die anderen bedeutet es einfach finanziell unabhängig zu sein. Letzteres kann jeder schaffen.

Ja. Kein Einkommen, kein Arbeitlosengeld beziehen. Nix. Dann ist man unabhängig vom Geld. Sobald Geld fließt besteht eine Abhängigkeit. Umso mehr fließt umso größer die Abhängigkeit.
Von den scheiß Finanzjunkies gibt ja keiner zu das er nen verdammter Suchtie ist.

GBWolf
2017-03-22, 21:04:21
Für die einen bedeutet reich sein ein dickes Auto fahren zu können, für die anderen bedeutet es einfach finanziell unabhängig zu sein. Letzteres kann jeder schaffen.

Ernst gemeinte Frage. Wie? Sobald man für Geld arbeitet ist das eine Abhängigkeit.

Plutos
2017-03-22, 21:06:11
"Finanziell unabhängig" bedeutet IMHO auch "von einem Arbeitseinkommen unabhängig" :uschulterzuck:

Franconian
2017-03-22, 21:21:51
Bitte keine Sinn-Diskussion. Und nochmals, ich werde sicherlich nichts spenden.

Schiller
2017-03-22, 21:24:54
"Finanziell unabhängig" bedeutet IMHO auch "von einem Arbeitseinkommen unabhängig" :uschulterzuck:
NzncQbBkFCM
3:07

Timolol
2017-03-22, 21:26:31
Passt perfekt zu deiner Signatur. Wenn ich genügend Geld hatte hab ich immer regelmäßig gespendet.
Das ist irgendwie so: "Schaut her ich habe zu viel Geld, was mache ich damit? Jemandem helfen will ich nicht. Sondern nur das beste für mich selbst."

maximum
2017-03-22, 21:27:52
Bitte keine Sinn-Diskussion. Und nochmals, ich werde sicherlich nichts spenden.

Ja was willst du denn hier hören? Du willst kein Risiko eingehen, keine Zeit investieren, kein Geld für Kram ausgeben. Gibts so halt nicht.

Franconian
2017-03-22, 21:29:05
Du darfst gerne dein erwirtschaftetes Vermögen verschenken wenn dir das etwas bringt. Mir bringt das nichts, also tue ich dies auch nicht. Wenn ich in der Zukunft das Geld benötige, dann habe leider gar nichts davon wenn ich alles vorher verschenkt habe und mit leeren Händen dastehe.

Back to topic bitte.

Ja was willst du denn hier hören? Du willst kein Risiko eingehen, keine Zeit investieren, kein Geld für Kram ausgeben. Gibts so halt nicht.

Ein paar Tipps und Anregungen möchte ich haben, 1-2 waren doch schon dabei. Ich sperre mich ja auch nicht gänzlich mich mit ETFs zu beschäftigen, da war halt die Frage ob jemand einen Einsteigerguide parat hat. Beispielsweise die Sache mit dem genannten MSCI World. Da finde ich über die Suche bei Consors rund 100 Einträge auf diesen Namen mit unterschiedlichen Zusätzen und Handelsplätzen, da kann ich rein gar nix damit anfangen.

Morale
2017-03-22, 21:31:11
Wie gesagt, ETF ist easy und bringt relativ viel. Muss man aber auch langfristig einsetzen.

taddy
2017-03-22, 21:33:56
Ich habe vergleichbares Problem, allerdings nur 15k übrig..
Ich habe es wieder für 3Jahre in ein Festgeld geparkt..

Wenn es rauskommt ist mein Auto 9 Jahre und wird ersetzt..
So oder so ähnlich.

Geld anlegen ist eine Wissenschaft für sich. Die fetten Jahre sind nun Mal (vllt nicht unwiderbringlich) vorbei.

Außer Immobilien fällt mir da auch nichts ernsthaftes ein, dafür darfst du deinen nicht lebensfähigen Mietern den Arsch hinterher tragen und danach noch abwischen. Bauen die scheiße hast du bei der momentanen Rechtsprechung ein Riesenproblem oder ein paar russische Freunde.

Kallenpeter
2017-03-22, 21:41:43
Ich sperre mich ja auch nicht gänzlich mich mit ETFs zu beschäftigen, da war halt die Frage ob jemand einen Einsteigerguide parat hat. Beispielsweise die Sache mit dem genannten MSCI World. Da finde ich über die Suche bei Consors rund 100 Einträge auf diesen Namen mit unterschiedlichen Zusätzen und Handelsplätzen, da kann ich rein gar nix damit anfangen.

Das liest sich im Eingangspost aber noch anders. Naja, hier ein Einsteiger-Link

http://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

Wenn du keine Lust auf Einlesen hast, geh zu einem unabhängigen Anlageberater der auf Honorarbasis arbeitet. Wird dich mehr Zeit kosten, aber du musst dein Gehirn weniger benutzen, wenn das dein Ziel ist. Außerdem wirst du Stundensätze von 50€ und mehr zahlen müssen.

Kallenpeter
2017-03-22, 21:47:20
Geld anlegen ist eine Wissenschaft für sich.
Das sagen alle die keine Lust haben sich mit etwas zu beschäftigen.

Fernseher anschließen? Och nö, das lass ich mal meinen Kumpel/Sohn/Mann machen

Heizung entlüften? Wie geht das? Ich bin doch kein Klempner

Adblocker installieren? ich hab doch keine Ahnung von Computern

taddy
2017-03-22, 22:07:32
Das sagen alle die keine Lust haben sich mit etwas zu beschäftigen.

Fernseher anschließen? Och nö, das lass ich mal meinen Kumpel/Sohn/Mann machen

Heizung entlüften? Wie geht das? Ich bin doch kein Klempner

Adblocker installieren? ich hab doch keine Ahnung von Computern

Das ist schon sehr weit her geholt, mein Freund...

Kallenpeter
2017-03-22, 22:21:00
Das ist schon sehr weit her geholt, mein Freund...

Einen Sonntagnachmittag hinsetzen und gründlich recherchieren sollte eigentlich nicht zu viel verlangt sein für eine 10.000€+ Geldanlage. So furchtbar komplex muss das Thema Indexfond nicht sein. Nach oben hin gibt es natürlich keine Grenzen, aber das Basiswissen für eine einfache Geldanlage ist schnell eingeholt.

Oder um den TE zu zitieren:
schon das einlesen in die Thematik nervt mich


Willkommen im dritten Jahrtausend. In diesem Jahrausend muss man selber denken und es gilt Lebenslanges lernen. Mit 17 eine Ausbildung machen, bei Konzern X anfangen zu arbeiten und bis zum Tod kümmert sich Arbeitgeber, Staat und Sozialversicherung um alles ist nicht mehr.

135i
2017-03-22, 22:21:25
Den Schakal kaufen :freak:

Plutos
2017-03-22, 22:27:40
http://youtu.be/NzncQbBkFCM
3:07
Ich würde einen Penner nicht als "finanziell unabhängig" bezeichnen :|

Commander Keen
2017-03-22, 23:12:59
Ich würde einen Penner nicht als "finanziell unabhängig" bezeichnen :|

Naja, doch schon. Wenn er keine Spenden erhält, kann er immer noch Müll fressen.

Oder du machst es professionell, so wie er hier:

https://www.youtube.com/watch?v=QWg8SPe8ShQ

Oid
2017-03-22, 23:27:06
Ernst gemeinte Frage. Wie? Sobald man für Geld arbeitet ist das eine Abhängigkeit.
Indem man sich Vermögen aufbaut, mit dessen passivem Einkommen (Mieteinnahmen, Dividenden, ...) man seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Vorausgesetzt man beschäftigt sich mit dem Thema Geld und macht keine Dummheiten, wie die meisten in der Mittelschicht (Konsumschulden, Leasingverträge, Eigenheim am Arsch der Welt auf Kredit, Scheidung, und so weiter und so fort). Das geht auch nicht von heute auf morgen, sondern braucht halt seine 20 Jahre und erfordert Disziplin und Konsumverzicht (allerdings keineswegs Askese!).

"On topic" will ich eigentlich nur sagen: Sich mit dem Thema Geld zu beschäftigen lohnt sich, da der TE hier ja noch etwas zögerlich zu sein scheint. Das ist auch alles kein Hexenwerk. Man muss die Sache nur mit dem richtigen Mindset angehen.

Denn:

Willkommen im dritten Jahrtausend. In diesem Jahrausend muss man selber denken und es gilt Lebenslanges lernen. Mit 17 eine Ausbildung machen, bei Konzern X anfangen zu arbeiten und bis zum Tod kümmert sich Arbeitgeber, Staat und Sozialversicherung um alles ist nicht mehr.
Das ist natürlich etwas überspitzt formuliert, aber im Kern richtig.

Es sei denn man will unbedingt bis 67 buckeln, um danach eine mickrige Rente zu bekommen, die man sich mit Boden wischen beim Schachtelwirt aufbessern muss.

maximum
2017-03-22, 23:31:05
Indem man sich Vermögen aufbaut, mit dessen passivem Einkommen (Mieteinnahmen, Dividenden, ...) man seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Das schafft man als "normaler" Arbeitnehmer aber nicht. Soviel Kapital kann man eben nicht erwirtschaften, dass sich das am Ende rechnet.

Oid
2017-03-22, 23:32:35
Doch, das schafft man :D

Morale
2017-03-22, 23:40:35
Zuviel "HerrGeldschnurrbart" gelesen? ;) Der Typ wohnt halt in den USA, ist Ing bei Cisco gewesen und hat dann noch Glück mit einer Immo gehabt.
Man kann das ggf. auch in DE schaffen, wenn man was gescheites studiert, Glück hat und auf Kinder verzichtet. Wie realistisch das für den einzelnen ist... jeder schafft es sicher nicht.

Es sei denn man will unbedingt bis 67 buckeln, um danach eine mickrige Rente zu bekommen, die man sich mit Boden wischen beim Schachtelwirt aufbessern muss.
Klar, denn das ist die einzige Alternative zu "Mit 40 in Rente, weil man vom passivem Einkommen leben kann".

Viele haben sicher Verbesserungspotenzial was sparen und Co angeht, die großen Ratgeber a la " Mit 30 in Rente" sind aber zu 99,99% nur Luftschlösser und finanzieren nur den Schreibern ihre vorzeitige Rente.

Kundschafter
2017-03-23, 07:12:35
Ich finde den Thread hier sehr unterhaltsam und passend (im positiven Sinn).
Als alter "Ü50-Sack" frage ich mich manchmal auch, was ich machen soll. Ausgeben, sparen...noch mehr sparen, reichster Mensch auf dem Friedhof sein...oder mehr ausgeben.

Ich kann/könnte zur Zeit monatlich ca. 1000-1200 Euro sparen. Ich habe 60k auf einem DiBa Tagesgeldkonto, ein bezahltes, frei stehendes EFH (ca. 120.000 Euro wert, ist auf dem Dorf, Bj. 1995), kostenfrei vermietet an Verwandtschaft meiner Partnerin.
Meine Lappen hat ebenfalls ein bezahltes, aber altes Haus (60-iger Jahre) und ca. 80k angespart. Arbeitet aber nicht mehr (quasi Hausfrau, Katzenhüterin und meine private Köchin :D)
und hatte Weihnachten einen Schlaganfall.
Wie man sieht, passiert das also auch in "jungen" Jahren und man fragt sich, ob man nicht so leben sollte, als sei jeder Tag der letzte Tag.

Trotzdem ist man irgendwie in seiner Welt gefangen:
Ich könnte weniger arbeiten (gegen Gehaltskürzung), mache es aber nicht
Ich könnte mir "meinen" Mustang kaufen, mache es aber nicht, fahre lieber meine 19 Jahre alte Gurke (die aber immer noch Spaß macht).
Was kommt in der Zukunft ? Altenheim (neeeee, springe ich lieber vom Dach) ? Bleibt man einigermaßen fit (und freut sich dann über das Geld zum Ausgeben im Rentnerdasein) ?
Macht man trotz gesunder Lebensweise doch einen vorzeitigen Abgang und "ärgert" sich über nicht erfüllte Wünsche ?

Keine Ahnung...also weiter sparen :D :D
Und nein, ich verdiene keine Unmengen an Geld, wie viele hier. Bin halt spar- und genügsam.

Ash-Zayr
2017-03-23, 08:44:49
Tipp: ins Kasino gehen und alles auf eine 50:50 Option setzen.
Nach einer Minute hast Du dann als Problem 50k an der Backe und noch mehr Sorgen, oder Du gehst mit Null raus und bist glücklich!

Semmel
2017-03-23, 08:53:23
Das schafft man als "normaler" Arbeitnehmer aber nicht. Soviel Kapital kann man eben nicht erwirtschaften, dass sich das am Ende rechnet.

Natürlich schafft man das. Das ist eine typisch billige Ausrede zur Selbstrechtfertigung, warum man es nie mit dem Sparen versuchen muss. :biggrin:

"Soviel" Kapital muss man auch garnicht selbst erwirtschaften. Oid sprach von 20 Jahren. In einem solchen längeren Zeitraum gibt es schon einen ordentlichen Zinseszinseffekt. Da reicht es, wenn man ca. ein Drittel des Endkapitals selbst angespart hat, der Rest ist Rendite.

Natürlich braucht man auch etwas Glück, aber nicht so extrem viel Glück, wie es manche hier meinen. Die Chance ist ziemlich gut. Die meisten haben nur keine Chance, weil sie es nie versuchen.

Kundschafter
2017-03-23, 08:54:25
Nee, dann lieber täglich 'n Escort-Service :D
Macht mehr Spaß als Rot/Schwarz...rien ne va plus :)

Semmel
2017-03-23, 09:15:04
"On topic" will ich eigentlich nur sagen: Sich mit dem Thema Geld zu beschäftigen lohnt sich,

Das lohnt sich definitiv.
Die Leute gehen 40h/Woche arbeiten, aber denken nicht mal eine Stunde in der Woche über Geld nach. Bester Beweis sind die vielen "hilfreichen" Antworten hier in diesem Thread.



In meiner Generation/Umfeld (durchaus nicht bildungsfern) ist Sparen eigentlich eher nicht so angesagt, das Ziel ist eigentlich nur, am Ende des Monats den Dispo wieder ausgeglichen zu haben ;)
Mit der Meinung stehe ich nicht alleine da.

Ich kann dich beruhigen, das ist durchaus nicht nur in deiner Generation oder in deinem Umfeld so, das ist mittlerweile in allen Generationen in ganz Deutschland so. Einzige Ausnahme ist die Kriegsgeneration, aber die ist bereits größtenteils ausgestorben. Alles, was danach kam, sind Konsumgenerationen.
Ihr kauft euch ständig Zeug, das keiner braucht, mit Geld, das ihr nicht habt, um Leute zu beeindrucken, die ihr nicht mögt.

Nicht umsonst sind mehr als die Hälfte aller Girokonten chronisch überzogen. Mit solchen im Hamsterrad rotierenden Konsumschafen verdienen die Banken ihr Geld.

Morale
2017-03-23, 09:24:10
Natürlich schafft man das. Das ist eine typisch billige Ausrede zur Selbstrechtfertigung, warum man es nie mit dem Sparen versuchen muss. :biggrin:

"Soviel" Kapital muss man auch garnicht selbst erwirtschaften. Oid sprach von 20 Jahren. In einem solchen längeren Zeitraum gibt es schon einen ordentlichen Zinseszinseffekt. Da reicht es, wenn man ca. ein Drittel des Endkapitals selbst angespart hat, der Rest ist Rendite.

Natürlich braucht man auch etwas Glück, aber nicht so extrem viel Glück, wie es manche hier meinen. Die Chance ist ziemlich gut. Die meisten haben nur keine Chance, weil sie es nie versuchen.

500 Euro pM über 20 Jahre angelegt bei 5% Zinsen über Inflation ergeben 203.768,94, davon übrigens "nur" 83.768,94 Zinsen.
1000 Euro pM über 20 Jahre angelegt bei 5% Zinsen über Inflation ergeben 407.537,88, wovon immer noch mehr als 50% des Betrages (nämlich 240.000) von einem selber kommen.

Von letzterem Betrag könnte man alleine bescheiden ganz gut leben.
Nur 1000 Euro pM wegsparen...
Ich hab nach meiner Lehre mit weniger netto angefangen.
Gut heute gibt e dank ML nicht mehr so wenig.
Trotzdem spart einer mit 1400 netto keine 1000 Euro pro Monat, auch mit 1600 nicht.

Selbst 500 pM wird für viele schwer. Direkt nach Studium oder Lehre: Je nach Arbeit möglich. Später mit Kind(ern)?

Hier sind halt viele mit höherer Bildung und guten Jobs unterwegs, deren einzige Sorge ist ob es jetzt der 60 oder 70 Zoll sein wird und Plasma oder LED. Klar dass man dort sicher mit 40 finanziell unabhängig sein könnte.

Daher ist es einfach Quatsch, dass JEDER es schaffen kann...
Vielen Leuten könnte es finanziell besser gehen, wenn sie ihren Konsum kritisch hinterfragen, klare Sache.
Aber mit 40 finanziell Unabhängig, absoluter Käse.
Oder ihr definiert das anders als ich (nicht mehr auf Erwerbstätigkeiten angewiesen)

PS:
Da reicht es, wenn man ca. ein Drittel des Endkapitals selbst angespart hat, der Rest ist Rendite
Um das zu erreichen müsste man pro Jahr 10% Zinsen schaffen.
Das ist mehr als sportlich.

Mein AG hat einen Firmenpension in gut gestreute Aktien, ETF usw und macht da im Schnitt 6-7%

Semmel
2017-03-23, 09:25:14
Ich könnte mir "meinen" Mustang kaufen, mache es aber nicht, fahre lieber meine 19 Jahre alte Gurke (die aber immer noch Spaß macht).

Das kann ich verstehen. Der "Traum" vom Mustang ist sowieso ganz schnell keiner mehr, wenn er plötzlich in der Garage steht. Das teuer erkaufte Glück ist dann sehr schnell verflogen und dafür hat man dann Jahre seiner Arbeitszeit verschwendet.



Ich könnte weniger arbeiten (gegen Gehaltskürzung), mache es aber nicht

DAS würde ich mir an deiner Stelle nochmal überlegen.
Der Schlaganfall war ein Warnzeichen. Freizeit ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Freizeit.
Du hast jeden Monat einen ordentlichen Überschuss. Der sollte locker ausreichen, um deine Arbeitszeit halbieren zu können. Das ist sowieso sinnvoll, da die Pensionierung bei dir anscheinend auch nicht mehr sooo lange hin ist. :wink:

maximum
2017-03-23, 09:32:45
DAS würde ich mir an deiner Stelle nochmal überlegen.
Der Schlaganfall war ein Warnzeichen. Freizeit ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Freizeit.
Du hast jeden Monat einen ordentlichen Überschuss. Der sollte locker ausreichen, um deine Arbeitszeit halbieren zu können. Das ist sowieso sinnvoll, da die Pensionierung bei dir anscheinend auch nicht mehr sooo lange hin ist. :wink:

Das kann ich so unterschreiben. @Kundschafter: Kannst du ja mal drüber nachdenken/nachrechnen ob sich das für dich lohnt.

Semmel
2017-03-23, 09:32:57
Daher ist es einfach Quatsch, dass JEDER es schaffen kann...
Vielen Leuten könnte es finanziell besser gehen, wenn sie ihren Konsum kritisch hinterfragen, klare Sache.
Aber mit 40 finanziell Unabhängig, absoluter Käse.


Von "JEDER" war nie die Rede. :)
Die meisten Leute von denen, die es schaffen könnten, versuchen es nur nie.
Selbst wenn man es nicht schafft, komplett finanziell unabhängig zu werden, so kann man es immer noch schaffen, zumindest teilweise unabhängig zu werden. Mit Geld lebt es sich einfach einfacher. :biggrin:




Oder ihr definiert das anders als ich (nicht mehr auf Erwerbstätigkeiten angewiesen)

Nein, genau so.

Morale
2017-03-23, 09:38:52
Von "JEDER" war nie die Rede.
Doch genau das war es.
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=11328445&postcount=41

Bitte also den Startpunkt der Diskussion beachten ;)

Dass es viele schaffen könnten: Ja.
Ich könnte es vielleicht sogar auch, mit 1 Kind.
Mir macht aber die Arbeit super Spaß, deswegen spare ich mir auch nicht jeden Cent vom Munde ab.
Sparen generell ist natürlich sinnvoll und mit dem Pensionsplan komme ich eh früh genug in Rente ;)

mercutio
2017-03-23, 09:48:26
Zuviel "HerrGeldschnurrbart" gelesen? ;) Der Typ wohnt halt in den USA, ist Ing bei Cisco gewesen und hat dann noch Glück mit einer Immo gehabt.
Man kann das ggf. auch in DE schaffen, wenn man was gescheites studiert, Glück hat und auf Kinder verzichtet. Wie realistisch das für den einzelnen ist... jeder schafft es sicher nicht....
Auch hier kann man wieder herrlich die Gauss'sche Normalverteilung anwenden: Man hat eine 70%ige Wahrscheinlichkeit, dass man es nicht schafft. ;D

Da es noch keiner gesagt hat: Wie wäre es mit vergraben?
Wenn die Wirtschaft / Finanzsystem /die Welt wie wir sie kennen / etc. zusammenbrechen ist Bargeld lebensrettend. Dann kann man sich von den 25K wenigstens noch ein Brot kaufen.

Turiz
2017-03-23, 10:14:59
...Meine Lappen hat ebenfalls ein bezahltes, aber altes Haus (60-iger Jahre) und ca. 80k angespart. Arbeitet aber nicht mehr (quasi Hausfrau, Katzenhüterin und meine private Köchin :D)
und hatte Weihnachten einen Schlaganfall.....
Wenn du sie schon Lappen nennst, ergänze sie mit einer jüngeren Kollegin. Dann ist das angesparte Geld auch schneller weg. :biggrin:

Kundschafter
2017-03-23, 10:17:58
Lappen = (L)ebens(ap)schnitts(p)artner(in)...na gut..ein "p" verändert, das "i" wurde ersetzt. ;D
Jünger ist immer gut. Aber ob das Herz das noch mitmacht ? :tongue:

Weniger arbeiten..muss ich echt mal ernsthaft drüber nachdenken.

JaniC
2017-03-23, 13:02:47
@TS:

Kein Wunder, dass du soviel angespart hast. Kaufst ja auch nur so Billografikkarten (https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=11328861#post11328861) :D

SCNR ;)

/edit:


Ihr kauft euch ständig Zeug, das keiner braucht, mit Geld, das ihr nicht habt, um Leute zu beeindrucken, die ihr nicht mögt.

Nicht umsonst sind mehr als die Hälfte aller Girokonten chronisch überzogen. Mit solchen im Hamsterrad rotierenden Konsumschafen verdienen die Banken ihr Geld.

Das wir das Zeug nicht brauchen, stimmt. Aber der Rest nicht. Ich für meinen Teil bin 32 und bin komplett schuldenfrei, nichts. Klar, ich habe kein Auto, kein Haus, keine Kinder, bin 6 Jahre zusammen aber nicht verheiratet, zahle doof normal Miete.. aber bin eben 100% schuldenfrei. Ich könnte morgen alles abbrechen und sonstwo hin ziehen (wenn ich denn was angespart hätte LOL!), macht man ja aber doch nicht. Vorerst. #lebenslüge

Aber das mit dem Beeindrucken ist natürlich auch Quatsch. Wenn man lange studiert hat, von den Eltern nichts kommt und man auch noch weit weg wohnt, fängt man nach dem Studium mit einem riesigen Investitionsstau an. Schrank im Arsch, Sofa durchgessen, Bett 15 Jahre alt.. kein Auto, nichts. Man war halt Student. Jetzt machen Madame und ich uns eben erstmal daran, nach und nach die Bude in eine "Erwachsenenwohnung" zu verwandeln. Trotzdem waren wir so "doof" (in deinen Augen) und sind Anfang März eine Woche in die Sonne geflogen. Aber nicht Mauritius, sondern Last Minute Mallorca (im Norden, schön ruhig, nicht Ballermann oder so). Völlig vernünftig in meinen Augen, hat uns beide nicht ins Minus gebracht, war total in unserem DINK-Rahmen. Sie arbeitet sich in ihrer vollen Stelle den Arsch ab und braucht die Erholung, Jahresurlaub war da geplant usw., also los.

Was ich sagen will: Nur weil man nicht spart, ist man nicht gleich ein Verprasser. Du solltest das weniger schwarz/weiss / binär sehen. Obwohl wir beide einen Master haben und in guten Verträgen sind, machen wir uns nichts vor. Mit "normaler" Arbeit, ohne Kapital, werden wir eh nicht "finanziell unabhängig", wie das einige hier nennen. Aber solange man keine Schulden macht, ist man immerhin soweit frei, dass man keine Altlasten mit sich rumträgt, sollte es mal zu strukturellen Veränderungen kommen.

Zwischen Sparen und Verprassen gibt es noch den vernünftigen Konsumenten. Klar, fällt mir auch schwer, dass zu glauben. Wird auch nicht die Mehrheit sein. Geht man einmal in die Innenstadt, kann man sie scharenweise ausmachen: 7 Handyverträge, damit man sich das neueste Smartphone finanzieren kann (nicht von der Wand bis zur Tapete gedacht!), Leute mit 7 Einkaufstüten in der Hand steigen in den 20 Jahre alten Corolla im Parkhaus, da weisst du dann auch Bescheid.. die meisten Menschen sind halt doof. :)

Eins noch: Dazu kommt, dass ich mit einer halben Stelle an der Uni soviel Freizeit und Freiheit habe, wie ich es wohl kaum sonstwo haben würde. Das ist mir einfach viel wert. Selbst mit einer vollen Stelle hätte ich noch unvergleichlich mehr Freiheiten als in einem "normalen" 9-5 Job.

Turiz
2017-03-23, 13:05:39
...Weniger arbeiten..muss ich echt mal ernsthaft drüber nachdenken.
Freizeit = relativ unabhängige Selbstbestimmung kann durch nichts ersetzt werden.

Simon Moon
2017-03-23, 13:14:54
Bitte keine Sinn-Diskussion. Und nochmals, ich werde sicherlich nichts spenden.

Und wie siehts aus, das Geld in eine nachhaltige Welt zu investieren? Z.b. mit der finanziellen Unterstützung von Hilfsorganisationen.

Franconian
2017-03-23, 13:40:41
Ich arbeite bereits für einen Wohlfahrsverband, das muss reichen.

Jetzt kommt mal bitte weg von dem Verprassen/Spenden/etc. Wie ich schon mehrfach erwähnt habe es ging mir um eine sinnvolle Anlagemöglichkeit um das Geld für mich beiseite zu packen, ohne größeres Risiko und ohne Wertverlust durch die Inflationsrate.

Bin übrigens gerade am Einlesen in die EFT Thematik, wäre aber schön gewesen wenn der eine oder andere mal einen Link parat hat. Habe vorhin schon spasseslhalber im Consorsdepot bei den Orderscreens herumgespielt, die vielen Optionen bringen mich aber nicht wirklich weiter.

dreas
2017-03-23, 13:53:43
die üblichen anlagen kennst du ja schon alle. oma würde sagen tus unters bett dann weisst du das die kohle in der not auch noch da ist. ansonsten gibts einfach keine nutzbringende anlage mit zinsen größer 1% und hoher sicherheit. es bleibt also nur zocken oder auf zins verzichten.

jetzt in hardware (häuser, wohnungen, pc, frauen, autos) zu investieren ist somit auch ganz vernünftig.

soLofox
2017-03-23, 14:17:04
Jetzt kommt mal bitte weg von dem Verprassen/Spenden/etc. Wie ich schon mehrfach erwähnt habe es ging mir um eine sinnvolle Anlagemöglichkeit um das Geld für mich beiseite zu packen, ohne größeres Risiko und ohne Wertverlust durch die Inflationsrate.


Die Gutmenschen sind überall vertreten - "Spende es doch einfach". Klar. Wenn du mit den 25.000EUR nicht gerade den Bruchteil deines Netto-Monatseinkommen meinst, wirst du einige Zeit dafür gespart haben. Man spart bekanntlich nicht um es dann sinnlos zu verschenken. Entschuldigung, der normale Mensch zumindest nicht :) Man spart auf ein Auto, ein Haus, einen Urlaub, was auch immer.

(Alle armen Menschen dieser Welt zu retten ist Aufgabe der aktuellen Bundesregierung X-D)

Wenn du die Kohle sicher weglegen willst, dann gibt es z.B. aktuell über www.zinspilot.de 0,6% auf's Tagesgeld bei der Anadi Bank (Österreich). Also sehr sicher. Wenn du mehr Risiko hinnimmst, kannst du auch Tagesgeld in Rumänien mit 1,6% (fest angelegt für 12 Monate) anlegen.

Auf keinen Fall würde ich das Geld im Haus verstecken und auch nicht in Gold investieren. Da brauchst du direkt wieder ein Schließfach bei der Bank für, die aktuell afaik sowieso knapp und daher teurer sind. Und Gold ist und bleibt auch Spekulation.

Im letzten Thread wurde es auch erst erwähnt: bei einem Kriegsszenario kannst du weder mit Bargeld noch mit Gold etwas kaufen. Da werden nur Lebensmittel bares Gold wert sein.

Plutos
2017-03-23, 15:52:26
Beratung bei der Hausbank ist als völlig Ahnungsloser übrigens auch keine schlechte Idee. Wenn man sich erstmal auskennt, kann man sicher selbst seine Anlageprodukte raussuchen, und Banken mit einer Private Wealth Management-Sparte haben sicher auch nochmal bessere Berater, aber als erster Einstieg in die Finanzwelt ist die Hausbank als Ansprechpartner nicht verkehrt.

NiCoSt
2017-03-23, 16:55:22
Und Gold ist und bleibt auch Spekulation.


Ich gebe dir in fast allem recht, aber da möchte ich widersprechen.
Klar, wenn man gold kauft um zu einen späteren Zeitpunkt eine gewinnabsicht zu erzielen, ist es ein spekulationsprodukt.
Gold kauft man um ein Bruchteil seines Vermögens durch einen totalen Crash zu bringen.
Gold war vor 3000 Jahre etwas Wert und wird in 1000 Jahren noch einen Wert haben. Vielleicht nicht den gleichen, aber weit entfernt von wertlos wie unser bargeld in 1000 Jahren sein wird.

Oid
2017-03-23, 18:35:02
Und im totalen Crash wird Gold vielleicht kurzerhand verboten. Wäre nicht das erste mal.

maximum
2017-03-23, 18:54:05
Ich gebe dir in fast allem recht, aber da möchte ich widersprechen.
Klar, wenn man gold kauft um zu einen späteren Zeitpunkt eine gewinnabsicht zu erzielen, ist es ein spekulationsprodukt.
Gold kauft man um ein Bruchteil seines Vermögens durch einen totalen Crash zu bringen.
Gold war vor 3000 Jahre etwas Wert und wird in 1000 Jahren noch einen Wert haben. Vielleicht nicht den gleichen, aber weit entfernt von wertlos wie unser bargeld in 1000 Jahren sein wird.

Wenn man erstmal mit Gewinn Asteroidenbergbau betreiben kann, ist Gold ganz schnell nahezu gar nichts mehr wert.

NiCoSt
2017-03-23, 19:14:15
Und im totalen Crash wird Gold vielleicht kurzerhand verboten. Wäre nicht das erste mal.

Wo kein kläger...

maximAL
2017-03-23, 19:49:15
AMD-Aktien (+500% im letzten Jahr)
Kann man sich die Zeitmaschine gleich dazu kaufen? :rolleyes:
Spenden?

In den USA ist es voll normal, dass reiche Menschen abgeben. :)
Das ist ein Notgroschen den man ohne Job und ALG in max. 2 Jahren verlebt...

500 Euro pM über 20 Jahre angelegt bei 5% Zinsen über Inflation ergeben 203.768,94, davon übrigens "nur" 83.768,94 Zinsen.
1000 Euro pM über 20 Jahre angelegt bei 5% Zinsen über Inflation ergeben 407.537,88, wovon immer noch mehr als 50% des Betrages (nämlich 240.000) von einem selber kommen.
Da kann man sein ganzes Arbeitsleben lang sparen und hat zur Rente immer noch keine Million. Die paar Hundertausend kann man dann die letzten 20 Jahre langsam durchbringen.

Ich bin in einer ähnlichen Situation wie der TE. Ähnlicher Betrag gespart und lebe deutlich unter meinen Verhältnissen, weil mir irgendwelcher Krempel nicht so wichtig ist. Was mir dagegen wichtig wäre, wäre eben finanzielle Unabhängigkeit um nicht jeden morgen 7:00 aus dem Bett kriechen und den ganzen Tag mit irgendwelchem Mist zubringen zu müssen.
Ich investiere seit einer Weile in Aktien, aber das ist natürlich alles andere als sicher. Wenn man da nicht den ganz großen Glückstreffer landet, bleibts unterm Strich bei ein paar Prozent Rendite im Jahr und man kommt am Ende nie irgendwo hin.

Im Moment freu ich mich einfach über die Sicherheit falls ich meinen Job verlieren/kündigen sollte. Vielleicht würde ich dann auch erstmal für ein Jahr aussteigen. Aber danach steht man wieder bei 0 und kein Problem ist gelöst. Eine Selbstständigkeit vorbereiten wäre sicherlich auch eine Möglichkeit, aber da fehlt mir noch eine Idee.

Simon Moon
2017-03-23, 19:56:04
Jetzt kommt mal bitte weg von dem Verprassen/Spenden/etc. Wie ich schon mehrfach erwähnt habe es ging mir um eine sinnvolle Anlagemöglichkeit um das Geld für mich beiseite zu packen, ohne größeres Risiko und ohne Wertverlust durch die Inflationsrate.


Ok, dann würd ichs vielleicht mal mit Binäroptionen probieren. Gab da neulich grad einen interessanten Thread von demklon zu Anyoption:
https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=579783

NiCoSt
2017-03-23, 20:10:15
Kann man sich die Zeitmaschine gleich dazu kaufen? :rolleyes:

Das ist ein Notgroschen den man ohne Job und ALG in max. 2 Jahren verlebt...


Da kann man sein ganzes Arbeitsleben lang sparen und hat zur Rente immer noch keine Million. Die paar Hundertausend kann man dann die letzten 20 Jahre langsam durchbringen.

Ich bin in einer ähnlichen Situation wie der TE. Ähnlicher Betrag gespart und lebe deutlich unter meinen Verhältnissen, weil mir irgendwelcher Krempel nicht so wichtig ist. Was mir dagegen wichtig wäre, wäre eben finanzielle Unabhängigkeit um nicht jeden morgen 7:00 aus dem Bett kriechen und den ganzen Tag mit irgendwelchem Mist zubringen zu müssen.
Ich investiere seit einer Weile in Aktien, aber das ist natürlich alles andere als sicher. Wenn man da nicht den ganz großen Glückstreffer landet, bleibts unterm Strich bei ein paar Prozent Rendite im Jahr und man kommt am Ende nie irgendwo hin.

Im Moment freu ich mich einfach über die Sicherheit falls ich meinen Job verlieren/kündigen sollte. Vielleicht würde ich dann auch erstmal für ein Jahr aussteigen. Aber danach steht man wieder bei 0 und kein Problem ist gelöst. Eine Selbstständigkeit vorbereiten wäre sicherlich auch eine Möglichkeit, aber da fehlt mir noch eine Idee.

Mir gehts da ganz ähnlich und deine Gedankengänge habe ich auch.
An selbstständigkeit denke ich auch oft, aber hat man da den mut? Eine idee hätte ich, aber realistisch kalkuliert ist es wahrscheinlich unrentabel, wenn man nicht ganz viel Glück hat.... Sprich: Das Risiko ist sehr hoch.

JaniC
2017-03-23, 21:12:39
Selbstständig heisst vorallem selbst und ständig, da wirste dich an dein "um 7 aus dem Bett quälen" noch romantisch zurückerinnern.

maximAL
2017-03-23, 21:35:03
Selbstständig heisst vorallem selbst und ständig, da wirste dich an dein "um 7 aus dem Bett quälen" noch romantisch zurückerinnern.
Das ist nicht der Punkt und ich vermute du weisst es...

Hamster
2017-03-23, 22:04:05
@Topic: ich habe das selbst nicht getestet, aber es gibt ja Onlineplattformen da kann man Geld verleihen.
Vielleicht ist das was?

ALTAY
2017-03-23, 22:53:11
Hab das gleiche Problem, auf meinem Bankkonto ist kein Platz mehr, die Bank behauptet mein Geld würde nicht mehr in den Tresor passen. :freak:

@TS
Lege das Geld ins Eigenheim an, bzw. spare für dieses.

ALTAY
2017-03-23, 22:57:39
Selbstständig heisst vorallem selbst und ständig, da wirste dich an dein "um 7 aus dem Bett quälen" noch romantisch zurückerinnern.

Stimmt nicht, hab heute um 11 Uhr gestartet und mach gleich Feierabend, gestern nur 18 Stunden gearbeitet, ständig muss man nicht arbeiten, da man zwischendurch schlafen darf - Zum Schluss kassiert der Staat 50% ab, um es an arbeitsscheue Unterschichtler zu verschenken. :freak:

Lawmachine79
2017-03-23, 23:22:55
Im letzten Thread wurde es auch erst erwähnt: bei einem Kriegsszenario kannst du weder mit Bargeld noch mit Gold etwas kaufen. Da werden nur Lebensmittel bares Gold wert sein.
Du hast Waffen vergessen.

Simon Moon
2017-03-23, 23:30:06
Du hast Waffen vergessen.

Und militärische Kampferfahrung.

ALTAY
2017-03-24, 00:37:03
Du hast Waffen vergessen.
Naja, um mit Gold nix kaufen zu können, muss schon die Apokalypse ausbrechen, wie in "Walking Dead" in Syrien und im Irak kannst du mit Gold alles Erdenkliche kaufen.
Ne jesidische Frau kriegst du da ab 15 Gramm Gold, die Oma mit den verfaulten Zähnen. :freak:

Danken kann man Bush Jr. er hat endlich den Kapitalismus und die Demokratie (das Volk herrscht) in den Irak gebracht, Saddam
war ein Diktator der im Jahr 1000 Zivilisten im Gefängnis verrotten lassen hat, jetzt meucheln die Marionetten im Namen des Westens, God save the Dollar. ��

Lawmachine79
2017-03-24, 09:49:37
Und militärische Kampferfahrung.
Die ist dann unbezahlbar.

isgrimm
2017-04-02, 11:45:47
In eine oder mehrere europäische Blue Chip-Einzelaktien investieren, die Aktienkurse einfach völlig vergessen und sich jährlich über 500-1000€ Dividendenzahlungen freuen.


Wenn das Geld wirklich über ist und kurzfristig also 2-3 Jahre nicht verwendet werden soll würde ich mich hier anschließen. Die Entscheidung sollte allerdings jetzt fallen, da die Dividendensaison derzeit im Gang ist. Du kannst so ohneweiteres 3-4%/p.a. Rendite erzielen und das teilweise sogar steuerfrei je nachdem in was Du investierst.
Ein Beispiel und keine Empfehlung:
Deutsche Post Aktien haben derzeit ca. 3,3% Dividendenrendite steuerfrei und die Aktie ist trotz des Booms an den Märkten niedrig bewertet. Abstürzen kann die Aktie trotzdem, denn wir wissen nicht was passiert. Da die KFW als Großaktionär allerdings gerne Dividenden sehen möchte wird diese vorerst nicht fallen sondern eher steigen.
Es gibt durchaus noch viele andere Kandidaten.
Die Möglichkeit das Kursgewinne/verluste anfallen besteht natürlich.
Grundvoraussetzung ist natürlich das das Geld nicht kurzfristig verwendet werden soll.

Spreche doch mal mit Deiner Bank, denn bei geregeltem und sicherem Einkommen reichen die 25.000€ möglicherweise doch als Eigenkapital für Wohneigentum.
In Wilhelmshaven auf jeden Fall in München eher nicht. Die Banken sind eigentlich gerade bei diesen überschaubaren Summen recht offen.

Oid
2017-04-02, 12:24:03
Also wenn sonst keine Kapitalerträge vorhanden sind, liegt man bei diesen Zahlen doch eh noch mindestens zu einem sehr großen Teil innerhalb des Steuerfreibetrags von 801€ p.a. Von daher würde ich die Auswahl der Unternehmen eher von dessen Geschäft als von der Steuerfreiheit der Dividenden abhängig machen (und wirklich steuerfrei sind die Dividenden von Post und Co. IMHO ja auch nicht).
Es gibt z.B. die sog. "Aristokraten". Das sind Firmen, die über 25 Jahre die Dividenden kontinuierlich erhöht bzw. zumindest nie verringert haben. Das heißt natürlich nicht, dass das so bleiben muss, spricht aber für eine langfristig orientierte Dividendenpolitik. Natürlich sollte man aber auch im Hinterkopf behalten, dass ausgeschüttetes Geld natürlich nicht für Investitionen im Unternehmen zur Verfügung steht.

pest
2017-04-02, 12:45:30
Was soll diese Mär mit Dividentenaktien :confused:

Unyu
2017-04-02, 13:38:29
Beratung bei der Hausbank ist als völlig Ahnungsloser übrigens auch keine schlechte Idee.
Wenn man hohe Gebühren bei gleichzeitig hohem Risiko und dennoch schlechter Rendite will. Dann ist die Beratung bei dem Verkäufer sinnvoll.

In allen anderen Situationen ist es besser sich selbst zu informieren. Oder wenigstens einen Neutralen Berater auf zusuchen, dessen Beratungstätigkeit direkt bezahlt wird.

isgrimm
2017-04-03, 08:43:08
Was soll diese Mär mit Dividentenaktien :confused:

Der Threadersteller wollte soweit ich das verstanden habe einen Tip zum Verbleib seines Geldes haben und nicht richtig ins Aktiengeschäft einsteigen und somit wird er wohl kaum sein Aktienportfolio ständig pflegen wollen. Ein paar Blue Chips mit guten Dividenden mit der Möglichkeit von Zuwächsen in den nächsten 5-10 Jahren können durchaus eine Rendite von 10% pro Jahr erwirtschaften.

Ich finde das Märchen nicht.
In meinem Depot finden sich unter anderem Dividendenwerte wie die Deutsche Post und auch Siemens und diese Werte haben folgende Renditen erwirtschaftet.
Die Post sehe ich bei mir mit ca.10%/p.a. im Depot
Siemens sehe ich bei mir mit ca.15%/p.a. im Depot
jeweils gerechnet bei einem heutigen Verkauf

Bei beiden Werten war zum Einstieg klar das es die Unternehmen weiterhin geben wird und mittelfristig der Aktienwert erhalten bleibt.
Eine schöne Basis. Die Kracher die die Wahnsinnsrenditen bringen hat man ja im Regelfall nicht unbedingt als große Positionen im Depot.

Wenn nun die Legenden raus gehauen werden, das Amd ein guter Deal gewesen wäre muss ich ein wenig schmunzeln, denn ja auch ich habe Amd bereits vor Jahren auf dem Prüfstand gehabt, aber das wir mir zu Riskant und selbst wenn ich kauft hätte, dann wäre das nur eine kleine Position gewesen und im nachhinein hätte ich möglicherweise nicht das Durchhaltevermögen gehabt jahrelang auf den Niedergang oder den Aufstieg zu warten.
Aber hinterher ist man immer schlauer.

pest
2017-04-03, 08:54:38
Die Post sehe ich bei mir mit ca.10%/p.a. im Depot
Siemens sehe ich bei mir mit ca.15%/p.a. im Depot
jeweils gerechnet bei einem heutigen Verkauf


Wie lange hälst du die Aktien? Wie hast du die Performance berechnet? Sicher mit dem internen Zinsfuß? Siemens und Post liefen im letzten Jahr gut, in den letzten 3 eher so lala.
Bei dem Blick auf die Dotcomblase macht mir die Ausrichtung von Siemens eher Angst. Am Tag der Dividentenauschüttung gibt es doch eh einen Kursabschlag in ~Höhe der Dividente.

Naja Einzelwerte sind nicht so meins. Mit einem ETF auf den MSCI World hättest du ein ähnliches Ergebniss mit weniger (Klumpen-)Risiko (Homebias!). Wenn rauskommt das Waschmaschinen von Siemens ihr Besitzer ausspionieren biste am Arsch :p

Prinzen gibt es viele, Könige keine ;)


Aber hinterher ist man immer schlauer.

Hätte und wäre sind alle Millionäre

Morale
2017-04-03, 09:08:49
Wenn rauskommt das Waschmaschinen von Siemens ihr Besitzer ausspionieren biste am Arsch
Das ist BSH (heute nur Bosch), Siemens hat keine Haushaltsgeräte mehr :wink:

isgrimm
2017-04-03, 09:33:11
Wie lange hälst du die Aktien? Wie hast du die Performance berechnet? Sicher mit dem internen Zinsfuß? Siemens und Post liefen im letzten Jahr gut, in den letzten 3 eher so lala.
Bei dem Blick auf die Dotcomblase macht mir die Ausrichtung von Siemens eher Angst. Am Tag der Dividentenauschüttung gibt es doch eh einen Kursabschlag in ~Höhe der Dividente.

Naja Einzelwerte sind nicht so meins. Mit einem ETF auf den MSCI World hättest du ein ähnliches Ergebniss mit weniger (Klumpen-)Risiko (Homebias!). Wenn rauskommt das Waschmaschinen von Siemens ihr Besitzer ausspionieren biste am Arsch :p

Prinzen gibt es viele, Könige keine ;)



Hätte und wäre sind alle Millionäre

DP ca. 3 Jahre
Siemens ca.7 Jahre
Sind auch nur Einzelwerte im Depot unter den anderen Werten sind ja durchaus der ein oder andere Kracher gewesen. Mir macht der Quatsch ja Spaß. Ein ETF hätte mir das das gleiche ggbf mehr gebracht.
Hätte und wäre sind alle Millionäre:biggrin:
Genau deswegen erwähne ich das.
Ich habe auch schon mit Werten 300% erwirtschaftet, aber das sind halt leider nie die Werte von denen man richtig fette Positionen im Depot hat.
Wer wäre denn so stumpf gewesen und hätte Mitte 2015 mal eben 25.000€ in Amd investiert. Das macht man ja nur wenn die 25.000€ max 10% vom Vermögen sind und das ist bei mir nicht der Fall:smile: