PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Win 10 - [Info] von MBR auf GPT wechseln


MooN
2017-04-22, 15:37:52
Das Creators Update bringt u.a. ein Kommandozeilentool namens mbr2gpt (https://technet.microsoft.com/en-us/itpro/windows/deploy/mbr-to-gpt)mit. Dieses ermöglicht einen Wechsel von MBR auf GPT im laufenden Betrieb.

Eine entsprechende (bebilderte) Anleitung findet sich hier (https://miketerrill.net/2017/01/15/getting-started-with-mbr2gpt/). Seit der Preview aus dem Artikel wurde noch der Parameter /convert aufgenommen. Deshalb unten der Vollständigkeit halber die Kurzanleitung

Voraussetzung ist natürlich, dass das Mainboard UEFI-fähig ist!
Weiterhin muss der Systemdatenträger noch ausreichend freien Speicherplatz für die EFI Partition haben (100MB).
Es kann auch nicht schaden, zunächst mal nachzusehen, wo man im BIOS/UEFI auf UEFI Boot umstellt.

1. CMD als Admin starten
2. richtigen Datenträger ermitteln
Wer sich nicht sicher ist, startet z.B. diskmgmt.msc und sucht im unteren Bereich nach der Systempartition - in der linken Spalte steht die Nummer des entsprechenden Datenträgers
3. Kompatibilität prüfen
(entsprechende Nummer als Parameter zur Disk angeben)
MBR2GPT.EXE /validate /disk:0 /allowFullOS

4. Durchführung (falls Prüfung erfolgreich)
MBR2GPT.EXE /convert /disk:0 /allowFullOS
5. Reboot ins BIOS (bzw. UEFI) und Aktivierung des UEFI Boots

Dauer der Gesamtprozedur (inkl. Reboot und UEFI Boot) waren bei mir keine 5 Minuten.

Leonidas
2017-04-23, 07:38:37
Wo liegen die Vorteile von GPT gegenüber MBR? Und noch viel wichtiger: Wo die Nachteile?

Darkman.X
2017-04-23, 15:21:18
Wenn man mit UEFI booten will, dann muss das Systemlaufwerk mit GPT eingerichtet sein. Mit MBR geht nur ein BIOS-Boot.

Und mit MBR kann man nur max. 2 TiB partitionieren. Bei größere Festplatten muss man zwangsläufig GPT nutzen.

Technische Nachteile sind mir keine bekannt, aber ich habe jetzt auch nicht aktiv danach gegoogelt.

kruemelmonster
2017-04-25, 13:15:29
@MooN:

Danke für die Information, musste vor paar Wochen diese Aufgabe noch mit dem gptgen Tool und dieser Anleitung (https://social.technet.microsoft.com/wiki/contents/articles/14286.converting-windows-bios-installation-to-uefi.aspx) durchführen.

PHuV
2017-04-25, 17:39:04
Wo liegen die Vorteile von GPT gegenüber MBR? Und noch viel wichtiger: Wo die Nachteile?
Vorteile:

Moderner
Man kann mehr Partitionen haben (bis zu 128).
Notwendig für HDDs >4 TB
Kann mit UEFI booten

Nachteile:

Die meisten Datenrettungstools arbeiten damit nicht zusammen.
Ältere Windows-Versionen haben eventuell mit GPT-Platten (z.B. 8 TB-Sicherungsplatte an Win7.

Ich verwendet auf Windows wie auf Linux-Partitionen eigentlich nur noch GPT. Für die meisten Windows-Nutzer ist es eher irrelevant, unter Linux funktionieren einige gewohnte Tools nicht so gut.

fdisk -l zum Lauflisten aller vorhandenen Partitionen und Laufwerke geht nur mit MBR-Platten, die Pendants wie gdisk, partet und lvm haben so was vergleichbares nicht, hier muß man u.U. seine neuen Laufwerke etwas mühsamer suchen.

aufkrawall
2017-04-25, 17:51:50
Warum nicht mit lsblk auflisten?
Mit GPT kann man auch einfach die Boot-Partition sichern und wiederherstellen. Warum soll das schlechter als mit MBR gehen?

Leonidas
2017-04-29, 10:12:11
Danke für die Auskünfte @ Darkman.X & PHuV.

sun-man
2017-05-20, 08:51:44
Also sollten ALLE Disks, egal welcher Größe, an sich GPT sein?
Ich bin gerade zwangsläufig auf UEFI/Win10 umgestiegen, hatte vorher nur MBR. Die Boot-Disk ist jetzt natürlich GPT. Alle anderen Disks (immerhin 4) nicht. minitool Partition Wizard bietet die Konvertierung auch an.

Darkman.X
2017-05-20, 21:07:00
Nö, wieso alle Disks? Für UEFI ist nur das Systemlaufwerk interessant. So lange du kein Laufwerk hast, dass >2TiB hat, kannst du auch mit MBR weiter leben. Es gibt zwar User, die sagen würden, dass MBR doch so uralt ist, aber das ist in meinen Augen ein dämliches Argument. MBR leistet gute Dienste und hat keinen Nachteil, solange man nur ein paar Partitionen auf dem Laufwerk hat. Es hat ja auch keinen Einfluss auf der Performance oder ähnliches.

Das bezieht sich aber nur auf meine Erfahrungen. Ob im Fehlerfall sind MBR oder GPT bessere retten lassen, das weiß ich nicht. Im Zweifel würde es aber wohl eher Pro MBR lauten, gerade weil das ja so viel älter ist und damit vermutlich mehr (und auch bessere?) Datenrettungsprogramme als für GPT gibt.

sun-man
2017-05-21, 10:18:13
Danke für Deine Meinung. Ich war mir nicht wirklich sicher. Hätte ja sonst auch nicht gefragt :)