PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lebenswerte mittelgroße Städte


Sir Winston
2017-06-29, 09:30:37
Da mir München ja schon lange nur noch auf den Sack geht, will ich jetzt Butter bei die Fische machen und mir endlich was angenehmeres suchen. Deshalb hier der Versuch einer Ideensammlung, wo sich umzuschauen Sinn macht, wenn man keinen Bock auf die typischen Hipster- Spekulanten- Touri-Städte hat.

Kriterien: Nicht zu groß (~150.000 - 300.000 Einwohner), keine reine hässliche Industriebrache, einigermaßen vielversprechender Arbeitsmarkt, für Normalverdiener bezahlbar.

Ideen?

M4xw0lf
2017-06-29, 09:31:29
Erlangen.
(Bezahlbar für Normalverdiener ist allerdings sehr relativ. Viel besser als München ist es zum Teil nicht.)

Radeonfreak
2017-06-29, 09:31:50
Chemnitz. :D

Mr.Freemind
2017-06-29, 09:31:51
Wiesbaden, Mainz.....

M4xw0lf
2017-06-29, 09:33:23
Chemnitz. :D
Freakyecker, Sie sind raus.

Radeonfreak
2017-06-29, 09:34:46
Freakyecker, Sie sind raus.

Wüso?

Nach den Kriterien

Kriterien: Nicht zu groß (~150.000 - 300.000 Einwohner), keine reine hässliche Industriebrache, einigermaßen vielversprechender Arbeitsmarkt, für Normalverdiener bezahlbar.

passt alles.

Nur weil es keine elitäre Wessistadt ist?

Sir Winston
2017-06-29, 09:36:02
Chemnitz. :D

Ja, von Karl-Marx-Stadt habe ich schon lange heimlich geträumt und nur nicht gewagt, es mir selber einzugestehen...

Edit: Es ist also besser als sein Ruf? Ok, man hat dann oft doch nur die Klischees im Kopf...

maximum
2017-06-29, 09:36:04
Leipzig ist noch ziemlich bezahlbar und jetzt mit 500k auch nicht "riesig". Arbeit gibts auch, aber natürlich wird nicht wie in Stuttgart gezahlt.

Franconian
2017-06-29, 09:36:39
Erlangen.
(Bezahlbar für Normalverdiener ist allerdings sehr relativ. Viel besser als München ist es zum Teil nicht.)

Nürnberg, unsere 500k Einwohner verteilen sich schön. ;)

Erlangen ist wegen den vielen Studenten und Siemensianern sau teuer. Und letztlich ist es auch nur ein unschönes Kaff. :D

Morale
2017-06-29, 09:37:33
einigermaßen vielversprechender Arbeitsmarkt
Für wen denn?

Ansonsten werfe ich mal Nürnberg/Fürth in den Raum.

M4xw0lf
2017-06-29, 09:40:07
Nürnberg, unsere 500k Einwohner verteilen sich schön. ;)

Erlangen ist wegen den vielen Studenten und Siemensianern sau teuer. Und letztlich ist es auch nur ein unschönes Kaff. :D
Natürlich ist es ein Kaff, das ist ja das angenehme daran ^^
Grünflächen sind nie weit weg.

Radeonfreak
2017-06-29, 09:40:16
Edit: Es ist also besser als sein Ruf? Ok, man hat dann oft doch nur die Klischees im Kopf...

Ging mir auch so als ich hergezogen bin. :D Aber ja, hat sich ganz gut gemacht.

Sir Winston
2017-06-29, 09:42:55
Natürlich ist es ein Kaff, das ist ja das angenehme daran ^^
Grünflächen sind nie weit weg.

Grundsätzlich nicht falsch, so eine gewisse entspannte Grundatmosphäre wäre gut. Auch wenn das natürlich ziemlich subjektiv ist.

Joe
2017-06-29, 09:49:46
Friedrichshafen ist 11/10.
Leider auch ein recht teures Pflaster, sollte aber billiger sein als München.

Wenn Du Autofahrer oder Radfahrer, Fußgänger bist: Bestes Verkehrskonzept, das ich je gesehen hab.

Sir Winston
2017-06-29, 09:59:17
Friedrichshafen ist 11/10.
Leider auch ein recht teures Pflaster, sollte aber billiger sein als München.


So Richtung Bodensee wär wahrscheinlich auch nett, aber ein ziemlich teures Pflaster. Wenn man auf irgendwelche Office-Jobs angewiesen ist, wird die Luft da schnell dünn.

thomasius
2017-06-29, 10:16:23
Erfurt sollte man sich auf jeden Fall auch mal anschauen.

sei laut
2017-06-29, 10:19:12
Wiesbaden, Mainz.....
Ich werf da mal noch Darmstadt in den Ring.
Der Stadt fehlt ein großer Fluss, aber dafür bietet es Wald. Viele Studenten gibts hier auch, aber das hält eine Stadt jung, weil immer neue Leute zuziehen und nach dem Studium wieder weg. (wobei ich auch genug kenne, die dann bleiben)

SamLombardo
2017-06-29, 10:19:17
Jena (https://www.google.de/search?q=jena&prmd=mniv&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiNoN2fzOLUAhUNJ1AKHUQBBAYQ_AUICygD&biw=1280&bih=800) ist wirklich eine sehr lebenswerte Stadt. Hat etwas über 100000 Einwohner, kaum Arbeitslose (um 6 Prozent), neben den großen Arbeitgebern (Zeiss, Schott, Jenoptik, Universität und Uni Klinikum) gibt es ne Menge Mittelstand und Startups hauptsächlich im Technologiebereich. Jena ist die Stadt mit der höchsten Akademiker Quote bundesweit (um 30 Prozent). Das schönste ist aber die Natur. Jena liegt herrlich in einem Talkessel umrundet von Kalkbergen mit tollen Wanderwegen und Berggaststätten. Die Kalkhänge mit ihren Kiefern strahlen im Sommer fast schon was Mediterranes aus. Ja, doch Jena ist außerordentlich lebenswert. Nachteil: für Ostverhältnisse ist das Leben (Mieten) hier schon ziemlich teuer. Aber günstiger als München isses allemal:wink:. Vielleicht ne Überlegung wert.

Plutos
2017-06-29, 10:21:17
Salzburg, Reims, Genua… höhere Lebensqualität als in München wird aber überall schwierig.

Morale
2017-06-29, 10:21:56
Günstiger als München wird so jede Stadt sein, es kommt ja drauf an ob man nach Miete halt mehr oder weniger in der Tasche hat.
Verdiene ich in München 3000 netto und zahle 1500 Miete hab ich 1500.
Verdiene ich in Stadt X 2000 netto und zahle 800 Miete hab ich 1200.
Stadt günstiger trotzdem weniger Geld in der Tasche ;)
Nur als Einwurf. ;)

Lethargica
2017-06-29, 10:26:41
Friedrichshafen ist 11/10.
Leider auch ein recht teures Pflaster, sollte aber billiger sein als München.

Wenn Du Autofahrer oder Radfahrer, Fußgänger bist: Bestes Verkehrskonzept, das ich je gesehen hab.

:freak: da muss mir die letzten 31 Jahre aber etwas entgangen sein....

Preislich aber meilenweit von München entfernt (es sei denn, man will direkt an den See).

Ist aber verglichen mit den hier genannten Städten ein kleines Kaff und man kann halt auch nicht Mal eben in die nächst größere Stadt fahren (da gibt es nämlich keine) ;) imho eher nichts für "richtige" Stadt Menschen.

Sir Winston
2017-06-29, 10:33:57
Jena (https://www.google.de/search?q=jena&prmd=mniv&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiNoN2fzOLUAhUNJ1AKHUQBBAYQ_AUICygD&biw=1280&bih=800) ist wirklich eine sehr lebenswerte Stadt. ...

Interessant, das z.B. wäre mir jetzt nicht eingefallen. Hört sich nicht schlecht an.

AngelDust 32
2017-06-29, 10:35:20
Schon mal an Augsburg gedacht ? ca. 45 min (Auto) von München
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Augsburg

Sir Winston
2017-06-29, 10:38:34
Günstiger als München wird so jede Stadt sein, es kommt ja drauf an ob man nach Miete halt mehr oder weniger in der Tasche hat.

Schon klar, aber mir kommt es erst mal darauf an, grundsätzlich vielversprechende Orte zu finden, um sich dann dort auf dem Arbeits- und Mietmarkt umzuschauen. Am Ende noch verschlechtern will ich mich natürlich materiell auch nicht, aber solange es sich einigermaßen die Waage hält, wäre es mir den Aufwand wert, um aus München raus zu kommen.

Screemer
2017-06-29, 10:39:31
als bayrische beispiele wären zu nennen regensburg und kleiner dann noch bamberg und passau. war ich überall schon und sind alle schön.

Sir Winston
2017-06-29, 10:39:50
Schon mal an Augsburg gedacht ? ca. 45 min (Auto) von München
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Augsburg

Heißt immer, das wäre als quasi-Vorort mittlerweile auch völlig überlaufen.

Vento
2017-06-29, 10:43:13
Münster wäre als Beispiel eine sehr lebenswerte, mittelgroße Stadt.
Hohes Bildungsniveau, viele Studenten (fast 20% der Einwohner sind Studenten), sehr schönes und wirtschaftlich gesundes Umland, allerdings sind die Mieten alles andere als günstig.

Dino-Fossil
2017-06-29, 10:45:19
Würzburg ist schön. Schönes Flair, Weinbaugegend, etwas Kultur, Universitätsstadt.
Arbeitsmarkttechnisch allerdings teils etwas eingeschränkt: In Würzburg eher Medizin- und Erziehungssektor, aber gerade in Schweinfurt (ca 25min mit Auto) auch Industrie (Automobilzulieferer).
Preisniveau ist noch in Ordnung, die Studenten treiben die Mietpreise etwas, aber im näheren Umland u.U. schon wieder recht günstig.

Thoro
2017-06-29, 11:04:51
Wenn's denn auch Österreich sein darf hau ich mal Graz mit rein: sehr lebenswert und man ist in alle Richtungen schnell im Grünen. Schöne Mischung aus Studentenstadt, Zuzüglern und Alteingesessenen.

Exxtreme
2017-06-29, 11:08:41
Ulm.

Gute Anbindung durch 2 Autobahnen, man ist recht schnell am Stuttgarter Flughafen, keiner hat den längst ... ähh, höchsten Kirchturm, allgemein auch sehr gute Internet Anbindung durch Kabel, vom Preisniveau ist es auch noch OK, Ulmer Basketballer, sehr niedrige Arbeitslosigkeit etc. Und die Stadt wächst recht schnell. Ständig werden neue Wohngebiete erschlossen und Baustellen ohne Ende.

Also ich bin echt zufrieden.

Wuzel
2017-06-29, 11:15:01
Freiburg kann auch was, ist allerdings Arschenteuer.
Dafür halt Schwarzwald + Vogesen - in den Alpen ist man auch recht schnell.
Straßburg sowie Basel auch nebendran - quasi :freak:
Vom Freizeitwert wohl kaum topbar - also für Menschen wo gerne draußen/unterwegs sind.

Ansonsten Leipzig, da könnte ich auf meine alten Tage doch noch Schwach werden. Hat einfach alles, nicht zu groß, nicht zu klein. Tolle Wohnungen, viel Kultur, tolles Nachtleben, geile Kunst Szene. Und einfach nur wunderschön :ulove:

mallkuss
2017-06-29, 11:23:27
:freak: da muss mir die letzten 31 Jahre aber etwas entgangen sein....


hihi, ich hab mir auch überlegt was ähnliches zu schreiben :biggrin:
Wenn Bodensee dann RV oder KN

Poekel
2017-06-29, 11:29:37
Münster wäre als Beispiel eine sehr lebenswerte, mittelgroße Stadt.
Hohes Bildungsniveau, viele Studenten (fast 20% der Einwohner sind Studenten), sehr schönes und wirtschaftlich gesundes Umland, allerdings sind die Mieten alles andere als günstig.
Ich würde sagen, dass die 3 nordwestlichen Städte nicht viel tun. Münster ist am größten, teuersten und mit den meisten Freizeitangeboten, Oldenburg am billigsten aber auch am ländlichsten, und Osnabrück nen Mittelding.

Screemer
2017-06-29, 11:40:18
münster und osnabrück fallen ohne basketball doch eh schon raus ;)

Mr.Miyagi
2017-06-29, 11:54:05
Vom Freizeitwert wohl kaum topbar - also für Menschen wo gerne draußen/unterwegs sind.

Und mitten im einzigen Bundesland gelegen, in dem es eine Ordnungswidrigkeit darstellt, mit dem Fahrrad auf kleinen Waldwegen zu fahren. Ist ja auch das einzige Grün regierte Bundesland. ;)
Klingt komisch, ist aber so.
Hier ist die Rotsocken-tragende Wanderlobby (=dunkle Seite) noch sehr stark. Und das zieht sich leider durch etliche Bereiche hier bei uns im Ländle.
Ein Bierchen mit Kollegen gemütlich an der Dreisam trinken wurde doch glaub auch vor 2-3 Jahren verboten.

Triniter
2017-06-29, 12:43:20
So Richtung Bodensee wär wahrscheinlich auch nett, aber ein ziemlich teures Pflaster. Wenn man auf irgendwelche Office-Jobs angewiesen ist, wird die Luft da schnell dünn.
Hmm also schön ist der See und so gut wie alle Städte um FN rum (bin da aufgewachsen und wohne nun in Ravensburg). Aber Friedrichshafen selbst ist jetzt alles andere als schön weil es einfach komplett in Schutt und Asche gebombt wurde und mit viel 50er Jahre Betton wieder aufgebaut wurde.
Ansonsten kommt es drauf an was du für einen Job suchst, ZF sucht aktuell viele Experten für Entwicklung im Bereich autonomes Fahren, in Markdorf bei der Conti gibts auch immer ein paar Stellen für Entwickler (da bin ich und gerade SW Entwickler sind derzeit gesucht) und auch sonst hat es einiges an Industrie.
Aber rein von dem was du mit Mittelgroße Stadt sagst bist hier halt echt noch weit von weg. Dann eher mal Ulm näher anschauen.
Das Radfahrkonzept ist aber gefühlt so gut wie nicht vorhanden, man versucht gerade so nen Fahrradhighway vorbei an allen hässlichen Industrieanalgen zu verlegen.

Knobina
2017-06-29, 13:17:33
Metropolregion Nürnberg. Ob du in Nürnberg-Nord, Erlangen, Fürth, Lauf, Bamberg, Schwabach oder sonst wo wohnst, hast du immer sehr kurze Fahrzeiten und genug Lebenswerte Wohnräume mit Grünflächen und hervorragender Infrastruktur. Dank der Ghetto-Siedlungspolitik aus vergangenen Zeiten, kannst du dir deine Nachbarn sehr gezielt nach Ethnie und Wohlstand aussuchen.

Einziger Minuspunkt kann die Nähe zur Ex-DDR sein, die sich durch die ganzen Wanderarbeiter aus den besetzten Gebieten bemerkbar macht, die hier Kohle abzwacken und dann Freitag Nachmittag sämtliche Autobahnen Richtung Osten verstopfen und für gefühlt 99% aller Unfälle verantwortlich sind.

Unioner86
2017-06-29, 13:17:52
Ich empfehle dir einfach mal Elbflorenz. Viel Kultur und nette Menschen! Bezahlbar ist es auch noch. :-)

EureDudeheit
2017-06-29, 14:00:04
Oldenburg, Braunschweig, Göttingen, Leipzig.

Sir Winston
2017-06-29, 14:05:12
Freiburg kann auch was, ist allerdings Arschenteuer.


Ansonsten Leipzig, da könnte ich auf meine alten Tage doch noch Schwach werden.

Freiburg ist eigentlich super, kenne ich selber aus Studium. Halt leider mittlerweile total überlaufen und teuer. Leipzig mittlerweile schon wieder ein bisschen viel Hype.

Wuzel
2017-06-29, 14:07:36
Und mitten im einzigen Bundesland gelegen, in dem es eine Ordnungswidrigkeit darstellt, mit dem Fahrrad auf kleinen Waldwegen zu fahren. Ist ja auch das einzige Grün regierte Bundesland. ;)
Klingt komisch, ist aber so.
Hier ist die Rotsocken-tragende Wanderlobby (=dunkle Seite) noch sehr stark. Und das zieht sich leider durch etliche Bereiche hier bei uns im Ländle.
Ein Bierchen mit Kollegen gemütlich an der Dreisam trinken wurde doch glaub auch vor 2-3 Jahren verboten.

Jo, aber das wird alles nicht so heiß gegessen.
MTB'ler fahren weiter rum - who cares...

Und an der Dreisam kann man natürlich einen trinken, wenn man ein Plätzle findet. Wo hast den das her?

Ja, die grünen.... Freiburg ist auch leider die Stadt der Öko Spießer...Vauban grenzt fast schon an Realsatire - irgendwann wirds verfilmt :freak:

Konschtanz?
Seid ihr den noch ganz dicht?
Da geht niemand freiwillig hin, See hin oder her. Teuer, am WE von Schweizern gestürmt (man kann weder in der Stadt laufen, noch mit einem KFZ oder ähnlichen in die Nähe der Stadt kommen) und im Winter ist es da so Tod wie Tschernobyl.
Nachtleben - ohh wehh, Läden rein auf Schweizer ausgerichtet, keine Szene ...nix...nur Schweizer, Studenten und Rentner, garniert mit Touri Horden.
Und Jobs sind rar, ausserhalb der Touri und Einzelhandels Branche....

Shink
2017-06-29, 14:37:22
höhere Lebensqualität als in München wird aber überall schwierig.
weil?:confused:
Laut den Studien ala Mercer sollen sogar Wien und Zürich vor München sein.
(Was jetzt OT ist, da die Städte größer als hier gefordert sein.)

Morale
2017-06-29, 14:40:24
Haben wir wieder das deutsche Reich? ;)

Nightspider
2017-06-29, 14:45:50
Dresden :)

Hat zwar paar mehr Einwohner (550.000) aber die sind sehr weit verteilt auf großer Fläche.

Argo Zero
2017-06-29, 15:05:09
Aschaffenburg - toll im grünen und im Umland bezahlbare Mieten.

Palpatin
2017-06-29, 15:14:29
Augsburg, Regensburg, Ingolstadt. :rolleyes:

Ash-Zayr
2017-06-29, 16:25:30
Kiel

Uni-Stadt, Hafen-Flair, Strände rings um die Förde, Kreuzfahrthafen, gute Infrastruktur....

Rancor
2017-06-29, 16:33:22
Minden ( Westfalen ) ;D

Okay Einwohnerzahl passt nicht ( nur 80k ). ,

Wenn man aber den ganzen Kreis Minden-Lübbecke berücksichtigt ist der Arbeitsmarkt sehr gut. Es gibt hier viel große Industrie ( Melitta, BASF, Gauselmann, Harting etc.. usw.. ).

Internetinfrastruktur ist mittlerweile auch sehr gut. Selbst aufm Platten Land sind 50k VDSL mittlerweile keine Seltenheit mehr.

clm[k1]
2017-06-29, 16:52:38
Wenn hier die Einwohnerzahl nur als Richtwert genommen wird, dann werfe ich mal Düsseldorf (etwas über 600k) in den Raum!
Hat eigentlich alles: einen Fluß mit Fußgängerpromenade dran, eine Altstadt mit mehr Kneipen als andere Städte Apotheken haben, einen richtig großen Park wo man auch grillen kann (sowie noch einige kleinere parks), 24/7 geöffnete Trinkhallen (wo man auch nachts um 2 noch ein Bier bekommt), Fußgängerampeln mit Gelbphase!, gute ÖPNV-Infrastruktur, Multikulti (inkl. Japantag) und einen gescheit bezahlten Job sollte man hier auch finden.

Ansonsten wäre meine zweite Empfehlung auch Jena - und zwar deutlich vor Münster (u.a. weil Jena die bessere ÖPNV-Infrastruktur hat und mir die Altstadt dort besser gefällt)

Edit: außerdem dürfte man in Jena vermutlich einfacher eine Wohnung finden als in Münster ;-)


just my 2 cent

Mosher
2017-06-29, 16:57:45
Lebenswerte Stadt>>>>Pestbrodelnder Scheissetümpel>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Nürnberg.

:D

doublehead
2017-06-29, 17:03:41
Bonn (https://de.wikipedia.org/wiki/Bonn)

Passt von der Einwohnerzahl haargenau, ist unglaublich angenehm vom Flair, entspannte Menschen, Universitätsstadt, hat Kultur und sehr viel Natur im Umland zu bieten. Mir fällt nichts negatives ein, nur die Mieten sind nicht sonderlich günstig.

GSXR-1000
2017-06-29, 17:24:59
Wundert mich eigentlich sehr warum bisher keine ruhrgebietsstaedte genannt wurden.
Duisburg, Oberhausen, Essen, Gelsenkirchen...
Bieten eigentlich alles. Einkaufsinfrastruktur, Kneipenkultur, Nachtleben, nahezu alle Dinge des taeglichen Bedarfs fusslaufig, inklusive medizinische versorgung, deutschlandweit einzigartige autobahnanbindung, funktionierender und praktikabler Nahverkehr, guenstige Mieten und Preisniveau (ausnahmen wie Mülheim mal ausgenommen). Jobtechnisch fuer qualifizierte arbeitnehmer auch durchaus gutes angebot.
Ich lebe in duisburg und arbeite in duesseldorf.
Genau aus genannten gruenden. In Duesseldorf wuerde ich nicht wohnen wollen. Teuer, ueberlasteter verkehr, unfassbar schlechte parkmoeglichkeiten in weiten teilen der stadt.
Zum Besuch oder zum kneipenabend ist duesseldorf fein. Wohnen wuerd ich da nicht wollen.
Das schoene am ruhrgebiet ist, das es insgesamt wie eine grosse stadt wirkt und damit die wege kurz sind. Und das es deutlich gruener ist, als die meisten menschen die es nicht kennen denken.

Morale
2017-06-29, 17:39:32
Voll, laut, Stau, Assis, ÖPNV = überlastet, etc pp
Gute Wohnviertel sind auch relativ teuer für den Ruhrpott Lohn.

Mosher
2017-06-29, 17:39:56
Wundert mich eigentlich sehr warum bisher keine ruhrgebietsstaedte genannt wurden.


Mich nicht, aber das wäre jetzt zu PoWi.



@Topic:
Regensburg kann ich unterstreichen. Habe immerhin fast 20 Jahre dort gelebt.

Wie Erlangen eine Universitätsstadt, aber nicht so "durchstudentisiert".
Viele Kneipen, viele Parks, schöne Altstadt.

Einigermaßen humane Öffis, parken ist auch nicht so schlecht.

Für Fahrradfahrer eher beschissen, jedenfalls nicht zu vergleichen mit Erlangen. Dafür sind die Leute in Regensburg irgendwie umgänglicher und "normaler".

Joe
2017-06-29, 17:41:45
Rostock ist find ich auch nicht verkehrt.

GSXR-1000
2017-06-29, 18:14:02
Voll, laut, Stau, Assis, ÖPNV = überlastet, etc pp
Gute Wohnviertel sind auch relativ teuer für den Ruhrpott Lohn.
Voll? Wo? Von welcher stadt beispielsweise redest du?
Laut? Wo? Von welcher stadt beispielsweise redest du?
Stau? Genanntes duesseldorf oder auch muenster, was ich selbst beurteilen kann haben deutlich mehr innerstaedtischen stau als staedte wie duisburg oder oberhausen. Bei essen koenntest du recht haben. Aber das ist ja auch fast ne millionenstadt.
Das der ÖPNV ueberlastet waere, waere mir auch neu. Erstens hast du hier wenigstens schnell getakteten ÖPNV und zum anderen ist der nicht mehr ueberlastet als in anderen staedten. In Duisburg bekomme ich eigentlich immer einen sitzplatz in der U Bahn. In Duesseldorf eher nicht. Im Feierabendverkehr sogar eher mal keinen stehplatz sondern einfach mal ne bahn oder 2 abwarten.
Und teure mieten "in tollen wohnlagen" wo? Mal mietspiegel von duisburg oder oberhausen angeschaut? Ich wohn selbst in meiderich..was nun wirklich nicht als problembezirk bekannt ist. 90 qm, 1.etage, 4 familienhaus, neubau mit garagenplatz balkon, neubezug nach vollrenovierung, 480 eur warm.
Desweiteren ist das lohnniveau im.ruhrgebiet bei qualifizierter taetigkeit nicht schlechter als im umland..wie sollte es auch?

Dautzen
2017-06-29, 18:21:47
Oldenburg, Braunschweig, Göttingen, Leipzig.

This!

24p
2017-06-29, 18:23:26
Bonn (https://de.wikipedia.org/wiki/Bonn)

Passt von der Einwohnerzahl haargenau, ist unglaublich angenehm vom Flair, entspannte Menschen, Universitätsstadt, hat Kultur und sehr viel Natur im Umland zu bieten. Mir fällt nichts negatives ein, nur die Mieten sind nicht sonderlich günstig.

Ich wohne da und: Nö, eher nicht.


Ja, Jobs und Kultur sind vorhanden.
Dafür vereint die Stadt die Nachteile einer Großstadt und eines Kaffs. Will heißen, hier ist abends trotz Studenten eher weniger los (da die nach Köln fahren), die Infrastruktur ist wie überall in NRW zum davonlaufen deswegen hat man dann eben obwohl Bonn eher provinziell wirkt das Verkehrschaos einer Großstadt.

Dazu kommt, dass viele Ecken extrem hässlich sind plus Stadtteile in denen Frauen ohne Kopftuch die Ausnahme sind, soziale Spannungen usw. Man kann kaum etwas in einem Mülleimer in der Innenstadt werfen ohne einem Flaschensammler in die Quere zu kommen, kaum irgendwie unbeteiligt stehen ohne angebettelt zu werden. Dafür sind die Mieten hoch (weil man eben viele Viertel meidet). Das bekommt man im Osten wesentlich günstiger oder mit geringem Aufpreis mit wesentlich geringerem Assifaktor.


Mich nicht, aber das wäre jetzt zu PoWi.





Kurz und Knapp. So hätte ich es auch ausgedrückt, wenn ich nicht schon angefangen hätte zu schreiben. :D

Michalito
2017-06-29, 19:01:15
Aachen, mit Blick über den Tellerand, das Dreieck Maastricht/Lüttich/Aachen ist einfach geil.
Dazu, preußisch Sibirien als Rückzugsort und grüne Lunge, ansonsten sind die belgischen Ardennen auch nur gespuckt weit entfernt. Zweinhalb Autostunden steht man an der Nordsee, auch o.k.

Langlay
2017-06-29, 19:15:34
Voll? Wo? Von welcher stadt beispielsweise redest du?
Laut? Wo? Von welcher stadt beispielsweise redest du?
Stau? Genanntes duesseldorf oder auch muenster, was ich selbst beurteilen kann haben deutlich mehr innerstaedtischen stau als staedte wie duisburg oder oberhausen. Bei essen koenntest du recht haben. Aber das ist ja auch fast ne millionenstadt.
Das der ÖPNV ueberlastet waere, waere mir auch neu. Erstens hast du hier wenigstens schnell getakteten ÖPNV und zum anderen ist der nicht mehr ueberlastet als in anderen staedten. In Duisburg bekomme ich eigentlich immer einen sitzplatz in der U Bahn. In Duesseldorf eher nicht. Im Feierabendverkehr sogar eher mal keinen stehplatz sondern einfach mal ne bahn oder 2 abwarten.
Und teure mieten "in tollen wohnlagen" wo? Mal mietspiegel von duisburg oder oberhausen angeschaut? Ich wohn selbst in meiderich..was nun wirklich nicht als problembezirk bekannt ist. 90 qm, 1.etage, 4 familienhaus, neubau mit garagenplatz balkon, neubezug nach vollrenovierung, 480 eur warm.
Desweiteren ist das lohnniveau im.ruhrgebiet bei qualifizierter taetigkeit nicht schlechter als im umland..wie sollte es auch?

Ich seh das ähnlich wie du.

Ich wohne auch in Duisburg. Als ich noch studiert hab, hab ich am Kaiserberg(Duissern) gewohnt und jetzt wohn ich im Eigenheim in Bergheim. Und ich bin sehr zufrieden in Duisburg ich hab auch schon in Dresden und in Berlin (Kaiserdamm) gewohnt. Und wirklich schlechter is Duisburg auch nicht. Aber ich verstehe den schlechten Ruf von Duisburg auch nicht. Duisburg besteht ja nicht nur aus Marxloh und Beeck. Es gibt gibt wie überall solche und solche Stadtteile, die Mieten sind human und die Verkehrsanbindung ist super.

Willste im Meer baden in 2-3h biste an der Nordsee willste im Winter Ski laufen biste in 2h auch in Winterberg.

Triniter
2017-06-29, 19:16:14
Regensburg gefällt mir zumindest immer dann wenn ich geschäftlich hin muss sehr gut. In der Altstadt ist immer was los und auch sonst ist man schnell in der Natur und kann sich dort ausleben. Wohnen wird vermutlich aber auch eher im teureren Bereich liegen.

GSXR-1000
2017-06-29, 19:35:36
Ich seh das ähnlich wie du.

Ich wohne auch in Duisburg. Als ich noch studiert hab, hab ich am Kaiserberg(Duissern) gewohnt und jetzt wohn ich im Eigenheim in Bergheim. Und ich bin sehr zufrieden in Duisburg ich hab auch schon in Dresden und in Berlin (Kaiserdamm) gewohnt. Und wirklich schlechter is Duisburg auch nicht. Aber ich verstehe den schlechten Ruf von Duisburg auch nicht. Duisburg besteht ja nicht nur aus Marxloh und Beeck. Es gibt gibt wie überall solche und solche Stadtteile, die Mieten sind human und die Verkehrsanbindung ist super.

Willste im Meer baden in 2-3h biste an der Nordsee willste im Winter Ski laufen biste in 2h auch in Winterberg.
So seh ichs auch. Duissern ist ja nur eine Haltestelle von hier.
Ich weiss auch nicht woher dieses: Hier sind nur "Asis" in der Bahn etc image kommt? Ich weiss nicht wo die alle sein sollen, ich seh die nicht? Wenn ich dagegen höre, was in Berliner U Bahn abgeht, oder auch gerne mal in München, seltsam, sowas erlebste hier nie?
Woher der Ruf kommt, das werd ich auch nie verstehen. Selbst Marxloh, wohnen muss ich da auch nicht, weil zu fremdsprachlich. Aber bedrohlich finde ich es da nun auch nicht wirklich. Oder in Hochfeld. No Go Areas kenn ich hier nicht. In anderen Städten sehr wohl.
Und was irgendwie keiner so recht wahrnimmt: Es gibt kaum ein gebiet in deutschland mit mehr innerstädtischen Grünflächen wie das Ruhrgebiet. Scheint wirklich noch nie jemand im Landschaftspark, den Revierparks oder auch dem Grugapark gewesen zu sein.

5tyle
2017-06-29, 19:41:06
Kommt drauf an was man als lebenswert definiert, im Grunde genommen kann man überall halbwegs gut leben außer in so ein paar Grenzregionen oder halt in bestimmten Regionen in Ostdeutschland, man müsste eher fragen wo es nicht lebenswert ist. Auch mittelgroße Städte haben teils große Unterschiede, je nachdem in welchem Bereich oder Stadtteil man wohnt, deswegen kann man nicht unbedingt immer eine definitive Aussage treffen. Tendenziell sind trotzdem die Großstädte lebenswerter, weil es einfach mehr Infrastruktur und Möglichkeiten gibt, von den typischen Großstadt-Nachteilen (schlechte Luft etc) mal abgesehen. Am wenigsten lebenswert ist es nach wie vor am Land oder in Kleinstädten unter 50k Einwohnern. Zumindest ist das meine Meinung. Wohne schon seit ein paar Jahren in einer mittelgroßen Stadt aber würde eigentlich gerne wieder zurück in die Großstadt, man fühlt hier manchmal wie 10-20 Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt.

Oid
2017-06-29, 20:00:25
Joa, gute und schlechte Regionen gibt es in jeder mittleren bis größeren Stadt. In Leipzig z. B. gibt es schöne Plätzchen, aber halt auch so Ecken wie die Neustadt :D

PatkIllA
2017-06-29, 20:24:10
Am wenigsten lebenswert ist es nach wie vor am Land oder in Kleinstädten unter 50k Einwohnern. Zumindest ist das meine Meinung.Warum. Brauchbares Internet und in akzeptabler Zeit am Arbeitsplatz oder größeren Stadt reicht doch. Meine Meinung

Wohne schon seit ein paar Jahren in einer mittelgroßen Stadt aber würde eigentlich gerne wieder zurück in die Großstadt, man fühlt hier manchmal wie 10-20 Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt.Mich nervt das Ruhrgebiet mittlerweile doch relativ.

Oid
2017-06-29, 20:31:35
Dem Ruhrgebiet laufen die Leute tendenziell ja auch eher weg, vor allem in Richtung Düsseldorf.

Sir Winston
2017-06-29, 20:53:34
Kommt drauf an was man als lebenswert definiert...

Gar keine Frage! Alles, was aufdringlich nervig protzig wichtigtuerisch ist, fällt für mich jedenfalls nicht darunter. Deswegen auch grundsätzlich möglichst keine Großstadt mehr.

Mr.Ice
2017-06-29, 20:57:32
Freiburg ist eigentlich super, kenne ich selber aus Studium. Halt leider mittlerweile total überlaufen und teuer. Leipzig mittlerweile schon wieder ein bisschen viel Hype.

Wie wärs den mit Rust ? Europa park vor der Haustür :D

Arbeitsmarkt ist auch vorhanden wie gute Anbindungen.

Aber wenn du wirklich günstigere Mieten/lebensmittel usw willst bleibt dir nichts anderes übrig als in Norden zu ziehen. Allerdings KANN es sein das du damit rechnen musst das dein Gehalt eher verschlechtern wird weil der lebensunterhalt günstiger ist.

Natürlich kannst du auch Glück haben das dein neuer AG deine Gehalsvorstellungen bezahlt das nennt man dann win win Situation :D


Regensburg gefällt mir zumindest immer dann wenn ich geschäftlich hin muss sehr gut. In der Altstadt ist immer was los und auch sonst ist man schnell in der Natur und kann sich dort ausleben. Wohnen wird vermutlich aber auch eher im teureren Bereich liegen.

Regensburg ist Teuer, gut vll günstiger als München aber nicht viel.

Swissr
2017-06-29, 21:14:01
Tja, da die Auswahlkriterien sich nicht aufs Land beschränken, und du eh von München "überallhin" ziehen würdest: Wie wärs mit Zürich?

Klein genug, dass du auch mit einem mittleren Lohn irgendwo am Rand/ausserhalb wohnen kannst, und dennoch dank super ÖPNV schnell in der Mitte bist, und dennoch abwechslungsreich genug.

alice.dj
2017-06-29, 21:14:05
Friedrichshafen ist 11/10.
Leider auch ein recht teures Pflaster, sollte aber billiger sein als München.

Wenn Du Autofahrer oder Radfahrer, Fußgänger bist: Bestes Verkehrskonzept, das ich je gesehen hab.
Von was träumst du nachts? Radwege teilweise nur gestückelt am See vorhanden, ein Grund warum ich die 10km Arbeitsweg nicht radel. Ausser einem Kino und paar Clubs ist in Friedhofs Hafen nichts los.
Als Arbeitgeber kommen auch nur ZF, mtu oder Conti in Betracht, alles andere sind nur kleine bastelbuden

Hamster
2017-06-29, 21:51:25
Wiesbaden, Mainz.....

:up:

zer0fx
2017-06-29, 22:14:32
Mir gefällt Worms, Mannheim und Ludwigshafen sehr gut. Gerade Worms hat eine sehr schöne Innenstadt

Gynoug MD
2017-06-29, 22:31:07
Münster wäre als Beispiel eine sehr lebenswerte, mittelgroße Stadt.
Hohes Bildungsniveau, viele Studenten (fast 20% der Einwohner sind Studenten), sehr schönes und wirtschaftlich gesundes Umland, allerdings sind die Mieten alles andere als günstig.
+1
In/Im Münster-/land ist die Welt noch in Ordnung.
Kaum typische Großstadt-Probleme (außer umgefallene Fahrräder), wenig Siffecken, kaum Assis, wenig Schnöseltum, große Mittelschicht, alles erkauft durch eine gewisse Spießbürgerlichkeit und Provinzialität, aber wat solls.:biggrin:
Weitere Pluspunkte: Im Speckgürtel (Münsterland) läßt es sich noch relativ günstig (und gut!) wohnen, im Gegensatz zu den ganzen HH/M/D/B/F etc. Speckgürteln, UND: Bodenständigkeit!

Florida Man
2017-06-29, 22:42:22
Ich bin sehr gerne in Pirna. Sehr lebenswert aus meiner Sicht.

Ice-Kraem
2017-06-30, 09:15:19
Trier - ist zwar nicht ganz so groß wie du es gern möchtest, aber du hast dann auch die Möglichkeit in Luxemburg zu arbeiten und dann deine Rente dadurch erheblich zu verbessern...:biggrin:

24p
2017-06-30, 09:17:16
Viele Ostdeutsche Städte sind sehr lebenswert (haben aber das Problem der niedrigen Löhne bzw. wenig Arbeitsplätze). Zum Studieren hingegen würde ich heute definitiv mal ein Blick dort hinwerfen.

Sir Winston
2017-06-30, 09:33:43
Trier - ist zwar nicht ganz so groß wie du es gern möchtest, aber du hast dann auch die Möglichkeit in Luxemburg zu arbeiten und dann deine Rente dadurch erheblich zu verbessern...:biggrin:

Auch ein Argument. Als Normalverdiener hat man sonst hierzulande ja die Wahl, ob man jetzt knapsen und der Allianz ein weitestgehend zinsloses Langzeitdarlehen gewähren oder später von der Hand in den Mund leben will.

Ice-Kraem
2017-06-30, 10:05:10
Genau. Mein Vater war ca. 10 Jahre in Luxemburg tätig und bekommt fast genauso viel Rente aus Lux wie die deutsche Rente...und das ganze Leben gearbeitet...So wird es zwar nicht mehr sein wenn wir in rente gegen, aber dennoch besser...

Colin MacLaren
2017-06-30, 11:29:08
Viele westdeutsche Städte haben imho das Problem, dass im Krieg alles Alte weggebombt wurde, dann in den 50er/70er-Jahren beim Wiederaufbau nur die Anknüpfung an die Moderne bis hin zum Brutalismus gesucht wurde. Dadurch sehen westdeutsche Städte im Gesamteindruck heute aus wie die guten Viertel in der DDR anno 1980. Im Osten ist nach der Wende sehr viel alte Bausubstanz gerettet und Freifläche begrünt worden, dadurch wirkt imho ein Dresden oder selbst Chemnitz wohnlicher als etwa Mannheim. Dafür fehlt es oft an leistungsfähigem ÖPNV und das Gehaltsniveau ist im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten für 80% bescheiden und für die 20% im öffentlichen Dienst oder tarifgebundenem Unternehmen der Lenz.

mallkuss
2017-06-30, 11:38:41
Von was träumst du nachts? Radwege teilweise nur gestückelt am See vorhanden, ein Grund warum ich die 10km Arbeitsweg nicht radel. Ausser einem Kino und paar Clubs ist in Friedhofs Hafen nichts los.
Als Arbeitgeber kommen auch nur ZF, mtu oder Conti in Betracht, alles andere sind nur kleine bastelbuden

hm? Vergess mal bitte Airbus nicht, find ich jetzt nicht sooo klein :biggrin:

Vader
2017-06-30, 11:44:44
Als Norddeutscher kann ich nur sagen: südlich der Elbe beginnt die Hölle. Auch wenn ich in meinem Beruf weiter unten deutlich mehr Geld verdienen würde, mag ich doch eher das ländliche vom Norden.
In Frage würde wohl nur Kiel und Lübeck, die einzigen Städte die ich in diese Richtung näher kenne. Kommt natürlich auch darauf an, in welchen Berufszweig später gearbeitet werden soll.
Habe auch mal ein Jahr in Ludwigslust gelebt und öfters Schwerin besucht - und war positiv überrascht.
Aber als Süddeutscher in Norden ziehen - viele haben dann doch Probleme mit der eher verschlossenen Mentalität der Norddeutschen. Misanthropen sollte dies aber entgegen kommen :D

Sir Winston
2017-06-30, 12:15:36
In Frage würde wohl nur Kiel und Lübeck, die einzigen Städte die ich in diese Richtung näher kenne. Kommt natürlich auch darauf an, in welchen Berufszweig später gearbeitet werden soll.

Aber als Süddeutscher in Norden ziehen - viele haben dann doch Probleme mit der eher verschlossenen Mentalität der Norddeutschen. Misanthropen sollte dies aber entgegen kommen :D

Richtung Kiel oder Lübeck habe ich auch schon gedacht, ich mag die Landschaft und das Klima eigentlich viel mehr als in Süddeutschland und 'Verschlossenheit' ist mir allemal lieber als brutale Grobschlächtigkeit oder lautstarke Wichtigtuerei.

Mr.Fency Pants
2017-06-30, 12:28:04
Wurden Bonn und Aachen schon genannt?

GSXR-1000
2017-06-30, 13:32:29
Viele westdeutsche Städte haben imho das Problem, dass im Krieg alles Alte weggebombt wurde, dann in den 50er/70er-Jahren beim Wiederaufbau nur die Anknüpfung an die Moderne bis hin zum Brutalismus gesucht wurde. Dadurch sehen westdeutsche Städte im Gesamteindruck heute aus wie die guten Viertel in der DDR anno 1980. Im Osten ist nach der Wende sehr viel alte Bausubstanz gerettet und Freifläche begrünt worden, dadurch wirkt imho ein Dresden oder selbst Chemnitz wohnlicher als etwa Mannheim. Dafür fehlt es oft an leistungsfähigem ÖPNV und das Gehaltsniveau ist im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten für 80% bescheiden und für die 20% im öffentlichen Dienst oder tarifgebundenem Unternehmen der Lenz.
Da ist schon was dran. Wenn du mal das suedliche ruhrgebiet nimmst, stahl und kohlestandorte wie duisburg (auch mit dem binnenhafen), oberhausen, aber auch gelsenkirchen oder bochum, da stand halt wirklich kaum noch ein stein auf dem anderen. Ich hab letztens noch luftbilder von mai 45 gesehen, da siehst du bis zum horizont nur truemmerwueste.

Eisenoxid
2017-06-30, 13:52:25
Gerade im Ruhrgebiet sind aber auch viele Gebiete der alten Kohlezechen zu Grünflächen (Revierparks) oder anderweitiger Freizeitnutzung umfunktioniert worden.

Ich schlage mal Kempten im Allgäu vor:
Zwar recht klein (~70k EW); doch gibt es das Wichtigste dadurch, dass die Stadt in der Region eine recht hohe Zentralität aufweist.
Landschaftlich sehr schöne Region. Man ist gleich in den Alpen und wenn man Bock auf "mehr Stadt" hat, ist man auch innerhalb von 1 Std. in Augsburg, oder in 1,5h in München.
Die Preise sind zwar hoch, aber (noch) nicht derart unverschämt wie im Großraum München.

Für mich sind kleinere Städte aber generell lebeswerter als Großstädte. Ich mag es, wenn ich innerhalb von 5-10min aus der Stadt raus und im Grünen bin.

Mosher
2017-06-30, 14:39:05
Ko Am wenigsten lebenswert ist es nach wie vor am Land oder in Kleinstädten unter 50k Einwohnern. Zumindest ist das meine Meinung. W

Sehr ich mittlerweile anders.
Eine ländliche Gegend mit Alltagsinfrastruktur im Radius 10 Autominuten und einer größeren Stadt innerhalb 20 Autominuten sehe ich als ideal an.

Gut, ich musste lange suchen, bis ich die eierlegende Wollmilchsau fand, aber aktuell bin ich hochzufrieden hier.

10 Minuten Arbeitsweg, großer Supermarkt (Edeka) auf dem Weg, Autobahn 5 Min. weg, größere Stadt mit Flughafen 20 Minuten. 100MBit/s VDSL.

Dafür habe ich kaum Nachbarn, Felder, Wiesen und Berge so weit das Auge reicht, einen großen Garten.
Wenn ich mal "feiern" will, bin ich nicht an die einzige Dorfkneipe gebunden, sondern fahre halt mit dem Rad oder den Öffis (Bushaltestelle 20 Meter vor der Haustür) in 30 Minuten in die nächste 40k-Einwohner-Stadt, oder *schauder*, nach Nürnberg. Oder mit dem Taxi.

Klar, das ist schon ein Kompromiss gegenüber 5 Minuten U-Bahn oder gar zu Fuß, keine Frage, dennoch überwiegen für mich die Vorteile.

Wenn Leute zu Besuch kommen, ist meine Bude groß genug, um sie hier pennen zu lassen, d.h. man vereinsamt hier auch nicht wirklich. Es sei denn, man legt es darauf an.

Wie auch immer, Lebensqualität hängt wohl stark davon ab, was man sich darunter vorstellt. Oh Wunder.

Eisenoxid
2017-06-30, 15:01:04
Finde ich auch. In kleineren Städten (Mittelzentren) sind die Distanzen kurioserweise oft kürzer. Zumindest für die Güter des täglichen Bedarfs. 2 Min zum Einkaufen, 3 Min in die Innenstadt ins Cafe, 10min an den Badesee. Einmal in zwei Wochen in die nächste Großstadt ist auch nicht wild und dauert oft auch nur ~45min. Nachteil: Ohne Auto wird es oft sehr umständlich in ländlichen Regionen.

Innerhalb der Großstadt braucht man mit den Öffis aber auch durchaus auch gerne mal ~30min bis man ist wo man hin will.

Am Ende ist es Geschmackssache: Die einen stehen auf das Gewusel und den "Lifestyle" in Großstädten, den anderen ist die ruhigere Atmosphäre in ländlichen Regionen lieber. "Lebenswert" bedeutet für jeden daher etwas anderes.

Filp
2017-06-30, 15:17:14
Großstadt wäre für mich auch überhaupt nichts, hab da im Studium mal ne Weile gewohnt und war froh wieder weg zu sein.
Wohne am Rande einer kleinen Kleinstadt, bekomme hier alles was ich brauche im Umkreis von 2km. Arbeitsplatz ist in nem kleinen <500 Einwohner Ortsteil ca 6 Minuten von Haustür zu Haustür. Kreisstadt (gerade so noch Großstadt) ist in 20 Min und Landeshauptstadt habe ich mit dem Auto in 35 Minuten oder Zug in 25 Minuten erreicht.
Hab hier alles von Schulen bis Vereinen in unmittelbarer Nähe, die Kids fahren keine 5 Minuten mit dem Rad zum Gymnasium, erreichen genauso ihre Freunde, Sportstätten und das Freibad.

Sir Winston
2017-06-30, 15:39:48
Wahrscheinlich auch ein bisschen ein Frage des Alters, mir gingen in richtig jungen Jahren manche Dinge jedenfalls deutlich weniger auf den Keks. Seh mich schon in 20 Jahren als prototypischer meckernder alter Sack die Jugend nerven... :freak:

doublehead
2017-06-30, 15:55:32
Wurden Bonn und Aachen schon genannt?
Der thread ist nicht allzu lang. ;)

Ich habe Bonn schon genannt.

;11416570']Wenn hier die Einwohnerzahl nur als Richtwert genommen wird, dann werfe ich mal Düsseldorf in den Raum!
Wen München ankotzt, der wird auch mit Düsseldorf nicht glücklich.

Sir Winston
2017-06-30, 16:09:51
Wen München ankotzt, der wird auch mit Düsseldorf nicht glücklich.

Fürchte ich auch stark, das "mittelgroß" hat schon seinen Grund.

hesTeR-
2017-06-30, 19:58:50
Wenn Lübeck und Kiel in Frage kommen kann ich helfen wohne quasi zwischen beiden Städten, hab in Kiel studiert und ne Freundin aus Lübeck also kenne mich hier ganz gut aus

5tyle
2017-06-30, 19:58:52
Wie auch immer, Lebensqualität hängt wohl stark davon ab, was man sich darunter vorstellt. Oh Wunder.
Klar. Hängt sicher auch davon ab wo man aufgewachsen ist. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und hätte mir damals nie vorstellen können in einer Großstadt zu wohnen weil ich das immer furchtbar fand und nach wie vor gibt es viele Dinge die ich überhaupt nicht mag, aber unterm Strich überwiegen doch sehr die Vorteile. Sonst würden da schließlich auch nicht so viele Leute dort wohnen, wenn es nicht lebenswert wäre, bzw. ;)

https://abload.de/img/statsbabb.png

Morale
2017-06-30, 20:12:03
Sonst würden da schließlich auch nicht so viele Leute dort wohnen
Bezogen auf das verlinkte Bild:
Stadt ist alles ab ~3000 Einwohner.
Klar, dass die Mehrheit also in der Stadt wohnt.

TimeOut
2017-07-02, 23:17:10
Ich finde es kommt auch immer auf die Lebensituation an.
Die frage ist eher was will z.b. man als Single und unter 35 in so Kleinstädten?
Und Freundeskreis kann man dann auch wieder von 0 aufbauen.

Ich würd eübrigens Hamburg empfehlen auch wenn es wohl zu groß ist.
Aber definitiv die schönste Stadt nach München.

Kann man ja in ein Vorort siehen.

Voodoo6000
2017-07-02, 23:32:32
Als Norddeutscher kann ich nur sagen: südlich der Elbe beginnt die Hölle.
fahr mal weiter als Harburg:tongue:

Oldenburg finde ich z.B. schon ganz schön aber als Süddeutscher sind da vermutlich andere Städte attraktiver.

FragMaztah
2017-07-03, 10:19:39
Braunschweig (https://www.youtube.com/watch?v=7o_vcEpbQrQ)

Nach knapp zwei Jahren Stuttgart geht es für mich bald wieder zurück nach Hause in die Löwenstadt. :)