PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pharmakonzerne


insane in the membrane
2018-04-09, 22:58:16
Schlimmer als die Pest, oder ein Segen für die Menschheit? Eher problematisch, oder unterm Strich doch ganz nützlich? Was ist eure Meinung?

#44
2018-04-09, 23:01:36
Was ist eure Meinung?
Ich hätte auch gerne einen :usad:

IVI
2018-04-09, 23:07:10
Schlimmer als die Pest
Diese These ließe sich nur sehr schwierig beweisen.

oder ein Segen für die Menschheit?Ich bin Atheist.

Eher problematisch, oder unterm Strich doch ganz nützlich?Japp.

Was ist eure Meinung?
Meinungen sind weder falsifizierbar noch verifizierbar.

Joe
2018-04-09, 23:08:32
Große Industrie halt.
Völlig egal ob Du Energie, Chemie, Pharma oder sonst was hast. Immer der Selbe Scheiß.
Pharma ist halt extrem krass wegen der Gesetzgebung, die Fehlverhalten seitens der Pharmazeutischen Hersteller fördert. Kann die Industrie aber nix für. Don't hate the player, hate the game.

Lawmachine79
2018-04-09, 23:20:18
Don't hate the player, hate the game.
Don't fight the tactics, fight the enemy ;).

Plutos
2018-04-09, 23:56:00
Impfungen verursachen Autismus!

Backbone
2018-04-10, 05:55:12
http://i0.kym-cdn.com/photos/images/original/000/353/474/6e6.jpg

Godmode
2018-04-10, 06:34:14
Schlimmer als die Pest, oder ein Segen für die Menschheit? Eher problematisch, oder unterm Strich doch ganz nützlich? Was ist eure Meinung?

Insgesamt mehr Segen, als Pest, auch wenn sie sicher schon viel Schaden angerichtet haben.

Semmel
2018-04-10, 06:34:21
Ich hätte auch gerne einen :usad:

Na dann kauf doch einfach Aktien deines gewünschten Pharmaunternehmens. ;)

derpinguin
2018-04-10, 07:05:24
Wir wären natürlich viel besser ohne pharmazeutische Unternehmen dran. Wer braucht schon Medikamente und Impfstoffe. Früh sterben entlastet ohnehin die Rentenkasse und überbevölkert sind wir sowieso.

:upicard:

esqe
2018-04-10, 07:24:59
Der Weg zum Tod kann sehr lang sein. Schlanker dürfte sie in jedem Fall sein.

Haarmann
2018-04-10, 07:42:57
Schlimmer denn die Pest - und dies nicht, weil all deren Produkte sinnfrei sind, sondern weil diese Industrie kein Interesse hat zu heilen, sondern einzig und alleine zu verkaufen. Lebenslang die Leute mit Produkten versorgen ist eben einträglicher, denn heilen.

Daher ist der Segen auch gleichzeitig ein Fluch.

Und wieso nun schlimmer denn die Pest? Die Pestepidemien gingen auch jeweils wieder zuende...
Und ich gehe davon aus, dass Pestopfer weniger litten, denn der durchschnittliche Krebstote.

Kundschafter
2018-04-10, 07:47:50
Schlimmer als die Pest sind sinnlose Einzeiler.

Deshalb schreibe ich zwei Zeilen.


Shit. Ich habe einen der Trolle gefüttert.

grizu
2018-04-10, 09:00:04
Anschauen und sich ärgern, die Sendung ist von 1988 und in schlechter VHS Qualität (Moderator war damals Kurt Felix )

6Au2qn5WJo8

drdope
2018-04-10, 09:44:20
Wir wären natürlich viel besser ohne pharmazeutische Unternehmen dran. Wer braucht schon Medikamente und Impfstoffe. Früh sterben entlastet ohnehin die Rentenkasse und überbevölkert sind wir sowieso.

Ganz, ganz schwieriges Thema...
Ich bin zu 100% bei dir -> ohne Medikamente wären "wir am Arsch".
Nach Angaben von UNICEF aus dem Jahr 2009 starben damals pro Jahr 8,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren, viele davon an Unterernährung oder Krankheiten, die leicht zu verhindern/behandeln wären. Allein 40 % aller Todesfälle ereigneten sich in den ersten 28 Lebenstagen. Lungenentzündung, Durchfall und Malaria sind die häufigsten Krankheiten. Bis 2012 sank die Zahl auf etwa 6,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren[14].
--> https://de.wikipedia.org/wiki/Kindersterblichkeit#Kindersterblichkeit_weltweit
Man könnte jetzt ganz böse sagen:
Sind ja nur Neger(babys) und zugucken und nichts tun ist nur 1/10^9 mal so böse, wie die Nazis es mal waren (strategisch geplante Vernichtung vs Zuschauen/Nichteinmischung in deren Angelegenheiten).

Aber:
Schau mal was bei euch im Einkauf ein Beutel "Nutriflex Lipid+ 1875ml" bzw. dessen Austauschpräperat kostet...
--> https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/nutriflex-lipid-plus-5x1875-ml-b.-braun-melsungen-ag-pzn-295202.html?mft_package
(Endkundenpreis "draußen" 180€/Beutel; im KH-EK kostet der bei "uns" 15€).
In anderen Milleus mit ähnlichen Margen, wo die "Kunden" auch keine Wahl haben, würde man sowas "anfixen" nennen...
;)

Schau dir an, welche Marketingbudgets vs R&D Budgets zum Einsatz kommen.
Schau dir an, wie "die Pharmakonzerne" versuchen neue Medikamente in den Markt zu drücken, die kaum einen Zusatznutzen zu klassischen Medikamenten (=Patentschutz abgelaufen = verdient man nichts mehr dran) aufweisen.
Böse formuliert -> von 50 bezahlten Studien, pickt man sich die zehn Besten raus, die das zeigen, was man zeigen will.

Speziell bei Chemotherapeutika (richtig fette Margen btw) ist das imho (ethisch betrachtet) absolut widerlich, was da auf den Markt geworfen wird (Stichwort beschleunigtes Zulassungsverfahren).
Da wird mit Tagen bis Wochen an zusätzlicher Lebenszeit argumentiert, aber die Testgruppe besteht idR aus relativ jungen und fitten Patienten.

Im KH-Alltag kriegt das Medikament dann der 55-80 Jahre alte Patient "verpasst", der aber wegen der Nebenwirkungen der Therapie ein gro seiner Restlebenszeit im KH verbringt.
Im Gegensatz zu z.B. einer frischen, luxierten Hüft-TEP ist das DRG-technisch auch kein Garantiefall, sonder immer wieder ein neuer, abrechenbarer Fall.
Das KH verdient da auch noch ordentlich dran... Win-Win-Situation nennt man das im BWLer-deutsch.

Geht es da noch um den Patienten und dessen Lebensqualität oder doch nur um die Kohle?
:confused:

Kundschafter
2018-04-10, 10:20:23
Um wieder sachlich zu werden:

Habe ich erst gestern erlebt. Ich habe nach einer Alternative zu Frontline (Mittel gegen Zecken, die einzige Tierart, die ich für überflüssig halte) gefragt, da ja nun viele Nebenwirkungen und einige wenige Todesfälle bei Haustieren bekannt sind.

"Alles harmlos, alles gut verträglich" etc. pp. kam als Antwort (mehrere TA)

Ja nee, is klar. Genau deshalb rufe ich ja an und frage nach einer Alternative (die es aber scheinbar nicht gibt).
Mir ist schon klar, das TA von der Pharmaindustrie gesponsert und umworben/geworben werden.

Fazit: es bleibt nur die Zeckenzange. Kokosöl und der andere chemiefreie Kladdererdatsch haben exakt 0,0 Erfolg gebracht.

Und ja, für Menschen sind Medikamente nun (leider) mal unabdingbar, auch wenn ich sie verteufele so gut wie möglich vermeide.

Joe
2018-04-10, 10:43:02
Schau dir an, welche Marketingbudgets vs R&D Budgets zum Einsatz kommen.
Das ist die Schuld des "freien Marktes" und nicht der Pharma Konzerne.
Die Börsianer sind so verrückt, dass die Meisten größeren Pharma Firmen ihr R&D entweder in eine Tochter auslagern oder gleich ein Biotech Startup zu völlig horrenden Preisen kaufen, wenn die an einem bestimmten Punkt angekommen sind.
Alles Andere ist für die Spekulanten zu belastend :rolleyes:



Schau dir an, wie "die Pharmakonzerne" versuchen neue Medikamente in den Markt zu drücken, die kaum einen Zusatznutzen zu klassischen Medikamenten (=Patentschutz abgelaufen = verdient man nichts mehr dran) aufweisen.

Da ist der Gesetzgeber schuld. Natürlich setzt die Lobby alle daran, diese Schlupflöcher zu erhalten aber offensichtlich treffen ihre Klagen ja auch auf offene Ohren bei unseren Politikern ;)

drdope
2018-04-10, 11:20:03
Schuld ist sehr, sehr schwieriger Begriff in einer sehr, sehr komplexen Welt...
;)

Florida Man
2018-04-10, 11:24:53
Ich arbeite für einen Pharmakonzern. Der verwendet einen jährlichen prozentualen Anteil der Gewinne für die Forschung fest (hunderte Millionen, min.), hat eine Stammzellentherapie über 15 Jahre entwickelt, von der nur ca. 1.000 - 2.000 Menschn jährlich profitieren und es gibt einen ganzen Unternehmenszweig, der sich nur mit seltenen Erkrankungen (100-200 Menschen weltweit) befasst.

Ich bin mir sicher, dass das Unternehmen mehr für das Gemeinwohl tut als Apple oder Facebook :rolleyes:

lumines
2018-04-10, 11:34:35
Ich finde diesen Vorwurf, dass Pharmakonzerne nicht am Heilen interessiert sind, immer sehr seltsam. Nicht unbedingt deshalb, weil das tatsächlich richtig oder falsch ist, sondern was automatisch als Alternative vorgeschlagen wird.

Die Message ist meistens, dass man sich auf natürliche Heilmittel zurückbesinnen und nur auf diese Wirkungen hoffen soll. Dahinter steckt genau so wenig ein Wunsch nach Heilung, sondern der Trieb einen "natürlichen" Tod zu sterben. Man übergibt sein Schicksal wieder hin zur Natur in eine Domäne, die man nicht wirklich kontrollieren kann. Man redet sich ein, dass man sich nur dreimal am Tag ein bisschen Knoblauch reinpfeifen muss, um "gesund" zu sein. Der Reiz dabei ist aber nicht, dass es tatsächlich funktioniert, sondern dass jeder es selbst für sich ausprobieren muss und nur die "Klugen" überleben (zu denen sich natürlich jeder selbst zählt). Gerade weil die Wirkung nicht kontrollierbar sowie extrem subjektiv ist und auch fehlschlagen kann, ist es so verlockend.

Ich glaube, dass es für die meisten Leute unglaublich traumatisierend ist, dass Medizin (und Wissenschaft generell) nie absolut ist. Die Effekte sind echt und reproduzierbar, aber es bleibt immer eine kleine Ungewissheit. Die Suche nach absoluten Effekten wird nie von der modernen Medizin befriedigt werden. Damit muss man sich irgendwie arrangieren.

Don't fight the tactics, fight the enemy ;).

https://abload.de/img/hydra_final_by_forreskcql9.png

Korfox
2018-04-10, 11:54:06
Man redet sich ein, dass man sich nur dreimal am Tag ein bisschen Knoblauch reinpfeifen muss, um "gesund" zu sein.
Es reduziert jedenfalls die Infektionsgefahr, weil andere Menschen intuitiv den Abstand vergrößern...

Mortalvision
2018-04-10, 12:22:25
Besonders eklig: die Geschichte des kurzfristigen Pharmariesen "Valeant", quasi der Hedgefonds unter den bösen Pharmakonzernen.

Exxtreme
2018-04-10, 12:37:55
Schlimmer als die Pest, oder ein Segen für die Menschheit? Eher problematisch, oder unterm Strich doch ganz nützlich? Was ist eure Meinung?
Ein Segen vielleicht nicht. Aber im Kontext das Beste was die Menschheit bisher hervor gebracht hat. Ja, sie wollen Kohle machen und setzen auch ihre Tricks dafür ein. Andererseits, ohne Pharma-Konzerne gäbe es wohl viel mehr Tote durch Krankheiten.

AffenJack
2018-04-10, 12:51:46
Nützlich und gerade der Druck Kohle zu machen ist für die Pharmaindustrie ein Innovationstreiber. Nach der Patenterteilung muss das Unternehmen effizient sein und das Medikament möglichst schnell zur Marktreife bringen. Ein Pharmaunternehmen kann mit einem neuen Medikament 5-8 Jahre Geld verdienen, bis das Patent ausläuft und Generikahersteller kommen.

So ist das Medikament zwar für einige Jahre teurer, aber ich kenne den öffentlichen Wissenschaftsbetrieb. Dieser bräuchte alleine schon 5 Jahre länger um das Medikament zu entwickeln. Aber gibt auch paar miese Klitschen in der Pharmaindustrie, aber das ist eben überall so.

Haarmann
2018-04-10, 12:53:45
Kundschafter

Dann hast sicher schon Bernstein und EM Halsbänder als Frontline Alternativen durch.

Joe

Das hätte der Vorgänger auch nicht gekauft ...

Da konnt ich auch nur den Kopf schütteln.

lumines

Das im Bereich der Prävention wenig getan wird sollte aber allgemein bekannt sein. Ob "sich gesund essen und beten" hilft oder nicht sei mal dahingestellt und letzten Endes belasse ichs hier beim preussischen Grundsatz, das jeder nach seiner façon seelig werden darf.
Er soll einfach nicht jammern ... oder bei mir die hohle Hand machen wollen.

Angebote der Art gibts en masse und ich stimme Dir zu, dass es da was "Sektenhaftes" gibt - ich hab so nen Verein gleich als "Nachbar". Das Wort "Gesundheit" kommt sozusagen im Namen vor.

Es gibt aber auch durchaus normale Angebote in dem Bereich wo die Leute letzten Endes es bei Fakten belassen um die Leute zu beurteilen - die werden sozusagen schlicht vermessen, alle Zahlen werden erklärt, und man darf gegen eine wirklich bescheidene Gebhr zB an Kursen teilnehmen. Pro Kursstunde keine 5€ - und das in der Schweiz, wo sonst alles teuer ist.
Die Personen, die das Angebot machen sind nebenher keine Geistheiler, sondern uA diplomierte Ernährungsberater. Weniger Messerte meiner Tochter vom Arzt jedenfalls kosten jeweils "etwas" mehr... da kommt sozusagen hinten ne 0 dazu.

Nebenher zeigen einige statistische Untersuchungen zB, das Arbeitslose in England öfter zum Arzt gingen, öfter ambulant behandelt wurden (über 50% mehr) und zudem weit öfter einen hohen Blutdruck aufwiesen, denn die noch Erwerbstätigen.
Der Anstieg konnte zB nach der Schliessung einer lokalen Fabrik quasi mit den gleichen Leuten gezeigt werden.

Nehmen wir als Exempel Galectin-3

https://en.wikipedia.org/wiki/Galectin-3

Der Level kann mit einfachsten Dingen gesenkt werden, was laut Wissenschaft eine gute Prävention gegen zB. Krebs darstellt - nur damit verdienst kein Geld - Roche verdient mit Krebs jährlich jede Menge und stetig mehr.

Ohne Krebsmedikamente könnte Roche den Laden dicht machen. Glaubst Du, dass falls Roche wüsste, wie man Krebs beseitigen könnte, die das bekanntgäben?
Ich nicht.

derpinguin

Bei uns sind nach wie vor die Kinderimpfstoffe knapp bis nicht vorhanden - weils für die Pharma nicht rentabel ist diese zu produzieren und zu lagern.

Joe
2018-04-10, 15:18:02
Ich arbeite für einen Pharmakonzern. Der verwendet einen jährlichen prozentualen Anteil der Gewinne für die Forschung fest (hunderte Millionen, min.), hat eine Stammzellentherapie über 15 Jahre entwickelt, von der nur ca. 1.000 - 2.000 Menschn jährlich profitieren und es gibt einen ganzen Unternehmenszweig, der sich nur mit seltenen Erkrankungen (100-200 Menschen weltweit) befasst.

Überraschung Überraschung: Es gibt immer Solche und Solche...

Ich hab ein paar Pharmakunden, deren Geschäftsmodell im wesentlichen darin besteht, Ärzten den Schwanz zu lutschen, damit die ihre völlig überteuerten Generica aufs Rezept schreiben. Das sind die Firmen mit 100.000.000€ Umsatz und 70.000.000€ "Werbekosten". Ich mach Ihnen keinen Vorwurf. Sind halt wie Zecken, die sich am verkorksten deutschen Gesundheitssystem voll saugen.

Lawmachine79
2018-04-10, 15:21:03
Ohne Krebsmedikamente könnte Roche den Laden dicht machen. Glaubst Du, dass falls Roche wüsste, wie man Krebs beseitigen könnte, die das bekanntgäben?
Ich nicht.

Ja klar. Du weisst doch nie wie weit die Konkurrenz ist. Pharmakonzerne bauen ihre Schutzrechtportfolios nicht nur aus, um ihre eigenen, bestehenden Produkte zu schützen sondern um sich auch Produktfelder zu "reservieren". Dazu muss ich Patente anmelden. Die Patentanmeldungen werden nach einem bestimmten Zeitraum "automatisch" durch die Patentbehörde veröffentlicht. Im Rahmen der Veröffentlichung der Patentanmeldung wird es zwangsläufig bekannt. Natürlich kann ein Unternehmen die Anmeldung unterlassen. Aber dann muss man damit rechnen, dass jemand anders in eine ähnliche Richtung forscht und seinerseits ein Patent anmeldet. Eine Ausnahme bilden Dinge, die sich nicht durch "Reverse Engineering" oder ähnliches dekonstruieren lassen. Wenn es dem Wettbewerber UNMÖGLICH ist etwas nachzuahmen, lohnt sich der Versuch, etwas geheim zu halten. Aber wenn man etwas nicht geheim halten kann, muss man versuchen, ein Schutzrecht (meist ein Patent) dafür zu bekommen.

Und was Du auch vergessen hast: hier wurde oben richtigerweise angesprochen, dass es ca. 8 Jahre dauert, bis man ein Medikament auf den Markt bringen kann. In diesen 8 Jahren gibt es Personalfluktuation unter Wettbewerbern und an Unis wird auch geforscht. Ich halte es nicht für unmöglich, aber für unwahrscheinlich und daher für unternehmerisch enorm fahrlässig (Stichwort: Vorstandhaftung/Geschäftsführerhaftung) eine Idee von der Größenordnung der Krebsheilung geheim zu halten. Das lässt sich viel einfacher mit viel weniger Risiko zu Geld machen. Und sobald ich es patentiert habe, habe ich ein Monopol, kann den Preis bestimmen oder ich kann mich zurücklehnen und die Lizenzgebühren sprudeln lassen. Zumal es (das stelle ich jetzt mal etwas vereinfacht dar) bei Medikamenten die Möglichkeit eines ergänzenden Schutzzertifikats nach § 16a PatG gibt, womit ich die Schutzdauer über die für Patente ansonsten geltende Dauer von 20 Jahren erweitern kann.

Außerdem, mal so als Reality-Check: Du gehst also davon aus, dass ein Unternehmen die Krebsheilung entdeckt und sie dann geheimhält. WIE sollen sie die denn entdeckt haben? Lag' das morgens im Briefkosten? Ist Emmett Brown mit dem Kopf an die Kloschlüssel geknallt? Oder haben sie vielleicht daran geforscht? FALLS sie daran geforscht haben: wieso gibt jemand Millionen/Milliarden für Forschung aus, um das Ergebnis dann nicht zu ökonomisieren? Sowas sind keine Zufallsfunde. Da muss viel Kohle reingebuttert werden und die kriegt man nur wieder raus, wenn dabei marktfähige Produkte rauskommen. Ein Geheimnis, das nur den Zweck hat, geheim zu bleiben, hat keinen ökonomischen Wert.

Zum Thema: medizinischer Fortschritt kann nur noch durch Pharmakonzerne erzielt werden. Der Staat ist für sowas zu träge, Unis sind für sowas zu arm. Als man Krankheiten noch mit der Viersäftelehre behandelt hat, war es vielleicht ausreichend, war es vielleicht dem begeisterten Hobbybiologen noch möglich, eine die Menschheit weiterbringende Entdeckung zu machen. Aber man ist in der Forschung so weit, dass das eigentlich nur noch finanziell potente Unternehmen schultern können. Und die wollen - zurecht - Kohle für ihre Forschung. Und klar, es kommt zu Verzögerungen z.B. bei Markteinführungen von billigen Generika, wenn ein forschender Konzern klagt. Das betreffende Medikament bleibt dann teuer. Allerdings hat der betreffende Konzern die Markteinführung durch seine Forschung überhaupt erst ermöglicht. Ich kann an Pharmakonzernen nicht Verwerfliches finden. Wer Pharmakonzerne scheiße findet, soll halt keine Pharmaprodukte mehr konsumieren :). Dann kann sich der Betroffene halt mit irgendeinem Heilkraut aus dem Garten einreiben und hoffen, dass es besser wird.

Eigentlich alles, was den Bürger an Pharmakonzernen ankotzt ist sowieso eher eine Folge unseres Gesundheitssystems.

derpinguin
2018-04-10, 15:32:39
Ganz, ganz schwieriges Thema...
Ich bin zu 100% bei dir -> ohne Medikamente wären "wir am Arsch".


Aber:
Schau mal was bei euch im Einkauf ein Beutel "Nutriflex Lipid+ 1875ml" bzw. dessen Austauschpräperat kostet...
--> https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/nutriflex-lipid-plus-5x1875-ml-b.-braun-melsungen-ag-pzn-295202.html?mft_package
(Endkundenpreis "draußen" 180€/Beutel; im KH-EK kostet der bei "uns" 15€).
In anderen Milleus mit ähnlichen Margen, wo die "Kunden" auch keine Wahl haben, würde man sowas "anfixen" nennen...
;)

Ganz so einfach kann man es sich nicht machen. Die Kliniken bzw. die versorgenden Apotheken handeln (tlw. monatlich) die Preise für Medikamente mit dem Großhandel bzw. den Herstellern aus. Bedingt durch die entsprechende Abnahmemenge bzw. den Kauf größerer Mengen teurer Medis werden dann auch Rabatte gewährt auf andere Produkte, die im Apothekeneinzelhandel draußen nie zu dem Preis eingekauft werden können.

Wir erhalten beispielsweise die Tablette Paracetamol für unter einen Cent EK.

Das System ist viel zu komplex um es hier sinnvoll diskutieren zu können, zumal 99% der Diskussionsteilnehmer ohnehin sehr viel Meinung für sehr wenig Ahnung von dem Thema haben.

Mr.Fency Pants
2018-04-10, 16:20:03
Zum einen sicherlich sinnvoll was die generelle Versorgung mit Mitteln gegen Wehwechen angeht, zum anderen ists halt eine Industrie die davon lebt, dass es möglichst vielen Menschen schlecht geht, was will man da bitte erwarten? Zudem kann man ja immer noch selbst entscheiden, ob man den Scheiß in Form von Tabletten und sonstigem Kram mitmacht.

Wenn man richtig krank ist, ist es sicherlich gut Möglichkeiten in Form entsprechender Medikamente hat, wobei ich auch der Meinung bin, dass sich die meisten Alltagswehwechen besser und ohne Nebenwirkungen anders behandeln lassen.

Backbone
2018-04-10, 17:13:03
Allein im 20. Jahrhundert sind rund 400 Millionen Menschen an Pocken gestorben bevor die Krankheit Ende der 70er Jahre ausgerottet werden konnte: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/255910/umfrage/tote-im-20-jahrhundert-aufgrund-von-infektionskrankheiten/

Maßgebliche Voraussetzung für die erfolgreiche Ausrottung war die breite Verfügbarkeit von Impfmitteln.

EL_Mariachi
2018-04-10, 18:01:15
Ja Ja Impfen... alles super und total wichtig... und ohne Impfen wären wir schon längst alle Tod! :freak:
Wo hast Du das abgeschrieben? Bei der Stiko auf RKI oder bei PEI? ;)

anyway...

Pharmakonzerne wollen natürlich nur unser aller Bestes... also wie praktisch alle anderen Konzerne auch! Unser Geld!

Damit ist im Grunde eigentlich schon alles gesagt und die Kritik über jegliche Machenschaften der Pharmaindustrie (Mondpreise, Patente usw.) hängt unweigerlich zusammen mit Kritik am System Kapitalismus.

Es geht im Grunde doch immer nur um Gewinnmaximierung... koste es was es wolle.

einfach mal ne Runde Big Pharma spielen... dann kennt man sich aus ;)

aGyQflPVv-g


“Like all good management sims, Big Pharma has quietly turned me into a monster.” Kotaku (http://www.kotaku.co.uk/2015/07/23/big-pharma-captures-the-dark-side-of-the-drugs-industry)

..

Sven77
2018-04-10, 18:20:44
Ja Ja Impfen... alles super und total wichtig... und ohne Impfen wären wir schon längst alle Tod! :freak:

Ah, der Kreis schliesst sich...

Einhard
2018-04-10, 18:24:32
Das System ist viel zu komplex um es hier sinnvoll diskutieren zu können, zumal 99% der Diskussionsteilnehmer ohnehin sehr viel Meinung für sehr wenig Ahnung von dem Thema haben.

Nicht, dass das nicht zutreffend ist, aber welches Thema ist dann in diesem Forum diskutabel?

EL_Mariachi
2018-04-10, 18:40:38
Ah, der Kreis schliesst sich...

Wieso?

Texte kopieren kann ich auch... hier guck, aber ich mach wenigstens ne Quellenangabe dazu!

Schutzimpfungen zählen zu den wich*tigs*ten und effek*tiv*sten medi*zi*ni*schen Prä*ven*tiv*maß*nah*men und haben zur weltweiten Zurück*drän*gung ge*fähr*li*cher Infek*ti*ons*krank*heiten wie z.B. Polio (Kinder*lähmung) ent*schei*dend bei*ge*tra*gen.

Quelle: RKI

Problem?

.

Lemon Wolf
2018-04-10, 19:13:57
Ich arbeite in der Zytoabteilung einer Apotheke und stelle dort viele Krebsmedikationen her. Dabei fallen mir natürlich auch die Preise der einzelnen Wirkstoffe auf und diese sind teilweise recht hoch.

Manche Wirkstoffe die es schon länger gibt wie z.b Paclitaxel sind noch relativ günstig, andere Infusionsbeutel die ich herstelle kosten wiederum einige Zehntausend Euro wie z.b mit Eculizumab.

Die Forschungskosten sind aber auch wirklich teils sehr hoch. Gerade z. b bei Eculizumab. Wenn ein Wirkstoff entwickelt wird der bei einer recht seltenen Erkrankung hilft ist der Preis des Medikaments am Anfang natürlich recht hoch, da die Forschungskosten ja auch gedeckt werden müssen.

Wird ein Stoff als Generika freigegeben geht der Preis teils deutlich nach unten.
Ich denke viele unterschätzen den Wert der Pharmabranche. Viele von uns wären wohl nicht mehr am Leben oder wären nie geboren worden wenn es keine Firmen geben würden die Geld in Forschung stecken und Medikamente entwickeln. Man stelle sich vor es gäbe keine Impfungen und keine Antibiotika. Dann wären wir richtig arm dran.
Daher finde ich es falsch die Pharmabranche pauschal zu verteufeln. Klar gibt es auch schwarze Schafe, die findet man aber so ziemlich in jeder Branche.

Ja Ja Impfen... alles super und total wichtig... und ohne Impfen wären wir schon längst alle Tod! :freak:

Ohne Impfungen würden wir in der Tat alt aussehen.


Kokosöl und der andere chemiefreie Kladdererdatsch ....
Wer hat dir den Kokosöl empfohlen?
Man sollte auf keinen Fall Öl auf eine Zecke gießen. Das löst bei der Zecke einen Brechreiz aus und alles landet in der Wunde bzw im Körper des Wirts.

Joe
2018-04-10, 19:26:18
Manche Wirkstoffe die es schon länger gibt wie z.b Paclitaxel sind noch relativ günstig.

Das ist relativ. Ne 1000er Pacli hat z.B. 3€ - 5€ Herstellungskosten. Ich glaube die Preise sind in den letzten Jahren von 1200€ auf ca. 800€ gefallen, es ist aber trotzdem ein Witz...

Lemon Wolf
2018-04-10, 19:34:50
Das ist relativ. Ne 1000er Pacli hat z.B. 3€ - 5€ Herstellungskosten. Ich glaube die Preise sind in den letzten Jahren von 1200€ auf ca. 800€ gefallen, es ist aber trotzdem ein Witz...
Leider habe ich keinen Einblick in die Herstellungskosten sondern sehe nur was die Sachen im Einkauf kosten.
Bei 3-5€ Herstellungskosten ist der EK Preis allerdings noch sehr hoch.
Hast du da noch mehr Einblick was Herstellungskosten betrifft, würde mich mal interessieren?

Backbone
2018-04-10, 19:37:09
Keiner bestreitet das einige Leute mit diesem Zeug reich werden. Ebenso unbestritten ist aber auch das das allgemeine Gesundheitslevel in den letzten 200 Jahren MASSIV gestiegen ist.
Wenn der Preis dafür ist, das ein paar Konzerne Geld verdienen ist das aus meiner Sicht nicht der schlimmst mögliche Preis den die Gesellschaft dafür zahlt.
Man kann sich ja gerne eine kommunistisches Utopia wünschen, ist nicht so das das nicht alles schon mehrfach ausprobiert worden wäre. Allein funktionieren tuts nicht recht. Unser System, in dem eben auch Konzerne reich werden, ist bei weitem nicht perfekt. Ich wäre da durchaus für ein gerütteltes Maß an Regulierung vor allem in diesen lebenswichtigen Bereichen.
Etwas das erwiesenermaßen leidlich gut funktioniert würd ich dennoch nicht einfach wegschmeißen wollen.

Backbone
2018-04-10, 19:40:01
"Herstellungskosten" sind gerade in Firmen die viel Geld für Forschung und Entwicklung ausgeben ein schwierig zu fassender Begriff. Ein Medikament das in einem gut beherrschbaren chemischen Produktionsprozess herstellbar ist, kann durchaus "spott billig" sein.

Wenn die Entwicklung und Zulassung aber ein paar hundert (gut bezahlte) Mitarbeiter über 10 Jahre beschäftigt hat, müssen die Kosten da irgendwie wieder rein kommen.

Joe
2018-04-10, 19:40:27
Meine Kunden verkaufen so ziemlich alles was da so gängig ist.

Paclitaxel
Oxaliplatin
Carboplatin
ect.

Nimmt sich bei keinem wirklich was. Margen sind alle bei etlichen tausend Prozent. Manchen gehört gleich noch die Apotheke zum Herstellen mit dazu.
So vermeidet man, dass der Apotheker das "falsche" Produkt bestellt ;)

Joe
2018-04-10, 19:47:35
Keiner bestreitet das einige Leute mit diesem Zeug reich werden. Ebenso unbestritten ist aber auch das das allgemeine Gesundheitslevel in den letzten 200 Jahren MASSIV gestiegen ist.
Wenn der Preis dafür ist, das ein paar Konzerne Geld verdienen ist das aus meiner Sicht nicht der schlimmst mögliche Preis den die Gesellschaft dafür zahlt.

Das Problem, dass ich eher sehe ist folgendes:
Man könnte theoretisch jetzt schon das gesamte BIP unseres Landes im Gesundheitswesen ausgeben. Das ist aber nicht möglich und wir haben uns als Volk auf einen gewissen Anteil geeinigt. Weil das System aber zur Zeit so ineffizient ist sind wir sehr weit davon entfernt, die Versorgung zu bekommen, die man eigentlich bei dem Betrag erwarten dürfte.

Ein Punkt den mir beispielsweise jetzt schon mehrere Rettungssanitäter zugetragen haben ist, es gibt praktisch keine Notall Arzneimittel für Kleinkinder. Weder testen die Pharma Hersteller noch gibt es für dieses Körpergewicht entsprechende Dosierungen.

Haarmann
2018-04-10, 20:13:32
Lawmachine79

In der Schweiz siedelte sich die Pharmaindustrie ja nur an, weil es keine Patente gab damals... es waren alles einst "Raubkopierer" und wurden dadurch gross.
Das die jetzt derart für Patente argumentieren stösst doch manchem Schweizer recht übel auf - denn hier kostet ja alles dieser Firmen gerne "etwas" mehr.

Ich wünschte mir durchaus, dass Gigi Oeri und Roche richtig auf die Nase fielen, sollte jemand wirklich eine Lösung finden und publizieren. Von Roche erwarte ich diese aber sicher nicht.
Das Geschäft mit dem Tod läuft zu gut...

So sehr Novartis mit ihrer extrem teuren Therapie in der Kritik stand - die heilt offenbar und kostet angeblich nur bei Erfolg. Ob die dann die 83% in der Praxis erreichen wird man sehen.
Jedenfalls sieht man hier imo schon deutliche Unterschiede - nicht alle Akteure handeln eben gleich.

Eigentlich alles, was den Bürger an Pharmakonzernen ankotzt ist sowieso eher eine Folge unseres Gesundheitssystems.

Dem stimme ich natürlich zu - das ist der wirklich kranke "Patient".

AffenJack
2018-04-10, 20:22:47
Ein Punkt den mir beispielsweise jetzt schon mehrere Rettungssanitäter zugetragen haben ist, es gibt praktisch keine Notall Arzneimittel für Kleinkinder. Weder testen die Pharma Hersteller noch gibt es für dieses Körpergewicht entsprechende Dosierungen.

Die Hürden, die du für eine klinische Studie an Kindern nehmen musst sind schon verdammt groß und bei Kleinkindern erst recht. Da trauen sich die Hersteller nur sehr ungern ran. Außerdem wäre der Imageschaden, bei einem toten Kind viel zu groß, als dass die Pharmaindustrie da viel macht.


Ich wünschte mir durchaus, dass Gigi Oeri und Roche richtig auf die Nase fielen, sollte jemand wirklich eine Lösung finden und publizieren. Von Roche erwarte ich diese aber sicher nicht.
Das Geschäft mit dem Tod läuft zu gut...


Es gibt keine Lösung für Krebs und wird es niemals geben. Jeder Krebs ist anders und braucht deshalb auch andere Pharmazeutika.

Backbone
2018-04-10, 20:39:56
Ein Punkt den mir beispielsweise jetzt schon mehrere Rettungssanitäter zugetragen haben ist, es gibt praktisch keine Notall Arzneimittel für Kleinkinder. Weder testen die Pharma Hersteller noch gibt es für dieses Körpergewicht entsprechende Dosierungen.
in dem ganzen Zulassungsmarathon kommt ebend irgendwann auch der Test am Menschen. Du wirst immer enorme Schwierigkeiten haben ein Medikament an 4-jährigen zu testen ...

Das das Gesundheitssystem ineffizient ist ist eine triviale Erkenntnis. Das man vieles besser machen kann und muss auch. Das es Menschen gibt die sich in ihrer kleinen Nische in diesem gigantischen System sehr sehr bequem und lukrativ eingerichtet haben, auch klar.

Das alles ist aber noch lange kein Grund alles in Grund und Boden zu stampfen. Weder das rein zentralistische System in England noch das praktisch komplett dezentral-kapitalistische der USA können bessere Ergebnisse vorweisen. Beide sind teils deutlich teurer bei insgesamt spürbar niedrigerem Standard für den Durchschnittsbürger.

drdope
2018-04-11, 08:27:38
Ganz so einfach kann man es sich nicht machen. Die Kliniken bzw. die versorgenden Apotheken handeln (tlw. monatlich) die Preise für Medikamente mit dem Großhandel bzw. den Herstellern aus. Bedingt durch die entsprechende Abnahmemenge bzw. den Kauf größerer Mengen teurer Medis werden dann auch Rabatte gewährt auf andere Produkte, die im Apothekeneinzelhandel draußen nie zu dem Preis eingekauft werden können

Ist mir bewußt.
Aber warum gründet der Apothekeneinzelhandel nicht auch einfach eine "Einkaufgemeinschaft"?
Meine Theorie ist ja:
"eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"...
:wink:

Das System ist viel zu komplex um es hier sinnvoll diskutieren zu können, zumal 99% der Diskussionsteilnehmer ohnehin sehr viel Meinung für sehr wenig Ahnung von dem Thema haben.

Man kann sich ja auch einfach nur mal nett unterhalten.
Fundiertes Halbwissen ist ja auch schon mal was.
Mit ausreichend fundierten Halbwissen kommt man in den meisten Lebensbereichen schon relativ weit.
Auch wenn man selbst kein Kfz konstruieren könnte, ist es schon von Vorteil, wenn man sein(e) Kfz kennt und kleineren Kram selbst machen kann, oder?.
Ich kann auch keine Rinder schlachten/zerlegen, aber ein Steak grillen klappt idR.
:biggrin:

Solang man sich selbst dabei nicht zu ernst nimmt...
Erst wenn der eigene Horizont (mit Radius=0) zum Standpunkt wird, den es zu verteidigen* gilt, wird es problematisch.
*"Aus dem Führerhauptquartier wird gemeldet, daß unser Führer Adolf Hitler heute Nachmittag in seinem Befehlsstand in der Reichskanzlei, bis zum letzten Atemzug gegen den Bolschewismus kämpfend, für Deutschland gefallen ist.
--> http://royallibrary.sakura.ne.jp/ww2/text/hitler_ist_gefallen.html

Einige Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen.

Florida Man
2018-04-11, 08:43:34
Als was arbeitest Du da? In der F&E?Ich putze dort die Klos.

drdope
2018-04-11, 09:41:16
Ich putze dort die Klos.

Glaub ich dir nicht!
Ich bin schon mehrere Jahre lang keiner "Reinigungsfachkraft" mehr begegnet, mit der ich mich auf (deutsch/englisch) oder eher sehr rudimentär auf Latein hätte verständigen können.

Und das ist eine glatte Lüge!
Ein Freund von mir betreibt eine Gebäudereinigung und spricht deutsch/englisch.
Eine statische Anomalie...
:wink:

"Unsere alte Putzfrau" ist seit 3 Monaten weg...
Sie hieß Döner (wenn Sie mich nicht vollkommen verarscht hat; bin mir da immer noch nicht so sicher), war Mitte 50 und putzte gut.
Böse/neidische Zungen behaupten, sie würde jetzt für mehr Geld im OP putzen.
Döner war demütig, trug ein Kopftuch und lächelte immer; hab 3 Tage gebraucht um Döner zu vermitteln, daß Sie den Kaffeeautomat auch nutzen kann (Sie nahm immer nur heißes Wasser).
Döner war gut!
#Döner
Cave!
Das Posting könnte Spuren von Satire, Ironie und Sarkasmus beinhalten.
#Schreibdasmalbesserdazu

Korfox
2018-04-11, 14:21:06
Ich bin schon mehrere Jahre lang keiner "Reinigungsfachkraft" mehr begegnet, mit der ich mich auf (deutsch/englisch) oder eher sehr rudimentär auf Latein hätte verständigen können.

[...]

Eine statische Anomalie...

Könnte es sein, dass das nicht unbedingt an den Reinigungsfachkräften liegt? :tongue:

Poook
2018-04-11, 17:27:10
Glaub ich dir nicht!
Ich bin schon mehrere Jahre lang keiner "Reinigungsfachkraft" mehr begegnet, mit der ich mich auf (deutsch/englisch) oder eher sehr rudimentär auf Latein hätte verständigen können.



Wenn du schonmal mit der Pharmaindustrie in Berührung gekommen wärst, wüsstest du dass es dort sogar Reinigungsfachkräfte mit Doktortitel gibt ;)

Crosscontamination und Produktreinheit sind dort grosse Themen.

x-force
2018-04-11, 18:19:47
nach aussage eines pharma managers, sind die noch härter drauf als investmentbanker.

imo ist das dem bonus geschuldet. wenn man sein gehalt via bonus z.b. verdreifachen kann, tun die leute offenbar einiges dafür um die ziele zu erreichen.

Simon Moon
2018-04-11, 21:39:22
Ich finde diesen Vorwurf, dass Pharmakonzerne nicht am Heilen interessiert sind, immer sehr seltsam. Nicht unbedingt deshalb, weil das tatsächlich richtig oder falsch ist, sondern was automatisch als Alternative vorgeschlagen wird.

Die Message ist meistens, dass man sich auf natürliche Heilmittel zurückbesinnen und nur auf diese Wirkungen hoffen soll. Dahinter steckt genau so wenig ein Wunsch nach Heilung, sondern der Trieb einen "natürlichen" Tod zu sterben.

Kommt wohl wirklich auf den Fall an. Wenn es um "ernsthafte" Krankheiten, ist es natürlich sinnvoll auf moderne Medikamente zurück zu greifen. Bei alltäglichen Dingen, ist natürlich aber oftmals besser als Pharma. Statt z.b. ein Mittel gegen Magenbrennen zu nehmen, könnte man auf Fastfood verzichten und sich ausgewogen ernähren. Statt dem Aspirin würde häufig schon genügend Wasser zu trinken helfen. Statt einem Hustensaft mit Codein, würde auch ein Tee mit Honig ähnliche Wirkung erzielen, aber wohl die Nieren / Leber weniger belasten. Usw.

Gibt etliche Dinge aus der "Pharma-Industrie" die letztendlich auch kein bisschen heilen, sondern eigentlich nur die Symptome etwas lindern.

PHuV
2018-04-11, 22:01:38
Ist ja witzig, ich hatte heute Kundenaquise bei einem Pharmakonzern, die waren heute bei uns zu Besuch. Schon interessant, was die intern so machen.

Und wer wirklich meint, daß es ein Heilmittel gegen "Krebs" bereits exisitert, der sollte sich mal ausführlich damit beschäftigen, da es so ein Heilmittel per se nicht geben kann (der Krebs, die Influenca, ..., ja welcher von denen vielen Abarte und Varianten denn?).

Sonst: Das ist eben Marktwirtschaft, man investiert, man hat Kosten, man will Gewinn machen. Das hat alles seine Vor- und Nachteile. Viel problematischer halte ich das Problem, daß heute Studien eher marginal betrieben werden, gefälscht oder ungenügend sind, und man eher Ärzte mit Vergünstigungen gewinnt, die dann wie ein Vertriebler neue Medikamente an die Kunden Patienten bringen. Einige Studien weißen starke Mängeln in der Erhebung, Erfassung, in den Schlußfolgerungen auf, und trotzdem werden sie dann als abgenommen und zugelassen durchgewunken.

Medikamente in Deutschland gestoppt - Studien mangelhaft (https://www.hna.de/gesundheit/80-medikamente-in-deutschland-gestoppt-studien-mangelhaft-zr-4520848.html)
Preclinical efficacy studies in investigator brochures: Do they enable risk–benefit assessment? (http://journals.plos.org/plosbiology/article?id=10.1371/journal.pbio.2004879)
Generell haben wir aber trotzdem einen guten und hohen Standard, und müssen uns, bis auf Ausnahmen(Gepanschte Medikamente aus der Apotheke (https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/krebsmittel-skandal-gepanschte-medikamente-aus-der-apotheke/20557446.html)), nicht um gepansche Medikamente kümmern wie in anderen Ländern. Nicht ohne Grund werden die Menschen in Europa generell älter.

Lawmachine79
2018-04-11, 22:19:07
Kommt wohl wirklich auf den Fall an. Wenn es um "ernsthafte" Krankheiten, ist es natürlich sinnvoll auf moderne Medikamente zurück zu greifen. Bei alltäglichen Dingen, ist natürlich aber oftmals besser als Pharma. Statt z.b. ein Mittel gegen Magenbrennen zu nehmen, könnte man auf Fastfood verzichten und sich ausgewogen ernähren. Statt dem Aspirin würde häufig schon genügend Wasser zu trinken helfen. Statt einem Hustensaft mit Codein, würde auch ein Tee mit Honig ähnliche Wirkung erzielen, aber wohl die Nieren / Leber weniger belasten. Usw.

Gibt etliche Dinge aus der "Pharma-Industrie" die letztendlich auch kein bisschen heilen, sondern eigentlich nur die Symptome etwas lindern.
Da Codein das Hustenzentrum in der Medulla Oblongata lahmlegt, musst Du da schon Tee mit Morphium trinken. Und dafür musst Du auch in die Apotheke. Oder zum Görlitzer Park.

JaDz
2018-04-11, 23:45:00
Mich würde mal interessieren, was die Humira-Spritzen, von denen ich mir alle zwei Wochen eine in den Bauch rammen darf ca. im Einkauf kosten. Ich zahle bzw. meine Versicherung zahlt da immer 5231,36 € fürs Sechserpack. Wird wohl bei knapp 220000 € je Liter kaum eine Flüssigkeit teurer sein? Kann da einer der Apotheker mal nachgucken?

EL_Mariachi
2018-04-12, 00:05:49
echt krasser Preis... wie sich der zusammensetzt würde ich auch gerne mal wissen!

.

EL_Mariachi
2018-04-12, 00:34:02
Viel problematischer halte ich das Problem, daß heute Studien eher marginal betrieben werden, gefälscht oder ungenügend sind, und man eher Ärzte mit Vergünstigungen gewinnt, die dann wie ein Vertriebler neue Medikamente an die Kunden Patienten bringen.
Einige Studien weißen starke Mängeln in der Erhebung, Erfassung, in den Schlußfolgerungen auf, und trotzdem werden sie dann als abgenommen und zugelassen durchgewunken.

Das ich Dir einfach so mal zustimmen würde... :D

Alle Phase-III-Studien müssen kontrolliert, also im Vergleich zu Placebo oder einer Standardtherapie, durchgeführt werden. Goldstandard ist die randomisierte, kontrollierte Doppelblindstudie.

Quelle: Pharmazeutische Zeitung (https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=38743)

Man vergleicht also die Wirksamkeit von Neuen Medikamenten <bei Bedarf, wenn es besser passt oder einfach nur so> nur mit der Wirksamkeit, Verträglichkeit und den Nebenwirkungen von anderen Medikamenten einer "Standardtherapie" obwohl man eigentlich ein Placebo, also gar kein Medikament nehmen müsste... Das Ergebnis so einer Studie ist doch offensichtlich geschönt... denn ich denke Medikament vs. Medikament dürfte deutlich weniger Unterschiede bei Nebenwirkungen erzeugen als Medikament vs. Placebo.

Ich finde das wirklich ungeheuerlich... aber scheinbar regt sich da kaum einer drüber auf. (mal abgesehen von einigen wenigen <total irren und paranoiden> Impfkritikern ;))

.

Simon Moon
2018-04-12, 03:54:13
Da Codein das Hustenzentrum in der Medulla Oblongata lahmlegt, musst Du da schon Tee mit Morphium trinken. Und dafür musst Du auch in die Apotheke. Oder zum Görlitzer Park.

Sag ich ja, er lindert nur die Symptome, bei der Heilung hilft Codein nicht direkt

Colin MacLaren
2018-04-12, 07:03:35
Ich bin 33. Ohne Pharmaindustrie und Schulmedizin wäre ich schon 2x tot. Ferner hätte ich immer noch Schuppen, Pickel auf dem Kopf und dauerhaft einen dicken linken Zeh. Go Pharmaindustrie. Dass die auch irgendwie Geld verdienen müssen ist logisch.

drdope
2018-04-12, 07:21:40
Kann mal nachschauen, was das Humira kostet, denke aber nicht, daß das Regulär im System zu finden ist.
Sowas wird in der Regel per Sonderezept bestellt.
Warum wohl?
Imho ist da Transparenz nicht erwünscht.

Sag ich ja, er lindert nur die Symptome, bei der Heilung hilft Codein nicht direkt

Jein, ist schon ganz nett, wenn man in der Nacht etwas pennen kann, statt ständig zu Husten.
Schlafentzug ist als Folter klassifiziert iirc.

Mortalvision
2018-04-12, 07:23:03
Humira? Hast du Rheuma? Ja, alle Biologika sind ungefähr gleich teuer. Problem: du wirst alle 5-10 Jahre den Wirkstoff wechseln müssen wegen Antikörperbildung. Das ist so teuer, weil es a) synthetisierte Proteine sind, b) weil die Entwicklung und Erprobung wirklich schweineteuer war...

JaDz
2018-04-12, 08:37:56
Kein Rheuma. Morbus Crohn. Vorher täglich diverse Tabletten mit Mesalazin, Budesonid und Azathioprin geschluckt, von den Immunsuppressiva jede Erkältung der Kinder mitgenommen und von dem Mix irgendwann die Blutwerte des Todes. Mit einer Spritze alle zwei Wochen ist es wesentlich angenehmer. Und es hilft bisher auch wesentlich besser. Aber knapp 900 € je Spritze … oha.

drdope
2018-04-12, 08:39:07
Dass die auch irgendwie Geld verdienen müssen ist logisch.

Niemand hätte vermutlich was dagegen, wenn mit guten Produkten gutes Geld verdient wird.

Man kann sich aber anhand der erwirtschafteten Umsätze/Gewinne und Ausgaben sowie deren Geschäftspraktiken nicht des Eindrucks erwehren, daß sich da "jemand" auf Kosten der Allgemeinheit, richtig fett die Taschen voll macht.

Es kann einfach nicht angehen, daß in einem der reichsten Länder der Erde, in unseren Pflegeheimen nicht ausreichend Fachpersonal vorhanden ist, um den Menschen dort ausreichend Flüssigkeit und Nahrung anzureichen.
Oftmals arbeiten diese Leute für oder gar unter Mindestlohn, speziell in den "blühenden Landschaften".
#LebensraumimOsten
In unseren Krankenhäusern schaut es auch nicht wirklich besser aus...
In den letzten 20 Jahren wurden mehrere hundert Kliniken geschlossen (und trotzdem fehlt überall Personal -> einfach mal mit wachem Auge Stellenanzeigen lesen).
Die Arbeit wurde immer mehr verdichtet, die zeitliche Auslastung des Personals auf die Spitze getrieben.
Steigt das ungeplante Patientenaufkommen mal geringfügig an, hast du überlaufene Notaufnahmen, lange Wartezeiten, Fachabteilungen haben Aufnahmestop; OPs werden verschoben, weil Intensivbetten fehlen usw...

Das doofe daran ist, daß wir vermutlich alle früher oder später in dem System irgendwie "verwurstet|monetarisiert werden" werden.
Alt und von anderen Menschen abhängig wird jeder, der nicht relativ "jung & fit" bei irgendwas stirbt, daß er liebt (#Senna) oder bewußt Suizid betreibt.
--> http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Die_Auflösung

Mittelfristig wäre es schon cool, wenn die Menschen, die sich später um uns Menschen kümmern, für uns Menschen Zeit hätten und uns nicht nur bis an die Belastungsgrenze getaktet, abfertigen|monetarisieren wie "Schlachtvieh".
0,99€/kg
#Qualität/Quantität=0

... we have care for one another, because if we don't, who will?
(Susan Ivanova; Babylon 5 - 5x22 - Sleeping in Light)

Kein Rheuma. Morbus Crohn. Vorher täglich diverse Tabletten mit Mesalazin, Budesonid und Azathioprin geschluckt, von den Immunsuppressiva jede Erkältung der Kinder mitgenommen und von dem Mix irgendwann die Blutwerte des Todes. Mit einer Spritze alle zwei Wochen ist es wesentlich angenehmer. Und es hilft bisher auch wesentlich besser. Aber knapp 900 € je Spritze … oha.

Kannst du das mal "irgendwie" in Lebensqualitätszugewinn & -aufrechterhaltung/€ bepreisen?
Darum sollte es ja unterm Strich gehen...
ui6g23ygov8

Der Nazibot schreibt:
23,4k€/Jahr... -> schau das du auch fleißig mehr erwirtschaftest, als du "uns" (#wirsinddasvolk) kostest; irgendwann in mittlerer Zukunft entscheidet sich die KI gegen dich!
#nutzloseesser
#hattenwirschonmal
#$s(negative_modifier_kosten>gewinn)
#$m(negative_modifier_genetic_desease)
#$d(negative_modifier_spread_genetic_desease)

drdope
2018-04-12, 09:22:22
sorry doppelpost...

Mortalvision
2018-04-12, 09:37:40
Alternative: Dauerhaft krank geschrieben, früh verrentet, viele Wochen Krankenhaus im Jahr!

EL_Mariachi
2018-04-12, 09:44:33
Kein Rheuma. Morbus Crohn.

Nur so als Idee, falls Du das nicht schon probiert hast...
Einen Versuch (natürlich Überwacht von deinen Ärzten) ist es allemal wert!

https://www.morbus-crohn-hilfe.com/

Weiterhin alles Gute!