PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arbeitszeugnis Was meint ihr?


Butter
2018-07-19, 10:55:10
https://ibb.co/gq7dKJ

https://ibb.co/neQyKJ

Kann ich das so akzeptieren?

Flyinglosi
2018-07-19, 10:59:11
Völlig egal, wenn man sich die Aufzählung deiner Aufgaben durchliest war der Job stinklangweilig

Sei einfach froh, dass du das hinter dir hast ;D

Butter
2018-07-19, 11:06:33
Völlig egal, wenn man sich die Aufzählung deiner Aufgaben durchliest war der Job stinklangweilig

Sei einfach froh, dass du das hinter dir hast ;D

Nicht jeder ist Kampfpilot...

Annator
2018-07-19, 11:12:34
https://ibb.co/gq7dKJ

https://ibb.co/neQyKJ

Kann ich das so akzeptieren?

Von der Note her eine 2-3.

z.B.
"zu unserer vollen zufriedenheit" ist eine 3
eine 2 wäre "stets zu unserer vollen zufriedenheit"
eine 1 wäre "stets zu unserer vollsten zufriedenheit"

Musst dir die einzelnen Passagen ergoogeln für die jeweiligen Noten.

Korfox
2018-07-19, 11:31:44
Wenigstens bist du offensichtlich höflich :)

Knobina
2018-07-19, 11:41:56
https://ibb.co/gq7dKJ

https://ibb.co/neQyKJ

Kann ich das so akzeptieren?
Ich würde sagen es ist eine glatte zwei.
Nicht jeder ist Kampfpilot...
Lass dich nicht verunsichern, der Junge spielt noch (immer) mit Lego... (https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=11741394#post11741394)

Argo Zero
2018-07-19, 11:44:47
Liest die Dinger überhaupt wer? Ich jedenfalls nicht. Viele AG schreiben rein, was der AN möchte, damit es keinen Ärger gibt zB nach einer Kündigung.

Flyinglosi
2018-07-19, 12:18:01
Liest die Dinger überhaupt wer? Ich jedenfalls nicht. Viele AG schreiben rein, was der AN möchte, damit es keinen Ärger gibt zB nach einer Kündigung.

Eventuell ist es stark vom Gewerbe abhängig. Ich habe in den letzten zwei Jahren ca. 10 technische Entwickler rekrutiert. Rückwirkend gesehen, habe ich zur Bewerbung beigefügte Arbeitszeugnise eher als negativ empfunden, einfach weil es extrem dem typischen Bewerbungsmuster folgt.

Oder anders gesagt: Wenn ich eine Bewerbung mit guten Arbeitszeugnissen, einem inszenierten Foto vom Fotografen und dem schleimigen "Ich wollte schon immer ..."-Intro im Motivationsschreiben in die Hände bekomme, denke ich erstmal, der/diejenige schwimmt einfach gerne mit dem Strom.

Ich selbst lasse mir in Arbeitszeugnissen nur bestätigen, welche Position ich besetzt hatte und zeige diese auch nur auf Anfrage.

Lass dich nicht verunsichern, der Junge spielt noch (immer) mit Lego... (https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=11741394#post11741394)
Schuldig, aber ich wollte den Threadstarter auch nicht verunsichern bzw. war es nicht alzu ernst gemeint.

Butter
2018-07-19, 12:33:08
Ist ja nicht schlimm...bin halt total unsicher...

Mosher
2018-07-20, 03:42:17
Liest die Dinger überhaupt wer? Ich jedenfalls nicht. Viele AG schreiben rein, was der AN möchte, damit es keinen Ärger gibt zB nach einer Kündigung.
+1, ich scheiße hart auf Arbeitszeugnisse. Wenn jmd. wirklich schlecht ist, macht sich das auch anders bemerkbar und wenn im AZ nur gutes steht, ist das kein Indikator dafür, dass der Bewerber auch wirklich gut ist. Jeder kennt mittlerweile irgendeinen Anwalt oder ein 3DC - Forum, wo man sein AZ 20 mal gegenlesen kann und fordert vom AG Nachbesserungen, bis am Schluss ein selbstgeschriebenes AZ entstanden ist. - - > Ablage P. Ich lege es aber niemandem negativ aus, wenn er ein AZ beiliegt. Liest man halt so, dass man das braucht..
Eher das Gesamtbild ist dann entscheidend :


Oder anders gesagt: Wenn ich eine Bewerbung mit guten Arbeitszeugnissen, einem inszenierten Foto vom Fotografen und dem schleimigen "Ich wollte schon immer ..."-Intro im Motivationsschreiben in die Hände bekomme, denke ich erstmal, der/diejenige schwimmt einfach gerne mit dem Strom.
.
Mir fehlt bei solchen Musterbewerbungen von Leuten, die später mal schöpferisch/innovativ unterwegs sein sollen, der Aspekt der Selbstständigkeit. Wer schon einen Baukasten braucht, um sich selbst zu beschreiben, soll dann Systeme entwerfen, die es vorher nicht gab? Man muss es ja nicht übertreiben mit der Individualität, aber wenn bei den Bewerbungsunterlagen ein fetter Stempel "WISO Bewerbungsratgeber" aufgedruckt ist, wird erstmal zugeklappt und die nächste angesehen..


Beim TS scheint es aber wohl so zu sein, dass er innerhalb des Konzerns wechselt. Vielleicht wollen die ja einfach das AZ. Und wenn da wirklich noch drauf geachtet werden sollte, würde ich an Stelle des TS das Spiel mitspielen und so viel wie möglich rausschlagen. Wer AZ fordert, will doch beschissen werden.

Gimmick
2018-07-20, 07:52:34
+ Ich lege es aber niemandem negativ aus, wenn er ein AZ beiliegt. Liest man halt so, dass man das braucht..
Eher das Gesamtbild ist dann entscheidend :

Mir fehlt bei solchen Musterbewerbungen von Leuten, die später mal schöpferisch/innovativ unterwegs sein sollen, der Aspekt der Selbstständigkeit. Wer schon einen Baukasten braucht, um sich selbst zu beschreiben, soll dann Systeme entwerfen, die es vorher nicht gab? Man muss es ja nicht übertreiben mit der Individualität, aber wenn bei den Bewerbungsunterlagen ein fetter Stempel "WISO Bewerbungsratgeber" aufgedruckt ist, wird erstmal zugeklappt und die nächste angesehen..


Am besten zwei Bewerbungen an jede Firma schicken. ;D

herb
2018-07-20, 08:14:12
Naja, Arbeitszeugnis hin oder her, wenn es schlecht ist, sagt es schon was aus (zumindest sagt es, dass der Bewerber sich nicht bemüht hat, ein besseres zu besorgen).
Und Kreativität in Anschreiben/Bewerbung für einen technischen Job zu erwarten ist auch etwas viel, meiner Meinung nach. Wer technisch kreativ ist muss das noch lange nicht im bürokratisch/lyrischen oder Marketing Bereich sein (was anderes ist eine Bewerbung nicht).
Oder anderesrum gesagt: Wer sich gut verkaufen kann muss noch lange kein technischer Organisationscrack sein.
Ergo denke ich, dass sich ein Blick in die Bewerbungsunterlagen immer lohnt. Wenn das nicht allzu abstossend ist, dann lädt man die Person einfach ein.

Flyinglosi
2018-07-20, 08:35:40
@herb: Häng dich nicht zusehr am Wort Kreativität auf bzw. geht es ja nicht darum, das Thema Bewerbung neu zu erfinden. Aber z.B. von einem Entwickler erwarte ich einen Blick fürs Wesentliche und somit sollte so jemanden klar sein, wie nutzlos deartige Zeugnisse sind.

Und man kann eben nicht jeden mal schnell einladen, einfach weil einem dafür die Zeit/Geduld fehlt.

mfg

Stephan

Mosher
2018-07-20, 08:39:41
Naja, Arbeitszeugnis hin oder her, wenn es schlecht ist, sagt es schon was aus (zumindest sagt es, dass der Bewerber sich nicht bemüht hat, ein besseres zu besorgen).
Und Kreativität in Anschreiben/Bewerbung für einen technischen Job zu erwarten ist auch etwas viel, meiner Meinung nach. Wer technisch kreativ ist muss das noch lange nicht im bürokratisch/lyrischen oder Marketing Bereich sein (was anderes ist eine Bewerbung nicht).
Oder anderesrum gesagt: Wer sich gut verkaufen kann muss noch lange kein technischer Organisationscrack sein.
Ergo denke ich, dass sich ein Blick in die Bewerbungsunterlagen immer lohnt. Wenn das nicht allzu abstossend ist, dann lädt man die Person einfach ein.
Genau, wenn es schlecht ist, dann heißt es meistens schon auch, dass der Bewerber schlecht ist, zB weil er sich nicht gekümmert hat. Da stimme ich schon zu.
Das spiegelt sich dann aber auch in anderen Dingen wieder, also brauche ich das AZ nicht dazu.

Wenn das AZ gut ist, kann das vieles bedeuten, bedeutet also nichts. Deswegen ignoriere ich es weitestgehend und achte eher auf den Rest.

Und ja, ich finde die Bewerbung ist der erste "Task", den man erfüllen muss. Da spiegelt sich schon viel von der Herangehensweise eines Bewerbers an solche Tasks wieder.
Kreativität und Eigenständigkeit sind natürlich keine Voraussetzungen für jeden Job, da hast du auch Recht, bei bestimmten Stellen will ich aber auch schon von der Bewerbung an sich einen guten Eindruck haben.

Natürlich wird auch kein ansonsten vielversprechender Kandidat aussortiert, nur weil seine Bewerbung aus dem Baukasten kommt, aber in einem Stechen zieht er halt den kürzeren.

Ein Stück weit muss es den Bewerbern ja auch verzeihen. Es wird so viel Quatsch verbreitet, was denn nun wichtig wäre, was unbedingt in Bewerbungen rein soll, was nicht etc. pp. 20 "Ratgeber", 20 Meinungen.

Selbstbewusstes frei Schnauze liegt nicht jedem, finde ich aber für bestimmte Stellen eine wichtige Voraussetzung. Und das kann man durchaus an der Bewerbung erkennen.

#44
2018-07-20, 08:50:10
Und Kreativität in Anschreiben/Bewerbung für einen technischen Job zu erwarten ist auch etwas viel, meiner Meinung nach. Wer technisch kreativ ist muss das noch lange nicht im bürokratisch/lyrischen oder Marketing Bereich sein (was anderes ist eine Bewerbung nicht).
Oder anderesrum gesagt: Wer sich gut verkaufen kann muss noch lange kein technischer Organisationscrack sein.
Absolut.

Wenn ich da an meinen Bruder denke: Fachlich top und echt belastbar - aber wenn es um Bewerbungsunterlagen geht bricht ihm der kalte Angstschweiß aus und er braucht 2h um 3 Sätze zu schreiben :ugly:
Und das ist (leider) keine Übertreibung meinerseits...

Andererseits sieht man hier auch schön, dass es sehr darauf ankommt, welcher speziellen Art der Kaffeesatzleserei derjenige anhängt, der die Unterlagen dann liest. :tongue:
Der nächste sagt nämlich: Wie will jemand mit unseren ganzen Prozessen/Dokumentationen nach Norm XY arbeiten, wenn er nicht einmal eine Standard-Bewerbung hin kriegt...

00-Schneider
2018-07-20, 11:31:55
Liest die Dinger überhaupt wer? Ich jedenfalls nicht. Viele AG schreiben rein, was der AN möchte, damit es keinen Ärger gibt zB nach einer Kündigung.


This. Theoretisch kann man sich reinschreiben lassen, was man will, auch wenn man eine Vollkatastrophe war.

Gelesen werden die Dinger natürlich trotzdem. Anschreiben werden in der Regel nur überflogen. Da zählen der CV und Zeugnisse mehr.

Mir fehlt bei solchen Musterbewerbungen von Leuten, die später mal schöpferisch/innovativ unterwegs sein sollen, der Aspekt der Selbstständigkeit. Wer schon einen Baukasten braucht, um sich selbst zu beschreiben, soll dann Systeme entwerfen, die es vorher nicht gab? Man muss es ja nicht übertreiben mit der Individualität, aber wenn bei den Bewerbungsunterlagen ein fetter Stempel "WISO Bewerbungsratgeber" aufgedruckt ist, wird erstmal zugeklappt und die nächste angesehen..


Je konservativer die Branche umso langweiliger sollten auch die Anschreiben sein.

Natürlich wird auch kein ansonsten vielversprechender Kandidat aussortiert, nur weil seine Bewerbung aus dem Baukasten kommt, aber in einem Stechen zieht er halt den kürzeren.


Letztlich ist das eh alles Vorgeplänkel. Eingeladen werden ist keine Kunst. Die einzige echte Hürde im Bewerbungsprozess ist das Vorstellungsgespräch. Da entscheidet sich, wer genommen wird.

Hamster
2018-07-20, 12:32:34
Letztlich ist das eh alles Vorgeplänkel. Eingeladen werden ist keine Kunst. Die einzige echte Hürde im Bewerbungsprozess ist das Vorstellungsgespräch. Da entscheidet sich, wer genommen wird.

Grundsätzlich hast du recht. Allerdings sind manche Bewerbungen so katastrophal, dass man auf der Ebene schon ablehnen muss und es erst gar nicht zu einer Einladung kommt.

Mosher
2018-07-20, 14:41:47
Der nächste sagt nämlich: Wie will jemand mit unseren ganzen Prozessen/Dokumentationen nach Norm XY arbeiten, wenn er nicht einmal eine Standard-Bewerbung hin kriegt...

Wäre ja gerechtfertigt. Der richtige Mann für den richtigen Job und so.


Ich hab das vielleicht etwas drastisch dargestellt, denn sooo viel interpretiere ich jetzt nicht rein im Vergleich . Die Bewerbung kann halt das Zünglein an der Waage für eine Ablehnung/Einladung sein, oder eben in einem Direktvergleich dann der ausschlaggebende Punkt sein.


Andererseits sieht man hier auch schön, dass es sehr darauf ankommt, welcher speziellen Art der Kaffeesatzleserei derjenige anhängt, der die Unterlagen dann liest.


Das sowieso auch. Schon allein deswegen finde ich ja auch Bewerbungsratgeber oft so für'n Popo.


Je konservativer die Branche umso langweiliger sollten auch die Anschreiben sein.

Je konservativer die Stelle, würde ich eher sagen.

Jemand, der bei uns diszipliniert und hypergenau zuverlässig streng nach Testprotokoll testen soll, hat ein anderes Profil, als jmd. der etwas verkaufen oder erfinden soll.

Klar macht niemand immer das gleiche, aber über die Zeit bilden sich halt die Schwerpunkte heraus und ähnliche Charaktere erledigen unabhängig vom genauen Job vergleichbare Tätigkeiten lieber und besser.


Letztlich ist das eh alles Vorgeplänkel. Eingeladen werden ist keine Kunst.
Ist hier nicht so.

Rooter
2018-07-21, 20:48:31
Eingeladen werden ist keine Kunst.Aha. :rolleyes:

Grundsätzlich hast du recht. Allerdings sind manche Bewerbungen so katastrophal, dass man auf der Ebene schon ablehnen muss und es erst gar nicht zu einer Einladung kommt.Was ich da in meiner Betriebsratszeit so an Bewerbungen im Allgemeinen und an Anschreiben im Besonderen gesehen habe, klappt einem teilweise echt die Fußnägel hoch... und das waren wohlgemerkt die Bewerbungen von den Leuten, die zu uns zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden!! :freak: ;(

MfG
Rooter

Spasstiger
2018-07-21, 22:30:41
Liest die Dinger überhaupt wer? Ich jedenfalls nicht.
Ich wurde mal auf eine Bewerbung in einer Firma hin, in der auch Bekannte arbeiteten, nicht genommen, weil ich einen reinen Tätigkeitsnachweis von einer Hiwi-Stelle angehängt hatte. Hatte den Tätigkeitsnachweis nur, um die Stunden beim Praktikantenamt an der Uni nachzuweisen. Es war eine wertungsfreie Auflistung der Tätigkeiten mit Stundenangabe.
Wie ich dann von den Bekannten erfahren hatte, wurde ich nicht genommen, weil mein "Arbeitszeugnis" eine glatte 6 gewesen sei. Offizielle Begründung war, dass sie fachlich einen erfahreneren Entwickler gesucht hätten, auch wenn ich persönlich gut ins Team gepasst hätte.
Habe draus gelernt, selbst ein Arbeitszeugnis geschrieben und vom Hiwi-Betreuer unterzeichnen lassen. ;)

Bin aber froh, nicht in der Firma gelandet zu sein. Aus dem Bekanntenkreis arbeitet Niemand mehr dort.

00-Schneider
2018-07-22, 19:02:17
Aha. :rolleyes:


Unter der Voraussetzung, dass man die passenden Qualifikationen besitzt und Anschreiben und Lebenslauf perfekt sind, siehe:

Was ich da in meiner Betriebsratszeit so an Bewerbungen im Allgemeinen und an Anschreiben im Besonderen gesehen habe, klappt einem teilweise echt die Fußnägel hoch... und das waren wohlgemerkt die Bewerbungen von den Leuten, die zu uns zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden!! :freak: ;(

--------

In welcher Branche war das denn?

Rooter
2018-07-22, 21:28:54
Unter der Voraussetzung, dass man die passenden Qualifikationen besitzt und Anschreiben und Lebenslauf perfekt sindTja, dann waren bei meinen letzten ~10 Bewerbungen meine Qualifikationen wohl nicht gut genug und mein Anschreiben und Lebenslauf zumindest nicht perfekt denn auf keine von denen bekam ich auch nur einen Anruf, nur Absagen per Email. ;(

Heute die Nächste weggeschickt. :freak:

In welcher Branche war das denn?Lager/Logistik

MfG
Rooter

Mosher
2018-07-22, 21:39:31
Unter der Voraussetzung, dass man die passenden Qualifikationen besitzt und Anschreiben und Lebenslauf perfekt sind

Mit anderen Worten:
Wenn alle Voraussetzungen für eine Einladung gegeben sind, ist es keine Kunst, eingeladen zu werden.
Die Beurteilung des Erkenntnisgehalts überlasse ich jetzt mal dir.

Tja, dann waren bei meinen letzten ~10 Bewerbungen meine Qualifikationen wohl nicht gut genug und mein Anschreiben und Lebenslauf zumindest nicht perfekt denn auf keine von denen bekam ich auch nur einen Anruf, nur Absagen per Email. ;(



Naja, je nach Stelle sind 10 Bewerbungen ohne Einladung eher harmlos. Mit Absagen per Mail fährst du außerdem noch gut. Viele AGs halten es nicht mehr für nötig, sich bei Absagen überhaupt zu melden. Zumindest ist das die Rückmeldung aus dem Bekanntenkreis, vor allem aber bei Konzernen scheint es mittlerweile Usus zu sein.

Und merke: Es gibt nicht die perfekte Bewerbung. Es gibt nur die perfekte Bewerbung für denjenigen, der sie liest.

00-Schneider
2018-07-22, 21:39:50
Tja, dann waren bei meinen letzten ~10 Bewerbungen meine Qualifikationen wohl nicht gut genug und mein Anschreiben und Lebenslauf zumindest nicht perfekt denn auf keine von denen bekam ich auch nur einen Anruf, nur Absagen per Email. ;(

Heute die Nächste weggeschickt. :freak:


Ansonsten CV und Anschreiben mal extern Prüfen lassen. 20% des Anschreibens sollten individuell für jede Firma neu angepasst werden.

Lager/Logistik


Für den Job braucht man imho auch keine perfekte Orthografie.

Rooter
2018-07-22, 21:52:06
Ansonsten CV und Anschreiben mal extern Prüfen lassen.Hab ich schon... -- hier vom Forum. :wink:

20% des Anschreibens sollten individuell für jede Firma neu angepasst werden.Das tue ich ja, betone mal den einen, mal den anderen Punkt mehr.

Für den Job braucht man imho auch keine perfekte Orthografie.Um die geht es mir auch nicht aber wenn jemand offensichtliche Tippfehler oder fehlende Buchstaben drin hat wurde die Bewerbung halt halbherzig hingerotzt und nicht mal mehr überflogen vor dem Abschicken... So jemanden würde ich eher nicht einstellen.

Obwohl, die haben damit ja offenbar Erfolg! Evt. sollte ich meine Strategie auch mal um 180° umdrehen und eine hingewichste Bewerbung verschicken, vielleicht werde ich dann eingeladen... :ugly:

MfG
Rooter

Joe
2018-07-22, 23:58:39
Ich würde sagen es ist eine glatte zwei.


Jo.

Nicht so schwülstig, dass jeder Personaler geil drauf ist Dich kennen zu lernen aber auch nichts, dass Dich aus irgend einem Stapel aussortieren sollte.
Nie vergessen. Der einzige Sinn eines Arbeitszeugnisses ist, dass Du es bis zum Gespräch schaffst. Keiner wird sagen "der hat aber einen super Eindruck gemacht aber in seinem letzten Arbeitszeugnis steht blablabla..."

Wenn Du es bis zum Gespräch geschafft hast, interessiert das Zeugnis keine Sau mehr. Und wenn die doch was wissen wollen werden Sie halt fragen.

Korfox
2018-07-23, 07:54:12
Viele AGs halten es nicht mehr für nötig, sich bei Absagen überhaupt zu melden. Zumindest ist das die Rückmeldung aus dem Bekanntenkreis, vor allem aber bei Konzernen scheint es mittlerweile Usus zu sein.
Kommt auch immer darauf an.
Gerade von Konzernen bekommt man ja in 98% die Antwort: Ne, aber wir behalten Ihren Kram Mal, falls wir einen Idioten vom Dienst brauchen, in unserem Pool. Wenn Sie das nicht wollen, dann zünden Sie bitte unser Archiv an.

Und damit fangen eigentlich auch immer mehr kleinere Unternehmen an.

Joe
2018-07-23, 07:59:27
Kommt auch immer darauf an.
Gerade von Konzernen bekommt man ja in 98% die Antwort: Ne, aber wir behalten Ihren Kram Mal, falls wir einen Idioten vom Dienst brauchen, in unserem Pool. Wenn Sie das nicht wollen, dann zünden Sie bitte unser Archiv an.

Und damit fangen eigentlich auch immer mehr kleinere Unternehmen an.

Dann schreibst Du denen einfach DSGVO - Fuck You! :ufinger:

Korfox
2018-07-23, 08:01:14
Steht da doch :rolleyes:.

00-Schneider
2018-07-24, 13:26:54
Mit anderen Worten:
Wenn alle Voraussetzungen für eine Einladung gegeben sind, ist es keine Kunst, eingeladen zu werden.
Die Beurteilung des Erkenntnisgehalts überlasse ich jetzt mal dir.


Sry, jetzt erst gelesen.

Ich gebe dir recht. Trotzdem obliegt es jedem selbst diese Voraussetzungen zu erfüllen. Wieso sollte man sich z.b. auf eine Stelle bewerben, wenn die Qualifikationen nicht gegeben sind. Kann man natürlich machen, aber man sollte sich nicht wundern wenn dann eine Absage kommt.

Um die geht es mir auch nicht aber wenn jemand offensichtliche Tippfehler oder fehlende Buchstaben drin hat wurde die Bewerbung halt halbherzig hingerotzt und nicht mal mehr überflogen vor dem Abschicken... So jemanden würde ich eher nicht einstellen.

Obwohl, die haben damit ja offenbar Erfolg! Evt. sollte ich meine Strategie auch mal um 180° umdrehen und eine hingewichste Bewerbung verschicken, vielleicht werde ich dann eingeladen... :ugly:


Man muss nehmen, was man kriegen kann. Wenn die Stellen unbesetzt bleiben macht der Betrieb wahrscheinlich mehr Miese, als wenn man Legastheniker einstellt. Sollte zumindest die Arbeitsleistung stimmen, hat sich auch die Personalabteilung nichts vorzuwerfen.