PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : was macht ihr mit Dingen an denen ihr hängt, sie aber durch was neues ersetzt habt?


Blackpitty
2019-03-31, 22:35:43
Was macht ihr mit wertvolleren Dingen die nicht kaputt sind(ich mein jetzt kein 50€ Kram) an denen ihr auch etwas hängt, ihr sie aber durch etwas neues ersetzt habt?

z.B. Fahrrad, PC, usw.?

versucht ihr das immer mit maximalem Gewinn zu verkaufen, oder behaltet ihr die Dinge einfach weil man meißt ja eh Verlust beim Verkauf macht je nach Abnutzung und Alter usw. oder gebt sie in der Familie weiter?

Ich tu mich bei sowas immer sehr schwer, da ich dann doch dran hänge und mir sage, ach komm ich hab das jetzt so lang gut gepflegt und der Zustand ist 1a, scheiß aufs Geld, machst keinen Verlust und behällst es einfach z.B. beim Fahrrad als Zweit oder Winterbike

Meine PC Hardware habe ich bisher immer meiner Mutter vermacht, 2 Systeme mit 0 Wert liegen noch irgendwo im Keller


Warum ich frage?

Ich hab mir vor ein Paar Wochen ein neues Fahrrad gekauft und habe noch mein 6 Jahre altes(durch Pflege wie neu) da und mein 20 Jahre altes Hardtail was ich nur im Winter benutze.

Nun stehen 3 Bikes da, ich kann mich vom 6 Jahre alten irgendwie nicht trennen und weis nicht was ich tun soll:freak:

Joe
2019-03-31, 22:49:19
Wegwerfen.

Daredevil
2019-03-31, 22:54:53
Mir persönlich bringt es nichts, wenn etwas einfach "nur da" ist für mein gutes Gefühl.
Entweder brauche ich etwas, dann benutze ich es, oder ich brauche es nicht, dann verkaufe/verschenke ich es.

Generell hasse ich es, Dinge in den Müll zu werfen, die noch einen Nutzen/Wert haben könnten.
Also versuche ich sie erst bei Ebay zu verkaufen, danach im Freundeskreis/Online zu verschenken und zu guter letzt kommen die in einen "Zu Verschenken" Karton, welcher dann an die Straße gestellt wird.
Das klappt zwar nicht mit allem, aber meistens doch.

Sogar ein 8 Jahre altes ( gewaschenes.. ) Sportarmband, wofür mein iPhone mittlerweile zu groß ist, wurde von nem Jungen abgeholt als geschenk.

---

Ich will das Fass hier nicht wieder auf machen, aber bei mir fängt es schon beim Kauf des Gegenstands an. Ich überlege mir vorher relativ stark und realistisch, ob ich dieses Ding brauchen könnte und wäge dann kritisch ab.
Und selbst wenn ich mal einen "Fehler" gemacht habe ( Notebook letztes Jahr ), verkaufe ich es einfach schnell wieder Kostendeckend, anstatt es rumliegen zu lassen, während der Wert sinkt.
Und wenn ich mir mal bewusst Sachen kaufen, die ich aus Bock haben möchte, aber auf langer Zeit sinnlos sind, plane ich gleich die Abstoßung dessen, ohne Verlust zu machen.
Beispiel: Vega 64 Crossfire günstig gekauft und 3 Monate später für den Einkaufspreis wieder verkauft.

Und ansonsten. Baue keine Beziehung zu Gegenständen auf, es sind nur Gegenstände.
Ich habe auch noch den LPG Adapter meines alten Autos hier, welches ich verkauft habe, weil ich mit der Karre viel erlebt habe. Der nimmt aber zum Glück wenig Platz weg und eignet sich super als Briefbeschwerer. :D

registrierter Gast
2019-04-01, 00:50:50
Zu alten Dingen, die man lieb gewonnen hat und sie aus Sentimentalität behält, sagt man Danke und schmeißt sie dann weg bzw. verkauft sie.

Siehe dir Marie Kondo an: https://youtu.be/WvyeapVBLWY und du wirst die notwendige Motivation dafür finden.
Danach wirst du dich befreit fühlen.

Zafi
2019-04-01, 01:46:47
Ich habe von einer Aufräum-Frühjahrsputz-Methode gehört. Einmal im Jahr sieht man sich alle seine Sachen an. Und alles, was man in diesen letzten 12 Monaten "nicht bewegt hat", also alles, was an Ort und Stelle verweilte die ganzen 12 Monate, das schmeißt man weg.

Wenn ich nach der Methode vorgehen würde, dann müsste ich bestimmt 75% all meiner Sachen wegwerfen. Also für mich ist das nichts, denn ich brauch auch mal Sachen nach 2 oder 3 Jahren wieder. Aber ich kann mir vorstellen, dass dies sicher sehr befreiend ist, sein Leben so zu entschlacken.

Worf
2019-04-01, 02:56:44
Ich hebe alles auf :freak:

Mortalvision
2019-04-01, 03:06:00
Ich werfe/ verschenke viel weg. Ist besser für die Ordnung.

Mosher
2019-04-01, 06:04:48
Wegwerfen / verschenken

Kundschafter
2019-04-01, 06:30:32
Scheidung einreichen.

KakYo
2019-04-01, 06:33:20
Das ist der Grund warum ich 5 Motorräder habe...🙈

sun-man
2019-04-01, 07:05:00
Kommt immer drauf an um WAS es geht.
Paar Autoersatzteile fressen kein Brot und der vermeintlich defekte ABS Sensor hat mir ne 250km Tour gerettet weil ich Ihn noch nicht weg geworfen hatte und er jetzt funktionierte.

Verkaufen (Leben und Leben lassen), verschenken und dann weg werfen. Kinderklamotten werden in der Regel verkauft.

Oid
2019-04-01, 07:10:59
Ebay (Auktion). Auch wenn's am Ende nur ein paar Euro werden.

Franconian
2019-04-01, 08:24:39
Ich hänge an quasi nichts mehr, außer meiner DVD und Blu-ray Sammlung (ab einer gewissen Menge es mehr ums Haben als ums Nutzen, manche BDs habe ich zum letzten mal vor 10-12 Jahren eingelegt).

Als ich damals bei meinen Eltern ausgezogen bin, viel es mir auch schwer, mich von Dingen zu trennen. Die habe ich dann in Kartons oder Tüten verpackt und sie dann in meine Wohnung mitgenommen. Beim nächsten Umzug bin ich dann wieder darauf gestoßen, 5-6 Jahre lang nie angefasst, nie vermisst, teilweise nicht mal mehr gewusst dass die Sachen vorhanden sind.

Sowas gibt es jetzt nicht mehr, alles was nicht niet und nagelfest ist und ich nicht mehr brauche wird verramscht und es fühlt sich sehr gut an. Ebay Kleinanzeigen hat mich gelehrt, dass ich selbst den übelstens Schrott, den ich früher zum Wertstoffhof gefahren habe noch verkaufen kann. Alles was ich länger als 6-12 Monate nicht nutze, wird verkauft.

Plutos
2019-04-01, 08:34:20
Ich habe von einer Aufräum-Frühjahrsputz-Methode gehört. Einmal im Jahr sieht man sich alle seine Sachen an. Und alles, was man in diesen letzten 12 Monaten "nicht bewegt hat", also alles, was an Ort und Stelle verweilte die ganzen 12 Monate, das schmeißt man weg.

Ich will aber mein Haus nicht wegwerfen. :frown::(;(



Spaß beiseite, wenn ich an etwas wirklich hänge, dann ersetze ich es schlicht und einfach nicht. Die Rechnung "solange ich es nicht verkaufe, mache ich auch keinen Verlust" geht ja nun nicht wirklich auf, wenn man den rein monetären Wert betrachtet. Aber was ich nicht mehr brauche, verkaufe ich natürlich erlösmaximiert. Kostenlose Weitergabe in der Familie zählt in meinen Augen quasi als "Behalten".
Ansonsten wird alles, was ich nicht verkaufen kann, weggeworfen, wenn es eine simple Entsorgungsmöglichkeit dafür gibt. Verschenken tue ich Dinge höchstens, wenn das weniger Aufwand als Entsorgen ist.

/dev/NULL
2019-04-01, 09:05:55
Ich hab auch zuviel Zeug, manches werde ich definitiv nicht verkaufen (Werkzeug) aber 4 Fahrräder habe ich auch.. das loslassen ist nicht einfach.

Ebay (Kleinanzeigen), Sozialkaufhaus, Wertstoffhof. Zumindest bei den Sachen wo es leichter fälklt (ererbte Sachen von der Stiefoma) ging das bisher immer so. Kinderklamotten und Co wird meist gebraucht gekauft, durchgetauscht und weitergegeben/verkauft.

Im Endeffekt ist die Kleinanzeigen Cloud der Dinge (kaufe etwas was Du JETZT brauchst und verkaufe es zum identischen Preis, wenn Du es nicht mehr brauchst - kein Aufbewahren, kein Arger) nicht doof.. kann ich aber auch nicht.

Monger
2019-04-01, 09:15:28
Ich hab vor nem Monat ein Buch von Marie Kondo gelesen. Die wirbt ja leidenschaftlich fürs Wegwerfen - sagt aber auch, das muss man üben. Erst simple Dinge wegwerfen wie Kleidung, Papiere, Bücher etc. bevor man sich an Erinnerungsstücke macht.

Man kann das albern finden, aber mich hat das schon zum Nachdenken gebracht. So eine These darin ist ja, dass alles was man nicht regelmäßig sieht, eigentlich wertlos ist. Egal ob das T-Shirt was unterm Stapel vergraben ist, oder die Kiste mit Büchern die im Keller steht... die Wahrscheinlichkeit dass man die ausgräbt und wieder intensiv nutzt, ist nahe null.

Sich von Dingen zu trennen, heißt halt auch ein Stück weit sich von der Vergangenheit zu trennen. Da steckt weit mehr dahinter als nur ne organisatorische Frage.
Marie Kondo empfiehlt, sich zu verabschieden - In die Hand nehmen, nochmal Erinnerungen abrufen, und sagen: "Danke für die schöne Zeit."
Und dann weg damit.

Wenn man mal unter den Gesichtspunkten den eigenen Haushalt betrachtet, braucht man eigentlich 90% des Zeugs nicht. Auch Erinnerungen nicht.
Ich lese z.B. seit fast 20 Jahren Gamestar. Ich hab früher die Hefte gesammelt. Werde ich eines Tages mich hinsetzen und nochmal die Monate Januar bis Dezember des Jahres 1999 durchlesen? Natürlich nicht.
Ich hab jetzt den Kompromiss geschlossen: ich behalte von jedem Jahr genau ein Heft. Damit belege ich im Regal immer noch ein komplettes Fach, aber hey: dafür ist das halt auch ein großes Stück Erinnerungskultur für mich. Damit verknüpfe ich zahllose Stunden Spielzeit. Und dass ich in dem Stapel mal ein Heft rausziehe und anschaue, ist viel wahrscheinlicher als wenn ich fünf Kisten davon im Keller hätte.

Semmel
2019-04-01, 09:38:03
Ich tu mich bei sowas immer sehr schwer, da ich dann doch dran hänge und mir sage, ach komm ich hab das jetzt so lang gut gepflegt und der Zustand ist 1a, scheiß aufs Geld, machst keinen Verlust und behällst es einfach z.B. beim Fahrrad als Zweit oder Winterbike



"Kein Verlust" ist doch reiner Selbstbetrug. Der Verlust ist längst eingetreten, da der Wert durch Gebrauch und Alterung gesunken ist.
Wenn man das Teil noch länger rumliegen lässt, wird es nur noch wertloser.

Daher: Nicht benötigten Kram schnellstmöglich verwerten.

Blackpitty
2019-04-01, 14:16:57
danke euch,

also ich bin mir gerade halt extrem unschlüssig ob ich das 20Jahre alte Winterbike weg gebe(Wert 300€ ca da nur der Rahmen alt ist) und das bisher gefahrene Bike aks Winterrad nehme, oder ob ich das 20Jahre alte behalte und das 6Jahre alte verkaufe(Wert ca. 1800 bis 2000€, Kaufpreis waren 2800€)

das mit kein Wertverlust meine ich anders, wenn man etwas kauft und benutzt und nie wieder abgibt hat man doch den größten Nutzen daraus gezogen(von der Bezahlung und Nutzungszeit her)

klar könnte man Dinge auch immer nach 3Monaten mit geringem Verlust verkaufen, hat dann aber auch nicht viel davon gehabt, somit ist doch der 3Monatsverlust auf die Nutzungszeit gerechnet am Ende viel höher als z.B. wenn man das Teil 20Jahre benutzt

Monger
2019-04-01, 14:26:23
Der Wertverlust ist für neue Sachen natürlich am höchsten. Ergo, wenn du das neue Bike jetzt nicht verkaufst, wirst du es irgendwann später zu einem Bruchteil des heutigen Preises tun. Beim alten stellt sich die Frage wohl nicht mehr.

Daredevil
2019-04-01, 14:26:43
Mach dir halt ne Pro und Contra Liste, welches Fahrrad dir einen Mehrwert bietet und welches eben nicht.
Danach hast du ne Prognose, welches Besser/Schlechter ist vom reinen Nutzen her und dann wägst du halt ab, ob dir das den Aufpreis Wert ist bzw. du mit dem restlichen Geld nichts besseres anstellen könntest.

Beispiel: Altes Rad behalten, aufpeppen und mit dem Geld des neuen Rades eine Reise machen in die Schweiz, wo du geil mit dem alten Bike heizen kannst.

-----------

Wenn das neue Bike aber so geil ist, dass du damit automatisch mehr fährst als mit dem alten, dann bringt es dir auch nichts, das alte noch zu halten. Letzen Endes geht es ja dann doch um die Freude am fahren und nicht die Freude am Fahrrad.
Klingt jetzt zwar doof, aber solche Dinge haben auch irgendwo was mit Gefühl zutun.
Ein technisch hoch entwickeltes und geil aussehendes Bike fahre ich dann doch lieber und wichtig, öfter, als einen alten Schinken.

Lawmachine79
2019-04-01, 15:10:55
Altes Bike: zur Wahoo Kickr-Hure machen und sie reiten wie in besten Zeiten.

Plutos
2019-04-01, 17:57:42
danke euch,

also ich bin mir gerade halt extrem unschlüssig ob ich das 20Jahre alte Winterbike weg gebe(Wert 300€ ca da nur der Rahmen alt ist) und das bisher gefahrene Bike aks Winterrad nehme, oder ob ich das 20Jahre alte behalte und das 6Jahre alte verkaufe(Wert ca. 1800 bis 2000€, Kaufpreis waren 2800€)

70% des Neupreises für ein 6 Jahre altes Fahrrad erzielen? Wirklich? :ulol: Würde bestenfalls mit 25% rechnen. Und bei 20 Jahre alten Rädern muss man ja selbst in Fahrrad-/Studentenstädten froh sein, wenn man es für 'nen Fuffi losbekommt. IMHO sind deine Restwertvorstellungen horrend utopisch. Macht vielleicht das Wegwerfen einfacher. ;)

Blackpitty
2019-04-01, 18:03:27
70% des Neupreises für ein 6 Jahre altes Fahrrad erzielen? Wirklich? :ulol: Würde bestenfalls mit 25% rechnen. Und bei 20 Jahre alten Rädern muss man ja selbst in Fahrrad-/Studentenstädten froh sein, wenn man es für 'nen Fuffi losbekommt. IMHO sind deine Restwertvorstellungen horrend utopisch. Macht vielleicht das Wegwerfen einfacher. ;)

bezüglich des Preises habe ich keine komischen Vorstellungen sondern das ist der Preis den ich von jemandem für das Bike(das 6Jahre alte) bekomme.

Hamster
2019-04-01, 18:05:07
bezüglich des Preises habe ich keine komischen Vorstellungen sondern das ist der Preis den ich von jemandem für das Bike(das 6Jahre alte) bekomme.

Na dann, weg damit!

Yggdrasill
2019-04-01, 20:58:16
bezüglich des Preises habe ich keine komischen Vorstellungen sondern das ist der Preis den ich von jemandem für das Bike(das 6Jahre alte) bekomme.
Jop, dann fix verkaufen denn soviel wirst du nicht noch mal bekommen.

@Topic

Höherwertige Dinge oder Sachen die mal mehr Geld gekostet haben werden bei mir deutlich länger aufgehoben als günstige Einkäufe, selbst wenn die teureren (älteren) Sachen de facto nicht mehr verwendet werden.
Wenn etwas aussortiert wird, gebe ich es meistens innerhalb der Familie oder Freunden weiter, mit ebay-Verkäufen hatte ich kein Glück und auf das "was ist letzter Preis" bei ebay-Kleinanzeigen habe ich keinen Bock. Da gebe ich es lieber umsonst an jemanden weiter den ich kenne und der es tatsächlich weiter verwenden will.
Ansonsten fliegt alter und doppelter Kram ohne großen Wert beim Aussortieren meist direkt weg wenn sich nicht schnell jemand findet, bei allem was einen höheren Erinnerungswert hat wird noch mal überlegt und in gewissen Maßen aufgehoben.

Mein altes Fahrrad hat mein jüngster Bruder bekommen, meine Kameras sind an Freunde gegangen, meine alten Lautsprecher hat ein anderer Bruder bekommen, ein gut erhaltener Boxsack ging an ein kleines Fitnessstudio auf Vereinsbasis wegen einem Freund der da Mitglied ist, PC und PC-Teile werden je nach Bedarf verteilt und neu aufgebaut und so weiter...
Im Prinzip alles ohne "Gegenleistung" weil der Wert meist ohnehin schon recht niedrig ist. Wenn ich dann ebay und Stress mit fremden Menschen gegenrechne ist das die bessere Lösung. Im Gegenzug erhält man da auch immer mal etwas wenn was übrig ist oder kriegt ein bisschen Hilfe wenn man die braucht. ;)

Rooter
2019-04-01, 23:51:14
Dinge die kleiner sind als eine Hand behalte ich ggf. So viele sind das aber nicht. Eigentlich unnütz aber mehr als eine mittelgroße Kiste ist es nicht.
Ansonsten auf eBay verkaufen. Wegwerfen bringe ich da nicht übers Herz. X-D

MfG
Rooter

RaumKraehe
2019-04-02, 00:00:13
In der Regel verkaufe ich sowas, allerdings nicht mit max. Gewinn Absicht.

Gerade ein Kindle Paperwith an eine Kollegin verkauft. Zustand fast wie neu. Keine Kratzer nichts. Für 25. ;) Mir ist es wichtiger das Zeug weg zu haben als den besten Preis zu erzielen.

Daredevil
2019-04-02, 00:22:55
FunFact.
Also ich letztens wem beim Umziehen geholfen habe, haben wir sein ( vollen Kellerraum ) mit allem Krims Krams ausgeräumt, ( Rostiges Fahrrad, Altes Bettgestell, Kaputte Schränke ect. ) und haben es in der neuen Wohnung direkt wieder in den Kellerraum geräumt. :D
Das ist dann so jemand, der sich von nichts trennen kann. Ist aber nicht mein Problem, ich war nur zum schleppen da. :<

Imho merkt man erst beim Umzug, wie viel Crap man bei sich in der Wohnung hat.

Vader
2019-04-02, 07:50:45
Früher hat man weggeschmissen, heute verkauft man auf Ebay - ist einfach so.
Mir fällt es sehr schwer, gekaufte Gegenstände, die ich nicht benötige, einfach zu entsorgen. Selbst wenn man nur einen Bruchteil wieder bekommt, ist das Gefühl deutlich besser. Außerdem hat man dann wieder Geld, für andere unnütze Dinge :D

Ich habe mittlerweile eine große Box auf dem Dachboden, da feuere ich alles rein was weg soll. Wenn ich dann mal Bock habe, starte ich einen Ebaytag und setze die Sachen rein. Einiges als Auktion, anderes über SK - so werde ich die über die Tage alles los und habe kein Streß.

Problematisch ist es allerdings mit meiner Heimcomputer/ Konsolen / PC Sammlung, da dies mittlerweile etwas ausgeartet ist. Vieles wurde angeschafft, als es günstig war, auch wenn ich es schon hatte (konnte es einfach nicht auf dem Flohmarkt liegen lassen).
So haben sich zB. über 2 Dutzend C64 angesammelt. Die sind auf dem Dachboden verbuddelt.
Möchte sie schon loswerden, müsste dafür aber: ausbuddeln, Kabel zusammen suchen, Funktionstest, abgleichen welche ich behalten möchte usw.
Ist viel Arbeit, kostet Zeit, bin ich zu faul für, also bleiben sie liegen. Da muss ich mich aber zwingen mal beizugehen.

Jedenfalls habe ich es geschafft, einen meiner 286er zu verkaufen. Dafür gab es dann auch knapp 300€. Immer gut für die Schwarzgeldtasche ^^

Monger
2019-04-02, 08:22:47
Was mir gedanklich sehr geholfen hat, mir mal zu überlegen was mich ein Quadratmeter Stellfläche in meiner Mietswohnung kostet. Keller und Dachboden sind natürlich billiger, aber mal im Schnitt gesehen: 10 Euro locker. Macht im Jahr 120 Euro. Wenn das was darauf steht nicht mindestens das wert ist, sollte ich den Platz besser für was anderes nutzen, und sei es ein besseres Wohngefühl. Selbst wenn ich das Zeug wegwerfe, kann ich den Raum ein Jahr lang nutzen, und dann für 120 Euro wieder neu kaufen.

Shink
2019-04-02, 14:27:40
Was mir gedanklich sehr geholfen hat, mir mal zu überlegen was mich ein Quadratmeter Stellfläche in meiner Mietswohnung kostet.
Eigentumswohnung, aber trotzdem: This.

=> Alles raus, was keine Miete zahlt. Zur Not auf den Recyclinghof

M4xw0lf
2019-04-02, 14:42:10
Wegwerfen oder hier in den Marktplatz.

medi
2019-04-02, 15:03:00
Was mir gedanklich sehr geholfen hat, mir mal zu überlegen was mich ein Quadratmeter Stellfläche in meiner Mietswohnung kostet. Keller und Dachboden sind natürlich billiger, aber mal im Schnitt gesehen: 10 Euro locker. Macht im Jahr 120 Euro. Wenn das was darauf steht nicht mindestens das wert ist, sollte ich den Platz besser für was anderes nutzen, und sei es ein besseres Wohngefühl. Selbst wenn ich das Zeug wegwerfe, kann ich den Raum ein Jahr lang nutzen, und dann für 120 Euro wieder neu kaufen.

Das ist ja mal ein geiler Gedankengang. Gefällt! :uup:

Timolol
2019-04-02, 21:25:17
Das was ich wirklich "ersetze" wird Sofort verkauft. Eingelagert haben damals meine Großeltern und Eltern. Die Zeiten sind aber längst vorbei.
Hänge grade nur an nem Auto das ich fast 10 Jahre gefahren habe, wenn die Anhängerkupplung nicht wäre, wärs schon weg :freak:.

Lethargica
2019-04-02, 21:28:47
So lange aufheben, bis man es wieder als "retro" oder "vintage" für viel Geld verkaufen kann :uup: