PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kilometerfresser gesucht (Pendlerauto)


Florida Man
2019-06-18, 12:48:49
Da ich bald einen längeren Weg zu meinen Kunden habe, werde ich mittelfristig meinen Cupra 300 ersetzen. Da mein Weg einfach 70 km sein wird, davon 60 km Autobahn, suche ich einen verbrauchsgünstigen Kilometerfresser. z.B. einen Hybrid-Wagen.

Den Cupra fahre ich mit ca. 7 Liter, ein Wechsel macht nur sinn wenn ich min. 2 Liter spare. Im Grunde bin ich anspruchslos, Klimaanlage und Android Auto bzw. Apple Carplay.

Cool wäre auch ein langes Wartungsintervall, dami tich nicht 2,3x pro Jahre zur Inspektion muss!

Was würdet Ihr raten?

Shink
2019-06-18, 12:53:31
Auf Autobahn dürfte der Hybrid außer Mehrgewicht nicht viel bringen, Downsizing ist auch kontroproduktiv. Ich glaub nicht, dass bei Autobahntempo andere Benziner reell maßgeblich sparsamer sind als ein 2.0 TSI.

Realistisch gesehen also Diesel, Erdgas oder Elektro - abhängig von deiner Abenteuerlust.

medi
2019-06-18, 12:59:41
Wieso wechseln? Du willst doch - laut sig - deinen CO2 Abdruck eh um 2 Tonnen erhöhen. Ideale Gelegenheit! :uup:

RLZ
2019-06-18, 13:05:34
Falls du auf Zuhause/beim Kunden laden kannst, ist nichts verbrauchsgünstiger als E-Auto.
Wenn allerdings die Gesamtkosten zählen, wäre wohl eher Diesel angesagt, der den größten Wertverlust schon hinter sich hat.

Iscaran
2019-06-18, 13:06:42
Wenn die Tagesfahrstrecke nur 2x 70km sind und du Zuhause eine Steckdose hast könnte man auch z.B. über einen Renault ZOE voll-elektrisch nachdenken (alternativ Ioniq) - natürlich ginge auch ein i3 oder e-Golf - aber die sind halt teuer.

Tyrann
2019-06-18, 13:26:49
Toyota Corolla mit dem 180 PS Hybrid sollte mit 5,5l auskommen.

wie schnell fährst du auf der Bahn?

Florida Man
2019-06-18, 13:36:56
Selten schneller als 250 ;) Als Pendler knall ich mich mit Tempomat 130 in die Schlange der Berufstätigen und schwimm mit. Daher bin ich aktuell auch bei ca. 7 Liter / 100 km.

DIABOLOS
2019-06-18, 13:58:59
Meine Frau pendelt mit unserem Prius 3. auch täglich ca. 70Km. Davon grob 60Km Autobahn. Selbst im Winter lag sie bei ca. 5l/100Km. Jetzt im Sommer pendelt es sich bei 4,5l/100Km ein. Tempo im Schnitt 120-130. Und ums sparsam fahren macht sie sich keinen Kopf.
Von daher sollte der neue Corolla weniger brauchen.
Dafür musst alle 15K Km zu Wartung.

Marodeur
2019-06-18, 14:00:10
Hast Autogas-Tanke in der Nähe und wäre das auch eine Alternative? Bei den aktuellen Benzinpreisen und den Ereignissen ist man schon am überlegen.

big_lebowski
2019-06-18, 14:05:41
Ich würde vorher aber bei der Versicherung nachfragen. Soweit ich weiß, sind die kompakten Hybriden von Toyota (Auris und jetzt Corolla) unerklärlicherweise nicht gerade günstig eingestuft.

Florida Man
2019-06-18, 14:10:54
Kosten sind nicht so relevant, da Firmenwagen. Ich habe auch keine erste Arbeitsstätte. Es geht allein ein wenig um mein Gewissen.

Corolla finde ich gut, aber mit dem "Fitnesscheck" alle 15.000 km ist Toyota leider komplett raus für mich.

medi
2019-06-18, 14:20:27
Ich würde vorher aber bei der Versicherung nachfragen. Soweit ich weiß, sind die kompakten Hybriden von Toyota (Auris und jetzt Corolla) unerklärlicherweise nicht gerade günstig eingestuft.

Das stimmt leider! :motz:

Daredevil
2019-06-18, 14:26:46
Hast Autogas-Tanke in der Nähe und wäre das auch eine Alternative? Bei den aktuellen Benzinpreisen und den Ereignissen ist man schon am überlegen.
Ich würde vorher aber bei der Versicherung nachfragen. Soweit ich weiß, sind die kompakten Hybriden von Toyota (Auris und jetzt Corolla) unerklärlicherweise nicht gerade günstig eingestuft.
+1 Autogas. :)

Meinen ehemaligen 2005er Mazda6 Kombi habe ich auf Gas umgerüstet und hatte zumindest die Anschafftungskosten nach 1 1/2 Jahren raus. ( Inkl. Trips nach Paris, Kroatien, Holland. )
Der hätte so 9-10l Benzin gefressen auf der Autobahn und da Autogas ein wenig mehr verbraucht, die Kosten aber quasi halbiert sind, ging es für mich dann so auf 6-7€ pro 100Km raus beim mitschwimmen im Autobahn Verkehr.
Moderne Fahrzeuge sind ja nochmal deutlich sparsamer als meine alter Mazda Panzer, da kann man schon ordentlich beim Geld sparen, als auch beim Gewissen. Gas ist ja durchaus eine grünere Alternative zu Sprit.

Edit: Wenn man also heute nochmal einen modernen Kombi nimmt, ist man bestimmt bei 5€/100km und das ist die Ultimative Freiheit, wenn man nicht auf die scheiß Spritkosten achten muss. :)
In Liechtenstein und Belgien habe ich gerne mal für 20c/Liter getankt beim Autogas, hier waren es immer so 50-60c.

RLZ
2019-06-18, 14:27:56
Kosten sind nicht so relevant, da Firmenwagen. Ich habe auch keine erste Arbeitsstätte. Es geht allein ein wenig um mein Gewissen.
Falls die Kosten egal sind, wäre ich für Model 3. Das hat zwar keine Carplay oder Android Auto Integration, aber das eingebaute Navi ist ein erweitertes Google Maps und Spotify läuft auch drauf. Im Berufsverkehr/Stau nimmt der Autopilot dir die meiste Arbeit ab. Über Nacht reicht eine Haushaltssteckdose um deine 150km pro Tag nachzuladen.

Shink
2019-06-18, 14:34:36
Meine Frau pendelt mit unserem Prius 3. auch täglich ca. 70Km. Davon grob 60Km Autobahn. Selbst im Winter lag sie bei ca. 5l/100Km. Jetzt im Sommer pendelt es sich bei 4,5l/100Km ein. Tempo im Schnitt 120-130.
Ich würde mir ehrlich nicht erhoffen, dass ein "vorzeige Cupra-Fahrer" mit nem Prius unter 5L braucht auf der Autobahn. Eventuell mal probefahren.

Wie erwähnt: Wirklich sparsamer wär eine andere Treibstoffart.

Shink
2019-06-18, 14:37:11
Auch nicht uninteressant: Eine Duke 790 braucht 8,5 Liter bei Tempo 250. Viel Spaß und gut dass wir verglichen haben:
https://www.motorradonline.de/typen/6-motorraeder-im-verbrauchstest-versuchsreihe-ueber-alle-klassen-hinweg/

Tyrann
2019-06-18, 15:16:32
Die kleine Duke fährt niemals 250

Mark3Dfx
2019-06-18, 15:21:48
Einen aktuellen 116 PS VAG Diesel.
Euro 6d-TEMP mit SCR-Kat

braucht bei 120 ~5l

Sardaukar.nsn
2019-06-18, 21:30:08
Da 2019, würde ich unbedingt zu einem Wagen mit aktivem Abstandsradar und Spur-Assistenten raten. Der bremst und lenkt für dich, mehr Entspannung bei der Pendler Fahrt geht aktuell kaum.

Inzwischen können das alle neuen Kompaktwagen. Persönlich finde ich den Peugeot 208 (bzw. den baugleichen Opel Corsa) ganz cool. https://www.peugeot.de/marke-und-technologie/markenwelt/peugeot-news/neuer-peugeot-e-208.html
Ob Benzin, Diesel oder Elektro günstiger ist müsstest du dir ausrechnen. Meine Priorität wäre aber ganz klar, dass das Teil quasi alleine fährt.

cartman5214
2019-06-18, 21:30:11
Hab die ersten 3.000 in nem 190 PS Diesel V60 runter und brauche 5,5 im Schnitt. Warum für die 0,5l Differenz auf so viel Auto verzichten wenn es eh ein Firmenwagen ist?

Philipus II
2019-06-18, 21:59:09
Erdgas, Autogas, Diesel sind die Optionen den Verbrauch zu reduzieren. Alles andere wird teuer für den Arbeitgeber. Für den Arbeitnehmer können Elektroautos und Plug-In-Hybrid aber steuerlich attraktiv sein.

Mortalvision
2019-06-18, 22:00:06
Verbrauchsgünstig als alleiniges Argument? Dann rechne das gegen und hol dir ein 3-5 Jahre alten 3-4 Zylinder mit 80-100PS.

Alternativen mit öffentlichem Nahverkehr möglich?

derpinguin
2019-06-18, 22:10:03
Auch nicht uninteressant: Eine Duke 790 braucht 8,5 Liter bei Tempo 250. Viel Spaß und gut dass wir verglichen haben:
https://www.motorradonline.de/typen/6-motorraeder-im-verbrauchstest-versuchsreihe-ueber-alle-klassen-hinweg/
Die kleine Duke fährt niemals 250
105PS naked. Da sind im besten Fall 230 drin und die hält man wegen des Fahrtwinds nicht lange.
Allerdings ist ein Motorrad hier auch völlig irrelevant und der Verbrauch von Motorrädern im Vergleich zu PKW ist immer eher schlecht, wegen des im Vergleich katastrophalen Luftwiderstands.

-Muuz-
2019-06-19, 09:58:42
Dacia Duster mit LPG ab werk, wenn es den noch zu kaufen gibt...

Wenn dich der Image nicht stört...

Shink
2019-06-19, 10:44:04
105PS naked. Da sind im besten Fall 230 drin und die hält man wegen des Fahrtwinds nicht lange.
Allerdings ist ein Motorrad hier auch völlig irrelevant und der Verbrauch von Motorrädern im Vergleich zu PKW ist immer eher schlecht, wegen des im Vergleich katastrophalen Luftwiderstands.
Ich hab keine Ahnung, warum das Motorradfahrer immer sagen.
Der Test von Motorradonline klingt jetzt nicht völlig stümperhaft und auch KTM gibt mehr als 230km/h Spitze an - warum muss jetzt jeder sagen, dass ist falsch? Mit Heimweh, Tachoabweichung und Rückenwind wird das schon hinkommen und "lange" kann das sowieso keiner fahren auf einer befahrenen Strecke.

Hab heute in mein Motorrad 12 Liter vollgetankt, das letzte Mal vor 560 km. (Natürlich hauptsächlich Landstraße.) Warum kann ich das schlecht vergleichen mit einem PKW? Weil ich keine 5 Leute draufbringe und keinen Kinderwagen in den Kofferraum? Würde ich ohnehin nicht beim Pendeln.

€: Und nein, ich will dem TS nicht raten, auf ein einspuriges Verkehrsmittel umzusteigen. Außer er hat öfters mal Stau und Stadtverkehr - dann wäre es tatsächlich eine gar nicht so blöde Alternative. Sollte dann vielleicht halt keine Harley oder 1.4Liter Kawa sein.

Florida Man
2019-06-19, 10:54:23
Ein Motorrad ist ein super Pendlerfahrzeug für einen Außendienstmitarbeiter, vielen Dank für diesen fantastischen Tipp - warum bin ich da selbst nicht drauf gekommen?! Danke, sehr hilfreich!

Cherry79
2019-06-19, 11:18:52
Hab heute in mein Motorrad 12 Liter vollgetankt, das letzte Mal vor 560 km. (Natürlich hauptsächlich Landstraße.)
Was für ein "Motorrad" soll das sein, wenn du mit knapp über 2l/100 km hinkommst?

Shink
2019-06-19, 11:34:38
Ein Motorrad ist ein super Pendlerfahrzeug für einen Außendienstmitarbeiter, vielen Dank für diesen fantastischen Tipp - warum bin ich da selbst nicht drauf gekommen?! Danke, sehr hilfreich!
Schrieb ich schon: Prinzipiell nicht. Meine Vorschläge in Sachen Auto hab ich in meinem ersten Post gemacht: Mit Benzin kommst du auf der Autobahn nicht merklich effizienter weg als jetzt. Ein Hybrid bringt da nicht viel.
Wenn du aber irgendwann merken solltest, dass du die meiste Zeit im Stau stehst und findest, dass das ein Problem ist, dann könnte man tatsächlich darüber nachdenken.

Was für ein "Motorrad" soll das sein, wenn du mit knapp über 2l/100 km hinkommst?
Sollte man mit den meisten aktuellen <300ccm-Motorrädern schaffen, wenn man von der Autobahn fern bleibt.
Meines ist eine Yamaha YS125 mit luftgekühlter Neandertaler-Technologie.

Karümel
2019-06-22, 19:11:59
Der Kia ist zu langsam, oder?
d0M3m_6RogY

Rubber Duck
2019-06-22, 21:11:39
Dacia Duster mit LPG ab werk, wenn es den noch zu kaufen gibt...

Wenn dich der Image nicht stört...
https://de.wikipedia.org/wiki/Dacia_Duster#Ottomotoren
Sollte es noch geben. Ab 2018 aber weniger Leistung. Und ob 84kw oder 80kw für mich wäre das zuwenig. Und dann ein SUV. Aber gut so schwer ist er nicht.

Marodeur
2019-06-22, 22:12:59
Bekommst soweit ich das sehe fast jeden Dacia mit LPG. Auch einen Logan oder Sandero.

x-force
2019-06-22, 22:34:26
bei deinem profil zählt luftwiderstand mehr als alles andere.

also kleine stirnfläche und guter cw wert. wer da aktuell führt kann ich dir nicht sagen. die a klasse limo ist aber einen blick wert

Wie der bisherige Rekordhalter, das CLA Coupé, bringt es auch die kommende A-Klasse Limousine auf einen cW-Wert von 0,22 und einen Luftwiderstand von 0,49 m² (errechnet sich auf der Stirnfläche von 2,19 m² und dem cW-Wert)

https://www.auto-motor-und-sport.de/technik/mercedes-aeroakustik-aerodynamik-windkanal-a-klasse-w177/

Heelix01
2019-06-22, 23:00:16
Da muss man aber schon ziemlich konstant <130km/h fahren um nen V60 mit 190ps auf 5,4 zu bekommen.
Durchschnitt bei Spritmonitor ist meist ziemlich gut an einer normalen Fahrweise, v60 mit 190ps = 6,6
Wenn man Filter brauchbar füttert und extremen Heizer und Spritsparer ausblendet bekommt man bei Spritmonitor eigentlich immer eine zuverlässige Aussage zum Verbrauch hin. ( nutze immer Durchschnitt und passt gut bei meiner Fahrweise täglich 140km von 148 km sind Autobahn 120-150km/h )

Mortalvision
2019-06-22, 23:14:33
Wenn du zuverlässig und mit guter Fahrweise den Verbrauch von 7 auf 5 Liter drücken kannst, sparst du ca. 1200€ pro Jahr. Bei fünf Jahren Nutzungszeit (und bei sanfterer Fahrweise auch weniger Verschleiß), könnte sich ein technisch ausgereifteres Auto rechnen. (Kalkulation: 70km * 2, *5 Tage * 4Wochen *12 Monate, 1,50€ Benzinpreis)

huey
2019-06-22, 23:31:56
Wie wäre es mit einem BMW 320EDE der bietet viel Auto und hat einen sehr geringen Verbrauch und das auch bei mehr als 130km/h und bei weniger ist eine 4 vor dem Komma auch kein Problem. Meine Schwester hatte mal einen jungen top ausgestatteten e90 320ede (noch als Schalter) und der Verbrauch war schon der Wahnsinn und das auch bei 170-180km/h von Celle nach Berlin (5.4l).
Es gibt auch einen ADAC Test zu der Variante incl. PDF zum Download.

Sardaukar.nsn
2019-06-23, 00:51:23
Da du von einem Cupra 300 kommst, würde ich dir auch eher Richtung BMW 320d empfehlen. Für längere Autobahnfahrten würde ich keinen 1er wählen sondern mich mehr in der Mittelklasse umsehen.

GSXR-1000
2019-06-23, 07:43:49
Bekommst soweit ich das sehe fast jeden Dacia mit LPG. Auch einen Logan oder Sandero.
Mit dem Sandero LPG (Bj 2017) kann ich von guten Erfahrungen berichten.
Solides Auto, kein Sportwunder, Verbrauch okay, Wartungsarm, günstige Inspektionen.
Als Kilometerfresser beste Wahl.
Die LPG Anlagen sind übrigens nahezu allen nachträglich eingebauten Nachrüstvarianten (auch den "Luxusvarianten") laut Tests überlegen.
Kleiner Tipp: Für die aufgerufenen günstigen Neupreise würde ich dann immer auch zur Vollaustattung raten. Die Aufpreise sind wirklich verträglich und lohnen sich.

sun-man
2019-06-23, 08:26:36
Hmmm, wieso ist die Werkstatt so ein Problem? Evtl mal schauen was beim Kunden in der Gegend ist? Was ich meine ist das man den Wagen ja z.B. beim Kunden um die Ecke bei Seat abstellen kann, geht zur Arbeit und holt den danach einfach wieder ab.
Und wenn der Seat bei 7,* liegt? Naja, da erwartest Du ggsf zu viel. Leasing muss ja auch bezahlt werden.

Aber, wie hier schon geschrieben. So ne Daciakiste mit LPG. Krötenartige 90 PS, aber ~8l Gas zu 55-68Cent/100 (derzeit, Preis wird steigen)
Was ist mit CNG? Ne Option? Seat ist doch, selbsternannter, Technologierführer im VW Konzern in Bezug auf CNG.
Stromern ginge sicherlich auch, da muss man aber sicher mal klären wie das mit der Abrechnung beim Laden zu Hause ist. Ich meine beim i3 mal gelesen zu haben das die Inspektionen so im 2 Jahresbereich liegen. Gibt ja noch andere :D

Marodeur
2019-06-23, 10:18:59
Steigen bei CNG die Preise nicht mehr oder weniger parallel zu Öl? Da muss der TE auch erstmal schaun ob er nicht groß Umwege fahren muss. Ich hab z.B. 2 LPG Tanken auf den Weg zur Arbeit. Für CNG müsste ich Umwege fahren.

sun-man
2019-06-23, 10:35:39
Ist bei mir auch so. CNG ist selbst in Frankfurt-Wiesbaden so beschissen verteilt. Ich würde mir auch keinen CNGler holen, die Tanks sind mir zu heikel.

Joe
2019-06-23, 11:10:24
Ich hab drei Jahre Erdgas gefahren. War völlig unproblematisch. Du musst halt nur eine Tanke haben, an der du regelmäßig vorbei kommst. Eine reicht aber. Bei mir steht eine 2km von der Haustür entfernt und das ist die Einzige im 40km Umkreis und ging drei Jahre weitestgehend Problemlos. Bei den VAG Fahrzeugen hast auch immer noch einen großen Benzintank dazu und damit immer eine Alternative. Den 110PS Leon bin ich mit glaub 4,5kg auf 100km gefahren. 1kg ~1€.

Florida Man
2019-06-23, 11:30:03
CNG wäre OK für mich, aber mir sind die Tanks zu klein und CNG ist aktuell mit 1,18 Euro auch zu dicht am Diesel.

Shink
2019-06-23, 12:07:12
CNG find ich aus mehreren Gründen genial, aber mir sind die Tanks derzeit auch zu klein.
Die Zeiten, in denen VAG zusätzlich große Benzintanks verbaut hat, sind aus rechtlichen Gründen vorbei. (Tod durch WLTP oder so...) Naja, macht finanziell so rum auch mehr Sinn.

Da CNG theoretisch gar nicht so wenige Vorteile gegenüber LPG, Diesel oder Benzin hat, geh ich davon aus, dass die Steuervergünstigung noch sehr lange erhalten bleibt:
- Keine Verarbeitung nötig - kann man direkt aus der Quelle ins Auto tanken.
- Kein Mineralöltransport mit LKWs auf den Straßen (öh... noch nicht)

Die anderen Vorteile (höherer Brennwert, sauberere Verbrennung) sind für mich theoretischer, da es drauf an kommt, wie effizient die Motoren darauf ausgelegt sind und da gibt es sicher noch Potential.

Joe
2019-06-23, 12:25:06
CNG wäre OK für mich, aber mir sind die Tanks zu klein und CNG ist aktuell mit 1,18 Euro auch zu dicht am Diesel.

Also ich bin mit meinem CNG Tank damals immer so 350km gekommen und inzwischen sind sie afaik 50% größer. Der Preisvergleich mit dem Diesel hinkt halt, weil die Energiedichte beim CNG viel höher ist. Meine Diesel fahr ich immer so mit 8l, CNG wie gesagt so 4,5kg.

Florida Man
2019-06-23, 12:37:42
Bei Seat, VW etc. unterscheiden sich die Verbräuche zwischen CNG und Diesel nur um weniger als einen Liter, wobei in den Tests der CNG dann deutlich mehr als angegeben gebraucht hat. Am Ende sind die Verbräuche fast gleich.

Shink
2019-06-23, 13:16:30
Bei Seat, VW etc. unterscheiden sich die Verbräuche zwischen CNG und Diesel nur um weniger als einen Liter, wobei in den Tests der CNG dann deutlich mehr als angegeben gebraucht hat. Am Ende sind die Verbräuche fast gleich.
Aha. Quelle? Gerade bei höherer Last kann ich das nicht glauben.

Argo Zero
2019-06-23, 13:53:29
7l Verbrauch ist doch super. Würde das KFZ nicht wechseln.

sun-man
2019-06-23, 13:54:44
Um was gehts denn jetzt genau? Verbrauch? Unterhalt? Kilometer? Bei 7l/100 sehe ich irgendwie keinen Grund zu tauschen. ist doch eh ein Firmenwagen. Wenn es um den geldwerten Vorteil geht? Fahrtenbuch und überwiegens Beruflich, Kosten=0.

Adac: https://www.adac.de/_mmm/pdf/g-b-d-vgl_47097.pdf

Seat Leon ST TGI CNG bei 30.000km: 27,4Cent/Kilometer = 8220€/Jahr
als Diesel: 30,8 = 9240€
Billiger als den Sandero TCe 90 LPG Start&Stop Comfort (Autogasb.) gibts nix. 18,7Cent, also 5610€. Leasing geschenkt, Überschuss kannst Du ja auszahlen lassen. Ab dafür.
Bei CNG isses der Mii 1.0 Ecofuel Start&Stop Style mit 19,2 Cent. Also auch irgendwas um die 5700€


Die I3 liegt da halt erstmal drüber. Hast aber kaum Werkstatt oder Unterhalt da es kein Öl oder sowas gibt. Sollte es um den Gekldwerten gehen ist der auch nicht besser, da arschteuer.
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/e-mobilitaet/kaufen/elektroauto-kostenvergleich/

Monkey
2019-06-23, 14:07:10
7l Verbrauch ist doch super. Würde das KFZ nicht wechseln.

Das denke ich mir auch die ganze Zeit. Hatten mal nen Citroen Cactus als Leihwagen den wir auf Sardinien mit 3,7-4,1L Diesel gefahren sind - aber so ein Wagen ist doch garantiert keine Option!

Wenn da nix zu finden ist das bei selber Fahrweise maximal 4-4,5L verbraucht ist ein Wechsel doch nicht nötig.

Joe
2019-06-23, 14:16:09
7l Verbrauch ist doch super. Würde das KFZ nicht wechseln.

Ich hab meinen Cupra 300 immer so mit 10,5l bewegt...:rolleyes:

Florida Man
2019-06-23, 14:31:58
Um was gehts denn jetzt genau? Verbrauch? Unterhalt? Kilometer? Bei 7l/100 sehe ich irgendwie keinen Grund zu tauschen. ist doch eh ein Firmenwagen. Wenn es um den geldwerten Vorteil geht? Fahrtenbuch und überwiegens Beruflich, Kosten=0.
Um meine Kosten ging es mir nicht, es ging mir um die Kosten für meine Firma. Meine Kosten ändern sich ja überhaupt nicht. Ich wollte halt einen Plan haben, wenn ich meiner GF mitteile: "Oh Leute, ich fahre jetzt übrigens 60 km mehr am Tag".

Letzten Donnerstag hab ich das der GF auch mitgeteilt. Reaktion war: "Aha, cool". Also fahre ich halt den Cupra weiter. Trotzdem werde ich dann 2022 mal sehen, was es an Alternativen gibt. Denn ein klein wenig brummt da schon mein Gewissen in mir.

sun-man
2019-06-23, 14:40:24
Ach so. Aber mal ehrlich. Bis dahin vergeht noch so viel Zeit, das klang jetzt doch eher akut. Hatte mich schon gewundert da Du den Cupra ja neu hast.

Sind bei 60km dann halt 4.2l pro Tag mehr, also 6.30€/Tag und mit ~140€/Monat mehr und eben Werkstatt. Der Rest ist Sache des Steuerberaters der Firma. Das setzen die schon ab. Der Privatanteil bzw "Geldwerte" erhöht sich halt massiv. Glaube Du erwähntest mal 20km vorher und dann eben 70.

Florida Man
2019-06-23, 15:03:44
Ich habe keine erste Arbeitsstätte, daher spielt die Entfernung in meinem Fall keine Rolle für die Versteuerung.

Joe
2019-06-23, 15:19:23
Bis 2022 wird am Elektroauto kein Weg mehr vorbei führen...

Florida Man
2019-06-23, 19:05:17
Gerade gesehen, dass in Kürze der Seat Mii electric und der Seat El Born auf den Markt kommen. 2022 werde ich mir dann einfach einen e-Seat nehmen. Wusste nicht, dass das schon so konkret ist.

PS: Würde mich als Seat Dann nach Eseat umbenennen :)

sun-man
2019-06-23, 19:38:47
Wie geht denn keine erste Arbeitsstätte wenn du 70km täglich taxierst? Die hauen doch schon bei 2 Arbeitstagen an einem Ort pro Woche eine Arbeitsstätte rein. Zumindest ist das hier so :(

Backbone
2019-06-23, 19:40:22
Bis 2022 wird am Elektroauto kein Weg mehr vorbei führen...

Als Kilometerfresser? Eher nicht.

Joe
2019-06-23, 19:45:05
Als Kilometerfresser? Eher nicht.

Wiso nicht? Weil Du alle drei Stunden mal 15 Minuten Pause machen musst? ;D
Ich bin Freitag erst langstrecke mim i3 gefahren und es ist sowas von entspannt im Vergleich zu meinem Cupra 300.

sun-man
2019-06-23, 19:57:14
15 Minuten Pause. Der war gut :D
Als wenn man mit nem Verbrenner nicht aus schleichen könnte um alle 3h nen Pause machen zu können. Erklär mir mal den Unterschied?

Joe
2019-06-23, 20:08:15
15 Minuten Pause. Der war gut :D

Kommt gut hin. Die neuen karren laden bis dahin alle mit 200kW aufwärts. Das sind 50kWh in 15min. Üblicher Verbrauch bei 120km/h liegt so bei 16kWh.

Drei Stunden 120 -> 15 min Laden -> Drei Stunden 120...

Tyrann
2019-06-23, 20:14:16
da fahr ich lieber 2h 180

GSXR-1000
2019-06-23, 20:16:27
Kommt gut hin. Die neuen karren laden bis dahin alle mit 200kW aufwärts. Das sind 50kWh in 15min. Üblicher Verbrauch bei 120km/h liegt so bei 16kWh.

Drei Stunden 120 -> 15 min Laden -> Drei Stunden 120...
Aeh jo. Realitaet? Leider nein.
Allein muesstest du erstmal freie lader mit der kapazitaet finden.
Einfach mal nachdenken. Allein bei benzinern wo der tankvorgang 2 minuten dauert gibt es regelmaessig wartezeiten und schlangen. Trotz riesenkapazitaeten.
Magst du mal schnell hochrechnen wieviel schnelllader man braeuchte um vergleichbare kapazitaeten zu bedienen, so das aus den 15 minuten nicht regelmaessig 60 werden?
Und magst du gleich noch miterzaehlen, aus welchen stromnetz diese alle gespeist werden sollten?
Danke.

sun-man
2019-06-23, 20:17:39
Welches oder welche neuen E-Autos sollen denn mit 200kW laden?
ich möchte mal eine Autobahnladestelle sehen an der 5 Autos mit 200kw laden. Die dürfte auch Nachts strahlen :D

In der Regel wird ds doch gegen Ende hin deutlich runtergepegelt. Diese Ladeströme müssen die Kleinen doch erstmal schaffen ohne zu platzen. Wäre natürlich echt gut. Der E-Tron liegt wohl bei 47 Minuten, da liegen dann aber 80.000€ auf dem Tresen (Nextmove Ladezeitencheck an ner guten Säule - und auch die musst Du erstmal finden)

DeStatis geht derzeit von 30.000 Neufahrzeigen pro Jahr aus. Bei 30 Mio Benzinern düfte 2022 da ein gesundes Ziel sein bis 2022 :D. Wie man die dann alle laden soll steht auch in den Sternen. Also ich steh nicht auf 65Cent pro KwH zu Hause weil alle mit den Elektrokarren rumheizen.

RLZ
2019-06-23, 20:31:17
Üblicher Verbrauch bei 120km/h liegt so bei 16kWh.
Der übliche Verbrauch? Sag das mal den deutschen Autoherstellern :D

BUG
2019-06-23, 20:45:41
Aeh jo. Realitaet? Leider nein.Da kannst du einen beliebigen Pendler mit e-Auto fragen, grob 70 bis 90% seiner ladevorgänge finden nicht am Schnell-Lader statt sondern mit 3.6 bis 11kWh (AC) an seinem Stellplatz oder da, wo das Auto geparkt wird.

Gruß
BUG

f10
2019-06-23, 21:16:29
Aeh jo. Realitaet? Leider nein.Aeh jo. Meinung aus Eigenerfahrung? Leider nein.
Nehme ich an.
Keine Ahnung wie BUG es schafft die Fahne zwischen den Ahnungslosen so lange hoch zu halten ... ich hätte ja forenintern bleibend nur darauf verwiesen: https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=524647

Und für den Threadstarter: Wie bereits geschrieben, wenn es um wirklichen Minderverbrauch geht, wird 2022 an einem E-Auto wohl kein Weg dran vorbeigehen.

Marodeur
2019-06-23, 21:17:11
Versteh auch nicht warum man das Tankverhalten beim Verbrenner immer auf die E Autos anwendet. Könnte ich daheim Benzin tanken würd ich auch nicht extra zur Tankstelle fahren.

medi
2019-06-24, 05:32:00
Und für den Threadstarter: Wie bereits geschrieben, wenn es um wirklichen Minderverbrauch geht, wird 2022 an einem E-Auto wohl kein Weg dran vorbeigehen.

Und warum sollte ich mir in den nächsten 3 Jahren ein neues Auto zulegen? Meines ist erst 5 Jahre alt und soll noch 10 Jahre fahren. Besseren Umweltschutz als Verzicht auf Konsum gibt es nicht!

sun-man
2019-06-24, 07:03:07
Und warum sollte ich mir in den nächsten 3 Jahren ein neues Auto zulegen? Meines ist erst 5 Jahre alt und soll noch 10 Jahre fahren. Besseren Umweltschutz als Verzicht auf Konsum gibt es nicht!

Auch wenn wir uns nur kurz getroffen haben :D, mal umgeschrieben
Und warum sollte ich mir in den nächsten 3 Jahren ein neues Auto zulegen welches Jünger als 10 Jahre ist?

wenn man uns keine CO2 Steuer aufzwingt gibt es dazu quasi keinen Grund.
Wenn sich, wie oben prognostiziert, an 6 Ladesäulen der Autobahn 20 Autos tummeln zahle ich wohl lieber 500€ KFZ Steuer als mich zwangsweise enteignen zu lassen.

insane in the membrane
2019-06-24, 07:27:22
CO2-Steuer ist mein Beitrag zum Klimaschutz.

f10
2019-06-24, 07:54:35
Und warum sollte ich mir in den nächsten 3 Jahren ein neues Auto zulegen? Meines ist erst 5 Jahre alt und soll noch 10 Jahre fahren. Besseren Umweltschutz als Verzicht auf Konsum gibt es nicht!Und ich dachte es geht hier um den Threadstarter, welcher in 3 Jahren ein neues Auto haben möchte?

BUG
2019-06-24, 09:02:37
Und warum sollte ich mir in den nächsten 3 Jahren ein neues Auto zulegen? Meines ist erst 5 Jahre alt und soll noch 10 Jahre fahren. Besseren Umweltschutz als Verzicht auf Konsum gibt es nicht!Musst du nicht, du kannst es auch so sehen. Der Mirai (mit Brenstoffzelle) braucht etwa 1kg H2 auf 100km. 1kg H2 kostet grob 9.50 Euro, dein Auris mit HSD ist quasi bis zu einem Kraftstoff-Preis von 2.50 Euro konkurrenzfähig. ;)

Gruß
BUG

ChaosTM
2019-06-24, 09:18:22
Bis 2022 wird am Elektroauto kein Weg mehr vorbei führen...


22 ist vielleicht etwas optimistisch.

Aber spätestens ab 25 wird es rechnerisch absolut keinen Sinn mehr machen einen Verbrenner zu kaufen.

Bis dahin sollte sich die Energiedichte und damit auch die Reichweite gut verdoppelt haben.


add.: letzteres würde dann auch "Mittelstrecken" Flieger möglich machen.



das geriet ewas OT, sorry

sun-man
2019-06-24, 09:19:43
....und weit drüber hinaus. Optisch ist der Mirai ein interessanter Anblick. Bei "ab 78.000€" eher nicht. Die nächste Tanke ist so weit weg das es sich nicht mal lohnt drüber nachzudenken.

ChaosTM
2019-06-24, 09:34:54
Der Mirai ist optisch sehr "charaktervoll" ;)

RLZ
2019-06-24, 09:42:35
Bis dahin sollte sich die Energiedichte und damit auch die Reichweite gut verdoppelt haben.
In 6 Jahren eine Verdoppelung? Gehen wir mal optimistisch von 30% höherer Energiedichte aus :)
Aber Reichweite ist jetzt schon kein Problem mehr.

ChaosTM
2019-06-24, 09:52:03
Seit dem ersten Tesla Modell 2012 hat sich die Energiedichte fast verdoppelt.

+80% sollten drin sein bei den Unsummen die da derzeit investiert werden. ;)



..aber wir sind im falschen Thread

Florida Man
2019-06-24, 16:52:06
add.: letzteres würde dann auch "Mittelstrecken" Flieger möglich machen.Redest Du von Elektroantrieben mit Akku? Das halte ich für ausgeschlossen, es sei denn die leeren Akkus werden ausgeklinkt und landen per Fallschirm :cool: Die ganze Luftfahrt funktioniert ja eben nur, weil das Landegewicht viel niedriger ist als das Startgewicht.

sun-man
2019-06-24, 16:59:39
Ach ja, eines viel mir heute noch ein. Stand heute hast Du, solltest Du ein Zugpferd brauchen, mit den üblichen Duracellautos ein Problem. Keine Anhängerkupplung zugelassen. Mit nem Haus und 4000qm könnte das mal ein Problem werden, oder man holt sich halt privat etwas mit Platz und AK. Viele kaufen (kauften) sich z.B. nen Mondeo als Baustellenauto.

Florida Man
2019-06-24, 17:13:26
Im Zweifel muss ein Kamerad der Feuerwehr mit seinem Trecker helfen :)

ChaosTM
2019-06-24, 17:19:45
Redest Du von Elektroantrieben mit Akku? Das halte ich für ausgeschlossen, es sei denn die leeren Akkus werden ausgeklinkt und landen per Fallschirm :cool: Die ganze Luftfahrt funktioniert ja eben nur, weil das Landegewicht viel niedriger ist als das Startgewicht.


Kurzstrecken Flieger bis 5-600km Reichweite sind bald Serienreif. Norwegen forciert die Dinger ziemlich massiv..

Über den großen Teich werden wir wohl noch eine zeit lang richtigen Sprit brauchen; aus CO2 hergestellt und abgasoptimiert.

Florida Man
2019-06-24, 17:37:58
Kurzstrecken Flieger bis 5-600km Reichweite sind bald Serienreif. Norwegen forciert die Dinger ziemlich massiv..

Über den großen Teich werden wir wohl noch eine zeit lang richtigen Sprit brauchen; aus CO2 hergestellt und abgasoptimiert.
Für wie viele Passagiere? :rolleyes:

sun-man
2019-06-24, 18:03:30
Im Zweifel muss ein Kamerad der Feuerwehr mit seinem Trecker helfen :)
Ja, geht auch. Ich wollt es nur erwähnen. Bis 2022 ist ja noch Zeit. Aktuell als Wagen fürs Land/Baumarkt/Möbelhaus fallen mir nicht so viele von den Karren ein - außer die großen.

Florida Man
2019-06-24, 18:35:02
Ja, geht auch. Ich wollt es nur erwähnen. Bis 2022 ist ja noch Zeit. Aktuell als Wagen fürs Land/Baumarkt/Möbelhaus fallen mir nicht so viele von den Karren ein - außer die großen.
Der Sion hat eine Anhängerkupplung und der ist aktuell auch mein Favorit. Ich bin irgendwie durch mit dem Thema "Raserauto". Vermutlich werde ich alt.

PS: Vermutlich BIN ich alt.

medi
2019-06-24, 19:41:43
22 ist vielleicht etwas optimistisch.

Aber spätestens ab 25 wird es rechnerisch absolut keinen Sinn mehr machen einen Verbrenner zu kaufen.

Bis dahin sollte sich die Energiedichte und damit auch die Reichweite gut verdoppelt haben.

Noch ein Grund warum ICH MIR in den nächsten Jahren kein EV leisten werde: Viel zu schneller Fortschritt. Ich meine bei den PCs vor 20 Jahren war es das eine sich alle 6-18 Monate was Neues zu holen aber das waren andere Beträge.
Ich würde so kotzen wenn ich mir jetzt für 40k€ ein Auto hole, was 2 Jahre später quasi technologisch überholt und von vorgestern ist. Der Wertverlust muss entsprechend exorbitant sein.
Bei Verbrennern hingegen - wo ist das der Fortschritt? Ja wenn man sich alle 10 Jahre ein "neues" Auto holt spürt man ihn (vor allem bei Beleuchtung und Assistenten sowie Mediensysteme). Aber nach 5 Jahren? Nix - und entsprechend hat man da auch keine Bauchschmerzen mit.
Gut Leute, die sich alle 3 Jahre nen neuen Wagen zulegen, die interessiert das nicht - aber denen ist ihr negativer Einfluss auf den Planeten auch scheiss egal. ;)

BananaJoe
2019-06-25, 07:48:27
Hat sich denn bei der Energiedichte wirklich soviel getan? Ich meine, eine Model S ist auch schon wieder 7 Jahre am Markt. Und ist ein Model 3 da soviel weiter? :confused:

Shink
2019-06-25, 14:57:43
Hat sich denn bei der Energiedichte wirklich soviel getan? Ich meine, eine Model S ist auch schon wieder 7 Jahre am Markt. Und ist ein Model 3 da soviel weiter? :confused:
Kommt halt darauf an, wann der Hersteller seine verbauten Batterien ändert.
Sehr schön z.B. zur Zeit beim e-Up!
Wer sich Anfang 2019 einen e-Up! bestellt hat, bekam einen mit 18kWh-Akku und 195 Liter Kofferraum. Wer sich Ende 2019 einen bestellt, bekommt einen mit 36,8kWh-Akku und 250 Liter Kofferraum. Ach ja - billiger soll er auch werden.

Wenn das so weiter geht, kauf ich mir in 6 Jahren nen e-Up! mit 300 Liter Kofferraum und 80kWh-Akku.

sun-man
2019-06-25, 15:10:21
...und am Ende fahren alle wieder genau so schnell wie heute und kommen auch nicht weiter als heute wenn sie schleichen. :freak:

Florida Man
2019-06-25, 15:22:56
Das Thema Tempo hat sich erledigt. Wir werden innerhalb weniger Jahre ein allgemeines Limit von 120 bekommen, ich bin felsenfest überzeugt. Die linksgrüne Terrorjugned wird uns eine Menge verleiden, aber so ist das halt in einer Demokratie.

RLZ
2019-06-25, 15:28:10
Das Thema Tempo hat sich erledigt. Wir werden innerhalb weniger Jahre ein allgemeines Limit von 120 bekommen, ich bin felsenfest überzeugt.
Gefühlt darf man die 120 auf den meisten Autobahnabschnitten jetzt schon nicht mehr fahren. Ich erlebe in letzter Zeit immer häufiger, dass in vorher unbegrenzten Abschnitten nun 100km/h Limit aufgestellt wird.

RLZ
2019-06-25, 15:30:55
Ach ja, eines viel mir heute noch ein. Stand heute hast Du, solltest Du ein Zugpferd brauchen, mit den üblichen Duracellautos ein Problem. Keine Anhängerkupplung zugelassen.
Welchen Tesla gibt es denn nicht mit Anhängerkupplung?
Vielleicht beim neuen Roadster... Aber das ist ja nun wirklich nicht die Zielgruppe. :)

Florida Man
2019-06-25, 15:36:46
Ihr immer mit Tesla ... sorry, aber wer kann sich sowas leisten? Für die Leasingrate, die Tesla für ein nacktes Model 3 haben will, könnte ich mir einen Nissan Leaf, einen Renault Zoe, einen e-Up! und noch eine elektrische Vespa leasen. Zusammen.

sun-man
2019-06-25, 15:48:10
Welchen Tesla gibt es denn nicht mit Anhängerkupplung?
Vielleicht beim neuen Roadster... Aber das ist ja nun wirklich nicht die Zielgruppe. :)
Ja, sorry das ich nicht sooooooo aktuelle bin und die Pressemeldung vom Mai nicht kennen das man den Tesla jetzt auch damit bestellen kann. Nachrüstung geht dann aber nicht. 910kg ist soweit auch OK. Ist halt so viel wie ein Fiesta, reicht für Bikes und Co. Vermutlich kommst dann aber keine 150km mehr weit wenn die die voll brauchst ;D

downforze
2019-06-26, 07:52:38
Gefühlt darf man die 120 auf den meisten Autobahnabschnitten jetzt schon nicht mehr fahren. Ich erlebe in letzter Zeit immer häufiger, dass in vorher unbegrenzten Abschnitten nun 100km/h Limit aufgestellt wird.
Hier in RP das gleiche. Ich bin immer die A48 gefahren, wo es bei Montabaur unlimitiert war: 3-spurig, meist kerzengerade. Selbst dort wird man jetzt auf 130 gegängelt. Da hier eh kaum geblitzt wird, bin ich da trotzdem schneller durch.

Ihr immer mit Tesla ... sorry, aber wer kann sich sowas leisten? Für die Leasingrate, die Tesla für ein nacktes Model 3 haben will, könnte ich mir einen Nissan Leaf, einen Renault Zoe, einen e-Up! und noch eine elektrische Vespa leasen. Zusammen.
597€ / Monat kam bei meinem Check raus. Zu teuer, um in Summe 8 Jahre abzuzahlen. Das Geld würde mir ewig leid tun.

xiao didi *
2019-06-26, 09:23:26
Als Pendler knall ich mich mit Tempomat 130 in die Schlange der Berufstätigen und schwimm mit.
Wir werden innerhalb weniger Jahre ein allgemeines Limit von 120 bekommen, ich bin felsenfest überzeugt. Die linksgrüne Terrorjugned wird uns eine Menge verleiden, aber so ist das halt in einer Demokratie.
fReIE fAhRT fÜR FrEIe bÜrGeR!

/dev/NULL
2019-06-26, 09:36:53
Tesla ist doch kein Kilometerfresser.. da nen entspannten Diesel, ob man jetzt Tempolimits ausreizen muss/kann/sollte ist eh fraglich.

@FloridaMan: Du hast "Linksversifft" vergessen.

Ich hätte kein Stress mit nem Termpolimt .. ob man das auch Nachts (auf freier Strecke braucht ka.. am Tag: klar. entspannt nur die hektische binär Fahrer (Vollgas/Vollbremsen)

BUG
2019-06-26, 09:52:19
Naja bei 140km täglich würde sogar das Model3 Standard Range locker reichen (auch im tiefsten Winter oder bei Hitze), Vorrausetzung ist natürlich ein Stellplatz mit 3.6 bis 11kw / 16A Steckdose (zu Hause oder beim Arbeitgeber). Man hat zukünftig sogar noch die Option auf Full-Self-Driving, aber da würde ich warten bis das auch wirklich verfügbar ist (auch regulatorisch), im Tesla lässt sich das (aktuelles Modell vorausgesetzt) ja relativ simpel nachträglich ($$$) freischalten. Wenn es ein Firmenwagen ist, profitiert man auch noch von der 0.5% Regelung oder man führt halt ein Fahrtenbuch wenn man überwiegend nur für die Firma fährt.

https://www.tesla.com/de_DE/inventory/new/m3

Android-Auto oder Apple Car-Play gibt es im Tesla halt nicht. ;)

Edit: Inspektion ist nicht zwingend nötig, Tesla empfiehlt einmal jährlich Kilometer unabhängig.

https://www.tesla.com/de_DE/support/car-maintenance?redirect=no

Gruß
BUG

RLZ
2019-06-26, 16:03:04
Tesla ist doch kein Kilometerfresser.. da nen entspannten Diesel, ob man jetzt Tempolimits ausreizen muss/kann/sollte ist eh fraglich.
Aber sicher. In die Dinger hab ich was die Gesamtlebensdauer angeht mehr vertrauen als in jeden Verbrenner.
Die komplette Drive Unit beim Model 3 ist auf 1 Million Meilen ausgelegt und auch die Akkus liegen bei 300000 Meilen in der aktuellen und 1 Millionen in der nächsten Generation.