PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Netzteil/RX 6900 XT (XTXH): Spannungsqualität, Extension Kits und die Auswirkungen


bardh
2021-09-01, 21:18:28
Hallo allerseits,

ich verwende aktuell ein Corsair SF750 Netzteil inkl. einem Cablemod Pro Extension Kit (Kabelverlängerung für das Netzteil).

Basierend auf einer Sapphire RX 6900 Toxic Air (XTXH), sprich ein Chip höchster Qualitätsgüte, waren meine Werte hinsichtlich Undervolting nicht ganz so gut wie erhofft. Nach zahlreichen Tests hat mich die Vermutung verfolgt, dass das genannte Netzteil einen erheblichen (negativen) Einfluss auf die Grafikkarte respektive das OC und das Undervolting haben könnte.

Die 6900 XT (XTXH) läuft Default mit 1.2V @ 2590Mhz.

Getestet wurde folgendes (SF750 + Cablemod Extension Kit):
1000mV - Bildfehler und Absturz
1125mV - etwas weniger Bildfehler und deutlich später ein Absturz
1150mV - sehr wenige Bildfehler (aber nach wie vor vorhanden) und nochmals etwas später ein Absturz

Mein Verdacht war von Beginn an beim Netzteil.

Daraufhin habe ich das Cablemod Pro Extension Kit entfernt und das Netzteilkabel direkt an die GPU gehängt.

Gleicher Test wie oben:

1100mV: Bildfehler und Absturz
1125mV: minimale Bildfehler und Absturz
1150mV: stabil, keine Bildfehler, kein Absturz

Erstes Fazit: Cablemod Pro Extension Kit wird restlos aus dem System entfernt.

Meine Skepsi in Bezug auf die Stromversorgung war jedoch nun erst recht vorhanden.

Das nachfolgende Bild zeigt die Spannung der GPU während eines Stresstests (TimeSpy Extreme). Was heraussticht sind die Spannungsschwankungen:
https://i.ibb.co/BsX3mf4/Spannung.jpg

Kann hierzu bitte jemand evtl. ebenfalls ein ähnliches Bild posten mit einer High-End GPU + High-End-ATX-Netzteil?

Nach einem Besuch auf Tweakpc.de, habe ich folgendes entdeckt:
https://www.tweakpc.de/hardware/tests/netzteile/corsair_sf750_platinum/i/ripple122.png
https://www.tweakpc.de/hardware/tests/netzteile/corsair_sf750_platinum/s07.php

Das SF-Netzteil weist gerade bei der Spannungsqualität doch einige Nachteile auf.


Schauen wir uns mal das Gleiche an einem ATX Netzteil an (Corsair AX1000):
https://www.tweakpc.de/hardware/tests/netzteile/corsair_ax1000/i/ripple122.png

Ok, sprachlos...

ASUS Thor 1200W:
https://www.tweakpc.de/hardware/tests/netzteile/asus_rog_thor_1200/i/ripple122.png


Für mich steht soweit fest, das Netzteil genügt nicht den Ansprüchen einer solchen High-End GPU.

Mein Gedankengang geht nun weiter: Einfluss auf die CPU (5900X)? Ich bin begeistert von der Curve-Optimizer-Funktion von AMD, hierbei dürfte die Spannungsqualität ebenfalls von hoher Wichtigkeit sein.


Für mich steht nun ziemlich fest, ein ATX-Netzteil muss leider her.

Gerne würde ich wissen was die Netzteil-Gurus und andere User hierzu meinen.

Gast
2021-09-02, 09:26:34
Das nachfolgende Bild zeigt die Spannung der GPU während eines Stresstests (TimeSpy Extreme). Was heraussticht sind die Spannungsschwankungen:
https://i.ibb.co/BsX3mf4/Spannung.jpg


Was GPU-Z anzeigt ist nicht die tatsächlich anliegende Spannung, sondern die Spannung die der DVS-Algorithmus ermittelt, sprich die Soll-Spannung.

Wenn die Karte am Powerlimit arbeitet sind die Schwankungen vollkommen normal, da die Karte eben immer wieder über das Powerlimit kommt und dann von der Turbo-Logik wieder eingebremst werden muss um das Powerlimit auch zu halten.

bardh
2021-09-02, 20:44:22
Was GPU-Z anzeigt ist nicht die tatsächlich anliegende Spannung, sondern die Spannung die der DVS-Algorithmus ermittelt, sprich die Soll-Spannung.

Wenn die Karte am Powerlimit arbeitet sind die Schwankungen vollkommen normal, da die Karte eben immer wieder über das Powerlimit kommt und dann von der Turbo-Logik wieder eingebremst werden muss um das Powerlimit auch zu halten.

Die oberen Ergebnisse gesehen?

Die Karte reagiert extrem empfindlich auf das Netzteil.

Dass die Softwareauslese nicht direkt dem realen Wert entspricht und dass auch Softwareseitig abgremest wird, richtig, aber aus dem Bild könnte man aber vielleicht einen Unterschied zu einer ähnlichen Karte mit einem High-End ATX Netzteil erkennen.

T86
2021-09-02, 21:44:50
Jeder Übergang verschlimmert das ganze
Deswegen ist ein voll modulares Netzteil eig nie ein Vorteil

Manche Netzteile haben kleine kondensatoren in den
Kabeln um diesen Nachteil des extra Steckers zu kompensieren.

Leider gibt es auch keine high end Netzteile mehr mit festen Kabeln.
Entsprechende hochwertige Filterung und ein übergangswiderstand weniger wäre eig das Optimum

Gast
2021-09-03, 11:28:53
Die oberen Ergebnisse gesehen?


Ja


Die Karte reagiert extrem empfindlich auf das Netzteil.


Schon möglich, die Hersteller planen entsprechende Reserven ja nicht ohne Grund ein.

Ein GPU-Z-Screenshot hat dafür dennoch 0 Aussagekraft, dafür bräuchte man entsprechende Aufzeichnungen eines Oszilloskops, wie ja auch von dir verlinkt. GPU-Z bringt wie gesagt gar nix.


Dass die Softwareauslese nicht direkt dem realen Wert entspricht und dass auch Softwareseitig abgremest wird, richtig, aber aus dem Bild könnte man aber vielleicht einen Unterschied zu einer ähnlichen Karte mit einem High-End ATX Netzteil erkennen.

Nein könnte man nicht, man könnte evtl. einen Unterschied zu einer Karte mit besserer Kühlung sehen, da eine bessere Kühlung immer weniger Verbrauch führt und damit Tendenziell weniger das Powerlimit und mehr die Voltage limitiert.

vinacis_vivids
2021-09-04, 11:52:51
@bardh
Was hast du denn außer Timespy noch getestet?

Ich würde Horizon Zero Dawn in 4K und 5K@Ultra durchlaufen lassen. Das Game sehe ich ebenfalls als Hardwarefresser und sehr guter Indikator, ob die jeweiligen Taktraten und Spannungen auch stabil und fehlerfrei durchlaufen.

Was das Netzteil angeht, würde ich noch von Platinum auf Titanium umsteigen mit einer höheren Leistung ~ 1000W-1300W.

bardh
2021-09-04, 13:50:11
Nachtest mit einem Seasonic Titanium 1000W:

https://i.ibb.co/pv3hRpn/3dm.png

Im Treiber 1155mV - gemäss GPU-Z lagen durchgehend 1137mV an, das ist ziemlich gut.

Anstatt dem B550i, wurde jedoch ein MSI B550 Unify-X verwendet.

An den Undervoltingfähigkeiten hat sich aber nichts verändert, 1125mV resultiert in einem Crash.



Ergänzung: Auf dem B550 Unify-X nochmals mit dem Corsair SF750 nachgetestet:
https://i.ibb.co/rmGZqD0/sf750.png

Spannung schwankt extrem, zwischen 1059 bis 1131mV.

3D Mark ist mit den gleichen Settings, wie mit dem Seasonic Titanium 1000W, dieses Mal abgebrochen.

1155mV im Treiber.

Ultron
2021-09-05, 21:19:47
Der Thread ist interessant!

Ich hab ein ITX System mit nem 5900X, ner Gigabyte 6900 XT und nem 800W SFX-L Silverstone Netzteil (Als ich das System gebaut hab, das stärkste SFX-L)

Stabil laufen tuts nur, wenn ich die Karte manuell leicht undervolte. Stock crasht die Kiste schon nach ner Minute. Werd mir wohl demnächst mal das 1000W Netzteil holen.

Da sieht man mal, wie stark die offiziellen Leistungsangaben daneben liegen, dachte eigtl dass die 800W gut reichen.

nordic_pegasus
2021-09-06, 12:59:37
Da sieht man mal, wie stark die offiziellen Leistungsangaben daneben liegen, dachte eigtl dass die 800W gut reichen.

laut Igor (erinnere mich gerade nicht an welches Video) kann man die Netzteilempfehlungen bei ATX und SFX Netzteilen nicht direkt miteinander vergleichen, weil ein ATX-Netzteil aufgrund der Größe im Regelfall mehr Stützkondensatoren bzw. Kapazität verbaut hat. Darum können dann Lastspitzen nicht so gut abgefangen werden. Bei einer Leistungsempfehlung für ein ATX sollte man darum immer mindestens 100 Watt drauflegen bei SFX.

Ultron
2021-09-06, 13:56:15
laut Igor (erinnere mich gerade nicht an welches Video) kann man die Netzteilempfehlungen bei ATX und SFX Netzteilen nicht direkt miteinander vergleichen, weil ein ATX-Netzteil aufgrund der Größe im Regelfall mehr Stützkondensatoren bzw. Kapazität verbaut hat. Darum können dann Lastspitzen nicht so gut abgefangen werden. Bei einer Leistungsempfehlung für ein ATX sollte man darum immer mindestens 100 Watt drauflegen bei SFX.

Gut zu wissen :)

Laut einem Test kann mein Netzteil aber kurzfristig auch 1000W. Das heisst die Lastspitzen liegen noch darüber...