PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieviel verdient ihr NETTO im Monat?


Seiten : 1 [2]

Wurschtler
2011-12-05, 09:56:19
und wer wohnt bitte 10 Jahre allein in einer 1 Zimmerbude in einer WG und fährt nie in den Urlaub!? tolles Leben :freak:

Das ist die typische Konsumsklaven-Denke.
Nur 10 Jahre Verzicht, dafür lebenslänglich keine Miete mehr. Man hat sein Leben überhaupt nur nur wenig Miete bezahlt und keinen Cent an Zinsen. (wenn man es nicht auf Kredit macht)

Auf lange Sicht hat man also deutlich mehr Wohlstand als der Durchschnittsmensch, der immer nur im "hier und jetzt" lebt und (fast) alles verprasst.

Henroldus
2011-12-05, 09:59:01
Wo steht ausschlieslich eine Einzimmerwohnung? Und wenn man ~75€ im Monat spart ist auch locker Urlaub drinn. Vielleicht nicht jedes Jahr, aber alle 2 Jahre. Und man bleibt ja auch nicht ewig auf 1400€ Netto, Gehälter steigen und der Abtrag wird auch mit der Zeit weniger.
na hier:
(für 200 € gibts "billige" WG-Zimmer ...
zumal wenn du nicht die Stelle wechselst wird das Gehalt kaum schneller steigen als die Miete.
Ich geb Dir allerdings recht, dass der Konsumwahn heutzutage überhand nimmt (und wir sind gegen die Amis noch harmlos)
Früher hielt nen Fernseher auch mal 10Jahre+ heute muss es dann alle 3 Jahre ein neuer 3D/Ultra/Gedöns sein, am besten noch überteuert auf Pump beim Mediamarkt :freak:

Sven77
2011-12-05, 10:17:43
Das ist die typische Konsumsklaven-Denke.
Nur 10 Jahre Verzicht, dafür lebenslänglich keine Miete mehr.

Und nach 10 Jahren trifft mich der Schlag.. ne danke, lieber Konsumsklaven-Denke statt Wohlstands-Denke. Und ne Wohung fuer 100K? Wohnklo? Willst du immer allein bleiben? Oder an der polnischen Grenze wohnen?

Shink
2011-12-05, 10:22:10
Früher hielt nen Fernseher auch mal 10Jahre+ heute muss es dann alle 3 Jahre ein neuer 3D/Ultra/Gedöns sein, am besten noch überteuert auf Pump beim Mediamarkt :freak:
Schlechtes Beispiel: Früher kosteten Fernseher inflationsbereinigt wesentlich mehr - klar dass man sich da nicht so oft einen gekauft hat.

Deathcrush
2011-12-05, 10:29:01
Und ne Wohung fuer 100K? Wohnklo? Willst du immer allein bleiben? Oder an der polnischen Grenze wohnen?

In welcher Welt lebst du bitte? Für 70.000€ bekommst du in Bremen Arsten eine 3 Zimmer Wohnung mit 70m². Für ein Single (selbst mit Freundin) mehr als ausreichend.

sun-man
2011-12-05, 10:30:51
@Wurschtler
10 Jahre Einzimmerwohnung? Ich habe keine Ahnung was Du in Deinem Leben so treibst, aber wieso sollte man das tun? Du wirst anderen Konsumsucht vor uns lebst - für meine Begriffe - 10 Jahre auf 20qm nur um am Ende die Miete zu sparen um sie wieder auszugeben? 10 Jahre ohne Möglichkeit die Freundin/Freund einziehen zu lassen oder unter schwierigen Bedingungen? 10 Jahre massiver Versicht? 1400€,200€ "Wohnung", 400€ Essen....kein Kino, keine Disco, kein Auto, keine Reisen. Herzlichen Glückwunsch zum armseeligsten Leben Deutschlands. Wenn es wenigstens ne Zukunfstweisende 3Zi Hütte wäre.

Bevor ich als verkrüppelter Einsiedler leben würde, würde ich mir lieber die Kugel geben. Selbst ein Kumpel von mir wohnt da besser - der hat sich zwei 30 Jahre alten Zirkuswagen zurecht gemacht und lebt in ner Wagenstadt.

Sagen wir mal von 20-30 in ner Einzimmerhütte oder WG und immer darauf angewiesen das einen die Freundin zu sich läßt? Sowas schaffen nur WOW Spieler :D

In welcher Welt lebst du bitte? Für 70.000€ bekommst du in Bremen Arsten eine 3 Zimmer Wohnung mit 70m². Für ein Single (selbst mit Freundin) mehr als ausreichend.

In welcher Stadt lebst Du bitte? Nicht vergessen das es auch andere gibt. 3 Zimmer (vernünftige) sind hier kaum unter 200.000 zu bekommen, dazu kommen 200-400€ Wohngeld pro Monat.

Sven77
2011-12-05, 10:34:34
In welcher Welt lebst du bitte? Für 70.000€ bekommst du in Bremen Arsten eine 3 Zimmer Wohnung mit 70m². Für ein Single (selbst mit Freundin) mehr als ausreichend.

Also Wohnklo.. man bleibt natuerlich sein Leben lang Single und/oder hat maximal ne Freundin. Also wenn meine Lebensplanung so aussehen wuerde, 10 Jahre am Existensminimum zu leben um dann den Rest meines Lebens in einer 70qm Wohnung zu leben, wuerde ich von der Bruecke springen.. wir wohnen jetzt schon in einer sehr kleinen Wohnung um etwas anzusparen..

In welcher Stadt lebst Du bitte? Nicht vergessen das es auch andere gibt. 3 Zimmer (vernünftige) sind hier kaum unter 200.000 zu bekommen, dazu kommen 200-400€ Wohngeld pro Monat.

Hier genauso..

Deathcrush
2011-12-05, 10:38:47
In welcher Stadt lebst Du bitte? Nicht vergessen das es auch andere gibt. 3 Zimmer (vernünftige) sind hier kaum unter 200.000 zu bekommen, dazu kommen 200-400€ Wohngeld pro Monat.

Lesen ist anscheinend nicht gerade deine Stärke, richtig? ;) Und wer in einem teuren Viertel lebt und wenig verdient, muss sich halt nach einem anderen Ort umschaun. Oder glaubst du, das die Preise innerhalb einer Region immer gleich sind? Du kannst hier in HB genauso gut Wohnungen für 200.000 kaufen, aber auch für 70.000.

10 Jahre am Existensminimum zu leben um dann den Rest meines Lebens in einer 70qm Wohnung zu leben, wuerde ich von der Bruecke springen.. wir wohnen jetzt schon in einer sehr kleinen Wohnung um etwas anzusparen..

Anscheinend kannst du mit Geld wohl nicht umgehen.

Wurschtler
2011-12-05, 10:39:12
Und nach 10 Jahren trifft mich der Schlag.. ne danke, lieber Konsumsklaven-Denke statt Wohlstands-Denke.

Das ist auch ein wichtiges Merkmal der Konsumsklaven: Man lebt immer nur im Hier und Jetzt. Alles muss man möglichst sofort haben.


Und nach 10 Jahren trifft mich der Schlag.. ne danke, lieber Konsumsklaven-Denke statt Wohlstands-Denke. Und ne Wohung fuer 100K? Wohnklo? Willst du immer allein bleiben? Oder an der polnischen Grenze wohnen?

In Stuttgart oder München kann man auch mit Leichtigkeit mehr als die veranschlagten 1400 € netto verdienen.
Anderswo, wo das nicht möglich ist, bekommt man für 100k € auch teilweise schon ein ganzes Einfamilienhaus mit riesigem Grundstück.

Sven77
2011-12-05, 10:41:07
Anscheinend kannst du mit Geld wohl nicht umgehen.

Scheint so.. dafuer gehts uns komischerweise ganz gut.. aber wahrscheinlich hab ich mich bloedstudiert

Morale
2011-12-05, 10:42:50
Ich bezog mich hier übrigens immer auf
damit kann man wenigstens genug fürs Alter sparen, sich was gönnen, kleine Eigentumswohnung und nen Kleinwagen bezahlen und muss nicht hungern
Dass man wenn man will und viele Abstriche macht sich auch in einem Punkt dann was leisten kann ist richtig.

Ich denke, Deine Rechnung ist zu hoch gegriffen, insbesondere was Hausgeld, Strom... und Rente betrifft.

Wer legt im jungen Alter bitte 200€ für Rente zurück? Auch so ist deine Rechnung ziemlich konfus. Haushalt und Essensgeld zusammen 500€? Was soll da bitte alles drinne sein. Spaß ist ja zu dem Freizeit bzw Hobby und das sind auch noch mal 100€. Aber nun gut, jeder legt die Schwerpunkte anders.

Strom sind ~30 Euro, TV 15 Telefon und Flat sind meistens 30-40 sind wir ja fast bei 100.
Haushaltsgeld sind nunmal NK + Rücklagen die meist jede Mietgemeinschaft fordert. Gut 300 sind zu hoch gegriffen aber 150-200 sind es bestimmt.
In Essen sind ein paar! mal weggehen mit drin. Ca. 120 halte ich für das Minimum was man schon verbraucht jeden Tag, das sind 4 Euro.
Wer nur jeden Tag wow zockt braucht für Spaß/Hobbys natürlich nur 13 Euro rechnen. Jeder mit anderen Hobbys kann die jenachdem ~100 Euro ungefähr rechnen. Mal geht man ins Kino, mancheiner geht zum Fitness, anderer ist in einem Verein, ein neues PC Spiel, ein neuer Film hier, etc.
Alles auch im Kontext zu dem Zitat ganz oben sehen!
Lebt man wie ein Einsidler klar schraubt man die Kosten weit runter.


In welcher Welt lebst du bitte? Für 70.000€ bekommst du in Bremen Arsten eine 3 Zimmer Wohnung mit 70m². Für ein Single (selbst mit Freundin) mehr als ausreichend.
Klar wo dann in 5 Jahren die Miri Famillie meine Nachbarn sind, oder sogar die Vermieter :freak: ;)

Deathcrush
2011-12-05, 10:44:43
Klar wo dann in 5 Jahren die Miri Famillie meine Nachbarn sind, oder sogar die Vermieter :freak: ;)

Die Miris wohnen sicher nicht in Arsten ;) Das ist denen zu billig.

Eco
2011-12-05, 11:02:22
Der Kaufpreis einer Immobilie unterscheiden sich regional und je nach Lage extrem. Wenn man bereit ist, auch im erweiterten Einzugsgebiet der größeren Städte zu schauen, kann man für weit unter 200k sehr gute Immobilien/ETW bekommen (auch 100qm und mehr), zumindest hier in NRW.


Strom sind ~30 Euro, TV 15 Telefon und Flat sind meistens 30-40 sind wir ja fast bei 100.

Internet-/Telefonflat kann man oft mit TV kombinieren, zusätzlich wird ein Kabelanschluss über die Hausgemeinschaft meist günstiger. Beispiel UnityMedia: Grundgebühr + All-Flat: ca. 40€. Ansonsten kann man sich mit DVB-S oder DVB-T die TV-Gebühren auch ggf. komplett sparen. GEZ kommt allerdings natürlich noch drauf.

Morale
2011-12-05, 11:08:51
Die Kosten einer Immobilie unterscheiden sich regional und je nach Lage extrem. Wenn man bereit ist, auch im erweiterten Einzugsgebiet der größeren Städte zu schauen, kann man für weit unter 200k sehr gute Immobilien/ETW bekommen (auch 100qm und mehr), zumindest hier in NRW.
Mir ging es ja prinzipiell darum das man locker sich mit 1300 Netto ein gutes Leben, Rente, Auto und eine ETW leisten könnte.
Und das ist meiner Meinung nach nicht möglich.
Dass es schon einige günstige Wohnungen gibt für ~100000, auch etwas größer bestreite ich nicht.
Aber die von 1300 Netto finanzieren, dann ein gutes Leben, was für die Rente weglegen und eine eigene Karre unterhalten?
Ne, danke.
Dass man später vielleicht mehr verdient, sich eine Zeitlang einschränkt, am Anfang nix weglegt für Rente etc pp alles möglich, aber darum ging es ja urprünglich gar nicht

Eco
2011-12-05, 11:19:29
War auch nicht nur auf Dich bezogen. Dauerhaft mit 1300€ eine vernünftige ETW zu finanzieren halte ich auch für ziemlich schwierig.
Allerdings sollte man sich das je nach Objekt/Eigenkapital immer durchrechnen, gerade bei den aktuellen Immobilienzinsen.

IronMan1
2011-12-05, 16:48:57
als Beispiel :

1300€ Einnahmen

Ausgaben :

70.000€ Abtragung auf 25Jahre, sagen wir mit Zinsen und Maklergebühren zusammen 120.000€ (grob geschätzt)

233€ Abtragungssumme pro Monat (25Jahre * 12 Monate)
150€ Hausgeld
50€ Rentenfonds
40€ Strom
150€ Essen (und ja das reicht)
50€ Pflege und Hygieneartikel sowie Waschpulver
70€ im Monat für einen kleinen Urlaub weglegen
400€ Unterhaltungskosten KFZ (versicherung, sparen für neues, Benzin (bei 10.000km Jahreslaufleistung, Verschleiss usw)
20€ Gewerkschaftsbeiträge
17€ Fitnesstudio
30€ pro Monat im durchschnitt für Hausrat/Haftpflicht/GEZ/Adac usw
50€ Telefon/Inet/Handy
40€ im Monat weglegen für Reparaturen und Klamotten


so in meiner Rechnung ist alles bezahlt..man kann was sparen...besitzt Eigentum...ist mobil...kann sich einmal im Jahr ein kleinen Urlaub gönnen..muss nicht Verhungern...Freizeit ist auch drin...Beruf durch Gewerkschaft abgesichert...sauber bin ich auch...Telefonieren auch und kann mir auch ab und an ein neues Shirt kaufen


wo reichen 1300€ nicht?

KakYo
2011-12-05, 17:00:06
150€ für Essen? pro Monat?

Mittagessen Arbeit: 7€x20 = 140€
Abendessen 2x die Woche auswärts: 10€ x 8 =80€
Wocheneinkauf an frischer Wurst und Obst und Kleinigkeiten: ~50€ x 4 = 200€
2 Kisten Bier pro Monat: 30€
1 Flasche Schnaps pro Monat: 20€
4 Kisten Wasser: 20€
1 Kiste Cola: 10€
-----------
500€ für Essen/Getränke

Ich wüsste nicht wie ich auf 150€ kommen sollte.

Morale
2011-12-05, 17:02:02
Ich sag ja wenn man wie ein Einsiedler leben will reicht es.
Arbeiten, essen, Fitnesscenter, schlafen.
1 mal im jahr nach Malle.
Am WE RTL(2) oder Fitnesscenter.

Und das die nächsten 25 Jahre.

Ich glaube das ist eine Station in der Hölle :D

150€ für Essen? pro Monat?

Mittagessen Arbeit: 7€x20 = 140€
Abendessen 2x die Woche auswärts: 10€ x 8 =80€
Wocheneinkauf an frischer Wurst und Obst und Kleinigkeiten: ~50€ x 4 = 200€
2 Kisten Bier pro Monat: 30€
1 Flasche Schnaps pro Monat: 20€
4 Kisten Wasser: 20€
1 Kiste Cola: 10€
-----------
500€ für Essen/Getränke

Ich wüsste nicht wie ich auf 150€ kommen sollte.
Ist machbar, aber dann kauft man nur bei Discounter und isst auch nur selbstgemachtes.
Und trinkt nur Wasser oder Tee.

Eco
2011-12-05, 17:13:25
150€ für Essen? pro Monat?

Mittagessen Arbeit: 7€x20 = 140€
Abendessen 2x die Woche auswärts: 10€ x 8 =80€
Wocheneinkauf an frischer Wurst und Obst und Kleinigkeiten: ~50€ x 4 = 200€
2 Kisten Bier pro Monat: 30€
1 Flasche Schnaps pro Monat: 20€
4 Kisten Wasser: 20€
1 Kiste Cola: 10€
-----------
500€ für Essen/Getränke

Ich wüsste nicht wie ich auf 150€ kommen sollte.
Indem Du z.B. u.a. nicht jeden Arbeitstag für 7€ zu Mittag isst. :freak:

Dunkeltier
2011-12-05, 17:14:13
Schnäppchen findet man also immer?
Das man mit viel Gesuche mal was günstiges findet klar.
Aber dann können auch schon 5 Jahre vorbei sein.
Und sich eine 1 Zimmerwohnung zu finanzieren finde ich mal nicht so klug.
Klar wenn man weiß man will Dauersingle bleiben :biggrin:
Und 2000 Brutto sind eher 1300 Netto.

Hausgeld ~300 Euro
Essen ~200
Strominternetztvtelefon ~100
Versicherungen ~50
Rente ~200
Spaß ~100
Kfz ~150
Rücklagen für sonstiges ~150

Bleiben 50 Euro über.
Selbst wenn man hier und da spart wird es mehr als knapp.
Die billigsten qm sind irgendwo im Ostdeutschen Niemandsland mit 500 Euro.
Mit ~1000 kann man schon rechnen sofern nicht völlig vom Schuss weg.
Sind wir bei ~40000-50000+Makler, und das will man dann von ~150 Euro im Monat finanzieren?
Selbst wenn das geht, wenn man ein Schnäppchen findet, eine 1 Zimmerbude im nirgendwo würde ich mir ned ans Bein binden wollen.


Deine Rechnung ist ein wenig hoch gegriffen, außerdem kann man sich das Geld für die Rente vorerst einmal sparen, bis die Wohnung abbezahlt ist. Da man mit der Wohnung schon praktisch einen Teil seiner Rente finanziert (Miet-Ersparnis und Immobilien Wert-Aufbau). Zumal ich als letztes irgendwelchen Rentenfonds und Papieren vertrauen würde, die von der erwirtschafteten Rendite von morgen leben. In guten Lagen kriegt man sehr wohl schon für 50.000-100.000 Euro ganz passable Wohnungen, solange man nicht unbedingt in der Innenstadt leben muss. Sondern sich auch mit dem Speckgürtel einer Großstadt anfreunden kann. Bedingung ist hier natürlich eine 1A ÖPNV- und Autobahn-Anbindung sowie lokale Einkaufsmöglichkeiten.

Unter 10.000-12.000 Euro "Cash in der Täsch" kann man allerdings den Kauf vergessen. Weil meistens direkt zu Anfang noch Makler-Courtage, Grund-Erwerbssteuer (5%), der Notar, das Amtsgericht, der Umzug und einige andere Dinge bezahlt werden dürfen. Das täte ich ich nicht auch noch finanzieren wollen. Im Endeffekt käme sowas einer 110-120% Finanzierung gleich, und da stehen die wenigstens Banken drauf und verpassen einen saftige Zinssätze.

KakYo
2011-12-05, 17:15:29
Und wie soll ich meinen Hunger stillen? Mit ner selbstgeschmierten Stulle? Ist keine Option für mich, ich bin meist gegen 19 Uhr wieder daheim und da fehlt mir dann die Lust zum kochen, drum gibts mittags was richtiges.

Iceman346
2011-12-05, 17:18:39
150€ für Essen? pro Monat?

Mittagessen Arbeit: 7€x20 = 140€
Abendessen 2x die Woche auswärts: 10€ x 8 =80€
Wocheneinkauf an frischer Wurst und Obst und Kleinigkeiten: ~50€ x 4 = 200€
2 Kisten Bier pro Monat: 30€
1 Flasche Schnaps pro Monat: 20€
4 Kisten Wasser: 20€
1 Kiste Cola: 10€
-----------
500€ für Essen/Getränke

Ich wüsste nicht wie ich auf 150€ kommen sollte.

Ich würd anfangen beim Mitagessen und auswärts Essen zu sparen, selbst kochen ist angesagt ;)
Ich könnte bei mir in der Firma sogar leicht subventioniertes (1€ pro Essen gibt die Firma dazu) geliefertes Mittagessen beziehen (Kosten dann 2-4€ je nach Gericht), aber das ist oftmals eher 0185 "Kantinenfraß", dass tu ich mir dann auch net an.

150€ im Monat als Single ist problemlos möglich, hab ich selbst kalkuliert und kommt auch gut hin, wenn ich mir nichts besonderes leiste lieg ich sogar eher etwas drunter. Dann ist natürlich selbst kochen angesagt und nen gutes Steak allenfalls 1x im Monat drin.

Eco
2011-12-05, 17:23:25
Und wie soll ich meinen Hunger stillen? Mit ner selbstgeschmierten Stulle? Ist keine Option für mich, ich bin meist gegen 19 Uhr wieder daheim und da fehlt mir dann die Lust zum kochen, drum gibts mittags was richtiges.
Klar, geht mir genauso. Aber jeden Arbeitstag 7€? Es gibt durchaus leckere Fertiggerichte für die Mikro/Backofen, die einen Bruchteil kosten und satt machen.

KakYo
2011-12-05, 17:32:39
Es sind nicht jeden Tag genau 7€.
Mal gibts nur ne Currywurst für 3,50€ + Getränk 1€
Nen ander mal gehts zum Chinamann für 5,50€ + Getränk 1€ oder auch mal mit Kollegen zum Sushi, da sinds dann etwa 10€
Dazu kommen noch ein paar Tassen Kaffee pro Tag (50 cent pro Stück).

Die Option irgendwas warm zu machen ist bei uns im Büro leider nicht gegeben.

Aber genau deswegen geh ich auch arbeiten...ich möchte einfach nicht jeden Euro dreimal umdrehen und überlege nob das jetzt nötig ist.

IronMan1
2011-12-05, 17:40:27
ich finds trauig das heut zu Tage 1300€ als Niedriglohn gelten wobei es ein ganz normales Gehalt ist um sich einen kleinen Luxus zu leisten und Prima durchs Leben zu kommen :)

kenne viele die gerad mal 1100-1200€ haben...und die Leben auch und haben oft am Tag ein Lachen auf der Stirn

Dunkeltier
2011-12-05, 17:54:59
ich finds trauig das heut zu Tage 1300€ als Niedriglohn gelten wobei es ein ganz normales Gehalt ist um sich einen kleinen Luxus zu leisten und Prima durchs Leben zu kommen :)

kenne viele die gerad mal 1100-1200€ haben...und die Leben auch und haben oft am Tag ein Lachen auf der Stirn


Naja, wenn man sich den Mietspiegel in den meisten Städten anschaut und dann noch ein KFZ hinzurechnet, sind 1.300 Euro sehr wohl ein wenig auf Kante genäht. Deswegen hatte ich damals bei dem Lohn mir auch kein Auto, sondern nur ein Motorrad geleistet. Ein Auto ist mit 250-400 Euro schon ein saftiger Kostenblock, aber in der heutigen Zeit der Mobilität einfach ein "must have". Anderseits kommt es auch immer auf die Ansprüche an. Früher war ich auch mit weniger zufrieden, allerdings steigen mit dem Einkommen auch die Ansprüche.

medi
2011-12-05, 17:57:28
ich finds trauig das heut zu Tage 1300€ als Niedriglohn gelten wobei es ein ganz normales Gehalt ist um sich einen kleinen Luxus zu leisten und Prima durchs Leben zu kommen :)

kenne viele die gerad mal 1100-1200€ haben...und die Leben auch und haben oft am Tag ein Lachen auf der Stirn

Miete 400 (geteilt je)
Strom 50
Futter 150
Motorrad 50
Bahnticket 200
Altersvorsorge 300
Risikoanlage 150
Versicherungen 100

Macht 1400 Fixkosten. Und da hab ich noch nicht einmal richtig gelebt ^^
Gott sei Dank verdient ich noch ein Stückchen mehr...

Dunkeltier
2011-12-05, 18:00:50
Miete 400 (geteilt je)
Strom 50
Futter 150
Motorrad 50
Bahnticket 200
Altersvorsorge 300
Risikoanlage 150
Versicherungen 100

Macht 1400 Fixkosten. Und da hab ich noch nicht einmal richtig gelebt ^^
Gott sei Dank verdient ich noch ein Stückchen mehr...


Findest du nicht, dass du ein wenig überversichert bist? Nicht böse gemeint, aber ich finde deine Aufstellung ein wenig hart. So sah's bei mir zu Anfang meiner Berufslaufbahn auch aus. Ich hatte da kaum mehr Geld für mich selbst zum Leben.

Master3
2011-12-05, 18:11:14
Ich bin ja auch seit Anfang Oktober im Berufsleben und es ist schon echt erstaunlich was ich so bezahlen muss.

Miete (mit Allem) 440€, bisher 300€ (Ferienwohnung)
200€ Essen und Trinken
40€ Handy
25€ bausparen
150€ Mietwagen (einmal pro Monat ne große Strecke)
150€ Sonstiges

Macht ca. 1000€.
Da haben sich meine Lebenskosten mal eben verdoppelt zum Studentenleben, obwohl sich an der Qualität kaum was geändert hat.

BU und Altersvorsorge hab ich vor kurzen erst gekündigt. Da mir so eine Pappnase, der sich unabhängiger Finanzberater nennt, Quark angedreht hat.
Da muss ich mir auch mal wieder was suchen.
Prio 1 ist bei mir jetzt eh erstmal ein Auto, so dass der Rest des Gehalts dafür gespart wird.

Deathcrush
2011-12-05, 18:13:07
Miete 400 (geteilt je)
Strom 50
Futter 150
Motorrad 50
Bahnticket 200
Altersvorsorge 300
Risikoanlage 150
Versicherungen 100

Macht 1400 Fixkosten. Und da hab ich noch nicht einmal richtig gelebt ^^
Gott sei Dank verdient ich noch ein Stückchen mehr...

Was macht ihr alle mit eurem Geld? Wir haben feste mon. Kosten von 1350€ und sind ein 4 Personenhaushalt. Darin sind Essen, Rate fürs Haus, Strom/Wasser/Gas, Telefon, Inet, Fahrtkosten Arbeit, Müll/GEZ (im Wechsel) und Altersvorsorge enthalten.

NiCoSt
2011-12-05, 18:26:37
150€ im Monat als Single ist problemlos möglich, hab ich selbst kalkuliert und kommt auch gut hin, wenn ich mir nichts besonderes leiste lieg ich sogar eher etwas drunter. Dann ist natürlich selbst kochen angesagt und nen gutes Steak allenfalls 1x im Monat drin.

sicher reicht das völlig, wir geben zusammen 150€ im monat für essen aus. Die Rechnung ist schon recht hochgegriffen... Wenn man aber das Geld hat 500€ im Monat für Essen auszugeben hat man wahrscheinlich ganz andere Probleme als Finanzielle

Mittagessen Arbeit: 7€x20 = 140€
7€? Bei mir auf Arbeit kostet es in der Cafeteria 3€ für ein komplettes essen. Also Z.B. Braten+Beilage+Kraut/Gemüse. 7€ ist ja wirklich fast Restaurantpreis. Wenn es so teuer ist würde ich mir lieber selbst was mitbringen zur Überbrückung und abends zu Hause warm essen.

Abendessen 2x die Woche auswärts: 10€ x 8 =80€
2x die Woche auswärts? Ich bekomms mit meiner Verlobten 1x im Monat hin wenn wir gut sind, anders schaffen wir es zeitlich garnicht. Und selbst wenn würde ich das Eher nicht zum Essen sondern zum Kulturposten zählen.

Wocheneinkauf an frischer Wurst und Obst und Kleinigkeiten: ~50€ x 4 = 200€
Obst und Wurst für eine Woche? Da kommst du doch höchstens auf 15-20€. Ich vermute mal die "kleinigkeiten" machen das Kraut hier fett

2 Kisten Bier pro Monat: 30€
joa, wenns sein muss

1 Flasche Schnaps pro Monat: 20€
Na das ist wohl das erste wo man sparen könnte (Qualitativ und Quantitativ)

4 Kisten Wasser: 20€
naja, Mineralwasser gibts für 0,19€/1,5l, heißt hochgerundet 13 Cent/Liter, was bei einem Monatsverbrauch von 60l knapp 8e ergibt....


1 Kiste Cola: 10€
joa, ok, gönnt man sich halt.

sun-man
2011-12-05, 18:30:28
Naja, bei 1040€ Miete die ich aFebruar habe wird es schwierig mit 1350 auszukommen :D
4 Personen mit 1350€ finde ich bemerkenswert.

Iceman346
2011-12-05, 18:32:52
Was macht ihr alle mit eurem Geld? Wir haben feste mon. Kosten von 1350€ und sind ein 4 Personenhaushalt. Darin sind Essen, Rate fürs Haus, Strom/Wasser/Gas, Telefon, Inet, Fahrtkosten Arbeit, Müll/GEZ (im Wechsel) und Altersvorsorge enthalten.

1350€ für vier Personen find ich aber schon arg wenig oder nicht all das mit einberechnet, was manch andere hier in die Kalkulation mit rein nehmen.

Ich kalkuliere als Single mit ~1200€ Ausgaben im Monat (ohne Hobby) wobei da ne Autofinanzierung mit drin ist die man vermeiden könnte und meine Miete ist mit 465€ für ~60 m² mit Garage zwar im Rahmen aber da hätte ich mir natürlich ne kleinere Wohnung suchen können.

Auch wenn das Zusammenleben mit anderen natürlich Synergieeffekte ermöglicht halte ich deinen Betrag für extrem wenig.

Morale
2011-12-05, 18:34:06
sicher reicht das völlig, wir geben zusammen 150€ im monat für essen aus. Die Rechnung ist schon recht hochgegriffen...

Sorry aber das glaube ich nicht, das wären 2 Euro 50 am Tag.
Wenn du jeden Tag morgens mittags ein Wurstbrot isst, und abends dann TK Kost ausm Aldi ja.
Aber dann würde mir schon die Galle hochkommen.
Da kann ich auch sagen ich esse am Tag 3x Asia Instantnudeln für 30 Cent.
Vermutlich ganzen Tag nur rumsitzen, sodass man kaum was essen muss.

KakYo
2011-12-05, 18:51:04
7€? Bei mir auf Arbeit kostet es in der Cafeteria 3€ für ein komplettes essen. Also Z.B. Braten+Beilage+Kraut/Gemüse. 7€ ist ja wirklich fast Restaurantpreis. Wenn es so teuer ist würde ich mir lieber selbst was mitbringen zur Überbrückung und abends zu Hause warm essen.
Kantine haben wir, da ist man auch mit etwa 4€ excl. Getränk dabei. Oft spricht mich da allerdings das Angebot nicht an, deshalb läufts auf etwa 1-2x pro Woche Kantine hinaus.

2x die Woche auswärts? Ich bekomms mit meiner Verlobten 1x im Monat hin wenn wir gut sind, anders schaffen wir es zeitlich garnicht. Und selbst wenn würde ich das Eher nicht zum Essen sondern zum Kulturposten zählen.
Ja, das ist dann meist an Tagen an denen ich länger arbeite, das kommt im Schnitt 2x die Woche vor.
Selbst koche ich meistens nur am Wochenende mit Freundin, für mich allein fehlt mir da die Motivation. Dann aber auch mit einem frischen Stück Fleisch und frischem Gemüse vom Markt.


Obst und Wurst für eine Woche? Da kommst du doch höchstens auf 15-20€. Ich vermute mal die "kleinigkeiten" machen das Kraut hier fett
Da ist alles mit drin, Obst, Wurst, Schokolade, Kaffee, frisches Fleisch & Gemüse fürs Wochenende, Samstags mal nen Stück Kuchen etc.


Und das Feierabend Bierchen lasse ich mir nicht nehmen =)

Als Student bin ich auch mit sehr viel weniger ausgekommen, billiges Mensa Essen für 2€ und man hatte die Zeit abends was zu kochen und statt nem SingleMalt hat man sich halt den Bourbon reingeschüttet. Aber auf 150€ bin ich auch da nicht gekommen..vielleicht so um die 250€.

NiCoSt
2011-12-05, 18:54:05
Sorry aber das glaube ich nicht, das wären 2 Euro 50 am Tag.
Wenn du jeden Tag morgens mittags ein Wurstbrot isst, und abends dann TK Kost ausm Aldi ja.
Aber dann würde mir schon die Galle hochkommen.
Da kann ich auch sagen ich esse am Tag 3x Asia Instantnudeln für 30 Cent.
Vermutlich ganzen Tag nur rumsitzen, sodass man kaum was essen muss.

naja, wie gesagt, an arbeitstagen esse ich in der cafeteria wo es ein komplettes essen für 2-3€ gibt, abends reichen mir dann ein paar schnitten. Bei 15 Arbeitstages macht das bei - sagen wir 4€ - 60€ mit denen ich den halben Monat hinkomme. Meine Verlobte isst in der Mensa ähnlich günstig, , wobei wir dann noch fast jedes WE weg sind und daher praktisch keine Essenkosten haben. Ok, lass es dann insgesamt 160 oder 170 sein, aber viel mehr ist es wirklich nicht. Die Grundzutaten (Nudeln, Reis, Kartoffeln etc) kosten ja wirklich nicht die Welt.


Als Student bin ich auch mit sehr viel weniger ausgekommen, billiges Mensa Essen für 2€ und man hatte die Zeit abends was zu kochen und statt nem SingleMalt hat man sich halt den Bourbon reingeschüttet. Aber auf 150€ bin ich auch da nicht gekommen..vielleicht so um die 250€.

als Student? wow, da hatte ich ganze 400€ im monat zur verfügung, von denen alles abging. bei 180€ Miete also 220€ für den ganzen Rest, da hätte ich nie 250€ für essen ausgeben können. Aber egal, wenn du 2€ in der Mensa ausgegeben hast, also sagen wir mal 50€ im monat, wie hast du denn dann 200€ im monat für das ganze restliche Essen ausgegeben?! Ich vermute mal, du warst da auch öfter auswärts essen

Morale
2011-12-05, 19:03:53
naja, wie gesagt, an arbeitstagen esse ich in der cafeteria wo es ein komplettes essen für 2-3€ gibt, abends reichen mir dann ein paar schnitten. Bei 15 Arbeitstages macht das bei - sagen wir 4€ - 60€ mit denen ich den halben Monat hinkomme. Meine Verlobte isst in der Mensa ähnlich günstig, , wobei wir dann noch fast jedes WE weg sind und daher praktisch keine Essenkosten haben. Ok, lass es dann insgesamt 160 oder 170 sein, aber viel mehr ist es wirklich nicht. Die Grundzutaten (Nudeln, Reis, Kartoffeln etc) kosten ja wirklich nicht die Welt.

Klar wenn man jedes WE bei Muttern speißt sind schonmal knapp 1/3 vom Geld gespart. Vorallem da man da eher mehr isst als morgens unter der Woche wo man in 10 Minuten los muss.
Rechnen wir das dazu dann sind wir bei ~230 Euro für 2 Personen was ich schon eher unterschreiben kann.

NiCoSt
2011-12-05, 19:14:45
Klar wenn man jedes WE bei Muttern speißt sind schonmal knapp 1/3 vom Geld gespart. Vorallem da man da eher mehr isst als morgens unter der Woche wo man in 10 Minuten los muss.
Rechnen wir das dazu dann sind wir bei ~230 Euro für 2 Personen was ich schon eher unterschreiben kann.

naja, believe it or not...aber weißt du was, ich krame jetzt mal unser altes haushaltsbuch hervor, da haben wir das genau aufgeschrieben...moment

E: Voila:
April 09: 208,61€
mai 09: 195,04€
juni 09: 141,12€
juli 09: 190,89€
august 09: 178,95€
september 09: 135,26€
oktober 09: 128,32 €
november 09: 129,82€
dezember 09: 140,59€

also ich würde mich im nachhinein auf 200€ festlegen. Wie gesagt evtl. nicht objektiv da manches mal außerhalb gegessen und vll mal was von Oma/Mutti mitbekommen ;) aber wer is(s)t denn den ganzen Monat nur zu Hause? :)

Blackpitty
2011-12-05, 19:17:10
Wo ist das Problem. Sicherlich ist es kein Spitzengehalt, aber von ~1400€ Netto kann man als Single schon recht gut leben, wenn man es denn richtig anstellt. Wenn ich es grob überspringe, bleiben mir nach Abzug von Miete (Warm+Strom), Essen, Telefon/Inet und Versicherungen rund 400€ übrig um Auto und Hobby zu finanzieren.


ich habe es auf den Typen bezogen, der meint, von 2000 Brutto ein Haus und sonst was ab zu bezahlen, das sind doch alles Märchen, also mit abzahlen anfangen kannste sicher, doch da wird im Leben kein Schuh draus.

ich sagte ja, mit 2000Brutto/ca. 1400 Netto kann man als Single gerade so leben mit etwas Luxus.

Das heißt, eigene Wohnung, Auto und co. Mehr aber auch nicht.



Und zum algemeinen Thema Essenskosten, also wir verbrauchen zu 2 im Monat minimum 200€ an Essenskosten und das ist absolut nicht übertrieben, wenn man nicht jeden Tag trocken Brot isst.

Wir essen jeden Mittag und Abend warm(Mittags, hauptsächlich frisches Gemüse und zum Frühstück gibts Brot und Müsli. Getränke sind nicht dabei, da wir unser Leitungswasser aufbereiten und viel Tee trinken.

KakYo
2011-12-05, 19:23:39
als Student? wow, da hatte ich ganze 400€ im monat zur verfügung, von denen alles abging. bei 180€ Miete also 220€ für den ganzen Rest, da hätte ich nie 250€ für essen ausgeben können. Aber egal, wenn du 2€ in der Mensa ausgegeben hast, also sagen wir mal 50€ im monat, wie hast du denn dann 200€ im monat für das ganze restliche Essen ausgegeben?! Ich vermute mal, du warst da auch öfter auswärts essen

Ich hatte da etwa 600€ zur Verfügung (Eltern&Stipendium) + gelegentliche Jobs.
Miete hab ich nur 100€ statt der sonst hier üblichen 350-400€, da das Haus in Familienbesitz war.
Ein Freund des Kochens war ich tatsächlich nie, aber es gab öfters TK-Pizza & Lasagne.

Rooter
2011-12-05, 19:26:29
ähm ja...:freak:
also mit 2000 Brutto kannste als Single je nachdem gerade so in ner eigenen Wohnung leben inklusive Auto und einem Hauch von sonstigem Luxus ohne große Sprünge :wink:Ich komme da auch mit 1800 Brutto hin aber hier lebt es sich auch nicht so furchtbar teuer. Komme meist 0 auf 0 hin und wenn ich mal etwas angespart habe geht das für die halbjährliche Autoversicherung drauf. Gehe auch nicht so oft weg, schon mir eine Freundin "zu halten", mit der man ja öfter etwas unternimmt, würde mich in die Miesen reiten. Von einem oder gar mehreren Kindern wollen wir da gar nicht reden...

Meine letzte Gehaltsanpassung war in 2006. Stichwort Reallohnverlust... Nächstes Jahr muss ein neuer Job her, so geht das nicht weiter! Zumal ich im September in meine alte Abteilung "zurückverliehen" wurde, weg von den Leuten mit denen ich super gut kann. Damit fiel so ziemlich der einzige Faktor weg der mich noch dort hält.

Neuer Job =)


[X]2001 bis 2500 Euro Fixgehalt
dazu 0-1500 Euro variabler AnteilUnd das ist Netto!? :O Was machst du?

MfG
Rooter

KakYo
2011-12-05, 20:15:26
@Rooter: Consulting in der Automobilindustrie im weitesten Sinne.

Ja das ist netto. Der variable Anteil ist nur "auf den Monat runtergerechnet". Am Jahresende gibt es zwei Oboluse (oder Obuli? :D), einen der von meiner Performance abhängt und einen in Abhängigkeit vom Ergebnis der Firma.

Senior Sanchez
2011-12-05, 20:21:53
als Beispiel :

1300€ Einnahmen

Ausgaben :

70.000€ Abtragung auf 25Jahre, sagen wir mit Zinsen und Maklergebühren zusammen 120.000€ (grob geschätzt)

233€ Abtragungssumme pro Monat (25Jahre * 12 Monate)
150€ Hausgeld
50€ Rentenfonds
40€ Strom
150€ Essen (und ja das reicht)
50€ Pflege und Hygieneartikel sowie Waschpulver
70€ im Monat für einen kleinen Urlaub weglegen
400€ Unterhaltungskosten KFZ (versicherung, sparen für neues, Benzin (bei 10.000km Jahreslaufleistung, Verschleiss usw)
20€ Gewerkschaftsbeiträge
17€ Fitnesstudio
30€ pro Monat im durchschnitt für Hausrat/Haftpflicht/GEZ/Adac usw
50€ Telefon/Inet/Handy
40€ im Monat weglegen für Reparaturen und Klamotten


so in meiner Rechnung ist alles bezahlt..man kann was sparen...besitzt Eigentum...ist mobil...kann sich einmal im Jahr ein kleinen Urlaub gönnen..muss nicht Verhungern...Freizeit ist auch drin...Beruf durch Gewerkschaft abgesichert...sauber bin ich auch...Telefonieren auch und kann mir auch ab und an ein neues Shirt kaufen


wo reichen 1300€ nicht?

Interessante Aufstellung, aber ein paar Anmerkungen habe ich schon.
Du sagst es kostet 70.000 € mit Zinsen und Maklergebühren über die Zeit 120.000 €. Für 70.000 € komme ich auch auf die 233 € monatlich, mit den Gebühren, die du scheinbar jetzt unterschlägst, sind es 167 € mehr, nämlich 400 €.

Von welcher Position bezahlst du jetzt Heizkosten? Vom Hausgeld?

Zum anderen gehst du davon aus, dass alles quasi schon da ist. Von was kaufst du das Auto? Und mit welchem Geld richtest du deine Wohnung denn ein?

Morale
2011-12-05, 20:23:02
naja, believe it or not...aber weißt du was, ich krame jetzt mal unser altes haushaltsbuch hervor, da haben wir das genau aufgeschrieben...moment

E: Voila:
April 09: 208,61€
mai 09: 195,04€
juni 09: 141,12€
juli 09: 190,89€
august 09: 178,95€
september 09: 135,26€
oktober 09: 128,32 €
november 09: 129,82€
dezember 09: 140,59€

also ich würde mich im nachhinein auf 200€ festlegen. Wie gesagt evtl. nicht objektiv da manches mal außerhalb gegessen und vll mal was von Oma/Mutti mitbekommen ;) aber wer is(s)t denn den ganzen Monat nur zu Hause? :)
Um die 200 wird es realistisch.
Schau mal ihr bei gebt ja 100 Euro schon für eure Mittagessen unter der Woche aus.
Und sowas wie jedes WE bei Eltern essen und dann noch den Rest Braten mitnehmen der nochmal für zwei Tage reicht, damit kann man ja keine allgemein gültige Zahl aufstellen.
Der eine hat Eltern die haben ein Restaurant, der schreibt dann hier "150 Euro im Monat, ich zahle 30 im Monat und davon komme ich gut um die Runden" :D

Vader
2011-12-05, 20:27:08
Ich Vollzeit + Frau Teilzeit + 2x Kindergeld = ~4100€

sei laut
2011-12-05, 20:28:47
Am Jahresende gibt es zwei Oboluse (oder Obuli? :D), einen der von meiner Performance abhängt und einen in Abhängigkeit vom Ergebnis der Firma.
Schreib lieber Bonus (und Boni), auch wenn das durch Bankiers in Veruf kam.
Obolus und -1500€ Netto schließt sich irgendwie aus.
(Obolus bezeichnet was kleines, während Bonus da keine Aussage zu macht)

sun-man
2011-12-05, 20:32:12
Was macht ihr alle mit eurem Geld? Wir haben feste mon. Kosten von 1350€ und sind ein 4 Personenhaushalt. Darin sind Essen, Rate fürs Haus, Strom/Wasser/Gas, Telefon, Inet, Fahrtkosten Arbeit, Müll/GEZ (im Wechsel) und Altersvorsorge enthalten.
Ferst mtl Kosten kann man ja nun nicht einfach so dahersagen. >Der eine hat ein Haus und kommt mit ner Minifinanz. hin weil er vorher schon 80.000 angezahlt hat. 4 Personenß Ohne Alter der Kinder ist dasauch alles extrem variabel. Mal als Hinweis. Für eine U3 Versorgung in der Kita kann ich hier mit 550€/Monatlich planen, Miete 1040€.....

KakYo
2011-12-05, 20:32:20
@sei laut: Es lag mir auf der Zunge :D Danke.

JesusFreak_83
2011-12-06, 07:46:21
ich sagte ja, mit 2000Brutto/ca. 1400 Netto kann man als Single gerade so leben mit etwas Luxus.

Das heißt, eigene Wohnung, Auto und co. Mehr aber auch nicht.



Also ich hab 1500 Netto zur Verfügung. 100 Mehr als dein Beispiel. Ich geh jedes Jahr mind. 2 mal in den Urlaub. Einmal richtig groß für 4 Wochen Asien, Südamerika Backpacking, einmal klein so 7-10 Tage Pauschal. Zwischendrin Wochenendtrips. Kaufe mir wonach ich Lust habe (Spiegelreflex, gutes MTB, diverse Hardware).

Klar, ich schaue nach Schnäppchen und mach Preisvergleiche. Ob ich jetzt eine Spiegelreflex für 1000 oder 600 bekomme ist ein Unterschied (auf den jeder egal wie groß sein Einkommen ist achten sollte).

sun-man
2011-12-06, 07:58:50
Auch das ist - ohne das es hier jemanden etwas an geht - ohne die Kosten wenig aussagekräftig.
Ob ich nun in Halle für 280€ warm ne Hütte habe oder hier südlich FFM 330€ kalt schon für ne 1 Zimmerwohnung zahle ist doch ein recht arger Unterschied. Weiteres Beispiel: Als wir in Kiel weg gegangen sind hat die Monatskarte für meine Frau 36€ gekostet, hier waren es für 4 Stationen mal eben 92 (mittlerweile ~112€ IMHO).
Auch hat nicht jeder die Chance gehabt das erste Auto bar zu kaufen und finanziert das ganze - aus welchen Gründen auch immer man weniger Geld hatte.

JesusFreak_83
2011-12-06, 08:10:13
Stimmt.
Auto finanziert 200 € monatlich
Miete 300 € + Strom + Wasser (Heizung ist für Umme)

sun-man
2011-12-06, 08:13:16
...naja, Heizung für "Umme" sind 120-150€ gespart.

Eco
2011-12-06, 09:06:06
Du sagst es kostet 70.000 € mit Zinsen und Maklergebühren über die Zeit 120.000 €. Für 70.000 € komme ich auch auf die 233 € monatlich, mit den Gebühren, die du scheinbar jetzt unterschlägst, sind es 167 € mehr, nämlich 400 €.

Ich glaube nicht, dass er davon ausgegangen ist, dass der Kredit nach 25 Jahren komplett getilgt ist.

Wurschtler
2011-12-06, 13:12:35
Also ich hab 1500 Netto zur Verfügung. 100 Mehr als dein Beispiel. Ich geh jedes Jahr mind. 2 mal in den Urlaub. Einmal richtig groß für 4 Wochen Asien, Südamerika Backpacking, einmal klein so 7-10 Tage Pauschal. Zwischendrin Wochenendtrips. Kaufe mir wonach ich Lust habe (Spiegelreflex, gutes MTB, diverse Hardware).

Klar, ich schaue nach Schnäppchen und mach Preisvergleiche. Ob ich jetzt eine Spiegelreflex für 1000 oder 600 bekomme ist ein Unterschied (auf den jeder egal wie groß sein Einkommen ist achten sollte).


Du könntest soviel sparen, aber lieber führst du ein Leben als Konsumsklave.
Den ganzen Schrott brauchst du doch nicht.

sun-man
2011-12-06, 13:22:42
lieber konsumsklave als amish-troll.

Morale
2011-12-06, 15:36:19
Du könntest soviel sparen, aber lieber führst du ein Leben als Konsumsklave.
Den ganzen Schrott brauchst du doch nicht.
Warum biste im 3dcenter?
Konsumsklave!

Mal eherlich ich lebe lieber die letzen 10 Jahre etwas schlechter als die ersten 30 wie so ein Troll unter der Brücke.
Was will ich mit 60+ noch mit der ganzen gesparten Kohle?
Nutten?

Iceman346
2011-12-06, 15:52:42
Was will ich mit 60+ noch mit der ganzen gesparten Kohle?
Nutten?

Und Viagra ;)

Prinzipiell kann ich den Drang etwas für das Alter zurück zu legen ja verstehen. Als Rentner an der Armutsgrenze rumzudümpeln ist keine spaßige Vorstellung.

Aber das sollte imo eine Balance sein, wenn man jeden Cent den man sparen kann auch spart ist das auch nicht viel anders als hätte man am Lebensende nichts zur Verfügung.

ALTAY
2011-12-06, 16:24:31
Ca. 2000 € netto.

Hartz IV, zusammen mit Frau und 3 Kindern, Wohnung wird bezahlt, alles gratis. :D
Auto & Urlaub stellen auch kein Problem dar - Mit dem Geld kommt man sehr gut aus, schön dumm wer Arbeiten geht.......dafür kann man
vormittags, wenn alle Arbeiten schön bummeln und shoppen.

Man muss sich heutzutage nur zu schonen wissen. ;)

GBWolf
2011-12-06, 16:34:53
Ca. 2000 € netto.

Hartz IV, zusammen mit Frau und 3 Kindern, Wohnung wird bezahlt, alles gratis. :D
Auto & Urlaub stellen auch kein Problem dar - Mit dem Geld kommt man sehr gut aus, schön dumm wer Arbeiten geht.......dafür kann man
vormittags, wenn alle Arbeiten schön bummeln und shoppen.

Man muss sich heutzutage nur zu schonen wissen. ;)


Und das ist nichtmal getrollt wenn man es mal in sonem Rechner eingibt: http://www.brutto-netto-rechner.info/arbeitslosengeld-2-hartz-4.php

:freak:

Wurschtler
2011-12-06, 16:42:36
Ca. 2000 € netto.

Hartz IV, zusammen mit Frau und 3 Kindern, Wohnung wird bezahlt, alles gratis. :D
Auto & Urlaub stellen auch kein Problem dar - Mit dem Geld kommt man sehr gut aus, schön dumm wer Arbeiten geht.......dafür kann man
vormittags, wenn alle Arbeiten schön bummeln und shoppen.

Man muss sich heutzutage nur zu schonen wissen. ;)

So ist es richtig!
Sobald man Kinder hat, lohnt sich Arbeit wirklich nicht.

Als Single kann man mit Arbeit schon noch leichter deutlich mehr Geld rausbekommen, als ein Hartz4-Empfänger.

Aber wer mehrere Kinder will, schafft es kaum, soviel zu verdienen, um nennenswert mehr Einkommen als ein Hartzer zu bekommen. Da ist es nur logisch, auf Hartz4 zu setzen.
Wer für effektiv 100-200 € im Monat jeden Tag aufsteht und arbeiten geht, ist selbst schuld.

ernesto.che
2011-12-06, 16:44:11
Dann werde ich meine Lebensplanung so umstellen, dass ich zwei Kinder bekomme und direkt danach Hartz IV buchen. Wenn das alle machen, ist das total gut für die Binnennachfrage.

Sven77
2011-12-06, 16:44:25
Es soll Menschen geben, die arbeiten nicht nur wegen dem Geld -.-

Wurschtler
2011-12-06, 16:55:48
Dann werde ich meine Lebensplanung so umstellen, dass ich zwei Kinder bekomme und direkt danach Hartz IV buchen. Wenn das alle machen, ist das total gut für die Binnennachfrage.

Es machen aber nicht alle.


Es soll Menschen geben, die arbeiten nicht nur wegen dem Geld -.-


Wegen was gehst du sonst arbeiten, wenn nicht wegen dem Geld?

Ich gehe auch arbeiten. Wenn ich kein oder nicht ausreichend Geld dafür bekäme, würde ich ganz sicher nicht arbeiten.

Morale
2011-12-06, 17:01:54
Ich gehe auch arbeiten.
http://temporausch.com/01/content/konsumsklaven_S.jpg

Sven77
2011-12-06, 17:19:30
Wenn ich kein oder nicht ausreichend Geld dafür bekäme, würde ich ganz sicher nicht arbeiten.

Hab ich das irgendwo behauptet?

ALTAY
2011-12-06, 17:22:36
Der obige Post ist natürlich Ironie in Reinnatur - Aber ist es nicht erschreckend, dass man als Hartz-IV Familie genausoviel erhält, wie ein Fabrikarbeiter mit 2000 € netto?

Mit der neuen Familienreform erhält dann die Mutter noch extra Zuschusse, damit das Kind nicht in die KITA/Kindergarten geht, sondern Zuhause verdummen tut. (Verkehrte Welt........ohhhhjeee :D)

PS: Als Hartz-IV Familie mit 3 Kindern, ist schon ne schicke Doppelhaushälfte mit Garage drin. :D

Lethargica
2011-12-06, 17:43:42
So ist es richtig!
Sobald man Kinder hat, lohnt sich Arbeit wirklich nicht.

Als Single kann man mit Arbeit schon noch leichter deutlich mehr Geld rausbekommen, als ein Hartz4-Empfänger.

Aber wer mehrere Kinder will, schafft es kaum, soviel zu verdienen, um nennenswert mehr Einkommen als ein Hartzer zu bekommen. Da ist es nur logisch, auf Hartz4 zu setzen.
Wer für effektiv 100-200 € im Monat jeden Tag aufsteht und arbeiten geht, ist selbst schuld.

Wer mit 3x Kindergeld und St.Kl.3 nur 2000€ Netto hat, hat imho auch was falsch gemacht ;-)

Watson007
2011-12-06, 17:45:24
das Bekommen von Kindern muss in Deutschland auch gefördert werden, sonst sterben wir irgendwann aus...

Skorpion
2011-12-06, 17:50:45
Einfach nur traurig eigentlich :(

Skorpion
2011-12-06, 17:51:27
Wer mit 3x Kindergeld und St.Kl.3 nur 2000€ Netto hat, hat imho auch was falsch gemacht ;-)
Schau mal in den Osten. Da wirste sogar noch unter den 2000 liegen TROTZ Kindergeld.

GBWolf
2011-12-06, 18:05:33
Wer mit 3x Kindergeld und St.Kl.3 nur 2000€ Netto hat, hat imho auch was falsch gemacht ;-)


Die knapp 2000 kannst du nach dem Rechner aber auch mit einem Kind bekommen. Also ich find das ne ganze Menge ;)

haha lol, mir fällt aber grad auf, dass man bei dem Rechner auch Miete = 5000 euro einsetzen kann und das auch angeblich bezahlt würde...etwas buggy das dingen

sun-man
2011-12-06, 18:36:47
Mir ist eigenen Hände Arbeit und die Zufriedenheit doch viel mehr wert. Als Sozialschmarotzerasi durch die Gegend zu rennen ist für viele wohl das Ziel. Wenn ich dann in Rente gehe und die Assis mit 403€ am Fliesentisch sitzen und die Assikinder drogensüchtig am Spielplatz in der Platte blubbern lach ich mir einen.

IronMan1
2011-12-06, 18:44:07
najaaaa ich denke weiterhin das es für fast jeden Arbeitnehmer möglich ist Vermögen aufzubauen und gleichzeitig Luxus sich zu gönnen....vom Verkäufer bis zum Abteilungsleiter

der Verkäufer finanziert vielleicht eine 50.000€ Eigentumswohnung und der Abteilungsleiter eine 500.000€ Villa...

wie gesagt mit 2000€ Brutto ist man nach meiner Meinung trotzdem auf der Sicheren Seite...im Alter bekommt man ne halbswegs passable Rente...verhungern muss man nich..ein Auto ist sowieso immer drin und irgendwann ist auch das Eigentum bezahlt. Das es nicht leicht hab ich nie gesagt aber eine Undenkbare Sache ist es auch nicht.

Guckt euch doch ma um :rolleyes: nicht jeder hat Studiert und muss auf einen normalen Job zurückgreifen. Da sind in der freien Wirtschaft oft 2000€ sogar noch viel :freak: und Schichtarbeit in irgend einer Fabrik ist auch nicht jeder mans.


denke ma man kann das so einteilen

bis 1800€ Niedriglohn
1800-2500€ normaler Lohn
2500-3000€ guter Lohn
über 3000€ SEHR guter Lohn :)

oh man für mich selbst sind 3000€ Brutto unerreichbar :) hab selber gerad ma so 1900-2000€ Brutto und komme damit Prima aus...mein Chef hat so ca 2500€ - 2700€ Brutto (Filialleiter eines EDEKA-Marktes mit 15 Leuten Personal) das wäre so ein Traum für mich :)

einmal auf meinen Gehaltsscheck bissl über 2000€ Brutto :( naja


--------------------------------------------------------------------
EDIT :

zu dem Hartz 4 Rechner

wenn ich verheiratet wäre und ich mit meiner Partnerin (wenn sie nicht arbeiten gehen würde) ein Kind hätte würde ich mit Kindergeld bei 2000€ Brutto folgendes Einkommen haben :

1731,67€

wärend ich laut Hartz 4 Rechner (500€ Kaltmiete + 50€ Heizung + Bedarfsgemeinschaft + 1 Kind) wären es nur :

1421€ MIT Kindergeld


also ich finde 300€ mehr schon ein deutliches PLUS gegenüber dem Hartz 4

und 1700€ netto mit Kindergeld ist ziemlich gut und man kann damit ziemlich gut leben :) meiner Meinung nach..sind ja nur drei Personen zu versorgen ;) kann mir schlecht vorstellen das dies da 2000€ kosten könnte

deepmac
2011-12-06, 18:47:52
Und nach 10 Jahren trifft mich der Schlag.. ne danke, lieber Konsumsklaven-Denke statt Wohlstands-Denke. Und ne Wohung fuer 100K? Wohnklo? Willst du immer allein bleiben? Oder an der polnischen Grenze wohnen?


Da 95% der Haushalte (fast) nichts sparen da konsumhörig, dürfte das Einfluß auf den Wohnungsmarkt auch der Wohnklos :biggrin: für 100.000 Euro in Stuttgart haben.

IronMan1
2011-12-06, 18:56:18
Da 95% der Haushalte (fast) nichts sparen da konsumhörig, dürfte das Einfluß auf den Wohnungsmarkt auch der Wohnklos :biggrin: für 100.000 Euro in Stuttgart haben.
kann ich mir garnicht vorstellen..selbst ich spare momentan von meinem Vollzeitgehalt 35€ im Monat :) dann zähle ich zu den 5%:biggrin:

Morale
2011-12-06, 19:05:16
Wie alt bist du eigendlich Ironman1?

bis 1800€ Niedriglohn
1800-2500€ normaler Lohn
2500-3000€ guter Lohn
über 3000€ SEHR guter Lohn
Für die ersten 2 bis 3 Jahre nach der Lehre würde ich das unterschreiben.
Später dann NETTO!(ok etwas übertrieben)

KakYo
2011-12-06, 19:11:38
und 1700€ netto mit Kindergeld ist ziemlich gut und man kann damit ziemlich gut leben :) meiner Meinung nach..sind ja nur drei Personen zu versorgen ;) kann mir schlecht vorstellen das dies da 2000€ kosten könnte

Und nun stell dir vor, dein Kind möchte studieren. Erstmal macht es Abitur und liegt dir bis es 19 ist komplett auf der Tasche.
Der Wunsch-Studienplatz ist dummerweise in Hamburg oder München und es werden 400€ Miete fällig für ein WG-Zimmer, aufm Wunschzettel fürs Studium steht dann noch ein Auto (nen sicherer gebrauchter Kleinwagen für 5.000€) und ein neues Notebook für 500€, Semester-Beitrag von 500€ und Studiengebühren in Höhe von 1000€ jedes Jahr, jedes Fachbuch kostet mindestens 50€ und ein paar sollte man sich ruhig zulegen.
Klar, den täglichen Bedarf kann man mit nem kleinen Nebenjob finanzieren aber die großen Fixkosten wie die Miete? Da würde ich meinem Kind doch gerne unterstützend unter die Arme greifen wollen.

Morale
2011-12-06, 19:34:20
Vorallem kostet ein Kind ja auch fast nix.
184 € gibt es für das erste Kind
Davon kann man ja nichtmal den Kindergarten bezahlen.
Von Kleidung, Einrichtung, Spielzeug, Essen, etc zu schweigen.

Aber er lacht sich sicher einen ab wie wir hier antworten auf sein getrolle

Wurschtler
2011-12-06, 19:40:27
kann ich mir garnicht vorstellen..selbst ich spare momentan von meinem Vollzeitgehalt 35€ im Monat :) dann zähle ich zu den 5%:biggrin:


35€ im Monat ist kein "Sparen".

Wurschtler
2011-12-06, 19:41:19
Vorallem kostet ein Kind ja auch fast nix.
184 € gibt es für das erste Kind
Davon kann man ja nichtmal den Kindergarten bezahlen.
Von Kleidung, Einrichtung, Spielzeug, Essen, etc zu schweigen.

Aber er lacht sich sicher einen ab wie wir hier antworten auf sein getrolle

Mit Hartz4 braucht man keinen Kindergarten bzw. er ist dann kostenlos.

Masterp
2011-12-06, 19:42:53
Mit Hartz4 braucht man keinen Kindergarten bzw. er ist dann kostenlos.

Trollposting des Monats ? Erzähl das mal ne alleinerziehenden Mutter, die gern arbeiten möchte.

Morale
2011-12-06, 19:43:13
Mit Hartz4 braucht man keinen Kindergarten bzw. er ist dann kostenlos.
TrollMan1 hat aber vom Arbeiter gesprochen

deepmac
2011-12-06, 19:45:48
als Beispiel :

1300€ Einnahmen

Ausgaben :

70.000€ Abtragung auf 25Jahre, sagen wir mit Zinsen und Maklergebühren zusammen 120.000€ (grob geschätzt)

233€ Abtragungssumme pro Monat (25Jahre * 12 Monate)
150€ Hausgeld
50€ Rentenfonds
40€ Strom
150€ Essen (und ja das reicht)
50€ Pflege und Hygieneartikel sowie Waschpulver
70€ im Monat für einen kleinen Urlaub weglegen
400€ Unterhaltungskosten KFZ (versicherung, sparen für neues, Benzin (bei 10.000km Jahreslaufleistung, Verschleiss usw)
20€ Gewerkschaftsbeiträge
17€ Fitnesstudio
30€ pro Monat im durchschnitt für Hausrat/Haftpflicht/GEZ/Adac usw
50€ Telefon/Inet/Handy
40€ im Monat weglegen für Reparaturen und Klamotten


so in meiner Rechnung ist alles bezahlt..man kann was sparen...besitzt Eigentum...ist mobil...kann sich einmal im Jahr ein kleinen Urlaub gönnen..muss nicht Verhungern...Freizeit ist auch drin...Beruf durch Gewerkschaft abgesichert...sauber bin ich auch...Telefonieren auch und kann mir auch ab und an ein neues Shirt kaufen


wo reichen 1300€ nicht?

bei 1300 Euro netto sollte man eigentlich keinen Kredit in derr Höhe 70k-120k von der Bank kriegen, denn die Pfändungsgrenze alleine ist schon bei 1030 netto.

Alleine ist es immer verdammt schwer, sowas finanziell zu stemmen.

Der zu verfügend stehende Betrag sinkt ja auch ganz schnell mal bei Arbeitslosigkeit auf 60% des Nettos (780,00 Euro ), auch dies wird von Banken/Sparkassen mit beachtet.

Wurschtler
2011-12-06, 19:46:37
Trollposting des Monats ? Erzähl das mal ne alleinerziehenden Mutter, die gern arbeiten möchte.

Wenn die arbeiten will, ist sie selber schuld.
Das Arbeitseinkommen wird zum größten Teil durch weniger Hartz4 aufgefressen. Der kleine Rest geht dann für den Kindergarten drauf.

Wieso also arbeiten?

sun-man
2011-12-06, 20:31:11
Weil man keine Assibirne und Sozialversager? Nach all Deinen Postings glaub ich Dir eh nicht, Du trollst eh nur.

HAL
2011-12-07, 08:46:00
zu dem Hartz 4 Rechner

wenn ich verheiratet wäre und ich mit meiner Partnerin (wenn sie nicht arbeiten gehen würde) ein Kind hätte würde ich mit Kindergeld bei 2000€ Brutto folgendes Einkommen haben :

1731,67€

wärend ich laut Hartz 4 Rechner (500€ Kaltmiete + 50€ Heizung + Bedarfsgemeinschaft + 1 Kind) wären es nur :

1421€ MIT Kindergeld


also ich finde 300€ mehr schon ein deutliches PLUS gegenüber dem Hartz 4

Wenn man nicht auf die Arbeit fährt - braucht man weniger Sprit oder kann sich das Auto komplett sparen. Und da sind sie dann wieder, die 300 EUR... ;)

sun-man
2011-12-07, 08:53:01
Auch hier muss das Umfeld beachtet werden. In HH/FFM/Leipzig und CO gehts ohne Auto sicherlich weitestgehend, in Mäck-Pomm oder Sl-Holstein irgendwo auf dem Land wird das schon wieder eng. Wobei man da auch keine 300€/Monat ausgeben muß. Alte Karre mit Kat und nur Haftpflicht. Aber auch das wird ab 2013 eng, da soll die CO2 Steuer für die alten kommen :D

sputnik1969
2011-12-08, 12:56:28
Mir ist eigenen Hände Arbeit und die Zufriedenheit doch viel mehr wert. Als Sozialschmarotzerasi durch die Gegend zu rennen ist für viele wohl das Ziel. Wenn ich dann in Rente gehe und die Assis mit 403€ am Fliesentisch sitzen und die Assikinder drogensüchtig am Spielplatz in der Platte blubbern lach ich mir einen.

Wenn Du mit 2k Brutto arbeiten gehst bekommst du eine Rente, die vielleicht um 30 oder 40 € höher ist als die Grundsicherung...Da möchte ich sehen, dass du dir einen lachst....
Meine Verlobte hat etwas unter 2k Brutto und erreicht damit nicht mal die Grundsicherung... Nicht mal, wenn sie das durchgehend bekommen hätte und auch durchgehend (also von 16 Jahren bis 65 Jahren) gearbeitet hätte...

Schon deshalb ist ür mich nicht jeder ein Sozialschmarotzerassi, der sich sagt "ich gehe doch nicht für 2000€ brutto arbeiten", denn um nicht im Alter zu verarmen muss man als Single schon wenigstens 2500€ brutto nach Hause bringen, alles darunter ist eigentlich nicht akzeptabel.

sun-man
2011-12-08, 13:09:05
Wenn ich 40 Jahre lang für 2000€ arbeiten gehe habe ich eh grundsätzlich was falsch gemacht.

GBWolf
2011-12-08, 15:48:04
Sowas manipuliertes.

IronMan1
2011-12-08, 22:17:31
Wenn ich 40 Jahre lang für 2000€ arbeiten gehe habe ich eh grundsätzlich was falsch gemacht.
Naja gibt aber auch viele Berufe die haben ein Tarifsystem und manchmal fängt man da direkt nach der Ausbildung mit vllt ca. 1500-1600€ Brutto an und steigert sich nach 30-40Jahren gerade mal auf 2000-2100€ Brutto (ohne Inflationsausgleich) und ich denke mal das die Leute das schon als steigerung sehen im gesamten Berufsleben um 500-600€ sich zu steigern...

klar hier sind viele Leute die Geld haben..viele Leute die studiert haben und ne menge die wohl deutlich über 2000€ Brutto verdienen ;) das ist draussen aber leider nicht der Maßstab

was sollen Friseure, MC Donaldsmitarbeiter, Bürotussen, Pflegehelfer, Callcenter Mitarbeiter, Securitymitarbeiter, Tankstellenangestellte usw sagen die auch zu einem großen Teil ihr ganzes Leben im Beruf bleiben ;) und die wären über 2000€ (was 12€ die Stunde macht) Brutto froh...

2000€ Brutto ist ein ganz normaler Durchschnittslohn für Tätigkeiten ohne Schichtarbeit wo man morgens um 8 zur Arbeit geht und um 16 Uhr nach Hause....die realität ist so das nicht jeder Wirtschaftsinformatik studiert hat und mit über 40.000€ im Jahr Brutto nach Hause geht -.-

Senior Sanchez
2011-12-09, 00:13:25
Also ich bin Doktorand bei einem Automobilhersteller und ich bekomme auch etwas über 2000 € Brutto. Das finde ich schon nicht schlecht. Allerdings bin ich offiziell auch nur zu 49 % angestellt, die restliche Zeit ist quasi reserviert und unbezahlt für meine Diss.

Jedenfalls komme ich bisher super mit dem Geld klar, aber ich habe auch keine großen Ausgaben.

KakYo
2011-12-09, 00:21:43
2000 sollten in der Industrie normal sein. Ich hab während der Doktorarbeit 1.500 brutto bekommen mit ner halben Stelle an der Hochschule.

sputnik1969
2011-12-09, 08:29:19
Wenn ich 40 Jahre lang für 2000€ arbeiten gehe habe ich eh grundsätzlich was falsch gemacht.
Stimmt, dann hat man sich verarschen lassen... aber machen wir uns nix vor: Seit 10 Jahren sinkt das Realeinkommen, also scheinen quasi fast alle Menschen in Deutschland, die arbeiten gehen, etwas falsch zu machen...

JesusFreak_83
2011-12-09, 08:32:29
Wenn ich 40 Jahre lang für 2000€ arbeiten gehe habe ich eh grundsätzlich was falsch gemacht.


Ja finde ich auch. Bäcker, Metzger, Frisöre etc. für was braucht man die? Hoffe mal die kommen alle ganz schnell auf den Trichter und machen was "gescheites" aus ihrem Leben wechseln den Job.

sun-man
2011-12-09, 08:44:05
Das scheint auch von Auswertung zu Auswertung unterschiedlich.
http://www.iwkoeln.de/Publikationen/iwd/Archiv/tabid/122/articleid/24392/Default.aspx

Wenn ich mir aber ansehe, und das steht da ja auch, was alleine Energiekosten seit Jahren machen dann wundert mich das nicht. Da sparst Dir zu Hause mit Sparlampen und Coden Sack ab und zahlst trotzdem nicht wirklich weniger.
Laut Stat. Bundeamt stiegen diese jedoch:
http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Statistiken/VerdiensteArbeitskosten/Realloehne/Realloehne.psml

ich bin im übrigen kein Freund der Gewerkschaften und Tarifverträgen. So lange es mir möglich ist werde ich da nicht einsteigen. Klar, in meinem Job kann das schon übermorgen vorbei sein. Ich habe mich mal bei nem großen Händler in der IT beworben - >30Mrd Umsatz. Lohn? Damals (2004) schon 10-12000€/Jahr weniger. Ein Kollege ist da eingestiegen da ich den Job nicht wollte, der hat bis heute gerade mal ~200€ mehr.
Bei nem Kunden sitzen halt Angestellte des Bundes. IT, ordentlich was tun und auch von der Ausbildung her nicht als Seiteneinsteiger zu machen. Tarifvertrag für Angestellte....da gehen einige in FFM mit 1600€ netto nach Hause. Da frag ich mich warum man sich das antut wenn man nicht vor hat abzuspringen. Vor allem kann sich der Bund nicht wundern das sich viele Nulpen melden wenn man nichts bezahlt.


Ja finde ich auch. Bäcker, Metzger, Frisöre etc. für was braucht man die? Hoffe mal die kommen alle ganz schnell auf den Trichter und machen was "gescheites" aus ihrem Leben wechseln den Job.

Das Durcschnittgehalt eines Metzgers liegt bei ~2200€.

Ansonsten: Ja gut, ich hab da etwas zu weit ausgeholt und daneben gegriffen. Sorry

Vader
2011-12-09, 09:07:43
Wenn man eine berufliche Sicherheit haben will, geht dies oft nur über große Betriebe - und da wird man immer mit Tarifverträgen konfrontiert.

Habe gerade so ein Problem. Arbeite in einem Ingenieurbüro mit 2 Arbeitsplätzen. Chef & ich.
40h Woche, 28 Tage Urlaub, 13. Gehalt und Verdienst ist eigentlich ganz toll.

Nun habe ich für einen sehr großen Kunden was vor Ort ausgearbeitet und die wollen mich gleich da behalten.

2300 Mitarbeiter, IGM Tarif mit ERA Einstufung + 6% Leistungszulage = ~200 Euro weniger Netto im Monat.
Dafür: 35h Woche, 30 Tage Urlaub, 13. Gehalt aber auch 12km weiter entfernt als mein aktueller Arbeitsplatz (50 zu 38km Entfernung)

Die 200 Euro weniger sind mir relativ latte, meine Gedanken sind:

Bei meinem aktuellen Job kann es jederzeit zu Ende sein.
Dem großen Betrieb geht es ausgezeichnet (20% mehr Umsatz dies Jahr).
Der neue Arbeitsweg wäre länger, ebenso die Pausenzeiten, so das die geringere Arbeitszeit (1h am Tag weniger) fast wieder aufgefressen wird.

Mein aktueller Arbeitsplatz ist wesentlich abwechslungsreicher. Mal konstruiere ich Schienenfahrzeuge, dann Unterwassersehfahrt, danach eine Vakuumgießanlage inkl. 3-Wege-Roboter. Die eine Konstruktion ist ein kleiner Schaltschrank, die nächste eine 26 Meter lange Heftvorrichtung, usw.
Bei dem angebotenen Job würde ich zum absoluten Fachidioten werden - mein Leben lang nur Getriebe konstruieren - das ist schon hart.

Allerdings fange ich im Frühjahr an zu bauen - da wäre ein wesentlich gefestigter Job schon "etwas" besser - also doch die große Fa. mit Tarifvertrag???

sun-man
2011-12-09, 09:28:51
Hi,

ich kann nur meine pers. Meinung dazu sagen. Du kannst beim großen aus fliegen. Finanz. Schieflagen passieren doch eh meist ohne das es jemand mit bekommt. 6 Monate Probezeit - und ein vielleicht explodierender Euro. Was dann? Dann doch lieber den kleinen der vielleicht weniger Abgaben für den gesamten Laden hat.
Mein Chef, beispielweise, würde einiges daran setzen das wir alle unterkommen wenn wir doch noch mehr Probleme bekommen. Leicht ist das Geschäft leider nicht und als Auftragsnehmer wird es auch nicht einfacher. Ob er das schaffen würde bezweifel ich, aber damit schlag ich mich jetzt nicht rum.

Wechseln kann man - meistens - auch später wenn sich abzeichnet das der eigene Laden dicht macht. Mit 40 komme ich langsam in Gegenden in denen die Neuanstellung schwierig wird. Mit 55 würde ich wohl auch zusehen irgendwo als Angestellter die letzten Jahre zu verbringen.

Mir geht es nicht um den letzten Euro, der kann mir zum Glück aktuell egal sein. Ich habe noch nie mehr Geld gefordert, aber trotzdem jedes Jahr mehr bekommen. Würde ich jetzt ein nettes Angebot aus HH oder so bekommen würde ich aber auch für weniger Geld wechseln (aber eben nicht für 12000 weniger pro Jahr oder so).

Alles IMHO und sicher auch ne relativ persönliche Meinung.

THEaaron
2011-12-09, 10:54:58
Demnächst bin ich mit dem Bachelor durch, dann lebe ich von 850€ Netto im Monat. Ein Auto besitze ich nicht und meine Ausgaben sind relativ überschaubar, ich führe ein "relativ" bescheidenes Leben.

Das Geld kommt komplett durch meine HiWi Tätigkeit in einem Fraunhofer Institut bei 19Std pro Woche. Da ich Student bin, bezahle ich "nur" 78,80€ an Krankenversicherung, für Internet UND Strom gehen knapp 50€ im Monat drauf und dann habe ich noch eine Rentenversicherung abgeschlossen die momentan bei 26,50€ liegt(Jährlich steigend). Das Fitnessstudio schlägt mit 17€ zu Buche.

Mildernder Faktor ist definitiv die Lebensmittelversorgung, denn das Essen in der Mensa ist sau günstig. Eine gute Mahlzeit kostet mich zwischen 1,85 und 2,35 was wirklich nicht viel ist. Dazu kommt noch, dass ich mind. 1x bei den Eltern meiner Freundin esse und ab und zu auch mal bei meiner Mutter.

Meine Wohnung ist 38m² groß und kostet warm 350€ womit ich in meiner Umgebung auch verdammtes Glück habe, da keine Wohngesellschaft hinter dem ganzen steht.

Meine größten Ausgaben kommen an Wochenenden, mein Umfeld verdient oder hat bereits mehr Geld als ich und da wird gerne auswärts gegessen. Dafür geht in der Disco aber meist auch nur der MVZ auf der Karte drauf. Im Endeffekt kann ich mich absolut nicht beklagen und wundere mich selbst wie gut ich doch mit dem Geld auskomme.

Durch meine relativ geizige Ader bleiben mir am Ende des Monats sogar noch ein paar Euro zu sparen, die auf mein Tagesgeldkonto wandern.

Der Finanzplanung kommt aber sicherlich auch noch zugute, dass ich einfach wenig Zeit für große Ausgaben habe - ich schließe meinen Bachelor wahrscheinlich mit "Sehr Gut" ab und arbeite noch die 20 Stunden pro Woche strikt durch, teilweise mit Überstunden - da ist man mit einem einzigen Multiplayer Game wie Battlefield 3 komplett ausgelastet. X-D

Vader
2011-12-09, 11:02:24
Hi,

ich kann nur meine pers. Meinung dazu sagen. Du kannst beim großen aus fliegen. Finanz. Schieflagen passieren doch eh meist ohne das es jemand mit bekommt. 6 Monate Probezeit - und ein vielleicht explodierender Euro. Was dann? Dann doch lieber den kleinen der vielleicht weniger Abgaben für den gesamten Laden hat.
Mein Chef, beispielweise, würde einiges daran setzen das wir alle unterkommen wenn wir doch noch mehr Probleme bekommen. Leicht ist das Geschäft leider nicht und als Auftragsnehmer wird es auch nicht einfacher. Ob er das schaffen würde bezweifel ich, aber damit schlag ich mich jetzt nicht rum.

Wechseln kann man - meistens - auch später wenn sich abzeichnet das der eigene Laden dicht macht. Mit 40 komme ich langsam in Gegenden in denen die Neuanstellung schwierig wird. Mit 55 würde ich wohl auch zusehen irgendwo als Angestellter die letzten Jahre zu verbringen.

Mir geht es nicht um den letzten Euro, der kann mir zum Glück aktuell egal sein. Ich habe noch nie mehr Geld gefordert, aber trotzdem jedes Jahr mehr bekommen. Würde ich jetzt ein nettes Angebot aus HH oder so bekommen würde ich aber auch für weniger Geld wechseln (aber eben nicht für 12000 weniger pro Jahr oder so).

Alles IMHO und sicher auch ne relativ persönliche Meinung.


Ich bin ja schon 41, da sucht man langsam den Schutz einer großen Firma X-D
Der Vorteil ist auch, das, wenn die Probezeit vorbei ist, es bei Kündigungen einen Sozialplan gibt - und dann müssen die mich als Vater von 2 Kindern erst einmal los werden :)

sun-man
2011-12-09, 11:12:00
LOL, das wusste ich nicht :D Persönlich würde ich trotzdem die Vielfalt vorziehen. Stumpf ins Büro latschen kann gut sein, kann aber auch absolut boring sein. Nach 6 Jahren Getreiebe konstruieren nimmt Dich auch kein andere mehr - weitere 6 Jahre mit div. Projekten hauen da rein. Finde ich zumindest, bin da nicht vom Fach.

IronMan1
2011-12-09, 17:06:53
Ich bin ja schon 41, da sucht man langsam den Schutz einer großen Firma X-D
Der Vorteil ist auch, das, wenn die Probezeit vorbei ist, es bei Kündigungen einen Sozialplan gibt - und dann müssen die mich als Vater von 2 Kindern erst einmal los werden :)
wobei dir das auch nix bringt wenn du erst 2-3Jahre in der Firma bist ;) da verliert man auch bei einem Sozialplan gegen Angestellte die Single/Ledig/Kinderlos und 15Jahre dabei sind...

beim Sozialplan wirkt sich Kinder etc NUR aus wenn man mit einem gleichgestellten Arbeiter vergliechen wird ;)

Beispiel :

2 Arbeiter beide 10Jahre dabei...der eine mit der andere ohne ein Kind..der jenige MIT Kind bleibt ;)

ein Schutz vor Kündigung sind Kinder nicht:rolleyes:

Senior Sanchez
2011-12-09, 19:54:54
2000 sollten in der Industrie normal sein. Ich hab während der Doktorarbeit 1.500 brutto bekommen mit ner halben Stelle an der Hochschule.

Jepp, so ist es auch. Wobei ein anderer Hersteller erst kürzlich von 1.800 auf um die 2.000 € brutto für Doktoranden hochgegangen sein soll. ;)

Rooter
2011-12-09, 22:30:07
Wenn man eine berufliche Sicherheit haben will, geht dies oft nur über große Betriebe - und da wird man immer mit Tarifverträgen konfrontiert.

Habe gerade so ein Problem. Arbeite in einem Ingenieurbüro mit 2 Arbeitsplätzen. Chef & ich.
40h Woche, 28 Tage Urlaub, 13. Gehalt und Verdienst ist eigentlich ganz toll.

Nun habe ich für einen sehr großen Kunden was vor Ort ausgearbeitet und die wollen mich gleich da behalten.

2300 Mitarbeiter, IGM Tarif mit ERA Einstufung + 6% Leistungszulage = ~200 Euro weniger Netto im Monat.
Dafür: 35h Woche, 30 Tage Urlaub, 13. Gehalt aber auch 12km weiter entfernt als mein aktueller Arbeitsplatz (50 zu 38km Entfernung)

Die 200 Euro weniger sind mir relativ latte, meine Gedanken sind:

Bei meinem aktuellen Job kann es jederzeit zu Ende sein.
Dem großen Betrieb geht es ausgezeichnet (20% mehr Umsatz dies Jahr).
Der neue Arbeitsweg wäre länger, ebenso die Pausenzeiten, so das die geringere Arbeitszeit (1h am Tag weniger) fast wieder aufgefressen wird.

Mein aktueller Arbeitsplatz ist wesentlich abwechslungsreicher. Mal konstruiere ich Schienenfahrzeuge, dann Unterwassersehfahrt, danach eine Vakuumgießanlage inkl. 3-Wege-Roboter. Die eine Konstruktion ist ein kleiner Schaltschrank, die nächste eine 26 Meter lange Heftvorrichtung, usw.
Bei dem angebotenen Job würde ich zum absoluten Fachidioten werden - mein Leben lang nur Getriebe konstruieren - das ist schon hart.

Allerdings fange ich im Frühjahr an zu bauen - da wäre ein wesentlich gefestigter Job schon "etwas" besser - also doch die große Fa. mit Tarifvertrag???Ich kann nur von mir selber berichten:
Seit 11 Jahren in einem mittelständischen Servicebetrieb, zunächst als Radio- und Fernsehtechnker beschäftigt. Auch weil ich als Fernsehtechnker eher mittelprächtig war (habe lieber interessante Fehler repariert anstatt für die Firma Stückzahlen zu kloppen, keine gute Idee...) wurde ich 2005 ins Büro unserer Ersatzteileabteilung versetzt, weil dort gerade Not am Mann war. Dort habe ich einen Bürojob vor Computer und Telefon und war darin auch ziemlich gut.
Was das technische Fachwissen angeht bin ich dabei natürlich binnen kurzer Zeit verblödet -- nur Kontakt mit den Ersatzteilen zu haben genügt, entgegen meiner damaligen naiven Meinung, nicht um im Thema zu bleiben. So wird es dir auch ergehen, Soenni! Und deshalb empfehle ich dir auch die Stelle als Getriebeingenieur NICHT anzunehmen.

(Bei mir ist es etwas Anderes, das Reparieren von Röhrengeräten ist absolut nicht mit dem Reparieren von LCDs zu vergleichen! Bei CRTs musste man noch ordentlich Fachwissen haben um zu wissen wie das Signal an welcher Stelle auszusehen hat. LCDs arbeiten bildtechnisch komplett mit digitalen Datenströmen, messen mit dem Oszilloskop ist praktisch unmöglich. Bei Fehlererscheinung x wird einfach Platine y gewechselt, hirnlos, keine Herausforderung, kein Erfolgserlebnis. Ich behaupte dass ich binnen ~1 Woche jedem mit einem minimalem technischen Grundverständnis beibringen kann LCDs zu reparieren.)

MfG
Rooter

Cubitus
2011-12-09, 22:56:03
1550 Euro netto. IT/Service Techniker 1. Berufsjahr bei einer 40 Std. Woche.
Kloppe aber 50 Stunden, die 10 Stunden in der Woche sammeln sich auf nem Zeitkonto.

Meine Ausgaben:

Miete:375 Euro warm (49 m² , + Kabel Anschluss mit 100 mbits ;D).
Strom ca 40 Euro
60 Euro (Internet+Telefon+PayTV)
Handy+Musikflatrate 50 Euro
Auto: 173 Euro
Lebensmittel+Luxusgüter:450 Euro
Versicherungen:16 Euro

Sind ca ~1215 Euro, kleinere Ausgaben sind da noch mit eingerechnet.

ca 335 Euro lege ich monatlich auf die Seite.
sind ca ~4000 Euro im Jahr wenn alles gut läuft.

Über die Rentenvorsorge habe ich mir noch keine Gedanken gemacht..

IronMan1
2011-12-11, 13:17:04
35€ im Monat ist kein "Sparen".
wieso ist 35€ im Monat kein Sparen ....ich mach das jetzt 4Jahre fast so und hab mit Zinsen schon fast 2000€ zusammen und das durch 4Jahre sparen....

Mr.Fency Pants
2011-12-11, 13:27:53
Das wär damm aber ne Mörderverzinsung, da würd mich mal interessieren, worin du anlegst...

IronMan1
2011-12-11, 13:31:37
Das wär damm aber ne Mörderverzinsung, da würd mich mal interessieren, worin du anlegst...
naja gut 2000 sinds noch nicht ganz :) aber 1820€ oder so :)

Master3
2011-12-11, 13:33:49
Vielleicht hat er ja auch größere Einmalzahlung durchgeführt.
Ich finde die 35€ sinnvoller als gar nicht zu sparen.

Ich hab im Studium auch mit einem Bausparer angefangen und jetzt ist bissl was im 4stelligen Bereich zusammengekommen nach 5 Jahren.

IronMan1
2011-12-11, 13:36:18
Vielleicht hat er ja auch größere Einmalzahlung durchgeführt.
Ich finde die 35€ sinnvoller als gar nicht zu sparen.

Ich hab im Studium auch mit einem Bausparer angefangen und jetzt ist bissl was im 4stelligen Bereich zusammengekommen nach 5 Jahren.
eben...wie soll ich 100€ im Monat beiseite legen? wovon..

ich will das als Polster für mein Alter haben damit ich mir einen halbwegs schönen Lebensabend machen kann..

denn wenn man 35€ 50Jahre einzahlt hat man im Alter 21000€ + ZINSEN

dürften dann so an die 25000€ sein :) und ich denke ma da kann sich 1-2gute Jahre von machen bevor man den Löfel abgibt x)

bin ja auch schon drauf und dran zu überlegen statt 35€ nun 40€ zu sparen aber mein Gehalt ist bis auf den letzten € genau verplant da is das nich so einfach :(

sun-man
2011-12-11, 14:00:29
Die meisten Leute haben das Geld was sie haben nicht weil sie alles ausgeben sondern weil sie es sparen. Ob man nun 35€ oder 10.000 im Monat spart? Gespart ist gespart. Als Kind kriegst leuchtende Augen wenn Dir einer nen Euro schenkt und als Azubi oder Studi sind 35 plötzlich nix mehr wert? Ich kenne da auc hne Firma die Quattroportes auf LPG umrüstet - einer der Autobesitzer meinte auch mal "Was meinen Sie denn wie ich zu Geld gekommen bin? Sicher nicht weil ich alles ausgebe."

BAGZZlash
2011-12-11, 14:16:07
Das wär damm aber ne Mörderverzinsung, da würd mich mal interessieren, worin du anlegst...
Bei wirklich 2.000 € sind das 4,93% p.a., was in der Tat beachtlich wäre. Bei den weiter unten eingeräumten 1.820 € nur noch 2,275%. Das kriegt man ja schon fast mit Tagesgeld hin, wenn man von Lockangebot zu Lockangebot springt.

Dunkeltier
2011-12-11, 14:39:57
eben...wie soll ich 100€ im Monat beiseite legen? wovon..

ich will das als Polster für mein Alter haben damit ich mir einen halbwegs schönen Lebensabend machen kann..

denn wenn man 35€ 50Jahre einzahlt hat man im Alter 21000€ + ZINSEN

dürften dann so an die 25000€ sein :) und ich denke ma da kann sich 1-2gute Jahre von machen bevor man den Löfel abgibt x)

bin ja auch schon drauf und dran zu überlegen statt 35€ nun 40€ zu sparen aber mein Gehalt ist bis auf den letzten € genau verplant da is das nich so einfach :(


Bis dahin haben die Mieten durch die Inflation so angezogen, dass du mit dem Geld deine Miete bezuschußen musst, weil die Rente allein nicht reicht. Und was sind die 21.000 respektive 25.000 Euro mit Verzinsung in 30-40 Jahren von der Kaufkraft her noch wert? Vielleicht soviel wie heute 8.000-12.000 Euro. Das reicht gerade mal noch für ein paar neue Möbel bis zu deinem Tod.

KakYo
2011-12-11, 15:25:47
@IronMan:
35€ pro Monat sind mit 3% in 50 Jahren knapp 50.000€
Aber wie lang willst du denn bitte arbeiten? Und nach 1-2 Jahren dann in die Kiste springen?

Mein Plan sieht ganz grob so aus:
Wohneigentum um mir die Miete zu sparen
Dann bräuchte ich etwa 1000€ pro Monat für nen normalen Lebensstandard. Mit einer staatlichen Rente rechne ich bei mir nicht mehr.

Ich möchte bis ich 60 bin arbeiten, das wären noch 30 Jahre. Bleiben 25 Jahre Rentenalter falls ich 85 werden sollte.

25 Jahre mit Entnahme von 1000€ pro Monat wären insgesamt 300.000€. Um das zu erreichen brauche ich 212.000€ Kapital bis ich 60 Jahre alt bin, was bei 3% Zinsen einer monatlichen Sparrate von 366€ entspricht. Im Moment spare ich deutlich weniger habe aber vor das in nächster Zeit zu steigern.
Da sind jetzt aber weder Inflation noch Steuern in der Rechnung drin, die Realität sieht da schlimmer aus :D

Die_Allianz
2011-12-11, 15:36:24
@IronMan:
35€ pro Monat sind mit 3% in 50 Jahren knapp 50.000€
Aber wie lang willst du denn bitte arbeiten? Und nach 1-2 Jahren dann in die Kiste springen?

Mein Plan sieht ganz grob so aus:
Wohneigentum um mir die Miete zu sparen
Dann bräuchte ich etwa 1000€ pro Monat für nen normalen Lebensstandard. Mit einer staatlichen Rente rechne ich bei mir nicht mehr.

Ich möchte bis ich 60 bin arbeiten, das wären noch 30 Jahre. Bleiben 25 Jahre Rentenalter falls ich 85 werden sollte.

25 Jahre mit Entnahme von 1000€ pro Monat wären insgesamt 300.000€. Um das zu erreichen brauche ich 212.000€ Kapital bis ich 60 Jahre alt bin, was bei 3% Zinsen einer monatlichen Sparrate von 366€ entspricht. Im Moment spare ich deutlich weniger habe aber vor das in nächster Zeit zu steigern.
Da sind jetzt aber weder Inflation noch Steuern in der Rechnung drin, die Realität sieht da schlimmer aus :D
hast du bei deiner Rechnung jetzt die Kohle für Wohneigentum unterschlagen oder hast Du das schon?

Umfrage in der Umfrage: Wie hoch müsste bei euch das 'Haushaltseinkommen' (eben angenommen 2 Personen) sein damit ihr euch an einen Hausbau trauen würdet?

KakYo
2011-12-11, 15:49:42
hast du bei deiner Rechnung jetzt die Kohle für Wohneigentum unterschlagen oder hast Du das schon?

Umfrage in der Umfrage: Wie hoch müsste bei euch das 'Haushaltseinkommen' (eben angenommen 2 Personen) sein damit ihr euch an einen Hausbau trauen würdet?

Die kommt da noch drauf.
Ich zahle im Moment eine Eigentumswohnung ab (2 Zimmer), die in spätestens 5 Jahren abbezahlt ist, da ich keine großen Verpflichtungen habe und recht viel in die Finanzierung stecken kann. Mit 35 wollte ich dann mit der Familienplanung loslegen und ein Haus finanzieren. Die Mieteinnahmen der Eigentumswohnung sollen dann dabei helfen das Haus zu finanzieren. Fürs Haus würde ich mir mehr Zeit bei der Finanzierung lassen, ich rechne mal mit grob 20 Jahren. Ende vom Lied wären dann im Rentenalter 2 Immobilien und ein stattliches Sümmchen auf dem Konto. Inwieweit das klappt weiss ich nicht, aber so ist erstmal der Plan.

bezüglich der Umfrage in der Umfrage:
Ich bin da eher vorsichtig und würde ein Bruttojahreseinkommen von mindestens 80.000€ von beiden zusammen als Basis für die Finanzierung eines Hauses im Wert von ~200-250.000€ sehen. So wäre zumindest noch gewährleistet das nicht gleich der Zwangsvollstrecker kommt, wenn einer der Partner mal arbeitslos wird oder ne Krankheit dazwischen kommt.
Generell sollte immer einer allein für die Raten und den Lebensunterhalt aufkommen können.

medi
2011-12-11, 16:00:57
Da kommen aber noch die Grundstückskosten hinzu. Zumindest hier im Rhein-Main Gebiet kriegste für die Kohle gerade mal das Grundstück und kannst ein Zelt draufstellen :(

Ein Kollege stellt sich jetzt grad ne Hütte für 450k hin. Da denkt man das muss aber ein Palast werden....Pustekuchen. Stink normales Haus (ok, 2 Etagen bei 140qm Wohnraumfläche ohne Keller), Grundstück wo es drauf steht ist vielleicht 300qm groß ... Als mein Chef meinte "Das kannste dir irgendwann auch mal leisten" musste ich spontan laut lachen :rolleyes:

KakYo
2011-12-11, 16:12:00
Es muss ja nicht in Frankfurt oder im Taunus sein. Meine Eltern haben ein Haus in Hanau, 200qm, 450qm Grundstück, Kaufpreis knapp 300.000€. Das ist zwar 20 Bahnminuten weg von Frankfurt aber damit könnte ich leben.
In Hanau liegt der Grundstückspreis bei 250-300€ pro Quadratmeter und mehr als 500qm würde ich auch nicht bewirtschaften wollen =)

Commander Keen
2011-12-11, 16:41:40
Was ich verdiene: mindestens 10.000 € + x monatlich, S-Klasse als Dienstwagen
Was ich bekomme: Wasser und Brot in einer Kerkerzelle

sun-man
2011-12-11, 16:46:45
Es muss ja nicht in Frankfurt oder im Taunus sein. Meine Eltern haben ein Haus in Hanau, 200qm, 450qm Grundstück, Kaufpreis knapp 300.000€. Das ist zwar 20 Bahnminuten weg von Frankfurt aber damit könnte ich leben.
In Hanau liegt der Grundstückspreis bei 250-300€ pro Quadratmeter und mehr als 500qm würde ich auch nicht bewirtschaften wollen =)
Das ist immer Ansichtssache. Die Monatskarte Hanau Frankfurt dürfte irgendwo bei 170€ liegen, sind auch nochmal 1900€/Jahr oben drauf.

Die_Allianz
2011-12-11, 16:54:09
Das ist immer Ansichtssache. Die Monatskarte Hanau Frankfurt dürfte irgendwo bei 170€ liegen, sind auch nochmal 1900€/Jahr oben drauf.
das geld ist es ja nichtmal, das kann man vielleicht seinem AG aus den Rippen leiern. Die verlorene und unbezahlte Zeit für den Arbeitsweg sollte man möglichst minimieren. Was meist gegensätzlich zum Wohneigentum steht ;(

KakYo
2011-12-11, 16:54:45
Das stimmt, ich glaube die sind sogar mittlerweile bei knapp 200 Öre. Mich persönlich würde es sogar in eine noch ländlichere Gegend ziehen und ich würde die Fahrstrecke in Kauf nehmen für ein ruhigeres Wohnen. Aber das muss jeder mit sich ausmachen.

sun-man
2011-12-11, 18:14:07
Gerade hier in FFM würde ich genau das nicht. Was hier täglich bei den Kollegen Richtung A5/Kassel oder die A3 los ist ist nicht mit Feierabendruhe wieder rein zu holen.

Wobei mir die Hanauecke gut gefällt, keine Frage.

Das gute A
2011-12-15, 19:40:27
Ich verdiene nicht das, was ich verdiene!

Schlimm genug... :(


;)

deepmac
2011-12-16, 12:41:28
@IronMan:
35€ pro Monat sind mit 3% in 50 Jahren knapp 50.000€
Aber wie lang willst du denn bitte arbeiten? Und nach 1-2 Jahren dann in die Kiste springen?

Mein Plan sieht ganz grob so aus:
Wohneigentum um mir die Miete zu sparen
Dann bräuchte ich etwa 1000€ pro Monat für nen normalen Lebensstandard. Mit einer staatlichen Rente rechne ich bei mir nicht mehr.

Ich möchte bis ich 60 bin arbeiten, das wären noch 30 Jahre. Bleiben 25 Jahre Rentenalter falls ich 85 werden sollte.

25 Jahre mit Entnahme von 1000€ pro Monat wären insgesamt 300.000€. Um das zu erreichen brauche ich 212.000€ Kapital bis ich 60 Jahre alt bin, was bei 3% Zinsen einer monatlichen Sparrate von 366€ entspricht. Im Moment spare ich deutlich weniger habe aber vor das in nächster Zeit zu steigern.
Da sind jetzt aber weder Inflation noch Steuern in der Rechnung drin, die Realität sieht da schlimmer aus :D


so ähnlich habe ich auch gerechnet, aber mit gesch. Inflation, und der staatliche Rente die nur einen geringfügigeren Inflationsausgleich hat, als die tatsächliche Inflation, ganz ohne die Ansprüche aus der gesetzlichen Rente kann ichs vergessen, schaffe ich nie.

-]Vips[-
2011-12-16, 17:42:07
Da kommen aber noch die Grundstückskosten hinzu. Zumindest hier im Rhein-Main Gebiet kriegste für die Kohle gerade mal das Grundstück und kannst ein Zelt draufstellen :(

Ein Kollege stellt sich jetzt grad ne Hütte für 450k hin. Da denkt man das muss aber ein Palast werden....Pustekuchen. Stink normales Haus (ok, 2 Etagen bei 140qm Wohnraumfläche ohne Keller), Grundstück wo es drauf steht ist vielleicht 300qm groß ... Als mein Chef meinte "Das kannste dir irgendwann auch mal leisten" musste ich spontan laut lachen :rolleyes:

WOW....450k für 140qm 0815 Haus mit nur 300qm Grund:eek:! Mir ist es unbegreiflich wie man sich für eine solche Hütte so hoch verschulden kann. Oder hat er bar bezahlt ;)?

Die Immobilienpreise sind nur noch irre.