PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Steißbeinfistel ...


Vader
2009-05-25, 04:01:33
Hiho,

bin ich eigentlich der Einzige, der dieses "Glück" ereilt hat?

Am 02.05 spürte ich einen schmerzhaften Druck am Steiß, am 04.05 war ich beim Arzt, weil der Schmerz schon hexenschußartige Ausmaße angenommen hat, am 05.05 bin ich unter Vollnarkose operiert worden und am 09.05 bin ich aus dem KH entlassen worden.

Seitdem häng ich zu Hause rum, bin krankgeschrieben und schaffe es seit ca. 7 Tagen wieder einigermaßen sitzen zu können.
Alle 2 Tage fahre ich zum Reinigen und Verbandswechsel, zwischendurch wechsel ich den Verband selbst...

Für alle die, die sowas schon durchgemacht haben: Wie lange wart ihr krankgeschrieben? Der Chirug, den ich 1x die Woche besuche, sappelt schon davon, das ich ja bald wieder arbeiten kann (2h Auto + 8h PC am Tag) - und ich muss sagen, das ich das nicht möchte. Denn ich habe keine Lust meine Hosen vollzusüffen und Schmerztabletten zu nehmen, nur um die Arbeit zu überstehen.

[dzp]Viper
2009-05-25, 05:16:50
Tja sowas kann natürlich mal kommen. Warum und woher es genau kommt ist schwer zu sagen. Manche sitzen noch mehr rum und bekommen es nie, manche sitzen fast garnicht und bekommen es ständig.

Aber hast es ja bald überstanden :D

crazymind
2009-05-25, 06:08:17
WOw, ich hatte bis eben keine Ahnung was das ist. Nach etwas suchen bei google, wuensche ich Dir auf alle Faelle gute Besserung!

Puh, hab mir Dummerweise ein paar Bilder angesehn und nur davon wurde mir schon ganz anders.. Hoffe fuer Dich, dass die Wunde bald verheilt ist.
(das Ausmass der selbigen entscheidet wohl auch sehr ueber die Laenge des Heilvorgangs)

Stonecold
2009-05-25, 07:10:29
Hiho,

bin ich eigentlich der Einzige, der dieses "Glück" ereilt hat?

Am 02.05 spürte ich einen schmerzhaften Druck am Steiß, am 04.05 war ich beim Arzt, weil der Schmerz schon hexenschußartige Ausmaße angenommen hat, am 05.05 bin ich unter Vollnarkose operiert worden und am 09.05 bin ich aus dem KH entlassen worden.

Seitdem häng ich zu Hause rum, bin krankgeschrieben und schaffe es seit ca. 7 Tagen wieder einigermaßen sitzen zu können.
Alle 2 Tage fahre ich zum Reinigen und Verbandswechsel, zwischendurch wechsel ich den Verband selbst...

Für alle die, die sowas schon durchgemacht haben: Wie lange wart ihr krankgeschrieben? Der Chirug, den ich 1x die Woche besuche, sappelt schon davon, das ich ja bald wieder arbeiten kann (2h Auto + 8h PC am Tag) - und ich muss sagen, das ich das nicht möchte. Denn ich habe keine Lust meine Hosen vollzusüffen und Schmerztabletten zu nehmen, nur um die Arbeit zu überstehen.

Ich hatte das gleiche 2x und jedes mal musste nachoperiert werden nach paar wochen weil die nen fitzel übersehen hatten. Ich war beim ersten mal 10 wochen krankgeschrieben und beim zweiten mal 8 wochen allderdings das ganze dann jeweils zwei mal. Ist echt was total ätzendes wenn die das nicht richtig weg bekommen. Seit 2 jahren hab ich jedenfalls keine probs mehr und hoffe das bleibt so leider kams nach 5 jahren bei mir wieder hoffe aber das ich nun verschohnt bleibe. Letzendlich bestimmst doch du ob du auch wieder arbeiten gehst wenn du der meinung bist schmerztechnisch das nicht auszuhalten 10h auf deinem hintern zu sitzen sag ihm das du es ja kaum 1-2 std aushälst.

MfG
Stonecold

Börk
2009-05-25, 07:24:06
1 Woche war ich im Krankenhaus, danach bin ich wieder ganz normal in die Schule mit knapp nem Kilo Mullbinde am Arsch :D.
Schmerztabletten nam ich nicht, tat auch nur die ersten Tage weh und halt beim Reinigen selbst, aber da muss man einfach 1 mal am Tag durch.
Ist aber alles überhaupt nicht tragisch nur der Heilungsprozess zieht sich am Ende etwas (war bei mir erst nach 8 Wochen oder so komplett verwachsen).

RMC
2009-05-25, 08:23:43
Ich hatte das auch und wurde vor 6 Wochen operiert, Vollnarkose.

War 5 Tage im Krankenhaus (wegen dem Antibiotikum) und am 7. Tag konnte ich schon wieder arbeiten :) Keine Schmerzen, keine Tabletten oder sonstwas...

Bin nur froh dieses Ding los zu sein.

Kladderadatsch
2009-05-25, 08:27:03
sowas lässt sich imo verhindern, indem man die haarwurzeln entfernen lässt (rasieren genügt nicht). wäre vielleicht echt eine überlegung wert, wenn man sich das hier so anhört..

Dadi
2009-05-25, 09:07:17
Autsch, kenne das, ahtte ich aber nie.
Kommt das vom rasieren? Oder einfach so? Bei wikipedia steht, dass sowas angeboren wird...

anker
2009-05-25, 09:27:20
Da gehör ich mit meinen 20 Länzen ja voll zur Risikogruppe...
Wie alt seid ihr gewesen?

rotkäppchen
2009-05-25, 09:34:45
also ich selbst behandelte solche sachen in der ambulanten chirurgie immer nur mit und bei uns waren die leute immer nur max 3 tage krankgeschrieben (meist wollten die patienten schon nach 1 tag krank wieder zur arbeit).
1. weil wir das nur ambulant operiert hatten.
2. weil die danach nie schmerzen hatten.
3. weil nach knapp 1 woche verbandwechsel vom arzt nicht mehr notwendig ist, und die patienten eine salbe aufgeschrieben bekommen mit der sie zu hause selbst weiter machen können, da die "wunde" dann schon soweit "zu" ist, dass da nichts mehr passieren kann.

edit:
männer zwischen 18 und 25 sind davon am meisten betroffen (sagt mein exchef zumindest) und diejenigen, die dann noch ne super dicke behaarung hinten haben.
da wo diese fisteln entstehen ist ja reibung und wärme und auch feuchtigkeit, beste eigenschaften für sowas hast.
gibts auch unter den achseln.

und wir frauen können sowas auch bekommen. -.-

man was bin ich einerseits froh aus der chirurgie nun komplett wieder in die orthopädie gegangen zu sein, obwohl mir auch solche chirurgischen sachen irgendwie fehlen. oO

Fritte
2009-05-25, 10:17:34
Huh jetzt weiss ich endlich was mich da hinten manchmal ärgert, allerdings kommt und geht es wie es will und normalerweise ist es nichtmal ein Schmerz sondern eher ein unangenehmes Gefühl, die Stelle ist aber auch extrem ungünstig :redface:

Wenn mans bissl mit Bepanthen eincremt gehts meist, bei mir ist es eigentlich nur lästig wenn die Haut da sehr trocken ist

Vader
2009-05-25, 10:46:17
Na, heute 39 geworden und voll an der Zielgruppe vorbeigeschossen :(
Dafür bin ich behaart wie ein Bär, zu dick und sitz den ganzen Tag rum. Bei mir haben sie jedenfalls ordentlich geschnitten und das Loch ist noch so groß, das zwei 8-fach Kompressen 7,5x7,5 cm drin verschwinden....

Ich hoffe nur das ich es nie wieder bekomme. Was ich mich allerdings noch Frage:

Es ist jetzt alles weggeschnitten, ein ordentliches Loch klafft auf meinem Steiß. Jetzt verheilt es und es bildet sich Narbengewebe. Auf einer Narbe wachsen keine Haare - wie kann man sowas wieder bekommen???

rotkäppchen
2009-05-25, 10:55:06
indem entweder ein paar haarwurzeln bei der op vergessen wurden.
kann passieren.

oder wenn aber von der intakten haut die haare dann nach innen wachsen, dann kanns erneut kommen.

oder aber auch wenn man quasi komplikationen hat und es sich beim heilen, und unter dem narbengewebe entzündet.

ist mir selbst auch schon passiert, nur nicht am steiß. -.-

Gohan
2009-05-25, 10:57:46
Ich hatte das Zweifelhaft Glück. Nach 3 Monaten war die Wunde zum Glück zugeheilt! Krankgeschrieben wurde ich damals gar nicht. 3 Tage Krankenhausaufenthalt und ich durfte wieder die Schulbank drücken. Schmerzen hatte ich zum Glück gar keine, auch nicht am Tag nach der Operation.

Börk
2009-05-25, 11:10:58
Also mir wurde empfohlen, zur vermeidung der Holraumbildung die Wunde beim Eiinsalben immer wieder zu spreizen/dehnen. Damit sie nicht von aussen, sondern innen nach außen zuwächst.

Und ja mir wurde auch gesagt, dass dies mehr oder weniger angeboren ist sich aber erst während/am Ende der Pubertät richtig entwickelt, wenn die Körperbehaarung anfängt zu wachsen. Hatte damit seit ich 14-15 war leichte Probleme, wurde mit 17 dann schlimmer und mit 18 wurde es dann operiert.

NucleusZett
2009-05-25, 11:36:28
Also, dass die Fisteln wiederkommen liegt zu 99% nicht daran, daß irgendetwas "vergessen" oder "übersehen" wurde wegzuschneiden. Meist wird der Fistelgang vorher mit Farbe markiert und dann das umgebene Gewebe großzügig ausgeschnitten. Aber nur soviel, wie vertretbar ist.
Wenns dann später erneut auftaucht, dann meist, weil die Wunde zu "schnell" zugeheilt ist und sich eine Tasche gebildet hat.
Machen wir bei uns in der Klinik fast täglich, ist also ein sehr weit verbreitetes Problem.
Und nein, ich schnibbel nicht selbst, ich mach nur die Narkose.

Börk
2009-05-25, 12:04:15
Also, dass die Fisteln wiederkommen liegt zu 99% nicht daran, daß irgendetwas "vergessen" oder "übersehen" wurde wegzuschneiden. Meist wird der Fistelgang vorher mit Farbe markiert und dann das umgebene Gewebe großzügig ausgeschnitten. Aber nur soviel, wie vertretbar ist.
Wenns dann später erneut auftaucht, dann meist, weil die Wunde zu "schnell" zugeheilt ist und sich eine Tasche gebildet hat.
Machen wir bei uns in der Klinik fast täglich, ist also ein sehr weit verbreitetes Problem.
Und nein, ich schnibbel nicht selbst, ich mach nur die Narkose.
Joh genau, und um das zu vermeiden muss man die Wunde mehrmals am tag Überdehnen, damit sie nicht oben irgendwie zusammenwächst. Ist Anfangs bissl schmerzhaft aber man gewöhnt sich dran, vorallem wenn man das Szenario einer erneuten Operation vor Augen hat :D

Corny
2009-05-25, 12:25:37
Ich glaub ich hab sowas auch :eek: Ist aktuell weder störend noch schmerzhaft, nur wenn ich so halb am Steißbein auf harten Boden sitze.

Je früher mans behandeln lässt desto besser, oder?

[dzp]Viper
2009-05-25, 12:37:39
Naja geh zum Arzt und der muss es sich angucken.

Kleine Fisteln bilden sich normal auch über 4-5 Wochen wieder zurück. Größere müssen aber operativ entfernt werden. So wie es scheint isses bei dir ne kleine. Aber geh mal lieber dennoch zum Arzt

Hydrogen_Snake
2009-05-25, 12:38:39
Wie stellt man fest ob man sowas hat!?

[dzp]Viper
2009-05-25, 12:39:59
Es ist meist in der Nähe des Afters. Hart und tut weh wenn man drückt.

Es steht meist raus wie ein kleiner Beutel

frix
2009-05-25, 12:52:27
unangenehme geschichte. Hatte ich auch. Habs aber recht lange rausgezögert.
Die entzündung kam jedoch alle paar monate wieder und wurde immer schlimmer, bis es eben nicht mehr ging.
Auch krankenhausaufenthalt. Die wundheilung hat über 3monate gedauert und hab nun davon eine hässliche narbe.
Von daher lieber frühzeitig behandeln lassen.

Shink
2009-05-25, 14:36:48
Hmm... hab so etwas in der Art seit gut 10 Jahren, ist aber wohl eher eine "Kreuzbeinfistel". Die lässt mich nur Durchdrehen wenn ich einen Gürtel oder schweren Rucksack tragen muss.
Mein Arzt war nicht der Meinung dass ich da etwas tun soll.

unreg0815
2009-05-25, 14:53:18
Ich bin auch gerade am grübeln, was das bei mir ist. :( Mal eine kurze Beschreibung:

- befindet sich genau am Beginn der Pobacken zwischen denselben, exakt mittig
- flache Kugel, vielleicht 3-4cm Durchmesser
- befindet sich direkt unter der Haut, scheint mit dieser verwachsen und ist beweglich (soweit die Haut eben beweglich ist, 2-3cm in jede Richtung)
- relativ fest und vollkommen schmerzfrei
- keine "Öffnung" erkennbar, die Haut darüber ist bis auf die Ausbeulung glatt

Ich habe dieses Ding seit etwa 5 Jahren (bin Anfang 20), die ersten ~3 Jahre ist es dabei langsam gewachsen und seit etwa 2 Jahren völlig unverändert, dabei aber schon immer völlig beschwerdefrei. Hat jemand eine Ahnung, was das sein könnte? So völlig ohne Probleme hatte ich eigentlich nie einen Gang zum Arzt geplant, aber wenn ich hier so lese was man da alles schlimmes haben kann :eek:

Könnte soetwas ein "Lipom" sein? Sollte man das entfernen lassen oder eher nicht?

bleipumpe
2009-05-25, 17:35:31
Klingt eher wie ein Atherom/Grützbeutel aber geh doch mal einfach zu einem Arzt.

mfg b.

Spasstiger
2009-05-25, 17:42:26
- befindet sich genau am Beginn der Pobacken zwischen denselben, exakt mittig
- flache Kugel, vielleicht 3-4cm Durchmesser
- befindet sich direkt unter der Haut, scheint mit dieser verwachsen und ist beweglich (soweit die Haut eben beweglich ist, 2-3cm in jede Richtung)
- relativ fest und vollkommen schmerzfrei
- keine "Öffnung" erkennbar, die Haut darüber ist bis auf die Ausbeulung glatt
Sowas habe ich auf dem Brustbein, aber nur mit ~2 cm Durchmesser. Das war mal ein Pickel, den ich nicht ausdrücken wollte aus Angst vor Narbenbildung. Dachte, der Eiter wird auch so vom Körper abgebaut. Der Eiter war auch irgendwann weg aber es ist eine gerötete Verhärtung zurückgeblieben, die nicht mehr abgeschwollen ist. Der Hautarzt meinte damals nur, dass es ein paar Wochen dauern könne bis das weggeht. Jetzt trage ich es schon seit Jahren schmerzfrei mit mir rum. Eigentlich wollte ich es immer entfernen lassen, hab aber keine Lust drauf, an mir rumschnippeln zu lassen ohne medizinische Notwendigkeit. Außerdem fürchte ich, dass die Krankenkasse die Behandlungskosten nicht übernimmt, da es ja eher eine Schönheits-OP ist.

Klingt eher wie ein Atherom/Grützbeutel aber geh doch mal einfach zu einem Arzt.

mfg b.
Ja, sowas in der Art könnte es wirklich sein. Da ja scheinbar die Gefahr von Entzündungen besteht, müsste die Krankenkasse eigentlich die Behandlungskosten übernehmen. Ich glaub, ich geh in den nächsten Tagen mal zum Arzt.

Die Bilder bei Wiki zur Steißbeinfistel-OP sind übrigens wirklich fies. Goatse-Alarm!

Gohan
2009-05-25, 17:48:55
Genau. Besser zu früh als zu spät behandeln! Das Ding wächst und je größer es wird ,desto mehr muss weggeschnitten werden, womit sich auch Automatisch der Heilungsprozess verlängert.

rotkäppchen
2009-05-25, 21:27:03
Sowas habe ich auf dem Brustbein, aber nur mit ~2 cm Durchmesser. Das war mal ein Pickel, den ich nicht ausdrücken wollte aus Angst vor Narbenbildung. Dachte, der Eiter wird auch so vom Körper abgebaut. Der Eiter war auch irgendwann weg aber es ist eine gerötete Verhärtung zurückgeblieben, die nicht mehr abgeschwollen ist. Der Hautarzt meinte damals nur, dass es ein paar Wochen dauern könne bis das weggeht. Jetzt trage ich es schon seit Jahren schmerzfrei mit mir rum. Eigentlich wollte ich es immer entfernen lassen, hab aber keine Lust drauf, an mir rumschnippeln zu lassen ohne medizinische Notwendigkeit. Außerdem fürchte ich, dass die Krankenkasse die Behandlungskosten nicht übernimmt, da es ja eher eine Schönheits-OP ist.


Ja, sowas in der Art könnte es wirklich sein. Da ja scheinbar die Gefahr von Entzündungen besteht, müsste die Krankenkasse eigentlich die Behandlungskosten übernehmen. Ich glaub, ich geh in den nächsten Tagen mal zum Arzt.

Die Bilder bei Wiki zur Steißbeinfistel-OP sind übrigens wirklich fies. Goatse-Alarm!

sowas übernimmt die kasse auch. ;)
und besser den grützbeutel so entfernen lassen, als wenn er sich nachher entzündet.

unreg0815
2010-08-29, 23:21:04
Ich bin auch gerade am grübeln, was das bei mir ist. :( Mal eine kurze Beschreibung:

- befindet sich genau am Beginn der Pobacken zwischen denselben, exakt mittig
- flache Kugel, vielleicht 3-4cm Durchmesser
- befindet sich direkt unter der Haut, scheint mit dieser verwachsen und ist beweglich (soweit die Haut eben beweglich ist, 2-3cm in jede Richtung)
- relativ fest und vollkommen schmerzfrei
- keine "Öffnung" erkennbar, die Haut darüber ist bis auf die Ausbeulung glatt

Ich habe dieses Ding seit etwa 5 Jahren (bin Anfang 20), die ersten ~3 Jahre ist es dabei langsam gewachsen und seit etwa 2 Jahren völlig unverändert, dabei aber schon immer völlig beschwerdefrei. Hat jemand eine Ahnung, was das sein könnte? So völlig ohne Probleme hatte ich eigentlich nie einen Gang zum Arzt geplant, aber wenn ich hier so lese was man da alles schlimmes haben kann :eek:

Könnte soetwas ein "Lipom" sein? Sollte man das entfernen lassen oder eher nicht?

Wollte nur mal berichten, was daraus geworden ist:

Februar diesen Jahres begann das "Ding" auf einmal stark zu wachsen, rot anzulaufen usw. Auch tat es bei Druck zum ersten Mal weh. Der Chirurg meinte, bei Hühnereigröße (die es mittlerweile erreicht hatte) traut er sich da nicht mehr ran und schickte mich ins Krankenhaus. Während der Wartezeit auf den OP-Termin platzte das Knubbel auf und spuckte becherweise Blut und Eiter aus.
Nun, letztlich stellte es sich dann (das wussten die Ärzte auch erst nach der OP) wirklich als Atherom heraus und hinterlies mich mit einem Kinderfaust-großen Loch über dem Kreuzbein. Die Heilung selbst war zwar langwierig (~8 Wochen) aber ansonsten recht schmerzfrei und problemlos, die Nervenenden sind wohl alle bei der OP draufgegangen. Nervig war nur das zweifach tägliche Wundduschen und Verbandwechseln.

raschomon
2010-08-29, 23:24:42
OT:

Es gibt kaum einen 3DCF-Thread den ich so hasse wie diesen hier.

ot over

Plavix
2010-08-29, 23:49:34
Ihr könnt eigentlich noch froh sein das ihr sowas bei versteckten stellen habt.
Ich hatte ne Golfballgroße Fistel genau hier:

http://img828.imageshack.us/img828/3546/img0440z.jpg


Bin jetzt schon seit 7 Wochen krankgeschrieben(und es werden bestimmt nochmal 7)
Hab den ganzen Mist mit Schlauch durch die Nase etc. bekommen.Kann sich ja jeder vorstellen was das heißt:down:

pordox
2010-08-30, 17:57:18
Ihr könnt eigentlich noch froh sein das ihr sowas bei versteckten stellen habt.
Ich hatte ne Golfballgroße Fistel genau hier:

http://img828.imageshack.us/img828/3546/img0440z.jpg


Bin jetzt schon seit 7 Wochen krankgeschrieben(und es werden bestimmt nochmal 7)
Hab den ganzen Mist mit Schlauch durch die Nase etc. bekommen.Kann sich ja jeder vorstellen was das heißt:down:
Autsch. Naja, du kannst wenigstens Sitzen ;)

_Slayer_
2010-09-03, 20:02:19
Ach ich liebe das 3dcenter. Ich glaub ich muss schleunigst zum Arzt...

/dev/NULL
2010-09-06, 14:09:07
Ich hab nach Bildern zu Steissbeinfistel gesucht und muss jetzt schleunigst kotzen gehen o_O

Vader
2010-09-06, 14:13:59
Die Seite im Wiki reicht da schon - wenn man wie ich selbst betroffen war, sollte man sich solche Bilder erst recht nicht ansehen.

Man, war ich begeistert.....

Chris1337
2010-09-06, 18:27:15
Hat jetzt nicht direkt was mit einer Steißbeinfistel zu tun, aber ich hatte auch soetwas ähnliches:

Da ich MAorbus Crohn habe, ist die Häufigkeit leider erhöht, dass diese Patienten Abszesse und Fisteln bekommen.
Als bei mir 2008 MC diagnostiziert wurde, war ich erstmal froh, weil ich immer öfter aufs Klo musste ( vor allem nach Mahlzeiten und Milchprodukten ). Als ich dann mit Cortison vollgepumpt wurde, hat man mich auf Budeofalk umgestellt.

Anfang 2010 hatte ich dann ein Abszess direkt in der Pobacke, welches des nette Chirurg aufgeschnitten hatte. Ziemlich eklig, weil ich mich erst nicht getraut hatte zum Doc zu gehen, aber vor Schmerzen bin ich dann doch hin und er hat es an einem Freitabend noch weit nach Praxisschluss aufgeschnitten. Dann war ich endlich die Beule am Po los und die Schmerzen waren endlich weg. Ich dachte das wars. Ja Pustekuchen:
Nachdem ich die 2 Wochen 'Verheilzeit' rum hatte kam immernoch Eiter aus der Wunde. Der Arzt beschloss die Wunde ein zweites Mal zu öffnen. Er meinte auch bei der OP, dass das so nichts mehr geworden wäre, weil sich wohl schlechtes Gewebe gebildet hatte. Also die ganze Prozedur noch mal mit Ruhigstellen, nicht arbeiten bla bla, was ich allerdings nach der ersten OP nicht gemacht hatte. Ich war am nächsten Tag wieder arbeiten.
Nach der zweiten OP hat er mir aber nahe gelegt, mich zu schonen, was ich auch tat. Aber es wurde einfach nicht besser. Immer und immer wieder kam mal mehr mal weniger Eiter aus der Wunde.
Er hat mich dann zum Hausarzt geschickt, welcher mich zum Proktologen überwies. Dieser sagte sofort, dass muss operiert werden mit Fadendrainage durch den Fistelgang und Po...
Hab natürlich mega Panik bekommen. Dann bin ich zum MC-Spezialisten nach Recklinghausen, dieser überwies bzw. wies mich gleich direkt ins Prosper Krankenhaus ein. Dort angekommen musste ich erstmal warten. Nach ca. 1 1/2 Stunden Warten habe ich dann mal gefragt, was überhaupt gemacht wird und dort fiel ich aus allen Wolken! Ich hatte einen OP-Termin! Es sollte dort schon die Drainage gelegt werden und ich sollte stationär dableiben. Die Vorbereitungen liefen bereits, ich bräuchte gar keinen Wind machen. Jo, bin dann Marschiert und ab zum Hausdoc. Dieser überwies mich dann an einen MC-Spezialisten ins Dorstener-Krankenhaus...
Dort bekam ich erstmal 4 Wochen Antibiotika. Als das aber keine Wirkung zeige, kam ich sofort in die Röhre. Als man dort aber nichts fand, verschrieb er mir Humira-Spritzen, welche ca. 6.000€ kosten. Dafür musste ich 3x in der Apotheke unterschreiben, dass ich die Spritzen auch bekam, da diese aus dem Ausland importiert werden ( bezahlt übrigens die Krankenkasse ).
Seit dem ich nun Humira bekomme, hat sich die angebliche Fistel ( welche man ja sofort hätte operieren müssen! ) geschlossen und es kommt keinerlei Eiter mehr aus der Wunde. Selbst Budenofalk konnte ich von 3x auf 1x tägl. reduzieren. Seit den Spritzen ist auch der Stuhlgang wieder einfacher und regelmäßig. Jetzt muss ich alle 2 Wochen eine Spritze bekommen und dann wird weiter geschaut.

Also vielleicht solltest du mal mehrere Meinungen einholen.
Ich hatte mich schon mit einer Fistel-OP inkl. Drainage abgefunden, bis mir der Doc die Spritzen gab und alles tutti ist! =)