PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diskussion zu: Monitore: Immer kleinere Pixel


Leonidas
2009-12-05, 10:31:08
Link zu den entsprechenden Blogeinträgen:
Teil 1:
http://www.3dcenter.org/blog/leonidas/monitore-immer-kleinere-pixel
Teil 2:
http://www.3dcenter.org/blog/leonidas/monitore-immer-kleinere-pixel-teil-2

nggalai
2009-12-05, 11:20:00
Bliebe abzuwarten, wann die Industrie diesen Bedarf endlich erkennt und darauf reagiert. Teurer dürften diese Monitore mit den größeren Pixelabständen kaum werden, schließlich sind es weniger Pixel bei der gleichen Monitorfläche.

Err, nein. Die Industrie, die darauf reagieren muß, ist die Software-Industrie. Auflösungsunabhängige GUI / Applikationen und es ist gegessen. Dann hat man die Schärfe, von der man nie genug hat und kann skalieren, wie man lustig ist. Und ja, Microsoft und Apple sitzen schon ein Weilchen dran und bieten diese Möglichkeiten bereits jetzt ansatzweise (wenn auch oft mit etwas Gehacke).

Gleichzeitig gibt es immer noch sehr viele Elemente, welche eine Anpassung der Schriftgröße gar nicht mitmachen, sowohl vermehrt in älterer Software, als auch selbst noch unter Windows – und natürlich auch in diverse Webseiten. Da kann man teilweise die Schriftgröße sowohl unter Windows als auch noch zusätzlich im Browser hochsetzen, da Schrift oder manches Piktogramm bleibt immer so klein wie original.

Und diesen Problemen kann man tatsächlich nur mit einer Maßnahme beikommen – dem Wechsel auf eine kleinere Auflösung.

Jeder aktuelle Browser kann das gesamte Browser-Bild skalieren, nicht nur die Schrift. Problem gelöst, ganz ohne kleinere Auflösung.

Und so etwas wie „Assistive Settings“ soll es in manchen Betriebssystemen auch geben. Damit für Sehbehinderte auch schon jetzt das Arbeiten erträglicher wird …

Sisaya
2009-12-05, 11:28:54
immerhin wäre ein 22-Zöller mit nativ 1280x800 Pixel vermutlich günstiger herzustellen als die üblichen Modelle mit 1680x1050 Pixeln
Kannst du diese Behauptung auch mit irgendwas belegen?

Leonidas
2009-12-05, 11:46:37
"vermutlich"


Beispiel im übrigen: Chip.de funktioniert beim IE teilweise oder vollständig keine Schriftartenvergrößerung. Hab aber auch unter Windows (Vista) Untermenüs und Titelleisten gefunden, die nicht skalierten. Und wie gesagt: Es war letztlich immer die Entscheidung der Anwender, die kleine Aufösung vorzuziehen - gegen meinen Einwand, daß das Bild dann matschiger wird.

Sisaya
2009-12-05, 12:07:28
Also nur wieder irgendwas spekuliert wovon du keine Ahnung hast. Schön schön

Gast
2009-12-05, 12:08:32
Neu ist das Problem nicht, betrifft auch nicht nur ältere Mitbürger. Auflösungs- und Widescreengefrickel kommt ja auch bei (meist älteren) Spielen vor will man diese in der nativen Auflösung des Monitors fahren. Hat mans hinbekommen bleibt zu hoffen, dass Menüs und Gui ebenfalls korrekt und lesbar sind.

Selbst wenn es möglich ist, die richtige Auflösung inkl. lesbarer Schrift zu nutzen, ist der Weg über die Auflösung doch komfortabler, bekannter und mit weniger Kompromissen bei der erwähnten Darstellung von Websites oder Untermenüs verbunden.

Allerdings müssen sich die SW-Hersteller diesen Schuh anziehen und einfache komfortable Abhilfe schaffen, so einfach und Nachhaltig wie eben die Veränderung der Auflösung.

Bleibt noch das Problem mit in die Jahre gekommener HW, bei der man zu Röhrenzeiten im Spiel seiner Wahl die Auflösung verringern konnte, um brauchbare FPS zu erreichen. Dies war ebenfalls eine einfache Lösung ohne auf Effekte zu verzichten und ohne sich durch die Grafikeinstellungen zu kämpfen oder gar tweaken zu müssen.

StefanV
2009-12-05, 12:15:48
Es gibt doch Schirme mit groben Pixeln.
Werden nur nicht als Monitore sondern TVs verkauft, von daher Problem gelöst ;)

32" mit 1366x768 sollt mehr als grob genug sein.

Morpog
2009-12-05, 12:23:55
Ich hab es auch gerne größer und hab mir deswegen diesen hier zugelegt vor ca. einem Jahr:

Dell UltraSharp 2709W, 27", 1920x1200, VGA, 2x DVI, HDMI, DisplayPort, Audio (http://geizhals.at/deutschland/a343247.html)

Der Pixel Abstand liegt hier bei 0,303mm. Das ist sogar größer als damals mein 19" TFT (1280x1024) --> 0,294mm.

Nevermore4ever
2009-12-05, 13:29:23
Es gibt doch Schirme mit groben Pixeln.
Werden nur nicht als Monitore sondern TVs verkauft, von daher Problem gelöst ;)

32" mit 1366x768 sollt mehr als grob genug sein.

Du hast recht, an dieses Argument habe ich überhaupt nicht gedacht, obwohl ich selber ein TV-Gerät als Monitor nutze (und das ausschließlich). :biggrin:

Allerdings sitze ich meistens ein Stück davon weg, daher relativiert sich die Pixelgröße wieder. Und ich nutze generell vergrößterte Schriftarten, maßgeblich deshalb, weil die Schrift dadurch glatter und schöner wird.

Generell kann ich sagen, dass Probleme mit Webseiten oder GUIs von Windowsprogrammen bei mir selten vorkommen. Ich kann dazu außerdem sagen, dass gute Styleguides für Webseiten vorschreiben, alle Werte in relativen Maßeinheiten festzulegen, am besten in Prozent (oder zumindest ausreichend groß und gut skalierbar). Sie achten überhaupt auf Barrierefreiheit. Aber das sind halt gute Styleguides...

Dass Leute lieber auf eine niedrigere Auflösung schalten, kommt mir vor wie Unsicherheit. Die Auflösungsoptionen kapiert man leichter, sie sind auch schneller zu erreichen - vielleicht wird deshalb vorgezogen, über die Bildschirmauflösung zu gehen, anstatt eine "kompliziertere" Lösung zu suchen.

Leonidas
2009-12-05, 13:34:22
Also nur wieder irgendwas spekuliert wovon du keine Ahnung hast. Schön schön


Korrekt. Aber dafür ist es auch nur ein Blogposting.

StefanV
2009-12-05, 14:16:19
@Leonidas
Warum hast du nicht auf die Verwendung von TV Geräten hingewiesen?

Dank HDMI und auch VGA Eingang geht das ohne größere Probleme und diese Gerätschaften (http://geizhals.at/deutschland/?cat=tvlcd&xf=34_1366x768~33_40%2F102) sollten schon für jemanden mit äußerst schlechten Augen mehr als ausreichend sein.

OK; der Schirm könnt etwas groß sein, so dass man nicht direkt mit der Nase davor sitzen kann.

Von daher kann man nicht sagen, das die Industrie diesen Markt nicht erkennt, es ist vielmehr der Konsumer, der diese Möglichkeiten nicht wahrnimmt. ;)

Leonidas
2009-12-05, 14:22:20
Du hast Recht, ich hab daran echt nicht gedacht. Möglicherweise weil man inzwischen auch schon suchen muß, um einen 22er TV-Bildschirm zu bekommen.

StefanV
2009-12-05, 15:28:14
Och, 22er TVs gibts wie Sand am Meer, mit PC Panel und 1680x1050er Auflösung...

Leonidas
2009-12-05, 15:51:28
Das nützt natürlich nix. Die müssen eine Auflösung von 1280x720 haben, notfalls noch 1366x768.

lumines
2009-12-05, 16:29:40
Err, nein. Die Industrie, die darauf reagieren muß, ist die Software-Industrie. Auflösungsunabhängige GUI / Applikationen und es ist gegessen. Dann hat man die Schärfe, von der man nie genug hat und kann skalieren, wie man lustig ist.

... Wenn denn auch wirklich alle Inhalte skalierbar wären. Im Browser fängt's dann schon an, man will ja schließlich keine interpolierten Bilder sehen. Klar, man könnte mehr auf Vektorgrafiken setzen, aber manche Sachen sind eben an eine fixe Auflösung gebunden.

Scruffy
2009-12-05, 17:18:09
Du solltest Deinem Nachbarn zumindest nahe legen eine zum Seitenverhältnis des Monitors passende Auflösung zu wählen. Das weniger scharfe Bild ist je nach Monitor nicht so schlimm und über die Auflösung zu gehen klar am einfachsten. Mir graut es aber immer vor den in einem solchen Fall üblichen gestreckten Bildern. Auch am Fernseher schauen viele lieber seltsam adipösen Menschen zu als schwarzen Balken am Rand, da ist ja selbst die Zoomfunktion die ganze Bildteile abschneidet vorzuziehen.

nggalai
2009-12-05, 17:46:32
... Wenn denn auch wirklich alle Inhalte skalierbar wären. Im Browser fängt's dann schon an, man will ja schließlich keine interpolierten Bilder sehen. Klar, man könnte mehr auf Vektorgrafiken setzen, aber manche Sachen sind eben an eine fixe Auflösung gebunden.
Nun ja, es geht hier ja um Seh-Eingeschränkte. Ich glaube nicht, daß sie sich groß an der Interpolation von Webinhalten stören, wenn sie schon Mühe damit haben, auf einem im Blogbeitrag genannten Monitor die Schaltflächen und Schriften bequem zu erkennen.

Der TV-Vorschlag gefällt mir. :) Mir ist noch in den Sinn gekommen, weshalb „gröbere“ PC-Panels immer seltener werden:

Mehr Produktionsstraßen und / oder andere Arbeitsschritte gegenüber der Hauptproduktion = teurer.

StefanV
2009-12-05, 17:52:56
Naja, bei PC-Schirmen braucht man ja meist auch die Auflösung...

looking glass
2009-12-05, 18:28:20
Wie schaut es den dahingehend bei Apple und Linux aus - meine damit die Softwareseite und deren Anpassungen an Schriftgrößeneinstellungen im GUI Bereich.


Ich mein ist ja durchaus ein eigentlich interessantes Thema, dem sich die etablierten Printmags, oder Seiten ja kaum nähern (zumindest habe ich in der c't bisher noch nie als Standardtest lesen können, ob ein Programm richtig mitskaliert was GUI & Co. angeht).


Das einzige Spiel was mir aufdie schnelle einfallen würde, wo ich weiß das zumindest eine größere Schrift einstellbar war, ist das ziemlich alte NWN.

nggalai
2009-12-05, 19:26:16
Wie schaut es den dahingehend bei Apple und Linux aus - meine damit die Softwareseite und deren Anpassungen an Schriftgrößeneinstellungen im GUI Bereich.
OS X (10.5): Man kann über ein verstecktes Flag Cocoa-Applikationen frei skalieren. Bei neuerer Software funktioniert das sogar recht gut. Bei 10.6 soll die Option rausgefallen sein, weil es wirklich zu instabil war. Ich hab’s aber noch nicht getestet.

Bei Linux hatte ich die Situation, daß es Themes für Gnome gab, die SVG für die Buttons verwendet haben. Wenn man dann entsprechend die Schriftarten für Schaltflächen vergrößert hat, wurde auch die GUI entsprechend skaliert, manchmal allerdings mit schrägen Ergebnissen, wenn dann ein Programm doch noch irgendwo Bitmaps verwendet hat.

Aber eben, tut sich was …

looking glass
2009-12-05, 22:07:17
Also ist selbst auf dem Mac da noch was im argen, wen die Funktion noch, na sagen wir, Beta war?

nggalai
2009-12-05, 22:14:30
Also ist selbst auf dem Mac da noch was im argen, wen die Funktion noch, na sagen wir, Beta war?
Ja. War 10.5 halt eine Developer-Funktion. Ich denke aber, das wird spätestens in 10.7 gepusht werden. Ich mein, der 27" iMac hat eine Auflösung von 2560xIrgendwas. Das ist doch ziemlich dicht. Schön viel Platz, ja, aber wird schon alles arg klein, besonders, wenn man sich 24" oder 30"-Monitore gewöhnt ist.

looking glass
2009-12-05, 22:21:07
2560x1440 bei dem 27" iMac, ist schon mächtig, in den Regionen wird es wirklich Zeit das sich was tut, um so kruder, wen die Funktion bei 10.6 wieder raus ist.

Gast
2009-12-05, 23:53:46
Zeit für einen "Upsampling (war "Suche Lösung für Programme die nicht ordentlich skalieren und keine lesbare Schrift in nativer Auflösung bieten")"-Thread. ;)

JaDz
2009-12-06, 08:42:40
Chip.de funktioniert beim IE teilweise oder vollständig keine Schriftartenvergrößerung.
Deshalb gibt es die Zoomfunktion:

100 %
http://www.abload.de/thumb/1005qms.png (http://www.abload.de/image.php?img=1005qms.png)

150 %
http://www.abload.de/thumb/150ipan.png (http://www.abload.de/image.php?img=150ipan.png)

Kinman
2009-12-06, 11:11:47
Ich finds umgekehrt schade. Ich habe einen 23" mit 1920x1200 und bei Notebook 15,6" mit 1680x1050 und hätte allerdings gerne eine noch höhere Auflösung (23-24" mit 2560x1600). Zum Arbeiten (u.A.) mit Fotos ist das einfach besser.

Opera bietet eine absolut einwandfreie Zoomfunktion. nur ganz selten gibt es mal Flashvideos, die sich nicht vergrößern lassen wollen.

Und je kleiner die Pixel (und somit mehr vorhanden), umso weniger fällt auch der nicht-native Auflösungsmatsch auf.

mfg Kinman

Gast
2009-12-06, 12:28:35
Opera bietet eine absolut einwandfreie Zoomfunktion. nur ganz selten gibt es mal Flashvideos, die sich nicht vergrößern lassen wollen.

mfg Kinman

IMHO ist das schon besser geworden. Bin seit etwa einem dreiviertel Jahr Operauser und mittlerweile kann man sogar die Videos von Gametrailers.com im Vollbild schauen.

RavenTS
2009-12-06, 18:35:18
Vor ein paar Jahren wurde doch hier noch nach größeren DPI-Werten rumgeschrieen, jetzt plötzlich auch die andere Seite erkannt? ;-)

Hab selbst nen 12er mit 1280x800 und nen 19er mit 1280x1024, das sind schon Welten. Sofern man noch brauchbare Augen hat danken die einem ne größere Pixeldichte aber auf jeden Fall sehr!

seba86
2009-12-07, 00:35:59
Das ist auch der Grund, warum ich meine neuen Laptop nur gebraucht erwerben konnte: 15" TFT @ 1024x768 war meine unterste Schmerzgrenze, perfekt wäre imho 1024x768 ab 19" bzw. 1200x800 ab 21".

anddill
2009-12-07, 00:39:35
Dann nimm 1920x1200 Pixel @ 26" oder 28"

BK-Morpheus
2009-12-07, 00:48:02
Ich habe jetzt nur Seite 1 dieses Threads gelesen, aber scheinbar hat noch niemand darauf hingewiesen.

Nun liegt hier normalerweise ein gewisser Vorteil, da die kleineren Pixel können in Verbindung mit einer höheren Anzahl für ein noch schärferes Bild sorgen können.

Klingt komisch "da die kleineren Pixel können in Verbindung mit..."

Kinman
2009-12-07, 02:03:32
IMHO ist das schon besser geworden. Bin seit etwa einem dreiviertel Jahr Operauser und mittlerweile kann man sogar die Videos von Gametrailers.com im Vollbild schauen.

Mit Vollbild hatte ich eigentlich noch nie ein Problem. Nutze den Opera seit 7.x
Nur Manchmal vergrößerbn sich die Flashvideos mit der Opera-Zoomfunktion nicht, wobei das wirklich nur noch selten der Fall ist.

mfg Kinman

Rolsch
2009-12-07, 07:20:15
Das Problem betrifft aber nicht nur ältere Menschen, kann mich noch genau erinnern als die ersten 17-19 Zoll LCDs in unsere Helpdesk Einzug hielten. Wir waren alle sehr erstaunt als die ganzen jungen Damen die Auflösung dann auf 1024x768 umstellten, weil ihnen 1280x1024 zu klein war. Kann mir nicht vorstellen das die alle schon eine Sehschwäche hatten. Vielleicht produziert die Industrie da ja auch etwas an den Bedürfnissen der Normalos vorbei.

FlashBFE
2009-12-07, 09:56:09
Ich habe die DPI-Einstellung von Win7 mal das ganze Wochenende auf 150% gelassen, sodass ich auch von der Couch aus am 24" Monitor was machen konnte.
Vorneweg: Ich habe keine Anzeigefehler gefunden, es wurde alles korrekt Skaliert.
Dabei werden mehrere Skalierungsmethoden benutzt:
Schriften in Win und skalierungsfreundlichen Programmen wurden normal vergrößert. Icos wurden einfach größer dargestellt. Da sieht man dann auch, dass die Win7 icons alle 256x256 Pixel haben, die anderen wurden natürlich etwas matschig.
Und dann gibt es viele Programme, bei denen einfach die Fenster komplett wie ein Bild größer skaliert werden, also inklusive Schriften und Grafiken. Das Ergebnis ist zwar von Nahem betrachtet auch matschig, aber so gibt es keine Anzeigefehler.
Und das Ergebnis wird immer besser, je feiner die Zielauflösung ist, von daher:
Her mit den kleinen Pixeln!

Falls ihr ein Programm findet, dass mit der Win7 DPI-Einstellung nicht funktioniert, dann immer her damit.

Sisaya
2009-12-07, 19:32:10
Wir waren alle sehr erstaunt als die ganzen jungen Damen die Auflösung dann auf 1024x768 umstellten, weil ihnen 1280x1024 zu klein war.
Das liegt wohl auch daran, daß man die alte Auflösung eben gewohnt war. Mußte mich auch immer wieder erst an die höhere Auflösungen gewöhnen, wenn ich mal umgestiegen bin.

Gast
2009-12-07, 19:46:55
Mit Vollbild hatte ich eigentlich noch nie ein Problem. Nutze den Opera seit 7.x
Nur Manchmal vergrößerbn sich die Flashvideos mit der Opera-Zoomfunktion nicht, wobei das wirklich nur noch selten der Fall ist.

mfg Kinman
Hm, dann gehörst du zu den Glücklichen - ich habe massenhaft Forenbeitrage und Walkarounds (Opera maskieren...) zu dem Thema gefunden.
Hat sich aber wie gesagt gebessert, ohne Operaupdate wohlbemerkt. Habe immernoch die Version (irgendeine 9er), mit der ich bis vor einiger Zeit KEIN Vollbild hatte, nun funktioniert es. Eine Umstellung bei gametrailers ist also naheliegend.

seba86
2009-12-08, 04:10:21
@anddill: Klingt vielleicht etwas komisch, aber ist schon wieder etwas zu groß für mich. Außerdem habe ich schon bei 24" schlechte Erfahrung gemacht mit der Blinkwinkelstabilität. Also unabhängig von Winkel bekommt man ab so einer Größe einen recht starken farbverfälschten Bereich, meistens die Seiten und / oder die Ecken.

Rolsch
2009-12-08, 08:09:18
Das liegt wohl auch daran, daß man die alte Auflösung eben gewohnt war. Mußte mich auch immer wieder erst an die höhere Auflösungen gewöhnen, wenn ich mal umgestiegen bin.

Sicher richtig, zeigt aber auch das die Pixel/DPI Rekordtreiberei vielen Leuten egal ist, die wollen ein gut lesbares Bild mit angenehmen Schriftgrößen. Aber stimmt schon, das ist nicht unbedingt ein Problem der Pixelgröße, vor allem ist das eine Aufgabe der GUI Designer. In Win 7 hat sich MS ja schon etwas darum bemüht.

Undertaker
2009-12-08, 09:45:07
Jeder aktuelle Browser kann das gesamte Browser-Bild skalieren, nicht nur die Schrift. Problem gelöst, ganz ohne kleinere Auflösung.

Dann versuch mal im Browser die Menüleisten und -Schriften, Navigationsbuttons, Scrollleisten o.ä. zu skalieren. Irgendwo wird es immer scheitern und man muss dann wieder auf eine nicht-native Auflösung zurückgreifen. Blöd.

Spasstiger
2009-12-08, 12:15:17
Leute, die in der nativen Auflösung nichts mehr erkennen können, können auch gut mit einem interpolierten Bild leben. Z.B. 1280x800 auf einem 24"-Monitor im 16:10-Format. Es wäre mit hohen Kosten verbunden, würde man die Fertigung auf TN-Panel-Monitore mit größeren Pixeln umstellen. Und die Zielgruppe wäre auch nicht sonderlich groß, da sich die Meisten eben doch für ein hochauflösendes Modell mit der Möglichkeit zur Interpolation entscheiden.

Ash-Zayr
2009-12-11, 11:41:26
Der Weg, sich die größere Schrift über eine kleinere Auflösung zu holen, stellt ja genau das Dilemma dar: das geht nur auf Kosten der Desktop-Obefläche, also des für viele von uns zur Arbeit nötigen echten Platzes auf dem virtuellen Schreibtisch.

Für mich kann der Weg nur der sein, dass die Desktop-Oberfläche, also die Auflösung, gleich bleibt, man aber die Möglichkeit haben muss, gewisse Elemente, vor allem Schriften, unabhängig skalieren zu können.

Diese Beipiele mit den alten Leuten, die gern die milchige nicht native Auflösung in Kauf nehmen, nur damit es so groß wie nötig ist, sind ja dann eben nicht nur gebeutelt durch unscharfe Darstellung, sondern dass sie dann vermehrt mit Scrollbalken in Browsern oder Dokumenten arbeiten müssen, weil nur noch ein kleinerer Bildauschnitt zur Verfügung steht.
Und dann wundern sie sich noch, warum die tollen modernen TFT, die doch sooo scharf sein sollen, viel unschärfer als die alte 14" CRT Kiste ist, die ihnen anratend entrissen wurde vom Sohn oder Schwiegersohn, der ihm etwas Gutes tun wollte...;)

ash-zayr

E.T.
2009-12-11, 19:00:53
Ich seh das Problem nicht.

Wer nicht gut sieht soll sich halt einen 1600x1200 Monitor kaufen und auf 800x600 stellen.

looking glass
2009-12-11, 19:35:01
Mhh ja mach mal und dann probier mal die Programme durch, deren Fenster NICHT mehr gänzlich auf 600er Höhe passen, da ich gerade in der c't 26/09 gestern Abend den Virenscannerbericht gelesen habe, kann ich dir sagen, es ist wirklich nicht mehr selten (da ging es eher darum, ob die Programme auf einem Netbook benutzbar sind und da vielen einige negativ auf).


Zumal Du damit alles andere auch versaust - Kanonen auf Spatzen eben.

E.T.
2009-12-15, 22:28:04
Dann halt die Desktop-Lupe.

Aber wer so schlecht sieht, dass er die normale schrift nicht lesen kann, der sieht ja dann auch den Rest nicht scharf, also hilft es ihm nichts, wenn er nur die Schrift grösser hat.

Im übrigen kann man die Schriftgrösse bei XP in den erweiterten Anzeigeeinstellungen beliebig wählen, bei Vista gibt es offenbar nur zwei möglichkeiten, 96dpi und 120dpi (wobei diese Angabe auf den Monitor bezogen ist, wenn 120 dpi eingestellt ist, dann denkt Windows, der Monitor hätte diese Auflösung, die Schrift ist dann grösser als bei 96dpi).

Wie gesagt, wer so schlecht sieht, dass diese Einstellung nichts nützt, dem hilft auch eine grössere Schrift alleine nicht, der braucht nen grösseren Monitor und nicht mehr Pixel.

Deshalb: Grosser Monitor, Auflösung runter. Man kann auch einen 2560x1600 Monitor kaufen und ihn auf 1280x800 stellen...

seba86
2009-12-16, 04:34:15
@ E.T: Nein das stimmt nicht. Und ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Ich sehe genauso wie jeder einen Zug von vorne in 2 Km Entfernung oder auch um am Computer zu bleiben verpixelte Kanten. Kleine Schriften strengen jedoch an! Und das ist keine Alternative, in Win hochzustellen, weil in vielen Programmen die Text nicht mehr auf dem Label, Knopf, Menü usw. passt und es einfach nur schrecklich aussieht. Und so einen Monitor wie du sagst, gibt es nicht in bezahlbaren Regionen.

E.T.
2009-12-16, 13:48:26
Interessant. Brille hilft auch nichts? Ich kenne Leute, die haben drei Brillen, eine zum Lesen, eine zum am PC arbeiten und eine für in die Weite...

Plage
2009-12-17, 19:57:50
Deshalb: Grosser Monitor, Auflösung runter. Man kann auch einen 2560x1600 Monitor kaufen und ihn auf 1280x800 stellen...
Das halte ich für ein Gerücht. Ein TFT so weit weg von der nativen Auflösung betrieben bringt nur noch Matsch auf das Display. Selbst wenn du nur eine Stufe niedriger gehst ist der Schärfeverlust deutlich zu sehen.

Ich hatte auch zunehmend Probleme Schriften auf meinem 17"er bei nativer Auflösung zu lesen, deshalb beugte ich mich beim Surfen unweigerlich immer nach vorn. Da er nach guten 4 Jahren Betrieb sowieso deutlich an Helligkeit nachgelassen hat und die Hintergrundbeleuchtung in einem Bereich extrem dunkel geworden ist habe ich mir einfach einen 37" LCD mit FullHD-Auflösung gekauft.

Solange die Skalierung der Schrift bei hohen Auflösungen noch nicht vernünftig umgesetzt ist halte ich dies für den besten Weg. :up:

Nighthawk13
2009-12-18, 14:43:37
Hab mir lieber ein 26er als ein 24er geholt, weil mir das Lesen zu anstrengend erschien.

Das ein Großteil der Anwendungen bald auf frei-skalierbare GUIs setzt halte ich für utopisch. Pixelbasiertes Layout wird immer noch gern verwendet, weil man mehr Kontrolle über das Endergebnis hat.

Eine mögliche Übergangslösung wäre ein Monitor mit sehr kleinen Pixeln und ein Lupen-Tool, das nicht-skalierende Anwendungen doppelt so groß darstellt(in x und y). Im Zeitalter von Aero&co sollte das möglich sein.
Alle anderen Interpolationen als 2x sehen imho schlecht aus, was die Lesbarkeit von Text angeht.

MilesTeg
2009-12-18, 18:37:34
Also von Panasonic gibt es die wirklich gute Vierra-Serie in 26" (1366x768).

Zum Thema niedrige Auflösung: Da ich auch bei 24" in FullHD mit der Pixeldichte zu kämpfen hatte hab ich letzten endes auch auf 1280x 800 in Spielen und 1440 in Windows umgestellt. Die Skalierungsquali ist natürlich auch sehr stark von der gewählten Auflösung/dem Gerät/eigenen Wünschen abhängig.

Für Spiele in ein paar Metern entfernung ists allerdings wirklich fein: Man "hängt" nicht so direkt am Monitor und die Grafikkarte wird auch etwas entlastet :freak:
Die Texturen von Dragon Age sehen nun auch nicht mehr so verwaschen aus ;-)

Beim Firefox gibts ja auch ein Addon mit dem man die Zoomstufe festsetzt, so muss man nicht immer jede Seite anpassen (eben wenn man kein fan von opera ist)

E.T.
2009-12-18, 18:58:52
Das halte ich für ein Gerücht. Ein TFT so weit weg von der nativen Auflösung betrieben bringt nur noch Matsch auf das Display. Selbst wenn du nur eine Stufe niedriger gehst ist der Schärfeverlust deutlich zu sehen.


Eine Stufe niedriger ja, aber bei einem ganzzahligen Teiler hast du wieder dieselbe Schärfe wie bei nativer Auflösung. Das ist kein Gerücht, das ist einerseits logisch und andererseits hab ich es zumindest bei meinem Monitor erfolgreich ausprobiert.

Avalox
2009-12-18, 21:59:53
Das ist kein Gerücht, das ist einerseits logisch und andererseits hab ich es zumindest bei meinem Monitor erfolgreich ausprobiert.

Nein. Eigentlich ist dem nicht so. Auch bei einem Verhältnis 2:1 werden die Displays i.d.R. die Bilder glätten. Dieses lässt sich nur bei den wenigsten Geräten abschalten. Sollte man nicht glauben, ist allerdings so.
TFTs sind nur in einer Auflösung Pixelscharf und dass ist allein die native Auflösung.

Wenn man die Grafikkarte zum Interpolieren nutzt hat man schon eher eine Chance.

Pixelmonk
2009-12-18, 22:28:25
Wenn man die Möglichkeit dazu hat ist es aktuell die bessere Lösung, einen 32" oder 37" LCD-TV mit 1920x1080er Auflösung als Monitor nutzen,
als einen normalen Monitor mit einer niedrigeren Auflösung als der nativen anzusteuern,
da man durch die höhere Auflösung mehr Arbeitsfläche zur verfügung hat und das Bild in der nativen Auflösung generell schärfer ist als ein skaliertes.

In Situationen in denen man den Bildschirm nicht so einfach ersetzen kann (Laptop, Arbeitsplatz-PC...),
sollte man zuerst versuchen die Schriftgröße und ggf. das GUI in den Anwendungen selbst (falls diese die Option bieten) den eigenen Bedürfnissen anzupassen,
bevor man generell mit der Auflösung runtergeht.

Mit einer niedrigen Auflösung wie bsp. 800x600er ist mit aktuellen Programmen kein effizientes arbeiten möglich, da das GUI der Anwendungen einen großen Teil des Bildschirms einnimmt.

Gast
2009-12-22, 13:58:19
Deshalb gibt es die Zoomfunktion:

100 %
http://www.abload.de/thumb/1005qms.png (http://www.abload.de/image.php?img=1005qms.png)

150 %
http://www.abload.de/thumb/150ipan.png (http://www.abload.de/image.php?img=150ipan.png)

Genau, aber leider geht hier keiner auf die Zoomfunktion ein, die übrigens im Opera-Browser geradezu perfekt gelöst ist. :up:
Die native Auflösung zu vermatschen ist ist ja wahres verschlimmbessern... hoch ²

Leonidas
2009-12-24, 10:50:56
Diese Beipiele mit den alten Leuten, die gern die milchige nicht native Auflösung in Kauf nehmen, nur damit es so groß wie nötig ist, sind ja dann eben nicht nur gebeutelt durch unscharfe Darstellung, sondern dass sie dann vermehrt mit Scrollbalken in Browsern oder Dokumenten arbeiten müssen, weil nur noch ein kleinerer Bildauschnitt zur Verfügung steht.
Und dann wundern sie sich noch, warum die tollen modernen TFT, die doch sooo scharf sein sollen, viel unschärfer als die alte 14" CRT Kiste ist, die ihnen anratend entrissen wurde vom Sohn oder Schwiegersohn, der ihm etwas Gutes tun wollte...;)



Diese älteren Mitbürger muss ich den Effekt des scharfen nativen Bildes bewußt zeigen, ansonsten bekommen die das gar nicht mit, daß es unnativ etwas milchig ist. Was diese älteren Mitbürger aber in jedem Fall sofort sehen, ist das die Schriften bei nativen Auflösungen so klein sind, daß sie die nicht lesen können.

Und der Verlust an Arbeitsplatzfläche ist wiederum kein Thema für diese Anwendergruppe: Die arbeiten nicht mit zig Anwendungen gleichzeitig und die stört ein Scrollbalken überhaupt nicht (mal abgesehen davon, daß die wenigstens Webseiten nicht unter 1024x768 funktionieren, eher umgedreht - viele funktionieren problemlos noch unter 800x600).

Man muß einfach mal bei einigen älteren Mitbürgern einen Rechner eingerichtet haben, um wirklich mitzubekommen, wo deren Punkte liegen. Allein vom Hörensagen oder Fabulieren bekommt man das nicht raus.

Gast
2009-12-24, 17:38:54
Und wenn man dann schon einmal auf einem 22-Zöller mit einer nativen Auflösung von 1680x1050 alles unter 1024x768 (!) betreibt, wie ein anderer Nachbar von mir – wieso wäre dann ein 22-Zöller mit einer nativen Auflösung von 1024x768 oder auch 1280x800 nicht vorzuziehen?

Das ist vollkommen sinnlos. Wenn jemand die Schriften in der nativen Auflösung nicht mehr lesen kann, kann er keine Pixel mehr erkennen.

Dadurch kann er ruhig die Auflösung verringern und nimmt dabei keine geringere Schärfe pro Pixel wahr.

Eine geringere native Auflösung hätte für den schlecht sehenden keinen Vorteil, es wäre für ihn schlicht nicht schärfer als eine hohe native Auflösung die mit einer geringeren Auflösung angesteuert wird.


Abgesehen davon lassen sich die meisten Fehlsichtigkeiten gut mit einer Brille beheben, nur sind viele leider zu faul diese zu benutzen. Diese Faulheit sollte man nicht auch noch unterstützen.

sw0rdfish
2009-12-24, 19:41:24
Interessant. Brille hilft auch nichts? Ich kenne Leute, die haben drei Brillen, eine zum Lesen, eine zum am PC arbeiten und eine für in die Weite...

Ich nehme mal an, du hast keine Brille. Dann kann dir auch nicht klar sein, wie unkomfortabel das ist mit tausend Brillen. Sorry, aber eine Lösung sieht anders aus. Und dein Ansatz mit diesen Monitoren... Sorry, aber... :freak:

Darkstar
2009-12-24, 21:47:44
[…] Die Industrie, die darauf reagieren muß, ist die Software-Industrie. Auflösungsunabhängige GUI / Applikationen und es ist gegessen. Dann hat man die Schärfe, von der man nie genug hat und kann skalieren, wie man lustig ist.Für einen gewissen Teil der Software, die man zu Hause einsetzt, mag das stimmen (z. B. Spiele, Office, Bildverarbeitung). Ich persönlich begrüße es sogar, wenn von der Softwareindustrie verstärkt Schritte dahin unternommen werden, die vorhandenen Defizite abzubauen. Aber selbst bei heute neu entwickelter Software für Verwaltungen und Gewerbe wird häufig auf feste Bildschirmauflösungen und Arbeitsabläufe hin optimiert, damit bestimmte Inhalte noch auf eine Bildschirmseite passen. Scrollen bzw. generell alle Sachen, die den Arbeitsablauf verlangsamen, gelten dort als K.-o.-Kriterien, so daß man mit einfacher Skalierung nicht weiterkommt.

Deshalb stimme ich Leonidas’ Meinung voll und ganz zu, daß schon seit einer ganzen Weile eine gewisse – und aus meiner Sicht gar nicht so kleine – Nachfrage für moderne Arbeitsplatz-Computer-Monitore existiert, die auch mit geringen DPI sinnvoll betrieben werden können. Ob TFT-TVs diesen Zweck gut erfüllen können, kann ich momentan nicht beurteilen.

Das Problem betrifft aber nicht nur ältere Menschen, […]Volle Zustimmung meinerseits: Mir persönlich sind mindestens zwei Fälle bekannt, wo die Seheinschränkungen entweder schon seit der Geburt vorhanden oder durch Krankheit entstanden sind. Beide Personen müssen beruflich mit dem Rechner arbeiten.[…] kann mich noch genau erinnern als die ersten 17-19 Zoll LCDs in unsere Helpdesk Einzug hielten. Wir waren alle sehr erstaunt als die ganzen jungen Damen die Auflösung dann auf 1024x768 umstellten, weil ihnen 1280x1024 zu klein war. Kann mir nicht vorstellen das die alle schon eine Sehschwäche hatten.Das ist mir auch schon aufgefallen. Scheinbar haben Menschen durchaus unterschiedliche Vorlieben, worauf heutige Mainstream-Monitore technikbedingt leider nur begrenzt eingehen können. Allerdings gibt es auch viele Firmen, die ihren Mitarbeitern die billigsten Monitore zumuten, die auch nur irgendwo aufzutreiben waren. Darunter leidet dann auch die Bildqualität.Vielleicht produziert die Industrie da ja auch etwas an den Bedürfnissen der Normalos vorbei.Ja, das kommt durchaus mal vor. Stichwort: Glare-Displays in Notebooks.

Interessant. Brille hilft auch nichts? Ich kenne Leute, die haben drei Brillen, eine zum Lesen, eine zum am PC arbeiten und eine für in die Weite...Gegen bestimmte Augenfehlstellungen helfen auch Brillen nur bedingt, d. h. sie verbessern zwar das Sehen, aber man erreicht trotzdem keine 100%.

Gast
2009-12-24, 22:19:11
Unter Linux, Ubuntu zB. kann man die Schriftsatzgrößen gut anpassen, also nix mit:

Allerdings schafft es gerade die IT-Industrie immer wieder, die Bedürfnisse unserer älteren Mitbürger zu ignorieren

Es sind nicht nur ältere, die ne dicke Brille tragen müssen! Und nicht alle benutzen "Windows"!

Es wundert einen eh, wie gerade die Linksaussen ständig Forderungen stellen, oder Sachen kritisieren, die sie selbst nicht erfüllen, oder auf die sie -mangels kreativität (da anscheinend völlig verblendet)- nicht kommen.

Scheuklappen runter! Politcal correctness weg! INHALTE her! Und das schreibt KEIN Linker, sondern ein im letzten Jahrtausend SPD wählender dem die ewigen "Bauchschmerzen" auf den Keks gehen. Fürchterlich, was ihr hier anstellt!

http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrheit

Leonidas
2009-12-25, 08:30:58
Eine geringere native Auflösung hätte für den schlecht sehenden keinen Vorteil, es wäre für ihn schlicht nicht schärfer als eine hohe native Auflösung die mit einer geringeren Auflösung angesteuert wird..


Hast nicht unrecht. Den Schärfeunterschied zwischen 1024x768 nicht nativ und 1024x768 nativ sieht er vermutlich nicht.




Es wundert einen eh, wie gerade die Linksaussen ständig Forderungen stellen, oder Sachen kritisieren, die sie selbst nicht erfüllen, oder auf die sie -mangels kreativität (da anscheinend völlig verblendet)- nicht kommen.

Scheuklappen runter! Politcal correctness weg! INHALTE her! Und das schreibt KEIN Linker, sondern ein im letzten Jahrtausend SPD wählender dem die ewigen "Bauchschmerzen" auf den Keks gehen. Fürchterlich, was ihr hier anstellt!


Ganz ehrlich: Nur politisch wirklich fehlgeleitete Personen erkennen in einem Thread zum Thema Monitore irgendwelche politischen Neigungen.

Darkscreen
2009-12-25, 11:14:36
Also Display -Panals mit untypischen Auflösungen sind in der Herstellung immer Teuer egal, ob mehr oder weniger Auflösung da eine neue Produktionsstrasse nötig ist. Bei weniger Auflösung wird die Ansteuerung der Pixelgünstiger, da weniger Trieberbausteine nötig sind. Ein low-res Monitor wird dann wahrscheinlich etwas mehr kosten als ein Normal-res (kommt halt stark auf den Absatz an.)
Ein Möglichkeit wären kleine 720p TV geräte mit 24 oder 27 zoll oder halt 1080p mit 30 bis 36 zoll. Die werden in grossen Mengen produziert und sind somit recht günstig.
Die Lukus variante sind 30" monitor mit 2560*1600 weil dort kann man auch mit 1280*800 nativ arbeiten. allerdings ist das dann meist schon zu gross.

Mit Hilfe von scalierbarer Software kommt man aber auch nicht weit. Weil wenn man nur 150% mehr will, bekommt man ein aliasing problem. Dann kann man ja gleich nicht native Auflösungen benutzen. Aus man hat 10'000*8'000 als Auflösung bei einem 22" Zoll monitor

Sailor Moon
2009-12-25, 13:32:19
Die Lukus variante sind 30" monitor mit 2560*1600 weil dort kann man auch mit 1280*800 nativ arbeiten. allerdings ist das dann meist schon zu gross.
Kein aktueller 30" Bildschirm verbaut einen einfachen Scaler, der Pointsampling nutzt. Da müßte man dann schon zu einem der "frühen" Geräte greifen (Apple Cinema HD, DELL 3007, HP 3065, Samsung 305T).

Gruß

Denis

Lubi7
2009-12-25, 14:17:34
Wie schon gesagt wurde, extra Monitore für Senioren zu bauen würde sich nicht lohnen und auserdem gibt es da eigentlich eh schon Alternativen.

Entweder
http://geizhals.at/deutschland/?cat=monlcd19wide&xf=1295_0.314

oder fast besser noch TV 32"...gibts für 350€ gute Geräte
http://geizhals.at/deutschland/?cat=tvlcd&sort=artikel&bpmax=400&asuch=&v=e&plz=&dist=&pixonoff=on&filter=+Liste+aktualisieren+&bl1_id=100&xf=33_32%2F81~34_1366x768

Pixelmonk
2009-12-27, 08:47:26
Wie schon im Artikel und Thread geschrieben wurde gibt es große Unterschiede in der Sehschärfe, weshalb man keine Pauschalempfehlung abgeben kann.
Meine Empfehlung für 32" und 37" LCD-TV mit 1080er Auflösung bezog sich auf Leute mit einer altersbedingten abnehmenden Sehschärfe, die nicht zwingend eine Brille tragen müssen.

Eine 1080er Auflösung ist natürlich auch nicht ideal für alle Anwendungen. Ich würde mir einen 32"+ mit 1920x1200 Auflösung wünschen. Damit es sich für den Hersteller lohnt so ein Nischenprodukt herzustellen, müsste er den Preis aber deutlich höher ansetzen, zu welchem ich dann wahrscheinlich nicht mehr kaufen würde.

Der Aufwärtstrend der größer werdenden Diagonale bei gleich bleibender Auflösung (1920x1200) bei Monitoren ist relativ flach, um die Gewinnmarge so lang wie möglich hoch zu halten. Aktuell zahlt man für einen 27" Monitor mit TN-panel ca. soviel wie für einen 32" LCD-TV mit S-PVA- oder I-IPS-Panel.

Gast
2009-12-29, 19:04:45
Wie schaut es den dahingehend bei Apple und Linux aus - meine damit die Softwareseite und deren Anpassungen an Schriftgrößeneinstellungen im GUI Bereich.aptHier unter GNU/Linux und KDE 4.3.4 / Qt 4.5.3 klappt das wirklich sehr gut. Nutze die Skalierungsmöglichkeiten desöfteren mal, wenn ich den Rechner von der Couch aus bedienen will. Das Artwork ist bei mir sowieso als SVG vorhanden. Für mich absolut unverständlich, wie man sich da freiwillig niedrigere Auflösungen/DPI herbeiwünschen kann. Im Gegenteil, lieber die DPI noch massiv erhöhen. 1920x1200 auf 24 Zoll sind mir noch viel zu grob. Mit der Größe des Dargestellten hat das sowieso wenig zu tun (sollte es zumindest), letztendlich sieht auch das größer Skalierte bei höherer Auflösung besser aus.@anddill: Klingt vielleicht etwas komisch, aber ist schon wieder etwas zu groß für mich. Außerdem habe ich schon bei 24" schlechte Erfahrung gemacht mit der Blinkwinkelstabilität. Also unabhängig von Winkel bekommt man ab so einer Größe einen recht starken farbverfälschten Bereich, meistens die Seiten und / oder die Ecken.Dann hattest du schlicht schrottige Monitore vor dir. Bei einem anständigen Panel (IPS oder VA) gibt es solche Probleme nicht. Die gibt es dann aber auch nicht für 150 €. Bei billigen TNs kenne ich das von dir beschriebene Problem allerdings.

Nightspider
2010-01-07, 10:01:28
Dell goes pro with 27-inch UltraSharp U2711 WQHD LCD monitor (hands-on)

Dell's laptop and desktop lineups may hog all of the attention, but the company's range of LCDs have proven to be contenders over the years. Not one to shy away from the professionals in attendance, the company has today released its first-ever WQHD monitor: the 27-inch UltraSharp U2711. Boasting a native 2,560 x 1,440 resolution, this beast just may pack enough pixels to sway you back into the single-monitor camp. Dell's also trumpeting the unit's "billion-color depth and IPS technology," and the 6-millisecond response time, 1,000:1 contrast ratio, 350 nits of brightness and a 12-bit internal processing help to round things out. For the pros who make ends meet by editing photos or video, you'll probably enjoy knowing that this one boasts a 110 percent color gamut, factory-tuned Adobe RGB and sRGB modes (alongside a color calibration report), custom color adjustments and a smattering of mounting options.

You'll also find just about every port known to man: HDMI 1.3, DisplayPort, DVI-D (x2), VGA, composite, component, USB (x4) and an 8-in-1 multicard reader. 'Course, the actual aesthetics are nothing to write home about, but again, this one's being targeted at end users who care less about the bezel and more about true-to-life pixel performance. We had a chance to toy around with the new beast, and frankly, we were mesmerized. Without an in-house color calibrator, we can't speak for those who need oodles of numbers and bar charts to tell if a monitor is performing correctly, but we can say that the panel was remarkably sharp, crisp and accurate -- more so than our (much adored) 24-inch 2408WFP, that's for sure. Be prepared to catch this one next month with an MSRP of $1,049.

Nightspider
2010-01-07, 16:21:26
Jetzt auch auf deutsch:

http://www.pcgameshardware.de/aid,702704/Dell-mit-ungewoehnlichem-27-Zoll-LCD-Ultrasharp-U2711/LCD/News/

Admins, könnt ihr den Thread nicht woanders hin schieben?

zB. Technologie oder so?

Leonidas
2010-01-08, 20:17:49
Den kann man sicherlich gut auf 1280x720 betreiben ;)

Nightspider
2010-02-10, 18:41:31
[x] Immernoch für das Verschieben des Threads ist

Dell startet Verkauf des U2711 mit 2.560 x 1.440 Pixeln ~Preis:1050 Euro

http://www.computerbase.de/news/hardware/monitore_displays/2010/februar/dell_verkauf_u2711_2560_1440_pixeln/

Nightspider
2010-06-10, 13:32:12
HP und Mersive gehen Partnerschaft ein um extrem hochaufgelöste Displays um bis zu 75% günstiger zu machen und somit zumindest für professionelle Anwender (Nerds^^) günstiger zu machen:

http://www.hartware.de/news_49398.html

Wahrscheinlich sind Displays gemeint mit Auflösungen im 4k bereich.

Solche gibts schon seit vielen Jahren sogar im 22" Format mit Auflösungen bis zu 3840x2400. Die haben damals aber fast 20.000$ gekostet und sind immernoch pervers teuer. Wenn die auf 1000-2000 Euro sinken gibts die in wenigen Jahren vllt schon für knapp unter 1000 gebraucht oder als semi-prof Editionen. 30" waren ja auch erst 2000 Euro teuer und wandern stellenweise unter 1000. Gebraucht (und fast neu) gibts Spitzenmodelle von HP/Dell etc. schon manchmal für 900 Euro.

Gute Entwicklung (y)

Xmas
2010-06-14, 14:24:00
Für einen gewissen Teil der Software, die man zu Hause einsetzt, mag das stimmen (z. B. Spiele, Office, Bildverarbeitung). Ich persönlich begrüße es sogar, wenn von der Softwareindustrie verstärkt Schritte dahin unternommen werden, die vorhandenen Defizite abzubauen. Aber selbst bei heute neu entwickelter Software für Verwaltungen und Gewerbe wird häufig auf feste Bildschirmauflösungen und Arbeitsabläufe hin optimiert, damit bestimmte Inhalte noch auf eine Bildschirmseite passen. Scrollen bzw. generell alle Sachen, die den Arbeitsablauf verlangsamen, gelten dort als K.-o.-Kriterien, so daß man mit einfacher Skalierung nicht weiterkommt.
Wenn nun so skaliert wird dass immer derselbe Inhalt auf den Bildschirm passt, sehe ich das Problem nicht. Dann benötigt jemand mit geringerer Sehkraft eben einen größeren Bildschirm.

Spasstiger
2010-06-14, 17:24:52
[x] Immernoch für das Verschieben des Threads ist

Dell startet Verkauf des U2711 mit 2.560 x 1.440 Pixeln ~Preis:1050 Euro

http://www.computerbase.de/news/hardware/monitore_displays/2010/februar/dell_verkauf_u2711_2560_1440_pixeln/
Relativ teuer. Einen iMac mit demselben Panel gibts schon für 350€ mehr: http://geizhals.at/deutschland/a474976.html.
Und die Hardware ist da gar nicht schlecht. Core 2 Duo 3,06 GHz, 4 GB RAM, Radeon HD 4670, 1 TB Festplatte, integriertes WLAN (802.11n), Firewire, Webcam. Per Display-Port-Eingang (Zusatzadapter erforderlich) lassen sich auch andere Geräte an den iMac-Monitor anschließen.

/EDIT: Ups, den Dell gibts inzwischen für unter 900€: http://geizhals.at/deutschland/a505885.html.

Sailor Moon
2010-06-16, 12:52:02
Einen iMac mit demselben Panel gibts schon für 350€ mehr
Darüber hinaus aber sehr unterschiedlich. Deutlich abgespecktere Elektronik und White-LED Hintergrundbeleuchtung (72% NTSC) beim Apple. Insofern, abgesehen von der Auflösung, relativ schlecht vergleichbar. Leistungsmäßig schließt der DELL ganz gut die Lücke zwischen dem Mac-Displays und dem neuen NEC 27", auch wenn wohl niemand Ersteres allein als Standalone Display nutzen wird.

Gruß

Denis