PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BluRays mit wenig Qualitätsverlust eindampfen?


Surrogat
2011-10-17, 14:07:55
Hallo,

da ich gerade meine BR-Sammlung auf meinen mediaplayer ziehe, frage ich mich ob man die Dateien nicht ein bischen eindampfen kann, ohne großartig Qualität zu verlieren, denn sonst könnte ich ja auch ne DVD nehmen.

Ich schneider mit dem tsmuxer schon alle Sprachen und Trailer weg die ich nicht brauche, zumeist bleiben die Filme aber ~ 20 GB groß.
Wie sollte man die am effektivsten komprimieren?

Phantom1
2011-10-17, 14:45:23
abgesehen davon das das illegal ist (da umgehung des kopierschutzes), bietet h264 im mkv container die beste qualität. Am besten CRF oder 2pass nutzen.

Gast
2011-10-17, 16:00:10
http://www.videohelp.com/tools/BD-Rebuilder

DVDShrink fuer Bluray, schneller geht es nicht[glaube ich zumindest].

drdope
2011-10-17, 16:20:02
Hallo,

da ich gerade meine BR-Sammlung auf meinen mediaplayer ziehe, frage ich mich ob man die Dateien nicht ein bischen eindampfen kann, ohne großartig Qualität zu verlieren, denn sonst könnte ich ja auch ne DVD nehmen.

Ich schneider mit dem tsmuxer schon alle Sprachen und Trailer weg die ich nicht brauche, zumeist bleiben die Filme aber ~ 20 GB groß.
Wie sollte man die am effektivsten komprimieren?

Ich würde mir da def. mal die Sinnfrage stellen, da 20GB in Relation zu dem Preis aktueller HDDs imho nicht sonderlich viel sind und Speicherplatz in den nächsten Jahren wohl immer günstiger werden wird.

Der größte Aufwand ist doch das einlesen der BDs selbst.

Ich habe z.B. anno 2000 meine komplette Audio-CD-Sammlung "geripped", dummerweise damals noch in 128KBit/Joint Stereo.
Die ganze Arbeit (ca. 1 Woche lang Diskjockey spielen) hab ich mir vorletztes Jahr nochmals machen dürfen, weil der damals noch ausreichende Kompromiss aus Speicherplatz vs Kosten vs Qualität heute nicht mehr gegeben war.

Ich würde an deiner Stelle vermutlich nur die Filme mit deutsches/englische Tonspur und den entsprechenden Subs rippen und den Rest weglassen und dafür den Videostream nicht nochmals komprimieren.
bei Platzproblemen kaufst du einfach noch ein paar 2TB HDDs dazu; imho besser als in 10 Jahren vor einen UHDTV mit 7680 × 4320 Auflösung zu sitzen und sich über die "miese Qualität" von 720P Material zu ärgern und sich deshalb die ganze Arbeit nochmal machen zu müssen.
;)

Surrogat
2011-10-17, 21:25:58
abgesehen davon das das illegal ist (da umgehung des kopierschutzes), bietet h264 im mkv container die beste qualität. Am besten CRF oder 2pass nutzen.

Auch wenn ich das Original im regal stehen habe und den Kopierschutz mitkopiere?

Ich würde mir da def. mal die Sinnfrage stellen, da 20GB in Relation zu dem Preis aktueller HDDs imho nicht sonderlich viel sind und Speicherplatz in den nächsten Jahren wohl immer günstiger werden wird.

Der größte Aufwand ist doch das einlesen der BDs selbst.

Ich habe z.B. anno 2000 meine komplette Audio-CD-Sammlung "geripped", dummerweise damals noch in 128KBit/Joint Stereo.
Die ganze Arbeit (ca. 1 Woche lang Diskjockey spielen) hab ich mir vorletztes Jahr nochmals machen dürfen, weil der damals noch ausreichende Kompromiss aus Speicherplatz vs Kosten vs Qualität heute nicht mehr gegeben war.

Ich würde an deiner Stelle vermutlich nur die Filme mit deutsches/englische Tonspur und den entsprechenden Subs rippen und den Rest weglassen und dafür den Videostream nicht nochmals komprimieren.
bei Platzproblemen kaufst du einfach noch ein paar 2TB HDDs dazu; imho besser als in 10 Jahren vor einen UHDTV mit 7680 × 4320 Auflösung zu sitzen und sich über die "miese Qualität" von 720P Material zu ärgern und sich deshalb die ganze Arbeit nochmal machen zu müssen.
;)

OK, überzeugt, die 2-3 TB Platten kosten ja kaum noch was, dann lieber Full Quality :up:

PatkIllA
2011-10-17, 21:28:40
Auch wenn ich das Original im regal stehen habe und den Kopierschutz mitkopiere?Ja. Wenn du den Kopierschutz mitkopierst hast du nur Zufallszahlen
OK, überzeugt, die 2-3 TB Platten kosten ja kaum noch was, dann lieber Full Quality :up:MKV ist aber als Container trotzem effizienter und spart noch mal evtl ein GB pro Film ein. Außerdem ist es deutlich flexibler, was die Formate angeht.

Gast
2011-10-18, 15:24:46
Die hier erwähnten 20GB lassen sich mit x264 in superber Quali auf 13 bis 10GB quätschen. Ohne daß der Sound angefasst wird.

Also doppelt soviel Material pro Platte hat schon was. Egal wieviel 1GB kostet.

PatkIllA
2011-10-18, 16:33:31
Und Rechen- und Arbeitszeit ist umsonst?

Vikingr
2011-10-18, 16:35:44
Mach n' mkv Remux mit DE & Eng Ton Untouched, sowie Subs DE & Eng Untouched.
Fertig ist die schose..

1. Programm BDInfo (http://www.videohelp.com/tools/BDInfo) (Playlist auslesen, welche für Hauptfilm verantwortlich ist)
2. Eben jene Playlist in tsmuxer (http://www.videohelp.com/tools/tsMuxeR)
3. Alles unnötige entfernen
4. demuxen
5. mit SupRead (http://www.videohelp.com/tools/SUPread) auslesen welche Sprache die einzelnen *.sup Untertiteldateien haben
6. Chapter/Kapitel mit ChapterGrabber (http://www.videohelp.com/tools/Chapter-Grabber) von BD auslesen & als mkv .xml Datei abspeichern & in mkvtoolnix unter dem Reiter "Global" die Datei auswählen & hinzufügen
7. alles wieder in MKVToolnix (http://www.videohelp.com/tools/MKVtoolnix) remuxen

That's it.

Gast
2011-10-20, 01:24:48
Und Rechen- und Arbeitszeit ist umsonst?Wenn man schlafen geht, muß der Rechner nicht auch schlafen. Sonst hat man das eben aus bestimmten Gründen vor. Wenn einem das Vorhaben die Stromrechnung verhagelt, sollte man davon ablassen. Wenn jemand an den See fahren will, aber der Sprit zu teuer ist, muß man mit dem Hintern zuhause bleiben.
Ich fahre gerne an den See. Auch wenn mich Leute drauf ansprechen, ob das Sinn bei den heutigen Spritpreisen macht oder man in den 30min. Fahrzeit nicht lieber die Bude nochmals komplett staubsaugen könnte.

TheGoD
2011-10-23, 13:12:46
@Gast
++
SCNR ^^