PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schimmel um die Fenster, was tun?


Craig
2012-02-06, 12:41:10
Wohne seit zwei Jahren in einer Mietwohnung (Haus wurde ca. 2002 gebaut, also relativ neu).

Bekommen nun vor allem in diesem Jahr extremen Schimmel um die Fenster an der Wand und in anderen Ecken des Hauses.

Kann ich da etwas tun? Liegt das an mir? Oder kann ich die Hausverwaltung darauf aufmerksam machen ggf.?

Surrogat
2012-02-06, 12:46:43
beschreib mal bitte dein Lüftungs- und heizverhalten und wieviele Leute da wohnen und vor allem pennen.....

Craig
2012-02-06, 12:49:10
3 Leute schlafen in drei Zimmern.

Lüftungsverhalten: Morgens meistens für ein paar Minuten, ansonsten im Winter nur in der Küche öfters bzw. im Bad.

Sven77
2012-02-06, 12:56:20
Bei uns auch.. regelmässiges Stosslüften und ein Luftentfeuchter bringen kaum Besserung. Hygrometer zeigt maximal 50% an, an den Ecken im Schlafzimmer sinds 16*C und da läuft die Sosse an den Tapeten runter.. Vermieter sagt wir wären Schuld, die Drecksbude ist aber einfach mies isoliert.

Mosher
2012-02-06, 12:57:56
Lüften: mehrmals täglich 5-10 Minuten, auch wenns arschkalt ist.

Schimmel wegbekommen: Oberflächlich bekommste den mit im Handel erhältlichen Reinigern weg, allerdings kann der immer wieder kommen, wenn zB deine Wände noch feucht sind. Käme auf einen Versuch an, aber übertreibs nicht mit dem Chlorzeugs.

Schimmel tritt gerne an sog. Wärmebrücken auf, also an Fenstern, Außenwänden, hinter Schränken etc.

Craig
2012-02-06, 13:06:15
Inwiefern kann man gegenüber der Hausverwaltung/Vermietern da etwas erreichen oder bin ich immer der Dumme?

Mosher
2012-02-06, 13:12:40
Im Mietvertrag steht normalerweise drin, dass du verpflichtet bist, zu lüften etc.
Wenn du der Meinung bist, alles richtig gemacht zu haben,, hör dich doch mal bei anderen Mietparteien im selben Haus um. Wenn ihr kein Einzelfall seid, steigen die Chancen, dass es nicht eure Schuld war.
Bei uns war´s zB ein von einer Sanitärfirma verursachter Wasserschaden.

ilPatrino
2012-02-06, 13:22:57
im allgemeinen kann man sagen: falsch saniert (oder wie in deinem fall falsch gebaut). die wände gedämmt, aber den bereich der fenster vernachlässigt.

hast du ein hygrometer? in unserer alten wohnung war die luft nach allen maßstäben trocken, trotzdem lief die brühe die fenster und die fensterlaibungen runter wie nichts. regelmäßiges stoßlüften brachte die feuchtigkeit noch weiter runter, trotzdem blieben einige ecken feucht.

nebenbei müßte man als berufstätiger jemand zum lüften anstellen, der sowohl tagsüber als auch nachts regelmäßig lüftet.

blackbox
2012-02-06, 13:29:40
Der Threadersteller lüftet zu wenig. Wie schon erwähnt mehrmals täglich lüften.

Und sein Heizverhalten hat er noch nicht erzählt.

Mosher
2012-02-06, 13:32:51
nebenbei müßte man als berufstätiger jemand zum lüften anstellen, der sowohl tagsüber als auch nachts regelmäßig lüftet.

Das ist ein guter Punkt. Wobei ja auch weniger Raumfeuchtigkeit etnsteht, wenn keiner zu Hause ist. Es sollte theoretisch genügen, morgens, abends und vorm zu-Bett-Gehen kräftig zu lüften.

Aber wie gesagt, wir kennen das Lüft/Heizverhalten des TS nicht

Stormtrooper
2012-02-06, 13:37:11
Ich denke pauschal kann man das gar nicht sagen.
Meine Luftfeuchtigkeit beträgt in den Räumen 40-50%
Und trotzdem, bei der Kälte entsteht Kondenswasser unten an den Fenstern.
Bei mir denke ich aber eher das es daran liegt, daß die Fenster zu tief sitzen und die aufsteigende warme Luft der Heizkörper die Feuchtigkeit nicht aufnimmt.

Nightspider
2012-02-06, 13:47:47
Ich glaub Schimmel ist heutzutage ein generelles Problem, weil die Scheiben gut gegen Luftaustausch isoliert sind aber die Wände die Kälte im tiefen Winter durchlassen aufgrund zu schlechter Isolierung.

Wenn draußen -15° sind, sind meine Wände auch ~0°C warm an der dünnsten Stelle. Vor allem um die Fenster herum ist die Wand gerade mal ~10cm stark.
Da ist es klar, das die Kälte durchdringt.

Falls du an reinen Ethanol rankommst, kannst du auch damit mal die Wände einstreichen. Der killt alles, auch Schimmel.

PS: Luftfeuchtigkeitsangaben sind eh für den Po, da die Hygrometergenauigkeit um locker bis zu 10-15% abweichen kann, je nach Gerät.

(R)evolutionconcept
2012-02-06, 13:58:54
Ich würds einfach dem Vermieter melden, und der wird dann entweder jemanden schicken, oder eben erstmal dich in die Pflicht nehmen wollen. Auf alle Fälle erstmal über den Vermieter versuchen bevor du selbst Geld und Arbeit investierst.
Wenn es so extrem schimmelt kann es imho nicht an deinem Lüftverhalten liegen, sondern an der Wohnung.

GSXR-1000
2012-02-06, 13:59:35
Ich glaub Schimmel ist heutzutage ein generelles Problem, weil die Scheiben gut gegen Luftaustausch isoliert sind aber die Wände die Kälte im tiefen Winter durchlassen aufgrund zu schlechter Isolierung.

Wenn draußen -15° sind, sind meine Wände auch ~0°C warm an der dünnsten Stelle. Vor allem um die Fenster herum ist die Wand gerade mal ~10cm stark.
Da ist es klar, das die Kälte durchdringt.

Falls du an reinen Ethanol rankommst, kannst du auch damit mal die Wände einstreichen. Der killt alles, auch Schimmel.

PS: Luftfeuchtigkeitsangaben sind eh für den Po, da die Hygrometergenauigkeit um locker bis zu 10-15% abweichen kann, je nach Gerät.
Korrekte beobachtung.
Praktisch kann man durch sein verhalten kaum einfluss nehmen. Stosslüften ist gut... im winter aber auch nur 2 mal am tag machbar.
Das problem sind im übrigen nicht die Fenster selbst (die haben genau für diesen zweck bestimmte lüftungsdurchlässe) sondern der meist mangelhafte einbau der fenster, sprich die Zargen, die dichtungen etc.
Wenn da mist gebaut wurde, kannst du die tollsten fenster haben, da geht nix.

Crop Circle
2012-02-06, 14:09:15
Wenn draußen -15° sind, sind meine Wände auch ~0°C warm an der dünnsten Stelle.
Das kann ich mir fast gar nicht vorstellen. Wie hast du das gemessen? Oder hast du eine Zimmertemperatur von 5°C? :freak:

Melbourne, FL
2012-02-06, 14:31:29
Falls du an reinen Ethanol rankommst, kannst du auch damit mal die Wände einstreichen. Der killt alles, auch Schimmel.

Reines Ethanol ist eher schlecht. Lieber mit etwas Wasser verduennen (70% Ethanol, 30% Wasser).

Alexander

sun-man
2012-02-06, 14:34:21
http://www.hausverwalter-abc.de/schimmel.html

So ganz ohne Gutachter wirst Du aus der Nummer nicht raus kommen wenn der Vermieter sich quer stellt und Dir alles aufdrückt.
Es könnte durchaus Sinn machen mal die anderen Mieter zu fragen. Wenn nämlich nur Du das Problem hast dann sind bei Dir Bauschäden, oder Ihr Lüftet tatsächlich zu wenig ;)

Nightspider
2012-02-06, 14:42:36
Das kann ich mir fast gar nicht vorstellen. Wie hast du das gemessen? Oder hast du eine Zimmertemperatur von 5°C? :freak:

Wenn ich schreibe an der dünnsten Stelle dann meine ich auch nur einen sehr geringen Teil der Wand. Deswegen muss es bei mir nicht gleich kalt sein. Meine Nachbarn heizen ganz ordentlich, ich hab erst gestern das 1. Mal die Heizung angemacht.
Und gemessen habe ich gar nicht. Ich merke es bloß, wenn ich die Hand auf die Wand lege. Und die dünne Stelle ist eben deutlich kälter als die normale Wand.
Meine normale Wand Außenwand auf ~10°C tippen und um die Fenster herum ist die Wand ~0°C kalt. Die Hand braucht die Wand an der Stelle noch nicht mal berühren, da ist es schon fast wie draußen an der frischen Luft: eisig kalt.

Reines Ethanol ist eher schlecht. Lieber mit etwas Wasser verduennen (70% Ethanol, 30% Wasser).

Alexander

Echt? Erklär mir mal warum. Wir haben immer 99% Ethanol genommen, wenn mal irgendwo dunkle Flecken an der Wand waren.


Kann Schimmel eigentlich bei Temperaturen unter 0 leben? Wenn nicht, brauche ich mir ja keine Soren um die zu kalte Wand zu machen. :ugly:

Crop Circle
2012-02-06, 14:45:28
Wenn ich schreibe an der dünnsten Stelle dann meine ich auch nur einen sehr geringen Teil der Wand. Deswegen muss es bei mir nicht gleich kalt sein. Meine Nachbarn heizen ganz ordentlich, ich hab erst gestern das 1. Mal die Heizung angemacht.
Und gemessen habe ich gar nicht. Ich merke es bloß, wenn ich die Hand auf die Wand lege. Und die dünne Stelle ist eben deutlich kälter als die normale Wand.
Meine normale Wand Außenwand auf ~10°C tippen und um die Fenster herum ist die Wand ~0°C kalt. Die Hand braucht die Wand an der Stelle noch nicht mal berühren, da ist es schon fast wie draußen an der frischen Luft: eisig kalt.


Deine Fingerfertigkeit in allen Ehren, aber wenn du es nicht gemessen hast, würde ich keine absoluten Werte angeben. Da kann man sich ganz schön verschätzen.

zerwi
2012-02-06, 14:51:09
.... ich hab erst gestern das 1. Mal die Heizung ...

Und dann Schimmel haben ... Ihr schadet ja nur der Bausubstanz, wenn ihr Miet( no )maden dann wieder ausgezogen seid, kann sich dann ja euer Nachmieter respektive Vermieter mit den Schäden auseinandersetzen. Zum kotzen.

Wurschtler
2012-02-06, 15:03:23
Und dann Schimmel haben ... Ihr schadet ja nur der Bausubstanz, wenn ihr Miet( no )maden dann wieder ausgezogen seid, kann sich dann ja euer Nachmieter respektive Vermieter mit den Schäden auseinandersetzen. Zum kotzen.

Wieso?
Es wird niemand gezwungen zu vermieten.

Nightspider
2012-02-06, 15:12:44
Und dann Schimmel haben ... Ihr schadet ja nur der Bausubstanz, wenn ihr Miet( no )maden dann wieder ausgezogen seid, kann sich dann ja euer Nachmieter respektive Vermieter mit den Schäden auseinandersetzen. Zum kotzen.

Was laberst du denn jetzt für eine Gülle?
Ich hab in meiner Wohnung weder Schimmel, noch Kälteprobleme. Und wenn es bei mir auch so warm genug in der Bude ist, kann dir das ja wohl am Arsch vorbei gehen ob ich heize oder nicht.

radi
2012-02-06, 15:12:51
Wieso?
Es wird niemand gezwungen zu vermieten.

Oder zu mieten ...

Wenn man fremdes Eigentum verwendet, achtet man drauf, dass man das so tut, als wärs das eigene. Die meisten scheren sich halt einen Dreck drum nur um was zu sparen. Und dann am Ende noch Miete kürzen weil ja alles so versifft ist... Wir vermieten 10+ Wohnungen und ich kann Dir aus eigener Erfahrung berichten wie das abgeht ... Du kannst dich um alles so gut kümmern wie du willst, es gibt immer wieder Assibratzen, die alles machen um Geld einzubehalten ... da rennt man dann ewig hinterher weil man als Vermieter nix machen kann... total lächerlich.

sun-man
2012-02-06, 15:17:35
Und dann Schimmel haben ... Ihr schadet ja nur der Bausubstanz, wenn ihr Miet( no )maden dann wieder ausgezogen seid, kann sich dann ja euer Nachmieter respektive Vermieter mit den Schäden auseinandersetzen. Zum kotzen.
Er hat doch garnix über Schimmel geschrieben? Wie bist Du denn drauf. Zuviel Schimmel gezogen oder zu kalt in der Birne? Niemand kann den Mieter verpfichten übermäßig zu heizen - und wenn doch sind bis zu 20% der Nebenkosten zu erlassen. Mietrecht ist was feines, für Mieter :freak: Ich werde auch bald Spaß mit meinem Vermieter haben, nächste Woche wird ausgezogen und Dank falschen Mietvertrag und schändlichem Verhalten gibts die Hütte fast besenrein.


Meine Schwiegereltern müssen auch nicht heizen. Sehr geil da. Die Rohre für den Block laufen im Keller lang, fast wie ne Fußbodenheizung. Genial einfach Geld gespart. Mich würde es auch nicht jucken wenn die anderen heizen müssen.

Melbourne, FL
2012-02-06, 15:21:17
Echt? Erklär mir mal warum. Wir haben immer 99% Ethanol genommen, wenn mal irgendwo dunkle Flecken an der Wand waren

Im allgemeinen nimmt man zur Desinfektion keinen reinen Alkohol. Der Grund ist, dass die Zellmembranen von Bakterien bei sehr hohen Ethanolkonzentrationen kaum Ethanol durchlassen und damit wenig Ethanol in die Zelle kommt. Bei ~70% Ethanol kann viel mehr Ethanol in die Zelle eindringen und bringt die entsprechend schneller um.

Um ehrlich zu sein, weiss ich nicht, wie das jetzt genau bei Pilzen (also Schimmel) ist aber ich wuerde auch da eher mit 70% rangehen.

Alexander

PS: Ausserdem bezweifle ich stark, dass Deine Wand 0°C hat...halt mal Deine Zunge dran...wenn Du kleben bleibst, glaub ich Dir... ;)

zerwi
2012-02-06, 15:23:51
Er hat doch garnix über Schimmel geschrieben? Wie bist Du denn drauf. Zuviel Schimmel gezogen oder zu kalt in der Birne? Niemand kann den Mieter verpfichten übermäßig zu heizen - und wenn doch sind bis zu 20% der Nebenkosten zu erlassen. Mietrecht ist was feines, für Mieter :freak: Ich werde auch bald Spaß mit meinem Vermieter haben, nächste Woche wird ausgezogen und Dank falschen Mietvertrag und schändlichem Verhalten gibts die Hütte fast besenrein.


Meine Schwiegereltern müssen auch nicht heizen. Sehr geil da. Die Rohre für den Block laufen im Keller lang, fast wie ne Fußbodenheizung. Genial einfach Geld gespart. Mich würde es auch nicht jucken wenn die anderen heizen müssen.

Tjo typisch (No)maden.
Und mach mal deine Augen auf.

Echt? Erklär mir mal warum. Wir haben immer 99% Ethanol genommen, wenn mal irgendwo dunkle Flecken an der Wand waren

Und
Was laberst du denn jetzt für eine Gülle?
Ich hab in meiner Wohnung weder Schimmel, noch Kälteprobleme. Und wenn es bei mir auch so warm genug in der Bude ist, kann dir das ja wohl am Arsch vorbei gehen ob ich heize oder nicht.
Ist klar, "gefühlte 0° an der Außenwand" und es ist warm genug ... Assis die sich das Heizen nicht leisten wollen, kotzen mich an. Kannst du es dir nicht leisten oder willst du es nicht?

sun-man
2012-02-06, 15:26:11
Und Du bist scheinbar ein frustrierter Vermieter. Lachhaft Deine Unterstellungen.

Mit so nem Vogel wie dir hab ich gerade Spaß. Glücklicherweise Dank Mieterschutz und Co wird dem sehr schnell der Schnabel gestopft. Hab Ihm sogar angeboten den Gutachter für eine haltlosen Unterstellungen zu bezahlen. Wollte er dann nicht, fand ich witzig.

zerwi
2012-02-06, 15:27:18
Und Du bist scheinbar ein frustrierter Vermieter. Lachhaft Deine Unterstellungen.

Was genau ist jetzt lachhaft?

@deinem Edit: Du musst die Geschichte schon komplett von Anfang an erzählen, damit sie einen Sinn ergibt.
Btw. hab ich DIR gar nichts unterstellt. Was genau bei dir vorgefallen ist, hast du ja nie geschrieben ;)

Morale
2012-02-06, 15:30:15
Ich heize auch null und hab keinen Schimmel hier.
Solange ich im Tshirt und Unterhose rumlaufen kann ohne zu frieren brauch ich sicherlich ned die Heizung anwerfen.
"Lächerlich" sind höchstens die 0 Grad Wand, das glaube ich nicht ;)

Kampf-Sushi
2012-02-06, 15:56:25
Sachtmal, in meiner Altbauwohnung habe ich in der Kühe noch so einen uralt "Kühl"-Schrank. Also ein tiefer Einbauschrank wo hinten im Schrank eine verschließbare Klappe ist, die nach draußen geht. Also es ist quasi ein Loch in der Außenwand zum Einbauschrank rein. Weder die Klappe nach außen, noch die Türen des Einbauschrankes sind annähernd Luftdicht. Als Resultat habe eine eiskalte Küche, insbesondere der Boden. Obwohl beides verschlossen ist und die Heizung (gegenüberliegende Wand zum Fenster, IHMO unterdimensioniert) auf 5 steht. Wirklich schlimm wurde es allerdings erst in den letzten 1-2 Wochen wo die Temperatur auf zweistellige Minustemperaturen abgefallen ist. Ich habe jetzt am Wochenende mit Heißkleber einen Gefrierbeutel vor die Klappe zur Außenwand geklebt und das damit annähernd Luftdicht bekommen. Dies hat schonmal Wunder gewirkt, ist jetzt VIEL Wärmer in der Küche. Unglaublich.

Nun hab ich allerdings trotzdem Schimmel an der Außenwand. In der Ecke und am Fenster.
Außerdem ist die Konstruktion nur eine Notlösung fürs Wochenende gewesen, weil die Temperaturen nochmal arg abgefallen sind und der Schlimmel mir Angst gemacht hat.

Wie würdet ihr vorgehen?

Mosher
2012-02-06, 16:12:00
Ich heize auch null und hab keinen Schimmel hier.
Solange ich im Tshirt und Unterhose rumlaufen kann ohne zu frieren brauch ich sicherlich ned die Heizung anwerfen.
"Lächerlich" sind höchstens die 0 Grad Wand, das glaube ich nicht ;)

Jupp, same here.
Wohne nun seit ca. 3 Jahren hier und hatte noch nie Probleme mit Schimmel, außer das eine Mal, als uns eine undichte Wasseruhr eingebaut wurde. Trocknungsfirma kam, Versicherung der Sanitärfirma übernahm, alles paletti. Seit dem auch kein Schimmel mehr.

Manchmal hats hier auch nur 5-8° in unbewohnten Räumen, aber damit kann man leben. Das heizt sich dann im Laufe des Tages wieder ganz gut auf.
Ich sag´s ganz offen: Es ist mir scheißegal, wenn wegen mir die Nachbarn mehr heizen müssen. Ich empfinde beheizte Luft als äußerst unangenehm und bin froh, diese nur in öffentlichen Gebäuden ertragen zu müssen und nicht bei mir zu Hause.

Nightspider
2012-02-06, 16:42:48
PS: Ausserdem bezweifle ich stark, dass Deine Wand 0°C hat...halt mal Deine Zunge dran...wenn Du kleben bleibst, glaub ich Dir... ;)

Dir ist klar, das dazu deutlich tiefere Temperaturen von Nöten sind? Zumal das bei rauem Stein kaum funktionieren wird. Das kenn ich nur von Metallstangen im tiefen Winter. Bei 0°C fängt gerade mal Wasser >langsam< an zu gefrieren.

Tjo typisch (No)maden.
Und mach mal deine Augen auf.

Ist klar, "gefühlte 0° an der Außenwand" und es ist warm genug ... Assis die sich das Heizen nicht leisten wollen, kotzen mich an. Kannst du es dir nicht leisten oder willst du es nicht?

Junge, wenn bei mir warm genug ist brauch ich dir ja wohl nicht begründen, warum ich nicht heize.
Wenn mir nicht kalt ist, brauche ich auch nicht zu heizen also nerv bitte jemand anderen. Ich bin als Student bestimmt weniger Assi als du und in Geld schwimme ich auch nicht, damit ich bei offenem Fenster heizen kann.


@All: Es gibt übrigens auch Anti-Schimmel Farbe. Manche kalken ihre Wände auch nur noch anstatt sie zu streichen. Denn da hat Schimmel auch keine Chance.

http://www.heimwerker.de/heimwerker/heimwerker-beratung/wandgestaltung-und-dekoration/putze-und-moertel/kalkputz.html

Melbourne, FL
2012-02-06, 16:51:45
Dir ist klar, das dazu deutlich tiefere Temperaturen von Nöten sind? Zumal das bei rauem Stein kaum funktionieren wird. Das kenn ich nur von Metallstangen im tiefen Winter. Bei 0°C fängt gerade mal Wasser >langsam< an zu gefrieren.

MALFUNCTION Irony detector disabled MALFUNCTION

Miss es doch einfach mal...ich bezweifle, dass da auch nur annaehernd 0°C rauskommen.

Alexander

Crop Circle
2012-02-06, 19:14:32
Das mit Nightspiders Wandtemperatur hatte ich auch schon angesprochen.

Ich habe heute bei mir in der Küche in einer Ecke die Innenwandtemperatur gemessen. Ich habe mit einem Nagel ein etwa 2mm tiefes Loch in die Wand gemacht und dann mit einem Thermocouple gemessen.
Die Wand fäst sich echt ziemlich kalt an und gemessen habe ich 10°C. Das finde ich ziemlich kalt. Kann denn das bei einer fachgerecht isolierten Wand normal sein? Im Internet habe ich nur gefunden, dass etwa 3K kälter als Raumtemperatur noch normal sind. Das wären dann ja ungefähr 18°C Raumteperatur.

Piffan
2012-02-06, 21:57:29
Ihr Helden seid Deutschland. Akademisches Proletariat ahoi. Asozial, und dann noch dreist hier brüsten.

Teilweise ist es ja schon so komisch, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wie ihr euer Abitur geschafft habt. Der beste Brüller sind die gefühlten 0 Grad Wandtemperatur innen. :freak:

Wenn ihr weder Vermieter noch Nachbarn mögt, also nach bestem Können schädigen wollt, warum mietet ihr dann überhaupt? Kauft euch doch ne Wohnung oder ein Haus!

Könnt ihr nicht? Also reißt euch am Riemen. :freak:

Morale
2012-02-06, 22:08:04
Ihr Helden seid Deutschland. Akademisches Proletariat ahoi. Asozial, und dann noch dreist hier brüsten.

Teilweise ist es ja schon so komisch, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wie ihr euer Abitur geschafft habt. Der beste Brüller sind die gefühlten 0 Grad Wandtemperatur innen. :freak:

Wenn ihr weder Vermieter noch Nachbarn mögt, also nach bestem Können schädigen wollt, warum mietet ihr dann überhaupt? Kauft euch doch ne Wohnung oder ein Haus!

Könnt ihr nicht? Also reißt euch am Riemen. :freak:
Was ist los, lässt Frau nedmehr ran?
In letzer Zeit lese ich bei deinem Nick nur Beleidigungen.
Wer bei dauerhaft 20 Grad+ die Heizung anmacht hat zuviel Geld.
Finde ich auch nicht asozial, wer weiß ob die Nachbarn überhaupt heizen.
Aber du würdest ja rumgehen und fragen, und wenn sie heizen aus Solidarität die Heizung auf 5 drehen, oder nicht.

Piffan
2012-02-06, 22:53:35
Was ist los, lässt Frau nedmehr ran?
In letzer Zeit lese ich bei deinem Nick nur Beleidigungen.
Wer bei dauerhaft 20 Grad+ die Heizung anmacht hat zuviel Geld.
Finde ich auch nicht asozial, wer weiß ob die Nachbarn überhaupt heizen.
Aber du würdest ja rumgehen und fragen, und wenn sie heizen aus Solidarität die Heizung auf 5 drehen, oder nicht.

Baumschüler oder was? Wenn die Nachbarn NICHT heizen, dann erklär mal, wie die Räume dauerhaft auf 20 °C bleiben, wenn du selbst auch nicht heizt. Irgendjemand muss wohl doch heizen, und er darf dann auch die Zeche für die anderen zahlen.

Edit: Ach ja, jetzt fällt es mir ein: Dauerhaft zu Hause, und dann reicht die Körperwärme und die Verlustwärme des Computers. Und wenn dann oh Wunder Schimmel an der Wand ist, dann sucht man im Internet nach Möglichkeiten, es dem Vermieter reinzuwürgen.

Morale
2012-02-06, 22:59:11
Baumschüler oder was? Wenn die Nachbarn NICHT heizen, dann erklär mal, wie die Räume dauerhaft auf 20 °C bleiben, wenn du selbst auch nicht heizt. Irgendjemand muss wohl doch heizen, und er darf dann auch die Zeche für die anderen zahlen.

Edit: Ach ja, jetzt fällt es mir ein: Dauerhaft zu Hause, und dann reicht die Körperwärme und die Verlustwärme des Computers. Und wenn dann oh Wunder Schimmel an der Wand ist, dann sucht man im Internet nach Möglichkeiten, es dem Vermieter reinzuwürgen.
Chill mal Junge!
Und ja im PC Zimmer ist es z.B. ziemlich warm.
Keine Sorge bei mir schimmelt es nirgends.
btw. (http://de.wikipedia.org/wiki/Passivhaus)
Aber hast ja selber dein Hirn noch eingeschaltet, hast wohl ne 1+ an der Baumschule.
Und jetzt flame halt weiter im Forum rum :rolleyes:

Piffan
2012-02-06, 23:08:00
Chill mal Junge!
Und ja im PC Zimmer ist es z.B. ziemlich warm.
Keine Sorge bei mir schimmelt es nirgends.
btw. (http://de.wikipedia.org/wiki/Passivhaus)
Aber hast ja selber dein Hirn noch eingeschaltet, hast wohl ne 1+ an der Baumschule.
Und jetzt flame halt weiter im Forum rum :rolleyes:

Du wohnst in einem Passivhaus? Donnerwetter, nun ziehe ich alles zurück. :hammer:

Diese Passivhäuser sind ne feine Sache, vor allem wenn sie mal erschwinglich geworden sind. Auch bei diesem Konzept ist die Lüftung der Knackpunkt; hier wird es über Gegenstrom- Systeme realisiert............

Nun schätze mal, wieviele Häuser nach diesem Konzept es gibt und wie die Realität für die Massen aussieht?

Craig
2012-02-07, 00:00:02
Scheint ja ein sehr emotionales Thema zu sein.

Ich meine der Vermieter ist immer in der besseren Position, weil der Mieter erst beweisen muss, dass es nicht seine Schuld ist. Dass es schlechte Beispiele auf beiden Seiten gibt, ist mir durchaus bewusst.

Dennoch ist es verwunderlich, wenn die ganze Wohnung schimmelt, nur weil man nicht ganz so korrekt lüftet. So viel Genauigkeit kann man von keinem Mieter erwarten.

Nightspider
2012-02-07, 03:02:20
Ihr Helden seid Deutschland. Akademisches Proletariat ahoi. Asozial, und dann noch dreist hier brüsten.

Teilweise ist es ja schon so komisch, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wie ihr euer Abitur geschafft habt. Der beste Brüller sind die gefühlten 0 Grad Wandtemperatur innen. :freak:

Wenn ihr weder Vermieter noch Nachbarn mögt, also nach bestem Können schädigen wollt, warum mietet ihr dann überhaupt? Kauft euch doch ne Wohnung oder ein Haus!

Könnt ihr nicht? Also reißt euch am Riemen. :freak:

Ist ja echt zum totschießen, was für ein Gesocks hier als selbst ernannte soziale Hilfsgruppe, mit dem Hauptfach "Schimmelbekämpfung" das Abitur gemacht zu haben scheint, aus den Löchern kriecht und meint andere beleidigen zu müssen.

Was geilt ihr euch auch alle an den 0°C auf? Vielleicht sind es knapp über 0°C. Tut mir leid das ich kein Laser Thermometer besitze aber viel wärmer wird es nicht sein. Selbst 5°C wären kaum besser.

Zudem kann es dir ja wohl am Allerwertesten vorbei gehen, ob man heizt oder nicht.
Wozu soll ich selbst heizen, wenn es mir warm genug ist? Damit ich anfange zu schwitzen? Ich will keine Privatsauna aufmachen sondern ein angenehmes Wohnklima haben.

In meiner alten Wohnung lag mein Zimmer über und unter Schlafzimmern, bei denen im Winter die Fenster offen waren, so das mein altes Zimmer selbst mit Heizung eisig kalt war.

Also versuch hier keinem etwas von sozialem Verhalten zu erzählen du Wichtigtuer.

Piffan
2012-02-07, 07:40:20
Scheint ja ein sehr emotionales Thema zu sein.

Ich meine der Vermieter ist immer in der besseren Position, weil der Mieter erst beweisen muss, dass es nicht seine Schuld ist. Dass es schlechte Beispiele auf beiden Seiten gibt, ist mir durchaus bewusst.

Dennoch ist es verwunderlich, wenn die ganze Wohnung schimmelt, nur weil man nicht ganz so korrekt lüftet. So viel Genauigkeit kann man von keinem Mieter erwarten.


Das Lüften muss man im Zusammenhang mit der Nutzung und dem Heizverhalten sehen.
Wenn ich bewußt nicht heize, weil ja durch die Wände bzw. Decke/Boden die Wärme der Nachbarn reicht, dann ist die Gefahr des Schimmels höher.

Dann gehört zum Schimmel natürlich auch die Produktion von Feuchtigkeit, sprich Zahl der Personen und ob man viel kocht, Wäsche in der Wohnung trocknet etc.

Wenn man so liest, liegt bei vielen beides im Argen: Eine Lüftung, die der Nutzung nicht angemessen ist, und knauseriges Heizen.

Warme Luft bindet nun mal besser Wasser, so dass mit der Stosslüftung mehr Wasserdampf entfernt wird. Außerdem wird durch gutes Heizen vermieden, dass an der Wand Tauwasser entsteht. Gute Isolierung und thermische Zirkulation vorausgesetzt...........

Bei mangelnder Heizung können auch die Rohre in Außenwänden einfrieren, und dann wird es richtig eklig teuer.

Anadur
2012-02-07, 07:45:58
Um mal ein bisserl die Schärfe aus dem Thema zu nehmen. Also prinzipiell hat er Recht. Räume sollten im Winter geheizt werden bzw. es sollte darauf geachtet werden nicht unter gewisse Temperaturen zu fallen. Selbst in einem Raum in dem man selten ist, darf die Temperatur der Wand nicht auf nur annähernd innen auf 0° fallen. Das ist schlecht für die Bausubstanz, kann zu gefrorenen Leitungen führen und Schimmel und Co. ist Tür und Tor geöffnet.
Wer nicht heizt schadet bewusst und vorsätzlich den Eigentümer und die Mietnachbarn, sofern es welche gibt. Etwas absichtlich zu beschädigen ist einfach ein asoziales Verhalten. Dabei gehts wirklich nicht darum, ob einem die 18° Raumtemperatur reichen oder man 22° braucht, sondern einfach nur grundsätzlich darum, dass es nicht geht überhaupt nicht zu heizen und eine Außenwand so extrem abkühlen zu lassen.

Ansonsten frage ich mich im übrigen, wie bei euch die Heizung abgerechnet wird. Ich kenne es nämlich nur so, dass über m² bzw. über Personenanzahl abgerechnet wird. In beiden Fällen bringt es nämlich fast nichts, die Heizung aus zu lassen. Es ist ja auch eine Milchmädchenrechnung. Was Wohnung A an Heizkosten "spart" muß Wohnung B halt zusätzlich aufwenden und der im Keller/EG ist eh der Arsch des Hauses, der für alle anderen mitheizt.

Piffan
2012-02-07, 07:47:04
Ist ja echt zum totschießen, was für ein Gesocks hier als selbst ernannte soziale Hilfsgruppe, mit dem Hauptfach "Schimmelbekämpfung" das Abitur gemacht zu haben scheint, aus den Löchern kriecht und meint andere beleidigen zu müssen.

Was geilt ihr euch auch alle an den 0°C auf? Vielleicht sind es knapp über 0°C. Tut mir leid das ich kein Laser Thermometer besitze aber viel wärmer wird es nicht sein. Selbst 5°C wären kaum besser.

Zudem kann es dir ja wohl am Allerwertesten vorbei gehen, ob man heizt oder nicht.
Wozu soll ich selbst heizen, wenn es mir warm genug ist? Damit ich anfange zu schwitzen? Ich will keine Privatsauna aufmachen sondern ein angenehmes Wohnklima haben.

In meiner alten Wohnung lag mein Zimmer über und unter Schlafzimmern, bei denen im Winter die Fenster offen waren, so das mein altes Zimmer selbst mit Heizung eisig kalt war.

Also versuch hier keinem etwas von sozialem Verhalten zu erzählen du Wichtigtuer.

Wenn du dich mit praktischen Dingen des Lebensalltages ebenso intensiv beschäftigen würdest wie mit deinem Multimediagedöns in deiner Signatur, dann würde dir die Schamröte ins Gesicht schießen, so einen Unfug postest du. Sinnlos auf solch einem Level zu diskutieren. Diskussion setzt den Willen voraus, auch mal die andere Seite der Medaille zu betrachten und nicht nur im Egoland zu hausen.

Piffan
2012-02-07, 07:51:58
Um mal ein bisserl die Schärfe aus dem Thema zu nehmen. Also prinzipiell hat er Recht. Räume sollten im Winter geheizt werden bzw. es sollte darauf geachtet werden nicht unter gewisse Temperaturen zu fallen. Selbst in einem Raum in dem man selten ist, darf die Temperatur der Wand nicht auf nur annähernd innen auf 0° fallen. Das ist schlecht für die Bausubstanz, kann zu gefrorenen Leitungen führen und Schimmel und Co. ist Tür und Tor geöffnet.
Wer nicht heizt schadet bewusst und vorsätzlich den Eigentümer und die Mietnachbarn, sofern es welche gibt. Etwas absichtlich zu beschädigen ist einfach ein asoziales Verhalten. Dabei gehts wirklich nicht darum, ob einem die 18° Raumtemperatur reichen oder man 22° braucht, sondern einfach nur grundsätzlich darum, dass es nicht geht überhaupt nicht zu heizen und eine Außenwand so extrem abkühlen zu lassen.

Ansonsten frage ich mich im übrigen, wie bei euch die Heizung abgerechnet wird. Ich kenne es nämlich nur so, dass über m² bzw. über Personenanzahl abgerechnet wird. In beiden Fällen bringt es nämlich fast nichts, die Heizung aus zu lassen. Es ist ja auch eine Milchmädchenrechnung. Was Wohnung A an Heizkosten "spart" muß Wohnung B halt zusätzlich aufwenden und der im Keller/EG ist eh der Arsch des Hauses, der für alle anderen mitheizt.

Es wird die Aufteilung gesplittet: Ein fester Part wird nach Quadratmetern umgelegt, der größere Anteil wird von Dienstleistern wie Kalormeter verbrauchsabhängig verrechnet.

Ideal ist eine eigene Therme je Wohnung, da zahlt jeder seinen Part, insbesondere bei Warmwasser sehr sinnvoll. Daher finde ich eine zentrale Heizung nur dann gut, wenn das Warmwasser dezentral über Durchlauferhitzer produziert wird. Imho am gerechtesten.

In Wohneinheiten, wo erfahrungsgemäß mehr Assis wohnen, wäre die Umlage nach Fläche gerechter. Da würde man die Schlaumeier genau so erreichen wie die gewissenhaften Mieter.

sun-man
2012-02-07, 08:10:48
Bei uns ist heizen auch sehr angenehm. Durch meinen schönen Vermieter ist zum einen kein Stück an Haus gedämmt und zum anderen ist die ganze Hütet gefliest. Das heisst aus dem Keller drückt es richtig schön hoch (in der neuen Wohnung ist der Keller gedämmt und 18°C fühlen sich an wie 24°C in der alten). Im "Erkerzimmer" (mein PC Zimmer, oben ist sein Balkon) ist auf beiden Seiten außen mit dicken Rissen versehen. Absplitterungen oben und ne Wärmebrücke die an den Jalousienkästen das Wasser runterlaufen lässt. Da kannst Du lüften bis Dir der Arsch auf Grundeis geht und es bingt nichts. Im ist das egal, er wird da nichts machen.

Seine tolle Glasfasertapete und der 5. Latexanstrich macht den Wasseraustausch vermutlich auch mal so richtig angenehm.

Mir ists auch egal. Dank Mieterschutz sehe ich den Auszug ganz entspannt entgegen. Die Hütte ist sauber und schimmelfrei

Heelix01
2012-02-07, 08:27:21
Wir (freundin und ich) sind in einen 35 Jahre alten block gezogen der 2000 sarniert wurde.
Innenliegende Wohnung mehrere Wohnungen unter und über uns links und rechts, ich sehe da aktuell echt keinen Grund meine Heizung (fernwärme) zu verwenden.
Leitungen können nicht einfrieren, innenliegender versorgungsschacht, selbst die Außenwände sind recht warm ... sonst wohnen nur Rentner im block vormieter war auch einer und hat uns 70€ Heizung abschlag pro monat eingebrockt. Ja das ist deutlich zuviel für 55m² und 3 Räume, zumal fernwärme im vergleich zu gas oder öl günstig ist.

Laut Lüftungsbeilage des Mietvertrag soll man 2 mal am Tag stoßlüften und die temperatur auf über 16°C halten, ja läuft :) .

Morale
2012-02-07, 09:07:01
Um mal ein bisserl die Schärfe aus dem Thema zu nehmen. Also prinzipiell hat er Recht. Räume sollten im Winter geheizt werden bzw. es sollte darauf geachtet werden nicht unter gewisse Temperaturen zu fallen. Selbst in einem Raum in dem man selten ist, darf die Temperatur der Wand nicht auf nur annähernd innen auf 0° fallen. Das ist schlecht für die Bausubstanz, kann zu gefrorenen Leitungen führen und Schimmel und Co. ist Tür und Tor geöffnet.
Wer nicht heizt schadet bewusst und vorsätzlich den Eigentümer und die Mietnachbarn, sofern es welche gibt. Etwas absichtlich zu beschädigen ist einfach ein asoziales Verhalten. Dabei gehts wirklich nicht darum, ob einem die 18° Raumtemperatur reichen oder man 22° braucht, sondern einfach nur grundsätzlich darum, dass es nicht geht überhaupt nicht zu heizen und eine Außenwand so extrem abkühlen zu lassen.
Meiner Frau friert es schnell, also wenn es hier wirklich mal kalt werden sollte wird auch die Heizung angemacht. Die Aussenwände sind auch "warm". Die Wohnung ist einfach ziemlich gut isoliert, wenn im Herbst bei ~10 Grad die Sonne hier reinscheint, dann wird es mir zu warm, dann mach ich das Fenster auf. Lüften tu ich regelmäßig, meistens morgens, nach der Arbeit und nachts nochmal. Bis jetzt hatte ich in 4 Wohnungen auch noch nie Probleme mit dem Schimmel. Bekomme bei Auszug immer kleine Geschenke vom Vermieter. Insofern beschädige ich hier auch nix. Bleibt natürlich die Sache mit den Nachbarn. Heizen die mehr? Weiß ich nicht. Bringt es was wenn ich die Heizung anwerfe und es dann hier 25 Grad in der Bude hat? Glaube ich nicht. Ich glaube auch nicht dass dann der Nachbar weniger heizen würde. Fällt ihm vermutlich gar nicht auf.

Piffan
2012-02-07, 09:56:14
Bei uns ist heizen auch sehr angenehm. Durch meinen schönen Vermieter ist zum einen kein Stück an Haus gedämmt und zum anderen ist die ganze Hütet gefliest. Das heisst aus dem Keller drückt es richtig schön hoch (in der neuen Wohnung ist der Keller gedämmt und 18°C fühlen sich an wie 24°C in der alten). Im "Erkerzimmer" (mein PC Zimmer, oben ist sein Balkon) ist auf beiden Seiten außen mit dicken Rissen versehen. Absplitterungen oben und ne Wärmebrücke die an den Jalousienkästen das Wasser runterlaufen lässt. Da kannst Du lüften bis Dir der Arsch auf Grundeis geht und es bingt nichts. Im ist das egal, er wird da nichts machen.

Seine tolle Glasfasertapete und der 5. Latexanstrich macht den Wasseraustausch vermutlich auch mal so richtig angenehm.

Mir ists auch egal. Dank Mieterschutz sehe ich den Auszug ganz entspannt entgegen. Die Hütte ist sauber und schimmelfrei

Seine Tapete mit Latexanstrich ist im Grunde ein Workaround für miserable Isolierung. ABer besser so, sprich die Suppe belbt auf der Wand und kann abgewischt werden, notfalls auch mit Fungiziden, als dass die Nässe in die Wand einzieht.

Bei solchen Verhältnissen wie du schilderst wird der Vermieter finanziell wohl nicht in der Lage oder nicht willens sein, die Substanz zu modernisieren. Bleibt halt der Auszug. Allerdings würde ich immer das Gesamtpaket in die REchnung aufnehmen: Zwar mag die neue Wohnung besser und energiesparender sein, aber wie ist die Lage/das soziale Umfeld und was kostet die Sache toto, also unter Einbeziehung der Miete? Oft werden Sanierungen als Anlass für saftige Mietpreiserhöhungen genommen....

Muss jeder selbst entscheiden; eine alte Hütte hat zwar Nachteile, aber wenn Vermieter und Mitbewohner nett sind, wiegt das ne Menge auf.

Als ich 18 Jahre zur Miete wohnte, war die Gemeinschaft gut: Jährliche Feste auf der Wiese hinterm Hause, selbstloses Helfen beim Reintragen der Einkäufe etc. Leider hat mit der Zeit eine Verjüngung der Mieter stattgefunden und was soll ich sagen: Mieses Benehmen bis zur Verweigerung des Grußes, nicht Einhalten der Fege- und Putzdienste etc. Ich hatte dann genug und wohne nun in der eigenen Hütte. Nachbarn sind zum Glück keine Idioten.....

nemesiz
2012-02-12, 11:54:18
hmm hier herrscht aber auch enormes unwissen,

wenn ich schon lese, in manchen räumen habe ich 5 bis 8 C, das macht ja nix ist ja keiner drin bzw die heizen sich durch die anderen auf usw da wird mir schwummrig.


wie war das nochmal? warme luft strömt dann in nen raum der kalt ist, warme luft an kalter aussenwand usw?

genau solche späßle verursachen eben schimmel und am ende wars keiner.

und wehe in diesen räumen kommt nach langer zeit die tapete runter dann wundern sich manche.

also minimum 16C sollte echt jeder raum haben ausgenommen der keller.


ganz schlimm finde ich so helden die im winder die küche und das schlafzimmer mit absoluter verweigerung nicht heizen.

Piffan
2012-02-12, 12:50:10
hmm hier herrscht aber auch enormes unwissen,

wenn ich schon lese, in manchen räumen habe ich 5 bis 8 C, das macht ja nix ist ja keiner drin bzw die heizen sich durch die anderen auf usw da wird mir schwummrig.


wie war das nochmal? warme luft strömt dann in nen raum der kalt ist, warme luft an kalter aussenwand usw?

genau solche späßle verursachen eben schimmel und am ende wars keiner.

und wehe in diesen räumen kommt nach langer zeit die tapete runter dann wundern sich manche.

also minimum 16C sollte echt jeder raum haben ausgenommen der keller.


ganz schlimm finde ich so helden die im winder die küche und das schlafzimmer mit absoluter verweigerung nicht heizen.

In irgendeiner Sendung wurde mal gesagt, dass die Oberflächentemperatur in bewohnten Räumen nicht niedriger als 13 °C sein dürfe, damit es bei "normaler" Luftfeuchtigkeit nicht zu Kondenswasserbildung kommt. Ist natürlich rein theoretisch, denn wer hat schon ein Thermometer mit Infrarot- Sensor und kann Oberflächen messen. Die 16 Grad als Richtschnur erscheinen mir ein bisschen gering, könnten bei guter Lüftung aber hinhauen. Aufgemerkt bei Schränken an Außenwänden; eigentlich ein Nogo, aber wenn dann muss man besonders gut heizen und lüften.

Ich habe mir letztens einen Raumentfeuchter von Aldi geholt: Der arbeitet mit einem Kompressor und funzt wunderbar: Wäsche im Kellerraum trocknet fast so flott wie im Wäschetrocker. Oder wenn wir die Sauna im Keller mit ausgiebiger Duscherei benutzt haben, lasse ich den Trockner noch 8h laufen. Ca. 2 Liter holt der aus den Räumen raus und das Hygrometer zeigt Error, weil unter 20 % am Ende....

Ob man nun Strom vergeudet zum Trocknen oder gleich korrekt heizt und lüftet, ist am Ende wohl Jacke wie Joppe.....:wink:


Apropos Bauschäden: In unserer Siedlung stand mal ein Haus zum auffallend niedrigen Preis zum Verkauf. Bei der Besichtigung war schnell offensichtlich warum der Preis gar nicht güngstig war: Die arme alte Frau hat nur die Küche beheizt, für die übrigen Räume reichte das Geld nicht mehr. War ne traurige GEschichte: Sie war Erbin und konnte sich lange über Wasser halten, weil die Eltern viel gespart hatten. Später musste sie Schmuck und wertvolle Gegenstände verscherbeln, am Ende landete sie in einer Nervenklinik.
Durch das Heizverhalten war das gesamte Haus modrig, vor allem waren die Holzbalkendecken hin. Selbst geschenkt wäre es noch zu teuer gewesen. Afaik hat es ein Handwerker aufgekauft und komplett saniert und wieder verkauft im Laufe einiger Jahre. Er war dann allerdings auch kuriert und würde sich das nicht wieder antun......

3dzocker
2012-02-12, 13:11:46
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=519598

Einfach mal lesen. TS ist nicht allein.

Ich möchte an der Stelle nicht den Ätzer machen, aber selbst 5°C Wandoberflächentemp. innen - JUNGE WAS GEEEHHHT!?!?!

tschau

Wolfram
2012-02-12, 14:01:28
Sachtmal, in meiner Altbauwohnung habe ich in der Kühe noch so einen uralt "Kühl"-Schrank. Also ein tiefer Einbauschrank wo hinten im Schrank eine verschließbare Klappe ist, die nach draußen geht. Also es ist quasi ein Loch in der Außenwand zum Einbauschrank rein. Weder die Klappe nach außen, noch die Türen des Einbauschrankes sind annähernd Luftdicht. Als Resultat habe eine eiskalte Küche, insbesondere der Boden. Obwohl beides verschlossen ist und die Heizung (gegenüberliegende Wand zum Fenster, IHMO unterdimensioniert) auf 5 steht. Wirklich schlimm wurde es allerdings erst in den letzten 1-2 Wochen wo die Temperatur auf zweistellige Minustemperaturen abgefallen ist. Ich habe jetzt am Wochenende mit Heißkleber einen Gefrierbeutel vor die Klappe zur Außenwand geklebt und das damit annähernd Luftdicht bekommen. Dies hat schonmal Wunder gewirkt, ist jetzt VIEL Wärmer in der Küche. Unglaublich.

Nun hab ich allerdings trotzdem Schimmel an der Außenwand. In der Ecke und am Fenster.
Außerdem ist die Konstruktion nur eine Notlösung fürs Wochenende gewesen, weil die Temperaturen nochmal arg abgefallen sind und der Schlimmel mir Angst gemacht hat.

Wie würdet ihr vorgehen?

Informier den Vermieter, auch in seinem Interesse. Als weiteren Notbehelf kannst Du Hohlprofil-Dichtungsstreifen an die Türen kleben, die gibt es auch in relativ großen Durchmessern, so daß man auch große Spalte bei Altbauwohnungstüren einigermaßen zu bekommt. Habe ich jedenfalls gute Erfahrungen gemacht, Zugluft läßt deutlich nach (Wohnungstüren), Schallisolierung auch klar besser.

Scheint ja ein sehr emotionales Thema zu sein.

Ich meine der Vermieter ist immer in der besseren Position, weil der Mieter erst beweisen muss, dass es nicht seine Schuld ist. Dass es schlechte Beispiele auf beiden Seiten gibt, ist mir durchaus bewusst.

Dennoch ist es verwunderlich, wenn die ganze Wohnung schimmelt, nur weil man nicht ganz so korrekt lüftet. So viel Genauigkeit kann man von keinem Mieter erwarten.

Der von Vermietern gern erhobene pauschale Vorwurf, der Mieter lüfte und heize falsch, zieht im Streitfall auch nicht. Die Beweislast liegt beim Vermieter, der muß seinen Schaden beweisen. Was natürlich vereinfacht wird, wenn der Mieter angibt, er lüfte sowieso nur alle drei Tage mal kurz und 15 Grad in der Wohnung würden ihm reichen.



also minimum 16C sollte echt jeder raum haben ausgenommen der keller.


ganz schlimm finde ich so helden die im winder die küche und das schlafzimmer mit absoluter verweigerung nicht heizen.

Das hat man früher in Altbauten ja auch nie gemacht. Bei meinen Großeltern war das Schlafzimmer komplett unbeheizt. Aber früher waren die Gebäude eben auch nicht so gut isoliert wie heute, da wird man immer mehr Luftzug gehabt haben. Die Gerichte bekommen seit einigen Jahren wieder zunehmend Schimmel-Streitfälle auf den Tisch, und das wird angesichts immer besserer Isolierungen bei gleichzeitig deutlich steigenden Energiepreisen sicher weiter zunehmen.

ux-3
2012-02-12, 14:25:36
Ich verstehe die Aggressivität gegenüber den Nicht-Heizern nicht. Sie sind eh mit 30% am Heizspaß beteiligt. Als Vermieter hat man den Schimmel-Ursachen Nachweis auch schon schriftlich in der Tasche: Es wurde nicht geheizt. Könnte schlimmer sein.

Piffan
2012-02-12, 18:44:04
Das hat man früher in Altbauten ja auch nie gemacht. Bei meinen Großeltern war das Schlafzimmer komplett unbeheizt. Aber früher waren die Gebäude eben auch nicht so gut isoliert wie heute, da wird man immer mehr Luftzug gehabt haben. Die Gerichte bekommen seit einigen Jahren wieder zunehmend Schimmel-Streitfälle auf den Tisch, und das wird angesichts immer besserer Isolierungen bei gleichzeitig deutlich steigenden Energiepreisen sicher weiter zunehmen.

Nicht die immer bessere Isolierung ist schuld, im Gegenteil, es liegt an den zugdichten Fenstern. Früher wiesen die Fenster Holzrahmen auf, die selten völlig dicht schlossen. Dann hatte man Einfachglas, an dem das Wasser innen kondensierte. Wurde einfach abgewischt. Die Fensterbänke wiesen auch Rinnen auf zum Auffangen des Schwitzwassers. - Kennt jemand noch Eisblumen?

sun-man
2012-02-12, 18:55:34
Klar doch :). Eisblumen waren cool.
letztendlich ist es aber so das gerade in alten Häusern (Bauernhaus usw) feuchte Luft wenig schlimm ist. Ein Arbeitskollege hat absichtlich so ne alte Hütte. Wenn es draussen naß und feucht ist, ist es das drinnen auch - Schimmel kennt er trotzdem nicht. Dafür ist seine Heizungsrechnung etwas höher ;).


Habe gerade heute (ziehen am Mittwoch um) wieder so ne nette Ecke gefunden. Diese blöde Glasfasertapete und der Xte Latexanstrich verhindern jegliches "atmen" - dazu der ungedämmt Fußboden. Alles wird gut, ab Donnerstag in ein schön muckelig gedämmtest Haus inkl Garten :)

Commander Keen
2012-02-12, 20:24:31
Schimmel um die Fenster, was tun?

Ausziehen.

ux-3
2012-02-12, 20:38:03
Alles wird gut, ab Donnerstag in ein schön muckelig gedämmtest Haus inkl Garten :)

Finde den Fehler. :tongue:

Piffan
2012-02-13, 21:46:10
Klar doch :). Eisblumen waren cool.
letztendlich ist es aber so das gerade in alten Häusern (Bauernhaus usw) feuchte Luft wenig schlimm ist. Ein Arbeitskollege hat absichtlich so ne alte Hütte. Wenn es draussen naß und feucht ist, ist es das drinnen auch - Schimmel kennt er trotzdem nicht. Dafür ist seine Heizungsrechnung etwas höher ;).


Habe gerade heute (ziehen am Mittwoch um) wieder so ne nette Ecke gefunden. Diese blöde Glasfasertapete und der Xte Latexanstrich verhindern jegliches "atmen" - dazu der ungedämmt Fußboden. Alles wird gut, ab Donnerstag in ein schön muckelig gedämmtest Haus inkl Garten :)

Die richtig alten Hütten haben Lehmwände. Die puffern enorme Mengen an Feuchte. Sind schon recht angenehm vom Klima. Aber willste in so einer alten Hütte wirklich wohnen? So mit Silberfischchen per Du? :freak:

Was das gedämmte Haus betrifft: Täusche dich nicht über die Heizkosten. Ein Haus verbraucht doch ungleich mehr als eine Wohnung mit anderen Wohnungen drumherum.
Jetzt im Winter hatten wir Spitzen von 18 Kubikmetern Gas (wie schreibt man eigentlich Hochzahlen?). Pro Tag versteht sich. Wohnfläche 130 und ein paar zerquetschte. Schlafzimmer nachts mit offenem Fenster (war schon grenzwertig dieses Jahr, aber geschlossen geht überhaupt gar nicht) und tags auf 20 °C aufgeheizt. Nun gut, ist nicht muckelig gedämmt, da Baujahr in den 30ern, aber es kamen Schwemmsteine zum Einsatz, sprich besser als Ytong vom Isolierwert her. Fassaden dann noch mal abgehängt mit Mini- Klinkern und 1cm Polyurethanschaum. Die Dachetage modern mit Rockwool und Trockenbau ausgebaut......Aber die Decken sind Holzbalkenkonstruktionen, mit Schüttung und Lehmputz auf Schilf. :tongue:

Craig
2012-02-14, 01:08:49
Ausziehen.

Als ob das die Lösung wäre. Vor allem wenn man eine hohe Provision gezahlt hat für die Wohnung.

Am besten werde ich erstmal Mitglied beim Mieterverein, dann hab ich zumindest eine Rechtsschutz de facto.

x-force
2012-02-14, 01:24:20
wie hier schon öfters angemerkt, ist die bausubstanz und nicht das verhalten der bewohner ursächlicher für feuchte wände.

vielleicht sollten die wütenden eigenheimbesitzer ihre agressionen mal auf die firma richten, die ihnen den pfusch eingebaut hat.

sun-man
2012-02-14, 06:43:17
Werden einige aber nicht tun. Die glauben scheinbar ernsthaft das man die angemietete Wohnung grundsaniert und in besserem Zustand übergeben würde als man sie übernommen hat. Da werden Schäden die im normalen Mietalltag passieren komplett eingefordert usw..

Piffan
2012-02-14, 09:33:27
wie hier schon öfters angemerkt, ist die bausubstanz und nicht das verhalten der bewohner ursächlicher für feuchte wände.

vielleicht sollten die wütenden eigenheimbesitzer ihre agressionen mal auf die firma richten, die ihnen den pfusch eingebaut hat.

Wer eine Problematik auf einen Kern verdichtet bzw. sich im Besitz der einzigen Wahrheit wähnt ist imho vorsätzlich dumm.

Wie immer ist die Sache vielschichtiger als man denkt, und aus vielen Äußerungen hier lese ich Ignoranz heraus.

Was man auch beachten sollte: Die Mehrzahl der Heime besteht aus Altbausubstanz. Was Du als "Pfusch" bezeichnest, war einmal der Normal- Zustand.

Man kann sich natürlich immer alles zurechtbiegen wie man will, dabei ist eine gewisse Ahnungslosigkeit von elementarer Physik von Vorteil. Der eine wettert, dass übertriebene Isolation den Schimmel fördert, der andere steht auf dem Standpunkt, dass Schimmel einzig ein Isolationsmangel ist....

Wie gut, dass vor GEricht nicht tumbes Stammtischgehuber gilt, sondern die Aussage von Gutachtern. Und die müssen einen Nachweis ihrer Kenntnisse erbringen und werden vereidigt.....Aber wozu die Mühe, wenn die echten Experten hier im Forum zu Hauf sitzen. :rolleyes:

Was die Agression betrifft: Es ist aber auch zum Haareausraufen, wie dämlich der Forenmob ist. :wink:


Um mal zum Topic zu kommen: Craigs Aussage, dass man dem Mieterverein beitreten solle, kann man nur bekräftigen. ERstens sind die Leute bestens vertraut und kennen unter den Mietern wie Vermietern ihre schwaren Schafe, und zweitens ist im Beitrag ein Rechtschutz enthalten. Imho ein MUSS. Normaler REchtschutz beinhaltet oftmals keinen Vertragsrechtschutz, also genau die Klauseln lesen.........

x-force
2012-02-14, 11:12:38
Wie immer ist die Sache vielschichtiger als man denkt, und aus vielen Äußerungen hier lese ich Ignoranz heraus.

Was man auch beachten sollte: Die Mehrzahl der Heime besteht aus Altbausubstanz. Was Du als "Pfusch" bezeichnest, war einmal der Normal- Zustand.

Man kann sich natürlich immer alles zurechtbiegen wie man will, dabei ist eine gewisse Ahnungslosigkeit von elementarer Physik von Vorteil. Der eine wettert, dass übertriebene Isolation den Schimmel fördert, der andere steht auf dem Standpunkt, dass Schimmel einzig ein Isolationsmangel ist....


nun für mich ist das ganze relativ einfach... ich wohne in einem haus, das direkt nach dem 2.wk gebaut wurde, daher sicher nicht die beste ausgangslage bietet und vor 6 jahren komplett modernisiert wurde. inkl super fenster und 20cm dämmung auf der außenwand.

hier gibt es solche probleme nicht, weil auch der bereich um das fenster herum sauber und ordentlich isoliert wurde, also nix mit kältebrücken.

mein schlafzimmer hat geschätzte 14-16 grad und da sind alle wände gleich warm und nichts schimmelt.
es geht also, wenn man will und ordentliche handwerker beauftragt!

das haus, das meine eltern früher bewohnt haben, wurde in den 90ern gebaut und extrem schlampig und billig hochgezogen. da hat man dann einfach mal isolierfolie nicht richtig verklebt und nach ein paar jahren hatten wir ein feuchtes zimmer, das auch nicht trocken zu bekommen war.
immerhin war der vermieter dann so clever, daß der schaden beseitigt wurde, jedoch erst nach einer mietminderung ;)
das halbe dach wurde wieder aufgedeckt, der bereich um die gaube ordentlich isoliert und der raum trocknete wieder ab.

es geht... wenn man will.
wenn eure butze also schimmelt, dann isoliert das erstmal anständig, denn das ist möglich und beinhaltet keine selten dämlichen forderungen an mieter.

Piffan
2012-02-14, 11:24:01
nun für mich ist das ganze relativ einfach... ich wohne in einem haus, das direkt nach dem 2.wk gebaut wurde, daher sicher nicht die beste ausgangslage bietet und vor 6 jahren komplett modernisiert wurde. inkl super fenster und 20cm dämmung auf der außenwand.

hier gibt es solche probleme nicht, weil auch der bereich um das fenster herum sauber und ordentlich isoliert wurde, also nix mit kältebrücken.

mein schlafzimmer hat geschätzte 14-16 grad und da sind alle wände gleich warm und nichts schimmelt.
es geht also, wenn man will und ordentliche handwerker beauftragt!

das haus, das meine eltern früher bewohnt haben, wurde in den 90ern gebaut und extrem schlampig und billig hochgezogen. da hat man dann einfach mal isolierfolie nicht richtig verklebt und nach ein paar jahren hatten wir ein feuchtes zimmer, das auch nicht trocken zu bekommen war.
immerhin war der vermieter dann so clever, daß der schaden beseitigt wurde, jedoch erst nach einer mietminderung ;)
das halbe dach wurde wieder aufgedeckt, der bereich um die gaube ordentlich isoliert und der raum trocknete wieder ab.

es geht... wenn man will.
wenn eure butze also schimmelt, dann isoliert das erstmal anständig, denn das ist möglich und beinhaltet keine selten dämlichen forderungen an mieter.

Soderle, du hast jetzt die Isolierschiene beleuchtet. Aber vielleicht ist es dir bekannt, dass es auch bei übertriebener Luftfeuchtigkeit schimmeln kann. Auch hier ein Beispiel: Wir wohnten 18 Jahre in einem Hause, das erst kurz vor dem Einzug isoliert wurde. Wir bekamen zwei Jahre lang Rückzahlungen von der Heizungsumlage, bis die Vorrauszahlungen dem niedrigen Bedarf angepasst waren.

Nebenan wohnte ein junges Päärchen. Die hatten Schimmel im Schlafzimmer und Schimmel in ihrem Fitnessraum.
Wir haben nämlich deren Wohnung mit übernommen als die auszogen und beide Wohnungen vereinigt. Der Schimmel war an den Außenwänden, weil die beiden recht aktiv waren, also auch im Schlafzimmer viel Schweiß produziert haben und im Fitnesraum sowieso. Es sei ihnen der Spaß gegönnt, aber weil sie beide berufttätig waren, kam das Lüften zu kurz.....

Lange Rede kurzer Sinn: Ich habe mit Schimmelex aufgeräumt und besser belüftet. Schimmel gabs nie wieder....

Merkste was? Es gibt IMMER zwei Seiten einer Medaille. Aber das ist dir doch wohl klar. Ich gönne dir dein isoliertes Heim, hoffe aber, dass ihr keine Lüftungsmuffel seid und nicht in einer Dampfsauna wohnt. :freak:

x-force
2012-02-14, 11:33:29
Soderle, du hast jetzt die Isolierschiene beleuchtet. Aber vielleicht ist es dir bekannt, dass es auch bei übertriebener Luftfeuchtigkeit schimmeln kann. Auch hier ein Beispiel: Wie wohnten 18 Jahre in einem Hause, das erst kurz vor dem Einzug isoliert wurde. Wir bekamen zwei Jahre lang Rückzahlungen von der Heizungsumlage, bis die Vorrauszahlungen dem niedrigen Bedarf angepasst waren.

Nebenan wohnte ein junges Päärchen. Die hatten Schimmel im Schlafzimmer und Schimmel in ihrem Fitnessraum.
Wir haben nämlich deren Wohnung mit übernommen als die auszogen und beide Wohnungen vereinigt. Der Schimmel war an den Außenwänden, weil die beiden recht aktiv waren, also auch im Schlafzimmer viel Schweiß produziert haben und im Fitnesraum sowieso. Es sei ihnen der Spaß gegönnt, aber weil sie beide berufttätig waren, kam das Lüften zu kurz.....

Lange Rede kurzer Sinn: Ich habe mit Schimmelex aufgeräumt und besser belüftet. Schimmel gabs nie wieder....

Merkste was? Es gibt IMMER zwei Seiten einer Medaille. Aber das ist dir doch wohl klar. Ich gönne dir dein isoliertes Heim, hoffe aber, dass ihr keine Lüftungsmuffel seid und nicht in einer Dampfsauna wohnt. :freak:

klar... man kann sich immer dämlich anstellen, aber wenn mies isoliert ist, kannst du lüften bis du erfrierst.
natürlich kann es bei sehr hoher luftfeutchtigkeit leichter schimmeln, zumindest nach dem duschen sollte man schon einmal lüften ;)

die leute von denen du sprichst haben wohl maximal einmal am tag gelüftet.

nicht zu unterschätzen sind auch viele pflanzen, die viel wasser verdunsten.

Piffan
2012-02-14, 12:03:40
klar... man kann sich immer dämlich anstellen, aber wenn mies isoliert ist, kannst du lüften bis du erfrierst.
natürlich kann es bei sehr hoher luftfeutchtigkeit leichter schimmeln, zumindest nach dem duschen sollte man schon einmal lüften ;)

die leute von denen du sprichst haben wohl maximal einmal am tag gelüftet.

nicht zu unterschätzen sind auch viele pflanzen, die viel wasser verdunsten.

Was die Duschen betrifft: Die Nasszellen waren innen und der Belüftungsschacht ware eher insuffizient.

Noch ein Beispiel: Meine Schwiegermutter hat ihr Schlafzimmer oben in der dritten Etage unter der Dachschräge. Isolierung? Harhar, irgendwann in den vierzigern haben die die Innenräume oben mit soner komischen Faserplatte ausgekleidet, vielleicht 2cm dick und wenn man mit dem Schraubenzieher grob stochert, sind Löcher drin. Bei Sturm springt bei ihr die Klappe zur Abseite auf.....

Hat die Frau Schimmel? Nö, denn das Schlafzimmerfenster ist nie zu, außer jetzt mal bei Minus 18 Grad. Die heizt da auch wenig, nur wenn Gäste kommen wird die Dachetage aufgeheizt. Sollte doch munter vor sich hin gammeln, aber selbst vor 30 Jahren, als mit meiner Wenigkeit dort zeitweise 7 Personen lebten, schimmelte es nie, auch im Winter nicht.

Was sagste jetzt?

Lange Rede kurzer Sinn: Nie das Eine ohne das Andere betrachten. Selbst bei bester Isolierung kann es zur Kondensation kommen. Im Idealfall an der Fensterscheibe oder dem Kunsstoffrahmen, mit viel Pech hinter einem Kleiderschrank im Schlafzimmer, wo es an der Außenwand trotz bester Isolation zur Schwitzwasserbildung kommt. Alles schon erlebt.
Ich habe auch schon mitgeholfen, eine Canaille von Mieter rauszuekeln, der so mies heizte, dass der Mieter über ihm Reif unter seinem Bett hatte. Hast du eine Ahnung, mit welchen Pfosten man sich rumschlagen kann, wenn man Immobilien besitzt oder verwaltet. :eek:

x-force
2012-02-14, 12:26:52
Noch ein Beispiel: Meine Schwiegermutter hat ihr Schlafzimmer oben in der dritten Etage unter der Dachschräge. Isolierung? Harhar, irgendwann in den vierzigern haben die die Innenräume oben mit soner komischen Faserplatte ausgekleidet, vielleicht 2cm dick und wenn man mit dem Schraubenzieher grob stochert, sind Löcher drin. Bei Sturm springt bei ihr die Klappe zur Abseite auf.....

Hat die Frau Schimmel? Nö, denn das Schlafzimmerfenster ist nie zu, außer jetzt mal bei Minus 18 Grad. Die heizt da auch wenig, nur wenn Gäste kommen wird die Dachetage aufgeheizt. Sollte doch munter vor sich hin gammeln, aber selbst vor 30 Jahren, als mit meiner Wenigkeit dort zeitweise 7 Personen lebten, schimmelte es nie, auch im Winter nicht.

Was sagste jetzt?

Lange Rede kurzer Sinn: Nie das Eine ohne das Andere betrachten. Selbst bei bester Isolierung kann es zur Kondensation kommen. Im Idealfall an der Fensterscheibe oder dem Kunsstoffrahmen, mit viel Pech hinter einem Kleiderschrank im Schlafzimmer, wo es an der Außenwand trotz bester Isolation zur Schwitzwasserbildung kommt.

warum sollte die dame probleme haben? es schimmelt nur, wenn es feucht ist und feuchtigkeit kondensiert, wenn der temperaturunterschied zu groß ist. wenn es draußen wie drinnen kalt ist, gibts da ja auch kein problem.

wenn sich an der außenwand so etwas bildet, bevor das fenster beschlägt ist eben nicht richtig isoliert.

Piffan
2012-02-14, 15:04:04
warum sollte die dame probleme haben? es schimmelt nur, wenn es feucht ist und feuchtigkeit kondensiert, wenn der temperaturunterschied zu groß ist. wenn es draußen wie drinnen kalt ist, gibts da ja auch kein problem.

wenn sich an der außenwand so etwas bildet, bevor das fenster beschlägt ist eben nicht richtig isoliert.

Leider physikalisch falsch und daher Lötzinn. Es kondensiert nicht bei einer Temperaturdifferenz, sondern wenn Luft, die Wasserdampf enthalt, auf eine Oberfläche mit einer bestimmten Temperatur trifft.

Wasserdampf ist immer in der Luft, außer vielleicht in der Wüste, vor allem aber dort wo Menschen lelben. Mit jedem Atemstoß sondern wir Wasserdampf ab, auch ohne zu schwitzen.

Die kritische Temperatur, bei der der Taupunkt/Kondenspunkt liegt, hängt vom Sättigungsgrad der Luft und der Oberflächentemperatur ab.

Du bestätigst als weiterer absolutes Halb- oder Nichtwissen, meinst aber mit den Großen mitreden zu können. Note 6, Fresse halten. :eek:

FeuerHoden
2012-02-14, 15:15:30
Nur zum Verständnis: Wir sprechen hier nich von Feuchtbiotopen sondern von gewöhnlicher ~50% Luftfeuchtigkeit, richtig?

Würde es Abhilfe schaffen eine trockenere Raumluft zu haben wie eta ~40%?

ux-3
2012-02-14, 15:43:24
Machen wir uns doch nichts vor! In der normalen Welt sind fast alle Schimmelprobleme tatsächlich Bauprobleme. Aber wir sind nicht in der normalen Welt, wir sind im 3DCenter!

Hier lebt der Nerd, der nie lüftet, der nie heizt. Alles, was in der normalen Welt gilt, ist hier zunächst gegenstandslos oder die krasse Ausnahme.

[dzp]Viper
2012-02-14, 15:48:33
Beim "Großputz" habe ich heute auch Schimmel in meinem Schlafzimmer entdeckt.

Genau in der Ecke die meine einzigste "Aussenwandecke" ist... tolle Wurst. Eben auch genau das Zimmer was durch die Aussenwandecke immer am kältesten ist.
Trotz 2-3x täglich Lüften (vor dem Schlafen, nach dem Aufstehen und zwischendurch 1x) ist der Schimmel eben genau in der Ecke entstanden.

Hab dem Vermieter bescheid gegeben und er sagte, ich solle dem Hausmeister anrufen und er kümmert sich um alles. Klag eher so, als wäre das kein großes Problem :ugly:

Na mal schauen. Morgen kommt der Hausmeister vorbei.

/edit: Hab natürlich gleich alle anderen Räume geprüft und selbst im Bad ist absolut kein Schimmel zu finden.

Bild vom Drama:
http://s1.directupload.net/images/120214/temp/lvzarhsv.jpg (http://s1.directupload.net/file/d/2800/lvzarhsv_jpg.htm)

P.S. Ich hoffe ja, dass nur die Tapete wirklich direkt davon betroffen ist... Wir werden sicher ein Stück der Tapete Morgen abnehmen und dann wird man ja sehen wie schwer es wirklich ist.

x-force
2012-02-14, 15:55:22
Leider physikalisch falsch und daher Lötzinn. Es kondensiert nicht bei einer Temperaturdifferenz, sondern wenn Luft, die Wasserdampf enthalt, auf eine Oberfläche mit einer bestimmten Temperatur trifft.

Wasserdampf ist immer in der Luft, außer vielleicht in der Wüste, vor allem aber dort wo Menschen lelben. Mit jedem Atemstoß sondern wir Wasserdampf ab, auch ohne zu schwitzen.

Die kritische Temperatur, bei der der Taupunkt/Kondenspunkt liegt, hängt vom Sättigungsgrad der Luft und der Oberflächentemperatur ab.

Du bestätigst als weiterer absolutes Halb- oder Nichtwissen, meinst aber mit den Großen mitreden zu können. Note 6, Fresse halten. :eek:

ich habs vereinfacht..

feuchtigkeit kondensiert, wenn die luft mit feuchtigkeit übersättigt ist.

das kann durch druckänderung oder temperaturänderung zustande kommen. die oberflächentemperatur(von was überhaupt?? du meinst wohl die temperatur der luft vor der wand) ist dabei egal

btw welcome to ignore dämlich-dreister zeitgenosse.

Piffan
2012-02-14, 16:25:12
ich habs vereinfacht.. ein normal intelligenter mensch kann damit etwas anfangen, aber, wenn du trottel schon klug scheißen willst, dann tu es richtig:

feuchtigkeit kondensiert, wenn die luft mit feuchtigkeit übersättigt ist.

das kann durch druckänderung oder temperaturänderung zustande kommen. die oberflächentemperatur(von was überhaupt?? du meinst wohl die temperatur der luft vor der wand) ist dabei egal

btw welcome to ignore dämlich-dreister zeitgenosse.

Oberflächentemperatur sagt dem Herren nichts? Was das wohl sein könnte? Also mal für die Langsamen unter uns: Oberfläche des Tisches. Ein Problem? Nein, denn er hat nach einiger Zeit die gleiche Temperatur wie die Raumluft und damit wird der Taupunkt nicht unterschritten, er bleibt trocken.
Oberflächentemperatur der Heizung. Ein Problem? Ganz sicher nicht, denn sie ist höher als die Lufttemperatur und damit wird die Luft in der Nähe erwärmt respektive sie "trocknet" und kann sogar noch mehr Wasser binden.

Oberflachentemperatur der Außenwand. Ein Problem? Kommt auf ihre Temperatur an. Ist sie niedrig, KANN der Taupunkt unterschritten werden, und dann wird sie nass. Wo genau der Taupunkt liegt, hängt von der Sättigung der Luft ab. Als Faustformel habe ich mal aufgeschnappt: Bei "normaler" Luftfeuchtigkeit von ca. 60 % liegt der Taupunkt bei ca. 13 Grad. Wahrscheinlich gibts da Tabellen, wo man den Taupunkt in relation zur Sättigung ablesen kann. Man spricht ja daher auch von RELATIVER Feuchte. Liegt sie hoch, steigt auch der Taupunkt, sprich es wird vielleicht schon bei 18 Grad feucht.

Wenn wir das jetzt endlich gerallt haben, dann wissen wir auch, dass es IMMER zu Schimmel kommen kann, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: Die Oberflächentemperatur der Wand ist niedrig und oder die relative Luftfeuchte ist hoch. Wann ist eine Wand kalt? Wenss draußen sehr kalt ist und die Zirkulation der warmen Zimmerluft gestört ist. Kommt ein Schrank wie ein Vorhang in Frage. Die Gefahr des Schimmels ist also nie gebannt, eine gute Isolierung mindert nur die Gefahr. Dennoch kommt Schimmel in den besten Häusern vor. Z.B. bei faulen Lüftern, zu viel Aktivität im Schlafzimmer, zu viele Personen, zu viel feuchte Wäsche auf dem Trockner etc. pp.

Bevor man also rumplärrt von wegen Baumangel, erst mal nachdenken und fragen, WANN ist der Schimmel aufgetreten. War es jetzt bei den extremen Niedrigtemperaturen oder tritt es regelmäßig auf? Schrank oder Vorhang an einer Außenwand ist immer kritisch.

@x-force: Hättest mich jetzt nicht auf deiner unwichtigen Ignore, bestünde jetzt die Chance mal was zu lernen.

Was ich als alter Sack leider immer öfter erfahre: Generation Internet ist Generation Doof. Nix verstehen, nichts transferieren, Gedächtnis wie ein offenes Fenster. Was macht ihr Helden ohne Google und co? Nicht dass ihr verstehen würdet, was Wiki schreibt, aber ihr könnt Protzen mit Worthülsen. - Ihr seid Deutschland.

[dzp]Viper
2012-02-14, 16:54:01
feuchtigkeit kondensiert, wenn die luft mit feuchtigkeit übersättigt ist.

das kann durch druckänderung oder temperaturänderung zustande kommen. die oberflächentemperatur(von was überhaupt?? du meinst wohl die temperatur der luft vor der wand) ist dabei egal
Der erste Satz ist zur hälfte richtig

Der Zweite Satz, vor allem der 2. Teil vom 2. Satz ist einfach komplett falsch.

Die Oberflächentemperatur der Objekte ist mit das wichtigste ob und wann sich das Wasser auf der Oberfläche des Objektes kondensiert.

Wieso wohl hast du als erste an den Fenstern Wasser? Genau - weil die Fenster in einer Wohnung in 90% der Fälle immer die gefährlichse Kältebrücke sind. Genau das ist der Grund wieso das Wasser dort als erstes kondensiert!

Piffan
2012-02-14, 18:03:15
Viper;9165716']Der erste Satz ist zur hälfte richtig

Der Zweite Satz, vor allem der 2. Teil vom 2. Satz ist einfach komplett falsch.

Die Oberflächentemperatur der Objekte ist mit das wichtigste ob und wann sich das Wasser auf der Oberfläche des Objektes kondensiert.

Wieso wohl hast du als erste an den Fenstern Wasser? Genau - weil die Fenster in einer Wohnung in 90% der Fälle immer die gefährlichse Kältebrücke sind. Genau das ist der Grund wieso das Wasser dort als erstes kondensiert!

Am Fenster ist die prominenteste Kältebrücke, kennt jeder und ist allgemein akzeptiert. Ist ja auch nicht so wild, früher hatte die Fensterbänke eine "Saftrinne". Aufwischen und vergessen.

Bei deinem Problem ist es definitiv eine unschöne Kältebrücke. Entweder ist die Dämmung dort mies, oder der extreme Frost plus Wind hat es eben doch geschafft, die Wand, speziell die Ecke, auszukühlen. Hast du dort einen Vorhang hängen? Die Meldung ist schon ok, schon um Regress seitens des Vermieters zu vermeiden. Nicht dass du dann beim Ausszug der Doofe bist, weil vielleicht in der Tiefe die Bausubstanz vermodert und man es dir anhängen will. Manchmal ist auch der Putz außen im Eimer und es ist Schlagregen, der obendrein die Isolierung noch weiter verschlechtert. So was gut dokumentieren per Photo, dabei auch andere kritsche Stellen der Wohnung, eben um zu zeigen, dass es nicht allgemein am Lüften liegen kann, und Termin mit dem Verwalter notieren.....

Morale
2012-02-14, 18:45:10
Piffan wann hast du Geburstag?
Schenk ich dir ein Kissen, damit du ausm Fenster die Jugendlichen ankacken kannst. Bleibt das Forum wenigstens sauber.

Schreib doch einfach sachlich oder geht das im Alter nichtmehr, verfällt man dann wieder in pubertäres Ankacken.

Piffan
2012-02-14, 19:09:52
Piffan wann hast du Geburstag?
Schenk ich dir ein Kissen, damit du ausm Fenster die Jugendlichen ankacken kannst. Bleibt das Forum wenigstens sauber.

Schreib doch einfach sachlich oder geht das im Alter nichtmehr, verfällt man dann wieder in pubertäres Ankacken.

Ankacken wem Ankacken gebührt. Wenn jemand nur Lötzinn verzapft und das ganze streitlustig rüberkommt, dann lasse ich mich nie lumpen.

Der Unterschied ist: Manche Leute wissen wovon sie reden, andere nicht.

x-force
2012-02-14, 19:18:12
Viper;9165716']Der erste Satz ist zur hälfte richtig

Der Zweite Satz, vor allem der 2. Teil vom 2. Satz ist einfach komplett falsch.

Die Oberflächentemperatur der Objekte ist mit das wichtigste ob und wann sich das Wasser auf der Oberfläche des Objektes kondensiert.

Wieso wohl hast du als erste an den Fenstern Wasser? Genau - weil die Fenster in einer Wohnung in 90% der Fälle immer die gefährlichse Kältebrücke sind. Genau das ist der Grund wieso das Wasser dort als erstes kondensiert!

es kondensiert am fenster, weil die luft vor dem fenster am stärksten abgekühlt wird und daher auch zuerst ihre sättigungsgrenze erreicht.

-> temperatur der luft ist wichtig, nicht der oberfläche

die temperatur der oberfläche hat natürlich auswirkungen auf die lufttemperatur davor.

Morale
2012-02-14, 19:20:03
Ankacken wem Ankacken gebührt. Wenn jemand nur Lötzinn verzapft und das ganze streitlustig rüberkommt, dann lasse ich mich nie lumpen.

Der erste der hier streitlustig angefangen hat warst du mit

Du bestätigst als weiterer absolutes Halb- oder Nichtwissen, meinst aber mit den Großen mitreden zu können. Note 6, Fresse halten.

Wenn jemand BS labbert gut wird er halt korrigiert.
Aber so ein benehmen kennt man normalerweise nur von Halbstarken.
Ist ja nicht nur in dem Faden so.

Piffan
2012-02-14, 19:28:58
Der erste der hier streitlustig angefangen hat warst du mit



Wenn jemand BS labbert gut wird er halt korrigiert.
Aber so ein benehmen kennt man normalerweise nur von Halbstarken.
Ist ja nicht nur in dem Faden so.

Jupp, ist leider nicht der einzige Faden wo grober Unsinn verzapft wird und das ganze dann noch mit einer Portion Agression gewürzt wird. Es fing damit an, dass ich mich wunderte, mit welcher Dreistigkeit sich manche rühmen, nicht zu heizen, da es ja sowieso warm sei in ihrer Hütte und mit welchem Unwissen in Physik die Leute den Mund aufmachen, wenn sie beim Ausmachen der Schuldigen sind, wenns es um das Thema Schimmel geht.

Ist ein Niveau wie in den Threads über Raupkopien.....offensichtliches Fehlverhalten wird mit unglaublicher Dummdreistigkeit schöngeredet. Null Willen, mal die andere Seite einer Medaille zu betrachten.

Piffan
2012-02-14, 19:35:56
es kondensiert am fenster, weil die luft vor dem fenster am stärksten abgekühlt wird und daher auch zuerst ihre sättigungsgrenze erreicht.

-> temperatur der luft ist wichtig, nicht der oberfläche

die temperatur der oberfläche hat natürlich auswirkungen auf die lufttemperatur davor.

Ja, um seinen Denkfehler von der Temperaturdifferenz nicht einzugestehen, jetzt auch nicht kindisch werden.

Wenn die Oberfläche nicht die Temperatur des Taupunktes hätte, dann wäre auch die Luft in der Nähe dort nicht so kühl.

Ja mei, wie alt sind wir denn, dass wir jetzt auf der Trotzschiene weitermachen? Jetzt werden mit der groben Axt Haare gespalten.

Noch mal: Egal wie kalt es draußen ist, wie kalt es innen ist, wo hoch die Temperaturdifferenz zwischen irgendwelchen Bereichen ist: Es schwitzt aka kondensiert immer nur dort, wo eine Oberfläche den Taupunkt erreicht hat. Achte doch mal im Sommer drauf: Wo kondensiert das Wasser, auf der kühlen Oberfläche natürlich. Also es wird immer Schwitzwasser geben bei unzureichender Lüftung. Das Wasser fällt an, das Wasser muss raus. Entweder als Tau/Niederschlag oder per Lüftung nach draußen.
Warum werden Neubauten denn trocken geheizt? Weil warme Luft mehr Feuchte transportieren kann. Das Heizen fruchtet nur bei gleichzeitger Lüftung.

Ja sakrament, wie schwerfällig bist du eigentlich. :confused:

tobife
2012-02-14, 23:03:17
Machen wir uns doch nichts vor! In der normalen Welt sind fast alle Schimmelprobleme tatsächlich Bauprobleme. Aber wir sind nicht in der normalen Welt, wir sind im 3DCenter!

Hier lebt der Nerd, der nie lüftet, der nie heizt. Alles, was in der normalen Welt gilt, ist hier zunächst gegenstandslos oder die krasse Ausnahme.



Hm. Das ist irgendwie richtig. Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Ich habe im Badezimmer ein Schimmelproblem. Schon seit einiger Zeit. Es war eine Fachfirma i. A. des Vermieters hier. Das hat aber nichts gebracht. Nach einiger Zeit ist der Schimmel wieder da. Mein Lüft- und Heizverhalten scheint zu passen, da bei mir nur das Badezimmer betroffen ist.

Andere Mieter hier im Haus haben ebenfalls Probleme mit Schimmel. Dabei sind Leute im Alter von 20 - 80. Das sind also nicht unbedingt die Nerds, die nicht heizen, lüften......Die haben teilweise auch in anderen Räumen Schimmelprobleme.

Ich führe es auf das Gebäude zurück. Das ist von Ende der 60er Jahre. Im Laufe der Jahre wurde scheinbar nicht viel am Haus modernisiert. Im Keller gibt es auch fiese Schimmelstellen.



tobife

Piffan
2012-02-14, 23:24:06
Hm. Das ist irgendwie richtig. Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Ich habe im Badezimmer ein Schimmelproblem. Schon seit einiger Zeit. Es war eine Fachfirma i. A. des Vermieters hier. Das hat aber nichts gebracht. Nach einiger Zeit ist der Schimmel wieder da. Mein Lüft- und Heizverhalten scheint zu passen, da bei mir nur das Badezimmer betroffen ist.

Andere Mieter hier im Haus haben ebenfalls Probleme mit Schimmel. Dabei sind Leute im Alter von 20 - 80. Das sind also nicht unbedingt die Nerds, die nicht heizen, lüften......Die haben teilweise auch in anderen Räumen Schimmelprobleme.

Ich führe es auf das Gebäude zurück. Das ist von Ende der 60er Jahre. Im Laufe der Jahre wurde scheinbar nicht viel am Haus modernisiert. Im Keller gibt es auch fiese Schimmelstellen.



tobife

Als die Hütte gebaut wurde, kostete Heizöl fast nix und es wurde sogar die elektrische Beheizung propagiert(Nachtspeicherheizungen wurden regelrecht aufgedrängt, um eine Basislast für die Kernkraft zu haben.) Da wurde oft billig gebaut, ohne groß an den Energiebedarf zu denken. Zum Glück hat der Gesetzgeber da nun einen Riegel vorgeschoben. Solche Hütten kann man relativ günstig mit Schaumplatten von außen Dämmen. Aber wenn der Vermieter nicht die Mittel hat und es nicht durchführt, bleibt nur der Umzug.

x-force
2012-02-14, 23:47:36
Ja, um seinen Denkfehler von der Temperaturdifferenz nicht einzugestehen, jetzt auch nicht kindisch werden.

Wenn die Oberfläche nicht die Temperatur des Taupunktes hätte, dann wäre auch die Luft in der Nähe dort nicht so kühl.



einmal noch:

warum will die feuchtigkeit aus der luft raus? weil die luft abkühlt und die sättigungsgrenze sinkt

entscheidend ist wie sehr die luft abkühlt und nicht wie kalt eine oberfläche ist.

so wie du es darstellst ist der zusammenhang nunmal leider nicht ganz korrekt.

Woodmaniac
2012-02-14, 23:48:22
Also ich Wohne in einem 230 Jahre altem Bauernfachwerkhaus, das hauptsächlich aus Lehmwänden besteht, noch einfachverglaste Fenster und nur eine Raumhöhe von 2.10 hat.

Die einfachverglasten Fenster (mit saftrille) sind ein Toller indikator für das Raumklima, wenn sie beschlagen einfach mal 5 Minuten die Fenster aufgerissen und gut ist.

Wir haben eine Luftfeuchte von 30-50% bei 60 fangen die Fenster an zu beschlagen, durch die stosslüftung prügeln wir meist bis 10-15% luftfeuchtigkeit raus, Die Wände heizen den raum auch schnell wieder auf, so das man nicht stundenlang nachheizen muss.

Von Schimmel haben wir hier keine Spur, gelegendlich mal Ameisen :freak:

Wir heizen die Wohnung nur auf 19 grad, den Rest erledigen Tv,Rechner, Backofen und gelegendlich kerzen....

Wie sagte mal ein mir bekannter Architekt zu mir: Die Jungs haben früher aus Eselscheise und Dreck bessere Häuser gebaut als mancher heute.

[dzp]Viper
2012-02-14, 23:53:37
Das Problem ist ja die eher die "Dichte" die die aktuellen Häuser haben.

Umso "dichter" ein Haus ist, umso schwerer ist der Ausgleich der Luftfeuchtigkeit. Es ist zwar gut für die Wärme, da diese nicht entweicht, aber wenn man bei solchen "dichten" Wohnungen nicht wirklich regelmäßig, mehrmals am Tag lüftet, steigt die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung enorm an.
Dies wiederrum schlägt sich dann an den Kältebrücken (Fenster, Dichtungen, ..) als Kondenswasser nieder...

Wenn man dann so eine extrem kalte Zeit hatte wie in den letzten 4 Wochen, dann kühlen die Wände stark aus und dann können eben sogar ganze Wände zu Kältebrücken werden (wie in meinem Fall)...

Piffan
2012-02-14, 23:57:11
Also ich Wohne in einem 230 Jahre altem Bauernfachwerkhaus, das hauptsächlich aus Lehmwänden besteht, noch einfachverglaste Fenster und nur eine Raumhöhe von 2.10 hat.

Die einfachverglasten Fenster (mit saftrille) sind ein Toller indikator für das Raumklima, wenn sie beschlagen einfach mal 5 Minuten die Fenster aufgerissen und gut ist.

Wir haben eine Luftfeuchte von 30-50% bei 60 fangen die Fenster an zu beschlagen, durch die stosslüftung prügeln wir meist bis 10-15% luftfeuchtigkeit raus, Die Wände heizen den raum auch schnell wieder auf, so das man nicht stundenlang nachheizen muss.

Von Schimmel haben wir hier keine Spur, gelegendlich mal Ameisen :freak:

Wir heizen die Wohnung nur auf 19 grad, den Rest erledigen Tv,Rechner, Backofen und gelegendlich kerzen....

Wie sagte mal ein mir bekannter Architekt zu mir: Die Jungs haben früher aus Eselscheise und Dreck bessere Häuser gebaut als mancher heute.

Der letzte Satz stimmt in so fern, als dass das Raumklima in Lehmverputzen Fachwerkhäusern das allerbeste ist. Lehm puffert enorm.

Zusätzlich zur Stoßlüftung gibts ja noch die Lecks bei den alten Fenstern, die senken die Luftfeuchte auch wirksam, kosten aber viel Energie.

Und genau damit fing die Scheiße in vielen Häusern erst an: Die alten Fenster wurden durch moderne ersetzt. Nun zog zwar nix mehr, alle Lecks wurden gedichtet, aber dafür steigt der Wasserdampf stark an.
Das eigentliche Problem ist die reduzierte "Zwangslüftung" oder Spaltlüftung. Nun muss man recht aktiv selbst lüften. Starkes Heizen hat den Vorteil, dass warme Luft mehr Wasserdampf bindet, so dass pro Lüftungsstoß auch mehr Wasserdampf rausgepustet wird.

Viper;9166414']Das Problem ist ja die eher die "Dichte" die die aktuellen Häuser haben.

Umso "dichter" ein Haus ist, umso schwerer ist der Ausgleich der Luftfeuchtigkeit. Es ist zwar gut für die Wärme, da diese nicht entweicht, aber wenn man bei solchen "dichten" Wohnungen nicht wirklich regelmäßig, mehrmals am Tag lüftet, steigt die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung enorm an.
Dies wiederrum schlägt sich dann an den Kältebrücken (Fenster, Dichtungen, ..) als Kondenswasser nieder...

Wenn man dann so eine extrem kalte Zeit hatte wie in den letzten 4 Wochen, dann kühlen die Wände stark aus und dann können eben sogar ganze Wände zu Kältebrücken werden (wie in meinem Fall)...

Sehr richtig, du warst schneller. Hätte ich dein Post gelesen, hätte ich die Finger stillgehalten.

einmal noch:

warum will die feuchtigkeit aus der luft raus? weil die luft abkühlt und die sättigungsgrenze sinkt

entscheidend ist wie sehr die luft abkühlt und nicht wie kalt eine oberfläche ist.

so wie du es darstellst ist der zusammenhang nunmal leider nicht ganz korrekt.

Ist ja richtig, aber was bringt die Haarspalterei? Für unser Auge spielt sich die Kondensation exakt auf der Oberfläche ab. ´Wenn ich Objekte habe, die extrem kalt sind ( flüssiger Stickstoff ahoi), dann sehe ich auch den Wasserdampf, der in einiger Entfernung der Oberfläche frei wird. Aber hat doch jetzt nicht wirklich was mit kühlen Oberflächen im Wohnbereich zu tun?

Mr_Sunrise
2012-02-15, 00:18:58
entscheidend ist wie sehr die luft abkühlt und nicht wie kalt eine oberfläche ist.

so wie du es darstellst ist der zusammenhang nunmal leider nicht ganz korrekt.

Im Grunde stimmt das, aber man kann praktisch immer davon ausgehen, dass die Luft in unmittelbarer Umgebung der Oberfläche nahezu die gleiche Temperatur besitzt. Von daher ist immer die absolute Oberflächentemperatur entscheidend.

Daher bringt nur Heizen leider nichts, da zwar die relative Feuchtigkeit im Raum sinkt, aber die absolute Feuchte sich nicht verändert! Das ist der ganze Witz an der Sache. Die Kondensation an der kalten Oberfläche findet also weiterhin statt. Da hilft dann nur Lüften.

Piffan
2012-02-15, 00:26:02
Im Grunde stimmt das, aber man kann praktisch immer davon ausgehen, dass die Luft in unmittelbarer Umgebung der Oberfläche nahezu die gleiche Temperatur besitzt. Von daher ist immer die absolute Oberflächentemperatur entscheidend.

Daher bringt nur Heizen leider nichts, da zwar die relative Feuchtigkeit im Raum sinkt, aber die absolute Feuchte sich nicht verändert! Das ist der ganze Witz an der Sache. Die Kondensation an der kalten Oberfläche findet also weiterhin statt. Da hilft dann nur Lüften.

Hört sich gut an, ist aber leider völlig falsch. :freak:

Entscheidend dafür, auf welcher Höhe sich der Taupunkt befindet, ist NICHT die absolute Luftfeuchtigkeit, sondern die relative. Zeigt doch auch die Lebenserfahrung: Wenn es schwül ist, beschlägt das Bier intensiver als bei trockenem Wetter....bei nahezu 100 Prozent Feuchte wie in den Tropen zur Monsunzeit, können wir selbst mit unserer Körpertemperatur kaum noch Wasserdampf absetzen, wir schwitzen uns dumm und dämlich. :tongue:

Dass nur Lüften die Dämpfe entsorgt, ist hingegen unwidersprochen. :wink:

Mr_Sunrise
2012-02-15, 00:51:57
Hört sich gut an, ist aber leider völlig falsch. :freak:

Entscheidend dafür, auf welcher Höhe sich der Taupunkt befindet, ist NICHT die absolute Luftfeuchtigkeit, sondern die relative. Zeigt doch auch die Lebenserfahrung: Wenn es schwül ist, beschlägt das Bier intensiver als bei trockenem Wetter....bei nahezu 100 Prozent Feuchte wie in den Tropen zur Monsunzeit, können wir selbst mit unserer Körpertemperatur kaum noch Wasserdampf absetzen, wir schwitzen uns dumm und dämlich. :tongue:

Dass nur Lüften die Dämpfe entsorgt, ist hingegen unwidersprochen. :wink:

Ja klar, wenn die relative Feuchte 100% überschreitet tauts. Habe mich zu ungenau ausgedrückt und wollte sagen, dass trotz gemessener relative Feuchte im Raum von weit unter 100% es an der kalten Oberfläche trotzdem taut, da dort die 100% aufgrund der niedrigeren Temperatur überschritten wird.

Die relative Feuchte ist nicht überall gleich, sondern temperaturabhängig. Die absolute Feuchte ist da sozusagen das Maß der Dinge. Beispielhaft ausgedrückt: Wenn ich meinen Raum auf 50 °C aufheize und ne relative Feuchte von 10 % habe, bringt es mir auch nichts wenn das Wasser immer noch an der 10 °C kalten Wand runtersifft ;)

Aber das weißt du ja alles. Aber vielleicht versteht es so jetzt auch der ein oder andere.

Hier nochmal ein Diagramm wieviel Wasser sich in Luft "lösen" kann:

http://herr-kalt.wikispaces.com/file/view/saettigungskurve-luftfeuchtigkeit.png/225942954/saettigungskurve-luftfeuchtigkeit.png

Man sieht auch ganz schön, dass der Zusammenhang exponentiell ist. Warme Luft kann also ein Vielfaches an Wasser gegenüber kalter Luft aufnehmen. Grob geschätzt sind es pro 5 °C etwa 30 % mehr Wasser.

Und als weiteres Beispiel daraus, damit man ein Gefühl für die Größenordnungen bekommt:
Luft mit 60 % relativer Feuchte bei 20 °C (10,4 g/m³) würde bereits bei einer Oberflächentemperatur von etwa 11,5 °C anfangen zu tauen. Und 60 % Feuchte ist jetzt nicht megaviel! Bei 80 % hätte man den Taupunkt sogar schon bei etwa 16 °C erreicht.

x-force
2012-02-15, 00:56:30
Ist ja richtig, aber was bringt die Haarspalterei? Für unser Auge spielt sich die Kondensation exakt auf der Oberfläche ab. ´Wenn ich Objekte habe, die extrem kalt sind ( flüssiger Stickstoff ahoi), dann sehe ich auch den Wasserdampf, der in einiger Entfernung der Oberfläche frei wird. Aber hat doch jetzt nicht wirklich was mit kühlen Oberflächen im Wohnbereich zu tun?

die haarspalterei enstand doch erst, weil du unsachlich geworden bist. wirfst mir halbwissen vor, aber bist selbst unpräzise.
wie du in den wald rufst...

trotzdem schön, daß man auch wieder sachlich werden kann ;)

Piffan
2012-02-15, 02:07:31
Und als weiteres Beispiel daraus, damit man ein Gefühl für die Größenordnungen bekommt:
Luft mit 60 % relativer Feuchte bei 20 °C (10,4 g/m³) würde bereits bei einer Oberflächentemperatur von etwa 11,5 °C anfangen zu tauen. Und 60 % Feuchte ist jetzt nicht megaviel! Bei 80 % hätte man den Taupunkt sogar schon bei etwa 16 °C erreicht.

Jupp. Und nun wird vielleicht auch klar, warum im Winter die Luft so trocken ist: Eiskalte Luft mit "normaler" relativer Feuchte hat absolut gesehen sehr wenig Wassergehalt. Wenn wir jetzt also im Winter einmal kräftig durchlüften, dann wird die vormals kalte Luft ja erwärmt. Und nun sinkt die relative Feuchte mit dem Temperaturanstieg exponentiell. Sie wird so trocken, dass die Schleimhäute austrocknen können. Wer kennt das nicht: Man heizt einen kalten Raum volle Pulle auf, so dass man Kratzen in der Kehle bekommt......technische Anwendung findet man beim Haartrockner: Die "kalte" Raumluft wird drastisch erwärmt, so dass sie zwar absolut gesehen den gleichen Wassergehalt behält, dafür sinkt die relative Feuchte so stark ab, dass sich die Luft an den nassen Haaren gierig wieder mit Wasser füllt. Hat zur Folge, dass die relative Luftfeuchte im Zimmer/Bad ansteigt und damit die Gefahr von Kondensat auf kühlen Oberflächen steigt. Erst die Fensterscheiben, dann Bausünden....

Früher, als es noch durch die Fenster zog wie Hechtsuppe, wurden spezielle Luftbefeuchter aufgestellt. Heutzutage würde ich davon eher abraten, da steigt die relative Luftfeuchte von ganz allein, wenn die Räume bewohnt sind.

Wenn ich in dem Keller die Sauna betreibe, dann werfe ich gleichzeitig einen Luftentfeuchter an. Sonst mutiert der spärlich beheizte Keller zur Tropfsteinhöhle....

3dzocker
2012-02-15, 22:25:29
http://www.energieundinnovation.de/graphiken/h-x-Diagramm.jpg

Hier mal für alle n Mollier Diagramm. Jetzt könnt ihr bei Zimmertemp. und 40 - 60% rel. Feuchte selbst schauen, wann Wasser auskondensiert.
Rel. Feuchte und Temperatur-Schnittpunkt suchen, senkrecht runter auf die 100% rel. Feuchte Grenzkurve loten, links rüber loten, Temp. ablesen.

tschau

Piffan
2012-02-15, 23:12:39
http://www.energieundinnovation.de/graphiken/h-x-Diagramm.jpg

Hier mal für alle n Mollier Diagramm. Jetzt könnt ihr bei Zimmertemp. und 40 - 60% rel. Feuchte selbst schauen, wann Wasser auskondensiert.
Rel. Feuchte und Temperatur-Schnittpunkt suchen, senkrecht runter auf die 100% rel. Feuchte Grenzkurve loten, links rüber loten, Temp. ablesen.

tschau

Tolles Diagramm. Habs mal mit meiner irgendwo gehörten Faustformel von 13 °C Wandtemperatur probiert und das kommt hin. Und zwar, wenn ich 60% rel. Feuchte bei ca. 22 Grad habe.

Für den Haarspalter: Es ist doch wohl erlaubt, von der Wandtemperatur versus Raumtemperatur zu sprechen, auch wenn in der Grafik von der Luft die Rede ist. Gemeint ist also die Luft direkt an der Wand, und direkt an der Wand entsteht ja das Tauwasser. ;)
Pax, ich gebe jetzt auch wieder Ruhe, war gestern beschissen drauf. :redface:

Was man an der asymptotischen Kurve auch fein ablesen kann: Je höher die relative Lufteuchte ist, um so kleiner wird die Temperaturdifferenz zwischen gewählter "Wohlfühltemperatur" (Raumtemperatur von bsp.w. 22 Grad) und dem Taupunkt. Eigentlich völlig logisch und doch richtig. :freak:

Danke, ich habe so ein Diagramm noch nie gesehen und habe ein Weilchen gebraucht um durchzusteigen.
Für den Mieter ist das aber zu chaotisch, sind mir zu viele Parameter mit drin. Eine einzige Kurve für z.B. 22 Grad wäre plakativ genug, um sich seine Schlüsse ziehen zu können.


BTW: Um mal wieder für Stimmung zu sorgen: Imho haben Leute ne Meise, die die Temperatur um wenige Grade senken. Man gewinnt wenig: Der Einspareffekt ist geringer als allgemeinhin gesagt wird, dafür leidet die Lebensqualität gewaltig. Wenn ich am Schreibtisch sitze und nur die Finger über die Tasten flitzen oder ich in Unterlagen blättere, meist lesend, dann muss es muckelig behaglich sein.
Das Knausern mit den Gradzahlen nützt am wenigsten, ja kälter es ist. Lediglich in der Übergangszeit, wo die Außenwerte nur wenig unter den Innenwerten liegen, macht sich die Senkung bemerkbar. Aber gerade dann ist der Verbrauch sowieso niedrig. Also: Je kälter es draußen ist, um so wärmer heizen. Absolut gesehen zahlt man nämlich für die Differenz zwischen außen und innen, d.h. die Absenkung um einige Grade senkt auch nur die Heizkosten absolut um einen fixen Wert.

Von daher: Die Aussage von "Beratern", dass man mit einer Senkung von 3 Grad gute 5 % Kosten sparen könne, ist reine Fiktion. Genau so ein Kult mit der Nachtabsenkung: Bring weniger wie man denkt, würde Veronica sagen.

Nun bin ich mal gespannt, wer da folgen kann oder ob sich nur die Sparefrohs melden, die eh auf Kosten der Nachbarn überhaupt nicht heizen. Die machen tatsächlich einen Schnitt. Allerdigns schmarotzenderweise.:weg:

3dzocker
2012-02-15, 23:23:12
Tolles Diagramm. Habs mal mit meiner irgendwo gehörten Faustformel von 13 °C Wandtemperatur probiert und das kommt hin. Und zwar, wenn ich 60% rel. Feuchte bei ca. 22 Grad habe.

Für den Haarspalter: Es ist doch wohl erlaubt, von der Wandtemperatur versus Raumtemperatur zu sprechen, auch wenn in der Grafik von der Luft die Rede ist. Gemeint ist also die Luft direkt an der Wand, und direkt an der Wand entsteht ja das Tauwasser. ;)

Genau genommen ist es die Wandoberflächentemperatur. Wenn die geringer als die Taupunkttemp. ist, dann kondensiert Wasser auf der Oberfläche aus. Wird diese Taupunkttemp. aber erst "5cm" hinter der Wandoberfläche unterschritten, kondensiert es in der Wand. Das vielleicht nochmal zum Verständnis für das Geschreibsel im anderen Thread.
Ich hoffe du verzeist die kleine Korrektur ;)

In dem Diagramm kann man auch wunderbar heizen/kühlen (senkrecht hoch oder runter) und ent/befeuchten (waagerecht nach links oder rechts) nachvollziehen.
Wichtig fürs Ent/Befeuchten: Unten bei der "x-Achse" ist die absolute Feuchte x entscheidend. NICHT die rel. Feuchte.

tschau

Piffan
2012-02-15, 23:32:35
Genau genommen ist es die Wandoberflächentemperatur. Wenn die geringer als die Taupunkttemp. ist, dann kondensiert Wasser auf der Oberfläche aus. Wird diese Taupunkttemp. aber erst "5cm" hinter der Wandoberfläche unterschritten, kondensiert es in der Wand. Das vielleicht nochmal zum Verständnis für das Geschreibsel im anderen Thread.
Ich hoffe du verzeist die kleine Korrektur ;)

In dem Diagramm kann man auch wunderbar heizen/kühlen (senkrecht hoch oder runter) und ent/befeuchten (waagerecht nach links oder rechts) nachvollziehen.
Wichtig fürs Ent/Befeuchten: Unten bei der "x-Achse" ist die absolute Feuchte x entscheidend. NICHT die rel. Feuchte.

tschau

"In der Wand tauen, bzw. Absaufen einer Dämmung" war aber schon das Thema im Faden zum Dachbodenausbau. Tschuldigung, mir so was zu erklären heißt Eulen nach Athen tragen. :freak:

Was sagste zu meinen Thesen übers Sparen beim Heizen. Ist doch auch wieder komplett plem plem, oder?:naughty:

MarcWessels
2012-02-15, 23:43:16
Von daher: Die Aussage von "Beratern", dass man mit einer Senkung von 3 Grad gute 5 % Kosten sparen könne, ist reine Fiktion. Genau so ein Kult mit der Nachtabsenkung: Bring weniger wie man denkt, würde Veronica sagen.Oder auch einfach garnichts. Hier bei mir im Mietshaus wird's btw nicht abgesenkt, sondern komplett abgeschaltet. :freak:

Als diese extremen Minunsgrade letzte und vorletzte Woche herrschten, war jedesmal die Wohnung so dermaßen ausgekühlt, dass die Heizkörper bis zum Nachmittag brauchten, um das Wohnzimmer wieder auf 18° zu kriegen - kurz vor der nächsten Abschaltung lag sie dann bei knapp 20°...

3dzocker
2012-02-15, 23:56:03
Was sagste zu meinen Thesen übers Sparen beim Heizen. Ist doch auch wieder komplett plem plem, oder?:naughty:

Sorry, hab nicht den ganzen Thread gelesen.
Wenn du ne Abkürzung bastelst, lese ich morgen mal... ;)

tschau

Piffan
2012-02-16, 09:50:05
Sorry, hab nicht den ganzen Thread gelesen.
Wenn du ne Abkürzung bastelst, lese ich morgen mal... ;)

tschau

http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=9166389&postcount=7

Wolfram
2012-02-16, 16:44:06
Das Knausern mit den Gradzahlen nützt am wenigsten, ja kälter es ist. Lediglich in der Übergangszeit, wo die Außenwerte nur wenig unter den Innenwerten liegen, macht sich die Senkung bemerkbar. Aber gerade dann ist der Verbrauch sowieso niedrig. Also: Je kälter es draußen ist, um so wärmer heizen. Absolut gesehen zahlt man nämlich für die Differenz zwischen außen und innen, d.h. die Absenkung um einige Grade senkt auch nur die Heizkosten absolut um einen fixen Wert.

Von daher: Die Aussage von "Beratern", dass man mit einer Senkung von 3 Grad gute 5 % Kosten sparen könne, ist reine Fiktion. Genau so ein Kult mit der Nachtabsenkung: Bring weniger wie man denkt, würde Veronica sagen.


Es sind sechs Prozent für ein Grad, also ein Mehrfaches. Und Großstädte sparen zB mittlerweile Millionen damit, dass sie die Temperaturen in den Büros der Verwaltungen um ein bis zwei Grad gesenkt haben.

Morale
2012-02-16, 17:05:10
Es sind sechs Prozent für ein Grad, also ein Mehrfaches. Und Großstädte sparen zB mittlerweile Millionen damit, dass sie die Temperaturen in den Büros der Verwaltungen um ein bis zwei Grad gesenkt haben.
Ohoh Piffan wiedersprochen, SHITSORM INCOMING :freak:

Piffan
2012-02-16, 17:14:32
Es sind sechs Prozent für ein Grad, also ein Mehrfaches. Und Großstädte sparen zB mittlerweile Millionen damit, dass sie die Temperaturen in den Büros der Verwaltungen um ein bis zwei Grad gesenkt haben.

6 Prozent für ein Grad? Sind das Prognosen von Beratern oder empirisch untermauerte Werte übers ganze Jahr gemittelt? Respektabel, 6 Prozent bei einer geringen Absenkung ist ein guter Deal.

Wenn die Absenkung von 22 auf 21 erfolgt, kein Problem. Die faulen Säcke können ja fleißiger sein und dann wird ihnen schon warm. :biggrin:

Wenn man jedoch noch unter 20 Grad geht, wäre es für mich inakzeptabel. Weil man heizt ja, damit man sich wohlfühlt. Und halb besoffen ist schließlich rausgeworfenes Geld. :freak:

Ohoh Piffan wiedersprochen, SHITSORM INCOMING :freak:

Wenn du nicht an Cerebral- Phimose leiden würdest, wüsstest du, dass ich nix gegen Widerspruch habe. Wenn er denn fundiert ist.

x-force
2012-02-16, 17:49:43
ob ihrs glaubt, oder nicht, ich habe das ganze jahr über ohne zu heizen, also komplett ohne, mindestens 20-22 grad hier.

ich wohne in der erste etage mehrfamilienhaus, der keller ist sehr warm, weil dort die heizung steht. die leute unter mir scheinen wohl brutkastentemperaturen zu bevorzugen.
ich hab jedenfalls ein super gewissen, weil die genosenschaft mich mit 50% an den heizkosten beteiligt(hälfte fläche, hälfte realverbrauch)

ich hab mal was von max 30% beteiligung über die fläche gehört. weiß hier wer genaues und hat vielleicht sogar paragraphen dazu zur hand?

für mich kommt jedenfalls nie wieder eine schlecht isolierte wohnung oder haus in frage.

Morale
2012-02-16, 18:05:15
Wenn du nicht an Cerebral- Phimose leiden würdest, wüsstest du, dass ich nix gegen Widerspruch habe. Wenn er denn fundiert ist.
Och wenn da nicht grün unter dem User was stehen würde wäre dein Post sicherlich anders ausgefallen, da bin ich mir sicher. Keine Belege, jemand gibt nur seine Meinung wieder ohne Beweise?
FLAMEZEIT!!!!

@x-force
Du PIEPBIEPDIEPSHNIEPZENSIERT Schmarozer.
Piffan wird dir gleich schon die Meinung geigen!

Piffan
2012-02-16, 18:26:07
Och wenn da nicht grün unter dem User was stehen würde wäre dein Post sicherlich anders ausgefallen, da bin ich mir sicher. Keine Belege, jemand gibt nur seine Meinung wieder ohne Beweise?
FLAMEZEIT!!!!

@x-force
Du PIEPBIEPDIEPSHNIEPZENSIERT Schmarozer.
Piffan wird dir gleich schon die Meinung geigen!

Er hat Grün unterm Namen? Tatsächlich. Sollte es einen Zusammenhang geben zwischen Eignung zu Ämtern und Diskussionskultur?

Beweise gibt es selten. Es gab mal einen beschlagenen Herren, wohl Ingenieur, der hat mal mit Graphendarstellung und allem Pipapo durchgerechnet und hatte viele Hinweise für die These, dass Nachtabsenkung für den Popo bzw. nur fürs Gewissen ist.

Womit er hingegen nicht dienen konnte, war empirisches Material. Wenn eine Behörde par odre du mufti mal eben alle Mitarbeiter zum Sparen zwingt und man das Jahre verfolgt, sollte man schon eine Tendenz ableiten können....

"Ausrechnen" kann das niemand, denn wieviel man effektiv spart, ergibt sich aus der Differenz zwischen außen und Innentemperatur, Windstärke, der durchschnittlichen Heizperioden- Dauer etc. pp. Daher meine These, dass Aussagen wie: Senkst du die Temperatur um den Wert X, hast du Y- Prozent Ersparnis, Schwachsinn sind ohne Statistik.....Und für ein paar Cent am Tag halte ich es für dämlich, sich unwohl zu fühlen......

Morale
2012-02-16, 18:33:00
Nun unwohl fühlen ist auch immer eine persönliche Empfindung.
Einige fühlen sich bei 40 Grad pudelwohl andere finden alles über 25 als ätzend heiss.
So auch bei Raumtemperatur.
Meinereiner funktioniert am besten zwischen 18-21 Grad. Im Tshirt dann wohlgemerkt oder Hemd. Gerne kann es auch weniger haben dann wird der Pullover angezogen und alles ist gut.

3dzocker
2012-02-16, 19:19:44
Hier hab ich mal was aus Bauphysik gesucht.

http://www.fileuploadx.de/533356

Man kann wunderbar den Temperaturverlauf in einer Wand sehen. Oberflächen/Grenzschichttemp. wurden berechnet. Wenn man in der 1. Tabelle die Schichtdicke von Polysterol auf 0 setzt, sieht man sehr schön, dass die Wandoberflächentemp. innen bei ner 175mm Wand, OHNE Dämmung, über 10°C liegt.

tschau

aths
2012-03-15, 12:28:26
Ich hab mir kürzlich ein Schimmelspray gekauft, welches gut wirkte gegen schwarze, kreisförmige Schimmelpilzflecken. Das war "1 x Original Schimmelstop Schimmelentferner 500 ml" von "MTS Schimmelschutzservice" Ob man das in der Küche einsetzen kann weiß ich nicht, das Zeug ist ja giftig.

sun-man
2012-05-25, 12:45:59
Apropos Schimmel:
http://www.fr-online.de/frankfurt/schimmel-in-der-wohnung--mieter-muessen-alle-paar-stunden-lueften,1472798,16107114.html

Das Gericht hält es für zumutbar, dass auch voll berufstätige Mieter ihre Wohnung alle drei bis vier Stunden stoßlüften, um Schimmel in der Wohnung zu vermeiden.

der13big-l
2012-05-25, 13:01:14
das is ja böse, aber so ist auch meine meinung von richtern, die denken einfach nicht nach und glauben blind den gutachtern.

ALTAY
2012-05-25, 13:50:00
Kriegt man diesen Schimmel im Bereich der Fenster nicht einfach mit einer pappkaschierten Untertapete (Styropor) in den Griff, inbesondere wenn die gesamte Außenwand auch hinter der Heizung mit Styroporuntertapeten versehen werden, dann sollte so ein Problem doch nicht weiter bestehen. :confused:

Das Problem entsteht doch zumeist bei unzureichend gedämmten Fassaden in Verbindung mit neuen Fenstern, welche nicht "zwangsbelüftet" sind.