PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Titanic ging unter...


Haarmann
2012-04-14, 18:38:37
Und nun wird mal wieder gelogen bis die Balken brechen.

Da wird aus dem Kapitän, einer absoluten Flasche (Unfall mit dem Schwesternschiff nicht vergessen), ein erfahrener und Superseemann, aus dem Schiff ein Wunderwerk der modernen Technik, dabei war das Ding bereits Altblech als es vom Stapel lief (man vergleiche die primitiveEinrichtung mit den Aussen geführten Kminen und der Laufruhe der Turbinen in anderen Schiffen). Alles ist "unsinkbar", dabei hatte es nichtmals 1/3 der Abteilungen pro Tonne denn die weit älteren Schiffe ala Lusitania und Mauretania - und gegen Kriegsschiffe verglichen war das nur arm...
Die Dehnungsfalten waren spitz... ergo musste die Kiste brechen weil Fehlkonstruktion etc pp

Aber nein, das grösste Unglück der Welt wird hier stilisiert ...

Wieso ist die Welt so verlogen?

Im Endeffekt wird sich wohl irgendwann rausstellen, dass einer "warm saniert" hat.

Mich nervt irgendwie die Verklärung irgendwie. Bin ich damit so alleine?

00-Schneider
2012-04-14, 18:47:34
Mich nervt irgendwie die Verklärung irgendwie.


Link zu vernünftigen Quellen für deine Behauptungen?

Amarok
2012-04-14, 18:49:43
Bin ich damit so alleine?

Ja...
Einfach aus vielen Gründen: Ob verlogen oder nicht, viele Mythen stimmen einfach nicht: So sind prozentuell gesehen mehr Leute aus der 2. Klasse als aus der 3. Klasse geretter worden.

Hier der Link dazu, ganz interessant

Link (http://diepresse.com/home/panorama/welt/740558/Richtig-oder-falsch-Mythen-und-Irrtuemer-um-die-Titanic_span?_vl_backlink=/home/index.do)

[dzp]Viper
2012-04-14, 18:56:49
Vor allem ist es bei weitem nicht das schwerste oder größte Schiffsunglück in der Zivilschifffahrt

Besorgt euch mal Informationen rund um das Unglück "Doña Paz" von 1987... 4317 Passagiere und 58 Besatzungsmitglieder sind dabei ums Leben gekommen...

der_roadrunner
2012-04-14, 18:57:03
Ich habe festgestellt, dass es nicht gut ist Post zu verfassen, wenn man volltrunken ist. Dabei kommen einem die seltsamsten Gedanken. :freak:

@Viper

Das ist schon richtig, allerdings steht der Untergang der Titanic wie keine Katastrophe davor oder danach als Symbol dafür, dass die Natur der Technik immer überlegen sein wird.

der roadrunner

ux-3
2012-04-14, 19:16:26
Ist das nicht das falsche Unterforum?

dreas
2012-04-14, 19:26:50
Ist das nicht das falsche Unterforum?
geht der fred weiter richtung belangloses unpolitisches werd ich ihn entsprechend verschieben. bisher hab ich noch hoffnung auf eine vernünftige auseinandersetzung.

Plutos
2012-04-14, 19:30:35
Viper;9251854']Vor allem ist es bei weitem nicht das schwerste oder größte Schiffsunglück in der Zivilschifffahrt

Besorgt euch mal Informationen rund um das Unglück "Doña Paz" von 1987... 4317 Passagiere und 58 Besatzungsmitglieder sind dabei ums Leben gekommen...

Oder viel größer und viel näher bei uns (meine Oma ist davor noch mit ihr gefahren ;)), die Wilhelm Gustloff :eek:. Das sind mal eben sechs Titanics, wenn man's sensationalistisch ausdrücken will.

Surrogat
2012-04-14, 19:31:38
geht der fred weiter richtung belangloses unpolitisches werd ich ihn entsprechend verschieben. bisher hab ich noch hoffnung auf eine vernünftige auseinandersetzung.

ganz ehrlich, kannste eigentlich gleich ins OT verschieben, da keinerlei politischer Aspekt enthalten!

@Topic: weil es heutzutage keine Sau mehr interessiert was damals wirklich passiert ist und das betrifft bei weitem nicht nur die Titanic!
Die dumme Herde will belogen und betrogen werden, das war eigentlich schon immer so aber est heute wird es perfekt zelebriert da medientechnisch umsetzbar.

@Haarman: ich weiss das du einer bist der gerne hinter die bunten Kulissen schaut, aber erwarte nicht das du viele Gleichgesinnte triffst, denn nach der Wahrheit suchen ist mühsam und da hat keiner Bock drauf ;)

Commander Keen
2012-04-14, 19:32:01
geht der fred weiter richtung belangloses unpolitisches werd ich ihn entsprechend verschieben. bisher hab ich noch hoffnung auf eine vernünftige auseinandersetzung.

Was soll denn da politisches oder wirtschaftliches beim Thema Titanic rumkommen?

dreas
2012-04-14, 19:37:18
Was soll denn da politisches oder wirtschaftliches beim Thema Titanic rumkommen?
das überlasse ich den postern, wobei bis auf surrogat die hoffnung derzeit nicht grad steigt. bitte haltet euch an die fragestellung des themenstarters. also verlogen warum oder warum nicht und ob überhaupt.

der_roadrunner
2012-04-14, 19:53:52
Was soll denn da politisches oder wirtschaftliches beim Thema Titanic rumkommen?

Vielleicht wollte ja die Lobby der Rettungsbootebauer die Nachfrage ein wenig ankurbeln. Schließlich war ja die direkte Folge dieser Katastrophe, dass nun auf jedem Schiff ausreichend Rettungsboote vorhanden sein mussten.

der roadrunner

Exxtreme
2012-04-14, 20:14:43
Hmmm, neulich habe ich eine Doku über die Titanic-Katastrophe gesehen und da wurde tatsächlich schonungslos erwähnt was Haarmann geschrieben hat. Der Kapitän war zu schnell unterwegs und konnte dem Berg nicht ausweichen. Zudem hätten sie den Eisberg wohl gesehen wenn sie Ferngläser/Fernrohre benutzt hätten. :freak: Zudem wurde auch erwähnt, dass das Schiff einige Konstruktionsfehler an den Aussenwänden hatte. Die Nieten/Verschraubungen, mit denen die Stahlplatten zusammengehalten wurden waren so angeordnet, dass die Nieten gerissen sind bei so einer Kollision.

ux-3
2012-04-14, 20:15:15
Die entscheidenden Fragen, deren Beantwortung die Verschwörung auffliegen läßt:

1. Wie hat man den Eisberg genau an die richtige Stelle gebracht bzw. ohne Radar gefunden?

2. Was hat man den eingeweihten Besatzungsmitgliedern für ihr Selbstmordattentat zugesagt?

dreas
2012-04-14, 20:19:10
habs aufgegeben. jetzt im off-topic.

Vader
2012-04-14, 20:23:57
Das Problem mit den Nietlöchern war, das sie gestanzt und nicht gebohrt waren. So gab es dort schon kleine Haarrisse. Dazu die Abkühlung im und die Spannungen im Blech durch die Verformung, so das die Bleche an den Löchern aufgerissen sind.

ux-3
2012-04-14, 20:25:14
habs aufgegeben. jetzt im off-topic.

Was willst Du da aufgeben? Auf welchen Fakten willst Du denn aufbauen? Die Show ist 100 Jahre her und lief nicht vor laufenden Infrarotkameras.

"Warm saniert" erfordert Vorsatz - hältst du den hier für gegeben? Und wo ist der TS?

der_roadrunner
2012-04-14, 21:21:02
Das Problem mit den Nietlöchern war, das sie gestanzt und nicht gebohrt waren. So gab es dort schon kleine Haarrisse. Dazu die Abkühlung im und die Spannungen im Blech durch die Verformung, so das die Bleche an den Löchern aufgerissen sind.

Das alleine war aber nicht für den Untergang verantwortlich. Die unglückliche Verkettung von Ereignissen und Umständen sowie Fehlentscheidungen der Führung haben zu der Katastrophe geführt.

der roadrunner

hell_bird
2012-04-14, 21:51:56
Im Endeffekt wird sich wohl irgendwann rausstellen, dass einer "warm saniert" hat.
Wieso sollte ein Prestigeprojekt, um das ein riesen Hype gemacht wurde "warm saniert" werden?


Mich nervt irgendwie die Verklärung irgendwie. Bin ich damit so alleine?

Die Medien verdienen ihr Geld mit Emotionen und nicht Informationen. Die verklärte Tragödie zusammen mit dem Film, den vermutlich inzwischen auch jeder gesehen hat bewegt die Menschen.

Oberon
2012-04-15, 09:44:29
Ja mei Haarmann, was willst jetzt hören? Das Bild das die Leute im Kopf haben ist doch sowieso zu 90% vom Kinofilm von vor 15 Jahren geprägt.
Und für die historische Akkuratheit hat sich sowieso seit jeher nur der (Hobby-)Historiker interessiert. Alles andere ist halt fürs Entertainment.

Ist die Welt deshalb verlogen? I dunno, ich denke der Zyniker von Welt findet bessere Beispiele dafür.

Acid-Beatz
2012-04-15, 14:38:56
Hmmm, neulich habe ich eine Doku über die Titanic-Katastrophe gesehen und da wurde tatsächlich schonungslos erwähnt was Haarmann geschrieben hat. Der Kapitän war zu schnell unterwegs und konnte dem Berg nicht ausweichen. Zudem hätten sie den Eisberg wohl gesehen wenn sie Ferngläser/Fernrohre benutzt hätten. :freak: Zudem wurde auch erwähnt, dass das Schiff einige Konstruktionsfehler an den Aussenwänden hatte. Die Nieten/Verschraubungen, mit denen die Stahlplatten zusammengehalten wurden waren so angeordnet, dass die Nieten gerissen sind bei so einer Kollision.

Hi,
Hundertjährigem sei dank, quillt das ganze Fernsehen über vor Titanic-Dokus, welche jetzt am meisten Wahrheit beinhaltet, sei dem versiertem Fernsehzuschauer selber überlassen ;)

Was ich sagen will: Mich wundert immer, dass Fakten wie "zu schnell unterwegs" eine Rolle spielen weil ab wann ist ein Schiff denn zu schnell unterwegs, wer war denn 1912 dabei und kann sowas objektiv berichten?
Selbst wenn jetzt sowas passiert, würde sich darüber streiten lassen, ob die Geschwindigkeit angebracht war oder eben nicht.

Konstruktionsfehler mag es auch gegeben haben aber wie weit war die Technik damals wirklich, wir reden hier von 1912, der Zeit bevor großartig Autos umhergefahren sind und es sonstige Dinge in Masse gab, die mit Eisen/Stahl gearbeitet wurden.
Mag es aus heutiger Sicht ein gravierender Konstruktionsfehler sein, damals wusste man es vielleicht einfach nicht besser.


Greez

Executable
2012-04-15, 16:55:52
Hi,
Hundertjährigem sei dank, quillt das ganze Fernsehen über vor Titanic-Dokus.


Und nicht zu vergessen, nun wieder im Kino in 3D :hammer:

http://www.gossipboy.ca/wp-content/uploads/2012/04/Titanic-in-3D.jpg

Exxtreme
2012-04-15, 17:17:27
Hi,
Was ich sagen will: Mich wundert immer, dass Fakten wie "zu schnell unterwegs" eine Rolle spielen weil ab wann ist ein Schiff denn zu schnell unterwegs, wer war denn 1912 dabei und kann sowas objektiv berichten?
Selbst wenn jetzt sowas passiert, würde sich darüber streiten lassen, ob die Geschwindigkeit angebracht war oder eben nicht.


Wenn man etwas nicht ausweichen kann dann ist man zu schnell. Ganz einfach. Gut, stellt sich natürlich die Frage ob der Kapitän es wissen könnte wann er zu schnell ist und wann nicht. Andererseits, wenn ich ein Gefährt nicht kenne dann fahre ich besonders vorsichtig.

Konstruktionsfehler mag es auch gegeben haben aber wie weit war die Technik damals wirklich, wir reden hier von 1912, der Zeit bevor großartig Autos umhergefahren sind und es sonstige Dinge in Masse gab, die mit Eisen/Stahl gearbeitet wurden.
Mag es aus heutiger Sicht ein gravierender Konstruktionsfehler sein, damals wusste man es vielleicht einfach nicht besser.


Greez

Das ist wiederum korrekt. Das Schiff war wohl nicht auf eine derartige Kollision ausgelegt.

Michamel2k
2012-04-15, 17:40:26
Welcher Kapitän war in der damaligen Zeit nicht (zu) schnell unterwegs?
Jeder wollte doch der Schnellste sein, der den Atlantik überquerte. Stichwort: Blaues Band.

Die Titanic wurde vor über 100 Jahren gebaut, kannte man damals schon Haarrisse?
War es nicht so, dass die Titanic zwar versucht hatte, dem Eisberg auszuweichen - aber fatalerweise in die falsche Richtung dreht; also in die Schwimmrichtung des Eisberges. (Laut einem Fernsehberichtes.)

Was kann man 100 Jahre nach dem Untergang heute noch klarstellen? Das Schiff liegt metertief im Meerboden, überlebende Zeitzeugen unter der Erde, die Untersuchungsakten von damals beriefen sich auf gerettete Reisende, die laienhafte Angaben machten und nicht wussten, welche (Fehl-)Entscheidungen zur Katastrophe führte.

Anschließende Interpretationen waren doch alle subjektiv.

Gemäß "Akte X": Die Wahrheit liegt irgendwo da draußen.
Und da sollte man sie liegen lassen.

der_roadrunner
2012-04-15, 18:02:02
Das ist wiederum korrekt. Das Schiff war wohl nicht auf eine derartige Kollision ausgelegt.

Das war kein Schiff zur damaligen Zeit. Der Fehler war zu versuchen dem Eisberg auszuweichen. Man hätte voll drauf fahren sollen. Dann wäre zwar das Schiff schwer beschädigt worden, vielleicht auch mit einigen Opfern, aber es wäre höchstwahrscheinlich nicht gesunken.

der roadrunner

Mark3Dfx
2012-04-15, 18:04:04
Ja die Titanic Doku Welle ist gerade am erruptieren.
Gestern auf NatGeo HD durfte James Cameron nochmal haarklein das sinken in allen Blickwinkeln erklären.
(Warum ist das Heck so zerstört und der Bug nicht?)

P.S.
Oje was hier wieder für Wahrheiten erzählt werden.
Blaues Band:
Die Titanic war nie dafür konstruiert
(~22 kn maximal mit 3x AK, gegenüber den 25 kn der älteren Mauretania)

Das Schiff war ein Haufen Schrott:
http://en.wikipedia.org/wiki/RMS_Olympic#Hawke_collision
Die Hawke hatte sogar einen Unterwasser Rammsporn, der bei der Kollision abbrach
und die Olympic nahm kaum Wasser auf.

Zu wenig Rettungsboote:
Rettungsboote wurden damals auch nicht primär zur Rettung aller Reisender angesehen,
sondern sollten als Transfer zu einem anderen Schiff dienen im Falle einer Havarie usw. usw.

Als Grund kann man vielleicht sagen:
Sie wußten es damals nicht besser!
http://de.wikipedia.org/wiki/RMS_Titanic#Das_Verhalten_von_J..C2.A0Bruce_Ismay_und_Kapit.C3.A4n_Smith
"...Selbst Kapitäne der Hauptkonkurrenten erklärten, dass sie unter den gleichen Umständen genauso gehandelt hätten.
Die Entscheidung von Kapitän Smith beruhte auf einer groben Fehleinschätzung bezüglich der Sichtbarkeit von Eisbergen unter den Bedingungen in der Unglücksnacht..."

Mark3Dfx
2012-04-15, 18:31:12
Das war kein Schiff zur damaligen Zeit. Der Fehler war zu versuchen dem Eisberg auszuweichen. Man hätte voll drauf fahren sollen. Dann wäre zwar das Schiff schwer beschädigt worden, vielleicht auch mit einigen Opfern, aber es wäre höchstwahrscheinlich nicht gesunken.

der roadrunner

Der Fehler war Nachts so schnell in dem Gebiet zu fahren.
(Wobei niemand mit Eis soweit südlich rechnete (Südroute))

Das Murdoch den brandneuen Kahn nicht mit Absicht frontal in den Eisberg fährt, zumal sich im Bug die Mannschaftsquartiere befanden sollten auch verständlich sein.
Außerdem kannte er nicht die genaue Entfernung zum Eisberg um die Erfolgsaussichten es Porting-Around in der kurzen Zeit (30s) abschätzen zu können.
Hinterher ist man immer schlauer.

der_roadrunner
2012-04-15, 18:32:40
Der Fehler war Nachts so schnell in dem Gebiet zu fahren.
(Wobei niemand mit Eis soweit südlich rechnete (Südroute))

Das Murdoch den brandneuen Kahn nicht mit Absicht frontal in den Eisberg fährt, zumal sich im Bug die Mannschaftsquartiere befanden sollten auch verständlich sein.
Außerdem kannte er nicht die genaue Entfernung zum Eisberg.
Hinterher ist man immer schlauer.

Ja eben. Es gab so viele Möglichkeiten die Sache doch noch zu verhindern. Aber es wurde alles falsch gemacht was man falsch machen konnte. Das macht eben auch einen Teil des Mythos aus.

der roadrunner

DerRob
2012-04-16, 01:13:52
Und nicht zu vergessen, nun wieder im Kino in 3D :hammer:
In Super 3D (http://www.youtube.com/watch?v=dJxj1mou03M)? :biggrin: