PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stress mit O2, was tun?


Surrogat
2012-04-18, 19:49:34
Hab Ende 2011 meinen DSL-Vertrag mit Alice (heute O2) gekündigt und fristgerecht die Schrotthardware von denen zurückgeschickt.

Trotzdem haben diese Deppen mir runde 20 Euronen für die angeblich fehlende Hardware abgebucht :rolleyes:

Also ne Mail an den Support von denen fertiggemacht und gleich nen Scan des Absendenachweises beigefügt, laut Paketverfolgung haben die das Zeug einen Tag nach absenden angenommen!
Support hat dann geantwortet das sie es an die zuständige Abteilung weiterleiten und ich dann ne Gutschrift bekomme, das war vor >4 Wochen, getan hat sich seitdem nix!

Ich also nicht faul und die Lastschrift zum Teufel geschickt solange ich noch konnte, also knapp vor den 6 Wochen Frist. Lass mir doch nicht einfach Kohle abbuchen die denen nicht zusteht.

Heute bekomme ich nun eine schriftliche Mahnung von diesen Deppen mit der Drohung die Angelegenheit einem Inkassobüro zu übergeben.

Ich frage mich nun ob es Sinn macht denen nochmal zu schreiben oder ob ichs lieber bis zum Mahnbescheid auflaufen lasse und dann einfach Einspruch einlege.

Was meint ihr?

foobi
2012-04-18, 22:49:05
Das ist einfach ein automatisierter Standardprozess. System stellt fest, dass Forderung nicht beglichen wurde, daher wird eine erste Mahnung verschickt, dann eine zweite, mit Inkasso gedroht, usw.

Schreib ihnen, dass du das Gerät bereits dann und dann zurückgeschickt hast, dies ihnen mit Schreiben vom x.y. mitgeteilt hast, zusammen mit einer Kopie des Einlieferungsbelegs. Ihre Forderung ist daher unbegründet und sie sollen dir dies auch so schriftlich bestäigen.
Vorsorglich weist du außerdem darauf hin, dass du die Forderung auf keinen Fall bezahlen wirst. Dann können sie dir auch keine weiteren Mahngebühren aufbrummen, sondern müssen entweder aufgeben oder klagen.

Philipus II
2012-04-18, 22:58:32
Ich persönlich würde sie auflaufen lassen. Du hast einmal nett darauf hingewiesen, mehr kann man nicht erwarten.

basti333
2012-04-18, 23:09:50
Ich persönlich würde sie auflaufen lassen. Du hast einmal nett darauf hingewiesen, mehr kann man nicht erwarten.

Grundsätzlich würde ich dir zustimmen, aber das kann am ende mehr folgearbeit nach sich ziehen, ist schließlich nicht unwahrscheinlich das O2 dir nen Schufa-eintrag verpasst. Also besser nochmal ne mail/brief schreiben und nochmals erklären, wenn sie es dann immernoch net kapieren würd ichs in der tat aufgeben.

Surrogat
2012-04-19, 14:01:12
Ich wollte eigentlich auch noch ein weiteres Schreiben machen um die Situation zu klären, leider sagen mir alle meine Erfahrungen mit Großkonzernen wie O2, das auch dieses Schreiben im Rundordner verschwinden wird, ich das Porto und meine Zeit verschwende und trotzdem weitere Mahnungen kommen :frown:

Aber gut, setz ich mich halt hin und bin nett, mal sehen was draus wird..... *hoff*

tobife
2012-04-22, 23:16:31
Grundsätzlich würde ich dir zustimmen, aber das kann am ende mehr folgearbeit nach sich ziehen, ist schließlich nicht unwahrscheinlich das O2 dir nen Schufa-eintrag verpasst. Also besser nochmal ne mail/brief schreiben und nochmals erklären, wenn sie es dann immernoch net kapieren würd ichs in der tat aufgeben.


Das Problem ist nur: Bei Alice/O2 scheint keiner Mails, Faxe oder ähnliches zu lesen. Ich habe vor ein paar Monaten ein neues Modem bekommen und musste das alte Modem zurückschicken. Das kam angeblich nicht an. Also habe ich denen geschrieben und den Sendungsbeleg beigefügt. Das hat niemanden interessiert. Die haben gemahnt.

Also das Ganze nochmal. Wieder negativ von denen. Die nächste Mahnung kam. Also habe ich nochmal geschrieben. Seit dem ist erst mal Ruhe. Die Frage ist: Wie lange?

Ich freue mich schon auf den Anbieterwechsel im Sommer. Dann geht das Theater wieder los.


tobife

FeuerHoden
2012-04-22, 23:54:07
Müsste man nicht auf der sicheren Seite sein wenn man solche Sachen als Einschreiben schickt anstatt per Fax?

Philipus II
2012-04-23, 00:52:02
In dem Fall ist man nicht verpflichtet, überhaupt zu schreiben. Von daher reicht rechtlich auch ein Rauchzeichen. Es ist nur eine nette Geste, den anderen jetzt auf seinen Fehler hinzuweisen, um weitere Kosten zu vermeiden. Ein Einschreiben ist daher Verschwendung, Brief tuts auch.

Fax Sendeberichte sind aber ziemlich beweiskräftig.

Lyka
2012-04-23, 00:55:07
Anrufen + Vorgesetzten verlangen

Eidolon
2012-04-23, 08:40:37
Ich wollte eigentlich auch noch ein weiteres Schreiben machen um die Situation zu klären, leider sagen mir alle meine Erfahrungen mit Großkonzernen wie O2, das auch dieses Schreiben im Rundordner verschwinden wird, ich das Porto und meine Zeit verschwende und trotzdem weitere Mahnungen kommen :frown:

Aber gut, setz ich mich halt hin und bin nett, mal sehen was draus wird..... *hoff*

Wir hatten vor einiger Zeit ein paar Probleme mit Eon, Baustromzähler, Rechnung die wir angeblich nicht bezahlt haben, bzw. ich (obwohl meine Eltern Bauherren waren und die Mahnung inkl. Inkassodrohung an meine Schwester ging, mit meinem Namen), dann direkt die Geschäftsführung angeschrieben. Plötzlich ging alles ganz schnell und es stellte sich heraus, dass Eon eine Softwareumstellung hatte und den Vorgang nicht richtig einordnen konnte. ;)

DraconiX
2012-04-23, 12:38:21
Oha, da hat man schneller einen Eintrag in der Schufa (nichtmal sooo schlimm) und in den Black-Books... Zukünftige Handyverträge, Festnetzverträge ade.... egal welcher Anbieter :/

Philipus II
2012-04-23, 13:21:13
Ein Schufaeintrag wäre widerrechtlich.Umstrittene Forderungen dürfen nicht eingetragen werden.

-Saphrex-
2012-04-23, 17:11:51
Ein Schufaeintrag wäre widerrechtlich.Umstrittene Forderungen dürfen nicht eingetragen werden.
Richtig. Diese dürfen auch nicht an Inkasso übergeben werden. Sollte dies geschehen, sofort mit Verstoß gegen den Datenschutz drohen

DraconiX
2012-04-23, 17:15:12
Mag ja alles sein... dennoch gibt es weit ab von Schufa und Co. sogenannte Black-Books dafür. Firmenübergreifend.

Alles erst kürzlich durchgemacht, mit meiner Frau, welche vor ~9 Jahren ein ähnliches Problem hatte, und nun noch immer kein Handyvertrag bekommt - geschweige den Festnetz. Und da ging es nichtmal um 20€ ;) Das hatte sich im einstelligen Bereich gedreht. Schufa ist absolut blütenrein übrigens...

Muß man halt wissen ob einem die 20€ das wert sind, hätten wir das damals gewußt - hätte ich nicht drauf gepocht!

Surrogat
2012-04-23, 17:26:00
Muß man halt wissen ob einem die 20€ das wert sind, hätten wir das damals gewußt - hätte ich nicht drauf gepocht!

Die 20€ ist es mir nicht wert, das Prinzip allerdings schon!

DraconiX
2012-04-23, 17:45:02
Die 20€ ist es mir nicht wert, das Prinzip allerdings schon!

Selbstverständlich, ich bin da voll deiner Meinung! Aber im Endeffekt beißt man sich eh nur selber ins eigene Knie. Selbst auf Anfrage warum meine Frau keine Verträge mehr bekommt, bekommt man postalisch nur das Argument "firmeninterne" Gründe und verweißt dann netter weiße auf ein Prepaid Angebot. Und gesetzlich Verpflichtet sind sie auch nicht mit dir eine "geschäftsbeziehung" einzugehen. Wie gesagt, damals hatte ich auch auf die 9€ gepocht... das ist aber nun die Quintessenz der ganzen Geschichte. Selbst angepisst habe ich mich! :freak:

Philipus II
2012-04-23, 17:53:55
Solchem Geschäftsgebahren nachzugeben kann aber keine Option sein. Mit Erpressern darf man nicht verhandeln. Wer mir droht und Dinge fordert, die ihm nicht zustehen, wird immer auf Granit beissen, völlig egal, was das für mich für Konsequenzen hat.

Surrogat
2012-05-05, 11:06:47
Neues vom Wahnsinnsunternehmen O2 :rolleyes:

Hab mich ja damals hingesetzt und eine ganze Litanei geschrieben warum die Mahnung ungerechtfertigt ist und natürlich auch Kopien des Schriftverkehrs mit dem O2-Support sowie nochmal den Abliefernachweis beigefügt.

Wie schon weiter oben erwähnt, scheint O2 aber grundsätzlich Post von Kunden in den Rundordner zu entsorgen, denn heute kam dann schon die zweite Mahnung mit der Ankündigung das ganze in 5 Tagen an ein Inkassounternehmen weiterzugeben.

Na sollen sie ruhig, das wird bestimmt spassig... :D

Franklin
2012-05-05, 11:21:18
Ich hätte die angerufen und rund gemacht. Was ihnen einfällt die Post der eigenen Kunden zu ignorieren. Das sie sich so gar nicht wundern brauchen, wenn sie unzufriedene Kunden und zusätzliche Arbeit haben. Den Namen des MA geben lassen und ihm sagen, daß er persönlich dafür jetzt zuständig ist das gerade zu biegen, oder er hat die Konsequenzen zu tragen. Oder er soll einem gleich jemandem geben, der fähig ist das ordentlich zu regeln.

Masterp
2012-05-05, 16:03:49
Ein Einschreiben ist daher Verschwendung, Brief tuts auch.


Ähm, wie willst Du in Zweifelsfall eine schriftliche Kündigung nachweisen wenn Du einen Brief schickst ?

Der Sandmann
2012-05-05, 16:18:52
Da hilft dir ein Einschreiben aber auch nicht. Das Einschreiben weißt nur nach das die den Umschlag erhalten haben. das sagt aber nichts über den Inhalt aus.

Masterp
2012-05-05, 17:20:57
Da hilft dir ein Einschreiben aber auch nicht. Das Einschreiben weißt nur nach das die den Umschlag erhalten haben. das sagt aber nichts über den Inhalt aus.

Ist immernoch besser als gar nichts in der Hand zu haben.

-Saphrex-
2012-05-05, 18:05:51
Na sollen sie ruhig, das wird bestimmt spassig... :D
Jap, hatte letztes Jahr auch so einen Spaß mit 1und1/Vodafone. Forderung: 950€ für 19MB mobile Daten (!). Hab es natürlich verweigert und einen Nachweis gefordert. Keine Antwort. Nach der ersten Mahnung kam auch schon ein Inkasso Brief. Damit haben die schon kräftig gegen den Datenschutz verstoßen ;D

Hab Sie darauf hingewiesen und mit einer Anzeige und Schadensersatz gedroht. Außerdem hab ich 8 Wochen Frist auf den Nachweis gesetzt. Nach einer zweiten Inkassoforderung und den darauf folgenden bösen Brief von mir, hab ich einen sehr unprofessionellen Brief mit tausend Entschuldigungen erhalten dass die da was verpeilt haben und ich doch bitte die Rechnung nun bezahlen soll. Ich hab nicht nachgegeben und eine "letzte Warnung" geschickt. Die Kacke war bei denen wohl wirklich am Dampfen. Daraufhin haben die mir einen Vergleich geschickt: Ich verzichte auf die Anzeige und die verzichten auf die Forderung ;)

Surrogat
2012-05-06, 18:16:23
Ist immernoch besser als gar nichts in der Hand zu haben.

Nein, da es keinerlei Beweiskraft hat!

Philipus II
2012-05-06, 18:18:15
Nochmal: Man ist nicht verpflichtet, Gegner auf Fehler hinzuweisen! Warum also ein Einschreiben verwenden?

Masterp
2012-05-06, 18:18:15
Nein, da es keinerlei Beweiskraft hat!

Kannst Du das mit einer Quelle belegen ?

Warum also ein Einschreiben verwenden?
Hatte ich bereits geschrieben. In Zweifelsfall als Nachweis.

Philipus II
2012-05-06, 18:23:38
Nochmal: O2 baut hier Mist. Die Forderung ist an sich falsch. Man könnte das ruhig auch erst im ersten Schriftsatz vor Gericht darlegen.

Weil man ein netter Mensch ist, weist man vorher drauf hin. Wenns die nicht zur Kenntnis nehmen wollen - bitteschön. Für die rechtliche Seite wäre auch ein Rauchzeichen oder ein Aushang an deinem Klo ausreichend. Man muss eben nicht nachweisen, dass man ein netter Mensch ist.

Es geht hier nicht um eine Vertragskündigung.

Masterp
2012-05-06, 18:27:36
Es geht hier nicht um eine Vertragskündigung.

Ich denke, hier war der Fehler :)

Surrogat
2012-06-06, 13:32:13
So ihr lieben, gerade eben einen Anruf bekommen, mit Rufnummernunterdrückung :rolleyes: , dran war ne Tussi vom Alice-Kundensupport.
Sie wollte nur Bescheid sagen das es keine weiteren Mahnungen geben würde, sie hätten den Vorgang nun nachvollzogen und die zurückgeschickte Hardware gefunden, doch immerhin nur ein halbes Jahr nach der nachgewiesenen Zusendung ;D

Hach, jetzt gehts mir besser :ujump: