PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Foto/Video Copter - Versicherungsbedingungen.


RaumKraehe
2017-06-23, 10:57:39
Moin

Ich trage mich mit dem Gedanken mir eine DJI Pahntom 3 Standard Drohne zu zulegen. Der Preis ist ja so langsam in erträgliche Bereiche gefallen.

Nun habe ich mich natürlich informiert und mir ist klar das ich eine Versicherung für das Ding brauche. Nun bin ich durch das Netz gesurft um mir mal unterschiedliche Tarife anzuschauen und bin bei einigen Punkten stuzig geworden.

Besonders der Punkt das Foto/Video Aufnahmen als explizites Feature der Versicherungen aufgeführt werden. Es macht also einen Unterschied ob ich einfach nur eine Drohne fliegen will oder ob ich Aufnahmen machen möchte.
Besonders krass fand ich einen Punkt bei dem ich zwar eine Versicherung abschließen konnte diese aber Foto/Video Aufnahmen nicht erlaubte und dort wurde sogar geschrieben das es verboten wäre seine Aufnahmen ins Internet zu stellen? WTF.

Wieso ist die Erlaubniss Fotos ins Internet zu stellen Abhängig von der Versicherung? Was ist denn da dir Rechtliche Grundlage?

Ich habe gar nicht vor in der Stadt zu fliegen, noch habe ich vor Veranstaltungen zu Filmen. Ich sehe dir DJI eher als eine Kamera mit der ich auch mal Aufnahmen aus anderen Perspektiven machen kann. Primär Landschaft.

Gibt es denn hier DJI Piloten? Welche Versicherung habt ihr? Was ist zu empfehlen? Blöd finde ich auch die Unterteilung in privat/gewerblich. Zumindest habe ich vor einige Bilder via Stock Agenturen zu verkaufen.

Ich dachte nicht das fliegen von Drohnen in Deutschland schon wieder eine halbe Wissenschaft ist. :(

RLZ
2017-06-23, 12:07:24
Für manche Versicherungen gelten auch Youtube Videos schon als kommerzielle Nutzung, da man damit ja Geld verdienen könnte. Da muss man aufpassen.


Achte auch noch auf die aktuellen Verordnungen. Da kommt einiges auf dich zu. Namensplakete, Flughöhen- und Reichweite Beschränkungen, keine Flüge in Städten oder Wohngebieten, etc..

Für kommerzielle Nutzung muss man auch noch schauen, wann welche Aufstiegserlaubnis benötigt wird.

RaumKraehe
2017-06-23, 13:00:05
Namensplakete usw. ist bekannt. Ich bin eh ein Mensch der vorher nachdenkt. Auf die Idee am Flughafen mit Drohnen zu fliegen würde ich gar nicht erst kommen. Oder über der Autobahn usw. Als Beispiel.

Ich verstehe trotzdem die rechtliche Grundlage überhaupt nicht. Wieso kann mir einer Versicherung verbieten Bilder ins Netz zu stellen?

BK-Morpheus
2017-06-23, 13:48:41
Afaik kann die Versicherung das gar nicht, die sind scheinbar nur nicht in der Lage, genauer zu erläutern, dass deren Versicherung für private Zwecke gilt (Aufnahmen von Häusern/Gärten etc., die mehr zeigen, als man vom Bürgersteig aus selbst sehen kann, sind nicht erlaubt).

Klingt generell so, als gehe es um eine normale Versicherung, die auch Modellflug mit im Portfolio haben will.
Besser gleich DMFV oder DMO, da ist das vernünftig geregelt und man sieht auch genau die Unterschiede zwischen der normalen und der kommerziellen Versicherung (zu der ja noch weitere Auflagen kommen, wie die im jeweiligen Bundesland einzuholende Aufstiegsgenehmigung etc.).

Versicherungen, die kommerzielle Flüge (also dessen Aufnahmen später mal für einen kommerziellen Zweck verwendet werden, selbst wenn du die Aufnahmen "verschenkt hast") versichern, erkennt man meist direkt am Preis :-)

Ich habe ein paar Jahre FPV Flug betrieben nur zum Spaß inkl. Youtube Videos und werde jetzt wohl alles verticken, weil die Gesetzesänderungen aus ehemaligen Grauzonen jetzt ein klares Schwarz malen und für legale Flüge nichts übrig bleibt, was Spaß macht (im Endeffekt darf man ja nur noch tief fliegen und es dürfen keinerlei Häuser im Flugbereich sein...bleibt also das langweilige Feld in der Pampa, von dessen Besitzer ich mir das "Okay" noch einholen muss).

RaumKraehe
2017-06-23, 13:57:29
Ich habe ein paar Jahre FPV Flug betrieben nur zum Spaß inkl. Youtube Videos und werde jetzt wohl alles verticken, weil die Gesetzesänderungen aus ehemaligen Grauzonen jetzt ein klares Schwarz malen und für legale Flüge nichts übrig bleibt, was Spaß macht (im Endeffekt darf man ja nur noch tief fliegen und es dürfen keinerlei Häuser im Flugbereich sein...bleibt also das langweilige Feld in der Pampa, von dessen Besitzer ich mir das "Okay" noch einholen muss).


Zu dem Schluss komme ich auch so langsam. Ich werde auf jeden Fall noch einmal drüber schlafen. Schade eigentlich, aber typisch Deutschland.
Es ist ja nun nicht so das ich komplett unbedarft wäre was das Fotorecht angeht. Allerdings habe ich mir noch nie darüber Gedanken gemacht ob ich nun den Besitzer eines Feldes fragen muß ob ich den Baum darauf ablichten darf. Zumindest wenn ich mit der Kamera auf dem Feld stehe.

RLZ
2017-06-23, 14:19:48
Zu dem Schluss komme ich auch so langsam. Ich werde auf jeden Fall noch einmal drüber schlafen. Schade eigentlich, aber typisch Deutschland.
Ist in den anderen Länder nicht besser und noch kein Vergleich zu dem was die EU plant (was einem kompletten Verbot für Modellflug jeder Art gleichkommen würde).

Für Film-/Fotoaufnahmen hat man imo aber immer noch genug Spielraum. Man muss ja wirklich nicht im Wohngebiet rumfliegen und wenn man die Flugverbotszonen beachtet gibt es ansonsten noch sehr viel Fläche.

Es ist ja nun nicht so das ich komplett unbedarft wäre was das Fotorecht angeht. Allerdings habe ich mir noch nie darüber Gedanken gemacht ob ich nun den Besitzer eines Feldes fragen muß ob ich den Baum darauf ablichten darf. Zumindest wenn ich mit der Kamera auf dem Feld stehe.
Man brauch die Erlaubnis des Grundstücksbesitzers, wenn man davon starten will. An einen Privatmensch gibt das Katasteramt aber auch keine Auskunft über den Besitzer und so fliegen die Leute halt einfach...

#44
2017-06-23, 14:43:42
Ich verstehe trotzdem die rechtliche Grundlage überhaupt nicht. Wieso kann mir einer Versicherung verbieten Bilder ins Netz zu stellen?
Das sind Versicherungsbedingungen. Dir ist nichts verboten - es erlischt lediglich der Versicherungsschutz, wenn du dich nicht daran hältst.
Und die Grundlage dafür wäre dann das Vertragsrecht.

Ohne die genauen Details zu kennen, kann man da aber eig. nur raten.

RaumKraehe
2017-06-23, 15:05:00
Das sind Versicherungsbedingungen. Dir ist nichts verboten - es erlischt lediglich der Versicherungsschutz, wenn du dich nicht daran hältst.
Und die Grundlage dafür wäre dann das Vertragsrecht.

Ohne die genauen Details zu kennen, kann man da aber eig. nur raten.

Das war vielleicht durch mich doof Ausgedrückt. Aber im Grunde stellt sich weiterhin die Frage wie wollen die das eigentlich rausfinden? Bzw. ich baue mit der Drohnen einen Unfall die Versicherung zahlt und poste die Bilder 5 Jahre später im Internet. Hä?

Wer kann schon sagen ob ich das Bild mit einer Drohne gemacht habe oder ob ich meine Kamera an einen Drachen gehängt habe? EXIFS werden von mir grundsätzlich gelöscht.

RLZ
2017-06-23, 15:23:06
Das gleiche Problem gab es schon immer bei den FPV Begrenzungen.
Wenn die Entfernung nicht viel zu groß ist, wird jemand ohne Zeugen schwer dem Piloten widersprechen können. Notfalls ist man auf Sicht geflogen und hatte einen Verbindungsabbruch mit Flyaway...

IVN
2017-06-23, 17:03:10
Als vor Kurzem die DJI Spark erschienen ist, habe ich mir auch überlegt so eine kleine Drohne zu kaufen. Aber in Österreich ist es ähnlich wie in Deutschland. 1000 Regeln und unzählige Verbote. Es fehlt nur noch, dass man vor jedem Flug den Papst um seinen Segen bitten muss. Einfach bekloppt.

Da ich aus Serbien komme, dachte ich mir, ich informiere mich kurz wie es dort ausschaut. Serbien ist bekanntermaßen der gesetzlose, wilde Osten Europas, aber wenn es um Verbote geht, sind die Politiker fleißig und schnell. So braucht man in Serbien praktisch alles was man in Deutschland und Österreich braucht und zusätzlich noch vor jedem Flug eine Genehmigung der Zentrale der serbischen Luftwaffe in Belgrad. Einfach verrückt!

Daredevil
2017-06-23, 18:14:41
Gehts vielleicht auch einfach darum, dass ein Remote-Flug mit "Bild" deutlich riskanter ist als einer ohne?
Also ist ja nicht selten anscheinend, dass man eine Drohne verliert und das ist dann halt komplett out of Control.

Quasi so :D
https://www.youtube.com/watch?v=P9z6SbiGRjs&t=195s @MrMobile

RaumKraehe
2017-06-24, 01:01:45
Ich wüsste nun nicht warum. Im Grunde könnten sie auch eine Drohne bauen die nur hoch und runter fliegt. Mehr will ich von dem Ding gar nicht.

Man muss dazu allerdings sagen das die DJI eher einer fliegende Kamera ist als eine High-Speed FPV Drohne.

RLZ
2017-06-24, 11:56:22
Gehts vielleicht auch einfach darum, dass ein Remote-Flug mit "Bild" deutlich riskanter ist als einer ohne?
Also ist ja nicht selten anscheinend, dass man eine Drohne verliert und das ist dann halt komplett out of Control.
Ich habe auch schon vor 20 Jahren bei klassischen Modellfliegern gesehen, dass das Modell sich verselbstständigt hat. Mal waren es technische Probleme, ein anderes Mal konnte der Pilot die Fluglage nicht mehr richtig erkennen... Flugmodelle legen dann selbstständig eine noch wesentlich größere Strecke zurück.
Kamera-Copter haben dagegen fast immer eine Return To Home Funktion.