PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diskussion zu: Microsoft läutet mit "Windows Core OS" den Abschied von Win32 ...


Leonidas
2018-01-30, 17:11:02
Link zur News:
https://www.3dcenter.org/news/microsoft-laeutet-mit-windows-core-os-den-abschied-von-win32-programmen-zugunsten-von-uwp-apps-

Ravenhearth
2018-01-30, 17:21:29
Hoffentlich fliegen sie damit richtig schön auf die Fresse. Niemand ist erfreut darüber, wenn seine Programme auf der neuen Mühle nicht mehr laufen, nur weil M$ die Abwärtskompatibilität gestrichen hat.

Marodeur
2018-01-30, 17:29:06
Die Arschkarte hat man doch vor allem als Spieler wenn man sich die Auswahl nicht beschränken will. Reine Haushaltsrechner für Mail/Internet/Schreiben funktionieren eh auch locker mit Linux.

Ich persönlich mag es auch gar nicht wenn ich mehrere Betriebssysteme brauche. Oder noch schlimmer mehrere Betriebssystemversionen.

lumines
2018-01-30, 17:46:06
Legacy-Anwendungen einfach virtualisiert oder in Containern laufen zu lassen wird wohl in Zukunft generell populärer werden. In Chromium OS sieht man auch immer mehr Hinweise darauf, dass man bald mit Containern GNU/Linux-Anwendungen laufen lassen kann.

bbott
2018-01-30, 18:06:19
Hoffentlich fliegen sie damit richtig schön auf die Fresse. Niemand ist erfreut darüber, wenn seine Programme auf der neuen Mühle nicht mehr laufen, nur weil M$ die Abwärtskompatibilität gestrichen hat.

Warum sollten sie damit noch eine Bruchlandung hinlegen?

Die Gamer habe sich doch selbst das Grab geschaufelt, als sie wie die Lemminge auf Windows 10 gewechselt sind.

Jetzt kann nur noch die EU das Windows 10 Schlammassel beheben. Die Kunden haben versagt und das verbuggte Win 10 inkl Datenschutz-GAU akzeptiert.

Habe heute mal wieder 15 min lang die Netzwerkeinstellungen gesucht, um ein WLAN Profil Manuell anzulegen, nur weil MS diese wieder mal woanders hin verschoben hat. Die Möglichkeit WLAN-Profile zu bearbeiten gibt es immer noch nicht, selbst die Konfiguration eines Profils anzuzeigen ist nicht möglich.

Die Übersichtlichkeit der neuen "Systemsteuerung" ist erkauft durch gelassen von Konfiguration Möglichkeiten ganz große klasse. Ich verstehe auch nicht warum man so lange braucht die alte Systemsteuerung zu ersetzen. Wenn alles in der neuen Integriert ist wird es wohl auch mit der Übersichtlichkeit vorbei sein, oder aber der Funktionsumfang stark eingeschränkt sein.

lumines
2018-01-30, 18:53:22
Jetzt kann nur noch die EU das Windows 10 Schlammassel beheben. Die Kunden haben versagt und das verbuggte Win 10 inkl Datenschutz-GAU akzeptiert.

Was hat das mit Windows 10 zu tun? Glaubst du wirklich, dass man das hätte vermeiden können, wenn alle bei Windows 7 geblieben wären? Ehrlich gesagt finde ich das ziemlich naiv. Es hätte auch keinen Unterschied gemacht. Der überwiegende Teil der PC-Nutzer ist fest im Windows-Ökosystem eingespannt und hat keine Kontrolle darüber, wie das OS sich weiterentwickelt.

Habe heute mal wieder 15 min lang die Netzwerkeinstellungen gesucht, um ein WLAN Profil Manuell anzulegen, nur weil MS diese wieder mal woanders hin verschoben hat. Die Möglichkeit WLAN-Profile zu bearbeiten gibt es immer noch nicht, selbst die Konfiguration eines Profils anzuzeigen ist nicht möglich.

Das ist aber generell ein Problem von Windows. Die GUI verschleiert, dass es unglaublich komplex ist und wahrscheinlich das am schwierigsten zu konfigurierende OS auf dem Markt ist. Niemand versteht es komplett. Wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum MS immer wieder ihre anderen Oberflächen pusht. Sie können einerseits die alten Zöpfe nicht abschneiden und andererseits wäre es ein viel zu aufwendiges Unterfangen Win32 wieder flott für die Zukunft zu machen. Also verbannt man eben die Anwendungen in ein eigenes OS (Win 10 Pro) oder in Container, damit man die Komplexität vor dem Nutzer verstecken kann und man wenigstens für UWP-Anwendungen einen sicheren und kontrollierbaren Walled Garden hat. Denn genau das fordern die meisten Anwender. Wahrscheinlich sogar zurecht, denn ein General Purpose OS, bei dem man selbst Administrator ist, überfordert die meisten Nutzer.

Die Übersichtlichkeit der neuen "Systemsteuerung" ist erkauft durch gelassen von Konfiguration Möglichkeiten ganz große klasse. Ich verstehe auch nicht warum man so lange braucht die alte Systemsteuerung zu ersetzen. Wenn alles in der neuen Integriert ist wird es wohl auch mit der Übersichtlichkeit vorbei sein, oder aber der Funktionsumfang stark eingeschränkt sein.

Mittlerweile kann es nur noch besser werden. Für mich war Windows bei der Konfigurierbarkeit immer das absolute Schlusslicht. Ja, ich konfiguriere lieber Textdateien als mich mit diesem Moloch eine Sekunde länger als nötig zu befassen. Praktisch jede Art der Konfiguration selbst bei den exotischsten Betriebssystemen ist momentan besser als das, was MS in Windows hat.

Dass es besser geht, zeigt praktisch jedes andere Betriebssystem. Vollkommen egal ob per GUI oder mit Textdateien.

Botcruscher
2018-01-30, 18:57:26
Wählt man das verdongelte UWP-System und landet damit auf derselben Stufe wie die eigentlich genau deswegen geschmähten Apple-Nutzer – oder sticht man mit Linux in unbekannte Gewässer?

Fortschrittsverweigerer1111!!!!

Die Mehrzahl der Lemminge hat für ein vollkommen wertloses DX12 freiwillig den W10 Analdildo bis zu den Zähnen geschoben. Die fressen UWP anstandslos und verteidigen das noch. Erinnere sich doch einer an die Aluhüte bei Epic oder Valve....

Ehrlich gesagt finde ich das ziemlich naiv.
W10 und jeder weitere Versuch wäre wie Vista untergegangen. Der Kunde hatte die Wahl- Ihr wolltet es so!


PS: Bleibt eigentlich nur noch Valve als Treiber für Linux. Na mal sehen was MS schönes aufgekauft hat...

bbott
2018-01-30, 20:37:16
Was hat das mit Windows 10 zu tun? Glaubst du wirklich, dass man das hätte vermeiden können, wenn alle bei Windows 7 geblieben wären? Ehrlich gesagt finde ich das ziemlich naiv. Es hätte auch keinen Unterschied gemacht. Der überwiegende Teil der PC-Nutzer ist fest im Windows-Ökosystem eingespannt und hat keine Kontrolle darüber, wie das OS sich weiterentwickelt.

Weil der Kunde sich erfolgreich gegen Windows ME, Vista und 8(.1) hat entscheiden hat und durchfallen hat lassen, musste MS etwas ändern. Sonst hätten wird das "geniale" Kachel-Design und MS-Smartphones. War ich froh als sie das beerdigt hatten! Hatte mich auf Windows 10 gefreut, dann den Datenschutz-GAU und APP-Store Ambitionen, danach war ich bedient.

Nun haben wird ein BS das bei jeden (großem) Update wieder als Beta/Alpha betrachtet werden kann. Anwendung und oder Treiber machen immer wieder Probleme. Die Regel neues Windows ist ab dem ersten SP ausgereift wurde negiert, nun ist es eine "Never Ending Story". Die Datenschutzeinstellung setzen sich immer noch zurück, oder?

MS tritt die Kunden mit den Füßen. Nur weil sie wieder das Startmenü eingeführt haben ist Windows 10, ok?!

Mit Vulkan hätte auch ein Gamer auf MS verzichten können.

Es ist ein Armutszeugnis, dass sich Windows 10 langsamer verbreitet hat als Windows 7! Bei der Voraussetzung: 80€ (Windows 7) vs. kostenlos (Windows 10)!

Gast
2018-01-30, 20:51:02
Da bekommen die Gerüchte, MS wolle Valve aufkaufen, doch gleich ein wesentlich ernstzunehmenderes Fundament: Wenn Steam als alternatives Frontend zu MS kaputtem W10 Store genutzt werden könnte wäre man immerhin das größte Hindernis los.

Brillus
2018-01-30, 21:37:35
Oh ja wird noch interessant, mal gespannt bei mir steht wohl bald auch die Entscheidung an mit neuem Laptop, wenn der mit Win7 nicht will, gehts ganz auf Linux. Viel Spass mit Wine und Virtual Box(weiß wer wie es da mit der Grafikkarten unterstützung aussieht?).

maximus_hertus
2018-01-30, 21:41:08
Ein typischer Leo-MS-Artikel :D

Sorry, aber bei MS Artikeln zielt Leo bisweilen öfter über das Ziel hinaus. Man darf und soll auch kritisch sein und die Entscheidungen der großen Konzernen hinterfragen.

Hier wird aber etwas als Tatsache verkauft, was noch nicht angekündigt ist und nur von einem "rumour"-Artikel beschrieben wird.

Win 10 Pro wird es auch weiterhin geben => siehe: Though, it is important to stress that the Windows 10 available today will be sticking around for the power-users or gamers that need it. Polaris and Windows 10 Pro will exist in unison, with Polaris only being available on new devices that ship with it. It is likely that Polaris will launch as a replacement for Windows 10 S, which would make sense as Polaris is essentially a "purer" version of Windows 10 S.

Von daher kann jeder das nutzen, was er nutzen möchte. Man wird auch nach 2019 Steam installieren und jede Software nutzen können, die man nutzen möchte.

By the way: Linux @ Desktop war, ist und bleibt eine Nische. Ob nun bei 2, 3 oder 4%.

paul.muad.dib
2018-01-30, 21:47:12
Der nächste logische Schritt, nachdem Programme auch unter Windows nur noch Apps sind. Bei Smartphones sind doch ohnehin alle Nutzer daran gewöhnt, nur noch einen Appstore zu nutzen.

Die Frage ist allerdings, ob MS das tatsächlich irgendwann versucht, per Zwangsupdate überall drauf zu machen und ob es nicht doch einen Aufschrei gibt.

PatkIllA
2018-01-30, 21:51:29
Den Windows Server kann man schon länger ohne alle möglichen Subsysteme haben.

iamthebear
2018-01-31, 00:13:19
Das wird sich nie durchsetzen. Keiner ist bereit seine Software zu portieren nur damit er 30% Abgaben an Microsoft im Store abdrücken kann. Bei Android funktioniert das nur weil fast alles werbefinanziert ist und Google hier Marktführer ist und bei den Kaufversionen geht es nur um Peanuts.

Wenn alles ohne Nebenwirkungen erfolgreich emuliert wird genauso wie 32 Bit Software auf winem 64 Bit System läuft könnte es gehen aber wo ist dann der Sinn dahinter.

Abgesehen davon freue ich mich schon auf die ersten Userreaktionen wenn ihre gekaufte Software nicht mehr läuft weil ihr Windows 10 auf die neue Version upgedatet hat.

SuperStar
2018-01-31, 02:48:43
keine Ahnung was die Panikmache soll. Windows 10 s gibt es doch schon lange und ist die Welt jetzt untergegangen?
Jetzt wird es umbenannt, bzw. das "normale" windows wird "pro" und alle scheißen sich in die hose.

Witzig auch hier im Thread wie linux als Alternative dargestellt wird. Wüsste nich dass auf linux win32 Anwendungen laufen würden xD

Grafikspachtel
2018-01-31, 09:37:35
2017 war das Jahr, in dem Android Windows abgehängt hat:
https://i.imgur.com/LLpPkBr.png

Im selben Atemzug ist die altbewährte Strategie gestorben, den Nutzern qua Browser das OS vorzuschreiben.
Um 2001 herum benutzten gefühlte 95% den Internet Explorer, woraufhin Microsoft sich selbst auf die Schulter klopft, das komplette Browserdevteam auf die Straße setzt, die Füße hochlegt und den Internet Exploder fünf Jahre lang vor sich hingammeln lässt.
2004 kommt Firefox heraus, hat aber natürlich nicht den Hebel, ihren freien OS-übergreifenden Browser in den Markt zu drücken wie heutzutage die MegaCorp Google,
2007 zeigt Apple Microsoft wie Smartphones funktionieren - die Touchscreenteile setzen sich schneller durch als jedes andere Massenprodukt zuvor; Microsofts Vorsprung im Smartphonebereich löst sich über Nacht in Luft auf
2008 setzt Google mit Android und Chrome noch einen oben drauf. Smartphones auch für das Nicht-Luxussegment und die rasant wachsenden BRIC-Staaten (Brasilien, China, Indien) + Afrika.

Microsoft pennt, denn auch wenn es im Hintergrund bereits heftigst anbrennt, war rein statistisch betrachtet 2009 die (Microsoft-)Welt noch in Ordnung:
https://i.imgur.com/ApNR0Z1.png

...tja, und so sieht's heute aus, wenn man konsequent JEDEN Trend verpennt und sich auf seinem sichergeglaubtem OS-, Smartphone- und Browsermonopol die Lorbeeren breithockt:
https://i.imgur.com/bwfNiTj.png

Die Abwärtskompatibilität von Windows war das entscheidende Kriterium pro Windows, aber sie versuchen krampfhaft es zu beerdigen und sich in einen Apple-Abklatch zu verwandeln.
How Microsoft lost the API war (https://www.joelonsoftware.com/2004/06/13/how-microsoft-lost-the-api-war/)

lumines
2018-01-31, 14:21:19
W10 und jeder weitere Versuch wäre wie Vista untergegangen. Der Kunde hatte die Wahl- Ihr wolltet es so!

Nein, der Kunde hatte nie eine echte Wahl. Es gab für die meisten Leute nur zwei Optionen: Auf einem alten Windows bleiben, das irgendwann aber ausläuft oder auf ein neues Windows umzusteigen. Ersteres erledigt sich irgendwann zeitlich von selbst, insofern bleibt nur Letzeres.

Im Grunde hatten nur diejenigen Kunden eine Wahl, die ihr Betriebssystem selbst installieren können und wollen. Der Anteil ist aber verschwindend gering.

Der nächste logische Schritt, nachdem Programme auch unter Windows nur noch Apps sind. Bei Smartphones sind doch ohnehin alle Nutzer daran gewöhnt, nur noch einen Appstore zu nutzen.


Was waren Programme denn vor Apps? Sie waren auch Apps. Apps ist ein Marketingbegriff, abgeleitet als griffiges Wort aus Application Bundle und von Apple eingeführt, was damals aber nichts mit Smartphones zu tun hatte. Microsoft hätte (und hat mittlerweile) auch einen Store für Win32-Anwendungen machen können. Es gibt keine klare Grenze, die durch die Einführung von "Apps" (was auch immer das genau sein soll) überschritten wurde.

Dass geschlossene Plattformen wie Windows mit der Zeit restriktiver werden, ist keine Erkenntnis, die man erst seit dem iPhone hat.

keine Ahnung was die Panikmache soll. Windows 10 s gibt es doch schon lange und ist die Welt jetzt untergegangen?
Jetzt wird es umbenannt, bzw. das "normale" windows wird "pro" und alle scheißen sich in die hose.

Die "Pro"-Versionen sind üblicherweise nicht das, was normale Konsumenten vorinstalliert zu sehen bekommen. Außerdem sind sie auch teurer. Die große Panikmache kommt daher, dass Win32 irgendwann einfach nicht mehr von Entwicklern gepolstert wird, weil solche Anwendungen ab einem bestimmten Punkt niemand mehr benutzen wird. Wenn "die Basis" nicht mehr mit Win32 in Kontakt kommt und durch diverse Reifen springen muss, um solche Anwendungen noch normal nutzen zu können, wird das Win32 als Plattform massiv schwächen. Die Panik ist da schon sehr gerechtfertigt.

Witzig auch hier im Thread wie linux als Alternative dargestellt wird. Wüsste nich dass auf linux win32 Anwendungen laufen würden xD

Doch, mit Wine schon. Natürlich nicht perfekt, aber Wine hat mir schon öfter den Arsch gerettet. Viele alte Programme laufen teilweise besser in Wine als unter neuen Windows-Versionen nativ. Ist natürlich teilweise vom Glück abhängig, aber es ist jetzt nicht so, dass Wine komplett nutzlos wäre.

Und das ist nur aus Nutzersicht. Man kann als Windows-Entwickler teilweise Programme gegen die Wine-Libraries kompilieren. Als Ersatz für .Net hat man auch Mono zur Verfügung. Natürlich ist das mit Aufwand für die Entwickler verbunden, aber es ist nicht komplett unrealistisch, dass spezialisierte Win32-Anwendungen irgendwann auf GNU/Linux umschwenken. Irgendwann werden sich Unternehmen eben die Frage stellen, ob sie jetzt auf den Legacy-Zweig von Windows setzen sollen oder ob der Aufwand für GNU/Linux nicht vielleicht geringer ist.

Ob das so kommen wird, ist natürlich sehr fraglich, aber so vollkommen unrealistisch ist es auch nicht. Hier wird ja immer implizit davon ausgegangen, dass MS nach wie vor GNU/Linux als Konkurrenz sieht, aber das ist ja schon länger nicht mehr der Fall. Insofern ist nicht so klar, ob sie aktiv dagegen ankämpfen werden. Vielleicht interessiert es sie auch schlicht nicht, wenn Unternehmen für ihre Clients auf GNU/Linux setzen, wenn sie ihr Geld mit der Infrastruktur im Hintergrund machen.

MS versuchen eben ihren Platz in dieser neuen Welt zu finden. Im Moment schwanken sie noch, aber sie sind mit einem Fuß in einer Umgebung, in der sie die Infrastruktur in Form von Cloud-Diensten stellen und die Plattformen für Clients und den Zugriff auf ihre Dienste anderen überlassen. Einerseits verlieren sie Kontrolle über die Clients, andererseits haben sie den ultimativen Lock-In-Effekt mit ihren Cloud-Diensten. Das sollte man nicht vergessen. Sie pokern ein bisschen, aber jeder neue Kunde für Azure und ihre anderen Dienste ist für sie wahrscheinlich mehr Wert als einer, der intern eine halbherzige Win32-Anwendung entwickelt, die irgendwann sowieso eingestampft und sich dann nach neuen, anderen Lösungen umgeguckt wird.

Interessant ist aber, wie sich da Videospiele und Co. einfügen werden. Da kann ich mir nicht einmal entfernt vorstellen, was sie damit vorhaben. Vielleicht interessiert es sie tatsächlich nicht die Bohne, wenn der bisherige PC-Videospiel-Markt einfach wegfällt? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie das richtig virtualisiert hinbekommen oder eine Alternative zu den Vertriebswegen der großen Publisher ernsthaft stellen können.

Gast
2018-01-31, 20:53:41
Unsinn, sofern die Win-Emu auf ARM ein Erfolg wird. Da laufen nämlich nur Win32.
Ich habe mir die Anmerkung bisher verkniffen, aber nun langt's.

matty2580
2018-01-31, 22:59:33
Wenn ich das hier so mitlese, wird Windows 7 bei mir sehr alt werden. ^^
Und ja, ich lasse es natürlich weit über den offiziellen Support-Zeitraum weiter laufen.

lumines
2018-01-31, 23:21:19
Und ja, ich lasse es natürlich weit über den offiziellen Support-Zeitraum weiter laufen.

Es gibt keine richtige Option, aber das ist definitiv die falsche. Wenn man schon so von MS abhängig ist, dass man den Schmerz eines unsupporteten OS ertragen will, dann wird sich garantiert nie etwas ändern. Damit wischt man MS keinen aus, sondern begibt sich nur noch weiter in die Abhängigkeit. Wenn man sich schon gar keine Alternativen mehr vorstellen kann, hat man komplett die Kontrolle verloren.

Ich will da niemandem Vorwürfe machen, aber das zeigt ja nur, wie perfide die Abhängigkeit zu MS ist. Sogar wenn MS keinen Umsatz mehr mit bestimmten Kunden macht, ist der Lock In perfekt, weil sich nie Alternativen bilden können. Man kann den Umstieg nur rauszögern, aber am Ende gewinnt immer MS. Das ist für sie eine sehr komfortable Lage.

Warum versucht MS denn immer wieder unter neuen Namen bestimmte Dienste und Software durchzudrücken? Weil sie natürlich genau wissen, dass sie eine loyale Basis haben, die ihre Produkte zwar nicht liebt, aber so sehr an sie gebunden ist, dass sie keine Alternativen in Erwägung zieht. Exakt das motiviert MS zu neuen, ungewünschten Vorstößen.

Als Unternehmen macht MS zwar nicht alles richtig, aber sie haben immer ein gewisses Polster, dass sie sich erarbeitet haben und sie immer wieder auffängt. Wer wirklich Alternativen sehen will, der sollte wenigstens akzeptieren, dass er zu genau dem Polster gehört. Man müsste nicht einmal unbedingt Konsequenzen ziehen. Ich persönlich kann nicht die Entscheidungen von Unternehmen oder dem 08/15-Nutzer beeinflussen. Das kann wahrscheinlich niemand hier.

Auf einem alten OS sitzen zu bleiben ist aber falscher Aktionismus und nutzloser Protest, weil es nicht nur nichts bewirkt, sondern einem das Gefühl gibt, etwas bewirkt zu haben, obwohl sich nichts dadurch ändert. Und das finde ich noch schlimmer, weil man damit das Verlangen nach Alternativen im Kern erstickt.

Unsinn, sofern die Win-Emu auf ARM ein Erfolg wird. Da laufen nämlich nur Win32.
Ich habe mir die Anmerkung bisher verkniffen, aber nun langt's.

Das stimmt doch gar nicht. Auf ARM läuft genau so UWP und die Entscheidung für den x86-Emulator muss nicht ewig sein.

OBrian
2018-02-01, 00:03:55
Auf einem alten OS sitzen zu bleiben ist aber falscher Aktionismuses ist eher das Gegenteil, jedenfalls bei mir. Ich bleibe bei Win 7 aus reiner Faulheit und weil ich nicht einsehe, warum ich ein anderes OS bräuchte, solange ich mit dem bisherigen arbeiten kann. Wenn sowohl Software wie auch Hardware so weit veraltet sind, daß mir die zunehmende Anzahl kleiner Einschränkungen ausreichend stark auf den Senkel geht, dann rüste ich den PC umfassend auf und dann gibt es auch ein neues OS. Wahrscheinlich dann Linux Mint, aber wie gesagt, ich sehe das nicht als Aktionismus, und ich teile das ja auch keinem Hersteller mit, Protest scheidet also auch aus. Für mich interessieren die sich eh nicht, sonst gäbe es eine Auswahl bei Windows-Oberflächen, wäre das Nutella-Rezept nicht geändert worden, würde Maggi nicht gerade die Maggi-Fixe vom Markt nehmen, die ich lecker fand usw. Seufz.

lumines
2018-02-01, 00:18:42
es ist eher das Gegenteil, jedenfalls bei mir. Ich bleibe bei Win 7 aus reiner Faulheit und weil ich nicht einsehe, warum ich ein anderes OS bräuchte, solange ich mit dem bisherigen arbeiten kann. Wenn sowohl Software wie auch Hardware so weit veraltet sind, daß mir die zunehmende Anzahl kleiner Einschränkungen ausreichend stark auf den Senkel geht, dann rüste ich den PC umfassend auf und dann gibt es auch ein neues OS.

Ab dem ersten Tag des Supportendes hat man automatisch massive Einschränkungen, weil jede gefundene Sicherheitslücke automatisch ein 0-Day für immer ist. Software verfault in dem Sinne, wenn sie nicht mehr gewartet wird und irgendwie Zugang ins Internet hat. Das ist ganz schwierig zu verdauen, aber der Verlierer ist dabei der Konsument.

Wahrscheinlich dann Linux Mint, aber wie gesagt, ich sehe das nicht als Aktionismus, und ich teile das ja auch keinem Hersteller mit, Protest scheidet also auch aus.

Gibt genug Leute, die ganz bewusst auf alten Betriebssystemen bleiben, weil sie meinen, dass sie damit den Kapitalismus stoppen können oder so.

Natürlich passiert genau das Gegenteil. Der wahre Schaden passiert dann, wenn man die Alternativen wie einen Joker in der Hinterhand behandelt, der aber nie gezogen werden darf. Man hofft auf den richtigen Moment, der aber nie kommt. Man muss den Joker nicht einmal ausspielen, aber wenn die Gegenseite weiß, dass er garantiert nie ausgespielt wird, dann kann sie so tun, als ob er nicht existiert.

Gast
2018-02-01, 10:03:54
Das stimmt doch gar nicht. Auf ARM läuft genau so UWP und die Entscheidung für den x86-Emulator muss nicht ewig sein.
Muss ich das Zitat, dass in der Emulation selbst nach Upgrade S auf Pro nur 32Bit-Code läuft, vorlesen?
Natürlich kann man Entscheidungen ändern. Und?

lumines
2018-02-01, 13:56:26
Muss ich das Zitat, dass in der Emulation selbst nach Upgrade S auf Pro nur 32Bit-Code läuft, vorlesen?
Natürlich kann man Entscheidungen ändern. Und?

Die UWP-Apps werden ja nicht emuliert. Verstehe nicht so ganz den Zusammenhang. Die Windows-ARM-Version kann genau so gut Win32 irgendwann vom restlichen System isolieren und UWP als neuen "Standard" erheben.

zockerX
2018-02-04, 18:44:26
Was hat das mit Windows 10 zu tun? Glaubst du wirklich, dass man das hätte vermeiden können, wenn alle bei Windows 7 geblieben wären? Ehrlich gesagt finde ich das ziemlich naiv. Es hätte auch keinen Unterschied gemacht.
Meinst du, MS würde immer so weiter machen, wenn niemand Win10 einsetzen würde?

Der überwiegende Teil der PC-Nutzer ist fest im Windows-Ökosystem eingespannt und hat keine Kontrolle darüber, wie das OS sich weiterentwickelt.
Demnach macht es für MS gar keinen Sinn Win10 immer weiter für die Kunden zu verbessern, sie müssten es nur zu ihren eigenen Gunsten (und zum Nachteil des Kunden) verbessern. Mit so einer Einstellung ist schon so mancher Monopolist gescheitert.

aufkrawall
2018-02-04, 20:51:23
Für ein großes Unternehmen macht es keinen Sinn, die "Walled Garden" Store-Infrastrutkur nicht zu pushen.
Seien wir mal ehrlich: Die meisten Benutzer können das Internet und ihren PC nicht voll selbstverantwortlich nutzen, ohne sich selbst zu schaden. Jemand, der sich als mündiger Nerd versteht, muss sich halt Linux als 2. Säule mit aufbauen, falls er damit nicht einverstanden ist. Großen Unternehmen vorzuwerfen, sich wie große Unternehmen aufzuführen, ist reichlich naiv.

lumines
2018-02-04, 21:19:14
Meinst du, MS würde immer so weiter machen, wenn niemand Win10 einsetzen würde?

Ja. Solange niemand beliebig zwischen Windows und Alternativen switchen kann, sind sie fest als Kunde für MS eingespannt. Ob heute oder morgen spielt für MS keine so große Rolle. Die "Verweigerer" verstehen nicht, dass das für MS einfach komplett irrelevant ist. Es gab ja auch eine Zeit, zu der MS mehr oder weniger offen kommuniziert hat, dass sie raubkopierte Windows-Versionen insgesamt weniger schlecht finden, als wenn sich diejenigen bei Alternativen umgucken würden. Gleiche Logik. Die Zeit spielt dann ausschließlich für MS, nicht für die Nutzer. Es gibt keinen Grund für MS etwas zu ändern.

Also doch, es hat sich ja etwas geändert. Das iPhone hat MS schwer getroffen. Viele Entscheidungen bei MS sind meiner Meinung noch immer die Angst vor einem zweiten iPhone, was nicht unbedingt ein Smartphone sein muss. Sie versuchen an enorm vielen Fronten sehr aggressiv mitzuspielen, damit das nicht noch einmal passiert. Wer hätte vor zehn Jahren ein Windows mit Linux-Subsystem kommen sehen?

Demnach macht es für MS gar keinen Sinn Win10 immer weiter für die Kunden zu verbessern, sie müssten es nur zu ihren eigenen Gunsten (und zum Nachteil des Kunden) verbessern. Mit so einer Einstellung ist schon so mancher Monopolist gescheitert.

Überraschung: Heute und auch damals war nicht alles zugunsten des Kunden entwickelt. Das ist eine nostalgische Illusion, der man sich besser nicht hingeben sollte. Das Gras war damals nicht grüner.

zockerX
2018-02-05, 13:36:18
Ja. Solange niemand beliebig zwischen Windows und Alternativen switchen kann, sind sie fest als Kunde für MS eingespannt. Ob heute oder morgen spielt für MS keine so große Rolle. Die "Verweigerer" verstehen nicht, dass das für MS einfach komplett irrelevant ist. Es gab ja auch eine Zeit, zu der MS mehr oder weniger offen kommuniziert hat, dass sie raubkopierte Windows-Versionen insgesamt weniger schlecht finden, als wenn sich diejenigen bei Alternativen umgucken würden. Gleiche Logik. Die Zeit spielt dann ausschließlich für MS, nicht für die Nutzer. Es gibt keinen Grund für MS etwas zu ändern.
MS bastelt an Win10 dann für sich alleine, weil nutzen tut es außer ihnen selbst ja niemand? So kann man auch Geld verbrennen. :freak: ;D

Überraschung: Heute und auch damals war nicht alles zugunsten des Kunden entwickelt. Das ist eine nostalgische Illusion, der man sich besser nicht hingeben sollte. Das Gras war damals nicht grüner.
Man arbeitet aber nicht derart gegen die Kundschaft. Denn die ist sonst irgendwann einfach weg.
Windows Core OS hat keinerlei Daseinsberechtigung. Da kann man gleich zu Alternativen wie Chrome OS oder Linux greifen. Können nicht weniger, sind nicht weniger sicher. Dafür auch für den DAU geeignet und v.a. kostenlos. Linux bietet sogar zusätzliche Möglichkeiten.
Wenn der Nutzer erst einmal merkt, dass seine ganze (Steam) Spielesammlung und andere (gekaufte) Programme nur noch reinster Datenschrott sind, dann wird ihn auch bei Windows nichts mehr halten.

Narolf
2018-02-05, 17:29:15
Windows Core OS hat keinerlei Daseinsberechtigung.
Man sollte vielleicht erwähnen aus welcher Entwicklung heraus diese Windows S artigen Varianten entwickelt werden: In den USA wird es immer mehr gang und gäbe, dass die Schüler in den Middle- und High-Schools Notebooks gestellt bekommen. Und auf den Dingern ist sehr häufig Chrome OS drauf, der Preis für das OS spielt zwar hinein, aber hauptsächlich ist es wegen der leichteren Wartung - ein normales Windows lässt sich zu leicht verhunzen.

Microsoft versucht einfach nur, hier Produkte für solche Anforderungsprofile zu schaffen und die Schulen zu überzeugen, ihre Produkte zu kaufen, denn imho geht den Redmondern schon ziemlich das Muffensausen, dass hier eine Generation heranwächst, die zusammen mit den Smartphones dann komplett ohne PC-Produkte von MS aufwächst. Dass man die Leute dann noch an den eigenen Store bindet, ist natürlich eine schöne Begleiterscheinung, aber dass die kommende Generation komplett unabhängig von MS ist, ist für das Unternehmen das viel größere Problem.

lumines
2018-02-05, 18:04:51
MS bastelt an Win10 dann für sich alleine, weil nutzen tut es außer ihnen selbst ja niemand? So kann man auch Geld verbrennen. :freak: ;D

Du glaubst wirklich, dass niemand Windows 10 benutzt? Guck dich einmal um. Ich sehe überall nach wie vor einen hohen Anteil Windows und besonders 10. Natürlich ist die Landschaft heterogener geworden, aber dass niemand Windows 10 benutzt, sehe ich so nicht. Eher im Gegenteil, durch das Linux-Subsystem und ein schwaches macOS ist es gerade für professionelle Anwender interessanter denn je.

Windows Core OS hat keinerlei Daseinsberechtigung. Da kann man gleich zu Alternativen wie Chrome OS oder Linux greifen. Können nicht weniger, sind nicht weniger sicher. Dafür auch für den DAU geeignet und v.a. kostenlos. Linux bietet sogar zusätzliche Möglichkeiten.

Niemand installiert sein OS selbst. Wenn du sagst, dass "man" das kann, wen meinst du damit? Mich, dich, den Rest da draußen? Die meisten Leute da draußen wechseln ihre Plattform nicht, wenn eine andere besser ist, sondern wenn die alte zu schmerzhaft wird. Der Punkt ist aber lange nicht erreicht, selbst wenn das seit über 20 Jahren propagiert wird.

Core OS schlägt in die gleiche Sparte wie Chrome OS. Gleichzeitig wollen sie über Virtualisierung Kompatibilität zu Win32 halten. Ich finde die Idee so direkt erst einmal nicht schlecht. Chrome OS geht die Sache ja ähnlich an.

Gast
2018-02-06, 15:03:48
Die UWP-Apps werden ja nicht emuliert. Verstehe nicht so ganz den Zusammenhang. Die Windows-ARM-Version kann genau so gut Win32 irgendwann vom restlichen System isolieren und UWP als neuen "Standard" erheben.
UWA enthält nicht zwangsweise eine ARM-Version (oder eine XBox-Version usw.). Auf das "irgendwann" muss ich nicht weiter eingehen.

paul.muad.dib
2018-02-23, 19:38:36
@lumines

Ich störe mich so sehr an der Bezeichnung APP weil es mir so sehr vor Augen führt, das MS mit w10 einen PC wie ein Smartphone betrachtet. Und Smartphone apps kommen halt aus einem app store, Windows Programme dagegen von einem Installatiinsmedium oder eine Download Seite.

lumines
2018-02-23, 19:52:37
Und Smartphone apps kommen halt aus einem app store, Windows Programme dagegen von einem Installatiinsmedium oder eine Download Seite.

Den Unterschied finde ich ehrlich gesagt nicht so zentral. Ob ich jetzt eine Awendung aus einem "App Store" per HTTP runterlade oder von irgendeiner Webseite per HTTP, macht für mich nicht so den Unterschied. Wenn man darin den Unterschied sehen würde, wäre ja jede GNU/Linux-Distribution heftig von Smartphones beeinflusst worden. Die "App Stores" sind dort aber schon älter als das iPhone.

Für mich stellt sich eher die Frage, ob man unsignierte Anwendungen installieren kann oder nur solche, die vom Hersteller des Betriebssystems signiert sind.

Kickstart
2018-02-26, 22:27:10
Windows Core OS - ein interessantes Thema das, je nach Newsquelle, unterschiedlich aufgefaßt und wiedergegeben wird. WinFuture berichtet (wie überraschend) ausschließlich positiv darüber und das es sich um Bestrebungen handle Windows modular zu machen. Andere Seiten berichten das OS wäre vorallendingen für mobile Geräte bzw. ARM Prozessoren gedacht. Heise berichtet komischerweise gar nicht.
Und dann gibt es eben noch Leonidas der, wie üblich, sehr kritisch berichtet. Was verständlich ist, schließlich gab es in der jüngeren Vergangenheit mehr als genug Charmeoffensiven seitens Microsoft.

Aber was genau ist nun Windows Core OS bzw. was erwartet uns? Ich schätze mal das wissen wir frühestens wenn das OS bzw. Geräte dafür vorgestellt werden.

paul.muad.dib
2018-03-01, 21:54:32
Den Unterschied finde ich ehrlich gesagt nicht so zentral. Ob ich jetzt eine Awendung aus einem "App Store" per HTTP runterlade oder von irgendeiner Webseite per HTTP, macht für mich nicht so den Unterschied. Wenn man darin den Unterschied sehen würde, wäre ja jede GNU/Linux-Distribution heftig von Smartphones beeinflusst worden. Die "App Stores" sind dort aber schon älter als das iPhone.

Für mich stellt sich eher die Frage, ob man unsignierte Anwendungen installieren kann oder nur solche, die vom Hersteller des Betriebssystems signiert sind.

ok, stimme dir zu. Das macht wirklich den Kern aus. Dagegen kann ich höchstens noch sagen, dass wenn die Nutzer erstmal an einen Store gewöhnt sinnt, nur noch wenige meckern werden, wenn die Möglichkeit zur Installation von Programmen von außerhalb dieses Stores gestrichen wird.

Botcruscher
2018-03-02, 00:28:09
Windows ist ab dem Punkt im privaten tot. Das werden sich schon die Entwickler nicht gefallen lassen. Leiden schafft Entwicklung.

Die "Verweigerer" verstehen nicht, dass das für MS einfach komplett irrelevant ist.

Ohne die Spieler wäre MS nie dort gelandet wo sie sind. Die Alternative ist mit 1/3 der Steam/Linux Bibliothek lange da.
Das der Leidensdruck noch nicht hoch genug ist stimmt. Da setze ich eher auf die Gewinnabsichten von Valve, EA, GOG... als auf die Frösche im Glas.

Annator
2018-03-02, 08:45:35
Benutzt denn wer den derzeitigen Windows Store? Ich kenne zumindest keinen. :)
Eine Umfrage wäre interessant. Parallel wird aber sicherlich noch eine Windows 365 Version kommen als Abo Modell wie bei Office.

Ganon
2018-03-02, 08:55:35
Benutzt denn wer den derzeitigen Windows Store? Ich kenne zumindest keinen. :)

Lass mal ein paar mehr Windows Store exklusive AAA Spiele erscheinen und schon geht die Umfrage hier im Forum deutlich anders aus als wenn du sie exakt jetzt machen würdest. Windows 10 S-Mode tut "für die Masse" seinen Rest.

Noch sagt jeder "Brauch ich nicht, will ich nicht"... in 5 Jahren... wer weiß.

Wie lumines schon sagte... MS hat alle Zeit der Welt in dem Fall. Apple hat seine Nutzer auch recht erfolgreich über lange Jahre auf ihren Store getrimmt.

paul.muad.dib
2018-03-18, 15:57:48
Benutzt denn wer den derzeitigen Windows Store? Ich kenne zumindest keinen. :)
Eine Umfrage wäre interessant. Parallel wird aber sicherlich noch eine Windows 365 Version kommen als Abo Modell wie bei Office.

war die einzige Möglichkeit, Netflix als Programm zu bekommen um mein 5.1 System zu unterstützen. Bei der Gelegenheit habe ich erst gemerkt, dass ich es auch ohne MS Konto nutzen kann. Ansonsten werden es wohl die Liebhaber von Candy Crush und ähnlichem Kram nutzen.

Leonidas
2018-03-19, 07:33:12
Benutzt denn wer den derzeitigen Windows Store? Ich kenne zumindest keinen. :)
Eine Umfrage wäre interessant.


Erklär mal die exakte Fragestellung. Würde ich bei Interesse gern als Umfrage für 3DC nutzen.

BlacKi
2018-03-19, 11:21:11
Benutzt denn wer den derzeitigen Windows Store? Ich kenne zumindest keinen. :)
nö, ich würde den sogar gerne entfernen um das system zu entschlacken^^

amdfanuwe
2018-06-10, 12:04:18
Ich habe die Mixed Reality VR Brille. Da bleibt es nicht aus, dass man sich im Store mal umschaut. Aber ansonsten keinen Bedarf.

Das ganze Problem ist aber doch tiefergreifend.
MS ist doch mittlerweile Systemrelevant geworden. Ich meine, lasst mal alle Computer mit MS OS ausgeschaltet. Da geht nichts mehr im Staat. Geldautomaten funktinieren nicht, die Behörden konnen nicht arbeiten, in den Firmen funktioniert keine Verwaltung mehr etc.
Es ist als hätte der Staat alle Straßen oder Strom oder Wassernetze an einen einzigen Anbieter verschenkt.
Ebenso ist MS Office mit seiner Präsens in Firmen und bei Behörden defakto zum Standard geworden.
Mich kotzt das dermaßen an, wenn die Kinder ankommen, sie bräuchten MS Office für ihre Präsentation oder Ausarbeitung in der Schule. Wenn ich auf Open Office oder Libre Office verweise, argumentieren sie, dass der Lehrer das nicht akzeptiert, weil er sich keine Viren auf den Rechner lädt und es zu Darstellungsfehlern kommt, wenn Libre-Office Präsentationen von MS Office abgespielt werden.
Oder das der PDF Export von Libre-Office auf dem eigenem Rechner gut aussieht, nach dem Hochladen der Bewerbung in der Vorschau dann aber Teils Müll erscheint. Liegts an Libre-Office, dem PDF oder der Vorschaufunktion? Kann der Empfänger das Dokument ordentlich sehen?

JVC
2018-06-10, 15:19:08
"Nein - und kommt auch überhaupt nicht in die Tüte"

Wobei ich lieber mit
" hab ich nicht , brauch ich nicht , will ich nicht"
geantwortet hätte. ( klingt nicht ganz so negativ ^^ )

Ich halte generell nichts von Steam , Origins , MS Store ....... oder eben zusätzlichen im Hintergrund laufenden Sachen.
Offline Spiele brauchen so etwas überhaupt nicht und bei Onlinespielen reicht doch so etwas wie es Blizzard hat.
Deren Launcher hab ich exakt 1sec offen und er schließt sich auch sofort wieder wenn man ein Spiel startet. ( man kann die Spiele auch noch immer direkt ohne Launcher starten aber dann kann es sein das das Spiel nicht funktioniert weil grad n Patch kahm .... um den zu installieren braucht man soviel ich weis den Launcher )

Das Microsoft jedes 2te Betriebssystem verbockt ist ja nichts neues....
aber langsam schaffen sie es jedes zu verbocken ^^

Ich werde W7 so lange wie möglich nutzen ( was leider nicht mehr lange sei wird weil jegliche neue Hardware fast schon W10 voraussetzt ).

Langsam hab ich das Gefühl wie wenn Konsolen immer besser/attraktiver werden würden im Verhältnis zum PC. ( für mich sind sie aber noch zu weit vom PC entfernt )

Bei den neuen Betriebssystemen hab ich immer mehr das Gefühl wie wenn mir mein Rechner nicht wirklich selbst gehören würde ....

Ich fürchte nur das es keine neuen Betriebssysteme mehr geben wird die einem das Gefühl vermitteln das zu tun was man selbst will und nicht das zu machet was die "Wirtschaft" will.

m.f.g. JVC

Gast
2018-06-11, 08:03:27
Schon faszinierend, wie alle hier gleich gegen Microsoft bashen. Was ist denn bitte so schlimm an einem zentralen Store für Anwendungen? Auf dem Handy gibt's doch auch nichts anderes (out of the box)... Und im Vergleich zum Play Store ist der MS Store ja noch recht sicher... Beim Play Store war der letzten Analyse die ich kenne nach fast jede 4. App Malware und keinen hat's interessiert. Aber bei MS reicht es schon, wenn man mit dem Wort "Store" droht und alle gehen auf die Barrikaden.
Dazu dann noch die üblichen Überwachungs-Bedenken, die bei Google oder Apple natürlich nicht aufkommen... Komisch, dass mein Kollege immer genau weiß, wo sein Galaxy S8 ist, obwohl die Ortung eigentlich aus sein sollte...

Außerdem unterstützt jede halbwegs aktuelle CPU schnelle Hardware Virtualisierung. Spricht also nix dagegen, alten Win32 Code virtualisiert laufen zu lassen, wenn dafür der Rest vom System schneller wird. Steht ja auch so im Artikel drin...
Und wo genau ist der Unterschied, wenn ich ein Spiel bei Steam oder im MS Store kaufe? Da is es doch auch Jacke wie Hose und so wenig Erfolg hat Valve mit Steam ja auch nicht gerade...

Wenn es nach einigen Usern hier ginge, wäre Windows wohl noch bei 16 Bit Anwendungen und der Win95 GUI.

Leonidas
2018-06-11, 08:56:34
Eher faszinierend aus meiner Sicht, das Kritiker dieser Kritik immer alle Nebenpunkte und Verschwörungstheorie-Punkte beantworten, sich aber nie mit dem zentralen Kritikpunkt beschäftigen:

Ein Store gibt MS zu viel Macht, und damit wesentlich mehr Möglichkeiten, über Angebot und Preise zu entscheiden. Gegenüber dem Ist-Zustand von hundertausendfach freier und kostenloser Software für Windows soll wo exakt da ein Vorteil für die Anwender liegen?

Der_Korken
2018-06-11, 10:07:05
Auf dem Handy gibt's doch auch nichts anderes

[...]

Wenn es nach einigen Usern hier ginge, wäre Windows wohl noch bei 16 Bit Anwendungen und der Win95 GUI.

Oh Mann, meine beiden absoluten Lieblingsargumente. Auf dem Handy wird es auch so gemacht ... ja und? Ist ein Handy das gleiche wie ein PC? Macht man damit genau das gleiche? Lässt sich ein Handy genauso administrieren wie ein PC? Gab es für Handys schon jahr(zehnt)e lang freie Software, die durch den Store ausgesperrt wurde kamen die quasi von vornherein mit Store auf den Markt?

Und dann das zweite Totschlagargument: Fortschrittsverweigerer?!!einself
Denn alles was neu ist, ist per Definition automatisch in allen Punkten besser, als alles was vorher da war. Insbesondere steht hier definitiv die Kundeninteressen im Vordergrund und ganz sich nicht die des Konzerns.

Sorry, wenn ich hier harsch reagiere, aber diese Totschlagargumente, mit denen alles rund um Windows 10 verteidigt wird, kann ich einfach nicht mehr sehen.

Iamnobot
2018-06-11, 10:17:03
Gegenüber dem Ist-Zustand von hundertausendfach freier und kostenloser Software für Windows soll wo exakt da ein Vorteil für die Anwender liegen?
Ich persönlich werde weder Windows 10 noch den Store jemals nutzen (außer vielleicht in einer VM ohne Netzwerkzugriff).
Trotzdem sehe ich in einem zentralen Store als optionale Bezugsquelle einen Vorteil für User, die weder willens noch in der Lage sind, ihren PC vernünftig zu administrieren. Und diese Nutzer stellen nunmal 80-90 % des Marktes.
a) Einfachheit der Nutzung b) Keine Gefahr auf Abzock Download Seiten hereinzufallen c) zentrale Updateverwaltung verhindert jahrelange Nutzung von veralteter Software mit Sicherheitslücken.

Gast
2018-06-11, 13:34:32
Ein Store gibt MS zu viel Macht, und damit wesentlich mehr Möglichkeiten, über Angebot und Preise zu entscheiden. Gegenüber dem Ist-Zustand von hundertausendfach freier und kostenloser Software für Windows soll wo exakt da ein Vorteil für die Anwender liegen?
Im Store gibt's genauso kostenfreie Software, sehe da keinen Nachteil solange MS dies nicht ändert. Und MS hat definitiv nicht mehr die Macht, dies zu ändern, weil inzwischen zu viel Konkurrenzdruck herrscht. Für die unbedarften Nutzer bietet er sogar den Vorteil, dass ihre Apps immer brav aktuell gehalten werden, was bei normalen Installern nicht der Fall ist.
Ist ein Handy das gleiche wie ein PC? Macht man damit genau das gleiche? Lässt sich ein Handy genauso administrieren wie ein PC? Gab es für Handys schon jahr(zehnt)e lang freie Software, die durch den Store ausgesperrt wurde kamen die quasi von vornherein mit Store auf den Markt?
Ja, klar ließen sie sich genauso administrieren, wollte nur niemand haben. Und die meisten nutzen ihren PC genau für die selben Aufgaben wie das Handy (außer telefonieren). Nämlich für Surfen und soziale Plattformen. Die Gamer sind nicht wirklich die Mehrheit und Spiele gibt's auch auf dem Handy inzwischen mehr als genug.
Es gab schon lange vor den Stores freie Software auf Handys, wollte nur niemand haben (bei Windows Mobile 6 und früher war das üblich und sehr viel kostenlos verfügbar, einen Store gab's erst ab 6.5). Hat damals niemanden interessiert...

Und dann das zweite Totschlagargument: Fortschrittsverweigerer?!!einself
Denn alles was neu ist, ist per Definition automatisch in allen Punkten besser, als alles was vorher da war. Insbesondere steht hier definitiv die Kundeninteressen im Vordergrund und ganz sich nicht die des Konzerns.

Aber alles Alte ist grundsätzlich besser??? Es kommt doch auf die Umsetzung an. Und wie die ist, sieht man erst, wenn man das Produkt auch testen konnte, und nicht schon bevor das Ganze überhaupt vorgestellt wurde... Man kann ja durchaus Bedenken haben, aber es jetzt, wo keine Fakten dazu bekannt sind, kategorisch abzulehnen halte ich für durchaus fragwürdig. Wenn das Ergebnis dannwirklich so katastrophal ist, wie hier manche vorhersagen, dann kann man es immer noch in der Luft zerreißen, wenn es auf den Markt kommt, aber davor sollte man meiner Meinung nach erst mal abwarten, was denn auch wirklich kommt...

e.v.o
2018-06-11, 20:39:32
Gehen wir mal davon aus wir wollen Windows 10 mit dem Store nutzen:
Im Vergleich zu Apples oder Googles Produkt funktioniert der Store von MS einfach unterirdisch. UI Schrott. Handling beschissen. Change Logs? Dateigrößen? Versionsnummern? Es ist einfach zum Kotzen.

Weiterhin wird der Store von so gut wie niemand angenommen. Aber klar.. wenn ich einen frischen PC kriege und Müll wie Candy Crush vorinstalliert ist, dann würde ich da auch nicht rein schauen.

Die Idee mit dem Store und den W32 Apps finde ich für den Normal Nutzer absolut nachvollziehbar. Microsoft hat noch nie irgendwas richtig auf die Kette bekommen wenn sie andere kopieren wollten. Selbst wenn die Produkte gut sind, sind sie nicht fähig diese ordentlich zu promoten, geschweige denn Entwickler und Kunden zu unterstützen. Wenn Microsoft das wirklich möchte, dann kann Microsoft das auch (siehe XBox Sparte, die MS am Anfang mehrere Milliarden, über Jahre hinweg gekostet hat). Microsoft schaufelt sich seit dem Ende bzw. dem Debakel von Windows 8 sein eigenes Grab. Es wird zwar lange dauern, aber dafür verdammt tief werden. Und da unten wird auch das Server und Businesskunden Geschäft nichts mehr bringen. Wir werden in 10 Jahren kein normales Windows mehr auf den PCs dieser Welt im Consumer Bereich sehen.


Schon faszinierend, wie alle hier gleich gegen Microsoft bashen. Was ist denn bitte so schlimm an einem zentralen Store für Anwendungen? Auf dem Handy gibt's doch auch nichts anderes (out of the box)... Und im Vergleich zum Play Store ist der MS Store ja noch recht sicher... Beim Play Store war der letzten Analyse die ich kenne nach fast jede 4. App Malware und keinen hat's interessiert. Aber bei MS reicht es schon, wenn man mit dem Wort "Store" droht und alle gehen auf die Barrikaden.
Dazu dann noch die üblichen Überwachungs-Bedenken, die bei Google oder Apple natürlich nicht aufkommen... Komisch, dass mein Kollege immer genau weiß, wo sein Galaxy S8 ist, obwohl die Ortung eigentlich aus sein sollte...

Außerdem unterstützt jede halbwegs aktuelle CPU schnelle Hardware Virtualisierung. Spricht also nix dagegen, alten Win32 Code virtualisiert laufen zu lassen, wenn dafür der Rest vom System schneller wird. Steht ja auch so im Artikel drin...
Und wo genau ist der Unterschied, wenn ich ein Spiel bei Steam oder im MS Store kaufe? Da is es doch auch Jacke wie Hose und so wenig Erfolg hat Valve mit Steam ja auch nicht gerade...

Wenn es nach einigen Usern hier ginge, wäre Windows wohl noch bei 16 Bit Anwendungen und der Win95 GUI.

Mal ein paar Gegenargumente:

- Der MS Store hat letztens etliche Apps raus geschmissen weil die entweder Abzocke waren oder sonstige Markenverletzungen hatten
- Wenn der Markt groß genug wird, wird auch der Store von Microsoft einige Attacken sehen
- Nur weil es wo anders schlecht/gut/whatever ist, heißt das noch lange nicht das MS es auch so machen muss. Was ist das überhaupt für ein scheiß Argument?
- Nicht der Store ist das Problem, sondern der Zwang! Und genau hier fängt der Fisch an zu stinken. Scheinbar hast du das nicht begriffen.
- Schrecklich diese Leute mit diesen Überwachungs-Bedenken, was? ^^

tobife
2018-06-11, 22:30:17
MS fährt auch keine klare Linie, bzw. glaubt selbst nicht an Erfolg. Ich sag nur Windows 10S.
Apps und Programme nur aus dem Store. Windows 10S war tot, bevor es auf den Markt kam. MS hat auch nichts getan, um Windows 10S zu retten.

aufkrawall
2018-06-11, 22:44:43
Spricht also nix dagegen, alten Win32 Code virtualisiert laufen zu lassen, wenn dafür der Rest vom System schneller wird.
Dadurch wird nichts real schneller, das ist nur ein Pseudo-Argument zur Legitimation für die Erzwingung von ModernUI-Apps.
Microsoft will auch gar nicht an der Ressourcen-Effizienz feilen, die ist bei Win 10 vs. 8 und Office 2016 vs. 2013 einfach nur rückläufig wegen Bullshit-Bloat.

Der_Korken
2018-06-11, 22:58:05
Im Store gibt's genauso kostenfreie Software, sehe da keinen Nachteil solange MS dies nicht ändert. Und MS hat definitiv nicht mehr die Macht, dies zu ändern, weil inzwischen zu viel Konkurrenzdruck herrscht. Für die unbedarften Nutzer bietet er sogar den Vorteil, dass ihre Apps immer brav aktuell gehalten werden, was bei normalen Installern nicht der Fall ist.

Man ist dann aber Microsoft auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, was die Verfügbarkeit im Store angeht. Wer etwas exotischere Software nutzt oder auf eine bestimmte Version eines Programms angewiesen ist, ist dann gearscht. Ob alles in einer virtuellen win32-Umgebung läuft, weiß ich nicht. Direkte Hardwarezugriffe könnten kritisch sein. Es geht mir aber auch um Freiheit an sich. Wenn ich an meinem Rechner tatsächlich installieren und ausführen kann, was ich will, bin ich deutlich unabhängiger, als wenn Microsoft alles nach eigenem Gusto maßregeln kann und mir lediglich eine "mündliche Zusage" gibt.


Aber alles Alte ist grundsätzlich besser??? Es kommt doch auf die Umsetzung an. Und wie die ist, sieht man erst, wenn man das Produkt auch testen konnte, und nicht schon bevor das Ganze überhaupt vorgestellt wurde... Man kann ja durchaus Bedenken haben, aber es jetzt, wo keine Fakten dazu bekannt sind, kategorisch abzulehnen halte ich für durchaus fragwürdig. Wenn das Ergebnis dannwirklich so katastrophal ist, wie hier manche vorhersagen, dann kann man es immer noch in der Luft zerreißen, wenn es auf den Markt kommt, aber davor sollte man meiner Meinung nach erst mal abwarten, was denn auch wirklich kommt...

Wenn das neue eine echte Teilmenge des alten ist, ist das alte besser. Niemand hält einen heute davon ab, all seine Software als UWP zu installieren. Das Entfernen von Funktionalität ist kein Fortschritt, dazu muss ich mir das Nichtmehrvorhandensein von Features nicht erst in natura angucken. Mit der penetranten Upgrade-Politik ist bei mir jegliches Vertrauen in MS weg. Setidem rechne ich standardmäßig damit, dass der User maximal abhängig und gefügig gemacht wird. Wenn es am Ende katastrophal ist, wird MS es sowieso durchziehen, daher kann man gar nicht früh genug mahnen.