PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diskussion zu: Wie ist der Ersteindruck zu Intels Comet Lake?


Leonidas
2020-06-15, 16:27:00
Link zur Umfrage:
https://www.3dcenter.org/umfrage/wie-ist-der-ersteindruck-zu-intels-comet-lake

Link zur Umfrage-Auswertung:
folgt

Platos
2020-06-15, 17:36:04
Die Preise werden sicherlich noch ein bisschen fallen, aber die Leistung stimmt eigentlich. Ob jetzt ein bisschen mehr oder weniger, sei's drumm. Aber mit Coffe Lake hat man endlich (erstmals) mal ne vernünftige Kernausstattung bis zum 8-Kerner.

Nur ist das der ausgepresste 14nm Prozess, der mir mittlerweile einfach zu ineffizient ist. Meine nächste CPU wird sicherlich mindestens ein 8-Kerner sein, mehr Strom als mein jetziger i7 4820k soll er aber nicht verbrauchen.

Und bevor wieder einer daherkommt: Es geht mir nicht um den Strompreis, es geht mir um die Lautstärke meines Systems und auch um die Wärme im Sommer. Wobei hier bei mir herrschen noch nicht mal Hochsommertemperaturen, wie letztes Jahr um diese Zeit(?) und trotzdem lüfte ich schon den ganzen Tag durch. Also mehr Stromverbrauch geht gar nicht, der soll eher noch sinken.

Gast
2020-06-15, 20:11:06
Die Preise werden sicherlich noch ein bisschen fallen, aber die Leistung stimmt eigentlich. Ob jetzt ein bisschen mehr oder weniger, sei's drumm. Aber mit Coffe Lake hat man endlich (erstmals) mal ne vernünftige Kernausstattung bis zum 8-Kerner.

Nur ist das der ausgepresste 14nm Prozess, der mir mittlerweile einfach zu ineffizient ist. Meine nächste CPU wird sicherlich mindestens ein 8-Kerner sein, mehr Strom als mein jetziger i7 4820k soll er aber nicht verbrauchen.

Und bevor wieder einer daherkommt: Es geht mir nicht um den Strompreis, es geht mir um die Lautstärke meines Systems und auch um die Wärme im Sommer. Wobei hier bei mir herrschen noch nicht mal Hochsommertemperaturen, wie letztes Jahr um diese Zeit(?) und trotzdem lüfte ich schon den ganzen Tag durch. Also mehr Stromverbrauch geht gar nicht, der soll eher noch sinken.

Dein 4820K ist mit 130W angegeben die aber wohl eher nur in Ausnahmefällen erreicht , weiß ja nicht was du mit deiner Kiste hauptsächlich so machst aber solange es kein Vollast geknüppel ist stehen die Karten gut das die Cometlake 8 und 10 Kerner weniger verbauchen , gerade im Low load beereich haben diese durch Plattfrom und arch Verbrauchsvorteile.

Platos
2020-06-15, 21:50:50
Laut Igor verbraucht der 10-Kerner in Gaming bis 100w und meiner verbraucht eher so 60-80W. Wobei mein Test sicher weniger Last hatte, wie Igors Gaming-Test. Dafür ist aber meine CPU übertaktet und leicht übervoltet (ich glaube ca. +0.1v).

Und das ist für mich schon die Schmerzgrenze bezüglich Lautheit und Abwärme (GPU ist ja schliesslich auch noch da). Von daher will ich wie gesagt eher weniger Stromverbrauch haben.

Man sieht ja in einigen Tests, was für Kühlungen da benötigt werden. Alles in allem, sind mir die 8-und 10Kerner einfach zu Stromhungrig (absolut gesehen). Da warte ich noch 2-3 Jahre. Ich halte noch durch mit der CPU. Entweder wird es in 3 Jahren ein Intel 7nm oder eben ein AMD Pendant. Auf jeden Fall kaufe ich keine 14nm CPU von Intel für Desktop und 10nm tu ich mir auch nicht an.

https://www.igorslab.de/intel-core-i9-10900k-im-vielseitigkeits-test-wo-liegen-staerken-und-schwaechen-des-letzten-14-nm-boliden-seiner-art/8/

Bei AC Origins ist ja selbst bei 1440p noch ein Verbrauch von 90Watt. Da ich das Spiel habe, muss ich das mal testen. Nimmt mich gerade wunder, wie das so aussieht, dann habe ich ein 1-zu-1 Vergleich mit selben Settings.

Gast
2020-06-15, 23:39:02
Hallo,
da ich hier zum ersten mal schreibe, aber schon lange immer wieder gerne hier rumschmökere, möchte ich mich zu aller erst bei Leonidas ganz herzlich für seine tolle Arbeit bedanken! Ebenso dem tollen Forum!

Ich finde die Leistung der aktuellen Intel-Architektur noch immer gut. Vieles läuft einfach geschmeidig.

Verkackt hat es Intel m.M. nach aber bei den PCIe-lanes. Das ist zu Zeiten von M.2 SSDs einfach nur ungenügend.

Da ich mir grad einen Hackintosh zusammenstelle (Apple Hardwareupgrades sind einfach absurd teuer geworden) habe ich mich deshalb für die x299 Plattform entschieden, und werde damit meinen Übergang zu Linux die nächsten Jahre gestalten.

Das ist unnötig teuerer. Zudem muss ich bei Z490 den Aufpreis für PCIe 4.0 ready mainboards bezahlen, obwohl die CPUs das gar nicht können. Intel wäre besser geraten, dringlichst Kundenfreundlicher zu werden.

Ohne den Hackintosh-Ansatz hätte ich sonst viel billiger einen 8 Kerner Ryzen gekauft. Denn es gibt nur noch wenige Argumente die derzeit für Intel sprechen.

Die Auswahlmöglichkeit die mir fehlt: Leistung ist ok, aber wegen den kastrierten PCIe-lanes und dem lächerlichen DMIe kann man Intel nicht mehr empfehlen.

Surrogat
2020-06-16, 10:09:25
mir fehlt da bei der Umfrage:

-Negativer Ersteindruck, primär stört mich die Notwendigkeit der Anschaffung eines neuen Boards/Sockels und die damit einhergehenden, zusätzlichen Kosten

Gast
2020-06-16, 15:16:25
Laut Igor verbraucht der 10-Kerner in Gaming bis 100w und meiner verbraucht eher so 60-80W. Wobei mein Test sicher weniger Last hatte, wie Igors Gaming-Test. Dafür ist aber meine CPU übertaktet und leicht übervoltet (ich glaube ca. +0.1v).

Und das ist für mich schon die Schmerzgrenze bezüglich Lautheit und Abwärme (GPU ist ja schliesslich auch noch da). Von daher will ich wie gesagt eher weniger Stromverbrauch haben.

Man sieht ja in einigen Tests, was für Kühlungen da benötigt werden. Alles in allem, sind mir die 8-und 10Kerner einfach zu Stromhungrig (absolut gesehen). Da warte ich noch 2-3 Jahre. Ich halte noch durch mit der CPU. Entweder wird es in 3 Jahren ein Intel 7nm oder eben ein AMD Pendant. Auf jeden Fall kaufe ich keine 14nm CPU von Intel für Desktop und 10nm tu ich mir auch nicht an.

https://www.igorslab.de/intel-core-i9-10900k-im-vielseitigkeits-test-wo-liegen-staerken-und-schwaechen-des-letzten-14-nm-boliden-seiner-art/8/

Bei AC Origins ist ja selbst bei 1440p noch ein Verbrauch von 90Watt. Da ich das Spiel habe, muss ich das mal testen. Nimmt mich gerade wunder, wie das so aussieht, dann habe ich ein 1-zu-1 Vergleich mit selben Settings.

Igor testet mit der TopDog GPU k.A. was du für eine fähst dementsprechend hoch ist der CPU load ist aber auch richtig so den die kommenden kleinen Klassen werden da irgendwann auch hin kommen und dann wirds spätestens relevant.

Stock vs UV+OC handoptimiert ist auch ein etwas verzehrter Test , ist ja nicht so als ob man die 8-10 Kerner nicht bei ~4,5 Ghz und starken UV berteiben könnete und trotzdem noch ordentlich Mehrleistung erhalten würde. wenn 60W deine Schmerzgrenze sind bleibt mit mindestens 8 Kernen nichtmehr viel übrig entweder 3700X oder 10700er und dann die Dinger dementsprechend konfigurieren oder halt wie du meinst warten.

Gast
2020-06-16, 19:12:47
Die realen Preise sind aktuell einfach zu teuer, die Leistung passt eigentlich und wenn man die Listenpreise vergleicht schaut es eigentlich ganz brauchbar aus.

Also eigentlich "normal" dafür dass die Ryzens schon einige Zeit am Markt sind und damit entsprechend unter Listenpreis verkauft werden.

Seit Intels Lieferprobleme haben die Straßenpreise aber leider die Tendenz nicht mehr wirklich unter die Listenpreise zu fallen, und wenn das auch bei Comet Lake der Fall sein sollte schaut es eher düster aus, weil den Kunden interessieren nun mal nur die Straßenpreise.

Leonidas
2020-06-17, 01:44:23
Richtig. Wenn Intel bei den Straßepreisen mithalten könnte, dann wäre was zu reißen. Aber genau das ist eben derzeit überhaupt nicht zu erwarten. Man muß die Preissituation sehen, wie sie wirklich ist - und die Listenpreise sind da derzeit regelrecht irreführend.

Gast0815
2020-06-17, 15:53:53
Ich bin in der paradoxen Situation, dass ich trotz eher negativem Eindruck von Comet Lake (aufgrund der verglichen mit Zen 2 mäßigen Effizienz) für die Aufrüstung meines alternden Home-Servers vermutlich dennoch zu einem i3-10300 auf einem B460-Board greifen werde.

Das Teil verbringt einfach 99% seiner Zeit im idle, und da scheint AMD (insbesondere unter Linux (https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=Ryzen-3900X-Power-Windows-Linux)) noch immer nicht auf einer Höhe (Tiefe) mit Intel zu sein.

Ich werde noch die Veröffentlichung und erste Tests der Renoir-basierten APUs für den Desktop (sofern überhaupt für nicht-OEMs verfügbar) in den kommenden Monaten und weitere Reviews der B550-Boards abwarten, aber derzeit sieht es so aus, als ob Comet Lake für dieses Anwendungsprofil trotz der Nachteile die sinnvollere Wahl darstellt.

Für das irgendwann im Winter anstehende Update meines Gaming-PCs wird die Wahl eindeutig auf AMD fallen, in diesem Bereich schlagen für mich gleich mehrere Kritikpunkte an Comet Lake voll durch (schlechtes Preis/Leistungs- und Watt/Leistungsverhältnis).

Gast
2020-06-17, 19:06:27
Das Teil verbringt einfach 99% seiner Zeit im idle, und da scheint AMD (insbesondere unter Linux (https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=Ryzen-3900X-Power-Windows-Linux)) noch immer nicht auf einer Höhe (Tiefe) mit Intel zu sein.

Nicht nur unter Linux.

https://www.igorslab.de/intel-core-i9-10900k-im-vielseitigkeits-test-wo-liegen-staerken-und-schwaechen-des-letzten-14-nm-boliden-seiner-art/8/

1 Core unter Last hat bei Intel quasi den Verbrauch von AMD im Idle.

Für Kleinserver ist Intel immer noch die wesentlich bessere Wahl, vor allem ist es auch nicht verkehrt bei bedarf mal eine kleine GPU integriert zu haben falls man doch mal nen Monitor anschließen will/muss.

Gast
2020-06-18, 13:46:42
Nicht nur unter Linux.

https://www.igorslab.de/intel-core-i9-10900k-im-vielseitigkeits-test-wo-liegen-staerken-und-schwaechen-des-letzten-14-nm-boliden-seiner-art/8/

1 Core unter Last hat bei Intel quasi den Verbrauch von AMD im Idle.

Für Kleinserver ist Intel immer noch die wesentlich bessere Wahl, vor allem ist es auch nicht verkehrt bei bedarf mal eine kleine GPU integriert zu haben falls man doch mal nen Monitor anschließen will/muss.

Psssst, Du kannst hier doch nicht mit Fakten kommen die dem druchschnitts Usecase entsprechen ! das will keiner höhren weil ja Ryzen den absoluten Verbrauchsvorteil haben muss wenn man der Masse mal bei Brüllen zuhört!

Aroas
2020-08-14, 13:42:59
Und einmal mehr kommt es letztlich auf das jeweilige Usecase an, welche CPU sich besser eignet.

Intel ob seiner aktuellen Probleme vollkommen abzuschreiben und bei einer Neuanschaffung komplett auszuschließen, ist genauso dämlich, wie AMD komplett abzulehnen, nur weil die bis vor wenigen Jahren keine konkurrenzfähigen Produkte hatten.

Dennoch muss man Intel, mit seinen ganzen Milliarden Geldmitteln und seiner großen Manpower einfach attestieren, dass sie in den letzten Jahren massive Schwierigkeiten haben und sich evtl. auch einfacht etwas zu sicher waren und deshalb faul geworden sind.

Gast
2020-08-14, 14:26:44
Wenn man nach der Umfrage geht würden 68 % der nein Sager das Ding also durchgehend bei Vollast knüppeln , schon klar, das ein 10400 beim zocken sparsamer als ein 3600er ist zeigt z.B. Igor aktuell.

Nicht der eine Gast
2020-08-14, 17:23:06
Nicht nur unter Linux.

https://www.igorslab.de/intel-core-i9-10900k-im-vielseitigkeits-test-wo-liegen-staerken-und-schwaechen-des-letzten-14-nm-boliden-seiner-art/8/

1 Core unter Last hat bei Intel quasi den Verbrauch von AMD im Idle.

Für Kleinserver ist Intel immer noch die wesentlich bessere Wahl, vor allem ist es auch nicht verkehrt bei bedarf mal eine kleine GPU integriert zu haben falls man doch mal nen Monitor anschließen will/muss.

Ich hoffe, dass dein AMD bashing dir irgendetwas bringt. Das die Zen 2 CPUs einen hohen Idleverbrauch haben, ist nichts neues. Das ist nunmal den Preis den AMD für das Chiplet Design bezahlen muss. Die Alternative ist in diesem Fall die APU von AMD in Form von Renoir. Ohne seperate io-die ist der idle Verbrauch niedriger (ca. 10 - 15 Watt). Wobei die gemessenen 26 Watt idle nur für die ryzen CPU mir etwas zu hoch vorkommen. Das die Apus einen geringen Stromverbrauch (vor allem im idle) haben ist auch nichts neues. Das ist schon bei den zen+ CPUs und Apus so gewesen. Nur ist der Unterschied mit ca. 5 Watt geringer. Außerdem muss nicht zwangsweise eine Grafikkarte verwendet werden.

Davon mal abgesehen sollte man seine Hardware nach seinen Bedürfnissen kaufen und nicht umgekehrt. Das ich mir nur, wenn es keine Alternativen gibt, Intelprozessoren kaufe liegt nicht an der Hardware sondern an dem Geschäftgebahren von Intel. Ich verstehe auch nicht wieso einige unbedingt die Hardware schlecht machen müssen, nur weil die an einen oder anderen Punkt nicht so gut ist. Selbst die als Krücken verschriehenden Atom, Pentium 4 oder Bulldozer Prozessoren haben ihre Vorteile und sind für den einen oder anderen Einsatzzweck gut geeignet. Wieso kann man sich an dieser Stelle nicht über die Auswahl freuen.
Im forum von Hardwareluxx (aus dem Gedächtnis) hat jemand aus mit einem Renoir Prozessor ein kleinen Server zusammengebaut. Dessen Bericht klingt sehr positiv. Laut ihm soll sogar ecc funktionieren. Vielleicht ist es an dieser Stelle ganz gut das AMD in diesem Fall die Pro Prozessoren so halb herausgebracht hat.

Zumindest zeigen die bisherigen Test, dass die bisherigen Matisse prozessoren besser als Gaming CPUs als Renoir geeignet sind. Das gilt selbst bei starkem RAM oc.

Gast
2020-08-14, 21:30:04
Ich hoffe, dass dein AMD bashing dir irgendetwas bringt.

Seit wann ist das Erwähnen der Wahrheit Bashing?


Das die Zen 2 CPUs einen hohen Idleverbrauch haben, ist nichts neues. Das ist nunmal den Preis den AMD für das Chiplet Design bezahlen muss.


Scheinbar nicht unbedingt:
https://www.igorslab.de/matisse-refresh-sidegrade-oder-echter-zugewinn-ryzen-9-3900xt-im-vielseitigkeitstest-gegen-intels-core-i9-10900k/7/

Ist zwar nicht Intel-Niveau, aber schon mal deutlich besser, und das sogar mit (wahrscheinlich) identischer Hardware.

Aber wenn es mit Chiplets nicht anders geht ist es ein Grund warum Chiplets außerhalb von Sever/HEDT beschissen sind.


Die Alternative ist in diesem Fall die APU von AMD in Form von Renoir.


Diese Alternative existiert defakto nicht, und selbst wenn diese existieren würde ist sie leider an manchen stellen zu viel abgespeckt um eine echte alternative zu sein.


Ohne seperate io-die ist der idle Verbrauch niedriger (ca. 10 - 15 Watt).


Das ist in 2020 immer noch lachhaft, Intel war bei derartigen Idle-Verbräuchen glaube ich zu Ivy Bridge or Haswell Zeiten.

Wobei ich noch keine Messwerte zu Renoir gesehen habe, weil die CPU existiert ja in Wahrheit nur auf dem Papier, zumindest für Desktop-Bedürfnisse, und mich ein derart schlechtes Ergebnis wundern würde.
Damit würde man sich ja für mobile komplett disqualifizieren, und die Akkulaufzeiten der wenigen verfügbaren Renoir Notebooks scheinen eigentlich zu gut zu sein für einen derart schlechten Idle-Verbrauch, an den ja (siehe Link oben) sogar der Matisse-Refresh schon einigermaßen rankommt.

Ich habe heute mal interessehalber im Büro HWInfo mitlaufen lassen, average Verbrauch der CPU über den ganzen Tag ganze 8W, und das obwohl der average Clock 4,5GHz war. Beim Compilen ist der Verbrauch auf ganz schlimme 55W hochgeklettert, nur das macht man eben nicht den ganzen Tag.
Die Intel-CPUs sind im Alltag bei weitem nicht solche Stromfresser, wie Tests mit AVX-Last auf allen Kernen und offenem Powerlimit einem weißmachen wollen.


Wobei die gemessenen 26 Watt idle nur für die ryzen CPU mir etwas zu hoch vorkommen.


Mir nicht, das ist eher zu wenig, mein 3800X kommt im Idle eigentlich so gut wie nie unter 30W, wobei es wohl auch das Mainboard eine gewisse Rolle spielt.



Davon mal abgesehen sollte man seine Hardware nach seinen Bedürfnissen kaufen und nicht umgekehrt.


Richtig und je nachdem wie diese Bedürfnisse liegen sind Intel CPUs eben gar keine so schlechte Wahl, im Gegenteil sie können teilweise sogar besser sein als die allmächtigen Ryzens


Das ich mir nur, wenn es keine Alternativen gibt, Intelprozessoren kaufe liegt nicht an der Hardware sondern an dem Geschäftgebahren von Intel.


Die bei AMD im Rahmen ihrer Möglichkeiten (und übrigens auch bei keiner anderen AG) um keinen Deut besser sind.


Ich verstehe auch nicht wieso einige unbedingt die Hardware schlecht machen müssen, nur weil die an einen oder anderen Punkt nicht so gut ist.


Und deshalb sollte man Schwächen verschweigen? Die CPU ist deshalb nicht schlecht, aber eben auch nicht das nonplusultra wie es manche Fanboys gerne hätten.


Im forum von Hardwareluxx (aus dem Gedächtnis) hat jemand aus mit einem Renoir Prozessor ein kleinen Server zusammengebaut. Dessen Bericht klingt sehr positiv. Laut ihm soll sogar ecc funktionieren. Vielleicht ist es an dieser Stelle ganz gut das AMD in diesem Fall die Pro Prozessoren so halb herausgebracht hat.

Schön, nur sind diese CPUs überhaupt erst ein paar Wochen verfügbar, und noch immer nicht zu ausreichenden Stückzahlen.

Gast
2020-08-15, 00:55:44
Ich bin in der paradoxen Situation, dass ich trotz eher negativem Eindruck von Comet Lake (aufgrund der verglichen mit Zen 2 mäßigen Effizienz) für die Aufrüstung meines alternden Home-Servers vermutlich dennoch zu einem i3-10300 auf einem B460-Board greifen werde.

Das Teil verbringt einfach 99% seiner Zeit im idle, und da scheint AMD (insbesondere unter Linux (https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=Ryzen-3900X-Power-Windows-Linux)) noch immer nicht auf einer Höhe (Tiefe) mit Intel zu sein...

Das ist doch uralt; ich weiß nicht, wie neuere Tests ausschauen, aber der > AMD Posts New CPUFreq Driver For CPPC Support With Zen 2 CPUs < - https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=AMD-New-CPUFreq-CPPC - war da definitiv noch nicht im Kernel.

Mittlerweile sollte man wissen, das gerade bei neuer Hardware immer der neuste Kernel her muss.