PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Google saugt


Seiten : 1 [2]

aufkrawall
2018-02-06, 22:25:44
"Qualität" im Store:
http://winfuture.de/news,101823.html

Niall
2018-02-06, 22:30:36
»Die Gründe dafür sind unklar, weshalb Kempf und Co vermuten, dass Google das Problem wissentlich übersieht, weil die geklonten Apps dem Internetkonzern Geld einbringen.«

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das sind doch vergleichsweise sicherlich Peanut-Summen.

Iamnobot
2018-02-15, 21:48:30
Googles Chrome blockiert jetzt "nervige" Werbung. Die ganz zufällig von Konkurrenten im Werbemarkt kommt.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Chrome-Browser-blockiert-nervende-Werbung-3969381.html

downforze
2018-02-16, 11:46:44
Europa ist Firefox-Land. Chrome werde ich mir nicht anlachen, weil die AddOns in Firefox Surfen erst annehmbar machen. Dieser ganze Hype um die Geschwindigkeit ist für mich nicht nachvollziehbar. Wichtig sind eher Sicherheit und Anordnung der Objekte. Ob Firefox ein paar Millisekunden langsamer ist, who gives a shit. -_-

lumines
2018-02-16, 12:00:14
Googles Chrome blockiert jetzt "nervige" Werbung. Die ganz zufällig von Konkurrenten im Werbemarkt kommt.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Chrome-Browser-blockiert-nervende-Werbung-3969381.html

Wo ist der Adblocker jetzt eigentlich? Entweder alle großen Newsseiten sind schon konform mit dem, was Google ihnen vorschreibt oder der Blocker ist bei mir noch nicht aktiv.

Chrome werde ich mir nicht anlachen, weil die AddOns in Firefox Surfen erst annehmbar machen.

Wer sagt es ihm? Es gab da so ein kleines Update …

downforze
2018-02-16, 12:10:32
Es gab auch schon vorher über Umwege abseits der GUI addons für Chrome. Ich brauch da jetzt keine Belehrung von dir. Das ändert nichts daran, daß ich FF für das anpassbarere und "ethisch" bessere Format halte. Die Philosophie von FF besagt: Information für alle, die Philosophie von Google besagt: Information nur für uns. Das sieht man auch daran, mit wem Chrome laut der Verbindungsleiste so alles kommuniziert.
Einzig eine native Funktion für Javashit vermisse ich in FF.

Knobina
2018-02-16, 12:16:03
Europa ist Firefox-Land.
Ähm...

http://gs.statcounter.com/browser-market-share/all/europe

downforze
2018-02-16, 12:21:02
Das war bezogen auf die Verbreitung von FF im Vergleich zu den anderen Kontinenten. Mir ist klar, daß Chrome überall dominiert.

Lurtz
2018-02-16, 16:01:23
Europa ist Firefox-Land. Chrome werde ich mir nicht anlachen, weil die AddOns in Firefox Surfen erst annehmbar machen. Dieser ganze Hype um die Geschwindigkeit ist für mich nicht nachvollziehbar. Wichtig sind eher Sicherheit und Anordnung der Objekte. Ob Firefox ein paar Millisekunden langsamer ist, who gives a shit. -_-
Nicht wirklich. Firefox liegt höchstens noch gleichauf, selbst in Deutschland ist Chrome mittlerweile je nach Statistik vorbeigezogen. Mobile wird Chrome auch in Europa massiv dominieren.

Wo ist der Adblocker jetzt eigentlich? Entweder alle großen Newsseiten sind schon konform mit dem, was Google ihnen vorschreibt oder der Blocker ist bei mir noch nicht aktiv.
Frühestens wird doch 30 Tage nach Regelverstoß blockiert:
This is the outcome we are were hoping for — that sites would take steps to fix intrusive ads experiences themselves and benefit all web users. However, if a site continues to maintain non-compliant ad experiences 30 days after being notified of violations, Chrome will begin to block ads on that site.
https://blog.chromium.org/2018/02/how-chromes-ad-filtering-works.html

lumines
2018-02-16, 16:14:25
Frühestens wird doch 30 Tage nach Regelverstoß blockiert:

https://blog.chromium.org/2018/02/how-chromes-ad-filtering-works.html

Ah, hatte das so verstanden, dass ab dem 15.02 schon die ersten Webseiten geblockt werden.

Lurtz
2018-02-16, 20:51:42
Gut, mein Link beantwortet nicht genau die Frage ob die 30 Tage ab dem 15., oder schon vorher gelten. Ich vermute aber der 15. war der Stichtag, bisher haben sich ja bereits vor dem 15. 42% der Seiten vor der Blockgefahr gerettet.

Lurtz
2018-02-21, 15:03:31
The Case Against Google (https://www.nytimes.com/2018/02/20/magazine/the-case-against-google.html)
Some legal theorists think that Google might have a point. “To what extent are consumers, rather than competitors, being harmed by Google?” says Hovenkamp, the antitrust scholar. “If the answer is ‘not much,’ then I’m suspicious of an antitrust remedy.” Others say the risks are too high. “There are very real costs associated with suing a company like Google,” says Geoffrey Manne, executive director of the International Center for Law & Economics, a nonpartisan research center. “You’re potentially impairing a firm that provides vital services to millions of people, and potentially benefiting competitors who don’t deserve that support.”

Those are fair arguments. But they are also, in some ways, beside the point. Antitrust has never been just about costs and benefits or fairness. It’s never been about whether we love the monopolist. People loved Standard Oil a century ago, and Microsoft in the 1990s, just as they love Google today.

Rather, antitrust has always been about progress. Antitrust prosecutions are part of how technology grows. Antitrust laws ultimately aren’t about justice, as if success were something to be condemned; instead, they are a tool that society uses to help start-ups build on a monopolist’s breakthroughs without, in the process, being crushed by the monopolist. And then, if those start-ups prosper and make discoveries of their own, they eventually become monopolies themselves, and the cycle starts anew. If Microsoft had crushed Google two decades ago, no one would have noticed. Today we would happily be using Bing, unaware that a better alternative once existed. Instead, we’re lucky a quixotic antitrust lawsuit helped to stop that from happening. We’re lucky that antitrust lawyers unintentionally guaranteed that Google would thrive.

Put differently, if you love technology — if you always buy the latest gadgets and think scientific advances are powerful forces for good — then perhaps you ought to cheer on the antitrust prosecutors. Because there is no better method for keeping the marketplace constructive and creative than a legal system that intervenes whenever a company, no matter how beloved, grows so large as to blot out the sun. If you love Google, you should hope the government sues it for antitrust offenses — and you should hope it happens soon, because who knows what wondrous new creations are waiting patiently in the wings.

Lurtz
2018-02-22, 14:00:09
The Aggregator Paradox (https://stratechery.com/2018/the-aggregator-paradox/)
The problem with Google’s actions should be obvious: the company is leveraging its monopoly in search to push the AMP format, and the company is leveraging its dominant position in browsers to punish sites with bad ads. That seems bad!

And yet, from a user perspective, the options I presented at the beginning — fast loading web pages with responsive designs that look great on mobile and the elimination of pop-up ads, ad overlays, and autoplaying videos with sounds — sounds pretty appealing!

This is the fundamental paradox presented by aggregation-based monopolies: by virtue of gaining users through the provision of a superior user experience, aggregators gain power over suppliers, which come onto the aggregator’s platforms on the aggregator’s terms, resulting in an even better experience for users, resulting in virtuous cycle. There is no better example than Google’s actions with AMP and Chrome ad-blocking: Google is quite explicitly dictating exactly how it is its suppliers will access its customers, and it is hard to argue that the experience is not significantly better because of it.

At the same time, what Google is doing seems nakedly uncompetitive — thus the paradox. The point of antitrust law — both the consumer-centric U.S. interpretation and the European competitor-centric one — is ultimately to protect consumer welfare. What happens when protecting consumer welfare requires acting uncompetitively?

Iamnobot
2018-02-23, 09:22:14
"[...] Damit hat Google im Alleingang einen gesamten Geschäftsbereich einer Firma zunichte gemacht. Wegen eines einzigen Fehlers, der, so die Aussagen beider Parteien, zu keinem Zeitpunkt Nutzer konkret gefährdete. Zeigte sich Symantec zuerst noch kampfbereit, zogen die Verantwortlichen schon im August 2017 die Konsequenzen aus dem Streit mit Google und verkauften die komplette Zertifikatssparte der Firma. Game over."

"Der Rachefeldzug gegen Symantec darf ebenso als eindeutiger Warnschuss gegen andere Internet-Konzerne gewertet werden. Die Nachricht lautet: Legt euch mit uns an und wir sorgen dafür, dass das halbe Internet einen weiten Bogen um eure Webseiten macht!"

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-zu-SSL-Zertifikaten-Googles-Rachefeldzug-gegen-Symantec-3963626.html

registrierter Gast
2018-02-23, 09:42:28
Die Marktmacht, dies tun zu können, ist natürlich übel. Vielleicht sollte man eine unabhängige Kontrollinstanz einführen.

Hier in diesem Fall war es aber voll und ganz rechtfertigt.
SSL Zertifikate sollten absolut sicher sein. Wenn sie nur ein bisschen sicher sind, dann bringen sie nichts. Wenn es 30.000 solcher Zertifikate von einer einzigen Zertifizierungsstelle gibt, dann ist das Vertrauen in diese Zertifizierungsstelle verwirkt und generell alle Zertifikate sollten abgelehnt werden.

Lurtz
2018-02-28, 09:35:45
AMP: the missing controversy (https://ferdychristant.com/amp-the-missing-controversy-3b424031047)
"The AMP page, which we all believe to be super fast and optimized for slow mobiles because it is AMP, isn’t that fast. Its true speed comes from preloading."
Here we are on Google Search on mobile. We searched for a term (“Elon Musk”). We scroll down in the results, in the bottom you can start to see the “Scientias” article that we profiled starting to appear.
At this moment, the network panel fills up with resources from that AMP page. Pretty much anything that page needs to render is preloaded, whether you actually open it not. If you do, it’s going to render instantly.
Not in 2–8s. Instantly. Technically, a clever trick. It’s hard to argue with that. Yet I consider it cheating and anti competitive behavior.

Here’s why I consider the scenario described above cheating and anti-competitive:
You likely are not the owner of a search monopoly, hence you cannot control loading behavior. Only Google can. Taking that page from 2–8s to instant performance is something only Google is capable of, because it is the only entity in the world controlling the most important information portal: search.
Preloading is exclusive to AMP. Google does not preload non-AMP pages. If Google would have a genuine interest in speeding up the whole web on mobile, it could simply preload resources of non-AMP pages as well. Not doing this is a strong hint that another agenda is at work, to say the least.

Google tut also, was sie mittlerweile am besten können. Ihr Monopol nutzen um die Leute in die Abhängigkeit zu ihren Diensten zu treiben und den Internettraffic zu kontrollieren. Google MUSS zerschlagen werden. Bald.

Lurtz
2018-03-07, 12:09:59
Google Is Helping the Pentagon Build AI for Drones ('https://gizmodo.com/google-is-helping-the-pentagon-build-ai-for-drones-1823464533')

Google’s Eric Schmidt summed up the tech industry’s concerns about collaborating with the Pentagon at a talk last fall. “There’s a general concern in the tech community of somehow the military-industrial complex using their stuff to kill people incorrectly,” he said.
;D ;D ;D

Don't be evil :)

DrumDub
2018-03-07, 12:32:55
Don't be evil :) das motto haben sie offiziell 2015 (https://www.golem.de/news/verhaltenskodex-aus-googles-don-t-be-evil-wird-alphabets-do-the-right-thing-1510-116669.html) mit alphabet aufgegeben.

aufkrawall
2018-03-08, 02:39:20
Absolute Horror-Spyware massenhaft im Store verbreitet:
https://www.golem.de/news/e-mail-clients-fuer-android-kennwoerter-werden-im-klartext-an-betreiber-uebermittelt-1803-133172.html
Immer mehr gute Gründe, sämtliche propietäre Komponenten unter Android komplett zu meiden.

Iamnobot
2018-03-08, 07:44:02
Ist bei der MS "Outlook" App schon seit Jahren genauso (falls das nicht mittlerweile geändert wurde, wozu ich aber keine Infos habe).

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=10592371#post10592371

Lurtz
2018-03-08, 12:18:48
Absolute Horror-Spyware massenhaft im Store verbreitet:
https://www.golem.de/news/e-mail-clients-fuer-android-kennwoerter-werden-im-klartext-an-betreiber-uebermittelt-1803-133172.html
Immer mehr gute Gründe, sämtliche propietäre Komponenten unter Android komplett zu meiden.
Aber die App Stores schützen DAUs doch genau vor sowas111

lumines
2018-03-08, 12:44:04
Ist bei der MS "Outlook" App schon seit Jahren genauso (falls das nicht mittlerweile geändert wurde, wozu ich aber keine Infos habe).

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?p=10592371#post10592371

Hat mich auch gewundert, dass das nicht für einen Shitstorm gesorgt hat. Gibt auch so einen Desktop-Client, dessen Name mir gerade nicht einfällt, der das so handhabt.

Übrigens besonders pikant dadurch, dass man ja per IMAP und SMTP nicht einfach 2FA nutzen kann. Die meisten Anbieter generieren dafür dann ein applikationsspezifisches Passwort, das praktisch 2FA aushebelt, wenn es in die falschen Hände gerät.

Aber die App Stores schützen DAUs doch genau vor sowas111

Vor Schadcode, aber hier gibt der Nutzer ja einfach selbst die Daten ganz bewusst ein. So etwas wird man auch nie mit irgendwelchen Heuristiken erkennen können.

Generell wird man als Nutzer ja nicht aufgeklärt, gegen was bestimmte Mechanismen helfen. Kein normaler Nutzer weiß z.B., dass HTTPS nur Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit der Verbindung gewährleistet, aber nichts über die Vertrauenswürdigkeit einer Webseite aussagt. Genau so läuft das ein bisschen in App Stores. Google und Apple können mit gewissen Heuristiken oder klaren Vorgaben gewisse Regeln erzwingen, aber Datenschutz wird immer auf einer anderen Ebene ablaufen. Auch einfach deshalb, weil die Infrastruktur heute ja im Hintergrund in der Wolke abläuft und nicht lokal in der App und auf dem Smartphone des Nutzers.

Nur meine Einschätzung, aber wahrscheinlich wird es solche Fälle auch noch in 20 Jahren geben. Vielleicht nicht so wie in diesem konkreten Fall (irgendwann werden Google und Apple einfach keinen Klartext für Apps mehr zulassen), aber das grundlegende Problem, dass Anbieter den Nutzer Daten eingeben lassen und dann komplett ohne Einverständnis weiterverarbeiten, wird so bestehen bleiben.

Lurtz
2018-03-11, 21:26:56
The False Teeth of Chrome's Ad Filter (https://www.eff.org/deeplinks/2018/02/chromes-ad-filter-much-ado-about-nothing)
This move from Google will reduce the frequency with which users run into the most annoying ads. Regardless, it fails to address the larger problem of tracking and privacy violations. Indeed, many of the Coalition’s members were active opponents of Do Not Track at the W3C, which would have offered privacy-conscious users an easy opt-out. The resulting impression is that the ad filter is really about the industry trying to solve its adblocking problem, not about addressing users' concerns.

Chrome, together with Microsoft Edge, is now the last major browser to not offer integrated tracking protection. Firefox introduced this feature last November in Quantum, enabled by default in "Private Browsing" mode with the option to enable it universally. Meanwhile, Apple's Safari browser has Intelligent Tracking Prevention, Opera ships with an ad/tracker blocker for users to activate, and Brave has user privacy at the center of its design. It is a shame that Chrome's user security and safety team, widely admired in the industry, is empowered only to offer protection against outside attackers, but not against commercial surveillance conducted by Google itself and other advertisers. If you are using Chrome (1), you need EFF's Privacy Badger or uBlock Origin to fill this gap.

It is a shame that Chrome's user security and safety team, widely admired in the industry, is empowered only to offer protection against outside attackers, but not against commercial surveillance conducted by Google itself and other advertisers.
Das fasst das ganze Dilemma mit Google Chrome treffend zusammen.

Lurtz
2018-03-24, 13:04:54
Im Rahmen des ganzen Facebook-Desasters lobbyiert Google mal wieder rum, dabei verschweigen sie natürlich schön, dass sie noch viel mehr Daten als Facebook zusammenführen und verkaufen.
Wow, Google exec throwing serious shade at Facebook. That’s new. And unfair. Google collects significantly more data across the web from your location to your browsing history.

They’re the savviest lobbying/relations shop in industry.
https://twitter.com/jason_kint/status/976677114400464897

insane in the membrane
2018-03-25, 09:05:58
https://www.golem.de/news/google-fuer-vier-geraete-wird-es-kein-android-p-geben-1803-133491.html
Sauber, gute 2 Jahre FeatureSupport für das Pixel C;D

Knobina
2018-03-25, 10:25:23
Heftiger Fail. Hat man nicht gerade wegen dem langen Support den Mehrpreis füe Nexus/Pixel verlangt?

Lurtz
2018-03-25, 21:42:57
https://www.golem.de/news/google-fuer-vier-geraete-wird-es-kein-android-p-geben-1803-133491.html
Sauber, gute 2 Jahre FeatureSupport für das Pixel C;D
Zeigt nur wieder, dass die "Lösung" für den Supportalbtraum Android nicht ist, bei "vernünftigen" Herstellern zu kaufen und viel Geld auszugeben, wie das in der Fanbase oft suggeriert wird :rolleyes:

lumines
2018-03-25, 22:06:38
Die zwei Jahre Featureupdates waren seit Release eigentlich offiziell in der Roadmap drin. Das dritte Jahr bekommt man ausschließlich Sicherheitsupdates. Erst das Pixel 2 und (afaik) einige der neueren Android-One-Geräte haben 3 Jahre Featureupdates, was wahrscheinlich mit dem neuen LTS-Kernel und eine eventuelle Treble-Implementierung beim Pixel 2 zu tun haben wird.

https://support.google.com/nexus/answer/4457705#nexus_devices
https://support.google.com/nexus/answer/4457705?hl=en#pixel_phones

Interessant wäre natürlich, wenn Android P vor Oktober erscheint.

AlfredENeumann
2018-03-26, 09:18:50
Im Rahmen des ganzen Facebook-Desasters lobbyiert Google mal wieder rum, dabei verschweigen sie natürlich schön, dass sie noch viel mehr Daten als Facebook zusammenführen und verkaufen.

https://twitter.com/jason_kint/status/976677114400464897

Du kannst das so oft schreiben wie du möchstest. Aber Google verkauft keine Daten. Google verkauft Werbung.

MartinRiggs
2018-03-26, 09:52:06
Du kannst das so oft schreiben wie du möchstest. Aber Google verkauft keine Daten. Google verkauft Werbung.

Als ob jemand von uns wüsste was die wirklich alles Treiben, Google ist doch noch ein größerer Scheisshaufen als Facebook.
Ich meide Google wo es nur geht, mehr kann man nicht machen.
Ein "Schattenprofil" von mir wird es vermutlich trotzdem geben :freak:

Lurtz
2018-03-26, 11:55:52
Du kannst das so oft schreiben wie du möchstest. Aber Google verkauft keine Daten. Google verkauft Werbung.
Du kannst das für dich nennen, wie du es willst, wenn es dich beruhigt.

Google is testing a new offering that can provide publishers with new albeit aggregated data about visitors to their websites, the company said Tuesday at a Chicago event it called its first Partner Leadership Summit.

Information available through the "Insight Engine Project" will include age, gender, relevant search history, shopping history and what visitors seem in the market to buy, according to Google.

Although publishers enjoy enviable access to data on consumers that they collect directly with each visit, often capturing even more if a visitor registers and voluntarily offers up personal details in the process, Google is arguing that it can provide additional, particularly helpful data that will let publishers serve more relevant ads through Google's programmatic exchange

"It is virtually impossible to use all the data that publishers capture," Jonathan Bellack, director of product management at Google, said from the stage during an address to publishers and reporters. "That is the heart of the Insight Engine Project wants to achieve."
http://adage.com/article/digital/google-share/310732/

Data, data, data.

AlfredENeumann
2018-03-27, 17:23:20
Welche Firma sammelt keine Daten?

Lurtz
2018-03-30, 12:38:37
Man muss wohl echt ziemlich schizophren sein, um im Google-Chrome-Team zu arbeiten und dennoch zu glauben fürs offene Web zu kämpfen.

I expect Mark Zuckerberg to be an absentee landlord of a growing empire...that's capitalism. But where's @cbeard or @MitchellBaker? The future is mobile. Where-the-AF-are-you, @mozilla? We need you in this fight.

There will be all the "you've drunk the Google kook-aid" flack on this thread. Nerp. I work places that have serious, legitimate plans to make the web something other than a desktop-only, legacy-centric OS. So I work on @googlechrome.

https://twitter.com/slightlylate/status/979164832195796992

"Ich arbeite für einen Arbeitgeber, der ernsthafte Pläne hat das Web zu einem Chrome-only, Android-zentrischen Platz zu machen. Also arbeite ich an Google Chrome."

:uup:

Step 1: Contractually require OEMs to set your browser as the default on your wildly successful mobile OS or forgo access to your app store and services.
You forgot step 1.5: launch high profile sites which only work in your mobile browser and the iOS browser, blocking access or offering only a heavily degraded service to anyone.
2: Get investigated for anti-trust violations.
3. Rhetorically wonder why @mozilla failed to succeed in this environment.
https://twitter.com/khuey_/status/979184637648953344

Die Kritik ist im Kern natürlich zutreffend, die Abwesenheit von Mozilla im mobilen Web ist extrem schädlich, ebenso wie ihr Fokus auf Windows. Nur hat Mozilla etwa 1.000 Leute an Firefox sitzen und das ist kaum genug, um unter Windows mitzuhalten, wo sich 90% der User befinden. Zudem konkurriert Mozilla mit drei bis vier der reichsten Firmen überhaupt, das macht es nicht einfacher.
Google hatte die Chance auf ihrer Plattform ein offenes Web zu ermöglichen. Sie haben sich für ein Chrome-only-Web entschieden, wie Microsoft Anfang der 2000er. Das ist weit schwerwiegender als Mozillas Versagen.

Lurtz
2018-03-30, 12:45:48
Welche Firma sammelt keine Daten?
Welche Firma ist auf mindestens 80% aller Websiten als Third Party vertreten? :rolleyes:

aufkrawall
2018-03-30, 12:48:36
Tjo, dass es Mozilla verkackt, macht nicht gerade hoffnungsfroh. Man könnte ja auch einfach mal die idotische Beschleunigung für Touch-Input fixen, aber VR ist offenbar vieeel wichtiger...

Lurtz
2018-03-30, 13:04:15
Tjo, dass es Mozilla verkackt, macht nicht gerade hoffnungsfroh. Man könnte ja auch einfach mal die idotische Beschleunigung für Touch-Input fixen, aber VR ist offenbar vieeel wichtiger...
Firefox Desktop wird nicht ewig als Zugpferd taugen und mobil ist der Zug abgefahren. Selbst wenn morgen ein vollkommen konkurrenzfähiger Fennec erschiene, würde er nicht viel an den Marktanteilen ändern.
Mozilla muss sich irgendwie diversifizieren.

aufkrawall
2018-03-30, 13:09:00
Ich würde ihn dann aber nutzen und ggf. auch auf bestimmte "proprietäre" Webdienste verzichten, wenn sich das Web weiter in diese Richtung entwickelt. Was der Rest der Welt macht, wär mir dann auch egal. Aber wenn das Programm wie Käse läuft, ist das einfach keine Option. Irgendwo will man halt stuff done kriegen und sich nicht ständig über die moralisch gebotene Software ärgern müssen.

Lurtz
2018-03-30, 13:19:34
Ich würde ihn dann aber nutzen und ggf. auch auf bestimmte "proprietäre" Webdienste verzichten, wenn sich das Web weiter in diese Richtung entwickelt. Was der Rest der Welt macht, wär mir dann auch egal. Aber wenn das Programm wie Käse läuft, ist das einfach keine Option. Irgendwo will man halt stuff done kriegen und sich nicht ständig über die moralisch gebotene Software ärgern müssen.
Das ist richtig. Sagte Mozilla zum Quantum-Launch selbst, dass es sich nicht schlechter anfühlen darf, das "moralisch gebotene" Produkt zu benutzen.

Muss man wohl hoffen dass GeckoView besser funktioniert.

Lurtz
2018-04-03, 14:38:22
Google nutzt sein Ökosystem mal wieder, um Malware zu verbreiten - heute: Einen Dateisystemscanner samt Metadatenupload für Chrome, der automatisch wöchentlich ausgeführt wird.

Aber es ist alles gut, denn: “sole purpose is to detect and remove unwanted software manipulating Chrome.”
Ganz sicher, we promise!

https://motherboard.vice.com/en_us/article/wj7x9w/google-chrome-scans-files-on-your-windows-computer-chrome-cleanup-tool

Oh, der Shitstorm wenn Microsoft sowas auf einer Fremdplattform bringen würde…

https://abload.de/img/unbenanntbkpeo.png
Das ist übrigens opt-out.

“For almost all users, this seems really harmless, and for those who are extremely concerned about Google seeing some metadata, maybe they shouldn't be running Google's browser in the first place,” he said.
Sagt er über den marktführenden Browser :uup: "Wer sich am Microsoft-Monopol stört, soll halt keinen Internet Explorer nutzen!". Problem gelöst.

Lurtz
2018-04-12, 10:51:16
Gmail wird ein Redesign bekommen und Twitter ist voller Mozilla- und Microsoft-Mitarbeiter, die sich fragen ob es mit Cross-Browser-Support launchen wird. So weit ist es schon gekommen.

][immy
2018-04-12, 11:07:58
Google nutzt sein Ökosystem mal wieder, um Malware zu verbreiten - heute: Einen Dateisystemscanner samt Metadatenupload für Chrome, der automatisch wöchentlich ausgeführt wird.

Aber es ist alles gut, denn: “sole purpose is to detect and remove unwanted software manipulating Chrome.”
Ganz sicher, we promise!

https://motherboard.vice.com/en_us/article/wj7x9w/google-chrome-scans-files-on-your-windows-computer-chrome-cleanup-tool

Oh, der Shitstorm wenn Microsoft sowas auf einer Fremdplattform bringen würde…

https://abload.de/img/unbenanntbkpeo.png
Das ist übrigens opt-out.


Sagt er über den marktführenden Browser :uup: "Wer sich am Microsoft-Monopol stört, soll halt keinen Internet Explorer nutzen!". Problem gelöst.

Oh, da gibt es noch einen Schalter. Wie viele Schalter haben die mit denen man abschalten kann, das man an google sendet?
Dann erwarte ich schon den Tag an dem google "aus versehen" eine Windows DLL als Schädling erkennt und die einfach löscht und anschließend nichts mehr geht.

Lurtz
2018-04-12, 11:22:32
Das dürfte nicht gehen da der Scanprozess nur mit Userrechten läuft.

lumines
2018-04-12, 11:46:15
Der Scanner hat scheinbar, so wie ich das verstanden habe, auch keine Heuristiken.

insane in the membrane
2018-04-14, 07:02:53
https://www.computerbase.de/2018-04/sicherheit-smartphone-hersteller-android-patches/
😂

Lurtz
2018-04-19, 13:26:05
Passt zwar nicht nur auf Google, aber eben auch...

Mit dem Cloud-Act schließt sich nun der Kreis:
Der Datenschutzexperte der Grünen, Jan-Philipp Albrecht, warnt vor den Folgen von Cloud Act und den europäischen Plänen zu elektronischen Beweismitteln. "Das ist ein direkter Angriff auf das Prinzip der gegenseitigen Rechtshilfe zwischen den Staaten, bei dem hoheitliche Akte immer von den Behörden des jeweiligen Landes nach den dortigen Gesetzen erfolgen. Wer von diesem Prinzip abrückt, eröffnet auch den Behörden aus China, Russland oder der Türkei den ungehinderten Datenzugriff und unterwandert damit rechtstaatliche Garantien", sagte Albrecht auf Anfrage von Golem.de.
https://www.golem.de/news/neues-us-gesetz-was-der-cloud-act-fuer-eu-buerger-bedeutet-1804-133931.html

Die Konzerne sind natürlich sofort umgefallen:
Erstaunlicherweise hatten Microsoft und andere IT-Konzerne wie Google, Apple, Facebook und Oath den Cloud-Act befürwortet, obwohl sie im Gerichtsverfahren einen Zugriff der Ermittler auf Server in anderen Ländern abgelehnt hatten.
Schließlich ging es ihnen nie um Userschutz, sondern lediglich um Rechtssicherheit, vor allem in Europa und Nordamerika.

Nicht nur, dass nun einzelne Konzerne diesen Datenreichtum haben, nun wollen auch Staaten teilhaben. Dann unterstützt der Google-Standortverlauf die Behörden automatisch bei Ermittlungen, praktisch ohne juristische Hürden, ist doch wunderbar. Oder um einen User zu zitieren "Doch, aber es ist mir echt egal. Ich nutze die Google Services sehr gerne und ausgiebig. Für den einen oder anderen mag es befremdlich sein, wenn Google Maps sich merkt, wo man geparkt hat - ich finde es sehr hilfreich."
Jetzt kann bald nicht nur Google, sondern Behörden aus der ganzen Welt auf deinen Standortverlauf zugreifen :)

Brave New World.

Lurtz
2018-04-27, 09:35:52
Meanwhile im sicheren Chrome-Store: Bösartige uBlock-Klone werden nicht entfernt, während neue Versionen des Originals tagelang nicht zugelassen werden.

https://twitter.com/gorhill/status/988419530119700481

Publishing the dev build in the Chrome store has become very slow, new versions are languishing for days in "pending review" status, even when changes are trivial (meanwhile...). I consider this a hurdle to uBO development and the quick addressing of new issues/regressions. New versions of uBO on AMO become available literally minutes following submission.
https://github.com/gorhill/uBlock/releases/tag/1.16.2

Läuft bei Google :up:

Tinfoil hat theory: all these fake extensions are created by Google so later they can ban all content blockers from the store and push their own Chrome native blocker with the excuse that 99% of ad blockers in the store were malicious.
:upara:

Lurtz
2018-05-04, 09:42:13
Google arbeitet mal wieder daran, die Sicherheit ihrer User zu verbessern =)

How Google is tracking Safari users on third party sites (https://unsearcher.org/is-google-moving-away-fro-its-local-domain-names)
That being said, Google is only following Facebook here. Both are big first parties that – unlike mostly third party websites – were expected not to be impacted by Safari’s measure. It does not seem illegitimate for Google to take the same stance than its major competitor in the online advertising market. Yet, the ramifications of Google moves are more critical.

Unlike Facebook, Google is a major Web ad-exchange platform. It means that Google is hosting auctions where buyers get an opportunity to show an ad on your browser and to synchronize their cookies with those of Google. So if Google is in capicity to bypass Safari tracking protection and to keep cookies on user’s browsers, it’s likely that it will also benefit to all the ad-auction participants. Through Google cookies, third parties will be in capacity to recognize users even though their own cookies have been deleted by Safari. The stability of the Google cookie will technically allow third parties to track browsers over more than 24 hours.

In some sense, this is worse than before, when Safari was blocking all third party cookies and when Google was only serving ads and hosting auctions from the doubleclick.net domain. If Google is in capacity to leverage this advantage, it could be a significant blow to the competing ad-exchange marketplaces who are not in capacity to track Safari users over more than 24 hours.

Gibts momentan eigentlich eine verlogenere Firma im Techbereich?

Lurtz
2018-05-09, 10:22:46
Im Chrome-Web kann Google dein Produkt mit einer Änderung ruinieren:
https://waypoint.vice.com/en_us/article/xwmqdk/googles-attempt-at-fixing-autoplay-videos-has-broken-countless-games

steve.it
2018-05-12, 12:05:05
@Lurtz: Danke für die Links. An der meistfehlenden Reaktion sieht man leider auch, dass das Thema "Datenschutz" einen Großteil der User nicht interessiert oder bewusst ausgeblendet wird (da unbequem).

Opprobrium
2018-05-12, 13:28:28
@Lurtz: Danke für die Links. An der meistfehlenden Reaktion sieht man leider auch, dass das Thema "Datenschutz" einen Großteil der User nicht interessiert oder bewusst ausgeblendet wird (da unbequem).
Würde ich hier nicht unbedingt von ausgehen, zumindest in einem Tech Forum. Aber warum da nach jeder neuen Info eine Welle von Empörungspostings kommen sollte wüßte ich nicht. Sorgen sollte eher die ausbleibende (vernünftige) Thematisierung außerhalb solcher Foren machen.

Ich z.B. habe längst meine Konsequenzen gezogen. Besitze zwar noch ein Google Konto, das ist aber recht isoliert und wird auch quasi nicht genutzt. Wenn drauf zugegriffen wird, dann im privaten Modus meines Zweitbrowsers (FF).

Aktiv nutze ich weder GMail, Google Suche, Android, Chrome (allerdings mit Vivaldi ein Chromium Derivat als Primärbrowser) noch sonst irgendwelche Google Dienste, habe Cookie und Ad-Blocker etc. Einzig Youtube wird regelmäßig genutzt, aber ohne angemeldet zu sein und mit regelmäßig gelöschter Browser Histore zusätzlich zu Cookie & Ad-Blockern. Dank zusätzlichem NAT (grrr) seitens meines Internetproviders bekomme ich da eigentlich nur 08/15 Vorschläge und nichts wo ich großartige Zielrichtung auf meine Interessen erkennen kann.

Stimme aber zu, daß v.a. Lurtz für seine Regelmäßigen Links hier ein fettes :up: verdient. Leider funktioniert die Schriftgröße Funktion nicht mit Emojis, weshalb das Thumbs Up groß gedacht werden muß :smile:

Lurtz
2018-05-12, 23:21:54
Würde ich hier nicht unbedingt von ausgehen, zumindest in einem Tech Forum. Aber warum da nach jeder neuen Info eine Welle von Empörungspostings kommen sollte wüßte ich nicht. Sorgen sollte eher die ausbleibende (vernünftige) Thematisierung außerhalb solcher Foren machen.
Ich habe den Eindruck dass er hier schon einige durchaus an den Themen interessierte User gibt, die dennoch gerne Googledienste nutzen oder glauben sie hätten den Datendeal mit Google noch im Griff. Halte ich für sehr zweifelhaft.

Aktiv nutze ich weder GMail, Google Suche, Android, Chrome (allerdings mit Vivaldi ein Chromium Derivat als Primärbrowser) noch sonst irgendwelche Google Dienste, habe Cookie und Ad-Blocker etc. Einzig Youtube wird regelmäßig genutzt, aber ohne angemeldet zu sein und mit regelmäßig gelöschter Browser Histore zusätzlich zu Cookie & Ad-Blockern.
Wäre ja mal interessant zu wissen wie viel das wirklich bringt um gegenüber Google und Co. möglichst unsichtbar zu bleiben. Aufgrund ihrer Verbreitung auch bei anderen Webangeboten bin ich da immer skeptisch.

Stimme aber zu, daß v.a. Lurtz für seine Regelmäßigen Links hier ein fettes :up: verdient. Leider funktioniert die Schriftgröße Funktion nicht mit Emojis, weshalb das Thumbs Up groß gedacht werden muß :smile:
So ein wenig wie der verrückte einsame Prophet kommt man sich ja schon vor. Zumal ich manche Googledienste durchaus gerne nutze. Dennoch ist es ganz schön beängstigend was die Firma (und andere wie Facebook) so treibt und allein zur Selbstreferenz halte ich das dann gerne hier fest.

Auch wenn es aktuell noch überhaupt kein Konzept gegen diese Staat-im-Staat-Konzerne zu geben scheint.

registrierter Gast
2018-05-12, 23:51:21
@Lurtz: Danke für die Links. An der meistfehlenden Reaktion sieht man leider auch, dass das Thema "Datenschutz" einen Großteil der User nicht interessiert oder bewusst ausgeblendet wird (da unbequem).
Ganz Recht. Mich interessiert es auch nicht.

Mich interessiert nur, dass kein anderer Mensch meine Mails liest oder hier was über meinen Account postet.
Dafür gibt es Passwörter, welche nur ich weiß.*

Das Google viele wichtige Daten über mich hat und mich zu einem gläsernden Menschen macht, das interessiert mich nicht die Bohne. Dafür habe ich dann aber einen Kalender, GMail, Android und Kontake, welche sich voll integriert über die Google Cloud synchronisieren. :up:


Doof nur, dass mein Handy nicht gesichert ist. Man kann also auch ohne Passwörter meine Mails lesen und hier im Forum posten, sobald man an mein Handy kommt. :(

Opprobrium
2018-05-13, 00:51:43
Wäre ja mal interessant zu wissen wie viel das wirklich bringt um gegenüber Google und Co. möglichst unsichtbar zu bleiben. Aufgrund ihrer Verbreitung auch bei anderen Webangeboten bin ich da immer skeptisch.
Irgendwann ist dann halt auch der Punkt erreicht, an dem es mir die Mühe nicht mehr Wert ist.

Ich finde diese ganze Datensammelei und das Anpreisen von Daten als Öl des 21. Jhdts. etc. zwar bedrohlich, gefährlich und erschreckend...

...vor allem aber albern und verblendet. Natürlich lassen sich damit Verhaltensmuster erkennen, bestimmte Dinge vorhersagen, Charaktereigenschaften bestimmen, Produkte bewerben, Wahlen beeinflußen, Individuen manipulieren und vieles mehr.

Aber frei nach Ian Malcolm: Das Leben findet einen Weg :smile:

Ich glaube nicht, daß sich die nächste große Erfindung/Errungenschaft/Entwicklungsschritt der Menschheit anhand irgendwelcher Algorithmen bestimmen oder vorhersagen läßt. Eher im Gegenteil. Ich traue auch keinem Computer zu irgendeinem Menschen eine erfüllende Antwort zu geben. Dafür sind wir letzten Endes nicht Binär genug, und die Rechner zu beschränkt.

Falls irgendwann mal eine echte KI geschaffen werden sollte, dann wird sie vermutlich die gleichen Fehler und Unsicherheiten wie wir Menschen entwickeln (ob vor oder nach einer eventuellen Vernichtung der Menschheit durch diese KI sei jetzt mal dahingestellt), auch wenn die meßbare Rechenkraft unser Denkvermögen um ein vieltausendfaches überschreiten sollte. Alleine die Frage nach dem "warum bin ich hier" dürfte sehr verstörend sein, wenn man weiß, daß die offensichtliche Antwort "wegen der Menschheit" ist :cool:

Erstmal hoffe ich aber einfach mal, daß wir uns demnächst mal wieder etwas besinnen und uns auf das hier und unser langfristiges Dasein konzentrieren, anstatt immer nur an das morgen und übermorgen zu denken. Was für hirnverenkender Aufwand betrieben wird um zu versuchen aus dem Surfverhalten von lauter Knallköpfen (mich eingerechnet) irgendwelche sinnvollen Erkenntnisse zu erhalten ist :rolleyes:

Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, — aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.

Lurtz
2018-05-21, 21:24:00
TL; DR used to work for Google and they have a very sophisticated system used to detect related accounts. For example, my @google.com email address was associated with my college professors (from many years earlier) daughter and wife’s gmail accounts.
https://www.reddit.com/r/tifu/comments/8kvias/tifu_by_getting_google_to_ban_our_entire_company/dzb5yso

Iamnobot
2018-05-21, 21:31:11
Wo ist das Problem? Google gehört doch zu "den Guten" :freak:
https://www.golem.de/news/verhaltenskodex-google-verabschiedet-sich-von-don-t-be-evil-1805-134479.html

Lurtz
2018-06-11, 09:13:30
Google liebt das Offene - solange sie es kontrollieren:
Inventor says Google is patenting work he put in the public domain (https://arstechnica.com/tech-policy/2018/06/inventor-says-google-is-patenting-work-he-put-in-the-public-domain/)

steve.it
2018-06-11, 20:55:01
Google liebt das Offene - solange sie es kontrollieren:
Inventor says Google is patenting work he put in the public domain (https://arstechnica.com/tech-policy/2018/06/inventor-says-google-is-patenting-work-he-put-in-the-public-domain/)

https://blog.fefe.de/?ts=a5e39c26

Lurtz
2018-06-19, 09:37:50
Immerhin sind die eigenen Daten bei Google sicher. Naja, meistens.

Google to Fix Location Data Leak in Google Home, Chromecast (https://krebsonsecurity.com/2018/06/google-to-fix-location-data-leak-in-google-home-chromecast/)
When Young first reached out to Google in May about his findings, the company replied by closing his bug report with a “Status: Won’t Fix (Intended Behavior)” message. But after being contacted by KrebsOnSecurity, Google changed its tune, saying it planned to ship an update to address the privacy leak in both devices. Currently, that update is slated to be released in mid-July 2018.

According to Tripwire, the location data leak stems from poor authentication by Google Home and Chromecast devices, which rarely require authentication for connections received on a local network.

Gimmick
2018-06-20, 08:15:23
Ich habe den Eindruck dass er hier schon einige durchaus an den Themen interessierte User gibt, die dennoch gerne Googledienste nutzen oder glauben sie hätten den Datendeal mit Google noch im Griff. Halte ich für sehr zweifelhaft.

Wäre ja mal interessant zu wissen wie viel das wirklich bringt um gegenüber Google und Co. möglichst unsichtbar zu bleiben. Aufgrund ihrer Verbreitung auch bei anderen Webangeboten bin ich da immer skeptisch.


Da fühle ich mich angesprochen ;).
Ich nutze ein Android Smartphone und nutze Youtube mit einem Google-Account. Auf der google-Website habe ich alle ausgestellt, bis auf die Youtube-Favoriten und den Youtube-Verlauf.
Im Browser nutze ich noscript und blocke standardmäßig alles, also auch google-analytics etc. und ich nutze normalerweise nicht die google-Suchmaschine.

Wenn ich mir die bei google gesamelten Daten runterladen, enthalten die nur meine erwähnten Youtube-Daten.

Heißt natürlich nicht, dass ich nicht noch in anderen Daten auftauche, das wird wohl dennoch so sein, aber ich halte das schon für relativ datensparsam.

Opprobrium
2018-06-20, 12:34:08
Youtube sperrt die Blender Foundation, weil sie ihr Angebot nicht monetarisieren wollen Link (https://www.heise.de/newsticker/meldung/YouTube-sperrte-Videos-der-Blender-Foundation-4086728.html).

Ist inzwischen wohl behoben, aber trotzdem :freak:

Lurtz
2018-06-21, 10:34:14
Da gabs doch auch diesen Typen bei Reddit, der durch dumme Aktionen mit Android Apps seiner gesamten Firma mit ihren Google-Produkten eine Sperrung eingehandelt hat:
https://www.reddit.com/r/tifu/comments/8kvias/tifu_by_getting_google_to_ban_our_entire_company/

Youtube sperrt die Blender Foundation, weil sie ihr Angebot nicht monetarisieren wollen Link (https://www.heise.de/newsticker/meldung/YouTube-sperrte-Videos-der-Blender-Foundation-4086728.html).

Ist inzwischen wohl behoben, aber trotzdem :freak:
Die ganzen "Influencer", die sich nicht ausreichend professionalisiert haben und immer noch Ein-Mann-Unternehmer sind, brennen ja auch gewaltig aus bei Youtube, auch weil da ständig die Monetarisierungsregeln geändert werden:
https://www.polygon.com/2018/6/1/17413542/burnout-mental-health-awareness-youtube-elle-mills-el-rubius-bobby-burns-pewdiepie

Ist halt ganz schön naiv zu glauben einem Alphabet-Wurmfortsatz wie Youtube würde es um die Creator gehen, nicht um Monetarisierung…

DrumDub
2018-06-21, 13:06:29
Die ganzen "Influencer", die sich nicht ausreichend professionalisiert haben und immer noch Ein-Mann-Unternehmer sind, brennen ja auch gewaltig aus bei Youtube, auch weil da ständig die Monetarisierungsregeln geändert werden:
https://www.polygon.com/2018/6/1/17413542/burnout-mental-health-awareness-youtube-elle-mills-el-rubius-bobby-burns-pewdiepie
find ich gut. dieser ganze influencer müll kann gerne verschwinden.

lumines
2018-06-21, 13:12:44
find ich gut. dieser ganze influencer müll kann gerne verschwinden.

Das ist sehr wahrscheinlich nicht die Konsequenz, sondern eher, dass sich andere Berufe daran anpassen. Nicht vergessen: Das ist eigentlich kein Burnout, sondern das befriedigende Gefühl sich selbst verwirklicht zu haben.

Lurtz
2018-07-03, 10:39:14
Gmail: Hunderte App-Entwickler können private E-Mails lesen
(https://www.computerbase.de/2018-07/gmail-app-entwickler-emails-mitlesen/)Hervorzuheben sei, dass die Entwickler dabei keinesfalls nur Zugriff auf Metadaten und abgeleitete Informationen hätten, sondern neben den E-Mail-Adressen selbst auch auf die Inhalte von E-Mail-Konversationen.

Immerhin sind die eigenen Daten bei Google sicher111

Immerhin verkauft Google keine Daten111

Immerhin ist Google ehrlich und transparent111

lumines
2018-07-03, 11:07:44
Das ist allerdings nur die halbe Geschichte. Es gibt kein Mail-Protokoll, mit dem man irgendwie Dritten eine regulierte Sicht auf seine Mails geben kann. In der Vergangenheit haben haufenweise Dienste daher einfach nach dem Passwort der Nutzer gefragt und einen stillen Man-in-the-Middle gespielt, um die "User Experience" mit ihren Diensten zu verbessern.

Google (und einige andere Mail-Dienste wie Outlook) bieten daher eine ähnliche Funktion an, die aber per OAuth bestätigt werden muss. So müssen solche Dienste wenigstens einmal den Nutzer explizit danach fragen und man bekommt angezeigt, dass dieser Dienst dann alle Mails lesen kann.

Ob es so eine Funktion überhaupt geben sollte, ist natürlich fraglich, aber die Alternative in der Vergangenheit war nicht viel besser. Da hat man eben direkt und teilweise unwissentlich sein Passwort an Dritte rausgegeben.

Der Artikel lässt das so klingen, als ob Google Dritten ungefragt Zugriff auf die Mails von Nutzern gibt, aber das ist nicht das, was Google da macht. Google bietet eine Schnittstelle an, mit der einige App-Entwickler Nutzer fragen können, ob sie auf ihre Mails zugreifen dürfen. Die Überschrift bei Computerbase ist schon fast irreführend.

Der einzige Unterschied zu anderen Mail-Anbietern ist wohl, dass Google nicht jedem Dienst überhaupt gestattet diese Berechtigung anzufragen. Hier kann man etwas mehr dazu lesen: https://www.businessinsider.de/google-allows-app-developers-to-read-peoples-gmails-report-2018-7?r=US&IR=T

Lurtz
2018-07-03, 12:32:15
Der Artikel lässt das so klingen, als ob Google Dritten ungefragt Zugriff auf die Mails von Nutzern gibt, aber das ist nicht das, was Google da macht. Google bietet eine Schnittstelle an, mit der einige App-Entwickler Nutzer fragen können, ob sie auf ihre Mails zugreifen dürfen. Die Überschrift bei Computerbase ist schon fast irreführend.

Der einzige Unterschied zu anderen Mail-Anbietern ist wohl, dass Google nicht jedem Dienst überhaupt gestattet diese Berechtigung anzufragen. Hier kann man etwas mehr dazu lesen: https://www.businessinsider.de/google-allows-app-developers-to-read-peoples-gmails-report-2018-7?r=US&IR=T
Und dann erkennt man, dass das Google-Rechtekonzept ein ziemlich "perfides Konstrukt" ist, und versteht, dass das kaum besser ist.

Dino-Fossil
2018-07-03, 14:45:04
Zumal noch dazu kommt, dass die entsprechende Information wohl häufig hinter einem längeren Text zu den Nutzungsbedingungen versteckt ist, welche von den meisten Nutzern nur pauschal weggeklickt wird.

Das man so etwas sich eben ernsthaft durchlesen muss ist einigermaßen weltfremd.

lumines
2018-07-04, 13:00:56
Zumal noch dazu kommt, dass die entsprechende Information wohl häufig hinter einem längeren Text zu den Nutzungsbedingungen versteckt ist, welche von den meisten Nutzern nur pauschal weggeklickt wird.

Wie meinst du das? Man bekommt per OAuth direkt die Berechtigungen angezeigt. Das ist Teil der Anmeldung. Darauf hat die App oder Dienst auch keinen Einfluss. Wenn die Anmeldung per OAuth sich je nach Dienst unterscheiden würde, wäre das schon ein kleiner Skandal.

Ansonsten fasst dieser Text das Problem gut zusammen: https://vowe.net/archives/017222.html

Opprobrium
2018-07-04, 14:14:00
Zumal noch dazu kommt, dass die entsprechende Information wohl häufig hinter einem längeren Text zu den Nutzungsbedingungen versteckt ist, welche von den meisten Nutzern nur pauschal weggeklickt wird.

Du meinst sowas? https://imgur.com/uXheSpM

N0Thing
2018-07-04, 14:36:47
Das sieht nicht nach Nutzungsbedingungen aus und betrifft auch nicht 3. Personen, die auf das E-Mailpostfach zugreifen und den Inhalt lesen können, sondern Apps auf dem Gerät, oder?

lumines
2018-07-04, 14:46:39
Das sieht nicht nach Nutzungsbedingungen aus und betrifft auch nicht 3. Personen, die auf das E-Mailpostfach zugreifen und den Inhalt lesen können, sondern Apps auf dem Gerät, oder?

OS X ist ein Dritter und keine App auf seinem Android-Smartphone.

Opprobrium
2018-07-04, 14:50:37
Das sieht nicht nach Nutzungsbedingungen aus und betrifft auch nicht 3. Personen, die auf das E-Mailpostfach zugreifen und den Inhalt lesen können, sondern Apps auf dem Gerät, oder?
Natürlich ist es kompliziert (wie immer), aber wenn die Leute alle blind jeder App Zugriff auf E-Mails, SMS, Kontakte, Bilder, Dokumente etc. geben braucht man sich nicht wundern. Zumal hier eher die Appentwickler Schuld sind, nicht Google. Die Problematik wird hier leider in den meisten Artikeln zum Thema schlecht erklärt, vor allem in den Überschriften. Zur digitalen Mündigkeit trägt sicherlich kaum jemand bei...

Edit: Ist jetzt schon eine Weile her (kein Android Gerät mehr seit ~2015), aber die BVG App (Berliner Verkehrsbetriebe) hat damals auf meinem Android so dermaßen viele Rechte eingefordert, daß ich die nicht installiert habe. Adressbuch konnte ich noch nachvollziehen, weil man dann direkt Einträge aus dem Adressbuch als Zieladresse wählen konnte. Aber im Endeffekt hätte ich da für eine simple Fahrplanapp quasi die volle Kontrolle über alle auf meinem Gerät gespeicherten Informationen hergegeben. Habe dann halt stattdessen die Internetseite genutzt.

Die meisten installieren halt die App und klicken weiter weiter weiter, und überlesen dann halt auch das nicht-kleingedruckte.

lumines
2018-07-04, 14:56:03
Natürlich ist es kompliziert (wie immer), aber wenn die Leute alle blind jeder App Zugriff auf E-Mails, SMS, Kontakte, Bilder, Dokumente etc. geben braucht man sich nicht wundern. Zumal hier eher die Appentwickler Schuld sind, nicht Google. Die Problematik wird hier leider in den meisten Artikeln zum Thema schlecht erklärt. Zur digitalen Mündigkeit trägt sicherlich kaum jemand bei...

Man könnte natürlich sagen, dass kein Dritter jemals Zugriff auf die Mails haben sollte, aber dann wäre man wieder bei dem Fall, dass die sich einfach das Account-Passwort ergaunern und dann wirklich kompletten Zugriff auf den Account haben. Diese Leute, die sich jetzt empören, scheinen schon vergessen zu haben, wie die Welt vor OAuth aussah.

Eine einfache Lösung gibt es dafür IMHO nicht.

Die meisten installieren halt die App und klicken weiter weiter weiter, und überlesen dann halt auch das nicht-kleingedruckte.

So kleingedruckt ist es bei OAuth ja nicht einmal. So in etwa sieht das aus, wenn eine App solche Rechte anfordert:

https://developers.google.com/apps-script/images/new-auth-2.png

Opprobrium
2018-07-04, 15:06:01
So kleingedruckt ist es bei OAuth ja nicht einmal. So in etwa sieht das aus, wenn eine App solche Rechte anfordert:
Genau das meine ich doch: Weiter, ja, Bestätigen, Next, Ja, Weiter, mir egal, will meine App jetzt nutzen, los, weiter...

Und dann wundern :rolleyes:

Lurtz
2018-07-04, 15:28:58
Wie meinst du das? Man bekommt per OAuth direkt die Berechtigungen angezeigt. Das ist Teil der Anmeldung. Darauf hat die App oder Dienst auch keinen Einfluss. Wenn die Anmeldung per OAuth sich je nach Dienst unterscheiden würde, wäre das schon ein kleiner Skandal.

Ansonsten fasst dieser Text das Problem gut zusammen: https://vowe.net/archives/017222.html
Nein, der geht völlig am Problem vorbei.

ohne Miete zu zahlen
Der Halbsatz allein sagt schon alles, aus welcher Ideologie der Verfasser schreibt.

lumines
2018-07-04, 15:49:33
Nein, der geht völlig am Problem vorbei.

Was ist denn das Problem?

Der Halbsatz allein sagt schon alles, aus welcher Ideologie der Verfasser schreibt.

Ich denke auch nicht, dass es in diesem Fall eine Rolle spielt, ob man für den Dienst bezahlt oder nicht, aber beim restlichen Text würde ich schon sehr stark zustimmen.

Lurtz
2018-07-10, 11:25:58
https://pbs.twimg.com/media/DhrQjHnU8AARTJv.jpg:large
I love that in the latest version of Chrome their UX and security people have successfully reduced the browser UI into a mess of margins and cryptic glyphs with no room for actual user content or things like page addresses
https://twitter.com/antumbral/status/1016353977343016960


Don't be evil, 2009 edition: "Remove the search engine setting. Hard-code the search engine to Google"
https://android.googlesource.com/platform/packages/apps/GlobalSearch/

Iamnobot
2018-07-19, 08:20:01
Google soll den Smartphone-Herstellern mehr Freiheiten bei der Auswahl der vorinstallierten Apps einräumen (und eine Rekordstrafe zahlen).
Man darf gespannt sein, welche Auswirkungen das in der Praxis haben wird und ob es für echten Wettbewerb in vielen Fällen nicht schon zu spät ist.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/4-3-Milliarden-Euro-EU-Kommission-verhaengt-Rekordstrafe-gegen-Google-4113754.html

Lurtz
2018-07-19, 11:28:36
Die 4 Milliarden zahlt Google für die Dominanz natürlich gerne. Und Sundar Pichai (https://www.blog.google/around-the-globe/google-europe/android-has-created-more-choice-not-less/) versteckt sich mal wieder hinter dem Open-Source-Schafpelz und erzählt uns, dass Android das offenste und freieste System aller Zeiten ist.

Knobina
2018-07-19, 12:01:25
dass Android das offenste und freieste System aller Zeiten ist.
Jetzt mal ohne Scheiß: Welches Mobile OS ist denn freier? :confused: Welche Mobile OS nutzen eingeschworene Google Hater, iOS?

Opprobrium
2018-07-19, 12:37:01
Jetzt mal ohne Scheiß: Welches Mobile OS ist denn freier? :confused: Welche Mobile OS nutzen eingeschworene Google Hater, iOS?
Geht ja gar nicht um Android (das gibt es ja auch z.B. in Form von LineageOS mit F-Droid quasi Googlefrei), sondern um den PlayStore und die vorinstallierten und nicht entfernbaren Apps.

Im Grunde ist das dieselbe Anklage wie bei Microsoft mit dem Internetexplorer anno dazumal.

Kehaar
2018-07-19, 12:55:41
Welche Mobile OS nutzen eingeschworene Google Hater, iOS?Symbian^3 ;D

Mit genug Weitblick von verschiedenster Seite hätte man nicht so ein problematisches Android-Google-Monopol. MeeGo wäre vielleicht ein guter Ansatz gewesen.

downforze
2018-07-19, 13:19:44
Google soll den Smartphone-Herstellern mehr Freiheiten bei der Auswahl der vorinstallierten Apps einräumen (und eine Rekordstrafe zahlen).
Man darf gespannt sein, welche Auswirkungen das in der Praxis haben wird und ob es für echten Wettbewerb in vielen Fällen nicht schon zu spät ist.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/4-3-Milliarden-Euro-EU-Kommission-verhaengt-Rekordstrafe-gegen-Google-4113754.html
Das Urteil ist schon nachvollziehbar. Kritischer sehe ich aber den ganzen Bullshit, den die Samsung-Jünger und auch andere auf dem Smartphone mitbekommen. Der Samsung Game Launcher will mir mehr Geld ziehen, als eine russische Konkubine. Ich komme mir schon vor wie ein dukatenscheißender Zahnarzt. Andauernd installiert das S8 irgendwelche "Empfehlungen". Den Mist kann man natürlich nicht blockieren, zumindest nur komplett.

Lurtz
2018-07-19, 13:41:03
Jetzt mal ohne Scheiß: Welches Mobile OS ist denn freier? :confused: Welche Mobile OS nutzen eingeschworene Google Hater, iOS?
Darum geht es in dem Urteil doch gar nicht. Es geht darum, dass Google trotz OpenSource seine Marktmacht über Android missbraucht. Insofern geht das Geschwafel vom CEO auch am Punkt vorbei.

Simon Moon
2018-07-19, 15:25:01
Jetzt mal ohne Scheiß: Welches Mobile OS ist denn freier? :confused: Welche Mobile OS nutzen eingeschworene Google Hater, iOS?


Das ist ja genau der Punkt - wegen Google, gibt es nichts Freieres. Soweit die Anschuldigungen stimmen, hat Google den Herstellern nämlich gedroht, dem gesamten Konzern die Lizenz für Android + PlayStore zu entziehen, wenn auch nur ein Modell ohne die vorinstallierten Google Apps angeboten wird.

lumines
2018-07-19, 15:27:19
Jetzt mal ohne Scheiß: Welches Mobile OS ist denn freier? :confused: Welche Mobile OS nutzen eingeschworene Google Hater, iOS?

Android ohne die Google Apps.

Lurtz
2018-07-20, 16:43:38
Google weiß: Wer auf der Mehrheit der Geräte vorinstalliert ist, macht das Rennen. Auch deswegen überweist das Unternehmen nach einer dreijährigen Pause seit 2017 wieder Hunderte Millionen US-Dollar jährlich an Mozilla (die genaue Summe ist offenbar unklar), um in Firefox weiterhin die Standard-Suchmaschine zu sein. Nun so zu tun, als würde das Verbot dieses unfairen Wettbewerbsvorteils dazu führen, dass sich Google den kostenfrei erhältlichen Android-Code nicht mehr leisten könne, ist schimpflich für einen Konzern dieses Kalibers.
https://www.golem.de/news/imho-google-droht-der-eu-kommission-und-sollte-sich-schaemen-1807-135587.html

Knobina
2018-07-20, 17:33:58
Android ohne die Google Apps.
Ja, ist doch kein Problem für die es wollen. XDA usw. sei Dank.
https://www.golem.de/news/imho-google-droht-der-eu-kommission-und-sollte-sich-schaemen-1807-135587.htmlFirefox saugt Thread? Die eine Hand gibt, die andere nimmt. Da gehören immer zwei dazu.

@all ich will hier in keiner Weise Google als Konzern verteidigen, aber es wird immer gerne so dargestellt, als wäre es "nur" Google allein. Und dann kommt Mozilla immer wie Wikipedia um die Ecke mit "Wir können nicht ohne Ihre Spenden bla bla", während sie sich von Google die Eier glatt lutschen lassen, weil der eine ohne den anderen nicht kann/will.:mad:

Lurtz
2018-07-20, 21:37:23
Firefox saugt Thread? Die eine Hand gibt, die andere nimmt. Da gehören immer zwei dazu.
Google ist aber der gemeinsame Geber, und genau da kommt eben das Urteil wieder ins Spiel.
Mal von den Vorinstallationen abgesehen, für die man Microsoft vor nicht allzu langer Zeit fast zerschlagen hätte :rolleyes:

@all ich will hier in keiner Weise Google als Konzern verteidigen, aber es wird immer gerne so dargestellt, als wäre es "nur" Google allein. Und dann kommt Mozilla immer wie Wikipedia um die Ecke mit "Wir können nicht ohne Ihre Spenden bla bla", während sie sich von Google die Eier glatt lutschen lassen, weil der eine ohne den anderen nicht kann/will.:mad:
Mozilla ist keine Anti-Google-Firma, es ist eine Firma die in Zusammenarbeit mit anderen Browserherstellern ein gesundes Verhältnis von Browsern und vor allem auch Renderengines, neben anderen Technologien, im Internet sicherstellen möchte.
Das bedingt in manchen Teilen eine Zusammenarbeit mit Google, in anderen Teilen ein Kritisieren von Google.

Lurtz
2018-07-24, 21:19:07
YouTube page load is 5x slower in Firefox and Edge than in Chrome because YouTube's Polymer redesign relies on the deprecated Shadow DOM v0 API only implemented in Chrome.
https://twitter.com/cpeterso/status/1021626510296285185

Simon Moon
2018-08-04, 04:49:27
https://www.nytimes.com/2018/08/01/technology/china-google-censored-search-engine.html

"Google withdrew from China eight years ago to protest the country’s censorship and online hacking. Now, the internet giant is working on a censored search engine for China that will filter websites and search terms that are blacklisted by the Chinese government, according to two people with knowledge of the plans."

Lurtz
2018-08-04, 19:45:36
Alles für Freiheit und OpenSource, wie immer eben bei Google ;)

Lurtz
2018-08-13, 15:40:43
Google tracks your movements, like it or not (https://apnews.com/828aefab64d4411bac257a07c1af0ecb/AP-Exclusive:-Google-tracks-your-movements,-like-it-or-not)
Google wants to know where you go so badly that it records your movements even when you explicitly tell it not to.

An Associated Press investigation found that many Google services on Android devices and iPhones store your location data even if you’ve used privacy settings that say they will prevent it from doing so.

Computer-science researchers at Princeton confirmed these findings at the AP’s request.

Nein, schon wieder ein Placebo-Schalter in Google-Produkten?! Ich falle aus allen Wolken.

Dabei ist Google doch so transparent und gibt einem so viele Optionen, man muss sie nur nutzen111

Lurtz
2018-08-17, 16:29:52
Back in March, as it investigated a spate of armed robberies across Portland, Maine, the FBI made an astonishing, unprecedented request of Google. The feds wanted the tech giant to find all users of its services who’d been within the vicinity of at least two of nine of those robberies. They limited the search to within 30-minute timeframes around when the crimes were committed. But the request covered a total space of 45 hectares and could’ve included anyone with an Android or iPhone using Google’s tools, not just the suspect.

The FBI then demanded a lot of personal information on affected users, including their full names and addresses, as well as their Google account activity. The feds also wanted all affected users’ historical locations. According to court records, while Google didn’t provide the information, the cops still found their suspect in the end.
https://www.forbes.com/sites/thomasbrewster/2018/08/15/to-catch-a-robber-the-fbi-attempted-an-unprecendeted-grab-for-google-location-data/

Und hier schließt sich dann mal wieder der Kreis ;)

AlfredENeumann
2018-08-17, 23:03:38
Google tracks your movements, like it or not (https://apnews.com/828aefab64d4411bac257a07c1af0ecb/AP-Exclusive:-Google-tracks-your-movements,-like-it-or-not)


Nein, schon wieder ein Placebo-Schalter in Google-Produkten?! Ich falle aus allen Wolken.



Placeboschalter?
VERLAUF ist VERLAUF, nicht Grundsätzlich Standort.

Simon Moon
2018-08-18, 12:43:01
Das lustige ist, ich erkenne Menschen auch wenn sie die Kleider wechseln. Also eigentlich seh ich die Menschen praktisch gar nicht, sondern nur deren Kleider. :eek:

Lurtz
2018-08-27, 16:16:50
Placeboschalter?
VERLAUF ist VERLAUF, nicht Grundsätzlich Standort.
Anscheinend haben das andere auch nicht verstanden:
Der Bericht bestätigt erneut, dass Nutzer in den Account-Einstellungen die Web- und App-Aktivitäten lediglich pausieren können. Es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass Google diesen Punkt zu einem späteren Zeitpunkt eigenmächtig und ohne Wissen des Anwenders wieder aktiviert.
Zum Verhängnis könnte in der Angelegenheit für Google außerdem werden, dass das Unternehmen laut der Datenschutzorganisation Epic (Electronic Privacy Information Center) durch sein Verhalten gegen die 2011 mit der Federal Trade Commission (FTC) geschlossene Vereinbarung verstoßen habe. Google war es seinerzeit untersagt worden, falsche Angaben über die Nutzung und Offenlegung der von Nutzern gesammelten Informationen zu machen.
https://www.computerbase.de/2018-08/standortdaten-justizministerium-google-aufklaerung/

Both Android and Chrome send data to Google even in the absence of any user interaction. Our experiments show that a dormant, stationary Android phone (with Chrome active in the background) communicated location information to Google 340 times during a 24-hour period, or at an average of 14 data communications per hour. In fact, location information constituted 35% of all the data samples sent to Google. In contrast, a similar experiment showed that on an iOS Apple device with Safari (where neither Android nor Chrome were used), Google could not collect any appreciable data (location or otherwise) in the absence of a user interaction with the device.
After a user starts interacting with an Android phone (e.g. moves around, visits webpages, uses apps), passive communications to Google server domains increase significantly, even in cases where the user did not use any prominent Google applications (i.e. no Google Search, no YouTube, no Gmail, and no Google Maps). This increase is driven largely by data activity from Google’s publisher and advertiser products (e.g. Google Analytics, DoubleClick, AdWords)11. Such data constituted 46% of all requests to Google servers from the Android phone. Google collected location at a 1.4x higher rate compared to the stationary phone experiment with no user interaction. Magnitude wise, Google’s servers communicated 11.6 MB of data per day (or 0.35 GB/month) with the Android device. This experiment suggests that even if a user does not interact with any key Google applications, Google is still able to collect considerable information through its advertiser and publisher products.
https://digitalcontentnext.org/wp-content/uploads/2018/08/DCN-Google-Data-Collection-Paper.pdf

Voll transparent alles.

Lurtz
2018-08-30, 09:13:10
Google hat den Trailer für The Cleaners, eine Arte-Doku über die Menschen, die bei den Internetgiganten die Userinhalte kontrollieren, rausgeschmissen:
Wie jede Woche hat ARTE auch diesmal einen Social Media-Trailer dazu konzipiert, der vor allem für Facebook und Youtube gedacht war und den Dokumentarfilm bewerben sollte. Doch da hat sich die Katze wohl in den Schwanz gebissen: Denn ebendieser Trailer, basierend auf Bildern aus dem Dokumentarfilm, wurde von Google zensiert, dem Unternehmen, das Youtube besitzt. Der Grund: Der Clip enthalte schockierendes Bildmaterial, so erklärt es uns eine E-Mail des Absenders adwords-noreply@google.com.
http://www.arte.tv/de/articles/facebook-google-youtube-die-zensur-der-zensur

Urheberrechtsverletzungen, Verschwörungstheorien und Gewaltinhalte sind kein Problem bei Youtube, aber wehe jemand kritisiert die eigenen Praktiken, da hört der Spaß auf für unsere Menschenfreunde von Google!

Knobina
2018-08-30, 10:39:12
Google hat den Trailer für The Cleaners, eine Arte-Doku über die Menschen, die bei den Internetgiganten die Userinhalte kontrollieren, rausgeschmissen:

http://www.arte.tv/de/articles/facebook-google-youtube-die-zensur-der-zensur

Urheberrechtsverletzungen, Verschwörungstheorien und Gewaltinhalte sind kein Problem bei Youtube, aber wehe jemand kritisiert die eigenen Praktiken, da hört der Spaß auf für unsere Menschenfreunde von Google!
Ja und nein.

Wenn jemand zu dir nach Hause kommt und z.B. an deiner Geburtstagsfeier anfängt schmutzige Sachen über dich auszupacken, wäre es verständlich wenn du dieser Person zeigst, wie die Tür von außen und deine Faust aus der Nähe aussieht.

Schlimm wäre es, wenn Google gegen die Ausstrahlung in der Arte-eigenen Mediathek juristisch vorgegangen wäre.

Man muss halt auch schauen was man wo sagen/zeigen "darf".

Lurtz
2018-08-30, 10:43:32
Wenn jemand zu dir nach Hause kommt und z.B. an deiner Geburtstagsfeier anfängt schmutzige Sachen über dich auszupacken, wäre es verständlich wenn du dieser Person zeigst, wie die Tür von außen und deine Faust aus der Nähe aussieht.
Google ist kein Privatmann, sondern betreibt das größte Videoportal der Welt. Damit gehen andere Regeln einher als im heimischen Wohnzimmer.

Man muss halt auch schauen was man wo sagen/zeigen "darf".
Genau, Gewalt, Verschwörungstheorien und gestohlene Fremdinhalte darf man bei Youtube zeigen. Sagt eigentlich schon alles :)

Knobina
2018-08-30, 10:58:46
Google ist kein Privatmann, sondern betreibt das größte Videoportal der Welt. Damit gehen andere Regeln einher als im heimischen Wohnzimmer.
Und diese Regeln entsprechen eben nicht deinen eigenen Vorstellungen. Google hält sich gerade noch so an das woran es sich halten muss. Mehr nicht. Wenn wir die Lurtzsche-Internet-Ethik überall anwenden, können wir sämtliche Tageszeitungen und Onlineportale gleich schließen. So läuft die Welt aber nicht, der Besitzer hat schon eine Art Hausrecht, so lange er damit nicht gegen geltendes Gesetz verstößt.


Genau, Gewalt, Verschwörungstheorien und gestohlene Fremdinhalte darf man bei Youtube zeigen. Sagt eigentlich schon alles :)
Ich habe nie gesagt das es gut ist. Wenn es Google/YT nicht interessiert, ist es deren Sache. Meine Erfahrung hat gezeigt das Videos die korrekt mit Timestamp gemeldet werden auch i.d.R. rausgenommen werden.

Lurtz
2018-08-30, 15:06:36
Sensitive Data Exposure via WiFi Broadcasts in Android OS (https://wwws.nightwatchcybersecurity.com/2018/08/29/sensitive-data-exposure-via-wifi-broadcasts-in-android-os-cve-2018-9489/)
System broadcasts by Android OS expose information about the user’s device to all applications running on the device. This includes the WiFi network name, BSSID, local IP addresses, DNS server information and the MAC address. Some of this information (MAC address) is no longer available via APIs on Android 6 and higher, and extra permissions are normally required to access the rest of this information. However, by listening to these broadcasts, any application on the device can capture this information thus bypassing any permission checks and existing mitigations.

Because MAC addresses do not change and are tied to hardware, this can be used to uniquely identify and track any Android device even when MAC address randomization is used. The network name and BSSID can be used to geolocate users via a lookup against a database of BSSID such as WiGLE or SkyHook. Other networking information can be used by rogue apps to further explore and attack the local WiFi network.

All versions of Android running on all devices are believed to be affected including forks (such as Amazon’s FireOS for the Kindle). The vendor (Google) fixed these issues in Android P / 9 but does not plan to fix older versions. Users are encouraged to upgrade to Android P / 9 or later. CVE-2018-9489 has been assigned by the vendor to track this issue. Further research is also recommended to determine whether this is being exploited in the wild.
Selbst über Project Zero fest auf andere draufhauen, aber selbst dann Hunderte Millionen Kunden des eigenen OS im Regen stehen lassen. Gute Arbeit Google :up:

Users are encouraged to upgrade to Android P / 9 or later.
Der Satz ist der blanke Hohn wenn man die Updatesituation bei Android bedenkt.

Und diese Regeln entsprechen eben nicht deinen eigenen Vorstellungen. Google hält sich gerade noch so an das woran es sich halten muss. Mehr nicht. Wenn wir die Lurtzsche-Internet-Ethik überall anwenden, können wir sämtliche Tageszeitungen und Onlineportale gleich schließen. So läuft die Welt aber nicht, der Besitzer hat schon eine Art Hausrecht, so lange er damit nicht gegen geltendes Gesetz verstößt.
Wohl darf man es aber kritisieren.

Lurtz
2018-08-31, 08:59:36
Google reportedly bought Mastercard data to link online ads with offline purchases (https://www.theverge.com/2018/8/30/17801880/google-mastercard-data-online-ads-offline-purchase-history-privacy)
Neither Google nor Mastercard have publicly announced the partnership, and neither company let its customers know that their offline purchases made in stores are being tracked through Mastercard purchase histories and correlated with online ad interactions. Both Google and Mastercard say that the data is anonymized in order to protect personally identifiable information.

Lurtz
2018-09-08, 12:28:41
Google kämpft ja gerade gegen die vollständige Anzeige der URLs in ihren Produkten, weil sie, sicher nicht zu Unrecht, argumentieren, dass URLs schwer zu verstehen sind und nicht zur Einschätzung der Sicherheit einer Seite taugen. Mit gemischten Ergebnissen: https://www.golem.de/news/chrome-69-googles-planloser-kampf-gegen-die-url-erzuernt-nutzer-1809-136460.html

Pikant wird das ganze, da man von AMP-Seiten mittlerweile erwartet, dass sie identisch zur nicht-AMP-Seite eines Anbieters sind, sonst könnte bald wieder der Abstufungshammer in der Google-Suche folgen (aktuell noch nicht der Fall). Entsprechende Meldungen tauchen jedenfalls seit kurzem in der Google Search Console auf:
https://www.polemicdigital.com/wp-content/uploads/Reported-page-navigation-issue-on-your-AMP-pages.png
https://www.polemicdigital.com/google-amp-go-to-hell/

Da sich die wenigsten den Aufwand erlauben werden, ihre vollständige Seite sowohl als AMP-Version als auch nicht-AMP-Version abzubilden, und im zweiten Fall der Google-Suche-Hammer droht, ist das Ergebnis vorhersehbar.

Noch mehr des Webs wird hinter Google-Technologie, auf Google-Servern, hinter Google-URLs verschwinden - möglichst erreichbar nur über die Google-Suche:
The hiding of URLs fits perfectly with AMPs preferred method of making sites fast, which is to host them directly on Google’s servers, and to serve them from a Google domain. Hiding the URL from the user then makes a Google AMP site indistinguishable from an ordinary site.
https://sonniesedge.co.uk/posts/amp-urls/

Man kann sich nur vor Google verneigen. Da sind echte Profis am Werk, die das Web systematisch zum Google-Netz umformen. Und die meisten klatschen noch Beifall, denn AMP sorgt ja für ein so viel besseres Erlebnis für die User als die meisten herkömmlichen Seiten.

Lurtz
2018-09-14, 11:27:02
Google hat versehentlich auf einer Vielzahl von Android-Geräten den Batteriemodus aktiviert:
https://www.reddit.com/r/GooglePixel/comments/9fkrvw/is_anyone_elses_power_saving_mode_turning_itself/e5xl907/

Falls irgendjemand noch glaubte, er hätte auch nur den Hauch von Kontrolle über sein Smartphone ;)

AlfredENeumann
2018-09-14, 15:11:06
Google hat versehentlich auf einer Vielzahl von Android-Geräten den Batteriemodus aktiviert:
https://www.reddit.com/r/GooglePixel/comments/9fkrvw/is_anyone_elses_power_saving_mode_turning_itself/e5xl907/

Falls irgendjemand noch glaubte, er hätte auch nur den Hauch von Kontrolle über sein Smartphone ;)


Wer meint das der Hersteller nicht auf das Handy zugreifen kann glaubt auch an den Weihnachtsmann. Das geht bei Apple genauso, wie bei Google.

Lurtz
2018-09-14, 15:21:52
Google ist ja nicht der Hersteller. Das ist ja das schöne am Android-System (für Google). Keine Verantwortung, volle Kontrolle :)

DrumDub
2018-09-18, 09:32:30
wann wurde der "don't be evil"-spruch eigentlich gestrichen? 2015, oder?

Bericht: Google verknüpft in China Suchanfrage und Telefonnummer

Der Kuschelkurs mit der chinesischen Regierung sorgt bei Google für Konflikte – und Kündigungen: Mindestens fünf Mitarbeiter haben laut The Intercept wegen der China-Politik des Unternehmens bereits ihren Hut genommen. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Google-verknuepft-in-China-Suchanfrage-und-Telefonnummer-4165980.html

jedenfalls respekt an die mitarbeiter, die diesen schritt gehen ...

Theo_Retisch
2018-09-20, 16:31:12
Das Blöde ist ja, dass du nicht mal mit ner CustomRom ohne Googleapps sicher vor Datensammlern bist. Was ich bei meinem MotoG5 mit Qualcomm SoC bemerkt hab, is der Qualcomm-"Dienst": com.qti.service.colorservice. Der is fest im System integriert und soll beim Schalten des Nachtmodus helfen - sprich, der frägt bei nem Zeitserver an, ob es nun schon soweit is, den Nachtmodus zu schalten.
Das Dumme is, selbst wenn du die Funktion auf manuell stellst, wird weiter fleißig heimtelefoniert. Bei XDA hat sich einer beschwert, dass der Service ihm den Datentarif versaut. Wenn man versucht den "Dienst" zu blocken, zieht der einem den Akku leer. Was auch immer da für Daten ausgetauscht werden, egal ob jetzt zwischen Googleapps und Google, oder zwischen anderweitigen Diensten und Herstellern, es wäre doch schön, dass man als Nutzer mindestens Optout hat, selbst wenn der Service dann einfach nicht mehr genutzt werden kann.

lumines
2018-09-20, 16:39:57
Was heißt "heimtelefoniert"? Wenn er nur die Zeit abfragt, dann wird der Dienst wahrscheinlich das OS nach der Zeit fragen und das wiederum fragt die hinterlegten Zeitserver ab. Bei Android ist das standardmäßig pool.ntp.org mit einem Vendor-Prefix in der Domain. Das sollte man vergleichsweise einfach prüfen können.

Ansonsten sollte natürlich klar sein, dass die ganzen ARM-SoCs nur mit proprietären Treibern laufen. Das war schon immer so. Leider gibt es aber auch keine echte Alternative bei Smartphones. Das ist unabhängig vom OS so und eine Alternative zu Android würde daran erst einmal nichts ändern. Man bräuchte generell SoCs mit freien Treibern.

Theo_Retisch
2018-09-20, 16:49:49
Was heißt "heimtelefoniert"? Wenn er nur die Zeit abfragt, dann wird der Dienst wahrscheinlich das OS nach der Zeit fragen und das wiederum fragt die hinterlegten Zeitserver ab. Bei Android ist das standardmäßig pool.ntp.org mit einem Vendor-Prefix in der Domain. Das sollte man vergleichsweise einfach prüfen können.

AFWall+ spuckt mir die IPs aus, zu denen sich der Dienst verbinden will. Wenn ich die Nachtmodus-Funktion auf manuell stelle, sollte er die Zeit natürlich vom OS beziehn. Dem OS kann ich dann widerum mitteilen, es soll die manuell eingestellte Zeit nehmen, statt eben ausm Funknetz oder online. Prinzipiell gehts doch darum, dass ich der Software sage: "lass es" und die sagt mir offiziell "mkay" aber hintenrum "fick dich".

Ansonsten sollte natürlich klar sein, dass die ganzen ARM-SoCs nur mit proprietären Treibern laufen. Das war schon immer so. Leider gibt es aber auch keine echte Alternative bei Smartphones. Das ist unabhängig vom OS so und eine Alternative zu Android würde daran erst einmal nichts ändern. Man bräuchte generell SoCs mit freien Treibern. Jo, LibremPhone wäre der aktuelle Kandidat, aber die kämpfen wohl immernoch mit Problemen.

BBig
2018-09-22, 04:51:14
wann wurde der "don't be evil"-spruch eigentlich gestrichen? 2015, oder?

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Google-verknuepft-in-China-Suchanfrage-und-Telefonnummer-4165980.html

jedenfalls respekt an die mitarbeiter, die diesen schritt gehen ...

Ich habe gerade die orginal Quelle gelesen und wollte die hier posten.

Zu dem Intercept-Artikel - GOOGLE CHINA PROTOTYPE LINKS SEARCHES TO PHONE NUMBERS (https://theintercept.com/2018/09/14/google-china-prototype-links-searches-to-phone-numbers/) - auf den sich Heise beruft, gibt es ein Follow-Up:
GOOGLE SUPPRESSES MEMO REVEALING PLANS TO CLOSELY TRACK SEARCH USERS IN CHINA (https://theintercept.com/2018/09/21/google-suppresses-memo-revealing-plans-to-closely-track-search-users-in-china/).

...
To launch the censored search engine, Google set up a “joint venture” partnership with an unnamed Chinese company. The search engine will “blacklist sensitive queries” so that “no results will be shown” at all when people enter certain words or phrases, according to documents seen by The Intercept. Blacklisted search terms on a prototype of the search engine include “human rights,” “student protest,” and “Nobel Prize” in Mandarin, said sources familiar with the project.

According to the memo, aside from being able to access users’ search data, the Chinese partner company could add to the censorship blacklists: It would be able to “selectively edit search result pages … unilaterally, and with few controls seemingly in place.”
...

Lurtz
2018-09-24, 08:38:31
Chrome loggt euch übrigens seit Version 69 automatisch im Browser ein, falls ihr euch im Web bei einem Google-Dienst anmeldet:
https://blog.cryptographyengineering.com/2018/09/23/why-im-leaving-chrome/

Aber Chrome ist ja nur ein guter, sicherer Browser, das hat nichts mit Google zu tun111

aufkrawall
2018-09-24, 14:28:02
https://abload.de/thumb/googlefxc2e.png (https://abload.de/image.php?img=googlefxc2e.png)
Volksverblödung als Geschäftsmodell...

PatkIllA
2018-09-24, 14:29:33
Chrome loggt euch übrigens seit Version 69 automatisch im Browser ein, falls ihr euch im Web bei einem Google-Dienst anmeldet:
https://blog.cryptographyengineering.com/2018/09/23/why-im-leaving-chrome/Aus der Youtube App kann man sich auch nicht mehr ausloggen.

Iamnobot
2018-09-25, 19:59:06
Krass auch, dass Google-Cookies vom Löschen ausgenommen sind.
Da haben sie echt lange gewartet, um einen möglichst hohen Marktanteil zu erreichen und jetzt werden die für Google wirklich relevanten "Features" scharfgeschaltet...

https://www.computerbase.de/2018-09/chrome-69-google-cookies-auto-login/

AlfredENeumann
2018-09-27, 14:01:24
Chrome loggt euch übrigens seit Version 69 automatisch im Browser ein, falls ihr euch im Web bei einem Google-Dienst anmeldet:
https://blog.cryptographyengineering.com/2018/09/23/why-im-leaving-chrome/

Aber Chrome ist ja nur ein guter, sicherer Browser, das hat nichts mit Google zu tun111


Mmmhhhh. Las mal überlegen. Wie funktioniert das bei Apple und Windows Mobile nochmal? Wenn ich vom Handy auf das Tablett wechsle und dort den Browser aufrufe ....

Opprobrium
2018-09-27, 14:41:05
Mmmhhhh. Las mal überlegen. Wie funktioniert das bei Apple und Windows Mobile nochmal? Wenn ich vom Handy auf das Tablett wechsle und dort den Browser aufrufe ....
Dafür muss man sich aber anmelden. Abgesehen davon ist das ein sehr schönes Beispiel für Whataboutism, früher bekannt als "Aber der/die/das/du..."

lumines
2018-09-27, 15:15:50
Dafür muss man sich aber anmelden. Abgesehen davon ist das ein sehr schönes Beispiel für Whataboutism, früher bekannt als "Aber der/die/das/du..."

Denke ich auch. Eigentlich sollte es eher so ablaufen, dass jede Form vom Abgleich privater Daten mit irgendeinem Anbieter eine Zustimmung brauchen sollte, die man bewusst und explizit aktivieren muss.

Desktop-Chrome hat das bisher halbwegs gut gelöst. Man konnte die Daten komplett lokal halten. Diese neue Änderung bricht damit komplett, weil man sehr einfach ungewollt Daten synchronisieren kann. Android hat das bisher natürlich aggressiver gehandhabt und auf mobilen Plattformen ist das nichts neues, aber nur deswegen sollte man das nicht auch am Desktop hinnehmen müssen.

Rooter
2018-09-29, 20:38:24
Chrome loggt euch übrigens seit Version 69 automatisch im Browser ein, falls ihr euch im Web bei einem Google-Dienst anmeldet:
https://blog.cryptographyengineering.com/2018/09/23/why-im-leaving-chrome/

Aber Chrome ist ja nur ein guter, sicherer Browser, das hat nichts mit Google zu tun111Wurde teilweise wieder zurückgenommen:
https://www.computerbase.de/2018-09/chrome-69-google-cookies-auto-login/#update1

MfG
Rooter

Lurtz
2018-10-01, 13:33:18
How much is your data worth? So much that Google just paid Apple $9 billion to be the default search engine in the iPhone. $9 billion, to get people to use a ’FREE’ search.
https://twitter.com/mikko/status/1045942164742696960

Opprobrium
2018-10-01, 13:55:35
https://twitter.com/mikko/status/1045942164742696960
Schöne Rechenbeispiele in dem Twitterthread (oder wie man das nennt). Bei angenommenen 2,1Mrd Googlenutzern und einem Jahresumsatz von 110 Milliarden Dollar setzt Google also pro Person ca. 1$ die Woche um.

Iamnobot
2018-10-08, 21:31:51
Google hat bereits im März 2018 eine über 3 Jahre bestehende Lücke in Google+ entdeckt und diese aus Angst vor Konsequenzen rund um den "Facebook-Skandal" verschwiegen. Die Lücke erlaubte Zugriff auf "private" Nutzerdaten.

Google+ wird innerhalb er nächsten 10 Monate abgeschaltet. Das wird Google sicher sehr schmerzen...

https://www.computerbase.de/2018-10/google-plus-datenleck-eingestellt-abgeschafft/

Lurtz
2018-10-09, 10:06:15
Immerhin sind unsere Daten bei Google sicher.

Naja, der nächste Blogeintrag bei Project Zero, wo man auf den Fehlern der Konkurrenz rumhackt, kommt sicher.

Exxtreme
2018-10-10, 09:33:45
Google hat bereits im März 2018 eine über 3 Jahre bestehende Lücke in Google+ entdeckt und diese aus Angst vor Konsequenzen rund um den "Facebook-Skandal" verschwiegen. Die Lücke erlaubte Zugriff auf "private" Nutzerdaten.

Google+ wird innerhalb er nächsten 10 Monate abgeschaltet. Das wird Google sicher sehr schmerzen...

https://www.computerbase.de/2018-10/google-plus-datenleck-eingestellt-abgeschafft/
Das mit der Sicherheitslücke klingt für mich wie eine Ausrede. G+ hat wohl viel zu wenige Nutzer und lohnt sich für Google wohl nicht mehr. Interessant ist, dass Google offenbar nicht in der Lage ist in bestehende Märkte einzubrechen und dort nennenswert Marktanteile zu bekommen. Hat zwar einmal mit Android geklappt, seit dem aber nicht mehr.

Lurtz
2018-10-10, 12:42:47
Wieso sollte gerade Google unnötigerweise ein Datenleck zugeben, für einen Dienst den eh niemand juckt?

Daher dürfte eher der Wind wehen:
dark comedy: google plus PR spent five years trying to dissuade writing about the network's absymal usage numbers now that it leaked everyone's data, google can't get enough of telling people how no one used it

Lurtz
2018-10-10, 16:50:03
Für Vera Jourova (Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft der EU) ist dieser Vorfall nur ein weiterer Beweis dafür, dass die EU wieder mit Datenschutzregeln vorangehen muss. Sie ist der Ansicht, dass einige der großen Tech-Unternehmen kein faires Spiel spielen. Für mich nicht nachvollziehbar – anders wäre das, wenn Google die Lücke entdeckt und dann bewusst offen gelassen hätte.

Auch sind die Daten, die durch den Fehler einsehbar waren, nicht unbedingt allzu sensibel. Name, E-Mail-Adresse, Alter und Beruf wären maximal auslesbar gewesen, auch wenn die Einstellungen dies eigentlich nicht zulassen sollten. Finde ich persönlich nicht allzu schlimm, aber da tickt jeder anders. Und natürlich darf so etwas nicht passieren.

Passiert aber. Wo gearbeitet wird, da passieren Fehler. Dass nun aber gleich wieder nach Strafen Ausschau gehalten wird? Schlimme Sache. Man muss das mal aus einer anderen Sicht betrachten. Bei allen neuen Dingen passieren Fehler. Facebook, Google, Yahoo, alle hatten sie ihre großen Datenskandale und sie werden sie auch in Zukunft haben. So ist das, wenn man neue Dinge probiert, in ständiger Veränderung lebt. Das erste Flugzeug war auch keine Boeing 747.

Wenn es dann noch so glimpflich ausgeht, wie im Fall des Google+-Bugs, warum sollte man da direkt bestrafen? Sollte man als Nutzer nicht vielmehr mit der Sicht an die Sache gehen, dass eben alles, was man irgendwo angibt, auch der Gefahr ausgesetzt ist, entdeckt oder gestohlen zu werden? Das soll freilich nicht heißen, dass man hier schützend die Hand über Google halten sollte.

Aber vielleicht wieder einmal ein bisschen Menschenverstand walten lassen. Eine Absicht ist hier nicht zu erkennen, ein Schaden entstand offenbar auch nicht. Dasselbe gilt für Facebook. Klar machen die großen Netzwerke Fehler und natürlich verdienen die großen Unternehmen Geld mit unseren Daten.
https://stadt-bremerhaven.de/google-datenschuetzer-werden-wegen-verschwiegener-luecke-hellhoerig/

Was ein sinnhafter Kommentar, der hat dem Autor sicher einige Anstrengung gekostet :ugly:

Lurtz
2018-10-24, 16:45:44
Android: Bots generieren über 750 Millionen Dollar mit Werbung (https://www.computerbase.de/2018-10/android-bot-netz-werbeeinanhmen/)
Durch die Analyse von Nutzerdaten wurde ein Bot-Netz aufgebaut, mit dem über 750 Millionen US-Dollar an Werbeeinnahmen generiert wurden, wie ein Bericht von BuzzFeed aufdeckt. Über 125 Apps kauften die Betrüger zu diesem Zweck auf, um anschließend von Bots aufgerufene Werbeanzeigen vergüten zu lassen.

Läuft bei Google.

Lurtz
2018-10-25, 12:15:32
A contract obtained by The Verge requires Android device makers to regularly install updates for any popular phone or tablet for at least two years. Google’s contract with Android partners stipulates that they must provide “at least four security updates” within one year of the phone’s launch. Security updates are mandated within the second year as well, though without a specified minimum number of releases.
https://www.theverge.com/2018/10/24/18019356/android-security-update-mandate-google-contract

;D ;D ;D

Android-Smartphones bleiben Wegwerfware.

Rooter
2018-10-25, 22:01:29
Dann gibt es also vier Updates im ersten Jahr und Null im Zweiten. X-D

MfG
Rooter

Loeschzwerg
2018-10-30, 19:27:37
-del-

Iamnobot
2018-12-19, 20:56:45
Hat Google Microsofts Browser Edge systematisch benachteiligt?"
"Google macht ständig Änderungen an ihren Websites, die auf anderen Browsern nicht funktionieren, und wir konnten nicht hinterherkommen", heißt es in dem Beitrag. Zum Beispiel habe YouTube durch Hinzufügen eines anscheinend sinnlosen <div>-Elements die stromsparende Hardware-Beschleunigung von Edge ausmanövriert, mit der dieser an Chrome vorbeigezogen sei.https://www.heise.de/newsticker/meldung/Vorwurf-an-Google-Microsoft-Edge-mit-unfairen-Mitteln-verdraengt-4255990.html

Wundern würde es mich nicht...

demklon
2018-12-22, 17:26:06
klar, Allmachtsphantasien eben.
Aber ist doch tausendmal besser, als das dumme Apple.

Ich hasse Apple, die haben vor einigen Jahren Ganze 2 % Steuern gezahlt.
Die Steuerflucht müsste kategorisch verboten werden.


Müssten über steuern dazu verleitet werden, gute, Kostspielige Sachen mit zu Finanzieren.

So wie es derzeit läuft, steuert der gesamte Planet auf einen Crash zu.
Ich weiß nicht, wie viel "den Bossen" klar ist.

Die leben eben in Ihrer alles ist gut Blase.



Die 3. Welt geht unter, in Bangladesh sprichwörtlich.




klon

alkorithmus
2018-12-22, 19:17:00
Youtube Universität Abschluss gemacht? Mach mal die Kiste aus und geh 'ne Runde spazieren.

Lurtz
2019-01-22, 21:22:06
https://www.ghacks.net/2019/01/22/chrome-extension-manifest-v3-could-end-ublock-origin-for-chrome/

Hätte uns doch nur jemand gewarnt was es bedeutet wenn eine Werbefirma ein Monopol im Browsermarkt hat...

Gorhill bringt es auf den Punkt:
The fact that they are planning to remove a proper blocking webRequest API with no word of an equivalent replacement is a sign of intent, that is, reducing the level of user agency in their user agent (aka Google Chrome).
How to do this? Use privacy/performance as Trojan arguments to rationalize reducing user agency over what all bloated web sites throw at people's user agents. That new declarativeNetRequest API seriously reduces what blockers can do, to the point they will become distinguishable only by their UI, not their capabilities.

Und:
I won't tell people what to do. I am pointing out that removing the blocking ability of the webRequest API means the death of uBO, I won't work to make uBO less than what it is now.

Rooter
2019-01-23, 13:59:12
Na toll... :rolleyes:

Muss ich wohl doch wieder meine fette hosts installieren... Die tut mir unter Android ja auch gute Dienste.

MfG
Rooter

lumines
2019-01-23, 20:43:48
Muss ich wohl doch wieder meine fette hosts installieren... Die tut mir unter Android ja auch gute Dienste.

Sie wollen ähnlich wie Safari deklarativ definierte Regeln. Das wird von der Filtergranularität vielleicht nicht viel besser als Umleitungen per /etc/hosts sein, aber definitiv auch nicht schlechter. Dafür wird es sehr viel performanter sein.

Es wird zwar kein Ersatz für die aktuellen Blocker sein, aber eventuell bringen sie eine etwas bessere API als die von Safari: https://twitter.com/justinschuh/status/1088103679075315712

Die Limitierung auf 30.000 Regeln finde ich aber extrem willkürlich. Eigentlich sollte das deutlich schneller als die aktuellen Blocker sein und da sind 30.000 praktisch nichts.

Ich weiß noch nicht so genau, was ich davon halten soll. Einerseits sind Extensions sicherheitstechnisch so ziemlich die Achillesverse von Chrome, andererseits will ich mein uBlock. Ich kann verstehen, warum Safari und Chrome das so machen und wahrscheinlich ist das für 99% der Nutzer die richtige Lösung, aber es fühlt sich trotzdem extrem falsch an.

Benutzername
2019-01-24, 17:28:36
Sie wollen ähnlich wie Safari deklarativ definierte Regeln. Das wird von der Filtergranularität vielleicht nicht viel besser als Umleitungen per /etc/hosts sein, aber definitiv auch nicht schlechter. Dafür wird es sehr viel performanter sein.

Es wird zwar kein Ersatz für die aktuellen Blocker sein, aber eventuell bringen sie eine etwas bessere API als die von Safari: https://twitter.com/justinschuh/status/1088103679075315712

Die Limitierung auf 30.000 Regeln finde ich aber extrem willkürlich. Eigentlich sollte das deutlich schneller als die aktuellen Blocker sein und da sind 30.000 praktisch nichts.

Ich weiß noch nicht so genau, was ich davon halten soll. Einerseits sind Extensions sicherheitstechnisch so ziemlich die Achillesverse von Chrome, andererseits will ich mein uBlock. Ich kann verstehen, warum Safari und Chrome das so machen und wahrscheinlich ist das für 99% der Nutzer die richtige Lösung, aber es fühlt sich trotzdem extrem falsch an.

Extensions sind nur ein Problem, wenn man jeden bunten quatsch installiert. Ja Tante Erna macht das. Gibt es eigentlich noch die Suchleisten? Schon lange keine mehr gesehen und entfernen müssen.


Ja es mage twas die Sicherheit für den DAU erhöhen, aebr es ist auch eine Superausrede für google dem user das Heft aus der Hand zu nehmen. Und wenn man sich so ansieht was sie sonst so treiben bei Alphabet muss man davon ausgehen, daß sie den User einsperren wollen. Warum auch nicht, die finanzkräftigste Konkurrenz hat aufgegeben und benutzt bald auch Chrome (Microchrome? ;)). Und jetzt soll der Sieg im Browserkrieg in shareholder value umgewandelt werde. Die machen das nicht um was web zu verbessern, die machen das um Geld einzunehmen. Darum geht es in großen Konzernen. Siehe auch Beitrag Numero Uno dieses Fredes.

lumines
2019-01-24, 21:02:46
Extensions sind nur ein Problem, wenn man jeden bunten quatsch installiert. Ja Tante Erna macht das.

Ist das so? Extensions haben in der Vergangenheit oft den Besitzer gewechselt. Die allermeisten Extensions haben auch Rechte den gesamten Webseinteninhalt einzusehen und zu modifizieren. Das ist eine explosive Mischung auf einer ansonsten ziemlich sicheren Plattform.

Kein normaler Nutzer weiß, welchem Softwarehersteller man wirklich trauen kann. Generell wissen das die wenigsten Nutzer.

Wie checkst du deine Extensions auf Vertrauenswürdigkeit oder dass sie nicht heimlich den Besitzer wechseln? Installierst du alle Updates manuell und checkst, falls vorhanden, die GPG-signierten Commits? Wenn nicht, dann bist du genau so Tante Erna.

Generell ist mir aber auch absolut nicht klar, wie man Adblocker besser in ein moderneres Rechtemodell integrieren könnte. Das ist einfach ein hartes Problem, eben weil Adblocker die volle Kontrolle über den gesamten Traffic brauchen.

Mit uBlock haben wir durch puren Zufall eine relativ sichere Software dafür bekommen, einfach weil Raymond Hill sich nicht über die Entwicklung von uBlock finanziert und noch einem normalen Job nachgeht (wie auch immer er das unter einen Hut bekommt). Vorher gab es nur Adblocker einiger Unternehmen, die teilweise nicht immer im Sinne der Nutzer gehandelt haben.

Letztendlich ändert das aber nichts am Problem: Die allermeisten Extensions benötigen so umfassende Rechte wie uBlock einfach nicht und missbrauchen sie zu oft.

Benutzername
2019-01-24, 22:44:57
Ja nicht immer checke Ich das, aber updates schaue Ich zumindest vorher drüber und schaue auch mal auf die website. Aber ja es ist natürlich ein einfallstor und man aknn auhc nciht dauernd alles auf dem Schirm haben. Also ja, wir sind alle ein bisschen Erna.

Das mit dem Besitzerwechsel hat Raymond Hill ja selbst durchgemacht, als er das ursprüngliche ublock abgegeben hatte.


Und ja, es ist ein Problem, daß zu viele extensions zu viele Rechte herausnehmen. Oder nach hause funken was der user so treibt. Letztlich genauso wie Apps auf smartphones, die oft auch mehr machen als sie sollen. Außer sich versuchen zu informieren muss man auch einfach vertrauen. Leider.

Lurtz
2019-01-25, 10:50:09
Adblock Plus developer here. First of all, let me clarify that unlike Raymond Hill implied [1], this will affect Adblock Plus just like it affects every other ad blocker. The declarativeNetRequest API only covers the same limited subset of filter capabilities implemented in Adblock Plus that it does in uBlock Origin. After all both uBlock Origin and Adblock Plus (as well as others) rely on EasyList. I know that uBlock Origin added some non-standard filter capabilities used by it's own filter list, but so has Adblock Plus.

Anyway, even with a more complete/powerful declarativeNetRequest API, the browser would essentially become the ad/content blocker, and extensions that used to provide an advanced blocking mechanism will be limited to providing filter rules. This makes it difficult and slow to evolve blocking capabilities, while web sites become better and faster at circumventing ad blocking. Also it makes it difficult to provide a consistent blocking behavior across browsers, which is essential as in the end we rely on the same filter lists.

The benefits of a declarative approach on the other hand seem bogus. A non-blocking webRequest API (which is planned to remain) is sufficient for a malicious extension, to leak sensible information, and even without, there are still content scripts. In the end, a browser extension is meant to have powerful capabilities in order to extend the functionality of the browser in meaningful way. The only way to ensure security is by moderating the platform extension's are distributed through.
https://groups.google.com/a/chromium.org/forum/#!msg/chromium-extensions/veJy9uAwS00/CxEIxy_OGgAJ

Simon Moon
2019-02-10, 03:24:10
https://blog.usejournal.com/google-wrongly-terminated-our-new-business-via-our-google-play-developer-account-5f5b7b742542
:ulol:
Aber ja, hab ich auch schon beobachtet. Google scheisst schlicht darauf, wenn deren "KI", oder wie man das automatische System nennen will, mal nicht richtig funktioniert. Frei nach dem Motto, (Kunden-)Support verursacht ja sowieso nur Kosten.

Lurtz
2019-02-10, 08:18:54
Ich würde nicht gut schlafen, würde mein Einkommen komplett von einer der großen Techfirmen abhängen. Du bist nur eine Algorithmus-Entscheidung von der Pleite entfernt.

Das ist ja selbst in den USA mittlerweile die große Kritik an Google und Co., dass ein Unternehmen, selbst wenn es ein besseres Produkt als Google auffahren könnte, gar keinen Zugang mehr zum Markt bekommt, weil die Platzhirsche den Zugang zum Markt komplett kontrollieren.


Der hier war auch gut:
https://blog.chromium.org/2019/02/introducing-trusted-web-activity-for.html

Man kann jetzt einen vollwertigen Browser wie ein Overlay in Apps einbinden, ohne dass der User was davon mitbekommt. Funktioniert natürlich nur mit Chrome. So viel zur angeblichen Browserwahlfreiheit unter Android.

Lurtz
2019-02-15, 21:55:55
Hunderte Millionen Android-Nutzer werden über "sichere" Play-Store-Apps bespitzelt und Google gives as shit:
https://www.computerbase.de/2019-02/android-18000-apps-nutzeraktivitaeten/

Und auch hier wieder der Hinweis, dass man Googles Datensammelei eben nicht kontrollieren kann:
Die Forscher kritisieren zudem, dass Google Android-Nutzer mit Sicherheitseinstellungen, welche im Grunde nichts machen und lediglich die Werbe-ID kontrollieren, in falsche Sicherheit wiege.

Lurtz
2019-02-18, 22:31:04
Webentwickler sollen sich laut Google an unzählige Regen halten und um jede Millisekunde kämpfen, aber Googles Tracking darf langsam sein. Gibt ja immerhin noch AMP /Ironie off.

He found that the Javascript code helping Google place ads on pages and analyse user activity bestowed the longest delays on visitors. The Javascript behind Google ads and its analytics system were found on the largest number of sites in the million sampled, Mr Hulce told The Register news site.

If used together on a site, these can add more than two-thirds of a second to loading times, he found.
https://www.bbc.com/news/technology-47252725

Lurtz
2019-04-17, 11:40:01
Google arbeitet weiterhin an der Abschaffung des Webs:
https://www.androidpolice.com/2019/04/16/amp-pages-will-now-show-original-url-in-chromes-address-bar-fundamentally-changing-how-the-web-works/

Und die total transparenten und verständlichen Nutzungsbedingungen wurden mal wieder rechtlich abgewatscht:
https://www.computerbase.de/2019-04/google-datenschutzerklaerung-2012/

Opprobrium
2019-04-17, 12:25:31
Und die total transparenten und verständlichen Nutzungsbedingungen wurden mal wieder rechtlich abgewatscht:
https://www.computerbase.de/2019-04/google-datenschutzerklaerung-2012/

Natürlich mit dem typischen Tempo der hiesigen Gerichtsbarkeit: Es geht um die Nutzungsbedingungen von 2012 :rolleyes:

Lurtz
2019-06-23, 17:59:36
Chrome ad-blocker crackdown preview due late July. Here's a half-dozen reasons why add-on devs are still upset (https://www.theregister.co.uk/2019/06/21/google_chrome_manifest_v3/)

Nothing of what is said by Google make sense to me.
The issue with these dubious extensions is not the blocking ability of the webRequest API, it's the Chrome Store (questionably) hosting them in the first place -- while seemingly blaming the manifest v2 API for their existence.
https://twitter.com/gorhill/status/1142456637355110405

Iamnobot
2019-06-26, 08:25:20
Geplante Obsoleszenz mal anders:

"Seit mehreren Wochen blockiert Google die Werbeanzeigen freier Reparaturbetriebe."
"Als Grund nennt David Graff, der bei Google für die weltweite Produktpolitik zuständig ist, den Missbrauch in diesem Bereich, den Google schon seit vielen Jahren gemeinsam mit Strafverfolgungsbehörden und anderen Behörden bekämpfe."

https://www.golem.de/news/vorwurf-von-reparaturbetrieben-google-schadet-klimaschutz-durch-werbeblockade-1906-142087.html

Lurtz
2019-07-10, 15:02:09
Eigentlich soll Googles Rechteverwaltung verhindern, dass Apps für Android ohne Einwilligung ihrer Nutzer Daten sammeln. Forscher haben allerdings rund 1.300 teils populäre Anwendungen gefunden, die nicht akzeptieren, dass ein „Nein“ auch wirklich „Nein“ heißt.
Ein solches Verhalten der Apps ist hochgradig problematisch, weil es die Rechteverwaltung untergräbt und sie de facto nutzlos werden lässt, weil Apps entweder gar nicht mehr nach Rechten fragen (müssen) oder sich über die Entscheidung hinwegsetzen. Die Rechteverwaltung suggeriert in solchen Fällen lediglich Kontrolle.
https://www.computerbase.de/2019-07/android-app-daten-ohne-rechte/

Selbstbedienungsladen Android, läuft bei Google. Aber Chrome-Addons muss man ja die APIs nehmen, sonst kommt es zu Missbrauch111

Rooter
2019-07-13, 16:37:08
Aber is schon geschickt! :D Man gibt einer App Zugriff auf die Galerie aber nicht auf den Standort. Den findet sie aber ggf. trotzdem raus indem sie die EXIF-Tags der Fotos nach GPS-Koordinaten durchsucht. X-D

MfG
Rooter

Lurtz
2019-09-04, 14:44:23
Google kämpft mal wieder für die Sicherheit der User, in Android 10 gibts ohne Root nicht mal mehr Zugriff auf den eigenen Telefonspeicher:
https://www.xda-developers.com/android-q-storage-access-framework-scoped-storage/

As a for-instance, a file manager won’t even be able to display the icon for an APK file (using the standard Android API) without first copying the entire APK to its own scoped storage area.
;D

The only “security improvement” comes about because it’s now a more arduous process for a user to do this. Unless of course an app only wants to steal your most personal information, like photos and videos you’ve taken, for which Google has added an alternative access solution which uses a simple pop-up click-yes security dialog.
:uup: