PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tiere lebendig essen - hui oder pfui?


Seiten : 1 [2]

drexsack
2013-05-28, 17:58:08
Also alle Veganer auswandern, das wäre ja eine win-win Situation.

EL_Mariachi
2013-05-28, 18:30:48
Es war nur eine Frage der Zeit bis der fiese Fettsack äh Drecksack die Kuriositäten Bühne betritt :D

Welcome!


@MädBrain:
on Topic ist gut... dann halt Dich doch mal dran :)
Ressourcen Verschwendung, so ganz im Allgemeinen gesprochen, ist nicht OK! (und ich hab nie was anderes behauptet)


@V2.0:
Ich trau es mich kaum sagen, aber ich esse so gut wie kein Soja... bin ich jetzt ein schlechter Veganer? ;)
außerdem...ein klein wenig davon wäre da... http://de.wikipedia.org/wiki/Sojabohne#Deutschland

.

drexsack
2013-05-28, 18:40:04
Immer gerne, du bist ja so ne Art Gouvernator des Essens geworden. Den verpasse ich genauso ungerne ;)

MädBrain
2013-05-28, 19:58:06
@MädBrain:
ist nicht OK! (und ich hab nie was anderes behauptet)

.

Fette Gamingstation, XBox: warum tust du es dann?

Ergo; Verschwendung ist nicht OK, so lange es die von anderen ist. Entweder ist man Moralapostel und besitzt die Position inne anderen ins Gewissen reden zu können oder man diskutiert argumentativ, nicht dogmatisch, andererseits hält man die Klappe. Erinnert an: man betet 10 mal Tag, dann ist am Abend mal Kind ficken ok, oder so.

new_vision
2013-05-28, 20:05:55
Man kann auch Weizeneiweiß, Seitan genannt, zu sich nehmen. Wie El Mariachi schon sagte - man brauch noch nicht mal Soja, es gibt genug anderes, was man essen/trinken kann.

@V2.0: Du isst also nur Produkte aus deiner Region?

Kladderadatsch
2013-05-28, 20:07:29
Immer gerne, du bist ja so ne Art Gouvernator des Essens geworden. Den verpasse ich genauso ungerne ;)
;D

es gibt schon wirklich be/eingeschränkte menschen in diesem niedrigkostland.

Man kann auch Weizeneiweiß, Seitan genannt, zu sich nehmen.
hajo. hauptsache, man vermeidet den verzehr gluten-haltiger nahrungsmittel.

MädBrain
2013-05-28, 20:15:26
Warum? Seitan ist/sind Gluten. :)

EL_Mariachi
2013-05-28, 20:15:58
Fette Gamingstation, XBox: warum tust du es dann?

Ergo; Verschwendung ist nicht OK, so lange es die von anderen ist. Entweder ist man Moralapostel und besitzt die Position inne anderen ins Gewissen reden zu können oder man diskutiert argumentativ, nicht dogmatisch, andererseits hält man die Klappe. Erinnert an: man betet 10 mal Tag, dann ist am Abend mal Kind ficken ok, oder so.

Sonst ist alles ok mit dir? Muss ich mir Sorgen machen?

.

Kladderadatsch
2013-05-28, 20:17:34
Warum? Seitan ist/sind Gluten. :)
http://let-op.nl/wp-content/uploads/2013/04/mother-of-god.jpg

MädBrain
2013-05-28, 20:20:19
Sonst ist alles ok mit dir? Muss ich mir Sorgen machen?

.

Du weichst auf neuralgische Fragen immer aus oder stellst sie als lächerlich dar, ich hab kein Bock mehr mich mit dir ernsthaft zu unterhalten.

EL_Mariachi
2013-05-28, 20:43:05
Immer gerne, du bist ja so ne Art Gouvernator des Essens geworden. Den verpasse ich genauso ungerne ;)

:D danke, genau das hab ich gebraucht... Eine wirklich schöne Beleidigung!

genug der freundlichen Worte... lass mal weiter machen hier mkay! :freak:

.

EL_Mariachi
2013-05-28, 20:48:02
Du weichst auf neuralgische Fragen immer aus oder stellst sie als lächerlich dar, ich hab kein Bock mehr mich mit dir ernsthaft zu unterhalten.

ich dachte Du kommst von selber drauf... nun ja... vermutlich hab ich zu viel erwartet! Sorry! Mein Fehler!

Also nochmal zum besseren Verständnis:

I C H E R N Ä H R E M I C H V E G A N! ...

Das hat mit ESSEN zu tun... mit Ernährung und so...

so schwer ist das doch gar nicht...

Details hier: (falls Du direkt tiefer einsteigen möchtest) http://de.wikipedia.org/wiki/Ern%C3%A4hrung

.

V2.0
2013-05-28, 20:57:30
@V2.0: Du isst also nur Produkte aus deiner Region?

Nö, denn ich urteile auch nicht moralisch über die Essgewohnheiten anderer Leute. Ich esse gemischt, allerdings nur einmal die Woche (maximal) Fleisch.

Dead Man
2013-05-28, 21:02:43
Netter Artikel, einem Punkt kann man nur zustimmen:



Es setzt voraus, dass man sich mit seiner Ernährung auseinandersetzt (wie ich oben schon schrieb). Wenn man dazu zu faul ist stopft man halt alles in sich rein, da sind dann (meistens) alle Nährstoffe vorhanden, aber man begünstigt dann halt auch so Dinge wie hohen Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit bei Kindern etc. Und die Chancen darauf sind halt bei einer veganen Ernährung geringer.

Und ein Mangel an eisenhaltigen Nahrungsmitteln oder gar Eiweißmangel ist einfach Schwachsinn. Es gibt nicht nur tierisches Eiweiß! Aber da kommen wir wieder zu dem Punkt - man muss sich informieren. Und das ist eben den meisten Menschen zu viel Arbeit und/oder unbequem, also lassen sie es.

Prächtig, man muss also nur ein Viertel seiner Lebenszeit darauf verwenden, sich einen täglichen Ernährungsplan aufzustellen, der von Wiederholungen nur so strotzt, nur damit man keine Mangelerscheinungen erleidet. :uup:

Mein lieber Mann, da töte ich mit gutem Gewissen sogar selbst.

aufkrawall
2013-05-28, 21:15:05
Du musst das Ei ja nicht gewaltsam aus dem Huhn rausquetschen, wobei es dann umkommt, und der Kuh auch nicht die Euter rausschneiden...

dutchislav
2013-05-28, 21:27:41
möcht hier auch meinen senf beitragen

Also wurde seit meiner Geburt vegetarisch erzogen ... habe dann ca. von 18-22 rein aus interesse ein wenig Fleisch probiert. Sprich Frankfurter, Bratwürstl, Schnitzel und Burger, so vielleicht 1x in der Woche, wenn überhaupt. Das war auch das höchste der gefühle. Klar, es hat total gut geschmeckt. Hatte danach aber jedes mal ein total schlechtes Gewissen. Konnte auch kein Steak oder was direkt wie fleisch aussah, essen -,-
Ich bin auf Bauernhöfen aufgewachsen - beide Großeltern besitzen jeweils einen mit allen Arten von Tieren - und mir ist das Tiere schlachten durchaus bekannt.
Und jemand, der sagt, Tiere hätten keine Gefühle oder empfinden Schmerz anders, der soll mal da zukucken. Die wissen genau, was ihnen blüht und fürchten sich extremst davor. Extem ist es bei Kühen wenn man sieht, wie denen die Tränen kommen.
Meine Mum ist ca. 52 - wenn ich mich nicht verrechnet hab - und ist seit sie eine Kuhschlachtung live miterlebt hat - im Kindesalter - vegetarier

vegan ist für mich leider gar nix. ohne milch, käse oder johurt? Leider schwer vorstellbar. Ich liebe soja in jeder trocken- oder endproduktform, nur nicht in forum von tofu, milch oder joghurt. Ich hoffe, dass sich da Alternativen auftun

und, ich habe keinen ernährungsplan ... ich verwendet statt fleisch einfach seitan oder soja, je nach belieben in der jeweilen form (faschiertes, würfel, medaillons, schnitzel) und habe keine mangelerscheinungen noch bin ich über- oder untergewichtig. Also nahrungsergänzung nutz ich spirulina, das direkt von der firma meines vaters stammt
und jemand der davon labert, ein viertel seiner lebenszeit mit dem ernährungsplan zu verbringen, der hat sowieso null plan von der materie

Dead Man
2013-05-28, 21:38:05
und jemand der davon labert, ein viertel seiner lebenszeit mit dem ernährungsplan zu verbringen, der hat sowieso null plan von der materie

Jupp, und jemand der von seinen Eltern zum Vegetarier erzogen wurde, hat Null Plan von Fleisch.

Tut mir leid für Dich. :redface:

Als Gewohnheitsvegetarier fällt es Dir natürlich leicht, Du kennst ja nichts anderes, aber selbst Du willst Dich nicht vegan ernähren. Jetzt denk nochmal über den Ernährungsplan nach. :smile:

dutchislav
2013-05-28, 21:39:59
der sinn deines beitrags lässt sich mir nicht so ganz erschließen

[edit]: ah, jt hast du etwas hinzueditiert ... dann editiere ich auch mal hinzu

tja, ganz ehrlich? ich hab mir dieses wissen bezüglich soja und seitan selbst angeeignet, nachdem ich mit gemüse-only nicht mehr happy war (und das benötigt wirklich nicht viel zeit) und Fleisch für mich auch keine alternative darstellte ;)
soja produkte in der form hier in österreich gab es noch nicht lange, und meine mutter hat immer nur gemüse, bzw indisch gekocht ... ohne fleisch, ohne soja oder seitan. und ich hatte trotzdem keine mangelerscheinungen

wieso sollte ich mich vegan ernähren?

Dead Man
2013-05-28, 21:49:30
der sinn deines beitrags lässt sich mir nicht so ganz erschließen

Deine Eltern haben Dir, wie in jeder anderen Religion einen großen Teil dessen vorenthalten, was das Leben zu bieten hat. Du wurdest indoktriniert, konditioniert, Bedürfnisse wurden Dir abtrainiert. Du kannst Fleisch nicht genießen, das ist es weswegen ich Dich bedauere.

Ein Mensch, der sich aus freiem Willen für Vegetarismus oder sogar Veganismus entscheidet, konnte wenigstens wählen, Du nicht. ;(

MädBrain
2013-05-28, 21:53:35
mit Ernährung und so...

so schwer ist das doch gar nicht...

.

Dann heißt es, ich mag den Geschmackt nicht, die moralische Begründung, ich will keine Tiere dafür töten, tangiert all das gesagte. Aber pick dir nur dein Zeug raus und halt dich für erhaben, sodass du die Krone der Menschheit kritisieren kannst. In wirklichkeit bist du nichts besser.

dutchislav
2013-05-28, 21:55:38
ich bin ernsthaft froh, kein fleisch essen zum müssen, um glücklich zu sein. ich bin's auch so. und ja, es is lecker aber ich hab genug alternativen gefunden die genause lecker, wenn nicht sogar besser sind (ich kenn beides, also kann ich auch den vergleich anstellen)

wieso sollte ich irgendwelche tiere essen, wenn es anders auch geht? mir geht überhaupt nichts ab

und nein, ich gehör auch nicht zu den menschen, die irgendjemanden bekehren wollen ... ich bin glücklich so, soll jeder seinen eigenen weg finden und ich bin meinen eltern wahrlich dankbar, dass ich auch ohne fleisch auskomme, nachdem ich zu oft erlebt habe, wie tiere vor meinen augen abgeschlachtet werden, nur um die bedürfnisse nach fleisch zu erfüllen

nachtrag: meine eltern ließen mir offen, fleisch bei meinen großeltern zu essen (was sie auch bis zum exzess probiert haben) ... hab das aber nach den erfahrungen mit tieren aller art sein lassen. zum glück sag ich für mich

MädBrain
2013-05-28, 21:58:06
Was ist mit anderen, denen Fleisch wichtig ist und Lebensqualität darstellt?

Dead Man
2013-05-28, 22:07:36
ich bin ernsthaft froh, kein fleisch essen zum müssen, um glücklich zu sein. ich bin's auch so. und ja, es is lecker aber ich hab genug alternativen gefunden die genause lecker, wenn nicht sogar besser sind (ich kenn beides, also kann ich auch den vergleich anstellen)

wieso sollte ich irgendwelche tiere essen, wenn es anders auch geht? mir geht überhaupt nichts ab

und nein, ich gehör auch nicht zu den menschen, die irgendjemanden bekehren wollen ... ich bin glücklich so, soll jeder seinen eigenen weg finden und ich bin meinen eltern wahrlich dankbar, dass ich auch ohne fleisch auskomme, nachdem ich zu oft erlebt habe, wie tiere vor meinen augen abgeschlachtet werden, nur um die bedürfnisse nach fleisch zu erfüllen

nachtrag: meine eltern ließen mir offen, fleisch bei meinen großeltern zu essen (was sie auch bis zum exzess probiert haben) ... hab das aber nach den erfahrungen mit tieren aller art sein lassen. zum glück sag ich für mich

Darf ich raten? Peta-Videos?

Natürlich bist Du froh, aber nicht frei. Es ist wie mit einer Frau, die gerne Burka trägt.

MädBrain
2013-05-28, 22:10:26
Es ist wie mit einer Frau, die gerne Burka trägt.

Sehr schöner metaphorischer Bogen.

dutchislav
2013-05-28, 22:12:43
Darf ich raten? Peta-Videos?

Natürlich bist Du froh, aber nicht frei. Es ist wie mit einer Frau, die gerne Burka trägt.


hast du überhaupt meinen ersten beitrag durchgelesen? anscheinend nicht ...

meine güte - der vergleich ... sorry, aber dazu fällt mir nichts mehr ein

und btw:

Bedürfnisse wurden Dir abtrainiert

es konnte mir nichts abtrainiert werden, weil mir das bedürfnis fleisch zu essen nie antrainiert wurde

Lightning
2013-05-28, 22:16:18
Natürlich bist Du froh, aber nicht frei. Es ist wie mit einer Frau, die gerne Burka trägt.

Oder wie mit dem Otto Normalbürger, der sich an Gesetze hält, sozial integriert ist und sich an gesellschaftliche Standards hält (zu denen beispielsweise durchaus gehört, Fleisch zu essen). ;)

EL_Mariachi
2013-05-28, 22:21:02
Deine Eltern haben Dir, wie in jeder anderen Religion einen großen Teil dessen vorenthalten, was das Leben zu bieten hat. Du wurdest indoktriniert, konditioniert, Bedürfnisse wurden Dir abtrainiert. Du kannst Fleisch nicht genießen, das ist es weswegen ich Dich bedauere.

Ein Mensch, der sich aus freiem Willen für Vegetarismus oder sogar Veganismus entscheidet, konnte wenigstens wählen, Du nicht. ;(

mhmm und Du hast aus freien Stücken mit dem Fleischkonsum angefangen... ?
Völlig unabhängig davon, was deine Eltern auf den Tisch gepackt haben?

Wenn ich also raten müsste...
War dein erstes Stück Fleisch vermutlich ein Stück Brust deiner Mutter?

Netter Versuch! Aber versuch es einfach nochmal...

.

EL_Mariachi
2013-05-28, 22:21:58
Sehr schöner metaphorischer Bogen.

das Dir das gefällt ist klar.. aber das ist gequirlter Bullshit, mehr nicht!

.

Birdman
2013-05-28, 22:24:16
Ich bin selbst kein Vegetarier, kann aber gut nachvollziehen wenn jemand kein Fleisch ist. Wenn man sich die heutigen Produktionsmethoden von Fleisch ankuckt, müsste man sich eh fragen ob das noch bei Sinnen ist und freiwillig darauf verzichten.
Tu ich zwar nicht, aber für mehr als auf den Grill kaufe ich fast kein Fleisch mehr (da ist es einfach zu gut und es gibt imho keine wirkliche Alternative)
Anders sieht es aus wenn ich für Besuch koche, da gibts halt schon extrem gutmundende Menus welche sich damit herzaubern lassen und darauf will ich nicht verzichten.

Veganer mag ich aber ned - das ist viel zu kompliziert bei allerlei gesellschaftlichen Anlässen und Unternehmungen.

Dead Man
2013-05-28, 22:30:23
hast du überhaupt meinen ersten beitrag durchgelesen? anscheinend nicht ...

meine güte - der vergleich ... sorry, aber dazu fällt mir nichts mehr ein

und btw:

Bedürfnisse wurden Dir abtrainiert

es konnte mir nichts abtrainiert werden, weil es mir nie antrainiert wurde

Doch, hab ich. :smile:

Also wurde seit meiner Geburt vegetarisch erzogen ... habe dann ca. von 18-22 rein aus interesse ein wenig Fleisch probiert. Sprich Frankfurter, Bratwürstl, Schnitzel und Burger, so vielleicht 1x in der Woche, wenn überhaupt. Das war auch das höchste der gefühle. Klar, es hat total gut geschmeckt. Hatte danach aber jedes mal ein total schlechtes Gewissen. Konnte auch kein Steak oder was direkt wie fleisch aussah, essen -,-


Du hast am äußersten Rand des Fleischtellers schüchtern geknabbert, konntest aber nichts essen, was wirklich nach Fleisch aussah!

Ein Schelm, wer da an Konditionierung denkt.

Oder wie mit dem Otto Normalbürger, der sich an Gesetze hält, sozial integriert ist und sich an gesellschaftliche Standards hält (zu denen beispielsweise durchaus gehört, Fleisch zu essen). ;)

Oder sich dieses nicht schlecht reden zu lassen. ;)

Mir würde ehrlich gesagt sehr viel an Lebensqualität stiften gehen, wenn ich auf Fleisch verzichten sollte. Aber zum Glück bin ich ja nicht religiös. :up:

dutchislav
2013-05-28, 22:39:30
Doch, hab ich. :smile:


mit ein wenig logischem denken würdest du zu dem schluss kommen, dass dort geschlachtet wurde und wird und ich das oft genug live miterleben durfte.
und allein schon, dass ich mit unzähligen tieren um mich herum aufwuchs, hat das halt sehr viel dazu beigetragen. wenn viele kinder nicht mal wissen, wie diverses gemüse aussieht, dann will ich gar nicht wissen, wieviele kinder NICHT wissen, was sie sich da gerade (an fleisch) in sich hineinschaufeln :D

Du hast am äußersten Rand des Fleischtellers schüchtern geknabbert, konntest aber nichts essen, was wirklich nach Fleisch aussah!

Ein Schelm, wer da an Konditionierung denkt.


es geht darum, dass ich wissen wollte, wie es schmeckt. ich jedoch ein schlechtes gewissen hatte, dass ich hier ein tier esse und dass ich tiere einfach sehr schätze
konditionierung hin oder her. du wurdest dahingehend in eine andere richtung konditioniert, dass es völlig ok is, dass da tiere für dich geschlachtet werden um dein bedürfnis nach fleisch zu stillen ... denk mal drüber nach
anscheinend hast du wieder nicht genau, was ich geschrieben hab. ich hatte die wahl, fleisch zu essen.
natürlich kann man meinen eltern nicht vorwerfen, dass sie für mich nicht extra steaks gebraten haben O.o ich hatte einfach nicht das bedürfnis danach nachdem ich diverse dinge miterleben durfte. klar mags kinder geben, denen sowas scheissegal is, wenn sie sowas sehn ... ich gehörte jedenfalls nicht dazu

klar habe ich steaks und sowas auch probiert ... und es war für mich einfach nur zum kotzen vom geschmack her. kannte ich halt einfach nicht

Mir würde ehrlich gesagt sehr viel an Lebensqualität stiften gehen, wenn ich auf Fleisch verzichten sollte. Aber zum Glück bin ich ja nicht religiös. :up:

für mich würde würde ich an lebensqualität verlieren, wenn ich fleisch essen müsste :D

ich bin bekenntnislos? meine eltern ebenfalls? ohoooo

Dead Man
2013-05-28, 22:42:09
mhmm und Du hast aus freien Stücken mit dem Fleischkonsum angefangen... ?
Völlig unabhängig davon, was deine Eltern auf den Tisch gepackt haben?

Wenn ich also raten müsste...
War dein erstes Stück Fleisch vermutlich ein Stück Brust deiner Mutter?

Netter Versuch! Aber versuch es einfach nochmal...

.

Nein, selbst meine Urururur....ahnen aßen schon Fleisch. Damals war es noch Mammutfleisch. Aber neuerdings will man uns ja einreden, Fleisch sei unnatürlich für den Menschen. Milch dürfe man nur als Kind trinken und als Carnivore würde man alles verspeisen, was sich nicht schnell genug in Sicherheit bringt.

EL_Mariachi
2013-05-28, 22:48:06
Dann heißt es, ich mag den Geschmackt nicht, die moralische Begründung, ich will keine Tiere dafür töten, tangiert all das gesagte. Aber pick dir nur dein Zeug raus und halt dich für erhaben, sodass du die Krone der Menschheit kritisieren kannst. In wirklichkeit bist du nichts besser.

eben nicht! das tangiert all das von Dir dazu Gedichtete nicht die bohne...
Ich rede hier die ganze Zeit NUR über vegane Ernährung und Du reimst Dir irgendwelche Zusammenhanglose Grütze dazu!

Ich stelle jetzt mal eine einfache Frage, die Du bitte mit Ja oder Nein beantwortest...
Ist es besser oder richtiger ein Lebewesen nicht zu töten, wenn sich das Töten vermeiden lässt?

Was soll die Krone der Menschheit nun wieder sein? Meinst Du mich?
Nun sicherlich, es ist schwer perfekt zu sein... aber ich denke ich komm ganz gut damit klar! ;D

.

Dead Man
2013-05-28, 22:50:42
mit ein wenig logischem denken würdest du zu dem schluss kommen, dass dort geschlachtet wurde und wird und ich das oft genug live miterleben durfte.

Mit ein wenig logischem Denken komme ich zu dem Schluss, dass Deine Eltern, die ja eh schon Vegetarier waren und ihrer Überzeugung nachgingen, Dir absichtlich eklige Schlachtscenen vorgeführt haben, Dich also in diese Richtung getrimmt haben.

Am Rande gefragt: Lebtest Du damals auch schon in Wien? Ich frage nur, weil ein normales Stadtkind mit solchen Sachen nie in Berührung kommt, es sei denn, man legt es darauf an.

und allein schon, dass ich mit unzähligen tieren um mich herum aufwuchs, hat das halt sehr viel dazu beigetragen. wenn viele kinder nicht mal wissen, wie diverses gemüse aussieht, dann will ich gar nicht wissen, wieviele kinder NICHT wissen, was sie sich da gerade (an fleisch) in sich hineinschaufeln :D




es geht darum, dass ich wissen wollte, wie es schmeckt. ich jedoch ein schlechtes gewissen hatte, dass ich hier ein tier esse und dass ich tiere einfach sehr schätze
konditionierung hin oder her. du wurdest dahingehend in eine andere richtung konditioniert, dass es völlig ok is, dass da tiere für dich geschlachtet werden um dein bedürfnis nach fleisch zu stillen ... danke mal drüber nach
anscheinend hast du wieder nicht genau, was ich geschrieben hab. ich hatte die wahl, fleisch zu essen.
natürlich kann man meinen eltern nicht vorwerfen, dass sie für mich nicht extra steaks gebraten haben O.o ich hatte einfach nicht das bedürfnis danach nachdem ich diverse dinge miterleben durfte. klar mags kinder geben, denen sowas scheissegal is, wenn sie sowas sehn ... ich gehörte jedenfalls nicht dazu

klar habe ich steaks und sowas auch probiert ... und es war für mich einfach nur zum kotzen vom geschmack her. kannte ich halt einfach nicht



für mich würde würde ich an lebensqualität verlieren, wenn ich fleisch essen müsste :D

ich bin bekenntnislos? meine eltern ebenfalls? ohoooo

Ja, solche Bedenken gehen mir auch oft durch den Kopf. Deine und meine. ;(

Du bist nicht bekenntnislos, Du weißt es nur nicht.

dutchislav
2013-05-28, 22:51:46
edit: doppelpost

dutchislav
2013-05-28, 22:54:13
Nein, selbst meine Urururur....ahnen aßen schon Fleisch. Damals war es noch Mammutfleisch. Aber neuerdings will man uns ja einreden, Fleisch sei unnatürlich für den Menschen. Milch dürfe man nur als Kind trinken und als Carnivore würde man alles verspeisen, was sich nicht schnell genug in Sicherheit bringt.

du raffst aber auch gar nichts.
haben diese urururahnen mammutfleisch anner fleischtheke gekauft, schön zurechtschnibbelt und verpackt ... wo sie nicht wussten, wie alt das fleisch is, woher es nun wirklich kommt?
alle leute schreien nach billigen lebensmitteln, aber wundern sich dann, wenn die "lieferanten" tricksen müssen, um die massen zufriedenzustellen weil alle ihre dosis fleisch brauchen

wenn ich jetzt ernsthaft anfangen würde, fleisch zu essen würde ich es trotzdem nicht oft essen, sodass es einen sehr hohen stellenwert für mich hat und net zur biligen konsumware verkommt, und mir dann wirklich hochwertiges fleisch direkt vom bauern holen, wo ich weiß, was gefüttert wurde und unter welchen bedingungen die gelebt haben und geschlachtet wurden. das gibt es ja kaum mehr

zb in österreich gibt es das AMA gütesiegel, sogar McDonalds wirbt damit
aber wusstest du, dass man das Gütesiegel schon bekommt, wenn das Tier in österreich "geschlachtet" wurde ... herkunft spielt da keine rolle. weder haltung etc.

Mit ein wenig logischem Denken komme ich zu dem Schluss, dass Deine Eltern, die ja eh schon Vegetarier waren und ihrer Überzeugung nachgingen, Dir absichtlich eklige Schlachtscenen vorgeführt haben, Dich also in diese Richtung getrimmt haben.

nein, ich habe sie live miterlebt

und ich habe früher nicht in wien gewohnt, jedoch in einer stadt wo es keine bauernhöfe gibt. meine großeltern besitzen jeweils große bauernhöfe, und da ich so oft besuchen war, kam auch der kontakt zustande


Du bist nicht bekenntnislos, Du weißt es nur nicht.

schön, dass du mich so gut kennst ... und dass ich deiner meinung nach auch nicht frei bin. es wird immer besser :D

EL_Mariachi
2013-05-28, 23:00:07
Nein, selbst meine Urururur....ahnen aßen schon Fleisch. Damals war es noch Mammutfleisch. Aber neuerdings will man uns ja einreden, Fleisch sei unnatürlich für den Menschen. Milch dürfe man nur als Kind trinken und als Carnivore würde man alles verspeisen, was sich nicht schnell genug in Sicherheit bringt.

Also dieses Pro - Fleisch Argument ist wohl das schwächste von allen die ich so zu hören bekomme, aber halt das einfachste und bequemste...

Recht viel Mühe gibst Du Dir hier also scheinbar nicht! :frown:

Die Menschen haben schließlich früher schon,... also kann/muss ich ja auch bzw. kann es ja nicht falsch sein... weil sich das ja so gehört, weil es ja immer schon so gewesen ist!

:facepalm:


.

Dead Man
2013-05-28, 23:07:38
du raffst aber auch gar nichts.
haben diese urururahnen mammutfleisch anner fleischtheke gekauft, schön zurechtschnibbelt und verpackt ... wo sie nicht wussten, wie alt das fleisch is, woher es nun wirklich kommt?
alle leute schreien nach billigen lebensmitteln, aber wundern sich dann, wenn die "lieferanten" tricksen müssen, um die massen zufriedenzustellen weil alle ihre dosis fleisch brauchen

wenn ich jetzt ernsthaft anfangen würde, fleisch zu essen würde ich es trotzdem nicht oft essen, sodass es einen sehr hohen stellenwert für mich hat und net zur biligen konsumware verkommt, und mir dann wirklich hochwertiges fleisch direkt vom bauern holen, wo ich weiß, was gefüttert wurde und unter welchen bedingungen die gelebt haben und geschlachtet wurden. das gibt es ja kaum mehr

zb in österreich gibt es das AMA gütesiegel, sogar McDonalds wirbt damit
aber wusstest du, dass man das Gütesiegel schon bekommt, wenn das Tier in österreich "geschlachtet" wurde ... herkunft spielt da keine rolle. weder haltung etc.



nein, ich habe sie live miterlebt

und ich habe früher nicht in wien gewohnt, jedoch in einer stadt wo es keine bauernhöfe gibt. meine großeltern besitzen jeweils große bauernhöfe, und da ich so oft besuchen war, kam auch der kontakt zustande




schön, dass du mich so gut kennst ... und dass ich deiner meinung nach auch nicht frei bin. es wird immer besser :D

Hmm, Deine Großeltern sind offensichtlich sehr sadistische Leute, oder? Also ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, meinen Kindern eine Tierschlachtung vorzuführen. Mit sowas werden sie früher oder später eh konfrontiert. Ist halt immer eine Sache des ethischen Gespürs. Manche haben es, religiöse Fanatiker nicht. :smile:

MädBrain
2013-05-28, 23:09:53
eben nicht! das tangiert all das von Dir dazu Gedichtete nicht die bohne...
Ich rede hier die ganze Zeit NUR über vegane Ernährung und Du reimst Dir irgendwelche Zusammenhanglose Grütze dazu!

Ich stelle jetzt mal eine einfache Frage, die Du bitte mit Ja oder Nein beantwortest...
Ist es besser oder richtiger ein Lebewesen nicht zu töten, wenn sich das Töten vermeiden lässt?

Was soll die Krone der Menschheit nun wieder sein? Meinst Du mich?
Nun sicherlich, es ist schwer perfekt zu sein... aber ich denke ich komm ganz gut damit klar! ;D

.

Nein man, wenn du moralisch rein sein willst, dann lebe es nach deinen Möglichkeiten aus und such dir nicht nur punktuelles Zeug aus, womit du gut klar kommst, mach´s auch da, wo es weh tut, deinen wunden Punkt hast du ja durchs rigorose Ausweichen gut dargelegt.

Es ist besser, ein Tier nicht zu töten, richtiger aber mit nichten, wenn es als Nahrung für mich und viele andere dient. Ich würde sogar dem neuen Trend folgen und Insekten essen, als auf tierisches Eiweiß zu verzichten, im gegenzug würdest du wahrscheinlich mit einem Fahrraddynamo deine GTX 580 antreiben, wenn dir klar wird, was für eine Verschwendung mit seinen ökölogischen, die immer biologische sind, Folgen du da begehst und das nur zu deinem Vergnügen. Deine behauptung, dieser Zusammenhang sei galsch ist genauso wie wenn einer denkt, es sei okay Fleisch zu essen, weil es ja nicht vom Tier sondern vom Metzger stamm.

Deine Doppelmoral kotzt an.

dutchislav
2013-05-28, 23:10:47
Hmm, Deine Großeltern sind offensichtlich sehr sadistische Leute, oder? Also ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, meinen Kindern eine Tierschlachtung vorzuführen. Mit sowas werden sie früher oder später eh konfrontiert. Ist halt immer eine Sache des ethischen Gespürs. Manche haben es, religiöse Fanatiker nicht. :smile:


diese argumentation .... :ulol3:

sry, ich steig hier aus. das was du da von dir gibst is unpackbar ;D

Dead Man
2013-05-28, 23:21:32
Also dieses Pro - Fleisch Argument ist wohl das schwächste von allen die ich so zu hören bekomme, aber halt das einfachste und bequemste...

Recht viel Mühe gibst Du Dir hier also scheinbar nicht! :frown:

Die Menschen haben schließlich früher schon,... also kann/muss ich ja auch bzw. kann es ja nicht falsch sein... weil sich das ja so gehört, weil es ja immer schon so gewesen ist!

:facepalm:


.

Und da ist er wieder, der moralische Fingerzeig.

Du übersiehst dabei absichtlich, dass ich damit gegen Euer "Es ist unnatürlich" argumentiere.

Wie unnatürlich kann es denn sein, wenn es unsere Urururur... -Väter aus reinem Instikt praktizierten?

Dead Man
2013-05-28, 23:26:29
diese argumentation .... :ulol3:

ich bin ja mal gespannt wie man den ururururur enkeln dann erklären soll warum sie nach dem mammutmahl ihre zähne putzen müssen und nach dem guten schluck wasser aus der pfütze später nicht einfach überall hinpinkeln können. das wird tough wie mammutfleisch.

sry, ich steig hier aus. das was du da von dir gibst is unpackbar ;D

Schon klar, wenn die Argumente ausgehen, lacht man und ist raus.

Mensch - Allesfresser, Fragen?

dutchislav
2013-05-28, 23:47:47
Schon klar, wenn die Argumente ausgehen, lacht man und ist raus.

Mensch - Allesfresser, Fragen?


wo gehn mir die argumente aus? ;)

du bist nicht ansatzweise auf das geschriebene von mir eingegangen und hast dich dahingehend versucht zu retten, indem du meine großeltern als sadisten anprangerst.
und dann noch ganz unzweitdeutig ein "religiöse Fanatiker" einbaust

DAS nenn ich mal argumentationslos!

Dead Man
2013-05-29, 00:02:01
wo gehn mir die argumente aus? ;)

du bist nicht ansatzweise auf das geschriebene von mir eingegangen und hast dich dahingehend versucht zu retten, indem du meine großeltern als sadisten anprangerst.
und dann noch ganz unzweitdeutig ein "religiöse Fanatiker" einbaust

DAS nenn ich mal argumentationslos!

Nun, Du meinst, damit, dass Du mit Widerwillen Frankfurter und anderes Formfleisch gekostet hat, sei Dir ein freier Wille und ein Schlaglicht auf die Welt der Carnivoren gewährt worden?

DAS nenn ich mal naiv.

EL_Mariachi
2013-05-29, 00:21:23
Nein man, wenn du moralisch rein sein willst, dann lebe es nach deinen Möglichkeiten aus und such dir nicht nur punktuelles Zeug aus, womit du gut klar kommst, mach´s auch da, wo es weh tut, deinen wunden Punkt hast du ja durchs rigorose Ausweichen gut dargelegt.



Wo erzähle ich denn, dass ich moralisch rein sein möchte?
Mir reicht es für den Anfang schon, wenn ich besser bin als Du! :D



Es ist besser, ein Tier nicht zu töten, richtiger aber mit nichten, wenn es als Nahrung für mich und viele andere dient.


und wieso ist es nicht richtiger? Es besteht keine Notwendigkeit, weil Du z.B. auch etwas anderes essen könntest, und zwar ohne dabei ein Tier zu töten!


Ich würde sogar dem neuen Trend folgen und Insekten essen, als auf tierisches Eiweiß zu verzichten,


das verstehe ich nicht... also du panierst dein Rinderfilet in zukunft mit Heuschrecken oder handelt es sich um einen Schreibfehler?



im gegenzug würdest du wahrscheinlich mit einem Fahrraddynamo deine GTX 580 antreiben, wenn dir klar wird, was für eine Verschwendung mit seinen ökölogischen, die immer biologische sind, Folgen du da begehst und das nur zu deinem Vergnügen.



also ein Vernügen ist das mir Dir hier ja nicht gerade... :wink:
Aber keine Angst, denn für so einen Fleischkrümel wie Dich schmeiße ich doch meinen GTX 580 Gaming - PC nicht an... ;)

Deine Art zu argumentieren ist echt scheisse, weil diese Art der Diskussion das Potential hat, einfach jede Diskussion zu zerstören!

Es ist einfach nicht zielführend, alle Themen in einen Topf zu schmeißen, ein mal kräftig umzurühren um dann zu sagen, entweder 100 % moralisch Korrekt oder gar nicht... schwarz oder weiß, Brust oder Keule...

Die Sprüche "Kleinvieh macht auch Mist" oder "Steter Tropfen höhlt den Stein" kennst Du nicht zufällig? Nein?

Fokussiere Dich doch einfach mal auf das Thema Ernährung!
Mir kommt es so vor, als fällt Dir dazu nix vernünftiges ein und aus genau diesem Grund erweiterst Du deine Argumentation auf "einfach alles"...

Das ist Scheiße und führt auch zu nix...




Deine behauptung, dieser Zusammenhang sei galsch ist genauso wie wenn einer denkt, es sei okay Fleisch zu essen, weil es ja nicht vom Tier sondern vom Metzger stamm.

Deine Doppelmoral kotzt an.

Ich kann mich nicht erinnern, dass wir uns mal grundsätzlich über Fragen der Moral, Ethik und so weiter unterhalten hätten!

Meine mögliche Doppelmoral kann Dich gar nicht ankotzen, weil Du meine Meinung zu den verschiedenen Themen die Du hier in die Diskussion hineingezogen hast, überhaupt nicht kennst!

Das war ein ganz billiger Versuch mein lieber MädBrain.


.

EL_Mariachi
2013-05-29, 00:46:36
Und da ist er wieder, der moralische Fingerzeig.

Du übersiehst dabei absichtlich, dass ich damit gegen Euer "Es ist unnatürlich" argumentiere.

Wie unnatürlich kann es denn sein, wenn es unsere Urururur... -Väter aus reinem Instikt praktizierten?

ich habe da also absichtlich etwas übersehen... interessant :freak:

Ist es rein der Instinkt oder spielt vielleicht die Notwendigkeit der Umstände die entscheidendere Rolle... ?

Du kannst dein Tun und Handeln im Jetzt doch nicht ausschließlich mit einer Handlungsweise begründen, die zu Zeiten der Mammutjäger mal aktuell war!

Meine nächste Frage wäre also...
Ist es noch zeitgemäß sich so zu ernähren wie es damals deine ururur - Väter gemacht haben, wenn man sich z.B. einfach mal die Welthunger Statistiken ansieht!

Dir ist weiterhin klar, dass unter dem Massenhaften Fleischkonsum auch eine gigantische Große Zahl Menschen zu leiden hat?

und noch ne Frage hinterher...

Ist das Argument es ist natürlich zu halten, wenn Du berücksichtigst, dass die Tiere mit Medikamenten vollgepumpt werden, damit diese wenigstens lebend das Ende Ihre Mast erreichen?

Haben das deine Ur Ur Ur - Väter mit den Mammuts auch schon so gemacht?

alles (noch) total natürlich undso?



.

soLofox
2013-05-29, 06:56:24
Deine Eltern haben Dir, wie in jeder anderen Religion einen großen Teil dessen vorenthalten, was das Leben zu bieten hat. Du wurdest indoktriniert, konditioniert, Bedürfnisse wurden Dir abtrainiert. Du kannst Fleisch nicht genießen, das ist es weswegen ich Dich bedauere.

Ein Mensch, der sich aus freiem Willen für Vegetarismus oder sogar Veganismus entscheidet, konnte wenigstens wählen, Du nicht. ;(

:ulol:

du tust so, als wäre fleisch das wunderbarste und tollste der welt. ohne fleisch konnte man nie richtig leben, genießen, sich einfach frei fühlen. was für ein bullshit!

würde er in gefangenschaft leben, sein ganzes leben lang und dann würde er behaupten er bräuchte keine freiheit, DAS wäre dann ein argument. aber du willst doch wohl nicht ernsthaft behaupten, ohne fleisch könnte das leben auch keinen spaß machen? es gibt TAUSEND andere produkte, die auch LECKER schmecken und die NICHT mit oder aus fleisch produziert worden sind.

du musst ja tierisch abgehen auf fleisch bzw. bei dir dreht sich wohl alles nur darum.

V2.0
2013-05-29, 07:18:27
Fleischverzicht finde ich nicht schwierig. Viel mache ich mir auch nicht aus Fleisch. Komisch finde ich allerdings wenn überzeugte Veganer oder Vegetarier anfangen Produkte zu verwenden, die Fleischersatz sein sollen. Nichts gegen Tofu aber mit Bratwurtstgeschmack ist er einfach nur widerlich.

soLofox
2013-05-29, 08:09:27
Komisch finde ich allerdings wenn überzeugte Veganer oder Vegetarier anfangen Produkte zu verwenden, die Fleischersatz sein sollen. Nichts gegen Tofu aber mit Bratwurtstgeschmack ist er einfach nur widerlich.

da ist meiner meinung absolut rein gar nichts verwerfliches dran.

man kann auch vegetarier sein, trotzdem aber fleisch mögen. vegetarier sind doch nicht alle fleisch-hasser. völliger quatsch. heutzutage essen viele kein oder sehr wenig fleisch, weil die tierhaltung einfach abartig pervers geworden ist.

Dead Man
2013-05-29, 08:09:54
Ja, Fleisch ist etwas ganz wunderbares. Ich würde nur im Notfall auf diese Bereicherung/Verdoppelung/Verdreifachung meines Speiseplans verzichten.

Ich ernähre mich ja schließlich auch nicht ausschließlich aus einheimischen Produkten, denn dann gäbe es ziemliche Durststrecken. Ihr könnt Euch ja gerne selbst geißeln, aber kommt mir nicht mit Moral. Es ist Eure Religion, nicht meine.

soLofox
2013-05-29, 08:19:01
Ja, Fleisch ist etwas ganz wunderbares. Ich würde nur im Notfall auf diese Bereicherung/Verdoppelung/Verdreifachung meines Speiseplans verzichten.

Ich ernähre mich ja schließlich auch nicht ausschließlich aus einheimischen Produkten, denn dann gäbe es ziemliche Durststrecken. Ihr könnt Euch ja gerne selbst geißeln, aber kommt mir nicht mit Moral. Es ist Eure Religion, nicht meine.

ich bin nicht religiös :freak:

und du kannst so viel fleisch essen wie du willst, das ist mir doch egal. ;)

nur tu nicht so, als würde man menschen foltern, nur weil man sie kein fleisch essen lässt bzw. keines serviert.

V2.0
2013-05-29, 08:22:46
da ist meiner meinung absolut rein gar nichts verwerfliches dran.

man kann auch vegetarier sein, trotzdem aber fleisch mögen. vegetarier sind doch nicht alle fleisch-hasser. völliger quatsch. heutzutage essen viele kein oder sehr wenig fleisch, weil die tierhaltung einfach abartig pervers geworden ist.

Verwerflich finde ich das auch nicht. Ich finde es nur komisch wenn jemand anderen sagt, dass sie kein Fleísch essen sollten, aber dann selber Produkte konsumiert, die Fleisch ersetzen sollen. Und ich meine hier nicht einen Ersatz im Nährwertsinne, sondern im Geschmack.

Da sehe ich keinen moralischen Vorteil gegenüber Leuten, die wenig Fleisch aus ökologischer Tierhaltung konsumieren.

Dead Man
2013-05-29, 08:42:15
nur tu nicht so, als würde man menschen foltern, nur weil man sie kein fleisch essen lässt bzw. keines serviert.

Doch, ich sehe das als Foltern, wenn Du z. B. Deinen Kindern nicht mal die Wahl lässt.

new_vision
2013-05-29, 09:03:06
Ja, Fleisch ist etwas ganz wunderbares. Ich würde nur im Notfall auf diese Bereicherung/Verdoppelung/Verdreifachung meines Speiseplans verzichten.

Ich ernähre mich ja schließlich auch nicht ausschließlich aus einheimischen Produkten, denn dann gäbe es ziemliche Durststrecken. Ihr könnt Euch ja gerne selbst geißeln, aber kommt mir nicht mit Moral. Es ist Eure Religion, nicht meine.

Tschuldigung, genau SO spricht derjenige, der KEINE Ahnung von Ernährung hat und denkt, alle Veganer/Vegetarier knabbern nur ein Salatblättchen dann und wann (Achtung - Überspitzte Aussage!). Du hast dich noch nicht mal ANSATZWEISE damit beschäftigt, was alles alternativ auf den Teller kommen kann und auch noch schmeckt. Ein Freund von mir, Kraftsportler, lebt mittlerweile seit knapp einem Jahr vegan und er ist immer wieder erfreut, erstaunt und fasziniert, wenn er wieder was Neues findet, womit er seine Nahrungsaufnahme bereichern kann. Und er hat übrigens keine Mangelerscheinungen und ist durchaus in der Lage, seinen Muskelaufbau fortzuführen. Wie das geht bei dem Verzicht auf tierisches Eiweiss wissen wohl nur die Götter.
Die Tatsache, dass tierische Produkte an Rang eins der Nahrungsaufnahme stehen zeigt nur, lieber DeadMan, das du KEINEN BLASSEN SCHIMMER hast, worum es überhaupt geht. Der Verzicht hat nichts, aber auch GAR NICHTS mit Geisselung zu tun. Das ist lediglich eine psychologische Sache, genau wie eine Sucht. Jahrelange Raucher können auch nicht auf ihre Zigarette verzichten, stellt doch der "Verzicht" einen Einschnitt in der Lebensqualität dar.

Und bezüglich des "das haben meine Urururu... auch so gemacht. Klar, die haben auch in Höhlen gelebt, sich gegenseitig mit der Keule geschlagen, hatten keine sanitären Einrichtungen, keinen festen Wohnsitz und sind recht früh gestorben. Falls es an dir vorüber gegangen sein sollte - der Mensch hat sich weiter entwickelt, bestimmte moralische Vorstellungen erschaffen und sich zivilisiert. Du kannst "Damals" nicht mit Heute vergleichen, weder bei der Ernährung noch bei sonstwas, es sind andere Zeiten. Und die Tatsache, dass Fleischproduktion nunmal ein Vielfaches mehr an Resourcen verschwendet als ein pflanzliches Nahrungsmittel, ist heutzutage einfach nicht mehr tragbar. Jeder, der Kinder hat oder welche haben will, sollte sich mal über Nachhaltigkeit Gedanken machen.

new_vision
2013-05-29, 09:12:16
Verwerflich finde ich das auch nicht. Ich finde es nur komisch wenn jemand anderen sagt, dass sie kein Fleísch essen sollten, aber dann selber Produkte konsumiert, die Fleisch ersetzen sollen. Und ich meine hier nicht einen Ersatz im Nährwertsinne, sondern im Geschmack.

Da sehe ich keinen moralischen Vorteil gegenüber Leuten, die wenig Fleisch aus ökologischer Tierhaltung konsumieren.

Meistens wird mit "Geschmack" eh nur der Gewürzbrei vermisst, mit dem das ganze schmackhafte Fleisch versehen wird. Ein Stück Fleisch aus dem Supermarkt schmeckt nach nichts, genauso wie ein Block Tofu. Und jetzt kommt hier keiner mit dem Metzger in der Nachbarschaft um die Ecke: es mag richtig sein, dass dieses so produzierte Fleisch aromatischer ist, nur läßt sich das nunmal nicht verallgemeinern. Hans Fleischesser geht nunmal in die Discounter und holt sich sein Billigfleisch, die Massen des täglichen Bedarfs lassen sich nunmal NICHT vom Fleischer um die Ecke produzieren.

An die Fleischbevorzuger hier - habt ihr ungefähr eine Ahnung, wieviel Tiere jährlich geschlachtet werden, um den Bedarf zu decken?

Achja lieber Deadman - bezüglich der sadistischen Großeltern: Wieso ist es sadistisch, Kindern zu zeigen, wo die tolle Bärchenwurst herkommt? Es ist nunmal Fakt, dass für die Produktion dieser Güter Tiere sterben müssen, wieso sollte man Kinder nicht darüber aufklären? Fleisch/Wurst wächst nunmal nicht auf Bäumen oder am Strauch, Fleisch ist das Produkt, das aus dem Körper eines Lebewesens gewonnen wird. Für die meisten Kinder ist das Produkt so dermaßen abstrakt, dass da keine Verbindung zum Tier mehr hergestellt wird. Geh mal mit 'nem Kind auf einen Bauernhof, lass ihn die Tierchen streicheln und knuddeln und dann sagst du ihm, dass es das leckere Lamm heute abend zu essen gibt. Kinder haben nunmal eine unvoreingenommene Haltung gegenüber anderen Lebenwesen, diese scheißegal Einstellung wird ihnen anerzogen. Also kommt mir hier niemand mit Indoktrination und Manipulation - das funktioniert nämlich in beiden Richtungen.

mbee
2013-05-29, 10:00:09
Die Menschen haben schließlich früher schon,... also kann/muss ich ja auch bzw. kann es ja nicht falsch sein... weil sich das ja so gehört, weil es ja immer schon so gewesen ist!

:facepalm:


Schau Dir einmal Deinen Darm und Dein Gebiss an. Das sind Organe eines Allesfressers. Das hat nichts mit Urmenschen, Mammuts und sonstigem, sondern alleine mit Biologie zu tun. Klingelt's?
:facepalm:

Wenn Leute meinen, sich widernatürlich und ohne tierisches Eiweiß ernähren zu müssen, ist das völlig ok.
Die Indoktrination und Moralkeule vor allem veganer Spinner ist allerdings mehr als nur nervig. Vegan (nicht vegetarisch) im puren Sinne ist ohne Zufuhr von Nahrungs-Ergänzungsstoffen gesundheitsschädlich, was wissenschaftlich erwiesen ist. Da braucht man gar nicht mehr zu diskutieren...
Wenn das dann auch noch Kindern seitens der Eltern aufgedrückt wird, ist das nicht mehr ok, sondern schlichtweg asozial und unverantwortlich.

Knobina
2013-05-29, 10:32:50
Tschuldigung, genau SO spricht derjenige, der KEINE Ahnung von Ernährung hat und denkt, alle Veganer/Vegetarier knabbern nur ein Salatblättchen dann und wann (Achtung - Überspitzte Aussage!). Du hast dich noch nicht mal ANSATZWEISE damit beschäftigt, was alles alternativ auf den Teller kommen kann und auch noch schmeckt. Ein Freund von mir, Kraftsportler, lebt mittlerweile seit knapp einem Jahr vegan und er ist immer wieder erfreut, erstaunt und fasziniert, wenn er wieder was Neues findet, womit er seine Nahrungsaufnahme bereichern kann. Und er hat übrigens keine Mangelerscheinungen und ist durchaus in der Lage, seinen Muskelaufbau fortzuführen. Wie das geht bei dem Verzicht auf tierisches Eiweiss wissen wohl nur die Götter.
Die Tatsache, dass tierische Produkte an Rang eins der Nahrungsaufnahme stehen zeigt nur, lieber DeadMan, das du KEINEN BLASSEN SCHIMMER hast, worum es überhaupt geht. Der Verzicht hat nichts, aber auch GAR NICHTS mit Geisselung zu tun. Das ist lediglich eine psychologische Sache, genau wie eine Sucht. Jahrelange Raucher können auch nicht auf ihre Zigarette verzichten, stellt doch der "Verzicht" einen Einschnitt in der Lebensqualität dar.

Dein Post liest sich wie der eines religiösen Eiferers.:| Du raubst Dead Man die Stimme, in dem du ihm völlige Ahnungslosigkeit unterstellst. Gleichzeitig stellst du dich damit ins allwissende Licht. Dann kommt das dein Kraftsportlerbeispiel als "Ersatzwunder" dazu. Diese Dogmatik kenne ich normalerweise von den Zeugen Jehowas. Daran sieht man das auch dieses Thema für manche eine reine, emotionale Glaubenssache ist.;D Den Fleischkonsum mit Rauchersucht gleichzustellen finde ich übrigens auch sehr gewagt, obwohl man nicht abstreiten kann das manche es mit ihren Essgewohnheiten auch übertreiben.


Und die Tatsache, dass Fleischproduktion nunmal ein Vielfaches mehr an Resourcen verschwendet als ein pflanzliches Nahrungsmittel, ist heutzutage einfach nicht mehr tragbar. Jeder, der Kinder hat oder welche haben will, sollte sich mal über Nachhaltigkeit Gedanken machen.
Dem ist nichts entgegen zu setzen! Was sich hinter der heutigen Industrie für Vieh verbirgt ist wirklich erschreckend. Damit meine ich allerdings keineswegs die Haltung selber, die ist für das Auge zwar am schrecklichsten, aber eigentlich nur ein ganz unbedeutendes Problem, das die Fleischindustrie mit sich bringt.

V2.0
2013-05-29, 10:35:07
Meistens wird mit "Geschmack" eh nur der Gewürzbrei vermisst, mit dem das ganze schmackhafte Fleisch versehen wird.

Sorry, mein Fleisch kommt ungewürzt von Metzger und hat einen eigenen Geschmack. Kostet etwas mehr, aber 1-2 Mal im Monat geht das auch gut.

Lyka
2013-05-29, 10:47:55
Kinder haben nunmal eine unvoreingenommene Haltung gegenüber anderen Lebenwesen,

hehe... genau. Die reden aber auch mit Puppen und Spielzeugautos. Dem Animismusglauben zu folgen ist nicht unbedingt sooo realistisch ;)

Meine Großeltern hatten einen Hühnerstall und Hühner und ich habe öfter zugesehen, wie sie die Tiere geschlachtet haben. Deiner Auslegung zufolge ist jede Person, die bei soetwas nicht zusammenbricht, emotional verstümmelt o_O

EL_Mariachi
2013-05-29, 11:26:54
Schau Dir einmal Deinen Darm und Dein Gebiss an. Das sind Organe eines Allesfressers. Das hat nichts mit Urmenschen, Mammuts und sonstigem, sondern alleine mit Biologie zu tun.


ohne Scheiss jetzt? der Mensch ist Allesfresser?
Da brat mir doch einer ne Scheibe Sellerie!

sorry echt ma...
Wieso erklärst Du das nicht den anwesenden Wahlkarnivoren hier?

Ich weiß das ich allesfresser bin aber ich weiß auch das ich nicht alles fressen muss!


Wenn Leute meinen, sich widernatürlich und ohne tierisches Eiweiß ernähren zu müssen, ist das völlig ok.
Die Indoktrination und Moralkeule vor allem veganer Spinner ist allerdings mehr als nur nervig. Vegan (nicht vegetarisch) im puren Sinne ist ohne Zufuhr von Nahrungs-Ergänzungsstoffen gesundheitsschädlich, was wissenschaftlich erwiesen ist. Da braucht man gar nicht mehr zu diskutieren...
Wenn das dann auch noch Kindern seitens der Eltern aufgedrückt wird, ist das nicht mehr ok, sondern schlichtweg asozial und unverantwortlich.


und wieso genau sollte es widernatürlich sein, wenn Allesfresser auf bestimmte Nahrung verzichten?

.

PHuV
2013-05-29, 11:35:38
Fleischverzicht finde ich nicht schwierig. Viel mache ich mir auch nicht aus Fleisch. Komisch finde ich allerdings wenn überzeugte Veganer oder Vegetarier anfangen Produkte zu verwenden, die Fleischersatz sein sollen. Nichts gegen Tofu aber mit Bratwurtstgeschmack ist er einfach nur widerlich.
Zustimmung. Vielleicht ist da doch die Sehnsucht dahinter, wieder zur Gemeinschaft dazuzugehören, auch als Veganer oder Vegetarier.

new_vision
2013-05-29, 11:36:51
Dein Post liest sich wie der eines religiösen Eiferers.:| Du raubst Dead Man die Stimme, in dem du ihm völlige Ahnungslosigkeit unterstellst. Gleichzeitig stellst du dich damit ins allwissende Licht. Dann kommt das dein Kraftsportlerbeispiel als "Ersatzwunder" dazu. Diese Dogmatik kenne ich normalerweise von den Zeugen Jehowas. Daran sieht man das auch dieses Thema für manche eine reine, emotionale Glaubenssache ist.;D Den Fleischkonsum mit Rauchersucht gleichzustellen finde ich übrigens auch sehr gewagt, obwohl man nicht abstreiten kann das manche es mit ihren Essgewohnheiten auch übertreiben.

Findest du? Ich stelle lediglich in Abrede, das er einzig Fleisch als Verdoppelung/Verdreifachung seines Nahrungsangebotes empfindet. Das er andere Alternativen nicht sieht, zeigt deutlich, dass er sich nicht eingehend mit Ernährung beschäftigt hat, sonst würde er so einen Müll nicht von sich geben.

Ich brauche nicht in meinem Freundeskreis nach "Ersatzwundern" zu suchen. Google mal nach Patrik Baboumian, Dritter im Strongman Deutschland. Lebt vegan.
Genauso erstaunlich finde ich immer die religiösen Vergleiche. Ich sehe da keinen, erklär mir mal bitte, wo ich da an die Zeugen Jehovas erinnere.

new_vision
2013-05-29, 11:39:30
Sorry, mein Fleisch kommt ungewürzt von Metzger und hat einen eigenen Geschmack. Kostet etwas mehr, aber 1-2 Mal im Monat geht das auch gut.

Wie ich ja schrieb, falls du es gelesen hast, habe ich diesen Fall ausgeklammert, denn das mag zwar sein, aber es funktioniert NICHT für den Großteil der Bevölkerung. Ich bezweifle stark, dass diejenigen, die Fleisch beim Discounter holen, das wegen des Geschmacks tun.

PHuV
2013-05-29, 11:39:43
TEin Freund von mir, Kraftsportler, lebt mittlerweile seit knapp einem Jahr vegan und er ist immer wieder erfreut, erstaunt und fasziniert, wenn er wieder was Neues findet, womit er seine Nahrungsaufnahme bereichern kann. Und er hat übrigens keine Mangelerscheinungen und ist durchaus in der Lage, seinen Muskelaufbau fortzuführen. Wie das geht bei dem Verzicht auf tierisches Eiweiss wissen wohl nur die Götter.
Gelabere, ich sag nur mal B12! Tolle alternative Lebensweise, wenn man sich die Zusatzstoffe künstlich nachführen muß. :rolleyes:

beats
2013-05-29, 11:43:06
El_Mariachi hat vollkommen recht. Nur weil man Allesfresser ist muss man nicht alles fressen.

Ja.

Verschwörungstheoretiker glauben auch nur der eignen Wahrheit.

new_vision
2013-05-29, 11:43:45
...Vielleicht ist da doch die Sehnsucht dahinter, wieder zur Gemeinschaft dazuzugehören, auch als Veganer oder Vegetarier.

Von welcher Gemeinschaft sprichst du?

Die Ersatzprodukte lehnen sich deswegen an bestehende Begriffe an, weil es dann einfacher ist, sich zu orientieren. Man hat nunmal ein Bild vor Augen, wenn man das Wort Schnitzel hört. Warum sollte man für einen dermaßen geformten und gewürzten Bratling extra ein anderes Wort suchen? Kann man machen, aber warum? Abgesehen davon fällt es Umsteigern leichter, aus ihren vorhandenen Essgewohnheiten zu wechseln, da man nicht das Gefühl hat, direkt komplett zu "verzichten" (das schaffen die wenigsten). Auf andere Produkte umsteigen kann man dann immer noch, und dann wird man auch nicht mehr das "Fleischaroma" wollen.

V2.0
2013-05-29, 11:44:14
Wie ich ja schrieb, falls du es gelesen hast, habe ich diesen Fall ausgeklammert, denn das mag zwar sein, aber es funktioniert NICHT für den Großteil der Bevölkerung. Ich bezweifle stark, dass diejenigen, die Fleisch beim Discounter holen, das wegen des Geschmacks tun.

Und deswegen ist es sinnvoller Leute zum bewussten Umgang mit dem Nahrungsmittel Fleisch aufzufordern, als einen Fleischverzicht zu predigen. Tierschutz muss an die Tiere denken, nicht an einen moralischen Imperativ.

PHuV
2013-05-29, 11:46:58
Von welcher Gemeinschaft sprichst du?
Einfach Menschen, die normal in einer Gruppe essen.

Ich war ja auch mal 2 Jahre Vegetarier, aber irgend wann gings mir doch auf den Keks.

new_vision
2013-05-29, 11:50:26
Gelabere, ich sag nur mal B12! Tolle alternative Lebensweise, wenn man sich die Zusatzstoffe künstlich nachführen muß. :rolleyes:

Ich schrieb weiter oben, dass man das supplementieren muss. Ist aber auch nur heute durch die Industrialisierung so, da die pflanzlichen Lebensmittel "klinisch rein" präsentiert werden müssen. Die Mikroorganismen, die das B12 produzieren, werden abgewaschen, würde man direkt seine Lebensmittel selbst züchten (können), wäre das Problem keins.
Abgesehen davon - a) gibt es auch omnivor lebende Menschen, die ein B12 Defizit haben, weil der Darm das Vitamin nicht resorbieren kann, und
b) warum gibt es denn die ganze Pillenindustrie mit Vitamin A,B Komplexen etc.? Weil die keiner nutzt? Falsch, die meisten Menschen schieben sich die Pillen rein, weil sie keine Lust/Zeit/Intelligenz auf/für ausgewogene Ernährung haben. Und beugen so einem Defizit vor. Also komm mir nicht mit dem Argument, das die "richtige" Ernährung mit Fleisch ja alles beinhaltet, was man braucht.

Warum haben den viele omnivor lebende Menschen ein Cholesterinproblem? Haben die alle einen genetischen Defekt? Oder liegt es vielleicht daran, dass der menschliche Darm einfach zu lang ist (im Verhältnis zum reinen Fleischfresser) und so mehr davon aufnimmt, als der Mensch eigentlich braucht und es gut für ihn ist?

new_vision
2013-05-29, 11:53:22
Und deswegen ist es sinnvoller Leute zum bewussten Umgang mit dem Nahrungsmittel Fleisch aufzufordern, als einen Fleischverzicht zu predigen. Tierschutz muss an die Tiere denken, nicht an einen moralischen Imperativ.

Wenn der Tierschutz an die Tiere denken muss, wie soll das mit einer Schlachtung einhergehen?

Abgesehen davon predige ich nicht. Habe mit Kirchen nichts am Hut. Aber das wird auch immer gern herangezogen, Veganer/Vegetarier predigen. Wenn man es so sieht, halten auch die Omnivoren schwer an ihrem Fleischgötzen fest, frei nach dem Motto "Du sollst keinen Gott neben mir haben!"

new_vision
2013-05-29, 11:54:26
Einfach Menschen, die normal in einer Gruppe essen.

Ich war ja auch mal 2 Jahre Vegetarier, aber irgend wann gings mir doch auf den Keks.

Ich esse mit vielen Menschen in einer Gruppe, und da sind auch Fleischesser drunter. Und jetzt?

PHuV
2013-05-29, 11:54:48
Wer sich ausgewogen ernährt, braucht überhaupt keinen Zusatz, das sollte in meinen Augen das Optimum sein. Du beziehst Dich vielfach immer auf den übermäßigen Fleischkonsum, was ich auch verurteile. Ich sehe das wie V2.0, es soll ein sinnvoller bewußter bzw. maßvoller Konsum angestrebt werden, das halte ich für sinnvoller als jedes Verbot.
Ich esse mit vielen Menschen in einer Gruppe, und da sind auch Fleischesser drunter. Und jetzt?
Was willst Du mir den jetzt rausleiern, was ich so nicht gesagt habe. :rolleyes: Ich habe nur eine Vermutung geäußert, warum man fleischähnliche Dinge nachbaut.

soLofox
2013-05-29, 12:08:34
Verwerflich finde ich das auch nicht. Ich finde es nur komisch wenn jemand anderen sagt, dass sie kein Fleísch essen sollten, aber dann selber Produkte konsumiert, die Fleisch ersetzen sollen. Und ich meine hier nicht einen Ersatz im Nährwertsinne, sondern im Geschmack.

Da sehe ich keinen moralischen Vorteil gegenüber Leuten, die wenig Fleisch aus ökologischer Tierhaltung konsumieren.


hä? sorry, rall ich gerade nicht.

- ich mag fleisch, rein vom geschmack
- könnte aber kotzen, wenn ich sehe wie die tiere herangezüchtet und behandelt werden.

wo ist jetzt das problem, wenn ich dann trotz vegetarischer ernährung gerne den geschmack von echtem fleisch hätte, wenigstens ansatzweise? das ist auch überhaupt nicht komisch.


man isst, was man einfach geschmacklich mag. nur weil man keinen bock hat eine größtenteils widerliche industrie zu unterstützen, heisst das doch nicht, dass es dann lächerlich ist, wenn man gerne etwas geschmacklich vergleichbares essen möchte.

ansonsten könnte man sich doch gleich einfach einen cocktail mixen, in dem alle wichtigen nährstoffe für den körper drin sind. dann braucht man auch nicht mehr kauen und gar nix.

new_vision
2013-05-29, 12:09:37
Es geht auch gar nicht um ein Verbot, das wäre eh nicht durchzusetzen. Mit maßvollem Konsum kann man punktuell was erreichen, aber nicht's nachhaltiges, da es die meisten Menschen nunmal nicht interessiert. Und je festgefahrener die Menschen in ihren Ansichten sind, desto schwieriger wird es nunmal ein Umdenken zu fördern. Selbst wenn man liberal vorgeht, und einfach mal nur Beispiele oder Denkansätze zu alternativen Nahrungsmitteln gibt, wird man direkt von oben herab angeschaut, als jemand, der sich für was Besseres hält, abgetan oder verspottet. Dabei ist es gar nicht so. Es ist die Idee, sich von altbewehrten "Traditionen" abwenden zu müssen, die für eine Abwehrreaktion sorgt, oftmals dann mit dem Religionstouch versehen.

Und ich will dir gar nichts rausleiern, du hast es so formuliert, als ob Vegetarier/Veganer nicht in der Gesellschaft wären

Zustimmung. Vielleicht ist da doch die Sehnsucht dahinter, wieder zur Gemeinschaft dazuzugehören, auch als Veganer oder Vegetarier.

und nicht in "Gruppen" normal essen können (Wobei hier das normal natürlich wieder Stein des Anstoßes wird - was ist schon normal?)

Mosher
2013-05-29, 12:40:02
Mir ist es völlig egal, wenn jemand vegetarisch oder vegan lebt, solange er/sie mir nicht ständig die Moralkeule vorhält.
Meine große Schwester zB halte ich für ein Musterbeispiel an Vegetarier.

Irgendwann zwischen 12 und 14 hat sie angefangen, kein Fleisch von Zucht- und Masttieren wie Schweine und Kühen zu essen, davor hat sie ganz normal alles gegessen, was so auf den Tisch kam. Sie hat aber zum Glück nie ständig am Rest der Familie herumkritisiert, dass wir doch alles Barbaren sein etc.
Ich glaube, heute isst sie ab und zu Fisch, der natürlich auch sehr oft unter beschissenen Bedingungen gehalten/gezüchtet/gefangen wird, aber sie sagt eben, dass sie das subjektiv als nicht so schlimm empfindet, wie die Vorstellung eines Schweins, das geschlachtet wird.

Wie gesagt, moralisch natürlich fragwürdig, aber bezogen darauf, dass sie eben nicht mit der Keule schwingt, sondern ihr Essverhalten einzig auf ihr eigenes Empfinden münzt, für mich völlig in Ordnung.

Wenn gekocht wird, weigert sie sich auch nicht, Fleisch anzufassen oder zuzubereiten, sie isst es lediglich nicht und sucht sich für sich eben Ersatz. Beim Grillen genauso.

Dann gibt's wiederum die Sorte Leute, die dir halt ständig vorhalten müssen, wie grausam man doch sei, dass Fleisch fett und ungesund wäre und dass man die Natur doch in Ruhe lassen solle etc. Ist im Kern vielleicht richtig, aber wenn dann selbige Person zB einen iPod/anderes Luxusprodukt/Smartphone aus der Tasche zieht, merkt man eben, wie weit es mit der eigenen Moral steht. Manch einer macht sich halt nicht viel aus Essen, dem fällt es dann zB leichter, eine Diät zu machen, oder auf Fleisch zu verzichten. Da braucht man dann aber auch nicht ständig drauf rumreiten und andere dazu auffordern, es ihnen gleichzutun.

Irgendwer hat mal gesagt, damit es einer Gruppe gut geht, muss es einer anderen schlecht gehen. Liegt wohl in der Natur der Natur. Stolz bin ich jetzt nicht drauf, dass meinetwegen wo anders Menschen unter ärmlichen Umständen leben müssen oder Tiere leiden, dafür bin ich eben in anderen Bereichen "ein guter Mensch".

Nüchtern gesagt denke ich, es gibt schlimmeres, als Tiere zu mästen und ein paar Bäume zu fällen. Das klingt jetzt zynisch, ich weiß, aber es ist halt eben meine Meinung dazu.

Bin ich jetzt ein Unmensch/Monster/Barbar?

edit: Oh, ich sehe grad, das Topic war ja ein anderes ^^

Ich könnte keine Tiere lebendig essen. Die Vorstellung, mir von einem festgebundenen Schwein Schnitzel herunterzusäbeln, missfällt mir dann doch eher.
Auch finde ich es eher eklig, Tiere im ganzen zu verspeisen. Muscheln, Insekten etc.

Die Sache mit dem Affenhirn find ich auch wiederwärtig. Ganz egal ob und wie der Affe leidet, das Geschrei und die doch recht menschenähnlichen Züge ließen mich mit Sicherheit erschaudern.

Andererseits hab' ich auch keine Probleme damit, nervige Viecher wie Fliegen oder Mücken zu zerquetschen.
Lebendige Würmer auf den Angelhaken zu stecken wiederrum liegt mir nicht so.

Man sieht - zumindest in meinem Fall - kann man mit Moral nicht allumfassend argumentieren, was das Töten von Tieren angeht, denn das Empfinden von "geht in Ordnung" und "zu grausam" ist eben doch zu sehr von Subjektiven Eindrücken und mit Sicherheit auch von für-und-wieder-Abwägungen geprägt.

mbee
2013-05-29, 13:27:13
und wieso genau sollte es widernatürlich sein, wenn Allesfresser auf bestimmte Nahrung verzichten?

Weil Du das sonst künstlich supplementieren solltest (B12 wurde ja schon genannt), ganz einfach.

Was ist nun "natürlicher"? Sich B12 über Nahrungsmittel, die das natürlich enthalten (Fleisch, Ei, Milch) zuzuführen oder sich ein synthetisiertes Supplement rein zu pfeifen.

Solche eine Wechselkost zeichnet übrigens einen Allesfresser aus: Er ist auf Bestandteile in pflanzlicher und tierischer Nahrung angewiesen. Ich wollte damit nur zeigen, wie abstrus Dein "Steinzeitmensch"-Vergleich ist.

Eisenoxid
2013-05-29, 13:32:33
Gegen die schlimmen Zustände in der Massentierhaltung gäbe es ja ein ganz einfaches Mitttel:
Antibiotika bei der Tierzucht verbieten.
Ohne diese ist eine solche Haltung, wie sie aktuell üblich ist, nicht möglich. Und bei den aktuellen Umständen ist es eh nur eine Frage der Zeit, bis die Bakterien sowiso gegen fast alle ABs resistent werden.
Das Fleisch müsste unter besseren Haltungsbedingungen produziert werden, würde teurer - aber auch besser; der Konsum würde sich über den Preis nach unten regulieren.

Man muss natürlich aufpassen, dass nicht einfach stattdessen billige Produkte importiert werden.

Wäre imo eine sinnvolle Maßnahme - aber der Lebensmittellobby gefiele das natürlich ganz und gar nicht...


Zu den Vitaminpräparten: Diese sind ja in letzter Zeit sehr in die Kritk geraten. Teilweise sollen sie mehr schaden als nutzen. Vor allem die Fettlöslichen Vitamine (ADEK) sind hier problematisch. Hat aber nur am Rand etwas mit dem Thema zu tun - nur weil einer meinte, es würden eh große Teile der Bevölkerung Vitaminpräparate zu sich nehmen...Das völlig überflüssig und kann schlimmstenfalls das Gegenteil von dem bewirken, was man sich verspricht.

mbee
2013-05-29, 13:37:01
Oder: Nur Qualitätsfleisch kaufen und dafür ggf. halt ein paar Mal in der Woche kein oder weniger Fleisch-Produkte auf dem Teller. Niemand ist gezwungen, sich Massentierhaltungs-Fleisch anzutun.
Wobei der von Dir genannte Ansatz sicher der weitaus wirkungsvollere wäre.

new_vision
2013-05-29, 14:13:57
Der Qualitätsansatz ist richtig und begrüßenswert, aber faktisch nicht zu bewerkstelligen. Was meinst du was los wäre, würden in den Discountern die Fleischpreise anziehen? Kilo Schweinefleisch für 30€, Hühnchen 50€ und Rind 70€ (Preise willkürlich gewählt) Die Leute würden auf keinste Weise verständnisvoll reagieren und im Zweifel lieber das Fleisch aus der MTH nehmen, weil sie es sich sonst nicht leisten können.

Natürlich würden in diesem Zuge auch alle Fleischnebenprodukte teurer werden müssen (Quark, Käse, Jogurt), da sie in direktem Maße von der Fleischindustrie abhängig sind (bzw. umgekehrt, aber hier jetzt nicht der Punkt).

Und spätestens da würde es dann für die meisten Leute einfach finanziell nicht mehr tragbar sein, entsprechend ihren Bedürfnissen zu konsumieren.

PHuV
2013-05-29, 14:33:01
Der Qualitätsansatz ist richtig und begrüßenswert, aber faktisch nicht zu bewerkstelligen. Was meinst du was los wäre, würden in den Discountern die Fleischpreise anziehen? Kilo Schweinefleisch für 30€, Hühnchen 50€ und Rind 70€ (Preise willkürlich gewählt) Die Leute würden auf keinste Weise verständnisvoll reagieren und im Zweifel lieber das Fleisch aus der MTH nehmen, weil sie es sich sonst nicht leisten können.
Woher willst Du das wissen? Wenn das Fleisch dann über die entsprechende Qualität verfügt und entsprechend ökologisch hergestellt wird, vielleicht pegelt es sich ja dann ein.

mbee
2013-05-29, 15:00:50
Zudem Fleisch früher wesentlich teurer war als man es noch hautpsächlich beim Metzger gekauft hat und nicht im Supermarkt an der Theke...die Leute haben's auch überlebt ;)

beats
2013-05-29, 15:16:55
new_vision, diese Preise bezahle ich bereits. Vom Hof oder Fleischer bekommt man das Huhn nicht für 6€ aus der Tiefkühltheke.

Wodde
2013-05-29, 17:46:48
Diese Diskussion ist sinnlos.

Lustigerweise hab ich hier tatsächlich das Gefühl als würden die Fleischesser die Vegetarier/Veganer verurteilen, als aus der Gesellschaft ausgegrenzte Spinner deklarieren und Argumente dafür suchen warum Vegetarier / Veganer scheinheilig sind.

Soll doch jeder das essen was er möchte, und mit den Konsequenzen seiner Ernährung leben.


Die Veganer sterben dann halt an Mangelerscheinungen, die Fleischesser am übermäßigen Konsum von Massentierhaltungsdreck.

EL_Mariachi
2013-05-29, 17:49:37
Weil Du das sonst künstlich supplementieren solltest (B12 wurde ja schon genannt), ganz einfach.

Was ist nun "natürlicher"? Sich B12 über Nahrungsmittel, die das natürlich enthalten (Fleisch, Ei, Milch) zuzuführen oder sich ein synthetisiertes Supplement rein zu pfeifen.

Solche eine Wechselkost zeichnet übrigens einen Allesfresser aus: Er ist auf Bestandteile in pflanzlicher und tierischer Nahrung angewiesen. Ich wollte damit nur zeigen, wie abstrus Dein "Steinzeitmensch"-Vergleich ist.

da ist new_vision vorhin schon drauf eingegangen!
Das ist nur nur nötig, weil die nicht-tierischen Lebensmittel zu clean sind!

und NOCHMAL, es war nicht mein Steinzeitmensch vergleich...


.

MädBrain
2013-05-29, 18:02:18
Was wird hier über Mitmenschen, soziales Verhalten und Tierschutz geschwafelt, hier geht es nur um Ernährung, um nichts anderes.

EL_Mariachi
2013-05-29, 18:04:31
Diese Diskussion ist sinnlos.

Lustigerweise hab ich hier tatsächlich das Gefühl als würden die Fleischesser die Vegetarier/Veganer verurteilen, als aus der Gesellschaft ausgegrenzte Spinner deklarieren und Argumente dafür suchen warum Vegetarier / Veganer scheinheilig sind.



Das ist kein Gefühl, das ist wirklich so...

Ich hab vorhin schon mal auf einen Artikel verwiesen, der dieses Verhalten zu erklären versucht...

http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-und-ernaehrung-warum-fleischesser-vegetarier-anfeinden-1.1274443


.

soLofox
2013-05-29, 18:32:49
Was wird hier über Mitmenschen, soziales Verhalten und Tierschutz geschwafelt, hier geht es nur um Ernährung, um nichts anderes.

falsch. hier geht's um fleisch. fleisch und tierschutz hängen nunmal zusammen, ob's dir passt oder nicht.

V2.0
2013-05-29, 19:06:10
hä? sorry, rall ich gerade nicht.

- ich mag fleisch, rein vom geschmack
- könnte aber kotzen, wenn ich sehe wie die tiere herangezüchtet und behandelt werden.

wo ist jetzt das problem, wenn ich dann trotz vegetarischer ernährung gerne den geschmack von echtem fleisch hätte, wenigstens ansatzweise? das ist auch überhaupt nicht komisch.


man isst, was man einfach geschmacklich mag. nur weil man keinen bock hat eine größtenteils widerliche industrie zu unterstützen, heisst das doch nicht, dass es dann lächerlich ist, wenn man gerne etwas geschmacklich vergleichbares essen möchte.

ansonsten könnte man sich doch gleich einfach einen cocktail mixen, in dem alle wichtigen nährstoffe für den körper drin sind. dann braucht man auch nicht mehr kauen und gar nix.

"Lächerlich" hängt da natürlich von Geltungsbedürfnis des Vegetariers ab. Wer einfach für sich kein Fleisch isst, weil er keine Tiere töten möchte - kein Problem.
Wer aber über den schlechten Geschmack und Gesundheitsgefährdung von Fleisch schwadroniert um sich dann Tofu-Bratwürste in die Pfanne zu hauen, den finde ich lächerlich.

Wodde
2013-05-29, 19:27:57
Das ist kein Gefühl, das ist wirklich so...

Ich hab vorhin schon mal auf einen Artikel verwiesen, der dieses Verhalten zu erklären versucht...

http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-und-ernaehrung-warum-fleischesser-vegetarier-anfeinden-1.1274443


.

Ja, kenne ich.
Bin kein Missionierer der anderen Vorwürfe macht, werde aber oft angefeindet/ ins lächerliche gezogen (vor allem von Menschen wie MädBrain, die sich dabei auch noch überlegen fühlen).

Was solls, geht mir am Arsch vorbei ;)

doublehead
2013-05-29, 20:43:03
Lustigerweise hab ich hier tatsächlich das Gefühl als würden die Fleischesser die Vegetarier/Veganer verurteilen, als aus der Gesellschaft ausgegrenzte Spinner deklarieren und Argumente dafür suchen warum Vegetarier / Veganer scheinheilig sind.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-und-ernaehrung-warum-fleischesser-vegetarier-anfeinden-1.1274443

Wodde
2013-05-29, 21:48:32
Schon gesehen ;)

Aber kann ich nur bestätigen.

Dead Man
2013-05-29, 22:55:49
http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-und-ernaehrung-warum-fleischesser-vegetarier-anfeinden-1.1274443

15 x der selbe Artikel. :uclap:

Ganz im Ernst: Mir ist es shice-egal, wer was frisst. Genauso erwarte ich, dass mir niemand auf den Teller schaut und den mahnenden Zeigefinger erhebt. Ich möchte bitte selbst bestimmen, wie weit meine Tierliebe geht.

Ich verzichte gerne auf den Verzehr bedrohter Tierarten aus reinem Selbstverständnis, aber ich werde mir ums Verrecken nicht die vielen Geschmacksrichtungen, die Fleisch zu bieten hat, madig machen lassen, verehrtester New_Vision, (offensichtlich hast Du keine Ahnung von Ernährung verkümmerte Geschmacksrezeptoren, wenn bei Dir Fleisch erst durch Gewürze Geschmack erlangt.) Dann kann ich selbstverständlich auch Tofu-Hühnchen, -Schwein, -Rind, -Hirsch, -Wildschwein, -Kaninchen, -Hase, -Ente, -Elch, -Pferd, -Pute, -Taube, -Wachtel, -Kalmar, -Muschel, -Schnecke, -Lachs, -Thunfisch, -Hecht, -Aal, -................... essen. Ich kann mit solch unterentwickelten Geschmacksinnen sogar Moos essen und es Ambrosia nennen.

Aber vielleicht sind Deine Geschmacksnerven gar nicht so verkümmert, sondern einfach durch Deinen Glauben psychologisch eingeschränkt.

Bestes Beispiel, dutchislav: Hat Wurst gegessen, weiß wie Fleisch schmeckt. :facepalm:

EL_Mariachi
2013-05-29, 23:58:27
und 15x nix verstanden...

https://www.taxpayers.org.au/wp/wp-content/uploads/2013/03/double-facepalm.jpg

denn Du findest erneut nur herablassende & beleidigende Worte!



.

PHuV
2013-05-30, 00:31:14
Lustigerweise hab ich hier tatsächlich das Gefühl als würden die Fleischesser die Vegetarier/Veganer verurteilen, als aus der Gesellschaft ausgegrenzte Spinner deklarieren und Argumente dafür suchen warum Vegetarier / Veganer scheinheilig sind.
Sagen wir es mal so, selbst wenn man mehr vegetarisch ißt, muß man schon gewisse Dinge von Mitmenschen und Kollegen ertragen. Woran das liegt, vermag aber der Artikel nicht so genau erklären.

Dead Man
2013-05-30, 00:51:10
Ich hab es schon beim ersten Mal verstanden. Der Artikel suggeriert aber, dass sich die Karnivoren in die Enge gedrängt fühlen und daher Abwehrhaltung einnehmen. Viel richtiger ist es aber, dass die Karnivoren frei von jeder Einschränkung sind und das Gekeife der Vegetarier und Veganer einfach nur als störende Hintergrundkulisse wahr nehmen.

Euer Essen stellt für mich nur einen kleinen Teil meines Speiseplans dar. Ich kann all Eure Geheimtipps essen, ich kann mich sogar zeitweise vegetarisch oder vegan ernähren, bis mir mein Bedürfnis sagt, dass es z. B. gerne mal wieder Wildschwein hätte.

Ihr könnt Euch ja dann ein Wildschweintofuwürstchen auf den Grill werfen. :smile:

Mosher
2013-05-30, 02:23:26
Dead Man, so sehr ich auch deine Einstellung zu leckerem Fleisch verstehe und vor allem, dass du es als leckere Bereicherung deines Speiseplans ansiehst, mag ich deinen meiner Meinung nach spöttischen Unterton in dieser Diskussion nicht.

Ich freu' mich zB an vielen Tagen sehr viel mehr über ein sehr leckeres Gericht mit Gemüse, Kartoffeln und Käse, als ich es über ein saftiges Steak tun würde.

Die Abwechslung macht's in meinem Fall aus und ich kann durchaus nachvollziehen, dass manche Leute so viel Spaß an Gemüse und Co haben, dass sie Fleisch gar nicht mehr vermissen.

Der Vergleich mag zwar weit hergeholt klingen, aber ich für meinen Teil trinke sehr sehr gern Bier. Einerseits weil's Alkohol enthält, andererseits aber auch, weil's mir sehr gut schmeckt.

Ich kann deshalb trotzdem Leute verstehen, die einfach kein Bier mögen, genauso wie ich halt keinen Schnaps XY oder Sekt mag.
Und Leute, die garkeinen Alkohol trinken, lache ich auch nicht aus, nach dem Motto "Du weißt nicht, was du verpasst"
Die werden schon ihre Gründe haben.

Wie gesagt, solange sie mich nicht bekehren wollen, nehme ich sie nicht als nervige Sonderlinge wahr.

Wodde
2013-05-30, 04:45:59
Dead Man, der Ton macht die Musik.

Du klingst sehr herablassend in deiner Argumentation, da kommt man nicht umhin dem Tenor des Artikels zuzustimmen ;)

new_vision
2013-05-30, 10:40:29
new_vision, diese Preise bezahle ich bereits. Vom Hof oder Fleischer bekommt man das Huhn nicht für 6€ aus der Tiefkühltheke.

Toll, aber wie ich bereits schrieb, wird sich ein Großteil der Bevölkerung das NICHT leisten können, eben weil nicht genug Einkommen vorhanden ist, um den entsprechenden Fleischkonsum weiter aufrecht zu erhalten, wenn die Preise steigen. Ist das so schwer zu verstehen? Es gibt nunmal nicht so viele Metzger, die den exorbitanten Fleischkonsum befriedigen können.

Nochmal die Frage an die Fleischkonsumenten: Wieviele Tiere, denkt ihr, werden in D jährlich für den Verzehr geschlachtet? Wenn ihr die Zahl habt überlegt euch, wie das durch entsprechende Biohaltung und von kleinen Metzgern geleistet werden soll?

Liebster Dead Man, auch wenn du hier toll vom Leder ziehst - verkümmerte Geschmacksrezeptoren zu unterstellen, weil du außer für Fleisch keine hast ist witzig. Und zu deiner Information - esse ich keinen "Fleischersatz", sondern Tofu, Seitan mit eigener Würze. Habe mal falsches Hühnchen gegessen und der Geschmack hat mich einfach nur noch angewidert, so real schmeckte es. Und ich habe 38 Jahre Fleisch gegessen, ich weiß wie Fleisch schmeckt.

Abgesehen davon, ist das nicht mein Glauben, sondern meine Einstellung. Keinen Grund hier die religiöse Schiene zu fahren.

soLofox
2013-05-30, 12:04:21
Ich hab es schon beim ersten Mal verstanden. Der Artikel suggeriert aber, dass sich die Karnivoren in die Enge gedrängt fühlen und daher Abwehrhaltung einnehmen. Viel richtiger ist es aber, dass die Karnivoren frei von jeder Einschränkung sind und das Gekeife der Vegetarier und Veganer einfach nur als störende Hintergrundkulisse wahr nehmen.

Euer Essen stellt für mich nur einen kleinen Teil meines Speiseplans dar. Ich kann all Eure Geheimtipps essen, ich kann mich sogar zeitweise vegetarisch oder vegan ernähren, bis mir mein Bedürfnis sagt, dass es z. B. gerne mal wieder Wildschwein hätte.

Ihr könnt Euch ja dann ein Wildschweintofuwürstchen auf den Grill werfen. :smile:

oder mit anderen worten: vegetarier und veganer sind alle doofis, ne? diese deppen, ha ha... genau.


ok, eine weitere diskussion mit dir hier hat sich definitiv erledigt.

mbee
2013-05-30, 12:23:23
Toll, aber wie ich bereits schrieb, wird sich ein Großteil der Bevölkerung das NICHT leisten können, eben weil nicht genug Einkommen vorhanden ist, um den entsprechenden Fleischkonsum weiter aufrecht zu erhalten, wenn die Preise steigen. Ist das so schwer zu verstehen? Es gibt nunmal nicht so viele Metzger, die den exorbitanten Fleischkonsum befriedigen können.

Nochmal die Frage an die Fleischkonsumenten: Wieviele Tiere, denkt ihr, werden in D jährlich für den Verzehr geschlachtet? Wenn ihr die Zahl habt überlegt euch, wie das durch entsprechende Biohaltung und von kleinen Metzgern geleistet werden soll?
So wie es vor ein/zwei Dekaden auch schon möglich war? Zu Zeiten als ich noch ein Kind/Jugendlicher war, gab's bei uns im Schnitt auch nur die Hälfte der Woche Fleisch auf den Mittagstisch.
Mir ist es übrigens völlig schnurz, wenn sich dann eine Familie seltener Fleisch leisten kann. Ich kann dem Supermarkt-Fleisch nichts abgewinnen. Wenn sich das jemand möglichst oft reinziehen möchte, auch ok. Dann bitte aber auch nicht über Fleischskandale mosern. Der Konsument bestimmt durch sein Kaufverhalten eben die Qualität mit.

doublehead
2013-05-30, 15:53:20
das Gekeife der Vegetarier und Veganer
Das bilden sich viele Fleischesser aber nur ein. Selbst wenn man gar nichts sagt geschweige denn missioniert, sondern einfach nur so was vegetarisches in einer Gruppe isst, kommen schon die Anfeindungen und Unterstellungen man wäre ein besserwissender, arroganter "Gutmensch". Das erlebe ich seit gut 20 Jahren immer wieder. Viele Fleischesser scheinen da ein grundsätzliches persönliches Problem zu haben.

Dead Man
2013-05-30, 16:02:31
Das bilden sich viele Fleischesser aber nur ein. Selbst wenn man gar nichts sagt geschweige denn missioniert, sondern einfach nur so was vegetarisches in einer Gruppe isst, kommen schon die Anfeindungen und Unterstellungen man wäre ein besserwissender, arroganter "Gutmensch". Das erlebe ich seit gut 20 Jahren immer wieder. Viele Fleischesser scheinen da ein grundsätzliches persönliches Problem zu haben.

Das ist dann in der Tat sinnfreies Verhalten. Soll doch jeder essen, was er mag, und das sollen bitte auch die eigenen Kinder dürfen.

Sven77
2013-05-30, 16:13:57
Ich war 6 Jahre Vegetarier, 4 davon vegan. Bei mir waren es die falschen Beweggründe (war halt gerade hip in der Szene) und ich wäre wahrscheinlich immer noch Vegetarier wenn man mich beim Bund nicht dazu gezwungen hätte den Würstcheneintopf zu schlucken..
Allerdings hat es einem den Horizont erweitert und ich respektiere und bewundere Menschen die ihre Ernährung umstellen nur um die Welt ein wenig besser zu machen. Ich würde nie auf die Idee kommen jemand auszulachen oder dumm anzumachen weil derjenige Tofu-Würstchen isst, solange er auch mich in Ruhe lässt. Genauso hat jeder das Recht die Ernährung seiner Kinder zu bestimmen solange das Kindswohl nicht gefährdet ist.. und das ist es nicht bei vegetarischer Ernährung. Vegan mag ein Streitfall sein, aber es gibt genug Ersatzprodukte in der heutigen Welt.
Am meisten gelernt habe ich das man nicht missionieren sollte, sondern einfach die Klappe halten und wenn man gefragt die eigenen Motive darlegen ohne den anderen direkt eines Falschverhaltens zu bezichtigen. Das gilt für beide Seiten und irgendwie ist der Thread gefüllt mit Menschen die eben jenes nicht schaffen.. ich denke jeder weiss wer gemeint ist, offensichtlich sind manche Menschen nicht in der Lage über den Tellerrand zu schauen

FeuerHoden
2013-05-30, 17:09:16
Ich habe noch nie einen Vegetarier erlebt der damit von sich aus auf andere zugegangen ist. Ich erlebe aber viele Omnivore die es einfach nicht akzeptieren und verstehen können wenn einer kein Fleisch essen will.

Wodde
2013-05-30, 17:17:55
Richtig, das stimmt.

Ich glaube das viele fleischesser es nicht mögen das andere ihnen mit ihrer Ernährung unterbewusst klar machen das es auch ohne geht, und das ihnen dadurch in erinnerung gerufen wird WARUM viele auf Fleisch verzichten....

Also eine Art indirekter Vorwurf, und darauf reagiert man dann halt feindselig.

FeuerHoden
2013-05-30, 17:38:58
Es gibt halt blöde Situationen. Man ist bei einem Freund zu Besuch und es wird spontan zum Essen gerufen und als unverschämter Gast hat man nichts Besseres zu tun als Mamas Eintopf nach Uromas Rezept abzulehnen, wenn dann noch Jemand aus der DDR oder ein Alt-45er (solche damals-hatten-wir-nüschts-Typen) am Tisch sitzt könnte man als vernünftiger Mensch nur noch aufstehen und gehen.
Wer dann noch den Nerv hat sitzen zu bleiben um mit subversiven Verschwörungstheorien um sich zu werfen ala Gammelfleisch, Antibiotika im Fleisch, umdeklariertes Pferde/Esel/???fleisch, BSE, MKS, Tiere hätten Gefühle, vegetarisch Essen sei ökologischer ... der braucht sich nicht wundern wenn er zurecht als was auch immer bezeichnet wird.

MädBrain
2013-06-02, 09:03:34
Soll doch jeder essen, was er mag.

Also voll und ganz ja, mich interessierts auch nicht, wer was isst. Aber wer schützt dann nur die armen Tiere, die auf teuflischste Weise vom mörderischen Mördermetzger ermordet werden.. die armen armen Tiere, die können sich doch nicht selbst wehren, die brauchen einen Samariter, der sie alle rettet.

Dead Man
2013-06-02, 18:09:56
Also voll und ganz ja, mich interessierts auch nicht, wer was isst. Aber wer schützt dann nur die armen Tiere, die auf teuflischste Weise vom mörderischen Mördermetzger ermordet werden.. die armen armen Tiere, die können sich doch nicht selbst wehren, die brauchen einen Samariter, der sie alle rettet.

Wenn man sich das Ganze genauer durchdenkt ... :uponder: Vielleicht haben ja die ganzen Vegetarier und Veganer erst für die mangelhafte Qualität des Fleisches beim Discounter gesorgt?

Die Fleischproduktion ist in vollem Gange und plötzlich wollen immer mehr Menschen kein Fleisch mehr essen/kaufen. D. h. das Zeug wird beim Fleischer/der Fleischfabrik alt und muss entsorgt werden. Da kommt natürlich der Discounter angerannt und bietet sich als kostenloser Abnehmer an. Der Fleischabfall wird gewässert, gehäckselt, umetikettiert und für einen Spottpreis an geizige oder bedürftige Menschen verhökert.

Diese sterben dann freilich früh an dem ungesunden Fraß. ;(

new_vision
2013-06-03, 10:05:12
Genau. So wird's gewesen sein.

Und wenn alle Fleischfresser endlich den Weg allen Irdischens gegangen sind ist die Welt endlich in Ordnung und alle fassen sich an den Händen, singen und tanzen.

MädBrain
2013-06-03, 10:20:06
Du meinst wirklich alle Fleischfresser? D:

Wenn man sich das Ganze genauer durchdenkt ... :uponder: Vielleicht haben ja die ganzen Vegetarier und Veganer erst für die mangelhafte Qualität des Fleisches beim Discounter gesorgt?

Die Fleischproduktion ist in vollem Gange und plötzlich wollen immer mehr Menschen kein Fleisch mehr essen/kaufen. D. h. das Zeug wird beim Fleischer/der Fleischfabrik alt und muss entsorgt werden. Da kommt natürlich der Discounter angerannt und bietet sich als kostenloser Abnehmer an. Der Fleischabfall wird gewässert, gehäckselt, umetikettiert und für einen Spottpreis an geizige oder bedürftige Menschen verhökert.

Diese sterben dann freilich früh an dem ungesunden Fraß. ;(

Ja, ja. Ja!. Da fehlt aber CIA, FBI und am besten der Mossad.

OnT: so verseucht ist das Fleisch auch nicht, Statistisch stirbt deswegen kaum wer merklich früher.

EL_Mariachi
2013-06-11, 20:48:45
Das ist dann in der Tat sinnfreies Verhalten. Soll doch jeder essen, was er mag, und das sollen bitte auch die eigenen Kinder dürfen.

das ist ein wirklich interessanter Punkt... hab ich bisher total übersehen, dein Statement!

Grundsätzlich:
Damit man wirklich eine Wahl hat, muss man doch zunächst mal alle Hintergründe kennen!
Ob man etwas mag oder nicht mag ist nicht einzig und allein durch den Geschmack zu bestimmen!

Innereien z.B. manche stehen drauf, weils geil schmeckt.. andere finden es eklig und mögen es nicht!
Man kann sich nicht bewusst für oder gegen etwas entscheiden, wenn man die Hintergründe nicht kennt!

Kennste den hier schon?

http://www.youtube.com/watch?v=6-lp_XuzlSM

Wie sieht es da aus im Hause Dead Man?
Haben deine Kinder wirklich eine Wahl? :rolleyes:

oder muss man das was da steht im richtigen Kontext lesen... das was Du magst, sollen auch die eigenen Kinder essen dürfen?
Wo bleibt aber dann die Wahl? ;)


..

aufkrawall
2013-06-11, 21:00:18
Bei Fleisch ist es wie mit Jesus.
Den Kindern wird zu Hause erzählt, dass so halt das Leben sei, und diese plapperns nach.

noid
2013-06-11, 21:20:21
Ich habe noch nie einen Vegetarier erlebt der damit von sich aus auf andere zugegangen ist. Ich erlebe aber viele Omnivore die es einfach nicht akzeptieren und verstehen können wenn einer kein Fleisch essen will.

Ich habe noch keinen Normalesser erlebt, der fast gekotzt hätte weil er Brokoli gerochen hat. Oder Soyapaste, Tofu, whatever. Seltsamerweise ist das bei Veganern ja fast schon an der Tagesordnung. Selbsthypnose bis man glaubt, dass man gesünder lebt.

Gibt btw. keinen Beweis, dass vegan besser wäre - außer dem lustigen Fakt, dass der Veganer keine natürliche B12 Quelle hat (außer synthetisch!). Man sollte sich fragen ob veganen Frauen oftmals das Risiko hinsichtlich Schwangerschaft bewusst ist. Da wird dann auf Hirse und andere Dinge gedrängt, die das aber nicht leisten können.

Das bilden sich viele Fleischesser aber nur ein. Selbst wenn man gar nichts sagt geschweige denn missioniert, sondern einfach nur so was vegetarisches in einer Gruppe isst, kommen schon die Anfeindungen und Unterstellungen man wäre ein besserwissender, arroganter "Gutmensch". Das erlebe ich seit gut 20 Jahren immer wieder. Viele Fleischesser scheinen da ein grundsätzliches persönliches Problem zu haben.

Du kannst dein Tofupseudowürstchen gerne auf meinen Grill feuern, erwarte aber bei dieser Imitatshandlung keine Erfurcht. Pervers ist dieses Nachgeahme dessen was man ablehnt.

Wodde
2013-06-11, 21:55:05
Ich habe noch keinen Normalesser erlebt, der fast gekotzt hätte weil er Brokoli gerochen hat. Oder Soyapaste, Tofu, whatever. Seltsamerweise ist das bei Veganern ja fast schon an der Tagesordnung. Selbsthypnose bis man glaubt, dass man gesünder lebt.

Gibt btw. keinen Beweis, dass vegan besser wäre - außer dem lustigen Fakt, dass der Veganer keine natürliche B12 Quelle hat (außer synthetisch!). Man sollte sich fragen ob veganen Frauen oftmals das Risiko hinsichtlich Schwangerschaft bewusst ist. Da wird dann auf Hirse und andere Dinge gedrängt, die das aber nicht leisten können.


Vegetarisch ist gesünder, das wurde in mehreren Studien nachgewiesen ;)
Vegan ist dann schon etwas komplexer, dennoch lebt man auch damit sehr gesund, wenn man auf gewisse Dinge achtet.

Und das viele Veganer kotzen könnten wenn sie (rohes) Fleisch riechen, liegt daran das es schlicht ekelhaft riecht ;)
Der Grossteil der Veganer lebt übrigens NICHT ausschliesslich aus gesundheitlichen Gründen vegan, sondern auch um Tiere nicht töten zu müssen.

noid
2013-06-11, 22:14:39
Vegetarisch ist gesünder, das wurde in mehreren Studien nachgewiesen ;)
Vegan ist dann schon etwas komplexer, dennoch lebt man auch damit sehr gesund, wenn man auf gewisse Dinge achtet.

Und das viele Veganer kotzen könnten wenn sie (rohes) Fleisch riechen, liegt daran das es schlicht ekelhaft riecht ;)
Der Grossteil der Veganer lebt übrigens NICHT ausschliesslich aus gesundheitlichen Gründen vegan, sondern auch um Tiere nicht töten zu müssen.

Welche Studien waren das noch gleich? Bitte, selbst verlinken zählt nicht ;)
Das mit den Tieren, mal ernsthaft - First World Problem.

EL_Mariachi
2013-06-11, 22:19:41
Pervers ist dieses Nachgeahme dessen was man ablehnt.

Blödsinn!

Man lehnt ja nicht die Wurst oder das Schnitzel ab, sondern die Zutaten aus denen diese Dinge hergestellt sind!

Ich sag ja auch nicht es ist pervers, wenn Du T-Shirts Kaufst, die nicht von Kindern genäht wurden,
weil die genau den gleichen Zweck erfüllen, wie diejenigen die nicht von Kindern genäht wurden...

do you got my point? ;)
.

Wodde
2013-06-11, 22:22:49
Welche Studien waren das noch gleich? Bitte, selbst verlinken zählt nicht ;)
Das mit den Tieren, mal ernsthaft - First World Problem.

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/bstuecke/15258/index.html

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54627/Vegetarier-leben-gesuender

http://www.welt.de/gesundheit/article1915664/Bewiesen-Vegetarier-leben-laenger.html

http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/tid-21186/vegetarisch-leben-ovo-lacto-vegetarier-leben-besonders-gesund_aid_595803.html

Mag sein das es First World Probleme sind, aber es ist nunmal möglich ohne Fleisch zu leben.
Dann sehe ich auch nicht ein warum ich Fleisch essen muss, und damit indirekt ein Tier töte (und das auch noch meistens grausam).

Jeder so wie er möchte, ich bin kein Missionar ;)

EL_Mariachi
2013-06-11, 22:23:10
Das mit den Tieren, mal ernsthaft - First World Problem.

es ist ein Empathie Problem...
mal ernsthaft... Das kann man versuchen zu verstehen, oder man lässt es bleiben! :smile:

.

noid
2013-06-11, 22:25:25
Blödsinn!

Man lehnt ja nicht die Wurst oder das Schnitzel ab, sondern die Zutaten aus denen diese Dinge hergestellt sind!

Ich sag ja auch nicht es ist pervers, wenn Du T-Shirts Kaufst, die nicht von Kindern genäht wurden,
weil die genau den gleichen Zweck erfüllen, wie diejenigen die nicht von Kindern genäht wurden...

do you got my point? ;)
.

Soja ist soviel besser, Monokultur, Firmen wie Monsanto,... und dann hat man eine fahle Pampe, die man nur mit viel Geschmackszusätzen und Farbe in etwas ansehnliches formen kann. Und dann trotzdem noch meilenweit entfernt. "unkreativ" wenn man nichts eigenständiges damit anfangen kann.
Den massiven Sojamarkt sollte man ablehnen.

T-Shirt "Vergleich" hinkt, taugt nicht.

aufkrawall
2013-06-11, 22:25:39
Jeder so wie er möchte, ich bin kein Missionar ;)
Aber wär es nicht falsche Toleranz, wenn du sagst "Andere Meinungen sind so gut wie meine."?
Es ist nunmal so, dass die Argumentation pro-Fleisch rational in unserer Gesellschaft einfach nicht schlüssig ist.
Und irrational = falsch.

noid
2013-06-11, 22:27:56
http://www.3sat.de/page/?source=/nano/bstuecke/15258/index.html

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54627/Vegetarier-leben-gesuender

http://www.welt.de/gesundheit/article1915664/Bewiesen-Vegetarier-leben-laenger.html

http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/tid-21186/vegetarisch-leben-ovo-lacto-vegetarier-leben-besonders-gesund_aid_595803.html

Mag sein das es First World Probleme sind, aber es ist nunmal möglich ohne Fleisch zu leben.
Dann sehe ich auch nicht ein warum ich Fleisch essen muss, und damit indirekt ein Tier töte (und das auch noch meistens grausam).

Jeder so wie er möchte, ich bin kein Missionar ;)

"senken soll" - aus einem deiner Links. Veganer sind hier wohl nicht gemeint, seltsam - die halten sich wohl aber für besonders gesung und intelligent. Vllt trifft hier auch einfach der Dunning–Kruger Effekt massiv zu Tage.

Aber wär es nicht falsche Toleranz, wenn du sagst "Andere Meinungen sind so gut wie meine."?
Es ist nunmal so, dass die Argumentation pro-Fleisch rational in unserer Gesellschaft einfach nicht schlüssig ist.
Und irrational = falsch.

...gleich kommt zum Toleranzthema Kinderschänder und Nazis, damit du dich nicht noch quälen must: Toleranz, Nazi, Nazi, Kinderschänder. Da Menschen schädlich für den Planeten sind sollten sich diejenigen, die dies erkannt haben, auch schleunigst der Spirale "Wir ruinieren die Welt" entziehen.

Wodde
2013-06-11, 22:28:19
Den massiven Sojamarkt sollte man ablehnen.


Die Massentierhaltung ist einer der Hauptabnehmer des Sojamarktes, Vegetarier/Veganer nur ein Bruchteil ;)

Wodde
2013-06-11, 22:30:06
Aber wär es nicht falsche Toleranz, wenn du sagst "Andere Meinungen sind so gut wie meine."?
Es ist nunmal so, dass die Argumentation pro-Fleisch rational in unserer Gesellschaft einfach nicht schlüssig ist.
Und irrational = falsch.


Ich habe die Erfahrung gemacht das sich viel Fleischesser aggrssiv verhalten wenn man ihnen die fleischlose Ernährung schmackhaft machen will.
Da hab ich einfach keine Lust drauf.

aufkrawall
2013-06-11, 22:31:10
Ich habe die Erfahrung gemacht das sich viel Fleischesser aggrssiv verhalten wenn man ihnen die fleischlose Ernährung schmackhaft machen will.
Da hab ich einfach keine Lust drauf.
Ist halt eine Religion. :(

EL_Mariachi
2013-06-11, 22:31:54
Soja ist soviel besser, Monokultur, Firmen wie Monsanto,... und dann hat man eine fahle Pampe, die man nur mit viel Geschmackszusätzen und Farbe in etwas ansehnliches formen kann. Und dann trotzdem noch meilenweit entfernt. "unkreativ" wenn man nichts eigenständiges damit anfangen kann.
Den massiven Sojamarkt sollte man ablehnen.


Ja nur was fressen die ganzen Tiere dann, Gras oder was?
2-5 % der Soja Produktion wird direkt als Nahrung für Menschen verwendet!

Der Rest geht für die Tierproduktion drauf! Wie Wodde oben auch schon angemerkt hat...

also troll etwas härter mein Bester...
http://www.regenwald.org/themen/massentierhaltung-und-soja/fragen-und-antworten


T-Shirt "Vergleich" hinkt, taugt nicht.

tut er nicht... wenn Doch, dann erkläre Dich!

Wieso ist es pervers einen Kunstdarm aus Plastik mit Gemüse, Getreide und Gewürzen zu stopfen und es Wurst zu nennen?

Wieso ist es nicht pervers einen richtigen Darm aus einem getöteten Tier zu nehmen, das Tier zu zerkleinern um es dann mit Gewürzen in seinen eignen Darm zurück zu stopfen?


.

noid
2013-06-11, 22:33:42
Ich habe die Erfahrung gemacht das sich viel Fleischesser aggrssiv verhalten wenn man ihnen die fleischlose Ernährung schmackhaft machen will.
Da hab ich einfach keine Lust drauf.

Soja macht ebenfalls aggressiv, impotent und lässt das Gehirn schrumpfen. Meine Erfahrung.

@EL_Mariachi: von dem Tipp was zu essen ist: von all diesen Dingen in der Aufzählung bekommt meine Person massiv Blähungen und Unwohlsein. Dein Tipp scheint sich also nicht pauschal auf alle ausweiten zu lassen. Das kann mir immer noch keiner erklären, warum die "gesunden" Sachen bei vielen Leuten so extrem schlecht verdaulich sind.

Wodde
2013-06-11, 22:36:09
http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-und-ernaehrung-warum-fleischesser-vegetarier-anfeinden-1.1274443

Kennste schon? ;)

Wodde
2013-06-11, 22:39:53
Dein Tipp scheint sich also nicht pauschal auf alle ausweiten zu lassen. Das kann mir immer noch keiner erklären, warum die "gesunden" Sachen bei vielen Leuten so extrem schlecht verdaulich sind.


Und nun überleg mal warum das so ist: vielleicht weil dein Verdauungssystem damit nicht mehr umgehen kann vor lauter fleisch? ;)
Ging mir beim Umstieg auch eine Zeit so, heute fühle ich mich besser als je zuvor :)

noid
2013-06-11, 22:42:06
http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-und-ernaehrung-warum-fleischesser-vegetarier-anfeinden-1.1274443

Kennste schon? ;)

Natürlich, mir ist wurst was du isst - solange ich mich nicht als Mörder und Quasifaschist darstellen lassen muss. Damit kommen aber die meisten Veganer(!) direkt angeschissen. "Denk mal drüber nach" lässt mir Pickel am Arsch wachsen.

Iss du deine Möhre, aber lass mir mein Ding.

PS: heute gab's Nudeln mit Gemüße, eine fleischlose Reissuppe - ich könnte auch mit "es gibt nur einmal in der Woche Fleisch" Konzept durchaus leben. Aber dieser Fanatismus, den einige hier an den Tag legen ist stark bedenklich.

Und nun überleg mal warum das so ist: vielleicht weil dein Verdauungssystem damit nicht mehr umgehen kann vor lauter fleisch? ;)
Ging mir beim Umstieg auch eine Zeit so, heute fühle ich mich besser als je zuvor :)

Ich glaube nicht, dass Hülsenfrüchte in dem Ausmaß bei irgendeinem Naturvolk auf dem Plan stehen.

EL_Mariachi
2013-06-11, 22:44:13
@Wodde: ein guter Artikel... den hatten wir lange nicht :up: ;D


.

EL_Mariachi
2013-06-11, 22:46:35
Natürlich, mir ist wurst was du isst - solange ich mich nicht als Mörder und Quasifaschist darstellen lassen muss.



aber den Veganern erzählen sie wären pervers, wenn Sie eine Tofuwurst essen... das ist ok?


PS: heute gab's Nudeln mit Gemüße, eine fleischlose Reissuppe - ich könnte auch mit "es gibt nur einmal in der Woche Fleisch" Konzept durchaus leben. Aber dieser Fanatismus, den einige hier an den Tag legen ist stark bedenklich.



:D der war jetzt echt gut...

.

Wodde
2013-06-11, 22:48:02
Natürlich, mir ist wurst was du isst - solange ich mich nicht als Mörder und Quasifaschist darstellen lassen muss. Damit kommen aber die meisten Veganer(!) direkt angeschissen. "Denk mal drüber nach" lässt mir Pickel am Arsch wachsen.

Iss du deine Möhre, aber lass mir mein Ding.


Lass ich ja auch.
Wie gesagt, ich bin sicher kein Missionar.
Aber als Spinner (wie viele Veganer/Vegetarier von Fleischessern gerne bezeichnet werden) lass ich mich auch nicht gerne bezeichnen ;)


@EL_Mariachi:

Anscheinend nicht oft genug, denn es fällt kaum einem Fleischesser hier im Thread auf das die latente Agression von ihnen ausgeht :biggrin:

EL_Mariachi
2013-06-11, 22:48:18
@EL_Mariachi: von dem Tipp was zu essen ist: von all diesen Dingen in der Aufzählung bekommt meine Person massiv Blähungen und Unwohlsein. Dein Tipp scheint sich also nicht pauschal auf alle ausweiten zu lassen. Das kann mir immer noch keiner erklären, warum die "gesunden" Sachen bei vielen Leuten so extrem schlecht verdaulich sind.

hilf mir grad mal bitte... welchen Tipp?

.

Dead Man
2013-06-11, 23:48:10
das ist ein wirklich interessanter Punkt... hab ich bisher total übersehen, dein Statement!

Grundsätzlich:
Damit man wirklich eine Wahl hat, muss man doch zunächst mal alle Hintergründe kennen!
Ob man etwas mag oder nicht mag ist nicht einzig und allein durch den Geschmack zu bestimmen!

Innereien z.B. manche stehen drauf, weils geil schmeckt.. andere finden es eklig und mögen es nicht!
Man kann sich nicht bewusst für oder gegen etwas entscheiden, wenn man die Hintergründe nicht kennt!

Kennste den hier schon?

http://www.youtube.com/watch?v=6-lp_XuzlSM

Wie sieht es da aus im Hause Dead Man?
Haben deine Kinder wirklich eine Wahl? :rolleyes:

oder muss man das was da steht im richtigen Kontext lesen... das was Du magst, sollen auch die eigenen Kinder essen dürfen?
Wo bleibt aber dann die Wahl? ;)


..

Ohh, Du kennst also alle Hintergründe? Vielleicht solltest Du dann die vielen Wissenschaftler der unterschiedlichen Lager an Deiner Weisheit teilhaben lassen. :wink:

Ich habe schon viel gelesen und gesehen und vieles davon trug dazu bei, mein bisheriges Weltbild anzuzweifeln. Und gerade deshalb bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass niemand im Vollbesitz aller Hintergründe ist und jemals sein kann.

Die Entscheidung für eine Sache sollte jedem selbst überlassen sein und im Idealfalle unter Zurverfügungstellung aller greifbaren Hintergründe (um Dein Wort zu verwenden) unterstützt werden, aber nicht gesteuert.

Im Hause Dead Man sieht es so aus: Die Kinder suchen sich ihre Schulspeisung aus mehreren Gerichten (vegetarisch steht immer mit zur Auswahl) selbst aus. Zuhause wird meist ein Fleischgericht kredenzt, allerdings selbstverständlich immer mit Gemüse als Beilage. Die Kinder müssen eigentlich permanent dazu ermahnt werden, auch Gemüse zum Fleisch zu essen.

Die Kinder sind übrigens sehr tierlieb und sind im Gegensatz zu den meisten Großstadtkindern schon mit sehr vielen verschiedenen Tieren in persönlichen Kontakt getreten. Tiere sind für sie nichts abstraktes, was man aus Büchern oder YT-Videos kennt, sondern man hat sie schon gestreichelt, gefüttert, selbst erzogen oder auch getötet, weil sie einen stechen, beißen, Schaden an den eigenen Lebensmitteln, der Gesundheit anrichten...

Vielleicht sind das Hintergründe, die einigen Vegetariern fehlen, um sich eine fundierte Meinung zu bilden. Und ja, der Geschmack von Fleisch ist durchaus ein Entscheidungsgrund, insofern man sich aus Erziehungsgründen nicht schon automatisch davor ekelt.

Oh und meine Kinder sind alles andere als adipös. Liegt vermutlich an ihrem Bewegungsdrang und daran, dass McD- und BK-Fraß bei uns verpönt sind.

Mordred
2013-06-12, 08:19:19
Ich muss bei der Diskussion mal einwerfen, das ich veganer im regelfall als sehr aggressiv und missionierend wahrgenommen habe. Sie fordern selber toleranz, nerven aber bei jeder Gelegenheit mit rum was für ein grausamer Mörder man doch ist, das es nach Leichenteilen riecht, wir alle Barbaren wären und man uns doch auch schlachten sollte.

Der Carnivore sagt einfach, futter doch was du willst aber lass mich in Ruhe.

Wer verhält sich da jetzt falsch? ;>

Kladderadatsch
2013-06-12, 08:34:06
was heißt da falsch oder richtig? in jeder gesellschaft gibts gewinner und verlieren, glückliche und unglückliche, schöne und hässliche, so auch normalesser und veganer..

Wodde
2013-06-12, 12:31:52
Ich muss bei der Diskussion mal einwerfen, das ich veganer im regelfall als sehr aggressiv und missionierend wahrgenommen habe. Sie fordern selber toleranz, nerven aber bei jeder Gelegenheit mit rum was für ein grausamer Mörder man doch ist, das es nach Leichenteilen riecht, wir alle Barbaren wären und man uns doch auch schlachten sollte.


Gibt es sicher, aber das andere extrem halt auch.
Brauchst dir nur mal den Thread hier durchlesen ;)

Mordred
2013-06-12, 12:56:14
Das eine ist aber prozentual gesehen wesentlich präsenter ;>

Wodde
2013-06-12, 13:27:50
Liegt im Auge des Betrachters ;)

Hier im Thread geht von einigen zumindest ein latente Aggression gegenüber Vegetariern/Veganern aus, und die mehrfach verlinkte Studie erklärt auch ganz gut warum.

Natürlich gibt es auch genug Missionare die penetrant sein können, das streite ich gar nicht ab.
Nur tun die das für eine gute Sache, das ist der Unterschied ;)

Mordred
2013-06-12, 14:11:06
Gute Sache? Es ist nichts gute daran Leuten ihr Essen unschmackhaft zu machen ;) Mal ganz von abgesehen das Tiere für die höherwertigen Produkte äußerst gut gehalten werden.

Aber da du dadurch schon wieder unterstellst wir würden etwas schlechtes tun, ist schon klar mit welch geistes Kind man bei dir zu tun hat ;)

mbee
2013-06-12, 14:15:59
Natürlich gibt es auch genug Missionare die penetrant sein können, das streite ich gar nicht ab.
Nur tun die das für eine gute Sache, das ist der Unterschied ;)
Ich finde die "Sache" eher blödsinnig (kann aber jeder handhaben wie er lustig ist), da ich mir hinsichtlich der Ethik- und Empathie-Argumente einen ablache, solange hier auf dieser Erde immer noch Menschen (ver)hungern müssen, die anscheinend unwichtiger als Tiere sind und nu? ;)

Ich muss allerdings auch gestehen, dass die Veganer, die ich kenne (das sind geschlagene 5 Stück und Freunde von Freunden), IMO wirklich einen kleinen bis mittelgroßen Dachschaden haben und durchaus "missionierend" unterwegs ist.

So wie hier im Forum der Eindruck der "aggressiven Fleischfraktion" entstehen mag, bildet man sich im Leben halt eine Meinung anhand realer Situationen und Begegnungen und da sind mir Veganer bislang als extrem "gruppeninkompatibel", wenn's um's Essen geht und missionarisch in Diskussionen darum aufgefallen...

Wodde
2013-06-12, 15:57:31
Ich unterstelle gar nichts, ich sage nur das es gut ist wenn Tiere weniger unter der Massentierhaltung zu leiden haben ;)
Das wird doch niemand ernsthaft bestreiten?

Und was die hungernden Kinder in Afrika betrifft:

Viele Menschen hungern weil das Futter für die Massentierhaltung bei uns in ihren Ländern und auf ihren Ackerflächen angebaut wird, so nebenbei erwähnt.

Wusstet ihr zb. das zur Produktion eines Steaks ca 10.000 Liter Wasser benötigt werden?
Also die "leidende menschen gibt es auch" Keule ist bei dieser Diskussion ein klassisches Eigentor ;)

aufkrawall
2013-06-12, 16:24:46
Außerdem ist den Tieren hierzulande doch etwas leichter geholfen.
"Menschen first" ist natürlich eher richtig, aber die bzw. deren Regierungen lassen sich ja nicht helfen, was willste machen...
Ist doch nur vorgeschobenes Gelaber.

mbee
2013-06-12, 16:41:42
Ich unterstelle gar nichts, ich sage nur das es gut ist wenn Tiere weniger unter der Massentierhaltung zu leiden haben ;)
Das wird doch niemand ernsthaft bestreiten?

Und was die hungernden Kinder in Afrika betrifft:

Viele Menschen hungern weil das Futter für die Massentierhaltung bei uns in ihren Ländern und auf ihren Ackerflächen angebaut wird, so nebenbei erwähnt.

Wusstet ihr zb. das zur Produktion eines Steaks ca 10.000 Liter Wasser benötigt werden?
Also die "leidende menschen gibt es auch" Keule ist bei dieser Diskussion ein klassisches Eigentor ;)

Mir ging's rein um den Fleischverzehr, bei dem man von Hardcore-Veggies ja schon angeschaut wird, als würde man sich Fäkalien reinziehen, nicht um die Massentierhaltung. Ich brauche ja nicht generell auf Fleisch zu verzichten, um Massentierhaltung zu boykottieren, das ist Blödsinn.

Außerdem ist den Tieren hierzulande doch etwas leichter geholfen.

"Menschen first" ist natürlich eher richtig, aber die bzw. deren Regierungen lassen sich ja nicht helfen, was willste machen...

Ist doch nur vorgeschobenes Gelaber.
Spenden? Und kein Fleisch aus Massentierhaltung konsumieren (das oft ja nichtmal aus diesem Land stammt). Tue ich beides, was ist hier also vorgeschoben? ;)

Wodde
2013-06-12, 17:23:14
Das Problem ist doch das wohl 97% der menschen im "reichen" Europa eben Fleisch aus Massentierhaltung konsumieren.

Hauptsache billig ist es, die Konsequenzen intressieren nicht.
Und Leute wie die du sind da die grosse Ausnahme....

mbee
2013-06-12, 18:03:24
Glaube ich nicht mal unbedingt, dass es so viele sind: In meinem Bekanntenkreis wird öfter die Woche fleischlos gegessen und in den meisten Fällen nicht am Supermarkt-Tresen Fleisch oder Wurst gekauft.

Dass es immer noch zu viel sind, da hast Du sicher recht. Das Zeug aus Massentierhaltung ist leider einfach viel zu billig. Selbst das Fleisch bei einem guten Metzger ist ja inflationsbereinigt gegenüber den Preisen der Prä-Extremmassentierhaltungsära billiger geworden. Es gibt also eigentlich keinen Grund, sich das Zeug aus dem Supermarkt reinzuziehen, außer man muss es unbedingt jeden Tag auf dem Tisch haben, was ich auch nicht verstehen kann.

EL_Mariachi
2013-06-12, 22:29:07
Außerdem ist den Tieren hierzulande doch etwas leichter geholfen.
"Menschen first" ist natürlich eher richtig, aber die bzw. deren Regierungen lassen sich ja nicht helfen, was willste machen...
Ist doch nur vorgeschobenes Gelaber.

Nun man könnte vielleicht indirekt helfen in dem man z.B. ein Exportverbot für Produktionsüberschüsse der Fleischprodukten in Drittländer verhängt!
oder die Ausfuhrzölle so erhöhen, dass es nicht mehr wirtschaftlich ist mehr zu produzieren als verbraucht wird!

Frei nach dem Motte mit Nahrung spielt man nicht!
Man könnte Nahrungsmittel Spekulation an den Börsen endlich mal unterbinden!

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=cUlFRdCChcY

Wir helfen den Drittländern durch den Export von Fleisch ja auch nicht wirklich...
Die Großkonzerne helfen damit nur sich selbst, weil Sie auch das Zeug loswerden was hier keiner mehr fressen kann!
(115 % über Bedarf in 2011 - vermutlich sieht es heute dank unserem Wachstum getriebenen Wirtschaftssystem nicht besser aus!)

Das System ist krank... aber das ist wieder ein ganz anderes Thema!

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/massentierhaltung-deutsche-fleisch-fabriken-werden-immer-groesser-1.1575786-2


.

EL_Mariachi
2013-06-12, 23:21:04
Ohh, Du kennst also alle Hintergründe? Vielleicht solltest Du dann die vielen Wissenschaftler der unterschiedlichen Lager an Deiner Weisheit teilhaben lassen. :wink:



nein, hab ich auch nicht behauptet! :cool:
Aber vielleicht magst Du der DGE ein wenig glauben schenken...

kennste das?

http://www.vebu.de/aktuelles/news/613-deutsche-gesellschaft-fuer-ernaehrung-qwir-empfehlen-vegetarische-dauerkostq


Die Empfehlungen des DGE haben sich deutlich verändert: Lange Zeit wurde die vegetarische Ernährung kritisch betrachtet, Fleisch hingegen als unentbehrlich angesehen. Wie kam es zum entscheidenden Wandel?

In den letzten zehn bis 15 Jahren haben sich die Empfehlungen der DGE hinsichtlich der vegetarischen Ernährung kaum mehr verändert. Die von Ihnen angesprochenen deutlichen Veränderungen in den Empfehlungen erfolgten insbesondere im Hinblick auf die Versorgung mit hochwertigem Eiweiß. Bei einer entsprechenden Kombination von pflanzlichen Lebensmitteln hat Fleisch als wesentlicher Protein- und Eisenlieferant nicht mehr einen so hohen Stellenwert. Hinzu kommt, dass ein umfangreiches Lebensmittelangebot, eine allgemein in der Bevölkerung sehr gute Eiweißversorgung und zahlreiche andere Eisenquellen die Vorteile einer vegetarischen Lebensweise in den Vordergrund treten lassen. Die meisten Vegetarier_innen und Veganer_innen haben einen relativ hohe Eisenaufnahme aus Lebensmitteln wie Vollgetreide, Blattgemüse sowie heute aus angereicherten Lebensmitteln.





Ich habe schon viel gelesen und gesehen und vieles davon trug dazu bei, mein bisheriges Weltbild anzuzweifeln. Und gerade deshalb bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass niemand im Vollbesitz aller Hintergründe ist und jemals sein kann.


ach und du glaubst alle Vegetarier haben Gurkenscheiben auf den Augen, können deshalb weder sehen noch lesen?

Ich kann Dir versichern ich kann auch lesen... Fräulein! :biggrin:

Ich bin 35 Jahre alt... über 33 Jahre lang hab ich Fleisch gegessen!
Eine kurze Zeit lang war ich Vegetarier und ich ernähre mich seit etwas über einem Jahr vegan!

Ich kenne deine gesamte "Argumentation" also ziemlich gut...
Nur um das nebenbei auch mal erwähnt zu haben :)



Die Entscheidung für eine Sache sollte jedem selbst überlassen sein und im Idealfalle unter Zurverfügungstellung aller greifbaren Hintergründe (um Dein Wort zu verwenden) unterstützt werden, aber nicht gesteuert.


Sicherlich... genauso wie die Entscheidung gegen etwas!


Im Hause Dead Man sieht es so aus: Die Kinder suchen sich ihre Schulspeisung aus mehreren Gerichten (vegetarisch steht immer mit zur Auswahl) selbst aus. Zuhause wird meist ein Fleischgericht kredenzt, allerdings selbstverständlich immer mit Gemüse als Beilage. Die Kinder müssen eigentlich permanent dazu ermahnt werden, auch Gemüse zum Fleisch zu essen.


Gemüse und Getreide sind Beilage und Fleisch ist die Hauptspeise!
Du weißt schon, dass sich das beißt mit der Empfehlung der DGE bezüglicher der Menge an Fleisch die man pro Woche nicht überschreiten sollte?

http://www.dge.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=15

Die DGE sagt inzwischen auch, Fleisch ist nicht notwendig!
Das hab ich dir oben schon als Link reinkopiert...


Die Kinder sind übrigens sehr tierlieb und sind im Gegensatz zu den meisten Großstadtkindern schon mit sehr vielen verschiedenen Tieren in persönlichen Kontakt getreten. Tiere sind für sie nichts abstraktes, was man aus Büchern oder YT-Videos kennt, sondern man hat sie schon gestreichelt, gefüttert, selbst erzogen oder auch getötet, weil sie einen stechen, beißen, Schaden an den eigenen Lebensmitteln, der Gesundheit anrichten...


Ja ja... ist schon klar!
(Pferd), Hund, Katze, Maus, Hase, Igel und Maulwurf finden die Kids toll!
Der Rest der Tiere ist zum essen da...

Welche Tiere haben deine Kinder denn schon getötet?
Fliegen, Mücken, Spinnen, Zecken, Ameisen...

Alleine wenn ich durch den Garten laufe, zertrete ich mehr Tiere als wenn ich mich bewusst auf die Jagd mache mit einer Fliegenklatsche!

Was willst du mir erklären? Das es nicht möglich ist gar keine Tiere zu töten?
Ich stimme zu... wenn mich eine Wespe sticht, dann haue ich auch drauf!

Aber was tut das zur Sache?
Wir reden hier doch über das Töten von Tieren um diese Tiere zu essen...
Oder bin ich im falschen Thread? ;)


Vielleicht sind das Hintergründe, die einigen Vegetariern fehlen, um sich eine fundierte Meinung zu bilden. Und ja, der Geschmack von Fleisch ist durchaus ein Entscheidungsgrund, insofern man sich aus Erziehungsgründen nicht schon automatisch davor ekelt.



bis hier hin dachte ich gerade noch... hey, der kann ja auch anders :D
Völliger Bullshit... Du brauchst das auch nicht zu analysieren!

Es es nicht abnormal sich vegetarisch zu ernähren, also brauchst Du auch keine Gründe zu suchen, die deine Steinzeitliche Meinung untermauern!



Oh und meine Kinder sind alles andere als adipös. Liegt vermutlich an ihrem Bewegungsdrang und daran, dass McD- und BK-Fraß bei uns verpönt sind.

hierzu möchte ich dich abschließend noch beglückwünschen!

Ich gebe aber zu bedenken, dass Du deinen Kids dadurch vielleicht etwas wichtiges vorenthältst!

Mc Donalds kennt sich schließlich mit Ernährung aus...

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/13/einsatz-an-schulen-bund-macht-mcdonalds-zum-ernaehrungs-berater/

.

Dead Man
2013-06-13, 01:05:55
@EL_Mariachi: Ich sagte es schon im Islam-Thread: "Die Konvertiten sind die schlimmsten.". :biggrin:

Iss was Du willst aber verschone mich bitte mit Deinen Bekehrungsversuchen. Die DGE kann ihren Mantel in jeden Wind hängen, in den sie möchte. Ihre Empfehlungen haben mich bisher nicht tangiert und sie werden es auch weiterhin nicht.

Es spielt für Dich also eine Rolle, ob ich das Tier, welches ich töte, nachher esse oder achtlos liegen lasse? Essen ist verwerflich und liegen lassen in Ordnung?

Nur weil Vegetarier und Veganer ihren Fokus und ihre Filter anders justiert haben sind sie keine besseren Menschen.

Dead Man
2013-06-13, 01:19:17
Ich gebe aber zu bedenken, dass Du deinen Kids dadurch vielleicht etwas wichtiges vorenthältst!

Mc Donalds kennt sich schließlich mit Ernährung aus...

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/13/einsatz-an-schulen-bund-macht-mcdonalds-zum-ernaehrungs-berater/

.

Ja, wirklich toll. Ich denke, bei diesem Zitat:

Darüber hinaus, so schreibt die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz sei es ein Grundsatz des Bündnisses, „dass Marketing nichts in der Schule zu suchen hat“. Die Hoheit über Inhalte liege bei den Lehrkräften. Das Bündnis orientiere sich an den „Grundprinzipien des Beutelsbacher Konsenses mit den drei Grundprinzipien Indoktrinationsverbot, Kontroversitätsgebot und Förderung der Analysefähigkeit.“

sind wir uns über die Lächerlichkeit der Empfehlungen irgendwelcher Institutionen und Politiker vollkommen einig, oder?

Das ist an Verlogenheit und Dreistigkeit kaum noch zu überbieten. :eek: Danke für diesen Link. Sowas sollte nicht unkommentiert im Raum stehen gelassen werden.

Kladderadatsch
2013-06-13, 07:29:31
endlich. hat ja eine weile gedauert, bis in dem zusammenhang das wort großkonzern fällt und die ersten quellen kommen, die den nutzen von fleisch nicht kennen.

EL_Mariachi
2013-06-13, 10:47:38
sind wir uns über die Lächerlichkeit der Empfehlungen irgendwelcher Institutionen und Politiker vollkommen einig, oder?

Das ist an Verlogenheit und Dreistigkeit kaum noch zu überbieten. :eek: Danke für diesen Link. Sowas sollte nicht unkommentiert im Raum stehen gelassen werden.

ich denke hier sind wir uns einig :)

.

Mordred
2013-06-13, 11:52:56
Ich unterstelle gar nichts, ich sage nur das es gut ist wenn Tiere weniger unter der Massentierhaltung zu leiden haben ;)
Das wird doch niemand ernsthaft bestreiten?

Und was die hungernden Kinder in Afrika betrifft:

Viele Menschen hungern weil das Futter für die Massentierhaltung bei uns in ihren Ländern und auf ihren Ackerflächen angebaut wird, so nebenbei erwähnt.

Wusstet ihr zb. das zur Produktion eines Steaks ca 10.000 Liter Wasser benötigt werden?
Also die "leidende menschen gibt es auch" Keule ist bei dieser Diskussion ein klassisches Eigentor ;)

Zu dem Zeitpunkt wo ein Tier stirbt vergisst es so oder so seine gesamte Existenz und es ist damit irrelevant wie es gelebt hat. Das gleiche gilt auch für das berühmte "Kinder in Afrika" Argument.

Es macht keinen Sinn sich darüber irgendwelche Gedanken zu machen. Imho ist die Welt eh zu voll ^^

EL_Mariachi
2013-06-13, 12:40:38
@EL_Mariachi: Ich sagte es schon im Islam-Thread: "Die Konvertiten sind die schlimmsten.". :biggrin:


Ich würde sagen die Gewohnheitstiere, die ewig Gestrigen und ewig Unbelehrbaren sind die Schlimmsten!
Also lassen wir es wie es immer war... und gehen weiter Mammuts jagen! :biggrin:


Iss was Du willst aber verschone mich bitte mit Deinen Bekehrungsversuchen.


Dito & Deal, wenn Du aufhörst mir mit deinen "Argumenten" und Rechtfertigungen auf den Sack zu gehen... Mr. Mammutjäger! :biggrin:
Das einzige Argument, welches man ernsthaft gelten lassen könnte, wäre das B12 Argument... aber auch darüber hatten wir es weiter vorne schon!


Die DGE kann ihren Mantel in jeden Wind hängen, in den sie möchte. Ihre Empfehlungen haben mich bisher nicht tangiert und sie werden es auch weiterhin nicht.


das war mehr so ein Wink... den Du nicht verstanden hast! OK, Schwamm drüber!


Es spielt für Dich also eine Rolle, ob ich das Tier, welches ich töte, nachher esse oder achtlos liegen lasse? Essen ist verwerflich und liegen lassen in Ordnung?


Ich gebe Dir mal einen Hinweis!

Notwehr VS. Mord... kein Unterschied? Sicherlich nicht?


Nur weil Vegetarier und Veganer ihren Fokus und ihre Filter anders justiert haben sind sie keine besseren Menschen.

Im Speziellen schon... (das ist meine Meinung)
Im Allgemeinen nicht... Da hast du vollkommen Recht!


.

EL_Mariachi
2013-06-14, 13:15:19
Zu dem Zeitpunkt wo ein Tier stirbt vergisst es so oder so seine gesamte Existenz und es ist damit irrelevant wie es gelebt hat. Das gleiche gilt auch für das berühmte "Kinder in Afrika" Argument.

Es macht keinen Sinn sich darüber irgendwelche Gedanken zu machen. Imho ist die Welt eh zu voll ^^

:frown: uff... Ich versuch das grad mal zu übersetzen...
Wobei ich deine Aussage "sinnlos sich Gedanken zu machen" mit "es kann einem eigentlich egal sein" gleich setze...

meinst Du das so? oder hab ich Dich falsch verstanden?


Es ist also egal, wie oder warum Tiere sterben, denn wenn Sie tot sind ist auch nicht mehr relevant wie die Tiere vorher gelebt haben.
Die Welt ist eh zu voll!

Das gleiche Argument erweiterst Du auf den Menschen, speziell auf Kinder in Afrika.
Das klingt dann so...

Es ist egal, wie oder warum die Kinder in Afrika sterben, denn wenn Sie tot sind, ist es auch nicht mehr relevant wie diese Kinder vorher gelebt haben.
Die Welt ist eh zu voll!


Das klingt mir schon ein wenig hart... oder missverstehe ich Dich völlig? :confused:

.

Dead Man
2013-06-14, 13:42:13
Ich würde sagen die Gewohnheitstiere, die ewig Gestrigen und ewig Unbelehrbaren sind die Schlimmsten!
Also lassen wir es wie es immer war... und gehen weiter Mammuts jagen! :biggrin:

Ich würde es eher "traditionsbewusst", "bodenständig" und "rational" nennen. :biggrin:

Dito & Deal, wenn Du aufhörst mir mit deinen "Argumenten" und Rechtfertigungen auf den Sack zu gehen... Mr. Mammutjäger! :biggrin:
Das einzige Argument, welches man ernsthaft gelten lassen könnte, wäre das B12 Argument... aber auch darüber hatten wir es weiter vorne schon!

Für mich ist Geschmack das Hauptargument, Vielfalt ein weiteres. Auch wenn jetzt wieder einige angerannt kommen und behaupten, Veganer und Vegetarier könnten sich unglaublich vielfältig und abwechslungsreich ernähren, kann ich unwiderlegbar behaupten, dass ich mich noch viel abwechslungsreicher und vielfältiger ernähren kann. :wink:


das war mehr so ein Wink... den Du nicht verstanden hast! OK, Schwamm drüber!

Okay.

Ich gebe Dir mal einen Hinweis!

Notwehr VS. Mord... kein Unterschied? Sicherlich nicht?

Du sagtest, dass Du beim normalen Durch-den-Garten-Laufen schon unglaublich viele Tiere tötest. Ist das Notwehr? Du könntest auch etwas mehr Vorsicht walten lassen. Zum Beispiel sind Regenwürmer sehr nützlich für die Bodenqualität. Auch sehr viele Käferarten haben einen großen Nutzen für die Natur.

Du machst es Dir sehr einfach, indem Du sie alle platt trampelst.

Im Speziellen schon... (das ist meine Meinung)
Im Allgemeinen nicht... Da hast du vollkommen Recht!


.

Vielleicht bin ich in einem anderen Speziellen besser als Du? :biggrin:

EL_Mariachi
2013-06-14, 15:42:18
Ich würde es eher "traditionsbewusst", "bodenständig" und "rational" nennen. :biggrin:



gut... das kann man so oder so sehen! :D


Für mich ist Geschmack das Hauptargument, Vielfalt ein weiteres. Auch wenn jetzt wieder einige angerannt kommen und behaupten, Veganer und Vegetarier könnten sich unglaublich vielfältig und abwechslungsreich ernähren, kann ich unwiderlegbar behaupten, dass ich mich noch viel abwechslungsreicher und vielfältiger ernähren kann. :wink:


dann kann man nur hoffen, dass Du nicht auf den Geschmack von Menschenfleisch kommst... ;)


Du sagtest, dass Du beim normalen Durch-den-Garten-Laufen schon unglaublich viele Tiere tötest. Ist das Notwehr? Du könntest auch etwas mehr Vorsicht walten lassen. Zum Beispiel sind Regenwürmer sehr nützlich für die Bodenqualität. Auch sehr viele Käferarten haben einen großen Nutzen für die Natur.

Du machst es Dir sehr einfach, indem Du sie alle platt trampelst.


ich mach es mir einfach? :freak:
na komm.. da hast Du aber schon besser getrollt... ;D

Ich springe doch nicht absichtlich durch den Garten mit dem Ziel möglichst viele Insekten sinnlos zu töten...
und könnte ich schweben, dann würde ich das natürlich tun... :cool:

das bezog sich auf dein Geblubber bezüglich deiner Kids:

siehe...
Die Kinder sind übrigens sehr tierlieb und sind im Gegensatz zu den meisten Großstadtkindern schon mit sehr vielen verschiedenen Tieren in persönlichen Kontakt getreten. Tiere sind für sie nichts abstraktes, was man aus Büchern oder YT-Videos kennt, sondern man hat sie schon gestreichelt, gefüttert, selbst erzogen oder auch getötet, weil sie einen stechen, beißen, Schaden an den eigenen Lebensmitteln, der Gesundheit anrichten...

:)


Vielleicht bin ich in einem anderen Speziellen besser als Du? :biggrin:


das mit Sicherheit... :freak: