PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Vegetarisch und Vegan Thread :) Friends are not Food!


Seiten : 1 [2]

Fetza
2020-06-27, 05:59:26
Klär mich auf. Deine Aussage stellt sich für mich nun so dar: Daredavil hat selber keinen Plan wovon er redet denn anstelle das fix zu erklären was er genau meint kommen jetzt Ausflüchte weil es ja "eh nichts bringt".

Komisch.

Ich glaube da kann ich dem guten DareDevil sowie dir weiterhelfen:

Probiert habe ich sie mittlerweile auch. Geschmeckt hat es nicht, und warum sollte ich zusammen gepanschtes Zeug in mich rein stopfen wenn es auch ein hochwertiges Stück Fleisch eines glücklichen Tiers sein kann?

Kein Tier ist glücklich wenn es geschlachtet wird. Schlachten bedeutet immer Leid (ich komme vom Land, zumindest die letzten Minuten sind immer mit Stress verbunden und da rede ich jetzt von Hausschlachtung, nicht von Massentierhaltung). Kein Stück Fleisch, das du je von der Edeka-Fleischtheke gekauft hast, stammte jemals von einem glücklich gestorbenen Tier.

Ich bin übrigens leidenschaftlicher Fleischesser und mampfe pro Tag so zwischen 50 bis 60 Prozent meiner Nahrung in Fleisch. Ich finde nur man sollte nicht zynisch sein und schon dazu stehen dass das Schlachten eines Tieres halt nicht dem Tierwohl dient. Ist ja eigentlich auch nicht so schwer, das zu verstehen. ;)

Haarmann
2020-06-27, 08:43:44
Fetza

Aber - tot ist für viele tot. Dem Tier ist es dann egal, obs verspiesen wird oder eben nicht. Ausser man glaubt an den Rinder- und Schweinehimmel.

Und es gibt uU die Option des Tötens mit Stickstoff - aber ist zu kompliziert bis dato. Oder wie man auch sagen könnt - zu teuer.

Weideschlachtung ist schon ein Fortschritt ... bis das nur zugelassen wurd wars ein weiter Weg.

Aber eine Frage darf man doch auch mal stellen - ist das tote Tier das arme Schwein oder der "Mitarbeiter" bei Tönnies und Co?

crazymind
2020-06-27, 09:30:59
Also ich finde die mittlerweile richtig ekelig, alle durchweg. :D
Generell ist keiner der Burger irgendwie "lecker", aber sie imitieren irgendwas, was ich nicht vermisse.
So Black Bean Burger hat da irgendwie mehr.... Geschmack, aber halt keine feste Konsistenz.

Haste mal den zum selber machen von Nelson Müller probiert?
Kumpel von mir hat das mal gemacht und war ziemlich begeistert.
Durch die ganzen Pilze und Miso kommt ne Menge Geschmack rein.
Repezt kann man sich kostenlos als pdf runterladen

RaumKraehe
2020-06-27, 11:17:41
Kein Tier ist glücklich wenn es geschlachtet wird. Schlachten bedeutet immer Leid (ich komme vom Land, zumindest die letzten Minuten sind immer mit Stress verbunden und da rede ich jetzt von Hausschlachtung,

Bolzenschuss und ab gehts, Stress oder Leid sehe ich da nicht. Ja, ich habe auch schon selber geschlachtet.


Veganer Probleme 2020:

https://www.facebook.com/watch/?v=1583289165159314

rokko
2020-06-27, 13:27:21
Kein Tier ist glücklich wenn es geschlachtet wird. Schlachten bedeutet immer Leid (ich komme vom Land, zumindest die letzten Minuten sind immer mit Stress verbunden und da rede ich jetzt von Hausschlachtung, nicht von Massentierhaltung). Kein Stück Fleisch, das du je von der Edeka-Fleischtheke gekauft hast, stammte jemals von einem glücklich gestorbenen Tier.

Richtig.
Deswegen mehr Weideschlachtung/Hausschlachtung wo es möglich ist.
Ansonsten regionale Schlachthöfe. Und ein Exportverbot von Lebendtieren.
So verhindert man wenigstens diese unsäglichen Qualtransporte durch die halbe Welt.
Fleisch essen ist kein Verbrechen. Aber "unnötiges" Tierleid sehr wohl.

Fetza
2020-06-27, 19:44:07
Fetza

Aber - tot ist für viele tot. Dem Tier ist es dann egal, obs verspiesen wird oder eben nicht. Ausser man glaubt an den Rinder- und Schweinehimmel.

Das stimmt natürlich, aber wir reden ja auch darüber wie das Tier leben konnte, bevor es geschlachtet wurde und wie darauf folgend die Schlachtprozedur eingeleitet wird.
Zum Tod an sich: Der Zustand des Todes unterscheidet sich ja mutmaßlicher Weise für kein Säugetier. Deine Aussage könnte darum so auch ein Kanibale tätigen und er läge nicht einmal falsch damit.

Und es gibt uU die Option des Tötens mit Stickstoff - aber ist zu kompliziert bis dato. Oder wie man auch sagen könnt - zu teuer.

Bin gerade am überlegen. Ist das diese Sache bei der man die Tiere begast bevor sie getötet werden? Oder leistet da das Gas bereits die gesamte Arbeit?

Weideschlachtung ist schon ein Fortschritt ... bis das nur zugelassen wurd wars ein weiter Weg.

Ja, das ist bestimmt für das Tier mit am schonensten. Eine gut gemachte Hausschlachtung, bei der man dann wirklich nur eine Kuh oder ein Schwein schlachtet, ist meiner Meinung nach auch gut.

Aber eine Frage darf man doch auch mal stellen - ist das tote Tier das arme Schwein oder der "Mitarbeiter" bei Tönnies und Co?

Ich komme sogar aus der Gegend um Rheda, wo der Tönnies ansäßig ist. Für mich ist das Gerede der Politik einfach nur scheinheilig. Letztlich verantworten unsere Politiker in Deutschland diese Zustande zu einhundert Prozent. Denn die Regeln für den Arbeitsmarkt wurden ja von ihnen gestaltet.

Bolzenschuss und ab gehts, Stress oder Leid sehe ich da nicht. Ja, ich habe auch schon selber geschlachtet.

Gerade bei der Massentierschlachtung passieren da aber häufig Fehler. Und Tierleid beginnt ja bereits beim Transport und beim Hochschreiten der Rampe zum Zwecke der Schlachtung.
Wer von glücklichen Tieren spricht darf sich nicht nur auf die letzten paar Minuten des Tierlebens fokussieren. Die gesamte Haltung ist vielmehr von großer Bedeutung:

https://www.bmel.de/DE/themen/tiere/tierschutz/ferkelkastration201811.html

Veganer Probleme 2020:
https://www.facebook.com/watch/?v=1583289165159314

Ehrlich gesagt ist vegane Ernährung für mich einfach nur eine ideologisch bedingte Mangelernährung. Ich respektiere natürlich die edelen Vorsätze der Verganer, aber ich finde deren zelotische Art teilweise einfach nur abartig. Das trifft das von dir verlinkte Video natürlich gut. Aber teilweise haben sich Veganer regelrecht radikalisiert und agieren wie islamistische Fundamentalisten:

https://www.youtube.com/watch?v=5N07mrnF4Nw

Richtig.
Deswegen mehr Weideschlachtung/Hausschlachtung wo es möglich ist.
Ansonsten regionale Schlachthöfe. Und ein Exportverbot von Lebendtieren.
So verhindert man wenigstens diese unsäglichen Qualtransporte durch die halbe Welt.
Fleisch essen ist kein Verbrechen. Aber "unnötiges" Tierleid sehr wohl.

Dem kann ich nur zustimmen. :up:
Thema Qualtransporte: Das habe ich früher auch genügend mitbekommen. Mein Elternhaus liegt 500 Meter von einer Genossenschaft entfernt. Früh morgens wurden da immer wieder mal Schweinetransporter gewogen. Die Tiere haben teilweise stressbedingt so laut gebrüllt, dass ich um 5 Uhr morgens regelmäßig wach geworden bin. Jeder kann sich ja vorstellen, wie laut die Tiere brüllen müssen, damit man das über 500 Meter Luftlinie plus Betonwände & geschlossene Fenster lautstark hören kann.

Haarmann
2020-06-27, 20:24:36
Fetza

Bin Deiner Ansicht - dewegen fand ich den Konter auf so ne Aussage auch eben etwas schwierig. Das Tier ist tot - es fühlt nix. Mit der Angabe kannst vieles begründen. Ich kann bis dato kein totes Tier - Menschen inklusive - kontaktieren. Ergo kann ich da auch keine Antwort geben, wie sich die Tiere zur Zeit des Todes befunden haben -> ich bilde mir das Urteil nicht aus dieser Quelle.

Das Gas leistet die Arbeit, aber man sagt, dass die Menschen euphorisch sind, wenn diese so sterben. Könnte auch für die anderen Tierre zutreffen. Wäre imo durchaus mal ne Idee. Aber eben ohne die 1000 km wir brauchen Parmaschinken Transporte etc...

Darf in Bälde mal ne Weideschlachtung begutachten - mein Magen ist da nicht das Problem. Ev ess ich dann Teile vom Tier. Ja steinigt mich ... Meine Mutter musste früher nicht lebensfähige Kälber mit Gelenkproblemen zerlegen ... da ist das doch Nasenwasse - Sorry.
Aber ich will das ma sehen, bevor ich mir das Urteil ganz genau bilde. Ich weiss wie das Tier lebt - kenns ja schon. Aber es wird gehen - weil männlich und überzählig - so einfach. In der Natur wärs nebenher nicht weit anders.

Die Politik tut wenig für das Tierwohl - aber sich selbst beweihräuchern, weil ein Schwein nun statt 1 qm 1.1 qm kriegt - das machens mit nem Lächeln - das mindestens mir - kalt den Rücken runter geht.

RaumKraehe
2020-06-27, 21:16:20
Ehrlich gesagt ist vegane Ernährung für mich einfach nur eine ideologisch bedingte Mangelernährung. Ich respektiere natürlich die edelen Vorsätze der Verganer, aber ich finde deren zelotische Art teilweise einfach nur abartig. Das trifft das von dir verlinkte Video natürlich gut. Aber teilweise haben sich Veganer regelrecht radikalisiert und agieren wie islamistische Fundamentalisten:

https://www.youtube.com/watch?v=5N07mrnF4Nw



Ich erlebe das täglich, erst wird das Gehirn gewaschen und dann geht die Radikalisierung los. Habe ne Kollegin auf Arbeit mit der kann man nicht mal mehr normal sprechen. Jedes Thema führt unweigerlich zur Ernährung. Das ist wirklich schon krank. Aus meiner Sicht ist Veganismus eine Mischung aus esoterischer Selbstoptimiernung und Religionsersatz für Menschen die keinen Halt/Sinn im Leben finden.
Vor allen Dingen ist Veganismus nie zu ende gedacht. Ich rette Tiere oder reduziere das Tierleid weil ich sie nicht esse, aber für mein Smartphone* dürfen die dann doch getötet werden. Das ist wiederum ok. Versteh das mal einer.

*jegliche Elektronik ist nicht vegan.

Friends are no Smartphones oder Spielekonsolen.

doublehead
2020-06-28, 00:50:53
Ich erlebe das täglich, erst wird das Gehirn gewaschen und dann geht die Radikalisierung los. Habe ne Kollegin auf Arbeit mit der kann man nicht mal mehr normal sprechen. Jedes Thema führt unweigerlich zur Ernährung. Das ist wirklich schon krank. Aus meiner Sicht ist Veganismus eine Mischung aus esoterischer Selbstoptimiernung und Religionsersatz für Menschen die keinen Halt/Sinn im Leben finden.
Vor allen Dingen ist Veganismus nie zu ende gedacht. Ich rette Tiere oder reduziere das Tierleid weil ich sie nicht esse, aber für mein Smartphone* dürfen die dann doch getötet werden. Das ist wiederum ok. Versteh das mal einer.

*jegliche Elektronik ist nicht vegan.

Friends are no Smartphones oder Spielekonsolen.
Whataboutismus in seiner übelsten Form. Mit dieser "Alles Heuchler" Mentalität versucht man doch nur jeglichen Versuch die Verhältnisse zu verbessern im Keim zu ersticken. Das ist in keinster Weise konstruktiv, sondern genauso fundametalistisch wie man es der Gegenseite vorwirft.

w0mbat
2020-06-28, 00:56:02
Lass die Krähe doch trollen, einfach nicht beachten. Einer dieser Menschen, für die Fleisch eine Religion und Grillen die heilige Messe ist. Die glaube auch, 5G steckt hinter Covid.

RaumKraehe
2020-06-28, 09:02:37
Whataboutismus in seiner übelsten Form. Mit dieser "Alles Heuchler" Mentalität versucht man doch nur jeglichen Versuch die Verhältnisse zu verbessern im Keim zu ersticken. Das ist in keinster Weise konstruktiv, sondern genauso fundametalistisch wie man es der Gegenseite vorwirft.

Und für diesen Post mussten Tiere sterben? Und das obwohl du absolut nichts gesagt hast? Was ist an einer Frage fundamentalistisch?

Warum ist das Töten von Tieren ok, um der Raumkraehe whataboutismus vorzuwerfen. Wenn ich die Tiere aber esse um zu leben ist das böse?

Friends are not Smartphones.

RaumKraehe
2020-06-28, 09:08:38
Lass die Krähe doch trollen, einfach nicht beachten. Einer dieser Menschen, für die Fleisch eine Religion und Grillen die heilige Messe ist. Die glaube auch, 5G steckt hinter Covid.

Die Antwort ist wirklich ein Armutszeugnis. Einer dieser Leute. Aha. Zu 90% esse ich Vegetarisch. Und nein ich glaube nicht das 5G hinter Covid steckt. Ich bevorzuge generell nicht zu glauben sondern zu wissen.

Soll ich dir mal vorrechnen wie viele Tiere gestötet werden mussten damit du mich hier beleidigen könntest?

Friends are no Smartphones.

Wobei die Frage wirklich einfach ist: warum darf ich sie nicht für das Essen töten aber für die Produktion von Smartphones und Computern schon?
Wo ist denn da der Aufschrei zum Tierleid?

Daredevil
2020-06-28, 09:13:57
An der Stelle sei noch einmal gesagt, wir sind hier im Offtopic, nicht im PoWi.
Wem das nicht passt, kann sicherlich den „ Vegane Ernährung: sinnig und gesund?“ Thread nutzen.

Wer dann immer noch Leim vor den Augen hat, dem empfehle ich den Startpost, da steht drin, wieso dieser Thread ein anderer ist.

RaumKraehe
2020-06-28, 09:21:20
Kann man nicht denn der ist ja zu. Weiterhin rennen Veganer ja mit scheuklappen durchs Leben, wie man ja sieht und eine Antwort würde ich auch dort nicht bekommen.

Aber keine Angst ich bin raus. Die beiden Reaktionen auf meine simple Frage sagen schon alles. Veganismus=Hirn gegen glauben zu tauschen. Damit kann ich leben.

Und nun wieder zurück zum Thema des Threads: welche Chemiepampe ist die weniger schlechte?

w0mbat
2020-06-30, 11:46:45
Genau, die anderen sind doof und nur du hast den Durchblick. Wir haben es verstanden. Dann kannst du jetzt ja aufhören hier zu schreiben :)

RaumKraehe
2020-06-30, 12:57:59
Genau, die anderen sind doof und nur du hast den Durchblick. Wir haben es verstanden. Dann kannst du jetzt ja aufhören hier zu schreiben :)

Korrekt. Und weil schon wieder so eine billige Antwort gekommen ist die mich sogar noch weiter in dem Sinne bestärkt, (Ich bin klug, alle anderen doof, vorzüglich Veganer) muss ich einfach noch mal fragen:

Tierleid wegen des Essens ist bäh, aber Tierleid wegen des Smartphones und der Playstation ist ok?
Und ich habe nicht mir dem Tierleid angefangen. :P

Edit: Um das noch kurz klar zu stellen, jeder kann essen was er will. Aber argumentiert bitte nicht mit dem Tierleid und dann auch nicht mit der Ökologie wenn es um Veganismus geht.

aufkrawall
2020-06-30, 13:06:00
Das Relativieren von Missständen ist einer Lösung abträglich, simple as that. Oder: Du feierst dich dafür, Teil des Problems zu sein. Soll man dich dafür auch noch loben?