PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Whisk(e)y Aficionados of 3DC unite!


Seiten : 1 2 3 [4] 5 6 7

IVI
2014-10-05, 21:39:46
16er lagavulin / distillers editions zu empfehlen?

Der Laga D.E. ist einer meiner absoluten Favs, der ist einfach ein Muss!
- Tick weniger Rauch und Schärfe als der normale 16er
- insgesamt etwas runder
- dazu eine unfassbar süße Welle vom Pedro-Ximenez-Sherry (im Gegensatz zum Oloroso nicht so würzig auf der Zunge)
-> einfach ein extrem komplexer Tropfen, der in keiner Sammlung fehlen sollte

Mosher
2014-10-06, 20:02:28
Mittlerweile liebe ich den 10er Laphroaig ja und habe mir gleich noch den Quarter Cask geholt.

Dazu noch den Ardbeg 10.
Anscheinend ist Rauch genau mein Ding, aber es gibt ja noch so viel anderes an den Single Malts zu entdecken.

@ Lyka:
Wird wohl noch ne Weile dauern, bis ich mich deinem Nikka widmen kann :)

derpinguin
2014-10-06, 20:05:39
Ganz ehrlich: keinen der drei.
Wenn du Bourbon magst, dann am ehesten den klassischen Jim Beam. Unverpanscht mit diesem Geschmackszeugs.
Wenn Bourbon, dann eher noch Four Roses, Gentleman Jack oder (IMHO der Beste) Woodford Reserve.

Lyka
2014-10-06, 20:07:04
Makers Mark nicht vergessen :D

Mosher
2014-10-06, 20:17:10
Bei den Bourbons hat es mir der Elijah Craig, 12 Jahre trotz seiner Schärfe (Die eigentlich gar nicht so schlimm ist) sehr angetan.

Da spielen die typisch süßen Bourbonaromen ein raffiniertes Spiel mit den würzigen Pfeffernoten.
Ich mag das :)

Den Makers werde ich mir wohl auch irgendwann geben müssen, wenn schon so viel darüber geredet wird.
Den Four Roses habe ich schon probiert und den kann man durchaus im Schrank haben.
Dann hätte ich noch den WIld Turkey 101 in Petto. Im Vergleich zum Elijah Craig weicher (trotz seiner 50,5%), aber auch ärmer an Aromen. Trotzdem sehr ähnlich, wie ich finde.

beats
2014-10-06, 21:00:24
Könntet Ihr mir einen guten Tip für einen rauchigen geben? Und einen torfigen! Hinterher bitte noch etwas in Richtung Balvenie. Dort hatte ich den 30ger als besonders schmackhaft in Erinnerung. Die ersten 2 Arten wären zum verschenken, letzteres eher was für mich um mal was neues zu probieren.

Marscel
2014-10-06, 21:07:20
Ich muss mal meine Niederlage eingestehen. Hatte damals zu einem besonderen Event mir einen Glenkinchie 12 zugelegt, weil er sich von der Beschreibung eher etwas einsteigerfreundlicher anhörte und auch Horst Lüning ganz zufrieden wirkte.

Aber so sehr ich mich bemüht habe, ich hab den Dreh nicht rausgekriegt. Gerucht: Wow! Wie ein wunderbarer Calvados-Sahne-Kuchen. Aber geschmacklich: Hm. Beim besten Willen, mehr als "Holz", also Fass, hab ich dem nicht entlocken können.

Interessant war aber, dass ich einmal vorher etwas sehr scharfes gegessen hatte und danach ein Glas genommen habe: Da schmeckte er wirklich etwas wie Sommerblütenhonig. Ich war davor der Ansicht, dass man mit nüchternen Geschmacksknospen noch das interessanteste Ergebnis erhält.

Whiskey für mich vorerst nicht mehr, das lohnt sich einfach nicht, wahrscheinlich braucht es dazu noch ein wenig mehr Alter.

derpinguin
2014-10-06, 21:11:25
Am Alter kann man es nicht festmachen.

Marscel
2014-10-06, 21:14:24
Am Alter kann man es nicht festmachen.

Ich meine schon *mein* Alter ;)

derpinguin
2014-10-06, 21:21:25
Ich meine schon *mein* Alter ;)
Ich auch.

Kampf-Sushi
2014-10-07, 10:50:05
Vorsichtig verdünnen oder anders trinken.

Mosher
2014-10-08, 11:18:36
Hi. Habe gestern 3 Whiskys verkostet. Dazu muss ich sagen, dass ich ein Anfänger bin und mir 1. der Jargon nicht so geläufig ist und 2. Ich noch nicht in der Lage bin, die vielen einzelnen Aromen herauszuschmecken und zu beschreiben. Ich versuche es trotzdem:


Glenmorangie, 10 Jahre
Geruch: Süß, frisch, etwas Kräuter

Geschmack: Liegt ölig im Mund. Ich musste sofort an Quittenmarmelade denken. Orange, sanfter Blütenhonig, etwas Kräuter

Abgang: Immer noch Quittenmarmelade, etwas mehr Honig, ölig und süß. Relativ lang.

Fazit: Typischer Kandidat für "braucht eine zweite Chance". Im Allgemeinen bin ich kein Freund von der öligen Dicke und dieses Quittenaroma beißt sich etwas. Enttäuscht bin ich nicht, denn die Vielfalt ist durchaus interessant.

Aberfeldy, 12 Jahre
Geruch: Kräuter, Schärfe, Wiese und Zitrus

Geschmack: Ölig, Kräuter, Orangenmarmelade. Schärfe und ein wenig Honig.

Abgang: Kräuter, Schärfe. Gaaaanz minimal Röstaromen.

Fazit: Schärfer als der Glenmorangie. Gefiel mir deshalb auf Anhieb etwas besser. Insgesamt runder, das ölig-süße steht nicht so sehr im Mittelpunkt.


Bowmore, 12 Jahre
Geruch: Rauchig, Holzig, Harzig

Geschmack: Im Rauch eingepackte Holzaromen, "Bauernbrotkruste", Pfeffer, Paprikapulver

Abgang: Wieder dieser Holzofenbrotgeschmack, legt sich angenehm auf Zunge und Gaumen fest.

Fazit: Der Rauch drängt sich nicht so auf, wie zB beim Laphroaig, dafür kommen andere Aromen besser durch. Insgesamt fällt mir kein besseres Wort als "Bauernbrotzeit" ein, um diesen Tropfen zu beschreiben. Derb, rustikal. Mir gefällt er.

Mosher
2014-10-08, 22:57:44
So. heute war dann noch der Lagavulin, 16 Jahre dran.

Und irgendwie bin ich generell enttäuscht: Auch hier ist diese "Marmelade" zu schmecken.
Das irritiert mich total, denn ich mags einfach dreckig, scharf und direkt und nicht so eingelullt in irgendwelchen Sirup.

Hat man denn diese "Marmelade" bei jedem etwas fruchtigerem Whisky zu erwarten?
Ich bin gerade sehr enttäuscht vom vielgelobten Lagavulin 16. Der Rauch geht völlig in dieser marmeladigen Weichheit unter.

Whisky ist schon ein sehr interesantes und vielseitiges Getränk, doch ich befürchte, ich muss künftig einen großen Bogen um alle auch nur annähernd fruchtigen machen.

So ein kompromissloser Laphroaig trifft meinen Geschmack bisher am besten.

Mosher
2014-10-10, 10:52:28
Nachtrag:

Ardbeg TEN, 10 Jahre
Geruch: stark rauchig, erdig, aber auch beerig

Geschmack: Rauchbombe mit "Waldboden", feine Erdbeere und gerade diese Erdbeere macht diesen Whisky für mich gleich zum "instant favourite"

Abgang: Ebenfalls lang und erdig. Die Erdbeere (Waldbeeren?) kommt/kommen nun deutlicher durch.

Fazit: Sehr schöner Whisky, gefällt mir. Bisher mein Favorit.

Laphroaig Quarter Cask
Geruch: Typisch rauchig mit deutlicher Birne. Etwas minzig. Leichte Walnuss und Mandel.

Geschmack: Rauchig und Nussig, viel Eiche

Abgang: Mäßig lang, deutliche Eiche und leichte Süße. Wenig Rauch

Fazit: Ebenfalls ein toller Laphroaig. Der starke Rauch musste anderen Aromen weichen. Dadurch wird dieser Whisky insgesamt runder, aber keineswegs "weich" oder "lasch". Auch preislich eine sehr interessante Flasche. Absolute Empfehlung.

Rooter
2014-10-12, 21:41:46
Habe den Jim Beam Honey hier, ist aber eher nicht mein Fall. Karamell im Whisky, nein danke. :-/


@Mosher:
Als du oben "dreckig, scharf" schriebst dachte ich gleich an Talisker.

http://media-cache-ak0.pinimg.com/736x/58/92/6b/58926b381bcfdcde785db31695fe726c.jpg

MfG
Rooter

Mosher
2014-10-12, 21:54:18
Aaah ja, diese Karte hatte ich noch irgendwo im Hinterkopf.
Da ich echt sehr angetan vom Laphroaig 10yo und vom Ardbeg TEN bin, dürfte mein Geschmack wohl durchaus "links oben" sein ^^

An diese "Marmelade", die ich oben erwähnte, konnte ich mich mittlerweile gewöhnen, dennoch ist da noch keine Liebe entstanden.

Wenn ich mir die Karte so ansehe, müsste ich mich mal am Jura 10 und am Balvenie 12 versuchen. Aus diesen "Geschmacksquadranten" habe ich bisher noch nichts getrunken.

Rooter
2014-10-12, 22:33:42
Wenn ich mir die Karte so ansehe, müsste ich mich mal am Jura 10 und am Balvenie 12 versuchen. Aus diesen "Geschmacksquadranten" habe ich bisher noch nichts getrunken.Da rate ich dir aber zu eher kleinen Probierflaschen. Ich bin auch großer Fan des oberen Viertels dieser Karte und empfand z.B. einen Glenmorangie nur als einen etwas besseren Schnaps... :down: X-D

MfG
Rooter

Mosher
2014-10-12, 22:39:51
Da rate ich dir aber zu eher kleinen Probierflaschen. Ich bin auch großer Fan des oberen Viertels dieser Karte und empfand z.B. einen Glenmorangie nur als einen etwas besseren Schnaps... :down: X-D

MfG
Rooter

Ja du hast Recht. Im Whiskyforum werden oft Proben getauscht/verkauft/verschenkt, vielleicht versuche ich mich mal dort.

Irgendwie versuche ich noch festzumachen, was genau diese "Marmelade" ist.
Ganz stark ausgeprägt beim Glenmorangie 10yo, etwas weniger beim Aberfeldy 12yo, etwa gleich stark beim Bowmore 12yo und noch leicht vorhanden beim Lagavulin 16yo. Hat jemand eine Idee, was ich da so als "Marmeladenkonsistenz/Geschmack" empfinden könnte?

Simon Moon
2014-10-12, 23:12:56
Ich trink nun seit Frühling immer mal wieder ein Glas Glenfiddich 15 Y Solera. Hab den mal am Flughafen in Amsterdam gekauft für afair ca. 40€/1l. Nichts wirklich Spezielles, aber ich trink ihn sehr gerne. Nicht zu schwer, süssliche Honig-Note.

Mr. Pink
2014-10-13, 07:54:28
Würde mich auch gerne an einem Whisky versuchen. Sollte für den Anfang mild und ruhig süß/fruchtig sein. Kann mir da jemand was feines empfehlen?

derpinguin
2014-10-13, 08:42:04
Probier mal einen glenfiddich.

Franconian
2014-10-13, 09:35:09
Ich würde da eher einen Glenfarclas hernehmen, als das langweilige Glenfiddich-Gelumpe.

denjudge
2014-10-13, 09:54:28
Würde mich auch gerne an einem Whisky versuchen. Sollte für den Anfang mild und ruhig süß/fruchtig sein. Kann mir da jemand was feines empfehlen?

Der Balvenie Double Wood 12 Jahre wäre mein Tip.

Super süffig, süss und smooth.

Bzw. wenns gut und sehr günstig sein soll, den Singleton of Dufftown, auch gut für Einsteiger.

Ich persönlich habe zuletzt den Talisker Storm und den Bowmore Mariner 15 Jahre verkostet. Beides exzellente Tropfen mit verhältnismäßig dezentem Rauch, was mir ganz gelegen kommt,da ich ich erst dabei bin mich in rauchigere Gefilde zu trinken.

Franconian
2014-10-13, 10:06:05
Übrigens, bei der Metro gibt es bis nächste Woche Whisky und Rum Wochen. Gute Preise, im Internet habend die ja die letzten Monate sehr stark angezogen.

https://www.metro-gastronomieshop.de/aktuellewerbung/fullscreen.php?kundennummer=139711&bkz=35&ekb=1&category=spezial&catalogId=7987&catalogViewWidth=1140&pageIndex=0

Eingesackt:

Ardbeg 10 - 36,88
Lagavulin 16 - 44,97
Laphroaig Quarter Cask - 32,12
Maker's Mark - 19,98

denjudge
2014-10-13, 10:39:07
Der nächste auf meiner Liste ist der Aberlour Double Cask 12y. Ich bin sehr gespannt.

Mosher
2014-10-13, 15:07:13
Übrigens, bei der Metro gibt es bis nächste Woche Whisky und Rum Wochen. Gute Preise, im Internet habend die ja die letzten Monate sehr stark angezogen.

https://www.metro-gastronomieshop.de/aktuellewerbung/fullscreen.php?kundennummer=139711&bkz=35&ekb=1&category=spezial&catalogId=7987&catalogViewWidth=1140&pageIndex=0

Eingesackt:

Ardbeg 10 - 36,88
Lagavulin 16 - 44,97
Laphroaig Quarter Cask - 32,12
Maker's Mark - 19,98

Naja, soo viel billiger als die verschiedenen Shops ist das eigentlich nicht. Sicher, ein paar € spart man sich schon, aber wenn man dafür extra zur Metro fahren muss, wäre es mir das nicht wert.

Neulich gekauft:

Ardbeg TEN, 37,49€ (Spitzen-Whisky.de)
Lagavulin 16, 48,90€ (Whisky.de)
Laphroaig Quarter Cask, 30,99€ (Spitzen-Whisky.de)

Anscheinend hat jeder Shop so seine eigenen Lock-Schnäppchen.

Theoretisch könnte man also in 4 verschiedenen Shops jeweils über die Versandkostengrenze bestellen, um sich gegenüber der Bestellung in einem einzigen Shop insgesamt 10€ zu sparen.

Naja, ich mache sowas nicht mehr in großem Stil. Eine größere Bestellung wird in höchstens 2 Shops gesplittet.

anddill
2014-10-13, 15:32:22
Probier mal einen glenfiddich.

Glennfiddich ist doch die reine Pisse. ;D

Meine Einstiegsdroge war Ben Riach, 12 Jahre (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-A-F/Benriach-12-Jahre--.html).

Lyka
2014-10-13, 15:34:05
Ich würde da eher einen Glenfarclas hernehmen, als das langweilige Glenfiddich-Gelumpe.

sehe ich auch so (y)

derpinguin
2014-10-13, 15:34:39
Funktioniert für Einsteiger aber gut.

anddill
2014-10-13, 15:36:41
Funktioniert für Einsteiger aber gut.

Naja, aber dann bekommt man keinen Eindruck wie Whisky schmeckt. Das Zeug ist einfach dünn und geschmacklos.

Auch gut als Einstieg: Dalwhinnie 15 Jahre (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-A-F/Dalwhinnie-15-Jahre--.html?listtype=search&searchparam=Dalwhinnie).

Lyka
2014-10-13, 15:40:51
Glenfiddich hat halt einen Namen und ist ein Schotte... gut, er schreckt die Leute nicht ab, das ist schon ein Vorteil :)

Mosher
2014-10-13, 16:14:36
Ich hatte vor ~9 Jahren mal einen Glenfiddich, 12 Jahre. Damals bildete ich mir ein, jetzt einen auf gediegen machen zu müssen, und mich mit Whisky und Zigarre ausstatten zu müssen. ;D

Den 12er konnte ich mir gerade noch so aus dem Supermarkt leisten. Aber hey, es war halt die erste richtige eigene Wohnung (keine WG mehr) und das muss gefeiert werden.

Wieder zurück zum Thema Whisky: Der Glenfiddich hat mich dazu gebracht, Whisky langweilig zu finden. Irgendwie schmeckte der damals für mich wie.. Hm.. ja wie Kräutertee, 1 Beutel auf 20 Liter und natürlich nach Alkohol.

Die 15er, 18er und 30(?)er von Glenfiddich werden aber durchaus auch mal Fachleuten empfohlen, während sich beim 12er eigentlich alle einig sind, dass der langweilig ist und niemanden überfordert. Man drückt's halt nicht so aus, vermutlich, weil man Glenfiddich als Marke nicht in Gesamtheit schlecht reden will.

Ich persönlich finde halt, dass Whisky sich eben NICHT durch Zurückhaltung auszeichnet, also würde ich niemandem einen 12er 'fiddich einschenken, wenn ich ihn anfixen will.

Lyka
2014-10-13, 16:19:06
tja, ich habe 1x Islay getrunken und gesagt: nie wieder. Eine ausgewogene Mischung ist von Nöten.

Mosher
2014-10-13, 16:22:03
Aber sicher nicht, weil der Islay zu langweilig war, oder?

Das Ding ist: Man sollte als Anfänger nicht den Fehler machen, zu glauben, dass alle Whiskys "irgendwie ähnlich" schmecken. Dann ist man schon mal auf einem ganz guten Weg.
Ich dachte halt damals, Whisky schmeckt im allgemeinen so langweilig und unterscheidet sich voneinander nur durch irgendwelche kaum wahrnehmbaren Noten.

Lyka
2014-10-13, 16:24:32
nein, weil ich in brennenden Torf gebissen habe ;D Whiskey ist neben Brandy und Rum der einzige Alkohol, den ich nur wegen es Geschmacks trinke.

Mr. Pink
2014-10-13, 18:23:12
Danke für die vielen Empfehlungen. Werde mir die Beschreibungen/Videos auf Whisky.de dazu anschauen und dann aus dem Bauch heraus entscheiden. Falls die erste Wahl nicht schmeckt wird weiter probiert. :)

Mosher
2014-10-13, 18:28:20
Danke für die vielen Empfehlungen. Werde mir die Beschreibungen/Videos auf Whisky.de dazu anschauen und dann aus dem Bauch heraus entscheiden. Falls die erste Wahl nicht schmeckt wird weiter probiert. :)

So in etwa habe ich auch meinen Einstieg gefunden. Und auch wenn ich mich wiederhole: Gib' auf jeden Fall jedem Whisky mindestens eine zweite Chance.

Mr. Pink
2014-10-13, 21:27:45
Gib' auf jeden Fall jedem Whisky mindestens eine zweite Chance.

Unbedingt, allein schon des Geldes wegen. :)

Simon Moon
2014-10-13, 22:14:34
Würde mich auch gerne an einem Whisky versuchen. Sollte für den Anfang mild und ruhig süß/fruchtig sein. Kann mir da jemand was feines empfehlen?
Probier mal einen glenfiddich.

Ja, aber dann bitte den 15 Jährigen Solera :P

Den normalen Glenfiddich kann ich nicht ab... der schmeckt irgendwie wässrig und hat so Kräutergout... überhaupt nicht mein Ding.

Eher empfehlen kann ich da den 12er Cardhu oder Chivas Regal (trink ich immer in den Nuttenhäusern) - zwar blended, aber imo sehr gut und günstig. Auch gut ist der Glenmorangie, Macallan, Oban, Dalwhinnie oder Scapa - jeweils das Standard Zeugs. Die geben meiner Meinung nach einen typischen Whiskey Geschmack mit leichten Noten, aber ohne zu starken Akzenten.

Talisker, Ardberg, Bowmore, Lagavulin oder Laphroig würde ich erstmal in einer guten Kneipe probieren. Ich fuhr mal voll auf das Zeugs ab, mittlerweile kann ich das Zeug nicht mehr riechen - das sind rauchig, torfige Hardcore Whiskeys - man liebt sie oder man hasst sie.

Everdying
2014-10-14, 09:05:30
Hat schon wer den Tomatin Legacy probiert? Der Horst vom Whisky Store war ja echt begeistert... sehr selten für einen (nicht mal) 25€ Whisky. Und die Geschmacksrichtung (süß, fruchtig) ist ja auch durchaus meine :biggrin:

Grindcore
2014-10-15, 22:23:28
Also ich habe mir jetzt den 18-jährigen Glenfiddich zugelegt (Gab hier im Supermarkt noch ne Charge zum alten Preis, der kostet ja jetzt im Whisky-Store schon 55 Euro) und find den top. Der ist wie ne fette, warme, fruchtige Umarmung. Super delikate Nase, wunderbar subtile Sherrytöne, ein absoluter Premium-Speysider meiner Meinung nach. Für mich qualitativ auf Augenhöhe mit dem 18er Glenlivet und dat will schon was heißen.

pest
2014-10-15, 22:38:23
mein neuer Lieblingswhisky....Glenlivet...ich liebe diesen Geruch :)

IVI
2014-10-17, 08:04:35
Hat schon wer den Tomatin Legacy probiert? Der Horst vom Whisky Store war ja echt begeistert... sehr selten für einen (nicht mal) 25€ Whisky. Und die Geschmacksrichtung (süß, fruchtig) ist ja auch durchaus meine :biggrin:

Den nehme ich gern als 1. Whisky, wenn ich meine Scotch-Verkostungen für Anfänger mache - der kommt gut an. Ein angenehmer, nicht untypischer Speysider, schön fruchtig (Äpfel und Birnen, leichte Zitrone), eine klare Süße, keine signifikante Eiche, keine Brennereicharakterschärfe, kurzum: für 25 € auf jeden Fall top.

Paran
2014-10-18, 16:11:29
Gestern den:
Talisker 18
Highland Park Drakkar
Tomatin Cù Bòcan
Cragganmore 28J-1985/2013

Der Talisker ist eben ein Talisker. Man muss ihn mögen, wobei seine rauchige Note gar nicht so stark ist.
Der Highland Park ist wie so ziemlich jeder Highland Park spitze. Das HP bei 2,5 Mio Liter/a solche spitzen Whiskys produzieren kann finde ich herausragend.
Der Tomatin riecht und schmeckt wie eine frisch gemähte Wiese mit starker Birnen-Note und einem kräftigem "Wumms" im Abgang.
Der Cragganmore ist sehr lecker, aber irgendwie nichts besonderes.

phizz
2014-10-18, 23:23:56
Hatte auch mal das Gefühl ich müsste mir einen guten Whisky kaufen. Gelandet bin ich dann bei einem 12 jährigen Glenfiddich.
Hat mich aber irgendwie nicht so richtig begeistert. Ist mir auch irgendwie zu stark um das wirklich genießen zu können.
Durch Zufall bin ich dann beim Francelico gelandet und muss sagen, dass ist vom Geschmack das beste alkoholische Getränk, dass ich bisher getrunken hab. (kein Whisky)

http://www.bayern.by/slyrs-bavarian-single-malt-whisky

Aufgrund dieses Sieges habe ich mir diesen Whisky von Slyrs gekauft.
War eine Limitierte Auflage und man konnte sich pro Bestellung nur eine Flasche bestellen.

Zu Weihnachten verkaufe ich meine dann in der Bucht. :freak:
Ihr wisst schon, wegen der Prozente :biggrin::eek:

rmdd53
2014-10-18, 23:45:17
Zumindest den SLYRS Pedro Ximénez gibt es aber noch zu kaufen:

http://www.whisky.de/shop/International/Slyrs-Bavarian-Single-Malt-Pedro-Ximenez-Deutschland.html?listtype=search&searchparam=SLYRS

InsaneDruid
2014-10-19, 10:21:07
Hatte auch mal das Gefühl ich müsste mir einen guten Whisky kaufen. Gelandet bin ich dann bei einem 12 jährigen Glenfiddich.
Hat mich aber irgendwie nicht so richtig begeistert. Ist mir auch irgendwie zu stark um das wirklich genießen zu können.
Durch Zufall bin ich dann beim Francelico gelandet und muss sagen, dass ist vom Geschmack das beste alkoholische Getränk, dass ich bisher getrunken hab. (kein Whisky)

http://www.bayern.by/slyrs-bavarian-single-malt-whisky

Aufgrund dieses Sieges habe ich mir diesen Whisky von Slyrs gekauft.
War eine Limitierte Auflage und man konnte sich pro Bestellung nur eine Flasche bestellen.

Zu Weihnachten verkaufe ich meine dann in der Bucht. :freak:
Ihr wisst schon, wegen der Prozente :biggrin::eek:


Ich bin zwar auch über den 12er Glenny "angefixt" wurden, aber das Gefühl einen guten zu kaufen und Glenny ist... naja. Der kleine Glenfiddich ist halt reine Massenware, ok aber nichts besonderes.

phizz
2014-10-19, 21:21:53
naja das war bei mir halt etwas ungeplant. ich stand im supermarkt vor dem whiskyregal und dachte, "heute gönn ich mir mal was". daraufhin hab ich mir, ohne vorwissen, diverse sorten angesehn, die ich vom preis her nicht für völlig hirnrissig hielt und hab mich dann, aufgrund der beschreibung des geschmacks, für den glenny entschieden.

daher meinte ich mit "gut", aus meiner unprofessionellen sicht, etwas höherwertiges und vermeintlich besseres als jacky/beam.

das ist wie wenn leute sagen "ich hab mir ein auto gekauft" und haben sich dann einen opel gekauft....:freak:

den slyrs hab ich mir, vor ca 1-2 monaten, erst einmal nur als geldanlage gekauft. hatte zwischenzeitlich nicht mehr nachgesehn, dachte aber tatsächlich der wäre längst ausverkauft. naja ok, kommt noch.... vielleicht wird das dann eher was für weihnachten ´15/16
mit solch bekannten flaschen kann man, mit etwas glück, tatsächlich ordentlich % machen.
ob das bei diesem slyrs wirklich funktioniert, dass wird die zeit zeigen.
falls nicht, hab ich immernoch einen sehr guten whisky und trinke ihn selbst.

Paran
2014-10-19, 21:43:05
Gerade beim Slyrs muss man "Glück" haben einen Liebhaber zu finden. Ich persönlich finde ihn ganz okay, aber wäre nie bereit viel Geld für ihn auszugeben. Slyrs bringt eh aller Nase nach irgendwelche Editionen heraus.
Trink ihn, wenn er dir schmeckt freue dich, aber die Millionen wirst du damit nicht machen.

Mosher
2014-10-23, 22:08:09
Hallo.

Das hier ist meine bisherige "Sammlung" an Single Malts:

Glenmorangie 10 Jahre
Lagavulin 16 Jahre
Aberfeldy 12 Jahre
Bowmore 12 Jahre
Ardbeg TEN
Laphroaig Quarter Cask
Laphroaig 10 Jahre

Mittlerweile hat sich viel getan und ich habe den einzelnen Kandidaten immer mehr und mehr Aromen entlocken können. Meine Präferenz liegt eindeutig bei den rauchigen Islay-Whiskys und im speziellen mittlerweile beim Lagavulin. (Echt erstaunlich, wie viel sich da noch geändert hat, je öfter ich ihn verkostet habe. Aber der ist halt doch komplexer als ein Laphroaig 10, der mir dennoch immer noch hervorragend schmeckt)

Nun, ich möchte mir jetzt noch 3-4 Flaschen im Preissegment 25-40€ zulegen und einer Bekannten ein paar Proben zukommen lassen.

Erste Frage:

Welche Geschmacklichen "Eckpfeiler" sollte ich noch probieren und zu meiner Sammlung hinzufügen? (Wie gesagt, ich bin da sehr aufgeschlossen. Und wenn es nicht Liebe auf den ersten Blick ist, dann halt auf dem 25.)

Zweiten Frage:

Welche 6 Proben würdet ihr jemandem schicken, der absolut keine Ahnung von und Erfahrung mit Whisky hat, aber prinzipiell sehr aufgeschlossen ist?

Ich würde natürlich gerne zum einen die geschmackliche Vielfalt von Whisky demonstrieren, aber auch die verschiedenen Nuancen innerhalb eines "Quadranten".


Danke für eure Hilfe,
Mosher.

VSOB
2014-10-24, 15:11:23
Evtl. einen Glendronal Revival (15y). Das ist ein 100%-Sherry gereifter Whisky und einer der besten für ca 50€, die man bekommen kann. Da kann man sehr gut kosten, wie diese Richtung (die man ja oft als Nachreifung findet) in extremer Ausprägung schmeckt.

Everdying
2014-10-26, 01:12:32
So, ich hab mich heute dazu entschieden dem Rauch eine 2. Chance zu geben (:freak:) und hab mir einen Highland Park 12J. zugelegt und verkostet. Zum Thema rauchige Whiskys & ich zunächst eine kleine Hintergrundstory...

Ziemlich genau 1 Jahr ist die erste und letzte Erfahrung mit einem rauchigen Whisky bei mir her. Warum ich das noch so genau weiß? Eine Freundin hat letzte Woche ihren Geburtstag gefeiert... als ich ihr also zum Geburtstag gratulierte war ihr erster Satz: "Daaaanke!! Cool, dass du auch da bist!! Lass gleich mal ne Runde trinken. Aber nicht wieder so nen ekligen Whisky". :freak: Genau vor einem Jahr hatte sie nämlich ihren Geburtstag in einer schicken kleinen Bar gefeiert. Nach ihrem ersten Sätzchen musste ich also sofort wieder an die damalige Situation denken ...

Ich wollte mir nach einigen Getränken noch einen Whisky gönnen und studierte die Getränkekarte: "Jameson, Dimple, Glenlivet, Chivas Regal ... okay, die Altbekannten ...", aber dann "Laphroaig 10J.". Ich kannte den Whisky natürlich von Hörensagen, Whiskystore.de (inkl. Tasting-Video vom Horst) etc. ... D.h. ich war mir bewusst, dass mich hier etwas gänzlich Neues erwarten würde. Scheiss drauf, "Ein Laphroaig bitte!".

Der Barkeeperin - sehr jung und neu in der Bar - musste ich erstmal erklären, dass es sich dabei um Whisky handelt und sie den tatsächlich führen. Interessant wurde es dann, als sie den Whisky ins Glas geschüttet hat. Nachdem sie den Rauch wahrgenommen hatte, hat sie mich etwas komisch angesehen ... im Nachhinein bin ich mir sicher sie dachte sich sowas wie "Alter, ernsthaft?".

Sie stellte mir also das Glas hin und mir schlug plötzlich der Geruch des Laphroaig entgegen. Die Frauen um mich herum gingen erstmal 2 Meter auf Abstand und mir kamen selbst die ersten Zweifel. Unauffällig schnüffelte ich etwas am Whisky. Der Geruch erinnerte mich etwas an einen kleinen Club in meiner Heimatstadt, bevor das Rauchverbot in Bayern kam. So um 4 Uhr kurz, kurz bevor der 50-qm-Keller-Club zugemacht hat und die meisten Leute schon weg waren, roch es da ähnlich nach kaltem Rauch und Aschenbechern.

"Egal, vllt. schmeckt er ja anders als er riecht", denkste! Nach dem ersten Schluck hab ich erstmal sorgfältig das Glas untersucht, ob da nicht jmd. reingeascht hat. :freak: Absolut nicht mein Fall. Der Rauch lag einfach über allem, was anderes konnte ich nicht mehr wahrnehmen. Irgendwie hab ich den Laphroaig dann doch runtergewürgt, aber seitdem nichts rauchiges mehr angerührt. ;D

!!Alter, schon wieder viel zu spät... meine Meinung zum Highland Park schreib ich morgen ;D!!

Rente
2014-10-26, 04:03:14
Geringfügig übertrieben...

Den Laphroaig im Glas riecht garantiert weder die Barfrau noch andere Personen in der näheren Umgebung, dazu müsste das Glas schon genau unter der Nase stehen.
Darüber hinaus hat diese Art Rauch überhaupt nichts mit dem Qualm von Zigaretten gemein...

Viel Glück mit dem Highland Park.

Poweraderrainer
2014-10-26, 05:36:36
Ich habe eine offene flasche Laphroaig gerade mal zum Test ca. einen halben Meter neben mich gestellt. Entweder rieche ich nix oder hier übertreibt jmd. Wenn man den in einer Whiskeybar bestellt, riecht guckt auch niemand komisch...in einer Eisdeale oder so vllt schon.

Klar, wenn du die Flasche zum ersten mal aufmachst im Leben denkste wahrscheinlich schon "krasses Torfmoor dadrin" - aber das riecht doch nicht unangenehm...

Everdying
2014-10-26, 10:47:55
So, meine 1. Meinung zum Highland Park 12J.:

Aroma: Zunächst nur Rauch. Zwar deutlich leichter und "anders" als beim Laphroaig, aber dennoch. Ich war etwas irritiert, da das Aroma des HP ja eig. als "zarter/leichter Rauch" beschrieben wird. Scheinbar ist meine Nase einfach nicht daran gewöhnt. Nach einer Weile kamen dann aber doch noch andere Aromen durch, etwas Süße, Kräuter... aber immer noch deutlich der Rauch.

Geschmack: Der Rauch wird tatsächlich etwas zarter.. deutliche süße, die viel beschrieben Malznote kommt durch, im Abgang wieder deutlich die Kräuter. Der Rauch ist dennoch ein wenig too much für mich.

Nach dem 1. Tasting hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Der Rauch war etwas zu stark für mich Rauch-Noob. Ich habe lange gebraucht, um noch was anderes wahrzunehmen. Irgendwie hatte das ganze aber doch etwas von einer "Aromen-Schatzsuche", weil ich unter dem Rauch nach weiteren Aromen suchen musste. Also gab ich dem HP eine zweite Chance...

Aroma: "Leck mich am Arsch, da ist ja doch noch was anderes als Rauch" beschreibt das 2. Schnüffeln ganz gut. Nun kamen die anderen Aromen deutlich stärker durch und vermischten sich durchaus harmonisch mit dem Rauch. Interessant!

Geschmack: Ebenfalls nun deutlich stärker die Süße. Malz, Heidekraut nun eindeutig zu identifizieren, welche zuvor erst etwas "verfälscht" rüberkamen. Der Abgang ist klasse: Speichelfluss von der Süße, deutlich die Kräuter, der Rauch löst sich langsam auf... sehr harmonisch.

Fazit: Unglaublich. So stark "entwickelt" hat sich bei mir bisher noch kein Whisky. Ich als Rauch-Noob musste dem HP wirklich Zeit geben (ich saß locker ne Stunde dran), damit ich ihm neben dem Rauch noch andere Aromen entlocken konnte. Auch im Geschmack hat er sich nach dem 1. Schluck stark entwickelt. Für Whisky-Trinker ohne Erfahrung mit rauchigen Whiskys kein einfacher Whisky und wirklich eine Expedition. D. h. kein Whisky zum Trinken oder für den leichten Genuss, der Highland Park braucht wirklich etwas Aufmerksamkeit.

Ich bin wirklich schon gespannt, ob ich dem HP in 2-3 Wochen noch mehr entlocken kann.

Paran
2014-10-26, 11:14:42
Meiner Meinung nach macht man mit Highland Park selten etwas falsch.
Leider ist bei HP in den letzten Monaten sehr kräftig an der Preisschraube gedreht worden. Zwar wurde das bei allen Destillen, aber bei Highland Park ganz schön kräftig. Aktuell bin ich dabei mir die Warrior-Serie zusammenzustellen. Von denen hat mich bisher auch noch keiner enttäuscht.
Der Drakkar von HP wird wohl auch noch eine Weile laufen und ist in einer konsumerfreundlichen 1L Flasche erhältlich.
Nächste Woche werde ich den Highland Park Dark Origins bekommen. Was dieser bringen wird steht zumindest für mich sehr in den Sternen. Ich verspreche mir einen guten Whisky, aber 80€ für einen alterlosen Whisky zu verlangen ist schon sehr ambitioniert.
Inzwischen sind auch die 21er und 25er von HP wieder relativ gut erhältlich und auch immer einer Verkostung würdig.

VSOB
2014-10-26, 11:24:41
Ich stand gestern auch vorm Dark Origin. Ich habe dann aber den Longrow Red (diesmal: gereift in einem Portfass und zwar die ganzen 11 Jahre).
ich bereue es nichts, ich mag Rauch und Sherry und noch mehr Whiskys, die beides haben.
Für einen HP wie den DO sind mir die 69€ aber auch zu viel ohne ihn vorher verköstigt zu haben. In dem Preisbereich befinden sich Knaller wie der Lagavulin DE, Laphroaig 18 und eben der Longrow. Einen HP, der einfach nur ein paar % mehr Vol. und doppelt so viele Sherryfässer im Vatting aufweisen kan ist das imo zu teuer, wenn der mit sehr jungen Whiskys verschnitten wird. Und im 12er HP hält sich der Anteil, der in Sherryfässern gereift ist doch sehr in Grenzen, da schmeckt man fast nichts von. Ob da die doppelte Menge so viel dran ändert? Er ist ja leider gefärbt, so dass man aus der Farbe keine Rückschlüsse ziehen kann.

Grindcore
2014-10-27, 10:59:37
Also um bei Highland Park (Gerade beim 12-jährigen) den Rauch deutlich wahrzunehmen, muss man schon über eine erhöhte Sensibilität verfügen, der ist wirklich nur zartestrauchig. Ich kann den 18-jährigen nur empfehlen, leider ist der Preis in den letzten Monaten um fast 30 Euro gestiegen, aber was die Entwicklung im Glas betrifft, ist der beinahe unübertroffen. Einfach super komplex, delikat und köstlich ohne Fehlnoten, mit viel stärkerem Sherry-Einfluss als der 12-jährige.

Jego
2014-11-04, 11:44:28
Der Highland Park ist auch einer meiner Lieblinge, besonders bei Gästen, die sonst nicht bewusst hochwertigere Spirituosen trinken, ist er sehr beliebt.

Ich hoffe Ihr nehmt es mir nicht übel, wenn ich in diesem Thread vom Whiskey abweiche, aber sicherlich sind auch die ein oder anderen Rumfreunde unter Euch.
Kennt jemand zufällig den Presidente Marti 23 yo?
http://www.weisshaus.at/media/image/thumbnail/06d947229cf044982c4bbcf53a95945c_720x600.jpg

Lyka
2014-11-04, 13:12:45
Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013 ist der Whiskey des jahres, sorry for interrupt

http://www.spiegel.de/stil/whiskey-single-malt-aus-japan-als-bester-whisky-ausgezeichnet-a-1000852.html

Paran
2014-11-04, 13:38:00
Aus dem letzten Tasting:
Old Pulteney 12
Highland Park Dark Origins
Poit Dhubh 21
BenRiach 13
Samaroli Peaty Islay 20
Kilchoman 100% Islay
Laphroaig PX Cask

Überzeugt hat mich keiner von allen. Beim Highland Park gab es für mich sogar eine Enttäuschung. Für den aufgerufenen Preis bringt er kaum Geschmackt neben dem Rauch mit.

ilPatrino
2014-11-04, 13:40:49
naja, angesichts der laufenden konzentration dort oben ist der schleichende! niedergang der scotch-herstellung abzusehen. die glanzstücke sind zunehmend restfässer geschlossener destillen, die (noch) vorhandenen bauen ihre kapazitäten aus und produzieren zunehmend mainstream.

richtig "kantige" geschmacksnoten findet man kaum noch - und wenn, dann sind es meistens abverkäufe.

Grindcore
2014-11-04, 15:23:17
Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013 ist der Whiskey des jahres, sorry for interrupt

http://www.spiegel.de/stil/whiskey-single-malt-aus-japan-als-bester-whisky-ausgezeichnet-a-1000852.html

Wundert mich überhaupt nicht, Suntory Yamazaki is teh shit. Schon die 12-jährige OA ist der absolute Hammer, allerdings auch recht teuer. Mein feuchter Traum ist es, mir irgendwann mal den 18-jährigen zuzulegen. Unter 140 Euro wird das wohl nix. :(

Lyka
2014-11-04, 16:11:36
Aye... ich zappe mich bei Whiskey.de gerne mal durch die non-Standard-Sachen... meine Nikka ist ja noch recht 3/4 voll, ob ich mir nicht noch einen Nikka leiste

Metalmaniac
2014-11-04, 19:24:01
So, nach vielen Jahren Abstinenz (war mal in jungen Jahren durchaus Fan von Whisky, wenn auch nur des Saufens willen :redface::wink:) bin ich nun ebenfalls auf den Geschmack gekommen. Anlass war, als ich in meinem Ukraine-Urlaub einen Cocktail trank, aus dem unter einigen Spirituosen des Inhalts der einzige Whisky geschmacklich trotzdem deutlich herausstach. Und das gab mir den Anreiz, es mal wieder zu versuchen.

Ursprünglich wollte ich mich eigentlich ausschließlich an irischen Whiskys austoben, da sie als besonders mild gelten und ich das rauchige vieler schottischer eh nicht so mag. Habe mir dann als erstes den "Bushmills 10Y" gekauft und war schonmal fürs erste zufrieden. Dann entdeckte ich die Seite Whisky.de und begeisterte und amüsierte mich an den tollen Videos von Horst Lüning. Nach wie vor blieben meine Präferenzen bei irischen Exponaten, deshalb kaufte ich als nächstes den gut bewerteten "Writer's tears". Dies in einem Whisky-Store bei mir in Bielefeld. Dort kann man auch div. geöffnete Flaschen verkosten und ich war neugierig auf den "Connemara", der allerdings als einer der wenigen Iren rauchig ist. Doch ich wollte eigentlich nur meine Meinung bestätigt wissen. Sagen wir mal so, es war eine interessante Erfahrung und vielleicht probiere ich doch mal mehr davon.

Jedenfalls ließ ich mich vom Betreiber des Shops bequatschen, dass auch Schotten milde Whiskys brennen würden und ich mal solche austesten solle. Nun gut, da ich früher Bourbon eigentlich eh lieber mochte als Scotch erweiterte ich meine Bedürfnisse nun auch auf schottische und US-amerikanische Whisk(e)ys. Es ist ja komfortabel, dass man auf Whisky.de verschiedene Suchkriterien anwenden kann und so fand ich u.a. den "Wild Turkey 101 Proof", der exzellent bewertet wird und kaufte flugs den für meine kleine Sammlung. Und was soll ich sagen, er gefällt mir ungemein, auch wenn er schon relativ viel Alkohol enthält.

Inzwischen habe ich mir selber eine Excel-Liste erarbeitet mit Whiskys, die es einerseits bei uns in der Umgebung selbst in großen Warenhäusern gibt incl. Preisvergleichen und Bewertungen, die ich andererseits auch alle mal möglichst probieren möchte oder als Probe bereits verkostet habe. Bisher habe ich also 3 Whiskys in Preisbereich zwischen 25 und 30€, die nächsten werden schon um die 50-60€ sein. Habe mir folgende ausgeschaut, die ich mir zu meinem baldigen Geburtstag schenken lassen werde und/oder selbst zulege, den "Aberlour a'bunadh" und den "Glenfarclas Oloroso Sherry Cask 1993/2013". Letzterer gehört sogar zu den raren Spitzenwhiskys von Whisky.de. Auch der "Glenfarclas 15Y", der "Dalwhinnie Distillers edition 1997/2013" und der "Glenmorangie The nectar d'or 12Y" gehören zu denen, die ich beizeiten probieren möchte.

Man sieht, ich habe mich schon ein wenig mit dem Thema beschäftigt und ich bin gespannt, was Eure Meinung dazu (vor allem zu den genannten Whiskys) ist.

IVI
2014-11-04, 22:04:07
und der "Glenmorangie The nectar d'or 12Y"

Ganz ehrlich: Den kann man sich sparen.
Glenmorangie ist nicht schlecht, ganz generell, ist "handwerklich" eine saubere Sache, aber die Fässer sind ausgelutscht. Wenn Sauternes, dann ganz klar Edradour (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-A-F/Edradour-Sauternes-Batch-No-4-2003-2014.html?listtype=search&searchparam=sauternes) -> da ist Volumen, da ist Aroma, da kommen die Trauben durch, das ist eine ganz andere Liga. Glenmorangie hat leider mehr Geld ins Marketing als in die Fässer gesteckt, die Preise sind explodiert (Anfang 2013 kostete der Nectar D'Or noch knapp 40 €, heute über 50) und die Quali hat gelitten (habe ich bei Nectar D'Or und Quinta Ruban selbst erschmecken müssen).

Metalmaniac
2014-11-05, 06:39:41
Hm, bezüglich dem "Nectar d'or" habe ich was anderes gehört. Nun ja, ist sicherlich Geschmacksache wie alles im Leben. Bei mir käme ja hinzu, ich habe keinen Vergleich zu den Vorgänger-Batches, weshalb mir dann ein eventueller Qualitätsunterschied zur Vorgängergeneration erstmal nicht auffallen würde. Prinzipiell suche ich recht milde, möglichst sogar leicht süßliche Whiskys. Mein "Wild Turkey" kommt dem schon recht nahe.

Paran
2014-11-05, 10:56:02
Mild und süßlich? Cragganmore kennst du?

Grindcore
2014-11-05, 15:38:11
Hm, bezüglich dem "Nectar d'or" habe ich was anderes gehört. Nun ja, ist sicherlich Geschmacksache wie alles im Leben. Bei mir käme ja hinzu, ich habe keinen Vergleich zu den Vorgänger-Batches, weshalb mir dann ein eventueller Qualitätsunterschied zur Vorgängergeneration erstmal nicht auffallen würde. Prinzipiell suche ich recht milde, möglichst sogar leicht süßliche Whiskys. Mein "Wild Turkey" kommt dem schon recht nahe.

Royal Lochnagar, 12 Jahre. Wunderbar süße, florale Noten, auf der Zunge nicht überwältigend, aber rund und mild und eben süß. Für unter 30 Euro kann man da fast nix falsch machen.

Metalmaniac
2014-11-05, 16:17:06
Nee, kenne ich beide (noch) nicht. Für mich ist diesbezüglich aber auch immer entscheidend, wo z.B. bei den Geschmacksbewertungsskalen auf Whisky.de der Zeiger im Bereich süß-neutral-trocken steht, also die Empfindungen der User beim jeweiligen Whisky. Und da sind Eure genannten eher neutral mit mehr oder weniger leichter Tendenz zum süßlichen. Demgegenüber schaut Euch mal "meinen" Wild Turkey dort an. Da steht der Zeiger bereits im Süß-Bereich der Skala. Aber wie schon erwähnt, die Geschmäcker und Empfindungen sind verschieden. Letztlich kommt noch hinzu, was man vorher gegessen und getrunken hat, also wie neutral das eigene Geschmacksempfinden beim Trinken des jeweiligen Whiskys ist. Den Wild Turkey empfinde ich z.B. auch mal als schon wirklich süßlich, ein andermal kommt diese Süße kaum zum Vorschein bei mir. Immer herausschmecken tue ich aber das helle Eichenholz und die Schärfe des Alkohols ist auch permanent vorhanden (bei 50,5% auch kein Wunder).

Lyka
2014-11-05, 16:26:11
Was Horst zu den Blends sagt... die Eiche kommt immer am hinteren Halsrand, daher mag er Sie eher weniger... bei Single Malts ist die Eiche immer normal mit drin, nicht als "Hammer" hinterher.

Mosher
2014-11-05, 16:36:10
Aye... ich zappe mich bei Whiskey.de gerne mal durch die non-Standard-Sachen... meine Nikka ist ja noch recht 3/4 voll, ob ich mir nicht noch einen Nikka leiste


Argh, und ich bin immer noch nicht dazu gekommen, mir den Nikka zu holen.

Aber ich habe mir geschworen, meine anderen Whiskys im aktuellen Tempo höchstens halb leer zu trinken, bevor ich aufstocke.

Das wird bald der Fall sein :)

IVI
2014-11-05, 20:02:27
Prinzipiell suche ich recht milde, möglichst sogar leicht süßliche Whiskys.

Das ist genau der Brennereicharakter von Edradour. :-) (da ist übrigens der Burgundy auch ein Traum!)
Ich würde aber auch und auf jeden Fall den Highland Park 12yrs empfehlen, den Jura Turas Mara und quasi alles von Tomintoul und Auchentoshan. Alle zeichnet aus: geringe Eichenfracht, weicher Alkohol und wenig Fuselöle.

Metalmaniac
2014-11-05, 20:22:19
Ja, den Auchentoshan Three Wood habe ich bereits auf meiner Liste. Allerdings fällt mir bei o.g. Geschmacksskalen des gesamten Sortiments von Auchentoshan der Heartwood auf wegen seiner Süße.

Paran
2014-11-05, 20:38:17
Gerade weil Auchentoshan immer dreifach destilliert ist diese Marke recht sanft.

Metalmaniac
2014-11-06, 06:38:48
Ich bin übrigens überrascht darüber, wie viele verschiedene Whiskys es bei uns im örtlichen Real gibt, speziell schottische Single Malt Whiskys. Und der ein oder andere richtig gute ist sogar recht günstig. Z.B. bekommt man dort den Cardhu 12Y, den Glenlivet 12Y, die beiden Glenmorangie The Lasanta und The Quinta Ruban, den Knockando 12Y, den Lagavulin 16Y und den Singleton of Dufftown 12Y dort preiswerter als online mit den günstigsten Idealo-Preis incl. Versand. Und ich habe nur die schottischen verglichen (abfotografiert). Im Marktkauf, wo ich zumeist einkaufe, da gibt es nur wenig Auswahl.

Gandharva
2014-11-07, 20:55:43
Doppelpost -.-

Aber der is einfach gut. :)

http://abload.de/img/dessertcost5.jpg

aths
2014-11-07, 23:25:16
Gerade wieder einen Glenlivet 12Y hier.

Ich mag es, wenn gute Whiskys günstig sind. Honig, Frucht, Vanille.

denjudge
2014-11-08, 02:18:16
Stimmt. Den Glenlivet habe ich letzte Woche auch probiert, sehr lecker was da für den relativ günstigen Preis bekommt. Kaum einer riecht "schöner".
Heute endlich mal den Aberlour Select Cask Reserve 15 Jahre verkostet, der hats auf Anhieb in meine Top 3 geschafft, sehr zu empfehlen.

Metalmaniac
2014-11-08, 07:01:16
Gerade wieder einen Glenlivet 12Y hier.

Ich mag es, wenn gute Whiskys günstig sind. Honig, Frucht, Vanille.

Stimmt, der ist ebenfalls gut und dazu recht günstig. Hat mein Arbeitskollege neulich zum Fussballschauen mit zu mir gebracht und wir haben dann den und 1-2 von meinem "verköstigt". Eigentlich wollten wir pro Tor unseres Teams jeweils ein Gläschen zu uns nehmen. Wurde dann aber doch nichts draus weil man Whisky ja genießen soll und nicht zum Saufen missbrauchen. Ach ja, war Rom vs. Bayern in der CL (Endstand 1:7 ;)).

Werde mir wohl in den nächsten Tagen den "Balvenie Double Wood 12Y" aus dem Real holen. Ist nicht unbedingt günstiger als online, allerdings ohne Versandkosten dann doch wieder (36,99€). Den lobt das Horschtl ebenfalls über den grünen Klee und der scheint auch recht mild bis süß zu sein.

rmdd53
2014-11-08, 16:16:59
Werde mir wohl in den nächsten Tagen den "Balvenie Double Wood 12Y" aus dem Real holen. Ist nicht unbedingt günstiger als online, allerdings ohne Versandkosten dann doch wieder (36,99€). Den lobt das Horschtl ebenfalls über den grünen Klee und der scheint auch recht mild bis süß zu sein.

Wenn du mild und süss erwartest, wirst du enttäuscht sein.
Der ist schon kräftig und relativ viel Eiche (bitter) im Abgang.

denjudge
2014-11-08, 20:18:08
Also ich finde den Balvenie genauso, mild, süß, Fruchtnote, ungemein süffig. Vielleicht verwechselst du den gerade?

Gleich werde ich mich mal mit dem 10 jährigen Aberlour beschäftigen, kostet genauso viel wie der Glenlivet 12y. Mal gucken ob er auch so gut ist.

Simon Moon
2014-11-08, 20:44:53
Ist der Aberlour nicht relativ torfig? Oder verwechsle ich da etwas mit dem Ardberg?

Einen Glenlivet hätte ich mir heute fast gekauft, war mir aber nicht mehr sicher ob hier jeweils auch vom 12 Jährigen die Rede war.

Metalmaniac
2014-11-08, 22:27:39
Hab den Balvenie heute gekauft und auch probiert, muß aber zugeben, der erste Eindruck ist eher negativ. Da ist irgendein Beigeschmack dabei, der mir nicht gefällt, irgendwie parfümiert o.ä.. Weiß nicht wie ich das beschreiben soll. Aber, der Writer's tears gefiel mir anfänglich ja auch nicht, inzwischen mag ich ihn durchaus. Und, wie jeder weiß, es kommt auch ein wenig drauf an was man selber zuletzt zu sich genommen hat und wie neutral man den Geschmack wahrnimmt. Ich hatte z.B. direkt vorher Pfirsich-Eistee getrunken. Das mag meinen Geschmackssinn manipuliert haben.


Einen Glenlivet hätte ich mir heute fast gekauft, war mir aber nicht mehr sicher ob hier jeweils auch vom 12 Jährigen die Rede war.

Kannst Du eigentlich von ausgehen. Zumindest ich schrieb von dem.

denjudge
2014-11-09, 02:01:01
Ist der Aberlour nicht relativ torfig? Oder verwechsle ich da etwas mit dem Ardberg?

Einen Glenlivet hätte ich mir heute fast gekauft, war mir aber nicht mehr sicher ob hier jeweils auch vom 12 Jährigen die Rede war.

Tust du (wahrscheinlich), wobei ich mich gerade nicht mehr so genau erinnern kann wie der Ardberg schmeckt. Der Aberlour 10 ist auf jeden Fall sehr mild und süffig, aber auch in jeder Hinsicht vollkommen unspektakulär. Der 15 jährige ist da meiner Meinung nach viel interessanter. Den direkten Vergleich mit dem Glenlivet 12y verliert er.

Simon Moon
2014-11-09, 13:22:34
Falls übrigens wer aus der Region Zürich hier ist:
http://www.whiskyschiff.ch/

Vom 27 - 30. November ist das Whisky-Schiff.

Everdying
2014-11-09, 13:58:28
Stimmt. Den Glenlivet habe ich letzte Woche auch probiert, sehr lecker was da für den relativ günstigen Preis bekommt. Kaum einer riecht "schöner".
Heute endlich mal den Aberlour Select Cask Reserve 15 Jahre verkostet, der hats auf Anhieb in meine Top 3 geschafft, sehr zu empfehlen.

Den Glenlivet 12yr fand ich auch super. Wenn nicht schon geschehen würd ich dir den Singleton of Dufftown empfehlen. Ist ähnlich leicht, süß und süffig. Aus dem Gedächtnis heraus (Glenlivet ist schon bisschen her) etwas weniger süß ,dafür mehr Kräuter (die beim Singleton ziemlich geil kommen).

Den Singleton gibts beim Horst atm für 22 Euronen :eek:

Grindcore
2014-11-09, 20:38:39
Heißer Tipp in Sachen Glenlivet: Der 15-jährige French Oak Reserve. Kostet ebenfalls noch deutlich unter 40 Euro und ist eine wahre Vanillebombe, warm, harmonisch, mit Bananenanklängen. Die Eiche, die man erwarten würde, fällt für mich absolut sanft aus. Top Whisky. Der 18er ist aber noch mal ein ganze Klasse besser, finde ich.

aths
2014-11-10, 00:34:56
Den Glenlivet 12yr fand ich auch super. Wenn nicht schon geschehen würd ich dir den Singleton of Dufftown empfehlen. Ist ähnlich leicht, süß und süffig. Aus dem Gedächtnis heraus (Glenlivet ist schon bisschen her) etwas weniger süß ,dafür mehr Kräuter (die beim Singleton ziemlich geil kommen).

Den Singleton gibts beim Horst atm für 22 Euronen :eek:
Ach da muss ich auch mal wieder bestellen, im Supermarkt ist das Angebot ja eher überschaubar.

Heißer Tipp in Sachen Glenlivet: Der 15-jährige French Oak Reserve. Kostet ebenfalls noch deutlich unter 40 Euro und ist eine wahre Vanillebombe, warm, harmonisch, mit Bananenanklängen. Die Eiche, die man erwarten würde, fällt für mich absolut sanft aus. Top Whisky. Der 18er ist aber noch mal ein ganze Klasse besser, finde ich.
Der 18-er Glenlivet ist extrem gut, ja; leider hab ich den gerade nicht hier.

Bei allen Single Malts hier möchte ich noch mal Blended hervorheben, den Black Label und Gold Label Reserve. Erschwingliche Whiskys, die sich zum selbertrinken eignen, aber auch zum Anbieten wenn Besuch da ist.

ilPatrino
2014-11-10, 11:21:48
Doppelpost -.-

Aber der is einfach gut. :)

http://abload.de/img/dessertcost5.jpg

ich fand den irgendwie enttäuschend. ich finde den 10jährigen ehrlicher...

der "junge" schmeckt fast schon beißig (läßt sich ja durch den quarter cask noch steigern), aber sonst kommt da wenig nach. irgendwie kein volumen. die alten sind deutlich abgerundeter, aber immer noch verhältnismäßig leer.

caol ila (im direkten vergleich, müßte ne unchill filtered signatory vintage gewesen sein - inzwischen leider alle) hat mir da für ähnliches geld deutlich mehr geboten.

die "jungen wilden" 10er laphroaig oder smokehead trinke ich hin und wieder ganz gerne, aber ab und zu als kontrastprogramm ist auch ein "echter" ardbeg oder caol ila ganz nett. ist aber preislich wie auch geschmacklich eine deutliche stufe dazwischen.

Lyka
2014-11-10, 16:48:40
ich hasse euch

Ich wollte mir bei Ullrich ne Flasche Billig-JW holen zum Mixen und dann kam ich mit der
"The Singleton of Dufftown Spey Cascade" raus (25,99 Euro, bei Whisky.de für 22,99 Euro)... sehr nett, wirklich wirklich sehr nett... erdig und dennoch sanft.

Lyka
2014-11-14, 16:07:56
Horst vom Store schickt via Newsletter-Video, was er in seinem Barfach hat^^

Hier ist die Antwort auf die Frage, welche Flaschen habe ich zuhause in meinem Barfach:
Talisker 18 Jahre, Glenrothes 25 Jahre, Macallan Ruby, Macallan 18 Jahre, Knockando 25 Jahre, Tullibardine 228 Burgundy Finish, Royal Lochnager Selected Reserve, Redbreast 21 Jahre, Glendronach Grandeur 24 Jahre, Glenfiddich 40 Jahre

Paran
2014-11-14, 16:13:46
Ich werde heute auch meine Macallan Jungfreulichkeit verlieren. An einen 10 Jahre Fine Oak.

DrumDub
2014-11-14, 16:14:09
mein aktueller favorit:

Caol Ila 12 Jahre (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Islay/Caol-Ila-12-Jahre--.html)

geht auch immer:

Laphroaig 10 Jahre (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Islay/Laphroaig-10-Jahre.html?listtype=search&searchparam=Laphroaig)

geht nur mit wasser verdünnt, da er sonst zu scharf ist:

Talisker 10 Jahre (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Inseln/Talisker-10-Jahre--.html?listtype=search&searchparam=Talisker)

Grindcore
2014-11-14, 19:36:09
Ich werde heute auch meine Macallan Jungfreulichkeit verlieren. An einen 10 Jahre Fine Oak.

Ich finde die Fine Oak Serie absolut unspektakulär. Habe über 50 Euronen für den 12-jährigen gelöhnt und der war es verglichen mit anderen Whisky in der Preisregion wahrhaftig nicht wert. Richtig gut hingegen: Macallan Sienna. Genialer, erstaunlich subtiler Sherryhammer mit starker Orangen-Note. Mit knapp 80 Euro für Macalln-Verhältnisse fast schon erschwinglich.

IVI
2014-11-16, 22:11:28
Kleine Scotch-Verkostung: Benriach Solstice
http://marokratie.de/pics2014/BenriachSolstice.jpg

Nase: dominanter Lagerfeuerrauch, dahinter Schwall Pflaume und Aprikose, dazu leicht Karamell und Kirsche
Gaumen: erst cremig mild-süß, dann vehementer Antritt aus würzigem Alkohol samt Halbbitterschokolade, dazu etwas Zimt
Abgang: heiß, lang, zartbitter, leicht trocken

Einordnung: In der Nase wahrlich ein Traum, ein echter Spitzenwhisky, weil herrlich komplex und ausgewogen. Auf der Zunge dann aber eine kleine Enttäuschung, es fehlt wirklich die Port-Note. Die ist ähnlich schwach wie beim Jura Turas Mara. Der weiche, aromatische Rauch kann die Kohlen da nicht aus dem Feuer des Solstice holen, die typische Benriach-Alkoholnote ist immer noch klar vorhanden - trotz des Alters! Der Solstice ist ähnlich wie der 15er Glendronach Tawny Port eher auf der würzigen Seite, aber nicht so schön ausgewogen, nicht so voluminös, nicht so weihnachtswürzig.

Fazit: 3 von 5 Sternen

Simon Moon
2014-11-17, 01:38:15
Letzten Freitag wieder mal einen Lagavulin 16y gehabt. Muss sagen, so schlimm ist er gar nicht. Ich glaub, ich trau mich wieder eher an rauchige Whiskys. Der Laphroaig 18y hat mir hier viel verdorben. Keine Ahnung wie man so ein widerliches Gesöff herstellen kann, aber Geschmäcker sind ja verschieden.

Was gibt es denn, dass zwar rauchig ist, aber noch nicht so wie der Lagavulin? Etwas stärker als ein Oban darf es durchaus sein... ich glaub, ich kauf mir mal einen Craggamore - den fand ich letztens auch ganz fein, hatte davor aber schon ein paar andere und es war eher spät (afair ca. 3°° Morgens).

Btw. kennt sich jemand mit dem Zoll aus? Es heisst ja, 1L pro Person - kann man da zu Zweit über die Grenze, 3x 0,7L Flaschen kaufen, je 5cl trinken und dann die übrig gebliebenen 2L aufteilen? Oder sagt da der Zoll, ne, die angetrunkene 0,6L Flasche darf man nicht auf 2 Personen aufteilen? Wie sieht es aus, wenn man den Whisky in eine neutrale Glasflasche umfüllt?

Franconian
2014-11-17, 07:47:29
Der Laga 16 ist einer meiner Lieblinge, sehr gern trinke ich noch: Ardbeg 10, Talisker 10, Bowmore (12, Enigma, 15, Darkest), Laphroig Quarter Cask, Highland Park 12.

Ich würde mich an deiner Stelle mit dem Highland Park und einem Bowmore beschäftigen, die sind auch nicht preisintensiv.

anddill
2014-11-17, 07:50:00
Bowmore Enigma ist echt lecker. Da ist alles drin, danach schmeckt ein anderer Whisky langweilig.

Paran
2014-11-17, 07:51:10
Der Enigma ist aber ausgelaufen und vergriffen noch nicht ganz vergriffen, aber etwas schwieriger zu bekommen.

anddill
2014-11-17, 07:57:48
Ich weiß :usad:

edit: Meine Flasche hab ich im Frühjahr auf Helgoland zum "Abverkaufs-Sonderpreis" von 30€ gefunden. Sind nur noch zwei Finger breit drin, vielleicht sollte ich nochmal zuschlagen bevor er ganz vergriffen ist.

Paran
2014-11-17, 08:35:39
Ich hab auch schon überlegt, ob ich mir noch eine sichere. Aktuell ist er für ca. 45€ noch zu bekommen. Die ist er aber auch Wert.

patrese993
2014-11-17, 08:58:19
Ich geh mir jetzt 500ml Bowmore holen, dazu gibt's heut Abend ne Quintero und ne schöne 99er Schoki, Urlaubsumzugsfrust ftw!

denjudge
2014-11-17, 09:56:23
@Simon Moon: Wenn du leichte, gut verträgliche Rauchigkeit suchst, empfehle ich konkret den Bowmore Mariner 15y und den Talisker Storm. Die beiden waren bei mir die ersten, die mir Rauch schmackhaft machen konnten.

Grindcore
2014-11-17, 15:03:04
Kleine Scotch-Verkostung: Benriach Solstice
http://marokratie.de/pics2014/BenriachSolstice.jpg

Nase: dominanter Lagerfeuerrauch, dahinter Schwall Pflaume und Aprikose, dazu leicht Karamell und Kirsche
Gaumen: erst cremig mild-süß, dann vehementer Antritt aus würzigem Alkohol samt Halbbitterschokolade, dazu etwas Zimt
Abgang: heiß, lang, zartbitter, leicht trocken

Einordnung: In der Nase wahrlich ein Traum, ein echter Spitzenwhisky, weil herrlich komplex und ausgewogen. Auf der Zunge dann aber eine kleine Enttäuschung, es fehlt wirklich die Port-Note. Die ist ähnlich schwach wie beim Jura Turas Mara. Der weiche, aromatische Rauch kann die Kohlen da nicht aus dem Feuer des Solstice holen, die typische Benriach-Alkoholnote ist immer noch klar vorhanden - trotz des Alters! Der Solstice ist ähnlich wie der 15er Glendronach Tawny Port eher auf der würzigen Seite, aber nicht so schön ausgewogen, nicht so voluminös, nicht so weihnachtswürzig.

Fazit: 3 von 5 Sternen

Welchen Benriach würdest Du denn so empfehlen? Ich habe nur einmal einen 10-jährigen aus einem 5cl-Fläschchen probiert, der hat aber keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Destille interessiert mich aber.

Und Glendronach: Ich werde demnächst Gelegenheit haben, den 21-jährigen Parliament zu testen. Ik freu mia jetzt schon nen Ast.

Simon Moon
2014-11-17, 21:49:45
Der Laga 16 ist einer meiner Lieblinge, sehr gern trinke ich noch: Ardbeg 10, Talisker 10, Bowmore (12, Enigma, 15, Darkest), Laphroig Quarter Cask, Highland Park 12.

Ich würde mich an deiner Stelle mit dem Highland Park und einem Bowmore beschäftigen, die sind auch nicht preisintensiv.

@Simon Moon: Wenn du leichte, gut verträgliche Rauchigkeit suchst, empfehle ich konkret den Bowmore Mariner 15y und den Talisker Storm. Die beiden waren bei mir die ersten, die mir Rauch schmackhaft machen konnten.

Vom Talisker kenn ich noch den 10-Jährigen. Den fand ich dann schon... sehr kräftig. So hart will ich nicht rein ^^ ... aber der BenRiach 16 sieht lecker aus, etwas rauchiger als der Craggamore 12, aber noch nicht so in die Reihe der oben genannten Rauch-Klassikern.

So einen Lagavulin kann ich auch nur 1x pro Jahr trinken.

Naja, in einer Woche ist ja dann das Whisky-Schiff. Da werd ich wohl schon 1 - 2 Flaschen kaufen.

Wobei, jetzt hab ich grad mal wieder Lust auf einen Cardhu - den hab ich irgendwie wie Caramel in Erinnerung. :D Der Linkwood 12 war aber nun auch ein guter Tropfen. Hat mehr was von Zuckerrohr, erinnert schon beinahe an Rum. Und hat nun gerade ca. 1 Monat gehalten, leider im Verhältnis doch relativ teuer mit ~70€ (hab da aber jetzt auch nicht ewig gesucht)

Mosher
2014-11-17, 22:48:47
Der Lagavulin 16yo ist mittlerweile mein absoluter Liebling geworden.
Und irgendwie habe ich auch keine Lust mehr auf nicht-rauchige Whiskys. Mit denen werde ich einfach nicht warm.


Aber zum Glück gibt es ja eine solide Auswahl an Kandidaten, die mir sehr zusagen.

Sven77
2014-11-17, 22:56:31
Der Lagavulin 16yo ist mittlerweile mein absoluter Liebling geworden.
http://abload.de/img/bzrwd3u6ds0c.png

Paran
2014-11-17, 23:49:14
Ich würde mich an deiner Stelle mit dem Highland Park und einem Bowmore beschäftigen, die sind auch nicht preisintensiv.
Hast du dir mal in letzter Zeit die Preise von Highland Park angeschaut?

Selbst alterslose Flaschen gehen für 80€ raus.
Die Warrior-Reihe geht von 60-1600€
Valhalla ging für über 150€ raus.

Außer den 12er gibt es bei HP kaum noch preisgünstige Flaschen.

denjudge
2014-11-18, 23:19:50
Vom Talisker kenn ich noch den 10-Jährigen. Den fand ich dann schon... sehr kräftig. So hart will ich nicht rein ^^

Und genau deswegen habe ich auch den Storm genannt. Ausserdem ist der von Horst in der Youtube Verkostung erwähnte "Chilli Catch" echt schmeckenswert:wink:

Akkarin
2014-11-18, 23:27:13
Ich finde die Fine Oak Serie absolut unspektakulär. Habe über 50 Euronen für den 12-jährigen gelöhnt und der war es verglichen mit anderen Whisky in der Preisregion wahrhaftig nicht wert. Richtig gut hingegen: Macallan Sienna. Genialer, erstaunlich subtiler Sherryhammer mit starker Orangen-Note. Mit knapp 80 Euro für Macalln-Verhältnisse fast schon erschwinglich.

Verglichen mit SOs (vor allem 10 und 12 yo) ? Schon mal den Amber probiert ?

EBBES
2014-11-18, 23:52:47
Ich wollte euch mal an meinem momentanen Stand der dinge teil haben lassen:

Johnnie Walker Red und Black label, jeweil 30 jahre alte Flaschen (ungeöffnet)
2 x Dimple 12 Jahre, flaschen jeweils auch über 30 Jahre alt (1 xungeöffnet)
3 jahre alter Isle of Arran malt
3 jahre alter Vatted Malt
3 jahre alter kentucky straight bourbon
6 jahre alter Seagram’s Canadian Malt
10 jahre alter Scotch Speyside Malt
11 jahre alter Jack’s Choice, Irish Single Malt
11 jahre alter Benrinnes Single Cask 59,3%
12 jahre alter Aberfeldy
13 jahre alter Benriach
14 jahre alter Blair Athol
15 jahre alter Aultmore
18 jahre alter Clydesdale Speyside
19 jahre alter lowland Bladnoch
20 jahre alter Auchentoshan
30 Jahre alter Mac Duff



meine drei lieblinge davon sind

Bennrines
Dahlwhinnie
und der Mac Duff

cheers
EBBES

Paran
2014-11-18, 23:56:44
Whisky wird aber in der Flasche nicht besser ;(
Eher muss mal hoffen, dass der Verschluss dicht ist.

EBBES
2014-11-19, 00:06:17
den einen Dimple hab ich ja geööfnet und der ist spitze, schmeck vorallem einiges besser als heutige 12 jahre alte dimple

Paran
2014-11-19, 00:13:30
Als ich bei Highland Park auf den Orkneys war, konnte man bei der Führung jeweils Flaschen begutachten, die aus den jeweils ersten Jahrgängen der Master Destiller waren. Da ist mir das erste Mal aufgefallen, wie heftig die Verdunstung auch bei Flaschen sein kann. Zum Teil war 1/3-1/2 der Flasche über die Jahre durch einen ungeöffnete Verschluss entschwunden.

Und das der 12er Dimple von damals anders schmeckt wie der heutige ist durchaus möglich. Welchen Jahrgang hast du denn dagegen getestet vom Dimple?

EBBES
2014-11-19, 00:17:25
also wenn ich die Johnnies vergleiche mit der einen neuen, ist gleich viel drin , sie sind zusätzlich zum normalen deckel(red) bzw korken(Black) versiegelt

den Dimple hab ich mit einem 2012 Jahrgang verglichen der ungmein strenger war, der alte ist sehr angenehm weich und ausgeglichen

Grindcore
2014-11-19, 09:52:59
Verglichen mit SOs (vor allem 10 und 12 yo) ? Schon mal den Amber probiert ?

Wenn Du den Vergleich zwischen Fine Oak und den alten Sherry-Reifungen meinst, nein, den habe ich nicht, da ich letztere noch nie probiert habe. Ich habe den Vergleich zu anderen Whiskys in der (über) 50 Euro-Region gezogen und da gibts eben Sachen wie Glendronach Revival 15 Jahre, Talisker DE, Suntory Yamazaki 12 Jahre und die sind Welten besser als der Fine Oak.

Der Amber soll auch sehr gut sein, wie mir der Kumpel, bei dem ich den Sienna probieren konnte, versichert hat. Ist eben weniger Sherry-lastig und fast 30 Euro günstiger. Kenne ich aber auch noch nicht.

Geniale Erfahrung war ein 20-jähriger Macallan aus dem Pomerol-Fass vom Abfüller Murray McDavid. Leider mittlerweile komplett vergriffen, da nur 235 Flaschen produziert wurden. Mit solchen Whiskys muss Macallan wohl seinen Ruf begründet haben: subtil, dennoch intensiv, samtweich und gefährlichst süffig.

Paran
2014-11-19, 21:32:33
Nachdem mich die letzten jüngeren Highland Park Whiskys etwas enttäuscht haben, habe ich heute einen 24 jährigen bestellt. Da er auch gleichzeitig mein Jahrgangswhisky ist, bin ich doppelt gespannt. Wenn er schmeckt muss ich mit noch ein paar der 729 Flaschen auf der Welt sichern. Nochmal wird mein Jahrgang nicht abgefüllt.

Rooter
2014-11-22, 22:01:20
EDIT: Quatsch, del please!

MfG
Rooter

Paran
2014-11-22, 22:03:17
Er wurde vor ein paar Jahren abgefüllt. Die 24 Jahre beziehen sich ja nur auf die Jahre im Fass.

schnarx
2014-11-25, 23:41:59
Ich habe über die Jahre hinweg nun schon viel ausprobiert, Großteils im niedrigeren Preissegment (30-40 Eur).

Was immer wieder Einzug erhät: Lagavulin (Preis/Geschmack definitiv Platz 1), Laphroig (Standard, Select, Quarter Cask), Aberfeldy, Edradour (hat verglichen mit den anderen Scotch Whiskys einen einzigartigen Geschmack), Balvenie Double Wood (mein erster "damals", aber auch einfach gut), Cardhu, Caol Ila.

Für mich sind die ganzen Whiskys mit extremen Bourbon Geschmack nichts, widert mich schon fast an. Ebenso die eher süßlichen irischen Whiskys (geöffnet..und schon sind die Fruchtfliegen am Start).

Schlimm ist, das mir wie beim Grüntee, höherpreisige Produkte ebenfalls sehr gut schmecken. :]

Simon Moon
2014-11-30, 20:18:03
So, gerade vom Whisky Schiff zurück :D

Hab mir da einen Invergordon Single Cask 1988 (abgefüllt 2014) Vintage Strawberry Punnet gekauft. Ist zwar "nur" Single grain, aber trotzdem geil das Zeug - und hat "nur" 130CHF (~108€) gekostet X-D

Zudem noch einen Glentauchers Single Cask 1996 (abgefüllt 2013).

Feine Whiskys, mal nicht den Standard den man normalerweise kaufen kann :D

rmdd53
2014-11-30, 22:44:45
Talisker Isle of Skye 10 Years Single Malt Scotch Whisky

morgen beim Cyber Monday um 19:15 Uhr

Paran
2014-11-30, 22:51:43
Lasst in auch dort stehen. Spart euch das Geld.

Grindcore
2014-12-01, 09:16:07
Wat? Der Talisker 10 ist einer der besten Standards überhaupt, wenn man da günstig rankommt, zuschlagen!

Paran
2014-12-01, 11:12:24
Wat? Der Talisker 10 ist einer der besten Standards überhaupt, wenn man da günstig rankommt, zuschlagen!
Bis auf die Verpackung ist an dem nichts "bester Standard überhaupt". Geben wird's denn 23-24€.

Grindcore
2014-12-01, 15:11:59
Jo, klare Sache. Teh Whisky Guru hat gesprochen. ;D

Simon Moon
2014-12-01, 19:52:33
Naja, wenn man auf eher rauchige Whiskys steht, ist der Talisker bestimmt nicht der Schlechteste. Wobei, wieso dann nicht gleich den Lagavulin oder Laphroig? Da hat man ein ausgeprägteres Aroma...

Für mich ist er aber schon an der obersten Grenze vom Rauch. Wenn es in die Richtung gehen soll, nehm ich dann lieber den Craggamore oder Oban.

Damit will ich den Talisker nun nicht schlecht machen, die anderen Standards stehen ihm aber nicht nach. Natürlich hat auch jeder seinen eigenen Geschmack und wenn du den Taliskers magst, spricht da doch auch nichts dagegen.

Sven77
2014-12-01, 19:54:36
Ich mag rauchige Whiskys, aber mit dem Talisker würde ich nur meine Fenster putzen.. da gibts zig bessere, Bowmore z.B.

Grindcore
2014-12-01, 22:34:55
Naja, wenn man auf eher rauchige Whiskys steht, ist der Talisker bestimmt nicht der Schlechteste. Wobei, wieso dann nicht gleich den Lagavulin oder Laphroig? Da hat man ein ausgeprägteres Aroma...

Für mich ist er aber schon an der obersten Grenze vom Rauch. Wenn es in die Richtung gehen soll, nehm ich dann lieber den Craggamore oder Oban.

Damit will ich den Talisker nun nicht schlecht machen, die anderen Standards stehen ihm aber nicht nach. Natürlich hat auch jeder seinen eigenen Geschmack und wenn du den Taliskers magst, spricht da doch auch nichts dagegen.

Ei warum nicht Lagavulin oder Laphroaig? Weil ich in dem Fall eben nen Talisker will. Ich hab ja auch nicht geschrieben, dass das Zeug die beste Standardabfüllung überhaupt ist, sondern eine der besten, jedenfalls nichts, das man irgendjemandem ausreden müsste. Für mich hat der Talisker einen der raffiniertesten Brennereicharakter überhaupt, der das Kunststück schafft, ohne vordergründig süße Töne saulecker zu sein. Nicht umsonst bezeichnet Lüning die Distillers Edition (Ist auch nur der 10-jährige mit Nachreifung) als seine Lieblingsflasche.

Deswegen find ichs vollkommen daneben, jemandem der den evtl. noch nicht probiert hat zu empfehlen die Finger davon zu lassen. Allet klar? Jut.

Simon Moon
2014-12-01, 22:58:09
Ei warum nicht Lagavulin oder Laphroaig? Weil ich in dem Fall eben nen Talisker will. Ich hab ja auch nicht geschrieben, dass das Zeug die beste Standardabfüllung überhaupt ist, sondern eine der besten, jedenfalls nichts, das man irgendjemandem ausreden müsste. Für mich hat der Talisker einen der raffiniertesten Brennereicharakter überhaupt, der das Kunststück schafft, ohne vordergründig süße Töne saulecker zu sein. Nicht umsonst bezeichnet Lüning die Distillers Edition (Ist auch nur der 10-jährige mit Nachreifung) als seine Lieblingsflasche.

Deswegen find ichs vollkommen daneben, jemandem der den evtl. noch nicht probiert hat zu empfehlen die Finger davon zu lassen. Allet klar? Jut.

Wieso fühlst du dich angegriffen? Ich mag es dir ja auch gönnen, wenn du den Talisker lieb hast. Schlecht ist er wie gesagt nicht - nur eben rauchig. Und das kann man halt nicht jedem empfehlen - darum sind auch 80% der Whiskys eher mild. Ausreden will ich den bestimmt nicht, aber uneingeschränkt empfehlen ebensowenig. Da kommen für mich eben so Standard Whiskys wie Craggamore oder Cardhu in den Sinn - da werden insgesamt wohl weniger Leute die Nase rümpfen.

Akkarin
2014-12-01, 23:07:07
Talisker ist teilweise etwas eigen, ist aber ein wohl deutlich klassischerer Whisky als ein Craggamore oder Cardhu.

Godmode
2014-12-01, 23:18:28
Ich mag rauchige Whiskys, aber mit dem Talisker würde ich nur meine Fenster putzen.. da gibts zig bessere, Bowmore z.B.

Echt!? Also ich finde gerade den 18-jährigen Talisker sehr lecker. Aber die Geschmäcker sind eben verschieden. :)

Simon Moon
2014-12-01, 23:34:12
Talisker ist teilweise etwas eigen, ist aber ein wohl deutlich klassischerer Whisky als ein Craggamore oder Cardhu.

Was bedeutet "klassisch"? Das müsste ja Glenfiddich sein - immerhin haben die Single Malts aufkommen lassen. Und da ist nun ein Craggamore imo nicht weiter weg als ein Talisker.

Paran
2014-12-01, 23:48:43
Talisker ist teilweise etwas eigen, ist aber ein wohl deutlich klassischerer Whisky als ein Craggamore oder Cardhu.
Und genau warum sollte ein Talisker klassischer als ein Cragganmore sein? Cardhu verstehe ich vielleicht noch, aber Craggonmore nicht mehr.

Ich komme gerade von einem Tasting. Hier war u.a. der Talisker Dark Strom dabei. Bei diesem ist mir aufgefallen, dass ich vielleicht zu hart mit dem Talisker 10 umgegangen bin. Persönlich fand ich den 10er sogar besser als den Dark Storm.
Dennoch bleibe ich dabei, dass ich keine blinde (!) Empfehlung für einen Talisker geben würde. Allein durch sein Aroma und seine Eigenheit kann dieser einen Anfänger in Sachen Whisky aufgrund seiner Torfheit und dem harten Aroma durchaus verschrecken.

Hier kommen wir auch bei der persönlichen Interpretation eines klassischen Whiskys an. Ist ein Whisky klassisch, wenn er Einsteigern zu empfehlen ist, um die Welt der Whisky zu betreten oder um die Bandbreite der Whiskys ausloten zu können. Einen Talisker würde ich nie im Leben einen Anfänger empfehlen. Dadurch wird i.d.R. der Anfänger nur verschreckt. Wenn man etwas weiter in die Welt eingetaucht ist, macht auch ein Talisker durchaus Sinn um zu sehen was ein Whisky kann. Dann kann ich auch einen Talisker empfehlen.

Man kann nicht sagen, dass man die Welt der Whiskys kennt, ohne je einen Talisker getrunken zu haben.

Simon Moon
2014-12-02, 00:15:46
Paran, für mich ist Cardhu ... einfach ein typischer Whisky. Da hab ich erst später "rausgefunden", was Whisky eigentlich ist. Aber wenn ich mir in der Kindheit Whisky vorgestellt hab... ich würde sagen, Cardhu oder Chivas kommen dem am nächsten :D

Und da kommen wir dann auch schon zum "klassischen" ... klassisch... oder nennen wir es klassizischtisch sind dann sowieso nur blended Whiskys. Vor '72 hat keiner Single Malts gemacht. Dann kam Glenfiddich und die sind ja nun auch die Einzigen, die noch Selbstständig sind (ok, mag noch die ein oder andere kleine Destillerie geben). Wobei diese Welt... da bin ich noch so unerfahren, wie bei Bourbons, irischen, japanischen oder sonst wie Whiskys...

btw. wenn wir dann wieder zu "klassischen" Whiskys kommen. Das ist ja nun eindeutig single Barrel. Also zurzeit bevor es blended gab - die wurden ja "nur" geschaffen, damit man diese weltweit exportieren kann, da die Kapazitäten einer Destillerie nicht ausreichten für eine grossflächige Versorgung. Und da ich jetzt grad ein Glas vom oben erwähnten Glentauchers trinke... Leute, wenn ihr da mit Talisker kommt ...

InsaneDruid
2014-12-02, 00:25:38
Wieso sollte ein Tali jemanden "verschrecken"?

Talisker war mein allererster Whisky. Auf einer Quake Lan anno 2000 herum. War -wow. Ein Taliskerfreund (Hi Tali falls du das liest ;) ) hatte den angeschleppt und gab ne Runde. Männlein, Weiblein, ich glaub verschreckt hat das Stöffchen keinen. Ich finds eh komisch immer "Rauch=nicht für Einsteiger" hinzustellen. Geschmack ist verschieden. Sogar bei einer Person zu verschiedenen Zeiten. Und grade "Einsteigerzeugs" verleitet eher mal zu "das nehm ich dann lieber in die Cola".

Lyka
2014-12-02, 01:02:41
also mein erster Islay hat mir gesagt, dass er mit mir nicht zusammenarbeiten will...

Simon Moon
2014-12-02, 01:42:18
Wieso sollte ein Tali jemanden "verschrecken"?

Talisker war mein allererster Whisky. Auf einer Quake Lan anno 2000 herum. War -wow. Ein Taliskerfreund (Hi Tali falls du das liest ;) ) hatte den angeschleppt und gab ne Runde. Männlein, Weiblein, ich glaub verschreckt hat das Stöffchen keinen. Ich finds eh komisch immer "Rauch=nicht für Einsteiger" hinzustellen. Geschmack ist verschieden. Sogar bei einer Person zu verschiedenen Zeiten. Und grade "Einsteigerzeugs" verleitet eher mal zu "das nehm ich dann lieber in die Cola".

IN DIE FUCKING COLA???????? WER??

Wobei, okay, klar... ein guter Whisky schmeckt sicherlich mit Coke auch gut. Das will ja niemand bestreiten. Mit Eis schmeckt ein Whisky auch nicht schlechter... und hey, ich kann den besten Wein auch in einer Sauce verkochen, schmeckt bestimmt auch nicht übel. Aber wo ist denn hier die Aussage? Kochwein trinkt man ja umgekehrt auch nicht pur (ok, alkis, die trinken auch Red Label pur wenns sein muss). Das ist ja aber auch nicht die Frage. Man will das Zeugs ja pur trinken und geniessen - und hier will eben die Mehrheit zwar guten Whisky, der auch wie Whisky schmeckt - aber nicht (extrem ausgedrückt) wie einen Laphroig, wo man meint, jemand hätte Zigarettenstummel darin ausgedrückt..

Lyka
2014-12-02, 01:45:45
Red Label und Pennypackers sind die billigsten Whiskys, die man pur trinken kann, aber sie sind auch perfekt zum Mixen und zum Weihnachtsapfelgetränk :D

Grindcore
2014-12-02, 10:10:21
Paran, für mich ist Cardhu ... einfach ein typischer Whisky. Da hab ich erst später "rausgefunden", was Whisky eigentlich ist. Aber wenn ich mir in der Kindheit Whisky vorgestellt hab... ich würde sagen, Cardhu oder Chivas kommen dem am nächsten :D

Und da kommen wir dann auch schon zum "klassischen" ... klassisch... oder nennen wir es klassizischtisch sind dann sowieso nur blended Whiskys. Vor '72 hat keiner Single Malts gemacht. Dann kam Glenfiddich und die sind ja nun auch die Einzigen, die noch Selbstständig sind (ok, mag noch die ein oder andere kleine Destillerie geben). Wobei diese Welt... da bin ich noch so unerfahren, wie bei Bourbons, irischen, japanischen oder sonst wie Whiskys...

btw. wenn wir dann wieder zu "klassischen" Whiskys kommen. Das ist ja nun eindeutig single Barrel. Also zurzeit bevor es blended gab - die wurden ja "nur" geschaffen, damit man diese weltweit exportieren kann, da die Kapazitäten einer Destillerie nicht ausreichten für eine grossflächige Versorgung. Und da ich jetzt grad ein Glas vom oben erwähnten Glentauchers trinke... Leute, wenn ihr da mit Talisker kommt ...

Du würfelst da wirklich einiges zusammen. Per Definition kommt ein Single Malt einfach nur aus Fässern einer Destille. Logischer Weise waren somit die frühesten Whiskys alle Single Malt (Vorausgesetzt sie wurden aus Gerste hergestellt). Glenfiddich hat 1963 angefangen, wieder explizit Single Malt zu bewerben und zu verkaufen, nach dem seit Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts Blends den Markt absolut dominierten. Und es gibt durchaus noch unabhängie Distillen, Glenfarclas sei hier genannt, die ist nun alles andere als klein und macht phänomenale Sherrybomben mit einem super Preis/Leistungsverhältnis.

Und wie gesagt: Man kann Standardabfüllung schlecht mit irgendwelchen Single Cask-Porno Abfüllungen aus dem Chateu le Puff Hogshead vergleichen. Der Fassausbau ist (angeblich) für über 70% des Whiskycharakters verantwortlich. Das ein 17-jähriger Glen Tauchers Single Cask (So weit ich weiss sind das auch sehr Sherry-tönige Whiskys) "mehr" bietet als ein 10-jähriger Talisker (geschätzte 0% Sherryfassanteil) finde ich jetzt nicht überraschend. Wenn dann noch eine Abneigung gegen Rauch hinzukommt.. Tjo.

Simon Moon
2014-12-02, 17:39:55
Alter, liest du überhaupt? Nichts anderes schreib ich, als du dann noch mal runter kaust. Und ja, rauchige Whiskys sind in der Minderheit - eben weil die meisten keine rauchigen Whiskys mögen.

kurz, wenn du sowas sagst: "Wat? Der Talisker 10 ist einer der besten Standards überhaupt, wenn man da günstig rankommt, zuschlagen!" - und noch nicht mal erwähnst, dass er rauchig ist, verarschst du einfach den Grossteil der Whisky-Trinker, da die kein Rauch mögen.

Metalmaniac
2014-12-02, 23:18:25
Ich für meinen Teil mag eigentlich auch keinen rauchigen Whisky sondern lieber milde oder gar süßlich-milde. Dennoch, da ich mir gerade eine kleine Sammlung aufbaue würde ich vielleicht einen rauchigen dabei haben wollen. Es sollte nur nicht zu übertreiben sein und vor allem dann nicht allzu teuer.

Der Talisker soll den Beschreibungen nach ja auch sogar eher salzig anmuten und nach Meer schmecken, zumindest im Abgang. Probiert hatte ich mal den irischen Connemara. Der ist als einer der wenigen (wenn nicht sogar als einziger) Iren rauchig. Sollte ich mir den also mal zulegen oder gibts einen Schotten, der dem nahe kommt? Hat jemand einen Vorschlag und kennt sowohl den Connemara als auch ein schottisches Äquivalent? Zugegeben war ich vom Connemara nicht wirklich begeistert im ersten Moment und hatte auch noch ziemlich lange diesen typischen rauchigen Geschmack auf der Zunge. Doch auch sowas hat seinen Reiz und vielleicht gewöhne ich mich ja daran. Nur möchte ich keine extremen Exponate, wie der Talisker ja Euren Beschreibungen nach einer ist oder auch ein Laphroaig. Wäre ja auch zu schön, da es beide bereits in den Supermärkten der Region gibt und man deshalb gut und relativ günstig an sie dran käme. Im Real der Talisker gerade sogar in einer limitierten Sonderaktion mit Gläsern.

Lyka
2014-12-02, 23:20:49
Was ich übrigens mag: Ein Glas mit einem rest Geruch vom letzten Abendgenuss von Whisky... süss wie eine Blume, direkt vor mir stehend am Morgen, ein letzter Hauch von Genuss :)

denjudge
2014-12-02, 23:26:56
Ich für meinen Teil mag eigentlich auch keinen rauchigen Whisky sondern lieber milde oder gar süßlich-milde. Dennoch, da ich mir gerade eine kleine Sammlung aufbaue würde ich vielleicht einen rauchigen dabei haben wollen. Es sollte nur nicht zu übertreiben sein und vor allem dann nicht allzu teuer.

Der Talisker soll den Beschreibungen nach ja auch sogar eher salzig anmuten und nach Meer schmecken, zumindest im Abgang. Probiert hatte ich mal den irischen Connemara. Der ist als einer der wenigen (wenn nicht sogar als einziger) Iren rauchig. Sollte ich mir den also mal zulegen oder gibts einen Schotten, der dem nahe kommt? Hat jemand einen Vorschlag und kennt sowohl den Connemara als auch ein schottisches Äquivalent? Zugegeben war ich vom Connemara nicht wirklich begeistert im ersten Moment und hatte auch noch ziemlich lange diesen typischen rauchigen Geschmack auf der Zunge. Doch auch sowas hat seinen Reiz und vielleicht gewöhne ich mich ja daran. Nur möchte ich keine extremen Exponate, wie der Talisker ja Euren Beschreibungen nach einer ist oder auch ein Laphroaig. Wäre ja auch zu schön, da es beide bereits in den Supermärkten der Region gibt und man deshalb gut und relativ günstig an sie dran käme. Im Real der Talisker gerade sogar in einer limitierten Sonderaktion mit Gläsern.

Der Talisker Storm ( nicht Dark Storm) ist eher dezent im Rauch und gut verträglich und/oder der Bowmore Mariner 15y. Super Whiskys, nur leicht rauchig, sehr verträglicher Einstieg in die Geschmacksrichtung. Preislich ebenfalls sehr moderat, um die 40€.

Grindcore
2014-12-03, 09:58:11
Alter, liest du überhaupt? Nichts anderes schreib ich, als du dann noch mal runter kaust. Und ja, rauchige Whiskys sind in der Minderheit - eben weil die meisten keine rauchigen Whiskys mögen.

kurz, wenn du sowas sagst: "Wat? Der Talisker 10 ist einer der besten Standards überhaupt, wenn man da günstig rankommt, zuschlagen!" - und noch nicht mal erwähnst, dass er rauchig ist, verarschst du einfach den Grossteil der Whisky-Trinker, da die kein Rauch mögen.

Ist zwar Zeitverschwendung hier, aber: Du hast 1. Zeug behauptet, das schlicht nicht stimmt und reitest 2. jetzt plötzlich darauf rum, dass Talisker rauchig ist, was ursprünglich überhaupt nicht das Thema war. Thema war, dass "Paran" jemandem pauschal empfohlen hat, die Finger von Talisker zu lassen. Daraufhin habe ich angemerkt, dass man niemandem generell von Talisker abraten sollte, der den eventuell noch nicht getestet hat. Das wars.

Keine Ahnung, warum Du hier son Fass (hihi) aufmachst.

Metalmaniac
2014-12-03, 10:38:07
Der Talisker Storm ( nicht Dark Storm) ist eher dezent im Rauch und gut verträglich und/oder der Bowmore Mariner 15y. Super Whiskys, nur leicht rauchig, sehr verträglicher Einstieg in die Geschmacksrichtung. Preislich ebenfalls sehr moderat, um die 40€.

Der Talisker Storm ist wohl auch eher nichts für mich. Den Bowmore Mariner 15Y scheints auf Whisky.de nicht zu geben, dafür fiel mir der Bowmore Darkest 15Y ins Auge. Der wiederum scheint geradezu prädestiniert zum probieren für mich zu sein. Rauchig und süß. Der Horst geht jedenfalls mal wieder richtig ab bei dessen Verkostung...:wink:

aths
2014-12-03, 14:04:42
Ich bin über den Johnny Walker's Green Label zum Talisker gekommen. Auf der Green-Label-Verpackung wird der Talisker als einer der Lead-Whiskys beschrieben, der die "Power" gebe.

Als ich den Talisker 10Y kaufte und probierte, erlebte ich ein Naturschauspiel in meinem Mund.

Das ist heute noch mein Lieblingswhisky. Der mit 18Y ist wahrscheinlich eher für Nicht-Talisker-Kenner gedacht, da runder.

aths
2014-12-03, 14:11:44
Ich für meinen Teil mag eigentlich auch keinen rauchigen Whisky sondern lieber milde oder gar süßlich-milde. Dennoch, da ich mir gerade eine kleine Sammlung aufbaue würde ich vielleicht einen rauchigen dabei haben wollen. Es sollte nur nicht zu übertreiben sein und vor allem dann nicht allzu teuer.

Der Talisker soll den Beschreibungen nach ja auch sogar eher salzig anmuten und nach Meer schmecken, zumindest im Abgang. Probiert hatte ich mal den irischen Connemara. Der ist als einer der wenigen (wenn nicht sogar als einziger) Iren rauchig. Sollte ich mir den also mal zulegen oder gibts einen Schotten, der dem nahe kommt? Hat jemand einen Vorschlag und kennt sowohl den Connemara als auch ein schottisches Äquivalent? Zugegeben war ich vom Connemara nicht wirklich begeistert im ersten Moment und hatte auch noch ziemlich lange diesen typischen rauchigen Geschmack auf der Zunge. Doch auch sowas hat seinen Reiz und vielleicht gewöhne ich mich ja daran. Nur möchte ich keine extremen Exponate, wie der Talisker ja Euren Beschreibungen nach einer ist oder auch ein Laphroaig. Wäre ja auch zu schön, da es beide bereits in den Supermärkten der Region gibt und man deshalb gut und relativ günstig an sie dran käme. Im Real der Talisker gerade sogar in einer limitierten Sonderaktion mit Gläsern.
Da hatte ich auch gleich zugegriffen :biggrin: Die Gläser haben einen runden Boden, stehen aber trotzdem.

Der Talisker hat einen Anklang von Algen und Salz. Nach dem Schlucken ist man für einen kurzen Moment atemlos. Torf. Dann steigt der Rauch hoch und kitzelt den Gaumen. Spült man die ganze Mundhöle mit dem Whisky, pfeffert es.

Dann legt sich der Sturm im Mund. Die Schleimhäute zieht es noch etwas zusammen. Rauch und Pfeffer gehen in Süße über.

Ein leckeres Gesöff.

Simon Moon
2014-12-04, 22:06:33
Ich für meinen Teil mag eigentlich auch keinen rauchigen Whisky sondern lieber milde oder gar süßlich-milde. Dennoch, da ich mir gerade eine kleine Sammlung aufbaue würde ich vielleicht einen rauchigen dabei haben wollen. Es sollte nur nicht zu übertreiben sein und vor allem dann nicht allzu teuer.


Da würde ich den Craggamore empfehlen. Ein sehr feiner Whisky, aber das Raucharoma ist noch nicht so penetrant.

DrumDub
2014-12-05, 10:43:37
für mich war der 10jährige talisker echt ne enttäuschung. mit wasser verdünnt ist der ja ganz ok, aber ansonsten viel zu scharf für meinen geschnack.

kennt jemand den hier? ist grad auf meiner liste für weihnachten. ich kann ja von rauch nicht genug bekommen. :) an die ardbergs muss ich mich demnächst auch mal ran wagen.

Peat's Beast (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Islay/Peat-s-Beast--.html?listtype=search&searchcnid=ca648316696b53fae891727c5f0ae86f&searchconfig=filter&inhalt_min=0.7&inhalt_max=1)

http://www.whisky.fr/media/catalog/product/cache/1/image/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/m/1/m16813_2.jpg

Paran
2014-12-05, 11:38:42
Den Ardbeg Uigeadail hatte ich am Montag. Wenn du wirklich vom Rauch nicht genug bekommen kannst, dann könnte das etwas sein. Geschmacklich fand ich ihn aber etwas ... enttäuschend. Die Alkoholnote kam gefühlt sehr beißend rüber. Am Tisch fand keiner den Uigeadail sehr ansprechend. Und mit 60€ ist er auch nicht gerade der Preisrenner.

Kennst du denn schon Ardbergs?

DrumDub
2014-12-05, 14:05:29
Kennst du denn schon Ardbergs? nope. habe noch keinen probiert.

würde wohl erst mal zu dem hier greifen:

Ardbeg TEN (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Islay/Ardbeg-TEN-10-Jahre--.html)

edit: ok. ich habs getan ... möge der rauch mir mir sein. :ugly:

http://abload.de/img/whismak43.jpg

Simon Moon
2014-12-07, 22:08:34
Mosher, bist das du? :D

HENOfXtjhh4

btw. was für eine verdammte Unsitte ist es eigentlich hier, dass man die Flasche nicht vorzeigt, wenn man den Whisky einschenkt? ... Ich mein, ok... man kann mich fragen, ob ich meinen Auchentoshen mit Cola will... wenn ich das vernein, darf man mich gerne auch fragen ob ich Eis darin haben will... Ich mein ja, vll. will ich ja auch das der Kellner reinpisst? Wer weiss das schon so genau... Aber mir das Ding dann ohne die Flasche zu zeigen in nem verfickten Bourbon Glas zu servieren... geht ja jetzt mal gar nicht.

Mosher
2014-12-07, 22:11:06
:D "Ja"

Metalmaniac
2014-12-18, 09:12:26
So, zu meinem gerade zurückliegendem runden Geburtstag habe ich mir zwei mehr oder weniger exquisite Flaschen schenken lassen:

http://abload.de/img/glenfarclas-1993-2013mrscq.jpg

Der gilt auf whisky.de sogar als Spitzenwhisky.


http://abload.de/img/dalwhinniegfsza.jpg

Den gabs eher unaufgefordert, eigentlich wollte ich eher einen Gutschein unseres örtlichen Sellers, aber nun gut, zumindest mundet der recht gut und ist sogar einen Hauch rauchig, was ich ja durchaus mal probieren wollte.

Auf meiner zukünftigen Wunschliste befinden sich dann immer noch der "Aberlour A-Bunadh" und die Bourbons "Blanton's Gold" und "Evan Williams Single Barrel 2004/2014", letztere ebenfalls beide als Spitzenwhiskys deklariert.

Grindcore
2014-12-18, 09:51:56
Den Glenfarclas habe ich kürzlich im Whisky-Mekka Getränke Weiser in Heppenheim probieren können, der ist absolut wundervoll, wie ich finde. Extreme Sherrybombe mit Unmengen an roten Früchten, ich hatte Assoziationen von roter Grütze, fantastische Nase und auch auf der Zunge sehr befriedigend. Viele Whiskys wirken ja eher dünn, wenn sie einen derart fetten Eindruck beim Verriechen hinterlassen. Schönes Geschenk.

Hat mich dazu veranlasst, den 18-jährigen in der 1-Liter Flasche zu kaufen (Geniales Preis-Leistungsverhältnis). Den fand ich sogar noch ein bischen besser.

Cubitus
2014-12-20, 15:57:00
Ich suchte ein adäquaten Ersatz für meinen Glenmorangie Nectar d'Or , den ich neulich vollends vernichtete.
Eigl wollte ich denselben nochmals ordern, stellte aber fast das der Preis um 15 Euro gestiegen war.... :rolleyes:
Also an die 65 Euro nein danke... Dann stieß ich zum Glück auf den RedBreast :)

http://www.wiredforwine.com/redbreast-12-year-old-275.jpg

Ein wirklich exquisites Tröpfchen, derjenige wo eher fruchtige Whiskeys bevorzugt, macht damit nix falsch.
Ich finde diesen sogar besser als den Glenmorangie Nectar d'Or

Beim guten alten Lühmann für 38,95 Euro zu haben
https://www.weinquelle.com/artikel/Redbreast_12_Years_Single_Pot_Still_3664.html

Grindcore
2014-12-20, 19:50:09
Den habsch hier auch schon mal vorgestellt:

...Mein aktueller Neuerwerb ist ein 12-jähriger Redbreast aus der Middleton Destille in Irland. Ein sogenannter "Single Potstill Whiskey", der sich durch (typisch für Irland) 3-fache Destillation und einer Herstellung aus sowohl gemälztem als auch ungemälztem Getreide auszeichnet.

Die Nase ist wunderbar würzig und zugleich Sherry-lastig, auf der Zunge für wenige Sekunden eine Talisker-ähnliche Pfeffernote und dann Süße in so ziemlich allen vorstellbaren Variationen. Ein wahnsinnig langer Abgang, erst würzig, danne eichentönig, dann wieder süß. Ich habe den Whiskey für 39,90 im Marktkauf (!) erworben, Preis/Leistung ist meiner Meinung nach sensationell. Absolute Oberklasse.

Jim Murray hat dem Zeug Übrigens 96 von 100 Punkten gegeben.

Irischer Whiskey ist auch ein weites, geiles Feld.^^

Cubitus
2014-12-22, 19:35:50
Den habsch hier auch schon mal vorgestellt:



Irischer Whiskey ist auch ein weites, geiles Feld.^^

Jau hätte ich das nur früher gelesen... Trinke gerade nochmals ein Gläschen von diesem.
Und später gibts noch einen Pure Kentucky.. + BlueGrass für die Ohren. :freak:
Ich mag Ami Whiskys, im speziellen Kentucky Bourbon, für manchen Whisky-Genießer ist das leider Spülwasser ;(

Bzw.. Übrigends richtiges Feuerwasser, brennt gut :D

http://www.scotlandstephenson.com/imagesforsql/purekentuckyxo.jpg

Willett Destillerie (https://www.google.de/maps/place/Willett+Distillery/@37.7810062,-85.4628433,1944m/data=!3m1!1e3!4m2!3m1!1s0x0:0x43cbe5909977e72c)

http://www.bourbonenthusiast.com/forum/DBvd.php?id=96&task=displaybottling

Metalmaniac
2014-12-23, 09:14:03
Ich suchte ein adäquaten Ersatz für meinen Glenmorangie Nectar d'Or , den ich neulich vollends vernichtete.
Eigl wollte ich denselben nochmals ordern, stellte aber fast das der Preis um 15 Euro gestiegen war.... :rolleyes:
Also an die 65 Euro nein danke... Dann stieß ich zum Glück auf den RedBreast :)


Bei uns im örtlichen Real kostete der Nectar d'Or zuletzt ~48€. Gibts bei Euch keinen Real? Ich glaube kaum, dass die den inzwischen auch teurer gemacht haben.

Edit: Ok, der kostet inzwischen in unserem Real auch etwas mehr, nämlich rund 53€.

Metalmaniac
2014-12-27, 20:25:01
So, Montag kommt ein Schätzchen zu mir:

http://abload.de/img/aberlour-abunadhotj8b.jpg

Und zwar im Batch 49, welcher dem Vernehmen nach recht gut sein soll. Hatte eigentlich nicht vor meinen inzwischen 6 Sorten Whisky so schnell einen weiteren hinzuzufügen, und schon gar nicht einen solch teuren (~60€), aber Dank eines Gutscheins für meinpaket.de, welcher nur bis zum 31.12. gültig ist, habe ich meine Vorsätze diesbezüglich ad acta gelegt und diesen hochprozentigen bestellt. Bin gespannt. Wird wohl der erste, den ich ebenfalls mal mit etwas Wasser verdünne, zumal dann dessen Aroma weit mehr zum Vorschein kommen soll.

Cubitus
2014-12-28, 02:28:23
Bei uns im örtlichen Real kostete der Nectar d'Or zuletzt ~48€. Gibts bei Euch keinen Real? Ich glaube kaum, dass die den inzwischen auch teurer gemacht haben.

Edit: Ok, der kostet inzwischen in unserem Real auch etwas mehr, nämlich rund 53€.

Unser Real hatte es leider nicht :(. Das wäre es gewesen.. Schade
Glaube ich schlag im Sommer wieder online zu. Aber danke für den Hinweis :)

So, Montag kommt ein Schätzchen zu mir:

http://abload.de/img/aberlour-abunadhotj8b.jpg

Und zwar im Batch 49, welcher dem Vernehmen nach recht gut sein soll. Hatte eigentlich nicht vor meinen inzwischen 6 Sorten Whisky so schnell einen weiteren hinzuzufügen, und schon gar nicht einen solch teuren (~60€), aber Dank eines Gutscheins für meinpaket.de, welcher nur bis zum 31.12. gültig ist, habe ich meine Vorsätze diesbezüglich ad acta gelegt und diesen hochprozentigen bestellt. Bin gespannt. Wird wohl der erste, den ich ebenfalls mal mit etwas Wasser verdünne, zumal dann dessen Aroma weit mehr zum Vorschein kommen soll.

Bin mal gespannt, liest sich nicht schlecht. Wäre nett zu erfahren ob das Sherry Aroma erst durch die Zugabe von Wasser kommt.

Metalmaniac
2014-12-28, 08:13:04
Bin mal gespannt, liest sich nicht schlecht. Wäre nett zu erfahren ob das Sherry Aroma erst durch die Zugabe von Wasser kommt.

Vor allem wie der Horst mal wieder abgeht bei der Verkostung auf whisky.de...;D

Gandharva
2014-12-29, 13:28:13
Heute bei den Amazon Blitzangeboten:

Laphroaig 18 Jahre Islay Single Malt Scotch Whisky (1 x 0.7 l)
Beginnt um 19:00 Uhr

Bowmore 15 Jahre Islay Single Malt Whisky (1 x 0.7 l)
Beginnt um 19:00 Uhr

Der Laphroaig ist TOP!

patrese993
2014-12-29, 13:31:02
Der Bowmore auch, ist einer meiner Favoriten

da Vinci
2014-12-29, 13:56:25
So, Montag kommt ein Schätzchen zu mir:

http://abload.de/img/aberlour-abunadhotj8b.jpg

Und zwar im Batch 49, welcher dem Vernehmen nach recht gut sein soll. Hatte eigentlich nicht vor meinen inzwischen 6 Sorten Whisky so schnell einen weiteren hinzuzufügen, und schon gar nicht einen solch teuren (~60€), aber Dank eines Gutscheins für meinpaket.de, welcher nur bis zum 31.12. gültig ist, habe ich meine Vorsätze diesbezüglich ad acta gelegt und diesen hochprozentigen bestellt. Bin gespannt. Wird wohl der erste, den ich ebenfalls mal mit etwas Wasser verdünne, zumal dann dessen Aroma weit mehr zum Vorschein kommen soll.

Gute Wahl, der ist jeden einzelnen Euro wert!
Eine wahre Sherrybombe, hab noch nichts vergleichbares getrunken!
Ich geb 1/4 bis 1/3 Wasser dazu. Unverdünnt aber auch trinkbar mMn, nicht zu alkoholisch.
Ich hab mir zuletzt einen japanischen Whisky geholt.
Nikka from the barrel. (http://www.whisky.de/shop/International/Nikka-From-the-Barrel-Japan---1.html)
Trotz höherem Alk-gehalt recht rund und fruchtig.
Nur mit der Flasche muß man ungewohnt schnell eingiessen, sonst gehts daneben.

IVI
2014-12-29, 19:46:36
Laphroaig 18 Jahre Islay Single Malt Scotch Whisky (1 x 0.7 l)
Beginnt um 19:00 Uhr
...
Der Laphroaig ist TOP!

60 € sind kein wirklicher Brüller, eigentlich sogar Standardpreis (steht aktuell auch hier im REAL für den Preis rum).
Aber ganz abgesehen davon: Das Geld ist der auf jeden Fall wert, da stimmt ich 100%ig zu. So viel reifen Rauch bekommt man sonst nirgends, vor allem nicht für unter 200 Öcken. :-)

Metalmaniac
2014-12-29, 22:32:26
Bin mal gespannt, liest sich nicht schlecht. Wäre nett zu erfahren ob das Sherry Aroma erst durch die Zugabe von Wasser kommt.

Gute Wahl, der ist jeden einzelnen Euro wert!
Eine wahre Sherrybombe, hab noch nichts vergleichbares getrunken!
Ich geb 1/4 bis 1/3 Wasser dazu. Unverdünnt aber auch trinkbar mMn, nicht zu alkoholisch.


Habe ihn heute bekommen und bin, ehrlich gesagt, zum ersten mal total begeistert, weil erstmals meine hohen Erwartungen an einen hoch geschätzten Whisky mehr als erfüllt wurden. Ist tatsächlich eine Sherrybombe und richtig süßlich, genauso wie ich es mag. Wobei er unverdünnt dann doch etwas scharf ist und das eigentliche Geschmackserlebnis des Tropfens durch die leichte Betäubung des Mundraumes durch knapp 61% Alkoholgehalt ein wenig verhagelt wird. Doch das zusetzen von etwas Wasser holt wirklich noch reichlich Aromen und Süße hervor und macht die Verkostung zum Erlebnis.

Ich weiß nicht, wie andere Batches dieses Whiskys so munden, dieses mit Nr.49 jedenfalls ist absolut top. Kann ich nur empfehlen denjenigen, denen das rauchige nicht so gefällt, denn da gibts bei diesem Whisky nun rein gar nichts von.

Cubitus
2014-12-30, 00:24:28
Habe ihn heute bekommen und bin, ehrlich gesagt, zum ersten mal total begeistert, weil erstmals meine hohen Erwartungen an einen hoch geschätzten Whisky mehr als erfüllt wurden. Ist tatsächlich eine Sherrybombe und richtig süßlich, genauso wie ich es mag. Wobei er unverdünnt dann doch etwas scharf ist und das eigentliche Geschmackserlebnis des Tropfens durch die leichte Betäubung des Mundraumes durch knapp 61% Alkoholgehalt ein wenig verhagelt wird. Doch das zusetzen von etwas Wasser holt wirklich noch reichlich Aromen und Süße hervor und macht die Verkostung zum Erlebnis.

Ich weiß nicht, wie andere Batches dieses Whiskys so munden, dieses mit Nr.49 jedenfalls ist absolut top. Kann ich nur empfehlen denjenigen, denen das rauchige nicht so gefällt, denn da gibts bei diesem Whisky nun rein gar nichts von.

Ich hab mir das Video vom Horst bei diesem Tropfen jetzt auch mal reingezogen ;D Kommt dann auch auf meine Liste für nächstes Jahr.. aber mit den Batches ist es ja immer so eine Sache.. Die schmecken zwar nicht alle exakt gleich, aber vielleicht habe ich ja Glück.



Jura Turas - Mara
http://www.smartdrinks.ro/uploads/products/2014W27/1074-whisky-jura-turas-mara-1-323x463.png

Gerade der Turas Mara soll ja deutliche Sherry -und Fruchtnoten enthalten, bin gespannt :)

Ich hab mir ja im August den Jura Turas Mara rausgelassen, jetzt hab ich mal zum Spaß das Horst Video dazu angeschaut. Glaub der gute Mann bekam da einen Ständer ;D
Aber er hat mit seiner Beurteilung absolut Recht, ein wirklich süßer Tropfen duftet stark nach Honig aus der Flasche, imo bißchen wie Met.

Beim Verkosten kommen Aromen wie Brombeeren, Kirschen, Rote-Trauben und ein leichter Citrus durch. Verdünnt man diesen mit Wasser kommt noch ein Anflug Erdbeere bzw. dann schon leichter Dattel Geschmack hinzu.
Kenne bisher keinen fruchtigeren Schotten. Allerdings ist dieser Whiskey mit Farbstoff behandelt, ich weiß halt nicht genau vielleicht kommt das Aroma auch von diesem!? Jedenfalls wer fruchtige Whiskys mag, zuschlagen :)

Paran
2014-12-30, 01:04:13
60 € sind kein wirklicher Brüller, eigentlich sogar Standardpreis (steht aktuell auch hier im REAL für den Preis rum).
Aber ganz abgesehen davon: Das Geld ist der auf jeden Fall wert, da stimmt ich 100%ig zu. So viel reifen Rauch bekommt man sonst nirgends, vor allem nicht für unter 200 Öcken. :-)
Ich hatte auch kurz geschaut, empfand die Preise aber auch für "normal" und nicht für ein Schnäppchen. Daher habe ich nicht zugegriffen.

Kurze Frage:
Kennst du schon den Octamore 6.3? Mein 6.2 geht zur Neige und ich wollte den ersetzen. Leider bekomme ich nur noch den 6.3.

IVI
2014-12-30, 11:43:37
Kurze Frage:
Kennst du schon den Octamore 6.3? Mein 6.2 geht zur Neige und ich wollte den ersetzen. Leider bekomme ich nur noch den 6.3.

Hatte leider noch keinen Octomore vor der Nase (bzw. auf der Zunge), ist schwierig, den irgendwo verkosten zu können. Bin zwar interessieret, aber auch sehr skeptisch - ein Blindkauf kommt nicht in Frage. Da ich die unverschämte Preisgestaltung seitens der ach-so-progressiven Hebridendestille Bruichladdich nicht akzeptieren kann, sehe ich es aber locker. Kommt Zeit, kommt Tropfen. ;D

Paran
2014-12-30, 11:51:40
Von dem 6.2er war ich nach der Verköstigung damals begeistert und hatte direkt eine Flasche gekauft. Mit 189€ war der damals schon nicht ganz günstig. MMn hatte sich die Flasche aber gelohnt. Der 6.3er packt gleich nochmal eine Stange drauf und schlägt mit 219€ schon etwas heftiger zu Buche.

Mal schauen, vielleicht kann ich ihn im Laden doch mal probieren.
Danke für die Rückmeldung.

DrumDub
2014-12-30, 14:03:36
so, jetzt endlich mal etwas zu bewertung meiner drei letzten erwerbungen.

caol ila moch
kannte bisher nur den 12jährigen caol ila und der gefällt mir richtig gut. sogar noch besser als der 10jährige laphroiag, da er noch rauchiger im geschmack ist und dafür aber weniger scharf bzw. alkoholisch. der moch, ist im vergleich zum 12jährigen caol ila etwas milder und haut auch nicht im abgang so sehr mit einem mundraumfüllenden rauch und torf rein. kann sehr gut pur getrunken werden, mit etwas wasser verdünnt auch lecker. ingesamt gefällt mir der 12jährige besser, da er eine höhere intensität beim rauch hat.

finlaggan the original peaty
eine wirklich positive überraschung ist dierser recht günstige single malt. zwar kann er meiner meinung nach nicht ganz mithalten mit den klassikern von laphroaig oder caol ila, aber dennoch entwickelt er ein intersives raucharoma in der mundhöhle und liefert im abgang auch leicht pfeffrige noten mit, die aber nicht sehr intensiv sind und daher sehr angenehm daher kommen. schmeckt mit etwas wasser verdünnt für meinen geschmack noch besser.

ardbeg ten
tja, hier war meine erwartungshaltung wohl doch etwas zu groß. hatte eigentlich mit mehr rauch und torf gerechnet. insgesamt geht er mir schon etwas zu sehr in die richtung des 10jährigen talisker, wenn er auch zum glück nicht dessen schärfe im abgang hat. wasser ändert nicht viel am geschmack. eventuell muss ich mich aber noch besser einfühlen in seinen spezielle rauchigkeit, die mich nicht so sehr überzeugt hat wie jene von den single malts von laphroaig oder caol ila.

IVI
2014-12-30, 15:37:06
ardbeg ten
tja, hier war meine erwartungshaltung wohl doch etwas zu groß. hatte eigentlich mit mehr rauch und torf gerechnet. insgesamt geht er mir schon etwas zu sehr in die richtung des 10jährigen talisker, wenn er auch zum glück nicht dessen schärfe im abgang hat. wasser ändert nicht viel am geschmack. eventuell muss ich mich aber noch besser einfühlen in seinen spezielle rauchigkeit, die mich nicht so sehr überzeugt hat wie jene von den single malts von laphroaig oder caol ila.

Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion vom Zaune brechen, aber "Torf" riecht und schmeckt man nicht. Was Du meinst bzw. was generell eigtl. gemeint ist, ist das voluminös-aromatische Element mit mal mehr, mal weniger starker medizinischer Note (geht bis hin zu Teer und Gummi) und mal mehr, mal weniger Touch von nassem Holz- bzw. Laubfeuer, so wie es für Laphroaig und Lagavulin so typisch ist. ;-)
Arbeg hat genau das Gegenteil als grundlegenden Charakter, nämlich den Lagerfeuerrauch: trocken, leicht, weniger komplex, eher süß. Tjo, und das war es dann auch schon bei Ardbeg, da kommt onst nicht mehr so wahnsinnig viel. Sind halt refill Fässer samt schwacher Reifung, etwas Vanille bringen die mit, durch den Brennereicharakter dann noch die typische Süße... tjo, fertich. Auch in meinen Augen kein Fatz schlechter als z.B. der Finlaggan Old Reserve,.
Wenn Dir just die Laphraoig-Rauchversion gefällt, solltest Du unbedingt mal den Smokehead und den Ledaig 10 yrs probieren - gehen genau in diese Richtung, sind erstaunlich komplex und wirklich schön rauchig. Es Tipp wäre auch noch der Port Charlotte PC 10 (Nachreifung im Sherryfass, aber nicht soooo viel, reicht aber aus, um eine noch höhere Komplexität zu erzeugen), der an sich direkt als Coal Ila durchgehen könnte. Ist leider kaum noch zu bekommen und zudem auch schweineteuer (Bruichladdich eben... da haben wir wieder das Thema *gg*.)

Gandharva
2014-12-30, 15:38:50
Ich hatte auch kurz geschaut, empfand die Preise aber auch für "normal" und nicht für ein Schnäppchen. Daher habe ich nicht zugegriffen.
Hab auch nix gekauft. Hab noch 2 Flaschen zu Hause. :D

Stax
2014-12-30, 18:41:58
Von dem 6.2er war ich nach der Verköstigung damals begeistert und hatte direkt eine Flasche gekauft. Mit 189€ war der damals schon nicht ganz günstig. MMn hatte sich die Flasche aber gelohnt. Der 6.3er packt gleich nochmal eine Stange drauf und schlägt mit 219€ schon etwas heftiger zu Buche.

Mal schauen, vielleicht kann ich ihn im Laden doch mal probieren.
Danke für die Rückmeldung.

https://www.youtube.com/watch?v=eaMDwgqU7xM&feature=youtu.be

;D

DrumDub
2014-12-31, 17:09:20
Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion vom Zaune brechen, aber "Torf" riecht und schmeckt man nicht. Was Du meinst bzw. was generell eigtl. gemeint ist, ist das voluminös-aromatische Element mit mal mehr, mal weniger starker medizinischer Note (geht bis hin zu Teer und Gummi) und mal mehr, mal weniger Touch von nassem Holz- bzw. Laubfeuer, so wie es für Laphroaig und Lagavulin so typisch ist. ;-) hab mich da ganz an wihisky.de (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Islay/Lagavulin-16-Jahre---1.html?listtype=search&searchcnid=63ce0d1f6f930a47c7ea18e4584cc925&searchconfig=taste&geschmack1_mean=99&geschmack1_var=18) orientiert, die diese bezeichung nutzen. ;) mir ist schon bekannt, dass dieser geschmack von bestimmten single malts wähernd der malzherstellung durch den rauch von torffeuer entsteht. daher kommt wohl diese bezeichnung rauch + torf.


Arbeg hat genau das Gegenteil als grundlegenden Charakter, nämlich den Lagerfeuerrauch: trocken, leicht, weniger komplex, eher süß. Tjo, und das war es dann auch schon bei Ardbeg, da kommt onst nicht mehr so wahnsinnig viel. Sind halt refill Fässer samt schwacher Reifung, etwas Vanille bringen die mit, durch den Brennereicharakter dann noch die typische Süße... tjo, fertich. Auch in meinen Augen kein Fatz schlechter als z.B. der Finlaggan Old Reserve,.
Wenn Dir just die Laphraoig-Rauchversion gefällt, solltest Du unbedingt mal den Smokehead und den Ledaig 10 yrs probieren - gehen genau in diese Richtung, sind erstaunlich komplex und wirklich schön rauchig. Es Tipp wäre auch noch der Port Charlotte PC 10 (Nachreifung im Sherryfass, aber nicht soooo viel, reicht aber aus, um eine noch höhere Komplexität zu erzeugen), der an sich direkt als Coal Ila durchgehen könnte. Ist leider kaum noch zu bekommen und zudem auch schweineteuer (Bruichladdich eben... da haben wir wieder das Thema *gg*.) danke für die tipps. den smokehead hatte ich auch schon auf meiner liste. insofern ist die bewertung von ardbeg ten (http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Islay/Ardbeg-TEN-10-Jahre--.html?listtype=search&searchparam=ardbeg) da bzüglich der intensität rauch und torf nicht ganz korrekt, wie ich finde.

ALTAY
2014-12-31, 18:10:43
Wer mal einen Exkurs in das Rumlager machen möchte, dem kann ich den Abuelo 12 años nur wärmstens empfehlen - Einfach nur herausragend, zimmerwarm ein Hochgenuss. =)

Cubitus
2014-12-31, 18:34:30
Wer mal einen Exkurs in das Rumlager machen möchte, dem kann ich den Abuelo 12 años nur wärmstens empfehlen - Einfach nur herausragend, zimmerwarm ein Hochgenuss. =)

Dieser hier wäre gerade im Angebot, falls es dich als Rum-Liebhaber interessiert.
Im Preisvergleich und auf Amazon erst ab 90-100 Euro zu haben.

http://www.rum-expert24.de/opthimus-25-anos-summa-cum-laude-38_8284_3.htm

http://abload.de/img/2014-12-3118_33_40-esuuf.png (http://abload.de/image.php?img=2014-12-3118_33_40-esuuf.png)

Rooter
2015-01-01, 18:18:47
Gestern beim Kumpel einige Whiskys aus seiner Sammlung probiert.
Sollte vielleicht vorausschicken, dass ich ein großer Fan von Rauch bin, der auch ruhig phenolisch sein darf (Laphroaig z.B.).
Bin nicht gut darin den Geschmack mit blumigen Worten zu beschreiben, deshalb lasse ich das gleich sein.

- Glenfarclas 105 (Faßstärke)
- Highlandpark 12
- Glenlivet 12

Der einzige, der mich davon angesprochen hat war der Glenlivet. Fast kein Rauch aber sehr mild, kann man für Einsteiger empfehlen.

MfG
Rooter

ALTAY
2015-01-01, 23:51:57
Der Glenlivet wird gerne als Einsteiger-Whisky empfohlen, ist auch vom PLV noch ganz gut.

@Cubitus
Hast du den Opthimus schon probiert, bzw. schmeckt man die Reifung in ehem. Whisky-Fässern stark heraus?

Lyka
2015-01-11, 01:43:11
unter der Prämisse von 100 Euro, was wären 2-3 Flaschen, die man empfehlen könnte unter der 2. Prämisse von eher fruchtigem, anti-rauchigem Whisky?

Paran
2015-01-11, 09:15:46
2-3 Flaschen die zusammen unter 100€ Kosten oder die je unter 100€ kosten?

Fruchtig und ohne Rauch? Mortlach Signatory! Horst hat noch ein paar Flaschen soweit ich weiß. Preislich um die 30€
Cragganmore ist auch sehr angenehm und ein Klassiker.
Durch die dreifache Destillation sind imho die Auchentoshans auch sehr mild und angenehm im Geschmack.

Cubitus
2015-01-11, 10:19:16
@Cubitus
Hast du den Opthimus schon probiert, bzw. schmeckt man die Reifung in ehem. Whisky-Fässern stark heraus?

Sorry habs nur bei HUKD gesehen und dachte als Rumler wäre es für dich vielleicht interessant. Also mit Rum kenne ich mich selbst nur wenig aus,
Hab hier einen Centenario Fundacion 20er und eine Flasche CapM stehen.
Wobei Rum das ist mir dann fast schon zu süß.. Aber ab und dann geht einer schon rein :)

@Paran und Lyka
Der Mortlach liest sich nicht schlecht. :)

Paran
2015-01-11, 10:51:07
Beim Mortlach muss ich aber gestehen, dass er wesentlich (!) besser riecht als er schmeckt. Der Geruch wird euch umhauen, falls ihr eine Flasche ersteht. Der Geschmack hält dann aber nicht mit, aber das ist bei dem Preis in Ordnung. Es ist kein schlechter Whisky dadurch.

PS:
Hätte er geschmacklich mit dem Geruch mithalten können, hättet ihr keine Chance noch eine Flasche zu erstehen, denn ich hätte den Markt leergekauft.

Gandharva
2015-01-11, 10:56:38
unter der Prämisse von 100 Euro, was wären 2-3 Flaschen, die man empfehlen könnte unter der 2. Prämisse von eher fruchtigem, anti-rauchigem Whisky?

Longmorn 17y
Glendronach 21y Parliament

Der Glendronach ist einer der wenigen Speyside die auch ich mag, obwohl ich normalerweise in der Torf/Rauch Ecke zu Hause bin.

Hätte er geschmacklich mit dem Geruch mithalten können, hättet ihr keine Chance noch eine Flasche zu erstehen, denn ich hätte den Markt leergekauft.
Das ist doch eigentlich bei allen Speyside so das die viel besser riechen als sie schmecken.

DrumDub
2015-01-16, 16:14:03
Das ist doch eigentlich bei allen Speyside so das die viel besser riechen als sie schmecken. word!

Joe
2015-01-16, 17:46:28
Hab heute die Flasche aufgemacht, so muss Das!

http://i.imgur.com/iN5ZAVH.jpg

Cubitus
2015-01-16, 20:03:37
Beim Mortlach muss ich aber gestehen, dass er wesentlich (!) besser riecht als er schmeckt. Der Geruch wird euch umhauen, falls ihr eine Flasche ersteht. Der Geschmack hält dann aber nicht mit, aber das ist bei dem Preis in Ordnung. Es ist kein schlechter Whisky dadurch.

PS:
Hätte er geschmacklich mit dem Geruch mithalten können, hättet ihr keine Chance noch eine Flasche zu erstehen, denn ich hätte den Markt leergekauft.

Ich werde den Mortlach dieses Jahr versuchen.. :)

Ich hatte auch schon mal einen Macallan Speymalt, ich fand den durchaus trinkbar..
ist halt etwas scharf im Nachgang aber iwie überraschend reichhaltig..
Der Horst sieht es ähnlich ;)

http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-H-T/Macallan-Speymalt-2004-2013.html

Grindcore
2015-01-17, 20:02:53
Das ist doch eigentlich bei allen Speyside so das die viel besser riechen als sie schmecken.

Was fürn absoluter Blödsinn.

Simon Moon
2015-01-20, 22:01:46
Hab mir jetzt mal den Glenlivet 12y gegönnt. Er ist ja ganz süffig, der Geschmack ist ok... aber naja, hab mir nach dem Lob irgendwie mehr erwartet. Irgendwie ist er doch relativ fad, charakterlos. Einzig im Hinblick auf den Preis ein ganz guter Standard-Whisky. Kann man problemlos täglich ein Glas trinken und wenn die Flasche leer ist, tut eine neue im Portemonnaie auch nicht weh.

Zwirbelheinz
2015-01-21, 23:13:10
Hab mir jetzt mal den Glenlivet 12y gegönnt. Er ist ja ganz süffig, der Geschmack ist ok... aber naja, hab mir nach dem Lob irgendwie mehr erwartet. Irgendwie ist er doch relativ fad, charakterlos. Einzig im Hinblick auf den Preis ein ganz guter Standard-Whisky. Kann man problemlos täglich ein Glas trinken und wenn die Flasche leer ist, tut eine neue im Portemonnaie auch nicht weh.

Das kann ich bestätigen. Habe mir anfangs den 15y geholt und von mehreren Seiten wurde mir der 12y empfohlen. Er sollte vom Gesamteindruck besser als der 15y sein. Ohne jemanden zu nahe treten zu wollen, aber ich fand ihn auch fad und fast langweilig. Ähnliche Erfahrung habe ich mit dem 15y Dalwhinnie gemacht. Sicherlich ein ruhiger, entspannender Tropfen...aber bei dem was mir dazu erzählt wurde doch eine kleine Ernüchterung.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Sportfleck. Er hatte mir vor längerer Zeit den Knockando Slow Matured 18y empfohlen. Der hat bei mir Eingeschlagen. Gehört mittlerweile zu meinen Favoriten!

sportfleck
2015-01-25, 17:22:25
NICE ! Freut mich !
Schon den Bowmore Darkest probiert?

Zwirbelheinz
2015-01-26, 20:07:38
NICE ! Freut mich !
Schon den Bowmore Darkest probiert?

Bisher nicht. Ist mir aber von anderer Seite auch schon mal empfohlen worden. Wenn mein Kollege mal wieder vorbei kommt, kann ich den mal testen. Er selbst ist sehr angetan.

Lyka
2015-01-26, 20:15:02
Ich habe mir mal wieder nen Canadian Club gekauft... recht gut zum Mixen.

Cubitus
2015-01-28, 22:15:46
Ich hab mir auf Geheiß des Threads diesen Monat den Knockando rausgelassen :) inklusive zwei hübschen Gläschen, Was soll ich sagen... :)
Er riecht nach Früchten dunkle Kirschen/Brombeeren/Waldhonig, mit einem Hauch Vanille. Eine leicht rauchige Note kommt durch. Was aber in diesem Fall richtig gut rüber kommt.

Geschmack ist am Anfang deutlich fruchtig etwas wie Aprikosen, im Mittelteil kommt so samtiges Gefühl danach etwas Kakao ähnliches mit einem zartbitter/scharfen Abgang.
Der Whiskey ist nicht ganz so fruchtig wie der Jura Turas Maja.. Aaaber komplexer. Mit Wasser verdünnt sticht deutlich die vanille Süße raus. Echt stark! Also wegen solcher Empfehlungen ist der Thread hier goldwert. :)

Für diejenigen, welche es lieber schön rauchig lieben ist dieser Tropfen wohl eher weniger gedacht.. Aber für die Süßen unter uns, kaufen! :D
http://abload.de/img/img_20150128_214715skqgv.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_20150128_214715skqgv.jpg)

Simon Moon
2015-02-07, 19:50:02
Hab mir letzte Woche einen GlenDronach 12Y gegönnt. Speziell ist, dass dieser 12 Jährige Whisky Sherry-Fass gereift wurde, was ich bei einem so jungen Whisky doch eher ungewöhnlich finde. Preislich liegt er mit 45€ noch moderat, ist aber sicher nicht ein günstiger Whisky. Geschmacklich find ich ihn noch relativ aggressiv, er hat aber eine kräftige Holznote und ist nicht so süss, wie ich es vom Sherry-Fass erwartet hätte.

Wär er 10 - 15€ günstiger, wäre es eine klare Empfehlung. So muss ich sagen, dass es für den Preis durchaus Vergleichbares oder Besseres gibt.

Simon Moon
2015-02-24, 21:47:17
Also der GlenDronach hats mir angetan. Hab mal neulich noch einen Schluck vom Glenlivet danach probiert, schmeckt wie Wasser und geradezu sprittelig im Vergleich. Werd mir als nächstes wohl eine ältere Version kaufen, hoffe mal die ist dann etwas ruhiger - auch wenn das Kritik auf hohem Niveau ist. Bin mir noch am überlegen ob den 15Y oder gleich den 21Y.

Würde mittlerweile auch die Meinung revidieren, dass er zu teuer ist.

Grindcore
2015-02-25, 12:59:05
Der 15-jährige Glendronach hat mit Abstand das beste Preis/Leistungsverhältnis. Der 18-jährige ist nicht wirklich besser, aber 20 Euro teurer. Der 21-jährige ist total extrem, dicker schwarzer Sirup mit 48%, da würde selbst ich als notorischer nicht-Verdünner Wasser und viel Zeit empfehlen, weil der wie ein Block im Glas liegt. Ein Erlebnis sind die aber alle.

Cubitus
2015-02-26, 19:16:34
Nach dem fruchtigen Feedback vom Horst..

Habe ich mir den Teeling Singel_Malt bestellt.
Mal schauen wie der so ist :D

Der gute alte Lühmann hat diesen sogar für 27,50 Euro drin :biggrin:

https://www.weinquelle.com/artikel/Teeling_Whiskey_Small_Batch_Finished_in_Rum_Casks_12875.html

Mosher
2015-03-25, 19:52:16
Kann jemand was mit leeren Whiskyflaschen und -Verpackungen anfangen?

Habe da:

2x Laphroaig 10yo
1x Laphroaig Quarter Cask
1x Lagavulin 16yo
1x Ardbeg TEN 0,7 Liter
1x Ardbeg TEN 1,0 Liter
1x Glenmorangie Original 10 yo
1x Aberfeldy 12yo
1x Bowmore 12yo

Ich würde alles verschenken, aber Versandkosten müsste der Empfänger tragen.
Ansonsten wandert alles in die Tonne.

InsaneDruid
2015-03-26, 10:28:44
Tonne.

drexsack
2015-03-26, 11:01:09
Ich hab aus einer leeren Makers Mark Flasche aus Spaß einen Seifenspender in der Küche gemacht, aber sonst schmeiss ich den Kram auch immer weg.

So quasi:

http://abload.de/img/jack-daniels-soap-disgtj8a.jpg

Mosher
2015-03-26, 16:11:03
Nette Idee!
Funktioniert aber wohl eher nur bei Schraubflaschen, oder?

Naja, ich denke, ich werf die Flaschen in die Tonne.

DrumDub
2015-03-26, 17:47:03
lustig. jetzt gibts sogar nen artikel über den horst:

Whisky-Tester Horst Lüning - Alles fließt (FAZ) (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/youtube-star-und-whisky-tester-horst-luening-im-portraet-13501841.html)

übrings bin ich mittlerweile doch auf den geschmack bei ardbeg 10 gekommen. ganz komisch, dass ich da subjektiv anfang so wenig rauchigkeit wahrgenommen habe.

drexsack
2015-03-26, 18:25:05
Nette Idee!
Funktioniert aber wohl eher nur bei Schraubflaschen, oder?

Naja, ich denke, ich werf die Flaschen in die Tonne.

Jap nur bei Schraubflaschen, und sie sollten nicht allzu hoch sein. Ich hab so ein 5 Euro Seifenspender von IKEA dafür zerlegt, also null Aufwand.

Mosher
2015-03-26, 18:28:49
lustig. jetzt gibts sogar nen artikel über den horst:

Whisky-Tester Horst Lüning - Alles fließt (FAZ) (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/youtube-star-und-whisky-tester-horst-luening-im-portraet-13501841.html)

übrings bin ich mittlerweile doch auf den geschmack bei ardbeg 10 gekommen. ganz komisch, dass ich da subjektiv anfang so wenig rauchigkeit wahrgenommen habe.

Ich fand den Ardbeg 10 anfangs auch nicht überwältigend rauchig, dafür nahm ich eine interessante Erdbeer/Waldbeernote bei, die mich den Whisky so lieben ließ.
Bei der zweiten Flasche merkte ich den Rauch dann schon deutlicher, aber die Beeren waren immer noch vorhanden :)
Ist deshalb einer meiner Lieblingswhiskys geworden.

Mosher
2015-03-26, 18:29:23
Jap nur bei Schraubflaschen, und sie sollten nicht allzu hoch sein. Ich hab so ein 5 Euro Seifenspender von IKEA dafür zerlegt, also null Aufwand.

Ok, dann hat sich das sowieso erledigt, da meine Flaschen alle mit Korken ausgestattet sind ^^

joepesci
2015-04-03, 22:29:48
Am besten hat mir bisher der Yamazaki 12 gefallen.

Von Ardbeg waren der Ten und der Uigeadail auch ziemlich gut.
Lagavulin 16 ist gewöhnungsbedürftig.
Dalwhinie 15 hat mir gefallen.
Talisker 10 hat mir nicht gefallen, der hebt sich nicht von einem 08/15 whiskey ab.
Laphroaig 10 kaufe ich nicht mehr, seit dem ich ein ziemlich "leer & wässrig" schmeckendes Exemplar erwischt habe.

Mosher
2015-05-16, 15:43:49
Ich habe mir mal wieder nen Canadian Club gekauft... recht gut zum Mixen.
Auf den war ich auch neugierig, wurde aber bitter enttäuscht.

Viel zu sprittig für seine 40% und von daher echt nur zum Mischen/Saufen geeignet.
Dafür wiederum ist der Preis dann wieder ok xD


Aber ich kann jedem hier wärmestens den:

Glenfarclas 105 Cask Strength mit 60% an's Herz legen.

Die Literflasche gibt's für ca. 36€

Den Tropfen kann man ruhig 1 zu 2 auf 40% verdünnen.

Rechnet man die Flasche dann äquivalent auf 0,7 Liter mit 40% kommt man auf:

((40%/60%) * 36€) * 0,7 = 16,8€

Und das ist ein phänomenal guter Preis für so einen Whisky.

Volle Sherrynoten, Trockenfrüchte, Bratapfel, Birne, Eiche... Ist echt alles dabei, aber wunderbar verpackt und keinesfalls chaotisch.

Ich finde die Flasche einfach nur spitze! Bestes P/L-Verhältnis bisher.
Unbedingte Kaufempfehlung!

Lyka
2015-05-16, 15:48:44
danke für die Info

lustig... Whisky.de hat gar kein Bild davon ^^

http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-G/Glenfarclas-105---1.html?listtype=search&searchparam=Glenfarclas%20105

werde heute mal zuschlagen :)

btw: der reizt mich


Teeling Rum Cask /2015 als irischer Blend
http://www.whisky.de/shop/Aktuell/Sonderangebote/Teeling-Rum-Cask-2015.html

Mosher
2015-05-16, 17:31:20
danke für die Info

lustig... Whisky.de hat gar kein Bild davon ^^

http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-G/Glenfarclas-105---1.html?listtype=search&searchparam=Glenfarclas%20105

werde heute mal zuschlagen :)

btw: der reizt mich


Teeling Rum Cask /2015 als irischer Blend
http://www.whisky.de/shop/Aktuell/Sonderangebote/Teeling-Rum-Cask-2015.html
Mit dem Glenfarclas machst du denke ich echt nichts falsch. Außer Rauch ist ein Muss bei dir, aber soweit ich mich erinnere, ist das nicht der Fall :)

Habe Horst schon geschrieben, dass das Bild fehlt :)

Mit Blends habe ich bisher keine so guten Erfahrungen gemacht - bis auf den Nikka from the Barrel. Im Allgemeinen kommt mir der Grain einfach zu stark raus und da stehe ich nicht unbedingt drauf.

Irische Whiskeys hingegen haben mich bisher positiv überrascht. Der Bushmills 10 zB kann sich durchaus mit den Schotten messen.

Mich würden an nicht-schottischen Whiskys mal die indischen reizen, aber da liest man auch wieder unterschiedliches. Bei der nächsten Bestellung kommt trotzdem einer rum.

Übrigens: Ich hatte das immer für Humbug gehalten, dass die Tatsache, ob man Raucher ist, oder nicht, etwas mit den Whiskyvorlieben zu tun hat. Ich dachte, das hängt vielleicht eher damit zusammen, dass Raucher im Schnitt eher "Kneipenmenschen" sind und diese wiederum auf bestimmte Aromen stehen, wie auch immer.

Aber an mir selbst merke ich, dass es nichts mit dem Charakter zu tun hat, sondern wirklich einfach nur mit dem Rauchen zusammenhängt.
Seit ich nämlich vor ein paar Monaten komplett damit aufgehört habe, finde ich die nichtrauchigen Whiskys zunehmend interessanter. Rauchige mag ich nach wie vor auch gerne, aber ich bin nicht mehr so festgefahren darauf.

Lyka
2015-05-16, 17:32:43
der Bushmills Black war der erste bessere Whisky, den ich getrunken habe und er war wirklich so gut, dass ich mir sagte: hmm, da muss mehr da draußen sein, was ich bisher nicht getrunken habe

Paran
2015-05-16, 17:34:41
http://666kb.com/i/cyoks629hrjqi8dlz.jpg

Hier ist der 105er. Ich habe ihn vor 14 Tagen auch getestet und fand ihn okay. Für den Preis absolut akzeptabel. Unverdünnt fand ich ihn etwas zu hochprozentig, aber mit 60 Umdrehungen ist das auch zu vermuten :biggrin:

Mosher
2015-05-16, 17:58:23
Generell habe ich das Gefühl, die Whiskys ohne Altersangabe erfahren aktuell großen Aufwind.
Dahinter könnte freilich eine Krise stecken und die Brennereien können es sich nicht leisten, ihren Whisky mindestens die "üblichen" 10 Jahre reifen zu lassen, oder aber die Menschen nehmen diese "jungen" Whiskys besser an. (Ich nehme an, es wird kaum Whiskys ohne Altersangabe geben, die mehr als 10 Jahre im Fass lagen. Sonst würde man vermutlich doch lieber 10 Jahre draufschreiben)

Für mich spricht nichts gegen einen jungen, da ich rein auf das Ergebnis sehe und nun schon auf mehrere sehr gute Whiskys ohne Altersangabe im Einsteigersegment gestoßen bin:

- Der eben erwähnte Glenfarclas 105
- Der Tomintoul Peaty Tang
- Der Auchentoshan American Oak
- Der Singleton of Dufftown Sunray

Und umgekehrt habe ich auch schon 20+ Jahre alte Whiskys getrunken, an denen ich absolut nichts tolles fand und es nicht einsehe, dafür Horrorpreise zu zahlen.

Wie steht ihr dazu? Seid ihr voreingenommen ggüber fehlenden Altersangaben oder ist euch das wurscht?

denjudge
2015-05-16, 20:49:24
http://abload.de/img/imagecluju.jpg (http://abload.de/image.php?img=imagecluju.jpg)

Description
Distillery: Auchentoshan
Alcohol: 46°
Age: 11 Y
Distillation date: 2003 31/03/2003
Bottling date: 2014 02/10/2014
Bottling: The Ultimate
Cask Type: Bourbon Barrel cask nbr 100312
Nbr Bottles: 254 of 277

Sehr lecker, mäßig bis mittel rauchig, wundervoll komplex und Rund in der Nase und im Mund. Milder, mittelanger Abgang. Gefällt mir sehr gut. Bis jetzt nur pur getrunken, bei der nächsten Verkostung mache ich mal nen Tropfen Wasser rein, mal sehen was dann passiert.

@ Mosher. Ich habe da immer wieder Vorurteile muss ich zugeben. Ich denke immer 10-12 Jahre muss er schon haben....

Lyka
2015-05-16, 21:31:36
4e2Ee8hhSZA

:uponder:

den bestell ich mir auch ^^

Ich wollte mir den irischen
Teeling Rum Cask
holen, aber irgendwie komm ich nicht mehr mit dem Eichenbrett im Abgang zurecht -.-'

Paran
2015-05-17, 00:42:48
Wie steht ihr dazu? Seid ihr voreingenommen ggüber fehlenden Altersangaben oder ist euch das wurscht?

Prinzipiell habe ich nichts gegen den aktuellen Trend. Imho ist er einfach der riesigen aktuellen Nachfrage geschuldet. Der Markt möchte ohne Ende Whisky und die Endkunden nehmen alles ab, solang da Single Malt und kein Blend draufsteht. (Was nicht heißen soll, dass es keine guten Blends gibt)

Man sagt ja durchaus, dass mit der Reife das Holz in den Whsiky kommt. Da ich eh kein allzu großer Fan von zu heftigen Holznoten bin, sind mir die "Jungen Wilden" durchaus recht. Solang sie nicht zu sprittig gehalten werden.

Was ich aber eher kritisch gegenüber stehe ist, dass einige Hersteller still und heimlich ihre 10/12er auslaufen lassen und durch no-age Whiskys ersetzen und gleichzeitig den Preis erhöhen. U.a. so bei Bowmore, Highland Park, Macallan, etc passiert.
Hinzu kommt, dass man den Kunden solche alterslosen Whiskys durchaus auch im hochpreisigem Sigment als "Sonderausgabe" anbietet. Siehe zum Beispiel Highland Park Dark Origin. 70€ für einen no ager ist schon heftig.

Fazit: wenn die Qualität und der Preis stimmt, nehme ich auch gern einen Whisky ohne Altersangabe. Schröpfen lasse ich mich aber nicht.

Mosher
2015-05-20, 19:49:40
Ne, abzocken lassen will ich mich auch nicht und mit Macallan hast du da wirklich ein gutes Beispiel gebracht. 45€ für einen no-ager namens Amber, ist mir persönlich schon zu viel. Dafür bekomme ich hervorragende 10-, 12-, oder gar 15- jährige.

Allgemein kommen mir die jungen Whiskys ziemlich entgegen, da mir die meisten alten Whiskys entweder zu weich, oder zu holzig daherkommen.
Bei mir darf's ruhig ein wenig rauer (hieß das Wort nicht mal rauh??) zugehen, solange ich keinen Geschmack von Billigstoff im Mund habe (siehe Canadian Club, der nach meinem Geschmack genau in diese Kategorie fällt).

Also, Fazit: Da ich kein Problem mit jungen Whiskys habe, probiere ich auch gerne hin und wieder einen no-ager und lasse mich positiv wie negativ überraschen. Meistens positiv.
Aber ich zahle ebenso keine Preise, die keineswegs mit Lagerkosten o.ä. erklärt werden können.

Asyan
2015-05-23, 15:42:06
http://youtu.be/4e2Ee8hhSZA

:uponder:

den bestell ich mir auch ^^

Ich wollte mir den irischen
Teeling Rum Cask
holen, aber irgendwie komm ich nicht mehr mit dem Eichenbrett im Abgang zurecht -.-'

Dass der Horst das gut findet... :freak: Fireball gibt es drüben in jeder Disco als billigen Shot. Erinnert mich immer an Big Red Kaugummi für Alkoholiker :uup:

Habe vor einiger Zeit von meiner Freundin eine Flasche hiervon geschenkt bekommen. Bin allerdings noch schwer am überlegen ob ich irgendwie/irgendwann vor mir rechtfertigen kann soetwas wirklich zu öffnen und zu trinken und es nicht beizeiten weiterzuverkaufen... ;(

http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/attachment.php?attachmentid=51999&stc=1&d=1432388509

Lyka
2015-05-23, 15:51:53
kewl :eek: :D

ich würde den mal testen ;D http://www.whisky.de/shop/USA/Rye-Corn-Andere/Rittenhouse-Rye-100-Proof-4-Jahre.html

drexsack
2015-05-23, 15:52:14
Deine Freundin haut dir hoffentlich eine rein, wenn du den nicht trinkst ;)

Asyan
2015-05-23, 15:55:14
Deine Freundin haut dir hoffentlich eine rein, wenn du den nicht trinkst ;)
Wer weiß, mit den 500+ Euro kann man auch einen Urlaub ganz gut aufwerten :freak:

drexsack
2015-05-23, 16:10:18
Dann hätte sie dir einen Gutschein geschenkt :usweet:

Asyan
2015-05-23, 16:12:45
Dann hätte sie dir einen Gutschein geschenkt :usweet:
Ist ja nicht so, dass sie für die Flasche mehr als 60€ bezahlt hätte. Stellt sich also die Frage: Genussmittel oder Geldanlage ;(

Lyka
2015-05-23, 16:13:32
Geldanlage zum Vererben?

IVI
2015-05-23, 19:44:51
Wie steht ihr dazu? Seid ihr voreingenommen ggüber fehlenden Altersangaben oder ist euch das wurscht?

Ab einem gewissen Alter spielt das weitere Altern keine sooo große Rolle mehr. Ab dem Moment, wo die subtraktive Reifung die Schärfe aus dem Whisky genommen hat, übernimmt das Fass das Haus - und ist dieses gut, braucht es nicht lange, um das Haus mit Aromen zu füllen.
Als Paradebeispiel mal Bruichladdich Rocks (NAS) vs. Bladnoch 20 yrs (Signatory Vintage): beide in der Nase wunderbar harmonisch und fruchtig, voll und süß mit floralen Noten, auf der Zunge ist der Rocks aber wuchtiger und runder, der Bladnoch einfach nur flach und alkoholisch. Schuld hieran sind die Top-Quali-Grenache-Fässer von Bruichladdich bzw. halt auf der anderen seite die total ausgelutschten Weißeichenfässer von Bladnoch. Leider ist der Rocks (für mich persönlich einer der besten nicht-rauchigen NAS überhaupt) mittlerweile sehr teuer (wenn er denn überhaupt zu bekommen ist, ich hatte im Sommer 2014 das Glück, ihn noch für 38 € zu bekommen - ist er absolut (!) wert).
Noch ein schönes Beispiel: Der Bunnahbhain Darach Ur: Vanille, Karamell, Kraft, Süße... der ist keine 9 Jahre als und trotzdem ein toller Tropfen. Auf der anderen Seite dann mal ein ganz typischer Supermarkt-Scotch wie Dalwhinnie 15 oder Gledfiddich 15 oder die ganzen Benriachs: Aus halbtoten Fässer kommt halt keine Aromenfracht.
Allerdings, dies muss ich auch sagen, ist der Trend, die NAS marketingtechnisch zu hypen und dann wirklich zu heftigen Preisen zu verkaufen, schon sehr, sehr ärgerlich. Aber solange es den Lagavulin 16 gibt, muss man ja nicht teure Kinder kaufen. *gg*

Franconian
2015-05-27, 10:51:59
Brauche mal wieder was Neues, wer hat ein paar Tipps was ich noch probieren sollte?

habe aktuell nur folgendes auf dem Schirm:

- Bowmore 15 Darkest
- Ardbeg Uigeadail
- Caol Ila 12
- Tomintoul Peaty Tang

Bekannt und grob eingeteilt, ohne weitere Reihenfolge:

- Lagavulin 16 (***)
- Ardbeg 10 (***)
- Bowmore Enigma 12 (***)
- Laphroaig Quarter Cask (***)
- Bowmore 12 (**+)
- The Ileach Cask Strength (**+)
- Bunnahabhain 12 (**+)
- Talisker 10 (**)
- Laphoaig 10 (**)
- Highland Park 12 (**)
- Auchentoshan Three Wood (**)
- Oban 14 (**)
- Glenfarclas 15 (*)
- Glenlivet 12 (*)
- Cragganmore 12 (*)
- Glenfiddich 18 (*)

TheGamer
2015-05-27, 11:41:32
Vom Tasting letzten Samstag meine Favoriten

http://www.whisky.de/shop/out/pictures/generated/product/1/650_650_75/image_GDRON1800_1.jpg

http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-G/Glendronach-Allardice-18-Jahre--.html

http://www.whisky.de/shop/out/pictures/generated/product/1/650_650_75/image_GGLAS00TO_1.jpg

http://www.whisky.de/shop/Schottland/Single-Malt/Highland-G/Glenglassaugh-Torfa.html?listtype=search&searchparam=Glenglassaugh

Grindcore
2015-05-27, 14:00:50
Classic of Islay von Jack Wiebers. Ist wie ein Lagavulin 16 auf Steroiden. Es wird vermutet, dass es sich dabei tatsächlich um einen jüngeren Lagavulin handelt. Fassstärke, Rauch, Schinken, lakritzeartige Süße, Salz, Meer. Das Ganze für knapp unter 40 Euro, ein absolutes Schnäppchen im Vergleich zum teuren 12-jährigen Cask-Strength von Lagavulin.

Beim Caol Isla kann ich nur den 18-jährigen statt des 12-jährigen empfehlen. Der ist viiiiiel besser, ein wirklich großer, mächtiger, komplexer, delikater Raucher. Den 12-jährigen finde ich persönlich stinklangweilig.


Brauche mal wieder was Neues, wer hat ein paar Tipps was ich noch probieren sollte?

habe aktuell nur folgendes auf dem Schirm:

- Bowmore 15 Darkest
- Ardbeg Uigeadail
- Caol Ila 12
- Tomintoul Peaty Tang

Bekannt und grob eingeteilt, ohne weitere Reihenfolge:

- Lagavulin 16 (***)
- Ardbeg 10 (***)
- Bowmore Enigma 12 (***)
- Laphroaig Quarter Cask (***)
- Bowmore 12 (**+)
- The Ileach Cask Strength (**+)
- Bunnahabhain 12 (**+)
- Talisker 10 (**)
- Laphoaig 10 (**)
- Highland Park 12 (**)
- Auchentoshan Three Wood (**)
- Oban 14 (**)
- Glenfarclas 15 (*)
- Glenlivet 12 (*)
- Cragganmore 12 (*)
- Glenfiddich 18 (*)

evil_overlord
2015-05-27, 17:51:54
Brauche mal wieder was Neues, wer hat ein paar Tipps was ich noch probieren sollte?

habe aktuell nur folgendes auf dem Schirm:

- Bowmore 15 Darkest
- Ardbeg Uigeadail
- Caol Ila 12
- Tomintoul Peaty Tang

Bekannt und grob eingeteilt, ohne weitere Reihenfolge:

- Lagavulin 16 (***)
- Ardbeg 10 (***)
- Bowmore Enigma 12 (***)
- Laphroaig Quarter Cask (***)
- Bowmore 12 (**+)
- The Ileach Cask Strength (**+)
- Bunnahabhain 12 (**+)
- Talisker 10 (**)
- Laphoaig 10 (**)
- Highland Park 12 (**)
- Auchentoshan Three Wood (**)
- Oban 14 (**)
- Glenfarclas 15 (*)
- Glenlivet 12 (*)
- Cragganmore 12 (*)
- Glenfiddich 18 (*)
Beim Ardbeg Uigeadail finde ich es nicht ganz einfach, den richtigen Verdünnungsgrad zu erwischen.
Zwischen "Das ist doch kein Ardbeg, der ist viel zu brav!" und "Stellt Ardbeg jetzt auch Brennspiritus her?" gibt es ein (für mich) ziemlich schmales Band von "Boah, geil!"

Was den Caol Ila 12 angeht würde ich mich von der Aussage von Grindcore jetzt nicht abschrecken lassen. Der Caol Ila 18 mag besser sein (nie probiert), aber gegenüber dem Bowmore Darkest würde ich den Caol Ila 12 jederzeit vorziehen.

IVI
2015-05-27, 22:12:46
- Bowmore 15 Darkest
-> nicht schlecht, aber holzig, nicht sonderlich rauchig, eher sehr würzig


- Ardbeg Uigeadail-> ganz ehrlich: Lohnt sich nicht, da zu wenig Fass und zu wenig Wucht, dafür zu deutlicher Alkohol

- Caol Ila 12-> es gibt bessere NAS von UA (Smokehead, Cask Isla, Ileach), der 12er Coal Ila ist einfach "noch nicht reif"

- Tomintoul Peaty Tang -> ein wunderbarer Seetang-Rauch-Dram mit schöner Süße und halt butterweich... einer zum Zechen :-)

Godmode
2015-05-27, 23:08:13
Hab heute seit längerem wieder mal von meiner top Flasche gekostet und bin wieder ganz hin und weg. Leider hab ich damals nur eine Flasche gekauft, weil er ohnehin schon recht teuer war. Mittlerweile ausverkauft :(

https://www.masterofmalt.com/whiskies/lochside/lochside-1965-47-year-old-adelphi-whisky/

Franconian
2015-05-28, 08:04:16
-> nicht schlecht, aber holzig, nicht sonderlich rauchig, eher sehr würzig

-> ganz ehrlich: Lohnt sich nicht, da zu wenig Fass und zu wenig Wucht, dafür zu deutlicher Alkohol

-> es gibt bessere NAS von UA (Smokehead, Cask Isla, Ileach), der 12er Coal Ila ist einfach "noch nicht reif"

-> ein wunderbarer Seetang-Rauch-Dram mit schöner Süße und halt butterweich... einer zum Zechen :-)

Hm, soviel negatives habe ich jetzt nicht erwartet IVI!

Also der Tomintoul ist schon mal fest.

Genannten Ileach hatte ich bereits, fand den ja recht gut...hm sonst hatte ich nur Gutes über den Caol 12 gelesen.

Wie ist denn der Bowmore 15 zum 12er und den eingestellten Bowmore Enigma? Fand die recht lecker. Lohnt der Aufpreis nicht?

Und über den Ardbeg Uigeadail lese ich eben, dass zwar nicht so wild wie der 10er ist, aber dafür schön abgerundet.

Hast du noch ein paar Tipps für mich? Der von Grindcore genannte Caol 18 ist mir leider zu teuer, irgendwo muss man halt eine Grenze setzen.

Grindcore
2015-05-28, 19:18:33
Wie das so ist, das sieht jeder anders. Ich finde den Bowmore Darkest z.B. echt lecker. Eine bessere Abfüllung von Bowmore, die in die gleiche Richtung geht ist der Laimrig, aber der ist halt auch viel teurer, irgendwas um die 80 Euro, da cask strength.

Der Ardbeg Uigedal wird von vielen als die mit Abstand beste Abfüllung aus der Standard-Range von Ardbeg erachtet, kann Dir ganz genauso ergehen.

Eine Empfehlung von mir für einen Whisky der in Richtung Bowmore geht: Nikka Yoichi in der 0,5 Liter Flasche. Ist eine NAS Abfüllung, aber qualitativ absolut super, mit 35 Euro für einen Japaner erschwinglich. Leicht rauchig, trotz des Anteils an jungen Fässern volle Nase, Meeresaromen, Früchte, immer präsent, nie schwächlich. Verweist für mich den Bowmore 12 bspw. ganz klar auf die Plätze.

IVI
2015-05-28, 22:30:18
Hm, soviel negatives habe ich jetzt nicht erwartet IVI!
Ich bin halt unberechenbar. *gg*

sonst hatte ich nur Gutes über den Caol 12 gelesen.
Bei Caol Ila fängt der Spaß erst bei 15 yrs bzw. der Distiller's Edition (schön komplex) an, der 12er ist ein simpler, geradlinier, gehörig rauchiger, mehr aber auch nicht. Er kann natürlich schmecken, klare Sache, aber von qualitativer Seite ist der halt nur Mittelmaß.

Wie ist denn der Bowmore 15 zum 12er und den eingestellten Bowmore Enigma? Fand die recht lecker. Lohnt der Aufpreis nicht?
Der Aufpreis lohnt sich, denn der Enigma ist nur der halbe Weg zur süß-würzigen Rauchbombe, der Darkest und der 18er (ich kenne auch den 16er noch) sind deutluich voluminöser und wuchtiger, wobei ich weiterhin die Sherryfässer von Bowmore kritisieren muss, das sind im Leben keine frischen, da fehlt mir ganz ehrlich die fruchtige Komponente.

Und über den Ardbeg Uigeadail lese ich eben, dass zwar nicht so wild wie der 10er ist, aber dafür schön abgerundet.
Schon allein weil Jim Murray den damals zum besten Whisky der Welt gekürt hat, kann es nicht der beste sein. *gg*
Nee, mal im Ernst: Der Sherry-Einfluss ist gering, die refill Ex-Bourbon-Fässer reichten nicht mehr aus, um den 10er zu erschaffen, also kam ein Touch Sherry dazu... keine Glanzleistung und nur in Original-Stärke wuchtig, ansonsten einfach flach und unspektakulär (aber echt lecker in der Nase).

Hast du noch ein paar Tipps für mich? Der von Grindcore genannte Caol 18 ist mir leider zu teuer, irgendwo muss man halt eine Grenze setzen.
Rrrrichtig so, ich widersetze mich auch dem Preis-Wahnsinn der heutigen Zeit. Wenn Du "mächtig Dampf" haben willst, dann den Finlaggan Cask Strentgh, wenn Du es komplex haben willst, halt den Lagavulin (ggf. D.E.), vll. wäre der Bunnahabhain Toiteach noch eine Idee... der Brennereicharakter von Bunna ist einfach goil, die haben zudem auch gute Weißeichenfässer... bei mir steht der auf der to-buy-list weit oben. :-)

Mosher
2015-05-28, 22:38:52
Hm, soviel negatives habe ich jetzt nicht erwartet IVI!

Also der Tomintoul ist schon mal fest.

Genannten Ileach hatte ich bereits, fand den ja recht gut...hm sonst hatte ich nur Gutes über den Caol 12 gelesen.

Wie ist denn der Bowmore 15 zum 12er und den eingestellten Bowmore Enigma? Fand die recht lecker. Lohnt der Aufpreis nicht?

Und über den Ardbeg Uigeadail lese ich eben, dass zwar nicht so wild wie der 10er ist, aber dafür schön abgerundet.

Hast du noch ein paar Tipps für mich? Der von Grindcore genannte Caol 18 ist mir leider zu teuer, irgendwo muss man halt eine Grenze setzen.



Der Tomintoul ist in der Tat sehr interessant, weil untypisch fruchtig und reich an floralen Noten für einen "Raucher". Ich kann den ganz klar empfehlen. Der ist nicht nur einfach "gut" im Sinne von solide, sondern tatsächlich etwas außergewöhnlich :)

Franconian
2015-05-29, 11:22:35
da fehlt mir ganz ehrlich die fruchtige Komponente.

Was rätst du mir da? Zu den ganzen Rauchern würd ich mir gern auch mal wieder einen Gegensatz raussuchen. Irgendwas schönes Interessantes, "süffiges" und muss auch keine Sherrybombe sein, vom Glenfarclas 15 war ich extrem enttäuscht, der hat mir so gar nicht zugesagt.

Könnte hier der Dalwhinnie 15 hier etwas sein? Kenne von den Highlands nicht viel (Glenfiddich 18 was nicht gut). Und wer kennt den Redbreast 12, Irish Single Pot Still?

Grindcore
2015-05-29, 13:01:50
Was rätst du mir da? Zu den ganzen Rauchern würd ich mir gern auch mal wieder einen Gegensatz raussuchen. Irgendwas schönes Interessantes, "süffiges" und muss auch keine Sherrybombe sein, vom Glenfarclas 15 war ich extrem enttäuscht, der hat mir so gar nicht zugesagt.

Könnte hier der Dalwhinnie 15 hier etwas sein? Kenne von den Highlands nicht viel (Glenfiddich 18 was nicht gut). Und wer kennt den Redbreast 12, Irish Single Pot Still?

Du solltest wirklich mal einen Glendronach probieren, am Besten den 15-jährigen Revival. Da lehne ich mich so weit aus dem Fenster und garantiere Dir, dass er Dir gefällt. Für unter 50 Euro gibts kaum ne bessere Sherrybombe, 1st Fill Sherryfass-Reifung Deluxe. Ganz anders als Glenfarclas.

Den Redbreast habe ich Zuhause, der ist auch toll und preisgünstig. Fruchtig, würzig, 3-fach destilliert, in ex-Bourbon und Oloroso-Sherryfässern gelagert. Ist eben kein Single Malt sondern ein Single Pot Still, der zum Teil aus ungemälztem Getreide hergestellt ist. Aber wirklich lecker. Sollte für unter 40 Euro zu haben sein.

IVI
2015-05-29, 20:14:38
Was rätst du mir da? Zu den ganzen Rauchern würd ich mir gern auch mal wieder einen Gegensatz raussuchen. Irgendwas schönes Interessantes, "süffiges" und muss auch keine Sherrybombe sein, vom Glenfarclas 15 war ich extrem enttäuscht, der hat mir so gar nicht zugesagt.


Könnte hier der Dalwhinnie 15 hier etwas sein? Kenne von den Highlands nicht viel (Glenfiddich 18 was nicht gut). Und wer kennt den Redbreast 12, Irish Single Pot Still?

Dalwhinnie ist in der Nase leicht und angenehm, auf der Zunge aber flach und wenig aromatisch. In Sachen Frucht empfehle ich Edradour Burgundy (einfach super!), Balvenie Caribbean Cask (Rum mit Birne und Aprikose) und den Jura Turas Mara (sehr süffig) sowie natürlich den Bruichladdich Rocks (einer meiner Favs).
Den Iren fehlt (vom Bushmills Three Wood, der aber im Preis explodiert ist, mal abgesehen) die Fülle, die gehen oft gen Gerstler, sind eher flach.

aths
2015-05-30, 23:26:40
Hab mir gleich zwei neue Whiskys gegönnt.

Talisker Storm Deutlich süßer als der Talisker 10Y. Konzentrierter, durchaus leckerer Whisky. Pfeffrig. Sehr pfeffrig. Eichenholz. Im Nachgeschmack ein Hauch Klebstoff und Farbe/Öl, allerdings durchaus schmackhaft.

Nicht so komplex oder mild wie der Talisker 18Y. Ich glaube, die 10Y-Version bleibt mein Liebling, da dort das Ungezähmte im Talisker am Besten rüberkommt.

Glenfiddich 18Y Die 12- und 15-Jahres-Version kannte ich schon. Nun also das Wagnis: Glenfiddich 18Y. Vanille. Ein wenig Rauch, aber nicht viel. Wärme. Ganz leicht Anklänge von Orange.

Später im Abgang Kakao und Erde.

Insgesamt ein milder Whisky, ohne Kanten. Trinkbar, allerdings insgesamt wohl doch eher als Geschenk geeignet da man nicht viel falsch machen kann.

Kampf-Sushi
2015-06-05, 11:37:36
Hat jemand ne Ahnung was eigentlich bei meinen Lieblingswhisky Yamazaki 12 Jahre los ist?
Herbst 2014 noch für 60€ bekommen. Anfang 2015 kostete der schon 90€ und mittlerweile ist der gar nicht mehr zu bekommen oder nur für übertriebene Preise.
Wird der eingestellt oder gab es irgendeinen Vorfall dass der nicht mehr exportiert wird?

Lyka
2015-06-05, 11:46:44
http://time.com/3555773/worlds-best-whisky-yamazaki-single-malt-sherry-cask-2013-suntory-jim-murrays-whisky-bible-2015/

ich glaub, die Leute stürzen sich derzeit auf den Yamazaki allgemein...

da Vinci
2015-06-05, 12:07:41
Hat jemand ne Ahnung was eigentlich bei meinen Lieblingswhisky Yamazaki 12 Jahre los ist?
Herbst 2014 noch für 60€ bekommen. Anfang 2015 kostete der schon 90€ und mittlerweile ist der gar nicht mehr zu bekommen oder nur für übertriebene Preise.
Wird der eingestellt oder gab es irgendeinen Vorfall dass der nicht mehr exportiert wird?

Echt schade, daß man den nirgendwo mehr bezahlbar bekommt.
2010 hab ich den Suntory Yamazaki 12 J. noch für 29,99€ im Whisky Store bekommen.
Wenn ich die Preisentwicklung/Verfügbarkeit geahnt hätte, hätt ich mir damals ein Lager angelegt...ein wirklich super guter Whisky!

Metalmaniac
2015-06-12, 13:14:43
So, heute habe ich es gewagt. Eigentlich behauptete ich immer, nicht auf rauchige Whiskys zu stehen. Aber einen wollte ich dann doch in meinem persönlichen Sortiment haben. Da wir in der Nähe von Bielefeld, genauer gesagt in Verl, einen kleinen aber feinen Shop für Spirituosen aller Art (vornehmlich aber Whiskys) haben, und ich seit neuestem von dort meinen inzwischen für mich entdeckten Rum Botucal Reserva Exclusiva kaufe (weil er dort recht günstig ist für ein Ladengeschäft in der Nähe), habe ich speziell nach rauchigen Whiskys in dessen Sortiment gesucht. Dabei habe ich mir parallel natürlich immer die Bewertungen auf Whisky.de zu den einzelnen Erzeugnissen angeschaut, um eine Auswahl zu treffen. Lange Rede kurzer Sinn, es kristallisierte sich der
Laphoaig Quarter Cask
als das Objekt der Begierde heraus. Bei Whisky.de in den Kundenbewertungen mit ca. 86/100 in der allgemeinen Qualität bewertet und auch unserem Horsti geht ganz schön einer ab.

Nun habe ich ihn hier und natürlich vor lauter Neugierde auch gleich ange"tasted". Boah. ich bin wieder Erwarten durchaus begeistert vom Geschmack. Ziemlich süß im ersten Moment, um dann gleich ins salzige überzugehen. Der Rauch ist natürlich extrem und das, woran ich mich am meisten gewöhnen muß ist, dass man da am Ende noch lange was von hat. Habe jetzt ein wenig einen Zungenbelag wie zuletzt am 28.Februar 2004 wo ich die letzte Zigarette meines Lebens geraucht hatte. Gewöhnungsbedürftig allemal, aber vom Geschmack her richtig richtig gut. Hätte ich nicht gedacht. Den würde ich wohl auch nachkaufen sollte er mal alle sein und sich der erste Eindruck auch auf Dauer bestätigen.

P.S.: Übrigens, besagter Rum ist ultra lecker. Wird im Netz zuweilen als einer der besten bezeichnet, zumindest auch angesichts des relativ geringen Preises (~27-35€). Knallsüß zwar (so wie ich es aber liebe), und eine grandiose Vielfalt von Aromen dahinter.

Kampf-Sushi
2015-06-20, 12:00:59
WARRRRRUMMM???? :eek:
Als Hersteller müssten sie es doch eigentlich am besten wissen.
:freak: On the rocks :freak:

Ich kann mich nur damit trösten dass es eigentlich kein Eis sein kann, denn wenn ich warmen Schnapps auf kalte Eiswürfel schütte, platzen die nämlich immer ;)

VAAnyUjiNGs

Mosher
2015-06-20, 12:33:19
Fassstärke-Bourbon "kann man schon" on the rocks trinken, aber alles andere... bäh.

Ich trinke eigentlich alles pur, es sei denn, der "Sprit" überwiegt subjektiv zu stark, dann dürfen es ein paar Tropfen Wasser sein.

Für Bourbon nehme ich gerne Granitsteine.

Franconian
2015-06-26, 08:36:57
Habe gestern mal den bestellten Tomintoul Peaty Tang verkostet. Boah ist der super, irgendwie mal was ganz anderes durch seinen Kontrast und sehr elegant. Danke nochmal an IVI und Hucke, die mir den empfohlen haben!

Im Anschluss kam der Uigeadail dran, ist auch ein sehr feiner Tropfen! Da muss ich aber nochmal mit sehr viel Ruhe ran, für mich äußerst komplex.

IVI
2015-06-26, 09:53:07
Danke nochmal an IVI und Hucke, die mir den empfohlen haben!
Dafür ist der Thread ja da. :up:


Im Anschluss kam der Uigeadail dran, ist auch ein sehr feiner Tropfen! Da muss ich aber nochmal mit sehr viel Ruhe ran, für mich äußerst komplex.
Hmmmm, vll. war mein Gaumen nicht gut drauf, aber als "komplex" habe ich den Uig nicht wahrgenommen. Schreib dann mal bitte, was Du rausgeschmeckt hast... vll. gebe ich dem Uig noch 'ne 2. Chance. :)